Von DR. MARCUS FRANZ (Wien) | Seit die Parteien rechts der Mitte dramatisch an Stärke gewonnen und die Linken im selben Maße ihre einstige Präsenz verloren haben, suchen letztere verzweifelt nach neuen Inhalten. Aber es will ihnen nicht und nicht gelingen, sich neu zu positionieren. Nur noch die Überzeugung, als Linker moralisch a priori immer im Recht zu sein, bietet den Marx-Epigonen und all ihren weltanschaulichen Verwandten im roten und grünen Spektrum jenen Halt, den sie als Fundament für ihre Einstellung brauchen.

Der Nachteil der „Haltung“

Die politische Einstellung und die „Haltung“ (wie man derzeit so schön sagt) haben aber einen gravierenden Nachteil, wenn sie nur auf Gefühlen und auf moralischen Ansprüchen beruhen: Sie lassen sich nicht zu Ende argumentieren und auch nicht mit vernünftigen Einwänden fundieren. Das führt bei politischen Debatten zwangsweise zu argen diskursiven Nöten für die linken Gesinnungsethiker.

Diese Nöte können nur durch den permanenten Frontal-Angriff auf den politischen Gegner behoben werden. Das Motto namens „Kampf gegen Rechts“ und neuerdings, aus Deutschland kommend, der Ruf #NazisRaus sowie überhaupt der Dauergebrauch der Nazi-Keule als letzter Waffe bilden deswegen die finalen Eckpfeiler der roten und mehr noch der grünen Ideologie. Man definiert sich nicht (mehr) durch eigene politische Ideen, sondern durch eine intellektuell unredliche Haltungs-Turnerei, bei der man mit der genannten Keule wilde Akrobatik und wahlloses Hindreschen auf alle Andersmeinenden betreibt.

Auch sachlich falsch

Die Sache mit der Nazi-Keule ist aber nicht nur deswegen eine intellektuelle Unredlichkeit, weil sie ohne argumentativen Unterbau daherkommt, sie ist überdies auch aus historischer Sicht in ihrer Begrifflichkeit falsch. Denn – was ist eigentlich ein Nazi? In den Zeiten des Nationalsozialismus und in den Jahren danach wurde der Begriff für diejenigen gebraucht, die „dabei“ waren – also Mitglieder oder Sympathisanten der NSDAP. Nach dem Untergang des NS im Jahre 1945 wurde die Partei verboten und zahllose Nazis wurden in Deutschland wie in Österreich in Prozessen und Umerziehungslagern wortwörtlich entnazifiziert.

Ein echter (ehemaliger) Nazi muss also heute mindestens 90 Jahre alt sein, wenn er zum Ende des Dritten Reichs volljährig war und damals noch schnell Mitglied der NSDAP wurde. Anders gesagt: Die (ehemaligen) Nazis sind heute Greise oder schon tot. Man verwendet somit in den allermeisten Fällen eine unzutreffende Bezeichnung, wenn man Menschen, die damals nicht dabei oder noch gar nicht geboren waren, heute als Nazi bezeichnet.

Im Strafrecht angesiedelt

Man gelangt mit dieser falschen Nomenklatur auch in juristisch heikle Gefilde: Die NSDAP gibt es zum Glück nicht mehr und jede deklarierte Sympathie mit der unseligen Ideologie ist in Österreich strafbar. Wenn heute jemand wirklich ein (Neo-)Nazi im Sinne der Wiederbetätigung ist, dann muss er angezeigt und strafrechtlich verfolgt werden. So will es das Verbots-Gesetz. Die NS-Wiederbetätigung ist sogar ein Offizialdelikt. Das heisst, der Staatsanwalt muss im Verdachtsfall von sich aus tätig werden. Wer also glaubt, jemand ist ein Nazi, der soll die Gerichte bzw. die Staatsanwälte bemühen, statt in den Medien die Auferstehung der braunen Horden herbeizuschreiben oder in der Politik ständig vor der Wiederkehr der furchtbaren Zeiten zu warnen. Allerdings sollte man im Anzeigsfalle handfeste Beweise und nicht nur die Bezeichnung „Nazi!“ gebrüllt haben, sonst könnte es ziemlich peinlich für die selbsternannten Nazi-Jäger werden.

Etwas anders ist die Situation in Deutschland: Hier gibt es kein spezifisches NS-Verbotsgesetz, dafür aber eine umfangreiche Judikatur des deutschen Bundesverfassungsgerichts, die in speziellen Fällen die strafrechtliche Verfolgung von NS-Sympathisanten möglich macht. Sinngemäß gilt jedoch für Deutschland dasselbe. Wer einen anderen „Nazi!“ nennt, sollte tunlichst Beweise für Richtigkeit dieser Bezeichnung haben, denn man kann damit einen juristischen Prozess ins Rollen bringen oder sich als Antifa-Kämpfer ziemlich lächerlich machen.

Das letzte Mittel

Klar ist, dass die Nazi-Keule das letzte und offensichtlich auch einzige Argumentationsmittel derjenigen Leute ist, die mit einer Politik rechts der Mitte nicht einverstanden sind. Es ist natürlich legitim, eine andere Politik zu wollen – nur sollte man dann halt sagen können, welche genau das sein soll und man sollte rationale Argumente dafür finden. Nur „Nazi!“ zu schreien und sich im eigenen Hypermoralismus zu suhlen ist für die Darstellung einer politischen Alternative jedenfalls zu wenig.

Die politischen Sachdebatten, die immer wieder von genau jenen eingefordert werden, die ständig die abgedroschene N-Keule schwingen, sind im „Nazi!“-Geschrei nicht möglich. Man wird daher den Verdacht nicht los, dass die aktuelle Inhaltsleere der linken Ideologie und die weitgehend fehlenden klaren Ziele im linken politischen Spektrum mit dem antifaschistischen Gebrüll einfach nur überdeckt werden sollen. Und das ist das eigentlich Erschütternde: Die Linke kann sich heute offenbar nur noch über Negativismen, Protesthaltungen und so überzogene wie künstliche, dafür aber endlose pseudomoralische Empörungen und aufgeregte Antifa-Positionen definieren. Ein Armutszeugnis.


(Dieser Artikel erschien im Original auf thedailyfranz.at)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

91 KOMMENTARE

  1. Hört, hört…..

    .

    „ATTACKE AUF FRANK MAGNITZ –

    Auch Schweigen bereitet den Boden der Gewalt

    VON BORIS REITSCHUSTER am 9. Januar 2019
    Die Hintergründe der Attacke auf Frank Magnitz sind derzeit noch unklar. Klar ist: Viele Politiker der AfD können kein normales Leben mehr führen. Unser Autor wusste davon und hat trotzdem geschwiegen. Auch wenn er kein AfD-Freund ist, macht er sich deswegen Vorwürfe und fordert ein Umdenken…..“

    https://www.cicero.de/innenpolitik/frank-magnitz-afd-anschlag-meinungsfreiheit-russland
    Gesendet von Mail für Windows 10

  2. Die Beleidung als „Nazis“ müsste strafrechtlich verfolgt werden können. Wer jemanden als Nazis bezeichnet obwohl dieser keiner ist, sollte dafür drangekriegt werden. Dann hört das auf.

    Auch schöner arabische Folklore in Deutschland:
    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/aschaffenburg-mord-an-mezgin-16-aktenzeichen-xy-enthuellt-neue-details-59453730.bild.html

    Vater ermordet Tochter und will Freund der Tochter auch noch abstechen. Wahrlich bunt und kulturell bereichert sind wir hier.

  3. „Wer Jude ist, bestimme ich!“
    Hermann Göring, NSDAP

    „Nazi ist, wer nicht die Grünen wählt“
    Nicole Diekmann, ZDF90/Grüne

    Willkommen in der „DDR“, wo es Berufsverbote für Oppositionelle gab:

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article186827296/Einigung-nach-Rauswurf-von-AfD-naher-Professorin-gescheitert.html

    Karin Kaiser soll unter anderem gegen das Nebentätigkeitsverbot verstoßen haben und wurde deswegen von der Hochschule Niederrhein fristlos entlassen. Neben ihrer Lehrtätigkeit engagierte sich die Professorin für die AfD.

  4. „Die Linke kann sich heute offenbar nur noch über Negativismen, Protesthaltungen und so überzogene wie künstliche, dafür aber endlose pseudomoralische Empörungen und aufgeregte Antifa-Positionen definieren“

    Nicht nur heute! Sie definierten sich auch früher über das „Wir sind die per se Besseren!“

    Und da ist genau der Schnitt Punkt zu den Mohammedaner, die sich auch als die Besseren und Überlegenen und als die „Rechtgläubigen“ fühlen, die bedingungslos dem „Besten aller Menschen“ folgen.

    Ein bekannter deutscher Afrikaforscher hat genau das in einem Beitrag auf den Punkt gebracht. „Die Neger nehmen so gerne den Islam an, weil sie sich damit automatisch den Weißen überlegen fühlen“. Er fügte noch in seiner „rassistischen Denkweise“ hinzu, dass der Islam auf den Neger so attraktiv ist, weil er keinerlei Anforderungen stellt.

    Dieser absolute Allmachtsanspruch eint, was eigentlich ansonsten völlig unvereinbar ist.

  5. Mit Linken kann man nicht sachlich diskutieren, denn sie sind in ihrer Ideologie gefangen und die darf durch nichts erschüttert werden.
    Sie sind ausnahmslos faktenresistente Wahrheitsallergiker, die sich strikt weigern, alles was ihrer eingeschränkten Denkweise widerspricht, auch nur zur Kenntnis zu nehmen.
    Es bringt also überhaupt nichts, mit ihnen das Gespräch zu suchen.
    Man muß sie daher einfach nur verachten und das auch zum Ausdruck bringen.
    Wir haben damit unseren Freundeskreis stark dezimiert und das ist gut so – wir fühlen uns wohler, wenn wir uns kein linkes Gelaber anhören müssen.

  6. Ja, ich bin N.A.Z.I.
    .
    N – Nicht
    A – an
    Z – Zuwanderung
    I – interessiert
    .
    .
    Ich stelle mir öfters die Frage…. Warum lernen links/grün verbohrte Gutmenschen nicht aus andere Ländern (siehe moslemische Dritte Welt), das Multi-Kulti und eine Durchmischung von Moslems, Negern mit Christen, Juden und Ungläubigen nicht funktioniert.
    .
    Es kommt zwangsläufig zu mörderischen Konflikten.. Warum muss das Kind immer erst in die Scheixxe fallen, bis der Gutmensch seine Fehler erkennt? Natürlich sind dann aber andere Schuld.
    .
    Warum muss man eine fortschrittliche aufgeklärte Zivilisation durch Invasoren aus der Dritten Welt zerstören?
    .
    Ist das satte selbstzerstörerische Dekadenz?

  7. „Mit vollen Hosen ist gut stinken“. Wer plärrt denn am Lautesten? Die, welche keinerlei Beitrag zu einem funktionierenden Gemeinwesen leisten (meist sogar daran arbeiten, es zu zerstören), keine Verantwortung übernehmen wollen („Flüchtlingsbürgen“) und/ oder bestens versorgt sind und/ oder sich massive Karrierevorteile oder Geldleistungen ergaunern (Anwälte, Finanzwesen, Industrie, Wohnungsbaugesellschaften, Kirchen). Dazu sind es meist nicht die hellsten Kerzen auf der Torte.

    Und diese Angstbeißer, dieses Gesindel wagt es, mit ihren schmierigen Fingern auf andere zu zeigen? Lachhaft.

  8. ghazawat 10. Januar 2019 at 08:55
    ………….Er fügte noch in seiner „rassistischen Denkweise“ hinzu, dass der Islam auf den Neger so attraktiv ist, weil er keinerlei Anforderungen stellt.
    ———————————————————————————————
    Genau so ist es mit den Linken und 68ern in Deutschland. Sie konnten so erfolgreich sein, weil sie keinerlei Anforderungen an ihre Anhänger stellen. Jeder – auch der Faulste und Dümmste – ist willkommen, wenn er nur bezeugt dass er auf Linie ist. Wie im Islam, wo man bezeugen muss, dass Allah der einzige Gott ist. Hier zeigt sich die Schnittmenge zwischen 68ern und Moslems besonders deutlich. Aber das hast du ja in deinem post schon ausgedrückt.

  9. katastrophale Lebensqualität…!
    .
    Seit Merkels Amtszeit ist die Lebensqualität des deutschen Durchschnittsbürger, in allen Bereichen des Lebens, immer weiter gesunken. (Höchste Steuerlast, höchste Asyl-Ausländerkriminalität usw. !)

    .
    Der Todesstoß für den deutschen Bürger, war die Millionen-Invasion durch Merkels Asylanten, die unser tägliches Leben in allen Bereichen zur Hölle machen.
    .
    Unsere Städte werden zu multi-kriminellen Dreckslöchern, in den man jederzeit abgeschlachtet werden kann.

  10. „Etwas anders ist die Situation in Deutschland: Hier gibt es kein spezifisches NS-Verbotsgesetz, dafür aber eine umfangreiche Judikatur des deutschen Bundesverfassungsgerichts, die in speziellen Fällen die strafrechtliche Verfolgung von NS-Sympathisanten möglich macht.“

    Das ist nicht richtig. Es gibt in Deutschland den § 130 StGB („Volksverhetzung“), der recht häufig zur Verhängung von Bußgeldern und des öfteren auch zur Verhängung von langjährigen Freiheitsstrafen angewendet wird.

    Er deckt aber nicht jedwede Form von Wiederbetätigung im Sinne des Nationalsozialismus ab wie das österreichische Verbotsgesetz. Er ist mit diesem also nicht deckungsgleich. Im Endeffekt wird er aber mit dem selben Erfolg angewendet.

    https://dejure.org/gesetze/StGB/130.html

    Er hat ein sehr langes Änderungsregister, weil er den Grundrechten auf Meinungsfreiheit sowie der Freiheit der Wissenschaft widerspricht. Daher ist er mit der Zeit immer unverständlicher geworden.

    https://kripoz.de/2018/07/16/der-unmoegliche-zustand-des-%C2%A7-130-stgb/

    Die Kriminalisierung der „Voksverhetzung“ wendet sich aber nicht nur gegen Stimmungsmache von Verfolgten des Nationalsozialismus, sondern gegen negative Berichterstattung über „Teile der Bevölkerung“. Nach Ansicht der gegenwärtigen Rechtsprechung zählen ethnische Deutsche nicht zu einem „Teil der Bevölkerung“, wohl aber sämtliche Zuwanderer. Was eigentlich nicht nachvollziehbar ist. Ich persönlich denke schon, daß ich ein Teil der Bevölkerung in diesem Land bin.

    Die AfD will diesen Paragraphen nicht abschaffen, sondern auch Deutsche als geschützte Personen mit einbeziehen, was ja eigentlich eine Selbstverständlichkeit wäre, alles andere ist ja Apartheid.

    https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw17-de-stgb-130/551106

    Man könnte ja mal irgendeinen US-Amerikaner fragen „Would you say that ethnic german people are part of the population in Germany?“ Er wird sicherlich mit „Yes“ antworten.

  11. Dazu gehört auch dieses blödsinnige Geplärre: …Alerta, Alerta Antifaschista…
    kein Argument und genauso stumpfsinnig

  12. …der Artikel entspricht völlig meiner im Rahmen der sog. „Flüchtlingskrise“ gemachten Erfahrung in Koblenz. Denn was sagte der damalige SPD – OB Hofmann-Doppelname bei der „Bürgerinformation“ als ihm von 2 Personen die Rechtslage (GG + Verwaltungsvorschriften) vorgehalten wurde am End (gut verpackt…):

    „…ich glaube ihre Fragen sind einer ganz bestimmten Ideologie zuzuordnen“.

    Fazit: wer keine Argumente hat greift zur „Nazi Keule“…

  13. War is peace
    Freedom is slavery
    Ignorance is strength
    Die Nazi-Debatte ist die faktische Ausgestaltung des „Neusprech“ von Orwell. Sie beinhaltet den Vorwurf eines „Gedankenverbrechens“ (thoughtcrime), das natürlich niemals nachgewiesen werden kann, aber den Gegner erst mal mundtot macht.
    Man muss wissen: Die Besetzung der Sprache ist durchaus eine sehr geschickte und machtvolle Waffe , den Gegner zu entmachten, auch und gerade wenn er die besseren Argumente hat.
    Meine 2 Cent wären, die NSDAP Debatte rückhaltslos neu zu führen, endlich einmal ALLES in Frage zu stellen und massenhaft und jeder Hinsicht die Politische Korrektheit (die über die Frankfurter Schule ein Produkt des CIA ist) dorthin zu entsorgen, wo sie schon lange hingehört: Auf den Misthaufen der erfundenen und in großem Stil gefälschten Geschichte.
    Oder was glauben Sie, weshalb es einen deutschen Fernsehkanal gibt, der immer noch TÄGLICH über diese Epoche berichtet??

  14. „Im Kampf gegen rechts braucht die SPD auch die Antifa“

    MfS und Antifa sind zwei Seiten einer Medaille zur Zersetzung, Verfolgung, Verleumdung, Einschüchterung, Rufmord und Mord. Mord war Teil des MfS-Werkzeugkastens und war Kernelement des Antifa-Familienmitgliedes RAF.

    1989 riefen Millionen in der ganzen DDR „Stasi in die Produktion!“ Das klappte nicht immer. Immer öfter trafen SED-Opfer in Arbeitsämtern und Verwaltungen auf ehemalige Peiniger.

    https://www.theeuropean.de/gunter-weissgerber/14676-was-haben-mfs-und-antifa-gemeinsam

  15. „Flüchtlings“-Helfer Jonas putzt auf der „Sea-Eye“/“Professor Albrecht Penk“ lieber für „Geflüchtete“, als zur Uni zu gehen, bei einem ordentlichen Professor was zu lernen und als Servicekraft auf einem Touristenschiff zu jobben. Außerdem ist er „schwer enttäuscht“ von Europa:

    „Wir sind ein Spielball der Politik.“

    „Wir brauchen eine europäische Lösung, die für alle Staaten verträglich ist.“

    Baumgartner sorgt sich um den psychischen Zustand einiger Flüchtlinge.

    Die Helfer kochen für die 35 Leute an Bord und putzen

    Solange die Genfer Flüchtlingskonvention gelte, dürfe kein europäischer Staat dafür verantwortlich sein, „dass diese Menschen gezwungen werden, an Orte zu gehen, an denen ihnen eine unmenschliche Behandlung oder Folter droht.“

    https://www.mittelbayerische.de/bayern-nachrichten/jonas-ist-schwer-enttaeuscht-von-europa-21705-art1736840.html

    Ich tippe mal auf Studienfach Geschwätzwissenschaften. Nach 12 Semestern ohne Abschluss (weil er ja vor lauter Flüchtlingshilfe keine Zeit zum Lernen hatte) wird er abbrechen und in die Politik gehen. Hohle Phrasen dreschen und Ursache und Wirkung verdrehen („Wir sind ein Spielball der Politik“) kann er ja schon ganz gut.

    Und wie wäre es, wenn man den neuen Herrenmenschen aus Schwarzafrika ihre Kajütten und ScheiXXhäußer selber putzen lässt? Arbeitstherapie soll ja gut für den „psychischen Zustand“ sein. Aber das wäre ja schon wieder Diskriminierung und Rassismus…

  16. Mens sana a furiosum mundi 10. Januar 2019 at 09:06

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article186838048/Gruenen-Chef-Habeck-war-haeufigster-Talkshowgast-2018.html

    Habeck achtzehn mal zum Haltungsgelaber eingeladen. Auch Platz zwei ging an eine Grüne. Ist ja auch klar, nur so konnte man sicherstellen, dass wenigstens ein Nicht-Nazi mit dabei war. Gell, Frau Diekmann?

    Danke für den Hinweis ❗

    Das bestätigt nur wieder folgendes: Meinungsmanipulation durch links-grüne Medienhoheit

    ➡ 73 % der Journalisten stehen der SPD, der Linkspartei und den Grünen (60%) nahe.

    https://conservo.wordpress.com/2017/08/05/meinungsmanipulation-durch-links-gruene-medienhoheit/

  17. hatte erst letzt eine Auseinandersetzung mit einer grün angehauchten, als ich sagte dass ich (als Ex Feuerwehrmann, Ex Rotkreuzler und Ex DRLG`ler) nur noch Frauen / Mädchen helfen würde wenn ich diese kenne oder wenn diese zur Familie gehören – bei allen anderen werde ich jetzt wegschauen wenn diese Hilfe vor Merkels fikifikis brauchen – ne – ich lade mir nichts mehr auf , dieses Land wird untergehen

  18. Al Bundy 10. Januar 2019 at 09:32
    .
    Ich tippe mal auf Studienfach Geschwätzwissenschaften. Nach 12 Semestern ohne Abschluss (weil er ja vor lauter Flüchtlingshilfe keine Zeit zum Lernen hatte)
    .
    Genau so.. dann sitzt er irgendwann im Parteivorstand der Grünen oder im Vorstand einer NGO und tingelt von Talkshow zu Talkshow im ÖR.
    .
    Für eine Gesellschaft unbrauchbar und unnütz!

  19. Mens sana a furiosum mundi 10. Januar 2019 at 09:06
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article186838048/Gruenen-Chef-Habeck-war-haeufigster-Talkshowgast-2018.html

    Habeck achtzehn mal zum Haltungsgelaber eingeladen. Auch Platz zwei ging an eine Grüne. Ist ja auch klar, nur so konnte man sicherstellen, dass wenigstens ein Nicht-Nazi mit dabei war. Gell, Frau Diekmann?
    ============================================
    Klar, Habeck oder Annalena werden in fast jeden Talk eingeladen. Gauland oder Weidel nur in den Fällen, wo man auf die AFD eindreschen will. Tja, früher haben die Informiert. Heute Hetze pur.

  20. Felix Austria 10. Januar 2019 at 09:19

    Dazu gehört auch dieses blödsinnige Geplärre: …Alerta, Alerta Antifaschista…
    kein Argument und genauso stumpfsinnig
    ———————————
    Unvergessen 🙂
    Mit einer hörgeschädigten Nachbarin sah ich vor ein paar Jahren die Live-Übertragung einer Demo an, bei der die schwarzen Schafe wie üblich ihren stumpfsinnigen Schlachruf auswarfen. Der Text kam so bei ihr an:
    ACH BERTA, ACH BERTA, ALLES VERSIFFT DA!

  21. DR. MARCUS FRANZ: „…der Dauergebrauch der Nazi-Keule* als letzter Waffe bilden deswegen die finalen Eckpfeiler der roten und mehr noch der grünen Ideologie.“

    *In Bremen Nazi-Kantholz gegen Rechts.

  22. Maximal 25%-OT:
    Wer war letztes Jahr der am häufigsten in politische Talkshows eingeladene Gast?
    Der Grüne Habeck, gleich 13 Mal.
    Auf Platz 2: Annalena Holzbock.
    Und irgendwo vorne sicher auch die Göring, die von schmelzenden Polkappen faseln darf, während unser Land ob der drastischen Veränderungen zusammenkracht, auf welche sich die Göring so gefreut hat. Gala als führender AfD ler war wie oft eingeladen? 3 Mal. Dabei hatte die AfD bei der letzten BT-Wahl 12,6 und die Grünen 8,9%.
    Habeck ist ein Theoretiker, dem jede Lebenstüchtigkeit fehlt.
    Unreif und aggressiv. Man sehe sich seine peinlichen Tweets an. Wem gibt Habeck die Schuld dafür? TWITTER! Dem Medium, das die User verführt. Erinnert mich an ein Kleinkind, das sich an der Tischkante stößt, und dafür den Tisch verprügelt. Und so eine Flitzpiepe wird von der Blödepresse in aggressiver Manier als der Erleuchtete, der große Guru gefeiert? Das ist doch lächerlich!!!

  23. Das System braucht unsere Steuern und unseren Konsum. Nur so können wir uns wehren.

    Solange alle mit geballter Faust sich weiter zur Arbeit schleppen, solange werden wir gemolken werden. Bis zur Unkenntlichkeit.

    Denkt ihr wirklich, es kommt „das große Einlenken“? Die SPD wacht nicht bei 12% auf und die Presse nicht bei Relotius .

    Ihr glaubt an eine Vernunft, die sich bei entsprechend breiter Darbietung der Faktenlage noch einstellt auf der Gegenseite. Ihr verkennt eins: das ist euer Handeln, das der Logik folgt.
    Dies bei der Gegenseite anzunehmen, weil man einem großen Tisch sitzt, ist töricht.
    Euch sitzt die Ideologie gegenüber. Weiß kann schwarz sein und oben unten. Und an jedem beliebigen Tag wechseln.

    Es wird sich rein gar nichts verändern, im Gegenteil, alle Systeme werden auf noch höheren Umlaufbahnen fortgesetzt. (Siehe SPD: bunter, weiblicher, mehr Umverteilung)

    Die weißen Männer sollten ihre Arbeitskraft einstellen und die neue Vielfalt genießen. Die einzige Lösung. Wir zögern den Untergang sonst nur heraus.

  24. Experten-Prognose

    Gewalt-Trend auch 2019: „Messer immer bereit“

    „Haftbedingungen oft besser, als Wohnsituation in Herkunftsländern“

    Mittlerweile würden einige ausländische Täter auch bewusst eine Haftstrafe in Kauf nehmen, denn die Haftbedingungen in Österreich seien oft besser, als die Wohnsituation der Täter in ihren Herkunftsländern.

    https://www.krone.at/1839341

    Und in Deutschland sind die Haftbedingungen noch besser. Aber die große Murksel ist ja davon überzeugt dass sie es schaffen wird, die Wohnsituation von 5 Milliarden Menschen weltweit zu verbessern, so dass diese nicht mehr in den Gefängnissen Erholungsanstalten im Schlaraffenland Zuflucht suchen müssen. Auch wenn sie es noch nicht einmal schafft, die von 10 Millionen Deutschen zu verbessern…

  25. Ich muss korrigieren, in DE gab es einmal die Beweispflicht. Dies ist längst Geschichte. Eine Behauptung genügt und der Beschuldigte wird bestraft. Ob als Nazi oder Rassist beschimpft, vor allem von den Merkel-Goldstücken, schon landet derjenige im Knast. In anderen Bereichen des ehemaligen Rechtsstaates ist es nicht anders. Als Deutsche/r steht man unter Generalverdacht, egal für was.

  26. sauer11mann 10. Januar 2019 at 09:51

    ich sorge mich um
    den psychischen Zustand
    von Baumgartner.

    Welcher Baumgartner und weshalb?

  27. Chrmenn
    10. Januar 2019 at 09:31
    „…
    der erfundenen und in großem Stil gefälschten Geschichte.
    … “

    xxxxxxx

    Es ist leichter, Menschen zu täuschen als sie zu überzeugen, dass sie getäuscht werden.

    Erstaunlich ist für mich, dass dieses Phänomen auch bei kritischeren Menschen, die zb hier lesen, auch zu finden ist.

  28. Die Bedeutung des Wortes Nazi hat sich eben geändert. Nazi heißt heute, was früher „demokratisch“ hieß. Deshalb sind Trump, Jordan Peterson oder Sargon von Akkad Nazis, Maduro von Venezuela und der IS aber nicht. Auch Israelis sind grundsätzlich Nazis, weil Israel der einzige demokratische Staat im Nahen Osten ist.
    Wahrscheinlich waren auch die Juden im 3. Reich Nazis, da sie privilegierte Weiße waren. Und als Rassisten haben sie, gemäß der Antifa-Logik dann ja auch nur bekommen, was sie verdient haben.

  29. Hat eigentlich schon jemand in D irgendwo einen Mufl, Illegalen F.-Ling, sonstige Kanxxxen oder einen Türken beim Schneeräumen gesehen? Sehe nur WEISSE die die Arbeit machen, hier bei uns.

  30. Al Bundy 10. Januar 2019 at 09:55

    Experten-Prognose

    Gewalt-Trend auch 2019: „Messer immer bereit“

    „Haftbedingungen oft besser, als Wohnsituation in Herkunftsländern“

    Mittlerweile würden einige ausländische Täter auch bewusst eine Haftstrafe in Kauf nehmen, denn die Haftbedingungen in Österreich seien oft besser, als die Wohnsituation der Täter in ihren Herkunftsländern.

    https://www.krone.at/1839341

    Und in Deutschland sind die Haftbedingungen noch besser. Aber die g……………..

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Und in der deutschen Wohlfühloase, genannt Haftanstalt bekommen diese Goldstücke dann auch Ihren Job, denn die von deutschen Polizisten sogenannten „GROSSFAMILIEN“ rekrutiern dort Ihre Mitarbeiter

    dieser Staat ist ein vollgeschissenes shithole und alle Beamten sind daran Mitschuldig

  31. Warum wird über die Keule so ausschweifend diskutiert und lamentiert? Nehmt den Linken einfach die Keule ab und augenblicklich ist Ruhe. Und dann setzt die Keule gegen Linke ein, damit die Ruhe auch nachhaltig ist.

  32. Antifa und SS Schergen, aus dem gleichen minderbemitteltem Holz geschnitzt.
    Gestern , bei „Schindlers Liste“, habe ich mich gefragt, wie es angehen kann, das Menschen anderen Menschen sowas antun. Es ist „ENTMENSCHLIGUNG“. Der Gegner bezeichnet seinen Kontrahenten als nicht menschlich, und schon kann man die gewaltbereiten SS Soldaten, die Antifa und die Moslems auf die Opfer loslassen.
    Juden seien keine Menschen , war ein Satz im Film, genau wie im Islam, jeder Nichtmoslem ist des Lebens unwürdig, schon ist der Mensch/Gegner aus dem Menschlichkeitsschutz raus und darf gejagt werden. Ist ja kein Mensch. Und wenn man dann noch solche Typen hat, die den IQ einer Amöbe noch unterschreiten, darf man sich nicht wundern.
    So ist das wenn man keine Argumente hat, was wollen die sogenannten Eliten auch sagen? Der Islam ist Frieden, und jeder Moslem unterwirft sich den Gesetzen seines Gastlandes und kein Flüchtling messert oder stiehlt, oder vergewaltigt oder grabscht?
    Es scheint eine Politikerkrankheit zu sein, daß man „auf Teufel komm raus“ (in diesem Fall die Teufelsgarde Antifa), nicht zugeben darf/kann/will, daß man einen Fehler gemacht hat. Schließlich steht man doch(angeblich)über den Menschen, die haben doch keine Ahnung, und es gibt keine einfachen Lösungen.
    Jeden Morgen sticht das Auge es schmerzt wie verrückt. Der Arzt macht viele Untersuchungen, obwohl die einfache Lösung doch so Nahe liegt.
    NIMM DEN VERDAMMTEN LÖFFEL AUS DER KAFFEETASSE!!!!
    Manchmal ist das Einfache doch das Beste. Dann aber würden ja (fast) alle Menschen das „Gleiche“ leisten können, wie die sogenannten Eliten!
    Und dafür brauchen die alten Politiker ihre SS Schergen, um die Menschen zu beseitigen, die den Löffel einfach aus der Tasse nehmen wollen.

  33. Diese Nöte können nur durch den permanenten Frontal-Angriff auf den politischen Gegner behoben werden. Das Motto namens „Kampf gegen Rechts“ und neuerdings, aus Deutschland kommend, der Ruf #NazisRaus sowie überhaupt der Dauergebrauch der Nazi-Keule als letzter Waffe bilden deswegen die finalen Eckpfeiler der roten und mehr noch der grünen Ideologie. Man definiert sich nicht (mehr) durch eigene politische Ideen, sondern durch eine intellektuell unredliche Haltungs-Turnerei, bei der man mit der genannten Keule wilde Akrobatik und wahlloses Hindreschen auf alle Andersmeinenden betreibt.
    __________________________________________

    Das ist mir zu pauschal.
    Es gibt auch rühmliche Ausnahmen:
    Ralf Stegner beispielsweise.

  34. @Al Bundy 10. Januar 2019 at 09:32
    Könnte sein, dass die Flüchtlingshelfer irgendwann Panik vor den Geflüchteten bekommen müssen und froh wären, wenn sie vor den Geflüchteten dann selbst flüchten könnten.

  35. Der ganze Irrsinn wird erst enden, wenn das finanzielle System zusammenbricht.
    Sei es in Deutschland das Sozialsystem oder der Euro insgesamt.
    Dann bekommt in Deutschland jeder ein bisschen neue Währung in die Hand gedrückt,
    wie nach dem 2.Weltkrieg und dann muss jeder sehen, wo er bleibt.
    Wir haben vorgesorgt und ich können auch mit weniger auskommen.
    Einen Garten zum Gemüsepflanzen haben wir auch.
    Ich sehe dem Ende unseres Landes, in seinem jetzigen Zustand, gelassen entgegen.
    Ein Neustart ist oft die beste Lösung.

  36. Mortran 10. Januar 2019 at 10:06

    Die Bedeutung des Wortes Nazi hat sich eben geändert. Nazi heißt heute, was früher „demokratisch“ hieß. Deshalb sind Trump, Jordan Peterson oder Sargon von Akkad Nazis, Maduro von Venezuela und der IS aber nicht. Auch Israelis sind grundsätzlich Nazis, weil Israel der einzige demokratische Staat im Nahen Osten ist.
    Wahrscheinlich waren auch die Juden im 3. Reich Nazis, da sie privilegierte Weiße waren. Und als Rassisten haben sie, gemäß der Antifa-Logik dann ja auch nur bekommen, was sie verdient haben.
    ++++++++++++
    Ich entgegne allen „Nazi“-Begriffbenutzern mit folgendem Statement:
    NAZI ist eine Abkürzung und bedeutet ausgeschrieben: National-SOZIALISTEN. Es handelt sich um Sozialisten. Sozialismus ist schei§§e, hatten wir in Groß-Deutschland von 1933 bis 1945 und in der DDR von 1949 bis 1989, war ebenfalls schei§§e, haben wir in Rest-Deutschland seit Merkel Kanzler ist und entpuppt sich ebenfalls als schei§§e. IHR wollt ernsthaft SOZIALISMUS von CDU,GRÜNE+LINKE und der Erfinderin des Sozialismus, der SPD den Gründervätern des Sozialismus? NEIN. Ohne mich!
    Aufpassen Landsleute, gegensteuern und zwar dalli-dalli.
    Euer
    Hans.Rosenthal

  37. _Mjoellnir_ 10. Januar 2019 at 10:03

    @Chrmenn 10. Januar 2019 at 09:31

    Die Veränderung der Sprache und dadurch einhergehende Beeinflussung fällt mir schon seit längerem auf.
    Dabei wird an vielen verschiedenen Stellschrauben gedreht.
    z.B. Inklusion und https://de.wikipedia.org/wiki/Leichte_Sprache ein Vorwand um die „normalen“ einzubremsen.
    Ich selbst war viele Jahre in der Behindertenbetreuung tätig (DummNeusprech: Menschen mit Beeinträchtigung) mit einer „leichten Sprache“ ist da niemandem geholfen.
    Ebenso ein Witz das sie eine Wahlbenachrichtigung erhalten mit der dann allerlei Schindluder getrieben wird.
    Das Neusprech unserer Tage heißt Political Correctness oder Femisprech.
    Ein elementares Konzept der Partei zur Kontrolle der Gedanken ist die Kontrolle der Vergangenheit (tägliches Dauerberieseln mit Sendungen über das Dritte Reich inkl. „Geschichtsveränderungen“). Deshalb wird im Ministerium für Wahrheit[3] ein gigantischer Aufwand betrieben, alle existierenden Dokumente der gegen­wärtigen Parteilinie anzupassen. Von der „Partei“ oder dem „Großen Bruder“ geäußerte Voraussagen z. B. zur Güter­produktion oder dem Kriegs­verlauf werden an die tatsächlich ein­getretenen Fakten angepasst, damit „die Partei immer recht hat“. Niemand soll in der Lage sein, aufgrund von historischen Dokumenten Aussagen der Partei zu widerlegen. (Leugnen von Trümmerfrauen, Herabsetzen der Todesopfer bei der Bombardierung Dresdens von über 500.000 auf starben nach neuesten historischen Untersuchungen entgegen oft behaupteten sechsstelligen Opferzahlen zwischen 22.700 und 25.000 Menschen. https://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriffe_auf_Dresden dabei wurden auf Dresden alleine 700.000 Brandbomben abgeworfen, ergo benötigte man 280 Brandbomben um einen Menschen zu ermorden ❓ )

    UN, EU und nationale Gesetzgeber schaffen ein Neusprech, welches die Begriffe Eltern, Mutter und Vater nicht mehr kennt.

  38. „Nazis raus“ zu brüllen ist eben das, was von einem Linksaffen gerade noch zu bewältigen ist. Passt immer. Egal, ob der Lehrer zum Frühsport antreten lässt, der Hausmeister auf Mülltrennung besteht, der Nachbar das in Feuerwehrzufahrt geparkte Auto moniert, der Bahnreisende bittet das Rauchverbot zu berücksichten, nicht zuletzt, wer in Kommentarbereichen bittet beim Thema zu bleiben (kleiner Scherz…): Alles Nazis, „Nazis raus!“.

    Zum Begriff „Nazi“: Ich kenne „Nazi“ als Bezeichnung für „Bio-Deutsche“ in Böhmen, gebräuchlich zu K. u. K.-Zeiten. Darum – so meine Privattheorie – bezeichnete v. Hindenburg Hitler als „Böhmischen Gefreiten“, ein Wortspiel.
    Wenn wer was dazu weiß: Ich freue mich über Hinweise.

    Bei Wilhelm Busch gibt es übrigens einen „Huber-Nazi“. Von Hitlers Truppe dürfte Busch nie etwas gehört haben 😉

  39. Zu dem Artikel gibt es absolut nichts hinzuzufügen!
    Ich möchte bloß mal Michael Klonovsky zitieren, er bringt es wie immer auf den Punkt:
    „Wer heutzutage in einer politischen Debatte den Begriff Nazi gegen wen auch immer ins Feld führt, ist aus ethischer Sicht ein Lump, aus historischer Sicht ein Verharmloser und aus intellektueller Sicht eine Null!“

  40. lorbas
    10. Januar 2019 at 10:29
    _Mjoellnir_ 10. Januar 2019 at 10:03

    @Chrmenn 10. Januar 2019 at 09:31

    „Die Veränderung der Sprache und dadurch einhergehende Beeinflussung fällt mir schon seit längerem auf… “

    xxxxxxx

    Die Sprachpolizei schläft nicht.

    Haben sich eigentlich Zigeuner beschwert, dass sie keine Zigeuner seien oder Neger, dass sie keine Neger seien oder waren das andere?

  41. Mann, Leute !
    Ich treib mich jetzt seit 2016 auf dieser Seite rum und was habe ich in dieser Zeit gelernt ? Wir drehen uns doch nur im Kreis. Der überwiegende Teil der Deutschen, da bin ich überzeugt, sind feige, verweichlichte Kartoffeln. Wie kann das sein, wenn ich mit dem Hund raus gehe, spreche ich mit vielen anderen Hundehaltern und ruckzuck sind wir beim Thema Flüchtlinge. Dann kommt nach kurzer Zeit raus, dass die Leute zu etwa 98% pro AfD eingestellt sind. Im November lag ich 14 Tage im Krankenhaus, in der Zeit gab es 5 Mitpatienten, die ich kennenlernte und alle waren pro AfD. Jetzt frag ich mich, was ist hier faul ? Ich bin ja schon lange der Meinung, dass WIR eben doch die Mehrheit stellen, nur warum tun wir das nicht kund ???
    Ich bin jetzt Rentner, da brauche ich keine Angst mehr zu haben, dass man mich auf der Arbeit denunziert, deshalb halte ich mich auch nicht zurück mit meiner Einstellung, egal wen ich auch treffe. Wir müssen uns alle viel mehr bemühen, die Menschen, die wir treffen, zu überzeugen. Momentan „arbeite“ ich an unserer Putze, die meint „Alles Schei… mit den Ausländern, aber bei der AfD sind so viele Verrückte“. Himmel hilf !
    So wird das nix mehr mit Deutschland.

  42. bibinka 10. Januar 2019 at 10:20
    —————————————————————————————————
    Als gestählter und zum Teil Zwangskonsument von diversen filmischen Kunstwerken aus den Mosfilm-Studios kann ich nur dringend davon abraten, Aussagen oder Handlungen aus Propagandaspielfilmen zur eigenen Meinungsbildung heran zu ziehen. Aufrichtige, mutige und verdienstvolle Menschen wie ein Oscar Schindler, werden ungefragt vor einen Karren gespannt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Propagandafirma Mosfilm, ARD-Degeto, Hollywood, ZDF-History, oder Defa heißt.

  43. werta43
    10. Januar 2019 at 09:53
    Das System braucht unsere Steuern und unseren Konsum. Nur so können wir uns wehren.

    Solange alle mit geballter Faust sich weiter zur Arbeit schleppen, solange werden wir gemolken werden. Bis zur Unkenntlichkeit.
    …………
    So ist das!

  44. Al Bundy 10. Januar 2019 at 09:32
    „Flüchtlings“-Helfer Jonas putzt auf der „Sea-Eye“/“Professor Albrecht Penk“ lieber für „Geflüchtete“, als zur Uni zu gehen, bei einem ordentlichen Professor was zu lernen und als Servicekraft auf einem Touristenschiff zu jobben. Außerdem ist er „schwer enttäuscht“ von Europa:

    „Wir sind ein Spielball der Politik.“

    —–
    Oh, da ist er aber mit seinen Gejammere auf den Holzweg, er ist ein freiwilliger Sklave des Isslams, hätte mal seine Schule oder sein Studium beenden sollen !

  45. Deutschland
    Attacke auf AfD-Politiker
    Bekennerschreiben im Fall Magnitz aufgetaucht
    Stand: 10:46 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten
    Ulrich Exner
    Von Ulrich Exner

    Die Staatsanwaltschaft Bremen prüft im Fall des angegriffenen AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz die Echtheit eines Bekennerschreibens. Es wurde von einer Antifa-Gruppe im Internet veröffentlicht – und inzwischen wieder gelöscht.
    0

    „Magnitz … darf in Bremen und anderswo keinen Fuß mehr fassen und gehört wie jeder andere Nazi mundtot gemacht.“ Mit diesen Worten hat sich eine bisher unbekannte Gruppe mit dem Namen „Antifaschistischer Frühling Bremen“ zu dem Angriff auf den Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz (AfD) bekannt.

    Das Schreiben, in dem Magnitz „gute Kontakte in die rechtsextreme und faschistische Szene“ nachgesagt werden, wurde am Mittwochabend auf die linksradikale Internetplattform „Indymedia“ eingestellt. Ob es von den drei Tätern stammt, die Magnitz am Montag angegriffen und dem 66-Jährigen schwere Verletzungen zugefügt hatten, ist noch unklar. Es wurde am Morgen wieder gelöscht.

    Die Staatsanwaltschaft Bremen bestätigte auf Anfrage von WELT, dass die Authentizität des Schreibens derzeit geprüft werde. Die Täter konnten bisher noch nicht identifiziert werden. Nach Angaben von Behördensprecher Frank Passade wird weiterhin in alle Richtungen ermittelt, ein politisches Motiv für den Angriff sei „eine Möglichkeit“, das müsse aber nicht so sein.

    Die drei Angreifer hatten Magnitz am Montagabend nach dem Besuch eines Neujahrsempfangs aufgelauert und von hinten attackiert. Bei dem folgenden Sturz zog sich der AfD-Landeschef schwere Kopfverletzungen zu. Er ist am Mittwochabend auf eigenen Wunsch wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. In einem Interview mit WELT sagte er, dass es ihm „den Umständen entsprechend gut“ gehe.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article186842038/Frank-Magnitz-Bekennerschreiben-auf-Indymedia-aufgetaucht.html

  46. Haben sich die Nationalsozialisten damals eigentlich selbst Nazi genannt.
    Oder wurden sie zumindest damals von Gegnern oder insgesamt der Einfachheit halber so genannt?
    Oder kam der Begriff tatsächlich erst später auf, als NS bereits verboten war?

    Und weshalb Nazi und nicht Naso?

  47. 1. Marie-Belen 10. Januar 2019 at 08:45
    Hört, hört…..
    .
    „ATTACKE AUF FRANK MAGNITZ –
    Auch Schweigen bereitet den Boden der Gewalt
    VON BORIS REITSCHUSTER am 9. Januar 2019
    Die Hintergründe der Attacke auf Frank Magnitz sind derzeit noch unklar. Klar ist: Viele Politiker der AfD können kein normales Leben mehr führen. Unser Autor wusste davon und hat trotzdem geschwiegen. Auch wenn er kein AfD-Freund ist, macht er sich deswegen Vorwürfe und fordert ein Umdenken…..“
    https://www.cicero.de/innenpolitik/frank-magnitz-afd-anschlag-meinungsfreiheit-russland
    Gesendet von Mail für Windows 10
    ————————————————————————————————

    Das ANTIFA BEKENNERSCHREIBEN zu der brutalen Gewalttat, zu diesem Attentat an Bremens Politiker, wurde in den MEDIEN auch VERSCHWIEGEN!

    Die MEDIEN lassen den Zuschauer/Leser nach wie vor in dem falschen Glauben, bei dem heimtückischen, mit äußerster Brutalität ausgeführten Überfall könne es sich um einen Raubüberfall gehandelt haben oder sogar womöglich noch um einen (selbstverschuldeten) Sturz!

    Aufklärung ist hier ganz und gar nicht erwünscht!

    Alleiniges Trachten der Fernsehanstalten ist es, die AFD, die sich zu diesem abscheulichen Verbrechen zu Wort meldete, ins Unrecht zu setzen! Vielmehr versucht man die brutale Tat zu verniedlichen. Ein Bedauern oder gar eine Empörung über derartige Zustände auf deutschen Straßen bleibt nach wie vor aus!

    Die NAZI-KEULE wird auch auf die OPFER der GEWALT EINGEDROSCHEN, solange bis sich kein Opfer mehr zur Wort meldet, solange bis die Tat kurz und klein geschlagen worden ist, von der Tat nichts mehr übrig bleibt, was an eine Straftat erinnern könnte!

  48. Die Karikatur zu dem Artikel passt gar nicht gut!
    Sie soll den Schweizer Alt-Bundesrat Christoph Blocher darstellen, den man am ehesten mit Alexander Gauland vergleichen könnte. Diese Karikatur soll Blocher herabwürdigen.

    Er ist ein entschiedener Europakritiker, ein Kritiker der „Altparteien“ (in der Schweiz „Classe Politique“), ein Gegner ungehemmter Einwanderung.
    Dieser ehemaliger Bundesrat (vergleichbar in Deutschland mit einem Bundesminister) wurde ausgegrenzt und hinterrücks von seinem Amt abgewählt.
    Christoph Blocher setzt sich für die Freiheit und Souveränität der Schweiz ein!

  49. Wenn man als Nazi bezeichnet wird, sollte man sich heutzutage nicht mit Hitler vergleichen, sondern sich als Oskar Schindler sehen und etwas stolz sein, bei einen heutigen linken Nazi denke ich aber eher an Pol Pot und seine Roten Khmer !

  50. Der linke Faschismus segelt heute mit dem Flaggschiff der Qualitätspresse.

    Die FAZ schreibt tatsächlich, das Geschehen sei instrumentalisiert worden, weil Magnitz nicht mit dem Kantholz erschlagen, sondern nur von hinten „mit dem Ellbogen voraus“ angesprungen und am Boden liegend von drei Personen mit Fusstritten traktiert wurde.

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wie-der-fall-magnitz-instrumentalisiert-worden-ist-15980425.html

    Wer in einem solchen Fall seine Empörung äussert, instrumentalisiert nach FAZ das Geschehen.
    Wer nach dem Zeckenbiss-Video von Hetzjagden sprach, findet die Unterstützung der FAZ.

    Das Problem sind nicht die Gewalttäter auf der Strasse, sondern die schizoiden Brandstifter in den Redaktionsstuben, angeführt durch die FAZ.

  51. Diedeldie 10. Januar 2019 at 11:01

    „Und weshalb Nazi und nicht Naso?“

    Wegen „Sozi“. Sozialisten werden „Sozis“ genannt. Aber wenn man Nationalsozialisten „Nasozis“ nennen würde, wäre aus Sicht der Sozis die sozialistische Gemeinsamkeit zu offensichtlich.

  52. Zitat:
    Diedeldie 10. Januar 2019 at 11:01
    Haben sich die Nationalsozialisten damals eigentlich selbst Nazi genannt.
    Oder wurden sie zumindest damals von Gegnern oder insgesamt der Einfachheit halber so genannt?
    Oder kam der Begriff tatsächlich erst später auf, als NS bereits verboten war
    ……………………………………………………………………………………………..

    Der Begriff „Nazi“ war bereits in der Nazizeit nicht unüblich, ob sie sich selber so genannt haben, ist mir allerdings nicht bekannt (mit solchen Leuten pflegte meine Familie keine Kontakte), aber umgangssprachlich wurde der Begriff häufig verwendet. Von solchen Leuten hielt man sich nach Möglichkeit fern, ebenso wie von ihren Nachfolgern, den Kommunisten. Gelegentlich handelte es sich ja auch um die gleichen Personen.

    Im Übrigen:
    „Der Kampf gegen die Nazi wird immer intensiver und die Zahl der Widerständler gegen die Machthaber und Verfechter des III.Reiches wird immer größer, je länger Hitler tot ist.“

  53. Natürlich ist die deutsche Gesellschaft auch schuld an diesen Verbrechen:

    Donnerstag, 10. Januar 2019
    Prozess um Goldmünzen-Diebstahl Ihre Dreistigkeit wird den Clans zur Last

    (….)

    Umso bekannter dafür war die Familie der Angeklagten: die R.s, deren Mitglieder immer wieder im Zusammenhang mit Straftaten auffallen. Der von vielen Medien als krimineller Clan beschriebene Familienverbund kam überwiegend in den 1980er-Jahren nach Deutschland. Nach übereinstimmenden Medienberichten, die sich auf Ermittler berufen, handelt es sich um ursprünglich aus dem Südosten der Türkei stammende Mhallamiye-Kurden, die vor den Wirren des Libanonkrieges geflüchtet sind. Traditionelle Familienstrukturen, Arbeitsverbote in der neuen Heimat, ein auf beiden Seiten unzureichender Integrationswille: Viele Angehörige dieser Volksgruppe suchten ihr Heil in Schattenwirtschaft und Kriminalität, darunter offenbar auch zahlreiche Mitglieder der Familie R. aus Berlin-Neukölln.

    (….)

    https://www.n-tv.de/panorama/Ihre-Dreistigkeit-wird-den-Clans-zur-Last-article20803154.html

  54. Die politischen Sachdebatten, die immer wieder von genau jenen eingefordert werden, die ständig die abgedroschene N-Keule schwingen, sind im „Nazi!“-Geschrei nicht möglich. Man wird daher den Verdacht nicht los, dass die aktuelle Inhaltsleere der linken Ideologie und die weitgehend fehlenden klaren Ziele im linken politischen Spektrum mit dem antifaschistischen Gebrüll einfach nur überdeckt werden sollen. Und das ist das eigentlich Erschütternde: Die Linke kann sich heute offenbar nur noch über Negativismen, Protesthaltungen und so überzogene wie künstliche, dafür aber endlose pseudomoralische Empörungen und aufgeregte Antifa-Positionen definieren. Ein Armutszeugnis.

    Das ist völlig richtig dargestellt!
    Der stalinistische „Anti-Faschismus“ des SED-Regimes, der die Strategien der „Arbeiterparteien“ von vor 1933 fortführte, wonach „der Faschismus“ (den Begriff „National-Sozialismus vermied man tunlichst aus gutem Grund) vor allem eine „reaktionäre Lohndrückerbewegung“ gewesen sei (der Holocaust an den Juden wurde eher verdrängt, zumal man auch gegen den „israelischen Faschismus“ war), beruhte wenigstens noch auf einer wie auch immer zu bewertenden „Klassenanalyse“.

    Der „Anti-Faschismus“ der 68er im Westen, der durchaus stalinistische (wie trotzkistische) Positionen einpflegte, drang schon vor der „Wiedervereinigung“ durch Medien und Unterhaltungsindustrie in den „öffentlichen Diskurs“ und verdrängte leider mehr oder weniger erfolgreich den anti-totalitären Konsens der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft.

    Feindbild der 68er war gemäß der „Theoriebildung“ der „Frankfurter Schule“ und anderer ein vermeintlich „autoritärer Charakter“, der einen Großteil der 68er nicht davon abhielt, in die Sektenwelten diverser K-Gruppen aber auch esoterischer Zirkel einzutauchen, die mit ihren Führerkulten um Mao oder Bhagwan nicht nur äußerst autoritär, sondern durch und durch totalitär waren.

    Wenn heute irgendwelche nachgeborenen IdiotInnen mit der inhaltsleeren und minimalistischen Phrase „Nazis raus“ durch die Welt laufen, zeigt dies nur, wie abgrundtief degeneriert die Linke inzwischen ist.

    Noch die Agitprop-Buttons wie „DDR – unsere Heimat“ oder „DDR – unser Vaterland“, die vor allem von Dödeln in Ostdeutschland angesteckt und getragen wurden, vermittelten immerhin so etwas wie einen „Standpunkt“, zumal das SED-Regime sich nach innen und außen nicht zu Unrecht immer in seiner Legitimation bedrängt, ja „bedroht“ sah, nachdem die Mehrheit seiner „Bürger“ sich insgeheim bis offen vor allem nach Westdeutschland orientierte, weswegen das Regime sie mittels eines „anti-faschistischen Schutzwalls“ einsperren musste.

    Inzwischen gelten aber derartige exhibitionistisch zur Schau gestellte Selbstbestätigungen eines zutiefst verinnerlichten und narzisstischen Gutmenschentums ohne jede Konsequenz und Inhalte, aber mit jeder Menge Selbstgerechtigkeit, als ernsthafte „Politik“ bzw. „couragierte politische Äußerung“ in einem System Mehr-Kill, und als „Standpunkt“, was in seiner pseudo-politischen Degeneration eigentlich noch viel schlimmer ist, als andere Auflösungserscheinungen, wie „Ehe für alle“ oder die Baumaffen im Hambacher Forst, die sich von Ast zu Ast schwingen und mit ihrer Scheiße werfen, mit dem Ziel, dem Standort Deutschland Licht und Strom gänzlich abzudrehen!

    Im Grunde ist „Nazis raus“ und anderer Müll genauso minimalistisch bzw. allgemein, wie das „Eintreten“ für „Frieden“, „die Menschheit“ und die „ganze Welt“, inhaltsleeres Geschwafel, das vor allem die GRÜNEN erfolgreich politisch vermarkten.
    Mit derlei Kretinismus konnte man in den „roten 1970er-Jahren“ noch nicht einmal Sympathisant der theoretisch überkopften „Marxistischen Gruppe“ oder selbst einer eher plump „argumentierenden“ KPD/ML werden!

    Die mittlerweile durch und durch perverse „Normalität“, für die die Blockparteien mit ihrer „Ehe für alle“, ihrer ISlamisierung von Staat, „Recht“ und Gesellschaft, ihrer EUdSSR-Integration, ihrer Massenenteignung durch Euro- und Nullzins“politik“, ihrer Öko- und Energie-Planwirtschaft, ihrer arbeitsplatzvernichtenden Auto- und Verkehrs“planung“ und so weiter und so fort stehen, muss nach und nach jedermann und jede Frau zum Widerstand anstacheln, umso mehr, wenn er/sie nicht zu den „abgehängten Globalisierungsverlierern“ oder den „von Globalisierungsängsten Verunsicherten“ gehört, sondern zu den – steuerzahlenden, gesetzestreuen Leistungserbringern, die schon bei der leisesten Artikulation von Zweifel oder Protest umgehend zu „Nahzis“ erklärt werden.

    Dabei sind die selbstgerechten „Anti-Nazis“ dieselben, die mit ihren NGOs und „Bürgerinitiativen“, die wie die subversive „Umwelthilfe“ auch noch von uns mit unseren erarbeiteten und erwirtschafteten Mitteln „öffentlich alimentiert“ werden, die gezielt Arbeitsplätze und Infrastruktur vernichten und Großprojekte verhindern, so dass im Land keine Olympiade mehr ausgerichtet werden kann oder ohne bürgerkriegsähnliche Szenarios auch nur ein G20-Gipfel!

    In der „politischen“ Praxis zeigt sich, dass dieser linksgrün verrückte Mainstream nicht nur ein sehr taktisches Verhältnis zur Wahrheit und Wirklichkeit hat, sondern auch zur Gewalt.
    Für letzteres stehen nicht nur die Attacken der Sturmabteilungen von Antifa und Autonomen (von ihren ISlamfaschistischen Verbündeten als offiziell geduldete „Gefährder“ usw. ganz zu schweigen!), sondern auch die Nötigungs- und Destruktionsstrategien eben der öffentlich geförderten NGOs und „Bürgerinitiativen“, ob die nun afrikanische und nahöstliche Mit-Esser einschleppen und zur sozialstaatlichen Rundumversorgung abladen, und/oder „nachhaltig“ für die Abschaltung von Strom und das Verbot des „mobilen Individualverkehrs“ eintreten – und „für Frieden“, „die Menschheit“ und „den Globus“, versteht sich – und „gegen Nahzis“!
    Wie sagt Detective Frank Drebin in einem „Nackte Kanone“-Film am Schluss: „Und dass Pinguine keine Aufnahmeprüfung mehr ablegen müssen, wenn sie zum Polizeidienst zugelassen werden wollen!“

    Ich fürchte nur, dass dagegen und gegen die kulturrevolutionären Eingriffe in unsere Lebensverhältnisse auf materieller und „ideeller“ Ebene nicht nur parlamentarisches Kontra (AfD!) vonnöten ist, sondern auch ein außerparlamentarischer Bürgerprotest wie der der „Gelbwesten“ in Frankreich!
    Der wird auch die Linke zerreiben.

  55. .
    Nazi
    ist nur die
    Abkürzung von
    Nasozi. Da dies aber
    weder den Sozis noch den
    Nasozis gefiel, wurde
    daraus dann
    Nazi.
    .

  56. Irgend ein Linker hat ja schon vom „Kulturkampf von Rechts“ gesprochen.

    Und genau darum geht es. Wir müssen kämpfen um unsere Kultur und die Zukunft unserer Kinder und Enkel zu erhalten. Wir müssen den Linken ihre angemaßte Deutungshoheit nehmen.

    Wir müssen die Themen vorgeben. Wir müssen den Leuten sagen (und das betrifft Alte wie Junge gleichermaßen):

    Wollt ihr im Alter halbwegs sicher und einigermaßen versorgt leben oder wollt ihr alles Geld für Spinnereien und sinnlose Weltenrettung verballern?

    Wir ihre später mal im Alter leben werdet und welche Zukunft eure Kinder haben, entscheidet ihr heute.

    Darum wählt die alten Futtertrogbonzen ab und wählt Leute, die etwas für euch tun und die nicht alle Welt retten und euch verrecken lassen wollen.

  57. @bibinka 10. Januar 2019 at 10:20

    Nach dem Schema funktionierte auch die Sklaverei in Amerika.
    Es hieß, Neger seien keine richtigen Menschen, und so klappte das dann, auch sonst durchaus anständige Christenmenschen für das Verbrechen der Sklaverei einzunehmen.

    Derlei sprachliche Finessen sollte man stets bedenken, wenn Linksgrün oder Kirche in Hinblick auf AfD und Pegida von „Rattenfängern“ spricht.

  58. Diedeldie 10. Januar 2019 at 11:01

    Haben sich die Nationalsozialisten damals eigentlich selbst Nazi genannt.
    Oder wurden sie zumindest damals von Gegnern oder insgesamt der Einfachheit halber so genannt?
    Oder kam der Begriff tatsächlich erst später auf, als NS bereits verboten war?

    Und weshalb Nazi und nicht Naso?
    ++++++++++++++++++++++++

    Gute Frage. Daran knüpft sich auch die Frage, ob sich die damaligen Deutschen, die das nationalsozialistische System als modern und fortschrittlich betrachteten, nicht auch Gutmenschen gewesen sind. Die Bedingungen waren doch zu dieser Zeit sehr ähnlich:
    – propagierter Sozialismus durch die NSDAP,
    – im Vordergrund der Propaganda stand das Proletariat,
    – gleichgeschaltete Medien, Staatspropaganda und Lügenpresse,
    – offizielle Feindbilder waren das Großkapital, die Banken, das Judentum,
    – Andersdenkende wurden ausgegrenzt, diskriminiert, niedergeknüppelt, letztendlich inhaftiert oder deportiert,
    – Denunziantentum wurde gefordert und gefördert,
    – Kriegstreiberei (insbes. der Russe als Feindbild).

    Die Linken haben es bis heute geschafft, die NSDAP als „Rechte“ und somit als das Gegenteil der Sozialisten darzustellen und somit ihre krude Ideologie als humanistisch, solidarisch, weltoffen, tolerant, bunt und ANTIFASCHISTISCH zu verkaufen. Den schwammigen Begriff vom „Nazi“ verwenden sie, um einen Popanz für ihre Existenzberechtigung aufzubauen und zu pflegen, damit politisch Andersdenkende zu bekämpfen. Jedes erfolgreiche Argument, dass ihre Ideologie angreift, lässt auch ihr Lügenkonstrukt implodieren. Da die Linken überwiegend politische Ämter bekleiden und als bezahlte Funktionäre agieren, schmarotzen sie hauptsächlich von den wertschöpfenden Steuerzahlern. Deshalb geht es um ihren Wohlstand und um ihre materielle Existenz in einem System, wo für den Otto-Normalverbraucher die Leistung zählt, nach der er vergütet wird.

    Auch die Gutmenschen in der NS-Zeit haben ihre Feinde erst verbal und durch Propaganda jegliche Menschenrechte „für ihre gute Sache“ abgesprochen, dann ihre Existenz und ihre Familien vernichtet und ihr Handeln damit gerechtfertigt. Vergleiche GeStaPo, DDR-Stasi, heute Systemmedien und AntiFa-Terror!

    Auch die DDR-Stasi hatte für den Fall des „konterrevolutionären Umsturzversuches“ noch 1989 die Masseninternierung der „Klassenfeinde“ geplant (siehe Buch „Befehle und Lageberichte des MfS“).

  59. „Die politischen Sachdebatten, die immer wieder von genau jenen eingefordert werden, die ständig die abgedroschene N-Keule schwingen, sind im „Nazi!“-Geschrei nicht möglich. Man wird daher den Verdacht nicht los, dass die aktuelle Inhaltsleere der linken Ideologie und die weitgehend fehlenden klaren Ziele im linken politischen Spektrum mit dem antifaschistischen Gebrüll einfach nur überdeckt werden sollen. Und das ist das eigentlich Erschütternde: Die Linke kann sich heute offenbar nur noch über Negativismen, Protesthaltungen und so überzogene wie künstliche, dafür aber endlose pseudomoralische Empörungen und aufgeregte Antifa-Positionen definieren. Ein Armutszeugnis.“
    _____________________________________________

    Ralf Stegener ist da schon einen Schritt weiter:
    Er unterstellt genau dies der AFD (sinngemüß):

    „Ihr „Geschäftmodell“ ist es, Schuldige zu suchen“.

    …sagt ausgerechnet* Stegner, dessen „Geschäftmodell“ genau dies ist.
    Ansonsten ist da nur „Quark“. (Stegners Wortwahö)

    (*) …“ausgerechnet“: …Ein weiteres „übliches“ „Geschäftsmodell,
    dem Gegner das eigene zu unterstellen.

    …aber hinsichtlich der Wählerstimmenbeschaffung isser wirklich gut,
    da kann man nichts sagen.

    Weitermachen!
    Ralle, komm raus aus deinem Loch!
    Versteckel dich ned!
    Saach was!

  60. 18_1968 10. Januar 2019 at 10:30

    „Nazi“ ist einfach die Verballhornung eines alten deutschen Namens: IGNATIUS bzw. IGNAZ. So einfach ist das…

  61. Der Nazi-Vorwurf traf in der früheren BRD ja auch Leute wie FJS, der nachgewiesenermaßen nie mit dem NS verbunden war oder damit sympathisiert hatte. Auch damals kam der Vorwurf von denselben intoleranten Linken, die FJS daraufhin zurückbeschimpfte, sie wären die „besten Nazis und gelehrigen Schüler von Goebbels gewesen“. Also wenn man heute als Konservativer bzw. AfDler als „Nazi“ bezeichnet wird, befindet man sich in bester Gesellschaft.

  62. @ Stefan Cel Mare 10. Januar 2019 at 12:43
    18_1968 10. Januar 2019 at 10:30
    „Nazi“ ist einfach die Verballhornung eines alten deutschen Namens: IGNATIUS bzw. IGNAZ. So einfach ist das…

    Im Prinzip richtig!
    Bei Wilhelm Busch als Norddeutschem und gewissermaßen frühen Comickünstler des 19. Jahrhunderts gibt es entsprechend auch einen Inter-Nazi, was aber vor allem ein süddeutscher, bayerischer Spitzname war.

    Aus „National-Sozialist“ wurde entsprechend der Verballhornung „Sozi“ für den „demokratischen Sozialisten“ der SPD, schon recht bald „Nazi“, und zwar zu einer Zeit, als „der Führer“ noch in Münchner Bierkellern Redenschwingen übte.
    Der Begriff „National-Sozialismus“ war bei den „Arbeiterparteien“ SPD, KPD und irgendwelchen ihrer Abspaltungen von Anfang an unbeliebt, eben wegen des „Sozialismus“ im Namen (und Programm), weswegen man lieber vom „Faschismus“ redete, was sich nach 1945 fortsetzte (und bis heute fortsetzt).

    s. meinen Comment, oben: 0Slm2012 10. Januar 2019 at 11:47

    Dazu auch ein interessanter Beitrag des ehemaligen 68ers und KBW-Funktionärs Gerd Koenen über den bis heute größten Nachkriegshistoriker in Deutschland, Ernst Nolte, der im bereits links-totalitär, kampagnenmäßig inszenierten „Historikerstreit“ als „Nahzi“ und „Geschichtsrevisionist“ gemobbt worden war, und der witzigerweise den „Faschismus“-Begriff verwissenschaftlichte (durchaus im linken Sinn): „Im Zuge dessen wurde ‚Faschismus‘ zum Allerweltsbegriff, der den des ‚Nationalsozialismus‘ zunehmend substituierte. Bezeichnender Weise war es mit Ernst Nolte ein Konservativer und Heidegger-Schüler, der durch seine große Studie ‚Der Faschismus in seiner Epoche‘ (1963) diesen Terminus – der bis dahin fast als kommunistischer Kampfbegriff gegolten hatte – unter allgemeinem Beifall von links wieder in den wissenschaftlichen Diskurs der Bundesrepublik einführte. Noltes ambitiöser Versuch ging darauf hinaus, den deutschen Nationalsozialismus als eine besonders radikale Version des ‚Faschismus‘ zu interpretieren, dessen eigentliche Triebkraft der gegenrevolutionäre Affekt gegen Marxismus und Bolschewismus gewesen sei und der als bürgerliche Replik auf die Oktoberrevolution ein allgemeines Epochenphänomen dargestellt habe. Der Antisemitismus der Nazis und ihre deutsch-völkische Rassenpolitik erschienen dann als ein sekundäres Phänomen oder als bloße demagogische Verkleidung – genau so, wie es auch die Kommunisten von jeher behauptet hatten.
    In diesen frühen Bemühungen, die Geschichte des Nationalsozialismus ein Stück weit zu normalisieren und zu ‚entsorgen‘ (um diesen polemischen Begriff des späteren ‚Historikerstreits‘ aufzunehmen), zeigte sich eine deutliche Konvergenz ‚linker‘ und ‚rechter‘ Interessen – auch wenn sich die Wege dann wieder trennten.“
    Gerd Koenen, DAS ROTE JAHRZEHNT / UNSERE KLEINE DEUTSCHE KULTURREVOLUTION 1967-1977, Köln 2001

    Der Faschismus als Original, vom italienischen Sozialismus und Syndikalismus herkommend (längst nicht nur sein Führer Mussolini!), sprach auch gelegentlich von „nationalem Sozialismus“ – noch bevor die NSDAP in Deutschland überhaupt Bedeutung erlangt hatte.
    Und Leo Trotzki nannte schon recht bald Stalins Konzept vom „Sozialismus in einem Land“ – „national-sozialistisch“, freilich ohne jeglichen Bezug auf die zu der Zeit unbedeutende Hitlerbewegung.

    Auch in Böhmen und Mähren, dem heutigen Tschechien, gab es vor dem Ersten Weltkrieg tschechische und deutsche „Nationalsozialisten“ mit eigenen Parteien.

    Als „Inter-Nazis“ bezeichnete schließlich der Kabarett Werner Finck in den 1970ern, dem roten Jahrzehnt, die Kommunisten der zahlreichen Politsekten in Westdeutschland und Westberlin.
    Das waren noch Zeiten, als es konservative, sich „rechts“ verortende Künstler eines tatsächlich politischen Kabaretts gab!
    Werner Finck hatte auch schon die Nazis – die echten, keine Phantombilder – geärgert, als er in den 1930-Jahren (nach der Machtergreifung!) eine Hitlerbüste über die Bühne getragen hatte, darauf ein Zettel: „Nicht stürzen, bitte!“

    Ansonsten sollten wir uns auf echte, wirkliche Politik und Zeitfragen besinnen, statt die moralistischen Gefühlswallungen selbsternannter GutmenschInnen, die ebenso gesichts- wie geschichtslos sind, auch nur irgendwie ernst zu nehmen.

    Schon 1982 hatte der Psychologe Arno Plack ein Buch geschrieben: „Wie oft wird Hitler noch besiegt?“ .
    Darin sagt er: „Es ist schon notwendig, daß wir Hitler, vor allem den Hitler in uns selbst, überwinden. Aber es könnte sein, daß Hitler einmal zu oft, einmal zu ostentativ, zu theatralisch und zu aggressiv besiegt wird. Hitler wird immer noch besiegt von jenen anpassungsfähigen Charakteren, auf die gerade das Hitlerreich sich gestützt hat: Leute, die wissen, wo ‚oben‘ ist, und die ihr politisches Engagement nur in einer Richtung bekunden, die persönlichen Erfolg verspricht und voranbringt. ‚Mutige Antifaschisten‘, die zu den gegenwärtigen Mißständen schweigen, ‚bewältigen‘ immer wieder aufs neue die ‚unheilvolle Vergangenheit‘.“ Arno Plack, WIE OFT WIRD HITLER NOCH BESIEGT?, Düsseldorf 1982

  63. Für die letzten beiden Sätze gilt: Genau erfasst! Anstatt sich darüber zu definieren, welche großartigen Werte man geschaffen hat, die nun selbst im konservativen Lager Usus sind und die man nun anderweitig weitergeben könnte, vielleicht sogar gemeinsam mit dem konservativen Lager (um bei aller Revolution den Schutz der anderen Kulturen zu gewährleisten), erfindet man ein neues Feindbild und einen Kampf, der wahrlich zum Krampf wird.
    Als echter Linker definiere ich hier mal, was einen progressiven Menschen gerade heute antreiben sollte:

    1) Zufriedenheit mit dem Erreichten und Anerkennung der Übernahme der eigenen Ziele im konservativen Lager, also einfach gesagt: Den Konservativen nicht mit der Nazikeule kommen, stattdessen eine gewisse Dankbarkeit und Demut zeigen dafür, dass die progressiven Errungenschaften durch Konservative nun mitgetragen werden und die Konservativen uns dabei helfen, nicht unsere Kultur durch ein Hinausschießen über das Ziel zu zerstören.
    Daraus schließt sich 2) Die Bekämpfung des Welthungers, aber nicht durch die Abgabe des letzten Hemdes, sondern durch dieselbe Vorgehensweise, die man für progressive Ziele innerhalb des eigenen Volkes bereits erfolgreich angewandt hat. Die Durchsetzung der Menschenrechte muss weltweit vollzogen werden. Quasi war alles bisher nur Übung, jetzt muss der Rest der Welt befriedet werden, und dazu zählt gerade die weltweite Islamaufklärung, Abschwächung des Islams oder notfalls die Entislamisierung bei gleichzeitiger Beibehaltung aller wertvollen Traditionen eines jeden Volkes.

    Von der Sache her hatten wir alle einen Standpunkt erreicht, der fast ausschließlich jedem nur noch nutzen konnte. Merkel und Konsorten haben diese für die gesamte Menschheit aussichtsreichste Situation aller Zeiten vernichtet, weil eben DIE ewig gestrig sind und sich immer noch im Kampfmodus befinden und auch dort bleiben wollen. Ergo: Progressivität ist denen genauso ein Ekel wie Konservativität.

  64. Es ist ü25 Jahre her… Studentenjob mit „Parteienverkehr“… und gleich zu Beginn wurde ich dahingehend „gebrieft“, dass ich mir nichts denken solle wenn ausländische „Mitbürger“ – vornehmlich „Araber“ und Türken – bei ablehnenden Bescheiden sofort mit wüsten Nazi-Beschimpfungen loslegen würden… Die festangestellten Amtsträger waren jedoch gehalten, das einfach hinzunehmen, dies einfach zu ignorieren und auf keinen Fall eine Gegenrede zu leisten.

    „Man“ weiß also schon sehr sehr lange, welche Strategien diese „Mitbürger“ gegen Deutsche und deren Bestimmungen fahren.

    Was sich hier offensichtlich zunächst noch recht harmlos „eingeschlichen“ hat, ist mittlerweile zu einem gewaltigen Krebsgeschwür entwickelt. Und hiergegen hilft nur noch eine Totaloperation… wozu jedoch erst mal ein Operateur gefunden werden muss.

  65. @ Kirpal 10. Januar 2019 at 14:36
    Es ist ü25 Jahre her… Studentenjob mit „Parteienverkehr“… und gleich zu Beginn wurde ich dahingehend „gebrieft“, dass ich mir nichts denken solle wenn ausländische „Mitbürger“ – vornehmlich „Araber“ und Türken – bei ablehnenden Bescheiden sofort mit wüsten Nazi-Beschimpfungen loslegen würden… Die festangestellten Amtsträger waren jedoch gehalten, das einfach hinzunehmen, dies einfach zu ignorieren und auf keinen Fall eine Gegenrede zu leisten.

    Na klar, und ausgerechnet Araber, in deren Herkunftsländern, sogar als diese teilweise noch mit der Sowjetunion und der DDR „verbündet“ waren, Hitlers „Mein Kampf“ und die „Protokolle der Weisen von Zion“ bis heute Bestseller sind!

    Oder man denke nur an Erdolf, den Erdowahn, den (geistes-)kranken Mann am Bosporus, der sogar Mehr-Kill und die GRÜNEN zu „Nahzis“ erklärte, weil die ihm „Scheißdeutschland“ nicht nicht komplett als Generalgouvernement oder Mandatsgebiet übergeben haben.
    [Wir nehmen „nur“ seit Jahrzehnten die türkischen und kurdischen Loser aller Altersklassen zur sozialstaatlichen Rundumversorgung auf…]

    Das ist ja der gerade der Clou, dass der vorherrschende „Anti-Faschismus“ den ganz konkreten und realen Faschismus einschleppt, und zwar massenhaft, sofern er nur ISlamisch ist!
    Da haben die Antifas bis in Mehr-Kills Regierung hinein auch keinerlei „Berührungsprobleme“!

  66. Die Befürworter der merkelschen Flüchtlingspolitik haben absolut keine Argumente. Man kann dies in praktisch jeder Twitter- oder FB-„Diskussion“ oder in jedem anderen Diskussionsforum sehen. Erstmal wird dagegen angestunken. Wenn dann Diskussionsbereitschaft signalisiert wird und von Seiten der „Rechten“ Argumente kommen, wird entweder beleidigt oder man bekommt Antworten die mit dem Thema nichts zu tun haben. Insofern habe ich hier manchmal den Eindruck, es mit diesen sog. Bots zu tun zu haben, weil es herunter geleiert wirkt, wie eine Aneinanderreihung von Textbausteinen. Wenn man nachbohrt und weiterhin eine Diskussion mit Argumenten versucht, dann erhält man entweder keine Antwort, oder, was ich auch in letzter Zeit öfters beobachtet habe, es wird dem der argumentiert vorgeworfen ein Bot zu sein mit dem man nicht diskutieren werde.

    Habe dies am Rande einer AfD-Demo selbst mal erlebt, wo eine eindeutig linke Person provozieren wollte. Ich ging darauf ein, habe mit ihr geredet, was sie offensichtlich erstaunte, denn es kam zunächst tatsächlich so etwas wie ein Gespräch zustande. Durch meine Fragestellung konnte ich sie zu einer Aussage bringen die ich mit der nächsten Frage dann ad absurdum führen konnte. Eine Antwort hatte die Dame nicht darauf, aber man sah ihr an, daß es in ihr arbeitete. Sie überlegte offenbar, wie sie sich nun aus der Affäre ziehen könnte. Zum Glück kamen ein paar Linke vorbei, welche die üblichen Parolen gröhlten in die sie dann einstimmte. Und damit war das Thema beendet. Wie praktisch. Eigentlich schade, ich habe ja noch die Hoffnung, daß ich diese Frau vielleicht doch zum Nachdenken bringen konnte. Immerhin war sie ja zu einem Gespräch bereit, was ja auch eher selten ist.

    Daß die Aussage „ganz Hamburg hasst die AfD!“ nicht stimmen kann, scheinen diese Deppen aber nicht zu begreifen, denn dann würde sie ja nicht mit in Rathaus sitzen, gelle?

  67. @ harmakhis 15:04
    Echt derbe, dein Kommentar, aber auch 100%ig zutreffend. Der Mensch, der sich ja immer selber gerne als die Krone der Schöpfung bezeichnet, ist doch, ehrlich gesagt, der größte Mistdreck, der auf diesem Planeten rumeiert. Wie verdrecken alles, hauen unsere Feinde ( interessanterweise wir selbst) gnadenlos in die Pfanne, fressen alles kahl und tun dann noch so, als wären wir die Guten. Dazu diese herrliche Gabe, dass wir lügen können. Was ist denn die einzige Möglichkeit, dieser Überbevölkerung Herr zu werden ? Also am besten wäre es natürlich Afrika den Krieg zu erklären, dann dürften wir die nach Herzenslust abmurksen, Problem erledigt. Wäre nur leider etwas kompliziert, diesen Krieg zu erklären. Sind wir doch mal ganz ehrlich, in nur wenigen Jahren wird es hier ganz, ganz haarig werden. Was soll das denn bringen, wenn wir
    noch 2 Millionen von denen hier aufnehmen ? Diese Anzahl produzieren die doch in 2 schlappen Wochen wieder neu. Das kann doch nur in einer Katastrophe enden.

  68. @ harmakhis 16:18
    Wie sollen wir die denn abknallen ? Der deutsche Bürger kriegt doch eher ’nen Sechser im Lotto, als eine Waffe. Bewaffnet sind bald nur noch unsere „Neubürger“.
    Was mich generell so verwirrt, ist die Tatsache, dass man fast glauben könnte, ein Großteil der deutschen Bevölkerung wurde in den letzten Jahren unbemerkt ausgetauscht. Hört sich bekloppt an, aber wo sind denn plötzlich alle diese Menschen, die z.B. während der Fußball-WM 2006 noch stolz die Deutschlandfähnchen schwenkten und sich in den Armen lagen? Wo sollen denn plötzlich die Heerscharen von Nazis auf einmal herkommen? Seit den 60er Jahren war das Nazi – Gedankengut doch in der Versenkung verschwunden und jetzt wieder topaktuell. Das ist doch geisteskrank. Und selbst wenn es den kranken Gutmenschen nicht passt, ich finanziere diesen ganzen Scheiß mit und ich will auch sagen dürfen „Es reicht, wir haben genug geholfen“. Die anderen Länder bepissen sich doch, wenn sie uns sehen, wie wir verzweifelt auf die „europäische Lösung“ warten.

  69. 0Slm2012 10. Januar 2019 at 14:27

    Vielen Dank für Ihren Hinweis – Ignazius, klar, kam ich als Norddeutscher nicht drauf, weil der Name hier unüblich ist. Danke 🙂

  70. Und natürlich auch Dank an
    @ Stefan Cel Mare

    hatte ich eben überlesen.

    Man könnte übrigens – wenn man von „Nazis“ gar nicht genug bekommen kann, auch die Kibbuzim „Nazis“ schimpfen.

    Ganz klar sozialistisch, national sowieso, also „Nazis“.

    Auch die DDR war ein deutlich nationalsozialistischer Staat, mit Stechschritt bei Nationaler Volksarmee, Freier DEUTSCHER Jugend usw.
    Eindeutig Drittes Reich 2.0 in Beta-Version.

    „Nazi“ wurde durch inflationären, meist falschen Gebrauch zum Allerweltschimpfwort, so wie das altbewährte „Arsxxchloch“.
    Tja, dumm gelaufen eben, wenn alles und jedes als Nazifaschistenhitlerismus bekeift wird.

    Hat Linksgrün fein hinbekommen.

Comments are closed.