Die Gäste in der Maybrit Illner-Sendung vom 24. Januar.

Von PETER BARTELS | Sagen wir’s mal so: Jupp Nyary hatte offenbar eine schwere Nacht. Der beste TV-Kritiker der Social Media-Gemeinde sah eine Rote ZDF-Nonne, die nur ER sah: „Maybrit Illner knöpft sich Clan-Anwalt vor“. Sie stach sogar „voll ins Wespennest“ Huch und Aua, aber auch …

„Familienbande – kriminelle Clans außer Kontrolle“ … schrammte selbst das ZDF haarscharf und heuchelnd an der von Muslima-Intendant Bellut verordneten politischen „Überkorrektheit“ vorbei. Josef Nyary semantelte in BILD daraus: „Böse Buben mit Migrationshintergrund“. Du! Du! Du! Tatsächlich ging/geht es um VERBRECHER, die der Polizei auf der Nase rumtanzen, den Bürgern Milliarden aus der Tasche klauen. Mal Millionen-Klunker aus dem KaDeWe, mal eine zentnerschwere Gold-Münze aus dem Museum. „Gewaschen“ wird alles in Miet-Bunkern; Porsche, Ferraris nach Gusto und Race-Termin. Und alles seit Jahren.

Costa Nostra? Mafia? Kindergarten, Kita, vielleicht! Die Ku-Klux-CLANS von Berlin, Dortmund, Duisburg sind längst die eigentlichen Herrscher der Willkommens-Republik Deutschland. Merkel ist ihre Queen: Raute, Räuspern, Reden, ohne was zu sagen. Je nun: Der lippenlose Walter von der Soziweide war/ist ihr Rhetor …

Natürlich war Quasimodo Reul (66) von der CDU auch in der Roten ZDF-Runde. Sein NRW-Reich wird, wie Berlin, längst von den Ku-Klux-CLANS beherrscht. Unterschied: Berlin hat 3,575 Millionen, NRW 17,91 Millionen Einwohner. Der CDU-Schreckliche (66) fistelte auch bei Maybrit (54, die Rente naht) selbstgefällig: Großrazzia … 600 Polizisten … 14 Verhaftungen … Jede Verkehrskontrolle schnappt mit weniger Polizisten mehr Alkoholsünder in einer Nacht. Na ja: Wer einmal lügt, darf auch dreimal. Politiker halt. Nun sind wir halt mal gewählt: „Uns doch egal …“

Außerdem kann sich der Ku-Klux-CLAN in Germoney auf Anwälte wie László Anisic (64) verlassen. Der Hamburger Strafverteidiger, der 1956 als Zweijähriger mit Papa aus Ungarn kam (Aufstand gegen die Panzer-Sowjets), verteidigte schon den 9/11-Tower-Terroristen Mounir El-Motassadeq (3000 Tote): Gesetz ist Gesetz! … „Ist es Ihnen egal, woher Sie Ihr Honorar bekommen?“, stichelte die ZDF-Nonne, nachdem sie mit viel Mimikri und Luftstochern feddisch war. Und der gruselig unrasierte Ungar mit dem Marabu-Hals hanseatelte wie ein geborener Pfeffersack: „Wenn ein Bankräuber noch die Banderole um die Scheine hat, schmeiße ich ihn raus!“

Egyértelmü, klaro, Zigan: „Denn wenn ich weiß, dass das Geld aus einer Straftat kommt, wird es gefährlich, auch für den Anwalt!“ Seine CLAN-Banden wissen das offenbar auch (Banderole weg!) wie die Pfunde des Advokaten beweisen. Trotzdem jammerte er clan- und correctness-gerecht über „Unverhältnismäßigkeiten“: „Ein 15-Jähriger hat ein Fahrrad geklaut. Am nächsten Morgen, um 5.30 Uhr, knacken schwerbewaffnete Polizisten mit einer Ramme die Tür zu einer Wohnung, in der kleine Kinder schlafen!“… Unverschämtheit! Wie gaaanz früher, als die Bullen wegen Papas Ampelgelb die Babys nachts um 2 Uhr aus der Wiege polterten und brüllten: “Pusten! … Alloholtest!!“

Sebastian Fiedler (45), der vorletzte Deutsche in der Runde, der nicht nur so hieß, sondern auch noch aussah wie ein Bio-Deutscher, war vom Bund Deutscher Kriminalbeamter. Er hatte wiederholt fein und furchtlos spöttisch in sich reingelächelt. Sogar als der CDU-Quasimodo sich wiedermal eigenmächtig mit der Nahkampfspange auszeichnete, der Marabu-Magyar sich zum Clarence Darrow der Libanesen adelte. Der gutaussehende Germane (gibt’s also tatsächlich noch!) Fiedler platzte deutsch und derb in den Wigwam der Wattebäuschenwerfer: „In Deutschland werden jedes Jahr 100 Milliarden Euro durch kriminelle Handlungen verdient!“

Jetzt kamen die Minuten des GRÜNEN Justiz-Königs (Senators) Dirk Behrendt (47), Lebensgefährte Daniel Wesener (lt.Wiki!). Der Berliner „das-ist-auch-gut-so-„Behrtel schnappatmete: „Aber nicht durch arabische Clans!“ Und bräselte hinterher: Da gibt es gaaanz andere, zum Beispiel die mit den „Cum-Ex”-Geschäften. Bart-Behrtel meinte den Steuerbetrug auf EU-Ebene. Und dann kam doch noch die ein bißchen die Nacht des Kritiker-Königs Nyary: „Der Grüne setzte sich geübt den passenden Blitzableiter aufs Debattendach: „Wir haben in diesem Land in einer Art und Weise rassistische Probleme, rassistische Übergriffe, das ist erschreckend!“

„Araber oder Nazis? Spöttelte Jupp hinterher in BILD. Und: „Der Senator kriegt gerade noch die Kurve…“ Jedenfalls verlieh sich auch Justizsenator Behrendt was – den GRÜNEN GÜRTEL für seinen Krieg der Knöpfe gegen die Clans: „77 Immobilien beschlagnahmt!“ … „Wir wollen zeigen: Verbrechen lohnt sich nicht“. Und: „Wenn wir Clan-Mitglieder (Nyary:Klau-Clans!) bei Autorennen erwischen, nehmen wir ihnen das Auto weg“ … „Wir haben schon 100 hochwertige Autos beschlagnahmt. Da fließen dann auch mal Tränen.“ Schnief: Der schwule GRÜNE: „Aber wenn dann ein Clanmitglied mit Bus oder Bahn nach Hause fahren muss, dann wird das gleich „als Menschenrechtsverletzung“ empfunden.“

Das sollte Richtung László Darrow gehen. Jupp: „Ein bisschen Spaß muss sein!“ László-Darrow beklagte sich auch prompt, dass die Polizei „aus jeder Skatrunde gleich eine Bande“ macht, weil sie ab drei Personen Handys abhören dürfe. Die Rote Nonne stocherte wieder in Spinnweben: „Was haben die Grünen gelernt?“. Der Senator: „Multikulturalität war nie ein einziges Volksfest.” … „Wir haben immer auf die Herausforderung hingewiesen … Niemand hat irgendwie Kriminalität kleingeredet.“ … Nie nich. Nur Bullen getreten … Gewalt gegen Sachen klammheimlich gut gefunden … Kitas für Latzhosen bewundert …

Der eigentliche Hammer: Selten hat das Rote ZDF-Kloster bewiesen, wie multikulti Deutschland heute schon ist:

1. Laura Garavini (52), EU, organisierte Kriminalität …
2. Ralph Ghadban (69), Buch: „Arabische Clans – Die unterschätzte Gefahr“…
3. László Anisic (64), Clan-Anwalt.

Deutschland gestern: 1. Nonne … 2. Kriminaler … 3. Senator … 4. Quasimodo:

4 zu 3! „Passt scho!!“ In den Schulen ist das Verhälnis sogar schon 9 zu 1 …


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Ich wünschte ich könnte Ihnen ein Bier schenken Herr Bartels. Ihre Beschreibung vom Reul hat mich schon wieder zum lachen gebracht. Vielen, vielen Dank!!!

  2. 2.Ralph Ghadban (69), Buch: „Arabische Clans – Die unterschätzte Gefahr“…

    Dieser Mann hat mir neben dem Kriminalobersten von den ganzen „Verharmlosern“ da noch am besten gefallen. Zumindest haben die beiden die Dinge beim Namen genannt.

  3. Deshalb schaue ich mir diese Trallala Sendungen erst gar nicht.
    Das alles ist einfach nur noch unterirdisch.
    Liebe Politverbrecher, schaut euch in Italien um, wie man dort
    den Mafiosi auf die Spur kommt und überführt,alles andere ist Sinnfreier Kinderkram!
    Und ich wette, daß viele Grundstücke in den „Neuen Bundesländern“ von Mafiageld
    erworben wurden, es wurde dabei nämlich auch nie nach der Herkunft des Geldes gefragt.
    Es ist wie immer, auch bei den Menschenhändlern in Afrika oder Syrien,geht mal dem
    Geld nach, dann wüsstet ihr,wer dahinter steckt, aber geht ja nicht, eine ganze Industrie
    würde mit der Zeit dann Arbeitslos!

  4. Kommunisten bei der Vergangenheitsbewältigung

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/homburg/blieskastel/gedenken-an-die-opfer-des-nationalsozialismus-in-blieskastel_aid-35876225

    Ob sie sich auch damit befassen wie viele Juden durch die Vordenker ihrer Linken Ideologie ermordet wurden. Schon seltsam DIE LINKE.

    Mit den Palästinensern zusammenarbeiten, aber hierzulande Stolpersteine putzen.

    Die Linken sollten hier mal gut zuhören.

    https://www.youtube.com/watch?v=cd6o5_23AX0

  5. Schade, dass Renate Künast nicht da war, die hätte Wichtiges zu diesem Thema beitragen können…

    Denn ihr Ehemann Rüdiger Portius arbeitet ja als Anwalt für solche Araberclans.

  6. GOLEO 25. Januar 2019 at 17:37
    Über diesen NRW-CDU-Quasselmodo…soo viel besserer Terminus als der im Hauptartikel. Herr Bartels, man lernt nie aus 🙂

  7. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 25. Januar 2019 at 17:48

    Stalin hat viele Juden ermorden lassen. Darüber redet keiner.

  8. Bis auf ein paar unerschütterliche Optimisten hier, dürfte es jeder wissen, was es geschlagen hat. DAS WAR’S !!! Die großen Städte sind jetzt schon verloren. In Zukunft wird es noch ein paar unbereicherte Inseln geben: Diverse Weiler im Allgäu, Bayrischen Wald und in der Lüneburger Heide, die Halligen in der Nordsee und einige Gegenden im Osten.

  9. Am Donnerstagnachmittag betrat ein 39-jähriger Nigerianer die Rossmann Filiale im Hauptbahnhof Mannheim. Er begab sich zur Abteilung für Kleinkinderartikel und entnahm aus dem Regal eine Flasche Babyöl. Anschauen von außen reichte dem Mann offenbar nicht. Er öffnete die Flasche, machte sich etwas von dem Öl auf die Hände und verrieb es sich im Gesicht. Danach stellte er die Flache wieder zurück ins Regal. Er wurde dabei von einer Verkäuferin beobachtet, die gerade Waren einräumte. Die 22-Jährige teilte dem Mann mit, dass er die Ware kaufen müsse oder einen Diebstahl beginge. Der 39-Jährige trat auf die junge Frau zu, stieß sie zunächst nach hinten und versetzte ihr dann einen Schlag mit der flachen Hand ins Gesicht. Die Folge war eine zu Boden gefallene Brille und eine Rötung der rechten Gesichtshälfte. Die verständigte Streife der Bundespolizei konnte den Mann noch in der Filiale antreffen und seine Personalien feststellen. Den Mann erwartet nun ein Ermittlungsverfahren.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116093/4175968

    Wusste der Nigerianer nicht, dass Rossmann sich in der Flüchtlingshilfe engagiert? Oder dachte er vielmehr, dass er dann auch die Ware umsonst bekommt?

  10. Abends hält sich am Europaplatz eigentlich mehr Gesindel als sonst etwas auf.

    Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen Jugendlicher am Donnerstagabend auf dem Karlsruher Europaplatz verletzte ein 14-Jähriger seinen 15-jährigen Kontrahenten mit einem Messer.

    Die beiden Jugendlichen befanden sich nach derzeitigem Ermittlungsstand jeweils innerhalb einer Personengruppe auf dem Europaplatz, als sie aufgrund eines Mädchens in Streit gerieten. Im Zuge dieses Streits stach der 14-jährige mit einem Messer in den Arm des 15-jährigen, so dass dieser eine stark blutende Wunde davon trug, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Tatverdächtige in einer Wohnung außerhalb von Karlsruhe untergetaucht sei. Durch die Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde eine Wohnungsdurchsuchung erwirkt und durch die rheinland-pfälzische Polizei vollzogen. Hier konnte der dringend Tatverdächtige angetroffen werden, der den Sachverhalt konträr darstellte. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4175949

  11. Ha Ha,Quasimodo Reul , voll ins Schwarze getroffen, ich glaube vor dem haben nicht nur kleine Kinder Angst, der könnte auch ungeschminkt in der Geisterbahn arbeiten.

  12. Ich habe die Sendung fast ganz gesehen. Am schlimmsten war die Frau Behrend als Innenminister der Grünen von Berlin. Dem haben sie wahrscheinlich den letzten Rest an Verstand……………. ich will nicht weiter schreiben, weil es sonst sehr ausfällig wäre.

    Unglaublich was sich in der deutschen Politik an hochbezahlten Hirneis alles so tummelt.

  13. Haremhab 25. Januar 2019 at 17:52
    25.01.2019 Siegburg Bürger Rhein-Sieg & Kandel ist überall
    https://www.youtube.com/watch?v=ltRJUpKrgos

    Die geben nicht auf, sich öffentlich als Volldeppen zur Schau zu stellen. War schon mal so ein Video aus Siegburg online – der gleiche ständig dümmlich kichernde und Stuß labernde Kommentator im Hintergrund – Kameraführung völlig daneben und dann stehen da ne handvoll Hanseln in gelben Westen – die Hände in den Taschen – dumm rum .Nix los – tote Hose so weit das Auge reicht. Warum machen die das? Haben die kein Zuhause? Und sowas noch ins Internet zu stellen – peinlicher gehts nimmer. Wenn ich von vorneherein weiß, daß ich nur 10-12 Leute für meinen politischen Wanderzirkus zusammen bekomme, dann laß ich es doch besser sein . So was ist nur noch mega peinlich!!

  14. . Wie nennt man eigentlich diese Staatsform unserer BRD, wo eine Bürgschaft nicht mehr eingelöst werden muß, wo man illegal die Staatsgrenze überschreiten kann und im Anschluss über lange Zeit alimentiert wird, wo ein Ausreisepflichtiger nicht ausreisen muß, wo ein Einreiseverbot überschritten werden kann, wo man aber ohne Rundfunk zu nutzen Rundfunkgebühren zu zahlen hat? Demokratie?

    Wie würden wir einen solchen Staat wohl bezeichnen, wenn es nicht der unsrige wäre?
    ( Zitat – Krimpartisan in hartgeld.com)

  15. Bartels sollte erst mal nüchtern sachbeschreiben,
    und dann erst seine Satire einflechten !
    So kann man es kaum lesen !

  16. BERNARD-HENRI LÉVY:
    „In Europa kommen die Diktatoren aus den Wahlurnen“.
    Spätestens seit 2015 muss man Bernard-Henry mit der Muster-DiktatorIn von „Wir Schaffen Das“ zustimmen.
    Das ist, was zur Zeit von den Populisten gespielt wird: „der Versuch, angesichts eines neuen seltsamen europäischen Versagens, dieser hartnäckigen Krise des europäischen Bewusstseins, die liberale Demokratie und ihre Werte zu dekonstruieren und infrage zu stellen und damit alles rückgängig zu machen, worauf wir – erstmalig seit den 30er-Jahren – in Europa mit Recht stolz sein dürfen, dem wir unseren Wohlstand verdanken und das uns zur Ehre gereicht.“
    Dieser Unfug wird selbstredend auch von der berüchtigten niederländischen Subventionshure, Leiter des Selbstbereicherungsinstituts „Nexus“ und PVV-Hasser Rob Riemens (Amsterdam) mit verbreitet. https://www.welt.de/debatte/kommentare/article187712228/Europawahl-2019-Intellektuelle-warnen-vor-Populisten.html
    Europa ist tatsächlich in tödlicher Gefahr: Es wird von der EUdSSR, Merkel, dem Islam und Dümpel-Negern nach dem Leben getrachtet.

  17. Grüne Politmade Dieter Janecek bayrischer Bundestagsabgeordneter erklärt die Lungenfachärzte die Zweifel am Feinstaub- und Dieseltheater hegen zu Reichsbürgern.

  18. BERICHT AUS HOLLAND.
    Die journalistische und gutmenschliche Aktivistin mevrouw Ans Boersma wurde auf Grund eines Rechtshilfe-Ersuchens der NL-Staatsanwaltschaft an die Türkischen Behörden dem Lande verwiesen und nach Amsterdam abgeschoben. Mevrouw Boersma lebte mit Unterbrechungen seit 2013 in Konstantinopel in einer Beziehungskiste mit einem Führer der Jabhat Al-Nusra Terrorgruppe (Al Qaida) – Herrn Abdelaziz H. – von dem sie anfänglich nur den Vornamen kannte und dessen Familiennamen sie erst 2014 erfuhr! Der Terrorist war von 2005 bis 2011 Häftling des Sednaya Gefängnis – ein Gefängnis für extreme Dschihadisten – in Damascus. Die Beziehungskiste war nicht immer harmonisch weil H. durch den Gefängnisaufenthalt und angeblich schweren Folter traumatisiert worden war. Boersmas Versuch 2014 den Terroristen mit seinem amtlichen Reisepass legal nach Holland zu holen scheiterte kläglich. Daraufhin reiste H. kurzerhand illegal über Griechenland mit einem anderen, falschen Reisepass in die NL ein. Gegen mevrouw Boersma hat die Türkei aus nachvollziehbaren Gründen der Staatssicherheit einen Einreise Verbot von sechs Jahren verhängt. Mevrouw Boersma hat jetzt den NL-Staat auf Zahlung einer Entschädigung in der Höhe von sechs Jahreseinkommen verklagt und öffentlich Rache geschworen.
    https://www.trouw.nl/home/ans-boersma-ik-pak-ze-allemaal-terug-~a350e642/
    https://www.elsevierweekblad.nl/nederland/achtergrond/2019/01/boersma-wast-handen-in-onschuld-over-relatie-met-terreurkopstuk-669127/
    Im Anbetracht der Sorgfalt die mevrouw Boersma in ihrem Privatleben walten lässt, braucht man sich keine Illusionen machen über ihre Berufsethik. Sie war sich jeder Zeit der illegalen Einreise eines Dschihadisten in die Niederlande bewusst und hat wissentlich eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Staatssicherheit billigend in Kauf genommen. Mevrouw Boersma gehört von einem ordentlichen Gericht feierlich der Arsch versohlt.
    BERICHT AUS HOLLAND.
    Die journalistische und gutmenschliche Aktivistin mevrouw Ans Boersma wurde auf Grund eines Rechtshilfe-Ersuchens der NL-Staatsanwaltschaft an die Türkischen Behörden dem Lande verwiesen und nach Amsterdam abgeschoben. Mevrouw Boersma lebte mit Unterbrechungen seit 2013 in Konstantinopel in einer Beziehungskiste mit einem Führer der Jabhat Al-Nusra Terrorgruppe (Al Qaida) – Herrn Abdelaziz H. – von dem sie anfänglich nur den Vornamen kannte und dessen Familiennamen sie erst 2014 erfuhr! Der Terrorist war von 2005 bis 2011 Häftling des Sednaya Gefängnis – ein Gefängnis für extreme Dschihadisten – in Damascus. Die Beziehungskiste war nicht immer harmonisch weil H. durch den Gefängnisaufenthalt und angeblich schweren Folter traumatisiert worden war. Boersmas Versuch 2014 den Terroristen mit seinem amtlichen Reisepass legal nach Holland zu holen scheiterte kläglich. Daraufhin reiste H. kurzerhand illegal über Griechenland mit einem anderen, falschen Reisepass in die NL ein. Gegen mevrouw Boersma hat die Türkei aus nachvollziehbaren Gründen der Staatssicherheit einen Einreise Verbot von sechs Jahren verhängt. Mevrouw Boersma hat jetzt den NL-Staat auf Zahlung einer Entschädigung in der Höhe von sechs Jahreseinkommen verklagt und öffentlich Rache geschworen.
    https://www.trouw.nl/home/ans-boersma-ik-pak-ze-allemaal-terug-~a350e642/
    https://www.elsevierweekblad.nl/nederland/achtergrond/2019/01/boersma-wast-handen-in-onschuld-over-relatie-met-terreurkopstuk-669127/
    Im Anbetracht der Sorgfalt die mevrouw Boersma in ihrem Privatleben walten lässt, braucht man sich keine Illusionen machen über ihre Berufsethik. Sie war sich jeder Zeit der illegalen Einreise eines Dschihadisten in die Niederlande bewusst und hat wissentlich eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Staatssicherheit billigend in Kauf genommen. Mevrouw Boersma gehört von einem ordentlichen Gericht feierlich der Arsch versohlt.

  19. Surgeon 25. Januar 2019 at 18:23

    Bartels sollte erst mal nüchtern sachbeschreiben,
    und dann erst seine Satire einflechten !
    So kann man es kaum lesen !

    Der kann nix dafür. Der klaut sich die gags zusammen, das geht auf keine Kuhhaut.
    (c) kennt der nicht.

  20. “ Die Rote Nonne und der Ku-Klux der CLANS: Huch aber auch!! “

    Wer jetzt noch steif und fest behauptet, Bartels – der offensichtlich die Mehrheitsrechte an PI-News erworben hat ( sieht man schon an der damals neuen Aufmachung)- habe kein Alkoholproblem, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Den „gemeinen“ Bürger, der sich für Islam-Kritik und co interessiert, schreckt das aber soweas von ab. Ich hab ja früher oft und lange PI beworben, mittlerweile hör ich dann als Echo . Die hammse ja offensichtlich nicht mehr alle an der W

  21. @lorbas 25. Januar 2019 at 18:27
    Hat mich ja gewundert, dass diese Ärzte es überhaupt gewagt haben, so was zu schreiben. In der heutigen Zeit wird doch jeder mit nicht-linker Meinung als „Nazi“ oder ähnliches fertig gemacht.
    Vermutlich haben die das wieder mal unterschätzt. Wie alle, die das noch nicht erlebt haben. Die glauben ja immer noch „Natürlich darf hier jeder seine Meinung sagen“. Bis sie einmal selbst die falsche Meinung sagen und dann „ganz überrascht sind“.

  22. Sehr gut Herr Bartels , doch hätte ich gern noch etwa darüber gelesen , was der hervorragende Herr Fiedler zur Ausgliederung der “ Task Force “ sagte ! Diese Spezialeinheit zur organisierten Verbrechensbekämpfung war bei dem Bundeskriminalamt eingegliedert und wurde von Herrn SCHÄUBLE in den Zoll versetzt !! Wo Sie nun ohne ihre eigentlichen Augaben zu erfüllen , ein Schattendasein fristen !!
    Das Herr Bartels ist die eigentliche Sensation des Abends für mich gewesen ! Also … warum versetzt ein hoher CDU – Minister diese Spezialeinheit zur Verbrechensbkämpfung in den Zoll ??? Liegt es daran, dass dieser Herr die Cum-ex Geschäfte lange Zeit geduldet hat ?? Oder hatte er Angst selbst in den Fokus der Ermittlung zu geraten ?? Da fragt man sich … ob hier nicht selbst Minister in der org. Kriminalität verstrickt ist und als solcher sein Amt issbraucht, indem Ermittlungen von höchster Stelle verhindert werden sollen !
    Ich finde, diesen Punkt sollten Sie Herr Bartels , noch einmal nachgehen !!!!

  23. @laxo 25. Januar 2019 at 18:18
    Damit überfordert man den Durchschnittsbürger. Man muss ihn da abholen, wo er steht – und sei es auch erst mal ganz links.
    Also besser erst mal andere Themen ansprechen. Wie z.B. die Bereicherung. Die Kosten für die Bereicherung. Etc.

  24. Elijah 25. Januar 2019 at 17:58
    Danke für Ihren Hinweis, ich habe die Artikel einmal gecheckt, da ich sie an diverse Leute weiterleitete (darunter etliche Pendler und Mannheimer die mit den ÖV unterwegs sind)
    In Ihrem Link, sowie in dem Artikel der Badischen Neuesten Nachrichten ist der Sachverhalt komplett widergegeben.
    Im Mannheimer Morgen, der örtlichen Relotiuspresse hingegen, fehlt – wie üblich – das Wort Nigerianer hinter dem 39-jährigen!!!
    Zum direkten Vergleich, vollständige Meldung mit „Nigerianer“ BNN:
    https://bnn.de/blaulicht/verkaeuferin-bei-streit-um-babyoel-ins-gesicht-geschlagen
    Kloakenpresse Lückenpressemeister Mannheimer Morgen OHNE „Nigerianer“:
    https://www.morgenweb.de/newsticker/newsticker-rhein-neckar_ticker,-mannheim-verkaeuferin-bei-streit-um-babyoel-ins-gesicht-geschlagen-_tickerid,103797.html
    ==============
    Fragt sich nur, ob das umgekehrt auch so läuft, wenn bei Euch im Bahnhof was ähnliches passiert wäre, was ich nicht glaube, da der MM ein zutiefst verkommenes tiefrotes grünes und linkes Drecksblatt ist, was ich schon öfters demaskiert habe.

  25. @GOLEO 25. Januar 2019 at 17:37
    Der erinnert mich an Volker Kauder. Seine ganze Art strahlt aus, dass er ein „Konservativer“ ist.
    Aber in Wirklichkeit ist er nur ein Opportunist und typischer Radfahrer („Nach oben buckeln und nach unten treten.“)

  26. Richtig: der einzige Bio-Deutsche in der Sendung war Herr Fiedler. Mich wundert es, dass er überhaupt bei der Roten Nonne eingeladen wurde.

  27. NieWieder 18:55

    Ja das stimmt, jeder der gegen den Strom schwimmt ist Nahtsie.
    Die Folgen können beschmierte Hausfassaden, eingeworfene Fenster, beschädigte Fahrzeuge sein.
    Die Fahrzeuge der Essener Tafel wurden auch alle mit dem Schriftzug „Nazi“ beschmiert.
    Herr Sartor ließ die Fahrzeuge genau so rumfahren. 😀

  28. @lorbas 25. Januar 2019 at 19:22
    Und besonders „witzig“:
    Alle die nicht betroffen sind, wissen gar nicht wovon man redet. Sie können ja immer ihre Meinung sagen.
    Bis es eines Tages eben so ist, dass ihre Meinung nicht mehr so angesagt ist.
    Und dann sind sie dann immer ganz überrascht.

  29. @Haremhab 25. Januar 2019 at 19:06
    Doch an jenem Abend wollte sie nicht. Nun lautet die Anklage auf Mord.

  30. „Wie nennt man eigentlich diese Staatsform unserer BRD, wo eine Bürgschaft nicht mehr eingelöst werden muß, wo man illegal die Staatsgrenze überschreiten kann und im Anschluss über lange Zeit alimentiert wird, wo ein Ausreisepflichtiger nicht ausreisen muß, wo ein Einreiseverbot überschritten werden kann, wo man aber ohne Rundfunk zu nutzen Rundfunkgebühren zu zahlen hat? Demokratie?“

    Kleptokratie.

  31. „Grüne Politmade Dieter Janecek bayrischer Bundestagsabgeordneter erklärt die Lungenfachärzte die Zweifel am Feinstaub- und Dieseltheater hegen zu Reichsbürgern“

    Vielleicht sollte er doch besser eine Privat-Praxis für Lungenheilkunde aufmachen. Ist ja angeblich lukrativer als Politik. Und als gelernter Politologe versteht er ja mehr von Lungenheilkunde als jeder Lungen-Facharzt, oder?

  32. „Wir haben in diesem Land in einer Art und Weise rassistische Probleme, rassistische Übergriffe, das ist erschreckend!“

    Bein den Grünen funktioniert wenigsten noch das Unterbewusstsein.

    Jawohl, die vielen vielen Messerangriffe, ob rassistisch oder nicht,
    sind wirklich erschreckend.
    Nur hängt in der Regel kein Skinhead am Messer,
    sondern ein noch nicht so lange hier Lebender.

  33. Freya- 25. Januar 2019 at 18:30; Soweit zugegeben natürlich. Gabs da in der Ecke nicht auch mal einen erstochenen der an nem Herzinfarkt gestorben sein soll. Ich trau unseren Behörden mittlerweile jede Lumperei zu, auch wenn eindeutige Mordopfer als natürliche Todesfälle deklariert werden.

  34. Wie immer ein Spaß zu lesen 🙂

    Aber – Vorschlag: Könnte man nicht als Bildunterschrift einfügen, wer da wer ist?
    Wer dem TV abhold ist, kann die Visagen sonst schlecht zuordnen.

  35. Auch wenn es spät ist hierfür noch einen Kommentar abzugeben. Es bringt NICHTS die hier zu behandelnden Parallelgesellschaften IM LAND zu lassen. Denn dann wird sich NICHTS an der Agilität dieser „Gruppen“ ÄNDERN! Man MUSS diese INNERHALB ihrer Strukturen aufbrechen und die Drahtzieher in eine Art Übergangsgefängnis übergeben. Ausserdem die unter höchst kriminellen „erwirtschafteten “ Zahlungsmittel sicherstellen bzw. deren Konten stilllegen. Diese arabisch – türkischen hochkriminellen Subjekte, haben HIER nichts verloren. Sie sind wie Krebsgeschwüre und gleichzeitig aufgrund der politischen Korrektheit Aalglatt! Hier MUSS massiv entgegengewirkt werden!
    Ich gehe mal davon aus das ein Herr Putin mit SICHERHEIT eine schöne Beschäftigung für diese „Clans“ freigehalten hat. Auch wäre eine Gefängnisinsel nicht das verkehrteste. Allerdings auch mit einem gewissen wirtschaftlichen Nutzen. Wenn man nämlich dort gleichzeitig eine schöne Fabrik darauf setzt. Meinetwegen für Altarkreuze oder Christbaumschmuck…

Comments are closed.