Führungswechsel bei Springers "WamS": Nach nur zwei Jahren im Amt wird Chefredakteur Peter Huth, 49, abgelöst.

Für PI-NEWS-Autor Oliver Flesch Anlass genug, seinem früheren Vorgesetzten bei BILD-Hamburg einen Brief zu schreiben …

Peterle! Keine Sorge, dies wird keine persönliche Abrechnung. Eh nicht, und nachzutreten wäre ja auch unanständig, nun, wo Du bereits am Boden liegst. So etwa tut ein deutscher Junge nicht. Ich bin ja schließlich keines Deiner Flüchtlingsschäfchen.

Und hey, Peter, auch wenn’s unfreiwillig geschah, verdanke ich Dir meine YouTube-Karriere, dazu später mehr.

Trotz aller Anständigkeit: Sei mir bitte nicht böse, dass ich diesen Text mit einem breiten Grinsen schreibe, da Du Dir Deinen Rausschmiss aber sowas von redlich verdient hast. Offen gesagt, wunderte ich mich seit Jahren, dass Dr. Döpfner („Springer“-Vorstandsvorsitzender) seelenruhig zuschaute, wie Du an Deiner Leserschaft vorbeischriebst. Beinahe jeder Deiner Leitartikel/Kommentare für die WamS hatte eine Zustimmungsquote von etwa zehn Prozent. Heißt: 90 Prozent Deiner Leser waren anderer Meinung! Das kann man sich einmal leisten, auch zwei-, dreimal, aber fast jedes Mal?

Ein wohl einmaliger Vorgang in der Geschichte des deutschen Journalismus.

Dennoch möchte ich Deine Leitartikel nicht missen. Was für Perlen verdanken wir denen! Weißte noch, als Du das Darknet abschalten wolltest? Weil dort so viele böse Dinge geschehen? Oder am 1. April 2018, da kamst Du auf eine grandiose Idee, wie wir in Zukunft Messermorde verhindern können: Indem wir Messer verbieten!

Jau, Mensch, dass da niemand anders drauf kam! Lass uns doch einfach das Böse in Gänze abschalten/verbieten. Alles könnte so einfach sein, wenn wir nur mehr auf Dich gehört hätten, Peter. Die Welt wäre ein friedlicher Ort.

Dass Du Deinen Lesern die Herkunft der Messermörder verschwiegen hast „… denn die Besitzer dieser Waffen sind fast ausnahmslos junge Männer. Die, wie schon häufig beschrieben, unabhängig von Herkunft oder Religion, gefährlichste Spezies der Welt“ geschenkt, Deine Leser wussten sie eh.

Deine Leitartikel waren selten gut durchdacht oder gar fundiert. Wie auch? Für Recherche fehlte Dir die Zeit (ich darf das sagen, bin selbst kein Recherchewunder), schließlich gab’s Wichtigeres als die WamS – einmal Facebook und einmal Twitter. Was haben wir uns dort gefetzt! Manchmal über Tage! Ich dachte seinerzeit: Mensch, was für einen geilen Job der Peter hat! Bekommt von Springer 30.000 Euro im Monat (geschätzt) fürs Kommentareschreiben in den sozialen Netzwerken.

Die ersten Jahre habe ich es genossen, mich mit Dir zu streiten, privat verstanden wir uns ja auch weiterhin gut, hab Dich draußen stets verteidigt (Tenor: Im Grunde ein feiner Kerl, der Peter, nur politisch völlig ahnungslos) doch irgendwann kam der Zeitpunkt, als ich Deine Arroganz, Deine Selbstherrlichkeit nicht mehr ertrug. Ja, ja, ich kann selbst ein arrogantes Arschloch sein, weiß ich, aber es ist eben ein großer Unterschied, ob man, wie ich, für das Gute kämpft oder eben, wie Du, für das Böse.

Der endgültige Bruch kam dann, als Du mir aufgrund einer meiner Facebook-Beiträge öffentlich Judenhass vorgehalten hast. Ausgerechnet mir, der ich mich ständig von Antisemiten anpissen lassen muss, weil ich nichts gegen Juden habe, auf der Seite Israels stehe. (Die Informationen, mit denen ich meinen Artikel bestückte, kamen übrigens von einem Autor der „Jüdischen Rundschau“.)

Als Du im November des letzten Jahres auf Facebook und Twitter verstummtest, war mir sofort klar, dass Dein Ende nah war. Falls Du vorhast in den sozialen Netzwerken wieder einzusteigen, würde ich an Deiner Stelle die ewigen Voraussagungen weglassen. Du liegst ja doch immer falsch. So wie 2016, als Du meintest, die Flüchtlingskrise würde sich von allein lösen, weil die „Flüchtlinge“ freiwillig in ihre Heimatländer zurückkehren würden, oder im Frühjahr 2017, als die AfD nur noch auf sieben Prozent stand, Du schriebst: „Das war’s für die AfD!“

Auch von politischen Zusammenhängen würde ich die Finger lassen. Kommt ja doch nur Unfug bei rum: „Rechte (sind) der beste Verbündete des Islamischen Staates“. „Rechte“, das waren für Dich die Publizistin Vera Lengsfeld und Beatrix von Storch (AfD). Schon Wahnsinn.

Das Verbreiten von Falschmeldungen würde ich mir in Zukunft ebenfalls klemmen. Klar, kann mal passieren, mir eh, aber im Gegensatz zu Dir stehe ich zu meinen Fehlern und korrigiere sie. Das kannst Du nicht. Der Mainstream hat sich dafür sogar eine Bezeichnung ausgedacht: „DAS PETER-HUTH-PRINZIP“. Medienjournalist Stefan Niggemeier: „Peter Huth teilte am Donnerstagnachmittag auf Facebook (eine Meldung), wonach der baden-württembergische AfD-Landtags-Abgeordnete Rainer Podeswa empfohlen habe, Frauen zu verbrennen, um das Klima zu retten. Huth schrieb dazu: Noch irgendwelche Fragen? Anyone? Geschmacklos? Dämlich? Zynisch? Mehrere Nutzer wiesen Huth dann darauf hin, dass Podeswa keineswegs empfohlen hat, Frauen zu verbrennen, um das Klima zu retten.“

Du bliebst bei Deiner Aussage, Hauptsache gegen die AfD. Das war schon hochnotpeinlich.
Für eine Deiner Falschmeldungen, mein lieber Peter, werde ich Dir allerdings auf ewig dankbar sein. Es ging um einen Hund, der überfahren wurde, mutmaßlich, weil er von Migranten mit Böllern beworfen wurde. Du schriebst dazu auf Facebook: „Dieser Vorfall ist vom ersten bis zum letzten Satz erlogen. Es ist Hetze, vielleicht sogar Volksverhetzung, in Reinform. 40.000 Menschen haben diesen Beitrag geliked, 26.000 geteilt – auch gegen alle eindeutigen Belege, dass sich dieser Vorfall nie zugetragen hat. 40.000 Likes für eine klare Fake-News. Und Menschen, die sich so etwas ausdenken, um mit Triggern wie Hund-tot-Migranten-Schuld, Stimmung zu machen. Happy new year.“

Tja, war dann doch keine „Fake-News“. Dein Beitrag regte mich so sehr auf, dass ich ein Video dazu drehte. Der Rest ist YouTube-Geschichte. Mein gebrüllter Satz „KEIN DEUTSCHER JUNGE WIRFT EINEN BÖLLER AUF EINEN HUND – DAS MACHEN NUR DIE KANAKEN!“ längst Legende. DANKE DAFÜR, PETER!

Ich komme zum Schluss, nun wird’s versöhnlich: Als Dein früherer Kumpel freue ich mich aufrichtig, dass Du nach Deinem Rausschmiss nicht in der Gosse landest, Dr. Döpfner Dich weich fallen lässt. Obwohl Du es verdient hättest. Schließlich meintest Du doch gern, sobald es um die Gerechtigkeitsdebatte ging, man könne von 1000 Euro im Monat prima leben. Aber gut, Dein neuer Springer-Job als Grüßaugust in einem Sterbezimmer (sie nennen es: „Corporate Creative Director“) sollte dafür Strafe genug sein.

Hauste rein, mein Bester!

Dein Olli

image_pdfimage_print

 

84 KOMMENTARE

  1. Etwas O.T zum vermutlichen Zustand der Printmedien. Vorgestern eine SSD-Festplatte bestellt. Nach Kaufabschluß ein Fenster, wonach ich mir einen „Bonus“ raussuchen „durfte“: Fast 1 Dutzend Möglichkeiten Probeabos diverser Printmedien, von „Ihre Regionalzeitung“ bis zu „Leitmedien“.. Stern, Spiegel etc. Die müssen es wirklich nötig haben.

  2. „Refugees(tm) quran.com/4/100-101 welcome“ Peter Huth,

    … da kamst Du auf eine grandiose Idee, wie wir in Zukunft Messermorde verhindern können: Indem wir Messer verbieten!

    Wow!

    Terrorist no. 1 allah 40/2 ist gegommen, um ‚terror‘ (mit Messer Enthaupten ->) 8/12-14 zu BRINGEN
    … als Sein ‚ ‚test‘ ‚ 8/17 https://quran.com/8/12-17

    Er erzaehlt den Menschen ‚terror‘‚ (gegen alle Unglaeubigen, ‚Feinde von Allah‘ 41/28) zu GEBRAUCHEN https://quranx.com/8/59-60
    … die sich Ihm NICHT unterwerfen, Buerger 2. Klasse 9.29 (mit keinen Grundrechten) oder generell als Seine ‚Sklaven‘ 53.10

    Danke an Nabeel Qureshi, ex-Musslim, Feigling no. 1 40/2 ‚toetet sie‘ 4.89
    … fuer Verrat an allah quran.com/8/27

  3. Etwas OT betrifft aber auch die Presse:
    Die GRÜNEN in Holland instrumentalisieren Anne Frank

    Im Unterschied zu Deutschland erkennt die Presse diese freche Vereinnahmung und Instrumentalisierung und benennt diese klar als „absolute Schande“
    https://www.dagelijksestandaard.nl/2019/01/absolute-schande-europese-groenlinks-plaatste-eigen-logo-als-davidster-op-foto-anne-frank/

    Immerhin lassen sich die GRÜNEN in Holland zu einer lauwarmen Entschuldigung herab.
    https://translate.google.de/translate?sl=auto&tl=de&u=https%3A%2F%2Ftpo.nl%2F2019%2F01%2F27%2Feuropese-groenen-naaien-partijlogo-op-jas-anne-frank-holocaustmemorialday%2F

  4. egal wie, die grüne Merkel Politik möchte die Lebensfreude der Menschen brechen, koste es was es wolle

    Merkel selbst hatte und hat ein beschissenes Leben und sieht dazu Zeitlebens auch beschissen aus

    umworben wurde Sie nur seit sie das Deutsche Geld in alle Länder der Welt verschleudert

    jetzt sollen unsere Kinder dafür büßen indem sie diesen die Zukunft nimmt

    ich wünsche ihr und Ihrem Geschmeiß die schwarze Pest

  5. Ich lese keine Welt.

    Daher sagt mir dieser ungepflegte Mann mit dem Alkoholiker Gesicht überhaupt nichts.

    Aber ich glaube nicht, dass man ihm vorwerfen kann, dass er an 90% seiner Leserschaft vorbei schreibt. Je nach Leserschaft kann das sogar eine Auszeichnung sein.

    Ich kann eine ganze Reihe Politikernamen aufzählen, die 100% an ihrer Wählerschaft vorbei regieren und die sich trotzdem wohl bestallt in Amt und Würden in einem wohligen Zuhause suhlen.

  6. OT

    Die ehemalige AfD-Vorsitzende Petry hat vor Gericht einen Streit um Markenrechte mit ihrer früheren Partei verloren.??Wie das Landgericht München entschied, muss Petry ihre angemeldete Marke „Die blaue Partei“ löschen. Sie hatte nach ihrem Austritt aus der AfD „Die blaue Partei“ gegründet; deren Logo meldete sie als Marke an. Die AfD hatte selbst kurz zuvor „Die Blauen“ als Marke angemeldet und zog deshalb gegen Petry vor Gericht. Sie muss nun allerdings nicht ihre Partei umbenennen. Nach Angaben des Deutschen Patent- und Markenamtes sind Marken für Parteien nur dann wichtig, wenn sie etwas verkaufen wollen wie beispielsweise T-Shirts.

    Quelle DRADIO

    Meine Meinung dazu: Der Name „Die Blauen“ ist komplett idiotisch, weil jeder, der das hört, an Besoffene denkt. Hicks. Ein Eigentor.

  7. Kein Mitleid mit dem Mainstream !
    So einen grausamen Tod, kann es gar nicht geben, an dem sie
    verrecken sollen.
    Falls es gelingt, diese Mistkäfer auszuschalten, werden die wahren
    Schweine auch keine Chance mehr haben.
    Denn ohne Lügenpropaganda ist das Merkelsystem da wo es hingehört,
    am Arsch der Welt !

  8. Also ich finde eine noch größere Dreckschleuder bei Springer und Welt ist dieser Alan Posener, ein Ex-Maoist und Kommunist. Was der für Kommentare bei Welt Online verfasst, wäre selbst für die taz oder Prantl’s Alpen-Prawda SZ zu linksradikal…;-)

  9. Es gibt sie noch, die guten Nachrichten.

    Der Mann ist mir auch dauernd auf den Sack gegangen mit seinen Kommentaren.

  10. Hehe, da hast du’s dem Peter aber gegeben, Olli. Recht so. Immer drauf auf den Huth.
    Die Taz freut sich bestimmt schon, vielleicht auch der FakeNews konforme Spiegel.
    Nur mit dem Gehalt könnte es knapp werden.
    Da muß er halt knappsen, wie so viele andere.

  11. Ich stehe auch für das Judentum. Die AfD ist die einzige Partei, die dies zu 100% macht. Der Rest vom Schützenfest holt nur noch Judenhasser und Judenkiller in das Land. Das sind für mich die Verbrecher am Judentum! Nicht die AfD. Die will das gerade verhindern, wird aber von GEZ und den Medien behindert! Wer judenhassende Muslime in das Land holt ist auf den Spuren der Nazis.
    __________________________________
    aus obigen Leitartikel…
    Der endgültige Bruch kam dann, als Du mir aufgrund einer meiner Facebook-Beiträge öffentlich Judenhass vorgehalten hast. Ausgerechnet mir, der ich mich ständig von Antisemiten anpissen lassen muss, weil ich nichts gegen Juden habe, auf der Seite Israels stehe. (Die Informationen, mit denen ich meinen Artikel bestückte, kamen übrigens von einem Autor der „Jüdischen Rundschau“.)

  12. Fasolt 30. Januar 2019 at 09:25
    Wikilauch
    30. Januar 2019 at 09:19
    @Fasolt
    Ich habe gelesen, dass Petry einen Parteitag in Baden-Württemberg plant…
    https://www.tag24.de/953021
    _______________________________________________

    Ein Gericht hat Petry gerade den Namen „blaue Partei“ untersagt zu tragen! Sie muss also sich eine neue Farbe suchen. Wie wäre es mit baby-rosa. Das wäre mal was anderes und passen würde es auch!

  13. Tja Peter, das kommt davon, wenn man sogar für die Propagandamedien zu blöd ist, fake news so zu verpacken, dass selbst der geBILDeste Depp im Lande dies nicht bemerken würde!

  14. Wenn es um die Kohle geht ist auch bei der Springer SE flott das Ende der Party erreicht. Da hat der Schreiberling das Blatt vermutlich noch schneller in den Orkus geritten, als die controling-Abteilung prognostiziert hat.

    Dass der jetzt noch so einen Frühstücksdirektorenposten bekommen hat, zeigt aber, dass die Springer SE sein Geschreibsel doch irgend wie toll gefunden hat. Er ist nur an den blanken Zahlen gescheitert, nicht an seiner „Haltung“.

  15. Ich habe es aufgegeben, zu zählen, wieviele Dreckschleudern im deutschen Journalismus zu Hause sind. Die Anzahl echter Journalisten ist jedenfalls verschwinden gering und arbeitet nicht bei Merkels Propagandaorganen.

  16. Merkels Politik seit den 90igern in Kurzform. So IRRE werden wir bekanzlert! Geht es noch dümmer?
    _______________________________________________
    aus gmx -online

    Aktualisiert am 28. Januar 2019, 11:51 Uhr
    In Deutschland aussortiert, im Ausland gern genommen. Viele deutsche Diesel-Gebrauchtwagen tauchen wieder in Osteuropa auf. Umweltschützer sind alarmiert.

    Mehr aktuelle News finden Sie hier

    Das Ansehen des Diesels hat bei deutschen Autofahrern in den letzten Jahren stark gelitten. Der Abgasskandal und drohende Fahrverbote haben den Selbstzünder in ein schlechtes Licht gerückt.

  17. Mic Gold 30. Januar 2019 at 08:58

    Etwas O.T zum vermutlichen Zustand der Printmedien. Vorgestern eine SSD-Festplatte bestellt. Nach Kaufabschluß ein Fenster, wonach ich mir einen „Bonus“ raussuchen „durfte“: Fast 1 Dutzend Möglichkeiten Probeabos diverser Printmedien, von „Ihre Regionalzeitung“ bis zu „Leitmedien“.. Stern, Spiegel etc. Die müssen es wirklich nötig haben.
    —————————————————————————————-
    Das ist ja noch gar nichts. Ich habe bei einer Elektronikfirma einen 20 Euro Artikel bestellt. So wie dir wurden mir als „Bonus“ div. Probeabos angeboten. Die schnappen nach jeden Strohhalm. Wäre überhaupt mal eine Idee, aus Daffke mal eine Packung Strohhalme bestellen…… 🙂

  18. OT
    Tag24 : Mit Kopftuch an der Kasse? Müller-Fall beschäftigt Bundesrichter

    Erfurt – In Erfurt wird die Bundesrichter am Mittwoch ein besonderer Fall erwarten: Nach ihrer Elternzeit erschien eine junge Muslimin plötzlich mit Kopftuch zum Dienstantritt bei ihrem langjährigen Arbeitgeber, der Drogeriekette Müller.

    Erstmals seit Jahren sollen die Bundesarbeitsrichter darüber entscheiden, ob private Arbeitgeber anweisen dürfen, dass ihre Angestellten am Arbeitsplatz auf auffällige religiöse, politische oder weltanschauliche Symbole verzichten müssen.

    Ein schnelles Urteil wird es in diesem Fall wahrscheinlich nicht geben, denn Arbeitsrechtler gehen davon aus, dass die Bundesrichter den Fall vor einem Urteil dem Europäischen Gerichtshof vorlegen werden.

    Guter Beitrag… (3 Minuten)

    YouTube Algorithmus komme und erlöse uns von dem Bösen – YouTube vs. „Fake News“
    https://www.youtube.com/watch?v=vX3or14DhpM

  19. Wikilauch 30. Januar 2019 at 09:58

    OT
    Tag24 : Mit Kopftuch an der Kasse? Müller-Fall beschäftigt Bundesrichter

    Erfurt – In Erfurt wird die Bundesrichter am Mittwoch ein besonderer Fall erwarten: Nach ihrer Elternzeit erschien eine junge Muslimin plötzlich mit Kopftuch zum Dienstantritt bei ihrem langjährigen Arbeitgeber, der Drogeriekette Müller.
    ————————————————————-
    Was wäre wohl im umgedrehten Fall gewesen wenn ein deutscher Mitarbeiter eine AfD-Anstecknadel getragen hätte? Ich glaub der säß schon beim Arbeitsamt. Moslems dürfen aber alles, ohne Kopftuch wäre es unzumutbar für das Frollein die Ungläubigen zu bedienen. 😉

  20. Hab grad in der NZZ eine Artikel gelesen über „Das Blaue Wunder“
    https://www.nzz.ch/feuilleton/theater-gegen-die-afd-auf-sie-mit-gebruell-ld.1455152
    .
    Spannend …
    .
    Ich bin dann aber am 2. Absatz hängen geblieben. Bitte sehr:
    .
    Uraufführung von «Das Blaue Wunder» am Staatsschauspiel Dresden. Das Haus ist voll besetzt, die Situation angespannt. Es ist ja eine Groteske gegen die AfD und darüber hinaus gegen die neuen Rechten, ihren identitätspolitischen Eifer. Intendant und Presseteam hatten mit Störungen gerechnet, es wäre nicht das erste Mal, dass AfDler eine Premiere aufmischten.
    .
    Und jetzt habe ich Fragen … z.B. Wann, wo und wie genau?

  21. PT
    Wer hat auch etwas anderes erwartet?
    Eben kam die Meldung rein: „Italien muss den Migranten auf dem blockierten Rettungsschiff „Sea-Watch 3″ so schnell wie möglich medizinische Unterstützung, Essen und Getränke zukommen lassen. Das ordnete der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am Dienstagabend an.“
    Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich…..

  22. Anderseits wer Moslems einstellt hat auch solche Probleme am Hals. Hab da wenig Mitleid mit dem Abeitgeber.

  23. News News News News
    Einsetzung beschlossenUntersuchungsausschuss zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium kommt

    na, da wird die Ursula zusammen mit Ihrem Sohn sofort eine Beraterfirma eröffnen, die Millionen dazu haben die 2 ja schon – was für ein STAAT

    die Bürger bekommen die Regierung die Sie verdienen

  24. @GOLEO

    Ich glaub der säß schon beim Arbeitsamt.

    Oder würde schon im ANTIFA-Krankenhaus liegen.

    @No ma-am
    Habe gerade den Strombedarf für Elektro-LKWs berrechnet: Leistung 39,483 GW.
    Rechengrundlage: 3,1 Mio. LKWs, 88KwH/100km @ 130Tkms im Jahr. Gesamt 394 Mio. km. 346 Mrd. kWh.

  25. Ich freue mich über diese höherstehende Entscheidung in doppelter Hinsicht. Er wird sich, mit 49, nicht in der Hartzmatte ausruhen können und die Befehle Hochgestellter schweigend und in windiger, vorauseilender Gehorsamkeit ausführen. Der braune Ring um seinen Hals, ist für die Ewigkeit geprägt…

  26. Die italienische Regieurung sollte die Kosten für die vom EUgH angeordnete Versorgung den Betreibern der Sea-Watch in Rechnung stellen, wei diese die Migranten hunderte Kilometer in Richtung Italien verbrachten, statt sie auf kurzem Wege nach Tunis in den nächstgelegenen sicheren Hafen zu bringen. Die Verantwortlichen der Sea Watch 3 haben die Hungersituation auf dem Schiff selbst herbei geführt. So gesehen haben sie die Migranten in Gefahr gebracht, alleine durch die Entscheidung den weiten Weg nach Italien zu nehmen, statt auf schnellstem Wege nach Tunis zu fahren

    Die italienischen Behörden sollten hart und entschlossen handeln.

    https://web.de/magazine/panorama/gerichtitalien-migranten-rettungsschiff-33539408

  27. @Wikilauch 9:06
    Was ist mit Matthias Kamann? Das habe ich mich auch gefragt. Der Scheißkerl kann ja anscheinend nichts anderes als gegen die AFD zu hetzen. Das wäre mir als Arbeitgeber dann doch ein bissken zu wenig, zumal er ja für jeden seiner Drecksartikel so um die 90% Ablehnung kassiert. Ist doch normalerweise Geschäftsschädigend, wenn ich so an meiner Leserschaft vorbei schreibe, zumindest in einem normalen Betrieb. Und wenn wir schon dabei sind, der Alan Posener ist auch so ein Lump.

  28. Die WELT hetzt grundsätzlich gegen die AfD. Man findet keinen einzigen neutralen Bericht über die AfD.
    Aber wie man sieht, werden die Lügenbolde und Wahrheitsverdreher gut bezahlt.
    Das Pech der Volksverräter und ihrer Lumpenmedien ist, dass man die Bürger schon einige Zeit vergackeiern kann, aber nicht auf Dauer. Die Wahrheit sucht sich immer einen Weg an`s Licht.

  29. Peter Huth (Ex-WamS-Chefredakteur): Der Auflagenkiller

    Das Elend des deutschen Journalismus hat viele Gesichter. Ein besonders trauriges ist das von Peter Huth. Wo immer er als Chefredakteur anfängt, bricht anschließend die Auflage ein. Berlins größte Boulevard-Zeitung ›B.Z.‹ verkaufte bei seinem Amtsantritt 2008 noch 175.000 Ausgaben wochentags, als er 2017 endlich ging waren es weniger als 100.000. Dafür gewann Huth viele Preise für seine politisch korrekten Titelbilder und gehörte auch sonst zu den Guten; also jenen, die Angela Merkel für toll und die eigenen Leser für Idioten halten.

    https://www.deutschland-kurier.org/der-auflagenkiller/

  30. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 30. Januar 2019 at 10:17

    https://web.de/magazine/politik/bericht-iraker-terrorverdacht-festgenommen-33539882

    Ist es nicht wunderschön? Die drei Iraker sind im Herbst 2015 unmittelbar nach Merkels „alle reinlassen“ in der großen Invasion nach Deutschland einmarschiert, wurden dem 800-Seelen-Kaff Elpersbüttel in Dithmarschen (SH) aufgedrückt, bekamen rundum-Versorgung vom Deutschen Steuermichel (samt Wohnung, Internet und Fahrstunden für den PKW-Führerschein), und nutzten alles, um nach Möglichkeit viele von „uns“ zu massenmorden.

    Auch hier wieder wunderschön, daß der eine Kuffnuck die Fahrstunden nur deshalb nahm, um Leute per Auto zu ermorden.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article187933851/Drei-Terrorverdaechtige-in-Schleswig-Holstein-festgenommen.html

    Islam ist Islam und Mohammedaner sind die Pest.

  31. OT:
    Ich empfinde es als riesen Sauerei, dass die gutmenschlichen „Flüchtlingsbürgen“ doch nicht zahlen
    sollen.
    Ist das überhaupt rechtens?
    Kann jetzt jeder, der für Verwandte oder Freunde gebürgt hat, von seinem Bundesland verlangen,
    seine Kosten zu übernehmen?
    Wenn nicht, wäre das eine Ungleichbehandlung.
    Oder sehe ich das falsch?

  32. Mic Gold 30. Januar 2019 at 08:58
    Etwas O.T zum vermutlichen Zustand der Printmedien. Vorgestern eine SSD-Festplatte bestellt. Nach Kaufabschluß ein Fenster, wonach ich mir einen „Bonus“ raussuchen „durfte“: Fast 1 Dutzend Möglichkeiten Probeabos diverser Printmedien, von „Ihre Regionalzeitung“ bis zu „Leitmedien“.. Stern, Spiegel etc. Die müssen es wirklich nötig haben.
    ……………………………….
    Das sind keine ‚Leitmedien‘ sondern „Leidmedien“! Allerdings tun sie keinem Leser leid sondern nur sich selber und ihren politischen Hintermännern und „diversen“ „Hinterfrauen“!! Hab ich jetzt all die A…Armleuchter?

  33. 90 Prozent Ablehnung im Kommentarbereich?

    z.T. ist es noch mehr. Kürzlich gab es einen Artikel (wurde hier im Kommentarbereich auch thematisiert) der hatte 100 Prozent Ablehnung (um die 900 Kommentare).

    Hin und wieder lese ich die Kommentarbereiche von Focus oder Welt und wundere mich jedesmal.
    Artikel und Kommentarbereich haben keine Übereinstimmung.
    Naja die Quittung sind die sinkenden Auflagenzahlen.
    Vermutlich werden die Medien auch schon unterstützt.

  34. Wikilauch 30. Januar 2019 at 09:06
    Ist Peter Huth der größter Drecksschleuder bei WELT. Was ist mit Matthias Kamann?
    ___________________________________________________________________
    Justus Bender von der FAZ verfolgt dieselben Ziele.
    Objektive Berichterstattung zur AfD ist nicht existent.
    Zu klären ist nur die Rangfolge der (Lügner) Dialektiker.

  35. „Zu Huths künftigen AUFAGEN gehört nach Mitteilung des Verlags “die Konzeption, kreative Inszenierung und Umsetzung von wesentlichen markenbildenden Veranstaltungsformaten der Axel-Springer-Gruppe wie zum Beispiel den Axel Springer Award, den geplanten neuen Musik Award oder die für 2020 vorgesehene Eröffnung des Axel Springer Neubaus“
    ————————————–
    Huths neue AUFAGEN, hier weiß keiner so richtig was damit gemeint sein soll.
    Auf jeden Fall hält man ihn nun von der POLITIK fern!
    Der Brandbeschleuniger kommt weg von Herdnähe! Welt am Sonntag möchte weiterleben!

  36. OT

    Am 30. Januar 1945 wurde die Wilhelm Gustloff mit fast 11.000 Passagieren und Besatzungsmitglieder in der stürmischen Ostsee versenkt.

    Die Wilhelm Gustloff erbaut als stolzes Kreuzfahrtschiff für KDF Flotte und ausgelegt für 1.500 Passagiere und 208,50 m Länge diente in den Kriegsjahren der deutschen Kriegsmarine als Wohn- und Unterrichtsschiff für die 2. Unterseebootlehrdivision in Gotenhafen.

    Am 21. Januar 1945 erteilte das Oberkommando der Kriegsmarine unter Großadmiral Karl Dönitz der Lehrdivision den Befehl, sich unter Mitnahme der in Gotenhafen stationierten Marinehelferinnen und möglichst vieler Flüchtlinge mit ihrer „schwimmenden Kaserne“ vor der vorrückenden Roten Armee Richtung Westen abzusetzen.

    Als die Wilhelm Gustloff am 30. Januar 1945 gegen Mittag in Gotenhafen ablegte, befanden sich fast 11.000 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord. Die Passagiere setzten sich überwiegend aus Flüchtlinge (Kinder, Frauen, Kranke und Alte), Marinehelferinnen und Verwunderte zusammen.
    Aufgrund widriger Umstände konnte nur das kleine Torpedoboot „Löwe“ der „Gustloff“ auf ihrer Fahrt durch die tobende See Begleitschutz geben.
    Um 21.15 Uhr trafen die „Gustloff“ drei Torpedos eines Fächers des sowjetischen U-Bootes S 13. Der erste schlug im Vorschiff ein und traf den Wohntrakt der Stammbesatzung, die damit für die anschließenden Rettungsarbeiten weitgehend ausfiel. Der zweite detonierte knapp unterhalb des wasserlosen Schwimmbeckens, das voller Marinehelferinnen war. Der dritte lag mittschiffs in der Nähe des Maschinenraums und riss die Bordwand bis zur Reling auf. Das Schiff war damit rettungslos verloren. Minute um Minute sackte der Bug, bis das Heck sich mit einem gewaltigen Ruck in die Höhe hob und ziemlich genau eine Stunde nach der Torpedierung das Schiff mit dem Vorschiff voran in den Fluten versank.
    Von den Rettungsmöglichkeiten für 5.000 Menschen stand nur ein Teil zur Verfügung. So war ein Großteil der Flöße an Deck festgefroren; die Verankerungen der Rettungsboote waren von einer zentimeterdicken
    Eisschicht überzogen; und keines der Boote war ausgeschwungen, wie es die entsprechenden Richtlinien für derartige Fahrten vorsahen. Die nach wie vor bestehende Gefährdung durch U-Boote hinderte andere deutsche Schiffe daran, in dem Maße Hilfe zu leisten, wie dieses in Friedenszeiten möglich gewesen wäre. Die Kälte der Ostsee tat das Ihrige, um das von Menschenhand ausgelöste Unglück zur größten Schiffskatastrophe der Geschichte werden zu lassen.
    Nur 1.239 Überlebenden stehen 9.343 Todesopfer gegenüber.

  37. Sehr gut, wenn sich die Systempresse zerlegt. Ich gebe aber zu, die Welt online täglich zu lesen.
    Eine andere Zeitung fällt mir nicht mehr ein. FAZ und Focus kann man wirklich vergessen.

  38. @ lorbas 30. Januar 2019 at 10:52
    Ja, sehr traurig. Vor allem weil kaum noch jemand daran erinnert. Waren ja nur Deutsche.
    Daß der 30. Januar auch Tag der Machtergreifung ist weiß natürlich jeder.

  39. eene meene mu
    und raus bist du

    -Insiderwissen (wocdurch ander Köpfe mitrollten) dürfte in aller Regel hartes Fallen verhindern.
    man kann gegebener misslicher Umstände wegen nicht jeden unbringen, es ist schon ein Elend
    -es ist an der Zeit, den Menschen eine andere Wirklichkeit vorzulügen, Merkel macht den Abgang,
    die Auflagen machen den Schulz

  40. Vielleicht ist das mit Herrn Huth ein Anfang , könnte doch bei Politiker und ARD&ZDF fortsetzen: DENN:

    Zwei Drittel der Menschen wünschen sich auch von Politikern als Erstes: Glaubwürdigkeit

    Stattdessen zementieren unsere links-grünen Träumer den Islam, indem man sich unterwirft bis hin zu schweinefleischlosem Kita-Essen und steuerfinanzierten Burkinis für Schülerinnnen, und ein kleiner Hinweis sei erlaubt , dass ja noch ein” paar kurdische Divisionen zwischen Rhein und Spree stehen …”
    denn inzwischen haben wir “NUR “ ca. 2900 Moscheen in D!

  41. Lengsfeld und Storch sind ja wohl aber keine Linken

    Das Ding ist dass das, was als rechts angesehen wird, nicht rechts war.
    Nazis waren Linke.
    Und Nazis waren teils gut einig mit Moslems.
    Und Moslems finden Nazis heute noch gut. Und agieren zusammen mit Linken.
    ZB gegen Juden,bzw Israel.
    Aber es gibt auch linke und rechte Juden.

    Also auch die politische Einordnungsgabe des Herrn Flesch ist nicht ganz einwandfrei.

  42. @Int,
    entweder dir sind korrekte Beiträge wichtig, dann lies und korrigiere, BEVOR du sendest.

    Oder dir sind sie nicht wichtig, dann sende halt, aber halt danach die Klappe und zermüll nicht die Stränge!

  43. Ein wohl hoffentlich nicht einmaliger Vorgang in der Geschichte des Journalismus,denn leider haben wir in Politik und ARD&ZDF u.a. genügend Hetzer und Dreckschleudern oder angebliche Experten die mit den vielen berühmten Tropfen Öl”s die ”restliche” eine Million Tropfen guten Wassers ständig kontaminieren …..!

  44. Offenbar frisst die linksgrüne (Kultur-)Revolution „ihre Kinder“!

    Zumindest, wenn sie es „zu bunt“ getrieben haben, wie ein Claas Relotius als Auftragslügner, der wie gewünscht und beauftragt, den linken ZEITgeist, vornehmlich beim SPIEGEL, mit frei erfundenen Rühr- und „Enthüllungs“stories belieferte: mit böhsen, entmenschlichten Trump- und AfD-Anhängern und herzensguten „Flüchtlingen“ oder hellwachen, über hundertjährigen „Überlebenden des Widerstands gegen die Nazis“ („Weiße Rose“) in den USA, die – na, klar! – vor der AfD „warnten“.

    Nachdem in den Medien, deren „Macher“, nach eigener Verortung zu über 75 Prozent linksgrün „ticken“ – so viele eingeschriebene SED-Mitglieder gab´s selbst in der DDR nicht in den Medien, schon weil es die Tageszeitungen der „befreundeten Parteien“ gab, die freilich allesamt dasselbe absonderten -, allenthalben die Grenze des „Journalismus“ und des politisch korrekten Agitprop verwischt wird, ist es kaum verwunderlich, wenn redaktionellen Beiträge immer mehr den Charakter von (zumeist) nicht als solche gekennzeichneten „Kommentaren“ haben.

    Im Grunde kann einem das bei den (privat-kapitalistisch geführten) Printmedien am Arsch vorbeigehen, zum Beispiel auch, wenn der SPIEGEL „sich der Wahrheit verpflichtet“ fühlt – die bolschewistische Prawda hieß übrigens übersetzt „Wahrheit“, ebenso die von SED und Stasi finanzierte Tageszeitung der SEW in West-Berlin, die im Kalten Krieg ein privilegiertes Schattendasein in der Fronstadt fristete, wo sogar das bundesrepublikanische KPD-Verbot nicht zur Anwendung kam!

    Ärgerlicher sind da schon die ÖR-Sender mit ihrer penetranten Volksaufklärung und Propaganda, für deren Agitprop wir Steuer- und Leistungs-Normalos blechen müssen, genauso wie für Multikulti, Genderismus, Energiewende und „Europa“, ob wir wollen oder nicht.
    Und wer nicht will, ohne dass das übrigens Konsequenzen haben könnte, wird kurzerhand zum „Nahzi“ erklärt!

    Da kann man was von den Franzosen lernen, die mit gelben Westen gegen eine staatlich verordnete Verschlechterung ihrer Lebensverhältnisse massiv auf die Straße gehen, was sich hierzulande (noch!) höchstens in Proteststimmen für die AfD niederschlägt.
    Statt nun für deren Existenz und die parlamentarisch-demokratische Einbindung des Protest dankbar zu sein, wird gegen die AfD geholzt, was das Zeug hält, und zwar mit Propagandagedöns, das an die SED-Diktatur mit ihren Ausfällen gegen die „revanchistische und neofaschistische BRD“ erinnert.
    Und zwar täglich, in nahezu allen Programmen.

    Wie das auch bei Maos Kulturrevolution (Höhepunkt 1967/68) der Fall war, wird auch heute und hierzulande („50 Jahre 68!“) die „Politik“ mittlerweile von der Propaganda vor sich hergetrieben (von wegen Medien lediglich „als vierte Gewalt!“).
    Das zeigt sich bei der „Energiewende“ ebenso, wie bei der offen propagierten ISlamisierung (durch unbegrenzte Zuwanderung von „Flüchtlingen“, durch Familiennachzug und die mörderische Fertilität der „Kültürbereicherer“), bei der „Integration“ in eine EUdSSR ebenso, wie bei einer ruinösen Nullzins“Politik“ und schließlich in einer linksradikalen De-Industrialisierungs“politik“, die Pol Pots Roten Khmer und Maos Roten Garden alle Ehre machen würde, die inzwischen jedes Großprojekt im Land sabotiert (mit staatlich bezuschussten „Bürgerinitiativen“ und NGOs!) und die jetzt die Schlüsselindustrie der deutschen Exportwirtschaft, den Autosektor, vorsätzlich zerstört.

    Auch wenn Relotius, Huth und andere Hutu-Rebellen erst mal weg sind vom Fenster, so kommen sie hundertpro wieder: Siehe Friedmann, den eitlen Koksmichel!
    Schließlich haben sie – Lügen hin, Erfindungen her – nur „das Beste“ im Sinn (gehabt) – ähnlich wie Erich Mielke, der gar nicht verstehen konnte, warum Leute etwas gegen ihn hatten …

    Wir „böhsen Rechten“ im Land mit unseren Zweifeln, unserem Skeptizismus, unserer Kritik und unserem Kontra wissen freilich, dass das Gegenteil von gut nicht „böse“ ist, sondern „gut gemeint“, wobei es wurscht ist, ob das penetrante Gutmenschentum hier aus infantiler Naivität oder aus interessierter Berechnung da seinen Destruktionskurs fährt!

    Aktuellstes Projekt der Kampfmedien, sozusagen als Ausfluss des staatlich verordneten, aber auch durch den Straßenmob geführten, „Kampfs gegen Rechts“, ist die Etablierung der GRÜNEN, die Volk und Land hassen und abschaffen wollen – ausgerechnet zur „Volkspartei“!

    Und da ist es auch wieder wurscht (Relotius, Huth, Reschke, Kleber, Slomka, Lanz, Hayali, Prantl, Jörges und und und), wer uns gerade Robäääät Habeck als „Hoffnungsträger“ präsentiert, der uns mittlerweile allabendlich als medialer Einlauf verabreicht wird. Kotzen ist nämlich nicht genug!

  45. GOLEO 30. Januar 2019 at 10:06

    Wikilauch 30. Januar 2019 at 09:58

    OT
    Tag24 : Mit Kopftuch an der Kasse? Müller-Fall beschäftigt Bundesrichter

    Moslems dürfen aber alles, ohne Kopftuch wäre es unzumutbar für das Frollein die Ungläubigen zu bedienen. ?

    Den Fall hatte ich neulich im Supermarkt.
    Nur eine Kasse war offen und eine Allah-Anhängerin mit Kopftuch kassierte ab.
    Ich wandte mich an den nächsten Angestellten, der gerade irgendwelche Waren einräumte und bat ihn eine weitere Kasse aufzumachen.
    Er wies mich auf die bereits geöffnete Kasse hin, die würde doch reichen.
    Ich wies ihn darauf hin, dass an dieser Kasse, wie er ja selbst sehen könne eine Strenggläubige – erkennbar am Kopftuch – bediente und ich ihren Glauben und ihre Kultur respektieren würde und deshalb als fremder und dazu noch ungläubiger Mann die Kassiererin nicht entehren wolle, deshalb und wünschte ich von jemand anderem bedient zu werden.
    Leider wurde meinem Wunsch nicht entsprochen weshalb ich den Einkaufswagen einfach stehen ließ und zu einem anderen Supermarkt fuhr. Interesanterweise schlossen sich noch zwei weitere Kunden meinem Beispiel an und verließen ohne Waren den Markt.

  46. Wikilauch
    30. Januar 2019 at 09:58
    ….
    Ein schnelles Urteil wird es in diesem Fall wahrscheinlich nicht geben, denn Arbeitsrechtler gehen davon aus, dass die Bundesrichter den Fall vor einem Urteil dem Europäischen Gerichtshof vorlegen werden.
    …..
    Ich kann das Urteil schon verkünden:
    Schuldig:
    Es darf dieser Eingriff in die Persönlichkeitsrechte eines AN nicht geben.
    Da es sich hierbei um eine religiöse Verwirklichung handelt, dürfen alle muslimischen Mitarbeiter zukünftig sogar in Vollschleier erscheinen.
    (Darauf verwette ich meinen Ar…)
    ….
    Bemerkung: bei manchen Angestellten halte ich es auf Grund der Unfreundlichkeit und den langen Gesichtern an den Kassen sogar für angebracht, das Gesicht zu verschleiern.

    Schönen Tag noch

  47. plakatierer1
    30. Januar 2019 at 11:40
    ….
    Leider wurde meinem Wunsch nicht entsprochen weshalb ich den Einkaufswagen einfach stehen ließ und zu einem anderen Supermarkt fuhr. Interesanterweise schlossen sich noch zwei weitere Kunden meinem Beispiel an und verließen ohne Waren den Markt.
    ….
    Chapeau
    Eier muss man haben ….
    Wenn das JEDER genau so machen würde, würde sich das Thema von selbst erledigen
    Nochmals …
    Chapeau

  48. Diese „Refugees welcome“-Aufkleber, für die sich Brötchenbäcker und Kioskbetreiber gleichermaßen sichtlich geschämt hatten, die waren ja ohnehin der Hit! Kann mich an kein einziges Wagenheck erinnern, an dem so ein Aufkleber geprangt hätte – ganz im Gegensatz zum guten alten „Ein Herz für Kinder“-Sticker aus besseren Zeiten.

    Der Aufkleber-Stapel beim Bäcker (Bäckerhandwerk! Daumen hoch!) schien mir auch nie kleiner zu werden, obwohl ich dort immer nur am Wochenende Brötchen einkaufte. Vielleicht aber legte der Bäckermeister ja persönlich auch immer nach und forderte beim Verlag sogar weitere Aufkleber an, weil die Dinger weggingen wie seine sprichwörtlichen warmen Semmeln?

    Wollte als Zwangsbeglückter auch immer fair sein und hatte ehrlich versucht, die paar Gratisausgaben dieser Bild-Zeitung zu lesen, die bei uns schon im Briefkasten lagen, aber ich bin nie über Seite 3 hinausgekommen. Es war mir schlicht zu blöd. Auch sonst rührte die Gratisausgaben keiner an im Haus. Obwohl wir alle keine besonderen Leuchten sind. Fast hatte ich sogar ein schlechtes Gewissen deswegen.

    Dann lese ich doch lieber ab und zu die örtliche Tageszeitung, dafür benötigt man ebenfalls keine geistigen Überflieger-Kapazitäten. Aber die Bild, diese gewissenlose Mainstream-Nutte, die scheint wirklich zu einem Produkt für ganz extrem Unterbelichtete verkommen zu sein.

    Ehrlich gesagt fällt es mir … sogar schwer, den … zahlreichen konfusen PI-Artikeln eines … gewissen hübschen Ex-…Chefredakteurs zu folgen, der seine Leser, mehr als seine Kollegen dies tun, als … Psychotherapeuten versteht und offensichtlich keine … Rechtschreibprüfung verwendet, obwohl dies … dringend angebracht wäre. Darf er ja. Kriegt ja nichts dafür im PI-Gnadenhof. Außer Möhren und ein paar … Streicheleinheiten von den Lesern. Andere … PI-Autoren lese … ich aber lieber. Aber … er hat hier ja … wie gesagt … durchaus seine Fans. Und das ist eine gute Sache! … Ein Herz für Ex-Chefredakteure! … Und so … hat jeder seine … Lieblingsautoren.

  49. Bisher fielen die Namen Peter Huth, Justus Bender, Alan Posener und Matthias Kamann als größte Lügenmäuler.
    Mann muss auch mal selbstkritisch feststellen, dass die weißen Männer die größten Feinde ihrer selbst sind. Soviel Müll gegen das Eigene kann kein Weib der Welt produzieren.

  50. Wichtig ist, dass solche Leute in Deutschland bleiben.
    Sobald der Krieg vorbei ist und Deutschland wieder demokratisch regiert wird, muss man viels ähnlich der Nürnberger Prozesse aufarbeiten.
    Jeder Regimejournalist ist genauso an den Toten mitschuldig, wie ein Demjanuk, der Juden von A nach B geschafft hat und muss abgestraft werden. Und wenn es erst nach 50 Jahren passiert. Mord verjährt nie und in den Pressestuben sitzen fast nur Mörder.
    Genauso sollte auch bis runter zum Pressepraktikanten jeder sich für seine Teilschuld verantworten müssen.

  51. Das war jetzt hier ein billiger Rhetorik-Trick, erst sagen nicht nachtreten zu wollen, und dann immer auf den Kopf drauf und ans Schienbein.

  52. „Das war jetzt hier ein billiger Rhetorik-Trick, erst sagen nicht nachtreten zu wollen, und dann immer auf den Kopf drauf und ans Schienbein.“
    —————————-

    Nennt sich Paralipse oder auch Praeteritio. Ist in der Tat ein schlechter Taschenspielertrick, den größtenteils sehr verlogen daherkommt.

  53. „Deine Leitartikel waren selten gut durchdacht oder gar fundiert. Wie auch? …“ Ja genau: Er verhielt sich wie ein Volkserzieher. Seine Artikel waren konfus, verunglimpfend, verworren, diffus, zerstreut! Qualitäts-Journalismus sieht anders aus. Konfuses pseudo-intellektuelles Daherlabern finden die Linken ja immer ganz toll.

  54. Welcher Abpraller/Querschläger hat die Verbaldreckschleuder „Peterle“ eigentlich
    Eingestellt ????
    Wartet mal ab !! Der taucht überkurz oder lang bei solchen Propagandalüge blättern wie
    FAZ o.ä. auf ……….

  55. Mic Gold 30. Januar 2019 at 08:58

    Fast 1 Dutzend Möglichkeiten Probeabos diverser Printmedien

    Ist mir neulich mit der ehemals konservativen (damals, anno leipzig-einundleipzig) „Rheinischen Post“ passiert: Erst meinen rhetorisch und juristisch unverfänglichen Online-Leserbrief ohne Angaben von Gründen nicht veröffentlichen, am nächsten Tag mir ein Probe-Abo von dieser „Gegen-Rächtz“-Hetzpostille andrehen wollen, sehr pfiffig… 🙁

  56. plakatierer1 30. Januar 2019 at 11:40
    GOLEO 30. Januar 2019 at 10:06

    Wikilauch 30. Januar 2019 at 09:58

    OT
    Tag24 : Mit Kopftuch an der Kasse? Müller-Fall beschäftigt Bundesrichter

    Moslems dürfen aber alles, ohne Kopftuch wäre es unzumutbar für das Frollein die Ungläubigen zu bedienen. ?

    Den Fall hatte ich neulich im Supermarkt.
    Nur eine Kasse war offen und eine Allah-Anhängerin mit Kopftuch kassierte ab.
    Ich wandte mich an den nächsten Angestellten, der gerade irgendwelche Waren einräumte und bat ihn eine weitere Kasse aufzumachen.
    Er wies mich auf die bereits geöffnete Kasse hin, die würde doch reichen.
    Ich wies ihn darauf hin, dass an dieser Kasse, wie er ja selbst sehen könne eine Strenggläubige – erkennbar am Kopftuch – bediente und ich ihren Glauben und ihre Kultur respektieren würde und deshalb als fremder und dazu noch ungläubiger Mann die Kassiererin nicht entehren wolle, deshalb und wünschte ich von jemand anderem bedient zu werden.
    Leider wurde meinem Wunsch nicht entsprochen weshalb ich den Einkaufswagen einfach stehen ließ und zu einem anderen Supermarkt fuhr. Interesanterweise schlossen sich noch zwei weitere Kunden meinem Beispiel an und verließen ohne Waren den Markt.

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Das ist die Welt verändern.
    Besonders gut finde ich, dass das Problem thematisiert wurde und wie es thematisiert wurde.
    Ich finde auch, dass gerade wir Ablehner eigentlich diejenigen sind, die den Glauben überhaupt ernst nehmen.

  57. Geht es jetzt endlich ans Eingemachte der Lügenpresse?
    Merken sie nun,daß sie sich bald alle bei der Arge vorstellen können?
    Der Leser entscheidet und die deutsche Bevölkerung braucht weder betreutes Denken,
    noch Volksverarsche und Verharmlosung.
    Das Deutsche Volk giert nach Kritik und Aufklärung,
    es will endlich wieder ,glaubhaft, sich über die Konsequenzen des Merkelsystem,informieren,
    und nicht auf Schweizer Zeitungen ect. zurückgreifen zu müssen,weil diese Presse,sich nicht
    die Stigmatisierung der Lügenpresse auszusetzen braucht!
    Ich hoffe,daß noch viele dieser „Seifensieder“, in die Wüste geschickt werden.
    Es wäre an der Zeit,so wie es ist, ist es der Untergang des glaubhaften,deutschen Journalismus,
    so wie alles ja schon am Rand der Klippe steht, von Migration,über Islamisierung,bis hin zu diesem
    Umwelt-und Verbotsterror…

Comments are closed.