Der Vorsitzende der Jungen Alternativen in Berlin, David Christopher Eckert (l.), nahm die Einladung zur Berlinale von Dieter Kosslick dankend an. Im Gegenzug möchte er den Film zum Warschauer Ghetto in Neukölln und Kreuzberg zeigen lassen.
Print Friendly, PDF & Email

„Alle AfD-Mitglieder, alle Abgeordneten im Bundestag der AfD, werden kostenlos ins Kino dürfen. Von mir persönlich eingeladen. Ich bezahle jedes Ticket“ – mit diesen Worten lädt Berlinale-Chef Dieter Kosslick AfD-Politiker in den Dokumentarfilm „Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto“ von Roberta Grossman am 10. Februar ein. Kosslick hoffe, dass möglichst viele den Film sehen werden: „Und wenn sie dann noch sagen, das ist ein Fliegenschiss, dann muss ich sagen, sollte vielleicht jemand anderes einschreiten als die Filmemacher.“

Der Film zeigt die Geschichte des 1941 gegründeten Untergrundarchivs innerhalb des Warschauer Ghettos. Er dokumentiert, wie die Juden im Ghetto lebten und wie sie ermordet wurden.

Die JA Berlin nimmt die Einladung des Berlinale-Chefs zum Holocaust-Film an

Die AfD äußert sich über die Junge Alternative Berlin und seinen Vorsitzenden David Christopher Eckert positiv zur Einladung und sichert zu „Wir werden zahlreich zur Premiere erscheinen“:

„Die Junge Alternative und die Mutterpartei AfD stehen uneingeschränkt zur christlich-jüdisch geprägten Abendland-Kultur und heißen jeden Dialog willkommen, der diese Tradition fördert. In einer Zeit, in der jüdische Menschen in Deutschland aufgrund islamistischen Hasses nirgends so ungeschützt vor Angriffen sind wie in Berlin, ist es ein gutes Zeichen, auf der Berlinale Solidarität zu zeigen. Wir als JA Berlin nehmen die Einladung zur Gratis-Filmvorführung daher dankend an und werden zur Premiere des Filmes zahlreich erscheinen.“

Dabei bleibt es aber nicht, denn die JA fährt fort:

„Zudem würden wir den Berlinale Chef gerne in der Verbreitung des Filmes unterstützen und schlagen deshalb eine gemeinsame Open Air Filmvorführung in den Stadtteilen Neukölln und Kreuzberg vor.“

und spielt dabei auf den massiven Judenhass der muslimischen Communites an, der sich besonders in diesen Stadtteilen bemerkbar macht.

Auch die stellvertretende Fraktionsvorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, stellt gegenüber PI-NEWS klar: „Die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ist fester Bestandteil unserer nationalen Erinnerungskultur. Die AfD sucht den Dialog und wird alles tun, um jeder Bedrohung für jüdisches Leben in Deutschland entschlossen entgegen zu treten.“

Die AfD zeigt so immer wieder, dass sie mit Judenfeindschaft und Israelablehnung nichts am Hut hat, obwohl der Mainstream mit z.B. Charlotte Knobloch und der Großteil der Medien das alle glauben lassen wollen. Während die Meldung zum Angebot der Berlinale in vielen Medien zu lesen war, bleiben sie ihren Lesern die Antwort der AfD schuldig. Business as usal.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. Ich würde gerne die Gesichter der „Guten“ bei der Vorführung sehen … wenn die ganze Museljugend bei jedem getöteten Menschen jubelt und Beifall klatscht.

  2. Genialer Schachzug ! Einfach Klasse, wie man den Gut- und Verdrängungsmenschen hier wieder einmal den Spiegel vorhält ! Daumen hoch !!+++

  3. Daran sieht man wie dumm dieser Kosslick ist. Jeder AfDler kennt wohl die Geschichte besser als so mancher links-grün Bunter. Gaulands Aussage (Fliegenschiss) hat Kosslick völlig verdreht und im Context wohl nicht verstanden, was auf seinen geistigen Zustand tief blicken lässt. Aber dreist dumm ist dieser Kerl aber schon. AfD, geht bloß nicht auf diese linke Masche drauf ein. Zerreißt die Eintrittskarten!

  4. Das ist mal eine intelligente und kreative Antwort auf diese dreisten Provokationen und Unterstellungen. Genauso muß es sein. Idealerweise kommt Höcke auch noch zur Vorstellung 😉

  5. Diese ganzen Künstlertypen und -funktionäre, egal welcher Art, sind immer solche Oberspinner, die völlig kranke und abwegige Ideen haben! Man denkt immer, die geben sich links, weil das in solchen Kreisen Gesetz ist und sie sich sich anpassen möchten, aber in Wirklichkeit sind das ernsthafte Gedanken und Ideen, die die aus Überzeugung haben, wie z.B. diese Aktion hier, bei Höckes Nachbarn das Holocaust-Mahnmal nachzubauen oder irgendwelche Kreuze von Mauertoten zu stehlen. Das machen die alles mit Überzeugung! 🙁

  6. Das Problem ist, dass die Fliegenschiss-Aussage von Gauland wahrscheinlich unüberlegt war. Er wollte das Richtige, hat aber eine mehr als unglückliche Formulierung gewählt. Es hätte gereicht, wenn Gauland einige Ausführungen zu unserer langen deutsche Geschichte gemacht hätte und dann angefügt hätte, dass man die Erinnerung an die dunklen Kapitel nicht dazu missbrauchen dürfe, um einen -absolut legitimen- und elementaren Patriotismus zu diskreditieren. So hat es Dregger einmal im Bundestag formuliert und damit wäre alles gesagt.

    Sich irgendwie direkt und relativierend auf die Zeit 33-45 zu beziehen ist nicht nur in der Sache unrichtig, sondern auch unklug. Diesen Fehler machen leider immer mal wieder AfDler, obwohl ihr Anliegen an sich nicht verwerflich ist.

  7. Die kostenlose Eintrittskarte sollte nicht bedingungslos verteilt werden. Jeder muss noch zusätzlich einen Moslem mitbringen, gern zahle ich auch für den. Wenn die was zahlen müssen, halten sie sich eh‘ bedeckt, kennt man ja.

  8. Gut so! Aber vermutlich wird das nichts mit der Filmvorführung in Neukölln und Kreuzberg – man könnte ja die Sensibelchen dort beleidigen …

  9. Auch gut wäre eine Doku im BT über die jahrelange Finanzierung der „palestinensischen“ Terroristen durch die deutschen Steuermillionen, die offiziell als Flüchtlingshilfe gelten. Mit anschließender Diskussionsrunde.

  10. Eines ist schon jetzt klar: Der Film wird sicher bejubelt und mit Preisen überhäuft werden.

    Gute Antwort aber von der JA 🙂

  11. Ich würd‘ da nicht hingehen. Von dem Kakao, durch den man gezogen wird, auch noch zu trinken, halte ich für keine gute Idee.

  12. @ 18_1968 30. Januar 2019 at 18:55

    Für Filme über Nazis sidn Preise sicher. Darum kommt nichts anderes mehr.

  13. Auch wieder nur ein dümmlicher Fliegenschiss, der das Leid von Millionen für seine Ansichten missbraucht

  14. Broder hatt sich getraut.Steini hingegen,der sich für einen Dialog bei/mit „andersdenkenden“ aussprach,verteilt(SPD-typisch) erwirtschaftes Geld vom Sklaven aus der Mittelschicht,und hängt Klima-Like fest.Michael Mross redet wie es ist:
    https://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article187962993/Henryk-M-Broders-Rede-vor-der-AfD-Bundestagsfraktion.html

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article187954465/Regierungsflieger-defekt-Frank-Walter-Steinmeier-sitzt-in-Aethiopien-fest.html

    https://www.youtube.com/watch?v=Bcwb12wcxQE&t=0s

  15. Bravo! Das ist die richtige Reaktion! Nach der Vorstellung bitte eine Diskussion über die 12 Jahre Fliegenschiss IM VERGLEICH ZUR TAUSENDJÄHRIGEN DEUTSCHEN GESCHICHTE!!! Denn Deutschlands Geschichte definiert sich eben nicht nur aus den unsäglichen 12 Jahren der Hitlerdiktatur! Hätte Gauland diese Aussage in der Zeit des Nationalsozialismus getätigt, hätten ihn die Nationalsozialisten dafür an Ort und Stelle erschossen.

    Aber es ist eben wie mit dem halluzinierten Hakenkreuz auf dem Plattencover Gabalier`s. Linke Ideologen und rückgratlose Systemschleimer sehen (und hören) nicht was IST, sondern das, was sie sehen (oder hören) wollen! Jedes Mittel für ihre Propagandazwecke ist ihnen recht!

    Mal schauen, ob der Vorschlag der JA, den Film im weltoffenen, toleranten Multikultizentrum Berlins auf großer Leinwand zu zeigen, auch angenommen und vor allem umgesetzt wird…. das wird sicher viel zu unbequem für Herrn Kosslick??!!

  16. seit meiner kindheit 1943 , habe ich jährlich diese kräueltaten der deutsch (während 3 jahren) gesehen . hat dieses volk , nur kräueltaten vorzuweisen ? meine meinung im ganzen gesehen , ist dieses schreckliche , nur ein fliegenschiss , im vergleich zu den nutzbringenden taten während unser GANZEN geschicht . und der obige herr nur eine eiterbeule an meinem arsch ! BASTA

  17. Bald in Ihrer Presse zu lesen: AfD provoziert durch Anwesenheit bei Holocaust Dokumentation.

    *schnarch*

  18. Wer an den fetten Trögen des Staates hängt, der tut was der Staat will. Es wird allerhöchste Zeit die staatlichen bzw. öffentlichen Kultursubventionen auf NULL herabzufahren. Keine Steuergelder mehr für politischen Agitprop und Demagogie wie z. B. dieser.

    Dresden knöpft sich Rechtspopulisten vor
    Volker Lösch und der AfD-Check

    Wehe, wenn sie an der Macht sind: Volker Lösch, Deutschlands profiliertester Regisseur für politisches Theater, nimmt sich im Dresdner Schauspiel die Rechtspopulisten vor. Im „blauen Wunder“ unterzieht er sie einem Praxistest.

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.dresden-knoepft-sich-die-rechtspopulisten-vor-volker-loesch-und-der-afd-check.602590bb-0db5-4495-84d5-2314332c1918.html?reduced=true

    Geld weg – Lösch weg.

  19. Vorhin in den Nachrichten:

    Gigantische Kältewelle überrollt Kanada und USA. Temperaturen von bis zu -34 Grad möglich. Über 200 Mio Menschen sind betroffen.

    Diese blöde Klimaerwärmung aber auch…

  20. Gostenhofer 30. Januar 2019 at 18:50

    Gauland hatte nicht von einem Fliegenschiss, sondern von einem Vogelschiss gesprochen. So viel Korrektheit muss sein.

  21. Bitte um Mitteilung, wo man eine Karte reservieren kann. Ich habe einen100 Kilometer Weg dorthin. Ich will nicht wegen Ausverkaufs abgewiesen werden. Bitte organisieren!

  22. Richtig schöne Arschlöscher! Afd`ler dürfen und sollen in so einen propagandistischen linken Film gehen aber wehe diese begehren dann auf, dann sollen sich „Andere“ (ANTIFA und Verfassungsschutz) drumm kümmern.

    Solche ewig verschissenen linken Hartliner … den kann man nur vor die Füße kotzen!

  23. matrixx 30. Januar 2019 at 19:20

    Wegen der Klimaerwärmung füttere ich draußen die Vögel. Damit helfe ich den kleinen gefiederten Freunden über diesen harten Winter. Andererseits fressen die Vögel in den wärmen Jahreszeiten wieder Insekten, weshalb ich mich wieder für den Insektenrückgang verantwortlich mache. Allerdings hatte ich im letzten Sommer, dort, wo ich wohne, nicht den Eindruck, dass es zu wenig Insekten gäbe. Zwar kam es mir vor, als ob es weniger Wespen gab, doch Brummfliegen gab es reichlich.

  24. Die Junge Alternative und die Mutterpartei AfD stehen uneingeschränkt zur christlich-jüdisch geprägten Abendland-Kultur und heißen jeden Dialog willkommen, der diese Tradition fördert. In einer Zeit, in der jüdische Menschen in Deutschland aufgrund islamistischen Hasses nirgends so ungeschützt vor Angriffen sind wie in Berlin, ist es ein gutes Zeichen, auf der Berlinale Solidarität zu zeigen. Wir als JA Berlin nehmen die Einladung zur Gratis-Filmvorführung daher dankend an und werden zur Premiere des Filmes zahlreich erscheinen.“

    Dabei bleibt es aber nicht, denn die JA fährt fort:

    „Zudem würden wir den Berlinale Chef gerne in der Verbreitung des Filmes unterstützen und schlagen deshalb eine gemeinsame Open Air Filmvorführung in den Stadtteilen Neukölln und Kreuzberg vor.“
    ______________________________________________________

    Pfui, wie gemein!
    Wie kann man nur jemanden so mit der Realität und seiner heuchlerischen Verlogenheit konfrontieren?

    Das ist hinterfotzig!

  25. @Inter 30. Januar 2019 at 18:57
    Nein. Die Reaktion war gut. Er hat es mit Humor genommen und gut gekontert.
    Genau sowas kommt an.
    P.S.: Ich könnte es auch nicht. Aber PR-mäßig ist es gut.

  26. OT
    Kleine Anmerkung:
    Martin Sellner hat seinen Youtube-Kanal aufgemotzt.
    Da merkt man: Die Optik ist auch wichtig, nicht nur der Inhalt.
    Wirkt jetzt richtig cool. Bessere Optik als alle anderen Nachrichtensendungen in der Glotze.

  27. Als wenn die AfD diesem Kosslick irgendweine Rechenschaft oder Entschuldigung für Nichts abzugeben hätte. Aber man nimmt solche linken Einladungen an und lässt sich wie ein Stier durch die Manege führen. ich halte da nichts von. AfD sind keine Opfer der Linken oder haben irgendetwas mit dem 3. Reich zu tun, wofür sie sich verbiegen müssten. Man hätte ganz dezent absagen sollen mit der Bemerkung, daß man auf dem Boden des Grundgesetzes steht und nicht linken Hirnspinnsten zum Frass vorgesetzt werden möchte.

  28. Wieviel Linke oder Grüne wohl auf eine AfD-Einladung gefolgt wären, die einen Film über die Morde an Deutschen im Merkel-Deutschland durch unkonntrollierte Einwanderung zeigt. Genau, keiner! Und was hat die AfD umgedreht bei solchen Propaganda-Veranstaltungen eines Berlinale-Irren, der sich wichtig machen will verloren? Exakt, nichts!

    Dem hätte man per Post einen Prospekt mit dem Parteiprogramm zum Informieren schicken sollen, dann wären alle Fragen was Antisemitismus und AfD betrifft beantwortet gewesen. Hätte nur 1.45€ Briefmarken gekostet.

  29. @ GOLEO 30. Januar 2019 at 20:02

    Von einem Brieflein mit AfD Programm hätte die Öffentlichkeit nichts mitbekommen. So aber steckt der Kosslik argumentativ tief in der Scheiffe. Die Krönung ist dann noch, bei der Verbreitung des Films in den Moslemhochburgen Kreuzberg und Neukölln behilflich sein zu wollen. 1A!

  30. @GOLEO 30. Januar 2019 at 20:02
    Wenn eine Gruppe von AfDlern hingeht, die Humor hat und rhetorisch gut und schlagfertig ist, kann man so Sympathiepunkte sammeln. Also gute PR für den „netten AfDler von nebenan“.

  31. Ein falsches Wort oder falschverstandene Bemerkung eines AfDlers in Anwesenheit von Kolloski und der Lügenpresse und die AfD hat den nächsten Skandal am Hals. Solchen Dingen muss man zur Zeit aus dem Weg gehen, weil alle die es nicht gut mit der AfD meinen dies sofort zum Anlass nehmen um diese Partei zu schwächen. Der Normal-Michel bekommt eh schon alles in den falschen Hals und wählt dann nicht die AfD.

  32. @GOLEO 30. Januar 2019 at 20:10
    Da muss eben eine professionelle AfD-Gruppe dahin gehen und das „mit Humor“ nehmen. Und das übliche sagen, was andere Parteien auch sagen.
    Man kann sich ja mal für ein paar Stunden zusammenreißen.

  33. Kolosski hätte die AfD mal lieber zur Belinade einladen sollen! Da gehen doch sonst auch alles was Rang und Namen aus dem Altparteien-Klientel ein und aus. Nur die reichen Sterne und Sternchen aus Politik, Film und Gesellschaft.

    Da hätte die AfD dann absagen sollen mit der Begründung, man stehe eher auf der Seite der normalen Bevölkerung und unterstützt den reichen Firlefanz nicht. Das hätte positiv beim Michel eingeschlagen wie eine Bombe. Dann hätte die AfD den kleinen Mann an ihrer Seite! Das wäre ein Zeichen von Ehre in dieser dekadenten Polit-Welt.

  34. Ich würde als JAler nicht hingehen. Das ist ein Sechser für die AntiFa und den VS. Die Open Air Filmvorführung in den Stadtteilen Neukölln und Kreuzberg würde ich unterstützen. Die Don Quijotes unter den Linken, Grünen und der SPD während der Filmvorführung würde ich gern geniessen.

  35. Diese lächerlichen Antisemitismus-Vorwürfe. Die linken Spacken dürfen ihrem Antisemitismus staatsgefördert fröhnen.

  36. @ Berlinale-Chef Dieter Kosslick

    IMMER FALSCH ZITIEREN, AUS DEM

    ZUSAMMENHANG REISSEN & VERDREHEN

    BIS ES ZU IHREN FEHLURTEILEN PASST, GELL!

    Mit Verlaub, Sie sind ein arrogantes u. ignorantes
    A-loch! Keiner der AfD-Mitglieder u. kaum einer der
    sechs Mio. Wähler hat eine Nachschulung nötig. Aber
    Sie unterstellen etwas, was nicht ist; Sie plappern
    Lügen u. Verleumdungen nach. Schämen Sie sich denn
    nicht, Sie Wortverdreher u. Papagei der rot-grünen
    Gesinnungserziehung? Haben Sie schon die Stiefel
    der Hetzer Maas, Merkel, Seibert, Stegner u. Kahane
    saubergeleckt?

  37. Guter Konter der JA Afd.

    Hingehen, aber die Karten bezahlen, ihr seid ja nicht käuflich.
    Oder eine Spende für…??…… als Gegenzug.

    Es kann nicht schaden , sich deutlich zu machen, zu welchen Gräueltaten die Deutschen verführt werden können,
    wenn alle Parteien, Organisationen, Kirchen, Gewerkschaften, Presse ,Funk und Fernsehen gleichgeschaltet sind, die Opposition verboten und verfolgt wird und die Mitläufer oft die gefährlichsten Menschen waren.

  38. Naja, Kosslick wird sich der Herausforderung nicht stellen, die Presse wird Kosslicks Kneifen nicht thematisieren und die Orkkolonien in Neuköllüm und Kreuzkümmelberg bleiben unbehelligt.

    Weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen, gehen Sie weiter.

  39. Die Idee der J.A. finde ich gut. Nun sind die Heuchler am Zug. Ich bin darauf gespannt, wie sie sich winden, um mit halbwegs gewahrtem Gesicht aus der Geschichte herauszukommen.
    Daran, dass sie sich getrauen, den Film in Kreuzberg oder Neukölln zu zeigen, glaube ich freilich nicht.

  40. -Jaja, das ist wirklich das absolut Allerwichtigste, dass die AfD zeigt, dass sie judenfreundlich und Israelfreundlich ist.
    Wirklich, das ist morgens mein 1. Gedanke und nachts der Letzte, ob die AfD auch ja zeigt, dass sie judenfreundlich und israelfreundlich ist.

    -Wirklich guter Umgang der JA mit dem dämlichen Angriff dieses Fuzzies.
    Sehr selbstbewusst.

  41. Hier passts auch hin:

    Ich überlege grade den Umgang damit….
    Vielleicht sollten die AfDler das Thema dieser 12 Jahre betreffend, sobald ihnen jemand damit kommt, vollkommen ignorieren…sich nicht drauf einlassen, nicht drauf eingehen…weil man denen mit diesem Thema bloß dieses blöde Stöckchen hinhalten will…auch diese Nazi Blökerei, eiskalt, emphatielos abprallen lassen. Den Spieß umdrehen und schweigen, die kalte Schulter zeigen. Reden ist silber, schweigen ist gold…

    Ich persl. ignoriere sehr viel, half und hilft mir im Leben sehr viel weiter…nicht drauf eingehen, diese Leute kläffen lassen, irgendwann ( meist schnell ) gibts dann Ruhe…sobald man allerdings in kleinster Weise drauf eingeht gibt man wieder Futter, folglich kommts nicht oder auch NIE zur Ruhe…im Gegenteil…für beide Parteien…

    Meine Meinung!

  42. Die AfD Politiker brauchen sich vor niemanden zu verstecken,
    und das Ticket würde ich selber bezahlen.
    Schlagt sie mit ihren eigenen Lügen,weil Waffen sind das nicht,dafür wären
    sie auch viel zu stumpf…

  43. Was „Dokumentarfilme“ angeht, so hat Knopp, was Manipulation durch Arrangement angeht, da Maßstäbe gesetzt.
    Mir könnte der Kosslick zusätzlich noch sein Monatsgehalt offerieren, doch selbst damit verlockte er mich nicht, auf sein Angebot einzugehen.

    Ich habe mir die Exponate im Warschauer Museum angesehen – eine aus deutscher Sicht kaum zu beanstandende, gelungene Ausstellung zu den beiden Aufständen, die praktisch alle Facetten der damaligen Geschehnisse beleuchtet.

    Offen bleibt lediglich die Frage, wie es die Juden geschafft haben, die vielen Langwaffen samt Munition an den angeblich so strengen deutschen Kontrollen vorbei ins Ghetto zu schmuggeln, um einen solchen Aufstand wagen zu können.

    Aber ein Besuch dieses Museums – wie auch des jüdischen – ist zweifellos lohnend.

  44. Da bin ich mal gespannt, wie der opportunistische, „virtue signalling“ heuchler sich da herauswinden wird, aus der Neukölln sache. (ist ja keine frage ob, sondern nur wann und wie…)

  45. Naja, die Charlotte muss man richtig einordnen.

    Die Charlotte hat ihr Trauma nie überwunden – wer will`s verdenken? Da sie sich nie Hilfe suchte, bleibt in ihr der Hass auf alle Deutschen zurück. Sie will Rache nehmen und den Begriff „deutsch“ ausmerzen helfen.

    Diese Frau hätte schon lange psychologische Hilfe benötigt, so aber führte sie ein ganzes Leben in Groll. Manchmal sagt man es so daher, aber hier meine ich es tatsächlich: Diese Frau tut mir leid. Dumm ist, dass jeder Blödmann ihr Gerede für absolute Wahrheit hält, anstatt zu hinterfragen, ob da nicht etwas anderes dahinter steckt.

    Übrigens: Zeitlich gesehen sind 14 Jahre natürlich ein Vogelschiss. Ideologisch gesehen sind sie es zwar nicht, aber es kacken andere noch viel größere Haufen Kot und über die schweigt man sich aus und das ist die Lüge. Wer A sagt, muss auch B sagen, ergo: Wer den Naionalsozialismus kritisiert, muss den Islam auch kritisieren, sonst macht man sich lächerlich und unglaubwürdig.

  46. sebaldus 30. Januar 2019 at 22:48

    Tatsächlich eine interessante Frage.

    Ich las einst ein Buch über das Ghetto. Unter anderem gelangte man über Tunnel in der Kanalisation einstweilen nach draußen, was aber nur von kurzer Dauer war (wenn ich mich recht entsinne), andererseits gab es natürlich auch Unterwanderungen und nicht zu vergessen: Der Aufstand brach sicherlich nicht so einfach mal los. Sicher hat man einige Nazis listig entwaffnet (sonst hätte das wohl kaum vier Wochen gedauert, zumal wenn man bedenkt, was Stroop für einen Aufwand betrieb, um den Aufstand zu stoppen). Juden sind halt nicht blöde, die haben sicher einige Fallen aufgestellt.

  47. schöne Vorstellung: der ganze Saal voll, alles AfD und AdP und JA. Dann auf die Auswertung in der Relotiuspresse warten. Hi hi!

  48. Gostenhofer 30. Januar 2019 at 18:50

    Das Problem ist, dass die Fliegenschiss-Aussage von Gauland wahrscheinlich unüberlegt war. Er wollte das Richtige, hat aber eine mehr als unglückliche Formulierung gewählt. (…)

    * * * * *

    Diese zwölf Jahre belegen auf der Zeitachse –
    wenn wir uns auf 1200 Jahre Deutsche Geschichte einigen –
    tatsächlich exakt EIN PROZENT UNSERER VERGANGENHEIT!

    Dies ist tatsächlich weniger als ein Vogel(!)schiss (lt. Gauland!) –
    eben ein Fliegenschiss! (Unsere Meinung)

  49. Iche 30. Januar 2019 at 23:35
    sebaldus 30. Januar 2019 at 22:48

    Tatsächlich eine interessante Frage.
    Ich las einst ein Buch über das Ghetto. (…)

    * * * * *

    „Besonders schwierig waren die Verhältnisse in der Stadt Warschau. Von rund 1,2 Millionen Einwohnern, die Warschau vor dem Kriege hatte, war etwa jeder dritte ein Jude. Die dortigen Juden setzen sich zum größten Teil aus völlig verarmten Emigranten zusammen, die seit dem Jahre 1920 aus Rußland geflohen waren. Aufgrund des polnischen Antijudaismus befanden sich die meisten von ihnen in einem beklagenswerten Zustand. (…)

    Im Ghetto gab es eine rein jüdische Verwaltung (Judenrat) und jüdische Polizei. Die Wirtschaft wurde ebenfalls jüdisch organisiert. Alles in allem war es ein Judenstaat im kleinen. (…)“

    Interessanter Vergleich des UN-Berichterstatters Richard Falk:
    https://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/gaza-un-berichterstatter-falk-vergleicht-gazastreifen-mit-warschauer-ghetto_aid_364376.html

  50. Die Reduzierung der deutschen Geschichte auf die 12 Jahre

    des dritten Reiches lehne ich ab. Das ist jetzt 74 Jahre her. Wer ständig den „Holocaust“ und das dritte Reich als Argumentations- und als Diskussionsgrundlage benutzt, dem unterstelle ich Deutschfeindlichkeit und gelebten Rassismus gegen die Deutschen. Die vielen deutschen Opfer des zweiten Weltkriegs, die Kriegsverbrechen an den Deutschen und die Gründe warum dieser Krieg überhaupt entstand, werden von den meisten deutschfeindlichen Aktivisten und verblödeten Politikern gerne verschwiegen.

  51. Alles richtig so! Nur schenken läßt man sich von so einem üblen Schmieranten natürlich „Nichts“. Bezahlen, ansehen und aufpassen, welche Fallen mal wieder aufgestellt werden. Die Mainstream-Büttel von Spiegel, Locus, SüD, ARD + ZDF (Rechercheverbund) etc. stricken schon an entsprechenden Kommentaren, die der AfD schaden könnten. Nichts anderes haben die im Sinn!

  52. Zur Äußerung von H. Gauland:
    Ich habe ihn so verstanden, daß er den Zeitraum von 12 Jahren gemeint hat und nicht das, was in dieser Zeit passiert ist. Aber Herr Gauland sollte wissen, daß seine Äußerung mißverständlich war. Ich kann mich nicht erinnern, daß er dies jemals richtig gestellt hat. Eine Entschuldigung allein reicht eigentlich nicht.

  53. und Umerziehung der Mohammendaner
    nicht vergessen.
    wer nicht daran teilnimmt
    und einen Revers unterzeichnet
    und sich nicht konform verhält,
    wird ohne die Möglichkeit Rechtsmittel
    einzulegen,
    abgeschoben!

  54. „Berlin – Berlinale-Chef Dieter Kosslick fühlte sich von Hollywood-Produzent Harvey Weinstein unter Druck gesetzt. Das sagte der 70-Jährige dem Berliner „Tagesspiegel“
    Am Telefon habe Kosslick mitgehört, wie Weinstein zu seinem Assistenten sagte: „Wir machen ihn fertig!“ „.
    Ich vermute, der Weinstein hatte gute Gründe dafür.

  55. Der Vorsitzende der Jungen Alternativen in Berlin, David Christopher Eckert (l.), nahm die Einladung zur Berlinale von Dieter Kosslick dankend an. Im Gegenzug möchte er den Film zum Warschauer Ghetto in Neukölln und Kreuzberg zeigen lassen.

    ——–
    Um dies mal auf gut deutsch zu erfragen, wer hat den beiden ins Gehirn geschissen?
    Nun ja, im TV läuft ja Auschwitz auch in der Rubrik „Schätze der Welt“!

  56. David Christopher Eckert ist schwul. PI news hatte vor einigen Tagen noch vor der Verschwulung der Oper gewarnt und einige in der Kommentarspalte wollten den §175 einführen (Strafmaß 3 Jahre oder „Baukran“). Wie bringt der PI news Leser hier beides unter einem Hut?

  57. „Im Gegenzug möchte er den Film zum Warschauer Ghetto in Neukölln und Kreuzberg zeigen lassen.“
    ********************
    Ich denke, das würde genau die umgekehrte Reaktion als die gewünschte auslösen.
    Ich traue Kreuzberg und Neukölln inzwischen nicht über den Weg.

  58. Da ich weit nach 1945 geboren wurde, und das Thema in der Schulzeit, in Kino, im Fernsehen bis zum Erbrechen durchgekaut wurde, brauche ich keine Nachhilfe und Bevormundung darüber. Ganz einfach ausgedrückt, diese Themen nehme ich zur Kenntnis, habe mir meine Meinung darüber gebildet, aber ich fühle mich für diese Zeit nicht verantwortlich und brauche vor keinen Juden oder vor ausgestorbenen Dinos mich klein zu machen oder im Dreck zu wälzen oder als Deutscher entschuldigen!
    Zeigt doch die Verbrechen aus der jetzigen Zeit real und wahrheitsgetreu, zeigt schonungslos zum Beispiel das Video über das Kopfabscheiden von Marrakesch auf Anzeigetafeln , keine Zeitung schreibt mehr darüber, aber auf 70 – 80 Jahre alten Geschehnissen wird herum geritten, wie still ist um den Völkermord der Türken an den Armeniern geworden oder um die Kriegsverbrechen der Japaner oder Verbrechen an Deutschen!

  59. hhr 31. Januar 2019 at 12:53
    „Im Gegenzug möchte er den Film zum Warschauer Ghetto in Neukölln und Kreuzberg zeigen lassen.“
    ********************
    Ich denke, das würde genau die umgekehrte Reaktion als die gewünschte auslösen.
    Ich traue Kreuzberg und Neukölln inzwischen nicht über den Weg.

    ——————————————————————————————————————-

    Der Vorschlag den Film in den Hochburgen der Antisemiten aufzuführen ist einfach genial! Hiermit wird gleichzeitig zum Versuch die deutsche politische Mitte als judenfeindlich zu katalogisieren klargestellt, wo
    man die Judenfeinde tatsächlich findet! Ein Hoch auf die Jugend der AfD !!!
    Es ist halt ein gewaltiger Unterschied, ob sich die Parteijugend mit Problemen der Zeit auseinandersetzt,
    oder ob sie, wie die Jusos, den Untergang des Deutschen Volkes forcieren wollen! Kindstötung bis zum 9. Schwangerschaftsmonat????? In Obamas USA (Demokraten) ist das fast schon erreicht !!!!!!

  60. Da werden dann wohl wieder einige (gespielte) Gefühlsausbrüche für kurzfristige politische Geländegewinne zu beobachten sein.

    Man sucht sich immer etwas möglichst „Dramatisches“ und „Großes“.
    Das „Atom“ ist out weil die Kernkraftwerke ohnehin abgeschaltet werden.
    Jetzt bleibt noch Auschwitz und das Weltklima für alle diejenigen, die sich langweilen und die Welt retten wollen.

Comments are closed.