Auch BILD berichtet jetzt über die Äußerungen von Stefan Kretzschmar zur Meinungsfreiheit.

Von PETER BARTELS | „Am Golde hängt zum Golde drängt doch alles“. Wir haben Goethe ja längst auf Börsensprech gemodelt: „Am Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles!“ Um nichts anderes geht es längst auch bei der Meinungsfreiheit: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing’…

Diesmal singt der frühere Handballstar Stefan Kretzschmar das Lied (PI-NEWS berichtete). Er singt es sonst auch hier und da als Experte in Sachen Handball beim Fernsehen. Vor allem hat der 45-Jährige gerade ein neues Buch geschrieben: „Höllejuja“… Natürlich nicht zufällig pünktlich zur Handball-WM.  „Kretzsche“ im Tagesspiegel: „Mit meinem Ghostwriter, dem Hamburger Journalisten Nils Weber, haben wir im Sommer oft bei einer Flasche Rotwein im Garten gesessen und auf einer Wellenlänge gequatscht. Nils hat genau meine Wellenlänge getroffen… Wenn ich abends ein Kapitel lese, muß ich manchmal laut lachen.“

Kretzsche war mal einer der besten Handballer der Welt. Eine Weile auch noch der tätowierte Goldjunge von Gold-Nixe Franziska van Almsick (40). Mal platinblond, mal rosarot, heute dunkel, aber mit schwarzen Ohrstickern. BILD: „Kretzsche hat Sportkollegen und Politik einen Ball reingehauen. In einem Interview mit t-online zweifelt er die Meinungsfreiheit in Deutschland (für Spitzensportler) an.“ BILD zitiert: „Wir haben keine Meinungsfreiheit im eigentlichen Sinne. Sobald wir eine gesellschaftskritische Meinung äußern, haben wir von unserem Arbeitgeber mit Repressalien zu rechnen, oder wir haben mit unseren Werbeverträgen Probleme, dass die gekündigt werden, wenn es nicht ins Konzept passt.“

Der Tagesspiegel deutlicher: „Kretzschmars Aussagen sind falsch und gefährlich“. Der Grat zwischen gezielter Provokation und plumper Dummheit ist ein sehr schmaler. Profi-Sportler würden für jeden kritischen Kommentar sofort „eins auf die Fresse“ kriegen … „Keiner steckt den Kopf höher raus als er muss“ … Es sei denn, es ist die politische Mainstream-Meinung … Eine kritische Meinung dürfe man in diesem Land nicht sagen …

Der Tagesspiegel-Kommentator ist wahrscheinlich zu dämlich, zu ahnen, dass er genau das bestätigt, was Kretzsche zart angedeutet hat, setzt aber noch einen drauf, sagt sogar, welche „freie Meinung“ erlaubt ist: „Christian Streich, Trainer vom SC Freiburg, tritt immer für Toleranz und gegen Rassismus ein.“ Und dann schnappatmet der Kommentator als linientreuer Agitator, wohin sowas wie Kretzsche führt: Die AfD-Heidelberg ließ es sich nicht nehmen, Kretzschmars Aussagen zu missbrauchen. Aber natürlich dürfe sich jeder eine eigene Meinung bilden: SO läuft das in diesem Land. „Zum Glück“, lügt er hinzu…

Trotzdem endlich mal eine Kretzsche-Grätsche in die Welt der Wattebäuschchen, Wiederkäuer, Weicheier? Und dann noch vom in Leipzig geborenen Sachsen-Hünen (1,90 m) Kretzschmar?? Das kann doch so nicht sein! War’s auch nicht. Schon bei des BILD-Reporters Ralf Schulers  Nachfrage machte der Sachsen-Riese genau das, was er vermeintlich kritisiert hatte: Er zog den Schwanz ein. Jedenfalls ein bißchen:

„Mir wurde im Interview die Frage gestellt: „Warum gibt es keine Typen mehr, keine Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten?“ Daraufhin habe ich geantwortet, dass ich jeden Menschen, der in der Öffentlichkeit steht, VERSTEHEN KANN, wenn er sich heutzutage nicht mehr KRITISCH äußert und demzufolge auch NICHT mehr ANECKT. Weiterhin sagte ich, dass wir natürlich eine gesetzliche MEINUNGSFREIHEIT haben und diese ist auch ein hohes Gut“ …

So weit der nachgebesserte Kretzsche. Zur „Grätsche“ war er ja  erst durch seine angeblich „Bittere Klage“ in BILD und die hingeheuchelte Frage geworden: „Darf man wirklich nicht mehr alles sagen? Und damit etwas Dampf rein kam, holte BILD den  „toten“ Turner Eberhard Gienger (57) aus der Gruft, schminkte ihn zur „Turnlegende“, sogar zum „CDU-Sportexperten im Sportausschuss“ des Bundestages, und lässt ihn linientreu labern: „Ich teile die Sicht von Stefan Kretzschmar nicht. Jeder Sportler kann sich kritisch – auch zu politischen Themen – äußern.“

Und weil Giengers schwäbisches Lull und Lall nicht mal zu einem „ha noi“ reicht, zerrt das Blatt gleich noch Wolfgang Kubicki (66), den größten Salonschwätzer und AfD-Wortabwürger des Bundestages, zu einer „harten Kritik“ aus irgendeiner Reichstags-Bar: „Die Äußerung von Stefan Kretzschmar ist absurd, beweist sie doch in sich selbst, dass alles geäußert werden kann. Zur Meinungsfreiheit gehört auch der Mut zur Meinungsäußerung. Kretzschmar beschreibt keine Einschränkung der Meinungsfreiheit, sondern Feigheit.“

Gut, dass BILD noch einen oder zwei Schuler vom Schlage Gesunder Menschenverstand hat. Der fragte Kretzsche tatsächlich noch: Ist es grundsätzlich gewünscht, dass Sportler/Promis unpolitisch sein sollen? Kretzschmar: „Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich mich zu irgendeinem anderen Thema als zum Handball geäußert hatte, dass sofort Gegenwind kam.“ Schuler: Konkrete Beispiele? Kretzschmar: „Toni Kroos vielleicht, nach seinem Tweet ‚Danke Angie.‘“

Tatsächlich hat Kroos sogar damals (2017) gejubelt:

Heul und Schnief, aber auch: Wenn das keine „Meinungsfreiheit“ ist … Jedenfalls verführte Schuler den Kretzsche dann doch noch zu einer Art Grätsche: „Ich WÜRDE mir wünschen, dass die Menschen sich mehr zutrauen, ihre Meinung häufiger zu sagen. Das macht Demokratie aus. Und ich WÜRDE mir wünschen, dass dann nicht gleich wieder hundert Schlaumeier mit der Keule kommen, draufhauen und sofort wieder Meinungen per se verurteilen.“

Also wiedermal alles Sturm im Wasserglas: Kretzschmar WÜRDE sich wünschen … WARUM tut er’s nicht? Der Schritt vom Konjunktiv zum Imperativ ist nur ein Siebenmeter, Kretzsche …


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

image_pdfimage_print

 

112 KOMMENTARE

  1. …wie ich es in einem Kommentar i.d. letzten Tagen bereits gesagt habe:

    wir werden uns noch alle wundern wie viele „Wendehälse“ noch aus der Versenkung kommen werden wenn der politische Wind (weiter) dreht…

    Problem: wir werden NICHT unterscheiden können zwischen einem „Wendehals“ und einem Bürger der um seiner selbst willen das Maul gehalten hat in der bis heute anhaltenden linken Meinungsdikatur…

  2. dazu der bayrische Drehhofer (=Dummsepp):

    BERLIN. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) glaubt, die Menschen in Deutschland werden die Zeitspanne 2015 bis 2025 später positiv bewerten. „Das liegt auch an den Korrekturen in der Migrationspolitik, die wir seit 2015 vorgenommen haben“, sagte der 69 Jahre alte Politiker der Welt am Sonntag. „Durch die Maßnahmen, die wir in der Asylpolitik ergriffen haben, stehen wir vor keiner Wiederholung von 2015.“ Jedoch bleibe der Migrationsdruck bestehen.

    Herr Seehofer, meinen Sie Mia und all die anderen Getöteten und Vergewaltigten werden das auch so Positiv wie Sie bayrischer Oberdepp sehen ?

  3. Siehe, das war der erste Streich. Und weitere werden kommen. Die Meinungsdiktatur Deutschland schwankt und lügt sich immer mehr in die eigene Tasche. Ihr Singsang tut so weh wie die Musik von Helene Fischer, die von den GEZhälsen auch in den richtigen Meinungskorridor gesteckt wurde. Intellektuelle Helden dieser Hochmoraliker sind Leute wie Udo Lindenberg. Die finale Sichtweise traumatischer, deutscher Befindlichkeiten bringt dieser deutsche Freizeitpolitiker im Stern vom 3.1.2019 formvollendet auf den Punkt: „Wir brauchen eine Weltregierung. Müssen die in spätestens 100 Jahren eh machen. Klimapolitik, Abschaffung des Militärs, kein Nationalismus. Stattdessen globalen Denken, globale Themen, keine Grenzen. Wir brauchen keine machtgeilen Idioten, wir müssen alle an einem Strang ziehen. Sonst ist die Welt am Arsch. Dann sind wir die letzten Generation….Utopien sind bekanntlich zum Vorverlegen da.“

  4. Ich habe für jeden Verständnis der, aus berechtigter Angst vor persönlichen Repressalien, seine Meinung zum Thema Flüchtlinge etc. nicht offen sagt.
    Wenn die Gefahr besteht, dass dadurch der Arbeitsplatz gefährdet ist oder der Familie, insbesondere Kindern, Benachteiligungen drohen ist doch niemandem geholfen.
    Patriotismus in allen Ehren, aber davon kann ich weder meine Miete bezahlen noch mir etwas zu essen kaufen.
    Da wähle ich lieber die richtige Partei und unterstütze diese mit Spenden.

  5. Selbstverständlich darf jeder in Deutschland seine Meinung sagen. Aber nur, wenn man nicht mehr im Berufsleben steht und einen Familien- und Freundeskreis hat, der genauso denkt. Ansonsten drohen Schikanen bis zur Entlassung im Beruf oder man kann erleben, wie sich alle Freunde plötzlich von einem trennen oder gar dass man nicht mehr auf Familienfeiern eingeladen wird.

  6. „Die Äußerung von Stefan Kretzschmar ist absurd, beweist sie doch in sich selbst, dass alles geäußert werden kann.“ (Kubicki)
    Prost, Herr Kubikmeter! Das Alles geäußert werden kann hat der Mann ja auch nie in Abrede gestellt. Er hat nur völlig korrekt darauf hingewiesen das „öffentliche Multiplikatoren“ wie eben Spitzensportler heutzutage für unbotmäßig Geäußertes teilweise gravierende Folgen zu tragen haben.

  7. Mal abwarten, was im Falle einer Beobachtung mit den Beamten mit AfD-Parteibuch passiert. Das würde ein Prüfstein sein, wie weit die Meinungsfreiheit noch geht in diesem Land.

  8. Lieber Moralist um 14 Uhr 44, nicht ganz. Die Bürger, die um ihrer selbst Willen das Maul gehalten haben …..
    Die „Wendehälse“ haben aber vorher das Maul ganz weit aufgerissen. Ihre verbalen Ergüsse wurden größtenteils festgehalten. Das Internet soll angeblich nichts vergessen. Man kann diese also leicht nachvollziehen und publizieren. Immer vorausgesetzt, dieses Medium wird nicht von den Machthabern der Staatsverwaltungsbeamtenmafia abgeschaltet …..
    Wenn Sie aber die „stummen“ Wendehälse meinen, haben Sie allerdings Recht.
    MfG C.

  9. „(…) Jeder Sportler kann sich kritisch – auch zu politischen Themen – äußern.“

    Das ist doch Schwachsinn – und alle wissen es. An Kretzschmar wurde es gerade wieder demonstriert. Seine Äußerung war unerwünscht. Nachgehakt, verurteilt – und jetzt ist unser Tattoo- Löwe wieder an der Leine.

  10. Nun mal nicht so hart mit dem Handballer, Herr Bartels.
    Immerhin hat Kretzschmar mit seinen Worten das eine oder andere Hirn zum Denken angeregt. Am dümmsten ist ohnehin das selbstentlarvende Gefasel von Kubicki. Ein selbstgefälliger Primitivling.

    Zum Thema passend ist das Gejammer diverser hochsubventionierter Staatstheaterleute. Man beklagt sich, daß die AfD monierte, das Theater sei – sinngemäß – weniger Kunst als (natürlich linke) Politik und fordere die Eindampfung von Fördergeldern. Ach nee – das fordere ich schon seit langer Zeit. Der gesamte öffentlich geförderte Kulturbetrieb ist durchweg linksversifft und wenn anderer Meinung, wird der Mund gehalten.

  11. Natürlich haben wir in Deutschland keine wirkliche Meinungsfreiheit mehr! Wenn es diese wirklich geben würde, müssten nicht bei jeder AfD-Veranstaltung zum Teil Hunderte, wenn nicht Tausende Polizisten zu deren Schutz eingesetzt werden! Meinungsfreiheit gibt es nur für System-Arschkriecher!

  12. Vae victis 14. Januar 2019 at 15:06
    Diese Meldung passt gut hierher: Ein Redakteur träumt vom Wahlrechts-Entzug für AfD-Fans.

    Ralf Dorschel ist Redakteur der Hamburger Morgenpost und es passt ihm gar nicht, dass es Wahlberechtigte gibt, welche die AfD wählen. Einer seiner Gedanken dazu:

    „In einer gerechten Welt müsste man AfD-Fans das Wahlrecht entziehen. So, wie man Kindern die Bauklötze wegnimmt, wenn sie randalieren: Kleiner, du kannst deine Ritterburg in vielen Formen und Farben bauen, mit Mauern, Graben und Toren oder offen mit heruntergelassener Zugbrücke. Aber wenn du alles immer nur zerstören willst, dann bist du raus.“

    ——–
    Bauklötze weg nehmen, denn diese Kanthölzer brauchen ja die Linken für ihren Klassenkampf!

  13. Profi-Sportler würden für jeden kritischen Kommentar sofort „eins auf die Fresse“ kriegen

    Es bedarf noch nicht einmal eines Kommentars, schon der „falsche“ Lebenspartner genügt.
    Gab es da nicht eine Ruderin deren Lebensgefährte nicht den Anforderungen der Tolleranzdiktatur entsprach?
    Mir fällt der Name nicht mehr ein…

  14. Vae victis 14. Januar 2019 at 15:00

    So hat sich die Spreu vom Weizen getrennt. Ich kenne jetzt meine Freunde und jene, die vorgaben, welche zu sein. Irgendwie bin ich froh, daß es so gekommen ist.

  15. schulz61 14. Januar 2019 at 15:15
    Natürlich haben wir in Deutschland keine wirkliche Meinungsfreiheit mehr! Wenn es diese wirklich geben würde, müssten nicht bei jeder AfD-Veranstaltung zum Teil Hunderte, wenn nicht Tausende Polizisten zu deren Schutz eingesetzt werden! Meinungsfreiheit gibt es nur für System-Arschkriecher!

    ——
    Meinungsfreiheit gibt es nur für System-Arschkriecher! – Das nachplappern von Propaganda ist auch keine Meinungsfreiheit, sondern vollendete Umerziehung

  16. Natürlich, auch bei den SED-Genossen gab es EINE (politisch korrekte) Meinungsfreiheit, so wie sicherlich auch in Nordkorea…

    Es durfte jeder seine Meinung frei äußern, auch wenn er „danach“ unfrei war, dafür sorgte dann schon das „Schild und Schwert der Partei“. So wie man sich ja auch ganz offiziell über Mißstände im Sozialismus beschweren konnte, nämlich über die sog. „Eingabe“ (heute „Petition“), auch wenn sich an den Mängeln nichts änderte und der Beschwerende anschließend Repressalien in Beruf oder im privaten Bereich erwarten durfte. Selbstverständlich waren die SED-Genossen auch antifaschistisch, schließlich hatten sie ja auch den „Antifaschistischen Schutzwall“ gegen Republikflüchtlinge mit Schießbefehl und Mauertoten geschaffen. Auch die DDR war demokratisch, dafür stand ja das zweite „D“.
    Die Menschenliebe stand bei den Genossen ebenfalls an höchster Stelle, sagte doch der oberste Chef des Repressions- und Spitzelapparates: „Ich liebe euch doch alle…“. Klar doch, liebten sie nicht die Klassenfeinde und „feindlich negativen Elemente“, heute sagen sie „Nazis“ und Rassisten“ zum „unmündigen“ Volk. Das ganze sozialistische System ging 1989 den Bach hinunter und bewies seine Inhumanität und Unwirtschaftlichkeit, aber die Genossen nannten sich fortschrittlich, so wie auch Frau Kipping noch immer trotzig an diese „Fortschrittlichkeit“ der Linken glaubt:

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/kipping-warnt-vor-afd-sieg-in-thueringen-bodo-oder-barbarei/

    Die Ideologie der Funktionäre, Parteibonzen und Parteisoldaten ist die gleiche geblieben, so auch die Feindbilder und der Hang zur Denunziation, Diffamierung und Ausgrenzung politisch Andersdenkender. Nur die Begriffe und die Etiketten wurden getauscht. Systemschleimer, die auf ihren Vorteil bedacht waren gab es in der Zeit des Nationalsozialismus, des Sozialismus der SED-Genossen und auch im merkelschen Linksstaat BRD, darunter viele Prominente aus Kunst, Sport und Kultur.

  17. Das Merkel-Regime braucht Kriechtiere, die alles nachplappern und exrem unterwürfig sind.

    Wir können selbst denken und finden die Fehler im System.

  18. Wie lange Vera Lengsfeld wohl noch ihren blog betreiben darf? Sie verbreitet „gefährliche“ Artikel (so würde man wohl im Tagesspiegel und anderswo formulieren):

    Asyltourismus de luxe, ein Erfahrungsbericht
    Autor Vera Lengsfeld
    Veröffentlicht am 12. Januar 2019
    Gastautor*

    Menschen fliehen vor Hunger, Verfolgung und Gewalt. Menschen fliehen weil die Umstände in ihren Herkunftsländern unerträglich sind, sie von sexueller Gewalt, Diskriminierung oder dem Klimawandel bedroht sind etc.
    (….)
    Mein Erfahrungsbericht bezieht sich nur auf Subsahara-Afrika und dort ausschließlich auf die Länder entlang der Bucht von Benin, das sind die Länder von der Elfenbeinküste bis Gabun.
    Ich habe 10 Jahre beruflich in der Region meinen Dienst für ein deutsches Unternehmen geleistet und bin seitdem immer noch einmal jährlich vor Ort mit meiner eigenen kleinen Firma.

    Ich bin seit 27 Jahren mit einer Frau aus der Region verheiratet, mit der ich drei Kinder habe. Das Grundproblem ist, dass beide Seiten (….)

    https://vera-lengsfeld.de/2019/01/12/asyltourismus-de-luxe-ein-erfahrungsbericht/

  19. Bürgermeister von Danzig nach Messerangriff gestorben. Gewalt hat in der Politik nichts zu suchen.

  20. Neenee, Herr Bartels, Kretzsche wünscht sich das nicht nur im Konjunktiv. Sie überschätzen Kretzsche‘s Nutzung der deutschen Sprache. Er redet wie die Allgemeinheit und nicht wie jemand, der mit der deutschen Sprache auf ehrliche Weise sein Geld verdient.

  21. Natürlich haben wir eine absolute Meinungsfreiheit.

    Frau Dr Merkel darf in aller Öffentlichkeit von Zusammenrottungen und Hetzjagden schwafeln, ohne dass sie dafür zur Verantwortung gezogen wird. Dabei war das nicht mal ihre Meinung, sondern eine faustdicke Lüge.

    Und hat es ihr geschadet?

  22. Ezeciel 14. Januar 2019 at 15:19
    Vae victis 14. Januar 2019 at 15:00
    „So hat sich die Spreu vom Weizen getrennt. Ich kenne jetzt meine Freunde und jene, die vorgaben, welche zu sein. Irgendwie bin ich froh, daß es so gekommen ist.“

    wir haben keine freunde, höchstens bekannte.

  23. Das Internet soll angeblich nichts vergessen. Man kann diese also leicht nachvollziehen und publizieren. Immer vorausgesetzt, dieses Medium wird nicht von den Machthabern der Staatsverwaltungsbeamtenmafia abgeschaltet …..

    ——
    Das glaube ich nicht, das würde die Jugend auf die Barrikaden bringen, nicht mehr twittern, nicht mehr auf Facebook rumhängen, man hätte wieder Zeit zum Denken, man müsste wieder mit einander reden, vielleicht sogar ein Buch lese, den Blick auf die Realität richten ……

  24. Der Millionär Kubicki hat zum Teil schon recht, nur unterschlägt er, dass die Meinungsfreiheit einen Preis hat, den Millionäre wie er im Ernstfall wegstecken können, während andere Nackenschläge bei Ihrer Existenzsicherung erleiden können, bis hin zu echten Schlägen, wenn die Antifa kommt. Dies mit „Feigheit“ zu umschreiben, ist eine boshafte Verdrehung der Realitäten und die schlichte Arroganz eines Millionärs.

  25. chalko 15.22 Uhr!
    Stimmt natürlich! Aber wenn so ein System-Arschkriecher auf Merkel-Linie ist, wird er natürlich auch gern in Talkshows eingeladen (Riverboot, 3 nach 9 usw.) und kann labern und damit sein Bekanntheitsgrad erhöhen, seine Platten vorstellen und und und! Einen Afdler sucht man da vergeblich, oder einen anderen Systemkritiker!

  26. Gut, dass der Name Christian Streich einmal in diesem Forum
    gefallen ist.
    Ein feiges, opportunistisches Astloch, der Wildsau aus Berlin !
    Er hat sich schon vor Jahren öffentlich als Merkel-Systemschwein zu erkennen gegeben, indem Er die AFD als undemokratische und
    Rechtsextreme Partei verleumdete.
    Solch einen Schweinetrainer wünsche ich alles, nur nichts mehr gutes !

  27. Wir haben Meinungsfreiheit, weil das so im Grundgesetz steht. Und die DDR war demokratisch, dafür stand doch eines der großen D.

  28. Das ist ungefähr so, wie wenn man Taxi-Fahrer Karlheinz zu einem komplexen Steuerproblem befragt, statt einen Steuerberater.
    Sportler haben eben Vorbildfunktion und daher zerrt man sie gerne vor die Presse um einen genehmen Kommentar abzusondern. Okay, manchmal gehts auch schief und es werden live Worte raus posaunt, die dann nicht ins Konzept passen.

  29. Ein Gestank geht um in Europa – der Gestank von Angela Merkel und ihrer linksgrünen Verbündeten!
    …..

    Karl Marx und Friedrich Engels.
    eule54

  30. ach lieber Kretzsche ; du musst mehr RESCHKE gucken , dann klappts auch mit der Meinung ! hi hi

  31. pro afd fan
    14. Januar 2019 at 15:22

    Ahja, konservativ und erzkonservativ sind Synonyme und es gibt keine Unterschiede zwischen Kulturen, also doch kein Multikulti – oder was?

    Diese Rassenwahnsinnigen (aus anderer Perspektive) verwechseln alles, weil es nur noch in deren Köpfen herumhitlert.

  32. chalko 14. Januar 2019 at 15:40

    Das Internet soll angeblich nichts vergessen. Man kann diese also leicht nachvollziehen und publizieren. Immer vorausgesetzt, dieses Medium wird nicht von den Machthabern der Staatsverwaltungsbeamtenmafia abgeschaltet …..

    ——
    Das glaube ich nicht, das würde die Jugend auf die Barrikaden bringen, nicht mehr twittern, nicht mehr auf Facebook rumhängen, man hätte wieder Zeit zum Denken, man müsste wieder mit einander reden, vielleicht sogar ein Buch lese, den Blick auf die Realität richten ……

    ________________________________

    Abwarten….Wenn die EU, genauer die Richtlinien Artikel 11 und 13 des Europäischen Parlaments über das „Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt“ beschließt, könnte es durchaus eine große Zahl von „Abschaltungen“ geben…Bei youtube, in Form von Kanälen, die dann einfach gesperrt werden!

    Bei Twitter wird eh schon lange vermehrt „Shadowban “ angewandt! Teilweise so extrem, dass es ausreicht, von jemanden, der schon unter diesem Ban steht, etwas von geliked zu bekomment. Denn damit fällt man automatisch ebenfalls dieser versteckten Zensur zum Opfer!

    Mein YT Kanal wurde wegen zwei gemeldeten Videos (Die sogar öffentlich zugänglich in den MSM zu finden waren), für 3 Monate gesperrt!

    Ich hatte pro Tag zwischen 10 – 20 Neue Abonnenten..zzgl landete 1 Video beim Berliner Kurier und in der Bildzeitung, welches meinen Kanal zusätzlich befeuerte. Außerdem benutzte sogar „jouwatch“ ebenfalls ein Video von mir…..dem musste halt ein Riegel vorgeschoben werden!

    „Dieses Video steht in Deinem Land leider nicht zur Verfügung, es enthält einfach zuviel Wahrheit“

  33. WAHNSINN! Was ist das hier für ein Scheißland?!

    Jena: Die 87-jährige besserte als Tellerwäscherin (!) ihre Rente auf. Wovon hat ihr 23-jähriger Mörder gelebt?

    Ursula P. (87) war beliebt in ihrem Block in Jena-Winzerla. Als Tellerwäscherin in einem Restaurant besserte sie sich ihre karge Rente auf.

    Jetzt ist alte Dame tot. Ihre Leiche wurde von Polizisten im Keller ihres Wohnhauses entdeckt. Sie wurde Opfer eines Gewaltverbrechens.

    Unter dringendem Tatverdacht: ihr Nachbar Mohammad B. (23). Der Afghane sitzt in U-Haft.

    Anwohnerin Jasmin Mok (18): „Tage zuvor fiel mir der Mann noch auf, weil er im Treppenhaus saß. Er schien auf etwas zu warten.“

    https://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-news/jena-der-killer-aus-dem-keller-er-toetete-rentnerin-87-59534314.bild.html

  34. canario 14. Januar 2019 at 15:11 …. Das Internet soll angeblich nichts vergessen.
    …………….
    Das Weltnetz ist vielseitig nutzbar. Einerseits werden wir selbst ausgehorcht. Andererseits können wir selbst viel Nützliches aus dem Weltnetz ziehen. ….. Allerdings sind viele Stellen auch wieder aus dem Weltnetz verschwunden. Man denke an den „Schwertasblog“ oder auch das „Neuschwabenlandarchiv“. Diese hatten tausende von Beiträgen und eine noch viel größere Zahl an Leserbriefen, und sie haben Klartext gesprochen und das ist alles bis auf ganz kleine Restspuren aus dem Weltnetz verschwunden. …. Sogar größtenteils aus „Waybackmachine“ verschwunden.
    ………………………………………………….
    Zu den „Wendehälsen“. Für uns geht es um das Überleben als deutsches Volk und weiße Rasse. Das steht über allem, das ist das allein Wichtige. …. Wendehälse gibt es immer, und sie gehen immer bei der Gewinnerseite mit. …Nach der Wende werden die Wendehälse nicht abgeurteilt werden, sondern sie werden unterbrechungslos im neuen System so weitermachen. Von außen wird das so aussehen, als hätten diese ihre Meinung geändert. In Wirklichkeit ist das aber gar nicht so: Die Wendehälse suchen ihren unmittelbaren persönlichen Vorteil, alles andere ist denen vollkommen gleichgültig. Die machen in jedem System mit, derzeit in einem Selbstmordsystem, aber nach der Wende in einem volkslebenerhaltenden System.

    Die Wendehälse/Anpasser sind in jedem System die große (träge) Masse. Sie wirken systemerhaltend. Das hat eine große nützliche Wirkung insoweit, daß wir nicht ein ständiges Chaos haben, sondern daß das jeweilige System eine ganze Weile lang stabil ist. Wir brauchen uns um diese Leute überhaupt nicht zu kümmern. Die kommen später von selbst auf unsere Seite.

    Wo wir ansetzen müssen, das ist der „Zeitgeist“, das sind die Massenmedien, das ist der „enge Bereich des öffentlich Sagbaren“.….. Und hier arbeiten wir mit der Politik der Nadelstiche, mit der Salamitaktik, mit dem allmählichen Verschieben des Overton-Fensters. Und so ist auch die Aussage von Kretschmar einzuordnen: Ein sehr fühlbarer Nadelstich gegen das derzeit herrschende Eigenvolk-Vernichtungs-System.

  35. @ Pedo Muhammad 14. Januar 2019 at 16:12
    … wen interessiert ex-Hanballer Kretchmar?


    Mich, denn er hat Eier!

  36. einerderschwaben 14. Januar 2019 at 14:48

    dazu der bayrische Drehhofer (=Dummsepp):

    BERLIN. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) glaubt, die Menschen in Deutschland werden die Zeitspanne 2015 bis 2025 später positiv bewerten. „Das liegt auch an den Korrekturen in der Migrationspolitik, die wir seit 2015 vorgenommen haben“, sagte der 69 Jahre alte Politiker (…)

    * * * * *

    Mit Verlaub, aber der Horst hat anscheinend „den Arsch offen!“
    (So würde man hier in der Gegend formulieren)

  37. taze, du bleibst hier!
    oder
    Leg dich nie mit einer Frau an:
    https://www.youtube.com/watch?v=BrSUzFvnY4w

    War gar nicht mal so schlau, die Dame von der taz körperlich zu bedrängen. Es empfiehlt sich, derartige Aktionen vorher mental durchzuspielen, damit es zu solchen, früh im Kindersandkasten geprägten, Reflexreaktionen in der Art von „MEIN Fähnchen!“ seitens IB-Aktivist_Innen gar nicht erst kommt.

    Klar, vom Schreibtisch aus ist gut Manöver kritisieren.

    … Du liebe Güte, beinahe hätte sie ihn umgelatzt! – Glaube, die war ziemlich kräftig für eine Frau. …

    Trotzdem sorry, taz-Mitarbeiter_In! Bin mir fast sicher, dass es wirklich nur eine unbesonnene Reflexhandlung war und ihnen niemand ernsthaft an die Wäsche wollte.

    Generell schon gut, wenn eine Frau sich zu wehren weiß.

  38. Anthon Roteifer 14. Januar 2019 at 16:27

    Ich sehe auf dem Video eine linksradikale von der taz, die ein Plakat stehlen wollte und vom Eigentümer ohne nennenswerten Körpereinsatz am Diebstahl gehindert wurde.
    Er hätte sogar deutlich mehr „Gewalt“ anwenden und sie bis zum Eintreffen der Polizei festhalten dürfen. Nennt sich „Jedermannsrecht“.
    https://www.anwalt.org/jedermannsrecht/

  39. Freya-: entschuldigung aber diese Demonstranten sind das aller Letzte !! Wir waren total ausgebombt, nichts zu essen, kein Dach über dem Kopf, wohnten unterirdisch in einem Felsbunker, als der Krieg zu uns vor Ort kam, wohnten wir mehrere Tage in einer Höhle die vor 5000 Jahren von Steinzeitmenschen bewohnt war. Und diese angeblichen moslemischen Kriegsflüchtlinge stellen Forderungen nach Haus und mehr Geld ? Alle zusammen sammeln und abschieben, auf jeden Fall kein Geld nur Essen und trinken und Sammelunterkunft. Wir wären damals froh gewesen eine Sammelunterkunft zu haben

  40. dieser Trainer Strauch aus Freiburg sagte über die Mörder von Freiburg: „das sind doch Buben“ ja und die Buben durften die Mädchen vergewaltigen und grausam umbringen

  41. DER BUNTE LINKS-STAAT

    Jeder darf seine Meinung sagen;
    die Folgen* muß er nachher tragen!
    Job, Ehrung, Lob und Preise
    gibt es nur für Relotiussch…

    Fliegt ein Buntschreiber einmal auf,
    nehmen die Lügen erst ihren Lauf.
    Vom Einzelfall wird schwadroniert;
    das Volk wie bisher angeschmiert.

    ++++++++++++++++++

    ➡ *Folgen:
    140 Hinweise nach Angriff auf AfD-Politiker Magnitz eingegangen

    Im Falle des Angriffs auf den Bremer AfD-Politiker Frank Magnitz sind 140 Hinweise eingegangen. Weitere Details gab die Staatsanwaltschaft nicht bekannt. Magnitz war bei der Attacke schwer verletzt worden…
    https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/140-hinweise-nach-angriff-auf-afd-politiker-magnitz-eingegangen,RF8q8Vg

    😐 AfD-Politiker Magnitz spricht von „Mordversuch“
    „Mein Gleichgewichtssinn ist massiv beeinträchtigt.
    Morgens brauche ich mindestens eine Stunde, bis ich
    normal laufen kann“, erzählte er der Bild am Sonntag.

    🙁 Das linke Miststück Dunja Hayali meldet sich zu Wort:
    „Laut Video – kein Kantholz – keine Tritte – kein Eingreifen
    von Handwerker während Tat, sondern danach – Gewalt bleibt Gewalt –
    Instrumentalisierung bleibt Instrumentalisierung –
    Recherche bleibt Recherche – Ermittlung bleibt Ermittlung –
    Wahrheit bleibt Wahrheit“
    https://www.merkur.de/politik/afd-frank-magnitz-spricht-von-mordversuch-dunja-hayali-zdf-meldet-sich-zu-wort-zr-10968771.html

  42. ARABISCHER KOMMISSARANWÄRTER BELEIDIGT BEAMTE

    Skandal bei Clan-Razzia im Ruhrgebiet!

    Er lachte die Polizisten aus, provozierte und beleidigte sie. Als sie ihn kontrollieren wollten, riss er sich los.

    Was dann herauskam, wollten die Polizisten nicht glauben: der aggressive arabischstämmige Mann (19) ist ein Kollege, ein Kommissarsanwärter aus Gelsenkirchen!

    https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/kommissaranwaerter-beleidigt-beamte-skandal-bei-clan-razzia-59528076,view=conversionToLogin.bild.html

  43. Mich wundert, daß diese 2.0-DDR-Regierung noch keine Blockwarte eingeführt hat oder wie
    im Film „1984“ nach dem Roman von Georg Orwell, übrigens Pflichtfilm auf der Hamb. Poli-
    zeischule in den 60-ziger Jahren als warnendes Antidemokratiebeispiel, hinter jedem Spiegel
    im Schlafzimmer eine Abhörkamera einbauen läßt.

  44. „Um nichts anderes geht es längst auch bei der Meinungsfreiheit: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing’…

    Diesmal singt der frühere Handballstar Stefan Kretzschmar“
    _________________________________________________

    …der „frühere“,,,
    Leider muss man konstatieren,
    dies ist typisch.

  45. @ Iche 14. Januar 2019 at 15:31

    „Neenee, Herr Bartels, Kretzsche wünscht sich das nicht nur im Konjunktiv. Sie überschätzen Kretzsche‘s Nutzung der deutschen Sprache. Er redet wie die Allgemeinheit und nicht wie jemand, der mit der deutschen Sprache auf ehrliche Weise sein Geld verdient.a“

    Das muß ich aber auch sagen! Geht sprachlich vollkommen in Ordnung. „Ich würde mir wünschen, du müßtest nicht so viele Überstunden machen.“ Da gehört schon eine Menge Spitzfindigkeit dazu, anzunehmen, daß derjenige es sich nicht wünscht.

  46. Meinungsdiktatur?Ja aber sicher haben wir das.Unser Kreistagskandidat für die AfD hat mir einen Brief geschrieben und um Kontakt gebeten.Bei uns scheitert die Aufstellung eines Kandidaten schon an der Anzahl der Mirglieder,die bei einer Aufstellungsversammlung diesen bestimmen sollen.Dafür braucht er meine Hilfe,da die Anzahl der Mitglieder echt mickrig ist.Echt traurig,aber ich verstehe die Leute irgendwo schon.Ich habe auch Angst,daß mich Bekannte oder Arbeitskollegen aus dem sozialen Umfeld kicken und an meine Söhne mag ich gar nicht denken.
    Trotzdem werde ich mich dieses Jahr mehr engagieren und nicht nur als passives Mitglied herumdümpeln.Wenn niemand mitmacht dreht sich der Wind nicht.

  47. @ Iche 14. Januar 2019 at 16:04

    „Diese Rassenwahnsinnigen (aus anderer Perspektive) verwechseln alles, weil es nur noch in deren Köpfen herumhitlert.“

    Nun ja, ohne den Leibhaftigen (Ewigen Österreicher) kommen hier ziemlich viele Foristen ja auch nicht zurecht.
    Aus anderer Perspektive ist gut, die herrschenden BUNT-Bolschewisten sind keine Rassisten, sondern das Gegenteil, Antirassisten. Antirassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.
    Ich bin ein Rassist. Als ein solcher will ich hier in unserem deutschen Vaterland zusammen mit Unseresgleichen (biologisch Ähnlichen) leben. Rassismus ist der kollektive Selbsterhaltungstrieb eines Volkes. Besteht ein Volk nicht zu einem hohen Anteil aus Rassisten, kann es sich bald aus der Evolution verabschieden.

  48. @ Maria-Bernhardine (16:54)
    Hayali,diese falsche Schlange.
    Wenn diese Verbrecher ihren Schädel fast gespalten hätten,würden immer noch täglich Brennpunkte gesendet und Demos gegen rächtz ohne Ende stattfinden.Widerliche Person.

  49. er hat es zumindest auf seite 2 der qualitätsbild geschafft. wo natürlich alles relativiert wurde. eigentlich ist kretsche schuld der „böse nazi“.
    einfach nur noch erbärmlich diese billige propaganda gegen aufgewachte selbstdenkende menschen!

  50. Dass es auch im Gebälk der Nomenklatura beginnt zu krachen, ist unübersehbar.
    Thomas Hettche (einer meiner Lieblingsautoren) hat im Deutschlandfunk einiges zum heutigen Zeitgeist und dem Thema „alte weisse Männer“ zum Besten gegeben, das es in sich hat.

  51. @ Karlfried 14. Januar 2019 at 16:11

    „Die Wendehälse/Anpasser sind in jedem System die große (träge) Masse. Sie wirken systemerhaltend. Das hat eine große nützliche Wirkung insoweit, daß wir nicht ein ständiges Chaos haben, sondern daß das jeweilige System eine ganze Weile lang stabil ist. Wir brauchen uns um diese Leute überhaupt nicht zu kümmern. Die kommen später von selbst auf unsere Seite.

    Wo wir ansetzen müssen, das ist der „Zeitgeist“, das sind die Massenmedien, das ist der „enge Bereich des öffentlich Sagbaren“.….. Und hier arbeiten wir mit der Politik der Nadelstiche, mit der Salamitaktik, mit dem allmählichen Verschieben des Overton-Fensters. Und so ist auch die Aussage von Kretschmar einzuordnen: Ein sehr fühlbarer Nadelstich gegen das derzeit herrschende Eigenvolk-Vernichtungs-System.“

    Klare deutsche Sprache, mit dem Blick auf das Wesentliche. Ein vortrefflicher Beitrag, den ich Buchstabe für Buchstabe so unterschreiben kann.

    Wir sind mehr oder minder Herdentiere. Das ist zunächst einmal neutral zu sehen. Läßt die Herde sich nun zum Abgrund leiten, ist das sehr schlecht. Wird die Herde hingegen auf die saftige Weide geführt, kann man das nur begrüßen. Ein System aus lauter Radikalindividualisten, die in ständigen Verhandlungen miteinander stehen, wie es sich die Libertären erträumen, kann nur auf dem Reißbrett bestehen, nicht aber in der Wirklichkeit.

    Mit der Holzhammermethode kann man die meisten nicht überzeugen, sehr wohl aber kann man kleine Saatkörner ausstreuen, wie es auch Stefan Kretschmar zu meiner Freude getan hat, bin angenehm überrascht.

  52. Zur hochgelobten Meinungsfreiheit bei der katholischen Caritas in Gottes eigenem Land Bayern . Merke : Die Meinungsfreiheit gilt nur ( wie bei den Linken ) wenn alle in deren Polithorn genau so tuten, wie es die politische Führung vorgibt.

    Dort hat man einen 29 jährigen Familienvater mit 3 Kindern entlassen , weil er aktives Mitglied der AfD ist .

    Das paßte den hochkatholischen Führern dieser strammen „Liebesorganisation“ nicht , denn die primäre Liebe dieser Truppe gilt nicht den Einheimischen, nein – sie gilt den meist moslemischen, passlos zugewanderten Merkelmigranten.

    Da kann dann der entlassene junge Deutsche selber sehen , wie er seine junge Familie nach dem Rausschmiß ernährt.
    Motto : “ Halte dein Maul , mach was wir wollen – oder geh! „

  53. Wie ein Rudel Hyänen fällt sie über ihr Opfer her.

    Wie absolut unerträglich infantil muss ein halbwegs des logischen denkens fähiger Homo Sapiens sein,dieses niederträchtige Schauspiel nicht zu durchschauen?

    Was brauchen die „Alles Nazi“ Trillerpfeifenschwachköpfe noch an Hinweise,das hier etwas völlig aus dem Ruder gelaufen ist.

    Mehr aus dem Dornröschenschlaf kann man doch nicht wachgeküsst werden.

  54. Haremhab 14. Januar 2019 at 16:25

    „Meine Großmutter schämt sich bis heute, dass sie 1938 nichts gegen die Nazis tat“
    Schämt sich die Großmutter auch, dass Kain seinen Bruder Abel getötet hat?

  55. „….und lässt ihn linientreu labern: „Ich teile die Sicht von Stefan Kretzschmar nicht. Jeder Sportler kann sich kritisch – auch zu politischen Themen – äußern.“
    —————————————————————————————————

    Na ja, das war ja auch im letzten Jh., nach der Weimarer Republik, genau zweimal der Fall. Dunnemals konnte sich auch „Jeder Sportler und auch sonst jeder Mönnsch kritisch – auch zu politischen Themen – äußern.“
    Ok ,- derjenige der sich vielleicht etwas zu „kritisch“ äußerte bekam dann Abends Besuch von der GESTASI.
    Heute aber läuft das viel „subtiler“ ab(oder doch nicht?), man wird gesölllschaftlüch geächtet, verliert Freunde, die Arbeit, die Mitgliedschaft in einem Verein, die Kinder müssen Schule oder „KITA“ wechseln, kommt erst gar nicht da rein…. nu ja, oder man wird halt, wenn man Glück hat eben nur halb tot geschlagen.

    Und zur Einhaltung dieser „neuen Werte“ und bei Nichtbefolgung deren Sanktionierung, dafür sorgt dann das breite bunte Bündnis der beSSeren Mönnnnschn, aka „Ziehfiehlgesölllschaft.

    Bähhhh, ich geh kacken !!!!!!!

  56. pro afd fan 14. Januar 2019 at 17:42
    Nachtrag
    Jetzt glaube ich auch zu wissen, warum ihr diese Ehre zu Teil wird. Plasberg will ihr wieder eine Falle stellen. Es geht um den EU-Austritt. Ist ja schon dauernd in der Lügenpresse zu lesen, dass die AfD den EU-Austritt will. Und der Dummmichel macht sich vor lauter Angst in die Hose.

  57. Zur Abwechslung mal ein ganz schwacher Funke der Hoffnung; Anna X. schildert Gründe für Austritt aus der Fraktion „Die Linke“. Auszug: „Wann gab es je ein so deutliches, klares offizielles Statement gegen linke Gewalt, islamistische Gewalt, Migrantengewalt, Vergewaltigungen? Wo war diese überdeutliche Verurteilung von echten Hetzjagden auf deutsche Passanten durch Migranten in #Amberg ? Wo ist die glaubwürdige solidarische Ankündigung angesichts von zig #Tötungen #Vergewaltigungen #Massenvergewaltigungen #Überfällen #Übergriffen im öffentlichen Raum allerorten auf #Frauen, dass man geschlossen dagegen steht und gedenkt, dem rigoros Einhalt zu gebieten? Wie wäre es mit einem herzhaft knackigen und längst überfälligen: „Wir stehen zusammen gegen Migrantengewalt und Islamisten gegen Einheimische“? Fehlanzeige! Kompletter Text hier: https://frauenpanorama.de/ihr-reichts-leserin-schildert-gruende-fuer-austritt-aus-fraktion-die-linke/

  58. Die Leserkommenare unter dem Artikel des Tagesspiegel sind zum Teil so unterirdisch blöde, dass man echt glauben könnte der Artikel wäre genau für diese Ignoranten geschrieben. Und die meisten der Leser kapieren gar nicht, was in den kritischen Kommentaren und von Kretsche gemeint ist. Klar, die sind auch nicht betroffen. Und Toleranz und Meinungsfreiheit gilt auch nur für den linksversifften Mainstream – das kann man dort sehr genau sehen. Die linken Ignoranten wissen offensichtlich noch immer nicht, dass die kritische Meinung den Job oder die Existenz kosten kann, gerade wenn man seine abweichnde Meinung hat. Und ich glaube, sie finden es gut ob sie davon wissen oder nicht.

  59. Ich relotiere jetzt mal:

    Linke Kampflesbe greift im Morgengrauen unvermittelt mit ihrem Kampfhund Jugendliche an.
    Sie zerstört und entwendet das Aufklärungsmaterial und versucht, einen der Männer mit dessen Schal zu erdrosseln, bedroht ihn mit einer Fahnenstange und beleidigt diesen.
    Anschließend lässt sie die Leine des Hundes los……
    Hier ist das Video!
    https://www.youtube.com/watch?v=BrSUzFvnY4w

  60. Meinungsfreiheit gibt es nicht mehr. Man überlegt sich, wo man was sagt.
    Das alles ist ein Grund mehr die Alternative zu wählen. Es gibt Berufsgruppen, die wählen zu 80% die AfD und niemand erfährt davon! So ist es zur Zeit noch am besten. Wenn im Osten die AfD – hoffentlich – zur stärksten Partei geworden ist, weiß auch der Westen, was die Uhr geschlagen hat. Es war schon immer das Besondere, zu genießen und zu schweigen! Bei Wahlen ist es genau so.

  61. OT

    Rom – Neger will Frau im Kreißsaal vergewaltigen

    Rom – Dieser Fall schockiert aktuell ganz Italien. Wie „liberoquotidiano.it“ berichtet, soll ein Mann in der Neujahrsnacht versucht haben, eine Frau im Kreißsaal zu vergewaltigen.

    Die Frau soll im Krankenhaus in Sant‘ Eugenio kurz vor ihrer Entbindung gestanden haben. Der beschuldigte Somalier habe aus der Kleiderkammer des Hauses eine Pfleger-Uniform entwendet und sich auf den Weg in die Entbindungsstationgemacht.

    Dort soll er die Frau getroffen haben, die gerade alleine im Vorbereitungsraum für die Entbindung wartete.

    Der Mann habe dann laut den lokalen Medien zunächst vor der 43-Jährigen masturbiert und sie im Anschluss zwischen den Beinen berührt.

    Anschließend habe er versucht, die Frau zu vergewaltigen.

    Das Opfer schrie, wie „liberoquotidiano.it“ weiter berichtet, so laut, dass Ärzte und Krankenpfleger aus den Nebenräumen die Tat bemerkten und die Polizei riefen. Der somalische Ausländer wurde sofort in Polizeigewahrsam genommen.

    Am 2. Januar wurde die Festnahme von einem Richter bestätigt. Inzwischen wurde vor Gericht beschlossen, dass sich der Mann einer umfangreichen psychiatrischen Untersuchung unterziehen muss.

    Der Täter soll seit mehreren Jahren in Italien registriert und dabei immer wieder negativ aufgefallen sein. Laut „liberoquotidiano.it“ soll der aktuelle Fall nicht der erste gewesen sein, bei dem er in einen Kreißsaal einbrach, um sich dort an Frauen zu vergehen.

    https://www.tag24.de/nachrichten/rom-mann-vergewaltigung-kreisssaal-frau-entbindung-polizei-anklage-933258

  62. Unsere „Meinungsfreiheit“ würde zu einem Wettbewerb im „Schwarzen Kanal“ von Eduard von Schnitzler in der DDR passen:

    Wer kennt den besten politischen DDR-Witz?

    1. Preis: 5 Jahre Sibirien.

  63. Auch in Schweden ist Meinungs- und Bekenntnisfreiheit verboten:

    >Stockholm (idea) – In Schweden sind Begriffe wie „Jesus“ oder „Christus“ auf Autoschildern unerwünscht. Diese Erfahrung musste Cesar Kisangani Makombe bei der Beantragung eines personalisierten Autokennzeichens machen. Wie die schwedische Zeitung „The Local“ berichtet, wies die Zulassungsstelle den Antrag des Christen ab, das Wort „Christus“ auf seinem Nummernschild führen zu dürfen. Auch „Jesus“ durfte er nicht wählen. Begründung der Behörde: Diese Namen könnten bei anderen Personen Anstoß erregen. Auf Nachfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea erklärte der Pressesprecher der Zulassungsbehörde, Mikael Andersson, dass schwedische Autofahrer zwar frei in der Auswahl ihrer Kennzeichen seien, verboten seien jedoch alle mit religiösem Bezug. Auch Begriffe, die mit Sex, Drogen, Gewalt und Politik in Verbindung stehen oder beleidigend sind, würden nicht akzeptiert. „Wir haben etwa Wörter wie SHIVA, BUDDHA oder DIAVOLO (Teufel) abgewiesen, jedoch auch die 666 oder ATHE1ST.“ Man habe sich 2014 für dieses Vorgehen entschieden und halte sich seitdem daran. Wie viele Anträge in diesem Zeitraum abgewiesen worden seien, wisse er nicht. Neben den normalen Autokennzeichen, die in der Regel aus drei Buchstaben gefolgt von drei Zahlen bestehen, können Autohalter in Schweden auch personalisierte Kennzeichen beantragen. Sie dürfen eine Länge von zwei bis sieben Buchstaben, Zahlen oder eine Mischung daraus haben. Von den zehn Millionen Einwohnern Schwedens gehören rund 60 Prozent zur lutherischen Volkskirche. Etwa 113.000 Bürger sind katholisch (1,1 Prozent) und 120.000 orthodox (1,2 Prozent). Außerdem gibt es rund 800.000 Muslime (8 Prozent). Die Freikirchen haben etwa 250.000 Mitglieder (2,5 Prozent).<

    Ich vermute, bei Namen wie Allah, Isalm und Djihad wird man da großzügiger sein …

  64. Selbstverständlich kann in unserem Lande jeder seine Meinung sagen, genau so wie in Nordkorea oder anderen Diktaturen auch. Nur eben hat diese freie Meinungsäußerung, wenn sie denn abweicht vom vorgegebenen Diktat, erhebliche Konsequenzen für die Person: Soziale Ächtung, Verlust von Beruf und Freunden bis hin zu den bekannten körperlichen Angriffen durch die von Altparteien finanzierte und unterstützte Antifa-Terrortruppe. So läuft das mittlerweile in unserem totalitären Staat. Ich hoffe, dass das ganze korrupte System bald zusammenbricht.

  65. http://www.politikversagen.net/
    Anja Reschke, Chefpropagandistin der ARD, lässt im Schweizer Fernsehen die Maske fallen. Sie sagt, die Presse und öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland hätten einen „erzieherischen Auftrag“, damit die Bürger nicht „den Staat stürzen

  66. @ 7berjer 14. Januar 2019 at 17:39

    „Und zur Einhaltung dieser „neuen Werte“ und bei Nichtbefolgung deren Sanktionierung, dafür sorgt dann das breite bunte Bündnis der beSSeren Mönnnnschn, aka „Ziehfiehlgesölllschaft.“

    Werter SS-Mann, habe zwei Nachrichten für Sie. Zuerst die schlechte Nachricht:
    Dummheit tut ziemlich weh.
    Die gute: Das betrifft nur das Umfeld des Dummen, den Dummen selber schmerzt sie nicht.

  67. OT:
    PhoenixZOOM fragt gerade, warum die Bundeswehr ihren Kompass verloren hat:
    und sich von der Zivilgesellschaft zurückgezogen hat.

    Ich würde es so beschreiben:
    – das liegt an der quasi abgeschafften Wehrpflicht
    – es liegt daran, dass die Soldaten von Oben im Stich gelassen werden, gerade die Veteranen, Verletzten, Verwundeten
    – es liegt an der desaströsen Bundeswehrführung und den letzten (fachfremden) „Verteidigungsministern“ besonders an Flintenuschi
    – kaputtgespart und zu viel Nichtfachpersonal, grundgesetzwidrige Einsätze weltweit

  68. white dream 14. Januar 2019 at 17:44

    Tja, da hat Anna X. schon nicht verstanden, dass die Verurteilung von Migrantengewalt bereits übelster Rassismus ist. Aber im Ernst: Respekt für den Schritt. Wäre schön, wenn auch mal jemand aus einem Parlament so einen Schritt tun würde.

  69. Ähhhh…..

    Apropos Handball….. Wow GÄNSEHAUT !!!!!

    Eben hat die deutsche National-Handballmannschaft mit der ganzen Halle das Deutschlandlied GESCHMETTERT !

    https://www.youtube.com/watch?v=U-ZJGU1Xek8

    Die zeckofantische Ziehfielgesöllschaft kriegt Fußnagelhochrollen.
    Und morgen heulen sich die LÜGENmedien dann wieder aus; von wegen, „der Mönnnschschaft unseres Landes“ mangelt es an „Diversität“ und so, jauuuul !

    Was eine Stimmung in der Halle, da schaltet man gerne die Glotze an.

    GÄNSEHAUT !!!!!

  70. @ seegurke 14. Januar 2019 at 17:15

    Es wäre gerecht, diese lesbische Taufscheinkatholin
    in ihr Wurzelland, den Irak, abzuschieben, samt Hund
    u. Lebensabschnittsgefährtin.

    Dunja Hayali (44) möchte sich wieder einen neuen Hund zulegen. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte die Moderatorin: „Noch ist die Trauer zu frisch, aber in absehbarer Zeit werde ich wieder einen Hund in mein Leben lassen. Und es soll auch wieder ein Golden Retriever werden wie bei Emma.“

    Ihre Hündin Emma war Mitte September gestorben, …14 Jahre alt und litt an einem Krebsleiden.

    Ihr hat Hayali auch ihr aktuelles Buch „Haymatland“ gewidmet.

    „Emma gehört für mich zur Heimat dazu wie Freunde und Familie“, sagt Hayali.

    Dunja Hayali hatte die Beziehung zu ihrer Hündin im Gespräch mit dem „Berliner Kurier“ mal so umschrieben:“Ich weiß, sie ist ein Tier, aber für mich ist sie wie ein kleiner Mensch.“ 2014 veröffentlichte sie zudem ein Buch mit dem Titel „Is‘ was, Dog?: Mein Leben mit Hund und Haaren“. Darin erzählt sie von ihren Erlebnissen mit dem Golden Retriever.
    Von RND/das usw. und:
    sn-online.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Dunja-Hayali-will-wieder-einen-Hund

    Haymatland: Wie wollen wir zusammenleben?
    Gebundenes Buch – 12. Oktober 2018
    von Dunja Hayali (Autor), 16€

    Wie wird „Heimat“ definiert? Was wird aus Deutschland, wenn selbsternannte Heimatschützer diesen Begriff als Chiffre für Ausgrenzung missbrauchen? Und wie lässt sich dem Hass der Nationalisten begegnen und die liberale Gesellschaft erhalten?

    VON 37 KUNDENREZENSIONEN SIND 15 KRITISCH

    KRITISCHE ZITATE DARAUS:

    Migrantin möchte Deutschen sagen, was die zu denken haben. Dieses Buch ist die pralle Ideologiekeule, verpackt in unerträglichen Schreibstil und leicht erkennbare Absichten.

    Dunya schein hier schlichtweg Kasse machen zu wollen, wie so viele die in unser Heimatland kommen. Defenitiv keine Bereicherung für die deutsche Kultur, keine Kaufempfehlung!

    mal wieder ein Roman , welcher unsere Heimat zersetzen soll. Eine Zuwanderin spricht über unsere Heimat als Ihre Heimat und merkt dabei Probleme an, welche durch Menschen wie Ihresgleichen erst entstanden sind.

    Außerdem wird das Thema Flüchtlingspolitik in einem Buch das „Heimatland“ heißt in unpassender Weise behandelt, pauschal ist jeder der auf einem Gummiboot im Mittelmeer an der Küste herum-dümpelt ein Geflüchteter. Man stelle sich vor jemand würde genau so pauschal sagen, dass es KEINE Geflüchteten gibt. Das Linke Gebrüll wäre laut.

    Nicht lesenswert, verblendet und gleichzeitig zutiefst bestürzend Undankbar.

    möchte ehrlich sein und feststellen, dass ich Dunja Hayali (DH) im Fernsehen nicht ertragen kann und immer abschalte, wenn sie irgendwo auftaucht. Ihre eloquente Selbstgerechtigkeit, das Besserwissen,

    sie schiebt ein Großteil der Probleme nach rechts, auf die Populisten: „Die Angstmacherei der Populisten dient allein dazu, gesellschaftliche Gruppen zu Feinden zu machen und sie gegeneinander auszuspielen.“ (S. 99)

    Nun, mir ist bekannt, dass DH eine Christin ist oder so sozialisiert wurde, sie bringt es aber fertig, ein ganzes Buch zu schreiben, ohne einen einzigen Hinweis auf Religionen und das Trennende, das diese Glaubenssysteme beinhalten können, das unsagbar Intolerante und Ausgrenzende.

    Wie man Religionskritiker heute in die rechte Ecke schiebt ist schon interessant. So sollen gewisse Ansichten denkunmöglich gemacht werden.

    Sie wären gewiss nicht beim ZDF, würden Sie in Ihrem Buch etwas anderes schreiben als darinnen steht. Nachdem ich nunmehr seit drei Jahren intensiv jede Meinung, auch die schrägste, ansehe, will ich nicht verhehlen, dass ich Ihre Darstellungen für tendentiös, einseitig, klischeehaft und in Teilen naiv halte, wenngleich Sie sich teilweise selbst widersprechen.

    Wichtigtuerin; nervig. dumm. überflüssig.

    Angeblich möchte sich die Staatspropagandistin Dunya Hayali mit dem Begriff der Heimat, einem zutiefst germanischem (upala) Wort des Herkunftsortes auseinandersetzen. Freilich, wie nicht anders zu erwarten, tut sie es nicht. Das beginnt bei der respektlosen Verballhornung des Wortes im Titel, über stumpfe Versuche der Umdeutung des Begriffes und endet bei dumpfbackigen Pöbeleien gegen Andersdenkende. Die Deutschen werden ihr Verhältnis zur Heimat selbst klären müssen. Die Hilfe einer entwurzelten Irakerin braucht es dafür nicht.

    Sie nennt Menschen die nicht so denken wie sie es will, Vollspacken, Flachpfeifen usw. Sie ist respektlos,
    amazon.de/Haymatland-Wie-wollen-wir-zusammenleben/product-reviews…

  71. Villingen-Schwenningen
    Mann™ attackiert Türsteher in Färberstraße

    Die Gruppe war am Eingang einer Bar abgewiesen worden und geriet mit dem 24-jährigen Türsteher in Streit. Während der Rest der Gruppe nach dem Streit abhaute, schlug ein Mann dem Türsteher mit einem unbekannten Gegenstand auf den Hinterkopf, ehe auch er flüchtete.

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-mann-attackiert-tuersteher-in-faerberstrasse.756cdd1f-7ddf-4e3f-b61f-7525eda90def.html

  72. Dass Kretzschmar „Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich mich zu irgendeinem anderen Thema als zum Handball geäußert hatte, dass sofort Gegenwind kam.“ auf die Nachfrage, ein Beispiel zu nennen, den Toni Kroos Tweet „Danke Angie“ bringt, ist eigenartig. Merkel-Schleimerei?

  73. @white dream 14. Januar 2019 at 17:44
    Ich hoffe für sie, dass die Guten nicht rausbekommen, wer hinter Anna X steckt, sonst könnte sie am eigenen Leib erleben.

  74. Ohler 14. Januar 2019 at 14:55

    Ich habe für jeden Verständnis der, aus berechtigter Angst vor persönlichen Repressalien, seine Meinung zum Thema Flüchtlinge etc. nicht offen sagt.
    Wenn die Gefahr besteht, dass dadurch der Arbeitsplatz gefährdet ist oder der Familie, insbesondere Kindern, Benachteiligungen drohen ist doch niemandem geholfen.
    Patriotismus in allen Ehren, aber davon kann ich weder meine Miete bezahlen noch mir etwas zu essen kaufen.
    Da wähle ich lieber die richtige Partei und unterstütze diese mit Spenden.

    Man kann das doch auch gut nutzen, sofern man das richtige Alter und einen Schwerbehindertenausweis hat. Mit Ü-50 hat doch jeder ein paar Beschwerden und gegebenenfalls kann doch auch die Psyche etwas angeknackst sein.

    Ich habe mit großem Vergnügen meine Meinung im „Kollegenkreis“ geäußert und nicht mit Kritik an den korrupten Altparteien gespart. Das hat natürlich einige Denunzianten zum Handeln animiert und natürlich wurde ich dann in Krankheit, Reha und Alg-1 gemobbt.

    Aber für mich war das das Beste, was mir passieren konnte. So wurde mir ein eleganter Einstieg in die vorgezogene Rente und der Ausstieg aus dem Hamsterrad und der Zahlsklaverei fürs System ermöglicht.

    Heute lebe ich deutlich gesünder, entspannter und glücklicher und erfreue mich jeden Tag über meiner neu gewonnenen Freiheit.

    Wozu sich für diesen Laden kaputtarbeiten – lieber auch kassyren und gut und gerne leben.

    Die Zahl der gesunden, fitten Lebensjahre ist nicht unendlich. Wozu schuften, bis man alt, krank und kaputt ist und dann die paar Kröten mehr Rente an den Pflegedienst zahlen muß, der einen „gefesselt an die Bettengruft“ notdürftig am Leben erhält.

    Dann lieber jetzt noch ein paar schöne Zeiten machen.

  75. Foto: Rechte Hand am linken Ohr..Niemand fasst sich mit der gegenüberliegenden Hand ans Ohr, außer es handelt sich um eine absichtliche Geste. Es gibt noch mehr solcher Gesten.
    Bestimmter Handschlag, Handpositionen etc.

  76. „Weiterhin sagte ich, dass wir natürlich eine gesetzliche MEINUNGSFREIHEIT haben und diese ist auch ein hohes Gut“ …“

    Die Antwort ist zweitdeutig, mir sagt sie durch die Blumen was anderes….

    Er sagt lediglich, dass wir eine GESETZLICHE Meinungsfreiheit haben und diese ein hohes Gut ist…
    Er sagt allerdings nicht, dass diese Meinungsfreiheit wie vorgesehen ausgeübt werden darf. Warum sagt er im Anschluss extra, dass diese ein „hohe Gut“ ist?
    Von seiner ursprünglichen Aussage macht er keinen Rückzieher, er drückt sich halt sehr speziell aus…
    so interpretiere ich das.

    Meine Meinung!

  77. Beim „Tageslügel“ dreht das Foristenpack mal wieder frei. Durch die Moderation gedeckt. Nichts neues unter der Sonne.

  78. Selberdenker 14. Januar 2019 at 15:12
    „(…) Jeder Sportler kann sich kritisch – auch zu politischen Themen – äußern.“

    —–
    Natürlich und am besten, ohne Worte !

  79. Ohler 14. Januar 2019 at 14:55

    Ich habe für jeden Verständnis der, aus berechtigter Angst vor persönlichen Repressalien, seine Meinung zum Thema Flüchtlinge etc. nicht offen sagt.
    Wenn die Gefahr besteht, dass dadurch der Arbeitsplatz gefährdet ist oder der Familie, insbesondere Kindern, Benachteiligungen drohen ist doch niemandem geholfen.
    Patriotismus in allen Ehren, aber davon kann ich weder meine Miete bezahlen noch mir etwas zu essen kaufen.
    Da wähle ich lieber die richtige Partei und unterstütze diese mit Spenden.

    ——..
    Stimmt, aber solange es in Deutschland noch geheime Wahlen gibt, kann man das Kreuzchen an die richtige Stelle machen und so seine Meinung ausdrücken !

  80. Welt titelt heute: Bürgermeister von Danzig gestorben.

    Toll, einfach so. War er schon so alt?

    16-jährige, 87-jährige, man kann es nicht mehr hören, lesen, erst Recht nicht darüber nachdenken.

    Ich will nicht zur Tagesordnung übergehen und ich bin auch nicht besonnen.

    Es ist einfach nur noch abartig. Hauptsache in den Nachrichten wird berichtet, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wurden von Rächtsradikalen ermordet.

    Und gestern werden Gerüchte verbreitet, dieser von der AFD, der da zusammen geschlagen (!) wurde, hatte ja auch die falschen Ansichten vertreten.

    In Österreich 3 Morde, also ein Teenie hatte Achtung Streit mit ihrem Goldstück. In nur 1 Woche. Wacht mal auf.

    Kretschmer hat es ausgesprochen. Wo steht sein schnelles Pferd?

  81. „Der Tagesspiegel“ deutlicher: „Kretzschmars Aussagen sind falsch und GEFÄHRLICH“.
    Betonung liegt auf „gefährlich“!
    In diesem Sinne erzählt auch die Reschkes Anja, dass vorrangig die ÖR-Sender einen „erzieherischen Auftrag“ hätten.

    Das alles ist 1:1 der O-Ton DDR, in der abweichende Meinungen auch als „gefährlich“ eingestuft und der „erzieherische Auftrag“ der Medien herausgestellt wurden.
    Übrigens haben bis zum Schluss des SED-Regimes die „Oberen“ auch behauptet, dass es in der DDR „Meinungsfreiheit“ geben würde – solange sie regimekonform war! Ansonsten war Bautzen angesagt, und wenn man Glück hatte, sofortige „Ausbürgerung“!

    Wir erleben alltäglich, dass in den „Qualitätsmedien“ mit ihren nach eigener Verortung über 70 Prozent rot-grün-rot tickenden „Journalisten und Redakteuren“ die Grenzen von „Journalismus“ und linksgrünem Agitprop aufgehoben sind, so dass uns unausgesetzt Trump als „irrationaler Verrückter“ und Putin und Orban als Diktatoren präsentiert werden, die Regierungen in Italien und Polen wechselweise, je nach Bedarf, als „rechtspopulistisch“ oder sogar „rechtsextrem“, und die GRÜNEN, die unser Land und unser Volk abgrundtief hassen, so dass sie sie abschaffen wollen, als „kommende Volkspartei“ einer „bürgerlichen Mitte“! Zugegeben, von Merkills angekündigten „Fachkräften“ ist mittlerweile offiziell wirklich wenig zu hören! Ansonsten nichts Gutes!

    Sogar ein linksgedrehter Auftragslügner (im unermüdlichen Dienste des „Guten“ nach dem das „Gutmenschentum“ ideologisch geklont wird) wie der aufgeflogene Claas Relotius, gilt mit seinen Münchhauseniaden als „im Prinzip richtig liegend“, weil das, was er als „Reportagen“ zusammenfabulierte der herrschenden Konformität entspricht.
    Dasselbe bei dem Geschichtsfälscher Robert Menasse, der für seine Erzählungen und Märchen auch noch Preise einheimst(e). Ach ja, die hatte auch der Relotius zur Genüge abgegriffen.

    Auch das mittlerweile „Original-DDR“, wo sich die Regimevertreter gegenseitig mit Auszeichnungen überschütteten!

    Nun, gerade werden „100 Jahre Rosa Liechtenstein und Karl Bauknecht“ gefeiert („50 Jahre 68“ war letztes Jahr), die Bürgerkrieg und Revolution herbeiführen wollten, und von der Gegenrevolution liquidiert wurden („ermordet“), bevor sie nach russischem Vorbild ein terroristisches Minderheitsregime errichten konnten!
    Mehr gibt es darüber eigentlich nicht zu sagen und zu interpretieren!

    Luxemburgs trügerischer Satz von „der Freiheit des Andersdenkenden“ wird aber nun wieder einmal allenthalben kolportiert, obwohl ihr Zeitgenosse Lenin als Diktator ziemlich dasselbe postulierte.
    Natürlich nur Strömungen innerhalb der kommunistischen Partei betreffend, während Gegner der Bolschewiki, auch Sozialisten, Rätekommunisten, Anarchisten und andere Linksradikale, als „Weiße“ in den schon bald errichteten Konzentrationslagern verschwanden (die nicht nur von den späteren National-Sozialisten „so“ genannt wurden)!

    Irgendwann fiel dann auch unter Lenin die Fraktionsfreiheit für widerstreitende (strategische und taktische) Auffassungen in der Partei, so dass Stalin ein leichtes Spiel hatte, namens seines Konzepts vom „Sozialismus in einem Lande“ den Terror zum Staatszweck zu erheben.

    Mit der „Freiheit des Andersdenkenden“ meinen die aktuellen Luxemburgianer bzw. die diversen ZEIT-Genossen, bis in die rotgrün eingefärbten Feuilletons hinein, wo das ganze Jahr über närrische ZEITen gefeiert werden, „natürlich keine Nahzis“, und das sind neben der AfD auch schon die Feindbilder Seehofer und Dobrindt und sogar immer wieder Abweichler der rot-grünen Kulturrevolution wie Sahra Wagenknecht oder Boris Palmer!

    Allerdings geht es auch bei der „Energiewende“, der De-Industrialisierung des Standorts Deutschland, bei ISlamisierung und Multikult, Eurosozialismus und Nullzins“politik“, EUdSSR-Integration, Genderismus und political correctness längst nicht mehr um „Meinungen“, denn dies alles gilt sowieso als „alternativlos“ und wird „nachhaltigst“ („unumkehrbar“) betrieben.

    Damit alle im Land an die dazu verbreiteten ideologischen Nebelschwaden „glauben“ wie primitive Stämme an ihre Fetische („Glaubens- und Religionsfreiheit“ gelten denn nach dreihundert Jahren Aufklärung als vorrangige Errungenschaften, besonders im Zusammenhang mit der ISlam-„Bereicherung“), werden die Reschkes und Co. noch einiges an „Erziehungsarbeit“ und „betreuter Gegenwartsbewältigung“ leisten müssen, denn „Glauben“ allein langt noch nicht – hat George Orwell die ebenfalls „alternativlose Realität“ in „1984“ beschrieben: „O´Brien lächelte. ‚Sie stören das Gesamtbild. Sie sind ein Makel, der ausgemerzt werden muß. Habe ich Ihnen nicht eben erst gesagt, daß wir uns von den Inquisitoren der Vergangenheit unterscheiden? Wir geben uns nicht mit unfruchtbarem Gehorsam, ja nicht einmal mit der hündischsten Unterwerfung zufrieden. Wenn sie sich uns schließlich ergeben, dann muß es freiwillig geschehen. Wir vernichten den Ketzer nicht, weil er uns Widerstand leistet: solange er den Widerstand leistet, vernichten wir ihn nie. Wir bekehren ihn, wir ergründen sein Innerstes, wir formen ihn um. Wir brennen ihm alles Böse und jede Illusion aus; wir bringen ihn auf unsere Seite, nicht dem Anschein nach, sondern aufrichtig, mit Herz uns Seele. Wir machen ihn zu einem von uns, bevor wir ihn töten. Es ist uns unerträglich, daß irgendwo auf der Welt ein irriger Gedanke existiert, wie geheim und kraftlos er auch sein mag. Sogar im Augenblick des Todes dürfen wir keine Abweichung dulden. Früher stieg der Ketzer noch immer als Ketzer auf den Scheiterhaufen, verkündete seine Ketzerei und jauchzte über sie.
    Sogar das Opfer der russischen Säuberungswelle konnte auf dem Weg zur Erschießung noch die Rebellion im Schädel tragen. Aber wir machen das Gehirn zuerst vollkommen, bevor wir es ausblasen. Das Gebot der alten Despotien lautete: ‚Du sollst nicht.‘ Das Gebot der totalitären Regime lautete: ‚Du sollst.‘ Unser Gebot lautet: ‚Du hast zu sein.‘‚“
    George Orwell, 1984 – NEUNZEHNHUNDERTVIERUNDACHTZIG, Berlin 2016

Comments are closed.