Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Facebook geht unverändert drastisch gegen Islam-Aufklärer vor, was auch Hamed-Abdel-Samad trifft, der vor kurzem ebenfalls eine Sperre erhielt. Ich selber wurde in den letzten drei Monaten zwei Mal für jeweils 30 Tage „ausgesperrt“. Der Grund für die letzte war der Livestream unserer BPE-Kundgebung in Lahr, bei der die Zensurschere von Facebook bei unserem Plakat „Der Koran ist die Lizenz zum Töten“ mit den entsprechenden Tötungs- und Köpfungsbefehlen fiel und die Übertragung nach 75 Minuten von den Blockwarten der Politischen Korrektheit gestoppt wurde.

Aufgrund genau dieser Anweisungen zum Kopfabschneiden sind die beiden Skandinavierinnen Maren Ueland und Louisa Vesterager Jespersen bestialisch umgebracht worden (Bericht und Videos hier). Besonders verhängnisvoll ist hierbei, dass Maren noch im Jahr 2015 ein unter Mitwirkung von Facebook entstandenes Video gepostet hatte, in dem Vorurteile gegen langbärtige, mit wallenden Gewändern und Häkelkäppchen ausgestattete Fundamental-Moslems widerlegt werden sollen.

Hätten die beiden jungen Frauen vielmehr ein gesundes Misstrauen sowie Kenntnisse über die islamische Ideologie gehabt, wären sie mit Sicherheit niemals zu einer Rucksacktour in ein moslemisches Land aufgebrochen. Die drei marokkanischen Mörder waren IS-Anhänger, die wahllos nach „ungläubigen“ Opfern suchten, um sie als Rache für den militärischen Einsatz des Westens gegen den Islamischen Terrorstaat korankonform und in der Tradition des „Propheten“ zu köpfen.

In meinem Videokommentar (oben) gehe ich auf dieses gefährlich verharmlosende Facebook-Video ein. Unzutreffenderweise warf mir der Anwalt von Facebook vor, ich würde mit der Darstellung der gefährlichen Koranbefehle sämtlichen Moslems unterstellen, sie würden bereit zum Töten und Köpfen sein:

In dem Live-Stream wurden Behauptungen über den Koran und Muslime geteilt, wonach der Koran die „Lizenz zum Töten“ sei und alle Muslime die Lizenz zum Töten „leidenschaftlich“ ausführen würden.

Der Antragsteller beabsichtigte, mit diesem Inhalt, bei Nicht-Muslimen die Angst davor zu schüren, von Muslimen „überall in der islamischen Welt [als] Ungläubige enthauptet“ zu werden. Eine solche vorsätzliche Verbreitung von Angst stellt eindeutig einen Angriff gegenüber einer Personengruppe allein auf Grundlage der Religionszugehörigkeit (hier des muslimischen Glaubens) der Gruppe dar.

Diese Äußerungen sind auch keine sachlichen Beiträge zu einem Thema von öffentlichem Interesse; sie sind ausschließlich dazu gedacht, Fremdenfeindlichkeit und Hass zu verbreiten.“

Diese Vorwürfe treffen allesamt nicht zu, denn wir unterscheiden immer zwischen der Ideologie und dem einzelnen Moslem, der sich theoretisch ja gar nicht über die Einzelheiten seiner „Religion“ informiert hat. Aber sobald ein Moslem darüber Bescheid weiß, muss er sich entscheiden, auf welcher Seite er steht: Bei den fundamentalen Moslems, die die Gewalt und den Terror akzeptieren, oder bei denjenigen, die den Islam entscheidend entschärfen wollen.

Hier das Video „Beurteile niemals einen Menschen nach seinem Aussehen“, das offensichtlich unter Mitwirkung von Facebook produziert wurde:

Es ist völlig unverantwortlich, junge Menschen durch solche toleranzbesoffenen Videos gehirnzuwaschen, so dass ihnen der notwendige Selbsterhaltungstrieb komplett abtrainiert wird.

Während Facebook den Islam aus linksideologischen Gründen also bis zum Exzess beschönigt, werden Islamkritker massiv angegriffen und durch die Zensurschere mundtot gemacht. Eine beispiellose Kollaboration mit einer totalitären Ideologie, die unsere Existenz massiv gefährdet.

In meinem Videokommentar gehe ich auch noch auf bemerkenswerte Ereignisse bei den Kundgebungen der vergangenen vier Wochen ein, beispielsweise eine hervorragende der AfD in Rostock, bei der wir mit einem Lautsprecherwagen durch ein linksdominiertes Viertel zogen und den Anti-Patrioten mit zünftiger Marsch- und Volksmusik gehörig einheizten. Oder Lahr, wo der örtliche DITIB-Vorsitzende „1000 Freunde“ herbeitelefonieren wollte, um uns dann zu bedrohen. Und schließlich Dresden, wo wir den Migrationspakt auf der Bühne in Fetzen rissen. Im neuen Jahr werden wieder viele spannende Veranstaltungen stattfinden.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

83 KOMMENTARE

  1. Lieber Michel: Sich mit dem elenden RATZENBUCH einzulassen lohnt überhaupt nicht! Deren sterile, primitive Silicon Valley-Denke passt für den Mond! Es gibt Alternativen!

  2. Das Problem mit der AfD ist leider, dass sie zwar in der Tat auf dem Papier ihrer Programme und Verlautbarungen als einzige Partei einen klaren Blick auf die Realität zeigt und auch mit realistischen Lösungsvorschlägen daherkommt. Aber sie wird ebenso realistisch betrachtet niemals in die Verlegenheit kommen, diese auch umzusetzen. Erstens fehlt der Koalitionspartner dafür und zweitens ist das auch Personal nach dem Austritt der Gründer inzwischen zum größten Teil unterirdisch – sowohl auf dem Gebiet der fachlichen Kompetenz als auch der politischen Einstellung. Oder glaubt jemand hier mit einigermaßen klarem Verstand, dass sich mit Reichsbürgern, Identitären, rechtsextremen Burschenschaftern (bin selber korporiert mit zwei Partien) und Verschwörungstheoretikern ernsthaft “Staat machen” läßt.

    Wenn es noch Hoffnung gibt, dann nur durch Veränderung der bestehenden Parteien von innen heraus, damit diese wieder zu ihren Markenkernen zurückkehren. Daher habe ich jetzt meinen Beitritt zur CDU erklärt. Mal sehen, ob die mich mit meinen konservativ republikanischen Positionen überhaupt noch annehmen :). Ich werde hier berichten.

    Und Ihnen allen wünsche ich ein gesegnetes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2019.

    Viele Grüße aus Michigan.

  3. Sollte eigentlich FRATZENBUCH heißen, aber RATZENBUCH hört sich auch nicht schlecht an!

  4. Die Gefahr eher beim bärtigen Islamisten zu verorten als beim weißen Anzugträer ist vollkommen richtig. Wie viele weiße Anzugsträger haben sich in den vergangenen Jahren Attentate in Fussgängerzonen ausgeführt, wie viele Attentäter waren bärtige Islamisten?

    Es wäre im Gegenteil völlig verantwortlungslos, ein hohes potentielles Risiko wie einen bärtigen Islamisten in einer Fussgängerzone NICHT als Gefahr einzuschätzen. Die Mutter in dem Video hat also instinktiv völlig richtig reagiert.
    Es geht eben NICHT von beiden Männern statistisch gesehen die selbe Gefahr aus.

  5. Never judge people by their appearence ……..

    Mir wurde als Kind eingebläut, mit keinem Fremden mitzugehen. Damals gab es so gut wie keine Ausländer. Immer nur einen „Schutzmann“ (So sagte man damals noch.) zu fragen; gegebenenfalls eine Frau.

    Es ging definitiv um das Fremde, das gefährlich werden konnte. Das Fremde war als das nicht Vertraute, das nicht Bekannte definiert.

    Heute gilt das ebenso, warum auch nicht!

  6. Marie-Belen 1. Januar 2019 at 18:45

    Wurde mir auch eingebläut.

    Und interessant, speziell wurde damals vor Männern (noch ohne TM) auf Fahrrädern gewarnt.
    Und es wurde auch erzählt, dass es nicht schlecht sei, ein Tütchen Pfeffer dabei zu haben, wenn man alleine unterwegs wäre.

  7. Merke:

    Weißer, europäischer, gut gekleideter Mann = böse

    Ungepflegter Musel mit Bart = gut

  8. VivaEspaña 1. Januar 2019 at 18:50

    Da fällt mir noch ein; in einem Notfall solle ich schnell in ein Geschäft laufen und um Hilfe bitten.

  9. Never judge people by their appearence ……..

    Andererseits, hier ein anderes gängiges Ami-Sprichwort, wohl realistischer: „If it looks like a duck, and walks like a duck, it probably IS a Duck“.

    Das FRATZENBUCH-Video ist ein elendes LÜGENPROPAGANDA-Video: Ein fein angezogener Dealer wird mich kaum messern. Und ein zärtlicher Moslemvater ist mir noch nicht begegnet!

  10. „Beurteile niemals einen Menschen nach seinem Aussehen“
    ——————————————————————————————————————-
    Wer so ein unrealistisches Video dreht, hat nichts gutes im Sinne, oder schlichtweg einen an der Waffel.
    Das weiß doch jeder, dass ein“ Bin Laden Mensch“ nicht gründlicher im Flughafen durchleuchtet wird, als eine 80 jährige Oma. Deutschland macht kein Rassenprofiling. Okay, ausgenommen sind da Kinder von Afd´ler.

  11. Es gibt eine Liste, der vom Aussterben bedrohten Arten. Aber die, um die wir uns hier am meisten kümmern, stehen da gar nicht drauf!

  12. OT

    Das Opfer: ein 25jähriger Deutscher mit kasachischen Wurzeln.

    Der Mörder: ein Mann mit 2,4 Promille Alkohol; was heißen soll, daß er schuldunfähig sei……

    .

    „25-Jähriger in Lüneburg mit Messer getötet
    Nach einem Trinkgelage in Lüneburg ist es zu einem handfesten Streit zwischen zwei Männern gekommen. Ein 25-Jähriger erlitt dabei so schwere Stich- und Schnittverletzungen, dass er starb. Ein Tatverdächtiger ist ermittelt.

    14:55 01.01.2019
    Der Norden
    Tatverdächtiger ermittelt 25-Jähriger in Lüneburg mit Messer getötet
    Nach einem Trinkgelage in Lüneburg ist es zu einem handfesten Streit zwischen zwei Männern gekommen. Ein 25-Jähriger erlitt dabei so schwere Stich- und Schnittverletzungen, dass er starb. Ein Tatverdächtiger ist ermittelt.

    Lüneburg
    Die Polizei in Lüneburg hat in der Neujahrsnacht einen 32 Jahre alten Mann festgenommen, der nach einem Trinkgelage einen 25-Jährigen mit einem Messer und einem anderen Gegenstand so schwere Verletzungen zufügt haben soll, dass der starb.

    Lüneburg
    Die Polizei in Lüneburg hat in der Neujahrsnacht einen 32 Jahre alten Mann festgenommen, der nach einem Trinkgelage einen 25-Jährigen mit einem Messer und einem anderen Gegenstand so schwere Verletzungen zufügt haben soll, dass der starb.
    Nach ersten Ermittlungen hatten sich die beiden Männer in einer Bar in Lüneburg kennengelernt und anschließend in der Wohnung der ursprünglichen Begleitperson des 32-Jährigen weitergetrunken. Dort kam es zu einem Streit. Der 25-jährige – laut Polizei ein Deutscher mit kasachischen Wurzeln – wurde zuerst mit einem Messer, dann mit einem anderen Gegenstand attackiert, sodass er kurze Zeit später starb.

    Nach ersten Ermittlungen hatten sich die beiden Männer in einer Bar in Lüneburg kennengelernt und anschließend in der Wohnung der ursprünglichen Begleitperson des 32-Jährigen weitergetrunken. Dort kam es zu einem Streit. Der 25-jährige – laut Polizei ein Deutscher mit kasachischen Wurzeln – wurde zuerst mit einem Messer, dann mit einem anderen Gegenstand attackiert, sodass er kurze Zeit später starb.
    Der 32-Jährige flüchtete zunächst, offenbarte sich dann aber der Begleitperson. Beide riefen gemeinsam die Polizei. Die stellte beim mutmaßlichen Täter einen Alkoholwert von 2,4 Promille fest.“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Silvesternacht-25-Jaehriger-in-Lueneburg-mit-Messer-getoetet

  13. „Beurteilung“ laut Facebook:

    In dem Live-Stream wurden Behauptungen über den Koran und Muslime geteilt, wonach der Koran die „Lizenz zum Töten“ sei und alle Muslime die Lizenz zum Töten „leidenschaftlich“ ausführen würden.

    Eine glatte Lüge, die nur als unter dem Vorsatz stehend erklärlich ist, die Aktivisten von BPE oder, wie hier, den Redner im Besonderen zu diffamieren, um in der Bevölkerung Angst, Abscheu und Haß vor jeder Person zu erzeugen, die es wagt, aus dem Ausland eingeführte Lehren (wie den Islam) und die jeweils zugehörige Sozialisation derer, die von dort kommen, zu kritisieren. Damit aber ist der Tatbestand der Volksverhetzung vollständig erfüllt, allerdings gewiß nicht durch Stürzenberger oder die BPE, sondern in dem Falle durch die selbst ernannten Tugendwächter von Facebook & Co.

    Der Antragsteller beabsichtigte, mit diesem Inhalt, bei Nicht-Muslimen die Angst davor zu schüren, von Muslimen „überall in der islamischen Welt [als] Ungläubige enthauptet“ zu werden. Eine solche vorsätzliche Verbreitung von Angst stellt eindeutig einen Angriff gegenüber einer Personengruppe allein auf Grundlage der Religionszugehörigkeit (hier des muslimischen Glaubens) der Gruppe dar.

    Ein Satz der entstanden ist, indem sein Urheber trickreich einen Halbsatz aus Stürzenbergers Rede entwendet und per Auslassungen einerseits und Hinzufügungen andererseits umdefiniert hat, um den Eindruck zu erwecken, Stürzenberger oder die BPE habe behauptet, alle Muslime würden sich zumindest potentiell damit beschäftigen, anderen den Kopf abzuschneiden. Das hat Stürzenberger, sowie ich das aus anderen Auftritten beurteilen konnte, zu keiner Zeit; er hat immer vom Islam als solchen gesprochen.

    Keine Weltanschauung, Philosophie oder Religion aber darf von sich behaupten, daß man sie nicht kritisieren oder ablehnen dürfe. Daher muß der Schreiber die Jacke, die er hier für Stürzenberger fabriziert hat, sich selber anziehen, sie paßt ihm am allerbesten, und so fällt sein Vorwurf zu einhundert Prozent auf ihn selbst zurück.

  14. Marie-Belen 1. Januar 2019 at 18:54

    Wie auch immer. Was wir Kinder damals alles alleine in völliger Freiheit unternommen haben.
    Hauptsache, man war zum Abendessen zuhause.

    Heutzutage undenkbar.

  15. OT:

    polizistendutzer37 1. Januar 2019 at 17:31

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article186380940/Vorfaelle-in-Bottrop-und-Essen-Vier-Tatorte-fuenf-Verletzte-Klare-Absicht-Auslaender-zu-toeten.html

    ———————————————————————————–

    Hunderte Kommentare sind erst veröffentlicht worden und nun verschwunden. Auf ein neues Relotiusjahr.

    Das stimmt nicht, sry.
    Ich sehe 504 Kommentare.
    Wen wir die Wahrheit schon suchen, müssen wie auch selbee bei ihr bleiben.

    ———————————————————-

    Und wie das stimmt. Waren weit über 500 Kommentare, nach dem aktualisieren zum Zeitpunkt meines Posts haben sich die Kommentare auf weit unter 500 reduziert. Da wird gelöscht und zensiert das sich die Balken biegen. Muss mir doch keiner erzählen was dort abläuft hab dort Monate lang gepostet und 70% meiner Kommentare sind dort nicht mal durchgekommen. Und das ohne Hetze…

  16. Hier ist ein Video!

    Bottrop Mann fährt absichtlich Fußgänger an

    https://www.youtube.com/watch?v=dYy1N49y6s8

    Ob das nicht wieder eher ein Schiiten/Sunniten oder Revier Ding ist?
    Wenn nicht, ist es ein Einzelfall. Wundert mich sowieso das Deutsche nicht viel öfters ausrasten.
    In unseren Knästen hocken fast nur Kuffnucken.

  17. Staatsanwalt geht von Tötungsabsicht aus
    RECKLINGHAUSEN Der BOSNIER (32), der am Donnerstag vergangener Woche mit seinem Auto in die Bushaltestelle an der Hertener Straße gefahren ist und eine 88-Jährige getötet und mehrere Menschen schwer verletzt hat, schweigt zu den Vorwürfen.

    https://www.recklinghaeuser-zeitung.de/staedte/recklinghausen/45657-Recklinghausen~/Hertener-Strasse-Staatsanwalt-geht-von-Toetungsabsicht-aus;art1000,2287542

    Aus dem Auto Jihad Bosnier in Recklinghausen macht die Relotiuspresse einen „Hertener“.. die Lügerei geht grade so weiter.

    Wenn ein Kuffnucke in eine Gruppe fährt, ist das Motiv auf Ewig unklar, wenn ein angeblich Deutscher dasselbe tut, kennen sie das Motiv sofort. Wundere mich sowieso wie wenig die Deutschen ausrasten.
    So kann es nicht mehr weitergehen. Kuffnucken werden vereinzelt.. man darf nicht verallgemeinern, während Deutsche vereinheitlicht werden.. alle Nazis. Man kann gar nicht so viel kotzen.

  18. Es ist doch auffällig, daß die Muselmänner vom Fratzenbuch in Schutz genommen werden müssen: Entweder sind sie selbst zu geistig beschränkt, um zu erkennen, welches miserable Bild sie in der öffentlichkeit abgeben, oder sie billigen eben doch heimlich die ganzen Untaten (siehe tanzende Musels nach 9/11!). Beides zeigt nur, wie rückständig und unterentwickelt sie sind.

  19. Schon der Begriff „fremdenfeindlich“ zeigt ja die eindeutig ideologisch voreingestellte Systemmatrix. Bei Messerattacken sprechen sie grundsätzlich nicht von „Inländerfeindlichkeit“.

  20. Ich las mal irgendwo, dass FB massenhaft Zensoren in Tunesien hocken hat… Also richten da möglicherweise Götzenanhänger über die Wirklichkeit… in ihrer Wahrheitsproduktionsabteilung des Fratzenbuchs.

    Gibt es denn keine Alternativen zu FB? Sorry, wenn die Frage dämlich rüberkommt, aber ich käme niemals auf die Idee, mein Leben oder meine Meinung in dieses Schaubuch einzustellen.

  21. polizistendutzer37 1. Januar 2019 at 19:09

    Ich habe jetzt 603 Kommentare sichtbar. (firefox)
    Versuche mal anderen Browser.
    Ich habe festgestellt, dass es da Unterschiede gibt.
    zB sind manche Artikel je nach browser mit oder ohne Bezahlschranke.

  22. VivaEspaña 1. Januar 2019 at 19:09

    Stimmt.
    Wir mußten immer beim Angelusläuten (18.00 Uhr) zu Hause sein.

  23. Bei SEKTEN ist der Staat mit seiner Kritik und mit seinen Sicherheitsmaßnahmen alles andere als zimperlich!
    Aber der ISLAM ist offensichtlich noch zu seriös, um als gefährliche, todbringende Sekte anerkannt zu werden!

  24. Eben zappe ich in die Aktuelle Stunde des WDR, und ausführlich wird über eine Amokfahrt in eine Menschenmenge, in Bottrop, in der Silvesternacht, berichtet, es kommen von Armin Laschet über Innenminister Herbert Reul noch Journalisten zu Wort. Endlich, denke ich, jetzt ist das nicht mehr nur eine Marginalie. Wer war denn der Täter? Wird er wieder nicht genannt?

    Der Täter war einer, der schon länger hier lebt und ausländerfeindlich ist! Hat er im Dunkeln sofort erkannt, daß es sich um Ausländer handelt, gar um Muslime?

    Reul zu Tat in Bottrop: „Klare Absicht, Ausländer zu töten“
    https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/auto-fussgaengergruppe-verletzte-100.html
    Prost Neujahr!

    Bottrop: Amokfahrer (50) aus Essen machte Jagd auf Menschen an vier Tatorten +++ mehrere Verletzte
    https://www.derwesten.de/region/bottrop-auto-amokfahrer-anschlag-id216114521.html

    Möglicherweise hat der Mann (50) aus einem fremdenfeindlichen Motiv heraus gehandelt

    Kurze Zeit später wurde der Mann festgenommen und gab laut Polizei bereits dort fremdenfeindliche Bemerkungen von sich.

    Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet äußerte sich via Twitter. Dort schrieb er: „Meine Gedanken sind bei den Verletzten des Anschlags in Bottrop. An diesem Neujahrstag gilt der Vorsatz für 2019 klarer denn je: Wir stehen zusammen gegen rechte Gewalt. Den Kampf gegen den Hass auf andere Menschen werden wir mit allen Mitteln des Rechtsstaats engagiert fortsetzen.“ (mit dpa)

  25. „17-Jährige sexuell bedrängt, Wiesbaden, Kastel, Peter-Sander-Straße, Dienstag, 01.01.2019, 00:30 Uhr bis 01:00 Uhr

    Auf dem Parkplatz einer Diskothek im Wiesbadener Stadtteil Kastel ist eine 17-jährige Jugendliche in der zurückliegenden Nacht von einem bislang unbekannten Täter sexuell bedrängt worden. Gegen 00:30 Uhr hielt sich das in Bad Schwalbach wohnhafte Mädchen auf dem Parkplatz in der Peter-Sander-Straße auf, als sie auf eine Gruppe von fünf Männern stieß. Nach einem kurzen Gespräch habe sie sich, ihren Angaben zufolge, von der Gruppe entfernt, wobei ihr ein ca. 20 bis 25 Jahre alter Mann mit kurzen dunklen Haaren und Drei-Tage-Bart gefolgt sei. Dieser habe die junge Frau im weiteren Verlauf unsittlich berührt, weshalb die Polizei entsprechende Ermittlungen aufgenommen hat.

    Der Täter soll außerdem einen dunklen Hauttyp gehabt und lediglich gebrochenes Deutsch gesprochen haben.“
    „Schnittverletzungen nach Auseinandersetzung festgestellt, Wiesbaden, Bismarckring, Montag, 31.12.2018, 01:57 Uhr

    (jn)In der Nacht zum Montag ist ein 37-jähriger Mann im Rahmen einer Auseinandersetzung möglicherweise mit einem Messer verletzt worden. Der Aussage des Geschädigten zufolge war dieser am Montag um 01:57 Uhr auf dem Bismarckring unterwegs, als er von einer Gruppe angepöbelt und kurze Zeit später auch körperlich angegangen wurde. Zunächst wehrte sich der 37-Jährige, bis insgesamt fünf Personen auf ihn einschlugen und er zu Boden fiel, wo die Schläge und Tritte angehalten haben sollen. Nachdem das Quintett schließlich von ihm abließ, stellte er an den Fingern eine Schnittwunde fest, die von einem Messer stammen könnte. Das Opfer machte Angaben, dass die Gruppe aus fünf Männern im Alter von 25 Jahren bestanden haben soll, die dunkel gekleidet waren

    und südländisch aussahen.“

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43562/4155437

  26. Was hätte man gesagt wenn der Autofahrer ein Ausländer gewesen wäre? Wäre das dann auch in den „Heute“-Nachrichten an erster Stelle dem Michel aufgetischt worden oder wär das nur regional und unbedeutend gewesen?

  27. Hätte es irgendeine Presse interessiert wenn das Auto ein paar „Köter“ erfasst hätte anstatt irgendwelche vermerkelten Goldstücke? Wohl kaum.

  28. Der Anwalt von facebook soll sich jetzt gefälligst bei Herrn Stürzenberger entschuldigen.

  29. Facebook ( wie auch Twitter ) wird immer mehr – wie die öffentlich rechtlichen Propaganda-Medien – von der Regierung und der linken Politik für deren Zwecke instrumantalisiert.

  30. Bei dem Video kommt mir das Video von der Enthauptung auf der einen Seite wieder hoch. Ich versuche mir schon wieder das alles vorzustellen: Die 3 oder 4 Mörder lungern da in den Bergen rum, sehen nix außer öde Felsen und paar Kopftücher vielleicht, die längst gezeichnet sind durch den Koran und auf einmal ein Zelt mit 2 blonden, jungen und ungläubigen Frauen aus dem Westen, denen nie jemand was zu leide getan hat. Das muß doch für die wie ein Lottogewinn gewesen sein! Ich glaube ähnlich würde ich mich fühlen, wenn ich halbverhungert durch Sibirien laufen würde und plötzlich steht da ein Burger King in der tiefen Wildnis.
    Auf der anderen Seite aber habe ich generell nur wenig Verständnis für so viel Dummheit und Naivität der beiden. Dazu noch der Gedanke, die beiden haben warnende Leute wie einen Stürzenberger als Nazi bezeichnet, rückt das alles für mich persönlich wieder in ein erträglicheres Licht und ich bin froh es haben nicht andere getroffen die dagegen waren. Mein Gott was müssen die beiden gelitten haben und wie lange.

    Bei dieser Wichtigkeit, die Menschheit vor dem Islam und vor den Tötungsbefehlen im Koran zu warnen, vergesse ich sogar wie Stürzenberger mit Oliver Janich im 9/11 Video umgegangen ist. Ich fand´s nicht fair, aber vergessen! Das aller Wichtigste ist die Aufklärung und daß sie jeder gefressen hat!!!
    Denn wenn das bald nicht überall klick macht, sind wir im Ar…

  31. scheylock 1. Januar 2019 at 19:18
    Ergänzung: Ich sehe, daß das schon Thema hier in den Kommentaren war. Was ich aber auch sehe: Alle die anderen Übergriffe, die deutschenfeindlichen, die werden im Staatsfernsehen so lange unterschlagen,bis es nicht mehr durchzuhalten ist, darüber wird aber nicht viele Minuten lang berichtet. Kaum ist’s mal einer aus unserer Gesellschaft, äußern sich die Regierenden und ihre Behörden vom Ministerpräsidenten abwärts.

  32. Also manchmal haben die von der Lügenpresse, trotz ihrer prekären Situation, noch echten Humor. Da stellen die doch ernsthaft in einer ostdeutschen Zeitung die Frage, wie sich die Engländer kurz vor dem Austritt (Brexit) fühlen. Leute, wir Ossis kennen das Gefühl noch aus eigenem Erleben. Als die beschissene Ex-DDR mit Honecker & Mielke verschwand, da waren wir so froh und genau so werden sich die Engländer fühlen, wenn sie das umgeworfene Juncker-EU-Dixi verlassen haben. Da kommt einfach nur pure Freude auf und ich hoffe, dass wir Deutschen endlich auch bald so einen schönen Tag erleben dürfen.

    http://www.lvz.de/Nachrichten/Politik/Wie-fuehlen-sich-EU-Buerger-in-Grossbritannien-kurz-vor-dem-Brexit

  33. Angeblich hat Maren Ueland das Video vor paar Jahren geliked. Wenn das stimmt, wäre sie tatsächlich Opfer solcher Propaganda.

  34. Die hunderten teils schweren Straftaten, die von Migranten alleine in der Silversternacht gegenüber Deutschen verübt wurden sind für Lügenpresse und Altparteien völlig uninteressant, wie auch die Hetzjagd auf Deutsche von Amberg. Kaum könnte aber ein mutmaßlicher Deutscher mal der Täter sein, überschlägt sich die Berichterstattung und es gibt kein wichtigeres Thema. Da weiß man natürlich alles sofort das Motiv und die Herkunft der Täters, während das bei Kuffnukkentätern auch 2 Wochen nach der Tat angeblich noch „völlig unklar“ und „mutmaßlich“ bleibt. Da ist der Täter bestenfalls „verwirrt“, nie aber handelt es aus Deutschenhass.
    Ich verweise nur mal auf Spiegel Online, der kein Wort (!) zu Amberg verlor, die noch völlig unklare Tat von Essen aber sofort an Nummer 1 oder 2 der Meldungen setzte und als „rassistischen Anschlag“ bezeichnet.

  35. Das Superwahljahr für Mitteldeutschland ist noch nicht einen ganzen Tag alt und schon zittern die morschen Knochen der Lumpenpresse. Bei der linksextremen Zeit faselt man davon, daß die ,,Reaktionäre“ nach der Macht greifen und man hofft auf ein grünes Wunder. Das wird es hier aber definitiv nicht geben, denn hier braucht keiner eine pädophile, voks- und Rußlandfeindliche Partei.

  36. @ scheylock 1. Januar 2019 at 19:18 sowie alle anderen (OT)

    Eben zappe ich in die Aktuelle Stunde des WDR, und ausführlich wird über eine Amokfahrt in eine Menschenmenge, in Bottrop, in der Silvesternacht, berichtet, es kommen von Armin Laschet über Innenminister Herbert Reul noch Journalisten zu Wort. …

    Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet äußerte sich via Twitter. Dort schrieb er: „Meine Gedanken sind bei den Verletzten des Anschlags in Bottrop. An diesem Neujahrstag gilt der Vorsatz für 2019 klarer denn je: Wir stehen zusammen gegen rechte Gewalt. Den Kampf gegen den Hass auf andere Menschen werden wir mit allen Mitteln des Rechtsstaats engagiert fortsetzen.“ (mit dpa)

    Es war zu erwarten, daß die Medien einen derartigen Fall gleich am ersten Tag des Jahres auftischen würden, da ein solcher Vorfall genau das ist, wonach sie suchen, weil es ihrer verlogenen Propaganda „rechter Fremdenfeindschaft“ nützt, die sie auch im neuen Jahr nicht für einen Tag vergessen lassen wollen. Dazu paßt, daß der Mann ihnen sogleich, folgen wir den Berichten, mit seiner Festnahme das geliefert hat, was sie hören wollen: ausländerfeindliche Ausfälle.

    Freilich ist jede Gewalt zu verurteilen. Darum geht es jedoch nicht. es geht auch hier um das zweierlei Maß. Hier sind Übergriffe offensichtlich nicht von nur regionalem Interesse, bei deutschen (oder auch nur unterstellt deutschen) Tätern schon. Hier stimmt die Herkunft – gewünschter Täter trifft auf das gewünschte Opfer. Vom sauberen Herrn Laschet samt Entourage habe ich zudem bisher noch nicht gehört, daß sie bei Übergriffen von Afrikanern gegen Deutsche binnen Stunden (!) herbeigeeilt wären. So viel Empathie gibt’s auch bei ihnen offensichtlich nur nach Hautfarbe. Sie mögen das als Ausdruck von Anständigkeit verkaufen. Anstand ist dort nicht vorhanden. Ich nenne so etwas rassistisch.

    Anbei: ich würde es sehr begrüßen, daß PI auch diese Fälle, die uns natürlich schaden, jedes mal zum Thema macht, indem es dazu (analog etwa zu dem Breivik-Fall) einen Artikel herausbringt. Der sich bei solchen Gelegenheiten immer erhebenden Dauerfeuer-Propaganda muß schon im Keim adäquat begegnet werden, und jede weiterführende Recherche dazu ist zu begrüßen, die dazu angetan ist, die jeweils dahinterstehen Lügen zu entlarven.

  37. polizistendutzer37 1. Januar 2019 at 19:09

    Ich habe jetzt 603 Kommentare sichtbar. (firefox)
    Versuche mal anderen Browser.
    Ich habe festgestellt, dass es da Unterschiede gibt.
    zB sind manche Artikel je nach browser mit oder ohne Bezahlschranke.

    ——————————————————————-

    Im Artikel selbst wird sich doch beschwert wo die bereits veröffentlichten Kommentare vor allem vom Anfang abgeblieben sind.
    Was soll das verteidigen? Jeder der hier liest weiss doch eh wie die Mainstreammedien in ihren Kommentarbereichen lügen und löschen, seit Jahren. Bei Welt kann es in dem ein oder anderen Artikel innerhalb weniger Minuten hunderte Kommentare hageln da fällt eine drastischere Löschung als üblich garnicht so auf…
    Es sind definitiv viele bereits veröffentlichte Kommentare verschwunden. A

  38. Man sollte die Zensurbeteiligen einladen und sie mit Juri bekannt machen.
    Juri war sehr lange bei einem Kreditunternehmen aus Moskau beschäftigt und hatte bei seiner Tätigkeit im Finanzgewerbe herausgefunden, dass Menschen ohne Zähne viel ehrlicher, aufrichtiger und zugänglicher sind. Mit dem Verlust der Zähne setzt offensichtlich augenblicklich der Wille zur spontanen Wahrheit und Redlichkeit ein.
    Juri litt früher sehr darunter, dass manche Menschen sich nicht mehr an ihre Versäumnisse erinnern konnten und die Erfüllung ihrer Verträge einfach verweigerten. Da schlug er ihnen eine klassische Zahnbehandlung vor, zu der er alsbald ansetzte. Juri hatte sich bei seinen Kunden natürlich das Einverständnis zur Zahnbehandlung vorher schriftlich bestätigen lassen.
    Menschen, die unzugänglich für Argumente jeder Art waren, die Hartherzigen, die Lügner und die Vergesslichen, sie sprudelten nach Juris Behandlung vor Mitteilungsbedürfnis und sahen sofort ein, dass sie Fehler begangen hatten. Manche weinten, sichtlich vor Freude, dass Sie sich jetzt offenbaren durften. Sie baten nun darum, ihre Schulden begleichen zu dürfen. Nicht selten hatten Menschen einfach nur ihre Verpflichtungen und ihr Fehlbetragen verdrängt.
    Es bleibt Juris Geheimnis, wie er es schafft, seine Kunden von einer Entfernung ihrer Zähne zu überzeugen. Er braucht dazu höchstens zwei Minuten. Solange dauert es auch mit seiner alten, rostigen Zange, das Werk zu vollenden. „Zack, zack, zack ..alle Zähnchen in den Sack. „Das war sein Leitspruch dazu. Lustig nicht?
    Ich weiß offengestanden nicht, was er mit all den Zähnen macht. Manche sagen, dass er sie zur Pflasterung seiner Hofeinfahrt verwendet. Geschmack gehörte jedenfalls nie zu Juris Stärke, falls das Gerücht war sein sollte, was ich persönlich nicht glaube.
    Juri hat jedenfalls in seiner Praxis nur glückliche Auftraggeber. Das habe ich selbst gesehen, wenn er alte Kunden auf der Straße trifft. Sie fallen dann vor ihm auf die Knie, und überreichen ihm sogar noch ihre letzten Cents. Andere beten spontan auf der Straße und bekreuzigen sich. Natürlich nur die, die nicht bei seinem Anblick in Ohnmacht gefallen sind. Der Rest ist dann sehr mitteilungsbedürftig und redet sofort ohne Unterlass über ihre damaligen Verfehlungen und wie Leid es ihnen jetzt täte…. Man versteht sie zwar recht undeutlich, da ihnen durch den Zahnverlust auch die deutliche Aussprache abhanden gekommen ist. Ja, sie nuscheln halt schrecklich.
    Eindeutig ist jedoch, dass Juris ehemalige Kunden nun aufgeschlossene und ehrliche Menschen geworden sind. Mitunter sind es ja nur 32 Kleinigkeiten und eine Unterschrift zur Willenserklärung, die einen dankbaren, friedfertigen und ehrlichen Menschen ausmachen.
    Ich denke oft an diesen wundervollen Menschen, wenn ich morgens meine Brötchen einweichen muss. – Auch mir hatte er damals beim Erkenntnisgewinn geholfen. Wie können wir Juri nur für seinen aufopferungsvollen Dienst am Menschen danken? – Hoch lebe die männliche Zahnfee aus Moskau!

  39. NetzDG

    Heiko Maas‘ Anschlag auf die Meinungsfreiheit

    Deutschlands neues Zensurgesetz ist verfassungswidrig und verstösst gegen das Völkerrecht. Und es bedroht auch Schweizer Nutzer sozialer Netzwerke.

    Am 1. Januar 2018 trat in der BRD das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) vollständig in Kraft. Es soll dem Kampf gegen „Hass und Hetze“ bei Facebook und Co. dienen. Offenkundig strafbare Inhalte sollen innerhalb von 24 Stunden, rechtswidrige in sieben Tagen gelöscht werden. Bei Zuwiderhandlung drohen den sozialen Medien drastische Geldstrafen bis 50 Millionen Euro.

    https://www.theeuropean.de/joachim-nikolaus-steinhoefel/13404-neues-zensurgesetz-ist-verfassungswidrig

  40. Bremerhaven: Streit zwischen zwei Familien eskaliert in Supermarkt

    Nachdem Mitglieder der beiden Familien sich zunächst im Verkaufsraum des Marktes stritten, verlagerte sich das Geschehen in den Kassenvorraum vor ein dortiges Feinkostgeschäft. Hier gingen mehrere Männer gemeinsam auf einen 37-jährigen Mann los und schlugen auf ihn ein.

    Der Mann setzte sich zur Wehr und ein Haushaltsmesser kam zum Einsatz. Der 38-jährige Haupttäter erlitt dabei Stich- und Schnittverletzungen.

    https://nord24.de/bremerhaven/bremerhaven-streit-zwischen-zwei-familien-eskaliert-in-supermarkt

  41. Wenn es um kurdische PKK Terror Anhänger geht wird wieder ein Terz gemacht!
    Meldung in der Tagesschau… was ist mit Billy Six?

    Deutscher in der Türkei Festnahme nach Facebook-Posting?

    Der Münchner Adnan Sütcü darf die Türkei nicht verlassen.

    Der Vorwurf, Sütcü habe mit Posts auf Facebook eine Terrororganisation unterstützt.

    https://www.tagesschau.de/ausland/haft-tuerkei-103.html

  42. Ich halte es für unschicklich und unprogressiv, jemandem das Wort zu verbieten, weil man glaubt, er spräche die Unwahrheit, anstatt ihn durch Tatsachen bloßzustellen.

    Was Facebook da tut, ist eben diese unsaubere Art und Weise. Anstatt Islamkritiker mittels Argumenten ziu versuchen bloßzustellen, wird gesperrt und ausgegrenzt und verprügelt.
    Mein Wille war es, Herrn Stürzenberger der Torheit zu überführen und zwar mithilfe von echten Gegenargumenten, die sich gewaschen hatten und die jeden davon überzeugen können sollten, wie hinterwäldlerisch Herr Stürzenberger daherschwafelt. Ich wollte Herrn Stürzenbergers Dummheit beweisen. Um das tun zu können, benötigte ich richtig schlagfeste Argumente, also las ich den Koran – und schwupps bin ich hier, weil ich eben doch falsch lag. Ich hatte eben keine Beweise. Eine solche Herangehensweise ist Facebook und allen anderen fremd, sie sind erarophob (fürchten sich davor, falsch zu liegen) und doch sehen sie sich als höhere Instanz. Nein, Erarophobie (dieses Wort ist eine Eigenkreation) ist eine niedere Verhaltensweise, von der immer behauptet wird, wir hätten sie hinter uns gelassen. Nein, haben wir nicht! Stattdessen setzen Facebook und Co die Moslems mit den Juden gleich. Irrsinn!!!

  43. Freya- 1. Januar 2019 at 19:33

    ER SCHLUG IHR MIT DER FAUST INS GESICHT: SO TAPFER VERTRIEB JUNGE FRAU SEX-TÄTER!

    Sex-Attacke in Konstanz (Baden-Württemberg) am frühen Neujahrsmorgen!

    Der Angreifer wird wie folgt beschrieben:

    – marokkanisches Erscheinungsbild
    – sprach arabisch

    https://www.tag24.de/nachrichten/konstanz-sex-attacke-angriff-vergewaltigung-frau-vertreibt-mann-polizei-silvester-neujahr-riedstrasse-918097

    —–

    Geile Sache! Ich liebe Frauen, die ihre Eierstöcke nach außen gekehrt haben! 🙂
    Hoffentlich wird sie durch den Biß nicht krank. Und hoffentlich hat der Teufel jetzt einen „Finger krumm“

  44. Heisenberg73 1. Januar 2019 at 18:44

    Die Gefahr eher beim Typen mit Naziklamotten zu verorten, als beim Typen im Arztkittel, ist dieselbe Denke. Ich kapiere nicht, warum Gutmenschen ausgerechnet hier eine Unterscheidung vollziehen. Affirmative Action? Ist auch auch Rassismus!

  45. „Der Täter war einer, der schon länger hier lebt und ausländerfeindlich ist! Hat er im Dunkeln sofort erkannt, daß es sich um Ausländer handelt, gar um Muslime?“
    ******************
    Ihr seht, wenn die Nachrichten so von den Offiziellen zurecht gemacht in die Welt gesetzt werden, bringt das keine Gegendarstellung von uns je wieder weg.
    Ruckzuck wird die Gegendarstellung danach auch noch als“ Verschwörungstheorie “ verhöhnt.

    Wir haben keine Chance solange uns die Wähler mehr Macht geben oder… .

  46. Die beiden Skandinavierinnen waren schon weit von ihrer eigenen Kultur entfernt (worden), dass sie es vorzogen, lieber in einem Drecksloch-Islamland umherzuziehen anstatt zu Hause mit ihrer Familie Weihnachten zu feiern. Das alleine ist schon schlimm genug.

  47. scheylock 1. Januar 2019 at 19:18

    Und genau hier muss man die Gutis an ihren Schlawittchen nehmen und ihnen ihren unsinnigen Schwachsinn um die Ohren hauen: Wenn ein Deutscher Ausländer tötet, wird ein Bohei gemacht, als sei soeben der dritte Weltkrieg ausgebrochen. Töten tausende Moslems noch viel mehr Menschen (vor allem Frauen), dann wird verniedlicht, verharmlost, verherrlicht und so weiter und so fort. Man kann diese Gutis fragen, ob sie schonmal mit zweierlei Maß gemessen haben, wenn es um Ausländer ging.

  48. „Deutschenhass.
    Ich verweise nur mal auf Spiegel Online, der kein Wort (!) zu Amberg verlor,“
    *********************
    Alles Verschwörungstheorien! Alles höchstens Rempeleien.
    Solange die Taten nicht geklärt sind handelt es sich um Rechte Gewalt. Ab in die Statistik! Und geklärt wird halt nicht.

  49. Mr.Maier 1. Januar 2019 at 20:40

    Hat das feiste Monster aus der Uckermark ihren Pressesprecher, den Seichbert schon was verlauten lassen? NICHTS!!! Merkel ist das Abscheulichste und Abartigste was in dieser Republik je ausgekotzt wurde. In Ländern deren Bevölkerung kein zum größten Teil so unterwürfiger Haufen voller Weicheier ist, hätte man diese widerwärtige Drecktasche schon längst entsorgt. Merkel und all ihre Helfer sind nicht einmal eine Kugel wert. Sowas gehört einfach nur noch aufgeknüpft und verscharrt. Unbändigen Hass und Todeswünsche habe ich für Merkel und Hoch und Volksverrätern derselben Art nur noch übrig und sonst gar nichts.

    Mögen ihre Wünsche in Erfüllung gehen!

  50. Bei einer Milliarde Benutzer oder mehr, würde selbst eine
    Million von Islamaufklärern,die Dauerhaft gesperrt sind,nicht auffallen.
    So ist es,wenn private Firmen,aufgrund von wirtschaftlichen Interessen,
    die Zensurschere ansetzen…
    Die machen was sie wollen,ob demokratisch oder nicht,Hauptsache die Kohle stimmt…

  51. Es gibt keine guten Moslems, Michael Stürzenberger! Alle Moslems akzeptieren den mörderischen Koran, ansonsten sind sie keine Moslems. Jemand, der diesen mörderischen Koran nicht akzeptiert, ist kein Moslem. Denn im Islam gibt es keine Taufe wie im Christentum, nur das Bekenntnis zum Koran.

  52. gelbkehlchen 1. Januar 2019 at 23:27

    An sich haben Sie Recht. Auch Frau Ates ist eine Muslimin. Sie ist jedoch im Kampf gegen diesen Wahnsinn momentan unersetzlich. Wenn man am Anfang steht (und dort stehen wir), ist alles, was irgendwie hilft – und sei es auch nur halbwegs – besser, als alles, was schadet. Auch die Sängerin Nancy Ajram sorgt für den ersten Schritt in die richtige Richtung. Momentan müssen wir alles nehmen, was geht. Irgendwann benötigen wir das dann auch nicht mehr und können den Wandel vollziehen.
    Frau Ates ist keine schlechte Person, nur fehlgeleitet, aber sie ist mir lieber, als dieser blöde Abu Vogel.

    Ich sehe in der islamischen Welt den Keim des Zweifels als gesät. Es wird noch sehr lange dauern, bis daraus richtig etwas entsteht, aber wenn der kritische Teil des Westens nicht aufgibt, wird das irgendwann etwas.

  53. Die jungen Frauen, denen Anhänger der Religion Islam in ihrer förmlichen Auslegung den Kopf abtrennten, mussten ihren naiven Irrglauben teuer bezahlen. Generation Einhorn, Feenstaub und Glitzernagellack wurde jeglicher Sinn für die Realität aberzogen. Der Preis dafür ist mitunter das Leben selbst. Aber, Hauptsache, bis dahin ganz ganz ganz viel Spaß gehabt.

  54. FB arbeitet mittlerweile mit Software die automatisch Sperren ausspricht, genau so automatisiert kommen dann auch die ablehnenden Antworten auf Einsprüche. Einige meiner Accounts dort sind eigentlich immer gerade gesperrt.

    Andererseits dürfen Linke und Moslems ungestraft schreiben was immer sie wollen.

Comments are closed.