Die beiden AfD-Bundestagsabgeordneten Dr. Roland Hartwig und Stephan Protschka haben den Verlauf der Gedenkstunde im Bundestag am Mittwoch anlässlich des 74. Jahrestags der Befreiung des Vernichtungslagers Ausschwitz gelobt. Anders als die ehemalige Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, eine Woche zuvor im bayrischen Landtag, unterließen es sowohl Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble als auch der Holocaust-Überlebende Prof. Saul Friedländer, die Gedenkstunde zu einem Affront gegen die AfD zu instrumentalisieren.

Hartwig: „Das war eine sehr eindrucksvolle und würdevolle Veranstaltung mit zwei sehr, sehr guten Reden von Herrn Schäuble und Herrn Friedländer.“ Schäuble habe zurecht darauf hingewiesen, dass die Zunahme des Judenhasses auch auf die Zuwanderung zurückzuführen sei und dass alle Deutschen aufgerufen seien, das in keiner Weise zuzulassen. Hartwig gegenüber PI-NEWS: „Antisemitismus kann und darf in Deutschland keinen Platz haben.“

Die sehr unter die Haut gehende Darstellung der Einzelschicksale von Herrn Friedländer habe Hartwig sehr beeindruckt. Sie habe ihm „wieder mal sehr nachhaltig vor Augen geführt, wie grauenhaft es damals zuging, welche schrecklichen Schicksale Menschen erleiden mussten“, so der 64-jährige frühere Chefsyndikus des Bayer-Konzerns.

Auch der niederbayrische Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka lobte die neutrale und sachliche Rede von Wolfgang Schäuble, auch wenn der Bundestagspräsident den einen oder anderen Schwenk gegenüber der AfD los werden musste: „Na gut, es sind heuer wichtige Wahlen, da muss er immer wieder versuchen, auf uns zu schießen.“

Weiterführende Links:

» Philosopha Perennis: Schäuble warnt vor „neuem zugewanderten Antisemitismus“
» Protschka im Gespräch mit Artur Abramovych, JAfD (Video)
» Haolam: Holocaust-Gedenken im Bundestag – Die Stunde der Heuchler

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

72 KOMMENTARE

  1. Diese Gedenkstunde in Berlin hat den Namen verdient. Der Auftritt von Charlotte Knobloch in München instrumentalisierte die Gedenkstunde für politische Zwecke. Einfach unwürdig und der Bekämpfung des Antisemitismus nicht dienlich.

  2. Das war sicherlich würdig, aber weiß eigentlich jemand, ob der Bundestag auch früher jedes Jahr so eine Gedenkstunde durchgeführt hat. Ich frage mich, ob sowas nicht auch etwas inflationär ist und irgendwann „ritualisiert“ wirkt, wie es hier an anderer Stelle schonmal bezeichnet wurde.

  3. Raus mit den beiden! Wir wollen den Schuldkult beenden und nicht weiter fördern.

    Wo sind die Gedenkstunden für die Opfer des Kommunismus, des Islams, des Merkel-Regimes?

  4. @ Haremhab 1. Februar 2019 at 18:42
    „Empörung über geplanten Umzug von Bratwurstmuseum auf früheres KZ-Gelände“

    unter dem schlicht gestalteten vorgarten des hauses,
    dass laut giebelspruch dem deutschen volk gewidmet sein soll („Reichstag“),
    wohnte vor der gruendung der bundesrepublik deutschland
    adenoid hynkel. unterirdisch, sein bunker und auch der herr darin.

    man sollte den garten bis zur gesteinsgrenze ausheben und zum teich machen
    shabath shalom

  5. Drei deutsche Organisationen finanzieren eine palästinensische BDS-Organisation Al-Haq, bei der PFLP-Terroristen arbeiten. Die deutschen Organisationen sind die Heinrich-Böll-Stiftung, Brot für die Welt und der Weltfriedensdienst.

    Deutsche humanitäre Organisationen und ein mächtiger Think Tank der GRÜNEN (Heinrich-Böll-Stiftung) stellen einer palästinensischen NGO, die einen verurteilten PFLP-Terroristen beschäftigt und einen Boykott des jüdischen Staates befürwortet, Geld zur Verfügung.

    Die verblüffenden Enthüllungen wurden letzte Woche in einem israelischen Regierungsbericht veröffentlicht: „Der Geldweg: Finanzierung von Organisationen durch die Europäische Union die Boykotts gegen den Staat Israel fördern“. Die 22-seitige Studie wurde vom Ministerium für strategische Angelegenheiten veröffentlicht.

    Olga Deutsch, die Vizepräsidentin der in Jerusalem ansässigen NGO Monitor Organisation, sagte der Jerusalem Post, dass die „deutsche Regierung“ die Finanzierung der BDS-Organisation Al-Haq sofort einstellen sollte. Vor allem sollte Deutschland an seiner Entwicklung von Finanzierungsrichtlinien und Auswahlkriterien arbeiten. “

    https://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conflict/Three-German-NGOs-finance-pro-BDS-Palestinian-group-employing-terrorists-579429

  6. Fourier 1. Februar 2019 at 19:00

    „Raus mit den beiden!

    Raus mit den beiden! Wir wollen den Schuldkult beenden und nicht weiter fördern.
    Sehr, sehr kurz gedacht. Oder sind Sie vielleicht als Provokateur der Neostasi hier?

    Wir wollen den Schuldkult beenden und nicht weiter fördern.

    Ja! Aber dafür ist die Zeit längst nicht reif. Dafür muss erst Mal das Fundament geschaffen werden.

  7. Schäuble habe zurecht darauf hingewiesen, dass die Zunahme des Judenhasses auch auf die Zuwanderung zurückzuführen sei und dass alle Deutschen aufgerufen seien, das in keiner Weise zuzulassen.

    Scheffgenetiker und Inzuchtforscher Schäuble ist ein mieser, kleiner Heuchler.

    Nein, es ist nicht die Aufgabe der Deutschen, wenn die regierungseingeladenen Siedler gewaltkültürelle Antisemiten sind, sie zu disziplinieren, zu zivilisieren und zu erziehen, zumal die Regierung hinter Schäuble jeden Zuwanderungs- und Islamkritiker in die Nahtsiecke stellt, die Zivilisierung und Erziehung – und bei Verweigerung die Ausweisung – der eingeladenen Antisemiten sind verdammt nochmal die Aufgaben der Regierung, die sie eingeladen und ihnen Siedlungsraum zur Verfügung gestellt hat.

  8. @ Gostenhofer 1. Februar 2019 at 19:03

    Das ist ein Ritual als Pflichtveranstaltung. Ansonsten würden viele aus CDU, FDP und Grüne lieber wegbleiben.

  9. @ Haremhab 1. Februar 2019 at 19:10
    @ Gostenhofer 1. Februar 2019 at 19:03

    Das ist ein Ritual als Pflichtveranstaltung. Ansonsten würden viele aus CDU, FDP und Grüne lieber wegbleiben.

    Nur ein toter Jude ist für die kriminelle Bagage in Berlin ein guter Jude.

  10. @ Freya- 1. Februar 2019 at 19:06
    „dass die „deutsche Regierung“ die Finanzierung der BDS-Organisation Al-Haq sofort einstellen sollte. Vor allem sollte Deutschland an seiner Entwicklung von Finanzierungsrichtlinien und Auswahlkriterien arbeiten. “

    aehnliches sagte broder am ende seines afd-vortrages,
    und aehnliches hoere ich von juden/zionisten, pro-isr aktivisten
    und israelischen diplomaten/offiziellen hier wie in israel sinngemaess:

    „die industrielle massenvernichtung der juden (shoa) ist geschichte.
    man kann geschichte nicht rueckgaengig machen, aber aus ihr lernen.
    was den juden und dem volk israel heute hilft, ist unterstuetzung auf jede art
    im gemeinsamen kampf gegen die heutigen feinde des volkes israel/der juden.
    kein handel, kein nachgeben in sachen nuklearer aufruestung/urananreicherung,
    keine finanzielle oder sonstige foerderung aller anti-israelischen kraefte.“

    heini boell, staatskriechen und die milden tarnorganisationen gehoeren kontrolliert.

  11. @ Pedo Muhammad 1. Februar 2019 at 19:10
    „The last hour would not come unless the Muslims …would kill them ….“

    deshalb gehen in der moselmsichen 3.-4. welt
    die uhren ja auch so langsam.

  12. Dass Öko-KIND aus Schweden mit einem bemerkenswerten Interview in Davos:

    Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg ist nicht zuletzt auch ein Medienthema. Die mittlerweile 16-Jährige mit Asperger-Syndrom wird von den einen als Vorkämpferin gegen den Klimawandel gefeiert. Andere sehen sie als Opfer einer fiesen PR-Maschine. Die Wahrheit könnte ganz vielleicht irgendwo dazwischen liegen. Hoffnung auf Aufklärung machte ich mir, als ich die aktuelle Ausgabe der Zeit aufschlug. “Dieses Mädchen fordert die Welt heraus”, lautet die Zeile. Chefredakteur Giovanni di Lorenzo wirbt im zugehörigen Abonnenten-Newsletter: “In Davos erzählt die schwedische Schülerin der Zeit, was hinter ihrem Protest steckt und welche Hoffnungen sie sich macht.” Exklusiv-Interview mit Klima-Greta? Denkste! Wie im Artikel, der seltsamerweise im lifestyligen Ressort Z auftaucht und nicht im Politik-Teil, zu lesen ist, hat eine NGO aus Brüssel Greta Thunberg einen Berater in Davos zur Seite gestellt, der ihre Pressetermine verwaltet. Ein Gespräch sei leider nicht möglich, so der Herr Berater. Weil sie Greta aber hartnäckig hinterherdackelt ist, kann die Reporterin dann doch ein paar Fragen stellen. Etwa so:

    “Warum bist du nach Davos gekommen?”

    “Weil ich eingeladen worden bin.”

    Was willst du verändern?”

    “Alles”

    “Hast du Hoffnung?”

    “Nein.”

    https://meedia.de/2019/02/01/wochenrueckblick-eine-kurze-und-womoeglich-unvollstaendige-geschichte-der-journalisten-politiker-umarmungen/

    Das KIND hast also schon einen eigenen Berater… sehr interessant. Und den zahlt sie sicher von ihrem wöchentlichen Taschengeld aus…

  13. …. unterließen es sowohl Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble als auch der Holocaust-Überlebende Prof. Saul Friedländer, die Gedenkstunde zu einem Affront gegen die AfD zu instrumentalisieren.
    ______
    Genau das hatte ich schon befürchtet und ich unterstelle einigen der BT-Abgeordneten von CDU bis LINKE, dass sie sich auch schon auf die standing ovations, genau wie im bayerischen Landtag, vorbereitet hatten, um die AfD zum Verlassen des Parlaments zu veranlassen.
    Welch ein Fest für die Medien wäre das wieder gewesen: „AfD sorgt für Skandal im Bundestag“.
    Ich glaube und ich hoffe aber, dass es von den AfD-Abgeordneten so abgesprochen war, sich auf keinen Fall derart provozieren zu lassen.

  14. OT
    Schwere Sachbeschädigung durch Brandstiftung in Berlin auf Auto eines AfD-Abgeordneten.
    Bildung einer kriminellen Vereinigung. (3 Radfahrer)
    Auf frischer Tat ertappt.
    Politisch motiviert.
    Vielleicht noch mehr Taten?
    Wenn der genannte Tätername im vorhergehenden PI-Strang stimmt, ist dem Staatsschutz ein dicker linksextremer Fisch ins Netz gegangen.
    Der wird so schnell keine Veranstaltungen gegen rechts mehr organisieren können, gut so.
    PI bildet!

  15. „Roland Hartwig und Stephan Protschka im PI-NEWS-Interview
    AfD-Abgeordnete loben Holocaust-Gedenkstunde im Bundestag“
    __________________________________________________

    Jetzt hat er „bewiesen“ ,
    (bzw. wollte dies vermutlich mit seiner Rede tun)
    dass er kein Antisemit-Nazi ist!
    Das muss man tun in Deutschland.

    Vorschlag für die linke Qualitätspresse:
    „Jetzt heuchelt er sogar Anti-Antisemitismus!“

  16. Vorschlag für die linke Journaille:
    „Jetzt versucht er sogar, sich bei Schäuble einzuschleimen“

  17. (Dr. Rafael Korenzecher) Die Stunde der Heuchler — Zum Holocaust-Gedenken im Deutschen Bundestag vom 31.01.2019

    Am gleichen Tage im fernen Bukarest und während der Bundestagspräsident zu Hause iim Bundestag noch seiner Scham Ausdruck verlieh, dass unsere entseelte Politik es wieder geschafft hat, Juden zur Abwanderung aus Deutschland zu bewegen, zeigten sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei einem EU-Außenministertreffen in Bukarest und mit ihm ganz sicher die gesamte GroKo-Regierung überaus erleichtert.

    Herr Maas ist erleichtert und guter Dinge, weil die Gründung der Gesellschaft Instex gelungen ist. »Frankreich, Großbritannien und Deutschland haben mit der Registrierung von Instex jetzt einen wesentlichen Schritt dazu beigetragen, das Nuklearabkommen mit dem Iran zu erhalten«, sagte er.

    Konkret wurde Instex nämlich nur deshalb gegründet, damit darüber zur expliziten Umgehung der US-Sanktionen der Zahlungsverkehr bei Iran-Geschäften auch dann abgewickelt werden kann, wenn sich private Banken wegen drohender US-Strafen dazu nicht mehr bereit erklären. Die US-Sanktionen gegen den Zahlungsverkehr mit dem Iran, also die Abwicklung und Verrechnung von Zahlungen, wären damit ausgehebelt.

    https://drkorenz.com/2019/02/01/die-stunde-der-heuchler-2/

  18. Schon traurig – mittlerweile muss man dankbar sein, wenn ein hoher Repräsentant des Staates und ein honoriger Festredner einen Gedenktag NICHT nutzen, um auf den politischen Gegner einzuschlagen.

  19. Holocaust-Überlebender im Bundestag:

    Wir müssen das Existenzrecht von Israel verteidigen.

    Deutsche Politik:

    -Stimmt in zahllosen Resolutionen arabischer Diktaturen gegen Israel.
    -Stützt Islamisten gegen die Demokratien USA und Israel.
    -Nimmt Israel Sitz im UN-Sicherheitsrat.

  20. Die Knobloch hetzt doch nur deswegen gegen die AfD um als Oma noch wahrgenommen zu werden. Keine Sau würde es interessieren was die ausgeschiedene Oma sagt, würde sie nicht die Nazikeule gegen die AfD schlagen.

  21. Ich hoffe, dass der Besuch Broders bei der AfD diesen notorischen Keulenschwingern wirklich Wind aus den Segeln nimmt und endlich zu einer vernünftigen Debatte übergegangen werden kann.

    Erst heute wieder verleumdete mich so ein sich selbst als progressiv bezeichnender Schwachkopf als Holocaustleugner, weil ich ihm sagte, eine Forderung nach einem Holocaust sei grundstätzlich menschenfeindlich, egal ob gegen Juden, Deutsche (Bomber Harris, do it again) oder gegen wen auch immer.
    Natürlich haben ich diesem Schwachkopf direkt sein perverses Handeln aufgezeigt und ihn vor allen anderen bloßgestellt. Schwarze Rhetorik beherrsche ich besser.

    Wen es interessiert: Ich habe kürzlich eine der aufschlussreichsten Dokus gefunden, die ich je zum Thema des Mordes an unseren jüdischen Mitbürgern gesehen habe (ist jedoch nichts für schwache Nerven): „Der Gelbe Stern“, auf youtube. Wenn irgendein Hansel wieder glaubt, er könne die Keule aus Lust und Laune schwingen, egal wie sehr es dieses Verbrechen banalisiert, ist diese Doku für diesen Schwachmaten wirklich die beste Heiltherapie.

    Ich finde mich mit dem Antisemitismus auf unseren Straßen nicht ab! Die erste dokumentierte jüdische Ansiedlung auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands stammt aus dem Jahr 392, lange bevor es den Islam gab. Die europäischen Juden prägten unsere Gesellschaft, unsere Kultur und Kunst mit. Wir gemeinsam bilden unser Volk. Und wer glaubt, diesen derart massiven Kulturbruch des dritten Reiches zu benutzen, um ebendiese gewachsene gemeinsame Kultur zu vernichten, der ist – ja, der ist ein Volksverräter und verrät die jüdischen Landsleute in diesem Atemzug mit, während er Kulturbrüche verherrlicht, Stichwort: Blöderguss Özoguz.

  22. @ matrixx 1. Februar 2019 at 19:26

    Das geisteskranke Kind ist die ideale Sprechpuppe für die verbrecherischen NGOs. Ein Autist kann seine Umwelt nicht richtig begreifen uns ist in gewisser Weise von ihr abgeschirmt. Und somit kann die Greta gar nicht richtig begreifen, weshalb und warum sie das alles sagt und macht. Sie macht es halt.
    Irgendwie ein Prototyp für eine Merkel-Marionette.

  23. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die deutsche Regierung mittels des BND Antisemitismus weltweit fördert und finanziert.

  24. Bemerkenswert, dass ausgerechnet diejenigen Kommentatoren, die den „Schuldkult“ beenden wollen und meinen, dass der Holocaust weniger thematisiert werden sollte, ihre Unwissenheit dadurch dokumentieren, dass sie Auschwitz mit doppel-s schreiben.

    Insgesamt (bzw. ich habe nach den ersten 15-20 Kommentaren aufgehört zu lesen) mal wieder ein Strang zum schämen.

  25. @ matrixx 1. Februar 2019 at 19:26
    „Das KIND hast also schon einen eigenen Berater…“

    nein, das steht da nicht. da steht.
    „…hat eine NGO aus Brüssel Greta Thunberg einen Berater in Davos zur Seite gestellt, “

    eine bruesseler enschieoh hat frl thunfisch-asperger einen brater bestellt.
    frage: WER IST DIESE ENSCHIEOH, die minderjaehrige kranke missbraucht ?

  26. @ nicht die mama 1. Februar 2019 at 19:08

    Schäuble habe zurecht darauf hingewiesen, dass die Zunahme des Judenhasses auch auf die Zuwanderung zurückzuführen sei und dass alle Deutschen aufgerufen seien, das in keiner Weise zuzulassen.

    Scheffgenetiker und Inzuchtforscher Schäuble ist ein mieser, kleiner Heuchler.

    Nein, es ist nicht die Aufgabe der Deutschen, wenn die regierungseingeladenen Siedler gewaltkültürelle Antisemiten sind, sie zu disziplinieren, zu zivilisieren und zu erziehen, zumal die Regierung hinter Schäuble jeden Zuwanderungs- und Islamkritiker in die Nahtsiecke stellt, die Zivilisierung und Erziehung – und bei Verweigerung die Ausweisung – der eingeladenen Antisemiten sind verdammt nochmal die Aufgaben der Regierung, die sie eingeladen und ihnen Siedlungsraum zur Verfügung gestellt hat.

    Für mich ist dieser Mensch auch völlig unglaubwürdig, der seit vielen der Politik des Massenimports moslemischer Judenhasser den Rücken stärkt, indem er bis heute Merkel deckt. Für mich ist Schäuble ein charakterlich verdorbener Mann.

  27. Hatten wir das eigentlich schon?

    EUrabien nimmt langsam Gestalt an, Aussen mini ster und nebenberufliches Frettchen Maas ist gerade damit beauftragt, „den EUropäern“ ein Schlupfloch für Geschäfte mit dem menschenrechtsfeindlichen Mullah-Regime zu ermöglichen – und so das mötschenrröchtsfeindliche Islam-Regime zu stützen und dem Regime eine Aufrüstung finanzieren zu helfen.

    Frankreich, Großbritannien und Deutschland gehen auf Konfrontationskurs zu US-Präsident Donald Trump: Sie haben die Vorbereitungen für eine Zweckgesellschaft abgeschlossen, die es europäischen Firmen erlauben soll, trotz der US-Sanktionen weiter Geschäfte mit Iran zu machen. Die Umsetzung stehe kurz bevor, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag in Brüssel. Die Gesellschaft soll laut Diplomaten noch im Januar in Frankreich registriert und von einem Deutschen geführt werden. Großbritannien beteiligt sich an der Verwaltung.

    Nach dem Ausstieg Trumps aus dem Atomabkommen mit Iran hatten sich Paris, London und Berlin zu der Gründung entschlossen, weil die meisten europäischen Banken aus Sorge vor hohen Strafzahlungen in den USA auch solche Geschäfte mit der Islamischen Republik nicht mehr finanzieren, die nach europäischem Recht legal sind.

    https://www.sueddeutsche.de/politik/iran-eu-sanktionen-1.4307041

    Wer passt derweil bloss auf, dass seine Auschwitz-Monstranz keine hässlichen Flecken bekommt?

  28. @DER ALTE Rautenschreck 1. Februar 2019 at 19:57

    „Obwohl noch kein WN 1. Februar 2019 at 18:32 publiziert ist, „

    Der Kommentar von WN stand nur ganz kurze Zeit oben und wurde dann von der Mod. entfernt. Warum? Kann ich mir überhaupt nicht erklären.

    Achtung Allergiker! Meine Worte können manchmal Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

  29. @ Oberstleutnant a.D. 1. Februar 2019 at 19:52

    Bemerkenswert, dass ausgerechnet diejenigen Kommentatoren, die den „Schuldkult“ beenden wollen und meinen, dass der Holocaust weniger thematisiert werden sollte, ihre Unwissenheit dadurch dokumentieren, dass sie Auschwitz mit doppel-s schreiben.

    In der Tat. Da bin ich aber beeindruckt, daß Sie hier so schnell gefunden, wonach Sie so eifrig gesucht haben.

    Insgesamt (bzw. ich habe nach den ersten 15-20 Kommentaren aufgehört zu lesen) mal wieder ein Strang zum schämen.

    Tun Sie das, schämen Sie Sich. Wer den Holocaust nur deswegen thematisiert, weil er ihn als Instrument benutzen will, um bei den vermeintlich „Bösen“ zu „finden“, was er zu Zwecken der Erhärtung seines Weltbildes „gefunden wissen“ will, der hat nichts besseres verdient.

  30. Fourier 1. Februar 2019 at 19:00

    Vergessen Sie nicht etwas?

    Welche Aufgabe hat ein Patriot? Was wird da immer gefordert? Verantwortung und Verpflichtung für die EIGENE Geschichte und Kultur, zu der man gehört. Das beschränkt sich natürlich nicht auf Deutsche, die auf deutsche Geschichte verpflichtet sind, sondern Russen eben auf die russische etc..

    Ein Erinnern, eine Verantwortung zu übernehmen, ist noch lange kein Schuldeingeständnis. Oder trage ich etwa die Schuld an dem Autounfall, sobald ich an die Unfallstelle komme und meiner Verantwortung als Ersthelfer gerecht werde.

    Wir müssen schon bei der deutschen Sprache bleiben, wenn wir miteinander reden. Dieses Verdrehen von Begriffen ist Zeckensache, aber nicht unsere.
    Im Endeffekt gab es damals einen Kulturbruch in allen seinen üblen Facetten. Ein Patriot, der für seine Kultur einsteht, muss das begreifen, denn nur so kann man diese Zeit richtig bewerten und damit umgehen. Wer das begreift, ist von einem Schuldkult so weit entfernt, wie die Kuh vom Nobelpreis. Verantwortung, Verpflichtung sind keine Synonyme für Schuld.

  31. @ Iche 1. Februar 2019 at 20:27
    Fourier 1. Februar 2019 at 19:00

    Wer vom Höcke’schen „Schuldkult“ schwadroniert, hat nicht alle Zeiger an der Uhr.
    Ich kenne den Begriff erst durch o.g.

  32. Oberstleutnant a.D. 1. Februar 2019 at 19:52

    Falls ich damit auch gemeint sein sollte: Wieso sollte ich mich dafür schämen, das Erinnerungsritual in der Form in Frage zu stellen? Je mehr ich darüber nachdenke und mir vor Augen führe, dass das deutsche Parlament JEDES Jahr mit so einer Veranstaltung beginnt, desto mehr kommen mir Zweifel, ob das richtig sein kann. Oder ob es auch etwas von Masochismus hat.

  33. @Gostenhofer 1. Februar 2019 at 20:36
    Oberstleutnant a.D. 1. Februar 2019 at 19:52

    Der weiße alte große Modemacher Karl Lagergeld hatte die richtigen Worte gesagt !! „Selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen.“

  34. @ Gostenhofer 1. Februar 2019 at 20:36
    Oberstleutnant a.D. 1. Februar 2019 at 19:52

    Egal wie schlimm, 12 Jahre bleiben dennoch 12 Jahre. Wenn man von deutscher Vergangenheit spricht, ist das erste, was einem einfällt, die Nazi-Zeit. Keine erste Einigkeit wie 1871, keine Wiedervereinigung wie 1989.
    Und genau deshalb beäugen uns unsere Nachbarländer so misstrauisch.

  35. @ Iche 1. Februar 2019 at 20:27
    Fourier 1. Februar 2019 at 19:00

    Wer vom Höckeschen „Schuldkult“ schwadroniert, hat nicht alle Zeiger an der Uhr.
    Ich habe mich in meinem ganzen Leben noch nicht schuldig gefühlt, geschweige denn bin ich damit aufgewachsen vor dem Mauerfall in der BRD!, aber ich gebe meinen letzten Synapsen im Kampf gegen die Geschichtsrevisionisten aus der DDR, die das Erinnern auslöschen wollen.

  36. Freya- 1. Februar 2019 at 20:40

    Ich habe für mich den Weg gefunden, dass ich von den 12 Jahren niemals irgendwas verharmlosen werde.
    Aber ich finde schon, dass man die Frage stellen darf, ob solche Veranstaltungen (in dieser Masse) klug, sinnvoll, richtig sind für die Nation. Natürlich soll daran erinnert werden, meine Zweifel gehen nur dahin, ob das so die richtige Form ist. Oder ob man nicht beispielswiese alle 10 Jahre eine große Veranstaltung zur Auschwitz-Befreiung macht.

  37. Oberstleutnant a.D.
    1. Februar 2019 at 19:52
    ++++

    Sei lieb!
    Kusch!
    Bei Fuß!
    Sitz!

    Brav das Hundchen. 🙂

  38. Nun ja, es ist nicht nur zugewanderter Antisemitismus (unscharfer, zumeist dabei falsch verwendeter Begriff, übrigens, bei dieser Gelegenheit).

    Zumindest bei den deutschen Linken gibt es ebenfalls eine lange Tradition des Judenhasses. Ob es die schon vor Ulrike Meinhoff und Co. gab, weiß ich zwar nicht.

  39. LEUKOZYT 1. Februar 2019 at 19:01

    unter dem schlicht gestalteten vorgarten des hauses,
    dass laut giebelspruch dem deutschen volk gewidmet sein soll („Reichstag“),
    wohnte vor der gruendung der bundesrepublik deutschland
    adenoid hynkel. unterirdisch, sein bunker und auch der herr darin.

    Der Föhrerbonker befand sich im Garten der neuen Reichskanzlei, nicht am Reichstag.

  40. Iche 1. Februar 2019 at 20:27

    Für was sind wir denn verantwortlich? Verantwortlich für die 12 Jahre sind einzig und allein Sozialisten. Und Sozialisten waren nicht nur diese 12 Jahre an der Macht.

    Wenn man eine Erinnerungskultur betreiben will, dann aber richtig: Man muß an alle sozialistischen Verbrechen erinnern, und nicht nur eins herausgreifen.

    Die AfD hätte das Wort ergreifen müssen und auf die anderen Verbrechen hinweisen. Und insbesondere auf die Schande, daß heute immer noch sozialistische Parteien im Bundestag sitzen.

  41. Der Schäuble meint also, wir Deutsche sollen gegen den Judenhass der Kuffnucken etwas unternehmen.
    Soso, wenn der Kuffnucke gehen Juden hetzt soll der Deutsche einschreiten.
    Klar doch, wenn man als Deutscher einschreitet und der Kuffnucke einem daraufhin angreift… jeder weiß doch wie das ausgeht. Am Ende hat der Kuffnucke eine Backpfeife abbekommen und der Staatsapparat stellt den deutschen Eingeborenen als Nationaler Sozialist hin. Dann kommt der große Schäuble an und spielt den Mahner. Drauf gesch…en!
    Das Regime um Merkel hat das zu verantworten. Dann sollen die das auch lösen!

  42. Das der Import von MoSSlems logo Antisemitismus mit importiert,
    wer/wie sollte das linkisch-grünen Schwachmaten klar machen,
    wo die wegen nachhaltig erwiesener Idiotie die Regierung bilden dürfen?

  43. Mir fällt ganz spontan zum Herdenauftrieb der politisch unabhängigen Mahner der Spruch von Erich Kästner ein“Was immer geschieht:nie dürft ihr so tief sinken,von dem Kakao durch den man euch zieht auch noch zu trinken“

  44. Hat dieses Plazet der AfD irgendein Echo in der freien Presse gefunden? Ich habe nichts gelesen.

  45. Ich halte es für den falschen Weg, Selbstverständliches brav zu loben. Es ist das Recht der AfD-Abgeordneten, fair und respektvoll behandelt werden und nicht wie von irren Megäre Knobloch bei einer Gedenkfeier beschimpft zu werden. Das muss man nicht loben, man kann es allenfalls als Selbstverständlichkeit herausstellen. Leute, seid offensiver und nicht zu unterwürfig! Und auf den Mist mit Merkels Verfassungsschutz, der ohnehin nichts Relevantes findet, kann man gepflegt urinieren. Hört auf, so ängstlich zu sein und auch noch einen zynischen Menschenhasser und Konservativen-Fresser wie Schäuble, der am liebsten alle AfD-Abgeordneten erschießen lassen würde, zu loben.

  46. OT

    Julia Shaw (Psychologin) hat die umstrittene deutsche Kanzlerin fern-analysiert. Und ich finde, sie trifft den Kern des Problems:

    „Menschen mit psychopathischer Persönlichkeit fühlen sich oft zur Politik hingezogen. Böse sollte man sie trotzdem nicht nennen.“

    Der klug analysierte Artikel der nun wirklich hübschen Fachfrau*in kann sich eigentlich nur auf die umstrittene (angebliche?) Kanzlerin beziehen. Daher ist das Weiterlesen hinter der Bezahlschranke eigentlich unnötig:

    https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/plus188078791/Julia-Shaw-Das-Boese-in-der-Politik-gibt-es-nicht.html

  47. Mag anfangs das Gedenken noch in einer tiefen Betroffenheit seinen Ursprung gehabt haben, so kann man seit mindestens 50 Jahren, also 2 Generationen, davon ausgehen, dass nur noch Heuchelei und Kriecherei dabei ist.

    Wie ein guter Freund aus Israel mal sagte: „Wir brauchen den Deutschen nicht verzeihen – das haben wir längst! Aber die Deutschen werden sich selbst nie verzeihen!“

  48. Vor allem sollten sich die deutschen gegen deutschenhass wehren.wo sind den da die anderen um uns zu helfen.das kotzt .ich so an uns hilft naemlich keiner .

  49. @Oberstleutnant a.D. 1. Februar 2019 at 19:52
    „Bemerkenswert, dass ausgerechnet diejenigen Kommentatoren, die den „Schuldkult“ beenden wollen und meinen, dass der Holocaust weniger thematisiert werden sollte, ihre Unwissenheit dadurch dokumentieren, dass sie Auschwitz mit doppel-s schreiben.
    Insgesamt (bzw. ich habe nach den ersten 15-20 Kommentaren aufgehört zu lesen) mal wieder ein Strang zum schämen.“
    —————————————————————————————–
    Genau das ist die Heuchelei!
    Es interessieren Sie nicht wirklich die Opfer, die Menschen, die damals vom totalitären Regime Hitlers vernichtet worden sind. Sie interessiert nur die korrekte Verwendung für eigene politische Zwecke. Sei es, um einzelne Kommentatoren oder eben gleich den gesamten Forumsstrang zu verunglimpfen.

    Es ist Heuchelei und höchste Unehrlichkeit, Geschichte so zu verwenden. So wie das Regime Merkel und ihre Antifa – keinen Deut besser. Vorne Staatsräson zu Israel heucheln und hinten gemeinsame Sache mit Israelfeinden machen. Diese politische Heuchelei behindert eine echte Verantwortung für Geschichte.

  50. Je mehr der Fetisch Auschwitz in sakrale Höhe gehoben wird, desto geheuchelter sein Gedenken.

  51. Der Vorwurf der Instrumentalisierung geht schon deswegen ins Leere, weil ich keine Rechten per se in die Nähe von Antisemitismus rücke (oder gar mit den eigentlichen Tätern im Dritten Reich gleichsetze), sondern mich über konkrete Kommentare echauffiere.

    Zudem habe ich ja beispielsweise keine Screenshots der Kommentare in sozialen Netzwerken geteilt, sondern hier auf dieser Seite meinen Unmut zum Ausdruck gebracht. Das sollte ein Blog, der sich Meinungspluralismus auf die Fahne geschrieben hat, aushalten können.

  52. Im Thüringischen Landtag bot man zum selben Gedenkritual das einschlägig bekannte GEZ-Mietmaul Götz Aly auf, ein vorgeblicher Historiker. Er soll in widerlichen Tiraden gegen die AfD gehetzt und das grausame Schicksal der Juden zur politischen Propaganda mißbraucht haben. Außerdem nahm er faktenwidrig das gesamte Volk in Haftung für Verbrechen, die nur wenige geplant und ausgeführt haben.

  53. Auszug aus einer Rezenzion des Buches „Andrea von Treuenfeld: Zurück in das Land, das uns töten wollte.
    Jüdische Remigrantinnen erzählen ihr Leben“ in der Jüdischen Rundschau 3/2016:
    „Anita Lippert berichtet, dass ihr Abtransport von Wiesbaden nach Teresienstadt, es scheint unglaublich, am 14. Februar 1945 erfolgte. Da standen die Amerikaner bereits am Rhein. Nicht weniger unglaublich ist, dass die Familie, zwei Wochen nachdem Auschwitz bereits befreit worden war, nichts von Todeslagern wusste. Allein diese Deportation zeugt von dem Vernichtungswillen der Nazis, denen es darauf ankam, auch den letzten Juden zu ermorden.“

  54. Trottel! Denken die, dass Zentralrat-Knobloch und -Schuster sie daudurch mögen oder zumindest respektieren werden?

    Nein, natürlich nicht. Das ist wie mit der Verfassungsschutzbeobachtung. Sie können die ganzen „Extremisten“, also Leute, die nicht mit dem Mainstream gehen und einen etwas raueren Ton anschlagen, rauswerfen; trotzdem wird die AfD zum Prüffall. Die sind an parteipolitischer Konkurrenz gar nicht interessiert. Letztendlich – und das Thema wurde vor nicht allzulanger Zeit hier bei PI ausführlich behandelt – hat diese Strategie auch die Republikaner vernichtet.

  55. Ausnahmen bestätigen die Regel. Das Auschwitz-Recycling wird weiter gehen. Die Linken und die Öko-Stalinisten haben nichts anderes.

  56. @Oberstleutnant a.D. 2. Februar 2019 at 12:03
    „…sondern mich über konkrete Kommentare echauffiere.“
    ————————————————————
    Äh, schreiben Sie das oder sind Sie der aus der nächsten Schicht?

    Zur Erklärung für die anderen: die fast 400 Mann der Internetpropagandaabteilung im Auftrag der Bundesregierung in Berlin arbeiten in Schichten.

    Also weiter oben schreiben Sie folgendes:
    „Insgesamt (bzw. ich habe nach den ersten 15-20 Kommentaren aufgehört zu lesen) mal wieder ein Strang zum schämen.“
    Diese Pauschalisierung nennen Sie also „konkrete Kommentare“.

  57. Die Rede von CSU-Knobloch war ein Desaster für die Alt-Parteien.
    Die „Zentralräte der Handaufhalter“ haben sich zu sehr als Propagandainstrument der Alt-Parteien gezeigt.
    Jetzt hat man mit der Gedenkveranstaltung im Bundestag etwas zurück gerudert. Es wird sich aber grundsätzlich nichts ändern.

    Der grausame Mord der Juden unter der Nazidiktatur wird weiter instrumentalisiert.

    Heiko Maas und Manfred Weber rufen den Slogan
    „Ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen“

    Das kann jeder sagen. „Auschwitz“ zieht immer. Ein makaberes Marketinginstrument der Alt-Parteien. Schon deshalb ein Grund, nicht diese Idioten zu Wählen. Denn wo soll so etwas hinführen?

Comments are closed.