Wirft den Deutschen gerne "unterdrückten Rassismus" vor - taz-Autorin Fatma Aydemir.
Print Friendly, PDF & Email

Von AKIF PIRINCCI | Nach deinen Fotos im Internet zu urteilen bist du eine wunderschöne Frau. Das ist allerdings leider auch das einzige Kompliment, das ich dir machen kann. Bevor ich auf den Schwachsinn eingehe, den du im Sammelband “Eure Heimat ist unser Albtraum” verzapfst und der am 17. Februar im SPIEGEL-Online voraberschienen ist, muß ich es dir klipp und klar sagen: Du kannst nicht schreiben!

Gleichgültig, wie viele Preise du schon für deine Schreibe eingeheimst und welche Stipendien du auch erhalten haben magst, man hat dich zu deinen Gunsten immer verarscht. All das hat man dir nicht deshalb nachgeschmissen, weil du eine tolle Autorin wärest, das ist bei Frauen eh fast nie der Fall, sondern weil der deutsche Kulturbetrieb eine pathologische Obsession zu diesem Ausländer-und-Multikulti-Zeug pflegt, insbesondere was Moslems anbetrifft, und jeden Künstlerimitator mit Orden behängt, der die abgedroschene migrantische Opferrolle bedient. Welche selbstredend außerhalb dieser mit Steuergeldern künstlich durchbluteten Blase völlig wertlos sind.

Betrachtet man deinen Text als eine Fingerübung deines Talents, so besitzt du keins. Er ist ein besserer Schulaufsatz, ohne Esprit, Witz, Pathos, Überraschung, Drive and Flow, originelle Wort- und Formulierungsschöpfungen und schließlich ohne einen eigenen Stil, also ohne alles, was eigentlich in den Werkzeugkasten eines jeden Wortkünstlers hineingehört.

Für die taz, die als grün-links versiffte Kolchose so geschmeidig in den Arsch der jetzigen Regierung paßt wie eine geölte Aubergine und offenkundig künftig nur noch von Steuergeldern zu existieren gedenkt und für die du vornehmlich arbeitest, mag das ja reichen. Die paar Hartzer, BAföG-Empfänger und nach Scheiße stinkende Gammler, die sich dieses Zeckenblatt antun, haben vom kunstvollen Wort eh soviel Ahnung wie Affen von Affenforschung. Aber sonst?

Deshalb solltest du dir ganz fix ein zweites finanzielles Standbein vielleicht in Gestalt eines männlichen Versorgers suchen, solange du noch sexuell attraktiv bist, und ich sage dir auch, warum. Schon morgen nämlich werden jüngere = hübschere Ausländerbonus-Inhaberinnen nachrücken und dir, der alten Ausländer-Platzhirschin, die Arena der Talentfreien streitig machen. Rate mal, an wen die Kohle für solche Qualität-egal-Texte dann fließen wird. Glaub mir, ich, der ich mein Lebtag keinen einzigen Cent vom subventionierten Kulturbetrieb erhielt, habe viele kommen und gehen gesehen.

Soviel zu den väterlichen Ratschlägen. Jetzt zum Inhalt deines Mülls. Am Anfang davon lächelst du darüber hinweg, daß einstmals bei einer Volontariats-Bewerbung eine deutsche Konkurrentin von dir sich über die Angabe “Bewerber mit Migrationshintergrund bevorzugt!” in der Ausschreibung beschwert habe. Sie wäre der Meinung gewesen, daß das nicht fair sei.

War es und ist es auch nicht. Was hat Talent und Qualifikation mit Rasse, Ethnie und Nationalität zu tun? Heißt es nicht “Der Bessere möge gewinnen”? Am Ende deines Artikels forderst du sogar eine Ausländer-Quote, freilich nicht bei Schrottsammlern, Strichjungen und am Hochofen, sondern bei White-Collar-Jobs bzw. für das Milieu der durch blödes Geschwätz an ein Mittelschichtsgehalt zu gelangen versuchenden Nutzlosen, in dem du agierst. Daß du da nicht die Neger, Transen und andere Freaks vergißt, meine Liebe. Es drängen nämlich täglich neue “Benachteiligte” in den Quoten-Stall, und nicht jede Null kann ein Türke sein.

(Zum Weiterlesen des Textes auf der-kleine-akif.de klicken)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

128 KOMMENTARE

  1. Woran ich bei Fatma Aydemir und den anderen Einwanderern bzw. Einwandererkindern (meist Orientalen) denken muss, die sich in dieser Weise öffentlich über Deutschland und die Deutschen auslassen:

    Wie würde ihr Leben heute ohne Deutschland aussehen? Welchen Alltag, welche Lebensumstände hätten sie heute, wenn Deutschland sie und ihre Familien nicht vor ein paar Jahrzehnten aufgenommen hätte?

    Kann und soll man hier auch so etwas die Dankbarkeit und Demut erwarten? Ja!

  2. Im Lügel-Artikel: Die Negerin schweißt „Schutzgas“ in der „Metallwerkstatt. Und geht mit dem Brenner fast 10cm vom Werkstück weg – so schweißt man nicht. Das sind die kleinen Details an denen man erkennt: Dieser Scheißdreck ist gestellt und es handelt sich dabei sicher um keine „Facharbeiterin“.

    Da hat der Herr Relotius eine in blaue Klamotten gesteckt, gezeigt wohin sie das Ding halten soll und dann den Knopf drücken….dann sieht das total echt nach „weiblich, integriert, Fachkraft“ aus. Lächerlich.

  3. Was soll man sagen wenn sogar der dicke Siggi glaubt das die Türken Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut haben?

  4. OT:
    Gerade hat Moderator des Morgen Magazins sich damit gerühmt, er wisse nicht, ob seine Tochter heute in der Schule oder bei der Freitags Klima Demo sei. Er hoffe aber, sie sei bei der Demo. Es sei gut, gegen die ältere Generation zu demonstrieren, weil sie verantwortungslos gelebt hätten.
    Unfassbare Propaganda.


  5. Eure Heimat ist unser Albtraum.

    Sie kann ja auch in ihre Heimat gehen, wenn sie dort keine Alpträume mehr hat.

    Problem gelöst.

  6. Unter dem Superlativen „wunderschön“ stelle ich mir was anderes vor. Grace Kelly oder Cindy Crawford oder ähnlich.

  7. Freya- 22. Februar 2019 at 09:23

    Unter dem Superlativen „wunderschön“ stelle ich mir was anderes vor. Grace Kelly oder Cindy Crawford oder ähnlich.

    Wenn ich solche „wunderschönen Frauen“ begegne dann frage ich mich sofort ob sie wieder ausloten wollen ob sie mehr Wert sind als die Kuffar und auf dem Bürgersteig nicht zur Seite gehen. Automatisch umklammere ich mein Reizgas-Sprühgerät fester und bin bereit zum Handeln.

  8. Das Opfergeseier all dieser Türken und anderen orientalen Moslems ist unerträglich.

    Ich erinnere mich noch an eine Begebenheit, bei der jemand aus unsere Familie ein türkisches Nachbarskind im Auto auf irgendeine Bitte hin mitgenommen hat… Während der Fahrt begann die Kleine darüber zu nölen, dass der Fahrer mehrere Autos besitzen würde und ihr Vater keins. Ihr Vater war – (oder ist… vermutlich wurde das Mädchen zwischenzeitlich unter ein Kopftuch gesteckt – wie alle weiblichen Angehörigen dort – und zum Putzen geschickt… wie damals die Mutter schon nebst den Kindern und in Dauerschwangerschaft) – zu faul zum Arbeiten… schmiss jeden Job hin… die Familie kassierte Stütze und lebte in Sozialwohnung… und wenn ein Kind krank war, wurde abends der Notarzt gerufen, da man zu faul war tagsüber den Weg in eine Praxis vorzunehmen. Nur eine kleine Erfahrung mit diesen Leuten, die mir unmöglich zu D zugehörig erscheinen mögen, da sie amS eben nix, rein gar nichts beitragen für den Wohlstand, den fleißige Menschen erarbeiten und an den die sich wie Zecken ansaugen.

    Die Hölle, das sind immer die anderen… kapiert das doch endlich mal. Wer ein unabhängigen, freies Leben führen will, muss zunächst die Verantwortung für sein Leben selbst übernehmen. Und natürlich gibt es (viele) Ungerechtigkeiten, die (u.a.) mit (sozialer) Herkunft zu tun haben… und viele Moslems gehören nun mal zu der unteren Schicht im Sozialgefüge… aber dafür kann der Deutsche doch nix (dem geht es doch genauso)… dafür ist die Herkunft und damit die Eltern und deren Gene verantwortlich. Wenn sich also über irgendwas ärgern muss während der Bildungs- und damit Aufstiegsweg nicht beschritten werden kann oder will, dann bitte über den Baum ärgern, deren Äpfel ihr seid.

  9. Eins meiner Lieblingszitate von Michael Klonovsky:
    „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen“

  10. TAZ & Konsorten, gequirlte Sch….. auf Papier! Schade um jeden Baum der dafür gefällt wurde!
    Übrigens, weiter so Akif, die Trulla leidet zwar schwer am Bahlsen-Syndrom, kann mit ihrem Phantasiegeschwafel in der Relotiuspresse aber garantiert Karriere machen.

  11. @ Anne Backe 22. Februar 2019 at 09:33
    Freya- 22. Februar 2019 at 09:23

    Mir geht es ganz genau so. „Wunderschöne“ Frauen haben ebenmäßige, offene, freundliche Gesichter und sehen nicht so verschlagen aus, wie diese Kurdenfresse oben auf dem Bild.

    Fahndungsfotos der Polizei von EC-Karten-Betrügerinnen und Diebinnen zeigen Gesichter wie das von Fatma Aydemir in Endlosschleife.

  12. Mic Gold 22. Februar 2019 at 09:08

    Im Lügel-Artikel: Die Negerin schweißt „Schutzgas“ in der „Metallwerkstatt. Und geht mit dem Brenner fast 10cm vom Werkstück weg – so schweißt man nicht. Das sind die kleinen Details an denen man erkennt: Dieser Scheißdreck ist gestellt und es handelt sich dabei sicher um keine „Facharbeiterin“.

    Guckst Du hier:

    https://www.lachschon.de/item/188083-Wirdsogemachtoder/

  13. @acrimonia 22. Februar 2019 at 09:19

    Eure Heimat ist unser Albtraum.

    Sie kann ja auch in ihre Heimat gehen, wenn sie dort keine Alpträume mehr hat.

    Problem gelöst.
    +++++

    Kurz & Bündig auf den Punkt gebracht.

    Sicherlich stünde ihr mit den vorhandenen Möglichkeiten ein tolles Leben in der Türkei bevor 🙂

    Das grundlegende Probleme ist aber amS einfach, dass es so viele Deutsche gibt, die ihr Deutschsein hassen und ablehnen und jedem Tür und Tor öffnen, der in diese Kerbe schlägt.

    Ein hinmaipuliertes Indoktrinationsproblem des Selbsthasses und der Selbstzerstörung sozusagen, das seine Wurzeln in der Entnazifizierung hat.

  14. Eurabier 22. Februar 2019 at 09:31

    Konnte in Hildesheim ein Terroranschlag auf eine Moschee verhindert werden?

    https://www.noz.de/deutschland-welt/niedersachsen/artikel/1661620/wildschwein-in-hildesheimer-innenstadt-erschossen

    Hildesheim. Polizisten haben im Hildesheimer Stadtgebiet ein Wildschwein erschossen. Das ausgewachsene Tier sei quer durch die Innenstadt gelaufen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

    Hahaha. Ich glaube ja mittlerweile, dass dieser ganze Aufwand, die Wölfe hier wieder anzusiedeln, der insbesondere ja von den Grünen so forciert wird, damit zu tun hat, die Wildschweinpopulation zu senken, um Allah einen Gefallen zu tun. Gegen Schweinegülle als Düngemittel laufen auch schon Greenpeace-Kampagnen.

    https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/guelle-ohne-grenzen

    Man mag mich paranoid nennen, aber wenn hinter allen Kampagnen der Bessermenschen STETS islamkonformes Zeug steckt, sollte man sehr hellhörig werden.

  15. Was das deutlich macht: Deutschland ist nicht Türken-Heimat, kann und will es auch gar nicht sein.
    Das liegt in der Natur der Sache.
    Man fragt sich auch immer, WAS diese Personen hier machen, außer sich zu beschweren, zu fordern, zu schmarotzen, Kapazitäten und Ressourcen zu binden, die Gefängnisse zu füllen. Sie scheinen in immerwährenden Identitätskonflikten gefangen zu sein, die endlos und nervtötend (medial) aufbereitet werden.
    Es wäre wohl eine Erleichterung für ALLE, wenn die Türken dahin zurückkehren, woher sie gekommen sind und wohin sie gehören: In ihre Heimat, die Türkei.

  16. @Freya- 22. Februar 2019 at 09:23
    Unter dem Superlativen „wunderschön“ stelle ich mir was anderes vor. Grace Kelly oder Cindy Crawford oder ähnlich.
    ++++

    Ist halt vielleicht einfach Akifs Typ. Und jung, das reicht (Männern oft bzw. meist)…
    Objektiv betrachtet ist die Nase zu groß und unförmig. Den Rest müsste man halt nackt sehen, bevor man ein Prädikat vergibt 🙂

  17. Die Zugewanderten aus dem islamischen Raum sind mein Albtraum.

    Jeder einzelne scheiß Tag in den Medien, wird beherrscht von der islamischen Subkultur.

    Ich kann euch nicht sagen wie mich das mittlerweile ankotzt.

    Pirincci off!

  18. „Im Görlitzer Park (Kreuzberg)
    So versteckte Berlin seine Dealer vor Boris Palmer
    Am Mittwoch tourte der schwäbische Lokalpolitiker auf Einladung von CDU-Fraktionschef Burkard Dregger (54) durch die Hauptstadt. Der Görlitzer Park war quasi besenrein.“

    https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/so-versteckte-berlin-seine-dealer-vor-boris-palmer

    „Zeugen gesucht! Unbekannter schlägt 13-Jährige an Krücken krankenhausreif

    (…)Bei dem Täter soll es sich laut Polizei um einen etwa 20 Jahre alten, schlanken, etwa 175 cm großen Mann mit „südländischem Erscheinungsbild“ handeln. Zum Tatzeitpunkt habe er eine schwarz-grau gesteppte Jacke, eine blaue Jeans und eine dunkle Strickmütze getragen.

    Hinweise bitte unter der Nummer 04171-7960 an die Polizei Winsen.“

    https://mobil.mopo.de/hamburg/polizei/zeugen-gesucht–unbekannter-schlaegt-13-jaehrige-an-kruecken-krankenhausreif-32073418

  19. @Eugen von Savoyen 22. Februar 2019 at 09:03
    Vom Islam gesteuerte Hirne können nur Allah, einziger Gott, dankbar sein, weil er hat über Mohamed ausrichten lassen das die Welt den Mosels gehört und die Ungläubigen ihnen dienen muss!
    Heute „gehört der Islam zu Europa“, hat bereits Besitz ergriffen von vielen Ländern – Schweden, Frankreich, Deutschland usw. Die islamische Machtergreifung Europas ist eine Kriegserklärung gegen unsere mehr als tausendjährige Kultur und Tradition. In vielen Städten Europas – z. B. in Großbritannien – herrscht bereits die Scharia. „Der Islam gehört zu Deutschland!“, bekundet trotzig die deutsche Bundeskanzlerin Merkel – ein Verrat am deutschen Volk, verbrämt und „liebevoll“ verpackt in den Begriff „Multikulturalismus“ (Multikulti). Dabei nimmt sie die Zerstörung der Zivilisation in Europa billigend in Kauf.

  20. Aus der Serie „Nichts ist doofer `wie´ Hannover“

    Die Klassenräume in Hannover sollen für die Schüler sicherer werden!
    Wegen der vielen „Wasserschlachten“ !
    Ich habe in meiner dreizehnjährigen Schulzeit keine einzige Wasserschlacht erlebt.

    Auf einem Foto ist eine schwarze ( nicht schmutzige) Schülerhand am Waschbecken zu sehen.Ob in gewissen Kreisen Wasserschlachten beliebt sind und damit Einzug in deutsche Schulen gehalten haben?

    Mit Sprühflaschen läßt sich auch einiges anstellen!

    .

    Das Waschbecken als Sicherheitsrisiko – Schüler müssen Wasserspray nutzen

    Aus den Klassenzimmern an Hannovers Gymnasien, Gesamt-, Real- und Oberschulen verschwinden die Waschbecken. Die neuen Whiteboards benötigten deutlich weniger Wasser als die alten Tafeln, begründet die Stadt die Maßnahme. Doch auch die Sicherheit der Schüler spiele eine Rolle.
    Foto
    Aus Hannovers Klassenräumen verschwinden nach und nach die Waschbecken. Quelle: Villegas
    Hannover
    Wenn die interaktive Tafel kommt, muss das Waschbecken im Klassenraum weg: Nach Ansicht der Stadt wächst durch die Umstellung der Tafeln von Kreide auf Whiteboard die Gefahr der Verkeimung nicht benutzten Wassers in den Anschlüssen. Waschtische in Klassenräumen wiesen in der Regel nur sehr geringe Wasserverbräuche auf, argumentiert die Verwaltung. Mit Whiteboards würde der Wasserverbrauch noch weiter sinken, denn eine elektronische Tafel müsse nicht täglich nass gewischt werden. Wasser sollte nicht länger als 72 Stunden in der Leitung stehen, sonst drohe die Verkeimung. Automatische Spüleinrichtungen seien keine Alternative. Sie stellten zwar einen regelmäßigen Durchlauf sicher, würden aber andere Gefahren bergen: So bestehe bei mutwilliger Verstopfung des Abflusses die Gefahr von Überflutungen. An zwei Schulen mit automatischer Spüleinrichtung seien in jüngster Zeit trotzdem Verkeimungen aufgetreten.
    Sicherheitsrisiko Waschbecken im Klassenzimmer
    Waschbecken in Klassenräumen an weiterführenden Schulen seien zudem noch ein Sicherheitsrisiko, findet die Stadt. In den Klassen sei nicht permanent eine Aufsicht gewährleistet. Bei „Wasserschlachten“ könnten Kinder ausrutschen und sich verletzen. An den Grundschulen sollen die Waschbecken dagegen erhalten bleiben. Aus schulfachlicher Sicht sei der Wunsch nach Waschbecken im Klassenzimmer auch ab Klasse 5 nachvollziehbar, schreibt die Stadt, aber Hygiene- und Sicherheitsaspekte sprächen dagegen.
    Ein Waschbecken kostet 4000 Euro
    Außerdem koste ein Waschtisch bei Neubauten jeweils mindestens 4000 Euro, bei Nachrüstung von fehlenden Leitungen seien sogar mit 10.000 Euro zu rechnen, teilt die Stat mit. Hinzu kämen jährliche Wartungskosten von jeweils 150 bis 200 Euro und ein nicht abzuschätzender Aufwand für Reinigung und Spülvorgänge.
    Foto
    Waschbecken sind nach Ansicht der Stadt ein Gesundheits- und Sicherheitsrisiko. Quelle: Irving Villegas
    Eltern: Auch Whiteboards müssen nass abgewischt werden
    Elternvertreter im Schulausschuss der Stadt reagieren mit Unverständnis. Es sei nicht nur unschädlich, interaktive Tafeln nass zu reinigen, es sei sogar vom Hersteller geboten, sagte Ralf Popp. Nur wenn das Whiteboard mit einem feuchten Mikrofasertuch gereinigt werde, ließen sich die Farbreste des Markers vollständig entfernen. Sprays oder Sprühflaschen seien eine Alternative. Die Elternvertreter fordern, dass die Stadt bei Umbauten in Schulen in allen Klassen- und Fachräumen Waschbecken einbaut, auch wenn sich dort Whiteboards befinden. Waschbecken seien auch sinnvoll, um die Ausbreitung von Grippe oder ansteckenden Seuchen in Schulen zu vermeiden. In heißen Sommern wie 2018 seien Waschbecken zudem eine kostengünstige Alternative, um sich zu erfrischen.
    Im Schulausschuss einstimmig verabschiedet, jetzt einkassiert
    Im Herbst hatten die Elternvertreter den Schulausschuss überzeugen können, ihr Antrag wurde einstimmig verabschiedet. Im Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten wurde er jetzt wieder kassiert. Die Politiker schlossen sich der Argumentation der Stadt an. Am nächsten Donnerstag entscheidet nun der Rat. Die Elternvertreter zeigten sich verärgert darüber, dass dem Votum des Schulausschusses so wenig Gewicht beigemessen wurde. Immerhin gehörten dem Schulausschuss wie dem Jugendhilfeausschuss nicht nur Politiker, sondern auch andere Experten, nämlich Eltern-, Schüler- und Lehrervertreter an, sagte Popp.
    Silvia Klingenburg-Pülm (Grüne) sicherte zu, sich dem Thema noch mal anzunehmen. So richtig könne sie sich nicht erklären, warum ihre Fraktionskollegen die Waschbecken im Klassenraum abgelehnt hätten, sagte sie.
    Von Saskia Döhner“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Digitalisierung-Smartboard-verdaengt-Waschbecken-aus-dem-Klassenzimmer

  21. Die dumme Tussi hat nicht berücksichtigt, was Akif beschreibt – nämlich die Tatsache, dass es noch viel mehr sogenannten“Benachteiligte“ mit Quotengeilheit gibt, die man bald wird bedienen müssen!
    „Schade“ ist nur, dass vor lauter Quotengruppen nicht mehr genügend Stellen zur Verfügung stehen (wetden), um alle zu berücksichtigen.
    Beispielhaft möchte ich nur einige aufzählen, die mir so einfallen:
    – Blinde,
    – Blindinnen,
    – Gehörlose,
    – Gehörlosinnen,
    – Trisomie-21 Geborene („Mongoloismus“j
    – Trisomie-21 Geboreninnen,
    – Afroafrikaner,
    – Afroafrikanerinnen,
    – Gehbehinderte,
    – Gebehindertinnen,
    – Scwule,
    – Lesben,
    – Transsexuelle („drittes Geschlecht“j
    – geistig Behinderte und
    – beistig Behindertinnen (die beiden letzten Gruppen sitzen ohnehin schonweitgehend bei den ÖR und d n Systemmedien) -:))
    Ich bitte um Vervollstäbdigung.

  22. Wetten, dass die genau so eine PKK Propagandistin wie Deniz Yücsel ist?
    Warum thematisiert Pirincci nicht mal die PKK als verbotene Terrororganisation und ihre steigenden medialen Umtriebe in DE? Das wäre viel interessanter. Genau das ist es doch, was die radikale linke Taz durch Gestalten wie Yücsel und Aydemir macht. Mal reinbohren dort wo es weh tut.

    Die Anschläge der Terrororganisation PKK auf Zivilisten, Lehrer, Soldaten, Polizisten und Touristen in der Türkei sprechen Bände, auch wenn das viele Deutsche nicht sehen wollen und es in den MSM verschwiegen wird. Da sind die „Kurden“ ja immer die Guten & die Heiligen. In DE sind sie mit der Antifa verbrüdert und sie verschlagen auf Demos regelmäßig deutsche Polizisten ohne Konsequenzen. Geschützt werden sie durch die Parteien Die Linke und Die Grünen.

    In Europa verdient sich die PKK das Geld für ihren Öczalan-Terror in der Türkei durch Heroinhandel, Flüchtlingsschmuggel, Menschenhandel, Geldwäsche und Schutzgelderpressung.

  23. loewenherz24 22. Februar 2019 at 09:59

    „Ich kann euch nicht sagen wie mich das mittlerweile ankotzt.“

    geht mir schon länger so.

  24. „Wir lassen uns nicht von Hasstiraden einschüchtern“
    aber seht mal wie das ist und gewöhnt euch als Untertanen für eine andere Kultur zu arbeiten weil das wird noch Jahre dauern bis alle da sind.
    (Ironie ENDE)

  25. Freya- 22. Februar 2019 at 09:23

    Unter dem Superlativen „wunderschön“ stelle ich mir was anderes vor. Grace Kelly oder Cindy Crawford oder ähnlich.
    ………………………
    Das würdest du nicht schreiben, wenn du schon jemals eine richtig häßliche gesehen hättest. Akif kennt sie zur Genüge, vermutlich auch aus der eigenen Verwandtschaft und ich kenne die aus meiner Verwandtschaft und aus den Dörfern in deren Inland. Die magst du nicht ansehen, ich schwör es dir.

  26. Diese Einwanderer haben teilweise ein großes Problem mit Schwäche, siehe Meldung „Mädchen mit Krücken geschlagen“ und auch „Drehtür aufgehalten, dafür eine in die Fresse u.v.m.“
    Ich finde die Frau schon schön. Sie ist eben eine orientalische Schönheit.

  27. Bolschewiki dichtet zu der Elli einen Satz, den ich so auch noch nicht gehört habe:

    Ihre Großeltern kamen als Gastarbeiter nach Deutschland, als ihre Eltern Teenager waren.

    Hä? Welche Rolle spielt es, daß die Eltern Teenager waren? Da kamen Gastarbeiter und sie brachten ihre Brut mit. Ende. Aber man merkt die Absicht und ist verstimmt: „Gastarbeiter“ ist bei Türken offensichtlich ein Status, der sich über Generationen vererbt. So wie „Holocaust-Opfer“.

    Im Übrigen hat die Tante den üblichen Orientalen-Jammerknall. Ihre vielen dreisten Lügen über türkische Gastarbeiter nimmt Akif – wenn man seinen ganzen Text liest – erzürnt auseinander.

  28. Eugen von Savoyen 22. Februar 2019 at 09:03
    […]

    Wie würde ihr Leben heute ohne Deutschland aussehen? Welchen Alltag, welche Lebensumstände hätten sie heute, wenn Deutschland sie und ihre Familien nicht vor ein paar Jahrzehnten aufgenommen hätte?[…]

    Ich verrate es:
    Leben im anatolischen Hinterland, den Cousin als Ehemann und mit ihm mindestens 3 chronisch kranke Kinder.

  29. „Ich verrate es:
    Leben im anatolischen Hinterland, den Cousin als Ehemann und mit ihm mindestens 3 chronisch kranke Kinder.“

    und kein 3er, sondern einen Esel.

  30. IS-Rückkehrer!

    +++ Wehe aber in der Türkei wird ein PKK Anhänger verhaftet der „Deutscher Staatsbürger“ ist, dann wird sofort die Freilassung und Rückholung gefordert! HEUCHLER ! +++

  31. „Sexuelle Belästigung am Bahnhof in Pfaffenhofen

    (ty) Am Montagabend zwischen 21 und 22 Uhr ist eine 48-Jährige aus Schweitenkirchen Opfer eines sexuell motivierten Übergriffs geworden. Der unbekannte Täter ist auf der Flucht. Die Geschädigte befand sich am Pfaffenhofener Bahnhof auf dem Weg zu ihrem Auto, das sie nördlich des Bahnhofgebäudes abgestellt hatte. Etwa auf Höhe der Fahrradabstelldächer schubste sie ein etwa 25-jähriger, schlanker, unrasierter Mann mit ausländischem Akzent von hinten.
    Als die Frau sich umdrehte, fasst er ihr unvermittelt an die Brust und in den Genitalbereich. Vermutlich weil sie ihm geistesgegenwärtig einen Tritt in die untere Körperhälfte verpasste, ergriff der Täter die Flucht. Etwaige Zeugen des Vorfalls, die hierzu Hinweise geben können, oder zur Tatzeit einen Mann auf den die Beschreibung passt, im näheren Umfeld gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Pfaffenhofen unter der Telefonnummer (0 84 41) 8 09 50 zu melden.“

    https://ingolstadt-today.de/lesen–beherzter-tritt-in-den-unterbauch%5B44831%5D.html

  32. deris 22. Februar 2019 at 10:01

    Die dumme Tussi hat nicht berücksichtigt, was Akif beschreibt – nämlich die Tatsache, dass es noch viel mehr sogenannten“Benachteiligte“ mit Quotengeilheit gibt, die man bald wird bedienen müssen!
    „Schade“ ist nur, dass vor lauter Quotengruppen nicht mehr genügend Stellen zur Verfügung stehen (wetden), um alle zu berücksichtigen.
    Beispielhaft möchte ich nur einige aufzählen, die mir so einfallen:
    – Blinde,
    – Blindinnen,
    – Gehörlose,
    – Gehörlosinnen,
    – Trisomie-21 Geborene („Mongoloismus“j
    – Trisomie-21 Geboreninnen,
    – Afroafrikaner,
    – Afroafrikanerinnen,
    – Gehbehinderte,
    – Gebehindertinnen,
    – Scwule,
    – Lesben,
    – Transsexuelle („drittes Geschlecht“j
    – geistig Behinderte und
    – beistig Behindertinnen (die beiden letzten Gruppen sitzen ohnehin schonweitgehend bei den ÖR und d n Systemmedien) -:))
    Ich bitte um Vervollstäbdigung.
    ——————————————————————————————-Deris 🙂

  33. @Kirpal 22. Februar 2019 at 09:58
    Freya- 22. Februar 2019 at 09:23
    Unter dem Superlativen „wunderschön“ stelle ich mir was anderes vor. Grace Kelly oder Cindy Crawford oder ähnlich.
    ++++

    Ist halt vielleicht einfach Akifs Typ.

    Akif selber sieht Scheiße aus. Sorry.
    Manches was er schreibt, finde ich aber gut.
    Vor allem seinen Artikel das „Schlachten hat begonnen“.

  34. Das Wort Jehova ist gefallen❗ 👿
    Großdeutscher Kulturkanal
    Am 22.02.2019 veröffentlicht

    Heute im Parlament hat die grüne Sprachpolizei durch einen Spitzel erfahren, daß irgendjemand von der AFD „Jehova“ gerufen hat. Das kann Claudia Roth nicht durchgehen lassen, zumal die GrünenInnen auf Denunzianten angewiesen sind. Der Hofreiter Anton hört nämlich nicht mehr alles!
    Grüne Sprachpolizei ermittelt: AFD tut Hass sagen!❗ 😎
    https://youtu.be/_oqQpMgeVz4

  35. Babieca 22. Februar 2019 at 10:04
    […]

    Im Übrigen hat die Tante den üblichen Orientalen-Jammerknall. Ihre vielen dreisten Lügen über türkische Gastarbeiter nimmt Akif – wenn man seinen ganzen Text liest – erzürnt aus[…]

    Ist zwar ein alter Hut, aber ich setze die Aussage der ehemaligen türkischen Integrationsministerin von BaWü trotzdem noch mal rein. Das Schlimme für mich ist, dass die Türken wirklich an diesen Schwachsinn glauben.

    Zumal die das beste Beispiel für gelungene Integration ist und einen Türken heiratete.

  36. Ach so, ja: Ausnahmen- wie Necla Kelek und Pirincci- bestätigen die Regel (Özuguz, Aydemir). Dieser Artikel erschien 2011 und sollte unbedingt gelesen werden:

    „Gastarbeiter : Die Kunst des Missverstehens

    Sie haben nicht Deutschland, sondern die Türkei gerettet: Warum vor fünfzig Jahren die ersten türkischen Gastarbeiter kamen und sie keine Opfer waren.“

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/integration/gastarbeiter-die-kunst-des-missverstehens-11502703.html

  37. .

    @ Akif @ Akif

    .

    Betrifft: Dein Frauengeschmack

    .

    1.) Du schreibst, Fatma Aydemir sei eine “wunderschöne Frau“.

    2.) Denk Dir die Haare weg, und es bleiben mMn. sehr maskuline Gesichtszüge.

    .

  38. Keinen Bock mehr auf den Anblick der orientalischen Hackfressen wie diese Fatma Aydemir! Sie sind eben nicht so schön wie wir Europäer*innen, deshalb sind die auch alle neidisch auf uns. Das muss auch der „kleine Akif“ mal blicken.

  39. BREAKING NEWS AUS HOLLAND.

    Der 19-jährige Afghane Jawed S. mit merkeldeutscher Aufenthaltsgenehmigung hatte im August 2018 zwei US-Touristen im Hauptbahnhof niedergestochen. Der Polizei gegenüber erklärte er bekennender Terrortourist zu sein. Nach Dafürhalten von Jawed werden der Prophet Mohammed, der Heilige Koran, der Islam und Allah in Holland vielfach beleidigt, u.A durch Geert Wilders. Falls Jawed ihm begegnen würde, würde er Wilders töten. Ein Terroropfer wurde schwer verletzt. Seme Wirbelsäule wurde durchbohrt und er sitzt in einem Rollstuhl. Sein Anwalt meldete dass seine Kondition „katastrophal“ ist. .https://www.telegraaf.nl/nieuws/3191238/stationsteker-amsterdam-cs-verweert-zich.
    Es bleibt nichts anderes übrig unablässig danach zu streben dass die Schuldigen noch vor ihrem Ableben zur Rechenschaft gezogen werden. Ein Europäischer Strafgerichtshof zur Aburteilung europäischer Quasi-Diktator*Innen ist dringend geboten.

  40. Çigdem Akkaya, stellvertretende Direktorin des Essener Zentrums für Türkeistudien, über die Integration von Ausländern in Deutschland

    (Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 27. März 2002):

    „Minarette gehören künftig zum Alltag.“
    „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.“
    „Ohne Zuwanderer hat dieses Land keine Zukunft.“

    Was die Türken wohl sagen würden, würde man das als Deutscher auf die Türkei anwenden und statt „Minarette“ Kirchen schreiben, sagen: „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, die Türkei gehöre den Türken“ und die Türkei mit Schwarzafrikanern fluten…

  41. .
    Wenn das
    Schreiben in
    erster Linie der
    Frustkompensation
    dient, dann dünstet der
    Mickrigkeitskomplex
    quasi aus jeder
    Zeile, oder ?
    .

  42. Hier ist nochmal das Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei (1961, es paßte auf zwei Seiten) im Wortlaut. Auszug:

    —————–
    (…)
    4. Die Bundesanstalt übermittelt ferner der Türkischen Anstalt zur Unterrichtung der interessierten türkischen Arbeitnehmer eine zusammengefaßte Darstellung über die allgemeinen Arbeits- und Lebensbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland sowie Lohnbeispiele für die hauptsächlich in Betracht kommenden Berufe. Die Zusammenstellung enthält auch Angaben über die Höhe der Abzüge vom Arbeitslohn an Steuern und Beiträgen zur Sozialversicherung und Arbeitslosenversicherung sowie über die wichtigsten Vorschriften und Leistungen auf dem Gebiet der sozialen Sicherheit. Diese Angaben werden, soweit erforderlich, nach dem jeweiligen Stand berichtigt.

    5. Die Türkische Anstalt sorgt durch die ihr als geeignet erscheinenden Verfahren für die Sammlung der eingegangenen Bewerbungen, für eine Vorauswahl der Bewerber und übernimmt die Vorstellung der Bewerber bei der Verbindungsstelle. Bewerber, für die im Strafregister eine Freiheitsstrafe eingetragen ist, werden nicht vorgestellt. Das gleiche gilt für Bewerber, denen die zuständigen türkischen Stellen die Ausstellung eines Passes verweigern können. Die Verbindungsstelle stellt ihrerseits fest, ob die von der Türkischen Anstalt vorgestellten Bewerber die beruflichen und gesundheitlichen Voraussetzungen für die jeweils angebotene Beschäftigung und den Aufenthalt in der Bundesrepublik erfüllen. (…)
    ————-

    http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/anwerbeabkommen/43264/das-anwerbeabkommen

    Daraus wurde eine Katastrophe. Weil die Vereinbarungen damals ebensowenig eingehalten und prompt gebrochen wurden wie heute die EU-Verträge (Dublin, No Bail Out, etc.).

  43. „Am Anfang davon lächelst du darüber hinweg, daß einstmals bei einer Volontariats-Bewerbung eine deutsche Konkurrentin von dir sich über die Angabe “Bewerber mit Migrationshintergrund bevorzugt!” in der Ausschreibung beschwert habe. Sie wäre der Meinung gewesen, daß das nicht fair sei.“

    Ich hoffe, dass diese deutsche konkurrentin nicht zur Dunkeldeutschen wurde und die böse AfD gewählt hat.
    Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht geschehen ist. Die Deutschen sind eben wahre Gutmenschen.

  44. Was bildet diese Trulla sich eigentlich ein?

    Der schreie ich ganz laut zu:
    Dann Geh doch zu Netto. Man dann geh in DEINE Heimat. Zwei Fliegen mit einer Klappe, Dein Alptraum vorbei und unserer!!!!

  45. @Selbsthilfegruppe 22. Februar 2019 at 10:26
    Die Türken nutzen doch nur den Hass der Deutschen auf die Deutschen aus.
    Ähnlich wie der Hass der weißen Linken im ganzen Westen auf die Weißen.

  46. Selbsthilfegruppe 22. Februar 2019 at 09:56

    Was das deutlich macht: Deutschland ist nicht Türken-Heimat, kann und will es auch gar nicht sein.
    Das liegt in der Natur der Sache.
    Man fragt sich auch immer, WAS diese Personen hier machen, außer sich zu beschweren, zu fordern, zu schmarotzen, Kapazitäten und Ressourcen zu binden, die Gefängnisse zu füllen. Sie scheinen in immerwährenden Identitätskonflikten gefangen zu sein, die endlos und nervtötend (medial) aufbereitet werden.
    Es wäre wohl eine Erleichterung für ALLE, wenn die Türken dahin zurückkehren, woher sie gekommen sind und wohin sie gehören: In ihre Heimat, die Türkei.
    …………………………..
    Das trifft auf 90% aller Mohammedaner zu. Sie können einfach nichts anderes und selbst wenn sie etwas mit Hilfe eines Einheimischen ganz gut beginnen fehlt ihnen das Durchhaltevermögen oder sie stellen sich mit ihrer ungeheuren Selbstüberschätzung, ihrer Arroganz und dem was sie „Mentalität“ nennen immer wieder selber ein Bein. Deutschland, Europa und die übrige Welt doktert in den letzten 50 Jahren mit aller Kraft, unendlicher Geduld und wahnsinnig viel Geld an dieser Ideologie herum und muss doch dauernd wieder kapitulieren. Es geht nicht anders, diese Leute gehören in ihre islamischen Länder zurück, dort können sie glücklich werden. Es schafft ja nicht mal die Masse der Nachkommen in dritter Generation ohne Probleme in unseren Ländern leben zu können. Ok, dann ab in die islamische Heimat!

  47. friedel_1830 22. Februar 2019 at 10:21
    Betrifft: Dein Frauengeschmack
    1.) Du schreibst, Fatma Aydemir sei eine “wunderschöne Frau“.
    2.) Denk Dir die Haare weg, und es bleiben mMn. sehr maskuline Gesichtszüge.
    ++++++++++++
    Kann sein. Aber denke dir den Kopf weg, die Arme, die Beine und den Rumpf! Und du erhälst einen schönen freien Platz!

  48. “Eure Heimat ist unser Albtraum”

    Schon mal aufgefallen, kein Anderer auf dieser Erde äußert sich so wie diese widerlichen Moslems!
    Jedem Anderen gefällt es oder er geht, nur die Moslems, die müssen immer fordern, klagen, anklagen.

    Und dann gibt es da so völlig verblödete Gestalten die der Meinung sind der Islam gehöre zu Deutschland.

  49. Hey Fatma, noch ist es nicht illegal Deutschland zu verlassen. Du würdest auch keine Schwierigkeiten haben Deutsche zu finden die dir gerne mit den Abreisekosten und mit dem Kofferpacken helfen. Mit anderen Worten:“JUST PISS OFF!!!“ Auch hast du den Vorteil das dich keiner vermissen würde.

  50. Die Fatma spricht nur für die erbärmlichste Sorte Migranten, die sich alleine über ihre Opferrolle definiert und Kapital daraus schlägt. Das ist die Sorte Migranten, die die Linken lieben und fördern. Migranten müssen ewige Opfer der bösen deutschen Gesellschaft sein:

    Die Fatma:

    „Eure Heimat ist unser Albtraum“

    Liebe Fatma! An die ewigen Mecker- und Fordermigranten!

    Massen strömen in unsere Heimat. Alle wollen unbedingt in den „Albtraum“. Kein Mensch will dagegen in eure Heimat!
    Unsere Grenze ist auch in die andere Richtung für alle weit offen! Warum bleibt ihr also im „bösen deutschen Albtraum“? Warum verpisst ihr euch nicht endlich, wenn es euch bei uns nicht mehr gefällt? Warum seid ihr dann weiter hier in unserer Heimat, lebt zu einem überdruchschnittlichen Teil auf unsere Kosten, baut überdurchschnittlich viel Scheiße, die wir ausbaden müssen – und geht uns, trotz unserer unvergleichlichen deutschen Kriecherei dann noch mit euren verkackten Minderwertigkeitskomplexen auf den Sack?

  51. Freunde, zwar kann ich verstehen, dass der Geschmack der Menschen unterschiedlich ist. Dennoch gibt es so etwas wie einen überwiegenden Geschmack bezüglich Schönheit und ich meine, dass Akif in diesem Punkt recht hat! Die Frau ist m. E. nach „mehrheitlichem“ Empfinden als“schön“ einzustufen!
    Wir sollten grundsätzlich nicht den Fehler begehen, Menschen die uns unsympathisch sind in allen anderen Belangen auch negativ zu bewerten! Zugegeben ist Akif – er möge mir verzeihen – nicht unbedingt eine Schönheit, dafür aber liegt er auf unserer „Wellenlänge“, und das ist das Wichtigste!
    Weiter so, Akif! Ich hoffe einmal Gejegenheitbzu bekommen, Sie (oder dich?) einmal selbst erkeben zu können!

  52. Ich würde Fatma Aydemir als Sexualpartnerin gegen eine C. Roth bevorzugen.
    Ist das jetzt für C. Roth diskriminierend?

  53. @Selberdenker:
    Dem ist eigentlich nichts hinzu zu fügen! Also Fatma, wenn es dir hier so gar nicht gefällt, dann hau dich ab nach Islamien! Das Dort wirst du sicher als Schleiereule gut unterkommen! -:))

  54. Wie eine Frau aus dem einfachen Satz, der völlig genügt hätte: „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“, wie die damit ein Buch schreiben kann, das ist schon eine Kunst.

  55. .

    @ fatma

    .

    Nicht Jammern ! Mach ’nen second-hand-Laden auf mit türkischem Ramsch.

    Fatmas Reste Rampe.

    .

  56. Titel des Sammelbandes “ Eure Heimat ist unser Albtraum “ .

    Wenn dieses Land für die gute Fatma Aydemir ( Aydemir = Hell wie der Mond und stark ) ein Albtraum ist , dann sollte sie die Devise ihres Kollegen , des linken Stinkers D. Yüksel , beherzigen und es umgehend verlassen .

    Etwas Besseres als dieses Land findet sich überall … , so ließ “ der deutsche Patriot “ ( S. Gabriel ) am Ende seiner Sudelei verlauten .

    In Dtl. geboren , ist sie doch Opfer türkischer Bildung , der Einbildung nämlich , als Türkin allen anderen Menschen haushoch überlegen zu sein .

    Ne mutlu türküm diyene …

    Dtl. – und Deutschen – Bashing ist ein bei türk. almancilar beliebtes Mittel , um Zugang zu der hiesigen linken intellektuellen Schickeria zu finden.

  57. …was soll an dieser Fatma schön sein ?? Ich kann so manchen Musel „verstehen“ das er ein Schaf, Ziege oder Esel als Objekt der Begierde vorzieht, ( arme Tiere verzeiht mir ) ich habe noch keine keine Muselfrau gesehen die mich auch nur im Entferntesten sexuell reizen würde, diese Fatma sieht eher aus wie „Ronja die Räubertochter“ und wirkt auf mich abstoßend und wenn sie das Maul aufmacht noch viel mehr..aber der Geschmack liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters..

  58. Ein 31-jähriger Deutscher betrat am Montagmorgen zusammen mit einem 20-jährigen Syrer das Rathaus in Rathenow. Der ältere Mann hielt dem 20-Jährigen zunächst die Tür auf. Als beide ungefähr auf gleicher Höhe standen, schlug der Syrer dem 31-Jährigen unvermittelt ins Gesicht, sodass dieser zu Boden ging. Dort trat der 21-Jährige weiter auf sein Opfer ein und flüchtet im Anschluss. Eine unverzüglich eingeleitete Fahndung nach dem 21-Jährigen führte zu seinem Ergreifen in unmittelbarer Tatortnähe. Das 31-jährige Opfer wurde zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und konnte noch am gleichen Tag wieder entlassen werden. Gegen den 21-Jährigen ermittelt die Kriminalpolizei nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Über die Motive seiner Tat liegen noch keine Erkenntnisse vor.

    Montag, 18. Februar 2019

    https://polizei.brandenburg.de/pressemeldung/gefaehrliche-koerperverletzung/1363690

  59. warum ist diese Türken Tussi im Deutschen Albtraum ? Weil hier das Paradies für Schwachköpfe ist, denn da gibts Quoten um diese Schwachköpfe unter zu bringen !! In der Türkei ist die ein Nichts !!

  60. hr: Spektakuläre Wende im Fall der Toten in Schongau/Bayern
    Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet: Am Donnerstagvormittag, 21. Februar 2019, meldete eine Angehörige über Notruf, dass sie ihren Verwandten tot in der Wohnung aufgefunden habe. Im Rahmen des sofort anlaufenden Einsatzes stellten der alarmierte Notarzt und die Beamten des Fachkommissariats für Spurensicherung der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim eine massive Gewalteinwirkung auf das tödlich verletzte Opfer fest.

    Nur eine Stunde vorher war im Lech eine Frauenleiche gefunden worden. Bei der Frauenleiche handelte es sich um die 64-jährige Ehefrau des Opfers. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden ist sie verantwortlich für den Tod ihres Mannes. Laut den ersten Ermittlungen des Fachkommissariats für Tötungsdelikte der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim nahm sich die Ehefrau anschließend das Leben.

  61. taz-Autorin Fatma Aydemir,
    wenn unsere Heimat für dich ein Albtraum ist, warum verpisst du dich dann nicht?
    Was hält dich dann hier?
    Das kann ich dir sagen; weil du hier in diesem ausländerumhätschelnden und ad absurdum geführten Fürsorgestaat wie die Made im Speck leben kannst, ohne auch nur im Ansatz selbst etwas für die hiesige Gesellschaft beitragen zu müssen.

    Es sind die ewig noch mehr fordernden, egoistischen und verwöhnten undankbaren Rotznasen wie du, die zusammen mit ihren verblödeten deutschen Unterstützern eines abartigen Multikulti-Fetischismus uns echten Deutschen unsere Heimat zu einem Alptraum verwüstet.

    Ich sehne den Tag herbei, an dem wir durchaus gastfreundlichen, aber selbstbewußten echte Restdeutschen solch selbstgerechtes und unsolidarisches Gesindel wie dich aus endlich unserem Land schmeißen können.

  62. “ Anne Backe 22. Februar 2019 at 09:08
    Was soll man sagen wenn sogar der dicke Siggi glaubt das die Türken Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut haben?“
    —————————–
    Nicht vergessen: Es sind aber ebenso die links-rot-grün verstrahlten 68er-„Deutschen“ , die das Land seit einigen Jahrzehnten stets wieder & permanent ABBAUEN 🙁

  63. Ich muss Akif hier einstellen, habe wieder herrlich gelacht und Akif, mach weiter so!
    1)Nach deinen Fotos im Internet zu urteilen bist du eine wunderschöne Frau. Das ist allerdings leider auch das einzige Kompliment, das ich dir machen kann. Bevor ich auf den Schwachsinn eingehe, den du im Sammelband “Eure Heimat ist unser Albtraum” verzapfst und der am 17. Februar im SPIEGEL-Online voraberschienen ist, muß ich es dir klipp und klar sagen: Du kannst nicht schreiben!

    Gleichgültig, wie viele Preise du schon für deine Schreibe eingeheimst und welche Stipendien du auch erhalten haben magst, man hat dich zu deinen Gunsten immer verarscht. All das hat man dir nicht deshalb nachgeschmissen, weil du eine tolle Autorin wärest, das ist bei Frauen eh fast nie der Fall, sondern weil der deutsche Kulturbetrieb eine pathologische Obsession zu diesem Ausländer-und-Multikulti-Zeug pflegt, insbesondere was Moslems anbetrifft, und jeden Künstlerimitator mit Orden behängt, der die abgedroschene migrantische Opferrolle bedient. Welche selbstredend außerhalb dieser mit Steuergeldern künstlich durchbluteten Blase völlig wertlos sind.

    Betrachtet man deinen Text als eine Fingerübung deines Talents, so besitzt du keins. Er ist ein besserer Schulaufsatz, ohne Esprit, Witz, Pathos, Überraschung, Drive and Flow, originelle Wort- und Formulierungsschöpfungen und schließlich ohne einen eigenen Stil, also ohne alles, was eigentlich in den Werkzeugkasten eines jeden Wortkünstlers hineingehört.

    Für die taz, die als grün-links versiffte Kolchose so geschmeidig in den Arsch der jetzigen Regierung paßt wie eine geölte Aubergine und offenkundig künftig nur noch von Steuergeldern zu existieren gedenkt und für die du vornehmlich arbeitest, mag das ja reichen. Die paar Hartzer, BAföG-Empfänger und nach Scheiße stinkende Gammler, die sich dieses Zeckenblatt antun, haben vom kunstvollen Wort eh soviel Ahnung wie Affen von Affenforschung. Aber sonst?

    Deshalb solltest du dir ganz fix ein zweites finanzielles Standbein vielleicht in Gestalt eines männlichen Versorgers suchen, solange du noch sexuell attraktiv bist, und ich sage dir auch, warum. Schon morgen nämlich werden jüngere = hübschere Ausländerbonus-Inhaberinnen nachrücken und dir, der alten Ausländer-Platzhirschin, die Arena der Talentfreien streitig machen. Rate mal, an wen die Kohle für solche Qualität-egal-Texte dann fließen wird. Glaub mir, ich, der ich mein Lebtag keinen einzigen Cent vom subventionierten Kulturbetrieb erhielt, habe viele kommen und gehen gesehen.

    Soviel zu den väterlichen Ratschlägen. Jetzt zum Inhalt deines Mülls. Am Anfang davon lächelst du darüber hinweg, daß einstmals bei einer Volontariats-Bewerbung eine deutsche Konkurrentin von dir sich über die Angabe “Bewerber mit Migrationshintergrund bevorzugt!” in der Ausschreibung beschwert habe. Sie wäre der Meinung gewesen, daß das nicht fair sei.

    War es und ist es auch nicht. Was hat Talent und Qualifikation mit Rasse, Ethnie und Nationalität zu tun? Heißt es nicht “Der Bessere möge gewinnen”? Am Ende deines Artikels forderst du sogar eine Ausländer-Quote, freilich nicht bei Schrottsammlern, Strichjungen und am Hochofen, sondern bei White-Collar-Jobs bzw. für das Milieu der durch blödes Geschwätz an ein Mittelschichtsgehalt zu gelangen versuchenden Nutzlosen, in dem du agierst. Daß du da nicht die Neger, Transen und andere Freaks vergißt, meine Liebe. Es drängen nämlich täglich neue “Benachteiligte” in den Quoten-Stall, und nicht jede Null kann ein Türke sein.

    Du aber drehst den Spieß einfach um:

    “Und vielleicht ist das Wort Migrantenbonus auch gar nicht so falsch. Nur dass es kein Bonus ist, den wir ‘erhalten’, sondern einer, den wir vergeben: Vielleicht wissen aufmerksame Arbeitgeber_innen inzwischen einfach, dass sie von uns für das gleiche Geld mehr bekommen (…) Doch um ehrlich zu sein: Wenn ich mich umschaue, sehe ich in diesem Land niemanden, der so hart arbeitet wie Migrant_innen. Niemanden. An Burn-out aber leiden immer nur die Deutschen. Komisch.”

    Sag mal, Fatma, leidest du an geistiger Sehschwäche, -10 Dioptrien oder so? Deutschland ist inzwischen doch weltweit bekannt dafür, daß Ausländer, selbst wenn sie sich illegal im Lande aufhalten, und das sind zig Millionen, überhaupt nicht arbeiten müssen, im Gegenteil von einer Abermilliarden-schweren Migrationsindustrie vollversorgt werden, einschließlich Taxi-Fahrten zum Gratis-Arzt, schicke Doppelhaushälften für Ali und seine 3 Ehefrauen und 6 Kinder und einem Monatsgehalt fürs Nix-Tun.

    Mittlerweile stellen Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit 26 Prozent aller Personen, die bei den Jobcentern als arbeitslos gemeldet sind. Bei den Hartz-IV-Empfängern beträgt der Anteil der ausländischen Staatsbürger ein Drittel. Das dürfte allerdings nur die halbe Wahrheit sein. Denn der überwiegende Teil kassiert weder Arbeitslosengeld noch Hartz IV, sondern das sogenannte Sozialgeld, weil sie aus was für Gründen auch immer als arbeitsunfähig gelten. Bei den Türken sind es übrigens mehr als die Hälfte, also knapp zwei oder drei Millionen. So genau weiß man es nicht. Und wohl gemerkt, in diese Statistik sind jene Deutsche mit migrantischen Wurzeln noch gar nicht erst eingerechnet.

    Ich gebe dir einen Tipp, Fatma. Geh doch mal an einem normalen Arbeitstag zum Kölner Hauptbahnhof so zwischen 7 und 8 Uhr morgens, also zu einer Tageszeit, in der ganz viele Leute von allüberall in die Stadt strömen, um zu ihren Arbeitsplätzen zu gelangen. Wenn du in dieser Menge auch drei Leute mit exotischem Aussehen ausfindig machst, gebe ich dir 100 Euro. Das Gleiche tust du dann an einem Tag, an dem es was zu feiern gibt, z. B. Silvester. Wenn du da wiederum drei Deutsche inmitten dieser Ausländerhorden siehst, kriegst du 1000 Euro von mir.

    Um ihre wirre These zu belegen, setzt sich Fatma in die Zeitmaschine und reist zirka 50 Jahre zurück, das heißt zu ihren Eltern und Großeltern, die als Gastarbeiter hier hinkamen. Warum sie das tut, bleibt allerdings schleierhaft, denn sie spricht von einem längst versunkenen Deutschland, in dem ich mich übrigens auch sehr gut auskenne, welches das diametrale Gegenteil vom jetzigen Schmarotzer-Paradies war.

    “In meiner eigenen Familie, die über das Anwerbeabkommen zwischen der BRD und der Türkei in den frühen Siebzigerjahren eingewandert ist, konnte es sich weder jemand leisten, faul zu sein, noch, irgendwem die Arbeit wegzunehmen. Alle arbeiteten immer in den Jobs, die nicht für Deutsche, sondern für sie vorgesehen waren. Leute wie mein Großvater wurden angeworben, weil sie leichter ausgebeutet werden konnten als inländische Arbeiter_innen (…) Während also der überwiegende Teil der Wohlstandsgesellschaft ab den Sechzigern Minigolf spielte und schicke Autos fuhr, waren es die ‘Gäste’ aus Südeuropa, Nordafrika und der Türkei, die unter unwürdigen Bedingungen in den Fabriken schufteten, um diesen Wohlstand zu generieren.”

  64. 2)Wie bitte, ab den Sechzigern haben Deutsche nur noch Minigolf gespielt und sind mit schicken Autos rumgefahren, während die Gastarbeiter für diesen Luxus malochen mußten? Ist dir ein Tresor auf den Kopf gefallen oder was?! Und wie kommst du darauf, daß es speziell für Ausländer vorgesehene Jobs damals gab, für die sie schlecht bezahlt wurden? Mein Vater hat als Lastwagenfahrer den gleichen Lohn erhalten wie deutsche Fahrer und meine Mutter in der Fabrik das gleiche Geld wie deutsche Fabrikarbeiterinnen.

    Was deinen Großvater anbelangt, wurde er bestimmt nicht von Deutschland angeworben. Man mußte sich nämlich wie meine Eltern auch von der Türkei aus um einen Arbeitsplatz hier bemühen. Es war also genau umgekehrt, diese armen, vermeintlich zur Ausbeutung freigegebenen Ausländer wollten unbedingt ins deutsche Land.

    Ach übrigens, wann war das denn genau in den “frühen Siebzigerjahren”, als dein Großvater sich zu den germanischen Sklavenhaltern aufmachte? Schon 1973 wurde ja per Erlaß des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung ein Anwerbestopp verfügt. Nicht daß der sich am Ende illegal reingemogelt hat.

    Danach wird es so richtig schizo:

    “Besser, sie (die Gastarbeiter/A.P.) blieben unter sich, lebten in denselben Stadtvierteln und pflegten ihre ‘eigene’ Kultur und Religion. So war es leichter, sie zu kontrollieren und bei Bedarfsende wieder zurückzuschicken.”

    Leck mich en de Täsch, das ging auch von diesen Nazi-Deutschen aus?! Um sie zu kontrollieren hat man die Gastarbeiter dazu gezwungen, in separate Stadtviertel mit Ihresgleichen zu ziehen, und weil sie dort nicht beim Karneval und am Weihnachten und Ostern mitmischen durften, blieb ihnen vor lauter Langeweile nix anderes übrig, als ihre Hirtenkultur und Steinzeitreligion zu pflegen? Hätte man sie dagegen gleich in Hamburg Eppendorf, München Bogenhausen oder Berlin Charlottenburg angesiedelt, wäre binnen kurzer Zeit der muslimische IQ-Barometer vor Überlastung explodiert.

    Diese grausamen Zeiten sind Gott sei’s gedankt vorbei, und man alimentiert das auserwählte Volk inzwischen mit zig Milliarden jährlich, damit sie nichts anderes tun, als sich mit ihrer “eigenen” Kultur und Religion zu beschäftigen. Daß dabei ein oder gleich mehrere Gastgeber täglich und buchstäblich über die Klinge springen, ist in die tolle Bereicherung schon eingepreist und tut den Toten auch gar nicht mehr weh.

    “Ungefähr zur selben Zeit (Anfang der 80er/A.P.) wurde auch meinem Großvater gesagt, er solle in seine Heimat zurückgehen. Wobei ‘gesagt’ etwas untertrieben ist. Mit der sogenannten ‘Rückkehrprämie’ lockte ihn die Bundesregierung regelrecht nach der zweiten Ölkrise Anfang der Achtzigerjahre. 10.500 D-Mark sollte er bekommen, wenn er willens war, Deutschland für immer zu verlassen. Zusätzlich wurden 1500 D-Mark extra angeboten für jedes Kind, das er mitnahm.”

    Blödsinn, die Rückkehrprämie war der größte Flop der Bundesregierung. Niemand machte davon Gebrauch und niemand wurde zurückgeschickt, auch die damals bereits massenhaft von der Sozialhilfe lebenden Ausländer nicht, die schon Ende der 70er mitbekommen hatten, daß man in diesem Land auch ganz bequem ohne Arbeit und mit Staatskohle durchs Leben kam. Von der deutschen Stütze wurden in der Türkei sogar ganze Städte errichtet.

    Die Rückkehrprämie war auch das letzte für alle sichtbare Menetekel einer vollkommen gescheiterten Ausländerpolitik, die zu feige war, nutzlose und mit unserer Kultur inkompatible Ausländer abzuschieben anstatt sich ihnen Stück um Stück zu unterwerfen, als drehten sie hier das große wirtschaftliche und intellektuelle Rad. Exakt zu jener Zeit fing übrigens auch die ganze Asyl-Scheiße an.

    Man fragt sich, weshalb Fatma uns diese ollen Kamellen von den bienenfleißigen und für ihr Zurückgeblieben-Sein nix könnenden Gastarbeitern erzählt, die mit unserer jetzigen bereits zu einem Drittel von Fremden okkupierten und bedrohten Welt nicht das Geringste zu tun haben. Wozu die Schwanks aus ihrer Jugend (die sie übrigens schon in einem restlos überfremdeten Deutschland der 90er durchlief), wozu die Drei-Groschen-Gastarbeiter-Oper aus den 70ern, wozu die Chroniken aus dem fernen Planeten D in seiner ganzen Pracht und Herrlichkeit, der durch die Außerirdischen schon vor Jahrzehnten zum Explodieren gebracht worden ist? Sollen wir diese irgendwie noch unschuldige Vergangenheit für unsere verschissene Gegenwart halten?

    Offenkundig schon. Es ist bewußte Realitätsverfälschung im Auftrage der Umvolkung, der letzte freundliche Klapps auf die Schulter des am Abgrund stehenden Deutschen, bevor er endgültig in die Tiefe stürzt, das Erzwingen der Landnahme durch eine fremde Macht durch schwülstige Worte und Alle-Menschen-werden-Brüder-Gefasel. Denn so langsam kommt Fatma zu ihrem eigentlichen Anliegen, nämlich zu ihrem Meistertrick des Vormachens von X für ein U:

    “Nicht nur rechtlich werden Hartz IV und Sozialleistungen schnell zum Problem, auch gesellschaftlich sind sie das ewige Stigma der anderen. ‘Masseneinwanderung ins deutsche Sozialsystem’,

  65. 3)‘Wirtschaftsflüchtlinge’, ‘Asyltourismus’ – immer häufiger werden rechte Kampfbegriffe normalisiert. Inzwischen dominieren sie Politik und Medien. Damit wird Angst geschürt vor denen, die gekommen sind, um den Deutschen etwas wegzunehmen. Doch die einzige plausible Erklärung für diese Verlustangst ist Rassismus. Sonst nichts. Deutschland hat schon immer von Zuwanderung profitiert und tut es heute noch, ganz egal, was uns besorgte Bürger und Heimatminister weismachen wollen. Migration ist immer auch Arbeitsmigration. Niemand kommt hierher mit der Hoffnung, dass es in Deutschland gratis Hängematten gibt.”

    1. Hartz IV und Sozialleistungen sind überhaupt kein Stigma für Ausländer, es ist bei ihnen der Normalfall, an den sich die Deutschen mehrheitlich nicht stören. Siehe die letzten Bundestags- und Landtagswahlen, bei denen fast 90 Prozent der Wähler sich für ein Weiter-so in der Ausländerpolitik entschieden haben.

    2. “Masseneinwanderung ins deutsche Sozialsystem”, “Wirtschaftsflüchtlinge”, “Asyltourismus” sind keine “rechten Kampfbegriffe”, sondern knallharte Realität. Allerdings auch völlig wirkungslose. Siehe nochmals die letzten Wahlen.

    3. Den Deutschen wird sehr wohl etwas weggenommen, und nicht zu wenig. Allein für die Flüchtlingsdarsteller bemißt sich das Giga-Geschenk jährlich bis zu 50 Milliarden Euro, Tendenz steigend. Was glaubst du, Fatma, von wem dieses Geld erwirtschaftet wurde, von Eskimos? Und was denkst du, wem dieses Geld weggenommen wurde, den Sudanesen? Von den hier schon lange schmarotzenden Ausländern wollen wir erst gar nicht reden, denn die saugen inzwischen wie unersättliche Vampire mehr als die Hälfte des Sozialbudgets aus.

    4. Deutschland hat in der Masse zu keinem Zeitpunkt von der euphemistisch als “Zuwanderung” bezeichneten, in Wahrheit jedoch der sich hinter einem Moral-Geschwurbel versteckenden, brutalen Ausplünderung des Volkes profitiert. Das belegen sogar die getreulich die grün-linke Regierung arschküssenden Bertelsmann-Studien. Im günstigsten Falle und das auch nur bis etwa Mitte der 80er war es ein Plus-Minus-Geschäft. Danach von einem Verlustgeschäft zu sprechen wäre die Untertreibung des Jahrhunderts. “Desaster” trifft’s eher.

    5. Der Satz “Niemand kommt hierher mit der Hoffnung, dass es in Deutschland gratis Hängematten gibt” ist richtig. Wegen irgendwelchen mottenzerfressenen Hängematten kommen die bestimmt nicht hierher. Nein, sie erwarten und bekommen auch eine Rundumversorgung auf Luxusniveau von den Deutschen, einschließlich Wohnungen, Häuser, funkelnagelneue Möbel, Führerscheine (obwohl sie zu zwei Dritteln Analphabeten sind), medizinische Versorgung, ein Monatsgehalt und wenn’s gut läuft eine schöne feuchte Muschi obendrein, ohne einen Finger krumm zu machen. Was unsere ausländischen Mitbürger und Mitbürgerinnen betrifft, herrscht bei uns nämlich prompte Bedienung. Und wer dagegen stänkert, bekommt eine saftige Geldstrafe oder wandert gleich in den Knast. So sieht’s aus, meine Liebe!

    Dann kommt der komödiantische Teil des Textes:

    “‘Aber die zahlen keine Steuern und kassieren Hartz IV!’, mag sich nun eine_r empören. Stimmt. Das gilt sicherlich für einige. Nur frage ich mich, wieso gerade dieses Argument so inflationär gebraucht wird, während eine Partei wie die AfD 400 Millionen Euro Steuergelder lediglich dafür erhält, dass sie vier Jahre lang menschenfeindliche Politik im Bundestag betreibt. Ein nicht zu vernachlässigender Teil unseres Bruttogehalts fließt auf Konten von vorbestraften Rechtsextremen, damit sie als Mitarbeiter in AfD-Abgeordnetenbüros rumsitzen und uns unser Existenzrecht absprechen können.”

    Wie jetzt, plötzlich kassieren doch “einige” der Ausländerartigen Hartz IV? Ein paar Absätze zuvor rissen sie sich noch alle den Arsch für uns auf und kamen vor lauter Roboten nicht mal zum Kacken. Wie viele “einige” von denen sind es denn, die vom Staat leben, Fatma, 5 oder 4 – ich meine Millionen?

    Und echt wahr, daß die AfD fast eine halbe Milliarde Euro Steuergelder erhalten hat? Das kann man sich ja kaum vorstellen. Und zwar deshalb nicht, weil wenn die so viel bekamen, dann muß ja CDUSPDEFDPGRÜNEDIELINKE zusammen und über einen größeren Zeitraum hinweg zirka 100 Milliarden eingestrichen haben. Oder wird nur die AfD beschenkt, weil sie die schöneren Abgeordneten stellt? Ich meine, daß in diesem Drecksverein namens Parlament nicht die Hellsten aus dem Lampenladen sitzen, war mir auch schon vorher klar, aber dieses 400-Millionen-Ding ist echt der Hammer. Ich hoffe, du hast das erschöpfend recherchiert, Fatma.

    Daß die AfD ausschließlich aus “vorbestraften Rechtsextremen” besteht, habe ich vorher auch nicht gewußt. Ist das überhaupt erlaubt? Vermutlich schon, denn bei der LINKEN sitzen ja auch jede Menge ehemalige Stasi-Offiziere, die damals nichts dabei fanden, wenn Menschen an der Grenze wie Hasen abgeknallt wurden, und bei den GRÜNEN jede Menge Polizistenprügler, leidenschaftliche Kinderficker und Halbmörder. So what!

    “Doch auch für hier geborene Migrant_innenkinder der zweiten oder dritten Generation wie mich sowie People of Color im Allgemeinen ist der deutsche Arbeitsmarkt ein kräftezehrender Hürdenlauf. Es ist schön, dass es immer mehr von uns gibt, die es durch das rassistische Schulsystem schaffen und das Privileg genießen, eine Uni schon mal von innen gesehen zu haben. Trotzdem gehen die begehrten Posten am Ende meistens an unsere weißen Kommiliton_innen. Oder ist es Zufall, dass das Personal etwa in öffentlichen Institutionen und in der Medienbranche bestenfalls so divers ist wie der Cast einer Lena-Dunham-Serie?”

    Dann sucht euch doch einen Job beim Schwermaschinenbau oder in Arbeitsbereichen, in denen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik eine große Rolle spielen. Da werden händeringend nach Fachkräften gesucht. Denen dort ist es auch völlig egal, welche Hautfarbe jemand hat, weil bei diesen Berufen im Gegensatz zu jenen “in öffentlichen Institutionen und in der Medienbranche” die erbrachte Leistung sich ausschließlich an nachprüfbaren Fakten und Zahlen bemißt bzw. an generiertem Gewinn.

    Wer aber wie du, Fatma, und Deinesgleichen in Sonderzahl nur Geschwätzwissenschaften studiert hat, der muß sich wohl oder übel in das Konkurrenzspiel in Branchen einlassen, in denen derjenige als der Größte gilt, der die dümmste Scheiße schwätzt. Eigentlich wollen du und deine Türken-Freunde vom Staat Manager-Gehälter dafür kassieren, daß ihr das Land, das euch so großherzig aufgenommen hat, in der Dauerschleife und mit der Originalität eines Blondinenwitzes als das Land der Arschlöcher reklamiert. Hartz-IV-Bezug auf die studierte Masche quasi.

    “Der German Dream meiner Großeltern war, etwas Geld zur Seite zu legen und damit in der Türkei ein Stück Land zu kaufen. Der German Dream meiner Eltern war, ihren Kindern ein Studium zu ermöglichen und ein großes deutsches Auto zu fahren. Und was ist meiner? Ganz einfach: Ich will den Deutschen ihre Arbeit wegnehmen. Ich will nicht die Jobs, die für mich vorgesehen sind, sondern die, die sie für sich reservieren wollen – mit der gleichen Bezahlung, den gleichen Konditionen und den gleichen Aufstiegschancen.”

    Eins vorweg, Fatma: Deine Eltern haben dir das Studium nicht ermöglicht, das war der deutsche Steuerzahler. Bildung ist nämlich hierzulande gratis und wird vom Staat gelöhnt. Es hindert dich auch keiner, den Deutschen ihre Arbeit wegzunehmen, weil in Wahrheit gar nix für euch vorgesehen und gar nix für Deutsche reserviert ist. Das Gegenteil ist der Fall, Stichwort Ausländerbonus.

    Warum sagst du nicht einfach, daß man dir den Posten einer Intendantin irgendeines überflüssigen öffentlich-rechtlichen Senders schenken soll, damit du pro Jahr 300.000 Euro fürs Scheiße-Senden kassieren kannst? Hab ein wenig Geduld, das wird noch kommen. Und deine Chancen stehen bestens, weil du in dir gleich zwei Bonuspunkte vereinigst, Ausländerin und Frau. Okay, wie eine Negerin siehst du nicht gerade aus – deshalb würde ich an deiner Stelle auch nicht andauernd “Weiße” dissen -, das gibt einen Punktabzug. Aber die Türken-Geschwätzbranche ist ein florierender Markt und wird von unserer das eigene Volk verachtenden Regierung von Jahr zu Jahr mit Bergen von Steuergeldern zugeschissen.

    Dennoch mußt du auf der Hut sein. Wie ich schon eingangs erwähnte, drängen immer mehr Nix-Könner nach. Die arabischen Dummlaberer, die für ihr Ich-werde-diskriminiert-Gekreische ebenfalls Staatskohle einstreichen wollen, stecken schon in den Startlöchern. Danach kommen gleich die Afros. Aber das wird schon. Ihr Ausländer müßt nur dafür sorgen, daß der Deutsche für euch weiterhin brav arbeiten geht.

    Doch nix für ungut, Fatma, wie gesagt, siehst klasse aus. Vielleicht sehen wir uns ja bald in Berlin, wenn ich dort auf der Porno-Messe den Preis “Türke mit dem Längsten” überreicht bekomme. Also Kussi und grüß die anderen Arschlöcher von der taz von mir!

  66. „EURE HEIMAT IST UNSER ALBTRAUM“. Liebe Türken, Türkinnen und Türkixxe, wenn Deutschland euer Albtraum ist, habe ich da einen Tipp für euch: Sucht euch euer Traumland und verlasst das Land eures Albtraums.

  67. Durch einen Satz im gesamten Verriss war ich doch etwas konsterniert : „…….-Ich meine, daß in diesem Drecksverein namens Parlament nicht die Hellsten aus dem Lampenladen sitzen, war mir auch schon vorher klar…..“ Ich vermisste hier den Zusatz, dass die Abgeordneten der AfD selbstverständlich von diesesr Verallgemeinerung ausgeschlossen seien. Ein nicht wieder gutzumachender Lapsus.

  68. Die Frage, die ich mir seit Jahrzehnten stelle:
    Wenn Deutschland so scheiße ist und wir Deutschen so ausländerfeindlich, warum zur Hölle will dann jeder zu uns??
    Bleibt doch bitte in euren shitholes und lass uns Deutsche einfach in Ruhe unseren Nazitätigkeiten nachgehen.
    Gibt es für den Rest der Welt einen „Umerziehungsauftrag für Deutschland“? Kommen die alle, damit wir lernen wie man sich gegenüber Asylforderern devot verhält.

    Keine einziger Einwohner eines anderen Landes lässt sich so von Ausländern behandeln.

    Und liebe debile Fatima – deine türkische Heimat ist auch MEIN Alptraum!!

  69. Karl Neumann 22. Februar 2019 at 13:57
    „Durch einen Satz im gesamten Verriss war ich doch etwas konsterniert : „…….-Ich meine, daß in diesem Drecksverein namens Parlament nicht die Hellsten aus dem Lampenladen sitzen, war mir auch schon vorher klar…..“ Ich vermisste hier den Zusatz, dass die Abgeordneten der AfD selbstverständlich von diesesr Verallgemeinerung ausgeschlossen seien. Ein nicht wieder gutzumachender Lapsus.“
    ———————————————————————————————————-
    Bestimmt ein Flüchtigkeitsfehler.
    Geben Sie ihm noch eine Chance.
    Akif Pirincii ist der integrierteste und dankbarste Türke, den man sich vorstellen kann.

  70. Endlich wieder mal ein „Pirincci“, wie ich ihn liebe! Und nicht nur ich!

    Mehr als Akif kann man zum Elaborat der Fatma Aydemir eigentlich nicht sagen!
    Einmal mehr ein naives Gänschen, das auf dem ZEITgeist surft und „irgendwas mit Medien machen möchte“, nur dass hier der Türken- und Muselbonus kräftig mit-schmiert und die „Dynamik“ zäpfchenartig verstärkt.

    „Dennoch mußt du auf der Hut sein. Wie ich schon eingangs erwähnte, drängen immer mehr Nix-Könner nach. Die arabischen Dummlaberer, die für ihr Ich-werde-diskriminiert-Gekreische ebenfalls Staatskohle einstreichen wollen, stecken schon in den Startlöchern. Danach kommen gleich die Afros. Aber das wird schon. Ihr Ausländer müßt nur dafür sorgen, daß der Deutsche für euch weiterhin brav arbeiten geht“, rät Akif der jungen Dame in aller Freundschaft.

    Der SPIEGEL, der immer noch die Wunden leckt, die ihm ein aufgeflogener und zwangsläufig geschasster Claas Relotius gerissen hat, ist unermüdlich auf der Suche nach immer neuen Nachwuchs-Losern, die „irgendwas mit Medien machen wollen“ und das Orwell´sche „Neusprech“ samt dazugehörendem „Doppeldenk“ aus dem Effeff beherrschen und bedienen, nur sollten die Münchhausiaden nicht zu übertrieben sein. Das kann dann auch die politisch korrekte „gute Sache“ nicht heilen.
    Das ist dann wie mit gelegentlichen Wahlergebnissen von „über 100 Prozent“ in kommunistischen Regimes des Balkan oder in Gegenden Arabiens, bevor ISlamisten Wahlen völlig abschafften …

    Doppeldenk-Kotzprobe von Aydemir, der Fatma: „Nicht nur rechtlich werden Hartz IV und Sozialleistungen schnell zum Problem, auch gesellschaftlich sind sie das ewige Stigma der anderen. ‘Masseneinwanderung ins deutsche Sozialsystem’, ‘Wirtschaftsflüchtlinge’, ‘Asyltourismus’ – immer häufiger werden rechte Kampfbegriffe normalisiert. Inzwischen dominieren sie Politik und Medien. Damit wird Angst geschürt vor denen, die gekommen sind, um den Deutschen etwas wegzunehmen. Doch die einzige plausible Erklärung für diese Verlustangst ist Rassismus. Sonst nichts. Deutschland hat schon immer von Zuwanderung profitiert und tut es heute noch, ganz egal, was uns besorgte Bürger und Heimatminister weismachen wollen.“

    So schön wie durch Aydemir, die Fatma, wurde „der Rassismus“ selten definiert, dessen unausgesetzte und zum großen Teil gewerbsmäßige und einträgliche „Bekämpfung in allen gesellschaftlichen Bereichen“ die minimalistische, einigende Band(en)-Breite des Systems Merkill ist: von den staatlich geförderten Totschlägern der Antifa-SA über Kirchen, NGOs und Gewerkschaften bis hin zu den Blockparteien!

    Es ist purer „Rassismus“, wenn sich die Leute dagegen wehren (oder nur aussprechen), dass eine muslimische Problemzuwanderung, um die es ausschließlich geht! – nicht um Ostasiaten, Osteuropäer, Amis, Australier, Israelis, Iren und Isländer! – dauerhaft und rundumversorgt auf ihre Kosten lebt, was Aydemir, die Fatma, dann auch noch – Achtung: Doppeldenk! – als „Deutschlands Profitieren“ beschreibt.
    [Übrigens wurde ein Bundespräsident namens Köhler („erst kam Kohl. dann Köhler“) streng gerügt, als er mal auch nur von „Deutschlands Interessen“ sprach, als es tatsächlich um diese ging!]

    Das „Narrativ“, wie man inzwischen sagt, von „400 Millionen Euro für die AfD“ zeigt zweierlei:

    1.) Die deutsche Bildungsmisere nach 50 Jahren 68er-Rebellion, wonach die MINT-Fächer immer weniger Zulauf bekommen, eben weil immer mehr künstlich geschaffene „Akademiker“, auch quotenbegünstigt, dann „irgendwas mit Medien machen wollen“ oder, wie ein Ur-Versager und Schulabbrecher in einem Wiener Männerheim, „beschließen, Politikärrr zu wärrrden“, was sie heute zu GRÜNEN, Linksparte und SPD führt, deren Sozialismus in der ausschließlichen Förderung notorischen Losertums besteht.

    Jedenfalls spielen Daten und Fakten keine große Rolle mehr, was bei der Euro-„Politik“ der „Bundesregierung“ und auf „Euroebene“ geradezu existenzbedrohlich ist, wenn die „Verantwortlichen“ sich schon beim Abzählen der Nullen – nicht im Bundestag -, bei Schulden und „Kreditaufnahme“ vertun!

    Da ist es fast niedlich, wenn LinkenLieschen Kipping, die Katja, von „15.000 Jahre alten Bäumen“ spricht, die im Hambacher Forst abgeholzt werden sollen (auf und in denen sich linksgrüne Neo-Neandertaler eingenistet haben und mit ihrer Scheiße werfen).

    2.) Dass speziell Muslime „es“ mit Mathematik (und Naturwissenschaften) nicht so haben, was sich auch bei Naika Foroutan zeigte, die immerhin „Sozialwissenschaftlerin“ ist, und einfach nicht kapieren kann, dass Prozentrechnung nicht zur „Strichrechnechnung“ gehört.

    Deswegen gibt es auch bei über 1,6 Milliarden Muslimen weltweit keinen einzigen Nobelpreisträger für Naturwissenschaften.

    Übrigens sind auch die „arabischen Zahlen“ keine arabischen, sondern indischen Ursprungs!

    Es gibt für Aydemir, die Fatma nun zwei Möglichkeiten. Entweder sie ist eine mediale „Eintagsfliege“: So nannte man in der Schlagerbranche früher Hits und Interpreten, die einen Schlager landen konnten und dann wieder in Vergessenheit gerieten, wie zum Beispiel „Im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen“ von und mit Henry Valentino & Uschi.

    Oder sie steigt kometenhaft auf, namentlich in den ÖR-Sendern für <i<Volksauklärung und Propaganda, wo sie als „Türkin“, „Muslima“ und „Frau“ punkten kann: „Lesbe“ wäre noch hilfreich, siehe Dunja Hayali, die aber wieder „Christin“ (Punkteabzug!) ist, wenn auch aus dem Irak.
    Aber Vorsicht: jede Menge berufs-diskriminierter Araber und Afrikaner folgen nach!

  71. Dass Frauen nicht schreiben können stimmt nicht. Denken Sie mal an Ayn Rand, Rowling, Austen, Sigrid Undset, Sally Salminen, Nelly Sachs und und und. – Dass die meisten besten Bücher von Männern stammen, stimmt, ich habe gerade meine Bibliothek gecheckt und bin ein wenig erstaunt, wie wenig Frauentitel da stehen. Hab mir noch nie darüber Gedanken gemacht. Gute Bücher waren für mich gute Bücher von Menschen geschrieben, egal ob männlich oder weiblich.

    Dass wir inzwischen aufgrund der ganzen Quotensch…e in zwei Lager – Männer/Frauen geschieden sind, ist so was von ätzend. Es nimmt auf jedem Gebiet alle Unbefangenheit, alle Normalität und schmeißt sie in den Orkus. Ich habe dieses künstlich hochgepuschte Theater so was von satt …..

  72. Jetzt mal ohne Scheiss, ich verstehe einfach nicht, warum wir nicht einfach unter uns in Frieden leben dürfen. Ohne irgendwelche Blutsauger aus dem Orient oder Afrika. Deutschland wäre ein Land aus Honig und Milch. Uns allen würde es gut gehen. Dem einen mehr den anderen weniger. Aber uns allen würde es gut gehen !
    Wenn diese Menschen, die hier hinkommen, dankbare Mitbürger wären, fleißig agieren etc. wäre das eventuell ein Zugewinn. Aber wir werden von den mittlerweile ca. 10 Millionen Ausländer terrorisiert. Die Kassen sind leer und es geht arbeitenden Menschen immer schlechter. Alles wird teuerer und es kommen immer mehr nörgelnde krimminelle Ausländer hinzu, die nochmal als teuerer und teuerer werden lassen, sie müssen ja gefüttert werden. Hinzu kommt noch, dass sie uns das Leben überall schwer machen. Schwimmbäder, Bars, öffentliche Plätze, Unis, Discotheken, überall werden wir belästigt.
    Mittlerweile liebe ich sogar deren Teufelsfest „Ramadan“ , wo anstatt Tagsüber , Nachts gefressen wird. Eine schöne besinnliche Zeit für uns, da sie geschwächt sind und man sie weniger antrifft. Eine echte Verschnaufspause.
    Was wäre es ein Traum, wenn man auf einen Knopf drücken könnte und über Nacht sind se alle wieder weg. Es würde wieder einen Milchmann geben, Schwimmbäder wären wieder Schwimmbäder, Discotheken, Bars öffentliche Plätze, Schulen , Unis, alles wäre von heute auf morgen wieder Normal. Leider ist die AFD auch ein Konstrukt, damit wir den unerfüllten Traum nicht selbst endlich verwirklichen und uns auf unsere Stärke besinnen. Wir sind eines der stärksten Völker auf Erden. Aber die Gegenwart sieht bitter aus. Ein devotes Volk , bereit für die Schlachtbank. Eine über tausendjährige Geschichte neigt sich dem Ende entgegen.

  73. “ derbaum 22. Februar 2019 at 16:28

    Jetzt mal ohne Scheiss,………………… Wir sind eines der stärksten Völker auf Erden. “
    —————————–
    Wo nimmst Du denn diese These her ? „Wir“ waren nur schon immer die, die man am Besten verkohlen und ausmerk(g)eln konnte – die größte Anzahl an nützlichen Idioten, sonst nichts. Ansonsten gäbe es diese Zustände einfach nicht – ist doch logisch oder ?

  74. Silberner Goldbroiler

    belästige mich bitte nicht mit so einem Unfug. Bitte !!!! Auch wenn du wohl für dein geschriebenes Wort bezahlt wirst, tut das nichts zur Sache. Lass mich in Ruhe, Du bist ein Verräter deiner Ahnen. Eine schlimme Sorte.

  75. “ derbaum 22. Februar 2019 at 16:43

    Silberner Goldbroiler

    belästige mich bitte nicht mit so einem Unfug. Bitte !!!! Auch wenn du wohl für dein geschriebenes Wort bezahlt wirst……………..“
    —————————–
    Noch mehr Müll und ist das jetzt Dein eigenes Forum ? Merkwürdige Gesellen im „stärksten Volk“ der Welt …….

  76. Ein sehr gutes Statement von Akif ! Doch wer für die “ taz “ schreibt wird nie kapieren , dass Heimat auch mit “ Zuhaussein “ verbunden ist . Wer aber kein Heimatgefühl entwickeln will und kann , wird das nie Begreifen . Sie ist im Grunde genommen hier nie angekommen und überhaupt, wer sich mit solch einem Schmierenblatt gemein macht, wird auch nicht ankommen können ! Eigentlich eher eine bemitleidenswerte Person . Sie wird es leider nie kapieren !

  77. „Im Lügel-Artikel: Die Negerin schweißt „Schutzgas“ in der „Metallwerkstatt. Und geht mit dem Brenner fast 10cm vom Werkstück weg – so schweißt man nicht. Das sind die kleinen Details an denen man erkennt: Dieser Scheißdreck ist gestellt und es handelt sich dabei sicher um keine „Facharbeiterin“.

    Guckst Du hier:“

    Oder hier:

    https://de.depositphotos.com/52494739/stock-photo-man-soldering.html

    Nichtsgelernte machen Fotos von anderen Nichtsgelernten, die einzig nach dem Kriterium „Rasse und Geschlecht“ ausgesucht wurden — und andere Nichtsgelernte drucken das ab. 3 Typen von Leuten, die einfach nur doof sind und glauben, daß ein Kostüm jemanden zum Experten macht. Das sind so viele Instanzen an Dummheit, daß man Lachen könnte, wenn es nur eine Ausnahme wäre. Nein, ich kann auch nicht löten. Aber ich weiß immerhin, daß ein Lötkolben heiß wird und Metall Wärme leitet. Ich frage mich, wie verblendet man von seinen politkorrekten Models sein muß, wenn das einem nicht auffällt.

  78. Eugen von Savoyen 22. Februar 2019 at 09:03
    Woran ich bei Fatma Aydemir und den anderen Einwanderern bzw. Einwandererkindern (meist Orientalen) denken muss, die sich in dieser Weise öffentlich über Deutschland und die Deutschen auslassen:

    Wie würde ihr Leben heute ohne Deutschland aussehen? Welchen Alltag, welche Lebensumstände hätten sie heute, wenn Deutschland sie und ihre Familien nicht vor ein paar Jahrzehnten aufgenommen hätte?

    Kann und soll man hier auch so etwas die Dankbarkeit und Demut erwarten? Ja!
    ——————
    Ganz recht. Ohne Europa und Deutschland würden die irgendwo in der Pampa sitzen und hätten keine Ahnung, wie Klopapier aussieht.

    Vielleicht sollten die einfach mal ein paar Jahre in ihren bzw, den Herkunftsländern ihrer Eltern leben und bei Erdogan mal das Maul aufreißen.

  79. @nichtmehrindeutschland

    wenn es dir hier nicht mehr gefällt und du zudem noch unseren Akif hasst, dann verpiss dich zurück ins SED Forum.

  80. Silberner Goldbroiler 22. Februar 2019 at 17:55

    Warum merkwürdiege Gesellen ? Deutsche Geschichte ist halt nicht nur 100 Jahre 😉 Und warst Du es nicht, der den ersten Stein geworfen hat ?

    Zudem habe ich auch erwähnt, das der heutige Stand der Gesellschaft nur noch ein Abklatsch von dem ist, was hier mal war. Und die Bevölkerung devot geworden ist.

  81. Den Titel „Eure Heimat ist unser Albtraum“ empfinde ich als Provokation. Deutschland ist eines der Länder in Europa, die Migranten und Flüchtlinge am tolerantesten aufnimmt, und was ist der Dank? Ich meine, wenn es ihnen hier nicht gefällt, können sie doch z.B. nach Portugal umziehen, dem Land der EU, das gern noch mehr Flüchtlinge aufnehmen würde. Oder in die Heimat der Vorfahren – die Türkei.
    Und man stelle sich vor, es gäbe ein Buch: „Die Migranten – unser Albtraum“. Was da wohl für ein Shitstorm losgehen würde.
    Hier übrigens genauere Infos zum Buch:
    https://www.ullstein-buchverlage.de/nc/buch/details/eure-heimat-ist-unser-albtraum-9783961010363.html

  82. Naja… da passt es wohl am besten, einen bekannten Politiker zu zitieren:

    „Liebe Frau [Aydemir], Frauen wie Sie sollten besser an einer Stange tanzen.“

    Aber vermutlich kann sie das auch nicht. Soll es nämlich ansprechend wirken, erfordert es einiges an Übung und Sportlichkeit. Die ursprünglich mit dem Spruch Gemeinte könnte es daher wohl auch deutlich besser, wie sie auch sonst in jeglicher Hinsicht dieser Fatma überlegen sein dürfte.

  83. “ derbaum 22. Februar 2019 at 20:14
    Silberner Goldbroiler 22. Februar 2019 at 17:55
    Warum merkwürdiege Gesellen ? Deutsche Geschichte ist halt nicht nur 100 Jahre ? Und warst Du es nicht, der den ersten Stein geworfen hat ?
    Zudem habe ich auch erwähnt, das der heutige Stand der Gesellschaft nur noch ein Abklatsch von dem ist, was hier mal war.“
    ————————–
    Ja gut, bitte um Entschuldigung. Den inflationären Unsinn mit angeblich „bezahlter Schreiberei“ kann man aber wirklich mal sein lassen 😉 😉

  84. Wenn diese „Ständig Beleidigten“ unser Deutschland so unheimlich
    besch……en finden, warum hau’n sie dann nicht ab, dahin, wo sie herge-
    kommen sind.
    Wir haben diese“Ständig Beleidigten“ nicht gerufen. Sie haben sich uns
    aufgedrängt und sind hier einfach eingedrungen!
    Wir wollen sie nämlich nicht!

  85. Die ganzen dummen Hühner mit ihren Stümperschrieb sind nur Fickschlitten für Chefredakteure

  86. Die Fatma Aydemir zeigt nicht nur, wie sehr die Randgruppenförderung durch den Multikult gezielt an Befähigung und Talent vorbeigeht und welcher Schwachsinn hier auf Schüleraufsatz-Niveau verbreitet wird!

    Es zeigt auch, wie weit „moderate Muslime“ die ISlamisierung im Bündnis mit einer muslimischen Problemmigration „einerseits“ und einer linksgrünen Kulturrevolution „andererseits“ befördern!

    Erinnert sei in dem Zusammenhang nur an die türkisch-sozialistische SPD-Genossin Aydan Özoguz mit dem Charme einer bolschewistischen Genickschusskommissarin, die uns Deutschen die Kultur abspricht und gleichzeitig postuliert, die „Kültür“ anatolischer Ziegenficker mit ihren Zwangs-, Kinder- und Vielehen als „Bereicherung“ hinzunehmen und mit diesen nach dreihundert Jahren Aufklärung und Emanzipation die „Grundlagen des Zusammenlebens“ wie auf einem Basar „täglich neu auszuhandeln“.

    Oder an Deniz Yücel als türkischer Quotenkommunist, den sich die WeLT-Redaktion als „Bereicherung“ leistet, ähnlich wie Meister Eder in seiner Werkstaat einen Kobold namens „Pumuckl“.

    Wir haben im Land eine kulturrevolutionäre Linke, liberal bis extremistisch, darunter die „paar Hartzer, BAföG-Empfänger und nach Scheiße stinkende Gammler, die sich dieses Zeckenblatt antun“ (Akif), gemeint ist die taz, für die die Aydemir „schreibt“. Na klar!

    Desweiteren massenhaft Muslime, deren Kontakte mit der Aufnahmegesellschaft sich auf die Beantragung und Empfangnahme von Sozialleistungen beschränken, für die die Antragsblätter inzwischen in Türkisch, Kurdisch und Arabisch bereitliegen sowie Sozialarbeiter und Dolmetscher bereitstehen – für die massenhaft durchgewunkenen Fachkräfte für Analphabetismus.

    Und wir haben „Linke und Liberale“ aus muslimischen Ländern und sogenannte „moderate Muslime“, die oder deren Eltern oder Großeltern den archaischen Strukturen in ISlamischen Ländern entkommen wollten, und deshalb einmal nach Deutschland und Westeuropa kamen.
    Zum Dank dafür verordnen sie uns heute die Massenmigration bildungsferner Unterschichten aus den Überschusspopulationen ihrer Herkunftsländer, die im Namen Allahs und seines Propheten den Nahen und Mittleren Osten in Wüsteneien und Trümmerlandschaften verwandelt haben. Dies in steter Komplizenschaft mit ihren „deutschen“ (und „europäischen“) Genossen und ihren destruktiven kulturrevolutionären Zielen.

    Dies geschieht schon länger; seitdem nämlich der „Nahost-Konflikt“, für den nach einem zum Antizionismus gewandelten Antisemitismus allenthalben vor allem Israel verantwortlich gemacht wird, noch vom Ost-West-Konflikt eingerahmt war.

    „In ihrem Buch Die Kraft der Vernunft erinnert sich die italienische Journalistin und Autorin Oriana Fallaci daran, wie sie 1972 den palästinensischen Terroristen George Habash interviewte, der ihr sagte, daß das palästinensische Problem weit über Israel hinausgehe. Das arabische Ziel, so erkläre er, sei Krieg gegen ‚Europa und Amerika‘ zu führen und sicherzustellen, daß es von nun an ‚keinen Frieden für den Westen mehr geben werde.‘ Die Araber würden ‚Schritt für Schritt voranschreiten. Millimeter für Millimeter. Jahr für Jahr. Jahrzehnt für Jahrzehnt. Entschlossen, stur, geduldig. Das ist unsere Strategie. Eine Strategie, die wir auf den ganzen Planeten ausweiten werden.‘
    Fallaci dachte, daß er sich nur auf den Terrorismus bezöge. Erst später begriff sie, daß er ‚auch den kulturellen Krieg, den demographischen Krieg, den religiösen Krieg meinte, der dadurch geführt wird, daß man ein Land seinen Bürgern stiehlt – kurz gesagt, den Krieg der mittels Immigration, Fruchtbarkeit, Multikulturalismus geführt wird.’“
    Fjordman (Hg. Martin Lichtmesz/Martin Kleine-Hartlage), WARUM WIR UNS NICHT AUF MODERATE MOSLEMS VELASSEN KÖNNEN in: EUROPA VERTEIDIGEN, Schnellroda 2011

    Worum es geht, schreibt die Aydemir, die niemand gerufen hat und niemand zum Bleiben zwingt, in dem oben von Akif zerrissenen Vorabdruck im SPIEGEL-Online unter dem Titel „Rassismus“. „Rassismus“!

    Migration ist immer ein Versprechen auf ein besseres Leben, einen German Dream. Der German Dream meiner Großeltern war, etwas Geld zur Seite zu legen und damit in der Türkei ein Stück Land zu kaufen. Der German Dream meiner Eltern war, ihren Kindern ein Studium zu ermöglichen und ein großes deutsches Auto zu fahren. Und was ist meiner? Ganz einfach: Ich will den Deutschen ihre Arbeit wegnehmen. Ich will nicht die Jobs, die für mich vorgesehen sind, sondern die, die sie für sich reservieren wollen – mit der gleichen Bezahlung, den gleichen Konditionen und den gleichen Aufstiegschancen. Mein German Dream ist, dass wir uns alle endlich das nehmen können, was uns zusteht – und zwar ohne dass wir daran zugrunde gehen.

    Nun, wie die feindliche Übernahme aussehen wird – Eurabien, ein deutschsprachiges Protektorat der Türkei oder zunächst „nur“ Aydemir oder Özoguz als „Bundeskanzler_in“ per zukünftiger Quote statt Wahlen und Wettbewerb – der Fahrplan ist klar!

    „Wenn wir genau hinsehen, erkennen wir, daß Moslems gut organisiert sind und lange Forderungslisten in der Schublade haben. Jeder Akt des Terrors – oder des Dschihad, was er in Wirklichkeit ist – wird zum Anlaß genommen, immer weiter reichende Forderungen zu stellen. Radikale und moderate Moslems sind Verbündete und keine Gegner. Die Radikalen bomben und die Moderaten reagieren mit verdeckten Drohungen der Sorte ‚Wenn wir nicht unseren Willen bekommen, werden weitere solche Anschläge folgen‘. Es ist das Spiel ‚Guter Bulle – böser Bulle‘.
    Es stimmt, daß der Dschihad nicht ausschließlich gewaltsam geführt wird, aber er arbeitet insgesamt mit ständiger Gewaltandrohung. Genauso wie es nicht notwendig ist, einen Esel andauernd zu schlagen, um ihn dahin zu zwingen, wo man ihn haben will, genauso ist es auch nicht notwendig, daß Moslems Nicht-Moslems andauernd gewaltsam angreifen. Sie bomben und morden immer wieder einmal, um sicherzustellen, daß die Ungläubigen schön brav unterwürfig bleiben und sich merken, wer der Boß ist.“
    Fjordman (Hg. Martin Lichtmesz/Martin Kleine-Hartlage), WARUM WIR UNS NICHT AUF MODERATE MOSLEMS VELASSEN KÖNNEN in: EUROPA VERTEIDIGEN, Schnellroda 2011

    Dass die zu unterwerfenden Ungläubigen, also WIR, dabei zu „Rassisten“ erklärt werden, macht das Ganze nur noch perfider!

Comments are closed.