Die krude „Nazinoia“ eines psychisch dysfunktionalen Linksstaates am Abgrund: Überall tauchen plötzlich semiotisch-politisch-unkorrekte Nazi-Symbole wie aus dem Nichts auf. Steckt etwa Lutz Bachmann dahinter? Gott-steh-uns-bei!

Von JOHANNES DANIELS | 2019 – Deutschland leidet unterm Hakenkreuz. Genauer gesagt unter Aber-Milliarden von swastischen Menetekeln, soweit das linke Auge reicht. Sie werden immer mehr und überall tauchen sie plötzlich wie aus dem Nichts auf, in Handy-Emojis, gendergerechten Ampeln und Notausgängen (m/w/d), brav-bürgerlichen Volksmusik-Stadln, ARD-Sportübertragungen, Rassismus-geläuterten Kinderbüchern oder der Münchner Karl-Valentin-Ordensverleihung an den Österreicher (!) Andreas Gabalier. Auch der frühere Volks-Rock’n-Roller Elvis-the-Pelvis und der französische UN-Heilsstifter Emmanuel Macron (kleines Grußbild oben) reihen sich mit verräterischen Gesten plötzlich ein in die Riege der verkappten #Nazi-Leibhaftigen.

Wenn man vom Teufel spricht, darf auch Pegida-Gründer Lutzifer Bachmann, der sächsische Gottseibeiuns, nicht fehlen. Der wahrhaftige Höllenfürst für alle Gutmenschen, Tugendterroristen, Linksideologen und Cuckservative wurde unlängst „ertappt“, als er im Zuge der wahren „Bürger-Bewegung“ auf dem Dresdner Neumarkt eigentlich politisch-korrekte eurythmische Übungen – ganz im Sinne des humanitären Anthroposophen Rudolf Steiner – vollzog: Tanz den Lutz und das volle Lutzzzie!

Bachmann- „Turner“ – Overdrive!

Doch für die nazistisch-nervös-zuckende „Human-Zivilgesellschaft“, die nun an jedem Currywurst-Stand „Nazis vom Mond“ und deren semiotische Geheimbotschaften wittert, war dieser „Move“ einer zu viel: „Bachmann-Turner-Overload!“ zeigten die dunkelroten Lampen der Tugend-Warnenden aus dem linksgrünen Spektrum an. Klar, für die Regierenden des Merkel-Regimes sind alle „Volks-Bewegungen“ der Länger-hier-Zahlenden ein renegater Affront, der moralisch unverzüglich zu sanktionieren ist.

War nicht auch der frisch-fromm-fröhlich-freie „Turnvater“ Johann Friedrich Jahn ein böser Wehrsport-Nazi? Sport ist ökologischer Massenmord und linke Geschwätzwissenschaftler und Mondgott-Anbeter betreiben keinen Sport aus Prinzip – Denunziation ist ihre einzige olympische Disziplin. Abgesehen von Nazi-Bashing, ambitionierten Open-Air-Messersportarten, Eisenstangen-Nahkampf und Langstrecken-„Car-Schleifing“ gemeinsam mit der verehrten Gattin.

Notausgang Deutschland – Ermittlungsverfahren wegen „Swastika-Move“

Doch der Tanz um das goldene Kalb der Hypermoral erreicht weitere ungeahnte Exzesse im neuen Hexenwahn-Deutschland des Jahres 2019: Die Polizei Dresden hat gegen den Pegida-Gründer Lutz Bachmann ein „Ermittlungsverfahren“ eingeleitet mit dem „Verdacht der Verwendung verfassungswidriger Organisationen“. Es geht um die sogenannte „Gabalier-Kreuz-Challenge“, die an ein früheres Foto eines Covers von Andreas Gabalier angelehnt ist. Dabei nehmen Berg-Balladen-Andis Anhänger eine Pose ein, „in der Kritiker ein Hakenkreuz“ sehen. Auf Bachmanns Facebookseite demonstrieren sogar drei weitere elastische Pegida-Mitglieder, darunter Siegfried Däbritz, pro-provokativ die umstrittene „Nazijäger-Aufheul“-Stellung. „Kamasutra“ und „Swastika“ entstammen schließlich dem gleichen verräterischen Kulturkreis.

Bürger in Bewegung – bereits justiziabel?

Die Dresdner Polizei teilte mit, dass die Staatsanwaltschaft jetzt prüfe, wie Bachmanns gymnastische „Stellung“ rechtlich zu bewerten ist. Auch das „Ordnungsamt der Stadt Dresden“ hat sich intensiv mit den vier Fotos beschäftigt, sie haben wohl auch nichts Besseres im Moment zu tun.

Der Haken mit dem Kreuz …

Doch die wiederkehrende sächsische Nazi-(Hetz-) Jagd auf die braven Kreuzritter gegen die Islamisierung des Abendlandes hat einen Haken: Selbst für streng weisungsgebundene Staatsanwälte liegt „beim besten Willen“ kein Straftatbestand nach § 86 ff StGB gegen die gewieften Dresdner Pegida-Eulenspiegel vor, nicht einmal nach Paragraph „88“. Die sportlichen Anti-Merkelregime-Motivatoren halten dem psychisch dysfunktionalen Linksstaat einfach den Zerrspiegel vor, was an sich NOCH kein Straftatbestand ist!

„Besonders steif“ spazieren …

Die neugierigen Behörden-Schildbürger ließen sich die Hintergründe der Gabalier-„Challange“ von Pegida-Mitgliedern erklären und kamen daher zu dem Schluss, dass wohl zunächst keine weiteren Schritte nötig sind. Die Willkommen-Postille „Sächsische Zeitung“ beschreibt den roten Tugendterror jedoch par excellence – ein historisches Dokument für spätere Hexenjagd-Forscher in einigen hundert Jahren, allerdings müssen sie dazu erst die „Bezahlschranke“ knacken:

„Die Bilder wurden daraufhin Thema für das Ordnungsamt der Stadt, die sicherlich unmittelbar vor dem Jahrestag der Bombardierung besonders sensibel auf mutmaßliche NS-Vergleiche reagiert. So hatten erst in den vergangenen beiden Jahren etwa bekannte Holocaust-Leugner zu Demos aufgerufen. Natürlich kritisierte Bachmann am Montagabend auch das Ordnungsamt, die Dresdner Versammlungsbehörde. Wenn es nach dieser ginge, so Bachmann, müsste man nun bei Pegida wohl besonders steif durch die Stadt spazieren“.

Die Stuttgarter Nachrichten ergänzen devot zur „Gabalier-Challenge“:

„Kam es in Österreich bereits vor Jahren zu Diskussionen um Rechtspopulismus und Frauenfeindlichkeit, wurde die Debatte um das vermeintliche Spiel mit dem faschistischen Symbol in Deutschland erst durch die umstrittene Verleihung des Karl-Valentin-Ordens an den Sänger angeheizt.

Besucht man die Facebook-Seite des Schlagerbarden, sieht man sich nicht nur mit Sympathiebekundungen und Kritik konfrontiert: Rechtsextreme Nutzer, die zum Großteil zu der rechten Pegida-Bewegung gehören, teilen mit einem eigenen Hashtag Fotos, auf denen sie Gabaliers Verrenkungen imitieren. Die sogenannte Gabalier-Kreuz-Challenge“ oder auch #GKC2019 erhielt hunderte von Likes sogar Lutz Bachmann, der seit 2016 auch wegen Volksverhetzung verurteilte Initiator von Pegida, gibt sich auf seinem neuen Profilbild im Gabalier-Modus. Obwohl Andreas Gabalier die Hakenkreuz-Vorwürfe vehement zurückwies, blieb er seinem Image als heimatliebender Alpenrebell, der die vermeintlich heile Welt der Vergangenheit besingt, stets treu. So weigerte er sich 2014, die österreichischen Hymne in ihrer aktuellen Form mit Einbeziehung der Töchter des Landes – zu singen.

Deutschland unter der Nazinoia 2019 – einer politperversen schizophrenen Grundstimmung, die medial fast das ganze Land erfasst: Es ist ein interessantes Phänomen, dass es für die human-imperativen Politikpietisten der Gegenwart immer noch „nicht genug Rechtspopulisten“ gibt. Deswegen verwenden die inter-national-sozialistischen Schergen der Politischen Korrektheit – nach den ARD-AntiFata-Morganen „Pogromen und Hetzjagden“ von Chemnitz (Hase, Du bleibst) – ihre gesamte Kraft darauf, möglichst viele aufrecht Bürgerliche, Liberale und Konservative mit unumstößlicher Haltung zu Grundgesetz und Rechtsstaatlichkeit zu diskreditieren und zu denunzieren – um sie im Stasi-treuen „antifaschistischen Widerstand“ aus dem politischen Meinungsdiskurs zu eliminieren.

Die allgegenwärtige permanent-hysterische Nazi-Keule hat allerdings zwei gravierende Nachteile für die Linken und geriert zum fatalen Bumerang: Sie verharmlost zunehmend die Schrecken des Nazi-Terrors, dem Lebenselixier der Linken – und: sie inflationiert sich selbst. Der Haken mit dem Kreuz, die Posse um die Pose … gut, wenn man eine eigene Meinung hat in diesen Zeiten!

Andreas Gabalier: „A Meinung haben“ – hier das Video (mit Xavier Naidoo):

Wos is des bloß
Wo kummt des her
Neue Zeit, neues Land
Wo führt des hin?
Wie kann des sein
Dass a poar Leut
Glauben zu wissen
Wos a Land so wü
Is des der Sinne einer Demokratie?
Dass ana wos sogt und die andern san stü
A Meinung ham, dahinter stehn
Den Weg vom Anfang zu Ende gehen
Wenn sei muaß ganz allan do oben stehn
A Meinung ham
Dahinter stehn
Heute so, mit felsenfester Meinung
Doch wenns ned aufgeht
Is morgen kana do
Doch irgendwann kummt dann der Punkt
Wo’s am reicht,
Dann wird’s z’vü
Dann schauns die an
Mit ganz großen Augen
Wenn ana aufsteht und sagt was er si denkt
A Meinung ham, dahinter stehn
Den Weg vom Anfang zu Ende gehen
Wenn sei muaß ganz allan do oben stehn
A Meinung ham, dahinter stehn
Die Welt mit eigenen Augen sehn
Ned ollas glauben wos a poar so red’n
A Meinung ham
Dahinter stehn
A Meinung ham, dahinter stehn
Den Weg vom Anfang zu Ende gehen
Wenn sei muaß ganz allan
Do oben stehn
A Meinung ham, dahinter stehn
Die Welt mit eigenen Augen sehn
Ned ollas glauben wos a poar so red’n
A Meinung ham, dahinter stehn
Die Welt mit eigenen Augen sehn
Ned ollas glauben wos a poar so red’n
A Meinung ham
Dahinter stehn

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

226 KOMMENTARE

  1. att alle –
    ike binn der erste …..
    also ichh liebe hakenkreuze!…schon immer…
    dass symbol für glückk und weisheit nicht nuur im budhissmus …
    in nepal buthan kaschmir … korea japan und und ….
    da wo die meisten westler noch nie waren ..
    vorallem die linken grünen und sonstige vaterlandverrätter…….
    einen scheixxx werdd ichh tun diese geliebte flagge zu entsorgen….

  2. Auf jedem Gehweg, der mit quadtratischen Platten belegt ist, lassen sich die Fugen als Hakenkreuze interpretieren. Das beweist doch zur Genüge, dass die Deutschen ein Volk von Nazis sind.

  3. Und nach erfolgreicher Nathzi -Jagd ,
    Abends zum Einschlafen:
    Ein Brauner…
    Zwei Braune….
    Drei Braune….
    (Da sage noch einer Gutmenschen können nicht bis drei Zählen)
    Vier Br….

  4. Dichter 23. Februar 2019 at 21:53

    Bei den quadradtischen Platten ist ein t zu viel, Tippfehler eben.

  5. Fliecht einfach mal nach Sri Lanka: Die Swastika (ein dort hoch geachtetes Glückssymbol) an jeder Ecke. Mal paar „Linke“ dahin einladen, die machen glatt den Selbstmord gegen R

  6. Je mehr wir uns vom Dritten Reich entfernen, desto zahlreicher werden die Nazis. ist doch ganz logisch.

  7. Antifa Zecken junior team
    live:
    Wir sind jetzt hier vor dem Schützen Haus,
    Beobachten hier zwei alte weiße MÄNNER,
    der eine der hat den Nelson Mandela als Sklave gehalten und der andere den Martin Luther King wir werden die beiden im Auge behalten,
    zur Sicherheit haben wir uns Schwarze Strümpfe über den Kopf gemacht und ein Paar
    Zaunlatten abgebrochen
    Morgen wird dann Entglast und Fablich gestaltet.
    Mehr morgen bei Indymedia
    ANTIFA JUNIOR Team
    Ende live Schaltung

  8. att alle –
    die antifanten habens noch gar nichh kappiert…
    denn sie sind ja gegen alles …
    gegen arbeit…
    gegen bildung…
    gegen fortschritt…
    gegen werte…
    geg…..en….
    aber für …erben…und allimentieren…
    rummlungern…
    den eltern und omas auf der tasche liegen…
    endlos studiéren ohne abschluss…
    sich vor irgendwelche eselskarren spannen lassen…
    wichtig tuen ..gesetze missachten …
    und und …
    ot ortswechsel…
    vor 30 jahren ist eine uns bekannte familie nach -caracas- ausgewandert …
    (eer hatte da geschäftlich zu tun…) –
    ins aufstrebende venezuela ….
    mal gucken wenn noch kontakt möglich ..wie s denen heute geht….

  9. @VivaEspaña
    22:01

    Ganz schlimm.
    Hakenkreuze und H-Gruß.

    ***

    … toeten nicht,

    aber Musslims toeten https:://quran.com/4/89, 9/5

    … im Namen vom Feigling allah 40/2, als Sein ‚test‘ 8/17

  10. Erfahrung 1:

    Als die Finnjet 2008/09 in Indien auf dem Strand von Alang ein trauriges Ende (verschrotten) nahm, fuhren da sehr viele Fans auf eigene Kosten hin und retten noch Teile aus dem Schiff. Und fotografierten. Mit eindrucksvollen Laien-Reportagen in Wort und Bild. Nun ist das nicht gerade die arbeitssicherste Art, ein Schiff zu zerlegen, es ist Indien, mörderisch und folglich prangten überall die Swastikas als Glückssymbole auf den Werftschuppen. Kein einziges Bild mit den indischen Glückssymbolen der Finnjetfreunde konnte in Deutschland veröffentlicht werden. Selbst die paar online sind inzwischen gelöscht.

    Erfahrung 2:

    Fotoreportage vom giga-indischen Viehmarkt in Pushkar. Legendär für seine grandiosen Pferde und Kamele und Rinder. Was ist überall auf jedes Vieh gepinselt, auf jedem Zaumzeug, überall? Ein Swastika. 90 Prozent der grandiosen Reportage-Fotos mußten in den Müll, weil in Deutschland nicht druckbar.

    Selbst im Netz haben die kaum eine Chance:

    Pferd:
    https://www.flickr.com/photos/mykefitz/3116694348/

    Kamel:
    https://c8.alamy.com/compde/cr589c/indien-rajasthan-state-pushkar-camel-fair-kamel-mit-einem-hindu-hakenkreuz-kreuz-am-hals-cr589c.jpg

  11. Mein Klempner ist Nazi und Faschist, weil ich ihm schon seit Wochen hinterher telefonieren muss, mir endlich einen kleinen Siphon im Heizungsraum anzubauen und er keine Zeit dafür hat.
    Und vorhin wurde ich auf der Heimfahrt von einem bolschewistischen Geschwindigkeitsradar in der 60er Zone geblitzt.

  12. haaa, haaa, haa zu köstlich dieser Artikel, überall kreuze.
    @lorbas 22:22 ein hakenkreuz aus scheiße !?? selten so gelacht, jetzt sollen also auch die ausserirdischen beglückt werden, zu köstlich dieser hype um die ganze unnötige scheiße

  13. In einer norddeutschen Großstadt fahren mindestens 783.255 PKW mit einem Nazikürzel (HH) auf dem AMTLICHEN Kennzeichen durch die Volksrepublik BuntSchland.
    Unfassbar.

  14. vielleicht gibt es für diese Krankheit , überall hakenkreuze zu sehen , auch einen Fachbegriff ???
    also wie der Fachbegriff ´Pareidolie´ also für die unart oder Krankheit überall gesichter zu erkennen

  15. Karnevals Spaß wie …Jonny Buchardts —> … Zicke Zacke Zicke Zacke war gestern , schon gehört

    OT,- … TV – Tipp für Rosenmontag 4.3.2019 ….Meldung vom 23.02.2019-15:58

    Doppelnamen – Frau entert Bühne von Karnevalist Stelter

    Bei der Aufzeichnung einer Karnevalssitzung in Köln ist es zu einem Eklat gekommen: Als sich Kabarettist Bernd Stelter über Doppelnamen lustig macht, fühlt sich eine Zuschauerin angegriffen – und stürmt die Bühne. Eine empörte Frau hat den Karnevalsauftritt des Komikers Bernd Stelter (57) unterbrochen. Sie kletterte nach einem Witz über Doppelnamen und Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Bühne. Der Vorfall geschah am Freitagabend bei der Aufzeichnung einer Fernsehsitzung in Köln, wie eine Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval sagte. Wachleute hätten die Frau nach draußen gebracht. Mehrere Medien berichteten darüber. Die „Kölnische Rundschau“ zitierte die Frau mit dem Satz: „Ich habe selbst einen Doppelnamen und muss das nicht über mich ergehen lassen.“Stelter hatte nach eigenen Angaben einen Witz gemacht, in dem es zunächst um seine eigene Heirat ging. Der Mädchenname seiner Frau sei Rumpen – und ein möglicher Doppelname daher Rumpen-Stelter. „Der Standesbeamte hat da gesagt: Nee. Sie wollen keinen Doppelnamen“, sagte Stelter am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. „Deswegen habe ich gesagt: Hätte nicht ein Standesbeamter Frau Kramp-Karrenbauer warnen können?“Nach Angaben des Festkomitees fing die Frau zunächst an zu pfeifen. Stelter habe sie daraufhin gebeten, das zu unterlassen. Dann sei sie aber auf die Bühne gekommen, um sich dort zu beschweren.„Das Ganze nennt man Narrenfreiheit“Eine solche Situation sei ihm in 30 Jahren Karneval noch nie passiert, sagte Stelter. Es habe sich doch nur um einen Spaß gehandelt. „Ich hab’ sicherlich ’ne Menge politisch relevante Sachen in der Rede – nur das gehört nicht dazu“, sagte er. Den Witz will er auch künftig machen. „Das Ganze nennt man Narrenfreiheit.“Nach Angaben des WDR wurde die Aufzeichnung der Fernsehsitzung nicht unterbrochen. Der Zusammenschnitt soll am Rosenmontag laufen. Ob die Szene dann zu sehen sein wird, war zunächst unklar. https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/bei-tv-sitzung-frau-entert-buehne-nach-doppelnamen-witz-von-karnevalist-stelter-16056664.html

  16. Das Wort „Nazi“ muss einen ähnlichen Stellenwert erreichen wie zum Beispiel das Wort: Cool.

    Broccoli? Iiih, das ist voll Nazi!

    Es regnet? Das Wetter ist voll Nazi heute!

    Die Grünen verlangen schon wieder einen höheren Spritpreis? Sind Die Nazi oder was?

    Youtube soll zensiert werden? Jo mei, sind die denn jetzt Nazi?

    Verstanden ? ?

  17. att alle –
    ees gibt wirklich tausende wichtigere dinge in unserem lande —
    aber mit irgendwas muss mal angefangen werden…
    lasst uns dass -große ganze- nicht aus den augen verlieren …
    schönen sonntag…gloria dei.

  18. Adolf H. gilt heute ein Grüner. Er liebte Hunde, war Vegetarier und vergnügte sich mit Männern. Mit Frauen konnte AH nie was anfangen.

  19. Frau Holle 23:16

    Die Polizisten kontrollierten die Gruppe …

    Es hätte heißen müssen: „Nach der Kontaktaufnahme mit der Polizei fanden sich die sechs Tatverdächtigen in einem Verkehrsmittel mit Ziel in Richtung Heimat wieder.“

  20. VivaEspaña 23. Februar 2019 at 23:24

    Bin Berliner 23. Februar 2019 at 23:11

    Heute gibts Nazi Goreng!

    Sieg Hail.

    ?

    Und Montag gibts Nazi-Göring bei haf:
    [..]

    _________________________

    Wunderbar, den Kalauer habe ich mir vorgemerkt…..

  21. Es gibt zuviele Islam Nazis oder besser Antisemiten,
    daß ist ganz einfach schlechte Werbung für die Musels,
    also müssen auch die Blauäugigen her, nur woher nehmen??
    Somit muss man irgendetwas kreieren,was man umdeuten kann,
    entweder diese Showpose oder halt den brauen Wind der Käsefrau,
    wenn ein deutsches Kind, 4 wei$$e Großeltern aufweisen kann…
    Es wird immer lächerlicher, aber was soll man auch machen,wenn sich
    Volkes Meinung dreht und die Inflationäre alle sind Nazis,nicht mehr zündet!
    Vor allem auch unter dem Aspekt,der immer leerer werdenden Sozialkassen,
    und es bald vielleicht Leistungskürzungen gibt, dann könnte die gelbe Kleidung
    ganz modern werden,wie bei der Wöchentlichen Pret a porter Veranstaltung in Frankreich!

  22. Weiter geht es mit „Gruppen-Angriff“. Neger aus Kenia halbtot. Da „Rassismus“-Geschrei ausbleibt, werden es Co-Neger, Araber oder Türken gewesen sein.

    von: LISA UNVERFERT veröffentlicht am
    23.02.2019 – 17:10 Uhr

    Düsseldorf – Eine Blutspur zeichnet den Weg auf dem Bürgersteig in der Altstadt…

    Blutiger Start ins Wochenende! In der Nacht zu Samstag wurde in der Altstadt gegen 1.30 Uhr ein Mann (31) durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt – Not-OP! Inzwischen ist der Zustand des Kenianers laut Polizei stabil.

    Zu der Attacke kam es, als etwa zehn Personen auf einem Platz in Streit geraten sind. Der oder die Täter flohen unerkannt.

    https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/duesseldorf-mann-durch-messerstiche-in-der-altstadt-schwer-verletzt-60314210.bild.html

  23. Babieca 23. Februar 2019 at 23:42

    Ich habe nebenbei Fassnacht aus Konstanz im „Konzil“ (SWR) laufen. Im Moment läuft ja überall sowas, aber Konstanz ist im Vergleich zu WDR-Karneval und Mainz gar nicht so schlecht, viel musikalischer. Vor allem nicht so politisch korrekt überfrachtet, bis auf ein paar Pflichtnummern natürlich.
    Ich habe das jetzt zum ersten Mal gehört/gesehen, aber das ist mein Eindruck. Vielleicht hast du im Südwesten ja andere Erfahrungen, wenn überhaupt 😉

  24. Was ist mit der Raute als Unheils-Symbol?

    Ich mein:

    wer sich dieses Symbol (mit dem entsprechenden Hintergrund) anschauen kann ohne zumindest virtuell zu erbrechen, der ist doch als komplett-Idiot überführt(?)

    Eine Gesellschaft kann jedoch ausschließlich von klugen Köpfen aufrecht erhalten werden.

    Und wenn es nur 10% Kluge sind die letztlich die Gesellschaft aufrecht erhalten,
    die restlichen 90% müssen „trotz ihrer Mehrheit“ schlucken, das sie als Gefahr für die Gesellschaft,
    über keine Bürgerrechte (Qualifikation wählen zu dürfen) verfügen können.

    Je dümmlicher ein Mensch geblieben ist (und er vielleicht auch noch GEZisiert wurde) desto eher wird so ein „nicht-Kluger“ überall Nazis sehen.

    Und dieser staatlich geförderte Bodensatz der Idiotie, ihm sollte per Entzug des Wahlrechtes klar gemacht werden, dass wir ihn zwar alle ganz doll lieb haben. Aber Wählen dürfen, ist nicht.

  25. Was haben wir als Schüler gelacht, als im Unterricht das Thema „mittelalterlicher Hexenwahn“ durchgenommen wurde. So dumm können Menschen doch gar nicht sein. Dachten wir.

  26. Es gibt zwar nach wie vor keine Hinweise zu der 15-jährigen vermissten Rebecca Reusch. Da die Polizei aber mittlerweile nicht mehr ausschließen kann, dass das Mädchen einer Straftat zum Opfer fiel, hat seit Freitag die Mordkommission die Ermittlungen übernommen. https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/noch-keine-spur-vermisste-rebecca-15-mordkommission-ermittelt-60318492.bild.html Rebecca Reusch hielt sich am 18. Februar 2019 bei Familienangehörigen im Maurerweg in Berlin-Britz auf und hätte eigentlich um 9.50 Uhr in ihrer Schule in der Fritz-Erler-Allee zum Unterricht erscheinen müssen. Doch dort ist sie nie angekommen…

  27. johann 23. Februar 2019 at 23:45
    Babieca 23. Februar 2019 at 23:42
    Da „Rassismus“-Geschrei ausbleibt, werden es Co-Neger, Araber oder Türken gewesen sein.

    Affrikaner, wat sonst: Schwarzafrikaner, also Neger:

    Mordkommission ermittelt Düsseldorfer Altstadt: Wieder Messerstecherei
    Düsseldorf –
    Es ist schon wieder passiert. Und wieder war ein Messer im Spiel. In der Nacht zum Samstag lieferten sich Schwarzafrikaner eine Schlägerei am Grabbe-Platz/Mühlenstraße. Dabei wurde ein 31-Jähriger schwer verletzt.(…)

    (Fett von mir)
    https://www.express.de/duesseldorf/mordkommission-ermittelt-duesseldorfer-altstadt–wieder-messerstecherei-32089196

  28. https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/ulm/Heidenheim-Buendnis-gegen-AfD,buendnis-gegen-afd-100.html AfD-Landtags-Fraktionschef Bernd Gögel ist am Samstag mit knapper Mehrheit zum neuen AfD-Landesvorsitzenden beim Landesparteitag gewählt worden. Ein Ergebnis, das für die Zerrissenheit in der Partei spricht.
    Bernd Gögel bekam in Heidenheim 380 Stimmen, sein Mitbewerber Emil Sänze 320 Stimmen der anwesenden Mitglieder. Den ganzen Tag über hatte sich ein knappes Ergebnis angedeutet, das auch als Richtungsentscheidung gilt: In einer kämpferischen Rede hatte sich Gögel klar nach rechts abgegrenzt.
    Nach dem Landtags-Fraktionschef wurde am Abend der Stuttgarter Bundestagsabgeordnete Dirk Spaniel knapp als Co-Vorsitzender gewählt. Er bekam 371 Stimmen, sein Mitbewerber Martin Hess 341.

  29. 15 Jährige in Berlin Britz vor vier Tagen morgens nicht in der Schule angekommen! Siehe Focus.
    Mordkommission ermittelt.
    Wieder das nächste Merkel-Opfer.
    Entweder werden sie auf offener Strasse erstochen und tot getreten oder sie werden verschleppt und vorher noch ausgeraubt, gequält und vergewaltigt und dann erst ermordet.

  30. @ Dichter 23. Februar 2019 at 21:55
    @ Dichter 23. Februar 2019 at 21:53
    „Bei den quadradtischen Platten ist ein t zu viel, Tippfehler eben.“

    danke fuer deinen hinweis. gut, dass du jetzt alle tippfehler erkannt hast.

  31. johann 23. Februar 2019 at 23:48

    Ich habe nebenbei Fassnacht aus Konstanz im „Konzil“ (SWR) laufen. Im Moment läuft ja überall sowas, aber Konstanz ist im Vergleich zu WDR-Karneval und Mainz gar nicht so schlecht, viel musikalischer. Vor allem nicht so politisch korrekt überfrachtet, bis auf ein paar Pflichtnummern natürlich. Ich habe das jetzt zum ersten Mal gehört/gesehen, aber das ist mein Eindruck. Vielleicht hast du im Südwesten ja andere Erfahrungen, wenn überhaupt

    Das ist ja interessant. Bei mir läuft gerade nebenher der Frankenkarneval. Weil ich 1. Wissen wollte, wie Söder aussieht (in zivil) und 2. das Nilpferd Amanda hören wollte. Und 3. weil ich diese CSU-Veranstaltung immer als „frech“ empfand. Sowas Weichgespültes, Lahmes wie dieses Jahr gab es schon lange nicht mehr. Bedford-Strohm saß da auch rum.

    Zum Konstanzer Karneval: Interessant. Ich habe vor drei, vier Jahren, also um 2014/15 im Februar mal nach Alternativen zum Regierungsjubel der „Rheinischen“ gesucht. Bin damals auch bei den Konstanzern gelandet. Und empfand es ähnlich wie du: Eine nette Revue.

  32. @ Goldener Reiter 23. Februar 2019 at 23:26
    „Jüngst im IKEA getroffen.“

    vertriebsleiter eines indischen radialgeblaese-herstellers,
    oder einkaeufer fuer ruegenwalder teewurst.

  33. Babieca 24. Februar 2019 at 00:00

    Ein klares West-Süd-Gefälle bei der Gleichschaltung im Karneval…..

    In Köln war man ja immer schon ganz vorne dabei. Hitler war gerade mal ein paar Wochen Kanzler und im Kölner Karneval waren die Jecken schon voll auf Kurs:

    Auch das fröhliche Treiben im Kölner Karneval blieb vom Nationalsozialismus nicht verschont. Nachdem der Rosenmontagszug in den Jahren 1931 und 1932 wegen der Weltwirtschaftskrise abgesagt worden war, ging am 27.02.1933 erstmals wieder ein Rosenmontagszug durch die Stadt. Es war der erste nach Hitlers Machtergreifung. Und dieser zeigte offen nationalsozialistische Elemente. Im Zug fuhr etwa ein Wagen mit, der sich über die Juden lustig machte: Dort fuhren als Kostümierte mit Bart und Kaftan in „Richtung Jaffa“. Den Wagen zierte ein Spruch von abstoßender Gehässigkeit: „Die Letzten ziehen ab“. (…)

    http://www.koelner-karneval.info/koelner-karneval-im-nationalsozialismus

  34. Ich kann in der Körperhaltung Andreas Gabaliers beim besten willen KEIN Hakenkreuz erkennen, denn dafür hätte er sich beide Kniegelenke brechen müssen, damit sie in die richtige Richtung zeigen! Kein Mensch kann auf diese Art und Weise ein Hakenkreuz tanzen! Das soll mir mal einer vormachen – es ist physisch schlicht nicht möglich!
    Wer in dieser – Stolperbewegung – ein Hakenkreuz erkennen will, der sollte sich schleunigst in eine psychiatrische Anstalt einliefern lassen! – Obwohl, wir leben ja schon in einer riesigen Klapsmühle: brd bzw. Merkelistan!

  35. VivaEspaña 23. Februar 2019 at 23:52
    johann 23. Februar 2019 at 23:45

    Zu dem Gemessere der Afrikaner in Düsseldorf: Genau wie bei dem Gemessere der Araber und Neger vor der Oper in Hannover und dem regelmäßigen Gemessere dieser Orks vor dem HH-Kunstverein ist mein dystopischer Moment immer: WTF! machen diese Alptraumbanden in Deutschland? Diese Neger- und Araberrudel vor diesen deutschen klassizistischen/neoklassizistischen Gebäuden in Städten, die offensichtlich einer unerklärten Invasion von Orks aus Drittweltistan zum Opfer gefallen sind?

    Hannover, Tatort, Bild:

    http://www.neuepresse.de/var/storage/images/np/hannover/meine-stadt/hannover-wieder-toedlicher-messerangriff-in-der-city/714435883-3-ger-DE/Hannover-Wieder-toedlicher-Messerangriff-in-der-City_master_reference.jpg

    Düsseldorf, Tatort, Bild:

    https://www.express.de/image/32089312/2×1/940/470/f3b01ee2e55396593793ecc4bf8bc691/is/altstadt-muehlen.jpg

  36. @ Waldorf und Statler 23. Februar 2019 at 22:32
    „Doppelnamen – Frau entert Bühne von Karnevalist Stelter “

    die c*du-vorsitzende
    gibt die vermaehlung ihres sohnes klaus-kunibert
    mit der tochter einer ehem justizministerin bekannt.
    das junge glueck wolle einen doppelnamen tragen.

    die bundesdruckerei hat dem jungen paar
    einen brief wg „techn bedenken bei ausweisen“ geschickt.

  37. Babieca 24. Februar 2019 at 00:13

    KULTURBRUCH

    Man mag Höcke gut oder nicht so gut finden, aber damit hat er hundert Prozent recht:

    Björn Höcke
    13. Januar 2016 ·

    Mehrere tausend Teilnehmer – AfD Thüringen startet mit Großdemonstration erfolgreich ins neue Jahr

    „Wir werden alles dafür tun, dass der Kulturbruch, der sich vor dem Kölner Dom ereignete, sich vor dem Erfurter Dom nicht wiederholt!“, sagte Björn Höcke auf der ersten Großdemonstration der AfD Thüringen im neuen Jahr. Die Teilnehmer seien gekommen, um ihre Pflicht zu tun und diese Pflicht laute, „Deutschland für unsere Kinder zu erhalten“. (…)

    https://de-de.facebook.com/Bjoern.Hoecke.AfD/posts/mehrere-tausend-teilnehmer-afd-th%C3%BCringen-startet-mit-gro%C3%9Fdemonstration-erfolgrei/1653090758265537/

    Die Wut gegen Höcke ist wohl deshalb so groß, weil „Kulturbruch“ als Begriff politisch korrekt nur dem holocaust vorbehalten werden darf. Weil Höcke aber dieses tabu angegriffen hat (zu recht), ist er zum Hassobjekt Nummer eins erklärt worden.

  38. Horst Arnold 24. Februar 2019 at 00:19
    Peter Bartels nun bei mm-news.

    War wohl der berühmte Satz mit x mit seiner eigenen Seite, wo er sich die Finger wundschreibt und keine Sau antwortet. Ein Hacker.

  39. Rurik 24. Februar 2019 at 00:11

    Ich kann in der Körperhaltung Andreas Gabaliers beim besten willen KEIN Hakenkreuz erkennen, denn dafür hätte er sich beide Kniegelenke brechen müssen, damit sie in die richtige Richtung zeigen! Kein Mensch kann auf diese Art und Weise ein Hakenkreuz tanzen!

    Ich hatte dabei eine ganz böse Assoziation: Unter Folter und aufs Rad flechten konnte man Menschen ganz seltsame Verrenkungen abbrechen. Wir sind da gerade mal wieder nicht so weit davon entfernt. Nicht durch die AfD, sondern durch unsere Blockparteien, die immer nur unser Bestes wollen…

    Ich habe mal – man kann nicht nur Fachbücher lesen – einen sehr dicht geschriebenen, albtraumhaften, gut recherchierten phantastischen, also sowohl phantasiehaft als auch spekulativen – Roman von John Vermeulen über die Wiedertäufer in Münster verschlungen: „Der Garten der Lüste“. Es bezog sich auf Hieronymus Boschs gleichnamigen Tryptichon, auf Boschs Wirken, auf das Wüten der Wiedertäufer, auf das Überleben in Münster.

    Hieronymus Bosch – das ist der Maler, der genau das eingefangen hat, was Europa, ach was, Holland und Deutschland, Niederdeutschland, in dieser Zeit erschütterte und heimsuchte.
    Das wohl größte Kompliment, das ich für dieses Buch bekommen konnte: Ich habe es in meiner Begeisterung im Bekanntenkreis verliehen, weiß nicht mehr an wen und habe es nie zurückbekommen.

    https://www.amazon.de/Garten-L%C3%BCste-Roman-Hieronymus-detebe/dp/3257233833

  40. @ Horst Arnold:

    die ihrer kollateralen Abschaffung begeistert entgegen sehenden Voll-Idioten,
    sie haben ins dümmliche Maul bekommen.

    Aber auch ohne Zähne wird die abartige Brut noch seinen linkisch-vermehrkillten Trieben frönen.
    Idioten können nicht zu Klugen umgewandelt werden.
    Auch durch Pein und Schmerz nicht.
    Man kann höchstens Sorge dafür tragen, dass dieser Abschaum nicht auch noch etwa wählen gehen kann.

  41. Na sowas:

    Wirtschaft
    Bruno Le Maire
    Frankreichs Finanz- und Wirtschaftsminister besteht auf Waffenexporten
    Stand: 00:02 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

    Für Bruno Le Maire ist es „nutzlos“, gemeinsam mit Deutschland Waffen herzustellen, wenn sie nicht exportiert werden. Von Berlin erwartet er Entgegenkommen. Denn in einer gewalttätigen Welt sei der Schutz des Volkes die erste Aufgabe.
    1

    Der französische Finanz- und Wirtschaftsminister Bruno Le Maire fordert von Berlin Entgegenkommen bei Waffenexporten in Drittstaaten. „Es ist nutzlos, durch verbesserte Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland Waffen herzustellen, wenn man nicht in der Lage ist, sie zu exportieren“, sagte Le Maire WELT AM SONNTAG. „Wenn man wettbewerbsfähig und effizient sein will, müssen wir in der Lage sein, auch in Länder außerhalb Europas zu exportieren.

    Ich möchte auch daran erinnern, dass Frankreich sehr strenge Auflagen für den Waffenexport hat und behalten wird. Unsere Hoffnung ist, dass wir mit Deutschland bei diesem kritischen Punkt eine Einigung finden werden“, so Le Maire. Gegenwärtig sind die Regeln für Waffenexporte in Drittstaaten in Deutschland weit restriktiver als in Frankreich.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article189291943/Bruno-Le-Maire-Franzoesischer-Minister-besteht-auf-Waffenexporten.html

    Müssen wir Frankreich „wegen Europa“ nicht auf allen Ebenen unterstützen, wie Schulz u. Co. ständig jammern?

  42. 29.04.2014

    Im TV-Doku-Segment ist Adolf Hitler einer der beliebtesten Protagonisten. Allein in den ersten vier Monaten dieses Jahres konnten Geschichts-Junkies täglich zwei Hitler-Dokus im TV-Programm verfolgen. Das ergab eine Untersuchung des Forschungsinstituts Media Control im Auftrag der TV-Zeitschrift Gong.

    Demnach liefen von Januar bis Ostern dieses Jahres insgesamt 242 Sendungen mit “Hitler” im Titel. Dokumentationen über die NS-Zeit ohne den Namen des Diktators im Titel sind dabei noch nicht einmal mitgezählt. Den Forschern ist aufgefallen, dass der Name “Hitler” in allen möglichen Zusammenhängen, wie beispielsweise “Hitlers Wunderwaffen”, “Hitler und die Heilige Lanze” oder “Heil Hitler und Alaaf”, in den Titel gehoben wird.

    Besonders beliebt sind die Hitler-Dokumentationen bei Nachrichten- oder Infokanälen. Führend zeigt sich hier ZDFinfo. Beim Digitalsender des Zweiten Deutschen Fernsehens liefen in diesem Jahr bereits 109 Hitler-Dokus. Der Sender ist bereits bekannt für eine Vielzahl von Dokumentationen über die Zeit des Nationalsozialismus.

    Der Programmbereich ZDFinfo verteidigt sein Programm. Gegenüber MEEDIA erklärt Bereichsleiter Robert Bachem, dass ZDFinfo “nahezu ausschließlich aus Dokumentationen” bestehe. In dem von Media Control untersuchten Zeitraum seien etwa 4100 Dokumentationen gesendet worden. “Zeitgeschichte und Geschichte bilden – neben Politik, Wissen und Service – den größten Schwerpunkt von ZDFinfo”, erklärt Bachem. “So erklärt sich, dass auch Dokumentationen über die Zeit des Nationalsozialismus vergleichsweise viel Sendezeit bei ZDfinfo haben”, so Bachem weiter. Neben dem Nationalsozialismus habe der Digitalsender auch 99 Sendungen mit “DDR” im Titel und 88 Sendungen mit dem Stichwort “Menscheit” gesendet. Urzeit-Dokumenationen seien sogar 136 Mal gelaufen. Dokus über Dinos, Asteroideneinschläge und Mamuts machen demnach 3,4 Prozent der Sendezeit bei ZDFinfo aus, so Bachem.

    Nachrichtensender wie N24 oder n-tv haben dieses Jahr bisher 61, bzw. 36 solcher Hitler-Dokus ausgestrahlt. Der öffentlich-rechtliche Sender Phönix steuerte 17 Dokumentationen bei. Auffällig sind die oftmals gleichen Inhalte, die die Sender über die Bildschirme laufen lassen. n-tv beispielsweise plant am 12. Mai “Hitlers Blitzkrieg” zu bringen. Am Tag darauf folgt ZDFinfo mit “Hitlers Blitzkrieg 1940”.

    *https://meedia.de/2014/04/29/unseren-taeglichen-hitler-gib-uns-heute-jeden-tag-zwei-hitler-dokus-im-tv/

  43. @ johann 24. Februar 2019 at 00:08
    „… ein Spruch von abstoßender Gehässigkeit: „Die Letzten ziehen ab“.“

    aus heutiger deutscher politkorrekter/strafbarkeits sicht: ja, gehaessig.
    aber jeder aufmerksame beobachter und humor-sender/empfaenger weiss,
    dass die ansicht von humor sich aendert, humor sehr individuell empfunden wird,
    die umstaende, hintergruende, zeitwissen, zielgruppen sich aendern,
    ohne dass die lacher per se automatisch schlecht durchs lachen werden.

    erinnert sei an bevorzugte figuren und gruppen wie „tuennes und schääl,
    blondinen, ostfriesen, bayern/saupreissen, amis/chinesen/englaender/deutsche,
    die samlaender/lappen in schweden, die rednecks in den suedstaaten, die juden,
    die die feinsten witze ueber sich selbst reissen.

    ich kann nicht mehr ueber otto oder feldbusch lachen. ueber karl valentin schon.
    und ich verurteile 2019 nicht den humor von 1933, 1914, 1871, 640 oder 0.

  44. PS:

    da war doch was angekündigt wegen Tommy Robinson(?)
    Also wegen, wie der BBC versucht hat ihn (und seine Familie) zu schädigen.

    Ist das schon drin bei Youtube?

    Ok: kann ich ja auch selber mal schauen gehen.
    Oder wenn es einer direkt weis?

  45. VivaEspaña 24. Februar 2019 at 00:33

    Ich bekomme bei der RP immer die Sperre „Guter Journalismus kostet Geld“ und habe schon deshalb keine Lust, meinen adblocker zu entsperren 😉

  46. LEUKOZYT 24. Februar 2019 at 00:36

    ja, da ist was dran. Die Zeitumstände („Jede Epoche ist unmittelbar zu Gott“, Ranke) sind jedenfalls auch zu betrachten. Aber beim Kölner Karneval 1933 habe ich nicht den Eindruck, dass dieses Motto irgendwie „subversiv-kritisch“ gemeint ist.

  47. Hakenkreuz ist links.
    Deshalh tragen es auch abgefuckte Typen und verfilzte Tussen auf ihren durchgesifften Lederjacken.
    Weil sie s anders nicht dürfen, sind die dann durchgestrichen.

  48. Magnus 24. Februar 2019 at 00:34
    Es ist einfach krank, überall Nazis zu sehen. Warum stehen die so darauf??
    ———————————————————————————–

    Die haben Nazi-Methoden für sich entdeckt.
    Und stellen ihre eigenen Nazi-Methoden als gut dar.

    Man könnte auch sagen:

    Hitler und DieGrünen, sie sind von der Methode her, gar nicht so unterschiedlich.
    Vor allem auch, dass Hitler ein Wahn-kranker Idiot war, und Claudia Roth ja auch nicht die Hellste ist.

  49. Die Herrschaft der ungebildeten Idioten, das hatten wir schon mal. Hauptsache die Gesinnung stimmt, und davon leben wir. Ein Sprung ins Dunkel, und fasst jeder macht mit.

  50. Die
    Vier Karyatiden des Bildhauers Wilhelm Albermann, 1879–1881, Personifikationen der Musik, der Malerei, der Bildhauerei und der Architektur

    blicken heute auf vorbeiziehende, messernde und marodierende Humanschrottmassen aus Affrika und Kuffnuckistan:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kunsthalle_D%C3%BCsseldorf#/media/File:D%C3%BCsseldorf-Altstadt_Kunsthalle.jpg

    Und aktuell auf eine Polizeiabsperrung:
    https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/messerstecherei-in-altstadt-duesseldorf-ein-schwerverletzter_aid-36968075

  51. Der einzige Grund für diese Hakenkreuz-Hysterie ist, die Verbrechen des Kommunismus zu vertuschen.

    Die Polen. selbst Opfer des Nationalsozialismus, lachen sich nur kaputt über dieses Gesetz.

    Was soll denn passieren, wenn Hakenkreuze gezeigt werden? Es ist eine künstlich erzeugte Hysterie.

  52. @johann 24. Februar 2019 at 00:52

    Noch was, (dann bin ich mit Thema erst mal fertig):
    Express und RP geben unterschiedliche Tatorte an.
    Ist aber beides Altstadt.
    Im Presseportal Blaulicht finde ich nichts zu dem Vorfall.

  53. WahrerSozialDemokrat 24. Februar 2019 at 01:00

    Hundert Jahre Hitler u. Co. – Da ist nichts vorbei. Ich kann mir jetzt schon vorstellen, was das für galaktische Feiern der ganzen Anti-rechts-industrie werden……

  54. Dichter 23. Februar 2019 at 21:53
    Auf jedem Gehweg, der mit quadtratischen Platten belegt ist, lassen sich die Fugen als Hakenkreuze interpretieren. Das beweist doch zur Genüge, dass die Deutschen ein Volk von Nazis sind.

    ————————————-
    Auch bei mir im Badezimmer! Immer, wenn ich DUSCHE :), sehe ich lauter Hakenkreuze …

  55. WahrerSozialDemokrat 24. Februar 2019 at 01:00
    Spätestens 2045 ist der Spuk vorbei…

    ———————————-
    2089 fängt’s wieder an … genau am 20. April … 🙂

  56. Starwarrior 24. Februar 2019 at 00:56
    Der einzige Grund für diese Hakenkreuz-Hysterie ist, die Verbrechen des Kommunismus zu vertuschen.

    ———————————–
    Genau! Ich habe noch nie gehört, dass man auch überall Hammer und Sichel erkennen würde …

  57. VivaEspaña 24. Februar 2019 at 01:03

    Bitte dranbleiben.

    Die Presseportale der Polizei bringen Meldungen zu „aktuellen“ Vorfällen aber erfahrungsgemäß erst nach einer gewissen „Bearbeitungszeit“. Vor allem „brisante“ Dinge werden oft Tage später gemeldet. Immerhin scheint mir NRW im Gegensatz zu Pistorius-Niedersachsen noch nicht völlig gleichgeschaltet zu sein. Die Herkunft der gesuchten Täter wird also mehr oder weniger deutlich genannt und nicht einfach zu „Männern“ gemacht.

  58. Hans R. Brecher 24. Februar 2019 at 01:04

    Immer, wenn ich DUSCHE :), sehe ich lauter Hakenkreuze …

    Nazinoia gepaart mit zwanghaftem Duschen (Duschnoia?) 😯
    Sonst geht’s aber noch? ;-)))

  59. johann 24. Februar 2019 at 01:04
    Hans R. Brecher 24. Februar 2019 at 01:06

    Das Stichjahr 2045 hat nix mit Hitler oder links und rechts zu tun!

    Es geht dabei nur um Völkerrecht! Letzter Termin um Status Deutschland zu klären. Entweder frei oder aufgeteilt unter den Siegermächten als jeweils zugehöriges hoheitliches Staatsgebiet!

  60. johann 24. Februar 2019 at 00:49

    oh, vaya con dios, da bin ich ein großer fan……

    :))

    Es ist so interessant, was sich über PI immer wieder ergibt… irgendwo kreuzen sich Geschmäcker, Erfahrungen, Erinnerungen. Als ich meinen Magister an der CAU baute, war Vaya con Dios mein Begleiter. Und Sinead o Conner! Deren islamisches Schicksal ja hier auch Thema war und ist…damals – 1990 – an der CAU noch Nullkommanullthema: Schwarze Schreckgespenster.

  61. wird lutz bachmann dresdens kulturbotschafter
    wenn dresden eu-kulturhauptstadt 2025 wird ?

    „Michael Schindhelm soll dafür sorgen, dass Dresden 2025 Europas Kulturhauptstadt wird.
    Dafür will er Pegida zum Vorteil erklären. Und mit seiner eigenen bewegten Ost-Geschichte punkten. “
    https://www.zeit.de/2019/09/michael-schindhelm-kulturberater-dresden-kulturhauptstadt-2025-pegida

    „Wenn ich etwas polemisch sein darf: Ohne Pegida hätte mich diese Aufgabe vielleicht gar nicht interessiert. Dresden ist immer eine Kulturstadt von großer internationaler Bedeutung gewesen. Aber als Bewerberstadt für so einen Titel wird der Ort doch gerade in der gesellschaftlichen Krise relevant. „

  62. (…)Es ist eine künstlich erzeugte Hysterie.
    ———————————————–
    Von Wahn-Kranken halt ersonnen, sich ein Gewerbe zu machen (als Parasiten Einkommen aus Steuergeld zu generieren).

    Auf einen echten Neo-Nazi kommen heute gewiss 1.000 linkische Parasiten.
    Mit den Idiotinnen-Furien aus dem GEZ, sicher auch noch ein paar mehr.

    Und ihren Irrsinn verklappen diese, indem sie Nazi-Methoden anwenden:

    wer bezüglich der Islamisierung mit Islam-Nazis ist nicht ihrer Meinung ist, ist Nazi.

    Abschaum.
    Nichts als unterster Abschaum.
    Und wenn er noch so gestellst daher zu kommen scheint.

  63. johann 24. Februar 2019 at 01:09

    In der Altstadt ist an Wochenenden die Hölle los.
    (War immer so. Schon „in alten Zeiten“ lag Blut auf der Straße. Aber da haben sich nur ein paar schon länger hier lebende Besoffene geprügelt. Früher gab’s nur Platzwunden,)
    Also gibt es viele Zeugen.
    Da muß man ein bißchen an der Berichterstattung basteln.

  64. VivaEspaña 24. Februar 2019 at 00:33
    @Babieca 24. Februar 2019 at 00:13
    VivaEspaña 23. Februar 2019 at 23:52
    johann 23. Februar 2019 at 23:45

    Zu dem Gemessere der Afrikaner in Düsseldorf

    Noch ein Foto, von der weiträumigen Tatortabsperrung.
    Das ist die –>Kunsthalle von der Seite, das Rote ist der Eingang zum –>Kommödchen :

    Foto:
    https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/messerstecherei-in-altstadt-duesseldorf-ein-schwerverletzter_aid-36968075

    ———————————–
    Die Vergitterung auf dem Foto hinten, sind das nicht mehrere Kryptohakenkreuze?

  65. Hans R. Brecher 24. Februar 2019 at 01:21

    Kryptohakenkreuze

    HAHAHA. Ich kann nicht mehr. Vor Lachen.

  66. @Babieca

    Ich hab’s dieser Tage zufällig entdeckt, und jetzt schaue ich ein Video nach dem anderen von Markus Gasser.

  67. VivaEspaña 24. Februar 2019 at 01:10
    Hans R. Brecher 24. Februar 2019 at 01:04

    Immer, wenn ich DUSCHE :), sehe ich lauter Hakenkreuze …

    Nazinoia gepaart mit zwanghaftem Duschen (Duschnoia?) ?
    Sonst geht’s aber noch? ;-)))

    ————————————
    Aber immer! Du kennst doch mein Bad. Diese gemeinen Fugen zwischen den quadratischen Fliesen: Wenn man genau hinschaut, kann mit viel Einbildungskraft lauter Hakenkreuze erkennen. Siehst Du hier:

    https://www.welt.de/vermischtes/article131602343/Wenn-im-Bad-ein-Hakenkreuz-aus-Fliesen-prangt.html

  68. Heute hatte wer Klonowsky zitiert, sinngemäß und vom mir zugespitzt, „in den 90ern schafften es erstmals die Dokumentationen über 12 Jahre 3. Reich, die 12 Jahre zu überholen.“

    Als ich mein Studium begann, stolperte ich mitten in den „Historikerstreit“ (salopp und schlicht: „Sind sie NS-Verbrechen singulär oder nicht?“) In all die großen Namen, in all die Platzhirsche, in die erbitterten Debatten zwischen Frankfurter Schule und Realisten, die schon damals – welch absurdes Wort für 1988 – „Revanchisten“ genannt wurden. Damals noch akademisch, damals auch noch mit gegenseitigen Einladungen; ausgegangen mit einem Patt.

    30 Jahre später – Boah bin ich alt! – geht der Fluch der Vergangenheit in eine Neue Runde, als sei der Mai 1945 wie der Murmeltiertag alle Jahre wieder neu.

    Absurd.

    N.B. Ich qualifiziere also lässig als „Oma“(Jg. 1965), die noch „Essen wie Oma“ kochen kann. Dabei bin ich als Enkelin von Oma (Jg. 1912) aufgewachsen, die schon mit Maggi und Dr. Oetker kochte… Meine Mutter (Jg. 1942) war auch nicht mehr „Oma“; und ich lernte Tiefkühlpizza…

    :)))

    „Oma“ – ein ewiger Topos.

  69. WahrerSozialDemokrat 24. Februar 2019 at 01:12
    johann 24. Februar 2019 at 01:04
    Hans R. Brecher 24. Februar 2019 at 01:06

    Das Stichjahr 2045 hat nix mit Hitler oder links und rechts zu tun!

    Es geht dabei nur um Völkerrecht! Letzter Termin um Status Deutschland zu klären. Entweder frei oder aufgeteilt unter den Siegermächten als jeweils zugehöriges hoheitliches Staatsgebiet!

    ————————————-
    Danke für die Aufklärung. Ich hatte an die letzte Möglichkeit zu einem Gedenkjahr „100 Jahre …“ gedacht. Das kommt ab 2033 auf uns zu … eigentlich schon 2023 …

  70. Hans R. Brecher 24. Februar 2019 at 01:25

    Dazu passend:

    Lagerfeld als Buchfetischist
    „Auf Seite 184 ist ein grausamer Fehler“
    Stand: 22.02.2019 | Lesedauer: 8 Minuten

    Karl Lagerfeld war verrückt nach Büchern. Im Gespräch erzählt sein Verleger Gerhard Steidl von Anrufen um fünf Uhr morgens, Papier von 1929, Lagerfelds Lieblingsbuchhandlungen und einer unglaublichen Zahl.
    16

    Wie bibliophil Karl Lagerfeld war, weiß niemand besser als der Verleger Gerhard Steidl. Seit 1993 arbeiteten die beiden zusammen: Zwei Reihen betreute Lagerfeld im Steidl-Verlag, „Edition 7L“ für Fotografie- und Bildbände und „L.S.D.“ für übersetzte Literatur aus dem Englischen und Französischen. Lagerfeld und Steidl führten unzählige Gespräche über Literatur und die Kunst des Büchermachens. Wir treffen den Verleger, als er gerade das Papier für die Einladungen der nächsten Chanel-Show Anfang März auswählt. Über seine Art, Bücher herzustellen, sich dem Material Papier wie ein Couturier, halb Handwerker, halb Künstler, zu nähern, sagt Steidl, er arbeite so, nicht weil es old school sei, sondern weil es bessere Ergebnisse bringe.

    WELT: Wie hat Ihre langjährige Arbeitsbeziehung mit Karl Lagerfeld überhaupt begonnen, Herr Steidl?

    Gerhard Steidl: Es war 1992, da hatte er in Hamburg den Lucky Strike Design Award bekommen, eine Auszeichnung für sein Lebenswerk als Designer und Fotograf. Mit dem Preis verbunden war ein Preisgeld und eine Monografie – und ich war der Verleger. Ich schrieb ihm einen Brief: Herzlichen Glückwunsch, wir machen jetzt eine Monografie zusammen. Er schrieb zurück, eine Monografie sei das Letzte, was ihn interessiere: „Das können Sie vergessen!“ Ich war natürlich enttäuscht – auf ein Lagerfeld-Buch wäre ich schon stolz gewesen. Was ihn denn interessieren könnte, fragte ich, per Brief natürlich, das waren ja noch die analogen Zeiten, alles wurde mit Eilbriefen geregelt. „Ein gut gemachtes Fotobuch“ kam zurück, die meisten seien ja so schlecht, dass er lieber die Finger davon lasse. Ich bat ihn um ein paar Fotos, um Andrucke auf verschiedenen Papieren zu machen, schickte sie ihm, und er schrieb prompt zurück: „Ich merke, dass wir beide Papier-Freaks sind“. Das war der Beginn der Zusammenarbeit.

    WELT: Was genau war seine Rolle in Ihrem Verlag?

    Steidl: Für zwei Reihen, Edition 7L und L.S.D., war er der Cheflektor, er hat die Sachen ausgewählt und dann gestaltet. Er hat kein Detail ausgelassen – nicht nur das Manuskript abgeliefert, sondern immer auch die Form mitbestimmt.

    WELT: Wie wählt einer aus, der so in der Welt der Mode, aber auch der Geistesgeschichte zu Hause ist wie Lagerfeld? Was fand er druckenswert?

    Steidl: Oft waren es verschollene Sachen. Eines unserer ersten Fotobücher widmete sich dem japanischen Fotografen Iwao Yamawaki. Lagerfeld hatte auf einer Auktion die Negative ersteigert, es war kaum etwas von dessen Werk erhalten, weil er kurz vor seinem Tod sein ganzes Archiv vernichtet hatte. Oft hat Lagerfeld antiquarische Bücher nur gekauft, um sie später verlegen zu können. Zum Beispiel eine der größten Raritäten auf dem Weltbuchmarkt: der Band „Paris“ des jüdischen Fotografen Moï Ver, der eigentlich für sein Fotobuch über das Warschauer Getto bekannt war. „Paris“ ist 1931 in einer Auflage von 1000 Stück erschienen. Die Exemplare sollten per Schiff von Paris nach New York gebracht werden, das Schiff ist allerdings auf dem Atlantik gesunken, nur drei oder vier Bücher blieben erhalten.

    Und Lagerfeld hatte die Nummer eins ersteigert. Er erlaubte mir, davon ein Faksimile zu machen, was nur geht, wenn man den Buchblock aus der Bindung nimmt, die Fadenheftung vorsichtig löst, die Seiten flach auf den Scanner legt – und das Buch kostete ein Vermögen! Außerdem haben ihm französische Verlage, Gallimard etwa, Leseexemplare geschickt, er war ja mit vielen französischen Autoren befreundet. Die Bücher las er dann schnell und rief an, meist um fünf Uhr morgens: „Kümmern Sie sich um die Rechte, bevor Hanser oder jemand anders Ihnen das wegschnappt!“ Er hat kein einziges Buch aus kommerziellen Gründen gemacht. Ob etwas ein Bestseller wird, hat ihn nie interessiert, mich ehrlich gesagt auch nicht. Das ist auch meine Philosophie: Wir machen das, was uns interessiert und präsentieren das dem Buchmarkt und sehen dann, ob es andere hoffentlich auch noch interessiert.

    WELT: Was war ihm beim Verlegen wichtig?

    Steidl: Unser gemeinsames Idol beim Büchermachen war Harry Graf Kessler, Intellektueller, Schöngeist, Politiker und genialer Büchermacher. In seiner „Cranach Presse“ erschienen von ihm selbst ausgewählte Bücher, Gedichte von Hans-Christian Andersen, Rilke und viele andere Entdeckungen mehr, die überaus lustvoll gestaltet waren, etwa von Henry Clement van de Velde. Sie wurden in Kesslers eigener Druckerei gestaltet, von der Typografie bis zur Illustration, und auf den schönsten Papieren gedruckt, perfekt gebunden. Dieses Editions- und Herstellungsprinzip ist bis heute unschlagbar, bei L.S.D. haben wir es wiederbelebt. Lagerfeld ging immer nur vom Inhalt aus, etwa wenn er ein einzigartiges Layout sah. Dann sagte er: „Gerhard, können Sie mir ein einziges Buch nennen, das ein solches Layout hat, ein solches Papier?“ Versuchen Sie dann mal, Papier zu finden für ein Faksimile eines Buches aus dem Jahr 1929!

    WELT: Und Sie konnten das?

    Steidl: Ja, ich bin ein Spürhund, was Papier angeht. Man muss das Handwerk beherrschen: Bei einer Replika eines Buches von vor fünfzig, hundert Jahren kommt es auf die Haptik an, die Oberfläche, den Klang des Papiers. Auf die Druckfarben, die richtige Temperatur beim Drucken, Papierton, Firnisse und Lacke, die man über das Papier zieht. Büchermachen ist Bastelarbeit und Recherche. Dass Bücher oft so schlecht gedruckt sind, liegt daran, dass viele Verlage sich nicht mehr um Details kümmern. Man kauft einfach, was am preiswertesten und verfügbar ist.

    Und Lagerfeld hatte die Nummer eins ersteigert. Er erlaubte mir, davon ein Faksimile zu machen, was nur geht, wenn man den Buchblock aus der Bindung nimmt, die Fadenheftung vorsichtig löst, die Seiten flach auf den Scanner legt – und das Buch kostete ein Vermögen! Außerdem haben ihm französische Verlage, Gallimard etwa, Leseexemplare geschickt, er war ja mit vielen französischen Autoren befreundet. Die Bücher las er dann schnell und rief an, meist um fünf Uhr morgens: „Kümmern Sie sich um die Rechte, bevor Hanser oder jemand anders Ihnen das wegschnappt!“ Er hat kein einziges Buch aus kommerziellen Gründen gemacht. Ob etwas ein Bestseller wird, hat ihn nie interessiert, mich ehrlich gesagt auch nicht. Das ist auch meine Philosophie: Wir machen das, was uns interessiert und präsentieren das dem Buchmarkt und sehen dann, ob es andere hoffentlich auch noch interessiert.

    WELT: Was war ihm beim Verlegen wichtig?

    Steidl: Unser gemeinsames Idol beim Büchermachen war Harry Graf Kessler, Intellektueller, Schöngeist, Politiker und genialer Büchermacher. In seiner „Cranach Presse“ erschienen von ihm selbst ausgewählte Bücher, Gedichte von Hans-Christian Andersen, Rilke und viele andere Entdeckungen mehr, die überaus lustvoll gestaltet waren, etwa von Henry Clement van de Velde. Sie wurden in Kesslers eigener Druckerei gestaltet, von der Typografie bis zur Illustration, und auf den schönsten Papieren gedruckt, perfekt gebunden. Dieses Editions- und Herstellungsprinzip ist bis heute unschlagbar, bei L.S.D. haben wir es wiederbelebt. Lagerfeld ging immer nur vom Inhalt aus, etwa wenn er ein einzigartiges Layout sah. Dann sagte er: „Gerhard, können Sie mir ein einziges Buch nennen, das ein solches Layout hat, ein solches Papier?“ Versuchen Sie dann mal, Papier zu finden für ein Faksimile eines Buches aus dem Jahr 1929!

    WELT: Und Sie konnten das?

    Steidl: Ja, ich bin ein Spürhund, was Papier angeht. Man muss das Handwerk beherrschen: Bei einer Replika eines Buches von vor fünfzig, hundert Jahren kommt es auf die Haptik an, die Oberfläche, den Klang des Papiers. Auf die Druckfarben, die richtige Temperatur beim Drucken, Papierton, Firnisse und Lacke, die man über das Papier zieht. Büchermachen ist Bastelarbeit und Recherche. Dass Bücher oft so schlecht gedruckt sind, liegt daran, dass viele Verlage sich nicht mehr um Details kümmern. Man kauft einfach, was am preiswertesten und verfügbar ist.

    WELT: Wie sah Lagerfelds Bibliothek aus?

    Steidl: Er hatte mehrere Häuser, in Biarritz, Südfrankreich, Hamburg, als ich ihn kennenlernte. Alle waren vollgestopft mit Büchern. Die brachte er irgendwann nach Paris, wo er auch sein Studio hatte: Im Vorderhaus war die Buchhandlung und hinten war die Bibliothek. Die Räume dort sind 15 Meter hoch, eine kleine Fabrikhalle, die Regale gehen vom Fußboden bis zur Decke.

    WELT: Was war sein Auswahl- und Ordnungsprinzip?

    Steidl: Wann immer er unterwegs war, hat er seine Lieblingsbuchhandlung besucht, in Hamburg „Felix Jud“, in New York „Rizzoli“, in Berlin den „Bücherbogen“: Er hat dann immer zwei, drei Stunden gestöbert und sich von den Buchhändlern etwas empfehlen lassen, weil er ihnen vertraut hat. Er hat mir einmal gesagt, sein Kopf sei eine Referenzbibliothek für Bücher. Das kann ich absolut bestätigen. Einmal machte ich den Test: Ich nahm ein Buch aus seiner Bibliothek und fing ein Gespräch an, um zu sehen, ob er es wirklich kennt. Sofort kam aus der Pistole geschossen: „Das legen Sie mal besser weg, auf Seite 184 ist ein grausamer Fehler – zum gleichen Thema habe ich aber dieses hier, viel interessanter, lesen Sie lieber das!“ Es wird gesagt, es seien 300.000 Bände in der Bibliothek, es sind aber weit mehr.

    WELT: Welche Bücher hat Lagerfeld Ihnen zu lesen gegeben?

    Steidl: Wenn er in den Sommerferien war, schickte er sieben bis zehn Seiten handgeschriebene Faxe und berichtete von den Büchern, die er mitgenommen hatte. Einmal schickte er mir ein Buch, 800 Seiten von einer amerikanischen University Press, über Schwierigkeiten in der Übersetzung von Rilke-Gedichten ins Englische. So etwas fand er hochinteressant. Er fragte dann nach, ob ich es gelesen hatte. Ich druckste herum, ich hätte so viel zu tun, am Wochenende würde ich endlich lesen. Prompt rief er an: „Was ist nun, können wir über das Buch reden?“ Ich hatte es immer noch nicht gelesen. Er wurde dann sehr zornig: „Gerhard, eins muss ich Ihnen sagen, wenn wir Bücher zusammen machen, dann müssen Sie die Sachen auch zeitgerecht lesen, sonst langweilt es mich!“ Mich hat das sehr bereichert: Er war mein Buchkurator, er hat mich an Themen herangeführt. Was macht Amazon mit seinem Algorithmus? Empfiehlt das, was man ohnehin liest. Seine Lesebedürfnisse waren da ganz anders: Er wollte das, was er nicht kannte, was er noch entdecken konnte.

    WELT: Ihr letztes gemeinsames Projekt ist eine komplette Nietzsche-Ausgabe.

    Steidl: Ja, es ist auf dem Weg, wird aber noch zwei, drei Jahre dauern. Bei einem gemeinsamen Besuch in Weimar haben wir in der Nationalbibliothek das Archiv von Nietzsche mit all seinen Manuskripten angesehen. Die Manuskripte sind unglaublich schön – man muss sich etwas einlesen, aber dann kann man alles entziffern. Wir machen eine Faksimile-Edition all dieser Bände und nennen sie „Nietzsches Nietzsche“ – das war Lagerfelds Wortschöpfung. Die Ausgabe ist unkommentiert. Darauf hat Lagerfeld bestanden: Es wird nichts erklärt, die Leute müssen es sich erarbeiten und selbst Entdeckungen machen. Nietzsche hat Schreibhefte mit besonderen Papieren ausgesucht und dann seine Texte mit schönen Tinten und Stiften hineingeschrieben. Davon erstellen wir Repliken. Das ist aber die letzte Publikation der Reihe L.S.D. Der Cheflektor lebt nicht mehr.

    WELT: Was kann die Branche von Lagerfeld lernen?

    Steidl: Karl Lagerfeld hat sich nie wiederholt. Der Grundfehler von Verlagen ist, sich zu wiederholen. Ist ein Kochbuch erfolgreich, wird eine Kochbuchreihe gemacht. Funktioniert ein Romantyp, werden ähnliche verfasst. Lagerfeld hat das nie gemacht: In der Mode war die nächste Kollektion von ihm immer völlig anders als die vorhergehende. Er hat sich jeden Tag neu erfunden, der Anspruch galt auch für die Bücher: so individuell wie möglich zu sein und auf die Ausstattung im Detail zu achten, auf Papier, Leinen, Pappenstärke. Er hatte sein Auge geschult.

    https://www.welt.de/kultur/plus189252393/Interview-Gerhard-Steidl-ueber-den-Buchfetischist-Karl-Lagerfeld.html

    Obwohl ich Lagerfeld keine Lügen unterstellen will, kann ich mir nicht vorstellen, dass er alles gelesen hat (wie er angibt). Wie soll das gehen, wenn er „nebenbei“ noch Mode entwirft?

  71. Hans R. Brecher 24. Februar 2019 at 01:24

    Bücher! Ich kann mich daran berauschen! Danke. Ich habe im Moment ein Rotationssystem: In meiner Hütte ist nicht genug Regal-Platz. Im Keller aber Karton-Platz. Also tausche ich meine Bücher von Wohnung zu Keller und zurück. Meist ist es so, daß gerade meine Lieblingsbücher nicht greifbar sind…

  72. johann 24. Februar 2019 at 01:37

    Obwohl ich Lagerfeld keine Lügen unterstellen will, kann ich mir nicht vorstellen, dass er alles gelesen hat (wie er angibt). Wie soll das gehen, wenn er „nebenbei“ noch Mode entwirft?

    Interessanter Punkt. Wenn das alles auf einmal auf einen einstürzt, glaube ich das auch nicht. Einzige Möglichkeit: Er mußte es mal lesen (aber das ist spekulativ). Wenn ich z.B. vor meinen Bücherwänden stehe, bekomme ich manchmal Panik: „DAS hast du alles gelesen?“

    Ja. Es ging mit einem Bücherhunger als Kind los, es ging weiter mit dem massigen Bücherpflichtpensum pro Semester, es war immer noch Zeit für mehr und mehr. Und das hat, trotz Netz, nicht aufgehört. Aber eben alles über Jahrzehnte. Nicht von jetzt auf gleich. Und ich habe mir nicht alles gemerkt, sondern viel entsorgt. Was sich als Luftnummer erwies. Darunter fast alles Geschwafel der Frankfurter Schule.

  73. Babieca 24. Februar 2019 at 01:37
    Hans R. Brecher 24. Februar 2019 at 01:24

    Bücher! Ich kann mich daran berauschen! Danke. Ich habe im Moment ein Rotationssystem: In meiner Hütte ist nicht genug Regal-Platz. Im Keller aber Karton-Platz. Also tausche ich meine Bücher von Wohnung zu Keller und zurück. Meist ist es so, daß gerade meine Lieblingsbücher nicht greifbar sind…

    ————————————
    Ich habe meine Sammlung aufgeteilt: Kinder- und Jugendbücher stehen in einem ausrangierten Aktenschrank in einem Kellerzimmer, meine heissgeliebte Privatbibliothek (Literaturklassiker, Geschichte, Kunst etc.) in meinem Bücherzimmer im Dachgeschoss.

  74. Irgendwo im Westfälischen wurde vor kurzem die Polizei gerufen, auf dem Pflaster seien Nazi-Symbole gesprüht worden. Es stellte sich dann heraus, dass die beiden „S“ nebeneinander nichts mit der SS zu tun hatten, sondern es waren zwei nebeneinander liegende Busparkbuchten, also das Wort „Bus“ war nebeneinander auf dem Pflaster gesprüht…

  75. johann 24. Februar 2019 at 01:37
    Hans R. Brecher 24. Februar 2019 at 01:25

    Dazu passend:

    Lagerfeld als Buchfetischist
    „Auf Seite 184 ist ein grausamer Fehler“
    Stand: 22.02.2019 | Lesedauer: 8 Minuten

    ———————————–
    Danke für den Hinweis! Den Artikel habe ich dieser Tage schon gelesen, ganz zufällig darauf gestossen. Bis dahin wusste ich nicht, dass Karl Lagerfeld Büchersammler war. Von dort kam ich über Umwege auf das Video von Markus Gasser, von dem ich zuvor noch nie gehört hatte.

  76. Hans R. Brecher 24. Februar 2019 at 02:00

    Meine Büchersammlung ist viel bescheidener.
    Besonders interessant finde ich alte Schulbücher, speziell aus dem Deutschunterricht (und verwandte Fächer). Familiär habe ich seit 1900 ff. einiges im Regal. Allein die „Lesebücher“, die es in dieser Form schon lange nicht mehr gibt, sagen einiges über die fatale Entwicklung aus.
    Völlig abgesehen vom Inhalt: Ein „Lesebuch“ der 50er Jahre (egal welche Schulform) dürfte den Horizont der heutigen Gymnasialschüler weitgehend überfordern. Sprachlich und inhaltlich.

  77. kornblumenblau 24. Februar 2019 at 02:12
    Tschuldikultihuldigung, hab‘ mich nicht mehr inn Strang einlesen können, daher hier vorerst nur hypothetische Titelmusik.
    https://www.youtube.com/watch?v=g9S93bE06H0

    ————————————-
    Passt!

    Ich klebe auch noch in der unteren Hälfte. Vor lauter Kommentieren komme nicht zum Weiterlesen. Und es kommt ständig neues hinzu!

  78. Ist gonger noch nicht hier?

    Ich konnte ihm gestern Nacht nicht mehr antworten, weil der Akku meines Laptops leer war und ich mich dann zur Nachtruhe gelegt habe.

    Hier die Antwort vom anderen Strang:

    gonger 23. Februar 2019 at 06:18
    Hans R. Brecher 23. Februar 2019 at 06:13

    Nein, in Cha-am gebadet. Aber Hua Hin immer wieder besucht.
    ———-
    Das hat sich gewaltig verändert. Die Chinesen haben alles im Griff.
    Hua-Hin : Geb’s zu: Gegenüber im Männerparadies

    ———————————-
    Da war ein Männerparadies? Habe ich nicht mitbekommen.

    Aber was ich mehrmals erlebt habe, sind die Vorurteile gegenüber Thailandreisenden. Das läuft dann so ab:

    „Ich gehe nächste Woche in Urlaub.“
    „Ja, wohin?“
    „Nach Thailand.“
    „Du Schwein!“
    „Was?“
    „Verdammter Sextourist!“
    „Ich will mir Tempel und Paläste anschauen.“
    „Du kannst mir viel erzählen!“
    „Und baden am Strand.“
    „Perverses Schwein!“

    Ende der Unterhaltung

    Nun, ich habe Tempel und Paläste besichtigt und am Strand gebadet und viele schöne Fotos davon gemacht. Keinen hat’s interessiert. Kulturreise nach Thailand? Erzähl das deiner Grossmutter! Männer sind doch alle gleich! Im Bumsbomber nach Bangkok! Was denn sonst?

    Schön, dass Gutmenschen so weltoffen und tolerant sind! (sark)

  79. Das Merkelkartell der vereinigten-bekloppten- Altparteien hat viele brav Steuern zahlende, leider linksverstrahlte Zeitgenossen auch noch zu Witzfiguren degradiert, die auch hier ihren Beitrag leisten, mit „getuerkten“ Hakenkreuzen Nazifiguren irgend etwas was sie selbst nicht kapieren kreiren sollen.
    Die laengst vergangene „National SOZIALISTISCHE Deutsche ARBEITERPARTEI“ ist leider wiedererstanden diesmal sogar aus 5 sozlalistischen Parteien, den 3 Linken und zur Verstaerkung auch noch Merkels CDU/CSU (die mit christlich, konservativ oder pro D allerdings seit Merkel hier als Staatsratsvorsitzende durchregiert, nicht das allergeringste mehr gemein hat-dafuer umsomehr mit der SED)
    Merkels Konstrukt ist tatsaechlich die SED-WEST mit der Nachfolgepartei der SED den Linken, Gruenen,SPD 5 stramme rote Negerlein als Linksparteien, wobei eine Kraehe der anderen kein Auge aushackt,
    mit ihren Nebenorganisationen der Antifa, Autonomen, Linksgewerkschaften + sogar einige mehr.
    All jene sind nun vereint und kaempfen unermuedlich gegen eine Phantom Rechte Partei, wobei die AfD die einzige demokratische Volkspartei in D ist, die diesen Namen verdient, da sie konsiquent Deutsche Interessen vertritt.

    Diejenigen, die sich Antifaschisten schimpfen, sind die Faschisten unserer Tage, alle jene undemokratischen Massnahmen von Spitzeln, Unterstellunge, Gewalt gegen Sachen UND Personen, haben Merkels Parteien sowohl von Nazis als auch den Stasikommunisten uebernommen, teils sind identische Spitzel von damls und Spezialisten fuer Verleumdung, Verdummung, Unterstellung unter Merkel/Maas wieder taetig und in Lohn und Brot bei den Linksfaschisten von heute, kein Unterschied zu den vergangenen.
    Widerliche, unakzeptable Verhaeltnisse in D, die es zu beenden gilt.

  80. Schon bei Nartin Sellners Video, daß der österreichische „Verfassungsschutz“ jetzt (ohne Scheiß) Pepe, den Frosch verfolgt, glaube ich nicht mehr, daß der öffentliche Dienst komplett mit Idioten bestückt ist, jetzt weiß ich es.
    Als treuer Merkeldiener und Spitzelhelfer trage ich gern dazu bei, den Behörden Erkenntnisgewinne über die bububösen Nazis zu verschaffen:
    Die Dresdner Pozilei hat eine Mailadresse für alle IM geschaltet poststelle.pd-dresden@polizei.sachsen.de
    und auch die Schwanzanwaltschaft Dresden läßt nicht Lumpen und nimmt Denuntiationen entgegen unter poststelle@stadd.justiz.sachsen.de

    Heilkundige Personen wie Ärzte werden gebeten, den verwirrten Behörden heimzuleuchten. Wer dies von einer anderen als der eigenen Mailadresse tun möchte, kann sich hier einen Überblick verschaffen
    *http://www.emailtester.de/anonyme-email-adresse/sofortmailer.php

    Und jetzt mal ernsthaft: Sind in diesem Siffstaat alle Behördenapparatschiks bekloppt geworden oder waren die es immer schon?

  81. Pop 23. Februar 2019 at 22:30
    vielleicht gibt es für diese Krankheit , überall hakenkreuze zu sehen , auch einen Fachbegriff ???
    also wie der Fachbegriff ´Pareidolie´ also für die unart oder Krankheit überall gesichter zu erkennen

    —————————————
    Also, hier sind einige tolle Sachen dabei:

    https://www.hypnose-oldenburg.net/symptome-und-probleme/aengste-und-phobien/phobienliste/

    Am besten gefiel mir:

    Anatidaephobie: die Angst davor, von einer Ente beobachtet zu werden

  82. Wer ist der einflussreichste DEUTSCHE Politiker?
    Dem täglich mehrere Artikel gewidmet sind?
    Der unser Leben seit 1945 dominiert?
    Wegen dem wir bis Ultimo MILLIARDEN an Wiedergutmachung zahlen dürfen?
    Wegen dem wir DEUTSCHLAND in Arabistan und Afristan umwandelln müssen?
    Wegen dem wir „Kindergärtner“ wie den ROTE DANY und die „Theaterwissenschaftlerin“ FATWA ROTH erztragen müssen?
    EINMAL dürft Ihr raten!

  83. Hahahaha:

    Japanophobie auch Nippophobie; krankhafte Angst vor Japan, japanischer Kultur und vor Japanern

  84. Hans R.Brecher#
    Das nennt sich „SCHWASTIKA-obSSeSSion“ wenn man überall den „ADLER mit dem KREUZ“ sieht.
    Unsere Neubürger aus der SShariawüste lieben und verehren allerdings die JUDEN MASSEN MÖRDER.

  85. Broder formulierte vor kurzem sinngemäß folgenden Satz:
    Würde man Deutschland überdachen, hätte man die größte Irrenanstalt der Welt.
    Die imaginären Hakenkreuze, die den Blick aus verstrahlten Hirnen verkleistern, sind ein weiteres Indiz dafür, dass mit diesem Satz der Zustand unseres Landes treffend beschrieben wird.
    Auch deshalb wollen wir weg von hier.

  86. Patrioten!

    Aber hallo, die Sportlerin, das ist doch wohl stilistischer Leni Riefenstahl? Olympiade, Marathonläufe, all das geht ja gar nicht mehr, das gilt ja wohl als Vollnazi. 😀

    Wenn man sich mal bitte erinnert: ob radfahren, schwimmen, turnen, Fußball, turmspringen, rudern, reiten, und was weiß ich noch alles, damals, Olympiade 1936:
    https://www.youtube.com/watch?v=pLCpa5lBLMo
    Also nein, dann darf man heute nur noch fett und unsportlich mit Cola und Popkorn am Computer herumhängen und grüne, linke und der, die und das Gender SJW trollen.

  87. Patrioten!

    Leni Riefenstahl wurde ja auch mal als alte Frau und Zeitzeugin interviewt, hört euch das doch mal an. Da kommt es auch zum Thema politische Zensur. was sie nach dem Krieg alles aus ihren Filmen herausschneiden musste:
    https://www.youtube.com/watch?v=N47csXa0QgI
    Heute ist es wohl schon wieder so weit. Die politische Zensur marschiert offensichtlich im Gleichschritt, zeigt sich auch an den Irren der Gegenwart mit ihrer Hitler Fixierung, oder ist es gar ein abartiges auf verdrehte Art anbeten? So dass die Irren nun überall Hakenkreuze und „Nazi“ hinein interpretieren wollen?

    Wenn man sich dann auch mal diesen alten Artikel von 1999 durchliest, über Leni Riefenstahl, dann muss man sich doch wohl fragen ob Relotius solche Vorbilder hatte?
    https://www.welt.de/print-welt/article563787/Wenn-Leni-die-Atombombe-erfunden-haette.html

  88. Stellt euch vor, was geschieht, wenn sich 88 Menschen aus HH (Hamburg) Mist Hubertus Heil Und Katrin Göhring-Eckhardt zu einem Seminar für Zugführer treffen, um über Verringerung der Abgaskonzentration im Führerstand von Diesellokomotiven und Überwachung der Achslager zu sprechen und zum Abschied mit der rechten Hand winken!
    Ganz schlimm!!! -:))

  89. Der gemeine ins Land geströmte syr. o. nigeria Fahrzeugführer hat selten einen Führerschein, und fährt gerne auch mal unfallträchtig durch die Gegend. Ähnlich talentiert, verleiht sich gern die Templinerin den Schein der einzigartigen Führerin.

  90. Deutschland hat mit den Ideen der GRÜNEN alle Umweltziele weit verfehlt.
    Man lerne: mit GRÜNER Politik erreicht man gar nichts, außer dass sich die GRÜNEN ihr Taschen voll machen. GRÜNE Ziele sind alle verweht wie ein Sandkorn in der Wüste. GRÜN erreicht nur eines unbezahlbares Bauen und damit Wohnungsnot und hohe Mieten.
    Wer einem GRÜNEN sagt, dass Bauen teuer ist, ist schon NAZI.

  91. Offensichtlicher als Hamburger mit ihrem HH am Auto ihre Geisteshaltung präsentieren geht es wohl nicht mehr! Selbst scheinbar wackere Kämpfer gegen Rechts bekunden ihre wahre Gesinnung sobald sie mit ihrem Auto unterwegs sind.

  92. Jeder steuerfinanzierte „Rechtsextremismusexperte“ verdankt seine berufliche Existenz und sein steuerfinanziertes Gehalt Adolf Hitler.

    Ohne Hitler wären viele linksgrüne Nichtsnutze Hartz IV! Das Reihenhaus vom Staat finanziert, nur weil es den Massenmord von Auschwitz gab.

    Ob diese linksgrünen VersagerIxxe diesen inneren Widerspruch ertragen können? 🙂

  93. @Demokratie statt Merkel
    Joah, die NSDAP hatte einen grünen Flügel, und die anthroposophisch orientierte biologisch – dynamische Landwirtschaft war eng mit der Waffen – SS verknüpft. Nur das Beste für die Besten, nach damaliger Lesart.
    Der Nationalsozialismus war im wesentlichen eine geistig — weltanschauliche Bewegung (Idealismus (Hegel) versus Materialismus(Marx und Engels)) Die Hardcoresoterikerin Barbara Rütting (glaubt an Kirlianfotografie) saß für die Grünen im EU – Parlament. Die Grünen und der NS haben in der Tat sehr viele Berührungspunkte.

  94. Eines verstehe ich noch nicht: Warum wird hier, auf pi news und bei anderen konserativen und liberalen Medien den Gutmenschen immer „Hypermoral“ attestiert.

    Ich selbst halte zwar auch nichts von hypermoralischen Menschen, da ich die Lebenserfahrungen machte, dass sie labil, psychisch krank, heuchlerisch und scheinmoralisch seien.

    Die Attributierung verstehe ich dennoch nicht, denn es scheint mir weniger moralisch oder gar hypermoralisch, wenn man, mit historischer Bezugnahme auf den Holocaust, genau diesen erneut befördert.

    Welchen Sinn ergibt die Denkweise „Wir müssen an Arabern gut machen, was unsere Groß- und Urgroßeltern als Nazis an Juden verbrochen haben“, wenn es bekannter Umstand ist, dass Araber Nazis ganz toll fanden und finden, eben weil diese Nazis einen Genozid an Juden planten und durchführten? Das ist nicht hypermoralisch, das ist zynisch. Das ist: den Nachfahren der Opfer dieses Genozids in die Fresse treten.

  95. Linksgrüner Nchtsnutz, der du so gern in deinem Haus im Rothweingürtel wohnst, das Du aber von deniem Nazi-Opa geerbt hast, du leistungsloser Nichtsnutz!

    Müsste Du nun nicht reumütig dein Haus räumen und es Flüchtlingen überlassen?

    Öffentlich Gutmensch sein und privat von den Nazis profitieren, wie hältst du linksgrünes Dreckschwein diese innere Zerrissenheit aus?

    Warum nicht mal eine Untersuchung, wieviele linskgrüne Dreckschweine das Haus ihrer Großeltern mit NSDAP-Mirgliedschaft geerbt haben und darin wohnen?

  96. Neulich mal zum Thema Gen(e), die für Intelligenz zuständig sind, hier kurz was:
    https://www.vn.at/gesund/2019/02/22/ursprung-der-intelligenz.vn

    „Eine zentrale Rolle spielt dabei das Protein SATB2. Dieses bindet an die Erbsubstanz DNA und bestimmt deren dreidimensionale Auffaltung im Zellkern. Menschen mit einer Mutation dieses Gens haben geistige Beeinträchtigungen sowie Lernbehinderungen.“

    Protein SATB2 also…
    Frage mich, ob resp. inwiefern die – traditionelle, über viele Generationen erfolgte – Ernährung (resp. Unterernährung!!!) … Proteine… Eiweiße… dahingehend eine Rolle spielen, ob dieses Protein entsprechend vorhanden/eingebaut ist, um der DNA die Möglichkeit einer Intelligenzentfaltung zu gewährleisten…

    Denn, wenn ich diese kurze Zusammenfassung lese, taucht bei mir ein gewisses Bild von Menschen auf, die neuerdings auch zuhauf hier leben:
    https://static1.squarespace.com/static/59da7a45914e6b0b822bf61c/t/5bbac1c04785d317a3f6bbb3/1538965952903/SATB2+-+Flyers+2018_09_25+German+Families.pdf

  97. luponero 8:07

    Das HH zeigt auch die Verlogenheit des ganzen.
    Einzelne Kennzeichen sind untersagt.
    Aber bei der Großstadt Hamburg und deren Kennzeichen wird jegliche Diskussion darüber nicht geführt.
    Was wäre los wenn man den Hamburgern ihr Kennzeichen wegnehmen wollte 😀

    Naja das ganze ist verlogen wie so vieles in diesem Land.

    Deutschland ein Land im freien Fall.

  98. PROPAGANDA FÜR EINEN MEHRFACHTÄTER
    10mal kommt „Bachmann“ in obigem Artikel vor.
    Da kann einem richtig übel werden bei einem
    multikriminellen Körperverletzer, Drogendealer u.
    -konsumenten, Auftragseinbrecher für Rotlichtpaten,
    Schuldner, Kindesunterhaltpreller, vorm verdienten Knast
    ins Ausland Geflohener u. Sektenführer(B. hat Pegida
    geschrumpft! Nicht ein angebl. dekadentes Volk
    bleibt weg, sondern er schreckt es ab.), der sich einen
    Wohnsitz auf Mallorca gönnt. Mit welchem Geld eigentlich?

    Wenn er nicht paar rechte Phrasen, sondern linke absondern
    würde, würde jeder der Autoren u. Kommentatoren (hier) ihn
    – völlig zurecht – in der Luft zerreissen. Was dürfte er noch
    verbrechen, um trotzdem von rechten Fans angehimmelt zu
    werden; ALLES außer linkem Geschwätz? Verbannt diesen
    Schwerkriminellen endlich in die letzte Reihe oder werft ihn
    ganz hinaus, dann klappt es auch wieder mit Pegida als
    Massenbewegung! So einer darf in keiner Gesellschaft
    jemals wieder einen polit. Führungsposten innehaben!!!

  99. Maria-Bernhardine 24. Februar 2019 at 08:45
    Sollte dieser Mann ein Gauner sein, bevorzug‘ ich ihn um ein vielfaches mehr, als die EU- Halbseidenen.

  100. @Starwarrior
    Äh nein, die Polen haben 1956 die deutschen Reparationszahlungen abgelehnt und kommen heute wieder angeschissen. Die Polen sind was Antisemitismus angeht auch keine Heiligen. Die Polen haben jüdische Kommunisten verfolgt und getötet. Der antisemitische Begriff „Judo – Communa“ wird in ländlichen Gebieten Polens weiterhin verwendet

  101. kornblumenblau 24. Februar 2019 at 09:00
    Maria-Bernhardine 24. Februar 2019 at 08:45

    Ich möchte keinen Innenminister, Finanzminister oder VolkskammerpräsidentIx haben, der illegal einen Koffer mit 100.000 DM entgegen nimmt….

  102. Darauf gibt es nur eine einzige Antwort: Strafanzeige wegen Verfolgung Unschuldiger gem. Paragraph 344 StGB!

  103. Oh Gott, oh Gott, überall Nazis!
    Haben die deshalb die vielen Kontrenzationslager so gut bewahrt?
    Wer weiß, was zum Vorschein kommt, wenn die ihre AntiFa-Symbole aus den Fahnen entfernen?

  104. Mit AKK versucht die CDU sich wieder etwas „konservativer“ zu geben.
    In einem Doppelinterview gibt sich AKK offen für eine Koalition mit den GRÖÖNEN!

    Deutschland Koalition
    Kramp-Karrenbauer und Göring-Eckardt offen für schwarz-grünes Bündnis „Wir können ganz gut miteinander“, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zu Katrin Göring-Eckardt. In einem Doppelinterview zeigen sich CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer und Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt offen für ein schwarz-grünes Bündnis in Berlin. Ein heikles Thema sparen sie in dem Gespräch jedoch aus.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article189302715/Kramp-Karrenbauer-und-Goering-Eckardt-offen-fuer-schwarz-gruenes-Buendnis.html

  105. .

    Betrifft: Appell für Deutsche Volksgesundheit

    .

    1.) Eßt Vollkornbrot, denn es ist besser und gesunder !

    .

  106. Maria-Bernhardine 24. Februar 2019 at 08:45
    PROPAGANDA FÜR EINEN MEHRFACHTÄTER
    10mal kommt „Bachmann“ in obigem Artikel vor.
    Da kann einem richtig übel werden bei einem
    multikriminellen Körperverletzer, Drogendealer u.
    -konsumenten, Auftragseinbrecher für Rotlichtpaten,
    Schuldner, Kindesunterhaltpreller, vorm verdienten Knast
    ins Ausland Geflohener u. Sektenführer(B. hat Pegida
    geschrumpft! Nicht ein angebl. dekadentes Volk
    bleibt weg, sondern er schreckt es ab.), der sich einen
    Wohnsitz auf Mallorca gönnt. Mit welchem Geld eigentlich?

    Wenn er nicht paar rechte Phrasen, sondern linke absondern
    würde, würde jeder der Autoren u. Kommentatoren (hier) ihn
    – völlig zurecht – in der Luft zerreissen. Was dürfte er noch
    verbrechen, um trotzdem von rechten Fans angehimmelt zu
    werden; ALLES außer linkem Geschwätz? Verbannt diesen
    Schwerkriminellen endlich in die letzte Reihe oder werft ihn
    ganz hinaus, dann klappt es auch wieder mit Pegida als
    Massenbewegung! So einer darf in keiner Gesellschaft
    jemals wieder einen polit. Führungsposten innehaben!!!

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Eher solche Haltung wie Ihre hat Pegida geschrumpft. Als Helfer des Systems. Gewollt oder nicht. So, wie Sie haben ja viele Accounts gepostet, als Pegida bei 40.000 war. Ziemlich erfolgreich.

    Sie wollen glauben machen, man geht zu der Person, die die Demonstration anmeldet um quasi für sie zu demonstrieren, oder so ähnlich.
    Quatsch!
    Man sollte eine angemeldete Demo nutzen, um seine Meinung zu demonstrieren.
    Das ist Alles!
    Gescheckt? Dann ist auch völlig egal, wer leitet oder anmeldet. Die Masse müsste dies nur endlich kapieren.
    Sie haben doch schon Stimmung zu machen versucht gegen Hogesa.
    Mit demselben Argument.
    Wollen Sie weismachen, es gäbe irgendeinen unbefleckten Menschen, dem JEDER 100%ig zustimmen kann als Person, menschlich und politisch und nur dann geht man zu der Demo, die der anmeldet?
    Das nehme ich Ihnen nicht ab.

    Man kann doch sogar zu einer Demo mit Roth + Maas gehen und dort SEINE Meinung demonstrieren, im Extremfall.

    …….und was für rechte Phrasen eigentlich?
    Gibt es rechte Phrasen überhaupt?

  107. Es sollte sich einmal dringend Gedanken gemacht werden, wem dieses „Nazis“ nützt?
    Willy Wimmer teile auf bachheimer.com mit,
    Zitat:
    Lieber Herr Bachheimer, gerade erfahre ich, daß die ehemalige US-Außenministerin Madelaine Albright ein Buch veröffentlicht hat, in dem exakt dieses von mir beschriebene Szenario vorgestellt wird. Deutschland soll unter Kuratel gestellt werden, um uns vor dem Faschismus zu bewahren, den es selbst nicht erkennen kann.

    Ich kaufe mir kein Buch von Albright oder etwaigen Linken.
    Nichtmal wenn ich dafür Geld kriegen würde.

    Meine Frage hierzu ist, was soll dieses zum Ausdruck bringen?
    Sind Deutsche Nazis und wissen davon nichts?
    Oder ist es auch eine List der Globalisierer um den Deutschen nach über 70 Jahren Kriegsende etwas anzuhängen und globale Ziele umzusetzen?

    Ich selber kenne keine Nazis.
    Das ist auch gut so!
    Oder bin ich zu blöd dieses zu erkennen?
    Oder kann es vielleicht ein Mittel gegen Deutsche sein?
    Wenn ich mir die politische Klasse mit ihren Gefolge wie Antifa anschaue, schreien diese so etwas den ganzen Tag.
    Praktisch alles in Deutschland ist Nazi und muss man hassen.
    Andere dürfen ihr Land lieben.
    Da hört man von den Gutmenschen nichts.

    Für mich eine Sache welche nicht aus den Augen verloren werden sollte.

    Quelle zum Addendum von Willy Wimmer hier:
    https://bachheimer.com/mit-offenen-karten

  108. Jeder, der Stimmung macht gegen Hogesa, gegen Pegida, gegen Gelbwesten, ist zumindest ein Troll.
    Und da gibt es auch gar nichts zu diskutieren.
    Gibt es einfach nicht.

  109. Für diese „Naziriecherei“ gibt es eine Erklärung. Diesen spinnerten
    Besserwissern geht es einfach zu gut. Vor lauter Langeweile wird alles
    und jeder, der nicht auf ihrer Wellenlänge reitet, in die „rechte Ecke“ ge-
    stellt.
    Dabei zeigt gerade dieses Verhalten hochgradig Züge einer undemokratischen
    und faschistischen Grundeinstellung. Die Faschisten bekämpften nämlich
    alle Andersdenkenden.
    Diesen „Naziriechern“ wünsche ich von Herzen mal Verhältnisse wie 1943-45,
    dann kommen sie vielleicht auf andere Ideen!!!!!

  110. Diese Gier nach dem Nationalsozialismus zeigt, diese Irren sind so kriegsgeil wie die Leute, die mit lautem Hurra in den ersten Weltkrieg zogen. Sie lechzen nach einem Feind, dem sie Gewalt antun können und hoffen auf deutschlandweite Säuberungs- und Tötungsaktionen, an denen auch die sich mal beteiligen dürfen. Sie sehnen sich danach, marschierend durch die Straßen zu ziehen, Leute aus ihren Wohnungen zu zerren und auf der Straße zu massakrieren, am besten vor den Augen derer Kinder. Sie wollen Rauch und Feuer. Die sind nicht gegen die Nazis, sondern wollen sie, um eine Legitimation für Gewalt und Mord in ihren Händen zu halten.

    Wer es nicht glaubt, der schaue bei Indymedia, wo der krasseste Beweis dieser Aussage zu finden ist.

  111. Diedeldie 24. Februar 2019 at 10:06
    Jeder, der Stimmung macht gegen Hogesa, gegen Pegida, gegen Gelbwesten, ist zumindest ein Troll.
    Und da gibt es auch gar nichts zu diskutieren.
    Gibt es einfach nicht. ………….

    ….denn selbst, wenn einem selbst der Anmelder einer Demo so abgrundtief zuwider wäre, dass man seine Anwesenheit in der Nähe nicht erträgt, würde man zumindest den Schnabel halten, damit andere nicht abgeschreckt würden, hinzugehen.
    Denn jede oppositionelle Demo ist grundsätzlich zu begrüßen.
    Und jeder Teilnehmer ebenso.
    In meiner Lage, als Bürger der BRD ist das so.
    Deshalb kann ich nur von Trollheit ausgehen.

    Von Systemseite habe ich so seltsame Warnungen und Bedenken untereinander noch nie vernommen.
    Sind die also doch intelligenter, ja?
    Never!

  112. Diedeldie 24. Februar 2019 at 10:17
    Diedeldie 24. Februar 2019 at 10:06
    Jeder, der Stimmung macht gegen Hogesa, gegen Pegida, gegen Gelbwesten, ist zumindest ein Troll.
    Und da gibt es auch gar nichts zu diskutieren.
    Gibt es einfach nicht. ………….

    ….denn selbst, wenn einem selbst der Anmelder einer Demo so abgrundtief zuwider wäre, dass man seine Anwesenheit in der Nähe nicht erträgt, würde man zumindest den Schnabel halten, damit andere nicht abgeschreckt würden, hinzugehen.
    Denn jede oppositionelle Demo ist grundsätzlich zu begrüßen.
    Und jeder Teilnehmer ebenso.
    In meiner Lage, als Bürger der BRD ist das so.
    Deshalb kann ich nur von Trollheit ausgehen.

    Von Systemseite habe ich so seltsame Warnungen und Bedenken untereinander noch nie vernommen.
    Sind die also doch intelligenter, ja?
    Never!……….

    …………..
    und ich könnte ja eine gewisse Dummheit oder Dekadenz dbzgl verstehen, hätten wir 2015,2016.
    Aber heutzutage immer noch?
    So dekadent, so wählerisch?
    Nicht nachvollziehbar für mich.

  113. Irene Mihalic, innenpolitische Sprecherin der Rothgrünen-Bundestagsfraktion, sagte WELT AM SONNTAG: „Eine Verbringung der Kämpfer nach Guantánamo ist vollkommen indiskutabel. Wir müssen das Unrecht des IS mit dem Recht, dem Rechtsstaat, bekämpfen.“ Diese Pädophilen-Partei wird mit Moslemen nicht anders als mit Pädophilen verfahren. Deshalb auch die zunehmende Nähe der Amtskirchen zu den Rothgrünen. Diese Leute sollten der international anerkannten Regierung Assad übergeben werden oder andernfalls wäre ein tägliches Wasserboarding auf Guantanamo die ideale finale Lösung. Generell wäre ein Vertrag mit den USA zur Unterbringung von heimkehrenden IS-Asyl- und Terrortouristen in Guantanamo an zu streben. https://www.welt.de/politik/deutschland/article189295549/Deutsche-Islamisten-Innenpolitiker-lehnen-Guantanamo-fuer-IS-Anhaenger-ab.html

  114. Kirpal 24. Februar 2019 at 08:43
    Neulich mal zum Thema Gen(e), die für Intelligenz zuständig sind, hier kurz was:
    https://www.vn.at/gesund/2019/02/22/ursprung-der-intelligenz.vn

    „Eine zentrale Rolle spielt dabei das Protein SATB2. Dieses bindet an die Erbsubstanz DNA und bestimmt deren dreidimensionale Auffaltung im Zellkern. Menschen mit einer Mutation dieses Gens haben geistige Beeinträchtigungen sowie Lernbehinderunge“

    Daß Begabung, Intelligenz und Lernfähigkeit etwas mit Genetik zu tun haben wusste jeder Bauer und jeder Tierzüchter seit den letzten 20.000 Jahren. Jahrtausende, bevor man etwas von Genetik wusste, wusste man die Bedeutung der Vererbung.

  115. … also Lutz,
    hättest Du zur Nazizeit ein „Hakenkreuz“ auf die Schulbank, gemäß Deiner oben gezeigten Körperhaltung, statt mit gleichsinnig verlaufenden Haken, mit gegenläufigen Haken eingeritzt, wärst Du wegen „Verunglimpfung staatlicher Symbole“ hochkant von der Schule geflogen!
    Könnte es sein, dass Du mit Deiner absichtlich falschen und komödiantischen Darstellung eines Staatssymbols, Dich über die BRD, samt ihrem „absatzfreien Übergang in der Nachfolge“ zum 3. Reich (Tagesschau), verächtlich machst?
    Mal ehrlich, Lutz:
    bist Du etwa ein verkappter ANTI-NAZI, der sich über einen „ZEITLICHEN VOGELSCHISS“ der deutschen Geschichte lustig macht und deshalb ausgerotte… äh, der Endlösu… äh, unschädlich gemacht werden muss???
    (Ich hoffe, Du verstehst meine Polemik richtig!)

  116. Antifa und ihre Helfer sehen überall Hakenkreuze, so wie Moslems in jedem achtlos weggeworfenen Bindfaden das Wort Allah erkennen.
    Brüder im Geiste?

  117. Jetzt sind sogar schon Autofelgen unter Beschuß. Da haben irgendwelche Dumpfbacken ein Hakenkreuz darin erkannt ! Einfach mal googlen unter „Hakenkreuzfelgen“ ! Es wird immer dümmer in diesem Land !

  118. Kirpal
    24. Februar 2019 at 08:43

    Danke für den Link.

    Ich schrieb das schon an anderer Stelle: Vielleicht liegt die niedrige Intelligenz der Schwarzafrikaner an etwas so banalem wie falsche Ernährung, aber diese bescheuerte PC verhindert es, dies herauszufinden und dadurch die Abermillionen Humgertoten pro Jahr zu vermeiden. Applaus diesen ASJW – A wie Asozial!!!

  119. OT
    Invasion in Spanien
    Der Twitter-Account der spanischen Seenotrettung wird von der spanischen Regierung zensiert. Es darf nicht mehr über die „Rettungen“ von afrikanischen Migranten berichtet werden
    https://twitter.com/salvamentogob

    Damit ist die Flüchtlingskrise beendet. Den was man nicht sieht und hört das existiert auch nich.

    Von wegen. Die Kriste hat gerade erst angefangen. In den ersten 50 Tagen dieses Jahres hat sich die Anzahl der illegalen Migranten an Spaniens Küsten verdoppelt. Und das im Winter. Wenn sich das im Sommer ebenfalls verdoppelt, gibts Krach. Am 28. April wird in Spanien gewählt. Und VOX, die spanische AfD, steht zwecks stiller Regierungsbeteiligung mit der Partido Popular und den Ciudanos Gewehr bei Fuss.

    https://www.elmundo.es/espana/2019/02/18/5c6ae5fbfdddffeeb38b456e.html

    Sube un 200% el número de inmigrantes llegados por el Estrecho en patera en los primeros 50 días del año

    Anzahl der Migranten, die über die Meerenge von Gibraltar nach Spanien kamen, hat sich in den ersten 50 Tagen des Jahres verdoppelt

  120. Paranoide Schizophrenie! ist durch solch übertragbare Reize ansteckend für naive Kreaturen , wie Regenbogenträumer, Suchtgiftmissbraucher, Studienabbbrecher, usw. ähnlich wieansteckender Islam!

  121. deris 24. Februar 2019 at 07:20
    Stellt euch vor, was geschieht, wenn sich 88 Menschen aus HH (Hamburg) Mist Hubertus Heil Und Katrin Göhring-Eckhardt zu einem Seminar für Zugführer treffen, um über Verringerung der Abgaskonzentration im Führerstand von Diesellokomotiven und Überwachung der Achslager zu sprechen und zum Abschied mit der rechten Hand winken!
    Ganz schlimm!!! -:))

    Xxxxxxx

    Hihi
    Und das am 01. 08. um 19:33 Uhr

  122. Mein Autokennzeichen ist voll Nazi, die Farbe meines Pullovers auch, wenn ich Schnitzel esse und als Mann viel Sport treibe sowieso. Wie sagt man auf Schwäbisch doch so schön: Gugg i da, gugg i num, seh i lauter Dumme um mi rum!

  123. Wer keinen Nazi hat, macht sich selber einen. Wer sich keinen machen kann, muß ihn halt überall „sehen“, und sei es, in Form einer Swastika in den Kacheln an der Wand. <b<Die Naziphobie ist Ausdruck einer phobisch kranken, degenerierten Gesellschaft. Ich selbst bin dazu übergegangen, sie als spezifizierte Form einer Geisteskrankheit (Psychose) einzustufen, die per linskgrünlich – konnotiertem Gruppenzwang, der längst auf alle Parteien (selbst auch in Teilen der AfD) Einzug gehalten hat und von dort aus stetig befeuert und somit an möglichst große Teile des deutschen Volks „viral“ weiter gegeben wird.

    Damit aber wird zugleich auch der volksverhetzende Charakter dieser Sache offenbar. Beide Hinweise, sowohl auf das Pathologische als auch das Verhetzende an der Naziphobie, verstehe ich in keinster Weise als polemisch. Daraus ergibt sich zugleich auch das Hochgefährliche an dieser Sache.

  124. Wer keinen Nazi hat, macht sich selber einen. Wer sich keinen machen kann, muß ihn halt überall „sehen“, und sei es, in Form einer Swastika in den Kacheln an der Wand. Die Naziphobie ist Ausdruck einer phobisch kranken, degenerierten Gesellschaft. Ich selbst bin dazu übergegangen, sie als spezifizierte Form einer Geisteskrankheit (Psychose) einzustufen, die per linskgrünlich – konnotiertem Gruppenzwang, der längst in allen Parteien (selbst auch in Teilen der AfD) Einzug gehalten hat und von dort aus stetig befeuert und somit an möglichst große Teile des deutschen Volks „viral“ weiter gegeben wird.

    Damit aber wird zugleich auch der volksverhetzende Charakter dieser Sache offenbar. Beide Hinweise, sowohl auf das Pathologische als auch das Verhetzende an der Naziphobie, verstehe ich in keinster Weise als polemisch. Daraus ergibt sich zugleich auch das Hochgefährliche an dieser Sache.

  125. Nicht ganz OT (keine Nazis!)

    LEICHTATHLETIK – Ludwigsburg – Sindelfingen

    Abio räumt ab
    Mit sechs baden-württembergischen Titeln kehrten die U 18-Leichtathleten des LAZ Ludwigsburg aus dem Glaspalast in Sindelfingen zurück.

    Viel Glanz verbreitete für das LAZ Sharon Enow Abio, die mit drei Starts dreimal Gold einsammelte. Im Weitsprung dauerte es bis zum letzten Versuch, um sich mit einem Sprung auf 5,73 Meter den Titel zu sichern. Souverän dann ihr Auftritt über die 60-Meter-Hürdenstrecke. Hier gelang dem Nachwuchs des LAZ Ludwigsburg ein Doppelsieg. Abio setzte sich in 8,63 Sekunden gegen Leonie Maginot durch, die sich mit 8,83 Sekunden über Silber freute.

    Anschauen!:
    https://www.lkz.de/sport/sonstiger-sport_artikel,-abio-raeumt-ab-mahl-ueberrascht-_arid,462616.html

    Zur Vita des großen Talents und die Hoffnung für den Deutschen Leichtathletikverband:
    Die gebürtige Kamerunerin, die im Sportinternat in Stuttgart lebt und für das LAZ Ludwigsburg startet, (…) Zur Leichtathletik kam Enow Abio bereits in der Grundschule. „Der Vater eines Klassenkameraden war damals Trainer. So fing alles an“, sagt die gerade 18 Jahre alte Gymnasiastin, die mit fünf Jahren mit ihrer Familie nach Deutschland kam. (…)

  126. Ein Haus mit Hakenkreuzen in Paderborn?

    Als wir bei einem gemütlichen Spaziergang an einem Haus in der Kilianstraße vorbei kommen, können wir unseren Augen nicht trauen: Sind das Hakenkreuze? Der ganze Hauseingang ist voll mit diesen Symbolen! Das Haus steht zwar unter Denkmalschutz, aber die Darstellung von Hakenkreuze ist doch seit 1945 streng verboten. Also warum werden die Symbole nicht entfernt?

    Das Hakenkreuz-Symbol mit langer Geschichte

    Deutschland, 1935: Das Hakenkreuz steht zwei Jahre nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler im Mittelpunkt der Flagge des Deutschen Reiches. Zu diesem Zeitpunkt ist das Hakenkreuz bereits 15 Jahre lang Kennzeichen der NSDAP. Doch das war nicht immer so: Das Hakenkreuz — oder unpolitisch die Swastika — ist ein uraltes Symbol. Seit Jahrhunderten findet die Swastika mit unterschiedlichen Bedeutungen in vielen Kulturen weltweit Gebrauch. Der älteste Fund lässt sich auf ungefähr 10.000 Jahre vor Christus zurück bestimmen. Noch im 19. Jahrhundert bezeichnete man im deutschsprachigen Raum die Swastika meist als Sonnenrad, das für Leben steht.

    Das Hakenkreuz-Haus in Paderborn ist kein Einzelfall

    Ab 1900 wird die Swastika weltweit als Glückszeichen verwendet, weswegen sie auch bei Architekten als Verzierung sehr beliebt ist. Heute noch verziert die Swastika viele architektonische Bauten, unter anderem die University of Chicago und das Brooklyn Museum. Vor der Nazi-Zeit machten viele Firmen das Glückssymbol sogar zu ihrem Markenzeichen. Noch 1925 brachte die Coca-Cola-Firma einen Schlüsselanhänger mit Hakenkreuz raus. Und so sind auch die Symbole im Eingang des Hauses in der Kilianstraße zu erklären: Gebaut wurde das Haus nämlich um 1900 – also Jahre bevor die Nazis die positive Bedeutung der Swastika für ihre Ideologie missbrauchten. In der Kilianstraße handelt es sich bei den Swastiken daher um Sonnenräder und nicht um Nazi-Hakenkreuze. Das wird auch daran kenntlich, dass die Kreuze nicht wie auf der Reichsflagge auf der Spitze stehen. Dies bestätigte uns auch Thomas Günther vom Stadtplanungsamt Paderborn auf Anfrage:

    Vor Jahren kam das Thema schon einmal auf, als Grundschüler die Hakenkreuze auf den Boden entdeckten. Deswegen betrieben wir Nachforschungen über das Haus und stellten fest, dass es bei den auf den Bodenfliesen verwendeten Symbolen um historische Swastika beziehungsweise Runen-Zeichen handelt und dass die Fliesen zur Bauzeit des Hauses, also vor der Nazi-Zeit, verlegt wurden.
    Thomas Günther (Stadtplanungsamt Paderborn)

    Die zwei Seiten des Hakenkreuzes
    Bildquelle: Consumerist Dot Com | Creative Common License

    Die Bezeichnung Hakenkreuz geht auf die Völkerkunde Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Rassen-ideologische Historiker in Deutschland nannten das Sonnenrad “Hakenkreuz” und führten seinen angeblich prähistorischen Ursprung auf eine arische Rasse zurück. Die Bezeichnung “Hakenkreuz” ging dann später in die Sprache des Nationalsozialismus über. Seit 1945 ist die politische Verwendung hakenkreuzförmiger Symbole in Deutschland verboten. Doch heute noch ist die Swastika ein alltägliches Symbol. Vor allem in buddhistisch geprägten asiatischen Staaten ist die Swastika ein Teil der Kultur. Im Buddhismus steht sie für Festigkeit, Ausdauer und Beständigkeit. Sie markiert in Japan Buddha-Statuen auf Karten, ist in China ein Schriftzeichen für Unendlichkeit und zeigt auf Verpackungen in Thailand oder Kambodscha die strenge vegetarische Herstellung des Produktes.

    Was meint ihr? Reicht das Wissen, dass? diese Sonnenräder im Paderborner Hauseingang nichts mit den Nazis zu tun haben oder sollte alles, was in Deutschland an ein Hakenkreuz erinnert, getilgt werden?

    https://www.paderborn-meinestadt.de/ein-haus-mit-hakenkreuzen-in-paderborn/59902

    (mit Fotos)

  127. „Die Dresdner Polizei teilte mit, dass die Staatsanwaltschaft jetzt prüfe, wie Bachmanns gymnastische „Stellung“ rechtlich zu bewerten ist.“
    – – – – –
    Die Frage ist, was solche öffentlich zur Schau gestellten Hakenkreuz-ähnlichen Verrenkungen sollen.

    Am Nationalsozialismus, dem zugeordneten Symbol Hakenkreuz und dem Hitler Desaster gibt es nichts zu beschönigen oder zu relativieren.

    Für alle Patrioten, die was für unser Land reißen wollen, gilt es sich davon zu distanzieren. Weil Patriot im Jahr 2019 sollte mit diesem Teil der Geschichte nichts mehr zu tun haben. Das geht auch, wenn man die konsequent ruhen lässt.

  128. hhr 24. Februar 2019 at 10:37

    Antifa und ihre Helfer sehen überall Hakenkreuze, so wie Moslems in jedem achtlos weggeworfenen Bindfaden das Wort Allah erkennen.

    Volltreffer! Fanatiker sehen überall ausschließlich das, was sie sehen wollen. In meiner Familie hieß und heißt diese Manie, angelehnt an Tierreich-Beobachtungen: „Schwein sieht Schwein“.

  129. johann 24. Februar 2019 at 11:02

    Danke. Ein wunderbares Beispiel ist übrigens das Stammhaus der Carlsberg-Brauerei in Kopenhagen und ihr Elefanten-Tor mit Sonnenrädern. Stichwort Elefanten (der höchste dänische Orden ist auch der Elefantenorden):

    Elefanten -> Indien -> indische Glückssymbole -> Sonnenräder.

    https://www.atlasobscura.com/places/elephant-gate

    https://www.google.com/search?q=carlsberg+elephants+swastika&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjw_6vykdTgAhWr8aYKHeYJDpMQ_AUIDigB&biw=1093&bih=509

  130. Das nennt sich auch selektive Wahrnehmung. Wenn man sich stark auf ein bestimmtes Objekt konzentriert, sieht man es plötzlich auch überall. Also, alles psychologisch nachvollziehbar, und zeigt die geisteskranke Fixierung auf „Nazi“ bei den links-grünen Faschisten auf.
    Faustregel: Alles was nicht konform geht mit den neuen Faschisten, ist „nazi“. Da brauchts eigentlich keine NS-Symbole mehr. Z.b. einen Diesel zu fahren, reicht schon vollkommen aus.

  131. Man kann das Ave Maria singen, und die perversen Idioten hören nur das Host Wessel Lied!

    Wenn man Deutschland überdachte, dann wäre es eine geschlossene Anstalt!

  132. Mal ganz im Ernst, ich stehe komplett auf dem Boden des GG und war 6 Jahre SPD-Mitglied und wollte nie etwas mit Neo-Nazis zu tun haben. Diese linke Hetzjagd, der ich auch durch linksgrüne beamtete Pensionäre und Islamisierte in der Verwandtschaft ausgesetzt bin, hat dazu geführt, dass ich inzwischen meine Abneigungen gegen tatsächliche Nazis verloren habe.

  133. Ich sehe hier nur eines , das linke Gulag-Syndrom ! Diesen Begriff , sollte man den Linken Nazischreihälsen immer wieder unter die Nase reiben ! Dieser Begriff könnte die Deutungshoheit der Linken in Frage stellen !!

  134. Für Gerechtigkeit
    Am 24.02.2019 veröffentlicht

    Die Blaue Wochenschau vom 22.Februar.2019

    Antifa schlug vermutlich wieder in Löbtau zu &
    steigende Tourismuszahlen in Sachsen mit AfD

    Mit Silke Grimm und André Wendt (beide MdL der AfD)
    AfD Blaue Wochenschau Sachsen. ANTIFA begeht Brandanschlag, hohe Touristenzahlen. 22.02.2019❗ 😎
    https://youtu.be/D3sOd-azZgc

  135. @ghazawat 24. Februar 2019 at 10:24

    … yes of course … und, man wusste auch, wie wichtig die richtige Fütterung ist 🙂

  136. sind eigentlich schon
    die ersten EntnazifizierungsauSSchüSSe
    eingerichtet?
    wer kommt dabei zum EinSSatz?
    wer ist der/die/das Vorsitzende/Führer?

  137. @ Doppeldenk 24. Februar 2019 at 11:06

    „Die Dresdner Polizei teilte mit, dass die Staatsanwaltschaft jetzt prüfe, wie Bachmanns gymnastische „Stellung“ rechtlich zu bewerten ist.“
    – – – – –
    Die Frage ist, was solche öffentlich zur Schau gestellten Hakenkreuz-ähnlichen Verrenkungen sollen.

    Übers „Stöckchen“ gestolpert? Die Frage ist, was man in Bachmanns satirisch gemeinten Bemühungen, die allseits grassierende Psychose namens „Naziphobie“ vorzuführen, „sehen“ will.

  138. Penner
    24. Februar 2019 at 11:35

    Guter Begriff! Ich probiere den aus. Wenn ich daran denke, teile ich Ihnen das Ergebnis mit.

  139. .

    Betrifft: Kann ein Vollkornbrot faschistisch sein ?

    .
    1.) Ich denke: ja.

    2.) Nazi-Kampagne zur Volksgesundheit.

    3.) Siehe meinen Beitrag um 9:50 h.

    .

  140. @Treffer! Genauso läuft es.
    Tom62, 24. Februar 2019 at 12:32:
    „Übers „Stöckchen“ gestolpert? Die Frage ist, was man in Bachmanns satirisch gemeinten Bemühungen, die allseits grassierende Psychose namens „Naziphobie“ vorzuführen, „sehen“ will.“
    – – – – –
    Nein. Harald Schmidt konnte das in seiner Show machen, er präsentierte damals das „Nazimeter“. War O.K., auch weil Schmidt integer war.

    Im vorliegenden Fall geht es aber um einen vielfach vorbestraften Serienkriminellen (vgl. Eintrag bei Wikipedia). Das gibt der Sache so ein Geschmäckle; mir fällt nichts ein, was man damit positiv bewegen können soll, eher das Gegenteil.

  141. @Doppeldenk 24. Februar 2019 at 13:08

    Hab‘ keine Ahnung worüber Sie da diskutieren; wollte nur einwerfen, dass – weiß nicht ab wann genau – auch der Böhmermann die Schmidt’schen Witze (mit) geschrieben hat…

    Schon lange bevor der vor der Kamera stand, wurde über den schon – innerhalb ZDF – als Favorit für kommende Shows gemunkelt…

    Werfe das hier nur ein, weil ich mich anyway frage, wessen Geist (auch intellektuelle) Hofnarren (wie HS) eigentlich vortragen… resp. spielen die ja nur das vor, was vorher die Zensur bestand und hierfür holt man seine Schreiberlinge… oder tauscht sie aus.

    Böhmermann wirkt hier auf mich, als verstünde er sich darauf, sein Fähnchen in den Wind der gegenwärtigen Maschinerie zu halten…

  142. @ Doppeldenk 24. Februar 2019 at 13:08

    Im vorliegenden Fall geht es aber um einen vielfach vorbestraften Serienkriminellen…

    Der ist wohlfeil und daher wird er vorgeschoben. Bachmann hat die Dinge abgebüßt und von daher interessiert es mich herzlich wenig, woher er kommt, sondern, wohin er geht. Sollte er sich in einer wie fernen Zukunft auch immer kriminell betätigen, wovon ich nicht ausgehe, können Sie ihren „Serienkriminellen“ made by Links-Wikipedia gerne wieder aus der Tasche holen.

    Ob mit oder ohne herbeiphantasiertem Nazi, wäre dann völlig wurst. Solange das aber nicht der Fall ist, helfen weder das eine noch – und schon gar nicht – das andere.

  143. Dieser Trend stammt aus Amerika und hat damit zu tun, dass die Linken auch dort jeden nicht Linken als Nazi bezeichnen. Mittlerweile sieht man Fotos von ganzen Schulklassen die den Hitlergruss zeigen. Zusätzlich haben sich viele junge Amis im Internet über die zwei Weltkriege informiert und sehen vieles anders als man es uns beigebracht hat. Dadurch findet auch ein auseinanderdriften von Generation statt, die TV-Süchtigen und braven Zeitungsleser der Boomer Generation glauben immer noch ganz fest an die 6 Gorillions wie der gemeine Deutsche auch aber jüngere Generation lassen sich nicht mehr veralbern und erfinden Ausdrücke wie 6 Gorillions.

  144. „Ermittlungsverfahren“ eingeleitet mit dem „Verdacht der Verwendung verfassungswidriger Organisationen“:

    Eine erfassungswidrige Organisation zu „verwenden“ (für was?) ist kein Straftatbestand. Sehr wohl aber die „Verwendung von Kennzeichen erfassungswidriger Organisationen“!

    Bitte berichtigen.

  145. Musashi 23. Februar 2019 at 23:49
    Was haben wir als Schüler gelacht, als im Unterricht das Thema „mittelalterlicher Hexenwahn“ durchgenommen wurde. So dumm können Menschen doch gar nicht sein. Dachten wir.

    ———-
    Du hast leider vergessen, du lebst wieder im Mittelalter und die Kirche hat auch für die Kritiker schon einen Holzhaufen bereit !

  146. @Fuerst 24. Februar 2019 at 13:44
    Wort- und Symbolverbote in einem angeblich freien Land.
    Habe ich noch nie verstanden.
    ++++

    Damit’s halt nicht noch freier wird 🙂

  147. Wie hat Lutz es geschafft, alles spiegelverkehrt zu drucken, auch der Pegida-Schriftzug auf seinem Shirt ist verkehrt herum?

  148. @ chalko 24. Februar 2019 at 14:35

    Knut Budnase 24. Februar 2019 at 12:55
    Und die Linken sehen überall Nazis und Hitlergrüßer. …
    —–
    So ist dies, wenn man vor einen Spiegel steht

    So ist es. Der „Kampf gegen Rechts“ samt Volksaufhetzung und nachfolgender Gewalt entpuppt sich so als eine zeitgemäße Neuauflage genau des Kampfes, den die Nationalsozialisten gegen das ihnen verhaßte Bürgertum führten, welcher von ihren roten Halbbrüdern als „Bourgeoisie“ mit demselben Schicksal bedacht worden ist.

    Die sehen sogar mehr als nur ihr Spiegelbild. Sie sind und waren stets Bestandteil dessen, was „bekämpfen“ zu wollen sie vorgeben. Laßt ihnen noch ein wenig Zeit, und sie landen endgültig genau wieder dort, wo ihre geistigen Väter und deren Sturmtruppen nicht nur einmal gewesen sind.

  149. Nach der aberwitzigen, total verquergedrehten braunfixierten Meinungshoheit linken Wahnsinns bin ich voll Nazi. Ich kann gar nicht anders und, das sag ich ganz offen, ich steh dazu, ja ich bin´s gerne.

    Schon allein aus purer Provokation gegenüber einer psychopathologischen Dämlichkeit, die eigentlich zum Schutz des allgemeinen gesunden Menschenverstandes hinter die gummigepolsterten Wände einer geschlossenen Irrenanstalt gehört.

  150. Man sollte auch verstärkt die Tierwelt beobachten, ob sie bei der Paarung nicht auch hakenkreuzähnliche Stellungen zeigt.
    Hier ist der Verfassungsschutz gefragt, der für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen mehrere Spitzel für die Tierwelt anheuern sollte

Comments are closed.