Thies Marsen (rot, neben dem extrem linken "Rechtsextremismus-Experten" Tobias Bezler alias Robert Andreasch)" ist seit 1998 freier Mitarbeiter beim Bayerischen Rundfunk, der ihn als Reporter, Autor, Sprecher und Moderator beschäftigt

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Das Radioprogramm „Bayern 5“ des Bayerischen Rundfunks strahlte am vergangenen Sonntag um 14:35 Uhr und in Wiederholung um 21:35 Uhr den Beitrag „Antisemitismus in Bayern“ aus. Verantwortlicher Redakteur war ein gewisser Thies Marsen, der schon in der Vergangenheit mit übler Hetze gegen die AfD und andere patriotische rechtskonservative Bürger auffiel. Bevor man den ersten Ton dieser Radiosendung hörte, konnte man sich auf zwei Gewissheiten einstellen: 1. Das böse „I“-Wort wird nicht vorkommen. 2. Die AfD wird diffamiert. Und genau so kam es.

Die unbestreitbare Tatsache, dass die Hauptquelle des Hasses auf Juden in ganz Europa aus dem Islam und damit von religiösen Moslems kommt, ließ Marsen völlig unter den Tisch fallen. Leider mischen bei dieser Vertuschungsstrategie regelmäßig Vertreter jüdischer Organisationen munter mit. So berichtete Jan Mühlstein, Vorstandsmitglied der liberalen jüdischen Gemeinde Beth Shalom in München, zwar darüber, dass praktisch alle körperlichen Angriffe auf Juden von Türken und Arabern kämen. Dieser Hass von Moslems sei aber „durch den Nahost-Konflikt getriggert“, was bestenfalls nur die halbe Wahrheit ist. Es ist sowohl unter jüdischen Funktionären als auch unter Linken ein absolutes Tabu, den glasklaren islamischen Judenhass anzusprechen, der sich aus dem Koran, den Hadithen und den Taten des „Propheten“ Mohammed speist.

Eva Ehrlich, ebenfalls Vorstandsmitglied von Beth Shalom, beschrieb, dass viele ihrer jüdischen Bekannten „auf gepackten Koffern“ säßen. Kein Wunder, denn aus Frankreich, wo sich der Hass von Moslems bereits durch grauenvolle Morde und Terror-Anschläge viel stärker bemerkbar macht, sind bereits Tausende in Richtung Israel geflüchtet. Darüber aber auch kein Wort auf B5.

Immerhin erwähnte Jan Mühlstein noch, dass der Antisemitismus ebenfalls von Linken komme, aber auch aus der „bürgerlichen Mitte“, womit der Übergang zum AfD-Bashing frei war. So wurde die einzige Partei in Deutschland, die diesen gefährlichen islamischen Judenhass thematisiert und sich auch noch solidarisch an die Seite Israels stellt, mit den üblichen linksverdrehten Schablonen diffamiert. In dieser Agitprop-Sendung durfte dann natürlich auch der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, seinen überflüssigen Senf ablassen.

Er sprach von „Ängsten“ gegenüber einer „vermeintlichen Überfremdung“, die von der AfD „geschürt“ werde. Da die AfD unter Berücksichtigung des Grundgesetzes ein Verbot des betäubungslosen Schächtens und der Beschneidung von Kindern fordert, sieht Schuster dadurch die Existenz von Juden bedroht.

An dieser Stelle fügte BR-Redakteur Marsen hinzu, dass die AfD mit ihrer vermeintlich verharmlosenden Geschichtsbetrachtung der NS-Zeit ebenfalls die Juden existentiell bedrohe. Er brachte die üblichen falschen Beispiele wie das „Vogelschiss“-Zitat von Alexander Gauland und verschwieg dabei wie alle linken Heuchler, die sich über diese Formulierung aufregen, dass dieser Begriff rein auf die zeitliche Dauer von zwölf Jahren im Vergleich zu der vielhundertjährigen Geschichte des deutschen Volkes gemeint ist. Daher noch einmal der Wortlaut von Gaulands Rede beim Kongress der Jungen Alternative am 2. Juni des vergangenen Jahres (Hervorhebungen durch PI):

Ja, wir bekennen uns zu unserer Verantwortung für die 12 Jahre. Aber, liebe Freunde, Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in unserer über 1000-jährigen Geschichte. Und die großen Gestalten der Vergangenheit von Karl dem Großen über Karl V. bis zu Bismarck sind der Maßstab, an dem wir unser Handeln ausrichten müssen. Gerade weil wir die Verantwortung für die 12 Jahre übernommen haben, haben wir jedes Recht den Stauferkaiser Friedrich II., der in Palermo ruht, zu bewundern. Der Bamberger Reiter gehört zu uns wie die Stifterfiguren des Naumburger Doms.

Liebe Freunde, denken wir immer daran, dass ein deutscher Jude, Ernst Kantorowicz, den Ruhm des Stauferkaisers beschrieben hat. Nein, der Islam gehört nicht zu uns. Unsere Vorfahren haben ihn 1683 vor Wien besiegt. Aber das deutsche Judentum von Ballin und Bleichröder über Rathenau und Kantorowicz war Teil einer deutschen Heldengeschichte, die Hitler vernichten wollte.

Liebe Freunde, uns muss man nicht vom Unwert des Nationalsozialismus überzeugen. Wir haben diesen Unwert im Blut. Aber, liebe Freunde, wer eine Rot-Kreuz-Flagge aus den letzten Tages des Kampfes um Berlin entsorgt, hat keine Achtung vor soldatischen Traditionen, die es jenseits der Verbrechen auch in der Wehrmacht gab.“

Wer daraus eine Relativierung oder gar Verherrlichung des National-Sozialismus zu zimmern versucht, ist ein übler Verleumder, dreister Lügner und gewissenloser Polit-Propagandist.

Der nächste Dauerbrenner, den Marsen vortrug, war das falsch interpretierte Zitat „Denkmal der Schande“, mit dem Björn Höcke jetzt seit über zwei Jahren verleumdet wird. Der thüringische AfD-Vorsitzende sagte in seiner Dresdner Rede wörtlich:

„Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“

Es ist völlig eindeutig, dass er den Holocaust damit als Schande beschreibt und es lediglich kritisiert, dass man sich so ein riesiges Denkmal mitten in die eigene Hauptstadt setzt, was kein anderes Volk auf der Erde macht. Genau so äußerte sich der Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein, ein ausgewiesen politisch Linker, am 30. November 1998 in dem Artikel „Wir sind alle verletzbar“ (Hervorhebungen durch PI):

„Nun soll in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin ein Mahnmal an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist. Man wird es aber nicht wagen, so sehr die Muskeln auch schwellen, mit Rücksicht auf die New Yorker Presse und die Haifische im Anwaltsgewand, die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität.“

Augstein sprach also gar von einem „Schandmal“ mit „Monstrosität“. Wenn das ein Linker äußert, ist es in Ordnung und niemand regt sich auf. Wenn es sogar in abgeschwächter Form aber ein Rechter formuliert, folgt ein über zwei Jahre andauernder verlogener Empörungs-Tsunami.

Das dritte Beispiel, das Marsen anbrachte, war Wolfgang Gedeon, verschwieg aber, dass jener aus der Landtagsfraktion der AfD ausgeschlossen wurde und gegen den seit Oktober des vergangenen Jahres ein zweites Partei-Ausschlussverfahren läuft. Aus gutem Grund, denn Gedeon soll die Gründung der Juden in der AfD als „strategischen Fehler“ bezeichnet haben, der „im günstigsten Fall überflüssig wie ein Kropf“ sei, bei dem es sich „im ungünstigsten Fall um eine zionistische Lobbyorganisation, die den Interessen Deutschlands und der Deutschen zuwiderläuft“, handele.

Gedeon wird auch als Leugner des Holocausts bezeichnet, was aber nicht ganz stimmt, denn er hat laut Landgericht Berlin einzelne Aspekte wie die Opferzahlen oder die Einstufung als Menschheitsverbrechen in Abgrenzung zu Kriegsverbrechen infrage gestellt, was allerdings ähnlich verwerflich ist. Deswegen sagte auch die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion und Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel zu Recht, es sei Zeit, dass Gedeon aus der Partei fliege.

Marsen behauptete im B5-Beitrag, dass Gedeon Juden als „innere Feinde des Abendlandes“ bezeichnet hätte, was so auch nicht genau stimmt. Wörtlich schrieb Gedeon laut eigenem Bekunden in seinem Buch (Hervorhebung durch PI):

„Wie der Islam der äußere Feind, so waren die talmudischen Ghetto-Juden der innere Feind des christlichen Abendlandes.“

Dies ist als spezifizierte Geschichtsbetrachtung etwas anderes. Hierzu verweist Gedeon auf das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., das festgestellt hat:

„Im Mittelalter entstanden auch zahlreiche jüdische Polemiken gegen das Christentum, wobei diese an die eigenen Glaubensgenossen gerichtet waren. Unter den Vorwürfen fanden sich häufig Anschuldigungen der Unmoral, Irrlehre, aber auch die Erfolglosigkeit der Kreuzzüge und Missionierungsversuche in Nahost.“

Wenn Thies Marsen journalistisch sauber arbeiten würde, hätte er all dies berücksichtigt. Hier die beiden wichtigsten Ausschnitte seiner 25-minütigen Sendung, bei denen es um die körperlichen Übergriffe von Türken und Araber auf Juden sowie das AfD-Bashing geht:

Marsen, seit 1998 als freier Mitarbeiter beim Bayerischen Rundfunk beschäftigt, ist ein extrem linker Agitator, was sich auch in der Vergangenheit zeigte. So hat der „BR-Rechtsextremismus-Experte“ am 19. April 2018 bei einer Anti-AfD-Veranstaltung in Dorfen, die von den im dortigen Stadtrat vertretenen Altparteien, der Flüchtlingshilfe und „Dorfen ist bunt“ organisiert wurde, gemäß Bericht von „The World News“ und mehreren Augenzeugen allen AfD-Anhängern pauschal eine Nazi-Nähe unterstellt:

„Sie sind nicht alle Nazis, aber sie haben kein Problem mit Nazis.“

Laut Süddeutscher Zeitung sagte er:

„Wer AfD wählt, muss zwar kein Nazi sein – aber er hat kein Problem mit Nazis.“

Die in weiten Teilen gewaltbefürwortenden und teils mit heftigen Körperverletzungen und groben Sachbeschädigungen auftretenden „Anti-Faschisten“ lobte er absurderweise als Verteidiger der Demokratie:

„Antifaschismus, also der Kampf gegen Rechtsextremismus, ist in der AfD ein Kampfbegriff. Aber Antifa ist der Geist unseres Grundgesetzes.“

Marsen ist als Referent offensichtlich öfters auf Tour und warnt im Zusammenhang mit der AfD vor einer „Gefahr von rechts“. So meldete die Süddeutsche Zeitung, dass er am 31.1.2017 bei seinem Vortrag in Germering bei München die AfD als „Rechtsradikale“ und auch als „Faschisten“ bezeichnete:

Gefährlich ist aber auch das Eindringen rechtsradikaler Begriffe in die gesellschaftlichen Diskussionen. Marsen nannte als Beispiel, dass die AfD-Vorsitzende Frauke Petry das Wort „völkisch“ wieder salonfähig machen möchte. Für Marsen ein Nazi-Begriff. Hinter dem Einschleusen solcher Begriffe in die politischen Diskurse sieht Marsen eine Taktik der Rechtspopulisten, die er lieber als Rechtsradikale bezeichnen möchte. „Manchmal tut es auch das Wort Faschisten“, sagte er.

„Bayern ist frei“ beurteilte den BR-Redakteur Mitte Februar 2016 unter dem Titel „Thies Marsens bunte Gewaltfantasien“ als Einstiegshilfe in die Antifa:

Thies Marsen arbeitet u.a. als BR-Moderator, wo er sein schwieriges Verhältnis zu den Fakten ausleben darf. Im Schulfunk darf Marsen sogar die Jugend mit seinen kruden Thesen in „Radio Wissen“ aufhetzen. Marsens Artikel imponieren durch eine Feindbild-Architektur, die gerade für Kinder und Jugendliche den Weg und Einstieg in die Erst-Droge „Antifa“ bereiten. Wie viele dieser Flaschen- und Steine werfenden Anti-Pegida-Aktivisten sich von Marsens Gewaltfantasien haben fanatisieren lassen, bleibt im Bereich der Spekulation.

Mit dem extrem linken Polit-Propagandisten, Diffamierer und Fotojäger Tobias Bezler alias „Robert Andreasch“ ist Marsen gut bekannt. Als Bezler Ende Juni 2016 einen Anti-AfD-Vortrag im berüchtigten „Eine-Welt-Haus“ in München hielt, kündigte der jetzige Bundestagsabgeordnete und Obmann im Auswärtigen Ausschuss der AfD, Petr Bystron, per Facebook einen spontanen Besuch an. Als sich dann in der Menge der anwesenden Bürger offensichtlich auch zwei Rechtsextremisten befanden, die Bystron gar nicht kannte, strickte Marsen mit Co-Autor Jürgen P. Lang daraus eine faktisch falsche Komplizenschaft, titelte empörenderweise „Bystron und die Neonazis“ und wünschte sich gar eine Verfassungsschutzbeobachtung der AfD:

Um Bystron hat sich offensichtlich eine Schlägertruppe geschart. Dass Bystron vorhatte, dem „Hetzvortrag“ der „linken Lügner“ einen Besuch abzustatten, kündigte er im Internet an: „Könnte amüsant werden. Wer kommt mit?“, fragte er angriffslustig auf Facebook.

Die bayerische AfD ist bislang von einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz verschont geblieben. „Unter dem Strich gibt es aber noch keine hinreichenden Anhaltspunkte für extremistische Bestrebungen des bayerischen Landesverbandes“, sagte Verfassungsschutz-Sprecher Schäfert gegenüber BR24. Die Indizien sprechen freilich eine andere Sprache.

Bezler und Marsen haben am 14. Juni 2011 via Bayerisches Fernsehen eine wahrhaft „linke“ und höchst tendenziöse TV-Reportage über den Chefredakteur der Zeitschrift „Campus“ der Studentenschaft der Münchner Bundeswehr-Universität unter dem verleumderischen Titel „Unterlaufen Neonazis Studentenzeitung“ gebastelt. Als das Bayerische Fernsehen von den „Antifa“-Aktivitäten Bezlers erfuhr, distanzierte man sich öffentlich von ihm, worüber unter anderen die Junge Freiheit berichtete:

Der Bayerische Rundfunk hat sich von dem Journalisten Robert Andreasch wegen dessen Kontakten zur linksextremen Szene distanziert. Andreaschs Mitarbeit bei der linksextremen und vom bayerischen Verfassungsschutz beobachteten „Antifaschistischen Informations- und Dokumentation- und Archivstelle München“ (aida) sei dem BR nicht bekannt gewesen, sagte ein Sprecher des Senders der Süddeutschen Zeitung. „Hätte die Information vorgelegen, wäre die interessante Recherche mit einem anderen O-Ton-Geber versehen worden.“

Hintergrund ist ein Beitrag des über das Studentenmagazin Campus der Bundeswehruniversität München, in dem die beiden Antifa-Journalisten Thies Marsen und Robert Andreasch als „zwei Reporter des Bayerischen Rundfunks“ zu Wort kamen und den Campus-Chefredakteur Martin Böcker in die Nähe des Rechtsextremismus rückten. Böcker ist sowohl Autor der JUNGEN FREIHEIT als auch der vom Institut für Staatspolitik herausgegebenen Zeitschrift Sezession.

Die Süddeutsche Zeitung meldete hierzu:

Auch PI-NEWS berichtete 2011 über den Skandal und deckte noch mehr über den Marsen-Spezi Andreasch-Bezler auf:

So arbeitet Bezler u.a. für das vom Verfassungsschutz beobachtete „Antifaschistische Informations- und Dokumentationsarchiv a.i.d.a.“ und verfasst Artikel für die „Antifaschistischen Nachrichten“, das „Antifaschistische Info-Blatt“ sowie die Internetseite „Indymedia“, die alle als extrem links eingestuft werden. Auch für „Jungle World“ – das Nachfolgeblättchen der FDJ-Tageszeitung „Junge Welt“ – schrieb der scharflinke Aktivist, der Islamkritiker regelmäßig als „Rassist_Innen“ diffamiert.

Warum Bezler als Journalist ein Pseudonym benutzt, verwundert auf den ersten Blick. Möglicherweise will er verbergen, dass er in den 90er Jahren in der militanten Anti-AKW-Bewegung („Atomanlagen, Atomtransporte angreifen“) mitmischte. Die „Antifa Ulm / Neu-Ulm“ soll wegen Gewaltaufrufen auch Dauergast im Verfassungsschutzbericht von Baden-Württemberg gewesen sein („Gegen Nazis auch militant vorgehen ist richtig und notwendig…“)

Nachdem der Bayerische Verfassungsschutz die Beobachtung von „a.i.d.a.“ wohl wegen politischem Drucks aufgegeben hat, darf Bezler dem BR wieder als vermeintlicher „Rechtsextremismus“-Experte Interviews geben. So strahlte das Bayerische Fernsehen am 8.Mai 2016 die 15-minütige Sendung „AfD, Pegida und Co – wie gefährlich sind Deutschlands neue Rechte?“ aus. Andreasch-Bezler kam auch hier ausführlich als „Rechtsextremismus-Experte“ zu Wort. Er behauptete, dass Pegida in München „von Anfang an völkisch-rassistisch-neonazistisch“ gewesen sei, was eine dreiste Falschbehauptung ist. Ich selber war von den ersten Anfängen im Januar 2015 bis April 2015 federführend dabei, als es dort nachweislich nichts dergleichen gab. Erst als die Heinz-Meyer-Truppe einen Putsch durchführte, da ich leider nicht offiziell der Verantwortliche war, und anschließend bekennende Hitler-Verehrer und National-Sozialisten als Redner einlud, kann man das behaupten.

Da Bezler aber kein objektiver Journalist ist, meinte er auch allen Ernstes, dass die AfD „an Faschismus erinnernde“ Projekte in Planung habe. Sie besäße „antidemokratisches Potential“ und propagiere „religiös formulierten Rassismus“. Es gebe „ultra-radikale Inhalte, Beleidigungen und Diffamierungen“. Weitere Infos über den „Schattenmann“ Tobias Bezler alias Robert Andreasch in diesem PI-NEWS-Artikel.

Immerhin interviewte der BR-Redakteur Sebastian Meinberg in der Sendung auch den damaligen bayerischen AfD-Landesvorsitzenden Petr Bystron und vier Mitglieder der AfD-Hochschulgruppe „Campus-Alternative“. Dass Meinberg aber vom Islam absolut keine Ahnung hat, bewies er am 17. Juli 2015, als er eine Kundgebung der Partei „Die Freiheit“ aufsuchte, die vor dem BR gegen eine Livesendung mit dem Penzberger Imam Idriz zum Ramadan protestierte. Meinberg meinte, dass der Islam zu Deutschland gehöre und wusste nichts über dessen Gefährlichkeit. Dafür verortete er mich irrigerweise aber als „Nazi“ und wollte mir, einem Wiedergründungsmitglied der Weißen Rose, allen Ernstes Hitlers „Mein Kampf“ übergeben. Das Video hat bereits über 100.000 Zuschauer:

Im Mai 2013 brachte Bayern 1 auch das anti-journalistische Kunststück fertig, eine einstündige Radiosendung über die damalige Partei „Die Freiheit“ zu produzieren, ohne einen Vertreter der Partei zu Wort kommen zu lassen. Dafür aber den Vorsitzenden des lange Jahre im Verfassungsschutzbericht aufgeführten extrem linken „Antifaschistischen Informations- und Dokumentations-Archivs a.i.d.a.“ und Leiter der „Fachinformationsstelle gegen Rechtsextremismus“, Marcus Buschmüller.

Außerdem mit dem Aussteiger aus der Neonazi-Szene Felix Benneckenstein, laut taz ohne Hauptschulabschluss, dafür mit fünf Haftbefehlen wegen Landfriedensbruch, Beleidigung, versuchter Körperverletzung und nicht bezahlter Geldstrafen. Insgesamt saß Benneckenstein 18 Monate in Stadelheim. Später holte er seine Mittlere Reife nach. In der Neonazi-Szene war er unter dem Namen „Liedermacher Flex“ bekannt und trug Texte wie „Blut muss fließen knüppelhagel dick, denn wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik“ vor.

Der Bayerische Rundfunk war früher einmal bürgerlich-konservativ. Diese Zeiten sind aber lange vorbei, denn die gesellschaftliche Umwandlung durch die 68er-Unterwanderung hat auch hier ihre deutlichen Spuren hinterlassen.

Kontakt zum Bayerischen Rundfunk:

» info@br.de


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

90 KOMMENTARE

  1. aussichtsloses Anschreiben
    gegen das verrottete System.
    Durch und durch mit Antifa durchsetzt . . .
    und die Mitbürger haben ihr Gehirn ausgeschaltet
    bzw. durch verseuchtes Trinkwasser zerstört.

    (Rückstände von Hormonen, Arzneimittelbestandteilen,
    die nicht aus den Abwässern gefiltert werden können.)

  2. Links ist eine Geistes- und Gemütskrankheit von flächendeckendem Ausmaße, die mit regulären Theorien gar nicht mehr zu erklären! Ihre Ursachen sind kommunal-regionale Inzucht, 60 Jahre falsch gelebt zu haben und eine Vergangenheit (eine jüngere wie eine hinlänglich bekannte), die nun mal aller Gewalt ihren Tribut fordert!

  3. „Mit dem extrem linken Polit-Propagandisten, Diffamierer und Fotojäger Tobias Bezler alias „Robert Andreasch“ ist Marsen gut bekannt.“

    Das Linksfaschist Bezler überhaupt noch frei rumlaufen darf, grenzt schon an ein Wunder. Zigfach nachgewiesene Lügen, Diffamierungen, Denunziantentum, Belästigung friedlicher Demoteilnehmer, etc. Jede Wette, dass dieser schmierige Typ bei der Münchner Antifa mitmischt.

    Und zum BR erübrigt sich jeglicher Kommentar. Man könnte den Sender auch BGR nennen (Bayrisch-Grüner-Rundfunk).

  4. Der Bayerische Rundfunk kommuniziert mit mir nur über den Gerichtsvollzieher zwecks Eintreibung der GEZ – Erpresser-Abgabe

  5. die ÖR-Medien sind alle durch und durch von linken Zecken unterwandert. auch deswegen hat sich die ARD jetzt eine Empfehlung verpassen lassen, wie man sprechen sollte, damit die Michels es nicht merken. Hat übrigens nur 120 000 € gekostet.

  6. „Aber Antifa ist der Geist unseres Grundgesetzes.“

    Der Geist des Grundgesetzes ist es also, politisch missliebige Meinungen mit Gewalt zu unterdrücken und die jeweiligen Personen gegebenenfalls auch umzubringen. Ja, mhm, klingt plausibel..

  7. Ja, es wird nicht islamisiert❗ 😎
    Die Juden sitze aber schon wieder auf gepackten Koffern 😥
    Wir unterstützen den Blut-Islam-Iran um den Juden auch diesen Ziel zu nehme.
    Ja, dass neue Ziel der Juden ist das Meer 😥
    DANKE, DANKE den Wählern von Islam-Merkel mit Anhang❗ 😎

  8. wieder ein Bericht, für den Herrn Stürzenberger die allergrösste Anerkennung verdient. — Die Zeiten , da man vom BR noch einigermassen objektiv informiert wurde, sind lange vorbei. —

  9. Ja, ihr Bayern, glaubt was ihr seht und seht nicht was ihr glaubt, ein Sachse,
    allerdings bedeutet dies auch mit offenen Augen durch die Welt gehen !

  10. Gottlob kann ich kein BRD Fernsehen mir anschauen. Hatte auch gut 10 Jahre in der BRD kein Fernsehen, um diese Gebühren zu sparen, was jetzt nicht mehr geht. Schaue jetzt aber ab und an CNN und muß sagen, dass da ähnlich krude berichtet wird. Vor Wochen hatten die ein Special „Erwachen des Rechtsextremismus in Europa“ und ähnlich undifferenziert wurde da Antisemitismus pauschal weißen Eingeborenen besorgt angedichtet. Islam wurde nur mal wieder als Opfer präsentiert und besoffene Klischee Neonazis wurden kurz (5 Sekunden) befragt, was sie von Juden halten würden. Dann durfte der Korrespondent 5 Minuten lang gegen die AfD nölen und Angela Merkel in höchsten Tönen loben. In den USA sehen wir also auch diese Realitätsverzerrung, bloß dass da ein Trump eine Mauer baut, während die EU hilflos diesen Ideologien ausgeliefert ist.

    Was ich sagen will, CNN ist natürlich Vorbild vieler Journalisten auch in Deutschland. Da wird wahrscheinlich auch meist nur das Zeugs wiedergekaut.

  11. Wir befinden uns inzwischen in einem totalen Propagandakrieg des linken Wahnsinns.
    Und der ist noch steigerungsfähig, jetzt wo die linksideologische Schwarmintelligenz ohne Sinn und Verstand nahezu alle Schaltstellen der öffentlichen Kommunikation, Schulen, Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Hand haben, wo die Kirchen den roten Rumpelstilzchen nach nach dem Maul reden und sämtliche staatliche Institutionen mit linken Kadern besetzt sind.

    Bleibt nur zu hoffen, daß die staatszertsetzenden und gesellschaftszerstörenden Irren an und in ihrem grenzenlosen Wahnsinn, dem niemand mehr Grenzen setzen kann, eines Tages von selbst kollabieren.

  12. Was bzw. welchen Sender kann man denn noch hören?
    Hr-Info (hessischer Rundfunk) ist so grün-rot, da ruft der Moderator Freitag morgens um sieben die Kinder zum Schulschwänzen auf,
    DLF (Deutschlandfunk) ist etwas weniger schlimm, läßt aber auch nur rote Blätter in der Pressschau und fast nur rot-grüne Politiker im Interview zu Wort kommen,
    in Br-Aktuell hoffte ich, einen etwas konservativeren Sender gefunden zu haben, doch auch hier nur Hetze gegen die AfD.

  13. att alle-
    armer br und doch so reichh.
    dass so einn schlawiner überhaupt die fresse aufmachen darf in einer
    öffentl. rechtlichen sendeanstalt spricht bände…
    beim anderen dutzend auch nicht besser…
    seit dem tode von f j s gehts nur noch –
    da bachh naah in bavaria .

  14. Guter Beitrag. Zeigt, daß solche ewig gleichen, strammlinken, vernagelten, ideologischen, ununterbrochen gesendete Gestalten wie Thies Marsen und der notorische Bezler überall flächendeckend drinsitzen, wo „Freier Rundfunk/Öffis“ draufsteht und Zwangsabgabe drinsteckt.

  15. Demonizer 26. Februar 2019 at 17:33

    Sind die beiden Linksextremen oben im Bild nicht auch bei der SAntifa ???
    ________________________________

    Der mit dem hässlichen Riesenwasserkopf, mit Inhalt leer, kennt man doch von diversen Demos, meist mit einer Kamera bewaffnet, wenn ich nicht irre..

  16. Früher haben die Linken gegen die Nazis verloren. Heute werden die Linken gegen den Pislam verlieren. Linkes Gedankengut hat ebend keine Zukunft.

  17. Also, als Christ kann ich nicht unterstützen, dass „die AfD unter Berücksichtigung des Grundgesetzes ein Verbot des betäubungslosen Schächtens und der Beschneidung von Kindern fordert“.

    Da sehe ich in der Tat besonders die jüdische Religionsfreiheit eingeschränkt!

    Paulus hat sogar seinen Mitarbeiter Timotheus beschneiden lassen, um den Juden glaubwürdiger die gute Botschaft bringen zu können. Wir als Christen müssen uns nicht beschneiden lassen (wohl aber am Herzen).
    Aber Beschneidung ist ein wichtiger Bestandteil des Judentums!

    Auch das Schächten sehe ich aus der Sicht der Bibel als okay an.
    Auch Christen sollen kein Blut verzehren, da im Blut die Seele (oder das Leben) ist. Ich glaube nicht, dass ein Tier unnötig leidet, wenn es fachgerecht – gemäss Bibel – geschlachtet wird.
    AfD, bitte die Position gegen Beschneidung von Kindern ( Schächtens von Tieren) zurückziehen!!!

  18. DocTh 26. Februar 2019 at 18:07

    Was bzw. welchen Sender kann man denn noch hören?
    =======================
    von den zwangsgebühren-sendern keinen….
    …der bayrische rundfunk ist als letzter gekippt (aber das auch schon vor jahren)

    vielleicht die privaten ?

    ich weiß es nicht….ich hör seit mehr als zehn jahren kein radio mehr und schau seit fast 20 jahren auch kein fernsehn.

    für mich sind das nur verdummungs- und vergewaltigungsversuche

  19. Die „öffentlich rechtlichen“ sind der letzte Notnagel der Schmierenkomödianten, die mit ihrer verkorksten Meinungsmacherei die privaten Medien in den Ruin getrieben haben!
    Weit weg von der öffentlichen Meinung lügt es sich bei den Zwangsgeldeintreibern am ungenierten!
    Das ganze faule schmieren und Lügengesindel mal richtig arbeiten schicken und davon leben lassen, das wäre eine Maßnahme!

  20. DocTh 26. Februar 2019 at 18:07

    Was bzw. welchen Sender kann man denn noch hören?
    Hr-Info (hessischer Rundfunk) ist so grün-rot, da ruft der Moderator Freitag morgens um sieben die Kinder zum Schulschwänzen auf,
    DLF (Deutschlandfunk) ist etwas weniger schlimm, läßt aber auch nur rote Blätter in der Pressschau und fast nur rot-grüne Politiker im Interview zu Wort kommen,
    in Br-Aktuell hoffte ich, einen etwas konservativeren Sender gefunden zu haben, doch auch hier nur Hetze gegen die AfD.
    ——————————————————————————–

    Hier im Norden ist es der Rotfunk NDR. Stramm auf SPD Linie, selbst nachgewiesene Verbrecher wie Hannovers OB Stefan Schostok oder Olaf Scholz aus HH werden in Watte gepackt. Der Hauptfeind: AfD („Nazis“).

    Schade, dass PI News keinen eigenen Radiosender hat. Dies ist leider nicht zu finanzieren. Ich wäre Stammhörer!

  21. Marie-Belen 26. Februar 2019 at 18:19

    Nordische Ski-WM: Deutsche Skisprung-Frauen (…)

    Vollnahtzi! Elender! Nordisch! Ski! Deutsche Frauen! Geht ü-ber-haupt-nicht! Das ist ein Trauertag! Nichts zum Feiern. Ich hetze dir gleich Mohammed Abdul Adbullahballah auf den Hals!

    Das heise korrekt: „Islamisches Dünenspringen: Züchtige Frauen mit Kopftuch in den gesegneten Wüsten des Propheten treten den Sieg an ihre Besitzer ab!“

    ;)))

  22. Der Sozialistenschmutz hat den ÖRR fest im Griff und sendet, was er will. Fakten und Wahrheitstreue spielen keine Rolle mehr. Ich bin schon länger ziemlich verzweifelt. Wieso haben Sept. 2017 so viele noch die CDU gewählt statt der AfD? Weil Merkel die Hauptmedien beherrscht. Das allerdings sollte in einer Demokratie nicht möglich sein und folglich leben wir schon einige Jahre in einer „Merkeldemokratur“.

  23. Weltfremde Linkenschwachköpfe sind ja nun nichts Neues.
    Es ist aber doch erstaunlich wie viele von diesen aufgeblasenen Nullckecker es gibt
    und wie viele es geschafft haben sich trotz null Durchblick in Medien und politische
    Führungspositionen hoch zu quatschen und zu mobben.
    Das kann nur Funktionieren wenn auf jeden dieser Trottel Hundert oder mehr aus der Bevölkerung kommen
    die ihnen Stimmen geben und ein Forum in Form ihrer Wertschätzung und Anhängerschaft zu bieten.

  24. „Die unbestreitbare Tatsache, dass die Hauptquelle des Hasses auf Juden in ganz Europa aus dem Islam und damit von religiösen Moslems kommt, ließ Marsen völlig unter den Tisch fallen. Leider mischen bei dieser Vertuschungsstrategie regelmäßig Vertreter jüdischer Organisationen munter mit.“
    ___________________________________________

    Sie schaffen damit Antisemitismus unter, bei jenen,
    „die schon länger hier leben.“

  25. Ich lese hier zum ersten Mal, dass die AfD „ein Verbot des betäubungslosen Schächtens und der Beschneidung von Kindern fordert“.
    Das ist in der Tat gegen den jüdischen Glauben. Eine Einschränkung!
    Wie lässt sich das mit der ansonsten propagierten Israel-Freundlichkeit vereinbaren!??

  26. „Wenn Thies Marsen journalistisch sauber arbeiten würde,“
    _______________________________________________

    hätte er seinen Job nicht.

  27. Auch unter Juden gibt es eine relativ (laut)starke Fraktion von Antizionisten, die bei allem querschießen, was Israel und seine Positionen angeht. Das läßt sich natürlich hervorragend instrumentalisieren, indem man diese zu solchen Gelegenheiten einlädt.

  28. Ich wähle auch AfD und habe in der Tat kein Problem mit Nazis – selbst wenn ich wollte: Die sind nämlich inzwischen alle tot.

  29. Thies Marsen auch einer von den Lügnern, die die Mär des „rechstextremen“ Täters Iraner Ali Sonboly beim Attentat am OEZ in München verbreitete. Obwohl jeder wusste, dass dort ein iranischer Schiit mehrere Sunniten killte.

    Thies Marsen: Zahlreiche Hinweise auf extrem rechte Motive
    Es gibt viele Hinweise darauf, dass der Mörder David S. aus rassistischen Motiven handelte, obwohl er selbst iranische Wurzeln hatte (er selbst sah sich im Übrigen als „Arier“): Allein schon die Auswahl der Opfer deutet darauf hin, denn alle stammten aus Einwandererfamilien, hatten türkische, ungarische, griechische oder kosovarische Wurzeln.

    https://www.br.de/nachricht/oberbayern/inhalt/bluttag-am-oez-war-es-ein-amoklauf-oder-einrassistischer-anschlag-100.html

  30. @Stration 18:54
    Das lässt sich mit der Israelfreundlichkeit insofern vergleichen, als dass moderne Israelis keinen Wert mehr auf Schächtung und Beschneidung legen. Kontaktieren Sie JAfD, die zufriedenen Juden, die Hoffnung haben, dass DE nicht islamisiert wird. Wie ich auch.

  31. Fakt ist und das wird extremsten vertuscht und verschwiegen: Der Antisemitismus momentan in Deutschland geht von Moslems ISLAM !!!! Aus

  32. Unter den gnädigen Genehmigungsaugen der CSU in München hat sich der BR zu einem Tummelplatz von Linken jeder Schattierung entwickelt, also muß man annehmen, dass die CSU dieses AfD-verleumderische Treiben von Linken beim BR sympathisch und für sie nützlich findet oder gehen die nur mit Ohropax verstopften Gehörgängen zum Kaffeetrinken in den Bayerischen Rundfunkrat und nicken alles ab, was der BR so treibt ?

    Leider haben dies in Bayern immer noch nicht 37 % der CSU -Wähler kapiert und meinten damit bei der letzten Landtagswahl eine konservative Partei gewählt zu haben. – Welch eine abgrundtiefe Täuschung oder sind die schon so von Bier und Konsum verdummt und abgetrunken , dass sie es bis in alle Ewigkeit nicht merken , was da in der Münchner Arnulfstraße gegen ihr heimatnahes, patriotisches Denken per TV und Radio verbreitet wird ?

    Vor kurzem wurde selbst im Radio- Sender „Bayern Heimat“ ein Buch von Linksextremisten , das reine Hetzparolen gegen die AfD enthält, vorgestellt , ohne eine einzige Gegendarstellung der darin schwer diffamierten AFD einzuholen .

    Mein Eindruck istb zunehmend , dass es schon Senderstrategie auf allen Kanälen ist, die AfD undn alles Bürgerlich- Patriotische extrem einseitig zu verunglimpfen . Die hohen Wählerstimmenanteile für die Grünen in München Stadt und in anderen bayerischen Städten sind das Ergebnis davon.

  33. “ sauer11mann 26. Februar 2019 at 17:33
    und die Mitbürger haben ihr Gehirn ausgeschaltet
    bzw. durch verseuchtes Trinkwasser zerstört.
    (Rückstände von Hormonen, Arzneimittelbestandteilen,
    die nicht aus den Abwässern gefiltert werden können.)“
    ———————————–
    Letzteres kann man aber vorm Verzehr selbst machen – kostet zunächst nur einmalig unter € 200,-:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Umkehrosmose#Trinkwasseraufbereitung

    Soviel „Reinheit“ sollte man nicht nur für seine Zierfische -vielmehr für die eigenen Kapillaren- anstreben 😉

  34. Marsmensch und Bezler sind die “ richtigen Experten “ in Br 5 , genau da gehören diese Linksfaschistischen Bestrebungen hin ! Es ist doch völlig klar, wer so weit links steht, für den ist natürlich jeder mit einer anderen Meinung rechts ! Diese beiden Dümmlinge haben sich selbst in diese Linke Ecke manövriert und können und wollen wohl auch nicht da heraus, denn dann müssten sie ihre Ideologie in frage stellen ! Diese Typen gehören für mich in der Kategorie: linke mit dem Gulag – Syndrom !

  35. Linke Deppen messen ihr Schaffen an wieviele Fakten sie vertuschen und relativieren können. Auch hier passt Merkels geflügeltes Wort „Wir schaffen das“! Was aber nützt alles „Schaffen“ wenn es in die falsche Richtung geht? In der Bibel ist der Teufel auch ein „Schaffer“, einer der Tag und Nacht ruhelos am Verderben der Menschheit arbeitet….

  36. THE CHRISTIAN ANDERS SATIRE CHANNEL
    Am 25.02.2019 veröffentlicht
    Quellen/links:
    (Quelle: Ayatollah Khomeini: “Tahrirolvasyleh”, vierter Band, Darol Elm, Gom, Iran, 1990)
    (Quelle: Khomeini, in seinem Werk Tahrir Al-Wasilah (Band 2, Seite 241 / Buch der Ehe):Punkt 12)
    BUNDESPRÄSIDENT WALTER STEINMEIER FINDET KINDERSCHÄNDER TOLL!❗ 😎
    https://youtu.be/ktCFMKiJLv8

  37. @ AFD Bundestagsfraktion
    @ AFD Landtagsfraktion (Saarland)
    @ Dr. Christian Wirth mdB (AFD)

    !!!!@ alle Arbeitskammer-Beitragszahlenden Arbeitnehmer im Saarland!!!!

    Die Arbeitskammer im Saarland (AK Saarland) ist eine öffentlich-rechtliche Einrichtung zur Vertretung der Interessen der saarländischen Arbeitnehmerschaft in Wirtschaft und Politik. Am 30. Juni 1951 beschloss der Landtag des Saarlandes das Gesetz über die Arbeitskammer des Saarlandes, das alle Aufgaben der Kammer festlegt. Finanziert wird die Arbeitskammer aus Mitgliedsbeiträgen, die der Arbeitgeber direkt vom Lohn bzw. Gehalt abzieht.

    (Quelle: Wikipedia)

    Als öffentlich-Rechtliche Einrichtung verstößt die Arbeitskammer des Saarlandes hier gegen das Neutralitätsgebot. Mit dem öffentlichen Aufwerfen der Frage nach dem angeblichen Rechtsextremismus der AFD, wird hier eine öffentliche Stigmatisierung einer Partei durch eine öffentlich und beitragsfinanzierte Institution betrieben.

    Die Aufgabe der Arbeitskammer des Saarlandes ist die Interessenvertretung aller Arbeitnehmer gegenüber der Politik, also auch gegenüber Politikern der AFD. Viele Arbeitnehmer sind als Beitragszahler möglicherweise Mitglied der AFD und werden durch diese Veranstaltung offensichtlich diskriminiert.

    Man sollte hier juristische Schritte gegen die Verantwortlichen in Erwägung ziehen, da hier ganz klar gegen das Neutralittätsgebot einer Behörde verstoßen wird. Durch den gesetzlich zugewiesenen Auftrag der Arbeitnehmervertretung erhält die Arbeitskammer formaljuristisch den Status einer Behörde.

    Da die Aufsicht über die Arbeitskammer höchstwahrscheinlich in CDU und SPD Hand liegt, sollte die AFD hier mit allen juristischen Mitteln gegen die Instrumentalisierung der Exekutive vorgehen.

    Auch sollte hier hinsichtlich der treibenden Akteure geprüft werden, ob hier nicht ein Amtsmissbrauch
    zwecks Diskreditierung bzw. Zerschlagung der Politischen Opposition gegeben ist.

    Hier werden vor allem völlig Sachfremde Tatbestände herausgegraben, die juristisch längst eingestellt wurden, etwa die von Rudolf Müller und mit neuen Vorkommnisen Vernüpft – antisemitische Drohanrufe, wo in keinster Weise erwiesen ist, dass die AFD damit etwas zu tun hat.

    Hier schwingt sich eine Behörde auf, unter Anwendung möglicherweise frei Erfundener Geschichten (hat es die Drohanrufe wirkllich gegeben?) diese Dinge durch Gerede einer bestimmten politischen Oppositionspartei zuzuschreiben.

    Die AFD sollte hier ihre besten Juristen einschalten, insbesondere zwecks Prüfung auf gegebenen Amtsmissbrauch durch die treibenden Akteure

    Eine Behörde wie die Arbeitskammer hat klar per Gesetz zugewiesene Aufgaben und darüber hinaus hat sie nicht Tätig zu werden, da dies auch eine Veruntreuung der durch die Arbeitnehmer entrichteten Beiträge darstellen kann.

    Bitte lasst den Fall erst mal dem Dr. Christian Wirth zukommen, auch Roland Hartwig und insbesondere Roland Ulbrich fürs Strafrecht wäre eine sehr gute Adresse!

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/drei-neue-veranstalltungen-im-saarland-gegen-die-rechtsextremisten_aid-37017359

    https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitskammer_des_Saarlandes#Der_Vorstand

  38. Vorab: Vielen Dank für all Ihre Arbeit, Zeit und Mühe, Herr Stürzenberger.
    Und vor allem, dass Sie das alles machen, auch wenn sicher demnächst
    irgendwer mit Fatwa kommen wird und Sie Folgendes erwartet:
    https://www.youtube.com/watch?v=5TexFRmr1fE

    Was ich schreiben wollte und noch weiter eroieren werde:
    Warum schlagen Otto-Normal-Verbraucher die Hände vors Gesicht und/oder
    machen total zu, wenn man mit Argumenten und Fakten kommt? Oder wenn
    man nur über die AfD spricht?

    Mir kommt das schon so vor, als ob hier mit Mind-Control Gehirne soweit
    manipuliert wurden, dass eine vernünftige Diskussion gar nicht mehr
    möglich ist.

    Da scheint es tatsächlich bestimmte Wörter zu geben, z.B. „AfD“, die das
    Gehirn außer Kraft zu setzen scheinen und diese Personen zu Zombies
    werden lassen.

    Kennt das jemand, oder soll ich mich wegen Paranoia einliefern lassen?

  39. @ Admin
    Zu den letzten beiden Zeilen des Artikels:

    Kontakt zum Bayerischen Rundfunk:
    info@br.de

    Liebe Leute,
    guckt doch bitte mal auf Eure eigene Tastatur. Welche Taste ist die meist genutzte? Genau! Die DEL-Taste.
    Also: Wer den BR und seine Praktikant*Innen nachhaltig beschäftigen möchte, schickt ihm ein ordentliches Schreiben mit der Post. Die 70 Cent für ’s Porto sind gut investiert, denn der Absender erhält dann garantiert und ebenfalls auf dem Postweg eine Antwort (über deren Qualität ich allerdings nur spekulieren kann). Aber: Diese kostet Geld und beschäftigt.

    Hier die Postadresse:

    Bayerischer Rundfunk
    B5 aktuell
    Rundfunkplatz 1
    D-80335 München

    Don Andres

  40. Der BR war bereits Anfang der 80er Jahre stramm linksradikal. Der legendaere Punk-Journalist Kid P. bezeichnete die dortige Fraktion treffend als „Anarcho-Seppl“. Marsen ist ein Anarcho-Seppl, wie er im Buche steht.

    Nicht, dass sich die CSU irgendwann daran gestoert haette…

  41. Dieser Martin Schiller ist sehr stark!

    Starke Rethorik, Klasse Aura extrem starkes Charisma!

    Von dem werden wir noch viel hören – er hat eine sehr gewinnende Persönlichkeit und kann auf den Gegner zu gehen ohne ihn schecht zu machen.

    Führungsperson 100 %

    https://www.youtube.com/watch?v=m4eWNVDL3XU

  42. Berggeist 26. Februar 2019 at 17:50; Das ZDF wurde ja ursprünglich gegründet, weil selbst der Politik die diversen Rotfunke zu links waren. Mittlerweile ists natürlich so (seit wenigstens 40 Jahren) dass sich beide Sendergruppen nen Wettbewerb liefern, wer denn der linkste im Lande ist.

    nichtmehrindeutschland 26. Februar 2019 at 18:02; Was erwartet man auch von CLingon News Net..

    Starost 26. Februar 2019 at 19:09; Sag das nicht, erst heute stand was in der Zeitung, dass ne 101-jährige gestorben ist. Ohne jetzt derjenigen was nachsagen zu wollen, es gibt jedenfalls noch vereinzelt Leute diesen Alters, die falls sie Deutsche waren, eventuell bei den Nazis waren. Jedoch ist nachweislich keiner davon bei der AfD, es waren jedoch sehr viele davon bei CDSU, SPD, FDP und wahrscheinlich auch später bei die Grünen.

    Don Andres 26. Februar 2019 at 20:28; Besser wärs, Antwort auf den Umschlag schreiben und keine Briefmarke drauf. Dann bezahlt der Empfänger.

  43. Wer linksgrün wählt, muss kein Moslem sein, aber er hat ein Problem mit Deutschland und den Deutschen

  44. Lieber Michael Stürzenberger,

    ich bewundere Ihre Contenance! Ich hätte Sebastian Meinberger aufgrund seiner bockigen und verstockten Linksattitüde das überreichte Buch zusammengerollt dahin gesteckt, wo die Sonne nicht scheint.

    Weiter so.
    Herzl. Grüße

  45. Wieso werden solche Linksfaschisten nicht aus dem öffentlichen GEZ Fernsehen verband. Schließlich zahlen über 6 Millionen AFD Bürger die GEZ Abzocksteuer.

  46. Die linke Schmierenjournalie ist dieselbe, die damals auch einen guten Ministerpräsidenten wie Herrn Filbinger aus dem Amt schrieb.

    Der Mann war nämlich kein Nazi und seine Handlungen waren wohl auch nicht unrechtmäßig. Das ist eine der wenigen Wahrheiten, die Günther Oettinger erkannt hat.

  47. Eva Ehrlich, ebenfalls Vorstandsmitglied von Beth Shalom, beschrieb, dass viele ihrer jüdischen Bekannten „auf gepackten Koffern“ säßen.
    —————————————————————–
    Inzwischen sitzen hier auch Christen und Konfessionslose auf gepackten Koffern.

  48. „Wer AfD wählt, muss zwar kein Nazi sein – aber er hat kein Problem mit Nazis.“
    +++++++++
    Witzig. Jo. Ich wähle AfD und unterstütze die, bin kein Nazi – und habe kein Problem mit Nazis. Wohl war. Und zwar genau deshalb, weil sie im Jahr 2019 keine Rolle spielen. Ganz im Gegensatz zu Linksextremisten (Terroristen), Klimareligiösen (gefährliche Spinner) und Mohammedanern (ein Teil davon Terroristen). Würde ich in der NS-Zeit leben, hätte ich aller Wahrscheinlichkeit nach ein ganz erhebliches Problem mit Nazis. Aber ich lebe heute.

  49. Herr Thies Marsen,

    Ich bin AfD-Wähler und bewundere die Juden in Israel,
    weil sie sich gegen 100 Millionen blutrünstiger und vom
    Koran besoffen gemachter Araber seit Jahren erfolgreich
    zur Wehr setzen!!!!!!!!!!!!!

  50. Und dieser linke Drecksack wird von meinem „Zwangsgeld“ bei ARD und ZDF finanziert. Zum Teufel mit solchen ultralinken Vögeln!!!

  51. LINKE ROT-GRÜNE Mischpoke gibt es in allen Medienstrukturen. Einmal mehr, einmal weniger. Zu finden ist das Pack aber überall. Nur schade, das wir die Figuren per Zwangsabgabe finanzieren müssen.
    Was politisch gewollt ist, wird auch entsprechend so umgesetzt.

Comments are closed.