Schweres Rolltor und Gitter, aber der Schein trügt. Die dort untergebrachten Asylbewerber mit geringer Bleibeperspektive können das Ankerzentrum jederzeit auf Nimmerwiedersehen verlassen.

Von EUGEN PRINZ | Das Leben eines illegalen Migranten ist hart, allerdings nur so lange er sich in den Fängen der Schleuser befindet. Hat ihn erst einmal die deutsche Polizei aufgegriffen, wird es schlagartig besser. Diese Erfahrung konnten kürzlich acht Männer machen, die von Afghanistan über die Türkei und Serbien nach Bulgarien gekommen waren. Die letzte Etappe bis nach Deutschland legten sie eingesperrt im Laderaum eines LKW zurück. Zwei Tage und drei Nächte waren die acht Männer bei kalten Temperaturen in dem Lastwagen eingepfercht. Als es langsam kritisch wurde, schlugen die illegal eingeschleusten Migranten auf dem Parkplatz Wernberg-Köblitz in der Oberpfalz laut von innen gegen die Bordwand des LKWs. Weise geworden durch die schlechten Erfahrungen seiner Schlepper-Kollegen aus der Vergangenheit, wo die Ladung gelegentlich ihr Ziel nicht lebend erreicht hatte, öffnete der Fahrer den Laderaum und ließ die Illegalen heraus. Diese flohen, ohne zu wissen, wo sie sich eigentlich befinden.

Wie üblich: Kein Ausweis, aber ein Handy

Es galt nun, einen kühlen Kopf zu bewahren und zu überlegen. Was brauchen wir als erstes? Natürlich, eine SIM-Karte fürs Handy! Dummerweise wurde der Inhaber des Ladens, in dem sie die Prepaid-Karten kauften, misstraurisch und rief die Polizei. Dieser gelang es, die Hälfte der Ladung, vier Afghanen, gleich an Ort und Stelle festzunehmen. Aber auch die anderen vier konnten sich nicht lange ihrer Freiheit erfreuen, denn nach Hinweisen aus der Bevölkerung wurden sie schnell gefasst. Einen Ausweis hatte keiner von ihnen, aber selbstverständlich jeder ein Handy.

Wohin also mit den illegal eingereisten Personen, sprich: Straftätern, die sich nicht ausweisen können und deren Identität nicht feststeht. Ein sicherer Ort muss her.

Aus irgendwelchen Gründen, die sich dem Autor nicht erschließen, betrachteten die Beamten der Bundespolizei wohl das Ankerzentrum Regensburg als richtige Adresse für Illegale mit unbekannter Identität.

Ankerzentrum statt Gefängnis = schlechte Idee

Die Ankerzentren, der Stolz der CSU. Die eierlegende Wollmilchsau, die man reiten kann, der Stein der Weisen, was die Lösung der Flüchtlingskrise betrifft. Das Ankerzentrum in Regensburg ist nach Manching und Bamberg ein weiteres, das auf dem sogenannten Migrationsplan von Bundesinnenminister Horst Seehofer mit der Überschrift „Ankunft, Entscheidung, Rückführung“ beruht. Die Idee dahinter: Migranten ohne Bleibeperspektive sollten dort zentral untergebracht werden, damit alle Behörden schnell am Abschluss des Asylverfahrens arbeiten können.

Wie die Erfahrung aus der Vergangenheit zeigt, haben diese Einrichtungen zwei entscheidende Nachteile:

  1. Sie sind tickende Zeitbomben, überwiegend gefüllt mit Sprengstoff aus desillusioniertem, aggressivem Testosteron mit dem Aufdruck „Flüchtling“
  2. Man kann sie zu jeder Tages- und Nachtzeit auf Nimmerwiedersehen verlassen

Es hat nicht lange gedauert, bis unsere acht festgenommenen Migranten Punkt 2 verstanden hatten. Als ihnen dieser Umstand gewahr wurde, spazierten sieben der acht Illegalen aus dem Ankerzentrum und sind seither nicht mehr auffindbar.

Der Kostbarste blieb uns erhalten

Glücklicherweise ist uns ausgerechnet der Kostbarste erhalten geblieben: Ein 15-jähriger Jugendlicher. Dieser fällt unter die Kategorie „minderjähriger unbegleiteter Flüchtling“, kann somit nicht abgeschoben werden und kostet den Steuerzahler monatlich über 5000 Euro, weil er das Rundum-Sorglos-Päppelpaket erhält. Seien Sie ehrlich, lieber Leser, da wären Sie auch geblieben, oder?

Wie sich herausgestellt hat, waren drei der Männer bereits im Europäischen Identifizierungssystem für Asylbewerber (Eurodac) gespeichert. Möglicherweise sind sie nach einer bereits erfolgten Abschiebung erneut eingereist. Nach dem Kreislauf des Wassers und des CO2 haben wir also jetzt auch noch den Asylbewerber-Kreislauf.

Dieser Fall zeigt, wie prekär die Sicherheitslage in Deutschland ist. Personen mit unbekannter Identität können zu Hunderttausenden illegal einreisen und anschließend ohne Probleme wieder untertauchen. Und dann wundern wir uns, wenn wir wieder nur knapp einem Terroranschlag entgangen sind, der nur deshalb verhindert werden konnte, weil

a.) die Dschihadisten häufig nicht die hellsten Kerzen im Leuchter sind und
b.) die Sicherheitskräfte trotz der politischen Situation noch gut funktionieren.

Es ist höchste Zeit, etwas zu ändern. Sonst wird die Anzahl der Menschen in unserem Land, von denen wir weder wissen, wer sie sind, noch wo sie sind, irgendwann in die Millionen gehen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

115 KOMMENTARE

  1. nicht ins Ankerzentrum nach Regensburg, sondern auf den nächsten Güterzug Richtung Österreich und fertig.

    p-town

  2. Erinnert mich an Schilda und die Schildbürger.

    Und in diesem Land wird diskutiert ob man Menschen die 35 Jahre im Mindestlohnsektor gearbeitet haben, 900 € Rente zugesteht.

    Die acht Spießgesellen in dem Artikel stehen sich von ersten Tag an besser.
    Ohne jemals 35 Millisekunden gearbeitet zu haben.

  3. Wie heißt dieses Spiel eigentlich?

    Wir verarschen Deutsche?

    Nur das es nach Game over kein restart gibt!

  4. das Allererste wenn solche Typen angetroffen werden: Fingerabdrücke und DNA sichern.
    Dann am besten wieder in das Schleuser-Auto und die gleiche Strecke zurück schicken!

  5. Meiner Ansicht nach erhalten doch die Gäste umgehend und ohne weitere Voraussetzungen, ein Bankkonto inkl Karte(n) und KK-Karte(n) . Es düfte doch ein leichtes sein, diese zu sperren und beim heutigen Überwachungsstaat die Herrschaften schnell aufzuspüren. Aber mit der Registrierung, Fingerabdrücke das kriegt man ja auch nicht hin.
    PS
    Es wäre übrigens mal für PI die Sache mit den Konten und Karten hier mal näher auszuführen.
    Man könnte aus der Haut fahren, wenn so eine Kopfwindel mit einer Horde Kinder ( die Kerle kaufen eh kaum ein) im Laden eine Karte zieht und mit geschenkten Geld ihr Zeug bezahlt, wenn es nicht gar ohne Geld den Besitzer wechselt.

  6. Der Horstl konnte doch nicht ahnen, dass die sich nicht daran halten, was wir hier untereinander auskaspern. Das Ankerzentrum war nicht dazu vorgesehen, dass es Flüchtlinge erzeugt, die von dort flüchten.

  7. Diese Typen hätte die Polizei dem Erzbischöflichen Palais des Eminenzen Beinhard Kardinal Marx frei Bordsteinkante vor die Türe setzten sollen. Der schmeisst zur Zeit ohnehin das Kirchensteuergeld zum Fenster hinaus.

  8. Dann wollen wir doch alle herzlich begrüßen. Außerdem ist ein Handy sehr viel wichtiger, als so ein blöder Ausweis. Schließlich muss man ja seinen syrischen Eltern in Nigeria sagen, dass man gut angekommen ist.

    Ich hoffe, wir lassen in unseren Bemühungen um ein herzliches Willkommen nicht nach und bereiten ihnen eine weich gepolsterte lebenslange Hängematte vor. Alles andere wäre nicht hilfreich und würde unschöne Bilder ergeben.

  9. „Sie sind tickende Zeitbomben, überwiegend gefüllt mit Sprengstoff aus desillusioniertem, aggressivem Testosteron mit dem Aufdruck „Flüchtling““
    ________________________________________

    Schoko-Pudding!

    „Einen Ausweis hatte keiner von ihnen, aber selbstverständlich jeder ein Handy.“
    Selbstverständlich.

  10. Gustav Heinemann über Demokratie
    Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, dass sie demokratische Rechte missachtet.

    Artikel 20 Grundgesetz:

    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  11. OT

    Endlich einmal etwas Positives aus Hannover!

    .
    Bezahlartikel
    „Hannover/Laatzen
    Fitnessstudio verbietet Sportlerin das Kopftuch

    Eine Frau darf in den Filialen eines Fitnessstudios in Hannover und Laatzen nicht mit Kopftuch trainieren. Sie sollte es abnehmen oder das Training beenden. Die 35-Jährige spricht von Diskriminierung, der Betreiber verweist auf eine erhöhte Unfallgefahr.
    Zomaijah Ahmadi wurde sowohl im Fitnessloft Laatzen als auch in der Filiale in Hannovers Innenstadt aufgefordert, ihr Kopftuch beim Training abzunehmen. Quelle: Moritz Frankenberg/privat
    Hannover
    Eine 35-jährige Muslima ist in einem Fitnessstudio dazu aufgefordert worden, ihr Kopftuch abzulegen. Als sie sich weigerte, musste sie die Trainingsfläche verlassen. „Der Mitarbeiter kam auf mich zu und sagte, dass ihm das jetzt sehr unangenehm sei, aber er müsse mich auf das Verbot hinweisen“, sagt Zomaijah Ahmadi aus Bemerode. „Ich war sehr schockiert.“ Seit Jahren gehe sie in Fitnessstudios, aber solch ein Verhalten „habe ich noch nicht erlebt“, so die gebürtige Hannoveranerin mit afghanischen Wurzeln.
    Als Begründung führte Fitnessloft im Laatzener Leine-Center Punkt 8 seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen an: „Zur Vorbeugung von Unfällen und Erhalt der körperlichen Unversehrtheit ist das Tragen von Schmuck und Kopfbedeckungen beim Training nicht erlaubt.“ Für die 35-Jährige ist diese Argumentation nicht schlüssig. „Wenn es so gefährlich wäre, dann müssten die Grundschulen zuerst solche Regelungen treffen“, sagt die Rechtswissenschaftsstudentin. Schließlich könnten sich kleine Mädchen mit Kopftuch im Sportunterricht verletzen. Und sogar bei den Olympischen Spielen tragen Athletinnen unbeschadet Hidschabs – wie die Amerikanerin Ibtihaj Muhammad, die 2016 im Mannschaftsfechten Bronze gewann.
    „Wegen meines Kopftuchs diskriminiert“
    Weil Ahmadi das Verbot nicht glauben konnte, versuchte sie auch die zweite Filiale der Braunschweiger Kette in Hannovers Innenstadt. Dort fragte sie explizit nach und es habe auch laut Ahmadis Erinnerung mit Blick auf die Religionsfreiheit erst keine Schwierigkeiten gegeben. Doch dann habe der Mitarbeiter vorsorglich in der Laatzener Dependance nachgefragt und erfahren, das Verbot gelte auch in der City. „Ich wurde aufgrund meines islamischen Kopftuchs diskriminiert“, sagt Ahmadi.
    Dabei habe anfangs alles so positiv ausgesehen: Eines Tages lag der Flyer von Fitnessloft im Briefkasten, Ahmadi wollte das Angebot testen. „Vor dem ersten Training trug ich bereits beim Kennenlernen ein Kopftuch, da hat niemand etwas gesagt“, sagt die 35-Jährige. Weil alles einen guten Eindruck machte, kündigte sie bei ihrem alten Studio und erwog den Wechsel. Inzwischen erfreulicherweise habe sie zunächst bloß das Probetraining absolviert und nicht sofort einen Vertrag bei Fitnessloft unterschrieben.
    Keine Verbote in anderen Studios
    Mit seinem Verbot scheinen die Braunschweiger ziemlich allein dazustehen. Mindestens zehn Fitnessstudios sollen Ahmadi auf Nachfrage versichert haben, Kopftücher nicht zu untersagen. Auch die HAZ informierte sich bei mehreren Einrichtungen. „Unsere Hygienevorschriften besagen bloß, dass wegen des Schweißes die Schultern und Oberschenkel bedeckt sein sollen“, sagt eine Mitarbeiterin von Kieser-Training an der Königstraße. Ähnliches bei Elan Fitness, die vier Studios in der Region betreiben: „Wie man sich kleidet, ist jedem selbst überlassen“, heißt es dort. Easy Fitness im Bredero-Hochhaus berichtet, das Studio habe einige Kundinnen, die Kopftücher tragen: „Bislang ist noch kein Unfall passiert.“
    Zomaijah Ahmadi hat sich sogar an Doris Schröder-Köpf (SPD) gewandt, Migrationsbeauftragte der Landesregierung. „Wir haben doch so eine Willkommenskultur, wie kann so etwas dann sein?“, wollte die Studentin wissen. Schröder-Köpf dazu: „Die Vielfältigkeit von Lebensentwürfen sollte auf Großzügigkeit und Flexibilität treffen.“ Sie wolle das Gespräch mit den Studiobetreibern suchen und hofft auf eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung. Fitnessloft selbst war für die HAZ trotz mehrfacher Nachfrage nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.“
    Von Peer Hellerling

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Fitnessstudio-verbietet-Sportlerin-das-Kopftuch

  12. VERBESSERUNGSVORSCHLAG.
    Auch m Anbetracht der zunehmenden Islamophobie könnte Maas ein Abkommen mit Rotchina schliessen um unsere überschüssigen Musel nach drüben dort in das Autonome Gebiet der Uiguren zu entsorgen. Dort werden sie mit Duldung der Türkei zu normalen Bürgern umerzogen. Soll im Anbetracht des Gezeter der NGO hervorragend klappen. Eine engere humanitäre Zusammenarbeit der BRD mit China täte uns ohnehin gut.

  13. Ich mach´mal den Herrmann:
    „Wir müssen das von Anfang an unterbinden!“ …Konsorten… (sinngemäß)

    An wen richtet sich diese Forderung?
    Da fragt man sich doch, wer in Bayern
    (h i e r! (und anderswo), Gleiches gilt (erst recht) für die Muppets auf Bundesebene)
    regiert.

  14. Junge Frau auf offener Straße belästigt
    Fulda (ots) – Fulda – Am Mittwochabend (30.01.), 19:37 Uhr, ging eine 26-jährige Frau zu Fuß die Straße „Am Peterstor“ entlang, als ihr zwei unbekannte Männer den Weg versperrten. Laut Aussage der Geschädigten, versuchte einer der beiden sie unsittlich an ihrer Oberbekleidung zu berühren. Das Opfer fing sofort zu schreien an. Die Täter ergriffen daraufhin die Flucht. Die junge Frau konnte die Männer wie folgt beschreiben. Beide Täter waren dunkelhäutig. Der eine war circa 25 Jahre alt, und 180 cm groß. Er hatte gekräuselte, längere Haare, die an den Seiten rasiert waren. Bekleidet war er mit einer rotweißen Sportweste unter einer schwarzen Jacke. Außerdem trug er eine dunkle Hose. Der zweite Täter war circa 170 cm groß und hatte eine kräftige Statur. Er trug eine Kapuze auf dem Kopf.
    https://aktuell.meinestadt.de/alsfeld/polizeimeldungen

  15. „Ankerzentrum“

    Die Goldstücke haben den Anker gelichtet.
    (mit Ausnahme des Kostbarsten, des Teuersten)

  16. Schwäbische Zeitung heute Morgen: Der Täter, der in Mengen zugestochen hat, ist deutscher Staatsangehöriger. Aha, also kein Deutscher.
    War klar. Wer läuft sonst nachts um eins mit einem Messer durch die Gegend und sticht zu….!

  17. So, Olaf Scholz bekommt also kalte FüßInnen, weil in Zeiten bester Steuereinnahmen ein Loch von 25 Mrd. Euro entdeckt wurde. Und nun kühlt die Konjunktur ab, wird das Steueraufkommen sinken….

    Die Folge: Steuererhöhungen und massiver Sparkurs bei den dreckigen alten, weißen, abgehängten Männern damit die islamische Invasion durch das #Merkelregime finanziert werden kann.

    Weniger Polizisten, mehr kaputte Panzer, mehr Schlaglöcher und Schläger, Subotniks der Kartoffeleltern am Samstag um das undichte Dach im Klassenzimmer zu flicken, nachdem sich Lea Sophia (10) und Arne-Sören (9) dort wegen Mobbings auf dem Schulhof das Leben genommen haben.

    Merkel wird uns einen linksgrünen Trümmerhaufen hinterlassen, immerhin diesmal ohne zerschossenen T-34 vor dem Brandenburger Tor. Kopftuchfrauen werden wir danach auch reichlich haben aber ob die die Trümmer wegräumen werden?

  18. OT
    Jetzt stellt sich heraus: Nicht alle Asylerpresser-Bürgen (Verpflichtungsgeber) sind automatisch aus der Haftung entlassen. Ein Rudiment an Recht scheint geblieben. Insgesamt sollten Privatpersonen und NGOs 21 Millionen € erstatten. Eine „Sauerei“ nennt das Herr Günter Schütte von der Asylerpressungshilfe im niedersächsischen Wolfsburg. Er hat selbst aufopfernd für fünf Syrer*innen im festen Glauben nie in Anspruch genommen zu werden gebürgt. Deswegen soll er etwa 70.000 Euro zurückzahlen. http://taz.de/Kosten-von-Fluechtlingsbuergen/!5567415/
    Der Steuerzahler wird von vom Staat aufgehetzten Asylerpressern, Schmarotzern und Parasiten bis zum letzten Eurocent ausgesaugt.

  19. Heute vor 30 Jahren haben die SED-Dreckschweine, die heute mit Viertaktmotor und Erdgasheizung im Bundestag schmarothzen, Chris Geuffroy ermordet.

    Gedenken wir dem letzten Mauertoten der SED-Dreckschweine!

  20. ALSFELD (ol). Aus einem Drogeriemarkt in der Schellengasse entwendete ein unbekannter Ladendieb am Donnerstag, dem 24. Januar, mehrere Parfümfläschchen und einen Rasierer. Das Diebesgut hat einen Wert von circa 1.100 Euro.

    In der Polizeimeldung heißt es, die Tat wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Die Auswertung soll ergeben haben, dass der Täter zwischen 1,70 Meter und 1,80 Meter groß war und eine kräftige Figur hatte.

    Bekleidet soll der Mann mit einer weißen Daunenjacke, einer schwarzen Jeans sowie einem grau/schwarzen Pullover mit weißer Aufschrift und blauen Adidas-Turnschuhen mit weißen Streifen gewesen sein. Er trug einen Dreitagebart, hatte kurze, schwarze Haare und ein südländisches Erscheinungsbild. heißt es in der Polizeimeldung.
    https://www.oberhessen-live.de/2019/01/29/diebesgut-im-wert-von-1100-euro-aus-drogeriemarkt-erbeutet/

  21. Die Airline Germania ist Pleite.
    Da werden demnächst wieder viele „Retter“ aus ihren Sozenlöchern kommen!

    Bestimmt sehr zur Freude der Steuerzahler!

    Die Airline wird danach trotzdem Pleite bleiben und die Aktionäre der Lufthansa werden sich dann über die steuersubventionierte Einverleibung der Germania freuen dürfen! 🙂

  22. .

    Betrifft: Ohne Mauer um Deutschland wird das alles nichts

    .

    1.) Diese Mauer hat (selbstverständlich) Tore. Die wir Deutschen kontrollieren.

    2.) Weiter konsequente Abschiebung innerhalb von 48 h (macht Norwegen so), auch in

    3.) “unsichere“ Herkunftsländer.

    4.) Keinerlei Geldleistungen an Fremdlinge, auch wenn dadurch mehr Verwaltung (-skosten).

    5.) Toastbrot und Scheiblettenkäse

    .

  23. Abschieben geht nicht, das Herkunftsland ist entweder unbekannt oder nimmt ohne Pass nicht zurück.
    Einsperren geht auch nicht, verstösst gegen die Menschenrechte, solange keine Verurteilung wg. Straftat vorliegt.
    Also bleibt: an der Grenze nicht reinlassen.
    Aber: scheinbar wollen ja nur ein paar politisch Verirrte wirksame Kontrollen an der Grenze. Mit EU Recht nicht zu vereinbaren usw.

    Also bleibt ne einfache Lösung die man innerhalb Deutschland realisieren darf ohne die lieben Nachbarn in Europa zu fragen:
    – Es gibt grundsätzlich für alle keine Sozialleistungen mehr in Geldform, sondern nur noch in Naturalien.
    Vorteil: der Verteiler kann bestimmen, wo er diese Naturalien ausgibt und dadurch ist der Empfänger gezwungen dort hin zu kommen und auch zu bleiben.
    Und für alle, die hier schon länger leben: Wer schon länger als 5 Jahre hier einen legalen festen Wohnsitz hat, kriegt ausnahmsweise seine Stütze in Geld ausgezahlt.

    Wer kriminell wird, kriegt seine Sozialleistung in seinen soliden Käfig geschmissen und bleibt eben solange in Auslieferungshaft bis er geläutert ist oder freiwillig heim reist.

  24. Eurabier
    5. Februar 2019 at 08:32

    „So, Olaf Scholz bekommt also kalte FüßInnen, weil in Zeiten bester Steuereinnahmen ein Loch von 25 Mrd. Euro entdeckt wurde“

    Erstaunlich, dass der Hamburger Finanzfachmann so etwas beobachtet haben will. Meines Wissens hat er in Hamburg nachdrücklich bewiesen, dass er von Finanzen nicht die geringste Ahnung hat.

    Zumindest kenne ich keinen Hamburger, der jetzt traurig darüber ist, dass er mit seinem Rat und seinem Sachverstand den Hamburgern nicht mehr hilft.

  25. OT
    „Glücklicherweise ist uns ausgerechnet der Kostbarste erhalten geblieben: Ein 15-jähriger Jugendlicher.“

    15 jähriger, mit grauem Bart und wartenden Zweitfrau mit 10-fachen Anhang in Islamien?

  26. Man muss kein Hellseher sein! Eine Kriminalitäts- und Gewaltwelle von noch nie gekanntem Ausmaß wird uns Deutsche überrollen.

    JUNGE ANERKANNTE FLÜCHTLINGE: OB UND LANDRAT MAX GOTZ IST ÜBER UNNACHGIEBIGE HALTUNG DER REGIERUNG EMPÖRT ===> Staatlich verordnete Obdachlosigkeit

    In der Hochphase der Flüchtlingskrise kamen auch tausende minderjährige Migranten ohne Eltern nach Deutschland. Sie wurden in Einrichtungen der Jugendhilfe untergebracht und in besonderer Weise durch die Jugendämter betreut.

    Diese laut Landrat „gleichermaßen zeit- und kostenintensive Versorgung“ endet mit Erreichen der Volljährigkeit.

    Der Wohnungsmarkt gibt bei uns ohnehin so gut wie nichts her. Diese Klientel wird kaum einen Vermieter finden, der sie aufnimmt.“ Die Folge: „Ihnen droht die Obdachlosigkeit.“

    Und das ist für den Kreischef „das Schlimmste und zugleich bei Weitem die schlechteste Lösung“.

    „Die Unterbringung in Obdachlosenunterkünften wird diese Menschen auf eine völlig falsche Bahn lenken.

    https://www.merkur.de/lokales/erding/erding-ort28651/junge-anerkannte-fluechtlinge-ob-und-landrat-empoert-unnachgiebige-haltung-regierung-staatlich-verordnete-obdachlosigkeit-11723116.html

  27. Man weiss doch, dass unsere US-„Beschützer“ das Regime Assad in Syrien durch ein neues, von ihnen kontrolliertes System ersetzen wollen, wie man es schon anderswo in der Welt gemäß der imperialen US-Militärdoktrin realisiert hat.

    Diesem Ziel dient auch die Schwächung der syrischen Streitkräfte durch massenhafte Aufnahme der Wehrdienstverweigerer von dort in Europa, vor allem hoerzulande, nachdem man sie durch intensive Wühlarbeit der „Dienste“ davon überzeugt hat, besser nach Deutschland zu gehen, als Assad zu dienen.

    Dass diese „Flüchtlinge“ sich damit zuhause strafbar machen, ist bekannt. Und die Deutschen unterstützen das – natürlich! Destabilisert es doch das Herkunftsland wie gewünscht und verschafft gleichzeitig die Rechtfertigung für deren willkommene Einreise: Zuhause haben sie sich ja damit strafbar gemacht.

    So, wie es der UN-Migrationspakt verpflichtend vorgibt, der von der Merkel-Verwaltung für Restdeutschland – ebenso wie die Kanzlerakte – unterwürfig und bußfertig unterschrieben wurde, leistet das noch immer besetzte Deutschland (ohne Friedensvertrag) den Heloten-Dienst für den Sieger.

  28. WIE OFFENHERZIG SIND WIR?
    Dieser ABGELEHNTE (!!!) Vorbild-Flüchtling aus dem Irak bekommt nur Absagen bei der Wohnungssuche

    „Ich habe schon 40 Absagen erhalten“, zeigt uns Ahmed. Sie sind alle auf seinem Smartphone. Dieses Gerät, in der Debatte um junge Flüchtlinge wie ihn oft gescholten, ist sein Draht zur Welt.

    https://www.wochenblatt.de/boulevard/regensburg/artikel/274104/dieser-vorbild-fluechtling-bekommt-nur-absagen-bei-der-wohnungssuche

    Das wir noch lustig!!!Es gibt nun Millionen Ahmeds!

  29. Wenn man am Asylantenheim vorbeigeht kann man die Burschen ganz laut über die Deutschen lachen hören.

  30. Nach 18 Monaten Duldung durch Falschangaben, Passunterdrüxkung oder fehlende Rücknahme Bereitschaft der Länder (Afrika) darf man laut Gesetz hierbleiben.

    Und falls es doch eng wird, in den nächstenLandkreis und nochmal Asyl beantragen.

    Kind machen, sofort in die Krippe und schon gilt man als gut „integriert“, haben schon viele Tausend gemacht. „Verfestigung der Lebensumstände“.

    Aber hey, Deutschland ist für alle da.

  31. @ DerDietmar 5. Februar 2019 at 08:46

    Was bringt es Ihnen Lügen zu verbreiten?

    Am 5.10.1990 erhielt GER mit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag in Moskau von ALLEN Alliierten seine volle Souveränität über innere und äußere Angelegenheiten zurück (Foto 1 Bundestag, de):

    https://pbs.twimg.com/media/DyF1ZZBWoAA5KV3.jpg

    Der Zwei-plus-Vier-Vertrag (vollständiger amtlicher Titel: Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland; daher auch kurz als Regelungsvertrag bezeichnet) ist ein Staatsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik einerseits und Frankreich, der Sowjetunion, Großbritannien sowie den Vereinigten Staaten von Amerika andererseits. Er machte den Weg für die Wiedervereinigung Deutschlands frei, wurde am 12. September 1990 in Moskau unterzeichnet und trat am 15. März 1991, dem Tag der Hinterlegung der letzten Ratifikationsurkunde, mit einer offiziellen Zeremonie in Kraft.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-plus-Vier-Vertrag

  32. Es hat nicht lange gedauert, bis unsere acht festgenommenen Migranten Punkt 2 verstanden hatten. Als ihnen dieser Umstand gewahr wurde, spazierten sieben der acht Illegalen aus dem Ankerzentrum und sind seither nicht mehr auffindbar.
    ———–
    Obwohl ihnen dort Vollversorgung droht, hauen sie ab. Warum das?

    Ich sehe da eigentlich nur 2 plausible Beweggründe:

    1. Die wollen irgendwo anders ein wesentlich „einträglicheres“ Geschäft aufziehen oder dort einsteigen. Das dürfte wohl irgendwas Illegales sein.
    2. Die gesellen sich zu einer Art Untergrundarmee hinzu.

    Beides ist nicht schön.

  33. Schon gehört?

    Präsident Maduro von Venezuela will Andrea Nahles als Bundeskanzlerin anerkennen! 🙂

  34. Moderation

    Kann man bitte mal den Sondermüll „Karin“ 8:01 und 8:24 löschen ❗

    MOD: Danke für den Hinweis, ist gelöscht. Offenbar ist der wieder von der Leine. Die Administration wird ihn hoffentlich wieder dauerhaft sperren, ich hatte da schon mal drauf hingewiesen.

  35. @marnix
    Ohne Deportationen werden wir das Problem nicht lösen können. Verträge mit anderen Ländern müssen geschlossen werden.
    Auf den Falklandinseln oder in Sibirien dürfte noch Platz sein. Ein Siedlungsgebiet und dieses selbst „verwaltend“ überlassen. Jeder darf wieder raus, wenn er sich wieder an seine Staatbürgerschaft erinnert
    und es ihm gelingt, Ersatzpapiere aus der Heimat zu oganisieren. Es wäre das australische Verfahren.

  36. @Istdasdennzuglauben 5. Februar 2019 at 08:35
    … mehrere Parfümfläschchen und einen Rasierer. Das Diebesgut hat einen Wert von circa 1.100 Euro.
    .
    Der Scheissdreck hat vielleicht einen Wert von 10 Euro. Man hätte es nur gern für das 100-Fache verkauft. Jetzt hat es halt die Versicherung – also wir alle – gekauft.

  37. @ Marie-Belen 5. Februar 2019 at 08:19

    OT

    Endlich einmal etwas Positives aus Hannover!

    .
    Bezahlartikel
    „Hannover/Laatzen
    Fitnessstudio verbietet Sportlerin das Kopftuch

    Tja, Kopftuch, so ist das mit den AGBs und den Sicherheitsbestimmungen in D. Auch beim Schulsport sind Ohrringe u.ä. abzulegen, wegen Verletzungsgefahr. Wer das nicht will, kann ja wieder in sein Shithole zurückkehren.

  38. Das Wichtigste wurde vergessen:

    in der Regel handelt es sich bei solchen Eindringlingen aus den o.a.
    Ländern um muselmanisch indoktrinierte Zeitbomben, bei denen irgendwann
    Allahs Kick im Kopf wirkt und sie dann anfangen mit dem Messer
    zu spielen.

  39. Marie-Belen 5. Februar 2019 at 08:19
    OT

    Endlich einmal etwas Positives aus Hannover!

    Das hat schon was, wenn man sich einerseits darauf beruft, in Deutschland geboren zu sein und andererseits darauf, dass es doch eine Willkommenskultur gäbe.

  40. Festgenommen – ins Ankerzentrum gebracht – und wieder verschwunden
    ++++

    Die Sozialhilfe wird sicherlich weiter bezahlt.
    Und gut is!

  41. Lieber EUGEN PRINZ,
    sie können davon ausgehen dass sich in Deutschland bereits weitaus mehr als eine Million unbekannte Menschen aufhalten. Es gibt Schätzungen dass die „Bevölkerungszahl“ in Deutschland möglichweise bereits an die 100 Millionen Menschen sind, wobei von staatlicher Seite her eine Zahl von etwa 84,5 Mio Kund getan wird.

  42. BlinderWaechter 5. Februar 2019 at 09:25

    Das ließe sich leicht herausfinden aus der Analyse von Verbrauchsdaten für z.B. Strom und Wasser oder Müllaufkommen…

  43. halli galli
    5. Februar 2019 at 09:15

    Wer diesen Worten keinen Glauben schenkt, sollte sich mit dem Begriff „Iman“ auseinandersetzen (nicht zu verwechseln mit Imam). Das kann man jedem Skeptiker mal mitgeben.

  44. DumSpiroSpero 5. Februar 2019 at 09:19

    Ja, das stimmt; ist mir noch gar nicht aufgefallen.

    Nun, es geht wohl um das Willkommenheißen des Islam. Das ist ja seit Wulff erst so richtig in den Fokus gerückt.

    Und Frau Schröder-Köpf will ja laut HAZ auch noch beim Fitneßstudio intervenieren!

  45. Der Dhimmi-OB von Bonn im interview. Beachtet die Leserkommentare!

    Deutschland
    Integration
    „Sorgen jener berücksichtigen, die Migration kritisch sehen“
    Stand: 00:01 Uhr | Lesedauer: 5 Minuten

    Bonns Oberbürgermeister Sridharan (CDU) leitet die neue Regierungskommission zur Integration. Im Interview sagt er, wo er „mehr Respekt für unsere Gepflogenheiten“ will. Und warum er separate Schwimmzeiten für Musliminnen unproblematisch findet.
    34

    Seit vergangenem Mittwoch hat die Bundesregierung ein Beratergremium mehr: Eine neue Fachkommission soll ausloten, wie die Integration von Flüchtlingen und Migranten verbessert werden kann. Einer der beiden Vorsitzenden ist der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU).

    WELT: Herr Sridharan, wann haben Sie das letzte Mal an Flüchtlinge gedacht?

    Ashok Sridharan: An Flüchtlinge denke ich dauernd, weil sie mir täglich im Stadtbild begegnen. Viele der Menschen, die 2015 und danach zu uns kamen, sind noch da. Der Verwaltungsaufwand ist natürlich geringer als 2015. Damals mussten wir für bis zu 4000 Menschen innerhalb kurzer Zeit Obdach, Verpflegung und teilweise Bekleidung organisieren. Heute haben wir keine signifikante Zahl von Neuankömmlingen mehr. 2018 sind uns 385 Geflüchtete zugewiesen worden, gleichzeitig verlassen aber auch kontinuierlich welche die Stadt.

    WELT: Wissen Sie, was aus den Menschen geworden ist, die 2015 in Ihre Stadt kamen und blieben?

    Sridharan: Ich weiß, was aus den Kindern und Jugendlichen wurde. Sie werden alle beschult. Wir haben keine Wartelisten mehr. An den Grundschulen wurden die Kinder in den Regelunterricht aufgenommen. Soweit ich es mitbekomme, läuft die Integration dort gut. Ich habe immer wieder selbst mit Jugendlichen zu tun, die erst vor kurzer Zeit nach Deutschland kamen. Mich überrascht, wie gut viele von ihnen bereits Deutsch sprechen.

    WELT: Wenn man mit Lehrern spricht, hört man oft Gegenteiliges: Die Integration stelle Schulen vor große Herausforderungen, heißt es. Gibt es das in Bonn nicht?

    Sridharan: Ich kenne die Sorgen der Lehrer auch, glaube aber, dass wir in Bonn insgesamt gut aufgestellt sind. Insbesondere im Bereich der sprachlichen Bildung haben wir viele Ehrenamtliche, die die Lehrkräfte unterstützen. Dass es so gut läuft, liegt aber auch daran, dass der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund überschaubar ist. An unseren Grundschulen sind derzeit rund 700 Kinder, die eine sogenannte Erstförderung zum Erwerb der deutschen Sprache brauchen. Das sind knapp sechs Prozent aller Grundschulkinder.

    WELT: Weniger gut scheint die Integration in den Arbeitsmarkt zu funktionieren. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit hatte nur ein Drittel der Zuwanderer aus nicht europäischen Asylherkunftsländern im Oktober einen Job. Oft handelte es sich um Helfertätigkeiten. Haben Sie eine Erklärung dafür?

    Sridharan: Ich höre von vielen Unternehmen, dass sie sehr gut mit den Flüchtlingen zusammenarbeiten. Klar ist aber auch, dass die Zahl der Beschäftigten noch erhöht werden muss. Es wird eine der Aufgaben der neuen Fachkommission sein, hier Lösungen zu finden.

    WELT: Woran hapert’s im Moment noch?

    Sridharan: Für uns ist die Finanzierung ein großes Thema. Die Mittel, die uns der Bund für die geflüchteten Personen zur Verfügung stellt, reichen nicht aus, um die Kosten zu decken. Wir haben in Bonn kaum leer stehende Wohnungen und mussten deswegen Gebäude kaufen und umbauen, um Flüchtlinge unterzubringen. Wünschenswert wären hier mehr finanzielle Hilfen.

    WELT: Bleiben Projekte der Stadt liegen, weil das Geld für die Integration gebraucht wird?

    Sridharan: Nein. Wir müssen natürlich sparen. Es ist aber nicht so, dass wir Projekte nicht realisieren konnten, weil geflüchtete Menschen zu uns kamen.

    WELT: Als Sie vor einem halben Jahr öffentlich anboten, Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer aufzunehmen, bekamen Sie Hassmails. Wie groß sind die gesellschaftlichen Spannungen heute?

    Sridharan: Gering. Natürlich gibt es auch hier Personen, die Migration grundsätzlich ablehnen und das ab und an auch mit Protestaktionen kundtun. Das ist aber wirklich eine kleine Minderheit. Dieser steht ein Vielfaches an Menschen gegenüber, die unsere Arbeit unterstützen. In Bonn leben Menschen aus 180 Nationen. Wir sind die deutsche Stadt der Vereinten Nationen.

    WELT: Bonn ist auch eine Stadt mit einer hohen Zahl von Muslimen. Viele sind gut organisiert und fordern zum Beispiel, dass die Bäder separate Schwimmzeiten für Musliminnen anbieten. Wie viel Diversität verträgt eine Stadt, ohne in Parallelgesellschaften zu zerfallen?

    Sridharan: Wir haben einen interreligiösen Arbeitskreis, in dem sich Menschen unterschiedlichster Herkunft austauschen. Das Miteinander ist sehr gut. Separate Schwimmzeiten für Muslimas halte ich für unproblematisch. Es sollte selbstverständlich sein, dass sich in einer internationalen Stadt alle gesellschaftlichen Gruppen wohlfühlen. Zum Frauenschwimmen kommen nicht nur Muslimas, sondern auch deutsche Frauen, die nicht dem Islam angehören.

    WELT: Im Bonner Stadtteil Bad Godesberg sieht man auffällig viele Musliminnen mit Ganzkörperschleier. Ist auch das Ausdruck eines guten Miteinanders?

    Sridharan: Der Anteil an muslimischen Menschen in Bad Godesberg ist sicherlich höher als in anderen Stadtbezirken. Es ist auch unser Wunsch, das besser zu durchmischen, zum Beispiel durch die gezielte Schaffung von Wohnraum für Studierende.

    WELT: Könnte man nicht einfach die Frauen bitten, die Ganzkörperschleier abzulegen?

    Sridharan: Als Oberbürgermeister sind mir die Hände gebunden. Ich kann mich nicht über die rechtlichen Rahmenbedingungen der Bundesrepublik hinwegsetzen. Klar ist aber, dass eine Vollverschleierung nicht unserer Lebensart entspricht. Hier würde ich mir von den Zugezogenen mehr Respekt für unsere Gepflogenheiten erhoffen.

    WELT: Sie leiten die neue Fachkommission, die sich mit einer Verbesserung der Integration befassen soll. Geht es dort auch um die Frage, wie die Vermittlung von Werten besser gelingen kann?

    Sridharan: Ja. Wir wollen in einigen Bereichen prüfen, ob wir auf dem richtigen Weg sind. Dazu zählt auch die Frage, wie die Akzeptanz unserer Gesellschaftsordnung verbessert werden kann. Die Details besprechen wir auf unserer konstituierenden Sitzung Ende Februar. Im nächsten Jahr werden wir einen Bericht vorlegen.

    WELT: Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Filiz Polat hat bereits kritisiert, dass in der Fachkommission keine Migranten-Organisation sitzt. Hat sie recht?

    Sridharan: Ich glaube, dass die Mitglieder der Fachkommission seitens der Bundesregierung sehr gut ausgewählt wurden. In der Kommission sitzen Praktiker und Wissenschaftler, die sich schon seit vielen Jahren mit Fragen der Integration befassen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, weitere Organisationen und Institutionen in Arbeitsgruppen einzuladen. Die Fachkommission wird einen Bericht abgeben, der die Anliegen aller Seiten berücksichtigt.

    WELT: Auch die der Migrationsskeptiker?

    Sridharan: Allerdings. Ich werde großen Wert darauflegen, dass wir bei all unseren Überlegungen sowohl die Sorgen der Menschen berücksichtigen, die schon immer oder länger hier leben, als auch jener, die Migration kritisch sehen.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article188226215/Ashok-Sridharan-CDU-ueber-Integration-Denke-dauernd-an-Fluechtlinge.html

  46. Ja, Deutschland ist schon ein Takatuka Schlaraffenland! Bürgergeld, Bürgen müssen nix zahlen, Asyl gratis plus, Aufenthalt wo beliebt, Toleranz garantiert, Abschiebestopp, Sozialleistungen plus, Handy gratis, kein Arbeitszwang, bezahlter Urlaub, Familiennachholangebot, Dieselverbot plus, Streikrecht ….
    Wer bezahlt? Na WIR! Prima!

  47. Marie-Belen
    5. Februar 2019 at 08:19

    Was in den AGB‘s steht, steht in den AGB‘s. Wenn die Bessermenschen und Mohammedhörigen das nicht wollen, würde ich eine Zusatzklausel einbringen, dass einer Nichteinhaltung der Sicherheitsvorschriften mit notarieller Beglaubigung, dass der Verursacher für alle Schäden selbst haftet, zugestimmt wird, insofern nicht nachweisbar andere darunter Schaden nehmen würden.

    Wenn dann was passiert, große Glocke.

  48. Tom_L 5. Februar 2019 at 09:29

    Der Mann hat einen Herzinfarkt von der Aufregung bekommen.

    Er war also „versagensbereit“. 🙁

  49. „Hier würde ich mir von den Zugezogenen mehr Respekt für unsere Gepflogenheiten erhoffen.“

    “ erhoffen“…Süüüß!

  50. @Marie-Belen 5. Februar 2019 at 08:19
    Und wenn der Zipfel des Kopftuches vom Laufband aufgefressen würde, wäre die Afghanwurzel die Erste die gegen den Studiobetreiber klagt um Geld für den zeitlich etwas zu stark bewickelten, angeknickten Schlund zu erpressen.
    Das die Frau aus der ehrenvollen Kültür sich aber an Pistorius Liebchen gewandt hat zeigt, wie ätzend dieser ganze Haufen ist. Statt sich im gemachten Nest Germoney einen anderen Studiobetreiber zu suchen, wird nun „Vielfaltsverordnung!“ und „Euch machen wir fertig!“ gekreischt.

  51. Ich bin einer von den dummen Deutschen die für diesen Wahnsinn arbeiten gehen. Im Schichtdienst. Und was mir schon seit Monaten auffällt. In den Verkehrsnachrichten hört man immer wieder und fasst zu jeder Stunde ab 23:00 Uhr. Personen auf der Fahrbahn hier,Personen auf der Fahrbahn da. Und bestimmt nicht durch Unfälle. Diese leutschen werden dort durch Schleuser raußgelassen,und wandern dann über die Autobahn eventuell bis sie eingesammelt werden durch die Polizei, in die nächst größere Stadt. Ist ja so am einfachsten durch die Autobahnschilder.

  52. Mir fallen seit langem die vielen Brände auf, deren Ursachen man nie herausfindet …
    Es handelt sich um freistehende Hütten am oder im Wald,
    um leerstehende Häuser, um Scheunen auf landwirtschaftlichen Anwesen,
    um Lauben in Schrebergärten, um stillgelegte Sägewerke –
    also immer um Gebäude, wo man reichlich Brennmaterial findet und womöglich
    auch noch ein Huhn oder ein Karnickel zum Brutzeln.
    Diese untergetauchten, illegalen und unregistrierten Merkel-Gäste brauchen
    ja – speziell im Winter – irgendein Dach überm Kopf …
    Sie machen dann – ihrer Landessitte entsprechend – im Inneren der Gebäude
    auf dem Fußboden ein Feuerchen. Da zuhause aber die Frauen fürs Feuer
    zuständig sind und da ihre Heimathütten im Dach ein Loch als Rauchabzug
    haben, klappt das hier mit den Feuerchen nicht so recht. Da unsere Häuser
    keine Rauchabzugslöcher haben, plagt sie bald der Rauch und sie nehmen
    hustend Reißaus, die Feuer überlassen sie sich selbst – und schon isses
    passiert …

  53. meikel49
    5. Februar 2019 at 09:50
    Und was mir schon seit Monaten auffällt. In den Verkehrsnachrichten hört man immer wieder und fasst zu jeder Stunde ab 23:00 Uhr. Personen auf der Fahrbahn hier,Personen auf der Fahrbahn da. Und bestimmt nicht durch Unfälle…
    ………….
    Doch, ganz bestimmt alles „Unfälle“!
    „Auto fuhr in Menschengruppe“!

  54. Wie Minister Maas gestern ankündigte gehen wieder einige Millionen Finanzhilfe nach Venezuela, wenn die dortige Regierung diese überhaupt animmt, wie er sagte.
    Ein paar Milliönchen hier, ein paar Milliönchen da und hier hält man 50 Mrd. für die hieigen Goldstücke zurück. Solange wie der Staat das Geld zum Fenster rausschmeißt oder in der Welt die Geldsäcke verteilt wird sich bei einheimischen Rentnern, Schulen, alleinerziehenden Müttern, Arbeitslosen etc die Situation nicht verbessern, eher das Gegenteil ist der Fall. Diese Geldverschwendung mus gestoppt werden. 🙁

    Wozu muss eine Bundeakanzlerin nach Japan fliegen, wenn man solche „Direktkontakte“ via Satellit oder Skype im Jahre 2019 kostenlos erledigen kann. Alleine diese Kosten sind Diebstahl am deutschen Steuerzahler! Schade, daß nicht alle Regierungsflieger flugunfähig sind.

  55. https://www.krone.at/1857259

    Nur zwei Monate Haft!
    05.02.2019 05:19
    Asylwerber drohte Heim in die Luft zu sprengen
    Weil er sich nicht an die Heimregeln hielt, sollte ein Afghane (19) von Pasching (OÖ) nach Wullowitz strafversetzt werden. Daraufhin drehte der junge Asylwerber durch, randalierte und drohte, das Containerdorf anzuzünden und in die Luft zu sprengen. Der Störenfried – er hatte schon zuvor einen Betreuer bedroht – bekam neun Monate Haft, zwei davon unbedingt.

    Fesch schaut er aus, der Angeklagte, in weinroter Lederjacke, Designer-Jogginghose mit Reißverschlüssen an den Seiten und weißen Designer-Turnschuhen. Ein schmales Bürscherl, mit feinen Gesichtszügen.
    Doch hinter dem Engelsgesicht verbirgt sich ein Hang zu Teufeleien: Der 19-Jährige, der seit etwa zwei Jahren in Österreich lebt, hatte am 8. Jänner in Pasching einen Betreuer und einen Zivildiener bedroht, gesagt, er werde sich Benzin holen, das Containerdorf anzünden und in die Luft sprengen, wenn ihm die Betreuer nicht eine andere Unterkunft suchen würden. Dann randalierte er, versuchte trotz Hausverbots ins Heim zu gelangen.

    Ja ja , die Affghanen…

  56. GOLEO 5. Februar 2019 at 10:09
    Wie Minister Maas gestern ankündigte gehen wieder einige Millionen Finanzhilfe nach Venezuela, wenn die dortige Regierung diese überhaupt animmt, wie er sagte.
    Ein paar Milliönchen hier, ein paar Milliönchen da und hier hält man 50 Mrd. für die hieigen Goldstücke zurück. Solange wie der Staat das Geld zum Fenster rausschmeißt oder in der Welt die Geldsäcke verteilt wird sich bei einheimischen Rentnern, Schulen, alleinerziehenden Müttern, Arbeitslosen etc die Situation nicht verbessern, eher das Gegenteil ist der Fall. Diese Geldverschwendung mus gestoppt werden.
    Wozu muss eine Bundeakanzlerin nach Japan fliegen, wenn man solche „Direktkontakte“ via Satellit oder Skype im Jahre 2019 kostenlos erledigen kann. Alleine diese Kosten sind Diebstahl am deutschen Steuerzahler! Schade, daß nicht alle Regierungsflieger flugunfähig sind.
    ——————————————————————————
    Millionen hier, Millionen da, Mrd hier, Mrd da…Alles zur Rettung von Fremden. Nur für die Eigenen ist nix da. Ganz im Gegenteil, da ist dann plötzlich ein einstelliger mittlerer Mrd Betrag für arme deutsche Rentner nicht finanzierbar. Ich frage mich, wie man so dumm sein kann, dieses üble Spiel als Michel noch zu unterstützen und zu finanzieren.

  57. Die segensreiche Arbeit der deutschen Bundespolizei (früher Bundesgrenzschutz!) bei der Abschaffung Deutschlands, wird viel zu wenig gewürdigt. Zur Zeit überführen diese Beamten täglich ca. 500 Asylbetrüger ins deutsche Sozialsystem. Die Betrüger erhalten aufgrund frei erfundener Daten und Namen eine (oder auch mehrere) neue Identitäten. Sie erhalten kostenlos falsche Papiere und Ausweise, mit denen sie Verträge schließen, Wohnungen mieten, Bankkonten eröffnen, Staatsknete kasyren und Sozialleistungen abgreifen können. Das ist ein weltweit einmaliger Service, von dem Deutsche nur träumen können.

  58. https://www.bild.de/regional/sachsen-anhalt/sachsen-anhalt-news/opfer-starb-an-herzversagen-schlaeger-von-koethen-vor-gericht-59957056.bild.html
    Ihr Opfer starb an Herzversagen
    Hier sitzen die Schläger von Köthen vor Gericht
    ***************************************
    „Die Mutter und eine Schwester des Verstorbenen treten in dem Prozess als Nebenkläger auf. Gleich zu Beginn richtete der Angeklagte Ezatullah M. das Wort an die beiden Frauen, sprach auf deutsch: „Ich möchte mein herzliches Beileid aussprechen. Sie haben Ihren Sohn, Bruder und Freund verloren. Das tut mir unendlich leid. Ich würde den schrecklichen Unfall gerne ungeschehen machen. Ich wünsche ihnen viel Kraft.“ Zur Tatzeit sei er betrunken gewesen.“
    ***************************************
    Es müsste heißen: „Hier verhöhnt ein „Merkill-Schläger“ das Opfer und deren Angehörigen“.

  59. GOLEO 5. Februar 2019 at 10:09

    Seit dem die deutschen Sozialisten das Finanzministerium und die Sozialkassen wieder unter ihre Fittiche genommen haben, klaffen wieder riesige Löcher im Bundeshaushalt.

    Sage noch einer, dass deutsche Sozialisten & Feministen nichts vom Geld verstehen würden! Ausgeben verstehen sie.

  60. Dieser fällt unter die Kategorie „minderjähriger unbegleiteter Flüchtling“, kann somit nicht abgeschoben werden und kostet den Steuerzahler monatlich über 5000 Euro, weil er das Rundum-Sorglos-Päppelpaket erhält. Seien Sie ehrlich, lieber Leser, da wären Sie auch geblieben, oder?
    ——————————————-
    Vor diesem Minderjährigen haben nun die Geringverdiener und Rentner selbstverständlich auch zu knien, denn er ist in der Hierarchie weit über ihnen!
    So ein Ehrengast/SOFORTRENTNER mit SONDERSTATUS darf auch mit dem Taxi fahren!
    Meine Mutter muss ihre Taxifahrten zum Arzt leider alle selbst bezahlen! Auch ihre Medikamente! Zahnarzt, Optiker , Eigentlich alles! Dazu muss sie sogar noch STEUERN auf ihre RENTE bezahlen, und nicht zu knapp!
    Und wenn sie dann irgendwann einmal ins Krankenhaus kommt, dann kann sie sich vielleicht sogar noch von dem Sofortrentner im Krankenhaus ausrauben lassen, schlimmstenfalls vergewaltigen und danach umbringen lassen!

    ANKERZENTRUM sollte eigentlich heißen: Hier ist ein Schiff, das den Anker in eurem Heimatland legt, und alle fahren mit!

  61. azami 5. Februar 2019 at 10:47

    Bitte keine Illusionen! Das alles ist nicht Fahrlässigkeit, sondern Absicht!
    ——————————–

    Das denken Sie!
    Die sind so blöd! Lernen nur durch Schaden. Die Absicht ist eher sie wollen etwas Gutes tun. Denn jeder der etwas Gutes tut, fühlt sich so wohl danach!

  62. „WIE OFFENHERZIG SIND WIR?
    Dieser ABGELEHNTE (!!!) Vorbild-Flüchtling aus dem Irak bekommt nur Absagen bei der Wohnungssuche“

    Ich kann das weibische Gejammere der Invasoren über Wohnungsabsagen nicht mehr hören. Beschweren sich Opfer der Wohnungsknappheit geworden zu sein, welche SIE SELBER verursacht haben. Dabei geht es selbst den Biodeutschen so; versuch mal ne billige Wohnung in einer Deutschen Großstadt zu bekommen. Die hohe Gutmenschenquote in Deutschland dürfte zusätzlich dafür sorgen, dass die Gutesten bestimmt nicht wegen ihrer „Herkunft“ abgelehnt werden, sondern weil 500 andere Bewerbungen gleichzeitig eintrudeln von Leuten, die mehr verdienen und daher vorzuziehen sind als Mieter (in der Hinsicht sind die Gutmenschen auch nur kaltblütige Kapitalisten).

    Zusätzlich gelüstet es die Invasoren ja immer nach Zimmer in absoluter Innenstadtnähe, am besten 5 Gehminuten von der Einkaufsstraße. So können Sie noch besser in großen Gruppen den öffentlichen Raum besetzen und klar machen, wer jetzt das sagen haben soll. Eine längere Anfahrt aus dem Vorort würde da nur stören.

  63. GOLEO 5. Februar 2019 at 10:16

    Merkel verspricht jedem „Flüchtling“ neues Gebiss. 

    Kann mal jemand Merkel ein neues Hirn versprechen.

  64. @ int 5. Februar 2019 at 08:29
    „Ankerzentrum“

    Aussteigen
    Nachschlag holen
    Kiff-kiff besorgen
    Euros einstreichen
    Refugee-Maerchen erzaehlen

  65. @ lorbas 5. Februar 2019 at 10:21
    „…rekord in Bayern für die Spezialdemokraten, aktuell 6 Prozent.“

    „Gerhard Schröder wirft Andrea Nahles „Amateurfehler“ vor“
    hattps://www.tagesspiegel.de/politik/spd-gerhard-schroeder-wirft-andrea-nahles-amateurfehler-vor/23940212.html

    alberne planschkuh

  66. Nach dem Kreislauf des Wassers und des CO2 haben wir also jetzt auch noch den Asylbewerber-Kreislauf.

    Schöner Satz.

  67. …gut das der deutsche DOOF – MICHEL keine Kenntnisse über die „Aufnahmelager“ zum Beispiel in Österreich hat!

    Denn dann wüsste er das die cleveren Österreicher alle aufgegriffenen „Flüchtlinge“ in diese Einrichtungen bringt in der VÖLLIG BEGRÜNDETEN Hoffnung das diese am nächsten Morgen gen Deutschland verschwunden sind… und das sind diese Wirtschaftsflüchtlinge in der Regel auch…

  68. Für Gerechtigkeit
    Am 05.02.2019 veröffentlicht
    Andreas Kalbitz (AfD): Wenn es ein Prüffall gibt dann ist es diese Bundesregierung❗ 😎

  69. lorbas
    5. Februar 2019 at 10:21
    Neuer Umfrage Negativrekord in Bayern für die Spezialdemokraten, aktuell 6 Prozent.
    ++++

    Sind noch 6 % zuviel!

  70. Haremhab 5. Februar 2019 at 11:21
    @jeanette
    Londoner Restaurants servieren Eichhörnchen-Fleisch
    https://web.de/magazine/panorama/londoner-restaurants-servieren-eichhoernchen-fleisch-33548724
    ————————————————————-
    Lieber 2 MIO niedliche Eichhörnchen als 2 MIO Flüchtlinge.
    Ich glaube die Engländer jagen das Falsche!
    —-
    Ach, Hagen Grell heißt er. Hatte ihn schon ein paarmal gesehen, wusste aber nicht wie er heißt.
    Ist vielleicht sogar besser wenn es keiner weiß, dann kann er in Ruhe weiter arbeiten!

  71. Freya-
    5. Februar 2019 at 09:29
    Ausländeranteil in deutschen Gefängnissen erreicht Rekordwert (Nicht vergessen Statistik ohne Passdeutsche!)

    Berlin 51%
    ++++

    In Berlin sind es ca. 80 % islamische Kuffnucken!
    Klar, viele von denen haben einen nachgeworfenen Deutschen Paß!

  72. Das Ankerzentrum in Regensburg ist nach Manching und Bamberg ein weiteres, das auf dem sogenannten Migrationsplan von Bundesinnenminister Horst Seehofer mit der Überschrift „Ankunft, Entscheidung, Rückführung“ beruht. Die Idee dahinter: Migranten ohne Bleibeperspektive sollten dort zentral untergebracht werden, damit alle Behörden schnell am Abschluss des Asylverfahrens arbeiten können.

    Xxxxxxxxxxxxxx

    Ja, nur dass lt GG keiner ein Recht auf die AsylANTRAGSTELLUNG hat, wenn er aus einem sicheren Drittstaat einreiste. Ist so.

    Knast ist die einzige Option.
    Knast und dann Tschüßikowski.

  73. In anderen Medien war heute zu lesen, dass die Zahl der Abschiebungen und freiwilligen Ausreisen deutlich zurückgegangen ist. Schafft es ein Flüchtling, 18 Monate geduldet zu werden, haben die Ausländerbehörden bezüglich des Aufenthaltstitels einen Ermessensspielraum. Diesen können sie beispielsweise dann ausschöpfen, wenn sie den Betroffenen für „integriert“ halten. Nach frühestens vier Jahren ist der Weg frei für einen Rechtsanspruch auf Aufenthalt und eine unbefristete Niederlassungserlaubnis. Spätestens zu diesem Zeitpunkt ist auch ein ursprünglich illegaler Einwanderer – und monatlich reisen immer noch mehr als 10 000 Personen auf diese Weise ein – einem legal ins Land gekommenen de facto gleichgestellt und kann nach acht Jahren sogar die Einbürgerung beantragen. Darum verzögern die Anwälte der Asylindustrie die Abschiebung mit den diffusesten Gründen so lange wie irgend möglich. Folge: Wir werden die ganzen Illegalen nie wieder los! Genau wie die libanesischen Kurden vor 30 Jahren. Die Folgen sieht man heute in Berlin, Bremen und NRW. Und unsere im Schneckentempo arbeitenden Behörden sorgen dafür, dass alle Fristen, um Unheil für Deutschland zu verhindern, versäumt werden. Die einzige Rettung für Deutschland wäre:
    1) Kein Asylant betritt mehr deutschen Boden ohne Ausweis und ohne das sein Asylantrag definitiv genemigt wurde.
    2) Jeder Illegale kommt sofort in Abschiebehaft bis zur Ausweisung oder bis er das Land freiwillig verlässt.
    3) Alle Asylanten werden zu gemeinnützigen Arbeiten von 40 Stunden pro Woche herangezogen, um zu ihrem Lebensunterhalt selbst beizutragen. Dann kämen auch viele nicht mehr auf dumme Gedanken.
    4) Es gibt nur noch Sachleistungen. Kein Cent wird mehr in bar ausgezahlt.
    Ich wette, in 6 Monaten wären 95% de Asylanten ausgereist! Und wenn sich dies über die asozialen Medien herumspricht, wird auch kein Asylant mehr nach Deutschlad kommen. Wenn es weiterläuft wie bisher, ist Deutschland in acht Jahren rettungslos verloren.

  74. VeronikaM: tut mir leid aber die Dummen werden nicht alle. Zum 2 + 4 Vertrag gibt es einige Zusatzprotokolle die sollte man erst mal lesen, denn „das 4-Mächte Statut gilt weiterhin“ und wurde in einem Zusatzprotokoll festgeschreiben. Russland hatte ja einen Friedensvertrag angeboten, was von „Freund“ Frankreich !!! und GB strikt abgelehnt wurde. Die Amis hätten auch mitgespielt bei einem Friedensvertrag. Weil das 4-Mächte Statut weiterhin gilt, können die Amis auch im Osten keinen Stützpunkt einrichten und der BER kann nicht in Betrieb gehen, bis man sich mit Russland einigt

  75. REGENSBURG: Frage ist das auf dem Bild die ehemalige „Raffler Kaserne“ ???

    Syrische und Eritreische Wehrdienstverweigerer bekommen Asyl in Deutschland sitzen im Cafe und sagen zu den Soldaten der Buntenwehr „grüßt mir die Heimat“, deutsche Wehrdienstverweigerer hat man 2 Jahre in den Knast gesteckt

  76. Seien Sie ehrlich, lieber Leser, da wären Sie auch geblieben, oder?
    ===================================
    Sagte schon meine Oma „dumm ist wer gibt, noch dümmer wer es nicht nimmt“.
    Selbstverständlich bleibt der MUFL und wird auf Nachzug seiner Sippe klagen.

  77. Frage mich anhand dieser Meldung: haben die für ihren Lebensunterhalt genug Bargeld dabei oder eine – von wem auch immer – gedeckte Kreditkarte, oder schlagen die sich jetzt im wahrsten Sinne des Wortes durch, dh. muss man befürchten, dass einem bei Begegnung eins übergebraten wird (falls nicht gleich ein Messer zwischen die Rippen)?

    Überdies wirkt die Story so auf mich, als wüssten die ganz genau wohin sie wollen, wo sie Unterschlupf finden, ergo wie hier illegal überleben… irgendein Clan wird sich schon zuständig fühlen.

    Apropos: wie weit ist Merkel denn mittlerweile in ihrem ehemals geäußerten Ansinnen, aus „Illegalität Legalität machen“ zu wollen? Gilt schon, oder?

  78. Also als Minister wäre ich doch wirklich überrascht,was da so abgeht,
    daß hatte auch niemand vorher mitgeteilt,oder ihn darauf aufmerksam gemacht,
    ausser diese ekeligen Rechtspopulisten und Spalter, aber die haben ja immer
    irgendwas rumzumuffeln und man nimmt am Besten gar nicht ernst,ist eh immer das
    gleiche Schwarz sehen..
    Tja, das war mal wieder Verdummungspolitik vom Feinsten,dem Volk
    wird Aktionismus vorgegaukelt, zur Einweihung gabs sicher auch wieder
    gutes zu fressen,und die Wähler Zustimmung steigt.
    Also alles gut, wenn nur diese zickigen Migranten noch mitspielen würden.
    Resümierend ist allerdings positiv zu vermerken,die kriegen wenigstens keine
    Staatsknete und wenn sie halt in die Regale greifen,liegt die Wahrscheinlichkeit,
    jemanden der berühmten 87%, zu erwischen, relativ hoch.

Comments are closed.