Die freie Autorin Valerie Lux wusste auf Heise Online von erstaunlichen Erfolgen staatlich finanzierter IT-Weiterbildungen zu berichten - und wurde daraufhin von von den Foristen heftig abgewatscht.

Von DATENSAMMLER | Im Heise-Forum ging es in der letzten Woche ordentlich zur Sache. Grund: Die Redaktion hatte einen kontrovers diskutierten Artikel über die Weiterbildung von Flüchtlingen veröffentlicht.

Die freie Autorin Valerie Lux, eine Politologin und Feministin, wusste von erstaunlichen Erfolgen staatlich finanzierter IT-Weiterbildungen zu berichten. Innerhalb von nur drei Monaten würden in diesen Kursen aus fachunkundigen Migranten hochqualifizierte IT-Experten! Lux kam aus dem Schwärmen über die Agilität der Zuwanderer gar mehr nicht raus. Der (mutmaßlich autochthone) Informatiker kam auf ihrer privaten Homepage weniger gut weg. Den porträtierte Lux als trotteligen Karohemdenträger, der das Internet mithilfe eines Bleistiftes erklären würde.

Realsatire? Nein, ein völlig ernst gemeinter Fachartikel im “Leitmedium für deutschsprachige Hightech-Nachrichten”! Noch dazu über mehrere Tage als Aufmacher auf der Startseite platziert.

Der Beitrag von Lux zog recht schnell die Aufmerksamkeit des bekannt meinungsstarken Heise-Forums auf sich.

Die dort versammelten IT-Fachleute nahmen den Artikel genüsslich auseinander und Mängel fanden sich reichlich. Während die sprachlichen Unbeholfenheiten der Autorin, die politisch korrekten Binnen-Is und die Bebilderung des Artikels im Teenager-Instagram-Stil eher amüsiert hingenommen wurden, lösten die naiven Ausführungen von Lux zum Thema IT-Ausbildung echte Empörung aus.

IT-Fachleute erarbeiten sich ihr Wissen über viele Jahre, nicht in einem flotten Crashkurs. Auch bei wohlwollender Betrachtung ist es schlicht realitätsfern, anzunehmen, dass aus den porträtierten Einwanderern im Schnellverfahren Experten für den deutschen Markt werden. Resultat: Innerhalb von sieben Tagen schnellte der Beitragszähler im Forum auf über 4900 fast ausschließlich kritische Beiträge, ein historisch negativer Rekordwert bei Heise Online.

Daraufhin löschte die Autorin ihren Twitter Account und einige technisch besonders unbedarfte IT-Artikel von ihrer privaten Homepage. Heise entschied sich dafür, das unangenehme Thema komplett auszusitzen und Leseranfragen zu ignorieren.

Das Verhalten der Redaktion stieß im Forum auf wenig Gegenliebe. Eine Reihe von Mitgliedern kündigte erbost ihre c’t-Abos. Sind das Einzelfälle? Eher nicht.

Die Verkaufszahlen des Print-Magazins c’t und die Zugriffszahlen der Webseite Heise Online befinden sich seit Jahren auf dem absteigenden Ast. Laut offiziellen IVW-Zahlen ist die verkaufte Quartalsauflage des gedruckten c’t Magazins zwischen Q4-2008 und Q4-2018 von 361.357 Exemplare auf 229.046 Exemplare gesunken.

Die Webseite schrumpft ebenfalls. Vor Beginn der Flüchtlingskrise in 01/2015 hatte Heise Online 27,0 Millionen Visits, in 01/2019 waren davon noch 21,3 Millionen Visits übrig.

Die Heise-Redaktion und ihre über die vergangenen Jahrzehnte treue Stammleserschaft entwickeln sich offensichtlich schon etwas länger in verschiedene Richtungen. In einem IT-Projekt würde man sagen: Hier kündigt sich ein Fork an.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

116 KOMMENTARE

  1. „…Die dort versammelten IT-Fachleute nahmen den Artikel genüsslich auseinander und Mängel fanden sich reichlich. Während die sprachlichen Unbeholfenheiten der Autorin, die politisch korrekten Binnen-Is und die Bebilderung des Artikels im Teenager-Instagram-Stil eher amüsiert hingenommen wurden, lösten die naiven Ausführungen von Lux zum Thema IT-Ausbildung echte Empörung aus.

    IT-Fachleute erarbeiten sich ihr Wissen über viele Jahre, nicht in einem flotten Crashkurs. Auch bei wohlwollender Betrachtung ist es schlicht realitätsfern, anzunehmen, dass aus den porträtierten Einwanderern im Schnellverfahren Experten für den deutschen Markt werden.
    (…)
    …Daraufhin löschte die Autorin ihren Twitter Account und einige technisch besonders unbedarfte IT-Artikel von ihrer privaten Homepage.“
    ___________________________________________

    So geht Argumentieren!
    Man freue sich nicht zu früh:
    „April, April, da bin ich wieder!“

  2. Die freie Autorin Valerie Lux, eine Politologin und Feministin, wusste von erstaunlichen Erfolgen staatlich finanzierter IT-Weiterbildungen zu berichten. Innerhalb von nur drei Monaten würden in diesen Kursen aus fachunkundigen Migranten hochqualifizierte IT-Experten!

    Ich hoffen die, ich zitiere wörtlich: „Politologin und Feministin“ weiss, dass es keine „IT“ als solche gibt und dass der Begriff „IT“ lediglich einen Überbegriff von Fachbereichen darstellt, die selbst für einen einzelnen Fachmann in der Gesamtheit kaum zu beherrschen sind und sich die Fachleute daher nur auf einzelne Fachbereiche konzentrieren können;
    Ich unterstelle einmal, die Gute kann definitiv nicht zwischen VMware-Administration, Netzwerkadministration, Übertragungstechnik bis Layer 2 , Firewalls, Proxyservern und IPS zu unterscheiden und hat absolut keinen Plan über das komplexe Thema IT-, Daten- und Internetsicherheit.
    Von Betriebssystemadministration ganz zu schweigen.
    Von dynamischen Routingprotokollen und komplexen Dingen wie Voip im inzwischen verbreiteten IPV6 dürfte die „Politologin und Feministin“ auch noch nie was gehört haben.
    Wenn selbst Fachinformatiker nach jahrelanger Berufserfahrung nur einen der genannten Bereiche beherrschen, kann ich mir kaum vorstellen, dass morgenländische oder orientalische Zuwanderer, von denen viele als funktionale Analphabeten gelten , das innerhalb von 12 Wochen erlernen können.

  3. Dann können wir uns ja auf die digitale Zukunft freuen. Dank unseren Fachkräften aus dem Morgenland werden wir unaufhaltbar sein und so nebenbei die Renten sichern.

  4. Ein Freund von mir ist auch in der „Flüchtlingsbetreuung“ tätig. Er meint, ist alles für die Katz. Auch die Bescheinigungen die den „Flüchtlingen“ ausgestellt werden betr. ihre angeblich erlangte Qualifikation wäre für die Tonne. Die könnten fast alle nichts. Er ist für einen privaten Träger der Flüchtlingsbetreuung tätig. Die dürfen nur Erfolgsmeldungen liefern. Wenn sie Klartext reden würden, dann bekämen sie keine öffentlichen Aufträge mehr und um ihre wirtschaftliche Existenz wäre es geschehen. So spielen alle das Spiel mit, notgedrungen, sonst wäre er auch seinen Arbeitsplatz los. Wie in der ehemaligen Zone drüben. Nur Erfolgsmeldungen. Möglichst das Planziel um 300% übertreffen.

  5. Kuffnucken nehmen am liebsten Tipp-Ex zur Textkorrektur auf dem Bildschirm!
    So wie Claudia Roth. 🙂

  6. Erinnert sehr an die Berichterstattung zur Übererfüllung von Fünf-Jahres-Plänen durch Helden der Arbeit in den Sozialistischen Ländern. Sowiel Demenz und noch so jung.

  7. Ich bin überzeugt, dass man vielen unserer negroiden Zuwanderer innerhalb von drei Monaten die Bedeutung eines on-off Schalters erklären kann. Vielleicht nicht ganz die Funktion, aber zumindest, dass der Bildschirm leuchtet, wenn er auf ON steht. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass dieses Kriterium alleine in unserer heutigen Zeit schon ein Zertifikat bedingt, dass man erfolgreich einen IT crashkurs absolviert hat.

    Ich glaube aber nicht, dass man jemandem die Grundzüge des Binärsystems plausibel machen kann, der noch seine Anfangsschwierigkeiten hat, das Dezimalsystem zu begreifen. Und logische Verknüpfungen sind schon mal völlig ausgeschlossen, da bekannterweise Logik nicht zur intellektuellen Grundausstattung der meisten Schwarzafrikaner zählt – und das dummerweise so genetisch festgemeisselt, dass es Irrsin wäre, damit überhaupt anzufangen.

    Man sollte auch Lernerfolge nicht unbedingt überbewerten, man kann durchaus einem Affen beibringen, eine Münze in einen Automaten zu werfen, um eine Banane zu ziehen. Trotzdem ist der Affenfür die nächsten hunderttausend Jahre chancenlos, einen funktionierenden Münzprüfer zu konstruieren.

  8. Bladerunner
    25. Februar 2019 at 15:11
    Ein Freund von mir ist auch in der „Flüchtlingsbetreuung“ tätig. Er meint, ist alles für die Katz.
    ++++

    Weshalb sollte sich der IQ bei den vielen eingeschleusten Negern, Arabern und Zigeunern auf einmal von 70 auf über 100 steigern?

    Etwa durch das Anschauen von Angela Merkel und Claudia Roth?

  9. Die hässliche „Politologin und Feministin“ beleidigt die ganze IT-Branche, wo echte Fachkräfte händeringend gesucht werden weil kein Asylant den Job beherrscht! Hauen Sie ab nach Schweden zu Greta Thunfisch!
    Echte Einwanderer (nicht Zuwanderer) haben längst ihr Jobangebot bei Trump oder in HKG, SIN.

  10. RDX 25. Februar 2019 at 15:10
    Dann können wir uns ja auf die digitale Zukunft freuen. Dank unseren Fachkräften aus dem Morgenland werden wir unaufhaltbar sein und so nebenbei die Renten sichern.

    ——–
    Ja, mit einen bedingungslosen Grundeinkommen !

  11. Mir reicht der Künstlername „Valerie Lux“, die dumm grinsende Geschwätzwissenschaftlerin mit Opabrille, um den Artikel erst abends zu lesen – habe gerade Kaffee getrunken.

  12. Umfrage: Nur Rumänen haben weniger Ersparnisse als die Deutschen – FOCUS Online

    Jetzt ist es raus die Deutschen sind die ärmsten Europäer nur Rumänien liegt hinter uns. Aber dennoch sind wir die größten Zahlmeister für alle.

    https://archive.is/3OuVF

  13. Stimmt doch die traumatisierten Neubürger sind ausgesprochene IT-Experten. Jeder von denen beherrscht virtuos sein Handy. Das ist schon mal eine ausreichende Grundqualifikation.

    Wenn die nun nach einem dreimonatigem Kurs gelernt haben ebenso virtuos mit der Maus eine Windows PC zu bedienen, dann steht der IT-Karriere mit 6-stelligem Traumgehalt nichts mehr im Wege.
    Und wenn Rassistenfirmen diese Talente nicht einstellen wollen müssen eben gesetzliche Quoten her.

    So gelingt Integration!

  14. Freya-
    25. Februar 2019 at 15:28
    Umfrage: Nur Rumänen haben weniger Ersparnisse als die Deutschen – FOCUS Online

    Jetzt ist es raus die Deutschen sind die ärmsten Europäer nur Rumänien liegt hinter uns. Aber dennoch sind wir die größten Zahlmeister für alle.

    https://archive.is/3OuVF
    ++++

    Deutschen kann es überhaupt nicht besser gehen!

    Wegen der hohen Steuern, vor allem für eingeschleuste Asylbetrüger!

  15. eule54 25. Februar 2019 at 15:24
    Neger, Araber und Zigeuner sind nicht blond, aber genauso dämlich!
    ++++++++++++
    Danke!
    Dabei können sie gar nix dafür. Sie beziehen mehrmals Hartz 4. Und der einzige Grund, weshalb sie ihren Stundenlohn nicht ausrechnen können: Die „Division durch Null“ ist in Deutschland immer noch verboten!

  16. BND warnt vor nigerianischer Mafia in Deutschland

    „Äußerst brutal“: Der Bundesnachrichtendienst warnt vor der Expansion mafiöser Organisationen infolge des Zuzugs nigerianischer Asylbewerber. Dieser Zuzug war 2018 um 30 Prozent gestiegen. (…..)

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article189378263/Feste-Strukturen-BND-warnt-vor-nigerianischer-Mafia-in-Deutschland.html

    „Migration als Quelle von Wohlstand“ oder so ähnlich stand doch im Migrationspakt…… Passt scho.

  17. @ gonger 25. Februar 2019 at 15:24
    „Die hässliche „Politologin und Feministin“… “

    du meinst also, die ist nicht vom „verwirrtenzentrum fuer politische schoenheit“ ?
    nun, deine definition ueber haesslichkeit/aesthetik/attraktivitaet in ehren.

    ich aber sehe schon, dass die dame auffaellig als dame durchgehen kann,
    und wuerde die dame in dieser funktion auch nicht sofort aus dem zelt werfen.
    solange die dame nichts von ihrer politologie und feminismen schnackt,
    und sich nur als dame ihrer biologischen bestimmung hingibt,
    koennte sie wasser holen, sueppchen kochen, gras entfernen,
    und nonverbal fuer abendliche kurzweil im zelt sorgen. das reicht mir.

  18. Blondine
    25. Februar 2019 at 15:34
    eule54 25. Februar 2019 at 15:24
    Neger, Araber und Zigeuner sind nicht blond, aber genauso dämlich!
    ++++++++++++
    Danke!
    Dabei können sie gar nix dafür. Sie beziehen mehrmals Hartz 4. Und der einzige Grund, weshalb sie ihren Stundenlohn nicht ausrechnen können: Die „Division durch Null“ ist in Deutschland immer noch verboten!
    ++++

    Aber so dämlich, dass sie die Stütze mit Mehrfachidentitäten abkassieren, sind die Kuffnucken auch wieder nicht!
    Da sind sie deutlich besser als deutsche Blondinen! 🙂

  19. Ähnlich der Grüne Beck bei Maischberger, (kurz nach seinem Auffliegen als Drogendealer), als er meinte, die „Flüchtlinge“ zu Kranken-und Altenpfleger auszubilden, und das in ganz kurzer Zeit! Allein an dieser Aussage erkennt man die totale Verblödung links-grüner Idioten!

  20. Freya-
    25. Februar 2019 at 15:36
    Tat in Bremen-Vegesack

    Nach Raubüberfall mit Machete: Polizei veröffentlicht Täter-Fotos
    ++++

    Ich finde das Fahndungsfoto voll rassistisch!
    Der sieht nämlich aus, wie ein Neger!
    Pfui!

  21. Hanisch hat schon vor ein paar Tagen über die phantastsiche Welt der Valerie Lux und die neuen IT-Fachkräfte berichtet:

    Alte eklige Männer in einer Sekunde verführen
    http://www.danisch.de/blog/2019/02/20/alte-eklige-maenner-in-einer-sekunde-verfuehren/

    Fiat Lux
    http://www.danisch.de/blog/2019/02/20/fiat-lux/

    Der Frau Lux fehlt es nicht an Selbstüberschätzung, Verzeihung Selbstbewusstsein.
    Jörg Kachelmann würde sie in einer Sekunde verführen können
    Bei dem Modelkörper ( https://digilux.blog/ueber-mich/#jp-carousel-1220 )?
    Dazu kann sie auch auf eine beeindruckende Anzahl beruflicher Qualifikationen verweisen:
    – Bachelor of Arts Political Science
    – Certified Business Administration Manager
    – Trainer for Adult Education
    – Certificate Online Marketing
    – Certificate Philosophy
    Tja ein Zertifikat in Philosophie können wohl die Wenigsten vorweisen.

    Diese „Licht“-Gestalt könnte sicher auch problemlos den Job von Merkel (gerne auch in Teilzeit) übernehmen.
    Schlimmer kann sie es nicht mehr machen.

  22. Dortmund, gestern zwei Raubüberf#lle, heute ein Raubüberfall. Drei Tatverdächtige dunkelhöutig Südländer. Also 3 Bayern die aus dem Karibikurlaub zurück sind.

    Deutschland ist so sicher wie nie und in den Knästen sitzen so viele das bald kein Platz mehr ist.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4201973
    POL-DO: Dortmunder Polizei sucht Zeugen nach Raubdelikten im Keuninghauspark
    Beschrieben werden die Tatverdächtigen als ca. 18 bis 25 Jahre alt, schlank, südländisch, recht dunkelhäutig

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4202710
    POL-DO: 24-Jähriger die Handtasche geraubt – Polizei sucht Zeugen
    Er wird wie folgt beschrieben: ca. 180 cm groß, normale Statur, dunkelhäutig,

  23. Für die ist doch jeder, der selber den PC anschalten kann, ein IT Spezialist.

    Innerhalb von nur drei Monaten würden in diesen Kursen aus fachunkundigen Migranten hochqualifizierte IT-Experten!

    Ja genau….

  24. ANALPHABETEN-MÄNNER ALLER LÄNDER & VÖLKER,

    IHR DÜRFT NACH DEUTSCHLAND KOMMEN,

    DENN HIER GIBT ES KNETE & FEMINISTISCHE

    MUSELMÄNNER-VERSTEHERINNEN DER SORTE

    VALERIE LUX²

    Valerie Lux*In, Autor*In, Politologe*In & Feminist*In
    für Fachmänner vom Hindukusch, Arabien & Afrika.
    War Lux z.B. schon in Afghanistan, Fachkräfte suchen?

    ++++++++++++++++++++

    Bericht aus Afghanistan – Teil I
    Vera Lengsfeld
    Veröffentlicht am 16. Februar 2019

    Wahrheitsgetreue Berichte über die Zustände in den Gesellschaften, aus denen nach wie vor zehntausende junge Männer ohne oder mit gefälschten Papieren zu uns kommen, sind schwer zu ertragen. Aber wir sollten wissen, welchen Hintergrund die Menschen haben, die von unseren Politikern nach wie vor willkommen geheißen werden.

    Der Westen verschließt lieber die Augen vor der Realität. Aber die Realität holt uns bereits ein.

    Was Frauen in Afghanistan passiert, sollten wir zur Kenntnis nehmen und unsere Schlussfolgerungen daraus ziehen.

    Helena Edlund:

    Als ich in meinen Vorlesungen über meine Begegnungen mit afghanischen Frauen und Kindern berichtete, verstand ich schnell, dass ich nie über die wirklich dramatischen Treffen oder Erlebnisse berichten durfte. Selbst wenn die Menschen ernsthaft interessiert waren, ertrugen sie doch nie mehr als nur Teile der Wahrheit. Alles darüber hinaus, was die Afghanen nicht als „edle Wilde“ oder als unschuldige Opfer einer brutalen Kolonialmacht beschrieb, wurde (im besten Fall) hartnäckig abgelehnt oder ich (üblicherweise) des Rassismus beschuldigt.

    Schließlich stellte ich meine Vorlesungen ein. Wenn die Leute nicht einmal eine auf Kinderniveau zurück gestutzte Version der Wahrheit hören wollten, wollte ich auch nicht weiter darüber berichten. Ich wusste, wie die Wahrheit aussah. Ich stand vor dem Haus und hörte, wie die Frauen vergewaltigt wurden, ohne eingreifen zu können. Ich hatte die traumatisierten Kinderbräute in den Krankenhäusern gesehen, mit den zerrissenen Unterleibern und die dünnen Mädchenkörper, die mit durch erwachsene Männerhände verursachten tiefvioletten Blutergüssen übersät waren, an Stellen, wo eigentlich Brüste hätten sein müssen, wenn sie alt genug gewesen wären. Ich habe gehört, wie meine Freunde nach dem Freitagsgebet ermordet wurden. Ich habe Frauen getroffen, die zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt wurden, weil sie von Zuhause geflohen waren. Aber das wollte niemand hören. Es war einfacher, mich als Rassistin zu bezeichnen…
    https://vera-lengsfeld.de/2019/02/16/bericht-aus-afghanistan-teil-i/

    +++++++++++++++++++++++++++

    Helena Edlund:

    Ich will ein Beispiel geben. Ich denke, einer der deutlichsten Unterschiede zwischen der afghanischen und der schwedischen Kultur liegt in der Sicht über Gewaltanwendung: In Afghanistan ist es relativ risikolos, wenn ein Mann seine Frau tötet. Er wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht angeklagt und sein Ansehen in der Gesellschaft kann sogar steigen. Es ist generell gesehen auch unproblematisch, wenn ein Mann ein Kind heiratet und es zum Sex zwingt. In solchen Fällen Gewalt anzuwenden, wird weder als schändlich noch als falsch betrachtet, im Gegenteil, oft wird Gewalt als ein erstrebenswertes Zeichen für Stärke und einen guten Charakter gehalten. Für den normalen Schweden, in einer Gewalt verurteilenden Kultur sozialisiert, ist dieses Verhalten dagegen unbegreiflich und widrig.

    (:::)

    Der Moment, in dem ich einsehen musste, dass ich mich geirrt hatte und dass es Situationen gibt, in denen ein Individuum vergewaltigen und morden kann, ohne dass das Umfeld auch nur eine Augenbraue hebt, war eine der schmerzhaftesten Stunden in meinem Leben. Die Begegnung mit Afghanistan veränderte mein Menschenbild. Das ist eine Erfahrung, die ich mit vielen Veteranen teile, die im Ausland gedient haben…
    https://vera-lengsfeld.de/2019/02/17/bericht-aus-afghanistan-teil-iii/

    +++++++++++++++++++

    ²Lux, Laux, Lucks: Lukas, der Evangelist.
    Vgl. Marx = Markus.

  25. Wenn tatsächlich so viele IT-Experten aus dem Kreise der Merkel-Gäste zum Brain-Ingelligence hochgezüchtet wurden, wieso lesen die dann nicht Heise Online, kaufen und lesen C´T usw? Die müssten ja dann längst die sinkenden Auflagezahlen aufgefangen haben. Gemäß den Erfolgsmeldungen müssten ja dann die Zugriffszahlen an die Decke gehen. Tatsächlich aber gehen die Zugriffszahlen im Keller. Und in den IT Abteilungen sind die IT Nerds unter den Merkel-Gästen auch noch nicht angekommen. Hier würde ich gerne eine Antwort vom Heise Verlag und von Valerie Lux dazu hören hören. @PI: Könnt ihr da mal nachfragen?

  26. Wozu brauchen die solche Kurse überhaupt? Ich dachte das sind alles hochqualifizierte Fachgoldstücke die uns die Bundesraute da zuhauf ins Land holt! – Ironie off –

    Ja, diese (meist) privaten Weiterbildungseinrichtungen schossen ja nach Einführung von Hartz 4 wie Pilze aus dem Boden und an unseren neuen „dringend benötigten“ Fachkräften verdienen die sich jetzt auf Kosten des Steuerzahlers eine goldene Nase. Dies macht deutlich, wie umfangreich die Asylindustrie doch sein kann – eine schier unerschöpfliche Geldquelle wenn man weiß wie man sie anbohrt –

    Bitte, bitteeeeee liebe deutsche Michel … wacht endlich auf!! Man kann unmöglich so viel fressen, wie man kotzen möchte bei dem Irrsinn der hier im Lande stattfindet 🙁

  27. Logo. Mit einem Durchschnitts-IQ von 65 ist man fürs Programmieren prädestiniert. So einen Bullshit kann doch niemand ernst meinen.

  28. GRETA THUNFISCH RÜCKT IN UNSERE KÜCHE EIN.

    Nach dem Fehlschlag des Veggie Days erreicht jetzt der Rothgrüne Terror endgültig unsere Küche. 1,75 Tonnen an klimarelevanten Emissionen produziert laut Bundesumweltministerium jede dieselfahrende Person in Deutschland nur über das, was sie sich auf den Teller lädt. Der CO2-Footprint eines deutschen Durchschnittsgerichts beträgt nach Daten des schweizerischen Unternehmens Eaternity rund 1,6 Kilogramm!!! Gut für die Klimabilanz ist: regional statt international, frisch statt tiefgekühlt, bio statt konventionell und Freiland statt Treibhaus. Dabei sollten rotes Fleisch wie von Schwein und Kalb und Milchprodukte mit hohem Fettgehalt nicht einmal den Tellerrand berühren – zu klimaschädlich. Der deutsche Michel muss an Gewissensbisse zu Grunde gehen: seine Kolonialvergangenheit, das Flüchtlingsartensterben, Armut in Afrika, Holocaust, Xenophobie, Diesel- und Radfahren, Stein- und Braunkohleverstromung, Silvesterfeuerwerk, Bodenversiegelung, Hass auf C. Fatima Roth und Hetze gegen Dunja Halali, um dann endgültig vom eigenen 1,75-Tonnen-CO2-Footprint gekeult zu werden. Nach diesem elenden Dasein ist der Tod eine einzige Erlösung. Ruhe in Frieden. http://taz.de/App-fuer-klimabewusstes-Essen/!5575243/

  29. OT
    Nicolaus Fest:
    „In mehrfacher Hinsicht sehr aus der Zeit gefallen: Ernst von Bothmer (1841 – 1906), preußischer Gesandter am rumänischen Hof, ließ einst den rumänischen Ministerpräsidenten samt seiner Minister die Treppe seines Palais hinunterwerfen, als diese ihm einen Ehrensäbel überreichen wollten. Er lasse sich, so die Begründung, “von Hammeldieben keinen Säbel schenken!” Dann ordnete er an, die Treppe abzuseifen. Bismarck zog seinen Gesandten ab und vermerkte, die Bothmers seien besser geeignet, Beziehungen abzubrechen als anzuknüpfen. Milder urteilte der rumänische König Karol I über Bothmer: „Er hat ja sachlich recht, aber es ist doch wohl nicht ganz üblich.“ (Dank an CG)“
    http://nicolaus-fest.de/berliner-luft-null-toleranz/

  30. Erinnern Sie sich noch an das Zitat vom Genossen S.Gabriel von wegen …„ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, indem lauter kriminelle Ausländer rumrennen …“ dass ist doch dummes Zeug, dass ist doch Volksverdummung, dass ist doch “ Fake News “ hier ab 1.52 min…. klick !

    OT,-….Meldung vom 25.02.2019 – 14:12

    Überfall in Dresden: Männer schlagen Opfer (22) nieder und flüchten mit Handy

    Dresden – Schon wieder Überfall in Dresden! Diesmal traf es einen 22-jährigen Mann auf der Jahnstraße.An der Straßenbahnhaltestelle Dresden-Mitte wurde er am frühen Sonntagmorgen gegen 3.15 Uhr von zwei Männern angegriffen und zu Boden gerissen, wie die Polizei am Montag mitteilte.Die Angreifer entwendeten das Handy aus der Hosentasche ihres Opfers. Zwei Passanten eilten ihm zu Hilfe, dennoch gelang den Tätern die Flucht.Polizeibeamte stellten darauf im Rahmen einer Tatortbereichsfahndung zwei Libyer im Alter von 18 und 20 Jahren. Auf sie passte die Personenbeschreibung.Auch das gestohlene Handy konnte in unmittelbarer Nähe der beiden sichergestellt werden. Sie standen unter dem Einfluss von Drogen, wie entsprechende Tests ergaben.Der 20-Jährige hatte getrunken. Bei ihm wurde ein Alkoholwert von 1,2 Promille festgestellt. Außerdem wurde er positiv auf völlig verschwitzt käsige Tennissocken und übel riechende Unterhosen Amphetamine getestet. Der 18-Jährige reagierte positiv auf … Allah und Mohammed Cannabis. Die Polizei fand bei ihm auch eine geringe Menge … falscher Ausweispapiere und Dokumente Marihuana. Inwieweit sie für den Raub verantwortlich sind, wird nun weiter ermittelt.Erst in der Nacht auf Samstag war es in der Dresdner Neustadt zu einem Raubüberfall gekommen (TAG24 berichtete). Die Täter entkamen. https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-wilsdruffer-vorstadt-ueberfall-22-jaehriger-angegriffen-polizei-stellt-zwei-libyer-984461

  31. Kann man diese bescheuerten, hohlköpfigen Anglizismen hier nicht endlich mal beerdigen ?

    „Visits“, „Fork“…überflüssig. Wer weiß schon, was ein fork ist ?

    —> fork ist der Name eines Systemaufrufs, anhand dessen der aufrufende Prozess (Elternprozess) eine Kopie von sich selbst erzeugt, einen sog. Kindprozess.

  32. Das_Sanfte_Lamm 25. Februar 2019 at 15:07
    Die freie Autorin Valerie Lux, eine Politologin und Feministin, wusste von erstaunlichen Erfolgen staatlich finanzierter IT-Weiterbildungen zu berichten. Innerhalb von nur drei Monaten würden in diesen Kursen aus fachunkundigen Migranten hochqualifizierte IT-Experten!

    ——
    Wie lautet doch der Spruch zum Gelddrucken : Zeit ist Geld !
    Nächstes Ziel, Lehrgang in 1,5 Monaten, doppelter Gewinn ! Nach erfolgreichen Kursabschluss dann der nächste Kurs der neuen IT- Fachkräfte, Kursbesuch beim Alfa-Telefon der Weiterbildungseinrichtungen mit Alphabetisierungskursen in ganz Deutschland

  33. Goldener Reiter 25. Februar 2019 at 15:26
    Mir reicht der Künstlername „Valerie Lux“, die dumm grinsende Geschwätzwissenschaftlerin mit Opabrille, um den Artikel erst abends zu lesen – habe gerade Kaffee getrunken.

    …offensichtlich ist die feministische Zeilenstricherin kaum in der Lage
    wahre Tatsachen zu Papier zu bringen Hauptsache politisch gewollte
    Schönfärberei. Ausser mit der Maus per Copy & Paste Textblöcke
    gendergerecht zur Schau zu stellen kann ich bei ihrem Geschwurbel
    keinerlei Intellekt bemerken.
    Ich kann ihr nur raten- einfach mal die Fresse halten, wenn man schon
    von garnichts eine Ahnung hat. Allein schon dieser Kunstname – da
    gibt es doch bestimmt auch was von Ratiopharm, meine Empfehlung –
    Einwegrevolver ohne Zuzahlung direkt in ihrer Apotheke.
    CT sollte so was besser entsorgen wenn es mit der Auflage nicht noch
    weiter in den Keller gehen soll.

  34. Die freie Autorin Valerie Lux, eine Politologin und Feministin

    Nur das letzte Wort ist zutreffend.

    Sie möchte sich gern in die Politik einmischen, aber ich habe nicht den Eindruck, daß sie etwas von Politik versteht.

    „freie Autorin“ ist auch so ein beschönigender Euphemismus. So frei ist sie gar nicht, das wird sie bemerken, wenn sie nicht mehr das schreibt, was ihre feministischen Strippenzieher hören wollen.

    Propagandaschreiberin ist ein besserer Ausdruck.

  35. Wir sollten Heise und Verbildeten wie Frau Lux dankbar sein. So kommt der linke Schwachsinn ins Bewusstsein der verbliebenen Bastler, Entwickler und Erfinder in Deutschland. Dieses Publikum ist strukturell nicht-links, benötigt aber immer wieder einen Wink mit dem Zaunpfahl.

  36. Hadmut Danisch, systemkritischen IT-Interessierten sicher nicht ganz unbekannt, hat sich ebenfalls der Schreibse Valerie Lux samt linksgewirktem und nunmehr hirnentkerntem Heise-Verlag angenommen. Prädikat: Lesenswert!

    18.2.2019 0:44 – Migration und Softwareentwicklung
    http://www.danisch.de/blog/2019/02/18/migration-und-softwareentwicklung/

    18.2.2019 21:44 – Wie sich Geisteswissenschaftler Programmieren vorstellen
    http://www.danisch.de/blog/2019/02/18/wie-sich-geisteswissenschaftler-programmieren-vorstellen/

    20.2.2019 1:10 – Alte eklige Männer in einer Sekunde verführen
    http://www.danisch.de/blog/2019/02/20/alte-eklige-maenner-in-einer-sekunde-verfuehren/

    20.2.2019 23:17 – Fiat Lux
    http://www.danisch.de/blog/2019/02/20/fiat-lux/

    Hat übrigens auch sonst ne gute Schreibe, wenn es längere Artikel sind und ist voll auf unserer Linie!

  37. Es wird immerhttps://amp.welt.de/politik/deutschland/article189385665/Hart-aber-fair-loest-mit-Sendungstitel-Rassismus-Debatte-aus.html grotesker! Die haben nicht mehr alle Latten am Zaun!

  38. Ein echter Lacher. Ebenso könnte man aus den Gasstücken im Schnellkurs Lungenfachärzte formen. Niemand ließe diese freiwillig am Atmungsorgane laboriere, ebensowenig diese „Programmierer“ am Firmennetzwerk.

  39. LEUKOZYT 15:37: Solche pseudo-intellektuellen Damen, die nix wissen aber alles besser wissen, kommen mir seit > 20 Jahren nicht mehr über die Bettkante. Ich weiß was ich habe 😉
    In der IT-Branche arbeiten zu 95% Kerle. Warum wohl ? Und die letzten 5% sind keine Frauen. Die nennen sich nur so. Gruß in die Sonne an „Deine“ Küste!

  40. Noch ein Auszug (von Danisch, Artikel „Neue Jobs für Geisteswissenschaftler“ 16.2.2019 13:03, darin geht’s um Stellenangebote für’s linksgrünfeministische Lumpenproletariat)

    >>Genau das richtige für südpolorientierte Geisteswissenschaftler. Hausbesuche mit dem Dildo-Sortiment. (Probieren Sie mal…)

    Bezahlung auch in Sachleistung in Form von verbilligten Dildos.

    Und wenn man gut ist, kann man ins Fernsehen aufsteigen.

    Heieiei.

    Ich stelle mir das gerade so vor, da so als fahrender Vertreter mit dem Musterkoffer zu einer Horde lüsterner untervögelter Hausfrauen oder Quoten-Business-Wracks zu fahren und ihnen den Penetrator 2000 Plus mit neuartiger Impulshämmerung, Cloud-Anbindung und iPhone-App – vegan, glutenfrei und ökologisch unbedenklich aus fairem und CO2-neutralem Anbau – anzupreisen. Möchten sie ihn gleich ausprobieren? Wie bei Loriot: Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur blasen kann. Zicke, zacke, Hühnerkacke!

    Huahahahaaa.<<

  41. BREAKING NEWS: HOLLAND BEHINDERT ASYLTOURISMUS.

    Sea Watch: „Nach juristischem Druck seitens SeaWatch, hob unser Flaggenstaat die illegale Blockade unseres Schiffes in Italien auf. Trotzdem zeigen die Niederlande weiterhin jede Absicht uns, auch nach abgeschlossener Wartung, willkürlich daran zu hindern, zurück in den Einsatz zu fahren.“ https://twitter.com/seawatchcrew?lang=de.
    Regensburg – Am Samstag folgten 89 von mehr als 400 bundesweiten Mitgliedern der Einladung zur Jahresmitgliederversammlung von Sea-Eye e.V. nach Regensburg. Es galt ein herausforderndes Jahr aufzuarbeiten. Schiffe wurden blockiert und die Bedingungen für den zivilen Asyl- und Terrortourismus immer schwerer.

  42. Tim Kellner
    Am 24.02.2019 veröffentlicht

    Heda Steinmeier,

    wundern Sie sich bitte nicht ob der burschikosen Anrede, aber ich empfinde für Sie keinerlei Respekt oder Wertschätzung.
    Im Gegenteil!
    Sie sind für mich nur ein „Winkeaugust“, der den Bezug zur eigenen Bevölkerung und zum eigenen Land schon lange verloren hat.
    Ich bezweifele zudem, ob Sie eines von beiden überhaupt jemals besessen haben.
    Wie dem auch sein.

    Sie haben allen Ernstes dem iranischen Mullah-Terror-Regime zum 40. Jahrestag der islamischen Revolution „Herzliche Glückwünsche auch im Namen meiner Landsleute“ übermittelt?
    Sind Sie eigentlich noch gesund im Kopf?
    Das darf doch langsam alles nicht mehr wahr sein!
    Und was maßen Sie sich an, im Namen von Millionen von Deutschen eine derartige Unverfrorenheit zu übermitteln?
    Sie sollten sich etwas schämen!

    Ich verbitte mir, dass Sie im Namen von mir, und ich meine, dass ich stellvertretend für Millionen meiner Landsleute spreche, jemals wieder so eine Frechheit übermitteln oder aussprechen.
    Ihnen ist doch nicht mehr zu helfen!
    Einem Regime, das Massenhinrichtungen und Folter durchführt, Frauen brutal verfolgt und unterdrückt, Minderheiten und Opposition eliminieren will und welches einen islamistischen Terror-Staat errichtet hat, Glüc
    kwünsche zu übermitteln, das ist doch abartig und krank!

    Können Sie sich eigentlich noch selber im Spiegel betrachten?
    Für mich sind Sie eine einzige Blamage und nicht minder eine Schande für dieses hohe Amt!

    Nicht mein Präsident!

    Tim K.
    PFUI TEUFEL! Steinmeier gratuliert Terror-Mullahs zur Revolution!❗ 😎
    https://youtu.be/g6iE72prVGg

  43. Freya- 25. Februar 2019 at 15:28
    Umfrage: Nur Rumänen haben weniger Ersparnisse als die Deutschen – FOCUS Online
    Jetzt ist es raus die Deutschen sind die ärmsten Europäer nur Rumänien liegt hinter uns. Aber dennoch sind wir die größten Zahlmeister für alle.
    https://archive.is/3OuVF
    ———
    Das ist schon lange bekannt. Das Prokopf-Vermögen von Deutschen lag schon vor zehn Jahren an zehnter Stelle in der EU. Alle, wirklich alle, angefangen mit Luxemburg, Zypern, Malta, über die ach so armen Italiener, Spanier und Griechen, sind reicher als die Deutschen. Hier eine Statistik von 2013:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article115143342/Deutsche-belegen-beim-Vermoegen-den-letzten-Platz.html

  44. Also ich lese täglich die Nachrichten auf Heise.de. Mich wunderte nicht das die Zugriffszahlen zurück gehen. Früher waren nur auf der Unterseite Telepolis Artikel veröffentlicht worden welche eine stark linke Agenda stützen. Die meisten Kommentare waren pro dieser Agenda. Jetzt werden auch auf Heise.de selbst solche Artikel lanciert. Der Herausgeber will seine Leser politisch erziehen. Das trifft auf Unverständnis derer die nur IT Nachrichten lesen, und nicht erzogen werden, wollen.

  45. Politologin und Feministin? Kein Wunder, dass sie sich mit den Flüchtilanten so gut versteht und die so toll findet! Ist doch wahrscheinlich dasselbe Niveau: IQ wohl irgendwo um die 80 (was man halt so braucht für einen Bachelor in Geschwätzwissenschaft), noch nie was anderes gemacht als blöd daher geredet und Sch… verzapft. Die würde gut zu den Arabern passen, könnte ja Syrien „wiederaufbauen“ …..

  46. Ich habe vor 3 Monaten mit Klavier angefangen. Nächsten Monaten habe ich mein Debut im Festspielhaus Baden-Baden, dann geht‘s direkt in die Met nach New York. Ein Traum ist wahr geworden.

  47. Ich bin gerade dabei, mich ein wenig mit den Grundlagen des Programmierens (C++, JAVA) zu befassen.
    Dies ist im Selbststudium natürlich nicht ganz so einfach, vor allem wenn man völlig unbeleckt an die Sache herangeht. Da liegt noch ein großer Berg vor mir, den ich besteigen muß. – Aber dies nur nebenbei.
    Allerdings weiß ich, daß man zu einem echten IT-Experten nicht innerhalb kurzer Zeit werden kann – selbst mit einer fachlichen Anleitung im Rahmen einer Schulung/Ausbildung nicht. Dort bekommt man sicherlich ein gutes Fundament vermittelt, auf welchem man aufbauen kann. Aber gerade in diesem Bereich muß man sich immer selbst weiterbilden, um auf dem Laufenden zu bleiben, denn die Entwicklung ist rasant!
    Es ist schlicht ein Witz, wenn man meint in einem Crash-Kurs von drei Monaten – auch nur ansatzweise – zum IT-Fachmann werden zu können. Zumal, wenn man nicht über genügend deutsche und englische Sprachkenntnisse, und nur über rudimentäres mathematisches Wissen verfügt.
    Ich kann die Reaktionen der echten IT-ler gut verstehen, denn mit solch blöder Plumpsack-Propaganda werden sie als Deppen dargestellt, ihre langjährige Ausbildung, ständige Fortbildung und Arbeit wird entwertet. Da würde auch ich sehr – sagen wir mal – ungehalten reagieren!

    Mir bezahlt übrigens niemand eine derartige Ausbildung – noch nicht mal einen Crash-Kurs. – Bin ja auch nur ein deutscher Depp! Aber der deutsche Depp macht es eben ganz von selbst – aus Interesse und Bildungshunger!

  48. Arbeite seit 1995 in der IT. Heise als Magazin habe ich das letzte Mal im Studium Ende der 80er Jahre gelesen, die Website besuche ich schon seit mindestens 10J nicht mehr. Lag aber eher daran das für meinen Bereich selten interessante Artikel erschienen.

  49. „Die Wahrheit ist das erste Opfer des Krieges.“ … ein in, vor und nach jedem Krieg gerne zitierter Satz eines Unbekannten… In unserer heutigen Zeit ist er dahingehend zutreffend, da gegen das Heimische, den Einheimischen mittels der Lüge eine Art Krieg geführt wird, zumindest dann, wenn er den Migranten und allem was dem anhaftet nicht als Quelle des Wohlstandes und des Guten betrachtet.

  50. Das sind echt Super-Typen diese Moslems. Hier ein Blick auf die Abschlussprüfung:

    10 REM Moslem in BASIC
    20 PRINT „Hello Allah!“

  51. Die abgstandene und von den Fachkräften,selbst widerlegte Mär ,vom Facharbeiter
    in neuem Gewand.
    Oder,“Alter Wein,in neuen Schläuchen“…
    Was geschrieben wird,ist seit Relotius es bewiesen hat,nicht wichtig.
    Hauptsache ist,daß was geschrieben wird, allein schon um sich ne
    armselige warme Mahlzeit,alle 3 Tage,leisten zu können…
    Und vielleicht lässt sich ja noch einer ,der über 500 Presse Preise, einheimsen…

  52. Was soll die Aufregung?? Es sind doch nur (!) Raketenwissenschaftler, Herzchirurgen und KI-Fachleute in unser Land geströmt. Sie wurden uns von Allah geschenkt(laut den heiligen Grün*Ixen) und sind wertvoller als Gold (laut der Partei des einzig wahren Propheten aka SPD). Und die nicht so hervorragend ausgebildet sind, ein sehr sehr kleiner Anteil, werden durch exzellente Bildungsmassnahmen innerhalb von ein paar Wochen zu Koryphäen in Sachen IT ausgebildet. Dagegen stinken alle anderen (besonders die männlichen und weissen), die dazu ein jahrelanges Studium oder eine Ausbildung gebraucht haben, nur noch ab!
    Hab ich recht oder stimmts?? 😉 😉 😉

  53. Naja auf geht es. Unsere Industrie und die Altparteien und die Gutmenschen haben behauptet und behaupten immer noch da seien Fachkräfte gekommen. Jetzt sind es also Profis von der ersten Garde, schon nach 3 Monaten. Da werden unsere IT-Experten aber mal gezeigt bekommen wo der Bartel den Most holt. Ich hoffe die kommen alle in der oben beschriebenen Industrie unter. Deren Produkte werden sich in Kürze leicht identifizieren lassen und dann braucht man sie nicht mehr.

  54. Anne Backe 25. Februar 2019 at 17:40

    Das sind echt Super-Typen diese Moslems. Hier ein Blick auf die Abschlussprüfung:

    10 REM Moslem in BASIC
    20 PRINT „Hello Allah!“
    ——————————————
    Und so geht’s weiter
    30 PRINT „Allahu kackbar!“
    40 GOTO 30

  55. Wer glaubt in einem Crash-Kurs IT Fachleute in die Wirtschaft zu schleusen verhält sich kriminell! Wenn diese Leute auf kritische Infrastrukturen losgelassen werden könne sie ganze Infrastrukturen lahm legen. Nehmen wir einfach mal an Ampelsteuerungen, Kraftwerkssteuerungen oder sensible Ablaufsteuerungen in Chemie-Werken. Noch schlimmer wenn dann solche Leute im IT Sicherhetisbereich arbeiten und womöglich Firewalls, Virenschutzsysteme, Intrusion Prevention und IT-Intrusion Detection Systeme betreuen. Das ist so wie wenn man einen falscher Arzt behandelt. Dann ist Leib und Leben gefährdet. Das ist grottengefährlich für unseren Wirtschaftsstandort Deutschland. Dann kann man gleich alle Firewalls und Sicherheitssysteme abbauen. Und Vorgaben zur IT Sicherheit für sichere Infrastrukturen vom BSI sind dann völlig für die Katz! Spätestens jetzt müssen in der Wirtschaft alle Alarmglocken angehen, wie uns diese Regierung auf breiter Front ruiniert! Unsere Eliten sind allesamt gefährlich und werden jetzt allesamt zum Sicherheitsrisiko für unser Land: Sie unterwandern, sie denunzieren, sie zersetzen und sorgen dafür dass es der Robustheit und Qualität unserer Wirtschaft gründlich bergab geht!!! So sieht unsre Zukunft derzeit aus: Desaströs!

  56. @ Freya- 25. Februar 2019 at 18:47

    Wenn Berlin alles selbst bezahlt, sollen die von mir aus eine Willkommens-Jubel-Behörde eröffnen.
    Aber ich wohne in einem Bundesland, das dank des Länderfinanzausgleichs deren Fürze mit finanzieren muss.

  57. Das verrückte Huhn glaubt sicher was sie da geschrieben hat. Das ist das Problem bei den linken Matschbirnen, Millionen oder Milliarden, Watt oder Byte, Schwarz oder Weiß, in deren Köpfen ist alles ein Brei. Deshalb glauben sie auch an Fachkräfte aus Ländern in denen es überhaupt keine entsprechende Bildungsinfrastruktur gibt und man sich jeden Abschluss kaufen kann.
    Da sie sich selbst ihre lächerlichen akademischen Weihen zum größten Teil ervögeln mussten, hassen sie den alten weißen Mann.

  58. Lese die c’t nun schon seit fast 20 Jahren. In den letzen Jahren hat sie sich schleichend zu einem Sprachrohr von linksextremen Meinungen gewandelt. Da wurde von einer heulenden Moslemin (mit Kopftuch) auf einer Veranstaltung berichtet. Grüne Politiker dürfen ihre Ansichten unkritisch kundtun, Apps, die „Flüchtlingen“ das Abgreifen von Sozialleistungen erklären werden vorgestellt. Natürlich ist Trump böse, Soros dagegen ein Heilsbringer. Und Rechtsradikale haben das Internet gekapert um in Brasilien und anderen Ländern den doch so guten Linken Wahlniederlagen beschert.

    Ein Leserbriefschreiber hat mal darum gebeten, sich doch wieder auf die Kernkompetenzen zu konzentrieren, wenn er denn linksextremes Gedankengut lesen möchte würde er sich die Taz oder Spiegel kaufen. Angenommen wurde diese Kritik nicht.

    Bin kurz davor mein Abo zu kündigen.

  59. “ rob57 25. Februar 2019 at 17:20
    Ich habe vor 3 Monaten mit Klavier angefangen. Nächsten Monaten habe ich mein Debut im Festspielhaus Baden-Baden, dann geht‘s direkt in die Met nach New York. Ein Traum ist wahr geworden.“
    ——————————–
    Ja Glückwunsch – da wollte ich auch schon mal anfangen 😉 😉 😉

    https://www.piano-express.de/

    „Klaviertransporte & Flügeltransporte, sicher und terminfest mit den Profis von Piano-Express.
    Sie wollen Ihren Konzertflügel oder Ihr Klavier sicher & termingerecht transportieren lassen? Vertrauen Sie dabei dem Marktführer für private Klaviertransporte. Wir können das! Fünf Standorte mit 130 Mitarbeitern ermöglichen flexible Transporte mit Klaviertransporteuren vom Fach. Fordern Sie uns – ein Angebot erstellen wir Ihnen umgehend, kostenlos & unverbindlich…………….“

  60. Köstlich. Heise setzt also seine Leserschaft darüber in Kenntnis, nämlich – Zitat:
    Wie Flüchtlinge in Europa die Wende zur Industrie 4.0 gestalten

    Also eigentlich, dass die noch-nicht-so-lange-hier-lebende-Fachkraft jetzt den deutschen Otto-Normal-Schmalspur-Informatiker ablöst.
    Genauer noch, dass Teile der eigenen Leserschaft (!) -die Programmierer- eigentlich ein Haufen inkompetenter Vollidioten wären, die diese Wende offensichtlich -laut Heise- nämlich nicht zustande brächten.
    Erstaunlich, dass da »der Bullshit-Detektor« nur rund 4000 mal angeschlagen hat … es sollen -laut Artikel- innerhalb dreier Monate die notwendigen Kenntnisse vermittelt werden, um selbstständig erste Computerprogramme zu schreiben …
    gut, OK – nur: bspw. Fähigkeiten, wie Quadratzahlen mit GOTO und PRINT über den Bildschirm flimmern zu lassen, ist sind die eines begabten 11 Jährigen, der sich dann -nach folgenden Jahren des Selbststudiums- vielleicht für so eine -dann mehrjährig andauernde- Ausbildung entscheidet …

    … es ist also schlicht nicht möglich. Was könnte nun der wahre Zweck dieser 3-Monats-Kurse sein? – Zitat:
    … Über 900 geflüchtete AbsolventInnen haben in den letzten zwei Jahren ihren Abschluss gemacht. Der Erfolg ihrer Schule, (…) kurz: ReDi, war so überwältigend, dass (Anm: Geschäftsführerin Anne Kjaer) Riechert und ihr Team, das fast ausschließlich aus Frauen besteht, soeben eine zweite Schule in München eröffnet haben …

    https://www.redi-school.org/berlin-transparency
    und dort findet man uA. einen Verweis auf den Geschäftbericht – und das Geschäftsführergehalt:

    Oh – sry, alles klar: es gibt da wohl 72.000 sehr gute Gründe, diese Kurse abzuhalten.

  61. Die dralle Konifere – Politologin und Feministin – mit Intellellenbrille
    läßt das Licht der Aufklärung leuchten !

    Aus Analphabeten , kaum den Bäumen entstiegen , werden im Null Komma Nix IT – Experten , Einstein – Konkurrenten , Nobelpreis – Verdächtige !

    Sie finden Vermögen , machen nebenbei Terroristen dingfest , lernen Deutsch in Rekordzeit , helfen selbstlos bei Überschwemmungen und
    saugen alles Deutsche begierig wie Schwämme auf …

    Blitz – Integration !
    ( Ein biederer Landwirt auf einer Nordseeinsel bemerkte mal zu einem frommen Syrer , der bei ihm ab und zu mal werkelte : Er und seine Familie hätten sich gut “ intrigiert “ ! )

    Sie steuern Taxen , Busse , Eisenbahnen , bald auch Flieger und pflegen hingebungsvoll Greise /- innen in Hospitälern und Altenheimen .

    In Kitas wird ihre Kinderliebe gerühmt .

    Die Ausbilder an CNC – Fräsmaschinen und Drehbänken geraten angesichts ihrer blitzschnellen Auffassungsgabe in Entzücken …

    So hätte mans gerne .

    Die Wirklichkeit sieht ganz anders aus … Und die Lügen gehen aus !

  62. Naheliegenderweise frage ich mich, welche Beurteilungskompetenz eine Politologin „und Feministin“ hinsichtlich der IT-Branche haben kann.

  63. Durch die Publikationen vom Heise Verlag schienen schon immer gewisse Kapitalismuskritiken von hinten leicht durch.

    Microsoft war böse und IBM wollte „nur Geld verdienen“
    Für IT-Entscheider sind die Informationen eher irritierend.

  64. Der Zug ist abgefahren und Englisch ist die dominante Sprache der IT. Erkenne als Zulieferer von BMW im Softwareprojekt die deutschen Abkürzungen nicht auf Anhieb, weil Englisch Konzernsprache ist. schäme mich fremd wegen der armen, internationalen, englischsprachigen Teammitglieder, die von den bescheuerten, deutschen Abkürzungen von BMW noch weniger verstehen.

  65. Wieso, die Idee ist doch gut!
    Jetzt den Fachkräften noch 3-Wochen-Crashkurse in den Bereichen Gynäkologie, Anästhesie, Internist, Chirurgie und Zahnarzt geben und denen eine Praxis im Regierungsviertel Berlin geben.
    Zur Verständigung mit den Fachärzten und als Zeichen der Integration erhalten unsere Politiker noch 3 Wochen Crashkurs in Swahili, Yoruba, Arabisch, Pashtu, Dari und Farsi.
    Jeder Politiker, der dann noch zu deutschen Ärzten geht, ist „Rassist“ …

  66. Freya- 25. Februar 2019 at 15:30
    „Ich habe weder jemanden gefoltert noch getötet. Ich habe niemandem den Kopf abgehackt. Das stimmt nicht. Es gibt keinen Beweis dafür.“ Martin Lemke, Gefangener IS Kämpfer.
    ——————————

    So gibt der Satz einen Sinn:

    Martin Lemke, Gefangener IS Kämpfer: „Ich habe weder jemanden gefoltert noch getötet. Ich habe niemandem den Kopf abgehackt.“
    Das stimmt nicht. Es gibt keinen Beweis dafür.

  67. „automatisierte Algorithmen“…was für eine Dummschwätzerin. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal…

  68. Dortmunder Buerger
    25. Februar 2019 at 15:14
    Wer von der Lüge lebt, stirbt an der Wahrheit.
    ……..
    Ich denke, viele wollen die Wahrheit gar nicht hören, sie müssen ja dann feststellen, das sie jahrelang falsch gelegen haben.
    ………
    Traurig, wie aus Lügen Wahrheit wird

  69. @Karl Eduard von Kleber 25. Februar 2019 at 16:17

    Die von Ihnen angegebenen Links kann ich nur wärmstens empfehlen.

    Überhaupt den ganzen Blog: Mitunter schreibt der Danisch zwar auch Mancherlei, was ich für Quatsch erachte, aber er behauptet ja nicht, die Welt gottgleich erklären zu können/wollen. Da ist kritisches Mitdenken ebenso notwendig wie erwünscht.

    Darum nochmal hier der Link:

    http://www.danisch.de/blog/

    Sehr lesenswert!

  70. @Friedensrrrrrrichter 25. Februar 2019 at 22:21

    „Der Zug ist abgefahren und Englisch ist die dominante Sprache der IT. Erkenne als Zulieferer von BMW im Softwareprojekt die deutschen Abkürzungen nicht auf Anhieb, weil Englisch Konzernsprache ist. schäme mich fremd wegen der armen, internationalen, englischsprachigen Teammitglieder, die von den bescheuerten, deutschen Abkürzungen von BMW noch weniger verstehen.“

    Dann sollten Sie sich nicht „fremdschämen“, sondern schlicht die deutschen Abkürzungen lernen.

  71. Marnix 25. Februar 2019 at 16:31; Das wär doch die ideale Gelegenheit, gleich mal 400 illegale Schlepper einzukassieren und schleunigst zu empfindlichen Strafen zu verurteilen. Aber natürlich, viel wichtiger ist, Radarmarathon und dass GEZwangspropaganda-Verweigerer hart bestraft werden.

    Rurik 25. Februar 2019 at 17:29; War doch am Anfang mit den normalen Schülern dasselbe. Ein in Deutschland aufgewachsenes Kind, das deutsch als Muttersprache hat, muss wenigstens 9 Jahre in die Schule um fürs Leben halbwegs fit gemacht zu werden. Dazu kommt, dass man als Kind wesentlich aufnahmefähiger ist, als als pseudo 15jähriger, pseudo syrer, der sein leben lang noch nie nen deutschen oder auch englischen Laut gehört hat. Irgendwelche bescheuerte Schlagertexte eventuell ausgenommen, die aber wenig mit normaler Sprache zu tun haben. Da wurde uns ja auch erzählt, dass diese Typen mit IQ unter Zimmertemperatur das in 2 Jahren schaffen, was ein durchschnittlich IQ100 Deutscher erst in 9 Jahren fertigbringt.

    Magnus 25. Februar 2019 at 18:22; Da verwechselst du sicher was. die werden zu Koniferen in der dazu gehörigen Schule ausgebildet.

    Freya- 25. Februar 2019 at 18:47; Die können gern unser arbeitsscheues Gesindel haben, wie zu Zeiten der Wehrpflicht. Da hat sich doch jeder, der keine andere Möglichkeit sah, nach Berlin verpieselt. Die Alternativen waren nicht so prickelnd, entweder „freiwillig“ in Feuerwehr, Sanka, THW, oder halt Ersatzdienst. Wer das nicht gemacht hat, wurde halt entsprechend bestraft.

    Freies Land ®(Zentralrat für Weiße :)) 25. Februar 2019 at 20:25 ; Nicht nur Abschlüsse, auch Führerscheine, obwohl das ja auch irgendwie ein Abschluss ist. Es gab mal nen Beitrag im Lügenfernsehen. In ich meine sogar Syrien, kann aber auch irgendeins der anderen shitholeländer gewesen sein, dauert ein Führerschein nen halben Tag.
    Vormittags geht man hin, gibt sein Bakschisch ab und je nach Höhe kommt man im Laufe des Tages und holt sich den Schein ab. Es gibt weder eine theoretische noch praktische Prüfung. Bei uns fliegen angeblich mittlerweile knapp die Hälfte (40%) durch. Achso, heute man glaubt es kaum, kam auf 3Sat Nanu oder wie dieser pseudowissenschaftliche Krampf heisst auch mal leichte Kritk an der Lüge mit dem ausschliesslich von uns Deutschen verursachten Plastikteppich in den Weltmeeren. Aber, den Engländern, Spaniern usw wird wohl exakt dasselbe erzählt, bloss kann ichs nur von den Engländern bestätigen.

    Eddie Kaye 25. Februar 2019 at 21:00; Möglicherweise gibts ja auch mehrere Geschäftsführer, aber egal, bei praktisch Null Aufwand ein gewaltiger Ertrag. Miete nicht mal 3000 warm. Was kriegt man dafür in Berlin? Mehr wie 2Zi 50m2 ist da heute wohl nicht mehr drin. Plus nochmal rund 3000, das ist wahrscheinlich das GF-Büro. Da kommt kein Maler als wohl der HandwerksBeruf mit dem geringsten Materialeinsatz auch nur entfernt ran.

    Kadiem 25. Februar 2019 at 21:02; Hihi, klar selbstlos bei Überschwemmungen, legendär das eine Bild aus Braunsbach, wann war das noch, 2016 wimre. Das war auch iNNer Frankan-Prawda abgedruckt, aufm Foto war klar erkennbar, dass die diese Heinis grade mal mit ner Schaufel da hingestellt hatten. Man sah sehr deutlich, dass die Spuren über mehrere Meter parallel liefen, einfach von ner Radlader oder möglicherweise eher Frontladerschaufel gezogen. Das mit dem Flieger ist aber schon rund 18 Jahre her.

  72. Rabiator
    25. Februar 2019 at 22:25
    „automatisierte Algorithmen“…was für eine Dummschwätzerin. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal…
    …..
    die Fresse halten ….
    Ruhig den Satz zu Ende bringen, nur so verstehen diese Nullnummern was abgeht

  73. Won’t you come on over
    Stop makin a fool out of me
    Why don’t you come on over Valerie?
    Valerie, Valerie, Valerie

    Did you have to go to jail
    Put your house on up for sale
    Did you get a good lawyer?

    Hope you didn’t catch a tan
    Hope you find the right man
    Who’ll fix it for you
    Valerie, Valerie, Valerie

  74. Migration in den Journalismus 4.0 – Flüchtlinge als Redakteure gegen Journalistenmangel

    Emilie Schnüffler hat eine Schule gegründet. AsybewerberInnen erhalten schnell und unkompliziert ein dreimonatiges Training in den wichtigsten Textbearbeitungsprogrammen. Die Kompetenzen die für die Entwicklung des Journalismus relevant sind. Von Word zu Openoffice, von Notepad zu Rechtschreibung. Alle Kurse sind strikt auf die Bedürfnisse des aktuellen Arbeitsmarkts ausgerichtet, um möglichst schnell den wachsenden Bedarf an RedakteurInnen für deutsche Zeitschriften zu stillen.

    Nach den drei Monate dauernden Abendkursen an zwei Abenden in der Woche sind die KursteilnehmerInnen kompetent in Wirtschaftsjournalismus, Sportberichterstattung, internationaler Politik, Gesellschaft, sowie Kunst- und Filmkritik. Die Notwendigkeit und der Sinn eines Studiums und einer längeren Ausbildung wird sowieso überschätzt.

    Wir sitzen im goldgetäfelten Büro. An der Decke ist eine Lampe. „Frau Schnüffler, sind Flüchtlinge die besseren Redakteure?“ „Es ist offensichtlich, dass Flüchtlinge traumatische Kriegserfahrungen mit sich tragen, den Verlust von Familienangehörigen erlitten haben. Wer das einmal durchgemacht hat, und immer noch in der Lage ist einen Alltag zu haben, hat zwangsläufig eine gewisse Resilienz erworben. Das Schlimmste was im Leben passieren kann, ist bereits passiert.“

    Frau Schnüffler schreit mich nicht an. Warum auch? Ich bin nicht schwerhörig. Oder doch? Na Egal. Sie hat mein Problem gesehen und bietet eine Lösung an. Wer agile MitarbeiterInnen hat, ist agiler auf dem Markt, kann neue Trends frühzeitig erkennen und sich dem Wettbewerb anpassen. Agil bedeutet: JournalistInnen müssen schneller umdenken, RedakteurInnen auch.
    Jedes Land in Europa hat dasselbe Problem: Die Politik kann keine Garantie für die zukünftigen KonsumentInnen übernehmen. Durch den Geburtenrückgang wird es keine LeserInnen mehr geben. Gleichzeitig jedoch sucht fast jeder Verlag in Europa händeringend RedakteurInnen. Mit einer steigenden Zahl von MigrantInnen mit Rechtschreibkenntnissen hätte man zwei arbeitsmarktpolitische Fliegen mit eine Klappe geschlagen: Versorgungsgarantie und der, ähh den, Fachkräfteüberfluss. Ach ja, stimmt, bisher dachte ich immer es geht um den Mangel.
    Ausserdem ist es für die Verlage nicht gut wenn sich die wenigen QualitätsjournalistInnen auf dem deutschen Markt ihre ArbeitgeberInnen aussuchen können und auch noch höhere Gehälter fordern. Das senkt nämlich die Gewinne der VerlagInnen und die Prämien für die ManagerInnen.

    In Österreich sind sie schon einen Schritt weiter. Die versuchen es da immerhin mit neun Monate dauernden Vollzeitkursen. Auch wenn man da die Behörden anlügen muss um die Förderung zu bekommen. Die SchülerInnen lernen dabei Dinge wie z.B.: Texte in den richtigen Zettelkasten abzulegen. Es gibt alte und junge TeilnehmerInnen, manche sind sogar irgendwie bekleidet. Und sollte jemand eine Frage stellen wird er einfach auf ’später‘ verwiesen.
    Wer sich mit den TeilnehmerInnen unterhält bekommt schnell den Eindruck, dass viele die Kursinhalte mit den verschiedenen Satzzeichen und der Gross-/kleinschreibung als schwierig empfinden. „Sehr anstrengend“, und „sehr kompliziert“ lautet der gemeinsame Kanon.

    Eine Kirgisin erzählt, dass sie dennoch ihrer Zukunft als Journalistin ein wenig mit Sorgen entgegen schaue, da sie nach ihrem Abschluss auf dem Arbeitsmarkt mit einheimischen ÖsterreicherInnen konkurriere. „Ich glaube, da bin ich im Nachteil.“ Der Gründer der Schule bestätigt später im Einzelgespräch, dass auf den SchülerInnen ein großer Druck laste: Sie müssen sich in kurzer Zeit alle relevanten Schreibkompentenzen aneignen, Prüfungen bestehen und danach sofort sich um einen Arbeitsplatz bemühen. Und es bleibt nicht nur bei den Textverarbeitungsprogrammen: der Kurs wird auf Englisch unterrichtet, wer arbeiten möchte, muss Deutsch können.

    Auch die Kurse an der Münchener Schule werden in englischer Sprache unterrichtet, die weltweite Sprache des Journalismus. Durch eine Glastür sieht man wie drei TeilnehmerInnen von einer Dozentin, eine pensionierte Journalistin der Bild-Zeitung, in Word unterrichtet werden. Im Gegensatz zum wienerischen Bootcamp-Vollzeitkurs, werden die in der Münchner Schule die Kurse nur zweimal in der Woche am Abend unterrichtet. Das genügt für die Anforgerungen auf dem deutschen Journalistenmarkt völlig.

    „Viele unserer TeilnehmerInnen haben zuhause noch nicht einmal einen Kugelschreiber“, erklärt sie, „deswegen können sie nur hier im Seminarraum lernen. Ich denke aber auch, es ist für viele Frauen wichtig, erst einmal in einer geschützten weiblichen Gruppe sich an neue journalistische Kompetenzen heranzuwagen.“ „Es ist wirklich ein Selbstbewusstsseinschub für unsere TeilnehmerInnen, wenn sie auf einmal merken, hoppla, sie können mit Schreibgeräten umgehen. Manchmal habe ich das Gefühl, unsere weiblichen TeilnehmerInnen sind sogar noch eine Extraportion motivierter als unsere männlichen Schüler.“
    „Das ist ein großer Erfolg. Manche Frauen bringen sogar ihre Töchter und alle ihre Freundinnen mit in die Kurse.“ Wir wissen zwar nicht, wo wir den Platz her nehmen sollen. Aber das Essen und die kostenlose Kinderbetreuung lockt halt viele an.

    Ein Unternehmen, das bereits kräftig in die Schule investiert, ist die Bild-Zeitung. ExpertInnen der Bild-Zeitung haben den TeilnehmerInnen in Workshops gezeigt, wie sie Text-Lösungen mit der hauseigenen Platform „Himmelblau“ entwickeln können und wie man eine rosarote Brille im redaktionellen Kontext anwenden kann.

    Ein weiteres Merkmal der Wirtschaft im 21. Jahrhundert fällt auf: Ob ein BewerberInn Autodidakt ist, oder ein Hochschuldiplom in der Tasche hat, ist für viele Verlage nicht mehr wichtig. Hauptsache die BewerberIn kann schreiben und schafft das Assessment-Center.

    Erfolgreiche Zusammenarbeit von Geisteswissenschaftlerinnen und RedakteurInnen

    Herr Dings, können Sie eigentlich schreiben? Dings lacht. „Niemand von uns Schulorganisatoren kann schreiben. Das ist auch gar nicht nötig. Wir stellen nur die Räume und Bleistifte bereit.“ Schreibkompetenzen hat auch Gründerin Schnüffler nicht. Es fällt auf, dass keine Schreibkundigen als gründungswillige Social Entrepreneurs auftreten. Dinks ist Absolvent der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Schnüffler studierte Irgendwasforschung in Ganzweitweg und leitete dann Nochwas in Berlin.

    Vielleicht braucht man als Social Entrepreneur mehr eine Vision und ein Leitbild als Detailkenntnisse des Fachbereichs, in dem man ein Unternehmen gründet. Ein Aspekt, der GeisteswissenschaftlerInnen von JournalistInnen unterscheidet. Während Journalisten stets bemüht sind, möglichst genau die Rechtschreibung einzuhalten und dabei keine Tippfehler zu machen, sind die genialen, göttlichen SozialwissenschaftlerInnen trainiert das „große Ganze“ zu erkennen, die systemischen Zusammenhänge in der Welt zu überblicken. Leider können sie es aber nicht verständlich ausdrücken. Die fruchtbare Kombination von schreibkundigen JournalistInnen und visionären Geisteswissenschaftlerinnen, so scheint es, birgt in sich revolutionäres Potential.

    Theoretisch könnten Flüchtlinge schon vor ihrer Migration, während der Flucht oder im einem Asylunterbringungszentrum Onlinekurse auf ihrem Smartphone belegen. Doch kaum einer tut es. Vielleicht, weil man auf der Flucht nur an sein Überleben im Hier und Jetzt und nicht an das Leben und die Zeit danach denkt. Vielleicht weil der Anreiz einer Gemeinschaft mit realen Personen fehlt, in der man sich über die Fächer austauschen und gegenseitig helfen kann.

    Der entsprechende Kurs in der Schweiz ist noch viel erfolgreicher.
    „80 Prozent unserer vergangenen TeilnehmerInnen haben einen Arbeitsplatz, 100 Prozent haben einen Praktikumsplatz gefunden. Wer es als Reporter in der Schweiz schafft, verdient bis zu 60.000 Franken.“ Das macht insgesamt 180% aller TeilnehmerInner die einen Platz gefunden haben. Und was mit den Reportern passiert die es in der Schweiz nicht schaffen kann ich auch nicht sagen.

    Kaa spricht klar und mit ruhiger Stimme. „Das wichtigste ist: vertraut uns. Wir helfen euch so gut es geht.“

  75. Das erinnert mich an die Zeit, in der Langzeitarbeitslose in einem Crashkurs zu „SAP-Beratern“ umgeschult wurden.

    Gesponsert von den Arbeitsagenturen.

  76. Das Heise Forum ist aber relativ links eigentlich. Ein wohlwollender Kommentar über die AfD oder die dt. Autoindustrie, ein Konter gegen Tesla und man ist sofort rot. Kommentiere deswegen dort kaum noch. Bin aber mittlerweile eh der Meinung das viele die Schnauze halten, der Artikel war dann einfach zu viel des Guten, sodass die schweigende Mehrheit sich doch mal gemeldet hat.

  77. Heise und speziell die c’t ist für mich deutlich im Ansehen gesunken, seit dieser unsägliche Fake-News-Artikel von Jo Bager dort erschien:

    https://www.segeberg.de/media/custom/1826_2161_1.PDF

    Jo Bager (bürgerlich heißt er Johannes, verpaßt sich aber wie so viele linksgestrickte einen infantilen Spitznamen) ist einer der Autoren, der ist nicht schafft, einen Artikel so zu verfassen, daß man seine politische Einstellung nicht bemerkt. Auf Kritik zu obigem Artikel ging er nicht weiter ein, dafür waren in der nächsten Leserbriefseite der c’t wohlformulierte Zustimmungen und pöbelnde Ablehnungen zu lesen. Die übliche Taktik. Warum Heise das macht, ist mir unklar. Wäre ich Herausgeber – die Chefredaktion hätte eine Abmahnung bekommen und Bager wäre fristlos rausgeflogen.

  78. Ich schätze, den maximalpigmentierten Fachkräften aus der Subsahara fehlt es an der cerebralen Hardware, insbesondere an der Fähigkeit zum abstrakten Denken, die in der Informatik benötigt wird.

    Wie lässt sich sonst erklären warum es in Südafrika um 2004 die ersten Stromausfälle gab?
    Weil das Wort „Instanthaltung“ im Zulu-Denken nicht gibt.
    Auch in Xhosa existiert nicht das Denk-Konzept von „Zahl“! Dann hat man es mit Mathe schwer.

    Nachzulesen in
    https://morgenwacht.wordpress.com/2016/07/11/moral-und-abstraktes-denken/
    ein absolut lesenswerter Artikel, der mir so einiges klarwerden ließ.

Comments are closed.