Das große Fressen: In Köln zerfleischen sich derzeit die Altparteien im Streit um lukrative Posten in der Stadtverwaltung und städtischen Unternehmen (Symbolbild).

Von MARKUS WIENER | „Die etablierten Parteien haben sich den Staat zur Beute gemacht“ – dieses Verdikt des bekannten Parteienforschers Prof. Hans-Herbert von Arnim wird wie unter einem Brennglas seit Jahrzehnten in Deutschlands Klüngelhochburg Köln immer aufs neue bestätigt. Wobei Phasen der friedlichen Koexistenz beim Ausplündern städtischer Pfründe und Posten mit Zeiten offenem Streits um die lukrative Beute abwechseln. Seit dem gescheiterten Börschel-Stadtwerke-Deal vor knapp einem Jahr befindet sich Köln wieder in einem solchen Zustand.

Die Nerven liegen blank und die Messer werden täglich gewetzt: Wo im Stadtrat sonst oft nur zähes Kleinklein oder Schaufensterdebatten um Allgemeinplätze stattfinden, kommen die Vertreter der Altparteien derzeit richtig in Fahrt, wenn es um die Neubesetzungen gut dotierter Dezernenten- oder Vorstandsstellen bei stadtnahen Unternehmen geht. Regelrecht heißblütig wird dann bis Mitternacht gestritten und gezetert, was das Zeug hält. Die Szenen dieser mal nicht geheuchelten Empörung und Leidenschaft erinnern an Filmklassiker wie „Kramer vs. Kramer“. 

Lustvoll werden die angeblichen „Kultur- und Rechtsbrüche“ der jeweils anderen Beutegemeinschaft aufgezählt und bitterlich beklagt.  Witzig auch, wie die etablierten Duz- und BusenfreundInnen plötzlich giften und zetern. So hagelte es am am Donnerstag im Stadtrat nur so von gegenseitigen Vorwürfen. Plötzlich war die Rede von „Rachegelüsten“ und „Ränkespielen“, wo es sonst in trauter Eintracht „gegen rechts“ und den gesunden Menschenverstand geht. Aber jetzt heißt es rot gegen schwarz, grün gegen links und Armlängen-Henriette mittendrin statt nur dabei.

Ein Sittenbild der besonders peinlichen Verwerfungen unserer aktuellen politischen Entscheidungssysteme. Womit eben gerade nicht die Demokratie an sich, sondern die Geiselnahme der demokratischen Institutionen durch ein abgeschottetes Kartell bestimmter Parteien – das zumindest in Köln von der CDU bis zur Linkspartei reicht – gemeint ist. Ein Kartell, das sich weltanschaulich im wesentlichen einig ist und dieser Ideologie folgend bewusst gegen die Interessen der einheimischen Bevölkerung agiert.

Der Lohn dafür ist – neben vielen moralischen Streicheleinheiten einer befreundeten Medienlandschaft und einem prächtigen gutmenschlichen Gewissen – die mehr als auskömmliche Versorgung einer ganzen Kaste von Politapparatschiks. Selbst auf kommunaler Ebene wird das zumindest in Großstädten wie Köln ausgiebig praktiziert. Neben einem Millionenetat für die etablierten Ratsfraktionen und grassierender Parteibuchwirtschaft in der Stadtverwaltung eignen sich besonders die zahlreichen Vorstands-, Aufsichtsrats- und Geschäftsführerposten in den unzähligen städtischen Unternehmen für ein intransparentes Versorgungssystem „verdienter“ Politiker der Altparteien. Mit gebührenfinanzierten Spitzengehältern von mehreren hunderttausend Euro im Jahr.

Blöd nur, wenn die Beteiligten zu gierig (oder unvorsichtig) werden, und sich nicht mehr im stillen Kämmerlein über die Verteilung der Beute einigen (können). Groß genug wäre der von uns allen gebackene Kuchen allemal. Aber der Appetit kommt ja bekanntlich beim Essen …


Markus Wiener.
Markus Wiener.
PI-NEWS-Autor Markus Wiener schreibt bevorzugt zu Kölner und tagespolitischen Themen für diesen Blog. Der 41-jährige Politologe und gelernte Journalist ist parteiloses Mitglied des Kölner Stadtrates und der Bezirksvertretung Chorweiler. Seit über 20 Jahren widmet er sein politisches und publizistisches Engagement der patriotischen Erneuerung Deutschlands. Der gebürtige Bayer und dreifache Familienvater ist über seine Facebook-Seite erreichbar und bloggt zur Kölner Kommunalpolitik auch unter rutwiess.blog.

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. Beide Spezies Wölfe und Hyänen sind untereinander zu Sozial eingestellt und zu schade als das man sie mit diesen Banditen vergleichen könnte.

  2. „Ein Kartell, das sich weltanschaulich im wesentlichen einig ist und dieser Ideologie folgend bewusst gegen die Interessen der einheimischen Bevölkerung agiert.“

    Das kann nicht sein, denn dieses Kartell wird ja immer wieder vom Volke gewählt und somit im Amt bestätigt.

  3. Die SPD ist schon weiter…..

    Alle sind gleich…. Da gibt es auch schon mal „Rangeleien“ in der SPD zwischen den nicht vorhandenen Geschlechtern.

    In Vahrenheide/Sahlkamp ist das sowieso unter „Männern“ auf der Straße gang und gäbe.

    „SPD-Ortsverein Vahrenheide Sahlkamp

    SPD-Politiker geraten in handgreiflichen Streit
    Vor den Türen einer SPD-Vorstandssitzung im Bezirk Vahrenheide-Sahlkamp ist es offenbar zu Handgreiflichkeiten zwischen Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg und SPD-Ratsfrau Afra Gamoori gekommen.“

    Kömmentare!

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/SPD-Hannover-Politiker-geraten-vor-den-Tueren-einer-Vorstandssitzung-des-SPD-Ortsvereins-Vahrenheide-Sahlkamp-in-handgreiflichen-Streit

  4. Karl Maier 15. Februar 2019 at 12:45
    Beide Spezies Wölfe und Hyänen sind untereinander zu Sozial eingestellt und zu schade als das man sie mit diesen Banditen vergleichen könnte.

    ——
    Ja, aus dem Tierreich bzw. der Fauna kann man viel lernen, nicht nur den Lotoseffekt , besonders siedle nie Tiere in einer fremden Umgebung an oder kreuze die Honigbiene mit der afrikanischen Killer- Biene, wie dies der Rollstuhl-Schäuble fordert !

  5. Marie-Belen 15. Februar 2019 at 12:53

    Die SPD ist schon weiter…..
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/SPD-Hannover-Politiker-geraten-vor-den-Tueren-einer-Vorstandssitzung-des-SPD-Ortsvereins-Vahrenheide-Sahlkamp-in-handgreiflichen-Streit

    Der echte Knaller für mich an der Meldung ist, daß die wohl recht westliche Iranerin Afra Gamoori in ihrem Ortsverein zugunsten des pakistanischen Ahmadiyya-Funktionärs und Knallkoranmoslems Wjahat Waraich abgewählt wurde. Dem hier, der ununterbrochen IslamIslamIslam predigt und uns die Ohren dichtsülzt:

    Wjahat Waraich (30), praktizierender Arzt aus der Region und SPD-Mitglied, will mit der Ausstellung „Die Revue der Religionen“ im Zelt am Steintor an die ursprüngliche Botschaft des Koran erinnern.

    http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Hannover-Ein-Besuch-im-Koran-Zelt-am-Steintor

    Die Scharia Partei Deutschland macht ihrem Namen mal wieder alle Unehre.

  6. Sie werden alle untergehen, das dauert nicht mehr lange. Zuerst geht das Licht aus(keine Kraftwerke mehr), dann gibts auch kein Futter mehr im Supermarkt. Als erstes sind die Volksverräter dran. Vergesst nicht deren Namen, sie dürfen nicht entkommen.

  7. Die Blockparteien zerlegen sich immer weiter selbst….

    Im Grunde kann man sich „entspannt“ zurücklehnen und die Show genießen.

  8. Bitte nicht die Wölfe beleidigen, Wölfe sind edle Geschöpfe und nicht so ein Abschaum wie die Altparteien-Mafia, die sich nun von der AfD in die Enge getrieben wurde und nun wild um sich schlägt.

  9. Babieca 15. Februar 2019 at 13:06

    Hannover/Niedersachsen hat, was SPD und polit. Promis allgemein betrifft, viel zu bieten.
    Ganz zu schweigen von den Hasardeurinnen im Straßenverkehr, die aus den kirchlichen und politischen Alkohol-Dunstkreisen über Niedersachsens Straßen rasen!

    Nun treten auch schon B und C Promis der SPD mit wenig geglückten Aktionen an die Öffentlichkeit.

    In Niedersachsen ist man sehr islamophil; deshalb verwundert die Wahl von Wjahat Waraich überhaupt nicht.

  10. Magnus 15. Februar 2019 at 13:18

    Sie werden alle untergehen, das dauert nicht mehr lange. Zuerst geht das Licht aus(keine Kraftwerke mehr), dann gibts auch kein Futter mehr im Supermarkt. Als erstes sind die Volksverräter dran. Vergesst nicht deren Namen, sie dürfen nicht entkommen.
    ____________________________

    Ich denke auch….zum „Blackout“ hat Herr Boehringer einige nette Statements von sich gegeben:

    OT

    Kohleausstieg: Der energetische Blackout Deutschlands folgt dem intellektuellen – Boehringer KT (45)
    https://www.youtube.com/watch?v=bAb65o9PVZE&t=1s

  11. Hasib Ghaman – kieler imam der achmadinedschad schwulen+schweinefleischhasser –

    „Zwar seien Burka und Niqab keine Ausdrucksformen von Religion,
    dennoch würde die Debatte gesellschaftliche Vorurteile schüren“
    „Wir reden doch von einem Fall, bei dem eine Studentin mit einer Niqab zu einem
    Tutorium erschienen ist. Grundsätzlich ist eine Vollverschleierung aber eine Ausnahme“,
    http://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Diskussion-um-Vollverschleierung-Imam-aus-Kiel-kritisiert-Debatte

    Wir merken uns: „Grundsaetzlich“ ™ von grundsatz, der.
    unklar, welcher grundsatz in welcher quelle fuer wen und wo vorschrift gemeint ist .
    oder meint der schweinetier und schwulenhasser das deutsche grundgesetz ??

  12. OT
    LEUKOZYT 15. Februar 2019 at 13:13

    – Eisbären & Journos –

    Das läßt mich schon den ganzen Vormittag innerlich rumtigern. Besonders bemerkenswert war n24, dessen Moderatorenduo stakkatohaft in Zweijährigemsprech ununterbrochen „süüüüüüüüüüüüüüüüüß“, „Mädchen“, und „Baby“rausballerte und die Regie anwies, doch jetzt mal, „süüüüüüüüüüüüüüüüüüß!“, noch etwas auf Standbild zu schalten, damit man, „süüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüß“, das EisbärenBABY angucken kann.

    Demnächst wieder in Dauerschleife im Staatsfunk: „Süüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüsse Eisbären ertrinken zu Millionen in der Arktis, weil Deutsche Diesel fahren und Kohle verstromen.“

    Merke: Deutsche sind Babymörder. Hat schon fast was von der Paläostinenser-Dauerpropaganda „Babymörder Israel“.

  13. … Armlängen-Henriette mittendrin statt nur dabei.
    Jede Stadt Bevölkerung bekommt genau die Pipi Langstrumpf Politikdarsteller die sie Verdient.
    Genau dieses Schmierentheater gibt es in Fast allen Bundesdeutschen Städten mehr oder Weniger da erhält der Fahradbeauftragte mehr Beachtung geschenkt wie der Stadt Kämmerer mit den Finanzen.

  14. OT
    Gerade im BT, das MdB Konstantin von Kotz (Rothgrün) : In Deutschland brennt die Bude lichterloh. Mein Gott dachte ich er soll doch nicht etwa jetzt die Grenze zumachen wollen. Aber nein es ging über IT-Sicherheit in Deutschland und nicht um die Neger Tsunami und ein hochadeliges Erwachen aus geistiger Umnachtung.

  15. Marie-Belen 15. Februar 2019 at 13:22

    Hannover/Niedersachsen hat, was SPD und polit. Promis allgemein betrifft, viel zu bieten.
    Ganz zu schweigen von den Hasardeurinnen im Straßenverkehr, die aus den kirchlichen und politischen Alkohol-Dunstkreisen über Niedersachsens Straßen rasen!

    :)))))

    Hattest du nicht den Baum besucht, den eine gewisse Escort-Dame umnieten wollte?

  16. Babieca 15. Februar 2019 at 13:29

    Hattest du nicht den Baum besucht, den eine gewisse Escort-Dame umnieten wollte?

    *****************

    Richtig; ich hatte auch hier meine Beobachtung hier gepostet.
    Die Wunde in der Borke war damals mit einer großen schwarzen Folie abgedeckt. Man hofft wohl, den Baum retten zu können.

  17. In Kölle läuft grade die Zukunfts Entscheidende Aktion “ Schwule Ampel“
    Stadt Luftreinhaltung werden die Fußgänger Ampeln mit Schulen Ampelmänchen Bestückt
    Läuft alle Medien hoch und runter 24 /7
    Hier entscheidet sich Deutschlands Zukunfts Chancen…
    Wer keine Kinder hat,
    kann halt den Ganzen Tag mit solchen Wichtigen Dingen Verbringen..

  18. OT

    Osteuropäisches und südeuropäisches Aussehen. Fotos!

    Die Räuber sehen ja richtig süß aus! Einer hat sogar Kulleraugen!

    .
    „Jugendliche mit Messer überfallen zwei Schüler

    Zwei Schüler sind in Hannover-Badenstedt von zwei Jugendlichen ausgeraubt worden, die mit einem Messer bewaffnet waren. Die Tat ereignete sich bereits Mitte Januar, jetzt hat die Polizei Phantombilder der beiden gesuchten Räuber veröffentlicht.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Jugendliche-mit-Messer-ueberfallen-zwei-Schueler

  19. OT PELOSIS RASSISMUS.

    Ende 2014, hatte Präsident Barack O´bama, dessen Partei kurz zuvor bei den Zwischenwahlen die Mehrheit im Senat verloren und im Repräsentantenhaus auch nicht errungen hatte, ein Dekret – den sogenannten Dreamers Act – „zum Schutze“ von FÜNF Millionen Illegalen erlassen. Jetzt, gut vier Jahre später, will der Weisse Donald Trump einen nationalen Notstand ausrufen, um endlich sein Versprechen des Wahlkampfes von 2016 umzusetzen, nämlich den Bau einer Mauer zu Mexiko. Pelosi, und der demokratische Fraktionschef im Senat, Chuck Schumer, teilten daraufhin mit, eine Notstandserklärung wäre „eine gesetzeswidrige Handlung“ und „ein schwerwiegender Machtmissbrauch“ des Präsidenten. Rassismus pur bei den Demokraten: Das was ein Halbneger machen darf ist einem Weissen noch lange nicht gestattet. https://www.welt.de/politik/ausland/article188842273/Nationaler-Notstand-Eine-Frage-wird-Trump-kaum-beantworten-koennen.html

  20. Wölfe sind in dem Zusammenhang ein völlig falsches Bild. Zecken oder Spulwürmer wären da angemessener.

  21. OT
    So, so,
    Am Montag dieser Woche kehrte die „Tschetschenin Fatima M.“ nach Deutschland „zurück“.
    Man hatte der angeblich geläuterten IS-Unterstützerin die Wiedereinreise gestattet.
    Finde den Fehler,
    Noch Fragen?
    Quelle jouwatch

  22. Für Gerechtigkeit
    Am 15.02.2019 veröffentlicht

    Uwe Schulz (AfD). Kritischer Beitrag zur 5G-Infrastruktur vor staatsnahen Netzwerkausrüstern. 15.02.2019.
    Quelle: Quelle Bundestag
    Uwe Schulz (AfD). Kritischer Beitrag zur 5G-Infrastruktur vor staatsnahen Netzwerkausrüstern❗ 😎
    https://youtu.be/ftHEmI-FUe4

  23. Ja Leute, da hilft nur AFD wählen. Immer und immer wieder. Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt.

  24. In Spanien wird es Neuwahlen geben. Das lässt hoffen, dass nun wieder die konservative Opposition an die Macht kommt und die Grenze im Süden zu macht. Davon würden wir erheblich profitieren.

  25. „Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen Sie sich einen Stiefel vor, der in einen Haufen Aaskäfer tritt. Unaufhörlich.“

    Frei nach George Orwell

    Die Frage, für wen das eine Dystopie ist, stellt sich eigentlich nicht, die Käfer werden alles daransetzen, das zu verhindern.

  26. Altparteien sind korrupt und unfähig. Was haben die denn in den letzten Jahren getan? Für Deutsche sehr wenig.

  27. Von mir aus können sie um ihre Posten streiten und raufen, wie sie wollen. Wenn dann diejenigen, die wieder mal ein Amt ergattert haben, das mit Hirn und Verstand auch einsetzen wollten.

    Wie es aussieht, ist das aber nicht der Fall. Wie ich erfahre, hat der Kölner Stadtrat gestern – mit wenigen Ausnahmen – mit sehr großer Mehrheit beschlossen, daß „soweit möglich und nötig, Personengruppen aus Seenot Geretteter aufgenommen werden“. Die Oberbürgermeisterin bettelt geradezu nach mehr Schwarzafrikanern (mehrheitlich ohne Kenntnisse der deutschen Sprache und ohne Ausbildung), und dem hat sich jetzt der Kölner Rat mehrheitlich angeschlossen.

    WARUM drängt man sich danach, weiterhin ausländische Straftäter in Köln aufzunehmen? Denn illegale Einwanderung ist per se schon eine Straftat. Und überwiegend liegen diese neu Ankommenden dann den Bürgern auf der Tasche, ganz zu schweigen von anderen Problemen, die einige von ihnen verursachen. Was haben diese Kommunalpolitiker eingenommen?

    Wieder ein Beispiel dafür, wie dieses Köln gar nicht genug von Problemen bekommen kann und diese sich selbst fortlaufend schafft. Den meisten Kölner Bürgern kann man dazu nur sagen: Ihr habt das so verdient, Ihr hättet eine andere Wahl gehabt.

  28. Köln der Name sagt schon alles, der letzte große Bürgermeister war Theo Burauen in Köln danach nur noch Schrott von der Reste Rampe. In Köln läuft nichts siehe : Oper- U Bahn Bau – Hubschrauberlandeplatz-
    Kalktunnel- Dauerstau in und um Köln – Köln ist verloren aber wir haben Schwulen und Lesben-ampeln,
    No Go Areas in Köln siehe HBF- Domumgebung-Choreiler- Mülheim- Kölnberg – Ebertplatz überall Musels, Weiber mit Windel Burkaus und dazu Unmengen von Bettlern und Dieben.
    Seit ca 1980 ist Köln verloren.Ne watt wor datt fröher schön doch en Colonia.
    Schramma und reker die Totengräber von Köln !

  29. Das Verräterkartell wird von unserem Unrechtsstaat fürstlich belohnt. Schon klar, dass es unter den Speck-Maden Rangeleien gibt.

  30. jeanette 15. Februar 2019 at 12:33
    Das Bild!
    Sind das jetzt Hyänen oder Wölfe!

    Du bist mir schon so‘ ne Hyäne 🙂

  31. Koeln ist doch nur der peinliche Brennpunkt, wie die Altparteien um Pfruende streiten.
    Das ist doch ueberall das Gleiche, vom Buergermeisteramt, ueber Laenderjobs, Bund natuerlich alle anderen staatlichen Stellen wie Kohle zu verdienen ist, ebenso bei allen von Altparteien dominierten Instutitionen wie Medien, tv, Sender usw.
    Wenn eine politische Negativelite so verkommen wie in D ist, sich nach aussen das Bild von sorgenden Politikern geben will, die zunehmend nicht mehr abgenommen wird, ist es Zeit, diesen Augiasstall zu stuermen und auszumisten.

  32. Sehr gut auf dem Punkt gebracht Jerr Wiener ! Dafür gibt es ein Modell und das nennt sich Parteienmafia !!

  33. Ja, super, dann finden nun endlich all die herrlichen Wohnungen, die schon so lange auf liebe Bewohner warten, ihr Publikum.
    Die Nachbarn sind hoch erfreut und das Stadtsäckel klingelt fröhlich und die guten Arbeitsplätze werden endlich mit den ersehnten Fachkräften besetzt.

Comments are closed.