Die Schweriner AfD-Kommunalpolitikerin Petra Federau und die AfD-Landtagsabgeordneten Dirk Lerche (2.v.r.) und Bert Obereiner (l.) übergaben Donnerstag Vormittag die Unterschriften an den Stadtpräsidenten Stephan Nolte (CDU, 2.v.l.)

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Die Schweriner AfD hat innerhalb von nur sieben Wochen die nötigen Unterschriften für den Bürgerentscheid gegen den Bau einer Moschee gesammelt. Der Andrang der Bürger war so groß, dass sich Schlangen an den Infoständen gebildet hatten.

Am Donnerstag Vormittag übergaben die AfD-Vertreter insgesamt 5510 Unterschriften, von denen nur 335 ungültig sein sollen, so dass es für die nötigen 4000 gültigen bei weitem reichen dürfte. Damit ist der Weg frei, dass die Bürger wie im letzten Sommer in Kaufbeuren selber darüber entscheiden können, ob sie einen Stützpunkt dieser gefährlichen politischen Ideologie im Gewand eine Religion auf einem stadteigenen Grundstück haben wollen.

Die AfD schlägt vor, dass der Bürgerentscheid gemeinsam mit der Wahl zum Europäischen Parlament sowie der Kommunalwahl am 26. Mai stattfindet. Dies wäre sinnvoll, denn dadurch könnten die Kosten für die Durchführung des Bürgerentscheides möglichst gering gehalten werden.

Das Misstrauen der Bürger gegen den Islamischen Bund Schwerin, der sich mit dem Koranbunker vergrößern möchte, ist groß, zumal im nahen Rostock diese Vereinigung vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Aber es gibt noch weitere Bedenken. Dazu erklärt die Kommunalpolitikerin Petra Federau, die für die AfD in der Schweriner Stadtvertretung sitzt:

„Die neue Moschee wäre ein fatales Signal. Der Islamische Bund Schwerin pflegt Kontakt zum Islamischen Zentrum Aachen. Letzteres steht laut Erkenntnissen des Verfassungsschutzes in Nordrhein-Westfalen dem syrischen Zweig der islamisch-fundamentalistischen Muslimbruderschaft nahe; sei jedoch bemüht, in öffentlichen Veranstaltungen gemäßigt und dialogbereit zu erscheinen. Es ist jedoch zu befürchten, dass der Islamische Bund Schwerin einen ähnlichen Ansatz verfolgt.

Zudem ist die Zahl der Muslime in Schwerin vor allem im Zuge der Migrationskrise stark gestiegen. Es handelt sich also hauptsächlich um Migranten, die nach Befriedung ihrer Heimat wieder dorthin zurückzukehren haben – so ist zumindest die gültige Rechtslage.

Die Hilfe der Stadt Schwerin für eine neue und größere Moschee wäre demnach auch ein Signal, dass an der Durchsetzung von Recht und Gesetz gar kein Interesse besteht.

Auch in Schwerin beobachten die Bürger, dass sich die radikale Muslimbruderschaft im Osten gerade massiv ausdehnt. So beschrieb der freie Journalist und Bürgerrechtler Walter Ehret einen großen Andrang an den Infoständen:

Schlange stehen für Unterschrift gegen Moscheebau

Seit Tagen summte Schwerin wie in ein Bienenstock im Alarmzustand. „Eine Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen den Moscheebau im Müser Holz“, raunten sich die Menschen zu. Und jeder wollte dabei sein.

Am Montag traf ich die Unterschriftensammler dann zufällig vor dem dem Penny-Einkaufszentrum in der Ratzeburger-Straße. Ein älterer Herr, 80 Jahre, mit seiner Frau und einem selbstgemalten Schild: „Keine Moschee in Schwerin“. Und davor eine lange Schlange von Bürgern, die darauf warten, sich in die Liste eintragen zu können.

Unter den Menschen mehrere ältere Leute, die gerade vom Einkauf kamen, eine Mutter mit Kinderwagen, 2 Arbeiter im Blaumann, junge Leute in einer Gruppe. Sie alle harrten geduldig aus, bis sie an der Reihe waren – kaum jemand benötigte eine Information. Und dann hält neben der Schlange ein blitzblanker Audi mit Warnblinkanlage. Heraus eilt ein gut dreißigjähriger mit Kollegin und fragt, ob sie schnell unterzeichnen können, weil sie zurück ins Büro müssen.

Dem älteren Herrn, der mir später erzählt, dass er mit 78 Jahren noch in die AfD eintrat, ist das selbst unheimlich, das ist ihm anzusehen. Ebenso aber auch seine Freude. Ehrensache für mich, dass auch ich unterzeichne. Denn so geht Demokratie im Osten. Es braucht keine Zeitungen, kein Internet und keine Aufrufe. Nachrichten eilen hier noch von Mund zu Mund.

Dabei hat diese wehrhafte Demokratie im Bundesland entlang der Ostsee eine lange Tradition. Bereits 2015 wehrten sich die Lankower Bürger Schwerins erfolgreich mit Demonstrationen und anderen Aktionen gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in der örtlichen Comenius-Schule und rannten dem Bürgermeisteramt deswegen in Scharen die Türen ein. Kurz darauf wurde die dortige Flüchtlingsunterkunft geschlossen und verlegt.

Diese Moschee wird sicher niemals gebaut werden. Ganz einfach, weil die Menschen in dieser Stadt nicht mitspielen. Die Politik aber sollte sich in Acht nehmen, denn die nächsten Wahlen kommen, und die Mecklenburger haben bekanntermaßen ein verdammt langes Gedächtnis. Deutschland wird aus seinen östlichen Bundesländer heraus reformiert werden. Denn hier ist die Demokratie noch am Leben. So viel bin ich mir jedenfalls gewiss.

Auch Leif-Erik Holm, Bundestagsabgeordneter und Landessprecher der AfD Mecklenburg-Vorpommern, unterstützte beim Sammeln der Unterschriften:

Die AfD-Mitglieder warfen auch fleißig Unterschriftenlisten in Briefkästen:

Der geplante Moscheebau soll auf dem Platz der alten Markthalle im Stadtteil Muesser Holz erfolgen:

Begleitend zur Kampagne sprach am 13. Februar der frühere Beamte des Landeskriminalamtes Thüringen und Europol, Uwe Kranz, im vollbesetzten Schweriner Schlosscafé zum Thema „Islamistischer Terrorismus – aktuelle Bedrohungsszenarien“:

Ende Oktober berichtete TV Schwerin über den beginnenden Streit um die Moscheepläne:

Auch in Rostock regt sich Widerstand gegen einen Moscheebau der Islamischen Gemeinde. Dazu Leif-Erik Holm:

Ohne einen verbindlichen Bürgerentscheid darf es keinen Moscheebau auf städtischem Grund in Rostock geben. Der Bau von Moscheen greift massiv in das Stadtbild und in die Wohnqualität der Anwohner ein. Es ist deswegen zwingend erforderlich, die Bürger über diese schwerwiegende Entscheidung abstimmen zu lassen. Oder hat die Rostocker Regierung etwa Angst vor der Meinung der Bürger?

Außerdem ist es mir ein Rätsel, dass die Verbindungen der ‚Islamischen Gemeinde Rostock‘ zu islamistischen Organisationen und der Versuch, ,Spendengelder‘ aus Saudi-Arabien für einen Moscheebau zu akquirieren, der Stadt Rostock nicht zu denken gegeben haben. Schon zu oft haben islamische Funktionäre in der Vergangenheit falsche Versprechungen gemacht. Aus angeblichen ‚Begegnungszentren‘ wurden am Ende abgeschottete Treffpunkte radikalislamischer Fundamentalisten. Das beste Beispiel ist die Großmoschee in Duisburg-Marxloh.

Bevor es also zu einem Bürgerentscheid kommt, muss sich die islamische Gemeinde glaubhaft zum Grundgesetz und zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekennen. Das geht nur mit der dauerhaften Abwendung von der Scharia. Sie muss die Gleichberechtigung von Mann und Frau akzeptieren, fremdsprachige Predigten untersagen und sich verpflichten, keine ausländischen Gelder anzunehmen. Wir brauchen und wollen in Rostock keine islamischen Gegen- und Parallelgesellschaften, wie es sie in Berlin und vielen westdeutschen Städten bereits gibt.
icht bange. Diese Moschee wird sicher niemals gebaut werden. Ganz einfach, weil die Menschen in dieser Stadt nicht mitspielen.

Die AfD in Mecklenburg-Vorpommern ist vorbildlich mit ihren bürgernahen Aktionen. Die Zeichen stehen gut, dass es im Mai in Schwerin einen zweiten erfolgreichen Bürgerentscheid gegen einen Moscheebau innerhalb eines Jahres in Deutschland gibt.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

71 KOMMENTARE

  1. Im Auftrag von Ursula von der Leyen (CDU) durch den politischen Missbrauch unserer deutschen Bundesmarine und kriminellen NGO`S aus dem Mittelmeer gefischte Bootsneger mit Hundeaugen und Dackelblick organisieren sich jetzt in Deutschland

    https://www.youtube.com/watch?v=QBtHJ7QE3qE

    Diese meist muslimsichen Neger, die oftmals Christen aus den Booten ins Mittelmeer werfen, würden sich bestimmt auch über die Moschee in Schwerin freuen.

  2. „insgesamt 5510 Unterschriften, von denen nur 335 ungültig sein sollen“

    Was sind oder wie sehen ungültige Unterschriften aus?

  3. Angesichts des Standardarguments „im Osten leben kaum Ausländer“ sollten Pläne für Moscheen genau dort im Osten eigentlich überflüssig sein.

  4. @ Das_Sanfte_Lamm 28. Februar 2019 at 19:41

    Genau. Baut mehr Moscheen in NRW, denn dort leben viele Moslems.

  5. ProContra 28. Februar 2019 at 19:31

    Da konnten die Unterschreibenden ihren Namen nicht behördengerecht schreiben. Da fehlte über einem i der Punkt.
    Ich werde bei jedem SPD-Funktionär auch so pingelig sein.

  6. @ Ezeciel 28. Februar 2019 at 19:46

    In anderen Sprachen wie arabisch kommt auf auf Punkte bei den Buchstaben an. Da gibt es Buchstaben mit 1, 2 oder 3 Punkten. Jeweils mit anderer Bedeutung.

  7. Sehr gut! Und das in Küstenbarbies Heimatstadt. Da wird das blonde Brauereipferd aber bockig sein. Sie und FDJ Propagandaministerin Sylvia Brettschneider sind die rote Seuche von MV.

    Leif-Erik Holm ist die Zukunft für MV!

  8. ProContra 28. Februar 2019 at 19:31
    „insgesamt 5510 Unterschriften, von denen nur 335 ungültig sein sollen“

    Was sind oder wie sehen ungültige Unterschriften aus?

    Ich denke, es werden genau soviel Unterschriften für ungültig erklärt, die man benötigt, um den Bürgerentscheid nicht zulassen zu müssen.

  9. Koransure bescheinigt Unbedenklichkeit, weil Medikament aus Bauchspeicheldrüse von Schweinen gewonnen wird, und Moslems auf genau dieses lebenswichtige Medikament PLÖTZLICH NICHT verzichten wollen, schon gehört

    OT,-….Meldung vom 28.2.2019

    Pharmaunternehmen in Erklärungsnot: Koran-Sure im Beipackzettel

    Dürfen Katholiken Bibelzitate erwarten im Beipackzettel der Antibabypille, wenn Pharmaunternehmen ein passendes finden, das die Einnahme rechtfertigt? Was wäre empfehlenswert bei Hindus? Nun weiß man, dass gläubige Juden auch kein Schweinefleisch zu sich nehmen. Warum aber findet sich in einem jüdisch-christlichen Kulturkreis keine entsprechende Beruhigung für jüdische Patienten auf den Beipackzetteln? Was macht hier den Unterschied zum muslimischen Patienten? Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist keine Kleinigkeit, weil langwierig und schmerzhaft. Nun kann es trotzdem passieren, dass so ein Patient schmunzeln muss. Dann nämlich, wenn er seinen Beipackzettel fürs Pankreas-Pulver liest – und sich dort unvermittelt in einem religiösen Diskurs ausschließlich für Muslime wiederfindet.So haben beispielsweise die Pharmaunternehmen Ratiopharm, Allergan oder Nordmark einen Abschnitt in den Gebrauchsinformationen eingeschrieben, der die religiöse Unbedenklichkeit des Pankreas-Medikaments, gewonnen aus der Bauchspeicheldrüse vom Schwein, bescheinigt. Wohlgemerkt, es geht hier im Beipack nicht um unerwünschte Nebenwirkungen, sondern darum, Muslime zu beruhigen oder zu ermuntern, Medikamente wie Panzytrat usw. einzunehmen.Wie diese Überzeugungsarbeit geleistet wird, ist erstaunlich, wenn es beispielsweise bei Allergan in einem gesondert hervorgehobenen Abschnitt heißt:Auch moslemische Patienten dürften Pantryzat 40.000 einnehmen. Der 173. Vers der 2. Sure des Koran würde besagen:…u.s.w….ganzer Text https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/pharmaunternehmen-in-erklaerungsnot-koran-sure-im-beipackzettel/

  10. Guter Osten! Aber grundsätzlich möchte ich keine Moscheen in Deutschland. Und die allermeisten Gläubigen sollen bitte dahin gehen, wo sie bzw. ihre Familie herkommen.

  11. Jemand Lust auf eine Wette? Ich sage die Moschee wird gebaut. Den Arsch, so was zu verbieten, hat schon lange niemand mehr. Kennt im Übrigen jemand einen Fall, wo eine Moschee nicht gebaut wurde, weil Bio-Deutsche das nicht wollten? ich nicht jedenfalls nicht. Also, wer setzt was?

  12. Petra Federau ist in der AfD, allen, auch innerparteilichen Verunglimpfungen zum Trotz, eine tolle Kämpferin für unsere patriotische Sache !

  13. Ich sage die Moschee wird gebaut. Bisher wurde noch jede Moschee gebaut. Bio-Deutsche und Christen haben keine Rechte an der Stelle, die Verwaltungen keine Arsch in der Hose, so was zu verhindern. Wer Lust auf eine Wette hat, meldet sich, wenn dagegen halten will.

  14. So wie es da aussieht, wird eher eine neue Markthalle für die Anwohner benötigt. Und kein Asyl für Bückbeter. Sowas gibt es doch eh schon an jeder Ecke, nur nicht so auffällig.

  15. Der Koranbunker wird so, od. so gebaut. Da könnt ihr machen was ihr wollt.
    Solange der Merkel das sagen hat.

  16. Laßt diese „Gläubigen“ doch ruhig beten und gegen unsere Kultur hetzen – fünfmal am Tag. Das ist doch sinnvoller, als sich in die deutsche Gesellschaft zu integrieren und vor allem zu arbeiten. Sie sind nun mal da. Also können diese „Gläubigen“ doch auch Grundstücke beanspruchen. Kostenlose Wohnungen wurden ja bereits zur Verfügung gestellt. Ärztliche Versorgung zahlen die Krankenkassen. Geld kommt doch auch wie von Zauberhand aus dem Automaten.
    Aber wozu arbeiten, wenn der fleißige (dumme) Deutsche dies so gern macht und die Mohammedaner damit ausreichend rundum versorgt.

  17. … muss sich die islamische Gemeinde glaubhaft (UNmöglich!!) zum Grundgesetz und zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekennen.

    ‚Krieg ist Täuschung (Jihad mit der Zunge 3/28)‘ https://sunnah.com/bukhari/56/235-238

    Krieg oder Jihad mit dem Schwert (heute: Kalaschnikow) 4/74-76
    -> Kriegsherr 8/39 allah 40/2 „verwirkt“ Art. 18 GG Seine Religionsfreiheit Art. 4)

  18. @ProContra
    Es haben Leute unterschrieben, die keine Stadt Bürger sind. Diese sind gerade in der Stadt zum Einkauf o.s. Und haben begeistert unterschrieben.
    Oder die Adresse stimmt nicht, weil jemand Angst vor der Antifa hat.
    Oder das Alter 18 war nicht erreicht.

    Die Unterschriften im Winter zu sammeln, ist schwieriger als in den netteren Jahreszeiten.

    @Rolf Ziegler
    Recht hast du/haben Sie. Petra Federau ist die personifizierte AfD. 🙂 Das „alte Zeug“ ist vollkommen unwichtig. In den letzten Jährchen hat die Partei wirklich echte andere Probleme…. Überall.

  19. Super Arbeit!

    Da leben noch intelligente Menschen, die sich trauen, sich zu wehren!

    Der von IdiotenInnen durchseuchten „Bundesregierung“ dürfte das gar nicht gefallen.
    Da laufen bestimmt schon Gespräche mit der GEZ und der Antifa,
    auf die Einwohner korrigierend einzuwirken.

  20. „… Allah beschreibt sich selbst in SECHS Versen quran.com/3/151, 7/3-4, 8/12-17, 8/60, 59/2, 33/26 (‚offenbart‘ bei dem MaSSaker von Banu Quarizah), … als Terroristen“—Usama Dakdok

    (video, 0:25) ‚… the Qur’an is the most barbaric & savage book … read it and know for yourself.‘

  21. Unheimlich und eigentlich Material für einen abendfüllenden Horrorfilm, wie ein Spinnennetz so legt sich die „Religion des Friedens“saaanft und laaangsam über das Land der verabscheuungswürdigen Ungläubigen ,die Expansion ,noch gefördert ,wie die sprichwörtliche Dummheit kennt keine Grenzen.Das ist wirklich gruselig.

  22. Ein dickes Lob für den Einsatz unserer Gleichgesinnten ! Dank an die Mutigen , die sich für unser Land einsetzen und diese Unterschriftenaktion durchgeführt haben !!!
    Es müssen noch viel mehr diesen Mut aufbringen … überall !!

  23. Großartig! Die Einwohner im Wahlkreis-Bundesland von Murksel wehren sich gegen weitere Vermurkselungen.

  24. +++ Haremhab 28. Februar 2019 at 19:43
    @ Das_Sanfte_Lamm 28. Februar 2019 at 19:41
    Genau. Baut mehr Moscheen in NRW, denn dort leben viele Moslems.
    +++
    Vorsicht! :O)

  25. Wir wollen keine Moscheen in Deutschland und auch nicht in Europa!
    Die sollen in deren Heimatländern entstehen! Wir haben nur ein Deutschland!

  26. Solange die Christen in der Türkei oder anderen islamischen
    Ländern keine Kirchen bauen dürfen, solange dürften auch hier
    keine islamischen Hetztempel gebaut werden.

  27. im Osten geht noch was. Ich wünsche den Schwerinern viel Kraft zum Durchhalten. Es geht! Ihr könnt ein Zeichen setzen, für den Osten.

  28. Es ist gut,von Widerstand zu hören,
    vielleicht ändert sich Volkes Meinung ja auch im Westen.
    Zeit dafür wäre es schon lange!

  29. Leif-Erik Holm = Gandhi

    Und so wird es geschrieben stehen:
    Die ehem. Ostzone wird Neu-Indien,
    Der Westen ist eh schon wie Pakistan.

    Im Jahre des Herrn 2037 zerstört ein Asteroid beide.
    Nee, 2036, aber auch gut…

  30. @Blimpi
    „vielleicht ändert sich Volkes Meinung ja auch im Westen.“

    Sorry, in diesem Leben nich mehr.

  31. Da wirds wohl noch einige Propagandamassnahmen seitens der Gesinnungspresse geben. Ich denke aber, dass diese in Schwerin ins Leere laufen werden oder gar dafür sorgen, dass noch mehr Leute dagegen stimmen werden. Halt umgekehrte Psychologie.

  32. Jeden einzelnen Tag Kopftücher, Nikap, Hijab Tücher wandeln durch die Innenstädte, grau oder schwarz, rosa und weiß, immer mit einer Arroganz / Stolz / Ehre getragen, als hätte die Welt darauf gewartet.

    Warum wandeln die nicht in islamischen Diktaten umher?

    Man kann versuchen, Ihnen aus dem Weg zu gehen, nur gestaltet sich das tägliche Leben dadurch zum Hindernislauf.

    Keiner niemand nichts sagt etwas, guckt etwas, tut etwas.

    Jeder übertrifft sich darin, der Masse dem Mainstream der Mode zu folgen.

    Kein Aufschrei, kein Muezzin quarkt dazwischen, kein Ramadan, keine Moschee.

    Kirchen statt Moscheen – Christen statt Muslimas

    Und dazwischen immer die Bilder der bildhübschen Rebecca

    Viel Glück vielleicht kapiert es jemand, wem man wann warum wozu gratuliert

  33. Sehr gut! Erinnert mich an die Unterschriften-Sammel-Aktion hier in München. Also Unterschriften gegen das geplante Islam-Zentrum in München sammelten. Die Bürger müssen halte den Hintern hochkriegen und was tun für ihre Zukunft. Wie das geht und was man tun kann wurde hier wieder gezeigt. Ich hoffe dass sich viele Bürger davon anstecken lassen. z.B. mit Flyer-Aktionen. Das kann im Prinzip jeder tun. Jeder kann aus dem Internet Flyer von der Idenditären Bewegung oder von der AfD downloaden, Drucken und dem Nachbarn in den Briefkasten werfen. Das wäre effektiv und wirksam. Bitte, einfach machen und nicht warten bis andere fragen ob man Flyer verteilen möchte. Werft Eure Drucker zuhause an!!! Das kann nicht so schwer sein.

  34. Metaspawn 28. Februar 2019 at 20:12
    Jemand Lust auf eine Wette? Ich sage die Moschee wird gebaut. Den Arsch, so was zu verbieten, hat schon lange niemand mehr. Kennt im Übrigen jemand einen Fall, wo eine Moschee nicht gebaut wurde, weil Bio-Deutsche das nicht wollten? ich nicht jedenfalls nicht. Also, wer setzt was?

    ——-
    Leider wirst du recht haben, man braucht doch nur das obige Plakat lesen, da steht doch nur, kein Verkauf eines städtischen Grundstück für den Hasstempel , da steht nicht kein Bau einer Moschee in unserer Stadt !

  35. @chalko: keine Lust auf Wette. Ich mache lieber Widerstand, verteile Flyer oder unterstütze patriotische Infoveranstaltungen oder Infostände. Das Zerreden bringt nichts.

  36. „Deutschland wird aus seinen östlichen Bundesländer heraus reformiert werden. Denn hier ist die Demokratie noch am Leben. So viel bin ich mir jedenfalls gewiss.“
    ——————————————

    Diese Gewissheit ist begründet. Alles wird wieder wach! Die SED-Diktatur wurde gebrochen. Die neue Diktatur bekommt gerade laute Hammerschläge gegen ihre Mauern. Von einem davon ist oben zu lesen.

  37. So geht Demokratie!
    Deutschland ist das Land der Deutschen
    und
    Bückbeter nur Gäste auf Zeit!

    Alle Bückbeter die sich hier nicht selbstständig ernähren können – raus aus Deutschland! Dito Hassprediger, also ALLE Imame.
    Kriminelle Ausländer gehören ebenfalls sofort nach Verbüsung ihrer Strafe UND Entrichtung von Wiedergutmachung rausgeworfen….

    …. Geht leider alles nicht: Zuviele Volksverräter leben von kriminellen Ausländern.
    Gutmenschen, Pfaffen und ihre NGOs, Politiker die nicht an einer Lösung interessiert sind (welcher Schmarotzer vernichtet seine Existenzgrundlage?) Und und und

    Deutschland existiert jetzt schon nur in wenigen Enklave im Osten.
    Die Aufklärung und Rettung von Deutschland geht weiter! Dank Schwerin!

  38. Bei ca. 30.000 Wahlberechtigten ist eine Zahl von ca. 5.500 gar nicht so übel. Immerhin rund 18 Prozent.
    Nicht viel, es hätten weniger sein können. Dennoch ist die Zahl der in der „Schweigespirale“ Verharrenden erschreckend. Die wachen auf, wenn der Muezzin mit 5000 Watt vom Dache kräht. Na ja, und die Gegend, in die die Moschee soll ist eh keine gute und zumal schon heftig „bereicherte“.

  39. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 28. Februar 2019 at 19:58

    Linksversiffte Presse zieht über Polizisten her, weil diese sich angemessen gegen agressive Muslime die den deutschen Rechtsstaat verachten und auf das Wort von ungläubigen Ordnungshütern keinen Wert legen, durchstzt!

    https://www.hna.de/welt/fall-polizeigewalt-video-zeigt-polizist-unbewaffneten-mann-brutal-ruecken-tritt-zr-11811665.html
    =================================================
    Leider ist es heute so, ein Polizeieinsatz ist dann gut, wenn der Polizist im Krankenhaus landet, derweil der Täter schreiend davonrennt „ich fick euch alle“.

  40. Man kann doch nicht verhindern, dass Gläubige Gotteshäuser haben und bauen.

    Die richtige Antwort des Christen auf den Islam ist die Taufe. Dazu sollten Einladungen ausgesprochen werden.

  41. Jeder der am Bau von Moscheen beteiligt ist darf man durchaus als Volksschädling bezeichnen. Das sind die wahren Umvolker, wobei genug auch einheimische Bio-Deutsche beteiligt sind. Sowas nennt man auch mit anderen Worten Landesverrat und wird mit Gefängnis betsraft in einem normalen land.

Comments are closed.