Ungewöhnlicher Besuch am 12. März im Düsseldorfer Landtag: Dr. Corné Mulder, südafrikanischer Parlamentarier, besuchte die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens, um über 100 Gästen der AfD-Fraktion NRW, darunter EU-Kandidatin Uta Opelt, aktuelle Einblicke in die Entwicklung Afrikas zu gewähren. Mit erstaunlichen Erkenntnissen. Diesseits, wie jenseits von Afrika.

„Meine Heimat ist Afrika. Ich bin Afrikaner – und ich habe keine andere Heimat“, so der Abgeordnete der südafrikanischen Freiheitspartei, in der Landessprache Afrikaans Vryheidsfront Plus genannt.

Ein kraftvolles, wie beeindruckendes Statement. Schließlich sieht man Dr. Corné Mulder seine afrikanischen Wurzeln nicht an. Doch: Seit nunmehr 31 Jahren ist der gelernte Jurist Parlamentarier in Südafrika, die Freiheitspartei wurde 1994 von ihm mitbegründet. Seine Familie jedoch, so erzählt er, ist bereits seit über 334 Jahren fest verwurzelt. In Afrika – einem Kontinent, wie er heute krisengeschüttelter kaum sein könnte.

Doch was passiert eigentlich in Afrika? Und welche Entwicklungen könnten langfristig auch für die Menschen in NRW eine Rolle spielen? Diese Fragen wirft Sven W. Tritschler, Gastgeber und Abgeordneter der AfD-Fraktion gleich eingangs auf. „Wir haben Dr. Mulder eingeladen“, so erklärt er, „weil die weitverbreitete Hochglanzberichterstattung über den Kontinent und Südafrika kein authentisches Bild der in Wahrheit sehr bedrohlichen Situation zeichnet. Eine Situation, die nicht nur weitere Flüchtlingsströme nach Europa hervorrufen könnte, sondern auch relevant für die Einschätzungen hinsichtlich künftigen Umgangs mit veränderten Minderheitsverhältnissen sein wird.“

Unter dem Deckmantel bunter Regenbogenfarben

Afrika, das ist ein Kontinent, der sich heute faktisch durch massiv sinkende Handelsbilanzen, herabgestufte Kreditwürdigkeiten, weltweit höchste Geburtenraten und insgesamt fragilste wirtschaftliche wie politische Strukturen auszeichnet.

„Eine Situation“, so Tritschler, „die von vielen Medien unter dem Meinungsdiktat des politischen Establishments hierzulande unter dem Deckmantel bunter Regenbogenfarben gehalten wird. Das möchten wir ändern und dazu beitragen, die Wahrheit öffentlicher zu machen. Denn sie betrifft nicht nur den afrikanischen Kontinent, sondern auch Entwicklungen bei uns.“

Mulders Rat: Nicht zur Minderheit werden, sondern die eigenen Werte schützen

„Dr. Mulder habe ich im vergangenen Jahr im Rahmen einer privaten Reise nach Südafrika kennengelernt“, erzählt Tritschler, „und ich bin nachhaltig beeindruckt. Vor allem von seiner Einschätzung für Deutschland, mit dessen Situation er sich nicht nur ausgezeichnet auskennt, sondern für die er langfristig gewisse Parallelen zu Südafrika erkennt.“

Parallelen, die Mulder auch im Rahmen der Düsseldorfer Veranstaltung aufzeigt: „Sorgen Sie dafür, dass Sie keine Minderheit werden“, rät er dem angeregt mit diskutierenden und Fragen stellenden Publikum. „Minderheiten, die politischen Einfluss verlieren, werden bald auch alles andere verlieren.“ Und weiter: „Die Wertvorstellungen, die Ihnen seit Jahrzehnten vertraut sind, wird niemand anderes für Sie schützen, wenn Sie zur Minderheit im eigenen Land werden.“

Gründe dafür sieht Mulder vor allem in den Auswüchsen übertriebener politischer Korrektheit. „Das ist die größte Krankheit unserer Zeit. Übertriebene politische Korrektheit verhindert, dass Menschen noch sagen dürfen, was sie denken.“

Eine Entwicklung, die sich auch in Südafrika alltäglich rächt. „Der ANC hat vieles zum Nachteil verändert, beispielsweise wie unser Verfassungsgericht funktioniert. Noch ist Südafrika ein Rechtsstaat, allerdings steigt die Bedrohung durch Enteignung und nicht verfolgte Kriminalität kontinuierlich.“

Unter ANC: Bedrohung durch Enteignung und nicht verfolgte Kriminalität

„Weiße Farmer“, so berichtet Mulder, „erleben grauenvolle Massaker – von den Gerichten weitestgehend ignoriert. Rund 88 Prozent aller Straftaten, insbesondere gegen die weiße Minderheit, bleiben derzeit ohne jede Strafverfolgung. Außerdem: Diskriminierung gegen Weiße, beispielsweise auf dem Arbeitsmarkt, sei in Südafrika auf der Tagesordnung. „Und zwar gedeckt durch ein offizielles staatliches Programm, das Schwarze bei gleicher Qualifizierung gegenüber Weißen gezielt bevorzugt.“

„AfD wirkt“: Einladung Mulders bringt SPD und Grüne auf den Plan

Aspekte und Entwicklungen in Südafrika, von denen der AfD-Abgeordnete Tritschler glaubt, dass sie „auch relevant für die Kollegen von SPD und den Grünen sein sollten. Zumindest, wenn sie die Diskussion zum Thema wirklich ernst meinen.“

Schließlich, so berichtet er, haben beide Parteien jüngst im Düsseldorfer Landtag Anträge zu einer Delegationsreise nach Südafrika eingereicht. „AfD wirkt“, freut sich Tritschler. Debattiert werden die Anträge von SPD und Grünen aller Voraussicht nach in der kommenden Plenarwoche.

„Man darf allerdings sehr sicher sein“, so Tritschler, „dass ich im Rahmen der Debatte ausführlich mitreden werde. Dabei als Rüstzeug mit im Gepäck: Dr. Corné Mulders authentische Berichterstattung aus erster Hand. Ganz herzlichen Dank dafür!“

Teil 2 der Rede von Dr. Corné Mulder:

(Quelle: afd-fraktion.nrw)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

51 KOMMENTARE

  1. Minderheiten gibt es doch in den verschiedensten Formen heutzutage:
    Ethnisch-religiös: Gang und Gebe in Deiner 60 Prozent plus Ausländerstadt!
    Geistige Minderheit: Seelisch, moralisch und auch intelligenzbedingt noch alles einwandfrei! Ansonsten nur noch Bekloppte und Verhaltensgestörte um einen herum!
    Politische Minderheit: Willkommen in der AfD!

  2. Herr Mulder hat doch vollkommen Recht,
    was glauben diese Deutschland und Europa
    Verräter , in den Parlamenten, eigentlich,
    was geschehen wird,wenn unser politisches Gefüge,
    dem Islam und der Scharia anheim fällt,dann werden die Urdeutschen,
    genauso gemeuchelt und drangsaliert, wie es nun in
    Südafrika,mit den Weissen,auf der Tagesordnung steht!
    Niemand wird und kann das Deutsche Volk dann noch schützen,
    es wird entweder gemeuchelt,oder vertrieben,dessen bin ich mir sicher…
    Und wann die Personen Islamischen Glaubens,die,der jetzigen,
    katholischen und demokratischen, Werte überholt haben,
    ist nur eine einfache Rechenaufgabe,in Schulen und Kitas, sind diese Vorboten,
    schon zu erkennen.

  3. „Und zwar gedeckt durch ein offizielles staatliches Programm, das Schwarze bei gleicher Qualifizierung gegenüber Weißen gezielt bevorzugt.“

    Wenn es nur die gleiche Qualifikation wäre!

    Ein südafrikanisches Phänomen sind die „fat cats“, die faulen Schwarzen, die eingestellt werden müssen!

  4. Nach der Unterzeichnung eines Vertrages am 6-2-1838 durch den Boer Piet Retief mit dem verräterischen Zulu König Dingaan wurden Retief und seine Gesellschaft am 8-2-1838 auf der Weisung Dingaans „Bulalani abathakathi“ auf dem königlichen Opferstein niedergemetzelt. (Unweit des heutigen Dorfes „Weenen“ in Natal). Anschliessend töteten die Zulu 97 Boeren, 185 Kinder und 250 Khoikhoi Bediensteten. Zwanzigtausend Rinder, Pferde und Schafen wurden verjagt. Ein „lekker lewe“ mit Negern gab es damals und heute nicht. Leider ist die weisse Rasse auch heute noch unbelehrbar beim Umgang mit Negern.

  5. Republik Südafrika hat Neger. BRD hat Neger und Muslime. Man muß es doch mal positiv sehen, dass die Dutchmen nach Ende der Apartheid sich bis heute recht gut halten konnten. Meines Wissens gibt es pro Jahr ca 300 Tote weiße Farmer in Südafrika. Liegt Deutschland schon darüber mit Hassverbrechen gegen Deutsche? Kann ich mir gut vorstellen. Hier kommen ja schon alle 2 Tage Meldungen von jungen, hübschen Frauen, die abgestochen werden. Sehr viel schlimmer ist Südafrika auch nicht. Aber die BRD hat und liebt ihre Muslime. Die drehen natürlich mehr auf, wenn sie schräg drauf kommen. Dann wird ethnisch gesäubert was das Zeugs hält. Ich denke die BRD wird es noch weit schlimmer treffen als Südafrika. Also anders als mit einem autoritären Zentralstaat kann man Mitteleuropa dann nicht mehr verwalten. Das ist ja auch der Sinn hinter der Moslemflut, den neuen Faschismus durchzusetzen.

  6. Hmm bis zum Ende der Apartheid lief es doch gut in Südafrika. Tja Herr Mandela, nun glauben die Weissen dran. Willkommen in der Steinzeit. Weisser Mann weg, Zivilisation weg.

  7. Marnix 20. März 2019 at 17:23
    Nach der Unterzeichnung eines Vertrages am 6-2-1838 durch den Boer Piet Retief mit dem verräterischen Zulu König Dingaan wurden Retief und seine Gesellschaft am 8-2-1838 auf der Weisung Dingaans „Bulalani abathakathi“ auf dem königlichen Opferstein niedergemetzelt. (Unweit des heutigen Dorfes „Weenen“ in Natal). Anschliessend töteten die Zulu 97 Boeren, 185 Kinder und 250 Khoikhoi Bediensteten. Zwanzigtausend Rinder, Pferde und Schafen wurden verjagt. Ein „lekker lewe“ mit Negern gab es damals und heute nicht. Leider ist die weisse Rasse auch heute noch unbelehrbar beim Umgang mit Negern.

    Ähnliches mit dem angeblichen „Völkermord“ an den Herero im damaligen Deutsch-Südwestafrika. Betrachte man sich den Werdegang, kommen immer mehr Fragen auf, ob es diesen „Völkermord“ jemals gab.

    Im Übrigen gingen einige Jahrzehnte vorher die Buren den Briten auf dem Leim, als sie sich vertragliche Autonomierechte erkämpften – bis im Transvaal Gold gefunden wurde und man auf Seite der Buren glaubte, man sei durch die Verträge rückversichert….was die Briten dann veranstalteten, kann man getrost als Völkermord bezeichnen.

  8. … die Sache endet irgendwann wieder auf den Bäumen in Konkurrenz zum Schimpansen und/oder Pavian 🙂

  9. Was genau ist heute besser für die Neger im Vergleich zur Kolonialzeit? Jetzt strömen die ihrer einstigen Herrschaft hinterher.
    Ich will weder Neger noch Musels hier haben.

  10. sry +++OT+++
    aber ich finde es +++breaking+++
    und ich kriege es gleich so hin, dass es nicht mehr OT ist 😀 .

    Man kann auch an Blödheit sterben. BEVOR der Messermann kommt:

    München – Furchtbares Unglück in der bayerischen Landeshauptstadt. Eine Jugendliche (16) erlitt am Dienstagabend einen tödlichen Stromschlag. In der Badewanne!

    ?? Das Mädchen hatte beim Baden Musik gehört und wollte das Ladekabel ihres Handys in eine Mehrfachsteckdose stecken, die dabei offenbar in die Badewanne rutschte.(…)

    https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/muenchen-16-jaehrige-stirbt-durch-stromschlag-in-badewanne-60773542.bild.html

    Das kommt davon, wenn man die Schule schwänzt und stattdessen hüpfen geht.
    Da nähert sich der IQ/Bildungsgrad ganz schnell dem im Kral in Affrika an.

    In Duisburg trommeln sie schon, die kiddies:
    https://www.waz.de/staedte/duisburg/nord/kinder-in-duisburg-trommeln-leidenschaftlich-wie-in-afrika-id216708935.html

    Heil Gräta.
    Fridays For Future = FFF = 666

    Yes.
    WTF.

  11. OT: Senegalese zündet Schulbus mit 50 Kindern in Mailand an. Utrecht – Berlin – Mailand. Der Üslam kommt in Fahrt!

    https://www.bluewin.ch/de/news/international/senegalese-zundet-schulbus-in-mailand-an-228462.html

    Das Innenministerium in Rom teilte mit, dass der Senegalese bereits wegen sexueller Gewalt und Alkohol am Steuer amtlich bekannt ist. «Warum fährt so eine Person einen Schulbus?«, fragte Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini polemisch.

    Was ist daran bitte polemisch, das ist eine berechtigte Frage. Zudem besitzt das Subjekt seit 2004 die italienische Staatsbürgerschaft.

    Aber seien wir nicht so hart mit der Schweizer Presse, im Gegensatz zur deutschen nennt sie Ross und Reiter. In der deutschen ist bislang nämlich nur die Rede von einem Außerirdischen, nein, einem Mann.

  12. Die Neger, die sich jetzt hier einnisten sind dumm und faul, sie stinken und vermehren sich prächtig. Schon schade, das wir nicht 8 Monate minus 20 grad haben.
    Hats wer Neger in Sibirien gesehen?

  13. VivaEspaña 20. März 2019 at 17:35
    […]

    München – Furchtbares Unglück in der bayerischen Landeshauptstadt. Eine Jugendliche (16) erlitt am Dienstagabend einen tödlichen Stromschlag. In der Badewanne!

    ?? Das Mädchen hatte beim Baden Musik gehört und wollte das Ladekabel ihres Handys in eine Mehrfachsteckdose stecken, die dabei offenbar in die Badewanne rutschte.(…)

    https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/muenchen-16-jaehrige-stirbt-durch-stromschlag-in-badewanne-60773542.bild.html

    Die Story kommt mir sehr merkwürdig vor.
    Im Zeitalter von FI-Schutzschaltern ist es technisch nahezu unmöglich geworden, auf diese Art abzuleben.
    Vor einiger Zeit gab es in Hessen einen ähnlichen Todesfall, als zwei Kinder in der Badewanne einen Stromschlag erlagen, was mir ebenfalls sehr seltsam erschien.
    Bis ich las, dass sie beim getrennt lebenden Vater zu Besuch waren und es sich beim Vater (wenn ich mich recht erinnere) um einen Nigerianer handelte….

  14. Das_Sanfte_Lamm 20. März 2019 at 17:42
    Wobei (…) um einen Nigerianer handelte….

    Vielleicht war es eine auch eine KuffnuckIn?

    Die zapfen doch ihren Strom sonstwo ab.
    Häufiger fackelt sich dabei die ganze (Bruch-)Bude ab…

    Jetzt hat der böse Strom eben in der Badewanne zugeschlagen.
    Da hilft nur hüpfen…

  15. Ich bezweifele, dass die Deutschen irgendwann etwas lernen oder begreifen. Sie machen falsch, was man falsch machen kann, mit einer Konsequenz und typisch deutscher Gründlichkeit, aber ohne Sinn und Verstand. Da stehen einem die Haare zu Berge, es ist mehr als erschreckend.

  16. Das_Sanfte_Lamm 20. März 2019 at 17:42 Vielleicht hat sich das mit den FI-Schutzschaltern noch nicht bis in alle Haushalte herumgesprochen.
    In den 80er Jahren wohnte ich mal in einem alten Haus, in dem die Steckdosen auch noch nicht geerdet waren, und die Kellerbeleuchtung wurde noch mit einem Quecksilberschalter gesteuert.

  17. @ ghazawat 20. März 2019 at 17:06

    Schwarze werden bevorzugt. Das ist wie hier mit der Frauenquote. Ohne Qualifikation geht es so. Ich bin gegen Quoten.

  18. Hat jemand den Livestream von Christchurch gesehen.Ich habe auf Liveleak viele Tötungen gesehen.Als ich jenes sah war mir klar dies ist eine Inszenierung.

  19. OT: Typisches Muster:

    – abgehalfteter Promi
    – bereit zu hetzen
    – biedert sich bei zwangsfinanzierten Geldquellen an
    Biermann nennt Ausschreitungen in Chemnitz „Orgie des Fremdenhasses“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article190561701/Wolf-Biermann-nennt-Ausschreitungen-in-Chemnitz-Orgie-des-Fremdenhasses.html

    In quasi all diesen Fällen juckt nochmal der Libido. Die alten Männer träumen von Cabrio und viel zu junger Frau, die aber bei den Umständen kostet.

  20. Haremhab 20. März 2019 at 17:52

    Bei meinem Klavier sind die weißen Tasten gegenüber den schwarzen in der Überzahl. Ist mein Klavier jetzt rasistisch, oder wann gibt es eine Tastatur mit ausgewogenen schwarzen und weißen Tasten? Und müssten sich dann nicht auch die Töne ändern?
    Vorher spiele ich aber noch einmal schnell „Für Elise“.

  21. Dichter 20. März 2019 at 17:50
    Das_Sanfte_Lamm 20. März 2019 at 17:42 Vielleicht hat sich das mit den FI-Schutzschaltern noch nicht bis in alle Haushalte herumgesprochen.
    In den 80er Jahren wohnte ich mal in einem alten Haus, in dem die Steckdosen auch noch nicht geerdet waren, und die Kellerbeleuchtung wurde noch mit einem Quecksilberschalter gesteuert.

    …mit dem Unterschied, dass der weisse Mitteleuropäer sich bewusst ist, dass Elektrizität bei unsachgemäßer Handhabung lebensgefährlich sein kann.
    Während andere „Kültüren“ eben schon mal ein Stromkabel vor der Hauptsicherung an den Hausanschluss anklemmen, am besten mit offenen Adern und ohne Erdung…..

  22. Und weshalb spielt Erdogan im Wahlkampf jetzt dieses Video seinen radikalen Moslems vor?

  23. Das_Sanfte_Lamm 20. März 2019 at 17:42
    Im Zeitalter von FI-Schutzschaltern ist es technisch nahezu unmöglich geworden, auf diese Art abzuleben.
    ____________________________________________________________________________________

    Ich kenne einige Altbauten, wo dieser nicht vorhanden ist – ich habe auch keinen.
    Passiert nichts, wenn´s der Vermieter einfach nicht machen lässt.

  24. Infidel 20. März 2019 at 18:03

    Das_Sanfte_Lamm 20. März 2019 at 17:42
    Im Zeitalter von FI-Schutzschaltern ist es technisch nahezu unmöglich geworden, auf diese Art abzuleben.
    ____________________________________________________________________________________

    Ich kenne einige Altbauten, wo dieser nicht vorhanden ist – ich habe auch keinen.
    Passiert nichts, wenn´s der Vermieter einfach nicht machen lässt.

    Ich glaube, heutzutage nennt sich das „vintage“. 😉

  25. @ Dichter 20. März 2019 at 17:50
    „…alten Haus, in dem die Steckdosen auch noch nicht geerdet waren…“

    fuer el anlagen gilt der bestandsschutz, denn es gibt keine nachruestungspflicht.
    mein haus ist von 1907, hat zweiadrige flachleitungen bakelitisoliert im baumwollmantel –
    teils wild frei haengend und durch den schornstein fuer die ofenheizung gefuehrt –
    und wurde seither durch normenbeflissene elektriker nicht veraendert.
    ausser über die einzige kaltwasserleitung habe ich keine extra-erde.

    das geht, damit wurde deutschland aufgebaut, aber man muss es wissen.

  26. @ Dichter 20. März 2019 at 18:12
    „Ich glaube, heutzutage nennt sich das „vintage“. ? “

    mit „shabby chic“ schoener und schneller ableben !
    das schoene daran ist, dass man nach neuerer haussicherung und zaehler
    sehr preiswert zweiadrig ohne pg-rohr, fi-schalter und gedoens verkabeln kann.
    nur bei der drehstromdose (herd) lasse ich mich lieber beraten statt braten

  27. In Südafrika hat man zwar weniger ISlam, dafür Neger-Naturreligionen, die keinen Zacken besser sind.

    Und immer noch eine horrende AIDS-Infektionsrate dank dieses Spökenkiekerkrams.

  28. In Südafrika sollen die schwarzen Südafrikaner das Sagen haben, denn es ist ihr Land und sie sind die Bevölkerungsmehrheit. Das ist so selbstverständlich, wie Europa den Europäern gehört. Gleiche Maßstäbe gelten hier wie dort.

  29. Geht das in der BRD so weiter, drohen den Bio-Deutschen noch weit üblere Verhältnisse als den Buren in Südafrika.
    Die haben ihre Neger, aber hier kommen noch Millionen Musels dazu.

  30. Chemnitz unter SPD-Oberbürgermeisterin:
    Stadtfest 2019 abgesagt.
    Es könnten ja wieder Gäste kommen….

  31. Eigentlich eine Binsenweisheit … doch Ver–rückte sind eben entzückt-verrückt und auch noch stolz darauf !
    Mit Fakten kann man Verrückte nicht mehr beeinflussen !
    Allein … wer Merkel zur Kanzlerkandidatin kürte , ist und war schon damals nicht mehr “ Normal “ ! Also eine – bis zum Schluss – eiserne Kommunistin und damit Helfer der Mauermörderpartei … für mich bis heute ein unfassbare Vorgang !

  32. HermannMarwede1900 20. März 2019 at 18:57

    In Südafrika sollen die schwarzen Südafrikaner das Sagen haben, denn es ist ihr Land und sie sind die Bevölkerungsmehrheit. Das ist so selbstverständlich, wie Europa den Europäern gehört. Gleiche Maßstäbe gelten hier wie dort.
    ++++++++++++++++
    Das ist -mit Verlaub – Unfug. Die schwarzen Südafrikaner sind keine homogene Gruppe, sondern setzen sich aus Stammesherkünften zusammen, die sich untereinander bekämpften und bekämpfen. Das sind vielleicht mehrheitlich, aber keineswegs ausschließlich Zulu. Auf diesem Gebiet haben sich seit Jahrhunderten diverse Negerstämme zwecks Landnahme bekämpft.

  33. Aktuell versuchen die ja, es der AfD schwer zu machen, indem die unseren Kindern erlauben, die Schule zu schwänzen. Welcher Schüler unterstützt nicht diejenigen, die ihm erlauben, am Freitag weniger Stunden in der Schule verbringen zu müssen? Ich kenne eine Hand voll, das war`s.

    Extremisten wenden sich immer aggressiv an die Jugend – immer! Das war so, das ist so und das bleibt so.
    Wenn Kinder zum Ziel politischer Ideologien werden, dann lebt man in einer extremistischen Gesellschaft.

    Isso.

  34. Mit der Metapher von den Wölfen, die „demokratisch“ gegen das Schaf über dessen Verspeisung abstimmen, beschrieb Corné Mulder das Problem, das wir in einigen Jahren in der einen oder anderen Form unausweichlich haben werden.

    Der Türkenführer Erdogan gab das mit etwas anderen Worten ja mal so wieder:

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Moscheekuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

  35. Zu 01:19

    Die „Guten“ wollten die Warnungen schon damals nicht hören. Heute sitzt der Wolf ohne Schafspelz in Ankara – und die meinsten Türken huldigen ihm trotzdem (oder gerade deshalb).
    Das Grundproblem wollen „die Guten“ immer noch nicht wahrhaben.

  36. Wer gut findet, daß Buren aus ihrer Heimat vertrieben werden, sollte auch darüber nachdenken die Osmanen zu vertreiben. Und zwar nicht nur aus dem byzantinischen Reich auch aus dem persichen Reich, Afghanistan und und und…

  37. @ Blimpi 20. März 2019 at 17:04

    Niemand wird und kann das Deutsche Volk dann noch schützen,
    es wird entweder gemeuchelt,oder vertrieben,dessen bin ich mir sicher…
    _____________________________

    Offensichtlich wurden die Prozesse bereits in Gang gesetzt:
    http://www.pi-news.net/2019/03/tuebingen-debattiert-ueber-enteignungen-von-grundstuecksbesitzern/

    Wenn die Sicherheit auf das Recht auf Eigentum den Einheimischen derart geraubt wird, wo vor auch Dr. Corné Mulder im Landtag NRW auch ausdrücklich gewarnt hat, dann steht die Umvolkung nicht einfach nur bevor, dann sind wir offensichtlich schon mittendrin.

    Noch ist es zwar nicht ganz so weit wie dort, wo sie mehr als deutliche Mordgesänge grölen:
    https://www.youtube.com/watch?v=XrWFH6iloaA
    Aber der Hass und Terror der in Deutschland gegen Patrioten ausgeübt wird ist doch wohl schon lange nicht mehr zu verbergen.

  38. HermannMarwede1900 20. März 2019 at 18:57
    In Südafrika sollen die schwarzen Südafrikaner das Sagen haben, denn es ist ihr Land und sie sind die Bevölkerungsmehrheit. Das ist so selbstverständlich, wie Europa den Europäern gehört. Gleiche Maßstäbe gelten hier wie dort.

    – – – – – – –

    Ja, aber nur weil man sie hat in Massen einwandern lassen, u. a. aus Simbabwe.
    Es gab eine Zeit in Südafrika, da waren die Weissen in der Mehrheit.

    Wer sagt außerdem, dass Afrika nur für Schwarze ist?

Comments are closed.