Die NRW-Stadt Coesfeld: Schauplatz einer unheiligen Allianz von Kirche, Behörden, Medien und Antifa gegen einen Vortrag von Schwester Hatune (kl. Foto) über Christenverfolgung.

Von EUGEN PRINZ | Böse Zungen haben für das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands den Ausdruck „Nordrhein-Vandalen“ geprägt. Dass diese wenig schmeichelhafte Bezeichnung so verkehrt nicht ist, beweist zurzeit die Stadt Coesfeld. Dort sind augenscheinlich alle bedeutenden Institutionen in einer unheiligen Allianz, in der offenbar der Zweck jedes Mittel heiligt, miteinander verbunden.

Dem Coesfelder Unternehmer und praktizierenden Christen Günter Geuking war es gelungen, die Ordensschwester, Buchautorin, Flüchtlingshelferin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, Hatune Dogan, für einen Vortrag über Christenverfolgung zu gewinnen.

Der Veranstaltungsort wurde von Johannes Hammans, Dechant im Dekanat Coesfeld, höchstpersönlich vorgeschlagen. Hier ein wörtliches Zitat aus seinem Schreiben vom 5. März 2019 an den Veranstalter:

„Wir haben uns im Seelsorgeteam mit den Möglichkeiten beschäftigt und möchten Ihnen folgenden Vorschlag machen: Eine Veranstaltung mit Schwester Hatune Dogan in Ihrem Namen am 22. März um 19 Uhr im Saal des Pfarrzentrums Anna Katharina.“

Salto rückwärts des Kirchenmannes

Doch plötzlich vollzog Hammans, der Vorsteher des Kirchenbezirks, eine 180 Grad-Wende und veröffentlichte diesen Text auf der Internetseite der Kirchengemeinde:

Eine glatte Falschbehauptung, denn die AfD hatte mit der geplanten Veranstaltung rein gar nichts zu tun. Offenbar hatte der schlaue Pfarrer auf Wikipedia den Hinweis gefunden, dass Hatune Dogan bereits auf AfD-Veranstaltungen Vorträge gehalten hatte, worauf in seinem Kopf sofort die Pawlowsche Konditionierung „Gegen Rechts“ ihre Wirkung entfaltete.

Als nächstes wurde die Lokalzeitung informiert. AfD? Geht gar nicht! Da wird natürlich sofort alles ohne Rückfrage beim Veranstalter kritiklos übernommen, auch wenn es sich um eine unwahre Behauptung handelt. In dem Moment, in dem die drei bösen Buchstaben zu lesen sind, heiligt der Zweck alle Mittel:

Ausschnitt aus der Allgemeinen Zeitung Coesfeld.

Derartige Veröffentlichungen wirken auf bestimmte Kreise wie ein riechender Kadaver, der Hyänen anlockt. Wie immer, beginnt so etwas auf Facebook:

Perfide Methoden

Eine besonders perfide Methode hat sich Ex-Piratenmitglied Rainer Wermelt ausgedacht. Piratenmethoden wendet er jedoch heute noch an: Mit dem Logo „Humanitas Coesfeld“ veröffentlicht er Inhalte, die den Eindruck erwecken sollen, sie kämen vom Unternehmen des Veranstalters.

Wie immer, auf die Verleumdung folgt die Antifa:

An einem solchen Punkt angekommen, dauert es meist nicht lange, bis man das Ziel der Antifa wird. Geuking erging es nicht anders:

Firmenschild des Veranstalters. Die Antifa verwendet Spezialaufkleber, die man nur sehr schwer wieder entfernen kann.

Auch die Polizei mischt mit

Zum Schluss mischte sich sogar noch die Polizei ein. Geuking bekam von dort einen Anruf mit der Aufforderung, die Werbung für die Veranstaltung sofort einzustellen, der Pfarrer hätte die Veranstaltung schließlich abgesagt. Dem Autor dieses Artikels erschließt sich bis heute nicht die Rechtsgrundlage eines solchen Anrufes.

Der Veranstalter gibt nicht auf

An diesem Punkt angekommen, hätten wohl viele aufgegeben. Nicht so Günter Geuking. Zunächst einmal wies er Dechant Hammans darauf hin, dass die AfD nichts mit der Veranstaltung zu tun hat. Hammans änderte zwar daraufhin den Text auf der Internetseite der Kirchengemeinde, die Absage blieb jedoch bestehen.

Zudem forderte Geuking die Lokalzeitung ultimativ zu einer Gegendarstellung auf. Nachdem der leitende Redakteur, Frank Wittenberg, dem Veranstalter in einem persönlichen Gespräch sein Bedauern ausgedrückt hatte und der Betroffene nun darauf hoffte, dass die Gegendarstellung erscheinen würde, erklärte Wittenberg einige Tage später, dass die Sache bedauerlicherweise nun nicht mehr in seinen Händen liege. Sie sei zur Chefsache erklärt worden und damit auf dem Schreibtisch von Geschäftsführer Detlev Ross.

Als nächstes folgte der Gang zum Gericht. Günter Geuking beantragte eine Einstweilige Verfügung, um die Veranstaltung doch noch durchführen zu können. Diesen Antrag wies das Amtsgericht Coesfeld mit Beschluss vom 18.03.2019 mit einer unhaltbaren Begründung zurück.

Natürlich gab sich der Veranstalter damit nicht zufrieden und legte über seinen Anwalt gegen den Beschluss des Amtsgerichts mit Schreiben vom 20.03.2019 sofortige Beschwerde ein. Gleichzeitig bewarb Geuking nochmals ausdrücklich die Veranstaltung:

Das Coesfelder Anzeigenblatt „Streiflichter“ vom 20.03.2019

Bermuda Dreieck Landgericht Münster?

Jetzt wird es richtig kurios. Erst um die Mittagszeit des 21. März 2019, also einen Tag vor der geplanten Veranstaltung, bequemte sich das Landgericht Münster, den Anwalt Geukings darüber zu informieren, dass seine Beschwerde wohl in der Verteilerstelle des Gerichts auf mysteriöse Weise verloren gegangen war. Der Rechtsanwalt musste den kompletten Vorgang erneut übersenden und wurde circa zwei Stunden später ein weiteres Mal gebeten, alles noch einmal zu schicken. Gibt es etwa beim Landgericht Münster so etwas wie ein Bermuda Dreieck?

Ebenso gestaltete es sich äußerst mühevoll und langwierig, das Aktenzeichen in Erfahrung zu bringen und welche Kammer für das Verfahren zuständig ist. Am 21.03. gegen 16 Uhr teilte das Gericht dann gnädigerweise mit, dass erst am Tag der Veranstaltung über die Beschwerde entschieden wird.

Bei dieser Gelegenheit erfuhr der Rechtsbeistand des Klägers so ganz nebenbei, dass am selben Tag, als der Ablehnungsbescheid des Amtsgerichts erging, auch eine sogenannte Schutzschrift von der Kirchengemeinde eingereicht worden sein soll, von der die Klagepartei bisher keine Kenntnis hatte. Nur gut, dass diese nicht auch verloren gegangen ist…

Günter Geuking informierte am 21.03.2019 vorsorglich noch die Polizei und das Ordnungsamt, dass die Veranstaltung am 22.03.19 wie geplant durchgeführt wird. Leider kam es anders.

Das endgültige Aus für die Veranstaltung

Eilbeschluss des Landgerichts Münster: Das Aus für die Veranstaltung

Bei den Juristen gilt: Je fadenscheiniger eine Entscheidung, umso ausführlicher deren Begründung. Das Landgericht Münster bestätigte in einer 35-seitigen (!) Eilentscheidung den Beschluss des Amtsgerichts Coesfeld, dass Pfarrer Hammans nicht die Berechtigung hatte, den Saal des Pfarrzentrums für Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen. Diese Berechtigung hat nur der Kirchenvorstand. Man braucht also 35 Seiten, um das plausibel zu machen.

Damit war die Übereinkunft von Günter Geuking und Pfarrer Hammans für nichtig befunden worden. Nachdem der Dechant seine Kompetenzen in solch eklatanter Weise überschritten hat, sollte das Erzbistum Münster darüber nachdenken, ihn als Dorfpfarrer nach Hinterfirmiansreuth in den Bayerischen Wald zu schicken. Dort würden ihn die Einheimischen sicherlich wieder auf den Pfad der Tugend zurückführen.

Geuking hat vorbildlich gekämpft

Günter Geuking hat gekämpft, er hat verloren und doch gewonnen, weil mit seiner Beharrlichkeit wieder einmal offenbar wurde, wie weit wir in Deutschland bereits gekommen sind: Eine aramäische Ordensschwester, die zu einer von Moslems verfolgten und unterdrückten christlichen Minderheit im Orient gehört und sich für verfolgte Christen einsetzt, gilt als „Hetzerin“, nur weil sie die Christenverfolgung anprangert und der Islamisierung Deutschlands nicht das Wort redet. Ihre eigene Kirche, Teile der Gesellschaft, die Medien, die Polizei und die Justiz tun sich zusammen, um ihr den Mund zu verbieten.

Abschließend lassen wir noch Günter Geuking zu Wort kommen:

„Absage!

Hatune Dogan wird heute nicht in der Anna Katharina Gemeinde in Coesfeld sprechen

Das Landgericht Münster teilt die Auffassung des Amtsrichters Sommer aus Coesfeld, dass der Pfarrer Hammans das zugrundeliegende Rechtsgeschäft nicht hätte schließen dürfen und können. Das könne nur der Kirchenvorstand. Damit Ist dann die mit dem Dechant (!) Hammans geschlossene, schriftliche Vereinbarung über die Nutzung des Veranstaltungraumes unwirksam. Ohne eine Kommentierung vorwegzunehmen, bedeutet dass wohl die Entmündigung der Priester. Alles nur, um eine Nonne, die in 19 Ländern der Erde Hilfsprojekte durchführt und damit circa 6 Millionen Menschen in Not hilft, die mit dem Stephanus Orden und dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse ausgezeichnet wurde, alles nur um dies Christin, unsere Glaubensschwester, nicht in Coesfeld sprechen zu lassen …. und das, nachdem zuvor der Islamprofessor, sogar i n der Kirche, den Islam schönreden durfte. Deutschland 2019 ….. da hilft nur noch beten …

Rosendahl, 22.3.19 (10 Uhr)
Günter Geuking“

Nachdem Herr Geuking alle 35 Seiten der Entscheidung zur Kenntnis genommen hatte, erreichte uns noch folgende Ergänzung seiner Stellungnahme:

Ein Aspekt fehlt allerdings zwangsläufig, da ich den auch vorher nicht kannte: das Urteil ist doppelt skandalös! Der formale Grund, der Pfarrer hätte den Vertrag nicht schließen dürfen, sondern nur der Kirchenvorstand, wäre ja durchaus ausreichend gewesen. Das Gericht musste aber noch lange Ausführungen machen und die haben es in sich: der Kirchengemeinde sei nicht zuzumuten, einen Vortrag stattfinden zu lassen, der sich gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung wendet. Das ist DDR Rechtsprechung! Die Kirchengemeinde befürchte zurecht, dass ihr gutes Verhältnis zu den Muslimen in der Gemeinde gefährdet werden könnte! (…) Oder wie soll das bitte verstanden werden? Das besonders schlimme daran ist, dass das Landgericht Münster dieses alles feststellt, obwohl es überhaupt keine Notwendigkeit mehr dafür gab. Der formale Grund, dass Priester nicht handlungsfähig sind, hätte vollkommen ausgereicht! Sie sagen also damit, provozierend und dreist: wir sind ein ausführendes Organ der Bundesregierung. Wir verhelfen deren Politik zur Durchsetzung. Das entspricht aber leider nicht der Gewaltenteilung unseres Rechtsstaates. Das ist sogar sehr gefährlich.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

75 KOMMENTARE

  1. die fakten hinter der bunten nachricht

    „immer mehr bartträger in deutschland“ …
    … wo doch die biodeutsche geburtenrate sinkt
    und die perfektrasur-gewohnten babyboomer der 60er langsam in rente gehen.

    was hinter der bunten nachricht steckt, werden aufmerksame insider schnell erahnen:
    der maennlichkeits-orientierte kulturbefohlene bart wandert ein.
    http://www.kn-online.de/Nachrichten/Wirtschaft/Bartstyling-Wer-am-Bart-Boom-mitverdient-und-wer-nicht

    ein grund mehr fuer eine demonstrative klingenrasur.

  2. In Frankreich brennen schon die Kirchen und in Deutschland wird geleugnet oder ignoriert. Ist bald auch hier ein Spießrutenlaufen, wenn man einen Gottedienst besuchen will. Zaghafte Versuche gibt es ja schon. Kann nicht mehr lange dauern bis das tragen eines Kreuzes verboten wird.

  3. Zum ekelhaften Logo der Antifa mit ihrem schwarzen und roten Lappen hat Bolschewiki ausnahmsweise eine korrekte Erklärung. Den zentralen Satz, das zentrale Dogma, habe ich gefettet:

    In den 1970er Jahren griffen Antifagruppen das Signet der „Antifaschistischen Aktion“ von 1932 auf. Beide Fahnen und der Rettungsring waren damals rot und standen für Sozialismus und Kommunismus. In den 1980er Jahren wurde die kleinere Fahne als Zeichen für den autonomen Anarchismus schwarz; seit 1989 zeigen die Fahnenstangen immer nach rechts.

    Gruppen, die dieses Symbol verwenden, verstehen Faschismus im Anschluss an die marxistische Kritische Theorie als besondere Form des Kapitalismus und Antifaschismus daher als Teil eines revolutionären Kampfes zur Überwindung jeder Klassengesellschaft. Um sich von „bürgerlichen“ oder „staatskonformen“ Antifaschisten zu unterscheiden, bezeichnen sie sich als „autonome“, „militante“ oder „unabhängige Antifaschisten“.

    *https://de.wikipedia.org/wiki/Antifa

    Daher kommt der tollwütige, ideologische Haß dieser Fuzzis, die ununterbrochen antreten, „das Bürgertum“ zu zerschlagen. Also dich und mich und alles, was das Leben lebenswert macht. Und alles, was wir tun. Nicht umsonst haben die fanatischen Bilder-, Maschinen- und Zivilisationsstürmer/-vernichter der Abteilung „Tierrechte“ („Antispeziezistische Aktion“- wer das schnell dreimal hintereinander fehlerfrei sagt, bekommt von mir ein Getränk seiner Wahl 🙂 ) innerhalb dieser totalitären Bewegung den roten gegen einen grünen Lappen ausgetauscht.

    *https://www.linke-t-shirts.de/aufkleber-paket/antispeziesistische-aktion-gruenschwarz_g221070.htm

  4. …der „normale Bürger“ welcher nicht bereits mehrfach wg. „Gedankenverbrechen“ vor deutschen Gerichten stand wird NIEMALS verstehen wie linksextrem + deutschenhassend die Justiz aus der EINHEIT von „Staatsanwälten“ plus Richter sind bzw. geworden sind.

    Ich als verurteilter „Volksverhetzer“ kann nach der Erfahrung von 4 Prozessen versichern das die Ansichten der „Staatsanwaltschaften“ und der „Richter“ sich nur sehr wenig von denen der terroristischen ANTIFA unterscheiden… ebensowenig kann ich (in leeren Gerichtssäälen) attestieren das die Formulierungen denen der terroristischen ANTIFA sehr ähneln… zumindestens in RLP…

  5. Das ist ja schön und gut, dass wir hier jetzt die Hintergründe kennen- aber wer weiß das sonst? Derartiges wird doch von den hauptsächlich konsumierten Medien totgeschwiegen und findet somit keine Aufmerksamkeit in der breiten Masse. Das ist genau so, wie mit dem dreckigen Verhalten von Maas im Fall Billy Six. Wer kriegt das mit? Kaum jemand! Das wird in trauter Eintracht unter Verschluss gehalten. Und in der zwischenzeit erhält ein braver Bürger „Hausbesuche“ der Terrorristen von der Antifa. Kann man eigentlich mal nicht den Spieß rumdrehen und die besuchen? Nach dem Motto “ Shit in their nest and keep them busy..‘

  6. Es ist ja schon ein Wahnsinn. So ein Gewese um Flüchtlinge, aber die wirklich Verfolgten kommen auch hier wieder nur unter die Räder, während ihren Verfolgern buchstäblich der rote Teppich ausgerollt wird. Ist das Dummheit oder Absicht?

  7. @Urk48
    Scheixxe an einer Moschee wäre hier ein Fall für den Staatsschutz und führte zur allgemeinen Schnappatmung und Hysterie.
    Falls TäterInnen ermittelt würden:mindestens 15-20 Jahre Knast.

  8. @ Hagen von Tronje

    Kirche in Frankreich hat mit Kirche in Germoney nicht das Geringste zu tun. In F ist sie nie Staatskirche mit staatlichem Sponsoring gewesen. Da kommt beim Pfarrer das auf den Tisch was von de Spenden der Gläubigen eingekauft werden kann.
    In Deutschland wurde sie im Nazi-Konkordat mit Rom zum Multimillardär gemacht, damit sie Hitlers Schweinereien unter der Decke hielt. Eine saubere Konjunktion. Bis heute.
    Geldhahn abdrehen und hier kommen diese Vollgefressenen a la Marx ganz schnell zurück auf den Boden.

  9. Alles nur, um eine Nonne, die in 19 Ländern der Erde Hilfsprojekte durchführt und damit circa 6 Millionen Menschen in Not hilft, die mit dem Stephanus Orden und dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse ausgezeichnet wurde, alles nur um dies Christin, unsere Glaubensschwester, nicht in Coesfeld sprechen zu lassen …. und das, nachdem zuvor der Islamprofessor*, sogar in der Kirche, den Islam schönreden durfte.

    +++++++++++++++++++++

    *TAQIYYA-MEISTER & ISLAM-MISSIONAR KHORCHIDE?

    VOILÀ:
    Islamtheologe Prof. Khorchide referierte vor 300 Zuhörern in Coesfeld
    15.11.2018, 15:12 Uhr, Kreisdekanat Coesfeld

    „Wie kann der Islam in Deutschland gelebt werden?“ Diese Frage, der der Islamtheologe Prof. Mouhanad Khorchide am Dienstagabend während seines Vortrags in Coesfeld nachging, zog so viele Zuhörer an, dass das Pfarrheim aus allen Nähten platzte. Kurzentschlossen öffnete Pfarrer Johannes Hammans die Kirche. Schnell besetzten die mehr als 300 Besucher fast alle Plätze im Gotteshaus der Pfarrei Anna Katharina.

    DER TEUFLISCH HINTERLISTIGE KHORCHIDE

    „Es ist ein Glück und ein Segen, dass wir(ISLAMISCHE IMPERIALISTEN) in die Kirche gekommen sind. Ein starkes Symbol, dass Sie mit einem muslimischen(ISLAMISCHEN!) Theologen in einer Kirche miteinander und nicht übereinander reden. Das spiegelt eine plurale Gesellschaft wider“, zeigte sich Khorchide erfreut. Er leitet das Zentrum für Islamische Theologie an der Universität Münster und bildet islamische Religionslehrer aus.

    In der täglichen Arbeit mit geflüchteten Menschen mit einer in Deutschland nichtbeheimateten Religion stelle sich die Frage, wie der muslimische(ISLAMISCHE! RELIGION MUSLIM GIBT ES KEINE!) Glaube in unserer christlich geprägten Gesellschaft gelebt werden könne…

    Denn neben dem Christentum und dem Judentum gehöre auch der Islam zu Deutschland. Dies anzuerkennen, sei eine Herausforderung für alle Seiten. „Die Frage ist: Sind wir bereit, uns zu öffnen, damit wir mehr aufeinander zugehen? Dann lösen sich auch Probleme des Alltags“, zeigte sich Khorchide zuversichtlich, der als palästinensischer Flüchtling im Libanon und in Saudi-Arabien aufwuchs und als 18-Jähriger mit seiner Familie nach Österreich kam.

    Die Anerkennung des Islam erleichtere es jungen Muslimen, ihre religiöse Identität zu entwickeln.

    ISLAMPROPAGANDA, GEHIRNWÄSCHE & LANDNAHME

    Zu Fragen zum Neubau der Moschee in Coesfeld bat Khorchide Sener Bozdere vom türkisch-islamischen Kulturverein ans Mikrofon. Dieser betonte das gute Zusammenleben der Religionen in Coesfeld und lud herzlich zur Begegnung mit der Islamischen Gemeinde in der Moschee am Katthagen ein.

    Am Ende honorierte das Publikum den hochinformativen Vortrag und die Einladung des Moderators Eberhard Ernsting vom Kreisbildungswerk Coesfeld an Khorchide zu einer weiteren Veranstaltung mit langanhaltendem Applaus.
    https://www.bistum-muenster.de/startseite_aktuelles/newsuebersicht/news_detail/islamtheologe_prof_khorchide_referierte_vor_300_zuhoerern_in_coesfeld/

    (ANM. D. MICH)

  10. Wenn man Schwester Hatune persönlich kennt, weiss man, was für eine tapfere und mutige Frau ist, die ihre Anliegen selbst dann vertritt, wenn es ihr gesundheitlich gar nicht gut geht.

  11. Man muss mutige und hartnäckige Leute wie Geuking, die dem Linksfilz so stark die Stirn bieten unterstützen, wo es nur geht.
    Sie sind der Stachel im linksversifften Kirchensumpf.
    Und wenn es nur positive Briefe oder Resonanzen in sozialen Medien sind.
    Diese Leute sollen sehen, dass sie jede Menge Rückendeckung und Unterstützung in der Bevölkerung haben. Das macht ihnen Mut weiterzumachen und sich gegen die unhaltbaren Zustände zu wehren.
    Los Leute, teilt es in den sozialen Medien!

  12. Bei solch „netten, sympathischen“ Pfarrern wird das Austreten aus der Kirche wohl munter weitergehen.
    Ich selbst bin ja schon vor Jahrzehnten aus diesem verlogenen Verein ausgetreten.

  13. Nicht aufgeben! Es gibt doch sicherlich in Coesfeld andere Räumlichkeiten, um diese wichtige Veranstaltung staffinden zu lassen. Es sollte auch dafür gesorgt werden, dass Schwester Hatune auch in anderen Orten einen Platz zum Sprechen erhält. Eine Vortragsreihe wäre in Erwägung zu ziehen.

  14. @ Marija 22. März 2019 at 15:32

    Die christliche Kirche schickt sich an zur schärfsten Verfolgerin von Christen zu werden.
    —————–

    Die Schizophrenie hat Konjunktur in diesem Land.

  15. Klage eines Missionars: „Ist das noch die katholische Kirche?“
    Das Schweigen der Bischöfe und der Priester
    19. März 2019
    Für wen, wozu und wie soll er noch missionieren, wenn Rom die Gleichheit der Religionen verkündet? In 16 Punkten übermittelte er seine Gedanken dem Vatikanisten Sandro Magister, der sie veröffentlichte. Hier die vollständige deutsche Übersetzung:
    https://katholisches.info/2019/03/19/klage-eines-missionars-ist-das-noch-die-katholische-kirche/

    +++++++++++++++++++++++

    Kann die Kirche einen häretischen Papst (FRANZ) ertragen? – Die Antwort von Bischof Athanasius Schneider
    Ein Diskussionsbeitrag über Kreuz und Sühne
    21. März 2019
    https://katholisches.info/2019/03/21/kann-die-kirche-einen-haeretischen-papst-ertragen-die-antwort-von-bischof-athanasius-schneider/

  16. Dann aber meldet die Vernastaltung doch mitten in Münster auf dem Marktplatz als öffentliche und für JEDEN auch Nichtchristen wahrnehmbare Veranstaltung an. Totgeschwiegene leben länger!
    Der herrschende Kommunismus unterscheidet sich inzwischen in nichts mehr von seinen Vorgängern und aktuellen anderen herrschenden Diktaturen. Würden alle Zeitzeugen der schlimmen deutschen Diktaturen wieder leben, hätten wir morgen Massendemos Hunderttausender vor dem Reichstag gegen die Politik der übriggebliebenen Honecker-Resterampe!
    Die neue verhetzte Generation aber regt sich nur, wenn sie ihre Youtube-Stars nicht mehr wie gewohnt sehen könnte.
    Gute Nacht deutsches demokratisches Absurdistan.

  17. Hoffen wir mal, dass diese Typen bald eigene Erfahrungen an Leib und Leben machen dürfen ! Die kath. Kirche hat sich dem Islam offensichtlich schon unterworfen !

  18. Godfried Danneels – zum Tod eines Papstmachers
    Nachruf auf den Baumeister des Paradigmenwechsels
    15. März 2019

    (Brüssel) Kardinal Jozef De Kesel, der Erzbischof von Mecheln-Brüssel, Primas von Belgien und Vorsitzender der Belgischen Bischofskonferenz, hatte gestern „die schmerzliche Pflicht“, den Tod von Kardinal Godfried Danneels bekanntzugeben. Danneels war als Mitglied des Geheimzirkels von Sankt Gallen und des Teams Bergoglio maßgeblicher Baumeister des Pontifikats von Papst Franziskus.

    Kardinal Danneels war bis 2010 Erzbischof von Mecheln-Brüssel und gehörte zu den progressiven Kirchenfürsten, denen die als „restaurative Phase“ kritisierten Pontifikate der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. ein unverdauliches Ärgernis waren. Er gehörte der innerkirchlichen „Mafia“ von Sankt Gallen an, wie er sie selbst 2015 nannte. Dabei handelte es sich um einen Geheimzirkel höchster Kirchenvertreter, den der Jesuit und Kardinal Carlo Maria Martini in den 90er Jahren zusammengerufen hatte, um das Pontifikat von Johannes Paul II. zu sabotieren. Hauptziel der „Mafia“ war es zudem, Kardinal Joseph Ratzinger als Nachfolger des polnischen Papstes zu verhindern und einen eigenen Kandidaten auf den Stuhl Petri zu bringen. Das sollte ursprünglich Martini selbst sein. Da er 2005 im Konklave chancenlos blieb, machte er bereits damals seinen Ordensbruder Bergoglio zum Alternativkandidaten.

    (:::)

    Hinter die Kulissen läßt auch die Tatsache blicken, daß Erzbischof Leonard in seiner nur fünfjährigen Amtszeit mehrfach Zielscheibe von Angriffen der Politsöldnertruppe Femen wurde. Weder sein Vorgänger Danneels noch sein Nachfolger De Kesel wurden je von Femen belästigt.

    (:::)

    Mit dem Tod Danneels lebt nur mehr ein Mitglied des Teams Bergoglio, wie Austen Ivereigh, der frühere Pressesprecher von Kardinal Murphy O’Connor, die innerkirchliche „Viererbande“, der begriff ist eine Anspielung auf die Exekutoren der kommunistischen „Kulturrevolution“ in der Volksrepublik China, nannte.

    (:::)

    Bezeichnend ist zudem die starke deutsche Präsenz im Team mit Lehmann und Kasper und im weiteren Sinn auch mit dem Flamen Danneels. Auch diese Tatsache findet seither ihre Bestätigung: Aus der Bundesrepublik Deutschland kommt der massivste Druck, kommen die meisten Vorschläge und Forderungen für einen progressiven Umbau der Kirche. Aus dem deutschen Sprachraum kommt der theoretische Unterbau für den Paradigmenwechsel, den Papst Franziskus der Kirche verordnet, und dort wird dieser auch am radikalsten vollzogen oder sogar vorweggenommen. Die Schweizer Bischofsstadt Sankt Gallen, Versammlungsort der innerkirchlichen „Mafia“ liegt im deutschen Sprachraum.

    Nach Deutschland war der Jesuit Bergoglio geschickt worden unter dem Vorwand, eine Dissertation schreiben zu sollen, die aber nie zustandekam. An der Jesuitenhochschule in Frankfurt erlernen noch heute junge Jesuiten aus verschiedenen Ländern die deutsche Sprache, um ihre philosophischen Studien in der Sprache „der Denker“ absolvieren zu können. Der progressive Umbruch beim Zweiten Vatikanischen Konzil fand seine bezeichnende Zusammenfassung im geflügelten Wort: „Der Rhein fließt in den Tiber“.

    (:::)

    Aus dem deutschen Sprachraum kommt zugleich allerdings auch ein sehr deutlicher und intellektuell wertvoller Widerstand gegen die progressive Fronde, wie das Pontifikat von Benedikt XVI. und sein Einfluß auf das Pontifikat von Johannes Paul II. zeigten. Das gilt auch für den Widerstand von Kardinälen wie Brandmüller, Meisner und Müller, von Weihbischof Athanasius Schneider und von Philosophen wie dem jüngst verstorbenen Robert Spaemann sowie von Josef Seifert, der sich derzeit mit analytischer Geistesschärfe gegen das Dokument für die menschliche Brüderlichkeit von Abu Dhabi wendet, das von Papst Franziskus mit dem Großimam von Al-Azhar unterzeichnet wurde. Der Philosoph Seifert bezeichnet die umstrittenste darin enthaltene These als „Häresie der Häresien“ und sieht darin den Relativismus auf die Spitze getrieben, indem Gott selbst zum Relativisten degradiert wird.

    (:::)

    https://katholisches.info/2019/03/15/godfried-danneels-zum-tod-eines-papstmachers/

  19. Mein Vater sagte öfter, wenn die Polizei sich von Politikern einspannen ließe und nicht mehr an die Gesetze hielte, wäre es Zeit, über Auswanderung nachzudenken, das wäre der Beginn des Untergangs.

    Gesetzwidrige Anordnungen dürfen Bedienstete eines Staatsorgans nicht umsetzen. Und jeder Bürger ist befugt, einen anderen wegen einer Straftat vorläufig festzunehmen („Jedermann-Festnahme“, Par. 127 Strafprozessordnung).

  20. Die Antifa verwendet Spezialaufkleber, die man nur sehr schwer wieder entfernen kann.

    Das stimmt leider. An einem Verkehrsschild bei uns klebt schon mindestens 3 Jahre so ein linkes Ding bei Wind und Wetter.
    Die Aufkleber der IB oder von Compact halten mit Mühe und Not vielleicht ein viertel Jahr. 🙁

  21. Solche Repressalien hat Jesus seinen Nachfolgern schon angekündigt (Johannes 15,20):
    „Gedenkt an das Wort, das ich zu euch gesagt habe: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen; haben sie auf mein Wort [argwöhnisch] achtgehabt, so werden sie auch auf das eure [argwöhnisch] achthaben.“

    Günter Geuking hat es jetzt hautnah erlebt, wie ihm bereits die Kirchentüren verschlossen wurden. Denn „die Feinde des Menschen werden seine eigenen Hausgenossen sein“(sagt Jesus, Matthäus 10,36).

    Allerdings: Die islamophile Anna-Katarina-Gemeinde ist damit auch keiner Kirche mehr zuzurechnen.

  22. Leseempfehlung für alle, die wissen wollen, wie es bei uns weitergeht:

    Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam: Vom Dschihad zum Schutzvertrag – 7. bis 20. Jahrhundert (Politik, Recht, Wirtschaft … / Aktuell, sachlich, kritisch, christlich) Taschenbuch – 1. Januar 2002

    Die in Ägypten geborene Autorin und seit 1959 britische Staatsbürgerin machte durch eine Reihe fundierter Bücher und Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Islam auf sich aufmerksam. Sie gilt als eine der besten Kenner auf diesem Gebiet. Professor Heribert Busse hat die Übersetzung inhaltlich überprüft. Das Buch gliedert sich in zwei große Teile: Die eine Hälfte schildert die historische Entwicklung seit der Entstehung des Islam bis in das 20. Jahrhundert, die andere Hälfte bringt als Beleg Quellentexte und Dokumente. Der Leser hat so die Möglichkeit sich einen Überblick über die Entwicklung zu verschaffen und gezielt Fragen zu vertiefen. Diese bemerkenswerte Veröffentlichung besitzt heute eine besondere Aktualität. In dem Buch wird die politische Bedeutung des Islam deutlich, seine Wertung erlaubt auch die aktuellen Entwicklungen besser zu beurteilen. An einer gründlichen Auseinandersetzung mit dem Islam kommen wir immer weniger vorbei, und deshalb ist es wichtig verlässliche Quellen zu Rate zu ziehen. Inhalt: Der vorislamische Orient; Die Zeit der Eroberungen; Der Dhimmi-Status: Die rechtliche Grundlage und die historischen Bedingungen; Die Islamisierung der eroberten Gebiete; Die Beziehungen zwischen den Dhimmi-Gemeinschaften; Von der Emanzipation zum Nationalismus (1820 –76); Die Nationalismen (1820-1919); Einige Aspekte des Wiederauflebens der Vergangenheit in der Neuzeit; Eigenschaften des Dhimmi-Status; Schlussbetrachtung; Quellentexte.

    https://www.amazon.de/Niedergang-orientalischen-Christentums-unter-Islam/dp/3935197195

  23. Bistum Limburg:

    Katholiken sollen Freitags in die Moschee gehen

    Fridays For Prayer

    https://www.domradio.de/themen/islam-und-kirche/2019-03-20/fridays-prayer-initiative-zur-solidaritaet-mit-muslimen

    ***https://bistumlimburg.de/beitrag/neuer-islambeauftragter-im-bistum-limburg-1/

    Kontakt:
    https://www.relpaed.kath.theologie.uni-mainz.de/dr-frank-van-der-velden/

    ***https://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/untertaunus/schlangenbad/der-katholische-theologe-frank-van-der-velden-beschaftigt-sich-mit-muslimen-im-untertaunus_17392925

  24. Man muß wirklich größten Respekt für Günter Geuking haben. Was der alles in die Wege geleitet hat, um die Veranstaltung durchzuführen.
    Wie ich von jemandem aus Coesfeld erfahren habe, sollen auch alle im Vorfeld als alternative Vortragsräume angesprochenen Gaststätten eine Absage erteilt haben…

  25. OT

    Hat hier zufällig noch wer gute Laune oder ist gleichmütig? Heil EUdSSR!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article190673371/Hartz-IV-Zahl-der-Bezieher-aus-Bulgarien-und-Rumaenien-verdreifacht.html

    Diese beiden korrupten, verrotteten Nehmer- und Absaug-Staaten wurden Hals über Kopf in die EU aufgenommen. Während die EU ein mörderisches Drama veranstaltet, um GB nicht rauszulassen.

    Welche Gemeinsamkeiten haben die EU, der Islam und Hotel California (1977, Eagles)?

    You can check in any time you want, but you can never leave“.

    Lied:

    *https://www.youtube.com/watch?v=EqPtz5qN7HM

    Text:

    https://www.songtexte.com/songtext/the-eagles/hotel-california-3be4c80c.html

  26. @ Frank Berghaus 22. März 2019 at 15:39

    Hat denn Hatune bei der AfD einen Vortrag gehalten oder nicht?
    ——————————-

    Sie war letztes Jahr Gast in einem Bundestagsausschuss. Dort wurde sie u.a. von AfDlern befragt. Mehr weiss ich auch nicht.

  27. Bravissimo Herr Geuking!
    Sie sind ein echtes Vorbild für jeden Christen!

    Bravissima Schwester Hatune!
    Sie sind ein Segen!

    Christen wie Sie Beide zeigen den Weg!

    Beharrlichkeit, Liebe zur Wahrheit, Mut und Unbeugsamkeit!

    Den Mietlingen, Feiglingen, Marionetten und Günstlingen,
    Funktionären und Lügenbolden
    wurde eindrucksvoll die Maske heruntergerissen!

    Und die WAHRHEIT wird weiter SIEGEN!!!

  28. In Deutschland wird versucht Religionsfreiheit radikal umzusetzen, im Sinne von Freiheit von jedlicher Religion, zugunsten der mohammedanistischen Ideologie.

  29. @ Frank Berghaus 22. März 2019 at 15:39

    Vermutlich hat ihre Teilnahme am Frauenmarsch in Berlin mit Leyla Bilge schon ausgereicht…..

  30. johann 22. März 2019 at 15:48

    Leseempfehlung für alle, die wissen wollen, wie es bei uns weitergeht:

    Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam: Vom Dschihad zum Schutzvertrag – 7. bis 20. Jahrhundert (Politik, Recht, Wirtschaft … / Aktuell, sachlich, kritisch, christlich) Taschenbuch – 1. Januar 2002

    Danke. Auf Bat Ye’Or (Giselle Littman) kann man nicht genug hinweisen. Das ergänze ich immer mit den beiden islamischen primärquellensatten Büchern von Andrew Bostom, eine gigantische Fleißarbeit, der eben jene Quellen aus der islamischen Gewaltgeschichte erstmals auf englisch zugänglich gemacht hat – und zwar nicht nur Koran und Hadith, sondern Augenzeugenberichte der islamisch Unterworfenen von 700 n.Chr. bis 1990.

    The Legacy Of Jihad: Islamic Holy War And The Fate Of Non-Muslims
    https://www.amazon.com/Legacy-Jihad-Islamic-Holy-Non-muslims/dp/1591023076

    The Legacy of Islamic Antisemitism: From Sacred Texts to Solemn History
    https://www.amazon.com/Legacy-Islamic-Antisemitism-Sacred-History/dp/1591025540

  31. Günter Geuking ist übrigens in Coesfeld nicht irgendwer.
    Er war in seiner Jugend kurze Zeit bei den Grünen und hat sie dort mitgegründet. Als grünes „Urgestein“, dazu noch gewerkschaftlich aktiv, kennt er wohl die meisten aus Coesfelds Polit-Schickeria, von ganz links bis zur CDU. Daher auch wohl überhaupt die anfängliche „Gesprächsbereitschaft“ der Kirche.
    Was ich sagen will: Wenn selbst so einem engagierten Christen so übel mitgespielt wird, sagt das alles über die schon jetzt bestehenden Zustände…..

  32. @ Emmerich 22. März 2019 at 15:08
    „Schade, dass man nur einmal aus der Kirche austreten kann.“

    woher weisst du das ?
    man koennte als gruppe eine sog „eintrittstelle“ in einer krieche aufsuchen –
    in kiel zb die nikolaikrieche am zentralen „alten markt“ in stadtmitte –
    dem selbsternannten bodenpersonal den spontanen masseneintritt erklaeren
    den mitgliedsantrag und sonstige papiere aber fantasievoll unterschreiben –

    hauptsache papierkosten, verwaltungsaufwand und nen nettes video.
    ich denke, man hat daneben sogar 14 tage ruecktrittsrecht wg bedenkzeit.
    und das einmal im monat mit steigender antragstellerzahl.
    eintreten, bedenken, vertagen, stornieren, eintreten, abblasen, stornieren…

  33. Deutschland 2019 ….. da hilft nur noch beten …

    Xxxxxxxxxxxx

    Mal davon abgesehen, dass ich solche Vorträge unnötig bis schädlich finde, weil es nicht um Christenverfolgung allein geht, sondern man das Thema von der Tätergruppe aus angehen muss, die alle Gruppierungen verfolgt, die nicht islamisch sind.
    Also davon mal abgesehen, hilft eben gerade beten nicht.
    Hat ja nichts gebracht bisher.
    Aktiv werden hülfe.
    (Hülfe….finde ich ja zu kernig, das Wörtchen)

  34. Die Antifa verwendet Spezialaufkleber, die man nur sehr schwer wieder entfernen kann.

    Das sind häufig Plastikaufkleber, die sich nicht auflösen lassen. Auch die sind wegzubekommen. Aber nicht mit roher Kraft. Mit Gefühl ! (vor allem für den Untergrund) eingesetzte Kochfeldschaber etwa leisten hierzu gute Dienste. Auch Graffiti-Löser können helfen (vorher an unauffälliger Stelle ausprobieren). Am besten dort, wo es geht, beides zusammen. Aber auch hier gilt, daß der Aufkleber mit der Zeit, die er sich am Ort des Geschehens befindet, widerspenstiger und spröder wird, auch weil der Weichmacher darin sich verflüchtigt.

  35. Wie verludert ist diese katholische Kirche heute …
    Eine solche Kirche bringt Denunzianten hervor, aber keine Märtyrer.

  36. Da fehlen einem die Worte. Wirklich schade dass man nur einmal aus diesem Drecksverein austreten kann.

  37. johann 22. März 2019 at 15:48
    Leseempfehlung für alle, die wissen wollen, wie es bei uns weitergeht:

    Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam: Vom Dschihad zum Schutzvertrag – 7. bis 20. Jahrhundert (Politik, Recht, Wirtschaft … / Aktuell, sachlich, kritisch, christlich) Taschenbuch – 1. Januar 2002

    Bat Ye’or : Der Geist von Eurabia (Auszüge)
    https://eussner.blogspot.com/2013/03/bat-yeor-der-geist-von-eurabia-auszuge.html

    Bat Ye’or: Europa und das kommende Kalifat. Rezension
    https://eussner.blogspot.com/2013/05/bat-yeor-europa-und-das-kommende.html

  38. @Frank Berghaus 22. März 2019 at 15:39
    „Hat denn Hatune bei der AfD einen Vortrag gehalten oder nicht?“
    ——————————————————–

    Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass Merkel und Konsorten haufenweise Vorträge vor der AfD halten. Nämlich im Bundestag. Was ich damit sagen will? Genau das, was Sie meinen.

  39. Man kann nur hoffen, dass diese Zeitung besser früher als später pleite geht. Das ist Deutschland 2019. Kein Deut besser als Deutschland 1933.

  40. harzerroller 22. März 2019 at 15:51

    Bei Razzien sind am Freitagmorgen in Hessen und Rheinland-Pfalz mehrere Personen festgenommen wurden.
    https://www.hessenschau.de/panorama/anti-terror-razzien-in-hessen-und-rheinland-pfalz,sek-einsatz-102.html
    ——————————————————————————————
    § 89a Strafgesetzbuch
    Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat
    (1) 1Wer eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

    In Neuseeland gibt es da generell 14 Jahre. Dabei gilt auch ein Mutiplikator für jedes einzelne Delikt zB. 14 Jahre x 2, x 3 usw..

    In Deutschland gibt es wieder Kuscheljustiz.

  41. D wird von Idioten regiert und von Kinderschändern finanziert.. Selbstverständlich ist die Wahrheit strengst verboten. Und nicht erst seit 2015 !!!

  42. Hagen von Tronje 22. März 2019 at 17:18

    Nein. In Deutschland gibt es überhaupt keine Justiz. Es ist nur Theater, das den gläubigen Dummköpfen als Justiz vorgestellt wird.

  43. Ein Sumpf zieht am Gebirge hin,
    Verpestet alles schon Errungene;
    Den faulen Pfuhl auch abzuziehn,
    Das Letzte wär‘ das Höchsterrungene……

  44. Gerade zum Thema passend eine Meldung aus der Nachbarstadt Dülmen:

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6006/4224406

    Es werden noch Wetten auf den ethnischen oder religiösen Hintergrund der „Kinder“ entgegen genommen.
    In jedem Fall zeigt es, dass selbst in unserer so „toleranten und bunten“ Gesellschaft die Verfolgung zunimmt. Es gab in den vergangenen Jahren mehrfach Serien von Zerstörung von Bildstöcken und Wegekreuzen im Münsterland, die nie aufgeklärt wurden.
    Dass man jetzt selbst einer Ordensschwester die Möglichkeit nimmt, über die Verfolgung von Christen zu berichten, zeigt wie verrottet unser gesellschaftliches und politisches System mittlerweile ist.
    Die grössere Schuld weise ich jedoch der Politik zu, denn diese gibt die Richtung vor.

  45. Pinneberg ist auch voll mit Antifa-Aufkleber, die gehen aber ganz gut ab und wenn nicht werden sie von mir überklebt! Mit patriotischen Aufklebern! Das macht echt Spaß!

  46. Haremhab
    22. März 2019 at 15:06

    Brauchen wir nicht!
    Die Geburtenrate sinkt so rapide, weil die sich – Gott sei Dank – nicht fortpflanzen wollen. Das deutsche Volk schrumpft sich gesund.

    Diese feigen Wichte! Denen platzen die Gedärme vor Neid, dass die nicht den Mut einer Hatune Dogan haben.
    Diese Dreikäsehochs behaupten, sie seien mutig, wenn sie Schwester Hatune als Nazi bezeichnen. Was für ein widerwärtiges Pack!

    Ich habe mir gedacht, mich dem sogenannten „Kampf gegen Rechts“ anzuschließen. Das scheint eine sehr lukrative Sache zu sein.
    Heuchelei, dein Name ist Gutmensch!

  47. Zu Emmerich 22. März 2019 at 15:08
    Schade, dass man nur einmal aus der Kirche austreten kann.

    Das habe ich mir auch schon 100 mal gedacht.

  48. Hoffentlich rummst es hier bald ordentlich. Tut mir richtig weh, dieser Ausverkauf Deutschlands.
    Aber trotz allem habe ich das unglaubliche Glück, mitten in Oberhausen (Ruhrpott !!), in einer Ecke zu wohnen, wo fast keine Musels und keine Antifa zu sehen ist. Rechtsextreme ebenfalls nicht.
    Musels und Kuffnucken gibt’s allerdings genug, wenn man mal in die Innenstadt muss.

  49. Das Münsterland und speziell Münster mit Coesfeld sind fest in der Hand antichristlicher Christenhasser. Die Domplatzmafia in Münster stellt weltweit alles in den Schatten, was an kirchlichen Pädo- und Homoskandalen weltweit vorhanden. Es ist ein offenes Geheimnis dass der Campingplatz bei Lügde vor allem von Münsteraner Pfaffen frequentiert wurde.

  50. Henryk M. Broder / 21.03.2019 / 14:30 / 0 / Seite ausdrucken
    Wisch und weg!

    Gestern haben wir an dieser Stelle den Besuch des iranischen Kulturrats im Jüdischen Museum Berlin dokumentiert. Also die Bemerkungen des Kulturrats und die Statements des Direktors des JMB und der zuständigen Kuratorin, so wie sie auf der Seite der Iranischen Botschaft zu lesen waren. Es war eine Zumutung an unsere Leser, zugleich aber auch eine Offenbarung. Jeder konnte selbst entscheiden, wer hier die Getriebenen waren und wer der Treiber. Inzwischen wurde die Seite bearbeitet. „Auf Wunsch der Leitung des Museums ist dieser Teil mit den Aussage und Ansichten von Prof. Dr. Peter Schäfer und das Foto des Gesprächs aus der Meldung entfernt worden.“ Ebenso entfernt wurde der Teil „mit Ausführungen der Kuratorin Frau Cilly Kugelmann“. Der iranische Kulturrat führt jetzt ein Selbstgespräch.

    Die Methode ist nicht neu. So wurde auch in der SU die Geschichte nachgebessert. Zu einem Wort des Bedauerns, dem Vertreter eines Terrorregimes den roten Teppich ausgerollt haben, hat man/frau sich bis jetzt im JMB nicht bequemen können.

    https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_wisch_und_weg

  51. Hagen von Tronje 22. März 2019 at 14:57
    In Frankreich brennen schon die Kirchen und in Deutschland wird geleugnet oder ignoriert. Ist bald auch hier ein Spießrutenlaufen, wenn man einen Gottedienst besuchen will. Zaghafte Versuche gibt es ja schon. Kann nicht mehr lange dauern bis das tragen eines Kreuzes verboten wird.

    ——-
    In der Kirche gibt es die da unten und die da oben. Und wenn man sieht, wie die da oben mit dem Isslam kunkeln, ist es möglich, das die da unten mal eines der Gebote vergessen !

  52. Tom62 22. März 2019 at 16:44
    Die Antifa verwendet Spezialaufkleber, die man nur sehr schwer wieder entfernen kann.

    ——
    Eine Dose Farbspray reicht doch !

  53. mettnau 22. März 2019 at 16:59
    Wie verludert ist diese katholische Kirche heute …
    Eine solche Kirche bringt Denunzianten hervor, aber keine Märtyrer.

    ——
    Ja, so haben auch mal die Hexenverbrennungen begonnen !

  54. Dem Coesfelder Unternehmer und praktizierenden Christen Günter Geuking war es gelungen, die Ordensschwester, Buchautorin, Flüchtlingshelferin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, Hatune Dogan, für einen Vortrag über Christenverfolgung zu gewinnen.

    ——-
    Flüchtlingshelferin, Bundesverdienstkreuz, Christenverfolgung irgend wie bringe ich diese 3 Wortenicht in eine Reihe …

  55. Der Unglaeubige Fritz 22. März 2019 at 19:09

    Hoffentlich rummst es hier bald ordentlich. Tut mir richtig weh, dieser Ausverkauf Deutschlands.
    Aber trotz allem habe ich das unglaubliche Glück, mitten in Oberhausen (Ruhrpott !!), in einer Ecke zu wohnen, wo fast keine Musels und keine Antifa zu sehen ist. Rechtsextreme ebenfalls nicht.
    Musels und Kuffnucken gibt’s allerdings genug, wenn man mal in die Innenstadt muss.

    Ja, kann ich mir gut vorstellen. Wer noch nie im Ruhrgebiet, wird das nicht glauben. Aber tatsächlich gibt es eine gewisse soziale „Segregation“ (Entmischung, Aufteilung) der Wohnbevölkerung auch in den Ruhrgebietsstädten. Je nach Einkommen, Eigentum o.ä. wohnt man eher unter „seinesgleichen“, wobei da auch integrierte Moslems darunter fallen können. Das läuft in Richtung USA, wo Segregation in großem Maßstab überall anzutreffen ist. Also eben kein „Mulitkulti“ oder „melting pot“, wie immer erzählt wird.

    Leider ist aber spätestens bei Schulen, ÖPNV, Einkaufen, Krankenhaus etc. Schluß mit Segregation…….

  56. Das Christentum bleibt, auch in 1000 Jahren noch.
    Aber die Kirche wird dann längt zum Islam übergetreten sein.

    Bestes Beispiel Nikosia: Kirchenruine mit Minaretten.

  57. KEINEN CENT mehr an die feigen Mitläufer „Kirchen“

    dafür das Geld DIREKT an Schwester Hatune überweisen!!!

    (und wenn man bisher viel Kirchensteuer automatisch vom Finanzamt,
    – das da übrigens auch noch mitverdient!!!- abgezwackt bekam,
    dann auch noch an weitere, wirklich mutige christliche Werke z.B. Kirche in Not)

    Als Christ kann man es nicht mit dem Gewissen vereinbaren
    die Feiglinge, Mietlinge, Mitläufer und JUDASSE
    der „Amtskirchen“ zu unterstützen!

    AUSTRETEN! JETZT!

    MITTEL DIREKT AN DEN WIEDERAUFBAU DES CHRISTLICHEN ABENDLANDES!

    JETZT!

  58. Wir genial ist das denn?

    Da schreibt das Landgericht „in dem Verfahren … gegen die Kirchengemeinde … vertreten durch den Pfaffen xyz“

    „… wird abgewiesen, weil der Pfaffe xyz seine Kirche nicht vertreten darf?“

    So geht Rechtsstaat! Immer so nehmen, wie es gerade passt. Begründung: Sonst falsche Haltung!

    Aha – Kampf den Rückenproblemen durch Haltungsschäden …

  59. Bemerkenswert an der Verhinderung des Vortrags von Schwester Hatune finde ich, dass er im Saal des Pfarrzentrums Anna Katharina hätte stattfinden sollen. Dabei handelt es sich um Gebäude, die nach Anna Katharina Emmerich benannt ist.

    Etwas Hintergrund zu Anna Katharina Emmerich:
    Sie war im September 1774 in Coesfeld in eine Bauernfamilie geboren, am 9. Februar 1824 in Dülmen als Ordensfrau (Augustinerin) gestorben.
    Sie hatte nur einige Monate Schulunterricht und war als Haushaltshelferin und Nähern tätig und ist nie aus ihrem räumlich lokalen Umfeld von Coesfeld und Dülmen herausgekommen. Ab Ende 1811 wurde sie so krank, dass sie das Haus nicht mehr verlassen konnte. An ihrem Körper erschienen die Wundmale Jesu Christi, und in den folgenden zwölf Jahren hatte sie mystische Visionen, in denen sie an jedem Freitag die Passion Christi durchlitt. Während dieser Zeit sah sie in ihren Visionen Ereignisse aus der biblischen Schöpfungs- und Heilsgeschichte. Dies erregte die Aufmerksamkeit der gläubigen Bevölkerung, aber auch staatlicher und kirchlicher Stellen. Der preußische Staat leitete Untersuchungen ein, bei denen versucht wurde, Anna Katharina Emmerick als Betrügerin zu entlarven. Nachweise für einen Betrug konnten aber nicht erbracht werden.

    In den Visionen sprach sie auch intensiv über eine kirchliche Phase von zwei gleichzeitigen Päpsten mit konkurrierendem Verständnis von Glauben, der Abkehr von christlichen zentralen Elementen in Glauben und Gottesdienst. Sie bezeichnete die Verwüstung der kirchlichen Lehre durch Protestantisierung als „Afterkirche“. Die von Schriftsteller Brentano knapp sechs Jahre lang fast täglich aufgezeichneten Schauungen sind oft nur schwierig interpretierbar und auf reale Ereignisse zu projezieren.

    Aber die Schauungen enthielten auch genaue Beschreibungen über den Ort und die Umgebung von Ephesus (westliche Türkei, nahe Mittelmeerküste), in der sie Jesu Mutter Maria und den Evangelist und Apostel Johannes sah. Aufgrund der Details konnte 67 Jahre nach Emmerichs Tod bei Ephesus von einer Expertenkommission 1891 tatsächlich in einer unbewohnten Gegend das Haus Mariens entdeckt werden, in dem, so die Archäologen, Maria und Johannes nach der Hinrichtung und Himmelfahrt Jesu lebten. Papst Benedikt XVI. besuchte das Haus am 29. November 2006.

    Anna Katharina Emmerich wird von der katholischen Kirche als Mystikerin und stigmatisierte Seherin verehrt und wurde am 3. Oktober 2004 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

    Mit der Verhinderung des Vortrages über verfolgte Christen, zu halten in der Gemeinde, deren Namenspatronin mit Wundmalen an Jesu Marterung und Kreuzestod mitlitt, haben die Verantwortlichen wenig sensibel für die vor rund 200 Jahre verschriftlichten Warnungen vor Abirrungen von kirchlichen Leitern weg vom christlichen Glauben gehandelt, und damit ihrer eigenen Namenspatronin nachträglich symbolisch ins Gesicht geschlagen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Katharina_Emmerick
    https://katholisches.info/2013/06/24/prophezeiungen-der-mystikerin-anna-katharina-emmerick-und-die-verwustung-der-kirche/
    http://kath-zdw.ch/maria/emmerick.verwuestung.html

Comments are closed.