Der aktuelle Titel "Die braune Verschwörung" reiht sich ein in eine Riege abstoßender SPIEGEL-Cover der letzten Monate. (Fotocollage: Deutschlandkurier)

Von RAMIN PEYMANI | Der einst renommierte „Spiegel“ gehört inzwischen zu den umstrittensten Magazinen in Deutschland. Neben seiner regierungstreuen Berichterstattung scheint er zunehmend auch Anker im linksextremen Milieu werfen zu wollen.

Dabei spielt der kostenlose Internetauftritt eine immer größere Rolle. Die zahlungsunwillige Klientel wird von „Spiegel-Online“ mit reichlich Hetze und links-grüner Ideologie genau dort abgeholt, wo sie sich in ihrem abgrundtiefen Hass auf alles Bürgerliche hinter Computern und Handys verschanzt.

Unterdessen gehen die Verkaufszahlen des wöchentlichen Printmagazins immer weiter zurück. In den letzten zehn Jahren hat fast ein Viertel der Abonnenten dem „Spiegel“ den Rücken gekehrt. Geradezu dramatisch ist der Schwund im freien Verkauf: Nicht einmal mehr 175.000 Exemplare fanden im vierten Quartal des vergangenen Jahres zum regulären Preis einen Abnehmer. Mit der großen Zahl an Lesezirkel-, Bord-, Marketing- und Freiexemplaren weitet der Verlag seinen Verbreitungsgrad deutlich aus. Alles in allem wirft der „Spiegel“ auf diese Weise pro Quartal immerhin noch fast eine Dreiviertelmillion seines Wochenmagazins auf den Markt.

Was die Qualität angeht, so sollte spätestens seit der „Relotius-Affäre“ auch der Letzte begriffen haben, dass Fakten längst nicht mehr oberste Priorität genießen. Das frühere „Sturmgeschütz der Demokratie“, das einst sinnbildlich für den Auftrag der „4. Gewalt“ stand, den Regierenden auf die Finger zu schauen, ist zur „linken Stimmungskapelle“ verkommen, wie der langjährige „Spiegel“-Redakteur Matthias Matussek in meinem aktuellen Buch „Chronik des Untergangs“ feststellt.

Der „Spiegel“ befriedigt sich in seiner neuesten Ausgabe an der Vorstellung, es gäbe eine rechte Weltverschwörung

Neben Rassismus- und Antisemitismus-Vorwürfen begleitet den „Spiegel“-Verlag auch immer wieder die Klage, nicht nur die Grenzen des Anstands zu überschreiten, sondern insbesondere gegen die Selbstverpflichtungsregeln des Journalismus zu verstoßen. Unter anderem missbilligte der Deutsche Presserat 2014 das Titelblatt einer „Spiegel“-Ausgabe, weil die abgebildeten Fotos den Opferschutz verletzten und die Opfer politisch instrumentalisierten. Der Redaktion war die Rüge des Presserats damals nicht einmal eine Erwähnung wert, geschweige denn eine Entschuldigung.

Noch in frischer Erinnerung sind auch die Cover zu Donald Trump, die das demokratisch gewählte Staatsoberhaupt der USA in den Dreck zogen. Eine derartige Herabwürdigung eines amerikanischen Präsidenten ist beispiellos in der deutschen Geschichte.

Nun hat der „Spiegel“ einen neuen Tiefpunkt gesetzt. Das Magazin, dem der Pressekodex einerlei zu sein scheint, befriedigt sich in seiner neuesten Ausgabe an der Vorstellung, es gäbe eine rechte Weltverschwörung. Illustriert wird die Titelgeschichte, in der es um ein paar Dutzend weltweit verstreuter Rechtsextremer geht, mit einem brennenden Hakenkreuz.

Die „Spiegel“-Macher, die Andersdenkende so gerne der Verbreitung wilder Verschwörungstheorien bezichtigen, phantasieren dabei ein rechtsextremes Terrornetzwerk herbei, das weltweit Anschläge koordiniert. Mit glühendem Eifer scheint die Redaktion das neuseeländische Attentat eines verrückten Einzeltäters dazu nutzen zu wollen, neben dem realen IS-Terror und dem straff organisierten linken Extremismus-Netzwerk eine globale Nazi-Organisation zu erdichten.

Ständig wechselnde Chefredakteure treten das Erbe großer Persönlichkeiten wie Augstein, Böhme und Aust mit Füßen

Immer wieder hatte sich der „Spiegel“ in der Vergangenheit an die Spitze linker Medien gesetzt, die rechte Terrorzellen in allen nur denkbaren Institutionen und gesellschaftlichen Bereichen vermuteten. Dafür genügte 2017 bereits ein handgeschriebener Zettel zweier Einfaltspinsel, auf dem diese notiert hatten, welchen Linken sie im Dunkeln gerne einmal heimleuchten würden. Die sogenannte Todesliste war wochenlang Anlass, über unentdeckte Rechtsextreme in Deutschland zu diskutieren.

Ebenso die vermutete radikale Gesinnung eines Oberleutnants, um den herum eine rechtsextreme Terrorgruppe innerhalb der Bundeswehr ersonnen wurde. Unlängst wartete der „Spiegel“ mit einer Geschichte über ein „Netzwerk durchtrainierter Rassisten“ auf, in der die Kampfsportszene unter die Lupe genommen wurde. Diese dürfte tatsächlich enge Verbindungen ins kriminelle Milieu aufweisen, sich dabei aber weniger für einen rechten Umsturz in Form bringen, wie der „Spiegel“ behauptet, als vielmehr für die Revierkämpfe um das florierende Geschäft mit Drogen und Prostitution. Das Magazin schafft es in dieser Story übrigens, einen „jüdischen Kontingentflüchtling“ aus Russland zum Neonazi zu machen.

Verwundert reibt man sich die Augen. Ständig wechselnde Chefredakteure treten das Erbe so großer Persönlichkeiten wie Augstein, Böhme und Aust mit Füßen. Und die heutigen Redaktions-Millennials sind journalistisch Lichtjahre von den Karaseks, Matusseks und Steingarts entfernt, die das Blatt einst prägten. Dass der „Spiegel“ mit seiner Nazi-Masche Erfolg hat, sagt viel über eine Zeit aus, in der linke Hetze Beifallsstürme auslöst und „Relotius“-Journalismus Medienpreise sichert.


*Dieser Beitrag erschien zuerst auf der „Liberalen Warte“. Das aktuelle Buch des Autors Ramin Peymani „Chronik des Untergangs – Ist es für uns wirklich erst 5 vor 12?“ erhalten Sie auf Wunsch als signierte Ausgabe.

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. Wenn sich die Bürgerwehr aus USA nicht gemeldet hätte, würde der Spiegel weiter Relotius-Artikel drucken.

    Ein Großteil der vor allem deutschen SPD-Medien hält es für Journalismus, Merkel zu loben. Hält bewusste Falschdarstellung für Haltung. Extrem gefährlich.

    Gut, dass Grenell hier ist.

  2. „Manchmal, im Traum, erscheint ihnen Angela Merkel.“

    In den Spiegel-Fälschungen wird Merkel als Führerin idealisiert. Die Demokratie USA und Trump werden diffamiert (Deutschland ist nur eine Schein- Demokratie! mit Alt-Parteiendiktatur). Über eine Holocaust-Überlebende wurde auch gelogen.

    Diese Ideologie in den deutschen Medien ist das Problem.

  3. In dem hiesigen Einkaufszentrum stelle ich jedesmal fest daß dort ein umtriebiger Zeitgenosse den zum Verkauf ausliegenden Spiegel verdeckt, verdreht oder die ausliegenden Exemplare hinter den Verkaufsträger und die Hauswand „rutschen lässt“.
    Seit einiger Zeit unterstütze ich AKTIV dieses Treiben und mit großer Freude.

    Nur eine unverkauftes Herzblatt ist ein gutes Herzblatt. 😀

  4. Das hier war auch so eine Lügengeschichte des Spiegels!

    „Claas Relotius hat die letzte Überlebende der „Weißen Rose“ in den USA besucht und mit ihr über ihr Leben und Gefahren, die niemals sterben, gesprochen….“

    Lafrenz: Vielleicht ist es kein Zufall: Wir sterben aus, und gleichzeitig kommt wieder alles hoch. In einer amerikanischen Zeitung habe ich aktuelle Fotos aus Deutschland gesehen – mir ist ganz kalt geworden.

    SPIEGEL: Was sahen Sie auf den Fotos?

    Lafrenz: Deutsche, die streckten auf offener Straße den rechten Arm zum Hitler-gruß, wie früher. Ich bin alt, aber ich bekomme ja alles mit.

    In eigener Sache:

    Dieser Text des ehemaligen SPIEGEL-Redakteurs Claas Relotius hat sich nach einer Überprüfung in wesentlichen Punkten als gefälscht herausgestellt. Darüber hinaus steht die gesamte Berichterstattung von Relotius im Verdacht weitgehender Fälschungen und Manipulationen (mehr zu den Hintergründen lesen Sie hier). Der SPIEGEL arbeitet den Fall Relotius derzeit auf; Verlag und Redaktion haben eine Kommission aus internen und externen Fachleuten eingesetzt: Sie soll die Vorgänge untersuchen und Vorschläge zur Verbesserung der Sicherungssysteme im Haus machen (mehr dazu hier). Bis die Kommission ihren Bericht vorlegt, bleiben die Artikel von Relotius unverändert im Archiv, auch um transparente Nachforschungen zu ermöglichen.

    https://www.spiegel.de/plus/weisse-rose-die-letzte-ueberlebende-im-gespraech-a-00000000-0002-0001-0000-000159547649

  5. Es ist schon erstaunlich wie „zuverlässig „ SPON täglich aus allen Rohren gegen rächz feuert und seine demokratische Pflicht zu unserer Umerziehung wahrnimmt.

  6. Relotius ist symptomatisch für die gesamte deutsche Presselandschaft!

    Die SPD kontrolliert einen großen Teil der öffentlichen Medien in Deutschland – Demokratie wird zur Farce

    Weitestgehend unbekannt ist die geradezu unheimliche Medienmacht der SPD. Diese Partei gehört zu den weltweit größten Medienmächten:

    https://rettung-fuer-deutschland.de/blog/?p=1611

  7. Wenn man keine Nazis findet dann muss man sie eben erfinden. Eben schade, dass das angezündete Flüchtlingsheim von den Flüchtlingen selbst angezündet wurde. Und das Hakenkreuz an der Wand von der Antifa angebracht wurde. Hauptsache es gibt mehr Kohle gegen Räääächts, damit sich linksversiffte Pseudo-Vereine gründen können, die dann auf Steuergeldern einen auf Lau machen können.

  8. lorbas 27. März 2019 at 12:23
    In dem hiesigen Einkaufszentrum stelle ich jedesmal fest daß dort ein umtriebiger Zeitgenosse den zum Verkauf ausliegenden Spiegel verdeckt, verdreht oder die ausliegenden Exemplare hinter den Verkaufsträger und die Hauswand „rutschen lässt“.
    *****************
    Genauso mache ich das mit Obama – Jubel-Büchern oder AntiTrump Hetzschriften.

  9. Linke, Grüne, Bunte brauchen Nazis zur Daseinsberechtigung.

    @ PI

    Wenn man auf den Titel oder auf „Weiterlesen“ klickt, wird man auf eine Glücksspielseite weitergeleitet. Ich kam hier nur hin, durch klicken auf den Kommentarebutton. Ist das so gewollt?

  10. Wer heute noch solchen Lügenmedien, wie Sebnitz online, Vertrauen schenkt, dem kann man nur eine gutmenschliche Oberflächlichkeit unterstellen. Wäre das rechtsextreme Terrornetz so groß und erfolgreich, müssten jeden Tag an verschiedenen Stellen Bomben hochgehen. Da man tägliche Bomberei und Töterei nur von Mordslems kennt, wird jeder, der Verstand hat, das als Lüge verifizieren.

    Da sieht man mal, wie wenig Leute Verstand haben.
    Anbei: Es ist immer wieder erstaunlich, wie die Augen der Leute flackern, wenn ich diesen ihren eigenen Unverstand aufzeige.
    Meiner Erfahrung nach besitzt jeder Mensch eine Wertevorstellung, jedoch gibt es kaum Menschen, die nur halbwegs konsequent danach leben. Wenn diese Menschen ihre Werte vorbringen, um jemanden zu denunzieren oder sich moralisch über andere zu erheben, und man kehrt den Spieß um und nimmt deren Werte, um ihnen aufzuzeigen, wie sehr sie selbst ebendiese verraten, stolpern sie über sich selbst. Wenn man weiß, wie man solche Typen zu Fall bringt, wird es ein Spaß.

  11. Übrigens scheint es Schwierigkeiten mit den Verlinkungen auf der Startseite zu geben. Auf zwei verschiedenen Geräten in zwei verschiedenen Netzwerken öffnete sich nicht der Link, sondern irgendeine Werbeseite. Nur wenn man sofort den Link klickt, sobald der geladen ist – innerhalb einer halben Sekunde – hat man vielleicht Glück, auf den Artikel zu gelangen.

  12. Freya- 27. März 2019 at 12:14
    Wenn sich die Bürgerwehr aus USA nicht gemeldet hätte, würde der Spiegel weiter Relotius-Artikel drucken.
    Ein Großteil der vor allem deutschen SPD-Medien hält es für Journalismus, Merkel zu loben. Hält bewusste Falschdarstellung für Haltung. Extrem gefährlich.
    —————————-

    Bekommt der SPIEGEL eigentlich Verlagszuschüsse von der Regierung, so wie die Fernsehanstalten? – Das machen die doch sicher nicht umsonst!

  13. aenderung 27. März 2019 at 12:31
    arme USA…„
    ****************
    Der Knaller kommt ja noch:

    „Das Gebet sei „sehr beleidigend für mich, meine Gäste und andere Mitglieder des Hauses“ gewesen. Es stelle außerdem die „Islamophobie dar, die bei einigen existiert, Vertretern, die die Menschen repräsentieren sollen“.

    Ich habe zum ersten Mal von einem „ beleidigenden“ Gebet gehört!
    Typisch beleidigte Islam – Leberwurst!

  14. jeanette 27. März 2019 at 12:27

    Wer hier nicht reinkommt muss immer abwechselnd probieren:
    Mal die ÜBERSCHRIFT anklicken
    Mal WEITERLESEN anklicken
    Und wenn JACKPOT kommt immer das x zurückschalten.

    Dann geht es irgendwann

  15. Ich will keinen lila Jackpot knacken, sondern PI lesen.
    Erst beim dritten Versuch kommt man in den Artikel.
    PI-News gehackt?

  16. Scheint eine Art verlinkter LINKER “Virus“ zu sein, der sich die Seite PI News angeheftet hat.

  17. Auf meiner Toilette . .

    Links die Koran-bedruckte Rolle,
    rechts zur Endreinigung SPIEGEL-feucht.

  18. Michel hat immer noch nicht kapiert, daß wir schon lange in einer Parteiendiktatur leben. Er wählt weiterhin ungebrochen am liebsten CDU, mit der Kommunistin Merkel und ihrer Stasi-Gefolgschaft, die sich auch in allen übrigen Alt-Parteien versteckt haben.
    So läuft das im Sozialismus/Kommunismus. Endlich deutlich die AfD wählen ist die einzige Mglichkeit, diesen Lumpen endlich wenigstens Einhalt zu gebieten. Nur Michel ist zu träge und es geht ihm immer noch zu gut!
    SCHARZ/ROT/GRÜNE PEST ENDLICH ABWÄHLEN!!!!! ALLE STIMMEN, BEI ALLEN WAHLEN FÜR DIE AFD!!!

  19. Nebenbei: ALLE WETTBÜROS und „Spielhallenbetreiber“ bzw. die der Sishabars sind mit SICHERHEIT zu 99% die, die hier KEINER von UNS haben will… Auch hier findet eine MASSIVE Angriffsstruktur auf das GG statt.

  20. Auch gibt sich der Spiegel als Sprachrohr des Iranischen Regimes gegen Oppositionelle aus!

    MEK/Iran: Spiegel muss Unwahrheiten stoppen GERICHTSBESCHLUSS Hamburger Gericht untersagt dem SPIEGEL, Volksmodjahedin zu verleumden / Behauptungen über „Folter“ und Tötungsmethoden sind falsch / SPIEGEL hat rechtswidrig gehandelt

    Nach der Veröffentlichung des Artikels beantragte die Deutschlandvertretung des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI) den Erlass einer einstweiligen Verfügung bei der Pressekammer des Hamburger Landgerichts, mit dem Ziel, dass das Gericht die Aufstellung und Verbreitung dieser schwerwiegenden und kriminalisierenden Behauptungen untersagen möge.

    https://www.freitag.de/autoren/dabiran/mek-iran-spiegel-muss-unwahrheiten-stoppen

  21. Unser Lügensystem braucht unbedingt einen Rechtsterrorismus, um die Bürger hinter die Fichte führen zu können. Nach dem Motto: Schaut her, das sind die Bösen, während wir ( die Grünlinken) die Guten sind. Aus diesem Grund werden einfach Geschichten erfunden und erlogen.
    Ein als Rechter getarnter Linksterrorist spendet bewusst an seriöse konservative Bewegungen und Parteien, um diese in Misskredit zu bringen. Der Hinterlist der NWO-Verbrecher sind keine Grenzen gesetzt.

  22. Wenn man auf “ Weiterlesen “ klickt, kommt eine Seite “ Hochgwertiger Casinospaß ! Was soll der Scheiß ?

  23. Was den Lügel in Wahrheit gewaltig ankotzt ist, dass Rechte nicht mehr wie früher voneinander isoliert werden können, sondern sich wie die Linken zum Glück immer weiter vernetzen. Gut so!

    Auch Danke an PI-News dafür!

  24. Über den erbarmungslosen Gesinnungs- und Haltungsjouirnalismus, der auch dpa als großes Verteilermedium für alle deutschen Blätter voll erfaßt hat, gibt es aktuell bei Tichy einen lesenswerten, langen Artikel. Für Insider nichts Neues, für Neulinge informativ:

    Der Skandal um „Spiegel“-Märchenonkel Claas Relotius erschüttert das gesamte Gewerbe. Autor Laszlo Trankovits – mehr als 37 Jahre Korrespondent und Büroleiter der Deutschen Presse-Agentur (dpa) – schildert, wie Haltung an die Stelle handwerklicher Standards getreten ist.

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/journalisten-alarmismus-ist-der-normalfall/

  25. Es brauchte eine amerikanische Bürgerwehr, die recherchierte, um Relotius aufzudecken. Alle in Deutschland waren blind! Weil es so schön in den Zeitgeist passt.

  26. „Der Spiegel“ und „Spiegel online“ bringen nur noch Gossenjournalismus zur Volkserziehung. Jeder Nicht-Linke gilt als „Rassist“ und „Nazi“. Einfach widerlich.
    Bei mir war der Ofen aus, als „Der Spiegel“ vor etwa 5 Jahren „Stoppt Putin jetzt!“ gegrölt hat. Seither mache ich um dieses Hetzblatt einen großen Bogen.

  27. @ PI
    Wenn man auf den Titel oder auf „Weiterlesen“ klickt, wird man auf eine Glücksspielseite weitergeleitet. Ich kam hier nur hin, durch klicken auf den Kommentarebutton. Ist das so gewollt?
    DAS war bei mir eben auch so.

    Es geht immer noch dümmer, jedes Kaff macht mit beim „Earth our “ d.h.
    Am 30. März um 20.30 Uhr Ortszeit geht das Licht aus.
    Unzählige Gebäude und Sehenswürdigkeiten in tausenden Städten versinken während der Earth Hour erneut 60 Minuten lang im Dunkeln – als globales Zeichen für den Schutz unseres Planeten. Die Aktion soll weltweit Menschen dazu motivieren, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln, weit über die 60 Minuten der Earth Hour hinaus.
    Der Bürgermeister ist ganz begeistert.
    „Besonders freuen wir uns“, so Bürgermeister Reiner Brombach, „dass wir auch weitere Partner in der Stadt für diese Aktion gewinnen konnten.“ So wird auch im benachbarten Sparkassengebäude die Außenbeleuchtung abgeschaltet und im Inneren reduziert. Zudem werden weitere Wahrzeichen der Stadt, die Stadtkirche und die Westseite des Schlosses – ins abendliche Dunkel getaucht.
    Unglücklicherweise überschneidet sich die Aktion Earth Hour mit dem vor dem Rathaus stattfindenden Frühlingsmarkt, sodass die Abschaltung nicht ihre volle Wirkung entfalten wird.
    https://www.wwf.de/earthhour/machen-sie-ihre-eigene-earth-hour/

    Für Strassenräuber schlägt dann die Stunde für fette Beute nach Zeitansage.
    Passt gut auf euch auf!

  28. Wer überall Nasos sieht, hat einen psychischen Schaden. Solche müssen dringend behandelt werden.

  29. Wahrscheinlich werden bald weltweit noch mehr „Spenden“ des NZ-Terroristen auftauchen, wahrscheinlich auch in Deutschland. Dann wird es klar sein, dass eine Kampagne dahintersteckt. Die weltweite Linke versucht dabei immer verzweifelter, die konservativen Bewegungen abzuwürgen.

  30. jeanette 27. März 2019 at 12:41

    @Freya- 27. März 2019 at 12:14
    Wenn sich die Bürgerwehr aus USA nicht gemeldet hätte, würde der Spiegel weiter Relotius-Artikel drucken.
    Ein Großteil der vor allem deutschen SPD-Medien hält es für Journalismus, Merkel zu loben. Hält bewusste Falschdarstellung für Haltung. Extrem gefährlich.
    —————————-

    Bekommt der SPIEGEL eigentlich Verlagszuschüsse von der Regierung, so wie die Fernsehanstalten? – Das machen die doch sicher nicht umsonst!

    Dazu ist folgender Kommentar interessant; http://www.pi-news.net/2019/03/obama-ist-schon-wieder-gestorben/

    Freya- 27. März 2019 at 08:14

    Die SPD kontrolliert einen großen Teil der öffentlichen Medien in Deutschland – Demokratie wird zur Farce

    Was auch immer drauf stehen mag: Drinnen steckt (fast immer) die SPD! Ca. 3.500 Medienbeteiligungen der SPD in Deutschland nachgewiesen. Damit wird massiv die öffentliche Meinung über die angeblich freien Medien in Deutschland beeinflusst.

    Weitestgehend unbekannt ist die geradezu unheimliche Medienmacht der SPD. Diese Partei gehört zu den weltweit größten Medienmächten – und steuert darüber seit Jahrzehnten ihre politische Machtstellung. Die Partei dominiert über ihre Medien die Politik in Deutschland auch dann, wenn sie nicht an der Macht ist. Damit wird der Gedanke der Demokratie geradezu ins Gegenteil verkehrt: Denn egal, welche Partei der Souverän an die Macht gewählt hat: Der heimliche Machthaber sind die Sozialdemokraten. Damit ist die SPD Hauptakteur und eigentlicher Profiteur der aktuellen politischen Zustände, die man getrost als postmoderne Medien- und Parteiendiktatur bezeichnen darf. Per schierer Medienmacht haben die Sozialdemokraten insbesondere die konservativen politischen Kräfte nach links gezogen. Genau so, wie wir es derzeit haben.

    Daher ist die große Koalition auch der exakte Ausdruck dieser Medien- und Parteiendiktatur. Merkel ist nicht nur die Kanzlerin der CDU, sondern besonders auch Kanzlerin der SPD.

    Öffentlichrechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten, eine Beute der Berliner Blockparteien:

    https://rettung-fuer-deutschland.de/blog/?p=1611

  31. lorbas 12:23

    In dem hiesigen Einkaufszentrum stelle ich jedesmal fest daß dort ein umtriebiger Zeitgenosse den zum Verkauf ausliegenden Spiegel verdeckt, verdreht oder die ausliegenden Exemplare hinter den Verkaufsträger und die Hauswand „rutschen lässt“.

    Es gibt auch „Zeitgenossen“, die vergessen schon mal ein Schweinefleisch im Halal-bereich.

    Großes Lob an „meinen“ kuffnuckenfreien Edeka:
    Neulich haben sie einen riesigen Schweinekopf aus Mett (Oliven als Augen) gebaut und in die Fleischtheke gesetzt.
    Außerdem stehen in dem Laden Unmengen Alk rum.

    Da geht der Musel gerne hin.
    Aber nur einmal.

  32. zu VE at 13:22

    Alternativ setzen sie auch mal ein ganzes Spanferkel in die Fleischtheke.

    Und Schweinefüße (pied de couchon), Schweineohren etc. werden da auch verkauft.

  33. Hallo PI-News,

    ich hatte um Mitteilung Ihrer Kontonummer
    gebeten (wegen Spende), höre aber nichts von Ihnen.

    Was die Attacken angeht:

    Die Seite http://www.kreuz.net hatte seinerzeit eine bessere Abwehr.
    Im Bistum Mainz könnten sich einige Leute auskennen.

    Unter http://www.archive.org kann man sich noch die
    erfrischende, manchmal etwas schräge Seite ansehen.

  34. Nach Dafürhalten von Manfred Weber CSU/EVP gibt es keine „Institution“ auf der Welt, die so naiv ist, ihre eigenen Gegner zu finanzieren. EUdSSR-feinliche Parteien bezahlen mit Geldern der Steuerzahler Wahlkämpfe, Aktionen und Plakate, deren Ziel es ist, die EUdSSR abzuschaffen. Es ist der liebe Manfred wohl entgangen dass wir nicht mehr in 1939 oder 1989 sondern 2019 leben. Noch ist es möglich durch demokratische Mehrheitsentscheidung eine Institution mit Webers ausgeprägten Hang zum Totalitarismus zu reformieren oder wenn es sein muss abzuschaffen, wie die Britten es gemacht haben. Europa ist nicht gleich EUdSSR. Bereits nun lässt es sich feststellen das mit Manfred an den Schalthebeln der Macht in Brüssel die EUdSSR Wahlen nicht fair sein werden. https://www.welt.de/politik/ausland/article190896561/AfD-Manfred-Weber-will-EU-Feinden-die-Gelder-streichen.html. Manfred Weber ist ein Vertreter der FDJ-Flügel der CSU/EVP.

  35. Anders gedacht: Würde ein zB Soros nicht auch rechte Aktivisten finanzieren, wenn es seinen Interessen nützte? Den Attentäter von Christchurch zB. Woher kam das Geld? Das versuche ich mich immer öfter zu fragen. Auffällig ist, dass viele linke Aktivisten Geld vom Staat bekommen. Die wenigsten machen das für umsonst. Alternative Medien arbeiten oft ehrenamtlich, mit zunehmendem Erfolg nehmen sie aber oft eine Parteilichkeit an. Oft Pro-Russland. Es ist nichts neues, dass Journalisten auch für Nachrichtendienste tätig werden. Eine zweites finanzielles Standbein. Dagegen sind auch alternative Medien nicht immun. Als Leser muss man sich das klar machen und entsprechend kritisch gegenlesen. Klar ist aber oft auch, dass deutsche Berufsjournalisten vornehmlich für die BRD arbeiten. Mancher AfD Politiker auch.

  36. “ earthhour“ 30.03. 20:30 “

    https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1nL9QXoV9QohlRZtga5rj7xsHuWWpSFcS&ll=49.48995369111312%2C8.488169742218133&z=12

    Nach Anklicken der roten „Earth-Glühbinre“ im Zentrum liest man

    Stadt/Gemeinde
    Mannheim
    PLZ
    68159
    Bundesland
    Baden-Württemberg
    Gebäude oder Sehenswürdigkeit / Aktion
    Abendakademie und Volkshochschule, Popakademie Baden-Württemberg, Sparkasse Rhein Neckar, Nord MVV Energie AG (Fassadenbeleuchtung am Wasserturm, Fassadenbeleuchtung am alten Rathaus, Brunnenbeleuchtung des Marktplatzbrunnens, LED-Wände am MVV-Hochhaus), Ebling Energietechnik Engelhorn Mode im Quadrat, engelhorn sports, engelhorn the box, engelhorn Dessous & Wäsche, engelhorn Strumpfhaus, Evangelische Kirchenverwaltung, Universitätsmedizin, Musikhochschule, Planetarium, Technoseum

    „engelhorn Dessous & Wäsche“

    Haach ist das aufregend

  37. An Mantis:

    Danke für den Hinweis.
    Am 30. März um 20.30 gehen bei mir die Lichter AN.
    Auch der Kühlschrank wird auf 5 gedreht.

  38. Manfred Weber bekommt für seinen Vorschlag, EU Feinden ( AfD ), die Gelder zu streichen, bei der “ Welt “ mit aktuell 2200 ! Kommentaren aber richtig auf die Mütze !

    Herrlich !

  39. Ihab Kaharem -Nazi- 27. März 2019 at 13:30

    An Mantis:

    Danke für den Hinweis.
    Am 30. März um 20.30 gehen bei mir die Lichter AN.
    Auch der Kühlschrank wird auf 5 gedreht.
    ______________________________________________

    …Elend!…

  40. Man nannte die heutige Schariapartei auch Heimat vaterlandsloser Gesellen.
    Das hatte auch Gründe wie sich in der Histore diese Haufens zeigen lässt.
    Von Anfang an waren dort vaterlandslose Gesellen am Werk. Der über den Klee gelobte Vaterlandsverräter August Bebel verriet deutsche Rüstungsgeheimnisse an die Engländer um angeblich damit den 1. WK zu verhindern. Rosa Luxemburg, die Ikone der heutigen Bildungslosen war eine Komministin polnisch-jüdischer Herkunft. Mit Karl Liebknecht führte sie den Spartakus-Aufstand der Kommunisten an. Als es um die Ausweisung Adolf Hitlers nach Österreich ging, enthielt die spD-Spitze sich vornehm der Stimme und erlaubte diesem Lumpen damit in Deutschland zu bleiben und das zu werden, was uns bis heute die Welt vorwirft. Der linke SED-Dreck sowieso.

  41. Es gab mal Zeiten, da freute ich mich auf den neuen Stern, ab und zu die ZEIT, seltener den Spiegel und machte mir ein gemütliches Wochenende. Heute wünsche ich diesen Lügnern und Volksverdummern, dass sie möglichst schnell pleite gehen. Aber die paar Leser, die sie noch kaufen, sind scheinbar zu dumm, einfältig, bequem, um zu erkennen, dass sie nur verarscht werden.

  42. wie manipulativ der Nachrichtensender Welt ist zeigt sich heute wieder. Zum Thema Überwachung von unter 14 Jährigen aus extremen Familien zeigen sie ein Bild von einem jungen Migranten mit Bart und kurz darauf für einen Bruchteil einer Sekunde ein Bild von einem blonden Jungen , sichtbar höchstens 14 Jahre mit Handy.
    Offensichtlicher gehts wohl nicht mehr.

  43. Das gesamte deutsche staatliche Fleischtopfsystem „Kampf gegen Rechts“, das inzwischen eine überbordende kriminelle linke Szene samt der Stasi 2.0 üppig ernährt, ist auf diesen Popanz angewiesen. Da es keine echte Bedrohung durch Neonazis gibt – das Händchenvoll Spacken sind eine vernachlässigbare Mini-Minderheit ohne politischen Rückhalt – müssen sie ununterbrochen erfunden, vermehr und überall gewittert werden. Hat ähnliche bizarre Züge wie der Vampirwahn im 18. Jahrhundert.

    Die Resultate dies Wahns sind die ununterbrochne Lügen und Falschmeldungen, hier nur die Bekanntesten, die allesamt nichts, absolut nichts mit den „Neonazis“ zu tun hatten, aber hysterisches Nazi-Gekreische auslösten:

    – Synagogenanschlag in Düsseldorf 2000 („Aufstand der Anständigen, waren dann dummerweise Moslems)
    – Sebnitz (2000, Kuffnuckenkind ertrinkt ganz still vor sich hin durch Herzfehler 2010, Pfeiffer mit 3F blamiert sich unsterblich, wochenlange Getöse „Neonazis haben ihn ertränkt“)
    – Mügeln
    – Mannichl (2009, ein Ehestreit für zum frei erfundenen Lebkuchenmesser-Nazi)
    – Tröglitz (2015, Spekulant fackelt die eigene Asylbude ab, saniert heiß, brüllt dann „Nazis“)
    – Hakenkreuz-Ritz-Rebecca K., 2008 (bekam Bundesverdienstkreuz, ehe rauskam: Hat sich das HK selbst geritzt und Nazi-Überfall erfunden)
    – Suffneger Emyas Mulugeta 2006 (der erste Freiflug per Helo im orangenen Gitmo-Anzug für zwei Deutsche – „Nazis!“ -, ehe rauskam: Der Neger hat gelogen).
    – Mordneger in DD 2015, Eritreer Hassan S., der Co-Neger Khaled Idris Bahray umbrachte und zur Ablenkung Hakenkreuze pinselte (worauf das gesamte Juste Milieu kreischte: „Der erste Pegida-Tote“)
    – „Hetzjagden in Chemnitz“ 2018, nie gegeben, aber der unbequeme Maaßen wurde abgesägt.
    – der aktuellste Fall: der irakische IS-Ork, der ICE entgleisen lassen wollte (Politsystem sofort: „Wir halten es für möglich, dass es sich um einen radikalisierten Einzeltäter aus dem extrem rechten Milieu handelte, der kurz vor der Landtagswahl in Bayern Stimmung gegen Flüchtlinge provozieren wollte“, sagte ein Ermittler den Zeitungen des Redaktionsnetzwerk Deutschland laut einer Vorabmeldung)

    Und ich habe noch soooo viele Enten, ganz dreiste Lügen über angeblich „rechte“ Taten nicht erwähnt…

  44. @mantis

    Mein im Ausland ( glücklicherweise ) lebender Sohnemann meinte einmal:
    Hej Kumpel, im Negerarsch ist´s dunkel, als ein paar Marokks breitest über den Gehweg stiefelten.
    Mein Sohn hat allerdings 1,92 und so um die 95 – 100 KG. ( ich 5 cm und 10 KG weniger )
    Die Zwerge zogen dann doch den Umweg über die Strasse um uns herum vor. So geht Integration. Die lernen recht schnell wenn man es ihnen deutlich zeigt. Sense !!!.

  45. Nun ja, es bleiben ja nur linke Dumpfbacken und Kommunisten übrig, welche diesen Rotz lesen. Und da sorgen Nazimärchen nunmal wenigstens noch für ein bisschen Auflage. Ist genau wie in den USA, dort liegen die Quoten des extrem linken Communist News Network (CNN) auch seit Jahren hinter irgendwelchen Koch- Heimwerker und Kinderkanälen. Man sagt ihnen ja inziwschen offen ins Gesicht, dass wenn sie ihr Publikum nicht mit Trump Fakenews bedienen könnten, deren Quote noch weitaus tiefer stünde. So gesehen hat Trump diesen Lumpensender quasi vor dem Aus gerettet – vorerst.

  46. Tststs…Und dabei weiss doch jeder, dass die Nationalsozialisten in Neuschwabenland und auf der dunklen Rückseite des Modes leben.

    Was die Linken Regierungstreuen von Speichel und Co. mit „Nazis“ meinen, sind ganz normale Bürger, die auf Rechtsstaatlichkeit, völkerrechtlich garantierte Volkssouveränität, die verfassungsmässig garantierte Freiheitlichkeit und Erhalt der eigenen Kultur pochen.

    Das alles ist sowohl der EUdSSR-treuen Regierung wie auch den Linksverstrahlten ein Dorn im Auge.

  47. schiddi 27. März 2019 at 13:35

    Springerprodukte gehören in der Firewall auf die Blacklist.

  48. Ihab Kaharem -Nazi- 27. März 2019 at 13:30
    An Mantis:

    Danke für den Hinweis.
    Am 30. März um 20.30 gehen bei mir die Lichter AN.
    Auch der Kühlschrank wird auf 5 gedreht.

    Meinen kann ich bis auf 7 drehen. 😀

    Hoffentlich weht an dem Tag viel Wind und knallt die Sonne.
    Da wird dann ganz viel Strom im Netz gespeichert…

    Oder es knallt.

  49. @ Realistix

    Sie glauben doch nicht allen Ernstes, dass Die Finanzschlafmützen und beamteten Faulenzer mal in einen dieser Geldwaschläden gehen um zu schnüffeln ?
    Nein die lesen lieber in der kleinen Kneipe ums Eck den Kassenchip aus ob der auch alles gebont hat. Und whe dadrin wird auch noch geraucht. Dann rauchts aber.
    Große Fresse, dumm faul und feige. Die Markenzeichen deutscher Beamter. w.z.b.w.

  50. @ Dichter

    Kurz kam wie das Macrönchen aus dem Nichts . Er ist mir zu glatt und ohne background. Ein U-Boot würde ich meinen. Sehr gefährliche Schleimer. Scheinbar ist Strache aber feste am Pennen sonst liesse er das nicht durchgehen.

  51. VivaEspaña 27. März 2019 at 13:22

    @lorbas 12:23

    In dem hiesigen Einkaufszentrum stelle ich jedesmal fest daß dort ein umtriebiger Zeitgenosse den zum Verkauf ausliegenden Spiegel verdeckt, verdreht oder die ausliegenden Exemplare hinter den Verkaufsträger und die Hauswand „rutschen lässt“.

    Es gibt auch „Zeitgenossen“, die vergessen schon mal ein Schweinefleisch im Halal-bereich.

    Exakt genau das passiert in diesem Einkaufszentrum auch immer wieder. 😀

  52. @ Babieca 27. März 2019 at 13:35

    „Und ich habe noch soooo viele Enten, ganz dreiste Lügen über angeblich „rechte“ Taten nicht erwähnt…“

    >> Bitte diese AUCH einstellen – interessiert mich bzw. kann ich für die Argumentation brauchen.

  53. lorbas 27. März 2019 at 12:23
    In dem hiesigen Einkaufszentrum stelle ich jedesmal fest daß dort ein umtriebiger Zeitgenosse den zum Verkauf ausliegenden Spiegel verdeckt, verdreht oder die ausliegenden Exemplare hinter den Verkaufsträger und die Hauswand „rutschen lässt“.
    Seit einiger Zeit unterstütze ich AKTIV dieses Treiben und mit großer Freude.

    Nur eine unverkauftes Herzblatt ist ein gutes Herzblatt. ?
    #################
    Die einfachsten Ideen sind immer noch die genialsten. Ab heute gehe ich wieder gerne in meinen Supermarkt. Danke für den Tipp.

  54. Genau meine Gedanken diese Woche beim Anblick des Spiegel-Titels.
    Sie können nicht verstehen, dass Leute wie Trump etc. auf der Siegesstrasse sind! Wenn einem etwas nicht gefällt, ist es NAZI. Das ist modern und passt auf alles. Wenn einem der Nachbar nicht gefällt, ist er NAZI. Der Spiegel , das Lügenblatt schlechthin, gefällt mir auch nicht mehr. Ist der auch NAZI. NAZI ist das neue moderne Wort für andere Meinung.
    Der Spiegel hat vergessen zu schreiben, dass die Probleme beim Brexit auch zur rechten Weltgesinnung zählen. Da sind NAZIS am Werk.
    Sie suchen dringend und verzweifelt nach einer Verbindung zwischen Neuseeland und München. Gibt es keine Direktwahl per Telefon?
    Hat man nicht Schafe aus Neuseeland nach Bayern gebracht? Irgendwie muss es doch eine Verbindung rechts der Isar nach Neuseeland geben? War nicht Hitler in Neuseeland zum Lammessen?

  55. Patrioten!

    Was ist das denn eigentlich für eine schräge Nummer, dass Martin Sellner wegen einer Geldspende schikaniert wurde?
    https://www.youtube.com/watch?v=ykX_vXEZFzg
    Der Hintergrund aus erster Hand:
    https://www.youtube.com/watch?v=JjYCPCVjXdo

    Und Spiegel so (Bildschirmfoto):
    ***http://imgbox.com/UfVEhwTE
    Ist das noch Relotius oder nur noch blinder Hass und Hetze?

    Die deutsche Gleichschaltung scheint wohl auch ins Ausland, in diesem Fall Österreich übergriffig zu wirken. Also wenn schon weltweite Verschwörung, müsste man dann nicht genau in die Gegenrichtung schauen?
    ***http://www.danisch.de/blog/2018/07/27/das-ueberrennen-der-staaten/

    Zitat daraus:

    Sie wollen nicht nur Diskriminierung, sondern jegliche Form der Missbilligung und Meinungsabweichung „eliminieren”. Man darf nicht mehr ablehender oder kritischer Meinung sein.

    Man will einen Diskurs konstruieren, der allen einhämmert, dass sie Migration gefälligst für gut zu halten hätten.

    Dann sagen sie zwar, dass sie für Redefreiheit eintreten wollen, aber das widerspricht den ersten Aussagen.

    a) Jede Form von „hate crime” gegen Migranten muss unter Strafe gestellt werden. Von hate crime gegen Einheimische sagen sie nichts, das soll wohl erlaubt sein.

    b) Migranten und ihre Organisationen sollen jeden „denunzieren” (wie übersetzt man denounce besser? Anzeigen?) können, der irgendetwas gegen sie unternimmt.

    c) Die Presse soll mit Propaganda betankt werden, Journalisten sollen „erzogen” werden, schön zu schreiben, und wer nicht gehorcht, dem müssen alle öffentlichen Gelder entzogen werden.

    Dort steht noch mehr und die Quelle des englischsprachigen Orginals auf den sich die Übersetzung bezieht ist die „UN“ selbst. Also wenn weltweite Verschwörung, dann hat sie sich bereits selbst offenbart. Nun müsste man nur noch die Spuren zurück auf die Schuldigen verfolgen. Wer in Deutschland die Hauptprotagonisten sein mögen, welche gegen und zum Schaden der Einheimischen agieren, das kann sich wohl jeder selbst denken.

  56. Spiegel und Zeit

    sind Propagandainstrumente der Linksfaschisten, der Ökofaschisten, der Deutschlandhasser und der Multikulti-Hoheprieser geworden. Diese Leute meinen, dass sie für ein höheres Ziel eintreten. Man hat sich Ersatzreligionen geschaffen.

  57. Heute Abend machen sie im ZDF (xy ungelöst) aus muslimischen loverboys deutsche blonde loverboys. Damit die story gut in 2019 passt. Es darf nur wahr sein, wenn die bösen loverboys, die die deutschen Mädchen verführen, blond und rein arisch sind. Die Wahrheit soll wieder verfälscht werden. Ist das ganze ZDF jetzt NAZI, weil sie wieder arische loverboys aus dem Regal zaubern? Heute Abend wird also ein Lehrstück kommen, wie deutsche Frauen keinerlei Angst vor arabischen clans haben müssen. Die sind nämlich ab heute alle blond und deutsch.

  58. Rückschauend ist man ja immer etwas schlauer und ich muss sagen: Der SPIEGEL war schon immer ein Drecksblatt – Ich selbst war regelmäßiger Stammleser von Mitte der 70er Jahre bis Mitte der 80er Jahre. Den SPIEGEL erwarb ich aus Prinzip immer am Kiosk und auch im Ausland verging kein Aufenthalt ohne die Auslandsausgabe des SPIEGEL.

    Was war das faszinierende am SPIEGEL? Er war gefällig geschrieben und es gab dennoch viele Einzelinformationen in den Artikeln und „runde“ Geschichten. Dennoch hat der SPIEGEL mir nicht das eigenständige Denken abgewöhnt sondern diente mir als Anregung, um an interessanten und wichtigen Themen damals auch ohne Internet dran zu bleiben.

    Der SPIEGEL war jedoch immer nur dann gut, wenn er Fundamentalkritik üben konnte und seine (wie ich heute meine) Opfer über Gebühr in den Dreck ziehen konnte. Was dem Einen die BILD im Trash und Proll Bereich, war der SPIEGEL er dem Anderen – gut getarnt- im Politbereich. Der SPIEGEL hat nie an einem positiven Menschenbild oder Gesellschaftsbild gearbeitet; er konnte immer nur Draufhauen und Vernichten – das Gejammer über die Attacke von F.J. Strauß war daher mehr als ärmlich. Da der SPIEGEL dogmatisch links bis linksextrem verortet ist und sich aus dieser Schmuddelecke auch nie herausbegeben hat, macht er jetzt das, was linke Potentaten immer machen, wenn sie sich an der Macht wähnen. Er stützt die Regierungspolitik der Merkel Clique und geht gegen die Opposition vor.

    Der SPIEGEL ist gefährlich für Menschen, die blind seine „Informationen“, Hetze, Manipulation über Jahre als Hauptinformationsquelle freiwillig schlucken.

    Der SPIEGEL ist der Stürmer der linken Bourgeoisie.

  59. Beim Spiegel kommen nur Geschichten übr Hitler. Alle anderen Themen werden abgeschrieben. Selbst etwas rausfinden wollen diese selbsternannten Tschornalisten nicht.

  60. Dazu kann man ja nun stehen wie man will… Aber dieses NS-Netzwerk gibt es in der Tat. Wir haben eine weltweite NS-Organisation, denn der Nationalsozialismus erlosch selbstverständlich nicht 1945 mit der Invasion der Feinde in das Deutsche Reich, und auch der 2. Weltkrieg wurde in bezug auf Deutschland niemals beendet. Er besteht, ebenso wie der Nationalsozialismus, fort und wir befinden uns lediglich in einer seit Jahrzehnten währenden Waffenruhe.

  61. @ Der boese Wolf 27. März 2019 at 12:38
    „Linke, Grüne, Bunte brauchen Nazis zur Daseinsberechtigung.“
    ———————————————————————-
    Sie haben in Ihrer Aufzählung noch eine Gruppe vergessen, von der übrigens hier auf PI nicht wenige Vertreter unterwegs sind. Dazu genügt aufmerksames Lesen aller Beiträge, vor allem die der Vielschreiber!
    Ich war mal von der naiven Vorstellung ausgegangen, daß hier, von den wenigen U-Booten abgesehen, hauptsächlich Patrioten am Werk sind. Ich mußte mich – leider! – eines besseren belehren lassen. Es ist ein Irrtum anzunehmen, die Deutschlandhasser kämen ausschließlich vom linken Flügel.

  62. Der linke Hohlspiegel, des (linken) PSEUDOintellektuellen liebstes Schmierblatt… war noch nie ernst zu nehmen

  63. Möglicherweise braucht der Spiegel Verlag sofort Cash.
    Dass seriöse Kunden im Frontblatt der Lügenpresse keine Anzeigen mehr schalten, war doch klar.
    Das Kündigen der Verträgt dauert aber ein paar Monate (nach Relotius), jetzt ist für den klammen Verlag vermutlich eine Existenzbedrohung vorhanden.

    Nächste Woche gibt es dann ein Cover mit Brüsten, verbunden mit Sodomie o.ä.- die brauchen jeden Cent!
    Vor einer Insolvenz noch Tabus und sittlichen Anstand brechen.

  64. Gleich die nächste Salve von SPON:

    „Mediziner über Erziehungsfehler
    Was in der Kindheit von Rechtspopulisten falsch lief„

  65. Die Beiträge von Ramin Peymani sind wirklich eine Freude zu lesen. Präzise, knackig, mit einer Prise Süffisanz. Es gibt auch ein hier auf PI bekanntes, sehr polarisierendes Gegenbeispiel zu obigem Schreibstil, was ich m. E. nicht weiter auszuführen brauche.

    Zum Thema:
    Die Tagesmeldungen der Reloteure aus dem Hamburger Miniwahr mit seiner relevanzheischenden Glasfassade werden in der Tat immer unerträglicher. Bekomme ich diese auf dem Smartphone angezeigt, hilft nur noch sofortiges Wegwischen mit dem Daumen nach links, in der Hoffnung, dass die konzern- oder staatseigene KI meine Speigel-Aversion registriert und mich in Zukunft nicht, oder wenigstens seltener, damit behelligt.

  66. Einmal pro Tag scrolle ich über die SPON Homepage. Dann komme ich kaum noch aus dem Kopfschütteln heraus, anklicken tue ich gar nichts, die Überschriften reichen, um das Grausen zu kriegen.

  67. Freya- 27. März 2019 at 12:14

    Gut, dass Grenell hier ist.

    Da gehe ich aber ganz ausnahmsweise mit der Altparteien d’accord. Grenell führt sich mit seiner permanenten Einmischung in das deutsche Haushaltsrecht, die Energieversorgung u.a.m. tatsächlich auf wie „ein Hochkommissar der US-Besatzungszone“. Auch eine konservative Regierung müsste solche Gepflogenheiten, sogar noch mehr als die jetzige, in die Schranken weisen.

  68. Nazis waren Linke
    Und
    Wenn man heutzutage von Oppisitionellen als Nazis redet, ist man einfach ein dummes Arschloch.

    Eines von beidem würde ja schon ausreichen, damit es peinlich sein sollte, aber dann ist man sogar beides. Dumm und ein Arschloch.

    Oder einfach psychisch krank.
    Oder alles drei.

    Gott, wie mir dieser Faschismus auf die Eier geht.

  69. Um dem Spiegel den Saft abzudrehen, müssten echte Patrioten den ganzen „Wartezimmer-Printmist“ angreifen. Da liegt das Schmierblatt nur aus Gewohnheit rum. Es müsste aber eine große Anzahl von Leuten sagen, lieber Herr Anwalt, Steuerberater etc. ich bleibe hier nur Kunde, wenn dieser Dreck nicht mehr ausliegt. Das würde echte Wirkung zeigen.

  70. Die „Spiegel“-Macher, die Andersdenkende so gerne der Verbreitung wilder Verschwörungstheorien bezichtigen, phantasieren dabei ein rechtsextremes Terrornetzwerk herbei, das weltweit Anschläge koordiniert. Mit glühendem Eifer scheint die Redaktion das neuseeländische Attentat eines verrückten Einzeltäters dazu nutzen zu wollen, neben dem realen IS-Terror und dem straff organisierten linken Extremismus-Netzwerk eine globale Nazi-Organisation zu erdichten. (RAMIN PEYMANI)
    ==================
    Der SPIEGEL hat heute die Rolle des ehemaligen „Arbeiterkampfs“ der Siebzigerjahre inne.
    Dieser war das freilich vergleichsweise auflagen- und verbreitungsschwächere Organ des „Kommunistischen Bunds“ (KB) aus Hamburg, der in gewisser Weise eine Mittlerfunktion zwischen maoistischen K-Gruppen, trotzkistischen Zirkeln und einer „unorthodoxen Linken“ mit Übergängen zum Terrorismus hatte.

    Neben „Minderheiten&Randgruppen“-Förderung, zum Beispiel von Päderasten, und einer tätigen, unkritischen und bedenkenlosen „Solidarität“ mit Terrorregimes und -bewegungen der Dritten Welt, nicht zuletzt auch gegen Israel als „Vorposten des Imperialismus“, zelebrierte der KB einen „Anti-Faschismus“ mit im Grunde denselben Feindbildern wie heute.

    Nur ging es nicht um die AfD, sondern um die „faschistische CSU“ unter Strauß, um „Faschos“ in der CDU oder in den Medien: Löwenthal zum Beispiel.

    In der linken Szene war die pathologische Fascho-Phobie des KB gelegentlich Anlass zu Spott und Häme, genauso, wie sein Randgruppenkult, weswegen die „Marxistische Gruppe“ (MG) höhnte: Nächster möglicher KB-Arbeitskreis „Gehört die SM-Szene zum fortschrittlichen Teil der Schwulenbewegung?“

    „Die Auseinandersetzung ging und geht im Kern um die Frage : Besteht in der BRD die Gefahr, daß die Kapitalistenklasse sich längerfristig und geplant auf die Errichtung einer faschistischen Diktatur über die Arbeiterklasse orientiert?
    Der Kommunistische Bund bejaht diese Frage und hat in einer Vielzahl von Untersuchungen – sowohl konkreter als auch grundsätzlicher Art – seine Positionen herausgebildet und belegt. Wir verweisen dazu auf den ‚ARBEITERKAMPF‘ und die Zeitschrift ‚UNSER WEG‘, die von uns herausgegeben werden.
    Die Gegner dieser Positionen finden sich besonders bei NRF/KBB (- ‚Neues Rotes Forum’/’Kommunistischer Bund Bremen‘, die Vorläufer des KBW).
    In einigen wenigen Artikeln [….] hat man versucht, die Argumente des Kommunistischen Bundes zu ‚widerlegen‘. Letztlich läuft die ganze Mühe des NRF darauf hinaus, die Gefahr eines neuen Faschismus zu leugnen. Dahinter steht – wie bei allen Super-‚Linken‘ – die Fehleinschätzung des Kräfteverhältnisses der Klassen, genauer: die lächerlich grandiose Überschätzung der eigenen Kräfte auf der einen, die Unterschätzung der Kräfte des Klassenfeindes auf der anderen Seite.“
    Kommunistischer Bund, KAMPF DEM FASCHISMUS, Hamburg 1973

    Wie seine am Ende NATO-konformen maoistischen Konkurrenten von „KPD“ und KBW, gehörte der KB mit Kadern, Mitteln und Know-How zu den Gründern der GRÜNEN, bei denen er seinen „Anti-Faschismus“ vollumfänglich einbrachte, der uns heute in seinem typischen Minimalismus und seiner Deutschenfeindlichkeit allenthalben begegnet.
    Natürlich auch in seinen totalitären, ur-faschistischen, sehr handgreiflichen Selbstermächtigungen gegen „Rechte“.

    Dass dieser linksradikale Quatsch heute die SPIEGEL-Redaktion beherrscht, auch die Redaktionen der ÖR-Agitprop-Sender, wozu auch ein Augsteinchen jr. beiträgt, hätte sich der „alte Augstein“ nie vorzustellen vermocht!

    Der spätere Dissident Werner Olles über seine Zeit beim KB: „Durch die Indoktrination mit den antifaschistischen Tiraden des KB und seines ‚Arbeiterkampfes‘ erschien mir jede Politik für Deutschland, für deutsche Interessen oder für eine Normalisierung der Deutschen in ihrem Verhältnis zur Vergangenheit des Dritten Reiches als faschismusverdächtig. Ich hatte mich in dieser Beziehung in einen regelrechten Wahn hineingelesen, sah hinter jeder Ecke dunkle Gestalten in Ledermänteln lauern, die mir oder anderen braven Antifaschisten ans Leder wollten.“ Werner Olles, ZUR RECHTEN GOTTES in: Wolfschlag, Claus-M. (Hg), BYE-BYE ´68 / RENEGATEN DER LINKEN; APO-ABWEICHLER UND ALLERLEI QUERDENKER BERICHTEN, Graz 1998

    Dass dieser „Anti-Faschismus“ vom ganz realen Faschismus, nämlich dem landnehmenden und sich ausbreitenden ISlamischen und türkischen (Erdogan bis IS) wo immer möglich ablenkt, zeigt seine ganze „Glaubwürdigkeit“!

  71. …und wenn es kein geheimes Nazi-Netzwerk gibt, dann wird eben eines gegründet.
    Für was haben wir denn Geheimdienste…?!?

  72. @Mantis 27. März 2019 at 13:07
    „…. Für Strassenräuber schlägt dann die Stunde für fette Beute nach Zeitansage.
    Passt gut auf euch auf!“

    Shalom!
    Ganz einfach!:
    Schlagt dem bescheuerten Bürgermeister vor ein „Planstelle“ für einen Nachtwächter mit Hellebarde und Kerzenlaterne zu schaffen. Dann kann er sich in Selbstgefälligkeit suhlen … Idiot!

  73. hhr 27. März 2019 at 15:22

    Gleich die nächste Salve von SPON: „Mediziner über Erziehungsfehler
    Was in der Kindheit von Rechtspopulisten falsch lief„

    Ich habe das zuerst für einen Witz gehalten. Aber nein!

    https://www.spiegel.de/plus/was-in-der-kindheit-von-rechtspopulisten-falsch-lief-a-00000000-0002-0001-0000-000163036966

    Jetzt ist der Spargel also wieder bei seiner gemeinsam mit Pfeiffer mit drei F entwickelten, uralten, afterwissenschaftlichen Lieblingsfäkalienthese angelangt, in der er am liebsten wühlt: „Waren die DDR-Töpfchen verantwortlich für die Hetze der Ossis gegen Ausländer?“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-10245923.html

    *https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-531-94120-2_8

    A-A und Kaka. Oder: Was diese ausscheidungsbesessenen Fredels mit dem Islam und Menschenaffen verbindet (die Fäkalien-Fixiertheit).

  74. jaja nazis gibt es überall….
    und wenn es die nicht gibt dann werden diese erfunden…

    ein entfernter bekannter von mir meinte er sei froh auf einer roten insel(=stadt) im sonst braunen meer(=landkreis) zu leben, da man sonst umgebracht würde..

    als ich ihm entgenete, das ich fast mein ganzes leben in diesem „braunen meer“ verbracht und ich das prügelfrei überlebt habe, hat er einfach nur dumm gekuckt.

  75. @ Ole Pederson 27. März 2019 at 23:35

    War nicht auch in der kürzlichen SPIEGEL-Titel-Story der Anschlag in München durch einen Täter namens Sonboly (namens Dawud, daraus wurde flugs David gemacht, dem rechtsextremen Milieu untergeschoben ?

    BLICK Schweiz: Wieso hat der München-Amok einen «jüdischen Namen»?

    Der Münchner Todesschütze hat iranische Wurzeln und heisst David. Kann das sein?

    Zur Verwirrung beigetragen hat vielleicht auch, dass ihn die englische Presse schnell als «Ali Sonboly» identifiziert hat, das DEUTSCHE PORTAL «spiegel.de» aber von einem «David S.» geschrieben hat.

    Der Name hat sowohl im Hebräischen wie auch im Persischen eine Bedeutung (Der Geliebte Gottes) und ist auch im Iran nach wie vor beliebt, dort wird er (in lateinischer Schrift) aber meistens «Davoud» oder «Davood» geschrieben.

    https://www.blick.ch/news/ausland/ali-david-sonboly-18-wieso-hat-der-muenchen-amok-einen-juedischen-namen-id5299414.html

  76. Täter Ali Davoud Sonboly wird David S. genannt
    Ramin Peymani (FDP) wirft Medien Antisemitismus bei Berichterstattung über München-Amokläufer vor

    Der Journalist und Kelkheimer FDP-Kommunalpolitiker Rahmin Peymani hat den Medien ein bewusstes Schüren antisemitischer Ressentiments im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den Amokläufer von München vorgeworfen. „Ein junger Mann, der nachweislich Ali Davoud Sonboly hieß, wird konsequent als David S. bezeichnet, um den muslimischen Hintergrund zu verschleiern.

    Die Journalisten wissen, dass der Name David eher mit Israel assoziiert wird“, so Peymani am Mittwoch bei Facebook. Dieser „unterschwellige Antisemitismus vieler deutscher Medien“ mache ihn „wütend“, erklärte der Blogger und Autor des Buches „Spukschloss Deutschland“.

    Peymani weiter: „Es ist kaum zu fassen, dass dieselben Journalisten, die so gerne die Nazikeule schwingen, bewusst oder fahrlässig den Eindruck eines Halbisraelis als Massenmörder erwecken.“ Jenen Medienvertretern scheine es nicht um „den wirklichen Kampf gegen Antisemitismus zu gehen, sondern nur darum, diesen als ideologische Waffe einzusetzen“.

    https://www.sachsen-depesche.de/politik/ramin-peymani-fdp-wirft-medien-antisemitismus-bei-berichterstattung-%C3%BCber-m%C3%BCnchen-amokl%C3%A4ufer-vor.html

  77. @ Hammelpilaw 27. März 2019 at 15:42
    Freya- 27. März 2019 at 12:14

    Gut, dass Grenell hier ist.

    Da gehe ich aber ganz ausnahmsweise mit der Altparteien d’accord. Grenell führt sich mit seiner permanenten Einmischung in das deutsche Haushaltsrecht, die Energieversorgung u.a.m. tatsächlich auf wie „ein Hochkommissar der US-Besatzungszone“. Auch eine konservative Regierung müsste solche Gepflogenheiten, sogar noch mehr als die jetzige, in die Schranken weisen.

    Ahhh Du unterstützt das Merkel Verbrecherregime. Beschwer Dich hier NIE wieder. Lass Dich weiter durch den Spiegel & Co. belügen und betrügen Du Gehirngewaschener. Kein deutscher Feigling wird sich hier jemals sich aufbäumen! Viel Spaß mit Merkels & ihrer Helfershelfer Endsieg!

    Zitat von Kurt Tucholsky: Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.

  78. Freya- 28. März 2019 at 08:17

    Relotius ist kein Einzelfall. Relotius ist die deutsche Medienlandschaft. Relotius ist System. “

    Vollste Zustimmung!

  79. @ francomacorisano 27. März 2019 at 18:14
    …und wenn es kein geheimes Nazi-Netzwerk gibt, dann wird eben eines gegründet.
    Für was haben wir denn Geheimdienste…?!?

    =============
    Da haben Sie recht!
    Ich sage nur „NSU“, bei dessen nicht zu Unrecht „Dönermorde“ genannten Terroraktionen (?) fast immer Geheimdienstleute – Verfassungsschutz, amerikanische Geheimdienste, oder türkische – in unmittelbarer Nähe waren.

    Wie geschaffen, und pünktlich zu einer nicht mehr zu unterdrückenden ISlamthematik und einer anrollenden unterwürfigen „Willkommenskultur“ zugunsten der kulturfremden Landnehmer, flog dann der „NSU“ auf. Bis dahin hatte man die Mordserie medial eher unter den Orientteppich gekehrt!
    „Phantomas“ und „Doktor Mabuse“ ließen grüßen!

    Beim Linksterror der Siebziger- und Achtzigerjahre, als es noch einen antitotalitären Konsens und eine breite gesellschaftliche Abwehrhaltung gegen kommunistische und linksextremistischen Terror als Praxis der Machtausübung im Osten, wie als Strategie im Westen gab, kamen auch die ersten Waffen, beispielweise für die „Bewegung 2. Juni“, vom (West-Berliner) Verfassungsschutz und anderen „Diensten“!

    Einflussnahme westlicher Geheimdienste beim Links- (und gelegentlichen Rechts-) Terror gab es schon <i<vor der Involvierung östlicher, kommunistischer Geheimdienste, die heute im Übrigen Geschichte sind, von gelegentlichen Seilschaften abgesehen.

    Die Praxis des Wegguckens bundesdeutscher Dienste beim Terrorismus von „Palästinensern“ und westdeutschen Linksradikalen gegen Israel und jüdische Einrichtungen vor, während und nach dem Olympiaattentat von 1972 ist vielleicht noch zynischer als die Stasi-Verstrickungen, die immerhin Linksterror und nahöstliche Dienste miteinander verbandelten.

    Die Bundesrepublik wurde zum Ruhe- und Rückzugsraum für den Terror aus Nahost – viel komfortabler als die hermetisch abgeschottete DDR – was sich über Nine-Eleven bis zu Merkills „Fachkräften“ heute fortsetzt. Und das sind und waren keine – „Einzelfälle“!

    Dass den Multikultis „rechtsextremer Terror“ zupass kommt, und in der Regel wie bestellt, sollte zu Denken geben.

    Die „Spiegel“-Macher, die Andersdenkende so gerne der Verbreitung wilder Verschwörungstheorien bezichtigen, phantasieren dabei ein rechtsextremes Terrornetzwerk herbei, das weltweit Anschläge koordiniert. Mit glühendem Eifer scheint die Redaktion das neuseeländische Attentat eines verrückten Einzeltäters dazu nutzen zu wollen, neben dem realen IS-Terror und dem straff organisierten linken Extremismus-Netzwerk eine globale Nazi-Organisation zu erdichten. (RAMIN PEYMANI)

    Noch vor den gerade aufgewärmten Verschwörungtheorien über eine „Nazi-Internationale“, die der kommunistische Ostblock übrigens schon in den Fünfzigerjahren verbreitete – zusammen mit Mein Kampf-Ausgaben und unterwanderten Organisationen *) – wurde gerade eben eine handfeste Verschwörungstheorie wegen Brexit, Trump usw. ausgekübelt.

    Wahlergebnisse, die dem linksgrün eingeschissenen Mainstream nicht passen, werden auf Manipulationen durch <i<amerikanische Milliardäre, englische Oberschichtler und russische Oligarchen und Geheimdienste zurückgeführt, und nicht zuletzt auf „Manipulationen“ und „böhse Manipulatoren im Netz“.
    Feindbilder, die irgendwie Erinnerungen an die Propaganda der letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs im national-sozialistisch beherrschten Europa aufkommen lassen!

    So läuft auch mit Wiederholungen bei 3sat und unter ZDFneo eine „Enthüllungsdokumentation“ (rechtzeitig zu den „Europawahlen“, versteht sich!); 0-Ton:
    „Die ‚ZDFzoom‘-Dokumentation geht der Frage nach: ‚War das Brexit-Referendum ein Komplott mit dem Ziel, auch die Grenzen der Demokratie auszutesten?‘ Die Recherchen legen nahe, dass Wähler verdeckt und so effektiv wie möglich beeinflusst werden sollten. ‚ZDFzoom‘-Autor Dirk Laabs verfolgt nicht nur die Geldströme, sondern redet mit Insidern aus der Kampagne und konfrontiert ihren Kopf, den ehemaligen Chef der UKIP, Nigel Farage. Farage redet im Interview mit dem ZDF auch darüber, welchen Einfluss US-amerikanische Berater für die Kampagne hatten. Steve Bannon, früherer Berater von US-Präsident Trump, war einer der wichtigen Berater in diesem Spiel.
    Konkret geht es um millionenschwere Kredite, die die Pro-Brexit-Kampagne von Banks erhalten haben soll.“

    Offenbar fürchten sie um den schwindenden Einfluss ihrer ÖR-Agitpropsender und anderer stamm linksgewendeten „Qualitätsmedien“ – und vor allem um die widerstandsfreie Umsetzung ihrer destruktiven Ziele zur Staatszerstörung und Gesellschaftsauflösung!
    _____________
    *) „Für Betroffenheit auf diplomatischer Ebene sorgten nach 1945 neue Mein Kampf-Ausgaben daher nicht gerade selten. So brachte eine von einer österreichischen kommunistischen Druckerei nachgedruckte Ausgabe, von der die österreichische Polizei im Mai 1951 ein Exemplar beschlagnahmte, nicht nur die Wiener Polizeidirektion in Verlegenheit. Noch eineinhalb Jahrzehnte später meinte sie, eine Meldung der Kölnischen Rundschau vom 12. Mai 1951 dementieren zu müssen, die über den Mein Kampf-Nachdruck und die Beschlagnahme durch österreichische Polizei berichtet hatte.

    Daß sich hinter den Absichten der ausländischen Verleger nach 1945 keineswegs immer neonazistische oder neofaschistische Wunschvorstellungen verbergen mußten, was vor allem kommunistische Kritiker wider besseres Wissen behaupteten, deren aus dem Untergrund ideologisch zielklar gesteuerte Unternehmen viel für Mein Kampf taten, gehört zu den geschichtlichen Tatsachen, die heute keiner Begründung mehr bedürfen.“
    Werner Maser, ADOLF HITLER – MEIN KAMPF / GESCHICHTE – AUSZÜGE-KOMMENTARE, Esslingen 1981

  80. Der „Der Spiegel“ ist die Bildzeitung für den Möchtegern-Intellektuellen.

    Das war schon immer so. Von Anfang an. Seit dem Tag Null.

    Und heute wird das immer mehr Menschen klarer und bewusst.

    Auch der Vater Augstein war ein Lügner.

    An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen können.

    Der „Der Spiegel“ war (schon immer) die Bildzeitung für den Möchtegern-Intellektuellen.

Comments are closed.