Emmanuel Macron.

Von DR. GUDRUN EUSSNER | „Hast du es gewußt?“ empfängt mich der Besitzer meines Stammlokals, in dem ich jeden Morgen frühstücke und das Lokalblatt  L’Indépendant sowie den überregionalen Figaro lese, und das mitten im „Zentrum der Welt“, au Centre du monde, „du bist keine Deutsche mehr und ich nicht mehr Franzose, sondern wir sind Europäer!“ Wir fallen uns in die Arme: „Endlich vereint!“

Der Präsident Europas richtet an sein Volk den Aufruf „Für einen Neubeginn in Europa“, Pour une Renaissance européenne. In Frankreich Le Parisien und in Deutschland DIE WELT werden durch den Präsidenten geehrt; sie dürfen die Rede veröffentlichen. Die anderen Medien der beiden Staaten sind Neese; sie kommentieren entsprechend böse. Zum Beispiel: Le Figaro, 5 mars 2019, p. 2/3 [nicht online!] Dans une tribune publiée dans 28 pays Macron appelle de ses voeux une „renaissance européenne“. Par Marcelo Wesfreid.

Auf der Startseite des Figaro gibt es am 5. März 2019, vier Artikel und eine Umfrage Avez-vous été convaincu par la tribune d’Emmanuel Macron pour relancer l’Europe? „Hat Sie die Kolumne Emmanuel Macrons zum Wiederankurbeln Europas überzeugt?“ Ja 32%, Nein 68%.

DIE WELT verbirgt die Worte hinter der Bezahlschranke und hält ihre Leser für bekloppt, daß sie nicht den Text auf der elysischen Website finden, und zwar in 22 Sprachen von 28 der insgesamt 47 europäischen Staaten, wobei die Türkei und Rußland nur zum Teil in Europa liegen, die Türkei zu einem klitzekleinen Teil, wenn man das Vilayet Almanya nicht mitrechnet:

„Bürgerinnen und Bürger Europas“, beginnt unser aller Präsident, aber er meint nicht Europa, daher „Für einen Neubeginn in [!] Europa“, sondern er meint die Europäische Union, was die Dekoration der Texte mit der Europafahne zeigt: Por un Renacimiento Europeo, „für eine europäische Wiedergeburt/Renaissance“, heißt das spanisch wie französisch, „Neubeginn“ hieße nouveau départ.

Voor de Vernieuwing van Europa, „für die Erneuerung Europas [= EU!]“, lesen die Niederländer, die das Wort „Neubeginn“ nicht kennen, wohl aber das Wort „renaissance„, mit dem sie aber nicht ein Ansinnen wie das des Emmanuel Macron verbinden, sondern eher ihre Architektur, wenn nicht „Auferweckung“ oder „Comeback“. Da wäre das Europa des Präsidenten schon verstorben. Per un Rinascimento europeo, „für eine europäische Renaissance“, ist das Manifest italienisch betitelt, Il Manifesto; es steht auch auf der Website des George-Soros-eigenen Project Syndicate.

Daneben klickt man auf Europe, Please Wake Up des Menschenfreundes, „Europa, bitte, wach auf!“

For European Renewal, heißt es britisch, „für europäische Erneuerung“. Citizens of Europe, „Bürger Europas“, redet er die Remainers und Leavers im Angesicht des in drei Wochen bevorstehenden Brexits in der Financial Times an, wobei die einen wahrscheinlich denken: Was haben er und sein Monsieur Michel Barnier getan, uns einen für Briten, Schotten und Iren annehmbaren Vertragsentwurf zuzugestehen, und die Brexiteers seufzen: Wären wir doch endlich von diesem Ballast namens MakrelMercon befreit!

So legt er von Anfang an für Leser in den jeweiligen Ländern unterschiedliche Fährten. In den Überschriften für die von der EU mehrheitlich überzeugten Staaten ist Europa Hauptwort, er setzt es gleich mit der Europäischen Union, für die EU-skeptischen Staaten ist es Eigenschaftswort: „europäisch“.  Man muß diese ja nicht sofort mit dem Wort „Europa“ verschrecken!

Francia, seine französische Provinz Europas, schätzt er korrekt als EU-skeptisch ein, genannt „euroskeptisch“. Den Begriff bezeichnet der Duden treffend als „Politikjargon„.

Im Text geht es um die „Europawahl“, obgleich nur in der EU gewählt wird. Die Aneignung ganz Europas hat nach Landsmann Napoléon zuletzt Adolf Hitler versucht und ist damit gescheitert, aber beide haben wenigstens darum gekämpft und nicht nur Sprüche geklopft. Die Zerstörung der Nationalstaaten ist nicht so einfach, mon Président! Da nützt auch keine in 22 Sprachen geforderte Einrichtung einer Agence européenne de protection des démocraties, einer EU-Behörde, angeblich gegen Cyberattacken und Wahlmanipulationen. Stattdessen geht es um eine Zensurbehörde, die Bürger der EU auf Linie zu bringen und ihre Kritik an der EU, am Islam und an der zügellosen Einwanderung als „Haßreden“ zu denunzieren.

Rußland, immerhin ein europäischer Staat, der aber nicht als solcher gemeint ist, sondern als Feind, dem abgesprochen wird, zu Europa zu gehören, Rußland bezichtigt er unausgesprochen der Finanzierung von Parteien der EU und der Einmischung in deren Angelegenheiten. Er will „unseren Kontinent schützen“ durch eine gemeinsame Grenzpolizei mit britischer Beteiligung, zur Regelung der Einwanderung eine „Europäische Behörde für Asyl“ schaffen, un office euopéen de l’asile, seit seinem Amtsantritt sein Wunsch, einen „Vertrag über Verteidigung und Sicherheit“ abschließen sowie eine „Europäische Klimabank“ zur Finanzierung des „ökologischen Überganges“ einrichten.

Marcelo Wesfreid schreibt in seinem Artikel, daß Emmanuel Macron der Bundeskanzlerin von seinem Brief berichtet und die nichts dagegen einzuwenden gehabt hätte. Sie wird ihn noch symbolischer einschätzen als den Vertrag von Aachen, mit dem beide die EU beerdigt haben. Die 26 anderen Staaten zählen eh nicht sonderlich – und er nicht bei ihnen.

In Frankreich geht es derweil drunter und drüber, die Gelbwesten protestieren seit 16 Wochen, immer mehr durchsetzt mit Krawallmachern, ein Ende ist nicht in Sicht. Reformen, die ihren Namen verdienen,  gibt es nicht, es sei denn, man rechnete die Herabsetzung der Geschwindigkeit auf Landstraßen von 90 km/h auf 80 km/h als eine solche, die Abgaben der Bürger und die Ausgaben des Staates steigen. Der Geschwätzpolitiker Emmanuel Macron tingelt als Wahlkämpfer seiner Bewegung LREM, La République en marche, durch Frankreich und lauscht den Sorgen der Provinzler.

Eine Wiederwahl wird ihm vorausgesagt. Warum soll es Frankreich besser gehen als uns!


(Text übernommen von eussner.blogspot.com)

Ergänzung von PI-NEWS: Inzwischen hat sich auch die AfD zum Macron-Text geäußert. Der AfD-Europaabgeordnete Prof. Dr Jörg Meuthen erklärt dazu:

„Emmanuel Macron spricht ständig von Europa, wenn er die EU meint. Das ist falsch, denn nicht Europa, sondern nur die EU ist aufgrund ökonomischer, bürokratischer und politischer Misswirtschaft der EU-Eliten in Gefahr. Zudem wäre Macron gut beraten, erst einmal die zahlreichen massiven Probleme Frankreichs zu lösen – und zwar ohne deutsches Steuergeld –, bevor er sich wortreich als Retter ganz Europas inszeniert. Niemand, schon gar nicht die rechtskonservativen Parteien in der EU, plant einen „Rückzug aus Europa“, wie Macron schreibt. Im Gegenteil: Die AfD steht, wie viele der ihr verwandten Parteien aus den Mitgliedstaaten der EU, fest zu der Ursprungsidee eines Europas der Vaterländer, einer europäischen Gemeinschaft souveräner Staaten, die zum Wohle ihrer Bürger in all jenen Angelegenheiten zusammenwirken, die gemeinsam besser erledigt werden können. Die Vielfalt, die Schönheit und die Kultur der Völker und Staaten Europas entschlossen zu sichern und zu erhalten ist die Aufgabe. Mit der Fortsetzung der Politik eines Emmanuel Macron, einer Angela Merkel und eines Jean-Claude Juncker gerät diese historische Aufgabe leider in immer größere Gefahr.“

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

158 KOMMENTARE

  1. Das blasse Elitenhuhn, will seinen rosa Popöchen retten, in dem er mit Gangster Negern kuschelt, und mit den doofen Nazideutschen Steuermillarden spekuliert!
    Viva la Franzmann!

  2. Ein kleiner Wicht der sich als Sonnenkönig aufspielt.
    Lächerlich.
    Ebenso das Gesammelte dazu von Junker *Hicks* im Deutsch ZwanGEZsbezahlfernsehen.

  3. Der Westentaschennapoleon will den alten Rheinbund von 1806 aufleben lassen, in dem viele Deutsche sich pudelwohl fühlten, allen voran Geheimrat Goethe und viele Rheinbundfürsten bis zum bitteren Ende dem Korsen die Treue hielten.
    Die EU-Eliten führen Rückzugsgefechte. Ihre Zeit ist abgelaufen. Wir müssen beten, daß Orban, Strache, Salvini & Co. am Leben bleiben, um die Neuordnung der EU in ein ethnoplurales und kulturell verbindendes „Europa der Väterländer“ mit gemeinsamer Außen- und Sicherheitspolitik gestalten zu können. Unsre Zukunft liegt in Europa und vernetzten Regionen (auch länderübergreifend, z.B. Dreiländereck Ostsachsen-Nordböhmen-Niederschlesien). Das war schon Ernst Jüngers Gedanke mitten im Weltkriege.

  4. Diese Sozialisten, Kommunistenfreunde und Linksextremisten an den Schalthebeln der Macht wie Macron ruinieren unsere Heimat – überall!!! Aktuelles Beispiel aus meiner Heimat: BIW-Chef Jan Timke: »Polizeiliche Kriminalstatistik nicht einmal mehr als Arbeitsnachweis für die Bremer Polizei geeignet«:

    https://www.facebook.com/JanTimke.MdBB/posts/561590187658214

    Mann muss sich das mal vorstellen: Die müssen solche Zahlen offiziell einräumen. Wie sieht dann erst die Realität aus? Von innerer Sicherheit kann KEINE Rede mehr sein ❗

  5. Dieser eitle Größenwahnwitz, der selbst in Frankreich nicht mehr
    gelitten ist, will nur an das reichlich vorhandene Steuergeld des deutschen
    Steuerzahlers, um damit weiter seine Visionen der „Grande Nation“, selbstverständlich
    als Führungsnation Europas, ausleben zu können.

    Ein einiges Europa ist schlicht Wunschdenken. Geht es ans Eingemachte, so
    denkt jeder der 27 Mitgliedsstaaten nur an das eigene Wohl.
    Das zeigt das Verhalten der Mitgliedsstaaten jeden Tag aufs Neue.
    In einem sind sie aber alle einig: Deutschland und seine fleißigen
    Arbeiter sollen zahlen, zahlen, zahlen!

  6. Macron ist auch einer der Politiker die sich. wie ein Gockel, jeden morgen auf dem höchsten Punkt des Misthaufens positionieren und ihren andächtig zuhörenden Hühnern glauben machen, dass sie durch ihr Geschrei die Sonne aufgehen lassen und Licht und Wärme in die Welt bringen.

  7. 1983 war Kippings Shithole „DDR“ pleite und wer musste den Kollaps durch einen „Kredit“ von 5 Milliarden DM verhindern? Die Bundesregierung!

    Jetzt steht Frankreich vor dem Kollaps, jene sozialistische Pleitewirtschaft, in der 60% beim Staat arbeiten, sei es Renault, SAGEM, EdF, Elf-TOTAL…..

    Und wer soll die westliche Provinz des karolingischen Reichs retten? Eben!

    Die EU wird am Laufen gehalten von 15 Millionen Deutschen, 4 Millionen Niederländern, 2 Millionen Österreichern, 1 Million Finnen und vielleicht noch 200.000 Flamen, die Luxemburger Banker zahlen sicher keine Steuern in der EU, tragen also nicht bei, ebenso wenig Mitglieder von Bürgerkrieg90/Grüne Kinderschänder, da ohne berufliche Qualifikation. Juhuuuuu, Terry und Ska!

    Das Friedensprojekt „Euro“, welches nun den Rentnern die Ersparnisse raubt, war auch so ein postkarolingisches Konstrukt als Preis für die deutsche Einheit, die Mitterand nur auf Kosten der D-Mark zu akzeptieren bereit war.

    Wie viel „Fitna“ hat der Euro über Europa gebracht?

    Auch ich bin für einen Neustart allahdings nicht im Macomerkelschen Sinne!

    26. Mai 2019: Ihre Stimme für die Vernunft wider die Völkermörder von spd, CDU, Grünen KinderfickerInnen und SED-Mauermörderdreckschweinen!

  8. Diese aufgeblasene, arrogante Schwuchtel hat doch dem Staat nur den Rest gegeben. Sie sind einfach total pleite. Die Bevölkerung wehrt sich wenigsten intensiv und nachhaltig auf der Straße. Das wird Macron ebenso wenig überleben, wie das EU-Konstrukt à la Junker und Co.
    Wir brauchen mehr Orbans und müssen auch selbst endlich auf die Straße und die Gegenwehr nicht nur den Sachsen, PEGIDA und der AfD überlassen.
    Sonst werden wir richtig zur Kasse gebeten, obwohl schon selbst im Schuldensumpf erstickt.

  9. Zeit für ein Zwischen-OT:

    Wenn KiTas zum Karneval Indianer verbieten, sollen vielleicht die euopäischen Ureinwohner nicht auf die Idee kommen, gegen Invasoren zu kämpfen?

  10. Mich nervt es auch, wenn die ständig von Europa reden obwohl die EU gemeint ist! Genauso im letzten „Stammtisch“ auf BR am Sonntag dieser unerträgliche Prantl von der Alpenprawda, als er sagte, er freue sich auf den Nockerberg, wenn die „Europafeinde“ so richtig fertiggemacht werden! Was für ein Widerling, dieser ständig dämlich grinsende Lügenjournalist!

  11. Das Problem an Macron ist keineswegs, dass er ein „Neoliberaler“ sei. Das würde eher für ihn sprechen.
    Das Problem ist, dass er keiner ist.
    Das Problem an Macron ist, dass er – wie die meisten französischen Staatspräsidenten – seinen Sozialstaat auf Kosten der deutschen Steuerzahler finanziert haben möchte.

    Frankreich – von den Landschaften her ja ein Traum – hat nicht erst seit der Französischen Revolution ein handfestes Problem mit überbordendem Etatismus. Eine Staats- und Sozialismus-selige Nation, noch viel schlimmer als in Deutschland.

  12. was heißt „gerät in Gefahr“?
    ist dabei gerade dabei,
    darin umzukommen, unterzugehen,
    dank der willigen Helfer
    in den Einheitsparteien.

  13. OT

    Tip an Michael Stuerzenberger:

    Steven Crowder benutzt ZWEI Mikrophone (eins fuer den Gast – eins fuer ihn selbst)

    Wesentlich entspannterer Dialog mit den Talk-Gaesten 🙂

    Michael nur EINS, dass er oefters sofort dem Gast entreisst Gast wegnimmt, wenn er ein Gegenargument hat -> HEKTISCHES Gespraech

    2:10
    https://youtu.be/1lgtLKiW1Xk

  14. Diese ständigen Uminterpretierungen von Begrifflichkeiten gehen mir so auf den Zeiger! Reden von Europa, aber meinen die EU. Wer dagegen ist, ist ein NAZI, dabei wäre der Begriff NASO wohl eindeutig besser gewählt, denn die JUSOs heissen ja auch JUSOs und nicht JUZIs. Und die ach so hochgejubelten Moslems sind auch nichts anderes als Mohammedaner. Aber versuch diese Begriffe in das Gehirn eines Gutmenschen zu kriegen, ein Ding der Unmöglichkeit!

  15. Eurabier 9:19

    In der Stadt mit dem verbotenen Autokennzeichen (HH) [das sich da noch kein Sturm der Entrüstung …] ist neben dem IndianerX*/_Innenkostüm auch eine Verkleidung ála Scheich, sowie Kostüme die Geschlecht, Hautfarbe und Religion tangieren UNTERSAGT.
    Bei Zuwiderhandlung reitet die Links/rot/grüne Meinungspolizei aus und bringt dich ins Wahrheitsministerium zur Klärung eines Sachverhaltes.

  16. Andersdenker
    6. März 2019 at 09:15
    Macron ist auch einer der Politiker die sich. wie ein Gockel, jeden morgen auf dem höchsten Punkt des Misthaufens positionieren und ihren andächtig zuhörenden Hühnern glauben machen, dass sie durch ihr Geschrei die Sonne aufgehen lassen und Licht und Wärme in die Welt bringen.

    @ Genau auf den Punkt gebracht!
    😉

  17. …. Rußland, immerhin ein europäischer Staat, der aber nicht als solcher gemeint ist, sondern als Feind, dem abgesprochen wird, zu Europa zu gehören……,

    Rußland gehört wie die Türkei nicht zu Europa, sondern nur zu einem Teil, denn ein Teil Rußlands ist asiatisch. Da könnt Ihr so viel schreiben wie Ihr wollt. Vielleicht solltet Ihr Euch dazu erst mal Schlau machen?!

  18. Auf Kosten andere lassen sich leicht große Versprechen machen. Die närrischen Untertanen merken nicht, wie ihnen der Demokratiefürst hinten das Geld aus der Tasche nehmen, um es vorne als Almosen zu reichen.

  19. 😎 ❗ Österreich ist toll❗ 😎
    Wann wird endlich in Deutschland den Verbrechern das Handwerk gelegt *?*
    In Österreich *handeln* sie, bei uns *reden* sie nur – Kickl greift durch!❗ 😎
    https://youtu.be/gUR2zAstxcA

  20. Macrone redet und redet
    Dabei ist der doch in 3 Monaten weg
    Stichwort,Le Pen, gelbwesten

  21. Dieser kleine ferngesteuerte Rothschildlump soll sich verpissen, dahin wo er hergekrochen ist! Das es schon 8 Tote gab während der Gelbwestendemo in Frankreich verschweigt unsere Staatspresse!

  22. Frankreich ???? Da war doch was !

    Moïse Journo lacht laut auf. Die Gäste im Restaurant „Pitzman“ in der Rue Pavée recken neugierig die Köpfe und blicken kurz hinüber zu dem Ecktisch. „Wovor soll ich Angst haben?“, fragt Moïse Journo, streicht sich amüsiert durch seinen langen grauen Bart, beugt sich weit über den Tisch und fügt dann sehr leise, fast flüsternd hinzu: „Wir Juden haben die Shoah überlebt, danach hat man keine Angst mehr.“ Das sind die Dimensionen, in denen sich der 70-Jährige mit seinen Gedanken bewegt. Die Tagespolitik ist für ihn allenfalls ein interessantes Beiwerk des Lebens, das er distanziert zur Kenntnis nimmt.
    Zu diesem Alltag gehören für Journo auch die antisemitischen Anschläge, wie sie im Moment in Frankreich fast täglich Schlagzeilen machen. „Das hat es immer gegeben“, sagt er und scheint nicht allzu beunruhigt. „Wir alle hier erinnern uns an Ilan Halimi“, sagt er nach einer kurzen, sehr nachdenklichen Pause. Der 23-jährige Jude war im Jahr 2006 im Pariser Vorort Sainte-Geneviève-des-Bois verschleppt und drei Wochen lang von jungen Muslimen aus der Nachbarschaft gefoltert worden. Der junge Mann starb, als er ins Krankenhaus gebracht wurde.

    Allerdings scheint die Welle des Hasses für die knapp 500.000 Juden in Frankreich inzwischen besonders bedrohlich. Innerhalb eines Jahres hat die Zahl antisemitischer Angriffe in Frankreich um 74 Prozent auf insgesamt 541 zugenommen. Allein in den vergangenen Tagen wurden mehrere Attacken gezählt. Die Fensterschreiben eines bekannten Restaurants in der Hauptstadt wurden mit dem Wort „Juden“ beschmiert, der in Frankreich sehr populäre Philosoph Alain Finkielkraut wurde am Rande einer Demonstration der sogenannten Gelbwesten in Paris antisemitisch beschimpft, und mehrere jüdische Friedhöfe wurden mit Hakenkreuzen geschändet.
    Auch das Denkmal für den ermordeten Ilan Halimi ist zerstört worden. Ein Baum, der zu Ehren des jungen Mannes gepflanzt worden war, wurde kurz vor dessen 13.?Todestag abgesägt. „Wir werden noch größere, noch schönere Bäume pflanzen“, kündigte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner als Reaktion auf die Tat an. Francis Kalifat, der Vorsitzende des Dachverbandes der Juden in Frankreich, warnt angesichts der Entwicklung: „Was gestern noch als Extremismus gegolten hätte, ist heute schon unspektakulär. Die Radikalisierung setzt sich fort, im Bereich der Politik ebenso wie im Bereich der Religion.“
    Doch viele Franzosen wollen diesen Hass in ihrem Land nicht akzeptieren, sie stellen sich der Entwicklung entgegen. In den vergangenen Wochen demonstrierten Zehntausende Menschen in ganz Frankreich unter dem Motto „Es reicht!“ („Ça suffit!“) gegen Antisemitismus. In der Menschenmenge auf der Place de la République in Paris standen auch Raphaël und Claude. Die beiden jungen Juden blicken nicht mit der distanzierten Abgeklärtheit eines Moïse Journo auf die Vorgänge in Frankreich, dem Land, in dem sie geboren wurden und das sie ihre Heimat nennen.
    Moïse Journo würde an dieser Stelle wieder laut auflachen. „Frankreich meine Heimat?“, würde er fragen und sagen: „Meine Heimat ist die Welt!“ Ganz anders Raphaël und Claude. „Was sollen wir tun?“, fragen sie. Diese ständigen Nachrichten von antisemitischen Ausfällen gehen nicht spurlos an ihnen vorüber – obwohl sie selbst noch nie angegriffen oder beleidigt worden sind. An diesem Abend des Protestes tragen sie ihre Kippa, die sie aber meist zu Hause lassen, wenn sie in der Stadt unterwegs sind. „Man weiß nie, was passieren könnte, und ich will nichts provozieren“, erklärt Raphaël diese Vorsichtsmaßnahme. „Wenn wir ehrlich sind, leben wir in einer ständigen Furcht, dass etwas passieren könnte.“ Er wolle nicht sagen, dass er wirklich konkrete Angst habe, aber ihn begleite eben ein „seltsames Gefühl“.
    Beide geben zu, auch schon daran gedacht zu haben, aus Frankreich auszuwandern. Zu Hause in ihren Familien werde das Thema ganz offen diskutiert. „Unsere Eltern unterstützen uns dabei, würden aber selbst nie das Land verlassen“, erzählt Raphaël und erinnert sich: „Nach dem fürchterlichen Anschlägen im Jahr 2015, bei denen in einem jüdischen Supermarkt islamistische Geiselnehmer vier Menschen getötet haben, sind Freunde von mir weggegangen.“ Wenn er seine Heimat Frankreich verlassen würde, wäre sein Ziel aber nicht Israel, räumt Claude ein, er würde nach Kanada auswandern. Jetzt aber mache er erst einmal sein Studium zu Ende, dann werde er weitersehen.
    Im Pariser Stadtteil Marais, wo viele Juden wohnen und ihre kleinen Geschäfte betreiben, ist von den aktuellen Spannungen auf den ersten Blick nichts zu spüren. Touristen schlendern durch das malerische Viertel, essen in der frühlingshaften Sonne Falafel oder eine koschere Pizza, andere stöbern in der „Librairie du Temple“ in Büchern über das Judentum, nebenan im Kulturzentrum trainiert eine Handvoll Kinder Judo. Nach dem Leben in Paris befragt, werden die meisten Ladenbesitzer allerdings schweigsam. Es sei „etwas schwierig“, heißt es dann wortkarg, aber das sei es für Juden schon immer gewesen. Nein, Angst habe man nicht, aber vorsichtig sei man geworden.
    Auch das koschere Restaurant „Pitzman“, in dem Moïse Journo einen großen Teil seiner Tage verbringt, liegt im Marais. Der 70-Jährige ist in der jüdischen Gemeinde eine Institution. Jahrzehntelang betrieb er eine Galerie und das Philosophen-Café „Die Psalmen“, das zum intellektuellen Zentrum der jüdischen Gemeinde in dem Viertel gehörte. Als ihm die Stadt die Konzession entzog, eröffnete er ein neues Restaurant, wo er seinen Gästen weiter Rede und Antwort stand.
    Sein Rat scheint gerade in schwierigen Zeiten sehr gefragt. Immer wieder kommen Leute vorbei, die etwas wissen wollen. Jeder wird von Journo herzlich begrüßt. Dann redet er mit großem Eifer, und wenn die Worte für eine Erklärung nicht reichen, zieht er einen Stift aus seiner Jacke und zeichnet auf dem Papiertischtuch vor sich in wilden Strichen die Gedanken auf. In seinen Erzählungen holt er gerne sehr weit aus, mäandert von der frühen Geschichte der zwölf Stämme Israels über das dunkle Mittelalter mit seiner brutalen Verfolgung der Juden in Frankreich bis in die Gegenwart mit ihrem aufkeimenden Antisemitismus.
    „Zugegeben, als Jude ist es ist im Moment schwer zu leben in Frankreich“, räumt Moïse Journo ein. Aber man müsse sich das eben vorstellen wie eine Prüfung, die es für das jüdische Volk zu bestehen gelte. „Wir werden diese Prüfung bestehen“, ist Moïse Journo überzeugt, es sei nicht die erste, und es werde auch nicht die letzte sein.

  23. Peter wieder mal sehrgut ❗ 😎
    MdB Peter Boehringer
    Am 05.03.2019 veröffentlicht

    Fahrrad oder Fahrdienst: AfD-Antrag wird Lackmustest für Grünideologen – Boehringer Klartext (49)
    – Grüne stellen nach der Kohle auch noch die Gasversorgung Deutschlands in Frage
    – Linke verraten eigene Arbeiter-Klientel in Kohlerevieren
    – Kohlekommission: Pofalla verweigert Aussage zu Kosten des Kohleausstiegs
    – AfD macht versorgungssichernde, soziale und finanziell verantwortliche Kohlepolitik
    – North Stream 2: Bundesregierung torpediert ein im deutschen Interesse liegendes Projekt
    – Heuchlerisches und versorgungsgefährdendes Doppelspiel der BuReg mit der antideutschen EU
    – AfD-Antrag zur Fahrdienstabschaffung für Öko-MdBs
    Fahrrad oder Fahrdienst: AfD-Antrag wird Lackmustest für Grünideologen – Boehringer Klartext (49)❗ 😎
    https://youtu.be/41qITNp7XNw

  24. ich bin und bleibe deutscher. scheiß auf europa. ohne uns als zahlmeister wäre der ganze dreck schon beendet!

  25. Der Milf-Hunter scheint endgültig in seiner Sphäre angekommen zu sein, und radodiert von einem neuen Grossreich. Wahrscheinlich muss auch dieses wieder für tausend Jahre halten…

  26. Eurabier 9:19

    Das, was sich gerade in HH abspielt ist Faschismus! Diesmal im grünen Gewande!

  27. Und nachdem er ganz mutig gegen den unabwendbaren Zerfall der EUDSSR geschwafelt hat, möchte der kleine Emmanuel dann von seiner Mutti Brigitte im Bälleparadies abgeholt werden.

  28. München: Bauarbeiter entdecken Leiche in Kiesgrube in Freiham – nun ermittelt die Kripo

    Der Tote wurde in die Gerichtsmedizin gebracht. Dort wird der Leichnam in den kommenden Tagen untersucht. Dann soll auch geklärt werden, wie der Mann zu Tode kam. Wie die Polizei am Dienstagnachmittag mitteilte, war der Mann, dessen Identität geklärt ist, offenbar nicht als vermisst gemeldet.

    https://www.tz.de/muenchen/stadt/pasing-obermenzing-ort43353/muenchen-freiham-bauarbeiter-finden-leiche-in-kiesgrube-polizei-ermittelt-11827245.html

  29. Zurück zur EWG!
    Schließt die Grenzen!! Weg mit Schengen!!
    Zum Teufel mit dem Euro!
    Zum Teufel mit den Schulden der anderen!
    Schließt das Tagegeld-Parlament der Berufsabzocker!
    Schickt die Komission in die Wüste!
    Sperrt Juncker in den Weinkeller!

    Die heutige EU ist wie das Gesicht von Günter Verheugen….zum schreiend davonlaufen!!

  30. Auch der gute alte „Vater Rhein“ wird lahmgelegt!

    „WICHTIGSTE WASSERSTRAßE

    Auf dem Rhein droht jahrelanger Stau

    Die Landesregierungen der am Rhein liegenden Bundesländer befürchten Verzögerungen beim geplanten Ausbau von Deutschlands wichtigster Wasserstraße für die Binnenschifffahrt – mit gravierenden Folgen für den Verkehr in den flussnahen Regionen. Lange Genehmigungsverfahren und Personalmangel in den Planungsabteilungen der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltungen bergen die Gefahr, dass die Vertiefung der Fahrrinne an einigen Rheinabschnitten nicht vor dem Jahr 2031 realisiert werde, sagen Vertreter der Länder…..“

    https://www.welt.de/wirtschaft/article189835345/Rhein-Staugefahr-auf-Deutschlands-wichtigster-Wasserstrasse.html

  31. Der Arsch will doch nur deutsches Steuergeld für sein Bongo-Bongo-Pleiteland!
    Sonst gar nichts!

  32. Der Hobby-Napoleon soll sich erst mal um Grenoble kümmern, wo ihm Kuffnucken gerade wieder in einer Intifada die Stadt abfackeln. Auslöser, ähnlich dem der Pariser Intifada, in der als Folge alle Moslemviertel in Frankreich brannten: Zwei Jungmoslems haben ein Moped geklaut, bretterten auf der Flucht vor der Polizei in einen Bus und starben.

    Seit Sonnabend – also jetzt schon vier Tage in Folge, die verlinkten Berichte stammen von gestern, dem 3. Tag – zünden Neger und Araber „aus Protest“ Grenoble und ihren eigen Buden/Autos/Büchereien/Schulen/Läden/Mülltonnen an. Auslandspresse berichtet, deutsche Relotiusmedien nicht:

    https://www.tt.com/panorama/katastrophe/15400835/drei-naechte-lang-ausschreitungen-in-franzoesischer-stadt-grenoble

    Kuffnucken im Affenmodus. Und wie üblich: Moslems klauen Moped, rasen sich tot, und dann kommt „Die Polizei ist schuld.“ Typisch islamische „Blame Culture“.

    Der «Unfall» – so behandelt die Staatsanwaltschaft den Fall – hat die Wut der Bewohner in den Quartieren Mistral, La Villeneuve und Teisseire ausgelöst. Sie werfen den Polizisten wegen der Verfolgungsjagd «Polizeigewalt» vor. «Junge Leute in der Nachbarschaft haben gesehen, was passiert ist, und glauben an einen Übergriff durch die Polizei. Das hat zu diesen Spannungen geführt», sagte Hassen Bouzeghoub, Leiter des soziokulturellen Zentrums von Mistral, der Nachrichtenagentur AFP.

    http://www.lessentiel.lu/de/panorama/story/teenager-sterben-nach-verfolgungsjagd-29457383

  33. OT

    In Frankreich geht man mit der Zeit: Keramik-Messer sind vielleicht nicht so leicht durch Metalldetektoren zu orten.

    .
    „French police see terrorism link in stabbing of prison guards with ceramic knife during inmate’s wife’s visit
    PARIS – A prison inmate suspected of wounding two guards with a knife and locking himself inside a visiting room has been arrested, French Interior minister Christophe Castaner said Tuesday.
    He said in a tweet the inmate’s wife was also arrested in the operation led by a special police unit.

    French media said the inmate was known as a radicalized Islamist. They said he was sentenced in 2015 to a 30-year prison term for the murder of an 89-year-old man who had survived Nazi concentration camps.

    https://www.japantimes.co.jp/news/2019/03/06/world/crime-legal-world/french-police-see-terrorism-link-stabbing-prison-guards-ceramic-knife-laid-inmate-wife/#.XH9stvZFxpw

  34. Macron mit Weckruf für Europa, oder wie man auch sagt: Von der eigenen innenpolitischen Misere ablenken!

  35. Guter Kommentar oben im Artikel von Prof. Dr Jörg Meuthen.
    Das sehen wohl die meisten klar denkenden Menschen ebenso.
    Eine Schweinerei, daß die an sich tolle Idee „Europa“ von solchen
    Politikern wie Emanuelle „Moron“ , Angela „Blutraute“, JC „Ischias“, und einer riesigen Menge
    ungebildeter linksgrünversifften, dem Genderwahn verfallenen, usw. Iditioten, torpediert wird.
    Das wird ja täglich schlimmer, mit Verboten (Indianerkostüm in KITA, etc.), Shitstorm bei FB u. Co.
    wegen dem kleinsten ScheiXX, und Aussagen/Ideen von vollkommen merkbefreiten Politikern (zB. Senkung Wahlalter). Da wird das Volk verarscht, um uns scheinbar vor den IS-Rückkehrern zu bewahren, das Gesetz dazu soll dann aber erst für solche IS-Kreaturen gelten, die sich in Zukunft entschliessen für ihren Götzen zu „kämpfen“.
    Die „Dieselkrise“ geht dem Schlafmichel scheins auch am Arsch vorbei, 1K Teilnehmer in Stuttgart, lächerlich.
    Diese DUH ist doch auch nur fürs dumme Volk, erschaffen, finanziert von den Volksverrätern in der Regierung, um die evtl. aufsteigende Wut von sich selbst abzulenken.
    Es ist einfach nur noch zum Kotzen.
    Zum Glück ist dieser Karneval vorbei.
    Will euch aber nicht den Tag vermiesen, cu

  36. Wohin diese wirklichkeitsfremden Träumereien mit dem Ziel eines Groß-Europa führen können, zeigt die jüngere Geschichte in diesem Erdteil!

    Jugoslawien: komm. Diktatur von 1945 – 1980 unter Tito (kriegerische Handlungen bis heute)
    Sowjetunion: 1917 – 1991, Lenin, Stalin, Chrustchow, Breshnew – z.B. Tschschenien,
    Tschecho-Slowakei: 1918 – 1992, Mißstimmungen zwischen den Ethnien bestehen bis heute

    Natürlich bleibt in der Lesart der heutigen (hirnlosen) Utopisten (Juncker, Macron, Merkel) damit für alle Zeit der Frieden in diesem Erdteil erhalten!!! Aber fragt mal einen Polen, Tschechen, Slowaken oder Ungarn, ob er er seine nationale Identität zu Gunsten einer europäischen Pseudoidentität aufgeben will.

  37. Steckt dem Fratz einen Frosch in den Mund, damit endlich Ruhe ist.

    Die EU ist nicht Europa und ein Frosch ist kein Lutscher.

  38. Marie-Belen 6. März 2019 at 10:20

    Ob da ein paar bereichernde Clanmitglieder ihre Renten gesichert haben?

  39. Der alte deutsche Größenwahn ist vor allem im Kanzleramt in Berlin zu finden.
    Den EUrokraten geht wegen dem BREXIT der Arsch auf Grundeis.
    Macron versucht vom desolaten Zustand Frankreichs abzulenken.

  40. Erzlinker 6. März 2019 at 08:54
    Was für ein Idiot. Den wählen die Franzosen nicht nochmal.
    _______________________________________________
    Zweifellos ein ….., aber trotzdem 10x heller als die Katastrophe aus der Uckermark.
    Wie oft wurde diese von den Schon-länger-hier-Lebenden gewählt?

  41. Frankreich ein weiterer sozialistischer Staat mit kriegsähnlichen Zuständen der krachend scheitert.
    Trump hatte es vorausgesagt. Macron war zuvor für Hollande im Kabinett, auch das war ein ganz linker Sozialist. Macron ist auf derselben Linie wie die Neo-Kommunistin Merkel. Beide wollen ein sozialistisches Europa mit EU-Armee. Die Unruhen in Europa weiten sich aus, während die Europäer immer ärmer werden.

  42. nicht die mama 6. März 2019 at 10:23

    Vielleicht hat ja die Schwarze Axt aus Nigeria ihr Debut gegeben!

  43. Ich weiß nicht, ob der Beau mit den teuren Parfums aus dem Elyseepalast größenwahnsinnig ist.

    Ich weiß aber, daß er ein Fan von schwitzenden kriminellen Negern und schwulen Nordafrikanern ist, die sogar in einer Luxuswohnung beim Elyseepalast auf Staatskosten wohnen und mit ihm Urlaub machen.

    Normalerweise wäre er längst „out of order“, aber Frau Dr. Merkel hat einen persönlichen Faible für Abartige. Das hält ihn noch im Amt- Die Franzosen, oder zumindest ein guter Teil davon haben die Schnauze voll von dem Metrosexuellen.

  44. Jetzt kommt auch noch Martin Schulz (SPD) aus der Versenkung und preist Macron, damit wir alle dem zentralistischen EU-rokratischen Super-Staat huldigen.

  45. @ Marie-Belen 6. März 2019 at 10:32
    nicht die mama 6. März 2019 at 10:23

    Vielleicht hat ja die Schwarze Axt aus Nigeria ihr Debut gegeben!

    Englischsprechende Afrikaner gehen in der Regel NICHT nach Frankreich!
    Dort findet man die französisch sprechenden Afrikaner und das sind nicht die Nigerianer. Diese machen
    zur Zeit Italien im großen Stil unsicher und Deutschland.

  46. Mit der Makrone ist es wie mit der Matrone:
    Unfähig, Probleme im eigenen Land zu lösen (sie können nur immer weitere Probleme schaffen), weichen sie aus auf die nächsthöhere Ebene EU und tönen da groß rum. Sie scheitern auch hier, die EU löst kein Problem, sie schafft nur neue. Also geht es auf die nächste Ebene, nachdem man weder sein eigenes Land noch die EU im Griff hat: Afrika retten. Geht natürlich erst recht in die Hose. Also wieder eine Ebene höher: Die Welt retten! Klima! UN!

    Jede nächsthöhere Ebene bietet jeweils mehr Gelegenheit für folgenloses, von jeglicher Verantwortung entkoppeltes dummes Geschwätz, das aber jedesmal eine riesige neue Bürokratie aufbaut und Milliarden in die eigenen Taschen leitet. Als nächstes – wenn das mit „der Welt“ und „dem Klima“ auch nicht klappt (weil sich der Planet einen Feuchten darum schert) können sie sich um die Rettung des Universums kümmern. Dann agieren sie endgültig im luftleeren Raum und gehen da hoffentlich schnell zugrunde.

  47. wir hier haben mit Westeuropa und deren Einwohnern nichts genmeinsames! Fremde Laender, fremde Sitten, fremde Menschentypen. Ihr werdet uns nicht verstehen koennen, wir- Euch!
    EU- ein kuenstlicher , voelkerfeindlicher Konstrukt.
    Abschaffen! desto eher , desto besser. Micron und Eure Amoebe ist uns tief widerlich, genau wie alle andere Westeuropaeische “Fuehrern“. Mit Osteuropaeischen Laenderschefs koennen wir was anfangen. wenigstens wir koennen begreifen deren Gedankenwege! Mentalitaetssache. Es muessen wieder Grenzen her! Laendergrenzen und OST- West Grenze die Elbe entlang Verlauft. Mitteldeutsche, Ihr gehoert zu Uns!
    Alles was EU Sprechpuppen ausern ist uns feindlich und wie auf solches reagieren unsere Voelker drauf.

  48. Macron schlägt für jedes Problem eine neue Agentur oder eine neue Institution vor. Als ob Europas Problem ein Mangel an Institutionen und Agenturen ist, und mehr Institutionen für den EU-Wasserkopf in Brüssel die Lösung sind. Wenn Sozis regieren, folgt Armut. Das müssten endlich auch mal die Deutschen kapieren!

  49. Marie-Belen 6. März 2019 at 10:15

    Der Keramikmesser-Schlachter aus dem Gefängnis in Condé-sur-Sarthe heißt Michaël Chiolo. Ein Islamkonvertit und Mörder (er tötete 2012 den 89-jährigen Dachau-Überlebenden Roger Taral). Chiolo hatte schon vorher einen an der Waffel, fand den Nationalsozialismus prima (also der perfekte Islam-Kandidat, die beiden Ideologien sind sich bekanntlich sehr ähnlich). Als erstes legte er sich eine fette Gebetsbeule zu:

    https://ichef.bbci.co.uk/news/976/cpsprodpb/136A2/production/_104922597_dupf8pmw0aeevgm.jpg

    Hier ist sein erbärmliches, islamisches Leben:

    https://france3-regions.francetvinfo.fr/normandie/orne/alencon/qui-est-michael-chiolo-detenu-soupconne-avoir-agresse-deux-surveillants-prison-conde-sarthe-1633554.html

  50. Babieca 6. März 2019 at 10:42

    “ Als nächstes – wenn das mit „der Welt“ und „dem Klima“ auch nicht klappt (weil sich der Planet einen Feuchten darum schert) können sie sich um die Rettung des Universums kümmern. Dann agieren sie endgültig im luftleeren Raum und gehen da hoffentlich schnell zugrunde.“

    Gut beschrieben. Aber…

    Frau Dr. Merkel rettet längst das Universum. Sie ist felsenfest davon überzeugt, daß die Erde sich nicht mehr dreht und die Sonne erlischt, wenn sie nicht täglich heilend eingreift.

    Folgen? Keine! Diese dumme Tussi sitzt immer noch felsenfest im Amt.

  51. Macron versucht, die Schulden Frankreichs zu vergemeinschaften.
    Merkel vergemeinschaftet das Volksvermögen und die Frauen Deutschlands.

  52. Freya- 6. März 2019 at 10:40

    Vielen Dank für die zusätzliche Information; aber es war von nicht die mama auf den Überfall in Frankfurt bezug genommen worden.

    Also nicht Frankreich.

    nicht die mama 6. März 2019 at 10:23
    Marie-Belen 6. März 2019 at 10:20
    Ob da ein paar bereichernde Clanmitglieder ihre Renten gesichert haben?

    Überfall auf Geldtransporter am Flughafen Köln-Bonn“
    https://www.focus.de/panorama/welt/koeln-eine-person-durch-schuss-verletzt-ueberfall-auf-geldtransporter-am-flughafen-koeln-bonn_id_10412955.html

  53. @Marie-Belen 6. März 2019 at 11:04
    Freya- 6. März 2019 at 10:40

    So viel Kriminalität im Sekundentakt, man kommt gar nicht mehr mit.. Wahnsinn.

  54. Babieca 6. März 2019 at 10:50

    Welch eine erbärmliche Kreatur!
    Und das alles für
    „quelques pièces de monnaie et des médailles militaires“.

  55. Marie-Belen
    6. März 2019 at 10:20
    Eilmeldung

    „Eine Person durch Schuss verletzt

    Überfall auf Geldtransporter am Flughafen Köln-Bonn.“
    ++++

    Die übliche und alltägliche Kuffnuckenfolklore!

  56. Ein Handlanger der Hochfinanz muss das natürlich sagen, denn mit den vereinigten Staaten von Europa wird es wahrscheinlich nicht klappen. Pech für Soros und Konsorten.
    Söder lügt wie gedruckt. Er behauptet, dass die AfD das absolute Chaos in Europa will. Dem Dummvolk wird Angst eingejagt.

  57. niemals Aufgeben 6. März 2019 at 09:44

    ? Peter wieder mal sehrgut ? ?
    MdB Peter Boehringer
    Am 05.03.2019 veröffentlicht

    – Grüne stellen nach der Kohle auch noch die Gasversorgung Deutschlands in Frage

    …………………………………………………………………………………..
    Ganz ehrlich: Ich kann diese hirnverbrannten Ökospinner nicht mehr ertragen. Dann sollen sich diese Idioten doch in ein dritte Welt Drecksloch verpissen ohne AKW’s, ohne Kohlekraftwerke, ohne Gasversorgung, Industrie oder jede Infrastruktur und dort glücklich werden.
    Aber diese Spinner sollen endlich aufhören anderen vorzuschreiben wie sie zu leben und zu denken haben.

  58. Die Wünsche der Politikidioten werden immer deutlicher:Wir wollen die Weltherrschaft.-Wie der ISLAM!!!
    Alles nach dem Motto :1984,Animals Farm,Fahrenheit 451 usw.!
    Ein Reich,eine Volk,ein Führer:Hatten wir doch schon alles!!!!!
    Nach Napoleon,Hitler kommen jetzt Makaroni und seine Oma,Merkel.Junker,Timmermanns,vor allem SOROS die Kröte!!!!
    Gesteuert werden die vom Großkapital! Wir wollen GLOBAL GOVERNANCE!!!Alle gleich,weil die am besten zu steuern sind!!! Die blöde masse Mensch!!!!
    Siehe auch die sog.“Münchner Scherheitskongerenz der Idioten!!!!Außer Spesen nixxx gewesen!!!!
    Hitler und Napoleon hatten das gleiche Ziel und sind erbärmlich gescheitert,wie es jetzt mit der neuen sog.selbsternannten ELITE auch geschehen wird!
    Die sind so blöde,dass sie nicht merken,dass sie nur Nullen sind,da es ganz andere Machthaber gibt:Putin,Trump.Netanjahu,China.Die werden der ELITE schon das fürchten lehren.
    Gott sei Dank!!!!!

  59. Babieca 6. März 2019 at 10:42

    Mit der Makrone ist es wie mit der Matrone:
    Unfähig, Probleme im eigenen Land zu lösen (sie können nur immer weitere Probleme schaffen), weichen sie aus auf die nächsthöhere Ebene EU und tönen da groß rum. Sie scheitern auch hier, die EU löst kein Problem, sie schafft nur neue. Also geht es auf die nächste Ebene, nachdem man weder sein eigenes Land noch die EU im Griff hat: Afrika retten. Geht natürlich erst recht in die Hose. Also wieder eine Ebene höher: Die Welt retten! Klima! UN!

    Jede nächsthöhere Ebene bietet jeweils mehr Gelegenheit für folgenloses, von jeglicher Verantwortung entkoppeltes dummes Geschwätz, das aber jedesmal eine riesige neue Bürokratie aufbaut und Milliarden in die eigenen Taschen leitet. Als nächstes – wenn das mit „der Welt“ und „dem Klima“ auch nicht klappt (weil sich der Planet einen Feuchten darum schert) können sie sich um die Rettung des Universums kümmern. Dann agieren sie endgültig im luftleeren Raum und gehen da hoffentlich schnell zugrunde.
    —————————————————————————
    Danke. Sie haben es genau auf den Punkt gebracht.

  60. Gerüchteweise (Quelle: Rebel Media) sollen die deutschen Bunker aus dem 2.WK in der Normandie wieder genutzt werden.
    Migranten aus Afrika würden diese jetzt bewohnen, um später nach England zu siedeln.

    Das soll nicht ganz ungefährlich sein, an den Küstenstädten rund um Caen. Aber wer eine interessante Reportage oder Videos machen will- das ist interessant.

  61. Erzlinker 6. März 2019 at 08:54
    Was für ein Idiot. Den wählen die Franzosen nicht nochmal.

    —–
    Meinst du etwa wie ein großer Teil der Deutschen, die die Hamburgerin immer wieder (nicht) wählen ?

  62. Macron wird von den Foristen im großen und ganzen richtig eingeschätzt als selbstverliebter Fiesling mit Hang zum Größenwahn, Schönschwätzer nach typisch französischer Art – zweifellos. Aber ein Aspekt wird – bewußt? ich frage es mich – ausgeklammert. Er ist vor allem auch Produkt und nützlicher Idiot eines freimaurerischen Planes zur Vernichtung der europäischen Nationalstaaten. In Frankreich nur Insidern bekannte Autoren wie Michel Drac, Julien Cerise, Jérôme Bourbon oder auch Alain Soral von „Egalité et réconciliation“ werden nicht müde, darauf hinzuweisen und zögern auch nicht, dem Adjektiv „freimaurerisch“ noch „jüdisch“ voranzustellen. Man muß nicht in allen Punkten mit ihnen einverstanden sein und manchmal gehen sie tatsächlich etwas weit in ihren Verschwörungstheorien, aber ihre faktengesättigten und brillant geschriebenen Analysen lassen nur wenig Spielraum für Zweifel.

  63. # Holzwurm 6. März 2019 at 09:43

    „Dieser kleine ferngesteuerte Rothschildlump ……“
    —————————————————————–
    Von bislang 86 Wortmeldungen sind Sie der einzige, der auf diesen entscheidenden Punkt hingewiesen hat! Chapeau, Monsieur

  64. Stefan Cel Mare 6. März 2019 at 10:50

    Danke dafür, ich sitz` jetzt mit einem breiten Grinsen hier.
    :mrgreen:

  65. @ Bourguignon 6. März 2019 at 11:33

    Macron wird von den Foristen im großen und ganzen richtig eingeschätzt als selbstverliebter Fiesling mit Hang zum Größenwahn, Schönschwätzer nach typisch französischer Art – zweifellos. Aber ein Aspekt wird – bewußt? ich frage es mich – ausgeklammert. Er ist vor allem auch Produkt und nützlicher Idiot eines freimaurerischen Planes zur Vernichtung der europäischen Nationalstaaten. In Frankreich nur Insidern bekannte Autoren wie Michel Drac, Julien Cerise, Jérôme Bourbon oder auch Alain Soral von „Egalité et réconciliation“ werden nicht müde, darauf hinzuweisen und zögern auch nicht, dem Adjektiv „freimaurerisch“ noch „jüdisch“ voranzustellen. Man muß nicht in allen Punkten mit ihnen einverstanden sein und manchmal gehen sie tatsächlich etwas weit in ihren Verschwörungstheorien, aber ihre faktengesättigten und brillant geschriebenen Analysen lassen nur wenig Spielraum für Zweifel.


    Warum hat dann „der Norweger““ der hinter schwedischen Gardinen sitzt, als bewiesener Freimaurer genau dagegen „agiert“?

  66. .
    Auch so
    ein Männlein,
    das besser Komiker
    geworden wäre … Dann
    kann ma der Wichtigtuerei
    noch was abgewinnen. Aber
    so bleibt Macrönchen eine
    Witzblattfigur, die sich
    in der Hausnummer
    geirrt hat und also
    jetzt sehr linkisch
    herumkaspert.
    Die Nase ist
    danach —
    oder ?!
    .

    PS.
    Louis de Funès
    hätte sicher einen
    beßren und ganz bestimmt
    lustigeren Präsidenten
    abgegeben als eben
    dies ach so eitle
    Hähnchen.
    .

  67. @ Bourguignon 6. März 2019 at 11:40
    # Holzwurm 6. März 2019 at 09:43

    „Dieser kleine ferngesteuerte Rothschildlump ……“
    —————————————————————–
    Von bislang 86 Wortmeldungen sind Sie der einzige, der auf diesen entscheidenden Punkt hingewiesen hat! Chapeau, Monsieur

    Die anderen 85 Wortmeldungen sind eben nicht antisemitisch.

  68. # Freya
    Dieser Kommentar kommt von Ihnen so sicher wie das Amen in der Kirche. Ich weiß, aus Ihrer Sicht habe ich den Holocaust noch nicht „aufgearbeitet“.

  69. @ Bourguignon 6. März 2019 at 11:58

    abe ich den Holocaust noch nicht „aufgearbeitet

    Als Ossi haben sie das erwiesenermaßen nicht. Ist ja kein Geheimnis.
    Schuld waren ja immer die anderen.. „die von drieben“.

  70. @ Bourguignon 6. März 2019 at 11:58

    Ich bin total dafür Macron zu kritisieren, aber ihn als Rothschildlump zu titulieren ist Antisemitismus und kann weg, auch wenn Macron vor Jahren Banker bei Rothschild war. Das Kernproblem in Frankreich ist der Sozialismus. Macron ist ein Sozialist. Er war bereits Wirtschaftsminister unter dem Sozialisten Hollande. Franzosen ( mehrheitlich Linke und Musels) wählen seit Jahrzehnten Sozialisten und demonstrieren bzw. randalieren nun gegen die von ihnen gewählten sozialistischen Zustände.
    Macron versucht nun wie Merkel die innenpolitischen Probleme durch außenpolitische Erfolge zu überspielen.

  71. Mensch Meier 6. März 2019 at 09:22
    Nach dem 30jährigen Krieg und den 30 Jahre andauernden Weltkriegen sollen wir Deutschen nun ein drittes mal niedergemacht werden, auf dass wir nun endgültig von der Erdoberfläche verschwinden.
    Was ist Deutsch: https://www.youtube.com/watch?v=vILK5WrCw70
    Dazu, was passiert, wenn es die Deutschen nicht mehr gibt:
    Christian Friedrich Hebbel (1860)
    Es ist möglich, daß der Deutsche noch einmal von der Weltbühne verschwindet; denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben, aber keine einzige, sich auf Erden zu behaupten, und alle Nationen hassen ihn wie die Bösen den Guten. Wenn es ihnen aber wirklich einmal gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen, in dem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen möchten.

  72. @Eurabier:
    „1983 war Kippings Shithole „DDR“ pleite und wer musste den Kollaps durch einen „Kredit“ von 5 Milliarden DM verhindern? Die Bundesregierung!“

    Obwohl ich sicher kein DDR-Fan bin, aber hier schreibst Du leider echten Müll!
    Erstens war die DDR nicht Kippings Shithole, sondern ein Teil Deutschlands mit ebenso fleißigen Menschen wie im Westteil. Das wirkliche Shithole in der DDR war das Politbüro, welches es in der BRD heute genauso wieder gibt.

    Und wenn Du Dir mal die Mühe machst und es durchrechnen möchtest: mit den 5 Milliarden DM – etwas 2,5 Milliarden Euro hat die DDR noch ganze 6 Jahre durchgehalten. Das sind gerade mal rund 420 Millionen Euro im Jahr.

    Schau Dir mal an, was das Shithole BRD im Moment pro Jahr abbrennt und damit unsere Zukunft und die unserer Kinder. Da wird Dir eventuell die ganz andere Dimension bewusst, die hier im Moment abläuft. Da war die DDR super sparsam und ökonomisch wirtschaftend dagegen.

    Hier ein sehr zutreffende Artikel dazu von Daniel Stelter:
    https://www.t-online.de/finanzen/boerse/news/id_85338550/warum-dem-bundeshaushalt-milliarden-euro-fehlen.html

  73. @ Freya-
    Ich präzisiere: Als Ossi, der seit über 30 Jahren in Frankreich lebt. Insofern maße ich mir an, beim vorliegenden Thema relativ kompetent mitreden zu können.
    Im übrigen ist mir das Ossi-Wessi-Gequatsche schon von Anfang an auf den Senkel gegangen. Für einen deutschen Patrioten – und ich bemühe mich, einer zu sein – gibt es ohnehin nur das Vaterland. Und darüber stehen bei mir, verehrte Freya, eben weder die Juden noch die Amis. Ich füge aber gern noch hinzu, daß ich kein Antisemit und auch nicht antiamerikanisch bin. Ich halte es seit vielen Jahren schon mit Oswald Spenglers Zitat: „Es gibt keine Wahrheiten [Sie haben die Ihre, ich die meine], es gibt nur Tatsachen.“
    Einen schönen Tag noch

  74. @ Bourguignon 6. März 2019 at 12:14
    Freya-

    Einmal SED sozialisiert immer SED. Das steckt wohl tief drin. Ihre unqualifizierten Aussagen zu Frankreich, beweisen mir, dass Sie mit Sicherheit nicht seit 30 Jahren in Frankreich leben. Ihre Kommentare erinnern an Inhalte aus dubiosen YouTube Videos von Verschwörungstheoretikern, sonst nichts. Hier und da mal ein „Chapeau“ macht noch lange keinen Franzosen.

  75. # Freya-
    „Das Kernproblem in Frankreich ist der Sozialismus“

    Völlig richtig. Er ist es übrigens auf der ganzen Welt, von Venezuela bis Nordkorea. Und wo kommt er her? Aus Frankreich! Begonnen hat es mit der Jakobinerdiktatur und ihren Massenmorden in der Vendée. Die Rolle der Freimaurerlogen dabei ist unter seriösen Historikern unbestritten.

  76. @Bourguignon 6. März 2019 at 12:24
    Freya-

    Aha, meine Frage zum „Norweger“, bleibt also unbeantwortet?!

    Möchte Quelle sehen zu Freimaurer als Vorläufer des Sozialismus?

  77. @Bourguignon 6. März 2019 at 12:30
    # Freya-

    Und ich merke schon: Keine gescheiten Antworten und keine belegbaren Quellen.

  78. OT
    Die Schweiz driftet immer weiter nach LINKS! Nach der Arschkriescherei bei den Brüsselern Tyrannen mit dem neuen Waffengesetz nun der nächste symbolische Schulterschluss mit der €UdSSR.
    Wenn das der Erich noch erleben könnte. Das Parteiabzeichen seiner geliebten SED auf der neuen Tausender Banknote der Schweiz! 😉
    – Ich höre ihn aus der Hölle lachen „ Den Sozialismus in seinen Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf!“.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Orden-SED-6-09.jpg

    https://www.nzz.ch/wirtschaft/neue-1000er-note-ld.1464483

  79. …….. und mit Frankreich fing der ganze Dreck an !! als Giscard d’Estain den Horror-khomeini
    Rausließ und somit den DrecksIslam auf die freie Welt loslies
    Schon vergessen ???
    Anmerk: der normale Franzose und dessen Lebensphilosophie – ist mir Willkommen !!
    macron, du brauchts einen Robespierre !!!

  80. # Freya-
    Ich lasse Ihnen gern den Triumph zu behaupten, mir gingen die Argumente aus, aber das wird mir nun doch langsam zu dumm. Dazu ist mir meine Zeit auch zu schade. Sie bezeichnen mich als SED-Geschädigter, damit kann ich leben, weil es nicht zutrifft. Was aber bei Ihnen ganz gewiß stimmt ist die Tatsache, daß Ihre Geschichtslehrer mit hoher Wahrscheinlichkeit 68-er waren. Und das merkt man bis heute. Dazu könnte ich sogar Zitate aus Ihrer Feder vorlegen.

  81. Es gibt Neues aus dem sozialistischen Paradies Nord-Korea. Fast 50% der Bürger sind mangel- oder unterernährt.
    Tja, Kim Jong Un braucht halt sein ganzes Geld für Militär und Atomkraft, um seine Sklaven unter Kontrolle zu halten.

  82. „Auf der Startseite des Figaro gibt es am 5. März 2019, vier Artikel und eine Umfrage Avez-vous été convaincu par la tribune d’Emmanuel Macron pour relancer l’Europe? „Hat Sie die Kolumne Emmanuel Macrons zum Wiederankurbeln Europas überzeugt?“ Ja 32%, Nein 68%.“
    —————————I

    Inzwischen sind es da jetzt 69%, und ich tippe es werden noch 70 werden! Wenn man einloggt kann man dort mitstimmen. Weil ich nun auch offiziell „Europäer“ bin, habe ich es auch getan, und zwar mit „Non“. :mrgreen:

  83. Freya- 6. März 2019 at 10:42
    Martin Schulz: Macron wagt viel. Deutschland hat ihn bisher hängen lassen. Doch scheitert er mit seiner mutigen Europapolitik, scheitert vielleicht ganz Europa. Unterstützen wir ihn endlich dabei! Seien wir mit ihm Motor für ein Europa, das seinen Ansprüchen gerecht wird.

    https://twitter.com/MartinSchulz/status/1102965775424466944

    ——
    Seien wir mit ihm Motor für ein Europa, das seinen Ansprüchen gerecht wird – ein Dieselmotor ?

  84. @ Bourguignon 6. März 2019 at 12:51
    Freya-

    Lenken Sie nicht ab, sparen Sie sich ihren „whataboutism“.

    1. Meine Frage zum Freimaurer „Norweger“ bleibt unbeantwortet

    2. Möchte Quelle sehen zu Freimaurer als Vorläufer des Sozialismus

  85. @ Bourguignon 6. März 2019 at 12:51

    ALLE meine Zitate kann ich mit glaubwürdigen Quellen belegen. Also her damit!

  86. Freya- 6. März 2019 at 12:04

    @ Bourguignon 6. März 2019 at 11:58

    Ich bin total dafür Macron zu kritisieren, aber ihn als Rothschildlump zu titulieren ist Antisemitismus und kann weg, auch wenn Macron vor Jahren Banker bei Rothschild war. Das Kernproblem in Frankreich ist der Sozialismus. Macron ist ein Sozialist. Er war bereits Wirtschaftsminister unter dem Sozialisten Hollande. Franzosen ( mehrheitlich Linke und Musels) wählen seit Jahrzehnten Sozialisten und demonstrieren bzw. randalieren nun gegen die von ihnen gewählten sozialistischen Zustände.
    Macron versucht nun wie Merkel die innenpolitischen Probleme durch außenpolitische Erfolge zu überspielen.
    ———————————————————————
    Unter außenpolitischen Erfolgen der Bundesregierung stelle mir mir etwas ganz anderes vor als in irgendwelchen Schrottstaaten deutsche Steuergelder zu verbraten und zuzusichern noch mehr Balastexistenzen in Deutschland aufzunehmen. Was anderes als Scheckbuchdiplomatie und deutsche Müllhalde für den Bodensatz der dritten Welt ist diese deutsche Außenpolitik doch nicht. Abgesehen von permanentem Trump und Putin Bashing.

  87. Tja, wer sonst soll Europa anführen?
    Mal ehrlich: Wer beherrscht das Anführerzeremoniell so gut wie die Franzosen? Immer wenn die Trompetenreiter über den Champs-Elysées stolzieren, gibt es garantiert Gänsehaut, auch bei den Franzosen, und auch wenn sie mit „Non“ stimmen. Macron weiß das, weiß dass Marianne sich gern verführen lässt, wenn man sie nur oft genug umgarnt.

  88. Die Deutschen sind einfach zu doof. Bei der Europawahl werden sie weiterhin für hohe Steuern und Bevormundung stimmen. Manfred Weber, der Spitzenkandidat der CSU/EVP, will mehr Vorgaben aus Brüssel, aber eine Selbsbestimmung bei Steuererhebungen.

    Das ist einfach unglaublich. Deutschland soll zur Melkkuh der EU werden, aber irgendwie sind wir das schon. Da geht noch mehr ab Mai 2019.

  89. @Freya: Sie sind ja bekanntermaßen nicht die hellste Kerze auf der Torte und das zeigen Sie gerne und oft mit Ihren Foren-Ergüssen:
    „Ich bin total dafür Macron zu kritisieren, aber ihn als Rothschildlump zu titulieren ist Antisemitismus“
    Genau diese Aussage ist antisemitisch, denn setzt alle Juden mit Rothschild gleich, was Sippenhaft einer Bevölkerungsgruppe darstellt. Sie sind damit antisemitisch und werfen es anderen vor – bravo.

    Darüber hinaus beginnen Sie das Forum zu spalten, in dem Sie immer wieder Ossis gegen Wessis hetzen wollen:
    „Einmal SED sozialisiert immer SED. Das steckt wohl tief drin.“ und
    Holocaust-Aufarbeitung: „Als Ossi haben sie das erwiesenermaßen nicht.

    Da fällt mir „Freya = dummer Forentroll“ zu ein. Oder wenn es ein wenig direkter sein darf:
    Freya, Du bist doch ein selten dummes Arschloch und dabei ist es vollkommen wumpe, ob Du aus dem Osten oder dem Westen kommst. Dummheit ist unabhängig von der Himmelsrichtung.

  90. dnnleser 6. März 2019 at 13:51

    Darüber hinaus beginnen Sie das Forum zu spalten, in dem Sie immer wieder Ossis gegen Wessis hetzen wollen……..

    ———
    Ja, es gibt auch heute nach 30 Jahren kein : Deutschland, einig Vaterland oder wenn es stets zum Schutz und Trotze , brüderlich zusammen hält ! Also muss es doch gestattet sein, seine Meinung unter dem Gesichtspunkt Ossi oder Wessi kundzutun !

  91. @ dnnleser 6. März 2019 at 13:51

    War ja klar, dass wenn die Argumente nicht vorhanden sind, wieder Dummkopf-Alarm ausbricht.

    Hast Du Tourette ?

    Glückwunsch übrigens zum 1. PI Kommentar. Musste ja unglaublich wichtig sein, mir die Meinung mit Tics zu triggern 🙂 Jetzt bin ich aber wirklich schwer beeindruckt.

  92. Freya- 6. März 2019 at 12:21
    Nile Gardener (Auslands-Analyst und früherer Margaret Thatcher Berater): Emmanuel Macron stellt nun ein größeres Risiko für die EU dar als der Brexit

    https://twitter.com/NileGardiner/status/1103000643776724992

    ———————————————————————————————-

    Nile Gardiner bezieht sich mit seinem Twitterpost auf einen Artikel von James Crisp (Korrespondent in Brüssel), der vor einem Tag im „The Telegraph“ erschien. Auszug:

    „Emmanuel Macron, der leidenschaftliche Europhile-Präsident Frankreichs, gefährdet heute die Zukunft der Europäischen Union stärker als der Brexit. Der französische Präsident hat in Zeitungen in ganz Europa seine Vorstellungen von der EU veröffentlicht. Er hat eine Vision für die Zukunft der EU dargelegt, die die tiefen Spaltungen zwischen den westlichen und östlichen Ländern des Blocks verschärfen wird. Macron zielte wie zuvor auf den Brexit und die „Lügen“ der Brexiters ab, sein eigentliches Ziel ist jedoch nicht Großbritannien, sondern das sind die osteuropäischen Nationen, die 2004 der EU beigetreten sind. Seine Forderung nach einer „europäischen Renaissance“ der tieferen Integration ist eine Kriegserklärung an die arrivistischen Nationen der EU und die Forderung nach Schaffung einer Führung durch reichere, abgehobene Elitegruppen rechthaberischerer Kräfte.“

  93. @Freya:
    Da kann ich Dich beruhigen – Tourette habe ich nicht, aber ich habe es nicht so mit Antisemiten und Ossibashern. Bei solchen Zeitgenossen wie Dir tendiere ich zum tourettieren.

  94. # dnnleser 6. März 2019 at 13:51

    In Ihrer Einschätzung von Freya steckt viel Wahres. Gleichwohl sollten wir gegenüber einer Dame einen etwas höflicheren Umgangston walten lassen. Ich weiß, das ist „alte Schule“ und würde bei Genderfetischisten so gar nicht mehr durchgehen. Aber ich kann nicht verhehlen, daß ich heimliche Freude darüber empfinde, daß sie einer Person, die sich hier für das Maß aller Dinge hält und Foristen, die es wagen, eine andere Meinung als ihre schroff und zum Teil unverschämt in die Parade fährt, daß sie so einer Person mal so richtig die Wahrheit sagen. Insofern DANKE.
    Übrigens bin ich dabei, ihr die mir gestellten Fragen zu beantworten. Sie hat ein Recht darauf.

  95. @Bourguignon: O ja – alte Schule. Da bin ich sehr dafür. Insofern kühle ich schon wieder herunter.

    Allerdings kann ich nicht verhehlen, dass mir dieses Forengespalte erheblich auf die Nerven geht.
    Ossis gegen Wessis, Jung gegen Alt, Reich gegen Arm, Nord gegen Süd – die alte Leier.
    Teile und Herrsche und die Mächtigen lachen sich kaputt, wie sich ein paar unbedeutende Foristi wegen ein paar unbedeutender Meinungsverschiedenheiten die Köpfe einschlagen.

  96. Macron hat die Zeichen der Zeit schon richtig gedeutet,
    durch die Invasorenschwemme, und die Planungen der EU Dikatur,
    spielen diese Politik,einige Staaten nicht mehr mit,Ungarn ect.,
    und die Leute möchten das auch nicht!
    Ich bin Deutscher und würde gerne Stolz auf mein Land sein,
    aber sobald ich den Stolz äussere,bin ich hier,ein rechter Populist und Nationalstaatler,also bäh,
    was natürlich völliger Quatsch ist,der Spanier,der Italiener,der Franzose,der Ungar, usw.
    alle sollen und dürfen auf ihre Staaten stolz sein,wenn sie so empfinden,und ich möchte
    auch eine gewisse Eigenständigkeit beibehalten.
    Ja und nun kommt durch die weiter Überfremdung,mit Kultur-und Bildungsfernen,Glücksrittern
    und Sozialschmarotzern eine weitere Belastung hinzu,die sollen integriert werden,aber bis zu
    unserer völligen Selbstaufgabe, weil wir ja alle Europäer sind,ein Europäer ist nicht automatisch der,
    der in Italien an Land gespült wurde,das ist etwas völlig anderes.
    Und in diese Zeit,des Umdenkens,in der Bevölkerung,und der zu erwartenden,wirtschaftlichen
    Misere´, suchen ganz viele Menschen Schutz in ihrer Staatsindentität und es fangen die
    berühmten Verteilungskämpfe statt,so daß man sich halt den Parteien zuwenden,die in dieser
    Hinsicht,konservative Lösungen anbieten,und genau,die sind nach Macrönchens Verständnis,die
    Gefahr für Europa,nicht die Millionen von Heuschrecken oder Terror Affinen und bereiten Bückbeter,
    nein es sind die,die schon länger in Europa leben,und es nicht dafür geschaffen haben,es dieser
    EU-Diktatur in den Rachen zu werfen.
    Den Millionen von toten Soldaten des 2. Weltkriegs auf beiden Seiten,Adenauer und De Gaule,sei gedacht,
    das waren die Initiatoren eines Europas, und nicht das derer,der
    nun statt findenden Verwässerung,und Bevormundung,der Politverbrecher,rund um
    die Alkoholiker und Europa Hasser.

  97. @ dnnleser 6. März 2019 at 14:30
    Freya:

    Tourette habe ich nicht, aber ich habe es nicht so mit Antisemiten und Ossibashern.

    @Bourguignon 6. März 2019 at 14:35
    # dnnleser 6. März 2019 at 13:51

    ——————

    dnnleser wo hier noch nie zuvor eine Kommentar geschrieben hat, kommt plötzlich aus dem NICHTS um Bourguignon zu verteidigen.

    Zu viele Zufälle, sind kein Zufall mehr.

    Jetzt bin ich Antisemit, davor die 5. Kolonne Israels. Euer zweites Ich sollte sich jetzt mal entscheiden, alles andere ist schizo.

    Leider gibt es auf PI mehr Wessibasher. Sind immer die bösen Amis und die Juden schuld und wir BRDler sowieso. Dass die DDRler jahrelange sozialistische Gehirnwäsche die in Kommentaren auf PI immer wieder durchscheint, erhalten haben, ist nie ein Thema.

  98. Der Präsident Europas richtet an sein Volk den Aufruf „Für einen Neubeginn in Europa“,

    —–
    Alte Kamele, hat Hitler auch schon mal gemacht, was kam dabei raus, die
    Die 33. Waffen-Grenadier-Division der SS „Charlemagne“ (französische Nr. 1) war ein Verband der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg (1944–1945). Sie bestand überwiegend aus kollaborierenden französischen Freiwilligen.
    Und die Zuführung von Juden durch die französische Polizei an die Gestapo !

  99. # Freya- [suite et fin]

    – Was Ihr obsessionnelles Beharren auf den „Norweger“ anbelangt, so käme es mir nicht in den Sinn, das Beispiel eines offensichtlich geisteskranken Kriminellen als Argument irgendeiner These heranzuziehen.
    – Mit „Ihren Zitaten“ meinte ich nicht Ihre ehrenwerte Fleißarbeit hinsichtlich der Quellenangaben, die ich absolut nicht anzweifle. Mir ging es um IHRE KOMMENTARE, und da muß ich gestehen, daß ein erst kürzlich an mich gerichteter Vorwurf, ich hätte den „Nationalsozialismus nicht verarbeitet“, mir die Kinnlade runterklappen ließ. Sowas hatte ich auf PI von einem im Grunde doch Gleichgesinnten nicht erwartet. Aber vielleicht bin ich da zu blauäugig im Glauben an das Gute und an die Rettung Deutschlands.
    So, das war mein Schlußwort in dieser Sache! (Mein Mittagsschlaf ist nun auch im Eimer 🙁

  100. @Freya:
    You make my day! Absolut geiler Kommentar von Dir. Echt jetzt! Das ist schwer zu toppen.

    „dnnleser wo hier noch nie zuvor eine Kommentar geschrieben hat, kommt plötzlich aus dem NICHTS um Bourguignon zu verteidigen.“
    Ich schreibe hier seit ca. 1-2 Jahren beinahe wöchentlich mit.
    Freya muss bisher einen „dnnleser“-Filter aufgehabt haben.

    „Zu viele Zufälle, sind kein Zufall mehr.“
    Freya vermutet eine dnnleser-Bourguignon-Verschwörung gegen sie!

    „Jetzt bin ich Antisemit, davor die 5. Kolonne Israels.
    Euer zweites Ich sollte sich jetzt mal entscheiden, alles andere ist schizo.“
    Eine Paranoide wirft zwei Foristi vor, schizo zu sein,
    nur weil sie offensichtlich eine eingeschränkte Wahrnehmung besitzt.

    Und dann wird sie auch noch weinerlich wegen angeblichem Wessibashing und merkt dabei nicht mal, wie sie wieder beginnt, das Forum zu spalten.

    Ich sag nur: ab auf die Couch zum Seelenklempner – vielleicht ist das ja heilbar.

  101. @ Bourguignon 6. März 2019 at 15:01
    # Freya-

    Das was Sie präsentierten ist einfach wirr. Bitte dazu Links mit Quellen posten.

  102. Es bleibt abzuwarten wie weit es noch eskaliert, wie weit Macron (oder vielmehr seine Hintermänner) gehen werden und die Frage, die auch irgendwann für Deutschland entscheidend ist:

    Auf welche Seite stellt sich das Militär? In Frankreich auch interessant, was die Fremdenlegion macht, in der momentan überwiegend Osteuropäer, Südamerikaner und Chinesen Dienst tun.
    Alle drei Gruppen sind jetzt nicht unbedingt dafür bekannt, besonders NWO- und Moslemfreundlich zu sein.

  103. @ dnnleser 6. März 2019 at 15:26

    Und wieder ein dummer Kommentar, dem es an jeglicher Kompetenz mangelt. Ist aber nicht verwunderlich, wir wissen ja alle, von wem der er kommt, gelle?

  104. Freya- 6. März 2019 at 15:09
    Leider gibt es auf PI mehr Wessibasher. Sind immer die bösen Amis und die Juden schuld und wir BRDler sowieso. Dass die DDRler jahrelange sozialistische Gehirnwäsche die in Kommentaren auf PI immer wieder durchscheint, erhalten haben, ist nie ein Thema.

    ——-
    Nur weil ihr jahrelang die Blödzeitung konsumiert habt, glaubt der Wessi er wäre dem Ossi überlegen, da der Zug der Wiedervereinigung im Osten losgefahren ist, braucht man doch nicht diskutieren auf welcher Seite der Mauer die Verdummung besser geklappt hat und bis heute anhält !

  105. @ Bourguignon 6. März 2019 at 15:22
    Freya- [suite et fin]

    – Was Ihr obsessionnelles Beharren auf den „Norweger“ anbelangt, so käme es mir nicht in den Sinn, das Beispiel eines offensichtlich geisteskranken Kriminellen als Argument irgendeiner These heranzuziehen.

    —–

    Bourguignon 6. März 2019 at 11:33

    Macron wird von den Foristen im großen und ganzen richtig eingeschätzt als selbstverliebter Fiesling mit Hang zum Größenwahn, Schönschwätzer nach typisch französischer Art – zweifellos. Aber ein Aspekt wird – bewußt? ich frage es mich – ausgeklammert. Er ist vor allem auch Produkt und nützlicher Idiot eines freimaurerischen Planes zur Vernichtung der europäischen Nationalstaaten. In Frankreich nur Insidern bekannte Autoren wie Michel Drac, Julien Cerise, Jérôme Bourbon oder auch Alain Soral von „Egalité et réconciliation“ werden nicht müde, darauf hinzuweisen und zögern auch nicht, dem Adjektiv „freimaurerisch“ noch „jüdisch“ voranzustellen. Man muß nicht in allen Punkten mit ihnen einverstanden sein und manchmal gehen sie tatsächlich etwas weit in ihren Verschwörungstheorien, aber ihre faktengesättigten und brillant geschriebenen Analysen lassen nur wenig Spielraum für Zweifel.

    ________________________________
    Sie behaupten doch hinter Macron stecken Freimaurer. Dazu hätte ich gerne eine nachprüfbare seriöse Quelle. Der Norweger, war anders als Macron in der Tat Freimaurer. Finde den Fehler.

    Es kommt Ihnen nicht in den Sinn echte Freimaurer zu benennen, stattdessen fabulieren Sie lieber von Macron als Freimaurer ohne belegbare Beweise.

  106. @Freya:
    „Ist aber nicht verwunderlich, wir wissen ja alle, von wem der er kommt, gelle?“

    Genau Freya: ich bin der, der „plötzlich aus dem NICHTS kommt und noch nie zuvor einen Kommentar geschrieben hat – von dem aber ja alle wissen, von wem der – er – kommt, gelle?

    Erbärmlicher kann man sich gar nicht in Widersprüche verwickeln, als Du es gerade tust.
    Also tu Dir selber einen Gefallen und lass es einfach.

  107. @ Bourguignon 6. März 2019 at 15:22
    Freya- [suite et fin]

    Dr. Klaus Kott, Großmeister der Vereinigten Großlogen von Deutschland:

    Das Eine ist das Ziel, die anderen beiden der Weg dahin. So hat es Montesquieu, der tatsächlich Freimaurer war, gemeint. In der französischen Revolution waren das die Schlagworte, die die Menschen mitgerissen haben, weil sie dem Bedürfnis der Zeit entsprachen.

    Aber die Freimaurerei als Organisation hat nicht zur Revolution beigetragen. Ebenso wenig wie zur amerikanischen Unabhängigkeit, obwohl auch dort viele der Protagonisten Freimaurer waren. Auch Garibaldi, Bolivár und Atatürk waren Freimaurer, aber die Freimaurerei als Organisation hält sich grundsätzlich aus Politik heraus.

    https://www.theeuropean.de/klaus-kott/33-dr-klaus-kott-im-gespraech-2

  108. Wahnsinn … wie die Linke, SPD und die Grünen einen Goldman -Sachs – Banker feiern und nicht genug davon bekommen können ! Wie war das noch …. in Ihren Wahn , hält weder Ochs noch Esel auf !!

  109. @ Bourguignon 6. März 2019 at 15:22
    Freya- [suite et fin]

    Internationale Kommunistische Strömung:
    Auch wenn das bürgerliche Merkmal der Freimaurerei viele bürgerliche Revolutionäre im 18. und frühen 19. Jahrhundert besonders in Frankreich und den Vereinigten Staaten fesselte, sollte ihr zutiefst reaktionärer Charakter sie bald zu einer Waffe vor allem gegen die Arbeiterklasse machen.

    Dies war der Fall nach der Erhebung der sozialistischen Arbeiterbewegung, die die Bourgeoisie dazu veranlaßte, den materialistischen Atheismus ihrer revolutionären Jugend zu beseitigen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die europäische Freimaurerei, die bis dahin vor allem der Zeitvertreib einer gelangweilten Aristokratie war, welche ihre gesellschaftliche Funktion verloren hatte, in wachsendem Maße zur Bastion einer neuen anti-materialistischen „Religiosität“ der Bourgeoisie, die sich im wesentlichen gegen die Arbeiterbewegung richtete

    Innerhalb der freimaurerischen Bewegung wurde eine ganze Reihe antimarxistischer Ideologien entwickelt, die später gemeinsames Eigentum der konterrevolutionären Bewegungen des 20.Jahrhunderts werden sollten. Nach einer dieser Ideologien war der Marxismus selbst eine Kreation der „Illuminaten“ der deutschen Freimaurerei, gegen die sich die „wahren“ Freimaurer zur Wehr setzen mußten. Bakunin, selbst ein aktiver Freimaurer, war einer der Väter einer weiteren Behauptung, wonach der Marxismus eine jüdische Verschwörung sei: „Die gesamte jüdische Welt, umfasst eine einzige ausbeutende Sekte, eine Art blutsaugender Leute, organisierte, zerstörerische Parasiten, nicht nur die Grenzen der Staaten, sondern auch die politischen Auffassungen überschreitend.

    Diese Welt steht nun zum grössten Teile Marx, aber zum anderen auch Rothschild zur Verfügung. (…) Dies scheint fremd zu sein. Was kann der Sozialismus mit einer führenden Bank gemein haben? Der autoritäre Sozialismus, der marxistische Kommunismus benötigt einen starken Staat. Wo sich der staatliche Zentralismus befindet, gibt es zwangsläufig auch eine zentrale Bank, und wo eine solche Bank existiert, wird die parasitäre jüdische Welt, die mit der Arbeit des Volkes spekuliert, zu finden sein“ (Bakunin, zitiert nach R. Huch: Bakunin und die Anarchie).

    https://de.internationalism.org/ir19/1997/_freimaurerei

  110. Eugen von Savoyen 6. März 2019 at 15:37
    Es bleibt abzuwarten wie weit es noch eskaliert, wie weit Macron (oder vielmehr seine Hintermänner) gehen werden und die Frage, die auch irgendwann für Deutschland entscheidend ist:

    Auf welche Seite stellt sich das Militär? In Frankreich auch interessant, was die Fremdenlegion macht, in der momentan überwiegend Osteuropäer, Südamerikaner und Chinesen Dienst tun.
    Alle drei Gruppen sind jetzt nicht unbedingt dafür bekannt, besonders NWO- und Moslemfreundlich zu sein.

    Die Légion étrangère [le?jõetrã????r], deutsch Fremdenlegion, ist ein Großverband des französischen Heers, in dem Freiwillige aus über 150 Nationen als Zeitsoldaten dienen.

    ——
    In der Fremdenlegion, einer Berufsarmee, dient man um Geld zu verdienen, es sind im übertragenen Sinne Söldner, die für Geld Befehle befolgen. 7700 Gesamtstärke, die wie die Bundeswehr in der ganzen Welt angeblich nationale Interessen verteidigt, bei 7700 Legionären aus 150 Nationen wäre es ein Wunder wenn keine Musel dabei wären !

  111. @dnnleser 6. März 2019 at 15:55
    Freya:

    Deine paar Kommentare sind bis jetzt gelinde gesagt hirnlos. 1 Stunde auf PI und nur Angriffe auf mich, mit Dir stimmt was nicht. Es offenbart ein erschütterndes, niedriges intellektuelles Niveau das kaum den Meeresspiegel übersteigt. Das ist keine inhaltliche Diskussion die dem Thema würdig wäre. Du willst hier nicht Deine Meinung zu Macron präsentieren, sondern ausschließlich Antisemiten verteidigen.

  112. Macron ist mit seinem Latein am Ende. Gefragt sind Ablenkungsmanöver und deutsche Steuergelder.
    Die EU hängt am seidenen Faden. Wenn der fort ist, wars das mit dem EU-Superstaat.

  113. „Diejenigen, die Erfolg haben, und diejenigen, die nichts haben.“ (E. Macron)

    „Hey, big spender“ (oder: „Göttervater Jupiter“?), viele der NICHTS HABENDEN besitzen ein kostbares Gut – RÜCKGRAT.

  114. @ dnnleser

    Lassen Sie ’s, es hat keinen Zweck! Machen Sie es wie ich und gönnen sich zur Erholung immer mal einen Besuch bei SiN (Sezession im Netz). Da wird eine feinere Klinge geschlagen und es geht intellektuell redlicher zu als hier bei einigen Vielschreibern. Ich sage das ohne alle Überheblichkeit und bin dankbar für jeden aufrechten Patrioten hier, sei er nun Christ oder Atheist, Philosemit oder Antisemit, Linker oder Rechter, Ossi oder Wessi, Schwuler oder Hetero, Vegetarier oder Fleischverzehrer, Verfechter der alten oder der neuen Rechtschreibung, Bayern- oder Dortmundfan, usw. usf.
    Ist Ihnen schon mal aufgefallen, daß sich die Vertreter aller dieser „Glaubensrichtungen“ hier zum Teil regelrecht bekriegen?! Unsere Gegner kommen vor Lachen nicht in den Schlaf.

  115. Macron dokumentiert wie kein ANDERER, als Praesident der Grand Nation, das selbstgemschte Ende des dekadenten, verfuehrten Europas,

    so wie EINE wie keine andere, die noch vom chaotischen Berlin aus regiert.

  116. @ Freya-

    Youpi, ich habe es geschafft!!! Ihnen gehen tatsächlich die Argumente aus.
    Doch nun machen Sie sich schnell wieder in die anderen Threads, um dort Ihren Senf zu allem und jeden dazuzugeben! Mit gewisser Genugtuung stelle ich fest, daß Sie damit jedoch immer mehr Mitforisten auf den Senkel gehen.
    Noch ein kleiner Tipp: Besorgen Sie sich doch mal einen männlichen Begleiter. Das kann durchaus zur Entspannung beitragen und zu mehr Gelassenheit führen!

  117. Vielleicht kann man hier die Hahnenkaempfe einstellen?
    wir haben einen gemeinsamen Gegner, darauf sollte man sich besser konzentrieren.

  118. # rock
    Genau das, werter rock, versuche ich seit Wochen schon dieser Person beizubringen. Es hat nichts gebracht. Wenn ihr eine Meinungsäußerung nicht paßt, wird sie quasi ohne Vorankündigung aggressiv und beleidigend, verbunden mit einer geradezu phänomenalen Selbstüberschätzung. Soll man das kuschend hinnehmen? Ist nicht meine Art. Aber ich gebe Ihnen zu, daß es in der Sache „nicht hilfreich“ ist, um die Raute des Schreckens zu zitieren.

  119. Das ist nicht auf seinem Mist gewachsen, der handelt nur im Auftrag der NWO für die Vorbereitung der
    „Ein-Welt-Regierung“

  120. Wer eine Zensur Behörde fordert der hat eindeutig die Hosen voll.

    Und was heißt hier eigentlich Einmischung (bei Wahlen).
    Haben die „Europäer“ nicht massiv in der Ukraine mit gemischt.
    Solange ist das ja wohl noch nicht her.
    Und was ist dabei raus gekommen?
    Ein zerrissenes Land mit vielen Todesopfern.

    Dieser Mini-Napoleon ist doch nur ein Blender der nicht wirklich
    was drauf hat.
    Und obendrein will der sich seine schwachsinnigen Pläne auch
    noch mit deutschen Geld bezahlen lassen.

    Die sogenannten Eliten, rechts und links vom Rhein, sind eher
    Nieten.
    Hoffentlich verschwinden die bald in den Orkus der Geschichte.

  121. Das Wort „Größenwahn“ ist nur in Verbindung mit Hitler erlaubt, habe ich gehört.

  122. Frankreich lebt seit Jahrzehnten über seine Verhältnisse. Die Staatsverschuldung kennt nur eine Richtung. Nach oben. Jedes Jahr fehlt mehr Geld in der Kasse. Macron weiss ganz genau, dass Frankreich die Kurve nicht kriegen wird. Also versucht man bei Deutschland, Holland etc pp in Zukunft die Gelder abzugreifen. Gelder die man selbst niicht hat. Frankreich ist reformunfähig. Genauso wie die EU. Durch und durch von sozialistischen Strukturen durchsetzt. Genauso wie die EU. Überall mischt der Zentralstaat mit. Bürokratie wohin das Auge blickt. Man will gerne eine Rolle spielen die die französische Wirtschaft nicht stemmen kann. Man will eine EU verwirklichen, die selbstverständlich ihre französische, reglementierende Prägung behalten soll. Bezahlen sollens die anderen. Die derzeitige EU ist Frankreich viel zu ähnlich. Bürokratisch, zentralistisch, abgehoben. Niemand braucht einen solchen Superstaat mit französischen Genen.

Comments are closed.