Von SELBERDENKER | Frauen gegen Männer, Migranten gegen Einheimische, Anderssexuelle gegen Heterosexuelle, Schwarze gegen Weiße, Umweltschützer gegen Wirtschaftsinteressen – das sind nur einige Schlachtfelder, die die Bevölkerung davon ablenken, in vernünftigen, respektvollen Dialog zu kommen. Solcher Dialog zwischen mündigen Individuen ist nicht erwünscht, weil miteinander kommunizierende, zur Differenzierung fähige Individuen schlechter kalkulierbar sind. Herrschende brauchen feste Gruppen, abgeschlossene Raster, die sie kalkulieren und bei Bedarf aufeinander hetzen können. Dazu wird die Bevölkerung zunächst grob in zwei ewig verfeindete Blöcke eingeteilt:

Linke gegen Rechte?

Linke sind für Frauen, Migranten, Anderssexuelle, Schwarze und für den Umweltschutz. Rechte sind für Männer, Einheimische, Heterosexuelle, Weiße und für die Wirtschaft. Das wurde so festgelegt.

Jetzt blasen die Mächtigen eine Pfeife – und die Gruppen gehen aufeinander los. Derweil können sie bequem ihren mit unseren Steuergeldern finanzierten Tee trinken, dabei die Weichen in ihrem Sinne stellen und für ihre Zwecke die mit anderen Dingen beschäftigte Bevölkerung melken. Auch die Wahrnehmung der so gemolkenen Bevölkerung wird aktiv gelenkt. Ihre Lenkung bezahlt die Bevölkerung mit der Propaganda-Steuer GEZ sogar noch bereitwillig selbst. Das dient dann der „guten Sache“.

Die Sache der Mächtigen ist immer die „gute Sache“. Es herrschen immer die Mächtigsten. Was „gut“ ist, das bestimmen dann die Herrschenden. Derzeit rechnen sich die Herrschenden eher den Linken, den „Progressiven“ zu. Diese Leute setzen mit totalitärem Ansatz ihren Plan durch. Die Bevölkerung wird nicht gefragt, ob sie den Plan gut findet, die Bevölkerung wird dahin gebracht, das gut zu finden oder als alternativlos zu akzeptieren, was passiert. Gesellschaftliche Spaltung wird eiskalt in Kauf genommen oder ist ihren Zielen sogar dienlich.

Die Herrschenden haben kein Interesse an gesellschaftlicher Versöhnung und verweigern dem Abweichler deshalb den Respekt. Auf deren Argumente reagiert man mit Ignoranz, Blasiertheit der Macht und mit blödem Geschrei. Bei dem in einem Parlament öffentlich werdenden Dialog steht nicht die Findung des besten Weges für das Land und für die Allgemeinheit im Vordergrund, sondern die Vernichtung der Abweichler. Links gegen rechts. Das ist einfach – und einfache Muster sind im Volk schon immer beliebt gewesen. Doch wem nutzt es, wenn das Volk damit beschäftigt ist, sich untereinander zu bekämpfen? Es nutzt denen, die es beherrschen.

Frauen gegen Männer?

Gleichberechtigung? Gleiche Rechte für Frauen und Männer wurden, zum Glück, in unseren noch freien Ländern längst erreicht. Die Kräfte, die daran heute etwas ändern wollen, die übelsten Verbrechen an Frauen, haben bei uns zu oft einen eingewanderten, einen islamischen Hintergrund. Das passt den Herrschenden jedoch nicht in ihr Konzept, weshalb es nun schon seit Jahren systematisch ausgeblendet wird. Man beschäftigt sich lieber damit, eine gesetzliche Bevorzugung von Frauen zu fordern, die eingewanderte Gewalt als „Männerproblem“ zu verbrämen und damit den unsinnigen Kampf der Geschlechter zu befeuern. Es gibt völlig unterschiedliche Frauen, wie es völlig unterschiedliche Männer gibt! Auch das bequeme Schema „links gegen rechts“ funktioniert hier nicht.

Migranten gegen Einheimische?

Auch Migranten sind nicht alle gleich! Es gibt völlig unterschiedliche Migranten, unterschiedlichste Migrantengruppen. Es gibt Versuche, islamischer oder zum Beispiel türkisch nationalistischer Lobbygruppen, sich in Deutschland und anderen europäischen Ländern als Repräsentanten „der Migranten“ hinzustellen, um nicht einfach als Türkenpartei oder Islampartei dazustehen. Wann haben wir das letzte Mal von einem Übergriff durch einen Deutschen mit japanischen Wurzeln gehört? Regelmäßig gibt es jedoch Übrgriffe durch „biodeutsche“ Feiglinge ohne Migrationshintergrund auf Andersdenkende, Abweichler oder Mitglieder der AfD. Dagegen gibt es – noch zu wenige – aber doch zahlreiche mutige und kluge Leute „mit Migrationshintergrund“, die kritisch sind und das freie Deutschland erhalten wollen, das sie lieben gelernt haben. Das Schema „links gegen rechts“ funktioniert auch hier so einfach nicht.

Anderssexuelle gegen Heterosexuelle?

Sexuelle Andersartigkeit wird in westlichen Ländern weitgehend toleriert. Das reicht Vielen aber noch nicht. Doch mehr als Toleranz kann hier in einer wirklich freien Gesellschaft auch nicht verlangt werden. Man kann und darf niemanden dazu zwingen, zum Beispiel zwei sich intensiv küssende Männer toll zu finden, wenn es einen in Wirklichkeit befremdet. Man ist dadurch kein schlechterer Mensch, wenn man es nicht mag und man ist auch nicht intolerant. Beurteilen sollte man einen Menschen jedoch allein danach, was er sagt und tut, nicht danach, was seine Sexualität ist. Mit der forcierten Expansion des Islam in unseren noch freien Ländern wird sich auch für Anderssexuelle die Situation ganz bestimmt nicht verbessern. Zu Wenige haben das bereits erkannt. Die wahren Probleme unseres Landes scheiden sich ganz bestimmt nicht an der sexuellen Vorliebe. Das Schema „links gegen rechts“ funktioniert im Grunde auch hier nicht.

Schwarze gegen Weiße?

Gerade wurde in Hollywood ein Film ausgezeichnet, der sich mit dem Thema Rassismus beschäftigt. „Green Book“ wurde bester Film. Kein Wunder, könnte man meinen, da das Rassismusthema liebster Fetisch der heutigen Linken ist und Hollywood als deren Hochburg gilt.

In Hollywood empören sich abgeschottete superreiche weiße Edelmenschen über den angeblichen Rassismus der normalen armen weißen Schlucker in der realen Welt. Doch „Green Book“ fällt aus der Reihe. Es ist ein differenzierender, ein menschlicher Film, der nicht pauschalisiert und sich Mühe zu geben scheint, nicht in den üblichen politisch korrekten Kitsch abzugleiten. Das scheint einige zu stören. Bei der Achse ist dazu ein lesenswerter Artikel erschienen. „Green Book“ ist ein versöhnender Film, der Weiße und Schwarze nicht gegeneinander aufbringt. Eine Botschaft ist wohl, dass man es zu etwas bringen kann, wenn man etwas auf dem Kasten hat und etwas leistet. Viele politisch korrekten Verkrampftheiten zwischen den Rassen kann und sollte man auch mit einem gewissen Humor sehen. Es ist bequem, sich als Schwarzer in die permanente Opfer-Hängematte zu legen, die die Linken ihnen aufgespannt haben. In der Opfer-Hängematte gibt es aber keine Würde.

Umweltschützer gegen Wirtschaftsinteressen?

Merkels chaotischer Ausstieg aus der Atomenergie hat uns Deutschen nicht mehr Sicherheit gebracht, sondern nur höhere Energiekosten, Abhängigkeiten und Versorgungsknappheit, da umliegende Länder weiterhin mit weniger sicheren Meilern Atomstrom produzieren. Selbst wenn das Klima wirklich durch den Menschen beeinflußt wird: Die einseitige deutsche „Klimapolitik“ bringt keinen wissenschaftlich nachweisbaren Effekt auf das Weltklima, nur einen sehr wohl nachweisbaren, sogar sehr massiven Wettbewerbsnachteil für Deutschland. Aus der Verbrennungstechnologie wird ausgestiegen, ohne dass es zuverlässige und funktionierende Alternativen gibt.

So ist es auch mit dem Automobilverkehr. Der Fahrer von Verbrennungsmotoren wird drangsaliert, ohne dass ihm eine bezahlbare Alternative geboten wird. Der Strom für das Elektroauto wird auch nicht in der Steckdose generiert. Die Deutschen weiterhin zu drangsalieren, wird die Welt nicht retten. Auch wenn Merkel und Juncker ihre Greta ganz ganz feste drücken, wird das am Weltklima nichts ändern.

Umweltschutz und Wirtschaft passen nicht ins Raster „rechts oder links“. Umweltschutztechnische und wirtschaftspolitische Entscheidungen dürfen sich allein an nüchteren Zahlen und an wissenschaftlich belastbaren Erkenntnissen orientieren.

In der Diktatur der Globalisten aufwachen

Progressiv bedeutet fortschrittlich – doch wohin wollen wir fortschreiten? Was ist, wenn legitime Ziele bereits erreicht wurden? Dann müssen von „Progressiven“ immer neue Verrücktheiten künstlich ersonnen werden, auch wenn diese dann weit über das bereits erreichte Ziel hinaus schießen. Die „Gender-Wissenschaften“ sind ein solches Geschwulst, das sich nur bilden konnte, weil das progressive Umfeld der Universitäten ihm üppig Nahrung bot.

Linke, Progressive in Parteien brauchen den ewigen Kampf, um sich selbst legitimieren zu können. Sie brauchen die oben beschriebenen Kampfplätze, sie brauchen den Stunk. Sie sind an Versöhnung nicht interessiert.

Herrschende, als Vertreter der Mächtigen, profitieren vom Kampf gesellschaftlicher Gruppen innerhalb derer, die sie beherrschen müssen. In einem Klima des Kampfes können sie ihr Programm ungestörter durchsetzen. Wenn man Politik gegen das Volk machen will, muß man das Volk mit anderen Dingen ablenken. So profitieren die Mächtigen von den Linken und die Linken von den Mächtigen. Die meisten heutigen Linken werden eher satte Opportunisten sein. Wahrscheinlich gibt es aber noch einige, die glauben, sie würden „der Gerechtigkeit“ dienen. Während sie von einer „Diktatur des Proletariats“ träumen, merken sie aber nicht, dass sie auch nur vor einen Karren gespannt wurden. So werden sie irgendwann in einer Diktatur der Globalisten aufwachen, die auch wir Konservativen nicht wollen.

image_pdfimage_print

 

173 KOMMENTARE

  1. In der Aufzählung von wer gegen wen wurde noch Ost gegen West und umgekehrt vergessen.

    In den letzten Tagen häufen sich in der Lumpenpresse wieder die Artikel, in welchen das ,,abartige“ Wahlverhalten der Mitteldeutschen ,,analysiert“ wird (Zurückgebliebene, Minderwertigkeitskomplexe, Abgehängte, Bildungsferne, unverstanden u.s.w.). Bla,bla,bla. Die wirklichen Gründe für den Erfolg der AfD werden ausgeblendet und verschwiegen. Die Mitteldeutschen sind mehrheitlich tief konservativ eingestellt, heimatliebend und besitzen einen ausgeprägten Nationalstolz. Sie lehnen Multikulti aus dem tiefsten Inneren ab, ebenso den aufgezwungenen Schuldkult. Die Familie steht im Mittelpunkt und auch der Nachbar wird nicht vergessen. Wir haben nicht ein Regime von Sozialisten abgeschüttelt, um uns jetzt wieder irgendwelchen weltfremden Ideologien zu unterwerfen. Auch der tragische Tod dieser Seniorin wird nicht ungesühnt bleiben. Die Lumpenpresse, Industriebonzen, Politologen u.s.w. sollen uns nur weiter ,,analysieren“ und beschimpfen. Die Rechnung dafür ist schon gedruckt.

  2. Guter Artikel, der das, was ist, auf den Punkt bringt. Ich bin vor knapp neun Jahren auf PI gestoßen. Es war mein äußerst schmerzhaftes Red-Pilling. Inzwischen gingen die Entwicklungen weiter. Die Meinungsfreiheit wurde erheblich eingeschränkt, die Doppelmoral, die Verlogenheit, die Scheinheiligkeit haben orwellsche Züge angenommen. Die Gesellschaft ist gespaltener denn je. Auch in Bekannten- und Freundeskreisen können mein Mann und ich uns kaum noch als AfD-Wähler outen. Allein schon etwas Positives über Trump zu sagen, macht einen zum Paria. Die Umwelthysterie hat religiöse Formen angenommen. Die Gendersprache vergiftet die Kommunikation. Und man reibt sich die Augen und fragt: Wie konnte es so weit kommen?

  3. falls es mal ein schönes Haus im „Merkelmuß Weg“ gibt , werde ich es kaufen. — Hoffentlich bald. —

  4. .
    Letztendlich
    geht es darum, daß
    die Völker Europas ihrer
    Identität verlustig gehen, um
    ihnen so das Bewußtsein ihrer selbst
    zu rauben, ihre Selbstverwaltung wie auch
    -behauptung zu blockieren und sie damit
    zum Objekt eines Prozesses zu machen,
    der sie zur reinen Verfügungsmasse
    reduziert und instrumentalisiert
    und der von außen gesteuert
    wird und einen potenten
    Gegner für alle Zeit
    aus dem Weg
    räumen
    soll.
    .

    http://neue-spryche.blogspot.de/2014/10/teuflische-plane.html

  5. POLITIK GEGEN UNS beinhaltet alle sozialen, gesellschaftlichen und politischen Probleme in Deutschland. Kürzer kann man es wohl kaum beschreiben.

  6. Kaum eine Maxime zur Sicherung der eigenen Macht hat, seit seiner theoretischen Ausarbeitung von Niccolò Machiavelli im Jahre 1532, so gut funktioniert wie das Prinzip ‚Teile und Herrsche‘. Unter diesem Motto gelang es großen Imperien über viele Jahrhunderte zu überleben. Auch wenn das Römische Reich und das britische Empire längst untergegangen sind, so dient es auch als Herschaftspraxis des heute größten Imperiums – Des Westens.
    Herrscher, Opposition und der Pöbel

    Was steckt hinter dieser geheimnisvoll anmutenden Formel, die lateinisch unter dem Sprichwort „Divide et impera“ paraphrasiert ist? Um dieses Prinzip der auf Teilung bzw. Trennung basierten Herrschaft auf theoretischer Basis verstehen zu können, muss die Schablone des Staatsbegriffs angewendet werden.

    Ein Staat, so schreibt schon Platon im alten Griechenland, besteht zu jedem Zeitpunkt seiner Existenz auf zwei grundlegenden Pfeilern. Die eine Gruppe herrscht, die andere steht in Opposition zu dieser Herrschaft. Wahlweise ist das einfache Staatsvolk, in der Sprache Platons „der Pöbel“, entweder unentschieden, wem es sich anschließen möchte, oder es hat sich bereits in seiner Mehrheit für eine der beiden Seiten entschieden. In einem demokratisch verfassten Staat, wie wir ihn in der heutigen Moderne kennen, ist dieses alt-philosophische Rollenbild leicht verschoben. Denn theoretisch entscheidet der „Pöbel“ mittels Abstimmungen und Wahlen wer zu herrschen hat und wer nicht.

    Da die Herrscherschicht der Moderne deswegen viel leichter abzusetzen ist, muss die Gruppe, die sich in Opposition zum eigenen Machtanspruch befindet, umso gründlicher voneinander getrennt und ineinader verfeindet werden, während sich die Herrscherschichten um Verbrüderung bemühen. Denn auch in einer Demokratie besteht für die Herrscher stets die Gefahr, dass sich zuerst die Opposition vereint und sich schließlich der „Pöbel“ der neuen Gruppe, die Machtanspruch erhebt, anschließt. In diesem Falle wäre die thronende Gruppe aus Führern, Eliten und gewählten Volksvertretern kaum mehr zu retten. Die letzte Möglichkeit wäre die Anwendung von Gewalt, was in einem verfassungsgebundenen und mehrheitlich in Opposition stehendem Staatsgebilde aber kaum mehr möglich wäre. Kurzum, die Herrscherschicht wäre verloren.

    Für die Nutznießer der Herrschaft gilt es also gründlich vorzugehen um derartige Entwicklungen zu vermeiden. Doch wie kann das funktionieren? Diese Frage beantworten historische Beispiele ebenso einwandfrei wie theoretische Ausarbeitungen.
    Römer und Briten zum Vorbild

    Praktiziert wurde diese Maxime bereits in der rechtlichen Organisation des Römischen Reichs. Die einzelnen Mitgliedsstaaten hatten nur Verträge mit der Zentralmacht Rom, Verträge untereinander abzuschließen war ihnen verboten. Außerdem sorgte Rom für eine deutliche Unterschiedlichkeit der einzelnen Bündnispartner. Hierbei reichte das Spektrum der Wertigkeit von den Unterworfenen, den subiecti, über Verbündete (foederati) und Bundesgenossen (socii) bis zu rechtlich gleichgestellten Freunden des römischen Volks (amici populi Romani), die mit der Zuerkennung der civitas Romana, des römischen Bürgerrechts, für ihre Bündnistreue ausgezeichnet waren. Innerhalb dieser Stufung konnten sich die Staaten durch Wohlverhalten empordienen, auch zu unterschiedlichen Graden der Selbstverwaltung.

    Jean-Claude Juncker: Steht der EU-Kommissar jetzt endgültig vor dem AUS? Lesen Sie hier alle brisanten Details …

    Die Opposition war also im alten Rom klar aufgeteilt und damit voneinander getrennt. Sie stand in Konkurrenz um die lobende Hand der Herrscher und verfeindet, da eine Verbrüderung sofort mit drakonischer Politik oder Strafgerichtsbarkeit begegnet wurde. Daraus folgte, dass auch der „Pöbel“ sich nicht der Opposition anschloss, ganz gleich wie schlecht es ihm erging.

    Dem Prinzip des Teilens und des Herrschens nahmen sich auch die Briten seit ungefähr 1804 sehr erfolgreich an. Gestärkt durch die geographisch sehr günstige Lage, dem Beginn der Industrialisierung und der eigenen militärischen Stärke wurde die einsame Insel im Norden Europas zum Imperium – dem British Empire. Kolonien und Marionettenstaaten wurden eingesetzt, die Bevölkerung auf die vermeintliche und tatsächliche „nationale Größe“ getrimmt und die Opposition in „königsfeindlich“, „separatistisch“, später dann auch in „links“ und „rechts“ eingeteilt. Wie immer verhedderte sich daraufhin die Opposition sowohl in den Kolonien, wo das Potential eines Aufstandes sehr groß war, als auch im eigenen Kernland in Konkurrenz- und Feindesdenken. Die Herrschaft konnte so fast bis zum Ende des 2. Weltkrieges aufrecht erhalten werden.
    Das westliche Imperium

    Doch gibt es solche Imperien auch noch in der heutigen Zeit – im 21. Jahrhundert? Die Antwort lautet ja, es gibt sie. Besonders hervorstechen in seiner Effizienz, Ausdehnung und Macht tut jedoch nur das westliche Imperium unter Führung angloamerikanischer Oligopole – genauer, den USA. Es erstreckt sich über Nordamerika über nahezu ganz Europa über Teile Afrikas bis in den arabischen- und asiatischen Raum, eben bis zur Grenze eines aufstrebenden Imperiums; der Russisch-Chinesischen Achse.

    Um sowohl die ausländischen Imperien zurückzudrängen als auch die inländische Opposition zu trennen und in Streitereien und Ideologiekonflikte verfallen zu lassen, muss das Prinzip „Teile und Herrsche“ sehr gründlich angewendet werden. Denn das Imperium ist groß, die Mittel der „Mundtotmachung“ geringer ausgeprägt wie zu Zeiten früherer Imperien und der „Pöbel“ ist – anders als viele eventuell glauben möchten -intelligenter geworden.

    Doch mit Intelligenz kommt auch ein entscheidender Vorteil zu Tage: Arroganz. Denn wer sich nicht mehr nur für einen einfachen Bauern hält, der weder Lesen noch Schreiben kann wie in früheren Jahrhunderten, sondern für einen einigermaßen gebildeten Familienvater der Mittelschicht hält, der sich beim morgendlichen Aufschlagen des Kulturteils einer als „renommiert“ angepriesenen Tageszeitung gerne etwas auf seinen Bildungsabschluss einbildet, der verteidigt seine Weltanschauung nicht nur gegen die Herrscherschicht – in unserem Falle die Regierung und die dazugehörigen Eliten in Partei und Parlament – sondern vor allem gegen die Opposition und eben jene Teile des „Pöbels“, die nicht vollumfänglich seiner Meinung entsprechen. Mit der in der Moderne auftauchenden Intellektuellisierung der einfachen Bevölkerung, taucht also auch eine unsägliche Eitelkeit auf, die verhindert, dass sich „links“ und „rechts“, „liberal“ und „etatistisch“ gegen die Herrscher vereinen, um sich gegen die bewusst von der Elite begangenen Machtmissbräuche wie Überwachung, Krieg und Verarmung zu wehren.

    Um dafür zu sorgen dass sich die Bevölkerung selbst bei den größten verbrecherischen Tätigkeiten der Regierungen, Eliten und Militärs des westlichen Imperiums nicht miteinander versöhnt , um gegen die Herrscher vorzugehen, muss die Eitelkeit zum Beispiel des politischen „rechts“ -„links“ Denkens ausgenutzt werden, um sie zu teilen.

    So wird in aller Öffentlichkeit bewusst in alter Kategorien gesprochen. Von „Sozialisten“, „Sozialdemokraten“, „Kommunisten“, „Liberalen“, „Konservativen“, „Patrioten“, „Verschwörungstheoretikern“,“Chaoten“, „Radikalen“, „Spießern“, „Experten“, „Humanisten“, „Pragmatikern“, „Antiamerikanern und „Putin-Verstehern“ ist die Rede. Dass die meisten davon eins gemeinsam haben: nämlich der oppositionellen Einstellung gegenüber des westlichen Imperiums, wird nicht erwähnt.

    Die Aufrechterhaltung dieser Teilung der Bevölkerung und damit der Sicherung der eigenen Macht funktioniert mittels Medien, zivilgesellschaftlichen Organisationen, dem Einschleusen von Oppositionellen, die selbst – wenn auch ganz unbewusst – nur all zu gerne zur allgemeinen Teilung beitragen und vielen weiteren Operationen. So funktioniert „Teile und Herrsche“ im westlichen Imperium bereits seit Jahrzehnten hervorragend. Für die Kritiker dieser Praktik gibt es jedoch einen Grund zum Aufatmen: Weder das Römische- noch das Britische Imperium haben überlebt und Niccolò Machiavelli ist längst gestorben.

    https://www.neopresse.com/gesellschaft/anotherview/das-prinzip-teile-und-herrsche-haelt-das-westliche-imperium-am-leben/

  7. @Rittmeister:
    „Die Mitteldeutschen sind mehrheitlich tief konservativ eingestellt, heimatliebend und besitzen einen ausgeprägten Nationalstolz. Sie lehnen Multikulti aus dem tiefsten Inneren ab, ebenso den aufgezwungenen Schuldkult. Die Familie steht im Mittelpunkt und auch der Nachbar wird nicht vergessen. “
    —–
    Danke dass das mal jemand so deutlich formuliert. So nehme ich das als „Wessi“ auch wahr.

  8. Grenzenlose Deutschland-Verrecker unter sich❗ 😥
    Henryk Stöckl
    Am 03.03.2019 veröffentlicht

    • Göring Eckard (Grüne): „Zur Heimat gehört jeder, der da ist!“ & „Ich wünsche mir einen syrischen Flüchtling als Bundeskanzler!“
    • Idil Baydar (Kabarettistin): „Braune Soße, das ist das, was ich mit Deutschland verbinde.“ & „Die ganze AfD Scheiße wird aus dem Land gejagt!“
    • Armin Nassehi (Soziologie-Professor): „Leute zu beschimpfen, ist ein Zeichen für gelungene Integration!“
    • BEWEIS – Das Erste verbreitet Fake News: Das Erste schneidet Szenen aus Sendung von Dieter Bohlen raus, um ihn als Rassist diffamieren zu können!
    • Idyl Baydar „fragt“ BILD-Journalisten, wie es seiner Oma gefiel, im KZ Juden zu vergasen.

    In der Hart aber Fair Sendung vom 25.2.2019 wurde es beim Thema „Heimat Deutschland nur für Deutsche oder offen für alle?“ hitzig: Während Grünen-Politiker Göring-Eckardt einmal mehr unterstrich, wie sehr Die Grüne Deutschland und die Deutschen abschaffen wollen, schockierte die türkisch-stämmige Kabarettistin Idil Baydar mit derart anti-demokratischen Aussagen, dass man sich fragen muss, wie Das Erste solch eine Person in die Sendung einladen konnte.
    Auch der Soziologie-Professor Armin Nassehi bewies, wie fernab er sich jeder Realität und logischen Denkens befindet, als er erklärte, dass Leute zu Beschimpfen ein Zeichen gelungener Integration sei.
    „Leute zu beschimpfen, ist ein Zeichen für gelungene Integration!“ Hart aber Fair (25.2.2019)❗ 😥
    https://youtu.be/7_g1tcsYtoE

  9. Gut analysiert und eingeordnet.
    Doch wem nützt diese Desorientierung und Zerschlagung gewachsener westeuropäischer Gesellschaftsstrukturen? Diese Frage zu beantworten läuft allerdings in Spekulationen aus. Andere würden sagen, Verschwörungstheorien. Fakt ist aber, dass es kein Zufall zu sein scheint, dass binnen kürzester Zeit alle nur erdenkliche Maßnahmen anlaufen, um eine entgleiste Gesellschaft zu erzeugen, die sich selber zerfleischen wird!

  10. „Derzeit rechnen sich die Herrschenden eher den Linken, den „Progressiven“ zu. Diese Leute setzen mit totalitärem Ansatz ihren Plan durch.“
    ————————————————————————————————-
    Die Linken haben schon lange keine eigene Mehrheit mehr, wenn man die Wahlergebnisse mal genauer aufschlüsselt. Dementsprechend müssten sich die Regierenden mehr an den gegenteiligen Umfrage-Ergebnissen orientieren. Es wird jedoch alles vermieden, was vom „rechten Rand“ instrumentalisiert werden könnte. Das verhindert sogar pragmatisch sinnvolle Maßnahmen, wie z.B. den längst überfälligen Rücktritt der Selbstverteidigungs-Ministerin usw.

    In anderen Ländern funktioniert es nicht so gut mit der Aufhetzung Links gegen Rechts (siehe z.B. Links/Rechts-Koalitionen in Italien, Griechenland, SPÖ/FPÖ im Burgenland in Österreich). Warum ist es in Deutschland anders? Warum bekommt jeder noch so durchtriebene Verbrecher seine zweite, dritte, vierte (usw.) Chance auf das Vergessen seiner Untaten und die Weichenstellung für den Blick nach vorn, ohne Erblasten und Deutschland geißelt sich bis in alle Ewigkeit selbst mit diesem Blick in die Vergangenheit?

  11. .
    PS.
    Und die
    sogenannten
    Progressiven wurden
    mit Pöstchen und Libertinage
    geködert, um dafür eben
    das Zersetzungswerk
    gegen die Eigenen
    durchzuziehen.
    Näheres bei
    Sun Tsu.

  12. Merkel geht aber nicht einfach so weg nur weil man es auf einem Plakat hochhebt……
    Und… das System Merkel laeuft auch ohne Merkel.

  13. Um ihre kranken und perversen Ideen umzusetzen brauchen die LinksGRÜNEN die Anarchie.

    Die EU ist für die sogenannten Progressiven der Umweg der nötig ist, um den Menschen in den Nationalstaaten die Dinge überzustülpen, durch EU-Recht, wofür sie im eigenen Land niemals eine Mehrheit bekämen.

    Die EU ist der Tod von Freieheit und Souveränität in den einzelnen Nationen. Die EU dient einzig und allein den Großkonzernen und hat die vorrangige Aufgabe den NAchschub von möglichst billigen Arbeitskräften sicherzustellen.

    Lange Zeit hat die EU die Not der Menschen in Osteuropa schamlos ausgenutzt, eine Sozialunion war nie gewünscht. Brüssel wollte immer die Menschen aus Osteuropa weglocken, sprach von sogenannter Freizügigkeit. Dabei ging es immer nur darum Menschen zu immer noch elenderen Löhnen arbeiten zu lassen.

    Diejenigen die heute nach der EU rufen, sind diejenigen die von den Subventionen profitieren und von den billigen Arbeitskräften aus Osteuropa.

    Orban sollte sich mal anschauen kommen wie viele seiner Landleute hier in Deutschland von Ausbeutern untergebracht werden.

    LinksGRÜNE profitieren von den ganzen sinnlosen EU-Programmen, deshalb wollen sie möglichst viele Menschen gegen Deutschland aufhetzen und die EU als Ersatzheimat etablieren.

    Dieses Spiel sollte jeder durchschauen.

  14. AtticusFinch 3. März 2019 at 21:48

    Da muss man durch!

    Ich habe bereits einige von diesen humanoiden Luschen aus meinem Bekannten- und Familienkreis entfernt und es fühlt sich sehr, sehr gut an. Es ist sinnlose Zeit, wenn man sich mit denen zu sehr beschäftigt und meiner Umgebung sage ich auch klar, wenn die Gelegenheit günstig ist, wie ich über das aktuelle Geschehen denke. Letzteres ist wichtig, weil dadurch ähnlich gepoolte Menschen Mut zwecks eigener Äußerungen bekommen.

    Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 3. März 2019 at 22:09
    Ja!!!!

  15. Das links-rechts-Schema ist tatsächlich vollkommen überholt und wird in unserem Siedlungsgebiet nur noch am Leben erhalten, weil wir einem geschichtsträchtigen Schuldkomplex verhaftet sind. In anderen Ländern funktioniert das überhaupt nicht mehr, die sind tatsächlich progressiver als unsere ewig gestrige Gesellschaft.
    Bei uns vegertiert nun mal die real existierende links-rechts-Gesellschaft vor sich hin. Es ist ein Minenfeld. Wer zum Beispiel eher links verortet ist, sagen wir mal konkreter, ein Anhänger der Grünen findet plötzlich heraus, dass die massenhafte Flutung Deutschlands durch Moslems die Errungenschaften der grünen Bewegung gefährden könnte, mutiert dieser Öko plötzlich zum ultrarechten Hardcore-Skinhead-Baseballschläger-Nazi. Andersrum ist das natürlich auch möglich. Z.b., wenn ein Konservativer eine ausgeprägte soziale Ader hat, ist er plötzlich ein Kommunist.
    Dass diese irrationale Spaltung der Gesellschaft nur den Mächtigen dienen kann, hat der SELBERDENKER oben bereits angesprochen.
    Was ist nun zu tun? Ich vertrete hier die Meinung, dass mehr kommuniziert werden muss, auch wenn das gerade mit den verblendeten Linksfaschisten kaum möglich ist. Aber es gibt sie noch, die Leute, die anderer Meinung sind, sich aber trotzdem dem Diskurs nicht verschliessen. Prominente Beispiele hier sind z.B. Sarrazin, Palmer oder Buschkowsky. Diese seltene Spezies wird wegen ihrer Offenheit von ihren Heimatparteien natürlich mehr oder weniger aggressiv angegangen. Aber, wie gesagt, es gibt diese Leute, auch in unserer näheren Umgebung. Tretet in Kontakt, auch wenn es im Minenfeld der Gesinnungsdiktatur zu Explosionen kommen kann.

  16. Scherze im Karneval können jetzt die „Würde des Menschen verletzen“, belehrt uns eine Anna Sauerbrey:

    „Die Antwort ist einfach: Nein, es darf keine Ausnahmen geben. Es darf – auch nicht zeitlich begrenzt und unter erhöhtem Pegel – keine Zonen geben, in denen es in Ordnung ist, sich über sexuelle oder ethnische Minderheiten lustig zu machen oder sich sexistisch oder rassistisch zu äußern. Auch im Karneval muss die Würde des Einzelnen geschützt werden. Oder besser: Gerade im Karneval und gerade gegen das Schenkelklopfen im Alkoholdunst, gegen die chauvinistischen Reflexe von angeschickerten Trinkbrüdern und -schwestern, gegen ihren verqueren Humor und ihre Herabsetzungsgelüste. Die Würde des Menschen ist ein absolutes Gut, es muss gerade dort durchgesetzt werden, wo es schwierig ist.“

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/kramp-karrenbauer-über-intersexuelle-die-würde-des-menschen-gilt-auch-im-karneval/ar-BBUk9yP?ocid=spartanntp

  17. Ein Denkfehler ist aus meiner Sicht bei Vielen, dass sie auf weitestgehend friedliche Umbrüche und Reformen von oben wie 1989 im Ostblock hoffen.
    Die wird es jedoch h nicht geben.

  18. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 3. März 2019 at 22:09

    Um ihre kranken und perversen Ideen umzusetzen brauchen die LinksGRÜNEN die Anarchie.

    …………………………………….

    Sehe ich auch so. Am Ende dient die Spalterei den Globalisten und deren Lakaien in der Politik. Das hat nichts mit links-rechts zu tun, sondern nur mit der unstillbaren Gier nach noch mehr Gewinn und Pfründe.

  19. OT:
    Schaue den Abend über Sky News, Thema in England: Messerniederstechereien (stabbings) sind rund 25% rauf binnen eines Jahres. Die füllen den Abend mit dem Thema, ohne ein eiziges Mal auf die eigentliche Ursache zum Sprechen zu kommen.

  20. Das allerschlimmste rote Tuch für Globalisten ist die Demokratie. Die wird mit allen Mitteln, eben auch dem Topedieren von objektiver Debatte, mehr und mehr unmöglich gemacht.

  21. Gostenhofer 3. März 2019 at 22:28

    Scherze im Karneval können jetzt die „Würde des Menschen verletzen“, belehrt uns eine Anna Sauerbrey:

    „Die Antwort ist einfach: Nein, es darf keine Ausnahmen geben. Es darf – auch nicht zeitlich begrenzt und unter erhöhtem Pegel – keine Zonen geben, in denen es in Ordnung ist, sich über sexuelle oder ethnische Minderheiten lustig zu machen oder sich sexistisch oder rassistisch zu äußern. Auch im Karneval muss die Würde des Einzelnen geschützt werden. Oder besser: Gerade im Karneval und gerade gegen das Schenkelklopfen im Alkoholdunst, gegen die chauvinistischen Reflexe von angeschickerten Trinkbrüdern und -schwestern, gegen ihren verqueren Humor und ihre Herabsetzungsgelüste. Die Würde des Menschen ist ein absolutes Gut, es muss gerade dort durchgesetzt werden, wo es schwierig ist.“

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/kramp-karrenbauer-über-intersexuelle-die-würde-des-menschen-gilt-auch-im-karneval/ar-BBUk9yP?ocid=spartanntp
    ……………….

    Die Tante pinkelt bestimmt auch im Stehen mit Hilfe der Urinella. 😉

    http://www.outdoormaedchen.de/2011/03/frauen-pinkeln-jetzt-im-stehen.html

  22. Wer sich berechtigt fragt, warum diese extrem aufgeheizte, feindliche Stimmung (einmalig in Europa) sich aufbauen konnte, darf und kann seine Finger auf folgende Schuldige richten:
    die 3 Linksparteien. leicht abgeschwaecht die auf linksgetrimmten Union, die mangels einer Kultur der Gemeinsamkeiten, Idiologie der Extreme -wo Vernunft und Wissenschaft zum Schweigen verdammt sind,

    Beeinflussung der Massen durch federfuehrende Propaganda der Gruenen mit Angstmache auf Unwahrheiten beruhend, Verdammung der bewaehrten, sicheren AKW Energieversorgung auf Grund des Tsunamis mit Erdbeben, fern in Japan was hier nicht stattfindet. Ersetzt durch eine angeblich „bessere“ Technik durch Windraeder die das Land verschandelten, verspargelten wie man sagt, gigantische Zuschuesse erfordern da reparaturanfaellig, Voegel werden Tag bes. Nachts geschreddert, sowie Sonnenkollektoren auf Daechern
    die insgesamt viel Strom liefern, wenn er nicht gebraucht wird, da er nicht speicherbar ist damit nutzlos, ebenso wetterabhaengi keine stabile Spannung aufbauen die durch riesige Kraftwerke mit Kohle, Gas oder Oel betrieben dennoch benoetigt werden. Die Milliardenkosten fuer zusaetzliche Fernleitungen, Wartung und Reparatur der Windmuehlen sind gigantisch und treiben die Strompreise fuer Klein und Grosverbraucher hoch und hoeher. Alles in allen eine gigantische duemmliche Fehlinvestition die ohne Sachverstand durchgeboxt wurde, um Hysterie von Gruen sowie den infizierten Massen die ohne Sachkenntnis darauf hereinfielen nachzukommen.
    Weitere, auf Propaganda von Unwahrheiten beruhenden Eingriffen, wie Dieselverdammung, Benzinantrieb, Waermedaemmungshysterie die zu Gebaeudeschaeden, Schimmelbildung fuehrt und andere werden staendig hochgejubelt, leider faellt oft die Mehrheit darauf herein, da es auf Grund der Einheitsluegenmedien an einem starken Gegengewicht der Vernunft fehlt.

    Die Massenflutung mit Moslemen 2015 nach Einladung durch Merkel/Soros mit angebl. Syrern worunter sich bei unkontrollierten, offenen Grenzen alles von Pakistan bis Nord und Suedafrika einschleichen konnte, bisher unveraendert anhaelt, angeheizt wird mit „Familiennachzug“ alles von angebl. schwer leidenter „Fluechtlinge“ zeigt sich bei naeherem Hinsehen als verlogene Propaganda, da diese Personen bestens ernaehrt, gekleidet, mit Handy hier einfinden, um sich hier als vollversorgter Parasit niederzulassen, der auf die volle Unterstuetzung durch Staat und Altparteien rechnen kann, die D Interessen drittrangig finden.
    Wenn Luegner, Betrueger, Gewalttaeter, Moerder usw. hier verbleiben koennen, hunderttausende „Geduldete“ auch Terrorgefaehrder, Kriminelle, Fanatiker nicht ohne Rueckkehrsmoeglichkeit hier gehalten werden, zeigt sich die ganze tatsaechliche Politik hinter dieser Umvolkungsmassnahme, die eigene, geschwaechte Gesellschaft weiter benachteiligen zugunsten von Moslemen die incompatible=unvereinbar mit D Europaeischen Werten, integrationsresistend, Sand im Getriebe, Staat im Staate auch durch das dichte Netz der Moscheen, wo Hass statt Integration gepredigt wird.

    Die AfD haette eine wesentlich groessere Waehler und Anhaengerschaft, wenn sie nicht pausenlos durch gleichgeschaltete Staatsmedien angegriffen, verleumdet wuerde, wenn nicht Altparteien und nahestehende Organisationen wie Antifa, Autonome, Gewerkschaften ebenfalls eingesetzt werden um AfD als Rechtsverdammt, was weder stimmt noch nachweissbar ist, weiter zu schwaechen, was bis zum Angriff auf Dinge und Personen eskaliert.

    Da dieses Merkelsystem sich tief in saemtliche staatlichen Bereiche, steuerzahlerfinanziert, einnisten konnte, kann wahrscheinlich nur durch bestimmte Umstaende die Altparteien entlarven, Scheitern der EU zu einem notwendigen Neuanfang fuehren, wo die Regeln neu festgelegt werden natuerlich mit Auswechslung des Personals.

    Luegen und Falschentscheidungen gegen die eigene Gesellschaft, koennen sich nicht ewig halten, das zeigt die Geschichte. Auch wenn M und ihre Anhaenger es glauben, sie war viel zu lange Kanzlerin, muss dringend durch eine pro Deutsch tickende Person abgeloest werden.

  23. niemals Aufgeben 3. März 2019 at 21:57
    […]
    schockierte die türkisch-stämmige Kabarettistin Idil Baydar mit derart anti-demokratischen Aussagen, dass man sich fragen muss, wie Das Erste solch eine Person in die Sendung einladen konnte.
    […]

    türkisch-stämmige türkische
    Eigentlich sollte man der Frau dankbar sein. Die hat nur offen ausgesprochen, was ohnehin so gut wie alle Türken über Deutschland und die Deutschen denken.

  24. Zwei extreme Jammergestalt*innen zeigen ihr bestes ❗ 😀
    Achgut.Pogo
    Am 03.03.2019 veröffentlicht

    Regierende Politiker drängt es zu Auftritten auf den närrischen Bühnen. Sind sie in diesem Karneval dort stärker präsent als früher? Irgendwie kommt es einem so vor. Wahrscheinlich wollten sie nicht bis zum traditionellen Politischen Aschermittwoch warten. Zwei Bundesministerinnen haben dabei etwas geschafft, das eigentlich in der närrischen Zeit nicht vorgesehen ist – man fängt bei ihrem Auftritt als Büttenrednerinnen reflexartig an, sich fremd zu schämen. Das beeindruckt die regierenden Närrinnen und Narren natürlich nicht und man muss fürchten, dass sie sich ähnlicher Auftritte auch in der Fastenzeit nicht enthalten.
    Broders Spiegel: Politischer Rosenmontag❗ 😎
    https://youtu.be/ktRJCttcWcs

  25. fiskegrateng 3. März 2019 at 22:38

    „Das allerschlimmste rote Tuch für Globalisten ist die Demokratie. Die wird mit allen Mitteln, eben auch dem Topedieren von objektiver Debatte, mehr und mehr unmöglich gemacht.“

    Entschuldigkeit, aber die Globalisten sind für die Dämokratie.

    Jener objektiven Debatte zum Trotz, wird ein Umdenken zum Gemeinwohlkonsens zur Unkenntlichkeit propagiert.

    Verstanden?

    Nicht?

    Nadenn.

  26. @ Das_Sanfte_Lamm 3. März 2019 at 22:41

    Wer sich türkisch fühlt und die Türkei als seine Heimat hat, ist Türke. Was denn sonst?

  27. Die Grünfaschistin wünscht sich einen Moslem als Bundeskanzler? Nur zu! Die erste Amtshandlung wird wohl sein, die grünen Khmer zu verbieten, da sie Vorstellungen haben, die absolut konträr zur Scharia gehen.

  28. Das_Sanfte_Lamm 3. März 2019 at 22:31

    Ein Denkfehler ist aus meiner Sicht bei Vielen, dass sie auf weitestgehend friedliche Umbrüche und Reformen von oben wie 1989 im Ostblock hoffen.
    Die wird es jedoch h nicht geben.

    Der Unterschied ist, dass es damals eine zwangsläufige, erwartete und vorbereitete Entwicklung war.

    Es war nicht zuletzt der Beginn der heissen Phase der Neoliberalisierung. Aus dem Osten kamen willige Werkzeuge. Gleiche totalitäre Methoden, gleicher schon angelernter Kader, andere Agenda.

    Es ist heute nichts was daraufhin deutet, dass der Neoliberalismus am Zusammenbrechen wäre. Im Gegenteil. Der totale Siegeszug. Er wird ja nicht mal als der Feind gesehen, sondern meist irgendwas Diffuses mit Grünen, Linken uns so. Das sind doch nur die irren Handlanger.

    Ein wichtiger Unterschied ist auch, dass die Bevölkerung, von den gefährlichen 7-Joule Luftgewehren mal abgesehen, im Prinzip nichts entgegenzusetzen hat gegenüber Waffen und gewalt über die die dreckigen, total skrupellosen, eiskalten Machthaber verfügen.
    Macht man nichts und wartet ab, ja dann geht es eben langsam in den Genozid. Macht man was und begehrt wirklich auf, wird man mit der Waffe vernichtet.

  29. @ Magnus 3. März 2019 at 22:47

    Nicht alles. Grüne und Moslems lieben gerne Kinder. Ansonsten gibt es Unterschiede zu Homo, Trans und Gender.

  30. Ja, diese grüne Gesichtsbarracke ist heute wieder auf DDR1 bei der Tante Will zu sehen. Schon praktisch, wenn man jemanden gefunden hat, der zu allen Themen die richtige Meinung hat. Ich hab das auch in dem zugehörigen Forum angesprochen, sogar sehr zivil. Der Kommentar wurde natürlich nicht veröffentlich. Die Grünfaschisten sind halt sakrosankt.

  31. Deutschland 2035:
    Dank der Gleichschaltung von Parteien, Medien, Gewerkschaften und Kirchen konnte die Zivilgesellschaft die reaktionären, nationalen Tendenzen einer Minderheit von Ewiggestrigen überwinden und die Globalisierung und den Weltfrieden von Deutschland aus weiterentwickeln.
    Ab 2030 wurden die gesetzten Klimaziele in Deutschland erreicht, der Individualverkehr konnte auf 20% begrenzt werden. Die multiethnische Gesellschaft muss nun zur Ruhe kommen und die Regeln des neuen Zusammenlebens besser leben lernen.
    Inshallah!

  32. OT

    @ fiskegrateng 3. März 2019 at 22:49

    Hast noch eine Antwort von mir im Phänotyp-Strang. 🙂

  33. T.Acheles 3. März 2019 at 22:52
    Danke an SELBERDENKER, sehr gute Analyse.

    Ja. Schließe mich an.

  34. Es ist nicht „jeder gegen jeden“, sondern gut gegen böse.

    Frauen gegen Männer, Migranten gegen Einheimische, Anderssexuelle gegen Heterosexuelle, Schwarze gegen Weiße, Umweltschützer gegen Wirtschaftsinteressen

    Frauen und Männer sind keine natürlichen Gegner. Die Frauen werden gegen die Männer aufgehetzt. Von Natur aus steht die Frau unter dem Mann. Das ändern zu wollen, ist: Verbrecher gegen Natur.

    Bei „Migranten gegen Einheimische“ geht es um Illegale gegen die legal hier lebenden.

    Es gibt keine „Anderssexuellen“. Es gibt Perverse, die gegen die Natur handeln. Es sind böse Menschen, die sich gegen die Natur richten.

    Bei Neger gegen Weiße geht es um Primitive gegen Hochentwickelte. Das führt naturgemäß zu Konflikten, die sich vermeiden lassen, wenn jeder in seiner Heimat bleibt.

    „Umweltschützer gegen Wirtschaftsinteressen“ ist einfach eine vorgeschobene Lüge, denn hinter den „Umweltschützern“ stecken Wirtschaftsinteressen (z.B. Benzinmotorhersteller gegen Dieselhersteller, Ausschaltung der Konkurrenz unter dem Deckmantel Umweltschutz).

    Das Böse hat derzeit die Vorherrschaft in den Medien. Das können wir ändern, indem wir uns nicht länger dessen Sprachdiktat (Rechtschreibreform und political-correctness) beugen, sondern wieder die normale alte Sprache sprechen.

  35. Fairmann 3. März 2019 at 22:51

    Deutschland 2035:
    Dank der Gleichschaltung von Parteien, Medien, Gewerkschaften und Kirchen konnte die Zivilgesellschaft die reaktionären, nationalen Tendenzen einer Minderheit von Ewiggestrigen überwinden und die Globalisierung und den Weltfrieden von Deutschland aus weiterentwickeln.
    Ab 2030 wurden die gesetzten Klimaziele in Deutschland erreicht, der Individualverkehr konnte auf 20% begrenzt werden. Die multiethnische Gesellschaft muss nun zur Ruhe kommen und die Regeln des neuen Zusammenlebens besser leben lernen.
    Inshallah!
    …………………………..

    Ich sehe für 2025 eigentlich nur noch schwarze, verbrannte Erde.

  36. Gostenhofer 3. März 2019 at 22:28

    Scherze im Karneval können jetzt die „Würde des Menschen verletzen“, belehrt uns eine Anna Sauerbrey:
    „Die Würde des Menschen ist ein absolutes Gut, es muss gerade dort durchgesetzt werden, wo es schwierig ist.“

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/kramp-karrenbauer-über-intersexuelle-die-würde-des-menschen-gilt-auch-im-karneval/ar-BBUk9yP?ocid=spartanntp

    Dann setze es doch bitte mal durch gegen bösartige Moslems, Bestien aus Afrika, Killer aus Affganistan und was der Flüchtlingszoo an Fleisch-gewordenen Entgleisungen noch so zu bieten hat.

    Wenn es klappt, werde ich persönlich erneut Flüchtlinge und andere MigrantInnen tatkräftig unterstützen. Ich verabscheue und verhöhne sie heute nicht wegen ihrer Herkunft, sondern wegen ihrer grenzenlosen Menschenfeindlichkeit.

  37. Lasker 3. März 2019 at 21:49 falls es mal ein schönes Haus im „Merkelmuß Weg“ gibt

    Ein paar mutige Berliner sollten dafür sorgen, dass der „Am Kupfergraben“ umbenannt wird in
    „Merkelmußweg“
    Dort wohnt nämlich die besagte Dame …
    Du solltest Dir vorher dort eine Wohnung sichern, weil nach der Umbennenung werden die Preise sicherlich steigen, weil mehrere 100.000 Deutsche auf einmal dort eine Wohnung kaufen wollen …

  38. Galaxy 3. März 2019 at 22:54

    Es ist nicht „jeder gegen jeden“, sondern gut gegen böse.

    Wunderbar gesagt. DAS SEHE ICH GENAUSO! Das ist überhaupt der Kern. Völlig objektiv betrachtet und objektiv nachprüfbar ist dies der Kern. Mensch gegen Bestie.

  39. Ja und die Kreuzspinne sitzt hinter ihren Berliner Gardinen,
    schaut aufs streitende Volk,was mit Sicherheit vergisst,dass es
    ihr Gift war,die diesen Staat meuchelt, wie war ihre Tätigkeit einst?
    Agitation und Propaganda, tja und viel mehr macht sie heute auch nicht,
    es reicht halt,ist wissenschaftlich erforscht und sie nutzt die ganze Palette…

    Den loyalen, Willigen Helfern,Speichelleckern und Paladine werden mit
    entsprechenden Posten und somit Geld, erschlagen und somit kann Sie sich
    auch dort halten,wo sie sich gerade befindet
    Eigentlich alles simpel und durchschaubar,aber liegt oft nicht das Geniale,in der Einfachheit ?
    Sie wartet,bis das junge Volk,die Greta liebt,dann lässt sie einen verstehenden und Richtung weisenden
    Spruch ab,der mal wieder bar eines jeglichen Rechtsverständnisses ist,und kann sich somit,sicher sein,wieder einige Lakaien mehr,generiert zu haben!

    Anstatt sie als das zu bezeichnen, was sie in Wirklichkeit sind, ungezogene,die Schule schwänzende
    Rotznasen,die ausgezogen sind,eine nicht bezahlbare Umwelt und Sozialromantik,in die Welt
    zu posaunen,die wenn das alles umgesetzt würde, was gefordert wird, sie aber sowas von
    schnell in den Sozialen und Ökonomischen Bankrott führen würde.

    Den Chinesen,oder Inder oder Amerikaner,ja selbst den Brasilianer,interessieren die
    Umweltauflagen in Europa keinen Deut. Im Gegenteil,je teurer wir hier produzieren,desto
    einträglicher sind der Geschäfte und der Gewinn,auch für diese Staaten.

  40. Magnus 3. März 2019 at 22:39

    Hahahahaha..die Kommentare unter dem Artikel:

    „Ich find den Beitrag echt klasse und habe noch eine günstigere Alternative gefunden (ausser natürlich man ist eine Bastelfee).
    Unter Pipi Pappe bekommt man fünf von den Dingern für 7,90Euro.
    Damit ist die „schwebende Hocke“ auch im Alltag passé
    liebe Grüße Ulli :)!

  41. Als er seine Ex-Freundin (16) zufällig in einer Disko wieder trifft, bittet er um eine Aussprache – wenig später ringt das Mädchen mit dem Leben. Der 21-Jährige stellt sich am nächsten Tag der Polizei.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.friedrichshafen-16-jaehrige-durch-messerangriff-schwer-verletzt.f5b23891-74a3-4371-823a-a4655d3c9ea1.html Der 21-Jährige habe nach ersten Ermittlungen das Mädchen zufällig in einer Disko getroffen und um eine Aussprache gebeten. Wenig später habe der 21-Jährige demnach auf einem Parkplatz auf das Mädchen mehrmals eingestochen …

  42. fiskegrateng 3. März 2019 at 22:49

    Der Unterschied ist, dass es damals eine zwangsläufige, erwartete und vorbereitete Entwicklung war.

    Es war nicht zuletzt der Beginn der heissen Phase der Neoliberalisierung. Aus dem Osten kamen willige Werkzeuge. Gleiche totalitäre Methoden, gleicher schon angelernter Kader, andere Agenda.

    Es ist heute nichts was daraufhin deutet, dass der Neoliberalismus am Zusammenbrechen wäre. Im Gegenteil. Der totale Siegeszug. Er wird ja nicht mal als der Feind gesehen, sondern meist irgendwas Diffuses mit Grünen, Linken uns so. Das sind doch nur die irren Handlanger.

    Ein wichtiger Unterschied ist auch, dass die Bevölkerung, von den gefährlichen 7-Joule Luftgewehren mal abgesehen, im Prinzip nichts entgegenzusetzen hat gegenüber Waffen und gewalt über die die dreckigen, total skrupellosen, eiskalten Machthaber verfügen.
    Macht man nichts und wartet ab, ja dann geht es eben langsam in den Genozid. Macht man was und begehrt wirklich auf, wird man mit der Waffe vernichtet.

    1989 war Stirnrunzeln bei vielen die noch harmlosere Reaktion, als der Historiker von Kielmansegg neue Diktaturen prognostizierte, die nicht mehr hierarchische Pyramidenstrukturen mit Autokraten an der Spitze haben werden, sondern aus losen Netzwerken von Vertretern aus dem Bankwesen, Journalisten, Industriellen und Politikern bestehen. Würde eines dieser Netzwerke zerstört, ist im Handumdrehen ein neues da.

  43. Gleiche Rechte für Frauen und Männer wurden, zum Glück, in unseren noch freien Ländern längst erreicht.

    Was heißt hier „zum Glück“? Frauen und Männer können nicht die gleichen Rechte haben, weil Frauen und Männer unterschiedlich sind.

    Es ist richtig, daß die Frau nicht mehr als Sache behandelt wird. Aber die totale Gleichberechtigung ist genauso falsch.

    Aus Sicht von Feministinnen werden gleiche Rechte für Frauen und Männer nie erreicht, weil daran ihre Versorgungposten hängen. Sie müssen immer neue angebliche Ungleichbehandlungen finden, damit sie weiter Steuergeld für den „Kampf für Gleichberechtigung“ abgreifen können.

  44. ——>Progressiv bedeutet fortschrittlich – doch wohin wollen wir fortschreiten? Was ist, wenn legitime Ziele bereits erreicht wurden? Dann müssen von „Progressiven“ immer neue Verrücktheiten künstlich ersonnen werden, auch wenn diese dann weit über das bereits erreichte Ziel hinaus schießen. <——

    Bravo!!!

    Wer Ziele erfindet, um ein Feindbild zu haben, ist tatsächlich nur ein selbsternannter Progressiver, daher passen die Anführungszeichen. Wer ein Feindbild kreiert, um etwas zu haben, gegen das gekämpft werden kann, der ist nicht progressiv, sondern regressiv.

  45. Gleiche Rechte für Frauen und Männer wurden, zum Glück, in unseren noch freien Ländern längst erreicht.

    Was heißt hier „zum Glück“? Frauen und Männer können nicht die gleichen Rechte haben, weil Frauen und Männer unterschiedlich sind.

    Es ist richtig, daß die Frau nicht mehr als Sache behandelt wird. Aber die totale Gleichberechtigung ist genauso falsch.

    Aus Sicht von Feministinnen werden gleiche Rechte für Frauen und Männer nie erreicht, weil daran ihre Versorgungposten hängen. Sie müssen immer neue angebliche Ungleichbehandlungen finden, damit sie weiter Steuergeld für den „Kampf für Gleichberechtigung“ abgreifen können.

  46. „Linke gegen Rechte?
    Linke sind für Frauen, Migranten, Anderssexuelle, Schwarze und für den Umweltschutz. Rechte sind für Männer, Einheimische, Heterosexuelle, Weiße und für die Wirtschaft. Das wurde so festgelegt.“

    Wofür die Linken alles sind, ist praktisch gesehen überhaupt nicht möglich. Paar Linke haben es schon gesehen und andere Linke werden noch sehen, was rechts wirklich bedeutet 🙂

  47. Rittmeister 3. März 2019 at 21:43

    In der Aufzählung von wer gegen wen wurde noch Ost gegen West und umgekehrt vergessen.

    Zustimmung! Es gäbe auch sicher noch weitere Beispiele. Mir ging es nicht um Vollständigkeit, sondern darum das Prinzip darzustellen.

  48. Bei Emnid und Insa steigt die AfD wieder an, die Grünen haben seit ihrem Höhenflug Ende letzten Jahres 5-6% verloren.
    Vielleicht kommen Klimahysterie und der Vernichtungsfeldzug gegen Diesel und individuelle Mobilität doch nicht so gut an beim Wähler.

  49. Alle weißen heterosexuellen Männer sollen sich zurücklehnen und die anderen machen lassen.
    Ich freue mich auf wenigerVerantwortung. Man will meine Rechte beschneiden? Dann reduzier ich auch meine Pflichten. Der Feminismus will hier sich die Rosinen picken, mehr Macht bei keiner Verantwortung und keinen Pflichten. So funktioniert das nicht. Männer mussten für alles Verantwortlich zeichnen die letzten tausenden Jahre. Und jetzt sind wir die Prügelknaben.

    Wir sehen ja, wohin unser buntes offenes Freiluft Laboratorium hindriftet. Alles geht den Bach runter, die Löhne niedrig, die Geburten niedrig, satt und widerlich, können uns nicht gegen Die Invasi### wehren. Dann seht mal zu, ich trinke derweil meinen Latte macchiatto.

  50. Sexuelle Andersartigkeit wird in westlichen Ländern weitgehend toleriert. Das reicht Vielen aber noch nicht.

    Und damit haben wir schon die Begründung, warum man das nicht tolerieren sollte.

  51. Beurteilen sollte man einen Menschen jedoch allein danach, was er sagt und tut, nicht danach, was seine Sexualität ist.

    Dieser Artikel ist viel zu gutmenschlich.

    Schon das Wort „Anderssexualität“ ist ein Unwort. Denn es geht hier um Menschen, die nicht wissen, wie Sexualität geht, und alle möglichen falschen Körperöffnungen dazu benutzen.

    Es sind Perverse, die ihren Geschlechtstrieb auf widernatürliche Weise befriedigen, und das ist sehr wohl beurteilungsrelevant.

    Solche Leute gehören nicht in die Politik, weil sie nicht die Interessen der anständigen Menschen vertreten, sondern ihre eigenen. Und sie gehören von Kindern ferngehalten.

    Die gleichgeschlechtliche Unzucht war in der konservativen Ordnung eine Straftat, und das hatte seine guten Gründe.

  52. Iche 3. März 2019 at 23:11

    Wer Ziele erfindet, um ein Feindbild zu haben, ist tatsächlich nur ein selbsternannter Progressiver, daher passen die Anführungszeichen. Wer ein Feindbild kreiert, um etwas zu haben, gegen das gekämpft werden kann, der ist nicht progressiv, sondern regressiv.

    🙂 Treffend!

  53. “ Hannover 3. März 2019 at 23:11
    Gleiche Rechte für Frauen und Männer wurden, zum Glück, in unseren noch freien Ländern längst erreicht.
    ——–
    Was heißt hier „zum Glück“? Frauen und Männer können nicht die gleichen Rechte haben, weil Frauen und Männer unterschiedlich sind.“
    ————————–
    Den Frauen wurde ja -größtenteils erfolgreich- eingeredet, es sei ihr „Recht“, ebenso wie die Männer, sich mittels eines sogenannten Arbeitsplatzes selbst zu verwirklichen. Wirklich ist natürlich, daß die Frauen seit der „Emanzipation“ nun AUCH zu den wirtschaftlich Ausgebeuteten gehören, statt sich einfach im heilen Familiennest um die Familie & zu aller Nutzen zu kümmern, was ja logischerweise ebenso ein vollzeitlicher „Arbeitsplatz“ wäre und früher auch völlig selbstverständlich auch war.

    Das man als das Weib einmal -mittels des rein wirtschaftlichen Zwanges- frühmorgens aus dem Hause geprügelt wird, um sich ganztags als Arbeitssklave für Fremde zu verdingen, wäre wohl vor etwa 150 Jahren als utopischer Unsinn abgetan worden. „Früher“ kämpfte man um die Befreiung aus der eigenen Sklaverei, heute demonstriert man für „Arbeitsplätze“. Da geht kaum noch was zu retten ………….

  54. hoppsala 3. März 2019 at 22:08
    Merkel geht aber nicht einfach so weg nur weil man es auf einem Plakat hochhebt……
    Und… das System Merkel laeuft auch ohne Merkel.
    ——–
    So, wie man auch nicht auf das Ende des George Soros zu hoffen braucht.
    Seine beiden Söhne führen dessen Werk mit doppelter Kraft weiter.

  55. @Hannover
    3. März 2019 at 23:11
    Gleiche Rechte für Frauen und Männer wurden, zum Glück, in unseren noch freien Ländern längst erreicht.
    —-
    Da sind wir einer Meinung.
    —-
    —-

    Was heißt hier „zum Glück“? Frauen und Männer können nicht die gleichen Rechte haben, weil Frauen und Männer unterschiedlich sind.

    Es ist richtig, daß die Frau nicht mehr als Sache behandelt wird. Aber die totale Gleichberechtigung ist genauso falsch.
    —–
    Du widersprichst dich. Einerseits findest du gleiches Recht für Frau und Mann angebracht, dann gehst du her, und hebst die Frau auf eine Stufe über der Sache. Was ist eine Stufe über einer Sache? Nach wie vor ist ein Tier eine Sache. Was siehst du in einer Frau, wenn du sie eine Stufe höher als ein Tier siehst. Eine Stufe ist relativ. Erklär es mir.
    —-
    —-

    Aus Sicht von Feministinnen werden gleiche Rechte für Frauen und Männer nie erreicht, weil daran ihre Versorgungposten hängen. Sie müssen immer neue angebliche Ungleichbehandlungen finden, damit sie weiter Steuergeld für den „Kampf für Gleichberechtigung“ abgreifen können.
    —-
    Erklär mir auch hier bitte, warum gerade Feministinnen auf Versorgungsposten angewiesen sein sollen? Oder Angst haben, diese (Männer?) zu verlieren? Ist es nicht viel mehr so, daß Feministinnen ihr Leben ohne Männer besser leben können?
    Und kannst du mir erklären, warum Frau Ungleichbehandlungen erfinden müssen, um Steuergelder für den „Kampf für Gleichberechtigung“ abzugreifen?
    Du siehst die Frau nicht als gleichberechtigt.

  56. @VivaEspaña 3. März 2019 at 23:26

    Showdown in der AfD – Aufruhr wegen brisanter Chats

    (…)Auf der einen Seite stehen die nach eigener Wahrnehmung bürgerlichen Kräfte. Ihnen gegenüber agieren Anhänger und Vertreter des „Flügels“, der radikal rechten AfD-Gruppierung um Björn Höcke. Die „Flügler“ halten die Gemäßigten für Spalter und Karrieristen.

    Video:
    https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/westpol-afd-100.html

    Wenn der WDR mal über die AfD berichtet, dann muß das einen Grund haben. Natürlich ist der Grund, dass man der AfD schaden will. Karrieristen darf es, meiner Ansicht nach, auch in der AfD geben, solange Karriere nicht der einzige Grund für ihre Mitgliedschaft ist und sie der Sache nutzen. Wer Konflikte innerhalb der AfD nach außen trägt, dient ganz bestimmt nicht der Sache. Zum Thema „Spalter“ kann man nur sagen, dass die potentiell in allen Lagern der AfD sitzen können.
    Wer Konflikte innerhalb der AfD nach außen trägt, liefert dem gemeinsamen Gegner einen wunderbaren Ansatzpunkt für die eigenen Spaltkeile.
    Die Spaltung der AfD war schon immer erste Methode der Wahl des politischen Gegners!

    Momentan soll wohl der „böööse Flügel“ gegen den Rest der