Weist alle Verantwortung im Pädophilen-Skandal von Lügde weit von sich - der Landrat des Landkreises Hameln-Pyrmont, Tjark Bartels.

Von LUPO | Tjark Bartels (49, SPD), der dicke Landrat aus Hameln, klebt offenbar an seinem Chefsessel wie der Pädophile an Kinder-Pornobildern. Es geht um wohl 1000fachen Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde (PI-NEWS berichtete). Die FDP im niedersächsischen Landtag fordert seinen Rücktritt, aber Bartels schiebt Bauernopfer vor. Schuld sei nicht er, sondern seine Mitarbeiter vom Jugendamt, ließ er jetzt vor NDR-Kameras verlauten.

Der Mann mit der Physionomie eines Riesenbabys war am Donnerstag im Sozialausschuss des Landtages in die Mangel genommen worden. Die Rede war von „Systemversagen“, „Organisationsversagen“, „Größter Fall von Missbrauch in Deutschland“. Vorwürfe, die eigentlich wie politische KO-Tropfen wirken. Bartels galt bisher als Führungsreserve in der niedersächsischen SPD, war schon als Oberbürgermeister von Hannover im Gespräch. Natürlich ist er auch in der Flüchtlingspolitik sehr engagiert, schreibt die Hannoversche Allgemeine.

Nur im Pädophilenfall von Lügde fehlte seinem Jugendamt offensichtlich das Quentchen gesunden Menschenverstandes, als man ein siebenjähriges Mädchen einem 56jährigen arbeitslosen Dauercamper Andreas V. schutzlos zur Pflege überließ. Und der nutzte zusammen mit zwei Kumpanen das unglaubliche Behördenversagen zu Lasten des Pflegekindes und weiterer über 30 Kinder schamlos aus. Die Pädophilen-Connection filmte die Missbrauchstaten.

Schlimm: Die zuständigen Jugendämter in Lippe/NRW und Hameln/NDS schauten weg, als drei Alarmhinweise auf Pädophilie des Hauptverdächtigen eingingen. Richtig munter wurde man erst, als es um das nachträgliche Manipulieren von Akten ging, um das eigene Versagen zu vertuschen. Zu den weiteren Monströsitäten im Lügder Missbrauchsfall gehört, dass zwischenzeitlich verdächtige Kriminalbeamte Fall-enthoben wurden und Pornomaterial als Beweismittel massenhaft aus einem Polizeirevier verschwanden.

Der Fisch stinkt vom Kopf her

Der Fisch stinkt vom Kopf her, sagt der Volksmund. „Man selber hat ja keinen Fehler gemacht“, redet sich Jurist Bartels heraus und verschanzt sich feige hinter Mitarbeitern: Die „Zusammenschau“ von drei Alarmhinweisen hätten zu Konsequenzen führen müssen. Die dreiste Aktenfälschung, die ebenfalls in seinen Verantwortungsbereich fällt, vergisst er tunlichst zu erwähnen.

Die CDU, die in Niedersachsen Junior-Partner der SPD in einer Koalition ist, sägt notgedrungen an der Person Bartels: Dieser wisse nicht, was in seinem Jugendamt abläuft, hätte kaum eine Frage beantworten können, klagt ihr Vertreter nach der Sitzung. Deutlicher wird das FDP-Ausschussmitglied: „Anstelle von Landrat Bartels wüsste ich genau, was ich zu tun hätte.“ Rücktritt ist gemeint.

Doch so schnell aber lassen die Genossen und das SPD-geführte Sozialministerium einen der Ihren nicht fallen. Dabei muss Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann aufpassen, dass sie der Pädophilenskandal, der sich zum Behördenskandal ausgeweitet hat, nicht selbst einholt. Denn noch hat niemand gefragt, warum die Fachaufsicht des Sozialministeriums im Fall Lügde nicht funktioniert hat. Die Staatsanwaltschaft hat das Wort.

image_pdfimage_print

 

45 KOMMENTARE

  1. Er muss den Landratsposten unbedingt behalten -auf die anderen lukrativen Posten in Hannover, Berlin und Brüssel haben sich schon andere verdiente Genossinnen gewanzt.

  2. Es wäre der erste Soze der letzten Jahrzehnte, der Verantwortung übernimmt und sich freiwillig vom täglich vom Steuerzahler frisch gefüllten Fleischtrog wegbewegt. Schuld sind immer die Anderen – im Bundestag sind es die „hässlichen Räächten“, bei den spezialdemokratischen Sturmtruppen auf der Straße alles und jeder, der es wagt, anderer Meinung zu sein und bei Siggi und Ralle sind sowieso alle Pack, das man attackieren muss.

  3. Das „Spitzenpersonal“ der SPD wird immer schlechter, egal in welcher Funktion. Ob es die peinlichen Fremdschäm-Auftritte von Nahles (zuletzt in Suhl) sind, die Phrasen von Wertvoller-als-Gold-Schulz, die Grimassen und Hassreden von Stegner, der pöbelnde Primitivling Kahrs, der naiven „Malu“ Dreyer, der Gute-Kita-Frau Giffey mit ihrer Kahane-Stasi……. Man könnte noch viele andere aufzählen.
    Da ist es nur logisch, dass auf den unteren Ebenen genauso solche Leute am Werk sind.

  4. … Die Staatsanwaltschaft hat das Wort.
    Die Staatsanwaltschaft ist weisungsgebunden – schon vergessen? Wie die Sache ausgeht ………. noch Fragen?
    FG C.

  5. Komisch, dass so lang niemand etwas bemerkt hat. Oder wohl doch nicht bemerken wollte. Wie weit reicht dieser Filz?

  6. Ich kann ihn da gut verstehen, die agieren allesamt so, in der Politik und in Unternehmen ebenso.
    Wer einen lukrativen Posten abgesahnt hat, der räumt den Stuhl niemals freiwillig, auch nicht durch Untersuchungsausschüsse oder Rücktrittsforderungen der „Anderen“.
    Diese Typen in Politik und Wirtschaft wirst du kaum wieder los, die musst du echt erschlagen, sonst gehen die niemals.
    Meist wird der unfreiwillige Abgang durch grosszügige Pensionsansprüche vergoldet, sprich die fallen alle federleicht aufs Ruhekissen.
    Wer ist daran Schuld?
    Na wir alle sind es, raus auf die Strassen und den Druck erhöhen… das Pack ist wohl müde… vom vielen Schuften von morgens bis abends.

    Gute Nacht du dämliches Deutschland

  7. Jugendämter in SPD-Staaten sind der letzte Dreck. In HH (tote Kleinkinder: Tayler, Juri, Sofia, Tochter vom Kopfabschneide-Neger) versagen sie auch am laufenden Meter, „dann sind die Kinder eben tot“. Oder vergewaltigt, verdroschen, gequält.

    Allein in HH hören die Skandale nicht auf. Überfliegen der Überschriften reicht:

    https://www.google.com/search?q=hamburg+jugendamt+versagen

  8. keine Sorge, der Bartels wird seinen Weg machen, das Stimmvieh vergisst doch sooo schnell…

  9. Das Bild oben sagt doch eigentlich schon ohne weitere Worte, was wir in diesem Fall leider noch alles erwaten dürfen.

    Schätze mal es werden im Laufe der Ermittlungen noch weitere Subjekte dieses Phänotyps der Öffentlichkeit bekannt werden.

  10. Das ist einfach nur irre: Der Betreuer sollte betreut werden. Betreuung des Betreuers als Nullum durch das Jugendamt? Hier ein Beitrag von „Radio Lippe“ vom 20.02.2019:

    Zitat. „Nach dem Missbrauchsfall auf einem Campingplatz in Lügde hat der Landkreis Hameln-Pyrmont Fehler zugegeben. Unter anderem kam bei der Pressekonferenz gestern ans Licht, dass es acht Wochen lang keinen Besuch durch das Jugendamt auf dem Campingplatz gab. Als das Jugendamt in Hameln-Pyrmont entschied, dem späteren Hauptverdächtigen ein Pflegekind anzuvertrauen, entschied es auch, den Mann wöchentlich vor Ort zu begleiten. Zwischen dem Mitarbeiter eines Betreuungsdienstes und dem Mann aus Lügde hatte es aber offenbar Ärger gegeben. Deshalb wurde nach einem neuen Betreuer gesucht. Nach Angaben des Landrats hatte das zur Folge, dass über acht Wochen kein Besuch mehr stattfand. Der Landrat räumte jetzt ein, Zitat: Ich glaube, dass wir es besser hätten begleiten sollen. Ich glaube aber nicht, dass wir diesen sexuellen Missbrauch erkannt hätten.“

  11. Das Politiker jeglicher couleur sich nicht um ihr Aufgabengebiet kümmern, ist doch nichts neues. Dieser Bartels hatte halt nicht zig Millionen Euro für externe Berater zur Verfügung. Obwohl das auch nicht viel geholfen hätte.

  12. Wir werden erfahren wer von den rot-grünen Bonzen alles auf dem „Campingplatz“ aktiv war.

  13. Wie IMMER: Bei Pädophilie ist die POLITIK immer involviert!!!?!!!!
    REALsatire lang nicht am Ende….

  14. Babieca, das mit den Jugendämtern ist ein strukturelles Phänomen. In Jugendämtern hocken gerne kinderlose Sozialpädaginnen, links indoktriniert von der Fachhochschule und in der ganzen Branche haste diesen linksversifften Nebel aus Gutmenschlichkeit, Weltverbesserung und Naivität.

    Da ist zwar die Nervosität und die Angst vor Versagen hoch (Ich sage nur „Jessica“), aber die menschliche Erfahrung hat hinter „Fachlichkeit“ zurückzustehen.

    Ein gefährliches Gemisch.

  15. Der ermittende Staatsanwalt sollte von jedem Politiker und Jugendämtler, der auch nur im Entferntesten in die Sache involviert ist, den Computer beschlagnamen und nach Kinderpornos suchen ! SO abwägig istr das nicht !

  16. Also wenn man wirklich was gegen Kindsmissbrauch machen will, dann sollte man als erstes die Christlichen Kirchen verbieten, dann wäre schon 60% getan, dann verbietet man noch mal die Teilnahme von Kindern unter 18 Jahren an irgendwelchen Sektenorganisationen, das wären dann weitere 20-30%.
    Dann wieder ordentlich die Jugendämter aufstocken, die seit Jahrzehnten zusammengestrichen worden sind, stockt gleichzeitig das Personal um 200% auf und verbessert das Personal in den Jugendheimen, dann blieben nur noch, vielleicht 10% an Missbrauchsfällen in Deutschland übrig.
    In der Welt ist das dann immer nur noch eine Mikropromille Verbesserung, aber das wäre schon mal ein Anfang.
    Und wenn man schreibt das es auf dem Campingplatz in Lügde 1000 fachen Missbrauch gab, da man anscheinend jeden einzelnen Fall aufzählt, dann gab es alleine in der Katholischen Kirche Trillionen fachen Missbrauch.
    Bei der ganzen Geschichte sollte es man den Fachleuten überlassen und Parteien wählen die sich wieder um das Kindeswohl scheren.
    Da die Mehrheit dieses Volkes aufgrund seiner Lebensweise und seiner Hirnlosen Gier keinerlei Interesse daran hat, oder diese offenbar nur heuchelt, braucht man sich über immer und immer wieder kehrende Schlagzeilen zu diesem Thema nicht widmen.
    Das wird niemals enden.
    Und ich bin alt genug um zu erkennen das es diese Schlagzeilen schon abertausend mal gab und sich gar nichts geändert hat.
    Dafür bräuchte es wirkliche Veränderungen, die wird es aber nicht geben.
    Und Moral? Seit wann hat der Mensch Moral? Mit dem Maul vielleicht…..

  17. Hinweisgeber sollten in solchen Fällen einfach den Verdacht um „Reichsbürger“ ergänzen. Dann werden von einer Sekunde zur anderen ganz viele Ämter rotieren und entsprechendes Personal zum Eingreifen zur Verfügung stehen………..

  18. SPD, da fällt mir zuerst Stegner und Nahles ein. Die muss doch irgend wann mal jemand gewählt haben, sonst wären die doch nicht so weit gekommen. WER WÄHLT SO WAS?
    Solche Visagen, die auf jeden Steckbrief passen, unglaublich.

  19. johann 22. März 2019 at 12:04

    Das „Spitzenpersonal“ der SPD wird immer schlechter, egal in welcher Funktion. Ob es die peinlichen Fremdschäm-Auftritte von Nahles (zuletzt in Suhl) sind, die Phrasen von Wertvoller-als-Gold-Schulz, die Grimassen und Hassreden von Stegner, der pöbelnde Primitivling Kahrs, der naiven „Malu“ Dreyer, der Gute-Kita-Frau Giffey mit ihrer Kahane-Stasi……. Man könnte noch viele andere aufzählen.
    Da ist es nur logisch, dass auf den unteren Ebenen genauso solche Leute am Werk sind.
    ……………
    Die stehen mit dem Rücken an der Wand, da muss man Gift und Galle spucken und Klauen und Zähne einsetzen, egal ob da ein „paar“ kleine Seelen zerbrechen, Hauptsache man kann seinen verlogenen Arsch retten.
    Ich hab etwas ähnliches erlebt, da haben auch Polizei und Jugendamt zusammen gearbeitet und am Ende das Kind samt Familie an einen anderen Ort geschafft, damit ich nichts mehr mitkriege. Nach außen Hui und eine Klappe wie tausend Affen und innen Pfui und verkommen und verrottet bis ins Mark.

  20. Freya- 22. März 2019 at 12:02
    1000fach ? ? und niemandem will das aufgefallen sein?

    ——
    Die ständigen Messertoten fallen den Verantwortlichen doch auch nicht auf ! Dafür plärren sie als Innenminister immer von einer gesungenen Kriminalität, die man sogar manche im eigenen Leib gespürt haben !

  21. Wär‘ auch das erste Mal, dass ein SPD-ler der neueren Generation freiwillig vom Futtertrog lassen würde. Wenn die nicht gegangen werden, weil sie untragbar geworden sind, bleiben sie.

  22. Pablo 22. März 2019 at 13:21

    Der ermittende Staatsanwalt sollte von jedem Politiker und Jugendämtler, der auch nur im Entferntesten in die Sache involviert ist, den Computer beschlagnamen und nach Kinderpornos suchen !

    Die werden eher bei normalen Bürgern suchen, ob sie nicht Kinderpornos haben, wo dieser Politiker drauf ist.

    Was meinst Du wohl, warum das Besitzverbot eingeführt wurde?

  23. Das Problem sind die vergammelten Jugendämter, mehr als Problemfälle teuer abschieben können die selten. Woher kommen wohl die Sätze von 5.000 € pro Monat für einen MUFL?

    Es ist doch einfach, Polizisten machen einfach am Ende der Dienstzeit ein paar Jahre „Jugendamt“. Die wirken sicher mehr als diese teilweise Idioten vom Amt. Weiterer Vorteil: Der Altersdurchschnitt bei den Sheriffs geht nach unten.

    Klassisch ist doch Hamburg mit dem crash Kid Denis:
    https://www.abendblatt.de/hamburg/article211332297/Die-Hamburger-Crash-Kids-Tod-auf-der-Ueberholspur.html
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article1094107/Crash-Kid-Dennis-soll-fuer-immer-ins-Gefaengnis.html

  24. johann 22. März 2019 at 13:23

    Hinweisgeber sollten in solchen Fällen einfach den Verdacht um „Reichsbürger“ ergänzen. Dann werden von einer Sekunde zur anderen ganz viele Ämter rotieren und entsprechendes Personal zum Eingreifen zur Verfügung stehen………..
    …………………

    … oder der Hinweisgeber wird selber ganz schnell zum „Reichsbürger“ umfunktioniert. Ich weiß nicht, welchen Ruf ich habe, seit ich auch noch eine Mohammedanerin in „ihrem eigenen Geschäft“ zusammengeschissen habe, weil sie behauptet hat, dass „Moslems keine Menschen töten“ und „Erdogan, Trump und Putin erschossen werden müssten, dann käme erst wieder Friede auf Erden“. Ich sagte ihr, sie solle nicht so lügen und jemanden zum Erschießen aufzurufen, das sei Volksverhetzung. Daraufhin hat sie mir Hausverbot erteilt, wollte mir aber nicht sagen, wie sie heißt und wer ihr das Recht dazu gibt. Da ich partout nicht gehen wollte, mußte sie die Polizei rufen und ich bekam den Namen dieser, mittlerweile Ex-, Filial-Leiterin und Hausverbot. Darauf pelle ich mir ein Ei, in diese Sorte Markt gehen eh´ am liebsten ihre islamische Landsleute. Ich gestehe, dass ich mich jedes Mal freue, wenn ich den Parkplatz vor dem großen Geschäft mal wieder praktisch leer sehe.

  25. Dieses Schwe…….schnitzel steckt doch mitten drin.
    Wenn der mal nichts zu verbergen hat ….
    Es könnte ja etwas herauskommen, wenn er seinen Posten räumen muss.

  26. Habe 35 jahre Pathophysiognomik angewand, wenn ich dieses gesicht sehe , lauffen mir die schauer
    uber meinen rucken.

  27. @ Freya

    Wenn ein solcher Fall aufgerollt würde, wäre Deutschland anschließend im Bürgerkrieg. Wir haben doch den Sachsensumpf nicht vergessen oder Kommt der dreckige Lump Edathy mittlerweile selbst für Essen und Trinken unter marokkanischer Sonne auf ?

  28. @ joppop

    Es springt einem doch geradezu ins Auge, dass die Mehrzahl solcher „Gestalten“ aussehen wie eine Müllkippe. Ob ich mir das Trockengemüse a´la AKK, die ganzen Form- und farblosen Emanzen im Bundestag oder diversen Parteien ansehe, ProffessoriXe a la Hornscheid + Co, oder die Hinterladerfraktion wie Kahrs Chrystel Beck und Konsorten. Alle bieten das gleiche desolate Bild. Die lässt kein Normalo an sich ran.

  29. …. Dank der Musels und solchen Typen wie Dickerchen (viel dick, niedrige Stirn)
    ist doch alles Legal !!

  30. Dieser Fall ist schon einige Wochen in der Presse. Ich kann die Artikel dazu kaum lesen. Ich weiß dann nicht, ob ich weinen soll oder vor Wut irgendwas kurz und klein schlagen. Schon die Ausgangslage verschlägt einem die Sprache: Wer gibt ein Kind einem alleinstehenden „Dauercamper“ in Obhut? Wohl zuviel Peter Lustig geguckt? Und dann gab es masssenhaft Hinweise. Mitarbeiterinnen der Ämter haben mindestens zweimal die Akten frisiert. Soviel zu Thema, „die Welt wäre besser, wenn alle Chefsessel mit Frauen besetzt wären“. Und so ganz nebenbei erfährt man noch von Polizisten, die Beweismittel verschwinden lassen oder gegen die wegen Besitz und Verbreitung von Kinderpornographie ermittelt wurde, teils mit Strafurteilen. Und wir reden auch nicht von einem missbrauchten Kind, was schon schlimm genug wäre, sondern von inzwischen über 30!

    Ja, wo sind wir denn hier???

  31. Huchhhh…. der sieht aber richtig proper aus der Tjark.

    Hat der etwa auch zu viel PIZZA bestellt ???????????????

    :mrgreen:

  32. Am 28. Mai 2013 stellte die SPD Hameln-Pyrmont Bartels als Kandidat für die Landratswahl am 22. September 2013 auf. Die Landratswahl wurde vorgezogen, da der gewählte Landrat Rüdiger Butte am 26. April 2013 in seinem Büro von einem Bürger erschossen worden war.

Comments are closed.