Die Münchner Anwältin Ricarda Lang beim Prozess gegen Alaa S., der wegen Todschlags an Daniel Hillig in Chemnitz angeklagt ist.

Von KEWIL | Schon vor dem eigentlichen Start des Chemnitz-Prozesses gestern in Dresden versuchte die total durchgeknallte Verteidigerin des angeklagten syrischen Asylanten Alaa S., die Münchner Anwältin Ricarda Lang, das Verfahren gleich platzen zu lassen, indem die linksversiffte Rechtsanwältin wissen wollte, ob die Richter AfD-Wähler seien oder schon mal bei Pegida mitgelaufen wären. PI-NEWS hat berichtet!

Was geht das diese abnormale Rechtsverdreherin an? Was geht das Presse oder Öffentlichkeit an? Es heißt immer noch im Grundgesetz Art 38. (1): Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

Ein Verteidiger, welcher einem Gericht solche Fragen zumutet, gehört stante pede aus der Rechtsanwaltskammer gefeuert. Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder linke Antifant, Randalierer oder Verbrecher nur noch vor einem roten Richter stehen dürfte?

Wie links verkommen unsere Republik bereits ist, sieht man an dem minimalen Presseecho auf dieses monströse Ansinnen. Mehrere Blätter berichten über die Frechheit zwar, aber nur in einem Satz und so, als ob es selbstverständlich sei, dass ein Richter vor jedem Prozess verkünden müsste, er habe natürlich die SED /Linke/Mauermörderpartei gewählt. Sind wir bei Stalin und Ulbricht?

Dabei hat die Anwältin Ricarda Lang durchaus noch eine andere Vorgeschichte. Schon im Studium hat sie sich für die RAF interessiert, danach für palästinensische Terroristen der PLO engagiert, später für Al-Quaida. Die Mehrzahl ihrer Klientel stammt aus dem arabischen Raum. Und das geht bei ihrem Büro, das auf Arabisch wirbt und auch vom Muslim-Markt beworben wird, nahtlos weiter bis heute.

Dass ein Mohammedaner einer Frau nicht die Hand gibt, stört sie nicht, dass ein hereingewanderter Orientale vor einem deutschen Gericht nicht aufsteht, ist ihr ebenfalls egal.

Noch leben wir hier nicht im orientalischen Sumpf. Noch gelten hier die Gesetze des Rechtsstaats, und ein Richter kann jede Partei geheim wählen, die ihm gefällt, und das geht rote Knallerbsen wie diese Ricarda Lang einen feuchten Staub an. Entzieht dieser Rechtsverdreherin die Zulassung – wegen erwiesener Unkenntnis unseres Rechts! Sofort!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

77 KOMMENTARE

  1. Diese Unperson ist eine Schande für Deutschland.
    Aberkennung der Deutschen Staatsangehörigkeit und dann ab nach Muselmanien.

  2. Pi-News, ich bin anderer Meinung.

    Eine Verteidigung wird dafür bezahlt,
    alles für ihren Mandanten in die Waagschale
    zu werfen.

  3. Verräter, wer radikale Muslime verteidigt, bei ihnen kauft oder sonstwie mit ihnen verkehrt.

  4. Wer bezahlt diese islamische Staranwältin eigentlich? Hat sie selbst nach diesem Job gegiert oder gibt es eine durchgeknallte NGO, die die Kosten übernimmt?

  5. Radikale Muslime gehören abgeschoben und deren Speichellecker gleich hinterher. Was ist bei dieser Anwältin nur schief gelaufen? Vom Wickeltisch gefallen? Chronischer Selbsthass? Dachziegel auf den Kopf geflogen?

  6. Die wollen unbedingt über den normalen Menschen im Land stehen, weil sie besser sind. Dies wird kommen, wenn die so weitermachen, dann sind solche über den anderen Menschen, weil man ihnen den Hanforden verpasst hat.

  7. Na das ist ja auch nichts anderes als sozusagen „Gesinnungsschnüffelei“:

    „Dabei hat die Anwältin Ricarda Lang durchaus noch eine andere Vorgeschichte. Schon im Studium hat sie sich für die RAF interessiert, danach für palästinensische Terroristen der PLO engagiert, später für Al-Quaida. Die Mehrzahl ihrer Klientel stammt aus dem arabischen Raum. Und das geht bei ihrem Büro, das auf Arabisch wirbt und auch vom Muslim-Markt beworben wird, nahtlos weiter bis heute.“

    Was juckt´s ? Spätestens OLG-Richter lassen sich kaum auf der Nase herumtanzen, da sollte man ganz gelassen sein.

  8. Ob sie sich das Anwaltsgehalt in „Naturalien“ bezahlen lässt? „Befriedigt“ sie ihre Tätigkeit?

  9. #M 19. März 2019 at 17:38
    Die schaut so brav durch die übergroßen Brillen.Mit der möchte ich nicht verheiratet sein.

    DAFÜR HAT SIE JA IHRE KLIENTEN!!!

  10. Noch so’ne Schießbudenfigur auf der „Loserliste“. Sie wird länger und länger:)))

  11. Heute morgen schwadronierte der ebenfalls linksversiffe DLF (DeutscherLügenFunk) schon über den Freispruch für den Mörder. Es gäbe keine Beweise, der ebenfalls angegriffene Russe habe nichts erkennen können und der Druck auf dem Richter, den Mann verurteilen zu müssen, sei enorm. Die rote Bürgermeistererin habe sich unverschämterweise (sinngemäß) eingemischt und den Druck noch vergrößert.
    Ich fürchte das Urteil steht längst fest, jetzt geht es nur noch darum ‚wie sag ich es dem Kinde‘.

  12. Ihab Kaharem hat Recht.
    Diese Unperson kann als Anwältin alles fordern – sogar das Bundesverdienstkreuz für den Mörder.
    Maßgebend ist, wie auf ihre Forderungen eingegangen wird.
    Wenn Richter wirklich die politische Gesinnung, Verhalten bei Wahlen prüfen wollen, sind diese zu verurteilen, weil sie absurden Forderungen nachgekommen sind.
    Und auch diese „merkwürdige Anwältin“ muß sich im Gegenzug den Zorn von den Leuten gefallen lassen, die nicht ihrer Meinung sind.
    Dazu aber wird ihre Toleranz nicht reichen

  13. Solche Gesinnungsjuristen sind leider Legion in Deutschland.

    Sicher auch ein Grund für das ewige „Die Täter sind der Polizei bekannt“.

  14. Salvinis Beispiel nachfolgen!
    Seine Radikalabschottung wirkt. Immerhin noch 350 Asyl- und Sozialtouristen sind seit Jahresanfang übers Mittelmeer nach Italien gelangt.Italiens Innenminister kann das dennoch im Vergleich zum Seehofers „Obergrenze“ als kompletten Sieg der Radikal­abschottung verbuchen. Bisher sprach Salvini von „geschlossenen Häfen“, am Montag dann erteilte er die Anweisung, Italiens Hoheitsgewässer gleich komplett für NGO-Schlepperschiffe zu schließen.
    Das wie auch immer getarnte Schleusen von Asyl- und Sozialtouristen ist ein Verbrechen: „Förderung der illegalen Einwanderung“. Etwa 60 Prozent der Italiener befürworten die totale Invasionsabwehr, und die Lega schnellte in Umfragen auf nunmehr über 30 Prozent hoch. Erbärmlich ist das Bild, das die EUdSSR dabei abgibt. Schlimmer noch: Am Ende spielt sie das Spiel der Asyl- und Sozialtouristen und besteht auf Aufnahmequoten für Musel und Neger. Salvini hat an der Änderung der aktuellen Situation eigentlich gar kein Interesse – erlaubt sie ihm doch im anstehenden Europawahlkampf gegen seine beiden Lieblingsfeinde zugleich, gegen die Asyltouristen und Jan-Kloot Duncker/ Weber/ Frans Timmermans, zu Felde zu ziehen. http://taz.de/Kommentar-Geschlossene-Haefen-Italiens/!5575667/

  15. Ich finde es eine Schande, dass Migranten immer Spitzenanwälte bekommen. Die sind halt was besseres als der dumme Deutsche…

  16. Ich sehe das gelassener, die Frau,tut halt alles für ihren Mandanten,das ist legitim.
    Wichtig ist nur,daß das Gericht,ihr eindeutig zeigt,wo die Grenzen sind,
    und eine entsprechende Stellungnahme,der Schöffen und Richter,ablehnt…
    Man versucht halt alles um die Sauereien der Goldstücke,klein zu reden
    und zu verharmlosen, als nächstes kommt sicher noch der ganz Sermon,
    vom armen,traumatisierten Weltenwanderer, der nun keine Heimat mehr hat
    und auch keine mehr findet,weil das Deutsche Volk,Rechts, Nazi und völlig Bäh,zu ihm war.
    Am Ende werden noch Taschentücher ob der großen Trauer und des Mitgefühls im Gericht verteilt!
    Ach ja und Frei gesprochen wird er auch, „Im Zweifel für den Angeklagten“, wer wettet mit?

  17. „nicht die Mama“ hat im letzten Ricarda-Lang-Strang eine erhellende Diskussion mit ihr in einem Rechtsblog ausgegraben. Es geht um den Zschäpe-Prozeß unter Richter Götzel. Lang äußert sich pausenlos und läßt auch ihre Berufskollegen leicht fassungslos zurück. Einer ihrer Sätze:

    Es geht nicht um Fürsorgepflicht oder Keil, sondern um Prozesstaktik, auch nicht um richtig oder falsch.

    https://community.beck.de/2014/07/22/beate-zsch-pe-misstraut-ihren-pflichtverteidigern-aber-es-geht-weiter-wie-bisher

  18. Und sowas ist ein Organ der Rechtspflege. Widerliche Person. Mal sehen was die Arabs mit der machen wenn es mal nicht so läuft mit nem Urteil. Kein Mitleid.

  19. OT BERICHT AUS HOLLAND.
    Die grösste Zeitung der Niederlande „De Telegraaf“ hat sich heute – am Vorabend der Wahlen für die Provinzial Parlamente – geweigert ein Inserat des „Forums für Demokratie“ zu drucken. Das Inserat wurde bereits am 1. März bezahlt. Im Inserat macht Thierry Baudet (FvD) klar das eine Stimme für die „rechts-liberale“ (aka korrupte) Regierungspartei VVD von Rutte eine Stimme für Groenlinks (etwa Rothgrün) wäre. Die VVD plant hunderte von Milliarden an absurde „Klimamassnahmen“ auszugeben, macht nichts gegen den Terror-, Asyl- und Sozialtourismus, im Gegenteil unter Ruttes Obhut sind erneut Hundertausende von denen eingedrungen. De Telegraaf gilt als Sprachrohr für die korrupteste Partei der Niederlande: VVD. https://www.geenstijl.nl Das „Forum voor Democratie“ könnte nach Prognosen durchaus die VVD als grösste Fraktion in der Ersten Kammer (Senat) ablösen. Sowohl die extreme Linke (Groenlinks + SP + PvdA) als auch die Konservativen (PVV + FvD) würden beide auf 17 von 75 Sitzen kommen. Sicher ist dass die Regierungskoalition in der Ersten Kammer ihre Mehrheit verlieren wird. Deshalb ist die „rechts-liberale“ VVD zu einem Kuhhandel mit entweder Groenlinks oder PvdA+SP gezwungen.

  20. Diese Ricarda Lang kennt noch nicht einmal das Prinzip der Unabhängigkeit der Justiz.

    Dieser Frau gehört wahrlich die Zulassung als Anwältin in Deutschland entzogen, soll sie doch nach Venezuela oder Norkorea auswandern, dort kriegt sie bestimmt eine Anstellung, bei der sie sich voll und ganz verwirklichen kann, – vielleicht würde es ihr dort ja gefallen, Regimekritiker und freie Journalisten wie Billy Six in sozialistische Gefängnisse zu stecken.

    Dieser Fall zeigt, dass der faule Nährboden des DDR-Staates in Ostdeutschland immer wieder fauligen Marxismus gedeihen lässt.

  21. Babieca 19. März 2019 at 18:04

    „Ricarda-Lang-Strang“ – o-oh!
    Nahtzi! Rächtz! Pöhse!
    😉

  22. „indem die linksversiffte Rechtsanwältin wissen wollte, ob die Richter AfD-Wähler seien“
    Nein das hat sie nicht gefragt!
    „Lang wollte unter anderem wissen, ob die Richter Mitglieder oder Unterstützer der AfD oder der islamfeindlichen Pegida-Bewegung sind, ob sie an Demonstrationen infolge der Messerattacke teilnahmen und wie sie zu Flüchtlingen insgesamt stehen.“
    https://www.welt.de/vermischtes/article190451655/Chemnitz-Prozess-Anwaeltin-bezweifelt-Unabhaengigkeit-des-Gericht.html

  23. wenn ich schon wieder höre, dass diese Wiedergängerin Hilde Benjamins in Gestalt dieser Ricarda Lang wissen will, ob die Richter AfD-Wähler seien oder diese schon mal bei Pegida mitgelaufen wären, frage ich mich … was genau macht denn der Horst Mahler noch so beruflich, hat der denn demnächst mal Zeit und könnte der denn nicht die Anklage als Anwalt übernehmen

  24. Babieca 19. März 2019 at 18:04

    „Es geht nicht um Fürsorgepflicht oder Keil, sondern um Prozesstaktik, auch nicht um richtig oder falsch. “
    Nah da wird ja Richtig deutlich worum es geht !
    Ich finde das es durchaus möglich sein muss Anwälte denen man nicht vertraut in die Wüste zu schicken.

  25. “ Cedric Winkleburger 19. März 2019 at 18:07
    Und sowas ist ein Organ der Rechtspflege. Widerliche Person. Mal sehen was die Arabs mit der machen wenn es mal nicht so läuft mit nem Urteil.“
    —————————
    Ja eben, wer das Eine will, muß das Andere dann auch mögen. Übrigens wird der Ricarda, wenn „es mal anders kommt“, auch so mancher Richter im stillen Kämmerlein keinerlei Träne nach weinen. Gesetz der naturellen Resonanz sozusagen……………

  26. total durchgeknallte Verteidigerin des angeklagten syrischen Asylanten Alaa S., die Münchner Anwältin Ricarda Lang, das Verfahren gleich platzen zu lassen, indem die linksversiffte Rechtsanwältin wissen wollte, ob die Richter AfD-Wähler seien oder schon mal bei Pegida mitgelaufen wären

    ————————————————————————————–

    Na und. Die Gefragten können ja zurückfragen, ob der Erlebthabende ein Linker war und ob der sich schon mal bei der Antifa betätigt habe.

  27. OT „Habet Sie in München au so viele Schwarze?“

    Am vergangenen Donnerstagabend 18.30 Uhr sollte in den Räumen des Münchner Flüchtlingssowjets in der Goethestraße eine Werbeveranstaltung für Kollaborateure der islamischen Besatzungsmacht starten. Plötzlich erschienen 12 Patrioten und hielten Plakate mit Zeitungsberichten zu von Terrortouristen begangenen Verbrechen hoch und verteilten Flyer. „Helfen auf eigene Gefahr“ stand auf einem Banner, darunter das Logo der Identitären Bewegung. Der Vorfall wurde erst jetzt bekannt. Dass Kollaborateure von Patrioten beim Betreten des Flüchtlingssowjets derart mit dem Terrortourismus konfrontiert werden habe ihrer Einschätzung nach eine neue Qualität, sagt Miriam Heigl von einer städtischen, von Steuergeldern über Wasser gehaltenen „Fachstelle für gelenkte Demokratie“.
    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/identitaere-bewegung-rassismus-fluechtlingsrat-1.4374331

  28. Die Richterin baut schon mal vor, um im Weg durch die Instanzen lange gut verdienen zu können. Diese klare Strafsache erhält durch ihr Vorgehen eine politische Komponente. Bei der Frage, ob eine Revision zugelassen wird, geht es dann schnell einfach um politsche Dinge und Befangenheit. Reicht schon, dass sich ein Richter einmal unglücklich ausgedrückt hat, vielleicht hat auch der Hund seines Schwagers den Postbooten gebissen, der Türke ist oder in seiner Skatrunde spielt ein AFDler mit usw.

  29. Asylbuntes Gießen: „Gruppe von Männern“ greift grundlos Polizisten an, die sich um eine hilflose Person kümmerten – Versuchte Gefangenenbefreiung nach großem Einsatz

    https://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/Stadt-Giessen-Gruppe-greift-Polizisten-in-Giessen-an-Versuchte-Gefangenenbefreiung-nach-grossem-Einsatz;art71,566082

    Kann mir mal jemand sagen, was genau der kulturelle Hintergrund dafür ist? Warum werden täglich Sanitäter, Ärzte, Feuerwehrmänner, Polizisten und sonstige Helfer von Moslems angegriffen, die nur zufällig vorbeikommen und mit der Person, die in Not ist und der geholfen wird, überhaupt nichts zu tun haben?

    Ich vermute, es ist der abgrundtiefe Hass auf die christlichen und abendländischen Werte wie Hilfsbereitschaft, Mitleid, Barmherzigkeit usw. In islamischen Gesellschaften werden diese westlichen Tugenden und Werte zutiefst verachtet und als Schwäche und Unterwerfung interpretiert, die man zum Zwecke der Eroberung ausnutzen kann und muss.

  30. Wegen eines unzulässiges Beweisantrages die Forderung nach Entzug der Anwaltszulassung? Kriegt Euch mal wieder ein.

  31. Nanu, hat die Olle noch nicht mitbekommen dass die ganze Justiz schon lange von oben bis unten linksversifft ist? Schon aus diesem Grunde erübrigte sich die Anfrage dieser islamophilen Verteidigerin.

  32. Gostenhofer 19. März 2019 at 18:41

    Korrektur: „wegen eines unzulässigen Befangenheitsantrages“.

  33. Patrioten!

    Habe ich das richtig verstanden? Die Anwältin engagiert sich gerne im Terror-Milieu. Und nun versucht sie mit dem abgenutzten Nazi-Keulchen die Justiz zu erschlagen?

    Vom Wahlrecht und dem Grundgesetz hat sie wohl auch noch nie was gehört, obwohl sie sich wohl „Anwältin“ nennen mag?
    „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.“ Das ist der Leitsatz im deutschen Grundgesetz im Artikel 38 Absatz 1. Es geht diese „Anwältin“ also schon mal überhaupt gar nichts an, was andere Menschen wählen.

    Echt jetzt, was hat diese Person an freier und geheimer Wahl, dem Wahlgeheimnis denn bitteschön nicht verstanden? Hat sie etwa ihre Anwaltszulassung in der Lotterie gewonnen?

  34. Die Ricarda Lang hat schon an den NSU Verfahren verdient; einfach mal googeln. Jetzt hat sie dann wieder gut zu tun. Der Steuermichel zahlts.

  35. … die (isslam-Unterworfene quran.com/9/29 und) total durchgeknallte(!!) Verteidigerin

    ****

    … die keinen Respekt vor der UNabhaengigkeit der Judikative hat

  36. hab Kaharem -Nazi- 19. März 2019 at 17:29

    Pi-News, ich bin anderer Meinung.
    Eine Verteidigung wird dafür bezahlt,
    alles für ihren Mandanten in die Waagschale
    zu werfen.
    **********************************
    Alles? Das ist Gesinnungsschnüffelei und hat in einem Rechtsstaat nichts zu tun!!! Weg mit diesem Dreck!

  37. Ist doch überall das selbe – die AfD wird zur Paria-Partei gemacht.

    Beispiel: Der Verband der bayerischen Wirtschaft macht groß zur Europawahl Stimmung:

    https://clever-waehlen.eu/

    Dabei werden Podiumsdiskussionen durchgeführt, bei der Vertreter aller im bayerischen Landtag vertretenen Parteien mitdiskutieren dürfen. Schrieb ich gerade aller? Natürlich werden AfD Parlamentarier dazu nicht eingeladen.

    Beispiel:
    https://www.vbw-bayern.de/vbw/Aktionsfelder/Europa/Europa-im-Fokus/Europa-–-stark-schlank-stabil-10.jsp

    Totale Ausgrenzung sollte jedem Wähler zu denken geben und er sollte deshalb erst recht sein Kreuz nicht beim bekannten Parteien-Kartell und damit „seinen“ Verbänden machen.

  38. Solche Klientel-Anwälte findet man überall. So gibt es dann auch Antifa-, Asyl-, Neonazi-, oder Naturschützer-Anwälte.
    Das ist nichts, womit der Rechtsstaat nicht umgehen könnte – solange keine Straftaten begangen werden. Dann erst wird es in der Tat kritisch mit der Anwaltszulassung.

  39. Gibt es eigentlich eine weibliche Form von „Lump“?
    Der Richter hätte antworten müssen, „Sie sind eine schäbige Lumpin!“

    Die Anwältin sollte zwar das maximal mögliche für Ihren Klienten, in diesem Falle das minimal mögliche, herausholen, sie sollte sich jedoch auch mit dem Grundgesetz auskennen. Ich glaube, dieses steht über allem.
    Ihre Frage an den Richter sehe ich nicht als legitim an, sondern als Mißachtung des Gerichts.
    Was wäre wohl los, wenn der Richter sich erst mal ihren Studienabschluß zeigen lassen würde und wissen wollte, wie oft sie durch Prüfungen gefallen sei?

  40. Nebennachrichten:
    Der TERRORAKT in UTRECHT kostete 3 MENSCHEN das Leben!!
    (Die vermeintliche Beziehungstat, die nun doch ein Terrorakt ist!).
    Das erfährt man so ganz beiläufig. Gestern war noch von 1 toten Person die Rede. In einem Nebensatz wird in den Nachrichten ganz beiläufig/unauffällig dann die Zahl 3 erwähnt!

  41. Die Anwältin, die auf dem deutschen Markt nichts wird, hat sich ihr Klientel nun selbst gebastelt!
    Aber selbst für arabische Verhältnisse könnte sie sich mal kämmen, notfalls einen Friseur leisten. Am besten einen Billigfriseur irgendwo am Bahnhof aufsuchen! Das wird ihre Kasse vielleicht noch hergeben.
    Wenn sie ihre Karriere darauf aufbaut, die ordentlichen Richter mit Schmutz zu bewerfen, dann sucht sie sich am besten gleich ein anderes Schlupfloch!

  42. Ihab Kaharem -Nazi- 19. März 2019 at 17:29
    Pi-News, ich bin anderer Meinung.
    Eine Verteidigung wird dafür bezahlt, alles für ihren Mandanten in die Waagschale zu werfen.
    ———-
    So sehe ich es auch! Der Skandal ist, daß eine Anwältin es heutzutage wagen kann, eine solche Forderung zu stellen, daß sie darauf überhaupt kommen kann. Sie hält damit dieser verheuchelten Gesellschaft den Spiegel vor: Ihr seid es doch, die die AfD außerhalb der Gesellschaft, außerhalb Eurer viel beschworenen Demokratie stellt. Also, dann dürfen auch keine Richter, die AfD-Sympathisanten oder gar Mitglieder, sind, über meinen Mandanten richten!

    Um Recht geht es schon lange nicht mehr. Das sieht man daran!

  43. Richtig, dieser Grünlinken gehört die Zulassung entzogen.
    Soll sie doch in ein arabisches oder afrikanisches Land auswandern. Dann hat sie auch kein Problem mit Nazis.

  44. @ Tolkewitzer 19. März 2019 at 18:57

    Ihre Frage an den Richter sehe ich nicht als legitim an, sondern als Mißachtung des Gerichts.
    _________________________________

    Ach, wenn es bloß eine Missachtung des Gerichts wäre, es ist aber viel schlimmer noch eine Missachtung der Rechte aller Deutschen, nämlich das brechen wollen des durch das deutsche Grundgesetz garantierte Wahlgeheimnis.

    Ich halte eine solche Person für ungeeignet überhaupt noch weiter als Anwältin zugelassen zu bleiben. Das Prinzip des Wahlgeheimnisses ist eigentlich jedem erwachsenen Normalbürger geläufig. Für eine „Anwältin“ müsste es Pflicht sein dieses Recht aus dem deutschen Grundgesetz anzuerkennen und zu respektieren. Es ist eine sehr wichtige Grundlage für friedliches zusammenleben, selbst dann, wenn man mal unterschiedliche politische Ansichten haben mag. So kann man nämlich mit den Nachbarn friedlich zusammenleben, selbst wenn die politische Wahl diametral entgegensetzt sein sollte. Alles andere wäre Faschismus, Gleichschaltung, genau das, was in den Massenmedien und auf der Straße schon im Übermaß um sich greift. Die Auswüchse, die aus Meinungsfaschismus resultieren sind meiner Meinung nach schon längst sichtbar.

  45. pro afd fan 19. März 2019 at 19:23

    „Richtig, dieser Grünlinken gehört die Zulassung entzogen.
    Soll sie doch in ein arabisches oder afrikanisches Land auswandern. Dann hat sie auch kein Problem mit Nazis.“

    aber ganz schnell!

  46. Es geht Heiter weiter !

    Am vergangenen Abend wurde in Mitte ein Mann niedergestochen. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 26-jährige Mann kurz nach 22 Uhr auf dem Gehweg der Karl-Marx-Allee aus Richtung Schillingstraße kommend in Richtung Alexanderplatz unterwegs. Dort kam ihm ein unbekannter Mann entgegen, der ihn mit einer Stichwaffe angegriffen und verletzt haben soll.

    Anschließend sei der Angreifer geflüchtet. Dem Verletzten gelang es noch den Notruf der Polizei zu wählen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der Mann bereits nicht mehr bei Bewusstsein. Reanimationsmaßnahmen der zuerst eingetroffenen Polizisten sowie der kurz darauf erschienenen Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr blieben erfolglos – das Opfer starb noch am Ort. Die noch völlig unklaren Hintergründe ermittelt nun die 6. Mordkommission.

  47. @Schweinskotelett 19. März 2019 at 19:23

    „Missachtung der Rechte aller Deutschen, nämlich das brechen wollen des durch das deutsche Grundgesetz garantierte Wahlgeheimnis.

    Ich halte eine solche Person für ungeeignet überhaupt noch weiter als Anwältin zugelassen zu bleiben. Das Prinzip des Wahlgeheimnisses ist eigentlich jedem erwachsenen Normalbürger geläufig. Für eine „Anwältin“ müsste es Pflicht sein dieses Recht aus dem deutschen Grundgesetz anzuerkennen und zu respektieren…..“
    Kewil ist die einzige Quelle die das Wahlverhalten auf das Taplett gebracht hat!
    Selbst die Staatsanwaltschaft gibt Lang in wesentlichen Punkten recht!
    Besser vor der Verhandlung als danach in die Revision!
    ( vor einen Jahr wurde noch bei der NPD dafür geworben Schöffe zu werden)

  48. Die Anwätin ist sein handverlesenes Glück.
    Er sollte ja bereits vor der Verhandlung freigelassen werden und Personenschutz bekommen.
    Er wird wahrscheinlich frei kommen, weil die Tat dem Flüchtigen Iraker in die Schuhe geschoben wird.
    Dir Zeugenaussagen der anderen Opfer und der Zeugin wurden bereits im Vorfeld bei DLF relativiert.
    Der Typ kommt frei und bekommt ne dicke HAFTENTSCHÄDIGING

  49. Die Dame steht offenbar nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes. So jemand gehört die Anwaltszulassung entzogen. Lassen wir uns von solchen Verfassungsfeinden wirklich beliebig auf der Nase herumtanzen?

  50. Wenn in meinem Deutschland 🙂 Gerechtigkeit walten würde, säße diese Trulla zumindest -erstmal- auf der Anklagebank. Das Urteil wäre um 180° gedreht, so wie wenn ein „Schutzsuchender“ in diesem Deutschland ein Mädchen vergewaltigt oder absticht und dafür freigesprochen wird.

    Und ich sage Dir: Die Gefängnisse wären voller als Harald Juhnke zu seinen besten Zeiten. Aber anstelle von unzähligen, gewaltbereiten Negern und Moslems, würden da deutsche Politiker und andere deutsche sitzen!!!

  51. Der Ausbau der ueropafaschistischen Gesinnungsdiktatur läuft auf Hochtouren. Wir lassen es doch auch zu.

  52. Ich wage es sogar anzuzweifeln, dass solche Mitglieder der hier auch Wohnenden, sich wirklich um Recht und Ordnung bemühen würden! Womöglich noch zu Gunsten der schon immer hier Wohnenden???

    Ein „Mann“ ist ein „Mann“ und ein Messer ist ein Messer! Und warum stehen doch gleich neuerdings im BUNTLAND immer mehr Messerstechende Männer im Focus??? „Männer“ halt eben.

    Nur das Ausland ist ehrlich, da nicht Merkelgebunden !

    Ja, es war ein Türke… usw. usf. ! Spricht man in Europa!!!

    Aber nein! Es war nur ein „Mann“ Lol !!!!!

    Lang lebe die Meinungsfreiheit .

  53. wenn sie nach islamischen Recht mal ordentlich durchgelassen wird bzw wurde, wird sie vielleicht wach. Es ei ihr gegönnt

  54. In ihren wohl geliebten Mohammedaner-Shitholes wäre sie für dieses Ansinnen gesteinigt worden. Dumm- dümmer-Ricarda Lang.

  55. Mit diesen unsachlichen und insbesondere auch rechtswidrigen persönlichkeitsverletzenden „Auskunftsforderungen“ auf der Basis von unsubstanziierten pauschalisierten Unterstellungen und Behauptungen gegen ein unabhängiges demokratisch konstituiertes Gericht, welches diese Unperson in dieser Form in einem ihrer offensichtlich erträumten islamischen Gesellschaften niemals vorfinden würde, hat sie sich nicht nur prinzipiell als fachlich, sachlich und persönlich ungeeignet für den gewählten Beruf mit seinen grundsätzlich hohen Anforderungen an Moral und Ethik und emokratisches Rechtsverständnis erwiesen, sondern zugleich die eigene ideologische Befangenheit, die in einem absoluten Gegensatz zu einer nach den Maßgaben des demokratischen Rechtstaats zugute haltenden, rechtsverfolgenden Intention einer maximalen Ausschöpfung der Verteidigung eines Mandanten steht, geoutet. Demzugrunde kann und darf eine ideologische Verblendung von Personen des Rechtstandes nicht zur pauschalen Aushebelung rechtlicher Bewertung führen, insbesondere, da im Zweifel Folgeinstanzen der Rechtsausschöpfung eine hier rein unterstellte Befangenheit einzelner Richter korrigieren würden, oder will diese unsägliche geistige Linksterroristin gleich sämtlichen Mitarbeitern des Rechtssystems Befangenheit unterstellen? Nicht diese Richter sind befangen mit Vorverurteilung sondern diese Anwältin, die damit ihren Berufstsand in den Dreck zieht. Wo sind die unabhängigen Anwälte, die auch aus solchen Mitgliedern ihres Berufstandes Schaden nehmen ud irgendwann als Rechtsbrecher pauschal dafür herhalten müssen, was einzelne Linksterroristen in Robe veranstalten?
    Es bleibt eine Frechheit sondergleichen, denn genau dieser Mandant bekommt mit dem nun vorsitzenden Gericht das weltweit wohl unvergleichbarste unabhängigste rechtstaatlichste und demokratischste Gericht, das er überhaupt irgendwo finden könnte. Wer aber wie offensichtlich diese undemokratische Rechtsanwältin das hier geltende Recht hin zu einem ideologischen linksextremen oder gar islamistischen Recht verbiegen will, das für einen Attentäter gegen die freiheitlichen demokratischen Werte und Grundsätze natürlich nur einen Freispruch kennen möchte, der soll gefälligst seine Tätigkeit aber gerne auch seine Mandantschaft in andere Länder verlagern und nicht das deutsche unabhängige freiheitlich-demokratische Rechtssystem torpedieren, untergraben und verletzen!
    Könnte also die Rechtsanwaltskammer oder das vorsitzende Gericht einem Anwalt wegen ideologischer Befangenheit und erkennbarer grundsätzlich verfassungswidriger Ansichten die Zulassung entziehen? Natürlich und das sollten sie in so schwerwiegenden Fällen auch machen. Angesichts der Schwere unbelegter unterstellenden Anschuldigungen und eindeutig verfassungswidriger Forderungen eines Mitgliedes des Rechtstsandes an ein unabhängiges Gericht sollte diese Person zuvorderst ihre eigene ideologische Intention offenbaren – das hat sie ja nun und das sollte hinreichend Beleg sein, das derartige Personen die offensichtlich in Feindschaft zum demokratischen Rechtstaat stehen keine Funktionen in dessen Rechtssystem ausüben dürfen sollten. Mit diesen Anträgen handelt es sich nicht um bloße grundsätzlich dumme oder krude Anträge einer Verteidigung sondern um einen gezielten Angriff auf das verfassungsmäßige Rechtssystem, der pauschal eine Unabhängigkeit des Gerichts anzweifelt und damit pauschal tatsächlich eine Befangenheit zur eigenen ideologischen Verblendung erzeugen möchte. Ein Angriff, der erkennbar ein Gericht fordert, das eben nicht neutral sondern islamophil und linksextrem sein soll. Ein solcher Angriff auf ein verfassungsmäßiges unabhängiges deutsches Gericht darf nicht folgenlos bleiben. Es muß mindest die Folge haben, die dieser Angriff selbst angeblich begehrt – Wechsel der Verteidigung, die erkennbar nicht auf verfassungsgemäßen Füssen steht und daher nicht das Recht vertreten dürfen sollte.

  56. Interessant wäre, ob einer der Richter oder Staatsanwälte CDU-Mitglied ist, hat doch die CDU-Vorsitzende und mit ihr die gesamte Fraktion diesen Mord erst ermöglicht.

  57. In der DDR waren „Rechtsanwälte“ genauso mit dem Stasi-System verbandelt, wie Richter und Staatsanwälte, nur angeblich Gregor Gysi nicht, der gegen den Vorwurf der Stasi-Mitarbeit regelmäßig klagt, wohl wissend, dass bei seiner engen Systemeinbindung Nachweise über seine Stasi-Verstrickungen offenbar hundertprozentig sicher vernichtet wurden. Hat er vielleicht selbst gemacht?!

    Im Westen Deutschlands entstand nach „1968“ eine „politisierte Justiz“, die zunächst vor allem aus Links-Anwälten bestand, die von den RAF-Prozessen angelockt wurden, wie Fliegen von der Scheiße, und die dort ihre sinistren Prominenten-Karrieren machten: Ströbele, Croissant, Mahler, Schily und andere, wobei Croissant und Mahler schließlich für die RAF direkt aktiv wurden – Mahler mutierte später gar über Mao-KPD und andere Linksprojekte zum Neo-Nazi, seinem links-rechts-extremen „Antizionismus“ stets treu bleibend -, während Ströbele und Schily zu den GRÜNEN gingen. Schily dann wieder zur SPD… Eine stete Wandlung, wie man sieht!

    Schlimmer als solche Links-Anwälte ist freilich die Tatsache, dass auch Richter und Staatsanwalt inzwischen ausschließlich links politisiert wurden, so dass mittlerweile ausgewiesene ISlamische Terrorgefährder „höchstrichterlich“ wieder eingeflogen und ins komfortable Hartz-IV-System ausgewildert werden „müssen“, was unser Land dem internationalen Gespött aussetzt, kaum weniger als eine weitere Tatsache, nämlich dass der linksgrün hegemonierte „Witschaftsstandort Deutschland“ keine Flughäfen und Bahnhöfe mehr bauen kann und seine Bundeswehr weder fahr- noch flugbereit ist – mithin also nur bedingt einsatzbereit!

    Und auch „Staatsanwälte“, die schon im Vorfeld die Rolle der Verteidigung übernehmen und frei herumlaufenden muslimischen Gewaltverbreitern als polizeibekannten Mehrfach- und Intensivtätern aufgrund ihrer „kulturellen Herkunft und Bindung“ die „Schuldunfähigkeit“ attestieren!

    Auch ganz ohne Links-Anwälte werden so Gerichtverfahren im Vorfeld niedergeschlagen bzw. „höchstrichterlich“ lächerlich milde „Urteile“ gefällt, auf die „biodeutsche“ Steuersünder oder „rechtsextreme Täter“ natürlich nicht hoffen können!

    Bereits 1971 schrieb der konservative Jurist Dietrich Murswieküber die linksradikale Ausrichtung einer einseitig politisierten Justiz im Zuge der 68er-Kulturrevolution, wonach Strafverfolgung und Strafe quasi zur sozialpädagogischen Rundumbetreuung geraten, wie folgt: „Deshalb neigen die ‚progressiven Juristen‘ dazu, sich der Ansicht Wiethölters anzuschließen, daß es heute in Wirklichkeit gar kein Recht gäbe, sondern daß sich die politische Gesellschaft ‚ihr Recht, also ein politisches Recht‘ erst noch schaffen müsse.

    Recht ist demnach nicht die vom demokratisch legitimierten Gesetzgeber, dem Parlament, gesetzte Norm. Können also einerseits die bestehenden Gesetze nicht als Recht anerkannt werden, ist aber andererseits das Naturrecht nichts als eine Ansammlung grandioser Leerformeln mit Erlösungscharakter, so kann sich, was rechtens ist, nur aus dem emanzipatorischen Bedürfnissen der politischen Gesellschaft ergeben. Die richterliche Entscheidung bestimmt sich deshalb nicht mehr in erster Linie nach den Gesetzen, sondern nach einer ‚politischen Rechtstheorie‘ d. h. einer ‚aus kritischer Empirie und Reflexion zu gewinnende(n) und auszuführende(n) Gesellschaftstheorie‘

    Dieses politische Recht zu schaffen, ist weniger Aufgabe des Gesetzgebers, den man wohl für zu reaktionär hält, als vielmehr die zukünftige Hauptaufgabe des politischen Juristen.

    Während er vorher Staatsdiener war, der Recht lediglich angewendet hat, wird der Justizjurist nun selbst zum ‚Rechtspolitiker‚. Die Tätigkeit der Dritten Gewalt ist deshalb in Zukunft ‚politische Praxis‘. Das Mittel, mit dem der Jurist, der politische Richter, die notwendige Veränderungen durchsetzt, ist die ‚politische Aktion‘.“ Dietrich Murswiek (Criticón), „KRITISCHE JUSTIZ“ in: CRITICÓN KONSERVATIVE ZEITSCHRIFT 7 1971

    In Zeiten, in denen, wie schon bei den RAF-Prozessen, die Grenzen zwischen naiven linken und linksliberalen Gutmenschen als „Biedermänner“ (und „-frauen“) einerseits und Brandstiftern anderseits, die inzwischen auch noch massenhaft eingeschleppt werden, immer mehr verwischen, kann man nur auf das zu erwartende Roll-Back der linksgrünen Kulturrevolution hoffen, ein Roll-Back, das mit Perversionen und Absurditäten in allen gesellschaftlichen Bereichen endlich Schluss macht!
    Da hat Linken-Pizzaface Bartsch schon recht, wenn er einen „rechten Kulturkampf“ befürchtet…

    In den USA mit Trump, in Ungarn mit Orban und in Polen mit Morawiecki ist man schon weiter. Dort wird eine linkradikal hegemonierte Justiz – in den USA ebenfalls 68er-versifft, in Ungarn und Polen noch von kommunistischen Seilschaften durchsetzt -, gesäubert, während hierzulande Interessen und Rechte der Bürger „höherwertigen“ Esperanto-Menschenrechten, die von EUdSSR und sogar UNO aus in unser Land eingreifen, ausschließlich zugunsten importierter Hals- und Kopfabschneider aus ISlamistan, regelmäßig zum Opfer gebracht werden!

    Die naiven biedermännischen Gutmenschen können übrigens auch nicht mehr sicher sein, ebenfalls Opfer der von ihnen hofierten und ins Land geschleusten Brandstifter zu werden, wie das der Thriller-Autor Veit Etzold in seinem jüngsten Roman „Staatsfeind“ ausgerechnet den „Ägypter Tahir“ sagen lässt!

    „’Ich versteh es auch nicht ganz‘, meinte Judith.
    ‚Ich schon‘, sagte Tahir. ‚Ihr Deutschen seid einfach blöde Teddyschmeißer.‘
    Er griff sich ein kleines Stofftier von Amit, das auf dem Sofa lag und warf es scherzhaft nach Djamila.
    ‚Oh, Tahir, nicht schon wieder die Teddyschmeißer!‘
    ‚Teddyschmeißer?‘, fragte Judith.

    Tahir nickte und schob sich ein paar Oliven in den Mund, während er das Fladenbrot bestrich. Gleichzeitig gab er Judith mit einer Handbewegung zu verstehen, sich auch endlich zu bedienen. ‚Das sind die deutschen, die die Flüchtlinge im September 2015 in München euphorisch begrüßen und mit Teddys beschmeißen, dann in der Silvesternacht 2015 in Köln begrapscht und im Dezember 2016 auf dem Berliner Weihnachtsmarkt von einem Lkw überfahren werden. So läuft das Leben eines Teddyschmeißers.‘

    ‚Klingt nicht sehr gut.’“ Veit Etzold, STAATSFEIND, München 2019

Comments are closed.