Dieter Stein (JF), Björn Höcke (AfD).

Von ROBERT ANDERS | Dieter Stein, hochverdienter Herausgeber und Chefredakteur der Wochenzeitung „Junge Freiheit“, hat nie einen Hehl aus seiner tiefen Abneigung gegenüber dem AfD-Politiker Björn Höcke gemacht. Man mag das richtig oder falsch halten, legitim ist es allemal. Denn auch prominente AfD-Politiker stehen, wie alle anderen Politiker, unter kritischer Beobachtung der Öffentlichkeit. Wenn allerdings die führende Person einer Zeitung, die der AfD politisch näher steht als alle anderen Medien in Deutschland, eine solche Attacke auf den AfD-Spitzenkandidaten und Fraktionsvorsitzenden in Thüringen unternimmt, dann stellen sich unangenehme Fragen.

Die ersten Fragen drängen sich förmlich auf: Wem nutzt das? Wem nutzt diese Generalabrechnung Steins mit Höcke nur wenige Monate vor der Landtagswahl in Thüringen, wo die AfD laut bisherigen Umfragen mit einem sehr guten Ergebnis rechnen kann? Warum hat Stein das von ihm heftig zerrissene Interviewbuch mit dem Titel „Nie zweimal in denselben Fluss“ nicht vor der Nominierung Höckes gelesen und das Ergebnis dieser Lektüre öffentlich gemacht? Ein politischer Journalist, wie Stein es zweifellos zu sein beansprucht, muss wissen, dass eine Attacke zum jetzigen Zeitpunkt nur den überaus zahlreichen politischen Feinden Höckes in Thüringen und Deutschland von Nutzen sein kann.

Da Stein das wissen muss, kann er nur ganz bewusst so gehandelt haben, wie er es jetzt getan hat. Folglich will der JF-Herausgeber gezielt der Thüringer AfD, dem Politiker Höcke, aber auch der gesamten AfD Schaden zufügen. Denn so lange Höcke nicht nur hervorgehobenes Mitglied in der AfD ist, sondern auch bei vielen Mitgliedern dieser Partei hohe Popularität genießt, in der Politik bekanntlich keine Schande, so lange also trifft jede Attacke gegen Höcke auch die gesamte Partei.

Wenn es Steins Kalkulation sein sollte, Höcke in der AfD in finalen Verruf zu bringen und ihn gar zum Abschuss frei zu geben, hat Stein den wirklich allerschlechtesten Zeitpunkt gewählt. Denn welche Partei ist so selbstmörderisch, ihren besonders aussichtsreichen Spitzenkandidaten kurz vor der Wahl bloß zu stellen, weil ein sich in den deutschen Medien immer noch nicht hinreichend anerkannt fühlender Journalist sein liebstes Feindbild auf so hassvolle Weise zur Unzeit pflegt?

Dieter Stein hat, was die AfD betrifft, schon in der Vergangenheit oft genug aufs falsche politische Pferd gesetzt, wofür die Namen Lucke und Petry stehen. Doch aus Erfahrung wird mancher nicht immer klüger. Die Attacke gegen Höcke wird schon deshalb verpuffen, weil gerade dieser sich nach dem fälligen Abgang von André Poggenburg ins sektiererische Abseits, vehement gegen jegliche Spaltung der AfD ausgesprochen hat und leidenschaftlich für den Zusammenhalt der verschiedenen Flügel und Tendenzen in der AfD plädiert. Und wenn Dieter Stein tatsächlich glauben sollte, dass seine Denunziation Höckes in der JF ihn endlich im etablierten Politik- und Medienbetrieb gesellschaftsfähig machen könnte, dann jagt er einer Illusion nach: Einmal „Nazi“, immer „Nazi“!

Selbstverständlich kann, ja muss sogar manche fragwürdige oder törichte Äußerung von Höcke kritisiert werden. Das ist in der Vergangenheit auch schon oft genug geschehen, übrigens nicht ohne Erfolg und Einsicht bei dem Kritisierten. Aber Kritik in einer AfD-nahen Wochenzeitung muss sich eindeutig unterscheiden von publizistischen Vernichtungsattacken im Stil von FAZ-Bender oder anderen Lohnschreibern des Machtblocks. Dieter Stein hat das nicht beachtet, sondern seinem offensichtlich auch schon irrationalen Hass gegen Björn Höcke freie Bahn gegeben. Das ist nicht nur ein Fehler, sondern übel und schäbig. Deshalb wird der Schaden letztlich für Steins Ansehen größer sein als der für Höckes Zukunft.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

368 KOMMENTARE

  1. Merkwürdig? Kurz vor Wahlen kommen ständig irgendwelche Asseln daher und provozieren Stunk.

  2. Ich mag Höcke auch nicht.

    Ich weiss nicht, ob er ein Problem mit Rechtsextremen und Holocaustleugner*innen hat oder nicht.

    Mir fehlt es an diesem Punkt an Eindeutigkeit. Sein Statement zum
    „Denkmal der Schande“ finde ich schlüssig, ja. Besser wäre gewesen, es hätte da nie Missverständnisse gegeben, zumal er Geschichtslehrer ist.

    Mit Geschichte Wahlkampf zu machen, das ging noch nie gut.

    Auch wenn ich ihm Erfolg bei der Landtagswahl wünsche an dieser Stelle.

  3. Ist doch egal wer wen beschimpft, In diesem land ändert sich eh nichts solange die derzeitigen Eliten das Sagen haben. Das einfache Volk soll kleingehalten und ruhiggestellt werden damit die Eliten ihre Macht erhalten können. Der Michel soll sich an allen Dingen der realen Welt ärgern damit andere, die sich „Retter“ nennen eine Daseinsberechtigung haben. Egal von wem die Attacken kommen, mitlerweile ist es sowas von egal ob von links, von grün oder von rechts. Nur der Machterhalt zählt und das Volk ist der Dumme, wie immer eigentlich schon.

  4. Diese ewigen Streitereien sind unerträglich und absolut parteischädigend!
    Herr Höcke hat in den letzten Monaten m.W. keine unbedachten Äußerungen gemacht und sich zurückgehalten. Also was soll es bringen alte Themen wieder hochzukochen?
    Will Stein damit seine Auflage steigern? „Grüne und Linke kaufen seine Zeitung ohnehin nicht.
    Auch die anderen Parteien haben „Flügel“ :Werte-Union, Frauen-Union, Jusos, Schwusos, Seeheimer und wie die alle heißen. Höcke ist und bleibt die Seele der Partei.

  5. Im Parlament wird sich bekämpft bis auf das Blut und anschließend geht man zusammen Kaffee saufen. Für wie dumm halten die uns?

  6. Habe dem Deutschlehrer Höcke schon mal den Rat gegeben, sich mit der Wirkung seiner Worte und besonders seiner Stimme auseinander zu setzen und sich ggfs. einen Vocal-Coach zuzulegen.
    ***
    Zu Herrn Stein von der „Wochenzeitung für DEBATTE“ fällt mich nur seine einsame Entscheidung ein, das ausschließlich Abonnenten in seiner Zeitung online Leserzuschriften verfassen dürfen,
    seitdem: dürftige Debatte.
    Deutsche Patrioten steht gemeinsam auf für eine Politik in Deutschland, welche dem Wohle des Deutschen Volkes verpflichtet ist, seinen Nutzen mehrt und Schaden von ihm abwendet und zwar dalli-dalli!
    Euer
    Hans.Rosenthal

  7. Ich bin für die AFD, aber beim Höcke zweifele ich nach wie vor, ob der sauber tickt.
    Oder warum muss der dauernd mit Spitzfindigkeiten oder Wortspielchen auffallen ?

  8. …auch Männer sind neidisch, gehässig, gemein,
    eitel, mißgünstig; klatsch-, macht- u. mediensüchtig.

  9. Die AfD ohne Höcke wäre, wie ein Rennpferd mit drei Beinen! – Theoretisch schnell – aber praktisch untauglich!

  10. Mir war dieser Dieter Stein schon immer suspekt.
    Es scheint so, als wäre er ein besonders gut getarntes U-Boot!

    Erst hat er auf Lucke, dann auf Pretzell/Petry gesetzt.

    Hofft er immer noch auf „sein fideles Pärchen“ oder wird irgendwoher ein neuer Spaltpilz hervorgezaubert, den es zu promoten gilt?

  11. Rein handwerklich finde ich den Artikel von Herrn Stein gut geschrieben, aber letztlich ist er auch wieder überflüssig – evtl. hätte er besser nur einen Brief an Herrn Höcke direkt und privat geschrieben.

    Wie auch immer, mit diesem Auftragswerk des Interview-Buches hat Höcke sich meiner Meinung nach aber auch keinen großen Gefallen getan. Höckes große Stärke liegt eben nicht im vermeintlich vertraulichen „Kamingespräch“, welches dann als vermeintlich intellektuelles Filetstück veröffentlich wird, sondern eben im öffentlichen Auftritt bei Kundgebungen, Versammlungen und Parteiveranstaltungen. Höcke ist hier eine echte „Rampensau“, vermutlich einer der letzten dieser Art im Bereich des Politischen — und sich irgendwie intellektuell zu verbrämen hat er eigentlich nicht nötig.

    Gemessen am Zoff in anderen Parteien würde ich den Artikel aber auch nicht zu hoch hängen. Die Rechte hat ja schon fast ein „Geschlossenheitstrauma“ …

  12. In einigen Punkten hat Stein mit der Kritik an Höckes „Selbstinszenierung“ und der für viele übertrieben wirkenden „Innenschau“ der Höckeschen Gefühlswelt recht. Privat soll Höcke ja ganz „normal“ sein, wie manche Besucher berichten. Aber alle Kritik ändert für mich nichts daran, dass Höckes Positionen zur „Geschichtspolitik“ die fatale Entwicklung genau zeigen. Wenn Stein nichts mit Höckes Forderung nach einer 180-Gradwende anzufangen weiß, dann sollte er mal Heiko Maas fragen, der „wegen Ausschwitz“ Politker geworden ist…… Die Vorstellungen eines Heiko Maas sind nämlich echter Kitsch, der aber leider das Denken und Handel der gesamten Politelite bestimmt und treibt:
    (….)
    Nun ist Maas tatsächlich nach Auschwitz gefahren und hat anlässlich des ersten Besuches eines deutschen Außenministers seit 26 Jahren am „Anus mundi“ Folgendes in das Gästebuch geschrieben: „Die Hölle auf Erden – sie war eine deutsche Schöpfung namens Auschwitz.“

    Ich würde gerne wissen, ob ihm dieser Satz spontan eingefallen ist oder ob eine Handvoll seiner Referenten ihm den Spruch auf den Weg mitgegeben hat, nach einem langen und anstrengenden Brain storming. Irgendwie hört er sich nach Paul Celan an. O-Ton Maas pur ist dagegen der Satz: „Wir brauchen diesen Ort, weil unsere Verantwortung nie endet.“ (…)

    https://www.achgut.com/artikel/wegen_auschwitz_in_die_politik._oder_umgekehrt

  13. Babieca:

    Warum ich die PAZ schon abonniere?

    Weil heute im Hamburger Abendkäseblatt auf der Titelseite die Klimagretel abgebildet ist!

  14. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie Dieter Stein Prof. Lucke unterstützt hat und versucht hat Petry in die rechte Ecke zu stellen. Danach als Petry nicht mehr zog versuchte er einen Feldzug Richtung Höcke. Damals also vor ein paar Jahren hatte ich die JF abonniert und mir schmeckte es einfach nicht wie sich Dieter Stein zur AfD positionierte. Heute sehe ich seine Haltung zur AfD sehr kritisch und habe die JF abbestellt. Mir passt es einfach nicht gegen eine Partei anzuschreiben die nun die einzig wirkliche Alternative in unserem Land präsentiert. So betrachtet ist Dieter Stein ein U-Boot mit mäßigem Erfolg.

  15. Cui bono? Jedenfalls nicht der AfD und damit nicht unsrem Land. Warum Stein kurz vor den Landtagswahlen, an denen es gilt, die rot-rot-grüne Regierung abzuwählen, den Kampf gegen Höcke aufnimmt, darüber kann man nur spekulieren. Er gehörte damals schon zu den Leuten, die auf Lucke und später auf Petry-Pretzell setzten.
    Höcke sollte Max Webers Vortrag „Politik als Beruf“ von 1919 gründlich studieren, vor allem das letzte Kapitel „Ethik und Politik“. Ich könnte ihn mir als Vorsitzenden einer AfD-nahen Vorfeldorganisation gut vorstellen, aber nicht an der Spitze eines Bundeslandes oder einer größeren Stadt.

    Hier ein Auszug aus dem Vortrag Webers:

    „Man kann sagen, dass drei Qualitäten vornehmlich entscheidend sind für den Politiker: Leidenschaft – Verantwortungsgefühl – Augenmaß. Leidenschaft im Sinn von Sachlichkeit: leidenschaftliche Hingabe an eine »Sache«, an den Gott oder Dämon, der ihr Gebieter ist. Nicht im Sinne jenes inneren Gebarens, welches mein verstorbener Freund GEORG SIMMEL als »sterile Aufgeregtheit« zu bezeichnen pflegte, wie sie einem bestimmten Typus vor allem russischer Intellektueller (nicht etwa: allen von ihnen!) eignete, und welches jetzt in diesem Karneval, den man mit dem stolzen Namen einer »Revolution« schmückt, eine so große Rolle auch bei unseren Intellektuellen spielt: eine ins Leere verlaufende »Romantik des intellektuell Interessanten« ohne alles sachliche Verantwortungsgefühl. Denn mit der bloßen, als noch so echt empfundenen Leidenschaft ist es freilich nicht getan. Sie macht nicht zum Politiker, wenn sie nicht, als Dienst an einer »Sache«, auch die Verantwortlichkeit gegenüber ebendieser Sache zum entscheidenden Leitstern des Handelns macht. Und dazu bedarf es – und das ist die entscheidende psychologische Qualität des Politikers – des Augenmaßes, der Fähigkeit, die Realitäten mit innerer Sammlung und Ruhe auf sich wirken zu lassen, also: der Distanz zu den Dingen und Menschen. »Distanzlosigkeit«, rein als solche, ist eine der Todsünden jedes Politikers und eine jener Qualitäten, deren Züchtung bei dem Nachwuchs unserer Intellektuellen sie zu politischer Unfähigkeit verurteilen wird. Denn das Problem ist eben: wie heiße Leidenschaft und kühles Augenmaß miteinander in derselben Seele zusammengezwungen werden können? Politik wird mit dem Kopfe gemacht, nicht mit anderen Teilen des Körpers oder der Seele. Und doch kann die Hingabe an sie, wenn sie nicht ein frivoles intellektuelles Spiel, sondern menschlich echtes Handeln sein soll, nur aus Leidenschaft geboren und gespeist werden. Jene starke Bändigung der Seele aber, die den leidenschaftlichen Politiker auszeichnet und ihn von den bloßen »steril aufgeregten« politischen Dilettanten unterscheidet, ist nur durch die Gewöhnung an Distanz – in jedem Sinn des Wortes – möglich. Die »Stärke« einer politischen »Persönlichkeit« bedeutet in allererster Linie den Besitz dieser Qualitäten.

    Einen ganz trivialen, allzu menschlichen Feind hat daher der Politiker täglich und stündlich in sich zu überwinden: die ganz gemeine Eitelkeit, die Todfeindin aller sachlichen Hingabe und aller Distanz, in diesem Fall: der Distanz sich selbst gegenüber.“

  16. Es ist immer tragisch wenn politische Unstimmigkeiten mit persönlichen Aversionen einher gehen. Das könnte im Fall Stein so geschehen sein. Hier ist bei Stein was eskaliert. Sonst wäre der Hass gegen Höcke in der aktuellen JF dort nicht zu lesen. Sehr bedauerlich!

  17. JF ABO soeben gekündigt! Und wer hier an irgendwelchen persönlichen Animositäten glaubt der denkt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Wie schon mehrfach hier bemerkt, bricht der „Widerstand“ nach und nach zusammen und resigniert. Ich merke das zunehmend in meinem Umfeld. Alles winkt nur noch ab und will mit den katastrophalen Entwicklungen in D und der Welt nichts mehr zu tun haben.
    Dann soll es so sein und wir haben es nicht anders verdient!

  18. Hat sich der Mann am Ende auch wie Petry kaufen lassen? Soros und Konsorten werden sicherlich hohe Summen zur Verfügung stellen, wenn die AfD dadurch vernichtet werden kann.
    Natürlich ist berechtigte Kritik immer angebracht, auch bei Herrn Höcke. Aber hier wird jedes seiner Worte auf die Moral-Waagschale gelegt, was ich abstossend finde. Wer ist denn schon perfekt?
    Björn Höcke ist authentisch und nicht käuflich und genau deshalb hassen ihn die Deutschenfeinde so.

  19. Kann man eigentlich sagen, dass Höcke russlandfreundlich ist, während Stein transatlantisch eingestellt ist?

    Ich kann das nicht sicher beantworten. Aber viele Konflikte in der AfD erkläre ich mir so.

  20. STS Lobo 1. März 2019 at 11:52

    Ich bereue die Kündigung meines JF-Abos vor Jahren jeden Tag weniger. Spaltpilze wie Stein sollte man nicht unterstützen.

    Meisterpetz 1. März 2019 at 12:07

    JF ABO soeben gekündigt!

    Immer diese Keule mit der Abokündigung, wenn einer mal einen schlecht gelaunten Leitartikel schreibt. Die JF hat viele andere gute Beiträge und Kommentare, z. B. von Paulwitz, Rohboom, Moritz Schwartz und anderen. Wir können nicht immer über die Lügenmedien jammern und dann sofort bei einem unangenehmen Artikel in den freien Medien in Aufregung fallen……

  21. In Syrien ist wieder ein IS-Massengrab gefunden worden, wahrscheinlich Yeziden. Ganze 5 min wird darüber berichtet und auf die Tränendrüse gedrückt. Wer berichtet von dem Massen-Mord an deutschen Opfern durch Merkels kriminellen Horden im eigenen Land? Kein Wort.

    Tausende Schüler demonstrieren wieder wegen Umweltgedöns und Teenie-Superstar das schwedische 16-Jährige Mädchen, die neulich beim „Ischisa“ zu Besuch war, in Hamburg mit dabei. Wer wohl die Reisen dieses Fräuleins bezahlt? Die Demos werden als Gott gegeben in der Tagesschau so hingenommen.

    Deutschland, einig Irrenhaus!

  22. Es ist schon komisch, die „Junge Freiheit“, habe ich vor ca. 1 – 2 Monaten aus meiner
    Liste, der lesbaren Zeitungen gestrichen. Größtenteils schreiben sie objektiv und
    sehr liberal. ABER ES KOMMEN IMMER WIEDER ARTIKEL, die mit Verleumdungen
    und Lügen, gegen die AFD gespickt sind. Das dies nur wegen Höcke und eine
    private Sache zwischen diesen Stein und Höcke sein soll, ist mir nicht aufgefallen.
    Furchtbar erscheint mir, dass es immer wieder Volltrottel gibt, die sich auf Kosten
    einer Partei zu profilieren versuchen.
    Dieser Stein ist eindeutig ein U-Boot und ist nur dazu da, die AFD in Ihrem Aufbau
    zu stören. Der Zeitpunkt seiner Attacke lässt keine andere Meinung zu.
    Ich hoffe, dass Er seinen Fehler einsieht, alleine durch die Vernachlässigung seiner
    Wählerschaft.
    Sollte Er AFD-Mitglied sein, sofortiger Rausschmiss !

  23. Ich denke, er will eben der gesamten AfD schaden, nicht nur Höcke. Man muss weder Höcke noch sonst jemand mögen, nur seine Taten, auch die Worte, seine Ziele und seine Entscheidungen zählen. DE und die AfD brauchen Leute, die so direkt Fehler, Versagen und schlichte Tatsachen anspechen, dringend.

  24. Wenn ich ein Abo hätte, würde ich es sofort kündigen.
    Der Feind weiß, dass die AfD nicht von außen zerstört werden kann, sondern wenn, dann nur von innen.

    Haltet zusammen Patrioten!

  25. Höckes Stärke ist die Schwäche der anderen

    In Heidenheim konnte am vergangenen Wochenende beim Landesparteitag der AfD Baden-Württemberg gut beobachtet werden, unter welchen Spannungen die Partei steht. Nur mit einer außergewöhnlichen Brandrede glaubte Parteichef Jörg Meuthen die anwesenden Mitglieder wachrütteln zu können. Frontal griff er „komplett rücksichtslose Radikale“ in der AfD an, namentlich eine Gruppe um einen „Stuttgarter Aufruf“, die sich Anfang Februar in Burladingen getroffen hatte. Darunter eine Reihe vom Parteiausschluß bedrohter Rechtsausleger.

    Es sind Teile des „Flügels“, dessen Schutzpatron der thüringische Landesvorsitzende Björn Höcke ist. Beim Landesparteitag in Heidenheim demonstrierte der „Flügel“ wiederum, daß er zwar nicht die Mehrheit stellt, aber wie einschüchternd und wohlorganisiert er aufzutreten weiß.

    Es ist ein Phänomen, wie sehr Höcke die AfD bei ihrer Entwicklung und ihrem Erscheinungsbild seit Beginn schleichend prägt. Seine Stärke, so zeigt sich, ist in erster Linie die Schwäche der anderen. Kürzlich warnte Höcke in einem Aufsatz treuherzig vor einer „Spaltung der Partei“ und forderte „Zusammenhalt“.

    Es ähnelt dem berühmten Ruf „Haltet den Dieb!“, wenn derjenige, der die stärksten Fliehkräfte in der Partei verursacht, Kopf der Einigung sein will.

    https://jungefreiheit.de/debatte/streiflicht/2019/der-geist-ist-aus-der-flasche-2/

  26. Ich denke, Dieter Stein hätte gerne die alte CDU wieder zurück. Aber schon die hat den Karren ja in den Dreck gefahren. Höcke tritt in der Wortwahl mittlerweile gemäßigter auf. Hier jetzt nachzutreten halte ich für nicht zielführend. Übrigens hat Höcke mit seiner Forderung nach einer erinnerungspolitischen 180 Grad-Wende natürlich recht. Es gibt so viel mehr Positives was mit dem Deutschen Volk in Erinnerung gebracht werden kann als Schlechtes. Auch das unmissverständlich zu erklären, beherrscht Höcke mittlerweile! Nur eine positive Bezugnahme zum Selbst kann fruchtbar sein. Schuldkult ist zerstörerisch!

  27. 2013 – die JF ist ne tolle Zeitung. Die abonniere ich.
    2016 – die JF ist eigentlich ganz gut, aber das Abo kündige ich, da mir die Tendenz ab und zu nicht gefällt.
    2019 – Schade, JF ist sicher nicht schlecht, aber…. Der Stein…. Kündigung nicht bereut.

  28. Die Afd kümmert sich derzeit mal wieder nur um ihre parteiinternen Differenzen. Die irrenhausähnlichen Zustände im Land werden thematisch kaum aufgemacht. Weiter schlafen, AfD. Der Unterschied zu den anderen Parteien wird immer geringer. Wieso schafft es nur Pegida den Dreck der Politik direkt unverblümt Woche für Woche aufzudecken?

  29. Eigentlich sollten wir genügend Streitkultur haben, um so einen harmlosen Dissens auszuhalten. Die Situation ist wirklich verzweifelt genug: Als bekennender Linker unterstütze ich die AfD nach Kräften und stürze mich mit Leuten in die fast aussichtslose Schlacht, mit denen ich in vielen Fragen keine Übereinstimmung habe. Es geht doch schon lange nicht mehr um politische Details, sondern um sein oder nicht sein für einen ganzen Kulturraum. Höcke kann seine peinliche Neigung zur Verkitschung korrigieren, wenn der die Kritik von Stein aufnimmt und ansonsten hat Kubitschek den Angriff bereits elegant pariert, wie ich finde. Die unterschwellige Gefahr bei der AfD ist, dass wir das Einende und das Trennende IN der Partei nicht sauber definiert haben. Und Björn Höcke ist ein Großmeister des Ungefähren. Sein unbequemer Versuch, die AfD von der Korruption fern zu halten, imponiert mir aber sehr.

  30. CCAA73 1. März 2019 at 12:00
    Ich bin für die AFD, aber beim Höcke zweifele ich nach wie vor, ob der sauber tickt.
    Oder warum muss der dauernd mit Spitzfindigkeiten oder Wortspielchen auffallen ?

    Ja, über Höcke kann man sich trefflich streiten, man wundert sich immer wieder über seine undiplomatischen Äußerungen (1000 Jahre, blonde Frauen).

    Aber, eins ist sicher, mit einem Bundeskanzler Höcke sähe es anders aus im (Sch)Lande.

    Deshalb ist das nicht so OT, wie es scheint:

    Kirpal 1. März 2019 at 09:31 (Strang unten)
    In einer Decke kann man jemanden ja ggf. auch einrollen…

    Theorie/VT/Paranoia/Spinnerei- wie es euch gefällt:

    Bildhübsches Rebecca wurde entführt. Betäubt, in Decke eingewickelt und abtransportiert.
    Dann wurde Handy abgestellt/weggeschmissen/zerstört, um Ortung zu verhindern.
    Schwager kommt sturzbesoffen nach Hause und legt sich aufs Ohr.
    Als er nachguckt, ist Rebecca schon weg.
    Mit einer Decke? in die Schule? Häh?

    Da er der Letzte ist, der Rebecca lebend gesehen haben könnte, gerät er in Verdacht.
    Polizei ist unter Erfolgsdruck und muß jemanden präsentieren und vernimmt ihn pausenlos.
    Er sagt aber nix.
    Weil er es nicht war?
    Weil er – besoffen- sich an nix erinnern kann?

    Merke:
    Wenn du unschuldig verdächtigt wirst, halte die Fresse, weil ALLES gegen dich verwendet werden kann.
    Übrigens insbesondere dann, wenn andere geschützt werden müssen oder sollen…

    In Mehrkills Land geht nun auch der Kinderfänger um:
    Schwarzer Neger in schwarzem Auto:
    27.02.2019 – 15:47 Polizei Mettmann
    POL-ME: Verdächtiges Ansprechen von Kindern: Polizei warnt und sucht nach Zeugen – Velbert – 1902185
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/4205058

    https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/velbert-junge-10-auf-schulweg-entfuehrt-polizei-jagt-kinderfaenger-60411934.bild.html

    Die KiFi-Szene in Mehrkills Land und weltweit wird immer größer:
    Pfaffen, Kirche, Campingplatz, Jugendamt, Polizei, Politik, Pizza-Connection und Sachsensumpf .

    Für wen arbeitet der kinderfangende Neger im nicht ganz billigen schwarzen Auto?
    Für Eigenbedarf? Ist er ein kannibalischer Kinderfresser?
    Oder besorgt er Frischfleisch i.A. (im Auftrag)?

    Erst jetzt durchsuchen sie das Haus der Schwester (n-tv).
    Hätte da nicht SOFORT die Spurensicherung hingehört?
    (Oder hab ich was verpaßt?)

    Ich wünsche Rebecca und ihrer Familie, dass sie noch lebt und dass man sie findet.

    BIO Deutscher 1. März 2019 at 09:29 (aus Dissoziationsstörung-Strang)

    mit dieser Altkommunisten Merkel kam der Teufel in unser Land!

  31. Bin seit 1992 Abonnent der JF und erinnere mich genau, dass dort einmal (noch vor den Klagen gegen
    die Verssungsschutzbeobachtung) die Aussage getroffen wurde, dass die Zeitschrift DAS REICH als Vorbild für die JF gilt https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Reich Das Reich war von 1940 bis 1945 eine deutsche Wochenzeitung, die zu den erfolgreichsten und meistgelesenen Publikationen im „Dritten Reich“ zählte. Sie erschien immer sonntags und zeichnete sich im Vergleich zu anderen nationalsozialistischen Periodika durch eine besondere journalistische Qualität, einen hohen Informationsgehalt und eine umfassende Berichterstattung aus !
    Auch sehr gewagt damals von Stein !!
    Er ist gegen harte Maßnahmen („Prost Mahlzeitt“) und das pathetische Auftreten von Höcke, ist aber ein Schwärmgeist für Stauffenberg und dessen Ziehvater Stefan Georges! Schon oft veröffentlicht in der JF ein Bild, mit einem George (Das geheime Deutschland) anhimmelnden Stauffenberg zu dessen Füßen !
    Stauffenbergs „harte Maßnahme“ des (formaljuristsich) Kameradenmordes und dessen Eidbruchs vor Gott, stören ihn dann aber wenig ! Desweiteren, scheint Stein auch sehr „frömmlerich“ zu sein und ist garantiert sehr Beatrix von Storch zugetan.

    Stein sollte es besser wissen und garantiert auch wieder selbst festgestellt haben, dass Höcke zieht und deshalb vom System (nun auch Stein ?) „weggeschossen“ werden soll, weil man seine Zugkraft fürchtet !
    Denke die JF hatte mit diesem Spalter Artikel viele Besucher auf Ihrer Seit seit gestern …

  32. „Lunpenjournalismus“, „Gesäßvioline“,
    Wo soll ich Stein verorten?
    Irgendwo dazwischen?
    Ich bin mir noch nicht ganz sicher, obwohl ich mir ganz sicher bin.

  33. Trotz meiner Sympathie für Höcke würde ich nicht dazu aufrufen Stein jetzt zu ächten. Beide haben ihre Berechtigung und gehören zum breiten konservativen Spektrum in Deutschland. Diskussionen um den optimalen Weg sind natürlich trotzdem immer aktuell und werden unter lebendig konservativen Akteuren auch weiter dazu gehören. Wir dürfen uns nicht selbst einengen. Nutzen würde das nur unseren Gegnern.

  34. Jakobus 1. März 2019 at 12:05

    Warum ich die PAZ schon abonniere?
    Weil heute im Hamburger Abendkäseblatt auf der Titelseite die Klimagretel abgebildet ist!

    OT – Klimagretel

    Eben kam ein unglaublicher Kommentar von dem N24/Welt Moderator Carsten Händler. Eine blutjunge, gelbgewandete Reporterin, „Marie“ hatte in HH mit den Klimakindern gesprochen. Ein Junge faselte „Ich finde es nicht gut, daß sich die Erwachsenen nicht darum kümmern, daß wir Kinder in einer schönen Welt leben.“ Marie erzählte weiter, daß sich die Kinder „intensiv mit dem Klima auseinandergesetzt haben.“ Dann kam die Rückblende ins Studio. Und da schwatze Carsten Händler
    doch tatsächlich grinsend-launig nach seinem „Danke Marie, daß du diese Stimmen eingefangenen hast“ – und das ist wörtlich:

    „Und wer es noch nicht begriffen hat, den werden wir auch noch erziehen.“

    Das sollte wohl locker-flapsig sein, nach dem Motto „jaja, ihr Kinder, wir Erwachsenen haben euch verstanden.“ In Wahrheit war es eine entsetzliche Bankrotterklärung und unverholen totalitäre Drohung.

    Ich schätze, daß man diese entsetzliche Ankündigung von Carsten Händler in keinem der Themen-Beiträge zum Thunfisch in der Videothek finden wird. Denn dort ist immer Schluß, ehe ins Studio zurückgegeben wird. Möglicherweise kann man es in einer der gespeichterten Komplett-Nachrichten sichern.

  35. Stein, wie auch Petry und Lucke, haben leider immer noch nicht begriffen dass die jetzige AfD etwas anderes ist als was sich als ihre Gründer vorgestellt hatten: Nämlich ein dynamischer, „gäriger Haufen“ wie es Gauland so prima getroffen hat. Jetzt auf das Kind ihrer Idee dreinzuschlagen weil es ihrer Vorstellung nicht mehr so entspricht ist ein typischer Fehler vieler Eltern der zu unnötigen Missstimmungen in vielen Familien führt. Erst mal in Gang gesetzt, gehört die Partei jetzt den Wählern von denen sie getragen wird, und die suchen sich ihre passenden Parteileiter selbst aus. Daher Gauland, Weidel, usw.. Und viele dieser Wähler wollen auch Höcke nicht vermissen!

  36. Höcke hat lange nichts mehr gemacht. Diese ständige Distazierung und streitereien nerven. Haltet zusammen! Grade jetzt vor den Wahlen spinnen einige wie Meuthen rum.

  37. @ STS Lobo 1. März 2019 um 11:52
    Genauso ergeht es mir – ich habe mein Abo schon vor etwa 25 Jahren gekündigt – damals allerdings ein wenig bedauernd, weil sich in der JF seinerzeit immer wieder einmal die besten Federn des Landes zu Wort meldeten. (Sind inzwischen leider alle verstorben.)
    Aber der Stein verschaffte mir damals schon ein diffuses Gefühl der Unbehaglichkeit.
    Stein und seine Äußerungen waren mir zumeist ein Ärgernis und sind es geblieben.

  38. Ich habe den „Flügel“ bisher immer als die Aufrechteren, die mit mehr Rückgrat, gesehen.
    Was ich Höcke und seinem Flügel zur Zeit am meisten ankreide, ist, daß sie zu den dutzenden Ausschlußverfahren, insbesondere Sayn-Wittgenstein und Christiane Christen, kaum einen Mucks sagen.
    Die Schandrede Steins zeigt, daß solche „taktische Mäßigung“ sehr dumm und töricht ist und keineswegs vor den Angiffen der Partei“freunde“ und „Freunde“ der Partei schützt.

  39. @ Viktor Klempner 1. März 2019 at 12:41

    Sayn-Wittgenstein .. die Falsche Fürstin. Klasse gell?

  40. Ich bin nicht der größte Fan der Rhetorik von Björn Höcke. Die Vorwürfe in der Sache gegen ihn sind jedoch m. E. nicht gerechtfertigt und stellen weitgehend funktionale Propaganda gegen die AfD dar. Das Problem: Höcke macht es den politischen Gegnern allerdings auch sehr leicht, absichtlich missverstanden zu werden. Die Leute gehen dann der Agitprop der Gegner hurtig auf den Leim, weil sie die aus den Reden von Höcke heraus sezierten Schnipsel ohne zu hinterfragen aufsaugen. Der Artikel von Herrn Stein haut mich nicht um. Uns Konservativen steht die Kontroverse gut zu Gesicht. Meinetwegen auch hart! Deshalb verurteile ich weder Höcke noch Stein. Mit ein wenig Eleganz und Lockerheit kann die Kontroverse, die Stein ausgelöst hat, als Trainingseinheit verstanden werden. Training dafür, in der Öffentlichkeit souveräner und mit Blick auf die noch zu gewinnenden Menschen geschickter vorzugehen. Wenn wir das nicht packen, drehen wir Konservativen uns im Kreis. Besonders bei Wahlen.

  41. Ich werde die junge Freiheit nicht mehr kaufen, sowieso fraglich ob Opposition ein Printmedium in der heutigen Zeit noch brauch. Der soll sich nicht so wichtig nehmen. Nieder mit allen Spaltpilzen, die Situation ist viel zu ernst als das man sich mit solchem Schwachsinn befassen müsste.

  42. https://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/vermisste-rebecca-spurensicherung-durchsucht-haus-des-schwagers-32126492
    Berlin –
    Im Fall der verschwundenen Rebecca stehen die Ermittler der Mordkommission offenbar vor dem Durchbruch. Nach der Festnahme von Florian R. (dem Schwager der Schülerin) haben am Freitagmittag mehrere Ermittler der Kriminaltechnischen Untersuchung das Haus des Mannes betreten.

    Hier wurde Rebecca zuletzt lebend gesehen. Damit kommt das Haus als möglicher Tatort in Frage. Allerdings hatten die Ermittler bislang zuwenig Beweise, um das Haus per richterlichen Beschluss durch- und untersuchen zu dürfen. Offenbar haben sich beim Verhör des Tatverdächtigen nun aber neue Hinweise ergeben, die für den benötigten Beschluss ausreichen.
    https://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/vermisste-rebecca-spurensicherung-durchsucht-haus-des-schwagers-32126492

  43. Nationalbewusstsein ist gut und richtig….nur warum geben Leute wie Höcke immer wieder mit unüberlegten Provokationen der AFD eine Angriffsfläche die nicht sein muss ?! Leider schreckt dies viele potentielle Wähler ab und hindert die AFD eine Volkspartei wie die FPÖ zu werden.

  44. Koransure bescheinigt Unbedenklichkeit, weil Medikament aus Bauchspeicheldrüse von Schweinen gewonnen wird, und Moslems auf genau dieses lebenswichtige Medikament PLÖTZLICH NICHT verzichten wollen, , schon gehört

    OT,-….Meldung vom 28.2.2019

    Pharmaunternehmen in Erklärungsnot: Koran-Sure im Beipackzettel

    Dürfen Katholiken Bibelzitate erwarten im Beipackzettel der Antibabypille, wenn Pharmaunternehmen ein passendes finden, das die Einnahme rechtfertigt? Was wäre empfehlenswert bei Hindus? Nun weiß man, dass gläubige Juden auch kein Schweinefleisch zu sich nehmen. Warum aber findet sich in einem jüdisch-christlichen Kulturkreis keine entsprechende Beruhigung für jüdische Patienten auf den Beipackzetteln? Was macht hier den Unterschied zum muslimischen Patienten? Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist keine Kleinigkeit, weil langwierig und schmerzhaft. Nun kann es trotzdem passieren, dass so ein Patient schmunzeln muss. Dann nämlich, wenn er seinen Beipackzettel fürs Pankreas-Pulver liest – und sich dort unvermittelt in einem religiösen Diskurs ausschließlich für Muslime wiederfindet.So haben beispielsweise die Pharmaunternehmen Ratiopharm, Allergan oder Nordmark einen Abschnitt in den Gebrauchsinformationen eingeschrieben, der die religiöse Unbedenklichkeit des Pankreas-Medikaments, gewonnen aus der Bauchspeicheldrüse vom Schwein, bescheinigt. Wohlgemerkt, es geht hier im Beipack nicht um unerwünschte Nebenwirkungen, sondern darum, Muslime zu beruhigen oder zu ermuntern, Medikamente wie Panzytrat usw. einzunehmen.Wie diese Überzeugungsarbeit geleistet wird, ist erstaunlich, wenn es beispielsweise bei Allergan in einem gesondert hervorgehobenen Abschnitt heißt:Auch moslemische Patienten dürften Pantryzat 40.000 einnehmen. Der 173. Vers der 2. Sure des Koran würde besagen:…u.s.w….ganzer Text —> https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/pharmaunternehmen-in-erklaerungsnot-koran-sure-im-beipackzettel/

  45. Und viele Kommentatoren von denen man hier sonst nie oder kaum was liest so: „Mimimi, keine Hofberichterstattung für den armen Björni.“.

  46. Die in diesem Kommentarbereich erwähnte Zeitung „Preußische Allgemeine Zeitung“ (PAZ) gehört für mich seit Jahren zum medialen Grundnahrungsmittel. Ohne die geht es nicht. Wenn ich auf der Insel bin, lasse ich mir aus Deutschland zwei Zeitungen rüber schicken. Eine davon ist die PAZ.

  47. So derbe finde ich Steins Artikel gar nicht, mancherlei stimmt ja auch.
    Er selbst aber hat ganz offensichtlich persönliche Animositäten gegenüber Höcke, das trieft aus den Zeilen.
    Auch Neid mag da im Spiel sein.

    Genau das, was Höcke da angekreidet wird, finden viele seiner Anhänger nämlich wohl ganz gut. Ich zum Beispiel. Schade, daß ich ihn nicht wählen kann.

    Besonders spaßig finde ich den Absatz mit dem Religionsphilosophen Hans-Joachim Schoeps und der biblischen Wüste. Stimmt doch – wesentliche Passagen spielen da in der Wüste, der Zug Israels ins gelobte Land, den Sündenbock oder Jesu 40 Tage in der Wüste, wo er vom Deifi versucht wurde.
    Da sucht ein Stein nach einem Stein des Anstoßes, man sollte den Absatz mal lesen.

    Was den „Personenkult“ betrifft mag man indes geteilter Meinung sein. Das ist mir auch suspekt, mit den Großportraits. Leider scheint das in der Politik so üblich geworden zu sein, man denke nur (schaudernd) an das „Angie“ seinerzeit bei der CDU. Das sollte Höcke bei seinen Auftritten unterbinden, der selbst ist Qualität genug, der braucht keine maomäßigen Bilder. Zumal er dafür auch gar nicht taugt, er sieht gar sehr durchschnittlich aus, aber das nur nebenbei bemerkt.

    Bedauerlich der Zustand der „Junge Freiheit“. Dieses Bild mit der Tiefverbeugung zu bringen ist klassisch Agit-Prop. Klar, das ist schon reichlich peinlich, aber da kann der Höcke ja nichts für, wenn der Typ da den Kyffhäuser mit dem Hof des Tennos verwechselt.
    Bewußt peinliches Bildmaterial zu verwenden ist Gossenjournalismus. Früher machte das der Spiegel immer, um Kohl besonders bräsig erscheinen zu lassen (oder Bush), heute viel auch hier bei PI, redaktionell oder per Kommentar verlinkt, gern bei Merkel: jede Person sieht immer mal kurz oberdeppert aus, etwa wenn ein Gesichtsausdruck von nachdenklich zu lächelnd wechselt – man greife beliebiges Video und betrachte das per Einzelbild, dann nehme man eins aus der Mitte. So geht primitiver Tendenzjournalismus.

    Unterm Strich dürfte Stein damit in erster Linie seinem Blatt geschadet haben. Und wie da ein Kommentator fragt: „Wird D. Stein nun zur Belohnung in den Presseclub eingeladen ?“ – Möglich ist alles. Drauf wetten würde ich aber nicht. Sicher ist nur, daß ich auch weiterhin dort keine Kommentare schreiben darf – mangels Abo 🙂

  48. @ polizistendutzer37 1. März 2019 at 12:46
    Ich werde die junge Freiheit nicht mehr kaufen

    Ja, kümmer Dich um deine Russin. Ein Ausländerinnenheirater ist auch kein Patriot.

  49. Maria-Bernhardine 1. März 2019 at 12:01

    …auch Männer sind neidisch, gehässig, gemein,
    eitel, mißgünstig; klatsch-, macht- u. mediensüchtig.
    —————————————————————————–
    Ach was! Gloob ich nich. Beweise.

  50. Schon vor Jahren habe ich mein JF-Abo aufgegeben. Immer wenn Chefredakteur und Herausgeber Stein einen Meinungskrieg – bewusst sage ich „Krieg“ – in den eigenen Reihen gekocht hat, wurde es mit der Veröffentlichung von Kommentaren eng. Auf einmal war es vorbei mit der „Freiheit“. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Stein bestenfalls die BRD von 1970 zurück haben wollte, keineswegs wollte er die Grundfesten – fortwährende amerikanische Besatzung und deutsche Unsouveränität – benennen. Auch seine fast krankhafte Besessenheit vom „deutschen Widerstand“, der den Alliierten so egal war wie wenn ein Sack Reis in China umkippt, fand ich – freundlich gesagt – surreal. Es ist ja verständlich, dass man „dazugehören“ möchte. Wäre dem nicht so, so gäbe es nicht so viele Neueintritte bei den Grünen. Aber Stein müsste doch nach gut zwanzig Jahren kapiert haben, dass man ihm immer die gleiche Karotte vors Gesicht hält und egal, wie schnell er zur „anständigen konservativen Mitte“ rennt, er wird sie nie erreichen bzw. in den sonntäglichen Presseclub eingeladen werden. Ich schrieb damals zum Abschluss, es sei kein guter Weg, sich vorauseilend selber zu kastrieren, bevor es die anderen tun. Der kluge Herr Stein hat´s bis heute nicht kapiert. Schade.

  51. @ Freya- 1. März 2019 at 12:52

    Grüne Gutmenschen-Weiber kann keiner heiraten. Dann lieber Frauen aus Asien oder Osteuropa.

  52. Freya (und andere): Die AfD wird auch im Westen dann gewählt, wenn Klartext kommt. Der kommt vom Flügel und nicht von der „alternativen Mittelmäßigkeit“. Wäre dem nicht so, würde Lucke mit seiner Betatruppe nicht demnächst in hohem Bogen aus dem EU-Schwatzhaus rausfliegen!

    Eine AfD ohne Höcke, ohne Kalbitz würde zum Postchenbeschaffungsorgan für Meuthen und Fest verkommen. Eine AfD ohne Höcke wäre für mich unwählbar.

    Daß ein Dieter Stein jemals so niederträchtig werden könnte wie er nun ist, hätte ich zwar früher nicht für möglich gehalten. Aber seitdem er immer mit der Sicherheit eines Narren auf die falschesten Pferde setzt wie den größenwahnsinnigen Lucke, wie die wirtschaftsunfähige Petry, wie den korrupten Pretzell zeigt mir, daß er gekauft ist. Die JF ist bei mir schon seit 2 Jahren raus.

  53. Bei der Online Variante der JF können nur Abo Kunden kommentieren, damit ist die Kommentarfunktion praktisch tot.

  54. Götz Kubitschek hatte gestern in der Sezession auch einen Artikel dazu geschrieben, bin aber jetzt zu faul bzw technisch zu unbegabt, um ihn hier per Smartphone zu verlinken.

    Die oben von Babieca/Johann erwähnte Preussische Allgemeine kann ich wärmstens weiterempfehlen. Hatte sie seinerzeit zusammen mit der JF probeabonniert und habe mich dann für die PAZ entschieden.

  55. Ich gebe Herrn Stein vollkommen recht, Höcke ist eine Gefahr für die AfD. Wer Sozialismus will, der soll das Original SED wählen. Insofern müssen sich die Konservativen der AfD durchsetzen, denn den nationalen Sozialismus von Höcke kann niemand wollen, der die bürgerliche Mitte erreichen will.

  56. Natürlich darf Dieter Stein Höcke kritisieren. Der Zeitpunkt ist aber ungünstig gewählt.

    Die AfD muss sich fragen lassen, warum sie bundesweit nur 17% an Stimmer erhielt, wo doch 70% oder mehr Merkels (mutmaßlich) verbrecherische Politik der offenen Grenzen ablehnen. Sie muß sich weiterhin fragen lassen, warum sich nur wenige Menschen öffentlich zur Partei bekennen. Ich wähle die Partei, aber ich bekenne mich nicht zu ihr, nur im allerengsten Freundeskreis. Warum?

    Sieferle hat es einst auf den Punkt gebracht. Nachzulesen bei Klonovsky. Zitat:

    „Die Strategie der Diskriminierung mußte daher darauf zielen, die AfD in der Wahrnehmung der Wähler in die Nähe rechtsradikaler oder antisemitischer Positionen zu bringen. Wenn dies gelang, konnte der verbreitete ‚Kampf gegen rechts‘ gegen die AfD gerichtet werden, und damit wäre die einzige Opposition gegen das Regierungskartell ausgeräumt.

    Umgekehrt bedeutet dies, daß die AfD alles vermeiden muß, was zum Erfolg dieser Strategie beitragen kann. Sie muß dabei gegen Provokateure, aber auch gegen irregeleitete Anhänger kämpfen.“

    http://www.michael-klonovsky.de/artikel/item/307-der-ganz-europa-destabilisierende-wahnsinn-der-grenzoeffnung

    Nach meiner Auffassung haben Höcke (und andere) grob gegen diese völlig zutreffende These des Historikers Sieferle verstoßen – und sind deswegen mitverantwortlich für das gegenwärtige Desaster der AfD, welches in der Tatsache „17% statt 30%“ besteht.

    Dennoch wünsche ich Herrn Höcke größtmöglichen Erfolg bei der kommenden Landtagwahl. Nicht weil ich seine kruden Thesen über eine „Kehrtwende in der Geschichtsbetrachtung um 180 Grad“ teile – ich lehne sie scharf ab und schrieb ihm hierzu mehrere Emails – sondern weil die AfD die einzige Hoffnung der noch klar denkenden Menschen ist. Die einzige Hoffnung, die Herrschaft der Idioten und Willkommensbesoffenen noch ohne Bürgerkrieg beenden zu können.

    P.S.: Ich überlege, den umgekehrten Weg zu gehen und die JF für ein Jahr lang zu abonnieren. Die JF ist ein wichtiges seriöses Medium, und ein „unglücklicher“ Artikel sollte nicht zu ihrer Verdammung führen. Und wenn doch, muss man gegensteuern.

  57. @Schwein im Weltall 1. März 2019 at 13:00

    Götz Kubitschek hatte gestern in der Sezession auch einen Artikel dazu geschrieben, bin aber jetzt zu faul bzw technisch zu unbegabt, um ihn hier per Smartphone zu verlinken.

    Mich wundert ja, wie sehr Kubitschek sich fast immer hinter Höcke stellt, vor allem, dass ihm dieses überkandidelte, kitschige, grotesk wirkende Pathos von Höcke nicht aufstößt.

  58. Was hat diesen Stein bewogen, sich als mießer Lakaie der Linken zu outen? Doch das ist nicht erst seit gesterrn, sondern fiel mir schon vor Jahren auf und genau aus diesem Grund, habe ich mein Abo schon vor über 2 Jahren gekündigt, was ich keinen Tag bereut habe, vielmehr bestätigt es meine Meinung das ich richtig lag. Als mich erine Dame von der JF anrief um zu fragen, ob ich meine Meinung zur Kündigung nicht ändern wolle, erklärte ich ihr, das ich meine Meinung nicht ändere, weil mir diese Zeitung inzwischen viel zu sehr nach Links gerückt ist, wie der Rest der Schmier- und Lügenblätter. Stein soll seinen Verlag dicht machen und zu den Linken wechseln.

  59. VivaEspaña 1. März 2019 at 13:03

    Was ist denn ein „dunklerer Hautteint“?
    Dunklerer als der Bio-Düsseldorfer, der vielleicht Ibiza- oder Solarium-gebräunt ist?

  60. Mantis 1. März 2019 at 13:02
    Eigentlich hätten sie jetzt Unterricht. Doch ihre Lehrer haben ihnen mit viel Augenzwinkern zu verstehen gegeben, dass heute keiner Ärger kriegt(…)

    Hamburger Schulbehörde bleibt hart
    Die Hamburger Schulbehörde bleibt derweil hart: Wer in der Schulzeit für den Klimaschutz auf die Straße geht, wird als Schulschwänzer betrachtet. Mit allen disziplinarischen Konsequenzen – vom Gespräch mit den Eltern, über Einträge ins Zeugnis bis zu möglicherweise 0 Punkten für das Mündliche. Das teilte die Schulbehörde auf Anfrage von NDR 90,3 mit. Auch hätten Schulen nicht die Möglichkeit, Schüler für die Demo zu befreien. Geschehe das, werde die Schulaufsicht dem nachgehen. Daran ändere sich auch nichts durch den Besuch von Greta Thunberg in Hamburg.

    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Greta-Thunberg-nimmt-an-Demo-in-Hamburg-teil,demo2550.html

  61. Hätten wir mehr patriotische Menschen wie Höcke und Poggenburg, wäre unser Land nicht in dieser Misere und wir lägen nicht im Abgrund.

  62. Wenn es Steins Kalkulation sein sollte, Höcke in der AfD in finalen Verruf zu bringen und ihn gar zum Abschuss frei zu geben, hat Stein den wirklich allerschlechtesten Zeitpunkt gewählt.
    ———————–
    Unfaßbar, aber schon seit Jahren liest man Steins Hetze gegen die Afd und speziell gegen Höcke.
    Als 1994 ein Brandanschlag durch Linksterroristen erfolgte, wurde ich Abonnent der JF.

    Am 17. März 2006 ein Sonderthema:
    Angriffe auf Redaktion, Vertrieb, Druckerei
    „Die vorübergehende Ausladung der JUNGE FREIHEIT von der Leipziger Buchmesse aus politischen Gründen … in einer beinahe endlosen Kette von Angriffen und Diskriminierungen …….“
    https://jungefreiheit.de/sonderthema/2006/angriffe-auf-redaktion-vertrieb-druckerei/

    Und jetzt endlich gibt es eine Partei, die sich massiv öffentlich gegen derartige Angriffe wendet, kämpft Stein ausgerechnet gegen diese…..Wem dient er?
    Und warum tritt er ausgerechnet Höcke, der von den meisten AfD-Mitgliedern und -Sympathisanten, außer von denen im Westen die schon total wg. unserer Geschichte gehirngewaschen sind.

    Wer solch eine Zeitung liest, der braucht keine Feinde mehr.

    Vor zwei Jahren habe ich mein Abo gekündigt – mit einem langen Brief. Stein hatte behauptete: Die AfD taumele in eine schwere Krise, sah für die BT-Wahl 4,9 Prozent voraus.
    Sie lähme sich, zersplittere und fiele am Schluß von Machtkämpfen geschwächt in die Hände von radikaleren Kräften, die als lachende Dritte die AfD dann endgültig ins politische Aus führen werden.

    Abbestellen , das ist mein dringlicher Rat!

  63. Extrem stark & gelungen, dass auch mal von rechter Seite Kritik an Höcke geübt wird. Verantwortungsethik gemäß Max Weber heißt, dass man Menschen nach ihrem Willen zur Verantwortung, nicht nach ihrer Gesinnung beurteilt. Wir brauchen auch keine linke Gesinnungspolizei von rechts!

  64. OT
    HH Greta

    Fräulein Thunfisch ist minderwüchsig.
    Hat sie ein little-man-Syndrom?

    Der Begriff Napoleon-Komplex – auch Short Man Syndrome genannt – wurde von Alfred Adler geprägt und bezeichnet vornehmlich das Verhalten von Männern, eine kleinere Körpergröße durch von außen sichtbare Erfolge und Statussymbole zu kompensieren.
    Napoleon-Komplex | Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik
    https://lexikon.stangl.eu/16714/napoleon-komplex/

  65. Ich war über die Aussagen über Höcke auch sehr erstaunt. In dem Artikel in der Jungen Freiheit stand nichts Konkretes, was man Höcke vorwerfen könnte.

    Die AfD braucht Biß, wenn sie ihren Erfolg ausbauen will. Dieter Stein hat diese Woche leider nicht dazu beigetragen.

  66. schaun wir mal, ob nach dem (hoffentlichen) Sieg der AfD bei den anstehenden Wahlen die JF immer noch gegen Leute wie Höcke schreibt. Entweder man will einen Kurswechsel in Deutschland herbeiführen, dann muss man mit allen brauchbaren Kämpfern zusammenarbeiten, oder man will sich selber profilieren. Mir ist mein Vaterland den Kampf wert und deshalb werde ich jetzt nicht gegen die JF schreiben. Aber nützlich sind solche Artikel nicht. Vielleicht brauchen manche Leute wirklich erst schmerzliche Erfahrungen, um den Blick für das Große – Ganze zu lernen. Es wäre aber trotzdem schade um die JF.

  67. Eine konservative AfD, genau das braucht es. Eine radikale sozial nationale Höcke-Partei, genau das braucht es nicht.

  68. Seit gestern verfolge ich die Zensur im Kommentarbereich der Jungen Freiheit; stundenlang erschienen überhaupt keine Kommentare gestern nachmittag. Ein Freund hat mehrere Kommentare geschrieben, die die Redaktion zensiert hat, nennt sich aber „Zeitung für Debatte“, hahaha.
    Hier die Analyse eines Freundes, mit dem ich verbandelt bin:
    I. Ich muß lange zurückgehen, bis ich einen Artikel in meinem Gedächtnis finde, an den mich diese Ausarbeitung von D. Stein erinnert: es ist der Artikel von einem Neumann gegen Wolf Biermann in der Deutschen Volkszeitung, einem DKP-nahen Organ 1976.
    Ich werde diese merk-würdige Auffassung im Folgenden begründen:
    1. „polarisiert Höcke (H.) seine Partei“: das ist nicht richtig. Wer in Thüringen B. Höcke erlebt hat, weiß, H. polarisiert nicht, es ist das Medienkartell, das verteufelt.
    2. H. hat in seiner Dresdner Rede im Einklang mit dem Parteiprogramm gehandelt, das eine Änderung der Erinnerungspolitik und einen Abschied vom Schuldkult verlangt.
    Eine 180-Grad-Wende, nach der D. Stein fragt, bedeutet, dass die Deutschen sich in Zukunft POSITIV auf ihre Geschichte beziehen wollen.
    3. „der sich nicht kritisch öffentlich zu Wort meldet“: ganz egal, was B. Höcke macht, wenn er sich zu Wort meldet, ist es falsch; wenn er sich nicht zu Wort meldet, ist es auch falsch.
    4.Die persönliche Abneigung und Verachtung, die aus jeder Zeile des Artikels von D. Stein trieft, ist der Zeitung Junge Freiheit unwürdig.
    II. 5. 5. D. Stein missversteht das Buch als Fundgrube für politische Schnüffelei: jede Zeile wird abgeklopft, wie wohl auch das Buch von Sarrazin seinerzeit im SPD-Parteibüro; „Sollen solche auffällig übertrieben kitschigen Stellen dazu animieren, H. durch den Kakao zu ziehen?“
    Lieber Herr Stein, über Geschmäcker lässt sich nicht streiten, MIR hat es gefallen.
    6. „Höcke will der einzige sein, der nicht korrumpierbar ist.“ Es ist aber ganz offensichtlich, die Aggressionen im Medienkartell gegen H. kommen daher, dass hier offenbar mal einer NICHT korrumpierbar ist. Siehe die Szene bei Jauch, als H. die Nationalflagge herauszog und auf das Strafgesetzbuch verwies, Verteidigung des Eigenen.
    7. Das Gesprächsbuch mit Höcke ist ein Buch des freien Denkens, es wird geredet und nicht darauf geachtet, ob es zu dem heutigen Neusprech des politisch korrekten Denkens passt. Daher sind auch die zahlreichen beckmesserischen Bemerkungen von D. Stein fehl am Platz
    III. 8. 8. D. Stein ist nicht bereit, das Argument von Höcke gelten zu lassen, warum er so politisch vom Mainstream verfolgt wird: dabei liegt es auf der Hand, wenn man sich das Zurückweichen vieler Führungsfiguren der AfD in der Vergangenheit anschaut: bei Höcke weiß man, er hat ein Standing, das die Anderen nicht zeigen.
    9. Selbst die Bemerkungen von H. zur Hl. Schrift müssen von D. Stein korrigiert werden: dabei ist dem Leser eigentlich klar, dass es hier um ein Kennenlernen der Person und Entwicklung von B. Höcke geht: wen das nicht interessiert, sollte dieses Buch nicht in die Hand nehmen.
    10. D. Stein macht die politologisch unrichtige Bemerkung, das „Gerede“ (bei Höcke muß es abfällig konnotiert werden) von „Bewegungspartei“ zeige, dass H. nicht die Bedeutung von Institutionen verstanden habe. Kleiner Tip von mir:
    Ein Paar Standardwerke über die Entwicklung der Grünen als Bewegungespartei lesen.
    11. „Nichts Originäres…hat dieser redselige…Möchtegern-Vordenker zu bieten.“ Nota bene, das Buch ist ein Buch zum Kennenlernen der geistigen Welt von B. Höcke. Wer von vornherein zur erbitterten Gegnerschaft gehört, wird wenig davon aufnehmen können.
    IV. 12. Deshalb sind auch die Formulierungen von D. Stein, „den Weg in den eskapistischen Untergang mittragen“ völlig fehl am Platz.
    13. Zum Schluß wirft D. Stein dem B. Höcke noch die mangelnde Erziehung seiner Eltern vor. Das ist beispiellos, wie dieser Ausbruch insgesamt.
    Es ist, wie wenn dieser Artikel in der falschen Zeitung erschienen wäre.
    Gewiss, hätte ihn Dr. Kamann von der WELT geschrieben oder Justus Bender (und 3 weitere Redakteure ) von der FAZ: nichts Neues unter der Sonne.

  69. Höcke ist ein von seinen „Jüngern“ völlig überschätzter Blender. Und damit hat Stein Recht.

  70. Stein hat sich ja schon öfters als Nestbeschmutzer betätigt. Habe mein Abo 2002 nach über 10 Jahren deshalb gekündigt.

  71. johann 1. März 2019 at 13:10
    VivaEspaña 1. März 2019 at 13:03

    Was ist denn ein „dunklerer Hautteint“?
    Dunklerer als der Bio-Düsseldorfer, der vielleicht Ibiza- oder Solarium-gebräunt ist?

    Da hat sich die Polizei kultursensibel vornehm oder auch geradezu hanseatisch (never explain – never complain) ausgedrückt, um nicht mit dem –>Pressecodex zu kollidieren:
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4203521

    Aber jetzt gibt es auch ein Phantombild und der typische Käskopp-ähnliche genuine Bio-Düsseldorfer/Rheinländer hat idR keine Ölaugen:
    https://www.express.de/duesseldorf/vergewaltigung-in-duesseldorf-polizei-fahndet-nach-kleinem–dicken-sex-taeter-32124928

  72. Stein war, ist und wird immer ein Strohmann des Systems bleiben. Er kann halt nicht durchgehend seine Doppelagentenrolle voll ausleben, wenn das Geschäftsmodel der JF dadurch blitzschnell zerstört werden würde. Ich habe das Abo schon vor vielen Jahren gekündigt und lese auch kaum noch deren frei zugänglichen Online-Content.

  73. Das Wort „Denkmal der Schande“ stammt übrigens aus dem SPIEGEL.
    Die 30 Silberlinge sehen übrigens so aus:
    Er wurde für die AfD Mitglied der 16. Bundesversammlung.

  74. Bereits gestern hatte ich den monierten Artikel gelesen, mit dem sich Stein gegen Höcke mit (aus meiner Sicht) zum Teil unwahren Behauptungen positioniert, und gefunden, daß eine Zeitung, die sich derart in Sachen Spaltung der derzeit einzigen (noch) ernstzunehmenden politischen Alternative betätigt, ihre Leser nicht wert ist, die in der Regel aus besagtem Spektrum kommen. Und nein, ich finde nicht, daß Höcke nicht kritisiert werden dürfe. Niemand ist immun vor Kritik. Ich finde aber, daß das, was Stein sich hier geleistet hat, mit Kritik nichts mehr zu tun hat, sondern sehr wahrscheinlich eher mit Feindschaft, für die vielleicht sogar persönliche Gründe den Ausschlag geben könnte.

    Ein Satz noch zu dem, was legal, und dem, was legitim ist. Vielleicht ist Steins Artikel noch legal, legitim aber sind derartige Tiraden, die sich hart an der Grenze zur Hetze befinden und die nicht einmal darauf verzichten können, Höcke auch persönlich anzugreifen, sicherlich nicht. Stein hat damit nicht nur der Sache geschadet, indem er einer immerhin möglichen Spaltung der AfD weiteren Vorschub leistete, sondern sogar seiner eigenen Zeitung noch einen Bärendienst erwiesen. So wird das nichts, wenn man noch wachsen will.

  75. Ich verehre Björn Höcke. Ein Mann, der kein Blatt vor den Mund nimmt und diese unselige Entwicklung Deutschlands schon immer mit Fakten kritisiert hat. Ab sofort keine JF mehr!!!

  76. Wenn man einen Höcke braucht, weil sonst die Partei nicht rechts(links) genug ist … Oje. Arme AfD.

  77. @ villapusch 1. März 2019 at 13:27

    1. Kommentar auf PI als Höcke-Verehrer?
    Sieht sehr trollig aus.

  78. Ein Denkmal der Schande…
    gibt es gar nicht, hat er auch nicht behauptet.

    Ein Denkmal für die Schande der Deutschen soll es sein,
    angerichtet in zwölf Jahren von einem linken
    deutschen Mörder Verein .

    Herr Höcke hat darauf aufmerksam gemacht, dass es
    auf der Welt zahllose gewaltaffine, gewalttätige „Völker“
    gibt; manche sogar schon
    seit 400, 800 oder sogar 1400 Jahren.

    Alle werfen sich immer weiter in ihre „Hühnerbrust“,
    trafalgern ihre Schandtaten oder schieben diese ihrem
    „Größeren Sein“ in die Schuhe.

    Keines bereut bisher seine Schandtaten – geschweige
    denn, …outet sich mit einem
    „DenkmalDran“.

    Das tun nur deutsche Medien im Auftrag des gegen-
    wärtigen linksgrünrotbraunen Regimes, das schon wieder für
    Mord und Totschlag sorgt…
    in „Unserem heiligen Deutschland“, …die letzten Worte
    des patriotischen „Kreisauer Helden“ Graf von Stauffenberg!!

    Kein anderes Volk geht so mit seinen
    rechtschaffenen Helden um
    wie die neolinken rotbraungrünen
    „Medien verdummen das Volk im Auftrag ihrer
    Dienstherrinnen und pflichtvergessenen Herren“.

    Trägt des deutsche Volk eine Mitschuld?

    Ganz sicher!
    Jedenfalls in jeder Generation jene,
    die wählen dürfen!!

    Danke Björn Höcke

  79. Vier Monate alte Tochter getötet
    Mutter (25) erstickt und köpft Baby – neun Jahre Haft!
    https://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/mutter-25-erstickt-und-koepft-baby-in-soltau-9-jahre-haft-60418168.bild.html
    Auszug der die normalen zivilisierte Menschheit zum kotzen bringt!
    *Die zur Tatzeit 23 Jahre alte Frau soll im Dezember 2016 ihre vier Monate alte Tochter Maya aus Rache an dem Kindsvater erstickt haben und ihr dann den Kopf abgeschnitten haben.
    *Zu Beginn des Prozesses im November 2017 sagte Staatsanwalt Frank Padberg, dass sie das getötete Mädchen anschließend angezogen auf das Ehebett gelegt habe. Mit dem Mord habe sie den Kindsvater strafen wollen, der ihr gegenüber gewalttätig geworden war, ist die Anklagebehörde überzeugt. Das bestritt der Mann damals vor Gericht.
    *Die junge Frau aus Eritrea kam als Flüchtling nach Deutschland und hatte ihren Freund (27) nach dessen Darstellung auf einem Boot im Mittelmeer kennengelernt.

    Auf den BGH der „Bananenrpublick Deutschland“ ist Verlass! 🙂
    „Das Landgericht hatte die aus Eritrea stammende Frau im vergangenen Jahr zu lebenslanger Haft wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen verurteilt, der Bundesgerichtshof hob die Entscheidung aber auf. Das Landgericht hätte die Verteidigung darauf hinweisen müssen, dass es die niedrigen Beweggründe anders als angeklagt begründen wollte.

    Auch der BGH bezweifelte jedoch nicht, dass die Frau ihr Kind getötet hat.“
    *************************************
    Heute muss für die „Kinderkillerin“ der Justiz–Frühjahrs-Black Black Friday“ gewesen sein.

    Von Lebenslänglich auf 9 Jahre. Ein Rabatt den nicht jeder erhält.
    Da geht doch noch was lieber BGH -oder?

  80. Ich darf spekulieren: ein gewisses Dilemma für Liberale (i.S.v. Marktwirtschaftler): Sie müssen (aber wollen vielleicht nicht) Konservative in Kauf nehmen, um Linke zu verhindern / abzuschalten.

    Ich bin ebenfalls ein Liberaler. Allerdings kann ich mit Höcke prima leben. Mit Linken kann ich das nicht.

  81. Stein ist in Wirklichkeit und im Unterbewusstsein nämlich so ein aalglatter FDP-Schmierer, der moralisch gut sein will und deshalb Höcke attackiert.

    Und weil alle der Meinung sind, den „Schuldkult“ beibehalten zu müssen, schließt er sich dem eben an und nennt Höcke, der für eine realistische Vergangenheitssicht ist, den Ewiggestrigen (den Nazi eben). Höcke ist das Feindbild, weil er beim Namen nennt, dass in den KZ’s einige Tausend Deutsche gearbeitet haben, Dutzende Millionen aber eben nicht.

  82. Im Deutschland-Kurier, der mir nicht so geläufig war, hat B. Höcke übrigens einen ausgezeichneten Artikel geschrieben: Die Zukunft der AfD, Höcke warnt vor Spaltung der Partei. Ich verstehe nicht, warum der nicht von anderen Blogs übernommen wurde:
    https://www.deutschland-kurier.org/hoecke-warnt-vor-spaltung-der-parteidie-zukunft-der-afd-i/
    „Nachdem Diffamierung, soziale Ausgrenzung und Antifa-Gewalt nicht ausgereicht haben, um die AfD kleinzukriegen, hat das Establishment in seinem letztlich aussichtslosen Abwehrkampf eine weitere Waffe gezogen: das altbekannte »divide et impera«. “
    Dass D. Stein diese Strategie bedient, ist ganz offensichtlich.

  83. Hintergrund ist Höckes politische Autobiografie „Nie zweimal in denselben Fluss“, die bereits vor einem halben Jahr erschienen ist und praktisch einem Bekenntnis zum Faschismus gleichkommt. Auf Heise wurde das Buch detailliert rezensiert:

    Für Höcke sind „die westlichen Werte“ „aufgeblasener Werteschaum“

    Der Geschichtslehrer Höcke findet das einen „interessanten Gedanken“ (142) und fügt hinzu: „Das ‚unbequeme Leben‘, das Mussolini seinen Landsleuten abforderte, erinnert zumindest ein bisschen an die kratzige, aber wärmende preußische Jacke, von der Bismarck sprach“. (142) Höcke weiß vom italienischen Faschismus nur Gutes zu berichten („gute Straßen und pünktliche Züge“) (142).

    https://www.heise.de/tp/features/Bjoern-Hoecke-droht-mit-Dunkeldeutschland-4186178.html

  84. VivaEspaña 1. März 2019 at 13:12

    „OT
    HH Greta

    Fräulein Thunfisch ist minderwüchsig.
    Hat sie ein little-man-Syndrom?“

    Egal, wer was sagt. Sie hat das klassische FAS (fetales Alkohol Syndrom.) Asperger ist das letzte, was diese Naso Labial Falten, den Kleinwuchs und die Reifeverzögerung, wie auch die psychischen Angssymptome kennzeichnet.

    Wenn Opa genauso aussieht, dann war Alkohol immer schon ein Problem in der Familie. Ja, Alkoholismus hat eine erbliche Komponente,-

  85. @ Backwerk 1. März 2019 at 13:32

    Ja, in der DDR hatte man die Schuld an WK2 komplett dem Kapitalismus in die Schuhe geschoben, und damit war die Sache für die erledigt.

  86. Ich bin auch Höcke-Fan. Er ist ein vorbildlicher Patriot und kann seine Meinung rhetorische sehr gut rüberbringen(wie z.B. Dr. Curio). Wir in der AfD brauchen Leute wie Höcke, da sie eine hohe Bindungskraft aufweisen. Falls er tatsächlich rausgemobbt werden sollte, würde das einen hohen Stimmungsverlust bedeuten, und das nicht nur im Osten.
    Und was ist schlimmes daran, dass Höcke deutsche Wälder und Kunst liebt? In Zeiten, in denen Ökofaschisten alte Wälder für Ihre Windkraftphantasien abholzen lassen und die Kunst als Schaubühne für perversen Genderdreck missbraucht wird, ist die Einstellung eines Höckes mehr als wohltuend.
    Natürlich darf man ihn auch kritisieren, aber die Art und Weise jeglicher Kritik darf nicht als Instrument der Zerstörung benutzt werden, und genau darauf zielt Herr Stein mit seinem Pamphlet ab.

  87. Marjellchens 1. März 2019 at 13:36

    „Hahaha, der „Spiegel“ macht das, was er am besten kann: lügen.
    Also ich hatte bisher immer das Gefühl, dass die Aggressionen und Pöbeleien von den Linken kamen.“

    Seitdem das angebliche Walser Kuckuckskind (es war genetisch eher Ali, der Gärtner) ist er mit seiner schriftstellerischen und intellektuellen Unfähigkeit eine echte Belastung des SPIEGEL geworden.

  88. Wer die Rhetorik von Höcke für überladen und pathetisch hält, möge sich den Müll vor Augen halten, den z. B. Angela Merkel permanent von sich gibt. Dagegen ist Höcke erfrischend anders…..

    Rhetorik von Angela Merkel – Der verhängnisvollste Satz der Kanzlerin

    VON ALEXANDER KISSLER am 26. Februar 2019

    In seinem neuen Buch beschäftigt sich Alexander Kissler mit 15 politischen Phrasen. Es sind Allgemeinplätze mit hohem moralischen Anspruch bei geringer inhaltlicher Füllung. Zum Beispiel der Satz „Wir schaffen das“ von Angela Merkel. Ein Auszug (….)

    https://www.cicero.de/kultur/angela-merkel-fluechtlingskrise-willkommenskultur-

  89. @Jakobus 11:54

    solange Augstein
    gleiches über das Denkmal
    sagen durfte – ohne dass
    es einen ähnlichen Aufschrei gab –
    kann ich Höcke nicht verurteilen.
    wenn zwei das Gleiche sagen,
    ist es halt auch das Gleiche.
    da kann beim Andern nicht
    mehr hinein interpretiert werden.

  90. @ Freya- 1. März 2019 at 13:41

    @ghazawat 1. März 2019 at 13:36
    @VivaEspaña 1. März 2019 at 13:12

    Greta Thunberg hat Down Syndrom, sieht das denn keiner von Euch? Was ist los mit Euch?
    Man man man. Mongoloides Gesicht durch Trisomie 21!

    https://pbs.twimg.com/media/Dx57EULXQAUnf7g.jpg:large
    ……………..

    Das Gör ist auf alle mehrfach geistig behindert, und somit eine ideale Marionette für kranke, linksfaschistische Demagogen. Jetzt karren sie die Irre durch die Welt und stellen sie als Klimarettungsgöttin zur Schau. So etwas gabs zuletzt im Mittelalter. Damals wurden Epilepsiekranke als Überbringer göttlicher Botschaften verehrt. Wir leben in echt kranken, degenerierten Zeiten.

  91. Steins Artikel ist hervorragend. Man erkennt genau, wo die Grenze zwischen bürgerlich-konservativ und chiliastischem Rechtsradikalismus, dem Höcke angehört ist, verläuft.

    Der Kubitschek verwechselt da auch etwas:
    Der Stein soll als Journalist kritisch sein.

    Nimmt er es ihm aber übel, dass er sich unabhängig von einer Partei ohne Hofberichterstattung äußert?

    Pathos ohne Ende im Text.

    Kubitschek fordert von Journalisten aus dem rechten Spektrum die Nibelungentreue. Puh.

  92. Haremhab 1. März 2019 at 12:55

    „@ Freya- 1. März 2019 at 12:52

    Grüne Gutmenschen-Weiber kann keiner heiraten. Dann lieber Frauen aus Asien oder Osteuropa.“

    Ähnliches fiel mir auch ein, als ich den Kommentar las. Eine portugiesische Bekannte sagte schon vor 20 Jahren, was die Deutschen doch blöde seien, sich von Türken dermaßen auf der Nase herum zu tanzen lassen. – Ausländerinnen sind sehr oft die besseren DEUTSCHEN Patrioten. Und Patriotismus? Gut und schön, aber für die Wiederherstellung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ist Patriotismus nicht zwingend erforderlich.

  93. „wie einschüchternd der Flügel auftrat“, das ist wohl als Witz zu verstehen. Einschüchternd waren Meuthen und Gögel, die klar sagte, sucht euch eine andere Partei und vor Beleidigungen nicht zurückschreckten.

  94. Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache – auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazu gehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

    Dies trifft auch im Umkehrschluß zu.

    Ein Journalist sollte sich auch nicjt gemein machen GEGEN irgendeine Sache oder Person. Es sei denn es gibt sachliche Fakten für oder gegen eine Sache oder Person, dann hat der Journalist jedoch auch dort eine gesunde berichtende Distanz zu halten. Alles andere ist Privatmeinung. Diesen Grundsatz scheint Herr Dieter Stein jedoch nun eindeutig ad acta gelegt zu haben.

    Tja. Deutschland ist eine „geschlossene Anstalt“, um frei nach Broder zu formulieren.

  95. @Kluge_Hand
    1. März 2019 at 13:02

    Bei diesem Thema scheinen sich die Geister Pi-Leser zu scheiden. Ich bin aber ganz bei ihnen und hätte es nicht besser ausdrücken können.

  96. Freya- 1. März 2019 at 13:28

    „@ villapusch 1. März 2019 at 13:27

    1. Kommentar auf PI als Höcke-Verehrer?
    Sieht sehr trollig aus.“

    20 Kommentare von bis jetzt 124 Kommentaren, dazu noch oftmals OT, sehen für mich sehr viel deutlicher nach Troll aus. Wundert mich schon länger, dass PI das duldet.

  97. Dieter Stein mag ich als Typen nicht. Höcke mag ich als Typen schon. Doch das ist rein subjektiv. Stein mag Höcke nicht. Er sagt es nicht – aber es trieft aus jeder seiner Zeilen. Höcke hat Fehler gemacht, hat sie jedoch eingesehen und eingestanden. Für einen Antisemiten halte ich Höcke nicht. Höcke halte ich für einen Patrioten, keinen sondierenden, langweiligen, taktierenden, miesepetrigen, an den Zeitgeist angepassten, sondern für einen glaubwürdigen, leidenschaftlichen Patrioten. Das sehen auch viele Andere so – und deshalb ist Höcke so beliebt.
    Was er für mich verkörpert, ist die Notwendigkeit eines positiven deutschen Selbstbildes, das dieses Land entwickeln oder wieder zulassen muß, wenn es sich nicht selbst verlieren soll. Höcke ist ein symbolischer Kontrapunkt zum pathologischen deutschen Selbsthass. Hier geht es nicht um einen neuen deutschen Hurra-Patriotismus oder um eine Relativierung der besagten zwölf schändlichen Jahre. Auch um „Schlußstriche“ geht es nicht. Es geht darum, dass Hitler nur TEIL der deutschen Geschichte ist und nicht das Wesen „der Deutschen“ verkörpert. Das Wesen „der Deutschen“, deutsche Geschichte und Tradition ist vielfältiger! Unser Land hat nicht nur Irrsinn und Schrecken, sondern auch Großartiges hervorgebracht. Dafür steht Höcke, wie kein Anderer und das bringt ihm Anfeindungen ein.
    Höcke aus Angst vor solchen Anfeindungen selbst anzufeinden, halte ich, vorsichtig formuliert, für wenig zielführend.

    Kritik sollte im Sinne der Sache und deshalb konstruktiv sein. Steins Äußerungen halte ich für missgünstig, destruktiv und, angsichts der anstehenden Wahlen, für taktisch äußerst unklug. Warum tut er dies?

  98. Man könnte meinen, der Hauptfeind der JF ist nicht die Umvolkung, sondern Herr Höcke.

  99. Kleines Detail am Rande: Warum ihm die heilige Schrift wenig bedeutet.

    Neo-heidnische Nationalsozialisten bezeichnen das CHRISTENTUM – ebenso wie Judentum und Islam – schon lange als „Wüstenreligion“. Die natürlich mit „echten Germanen“ inkompatibel sei. Landolf Ladig lässt grüßen.

    Höcke könnte auch Groschenromane schreiben. Vielleicht sein 2. Standbein, wenn er doch noch aus der AfD gekickt wird. Zurück in den Schuldienst geht es ja glücklicherweise auch nicht.

    Allein dieses Foto da oben… könnte direkt aus dem Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda stammen. Herr Höcke hat seine ganz eigene Agenda was die AfD angeht.

  100. Packdeutscher 1. März 2019 at 13:49
    Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache – auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazu gehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

    ****************
    An diesen Satz mußte ich auch denken.

    Man könnte sagen, diesen Artikel hat Stein „mit Schaum vor dem Mund“ geschrieben.

  101. Leute, wie Fatima Roth, die hinter Spruchbändern mit „Deutschland verrecke“ darauf marschieren, machen mir weitaus mehr Sorgen, als die sog. Eskapaden des Herrn Höcke. Die waren Feinde sind bekannt. Selbstzerfleischung spielt unseren Feinden nur in die Hände.

  102. Die JF ist im Keller. Selten schaue ich auf die Seite noch, wer dort kommentieren will muss sich ein Abo kaufen, ich als Mensch ohne Arbeit würde weniger bezahlen, aber das ist es mir dort schon lange nicht mehr wert. Es sind noch nicht einmal eine Hand voll Kersti Wolnow kommentiert schon seit Jahren dort, viele haben sich zurückgezogen und lesen wie ich nur noch mit. Ein Abo kriegt man für 52€!!!!!!!!!!!!!! im Vierteljahr, die Zeitung kostet wohl über 4€! Schade um mein Geld, es nervt auch zunehmend, das beim betreten der Seite immer wieder um „Spenden“ gebeten wird. Ich kenne noch Zeiten, da kommentierten dort Leute wie ich und die Zahlen der Kommentatoren schossen in die Höhe.Und heute? Einfach nur langweilig, eine überschaubare Menge schreiben noch ihre Gedanken und es werden immer weniger. Jede Wette, das die JF bald verschwunden sein wird. An mancher Schreibweise hier bei PI erkenne ich, das vielen mir hierher gefolgt sind, manchmal überkommt einen ein sehr gutes Gefühl, wenn die Anzahl der Kommentare in den Himmel schießt.
    Und zu guter Letzt noch zwei Meldungen, welche ist richtig und welche Falsch?? Die Titanic ist gesunken.
    Die Arbeitslosenzahlen sind gesunken, die wenigsten Arbeitslosenzahlen seit der Wende.
    Herrlich, die Volksverarsche verfolgt einem sogar bis nach Kaufland.

  103. @ Der boese Wolf 1. März 2019 at 13:54
    Freya- 1. März 2019 at 13:28

    Ach Du, dann wunderst Dich aber schon seit vielen Jahren… Du Schaf im Wolfspelz.

  104. Freya- 1. März 2019 at 13:33
    Hintergrund ist Höckes politische Autobiografie …. und praktisch einem Bekenntnis zum Faschismus gleichkommt.
    —————
    Na endlich hat unser-PI-offenkundige-Maulwurf die Katze aus ihrem Sack gelassen:
    Höcke ist ein FASCHIST!

    ###############
    Freya- 1. März 2019 at 13:12

    …..Max Weber
    Wir brauchen auch keine linke Gesinnungspolizei von rechts!
    —————
    Wie gut du das für dich erkannt hast.
    Du solltest bei IM Victoria der AAS bewerben.

    Und dann Max Weber, ein Freund des Georg Lukacs…..

  105. Übrigens habe ich den „Flyer“ des von Doris von Sayn Wittgenstein ünterstützten Vereins „Gedächtnisstätte“ https://deutsches-gedenken.de/unser-anliegen/ erstmals als Beilage in der Jungen Freiheit in die Hände bekommen und diesen, dann auch sofort für unterstützenswert befunden !!

    Stein soll sich also erst einmal von sich selbst distanzieren, wenn er dessen Anliegen nun für verwerflich und ein Engagement dafür, als an DWS für vorhaltbar hält !!

  106. Selberdenker 1. März 2019 at 13:54

    Sehe ich auch so.

    „Kritik sollte im Sinne der Sache und deshalb konstruktiv sein. Steins Äußerungen halte ich für missgünstig, destruktiv und, angsichts der anstehenden Wahlen, für taktisch äußerst unklug. Warum tut er dies?“

    Das fragt sich wohl ein jeder, der diesen Artikel liest.
    Herr Stein ist nicht dumm; er verfolgt ein Ziel.

    Er will der AfD schaden.

  107. 33000 weniger Arbeitslose, wer das glaubt, dem kann man nicht mehr helfen. Recherchiert man im Internet liest sich das ganz anders.Ist zwar von 2017, aber trifft natürlich weiterhin zu:
    „Deutsche Tradition: Die Fälscher der Arbeitslosenzahlen

    Ich koch vor Wut. Es ist seit Jahren immer der gleiche Scheiß. Zum Winter werden großspurig die angeblichen Arbeitslosenzahlen bekannt gegeben. Und die sind ja soooo schön! So richtig Fahrt aufgenommen hat die offenkundige Lüge über die Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, spätestens, als Schröder angetreten war, um das Land endgültig in den neoliberalen Ruin zu treiben. Von da an wurde es nötig, die Zahlen zu fälschen. Denn wenn man wirklich alle zählt, die zu zählen wären, die Zahlen wären erdrückend und würden dokumentieren, wie krank und pervers das System inzwischen geworden ist, in dem wir leben.

    Statt 2,3 Millionen Arbeitslose haben wir mindestens 3,3, Millionen davon. Ältere Menschen werden einfach nicht mitgezählt, solche, die in sinnlose Maßnahmen gesteckt wurden, gleichfalls nicht. Menschen, die arbeitslos und krankgeschrieben sind, fallen ebenso aus der Statistik wie die in beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen. Zählt man alle zusammen, ist es also vorbei mit der schönen neuen Arbeits(losen)welt. Und inzwischen haben sogar die „Qualitätsmedien“ geblickt, dass wir beschissen werden, zumindest hier und da gibt es Ausreißer, die die Zahlen hinterfragen.

    Ausgerechnet das ZDF in Form der Sendung „heute“ sprach Tacheles. Und zitiert Professor Heinz-Josef Bontrup mit den Worten, die Statistik sei ein

    Stück Volksverdummung.Wobei das sogar noch vorsichtig ausgedrückt ist, denn bei dem, was wir seit Jahren erleben, handelt es sich um eine dreiste und unverhohlene Volksverdummung.

    Letztlich ist allgemein bekannt, dass die Zahlen gelogen sind. Die Linke weist regelmäßig darauf hin, zahlreiche alternative Medien tun diese ebenfalls, und – wie gesagt – sogar die Mainstreammedien berichten immer häufiger (wenn auch viel zu selten) darüber, dass wir es mit knallharten Lügen, verbunden mit einer fetten Portion Skrupellosigkeit und krimineller Energie, zu tun haben.
    Mit anderen Worten: Wir wissen alle, dass der „Kaiser nackt“ ist. So gesehen macht die Fälscherei eigentlich überhaupt keinen Sinn mehr, wissen doch alle Sprachrohre, das aus ihnen Lug und Trug heraus posaunt wird. Doch die Politik zeigt sich unbeeindruckt von dieser Erkenntnis und gibt sich beeindruckt ob der ach so positiven Zahlen, die sie wohl tatsächlich glaubt. Anders ist dieses absurde Verhalten nicht zu erklären, denn klar ist, dass die Empfänger einer Lüge längst dahintergekommen sind, dass sie es mit einer Lüge zu tun haben, bleibt nur die Erklärung, dass Politiker und Wirtschaftsvertreter ihre falschen Zahlen herunter beten, weil sie selbst glauben, dass sie stimmen.

    Könnte irgendjemand die Herrschaften mal kräftig durchschütteln und mit aller Wucht darauf hinweisen, dass sie seit Jahren Blödsinn reden?
    Kann doch nicht so schwer sein!

  108. Der boese Wolf 1. März 2019 at 13:54

    Wundert mich schon länger, dass PI das duldet.
    ———-
    Das muß es nicht.
    Hier ist sogar vorgeschrieben, was du nicht kritisieren darfst.
    Selbst deren Massenverbrechen dürfen hier nicht vorkommen, klaro…..?

  109. Schlimmer finde ich Volksverhetzer wie CFR oder Habeck. RH „kann mit Deutschen nichts anfangen“ oder „Es gibt kein deutsches Volk“ kamen von ihm.

  110. Ich habe heute morgen die JF aus meinem Briefkasten geholt und erst einmal den ganzseitigen Artikel von Herrn Stein gelesen. Obwohl ich nicht zum „Flügel“ neige -ich gehe in Richtung Weidel und Co.- muss ich sagen, dass der Artikel durchgehend über eine Seite dem Geschmiere ähnelt, wie man es von Spiegel, SZ, WELT oder Focus gewohnt ist. Wobei ich noch einschränken muss, dass der Artikel von Stein sehr ins Persönliche -z.T. mit beleidigenden Passagen und Unterstellungen- geht. Dieter Stein war mir schon mehrmals mit hinterhältigen und subtilen Artikeln gegen die AfD aufgefallen. Aber, es muss ja nicht jeder in meinem Sinne schreiben. Das nennt man Vielfalt. Hier allerdings lässt der Zeitpunkt (vor der Thüringen-Wahl mit sehr guten Umfrageergebnissen für die AfD unter Höcke) auf eine Auftragsarbeit! schließen. Offenbar buhlt Herr Stein um Anerkennung bei den etablierten Regime-Medien. Einmal von der ZEIT, dem SPIEGEL oder der SZ zitiert zu werden – das wäre es doch, oder Herr Stein? Für mich war es das auch, ich habe gerade mein Abo bei der JF gekündigt. Das Geld spende ich lieber dem AfD-Landesverband in Thüringen. Ich sehe in der geschlossenen und vielfältigen Afd die einzige verbliebene Chance für unser Land. Die JF kann untergehen, das interessiert mich nicht die Bohne. Wenn die AfD untergeht, gibt es sicherlich kein zweites Aufbegehren im Regime. Dann ist endgültig Schluss mit dem Siedlungsgebiet Deutschland. Hinsichtlich der politischen „Bettnässerei“: Ja, mich kann der Verfassungsschutz als Repressionswerkzeug einer rechtswidrig agierenden Regierung kreuzweise! Dem sollten sich auch einige andere anschließen. Hätten in der DDR alle vor der STASI gekuscht, würde diese noch existieren. Den Vergleich finde ich mittlerweile angebracht!

  111. Und bitte nicht vergessen, die Millionen Facharbeiter die das Land besetzt haben. Leider weiß ich keine konkreten Zahlen, wie viel Müll seit 2015 unser Land überrollt hat. aber mir sollte keiner erzählen, das die hier alle schuften gehen,die Goldstücke, Facharbeiter und SOZIALSCHMAROTZER.

  112. Freya- 1. März 2019 at 13:03

    @Schwein im Weltall 1. März 2019 at 13:00

    Götz Kubitschek hatte gestern in der Sezession auch einen Artikel dazu geschrieben, bin aber jetzt zu faul bzw technisch zu unbegabt, um ihn hier per Smartphone zu verlinken.

    Mich wundert ja, wie sehr Kubitschek sich fast immer hinter Höcke stellt, vor allem, dass ihm dieses überkandidelte, kitschige, grotesk wirkende Pathos von Höcke nicht aufstößt.
    _______________________________________________

    Gut, wer „Onkel Adolfs“ Pathos kennt, Pathos als in jedem Fall gekünstelt, zielgerichtet manipulierend, asl Signum, Trigger(schwelle) für den adolf schlechthin sieht,
    dem mag man verzeihen.

    „Höckes „Pathos“ entstand als Kind in der Mitte der Betten der Großeltern, die ihm Geschichten von der …..ggrmpff….uff…drück….aaach wie peinlich,…zöger….“Heimat“,…nun isses raus…vorlasen.

    „Pathos“
    Es sind Träumereien.
    Träumereien einer besseren Welt.
    Träumereien aus der Kindheit

    Wäre Höcke Autoverkäufer, ich würde mir jedes Auto kaufen.
    oohstännich

  113. @ Wagner 1. März 2019 at 14:04
    Der boese Wolf 1. März 2019 at 13:54

    Wundert mich schon länger, dass PI das duldet.
    ———-
    Das muß es nicht.
    Hier ist sogar vorgeschrieben, was du nicht kritisieren darfst.
    Selbst deren Massenverbrechen dürfen hier nicht vorkommen, klaro…..?

    Massenverbrechen… Welche? Quellen?

  114. Wagner 1. März 2019 at 14:04

    Vorsicht ist überall und ständig geboten. Wobei einem klar sein muss, dass das vom Gegner auch so gewollt ist, dass man niemandem traut.

  115. Gut, wer „Onkel Adolfs“ Pathos kennt, Pathos als in jedem Fall gekünstelt, zielgerichtet manipulierend, als Signum, Trigger(schwelle) für den Adolf schlechthin…

  116. DFens 1. März 2019 at 12:46

    Ich bin nicht der größte Fan der Rhetorik von Björn Höcke. Die Vorwürfe in der Sache gegen ihn sind jedoch m. E. nicht gerechtfertigt und stellen weitgehend funktionale Propaganda gegen die AfD dar.
    ==========================
    Bis hierher stimm ich ihnen zu.
    Ich bin kein Höcke-Fan, aber er sagt sie Wahrheit, die auch manchem Konservativern nicht zu schmecken scheint.
    Das Verhalten von Herrn Stein ist für mich „unter aller Sau“; man muss Herrn Höcke nict mögen, aber Herr Stein hätte wirklich seine Finger beherrschen sollten.
    Einen Streit im eigenen Lager zu entfachen, das ist ein Bärendienst dür die Altparteien.

    Herr Stein war schon früher bei seiner „Abgrenzung gegen rechts“ (was die Altparteien ja nur zu gerne fordern um den Gegner klein zu halten) eher unsympatisch, aber hier hat er einen neuen Beweis geliefert.

    Wir brauchen eine grundlegende Politikwende und keine abgeschwächte Forn des bisherigen Politikstils

  117. 3 von 4 Bundesbürger lehnen Merkels Migrantenpolitik ab. 90% sind sich einig, dass das Land sich negativ verändert hat. 95% aller Frauen gehen bei Nacht nicht mehr auf die Strassen. Selbst „ältere“ eingewanderte Ausländer zeigen auf die Neuankömmlinge und sagen: „das ist eure Zukunft“!
    Die AfD ist bei ca. 13% bundesweit. Das ist im Vergleich herzlich wenig!
    Höcke ist ein Geschichtslehrer und glaubt er müsse Unterricht machen in 2019. Ein Meister des Wortes ist Höcke nicht.
    Zu keinem aktuellen Thema hat die AfD eine öffentliche Meinung!
    Als Opposition wird nur GRÜN wahrgenommen.
    Die AfD ist angekommen bei 10.000 brutto für jeden Abgeordneten.

  118. OT

    Ein Riesengeschäft
    https://www.amazon.de/dp/B07N84RNJF/ref=asc_df_B07N84RNJF58665053/?tag=googshopde-21&creative=22398&creativeASIN=B07N84RNJF&linkCode=df0&hvadid=321613407570&hvpos=1o4&hvnetw=g&hvrand=8122264402823749498&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=1004615&hvtargid=pla-645408263748&th=1&psc=1&tag=&ref=&adgrpid=64649878539&hvpone=&hvptwo=&hvadid=321613407570&hvpos=1o4&hvnetw=g&hvrand=8122264402823749498&hvqmt=&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=1004615&hvtargid=pla-645408263748

    noch nicht mal „Bio-Baumwolle“ und mit 10% respektive 42% Polyesther-Anteil.
    Pfui.
    Falls die Hüpfer ihr T-shirt mal waschen sollten, geht der Plastikabrieb ins Abwasser, ins Meer, in den Fisch, in den Fischesser und kleingenuges Mikroplastik dann ins Hirn.

    Heuchler, verlogenes, verblödetes Pack.

    PS
    Kriegt Greta Prozente?
    Bei Amazon?
    Google und spreadshirt vertreiben auch solche Klimaschutz-T-Shirts

    :mrgreen:

    MERKE: Wer nicht hüpft ist ein Nazi-

  119. @Freya- 1. März 2019 at 13:47
    Kubitschek fordert von Journalisten aus dem rechten Spektrum die Nibelungentreue. Puh.
    ……………………………….
    … nicht nur lesen, sondern auch verstehen (wollen).

    Desweiteren: Wie definieren Sie „patriotisch“ und wie „rechtsradikal“? Und wo gibt es Überschneidungen und wo verlaufen strickte Grenzen?

  120. Bin gespannt auf die kommenden Quartalszahlen der JF – die dürften sich wahrscheinlich diametral zu Herrn Steins Erwartungen entwickeln. Aber wie heißt ein altes Sprichwort: „Dummheit will bezahlt sein !“.

  121. Jakobus 1. März 2019 at 11:54

    Ich weiss nicht, ob er ein Problem mit Rechtsextremen und Holocaustleugner*innen hat oder nicht.

    Eine 90-jährige wegen einer Meinungsäußerung ins Gefängnis zu werfen, ist eine eklatante Menschenrechtsverletzung und unter keinem Gesichtspunkt akzeptabel.

    Höcke war meines Wissens der einzige AfD-ler, der dies angesprochen hat.

    Ich erwarte von der AfD, daß sie diesen Fall aufgreift und die Abschaffung dieses unsäglichen Paragraphen fordert!

  122. 2020 1. März 2019 at 14:13
    =================
    und noch was.
    Im Zweifel bin ich für Höcke.

  123. Hat der Adolf nicht auch die Faus gegen die Brust gedrückt,
    in den Himmel gestarrt?

    O.k., das hat der Höcke noch nicht gemacht, das ist Verstellung,
    Warten auf den richtigen, rechten Zeitpunkt, wie dies bereits in Kommentaren zu lesen war.

    Der Adolf kommt!!!
    Jesses nee…,
    rette sich, wer kann!

  124. wiesengrund 1. März 2019 at 14:17

    Desweiteren: Wie definieren Sie „patriotisch“ und wie „rechtsradikal“? Und wo gibt es Überschneidungen und wo verlaufen strickte Grenzen?
    ——————
    Kann ES nicht.
    Schon gar nicht als Nichteuropäer.
    Will Quellen zu Nagasaki, Hiroshima, Korea, Vietnam, Afghanistan, Irak, Syrien, Jemen ….. u.v.a. genannt haben.

  125. Danielleveline 1. März 2019 at 13:19
    Ihre Kommentare zu diesem Artikel entsprechen in jedem Buchstaben meiner Denke. Die Handlungsweise von Herrn Stein war einfach nur schäbig!

  126. Freya- 1. März 2019 at 14:14

    @ 2020 1. März 2019 at 14:13

    Darf ich fragen…. ist das Ihr erster Kommentar auf PI?
    ================
    Sie dürfen.
    Ich hab hier aber schon dutzen oder gar hunderte von kommentaren hier auf pi veröffentlicht

  127. Jürgen Fritz: Die nationalen Sozialisten (Björn Höcke, Wagenknecht und Lafontaine hopsen hin und her zwischen national und international) sagen: „Mir steht es zu, von dieser mit staatlicher Gewalt geraubten Beute zu bekommen, weil ich Deutscher bin.“ Das reicht dem nationalen Sozialisten als Begründung, um von dem Erarbeiteten anderer Menschen zu leben, die er gar nicht kennt und die ihn nicht kennen. Aus seiner Zugehörigkeit zum deutschen Volk leitet er ab: Andere Deutsche müssen mich versorgen, ernähren, informieren, pflegen, bilden, unterhalten usw. usf.

    Er sagt aber nicht „andere Deutsche“, sondern er sagt „der Staat“, ohne selbst zu wissen, was er damit eigentlich meint. Seine Vorstellungswelt bleibt meist eher im Diffusen, Ungenauen. So weit denk der nationale Sozialist also meist gar nicht, wo das, was man ihm gibt, herkommt. Im Grunde interessiert es ihn auch nicht. Wer ihm mehr verspricht – die Wagenknechterinnen sind hier Weltmeister im Noch-mehr-Versprechen -, den wählt er. Mehr Rente, mehr Mindestlohn, mehr Krankenversorgung, mehr Arbeitslosengeld, mehr Sozialhilfe …, der Sozialist will immer von allem noch mehr.

    https://juergenfritz.com/2018/11/04/sozialismus-raub-legalisierung/

  128. @ wiesengrund 1. März 2019 at 14:17
    Freya- 1. März 2019 at 13:47
    Kubitschek fordert von Journalisten aus dem rechten Spektrum die Nibelungentreue. Puh.
    ……………………………….
    … nicht nur lesen, sondern auch verstehen (wollen).

    Desweiteren: Wie definieren Sie „patriotisch“ und wie „rechtsradikal“? Und wo gibt es Überschneidungen und wo verlaufen strickte Grenzen?

    Rechtsradikal = Nazi-Sozi = “Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke […] Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.” (Joseph Goebbels, “Der Angriff”, 1931)

    Rechtsstehender nationaler Besitzbürgerblock = Konservativ und patriotisch.

    Die Grenze zum Konservativen ist der Sozialismus.

  129. To whom it concerns:
    Ich will dieses immer wieder auftosende Geschrei nach abstrafenden JF-Abo-Kündigen einfach nicht teilen, nur weil Dieter Stein Herrn Höcke immer mal wieder runterputzt. Denn immerhin bringt Herr Stein für seine Ablehnung der Politik Herrn Höckes bedenkenswerte Argumente, auch, wenn ich die nur selten teile.
    In der JF schreiben unzählige brillante Autoren, die mich für Herrn Steins bisweilen enttäuschende Artikel allemal entschädigen. So wenig mir gelegentlich Herrn Steins angeblich „AfD-schädigende“ Artikel gefallen, so wenig gefallen mir manche der „Israel-kritischen“ Beiträge, die ich in dieser Wochenzeitung zu meinem Erstaunen schon lesen mußte.
    Dennoch denke ich zurzeit nicht im Entferntesten daran, mein JF-Abo zu kündigen! Womit sollte ich es denn ersetzen? Mit einem ZEIT- oder TAZ-Abo? Dann doch lieber mit Mickey-Mouse!
    Und wer das Stein ’sche Geschreibsel gelegentlich gar nicht ertragen kann, erfreut sich dann halt wie ich an den guten und fundierten Artikeln der übrigen Autoren.

    PS:
    Die Preussische Allgemeine habe ich mir mal im Rahmen eines Probe-Abonnements eingehend näher angeschaut. Klasse! Doch ist sie mir als bekennendem Süd-Bayern einfach allzu „preußisch„.

    Don Andres

  130. @ verfassung1871 1. März 2019 at 14:26
    Habe mein Abo gekündigt.


    Interessante Info muss das sein, wenn man dies als 1. Kommentar auf PI hinterlassen muss.
    Wie viele Erstkommentarler werden heute hier diese Nachricht noch verkünden?
    Es bleibt spannend.

  131. Kluge_Hand 1. März 2019 at 13:02
    Das war keine Kritik! Das war eine Schmähschrift der Antifa. Und noch einmal: Kein Mensch braucht eine JF. Aber wir brauchen eine vielseite AfD. Spart euch das Geld, geht dafür mal gut aus.

  132. Auch ich habe mein Abo der JF vor mehreren Jahren wegen Dieter Stein gekündigt. Seitdem habe ich ein online Abo der Preussischen Allgemeinen und bin damit sehr zufrieden.

  133. Freya- 1. März 2019 at 14:33

    „@ verfassung1871 1. März 2019 at 14:26
    Habe mein Abo gekündigt.


    Interessante Info muss das sein, wenn man dies als 1. Kommentar auf PI hinterlassen muss.
    Wie viele Erstkommentarler werden heute hier diese Nachricht noch verkünden?
    Es bleibt spannend.“

    Interessante Info. Muss das sein, wenn man dies als 30. Kommentar in nur einem Strang auf PI hinterlassen muss?
    Wie viele Kommentare von Freyer werden wir heute hier heute noch erleben?
    Es bleibt spannend.

  134. „Selbstverständlich kann, ja muss sogar manche fragwürdige oder törichte Äußerung von Höcke kritisiert werden. “

    Ich wüsste jetzt nicht, welche Äußerung Höckes fragwürdig oder töricht wäre. Er hat bis jetzt alles richtig gesagt.

  135. Galaxy: Die Verharmosung oder Leugnung des industriellen Massenmords an Juden fällt nicht unter Meinungsfreiheit, und ja, Frau Haverbeck sitzt völlig zu Recht!

  136. # Wagner at 13:11

    … Stein hatte behauptet: Die AfD taumele in eine schwere Krise, sah für die BT-Wahl 4,9 Prozent voraus …

    Wahrlich ein seltsames Talent, praktisch immer garantiert falsch zu liegen … oder aber doch ein
    Phänomen des Understatements, eigentlich ein Trick, wie der alter Bauern – oder heutiger Blondinen: sich dümmer zu stellen, als sie sind. Mag sein, er -Stein- denkt sich dadurch gewänne er Sympathie und die bessere Position, weil seine Gegenüber mitleidig werden und den Scharfsinn ablegen – und tut daher wie ein alter Bauer -oder besagte Blondine- um so das Zutrauen des kleinen Mannes zu erwerben … dh. wahrscheinlich ist dieser Mensch gar nicht so blöd, wie … und selbst die unfeine Klinge war nur Show;-)

    # Freya at 14:33

    Ich dachte gerade daran so ein Abo abzuschließen, damit ich anschließend sofort kündigen kann:-D

    Ps. Schönes WE # All

  137. Ach ja, der nächste Heckenschütze. Und? Die Wähler in Thüringen werden sich nicht verarschen lassen. Die AfD kann sich nur noch selber schaden. Bitte lasst aber den Meuthen nichts mehr zur Rente sagen. Der macht sonst alles kaputt. Ich komme viel rum in meinem Job, spreche mit vielen Leuten über Mutti, Fachkräfte, Rente etc. Viele haben die Schnauze gestrichen voll und sagen mir entweder unverhohlen oder durch die Blume, dass sie die AfD wählen wollen. Angst haben die nur um ihre Rente und wünschen sich keine Rohrkrepierer ala Meuthen. Die AfD hat soviele Fachleute, lasst bei der Rente die Besten ran und macht es publik. Die Wähler werden es danken.

  138. @ Wagner 1. März 2019 at 14:00
    Freya- 1. März 2019 at 13:33
    Hintergrund ist Höckes politische Autobiografie …. und praktisch einem Bekenntnis zum Faschismus gleichkommt.
    —————
    Na endlich hat unser-PI-offenkundige-Maulwurf die Katze aus ihrem Sack gelassen:
    Höcke ist ein FASCHIST!

    ###############
    Freya- 1. März 2019 at 13:12

    …..Max Weber
    Wir brauchen auch keine linke Gesinnungspolizei von rechts!
    —————
    Wie gut du das für dich erkannt hast.
    Du solltest bei IM Victoria der AAS bewerben.

    Und dann Max Weber, ein Freund des Georg Lukacs…..

    Linke Gesinnungspolizei von rechts ist jemand wie Du.
    Ja, Höcke ist ein Faschisten Sympathisant von Mussolini wie in seiner Autobiographie von ihm beschrieben, somit ist er ein bekennender Sozialist, der IM Victoria weit näher ist als ich. Westliche Werte lehnt er nach eigenem Bekunden auch ab.

    Mit Sozialisten will ich als Konservative nichts zu tun haben. Weder von links noch von rechts.

    Mein Problem mit Herrn Höcke ist eben, dass er ein Sozialist ist, auch wenn er es selbst wohl leugnen würde. Wenn die AFD sich in diese Richtung bewegt, wird sie für freiheitlich denkende WählerInnen wertlos.

  139. @ Der boese Wolf 1. März 2019 at 14:38
    Freya- 1. März 2019 at 14:33

    Wie viele Kommentare von Freyer werden wir heute hier heute noch erleben?
    Es bleibt spannend.

    So viele Kommentare wie ich Bock drauf hab. Ob es Dir passt oder nicht.

  140. Berechtigte Kritik, Höcke bemüht sich, kein Öl ins Feuer zu gießen. Trotzdem macht Stein alles richtig, wenn er die AfD versucht von „völkischen“ Inhalten fern zu halten, weil die nur direkt zur VS-Beobachtung führen…

  141. Freya, sagt Ihnen der Begriff Quotze irgendwas? Gestalten wir Göring, Katharina Schulze, Fatima Roth, Baerbock und andere Minderleisterinnen sind hier nicht gelitten. Stimmungsmacherinnen auch nicht!

  142. Gibt es schon Stellungnahmen aus dem BuVo zu diesem hinterrücks ausgeführten Dolchstoß gegen die Partei?
    Wenn das seitens der Parteispitze unbeantwortet bleibt, wissen wir wer den Auftrag dazu erteilt hat. Dann gute Nacht AfD!

  143. @ Systemabsturz 1. März 2019 at 14:49

    Glückwunsch zum ersten PI Kommentar!

    Btw. der Sozialist in der AfD ist eindeutig Höcke und seine angestrebte „nationale Solidargemeinschaft“. Aber um das zu verstehen, fehlt Ihnen offensichtlich die nötige politische Bildung, wo sollen sie die auch genossen haben.

  144. Nur weil die total linksversiffte Nuttenpresse,ein nach dem anderen der AfD mit dem Naziknüppel behandeln,und durch irgendeine braune Soße zerren,ist Höcke oder sonst jemand der AfD ein Nazi!

  145. Haremhab
    1. März 2019 at 14:31
    Greta Thunberg ruft zu weiteren Protesten auf.
    ++++

    Greta Thunbergs Kritik zum Klimaschutz ist genauso qualifiziert, wie die Beiträge von Negern und Zigeunern zur Wissenschaft!

  146. Also beim Lesen der Kommentare bin ich sprachlos. Was hackt ihr so auf Euch ein? Warum? Schlussendlich geht’s hier um Deutschland, uns als Patrioten, unsere Familien und Kinder. Wir müssen zusammen stehen, sonst wird das nix.

  147. Nie wieder Sozialismus, weder national noch international.
    Warum ist der „linksversiffte nationale Sozialist“ Höcke noch Mitglied der AfD?

  148. „J e d e Meinung gehört auf den „Marktplatz“,
    auch die falsche,…“falsche““,
    meint der Bürzel.
    Der Bauch…
    …kriegt noch´n Kaffee.

  149. Systemabsturz 14:49

    Ich bitte Sie, Freya- macht hier bestimmt keine Stimmung sondern ist eine Informationsquelle der Extraklasse.

  150. Dieses, unser Land, ist doch – wenn überhaupt – nur noch durch eine starke Oppositionspartei zu retten. Um dies zu erreichen, müssen sich Verstand und die demokratischen Kräfte bündeln – und persönliche Eitelkeiten halt mal hinten anstehen.
    Jetzt stellt ein Herr Stein seine persönlichen Animositäten über das Wohl unseres Volkes, bzw. der schon länger hier Lebenden. Und dies kurz vor einer Wahl. Und dies mit zwei Artikeln auf der Titelseite seines Wochenblattes. Da steckt m.E. „MEHR“ dahinter.

  151. Nun habe ich den obigen Aufsatz des Herrn Stein aus Zeitgründen nicht bis zum Ende durchgelesen, habe aber immerhin den Eindruck, dass es die verschiedenen Seiten des Björn Höcke beleuchtet. Sicher – insgesamt überwiegt der kritische Teil. Aber immerhin sehe ich darin nicht die reine Schwarz-Weiß-Malerei unserer Sytemmedien, die lediglich darauf ausgerichtet sind, jeden vermeintlich „schlimmen“ Halbsatz ohne Berücksichtigung des Gesamtzusammemhangs, in die Welt zu blasen! So wird übrigens mit nahezu allen AfD-Politikern verfahren!
    Monatelang gibt es über Auftritte im Bundestag, über Anträge auch in Landtagen usw. kein Sterbenswörtchen! Aber dann – wenn man meint einen aus dem Zusammenhang gerissenen Satz für die Hetze dagegen gebrauchen zu können, wird dieserntausendfach wiederholt! Ähnliches gilt r die angebliche Hetzjagd in Chemnitz, die trotz Lüge bei jeder „passenden“ Gelegenheit zur Kritik an der AfD „aufgewärmt“ wird – ohne sich für diese verlogene Darstellung zu entschuldigen.
    Daher – bei aller Kritik an Dieter Stein – sollten wir davon ausgehen, dass er doch nicht so schlecht ist, wie mancher hier vermutet! Seine Fehleinschätzungen sollten dennoch benannt und kritisiert werden!

  152. eule54 1. März 2019 at 14:53

    Greta Thunbergs Kritik zum Klimaschutz ist genauso qualifiziert, wie die Beiträge von Negern und Zigeunern zur Wissenschaft!

    Oder die Beiträge von Laberwissenschaftlern zu naturwissenschaftlichen Fragestellungen.

    Aber in der Reppublick der Frau FüsikerIn kann ja jede Fachkraft ihren Senf dazugeben.

    Der Strom kommt aus der Steckdose, zuvor wird er im Netz gespeichert, die Spitzenbelastung in der Mittagszeit wird in Gigabyte gemessen, niemand hat die Absicht und das bezahlt der Staat.

    Außerdem ist die Erde hohl und gleichzeitig eine Scheibe und Elvis lebt sowieso.

    Bomber Harris – do it again, möchte man da sagen.
    Das Land der Dichter und Denker.

    Denk ich an Deutschland – nicht nur in der Nacht….

  153. bei Herrn Stein muss ich mich fragen ob er auch unter nationalem selbsthass in abgeschwächter form leidet…

  154. Freya- 1. März 2019 at 14:44
    @ Wagner 1. März 2019 at 14:00
    Freya- 1. März 2019 at 13:33

    Ja, Höcke ist ein Faschisten Sympathisant von Mussolini wie in seiner Autobiographie von ihm beschrieben, somit ist er ein bekennender Sozialist, der IM Victoria weit näher ist als ich. Westliche Werte lehnt er nach eigenem Bekunden auch ab.

    * * * * *

    Westliche Werte sind inzwischen offenkundig:
    Toleranz und Weltoffenheit

    Wer diese Begriffe als wertvoll und erstrebenswert hält,
    also diesen Zustand herbeisehnt – sollte bedenken, dass sie
    a priori absolut WERTLOS und WERTEFREI sind.
    Ja, sie sind die letzten Tugenden einer verschwindenden Art.

  155. 2020 1. März 2019 at 14:13

    „Wir brauchen eine grundlegende Politikwende und keine abgeschwächte Form des bisherigen Politikstils“

    ——————————————————————————–

    Ja! Das ist eine Frage unserer Existenz. Nicht mehr und nicht weniger. Ich wundere mich allerdings über den Hype, den die Stein-Nummer innerhalb des rechtskonservativen Lagers auslöst. Stein bringt doch nichts Neues. Die Höcke-Debatte = Flügel-Debatte gibt es im eigenen Lager seit Ewigkeiten und es ist überhaupt nicht klar, ob das nützt oder schadet. Also wie nun weiter? Meine Idee: Höcke sollte einen Artikel verfassen und antworten. Noch besser: Beim nächsten Bundesparteitag der AfD (der wird ganz sicher von den MSM / PHOENIX live übertragen) sollten die Kontrahenten in der AfD von Höcke bis sonst wen auftreten und grundsätzliche Ansagen machen, wie es weitergehen soll.

    Die AfD sehe ich als politisches Rettungsboot für unser Land. Dieses Boot hat ein Problem. Es geht nicht um die, die bereits an Bord gekommen sind. Ich denke an die Leute, die noch nicht an Bord gekommen sind. Die Gründe für das Dilemma müssen knallhart auf den Tisch. Vielleicht war das die Absicht von Stein. Allerdings meine ich, dass Herr Stein diesbezüglich keinen Treffer gelandet hat. Er hat einen Fehler gemacht.

  156. Erzlinker 1. März 2019 at 14:57
    Also beim Lesen der Kommentare bin ich sprachlos. Was hackt ihr so auf Euch ein? Warum? Schlussendlich geht’s hier um Deutschland, uns als Patrioten, unsere Familien und Kinder. Wir müssen zusammen stehen, sonst wird das nix.

    Tja, nix Neues, wer keine Sachargumente hat, pöbelt –>ad hominem auf der Emotionalebene.

    Eine Schande ist das.
    Aber es sagt sehr viel über den/die Pöbler selbst aus.
    Und der Sache dient es nicht.

  157. „Dieter Stein hat, was die AfD betrifft, schon in der Vergangenheit oft genug aufs falsche politische Pferd gesetzt, wofür die Namen Lucke und Petry stehen.“

    Diese Deutung unterstellt, daß Dieter Stein am Erfolg der AfD interessiert ist, was ich stark bezweifle, da die von ihm attackierten AFD Politiker immer eher rechts zu verorten sind (Stein hat noch nie einen AFD Politiker wegen Linkslastigkeit kritisiert) und er diese mainstreammäßige Kritik immer im Vorfeld herannahender Wahlen äußert.

    Eine etwas gutwilligere Erklärung dafür, als das es sich bei ihm um einen VS-Agenten handelt, wäre die, daß die Junge Freiheit Verlag GmbH & Co. KG JF finanziell durch der CDU mindestens nahestehende (wenn nicht gar Mitglieder, Werte-Union etc) Kommanditisten getragen wird, welche inhaltlich zwar viele Positionen der AfD unterstützen, aber bei denen eben auch spätestens am Wahltag Schluß mit lustig ist und Herr Stein dann verdonnert wird mittels solcher Artikel mal für sein Geld zu arbeiten; Auf gut deutsch: Stein muß nun also in altbundesrepublikanischer publizistischer Tradition mit dem rechten Schreckgespenst ein paar Wähler-Prozente von der AfD zur CDU rüberschreiben, damit den CDU-lern unter seinen Geldgebern nicht allzuviele Pfründen verloren gehen.

  158. Freya- 1. März 2019 at 14:57

    Nie wieder Sozialismus, weder national noch international.
    Warum ist der „linksversiffte nationale Sozialist“ Höcke noch Mitglied der AfD? “

    Die AfD braucht auch eine soziale Seite,sie muss allen Bürgern gerecht werden. Ansonsten heißt es ständig, die AfD ist die Partei der Reichen.
    Ich persönlich habe auch eine soziale Einstellung, deshalb bin ich noch lange keine Sozialistin/Kommunistin. Gott bewahre!
    Wir müssen zurück zur sozialen Marktwirtschaft.

  159. Also so wie ich den Höcke verstehe, will er (wieder) einen Rechtsstaat herstellen –
    und ein „deutsche(s) zuerst“ hört man zwischen den Zeilen klingen.
    Ist dies rassistisch? Fremdenfeindlich? Womöglich „naso“?
    Eigentlich eine völlig natürliche Ansicht. Für mich jedenfalls.

  160. Schon von leuchtlinie. de gehört?

    Beschäftigen sich mit Beratung und Auskunft für Betroffene von rechter Gewalt.
    Im Vorwort finde ich folgende Erklärung :

    „Mit dem Aufbau und Betrieb der Beratungsstelle LEUCHTLINIE wurden nach einem Auswahlverfahren die Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. (TGBW e.V.) in Zusammenarbeit mit dem Büro und Aktionsnetzwerk der Vielfalt beauftragt. LEUCHTLINIE ist als Fachstelle Opferberatung an das Demokratiezentrum Baden-Württemberg angeschlossen.“

    Bitte PI einen Bericht über diesen Sumpf im nordkoreanischen Stil machen!

  161. @ VivaEspaña 1. März 2019 at 15:03

    Greta, das arme kranke und mißbrauchte Kind: http://www.autismus-online.de/was-ist-autismus

    „… Die Auswirkungen der Störung behindern auf vielfältige Weise die Beziehungen zur Umwelt, die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft und die Fähigkeit zur Eingliederung in die Gesellschaft, da sowohl kognitive als auch sprachliche, motorische, emotionale und interaktionale Funktionen betroffen sind. Hinzu kommen zahlreiche Verhaltensauffälligkeiten, die besonders für die Bezugspersonen im alltäglichen Umgang mit den autistischen Menschen sehr belastend sein können….“

    Und nun sollten wir dieses Krankheitsbild mit stets manifestierten Regungen und Äußerungen von A. Merkel vergleichen. Hier dürfte jedem Laien auffallen, wie krank auch Merkel ist. Therapie: Ab in eine geschlossene Anstalt; Heilung ist nicht möglich nur teilweise Linderung.

  162. Erzlinker 1. März 2019 at 14:57

    „Also beim Lesen der Kommentare bin ich sprachlos. Was hackt ihr so auf Euch ein? Warum? Schlussendlich geht’s hier um Deutschland, uns als Patrioten, unsere Familien und Kinder. Wir müssen zusammen stehen, sonst wird das nix.“
    —————————————————————————————-
    100% d’ac­cord! Zeigt es doch, wie leicht angreifbar das Lager der Patrioten ist. Ich will nicht jeden Pups wegschnüffeln. Die JF hatte und hat Verdienste, auf die nicht verzichtet werden kann. Höcke möge nun eine kluge, wirksame und sachliche Antwort finden und veröffentlichen.

    Verrückt und peinlich ist es schon mit dieser Kontroverse, denn die Grünen und die Linken können das besser. Schadet die Wagenknecht-Debatte den Linken? Schadet die Palmer-Debatte den Grünen?

  163. VivaEspaña
    1. März 2019 at 15:03
    eule54 1. März 2019 at 14:53

    Oder die Beiträge von Laberwissenschaftlern zu naturwissenschaftlichen Fragestellungen.
    ++++

    Für mich ist deshalb ziemlich klar, dass Claudia Roth im nächsten Kabinett Ministerin für Wissenschaft werden muß!

    Und falls Deutschland mal Ambitionen für ein Mondflugprojekt haben sollte, empfehle ich einen von Merkels eingeschleusten Negern als Projektleiter!

  164. deris 1. März 2019 at 15:02
    Meine Art ist es, erst einen Artikel zu Ende zu lesen und dann darüber zu befinden. Das haben Sie nicht getan, entsprechend falsch ist Ihre Einschätzung. Der Artikel von Stein ist unter aller Kante und teilweise beleidigend. Nimmt man noch den Zeitpunkt der Veröffentlichung hinzu, muss man zu dem Urteil kommen, dass Herr Stein ein U-Boot ist, das sich eine Besserstellung unter den Regime-Medien erhofft. Nicht mit mir und meinem Geld!

  165. Erzlinker 1. März 2019 at 14:42

    Meuthen ist dafür, dass in Bezug auf die Rente privat mehr vorgesorgt werden muss. Für mich ist dies Unsinn. Bei dieser privaten Vorsorge profitieren zu allerst die Versicherungen. Die zocken richtig ab, das kann ich aus Erfahrung sagen. Bei einer Einmalzahlung von 1.946 Euro pro Jahr wurden mir immer ca. 350,– bis 400 Euro an Abschluss- u. Verwaltungskosten abgezogen und das ist eine Frechheit. Wenn Meuthen damit durchkommt, vergrault er viele AfD-Wähler.

    Die gesetzliche Rente muss gestärkt werden. Dann bleiben die Versicherungen außen vor und die eingezahlten Gelder kommen nur den Einzahlern zu Gute. Hier stimme ich Herrn Höcke voll zu.

  166. Wichtige Ergänzung zu 15:28 Uhr:

    „Höcke möge nun eine kluge, wirksame und sachliche Antwort finden und veröffentlichen.“

    Voraussetzung: Er hat eine Antwort, die auch viele der Menschen überzeugt, die Schwierigkeiten mit ihm haben. DAS wäre ein großer Wurf!

  167. Seitdem damals die JF Streß mit dem Verfassungsschutz hatte, ist sie handzahm. Nicht mehr ernst zu nehmen.

  168. Ist das die offizielle Meinung der AfD? Dann trete ich aus!
    Der Artikel von Dieter Stein ist ganz hervorragend und Björn Höcke ein ganz gefährlicher Politiker. Wehe, wenn der jemals Regierungsverantwortung tragen würde.
    Mit dem heutigen Tage beende ich meine Spenden für PI-News.

  169. Weiß jemand, ob die nächsten Bundesvorstandswahlen der AFD im Herbst, vor, oder nach der LT Wahl in Thüringen sind ? Björn Höcke, sollte nämlich sehr kurzfristig das Amt von Genosse Meuthen übernehmen !!

    Stein schleimt sich übrigens in der neuen JF, gleich mit mehreren Artikeln bei Meuthen/AM ein.

    Kommentar Titelseite – „Der Geist ist aus der Flasche“ = Böse Heidenheim AFDler – wie toll Meuthen dort agiert hat !!
    „Den Kräften „der Vernunft“ bleibt nicht mehr viel Zeit. Das Meuthen in Heidenheim mit der Faust auf den Tisch schlug, haben viele als befreiend und überfällig wahrgenommen.“
    „Staatsdiener im Visier“ – Innenminister Seehofer will bekannt geben, ob Beamte Probleme bekommen, wenn Sie zu einem radikalen Flügel gehören !
    Interview mit 6 % Dana Guth von der AFD Niedersachsen – „Provokationen, um Aufmerksamkeit zu erregen, mögen ein probates Mittel in der Politik sein, wir haben uns jedoch dagegen entschieden (6%) !
    Das hat nichts mit „Leisetreterei“ oder gar Anbiederung an den politischen Gener zu tun“
    Doch, hat es Dana …

  170. Wenn Höcke noch zahmer als zahm wird, wird sein Stern verblassen. Bei den AfD Oberen hat er eh keine Chance mehr, eigentlich noch nie gehabt. Bei den meisten Landesabgeordneten West hat er auch keine Lobby, dort werden mittlerweile Flügel Nahstehende mit Ausschlussverfahren überschüttet. Es gab noch keine Partei in Europa wo so viele Frauen ein Ausschlussverfahren am Hals haben. Wer glaubt das im Westen ein Uwe Junge, Gögel, Pasderski, Nobis, Manglitz(Bremen)Seifen (NrW) die Dame aus Niedersachsen, Hamburg, Hessen Höcke mögen? Aber ohne Höcke wären die Alle nichts, weil die Partei nach Luckes Absturz auf 3% im Westen nie wieder 5% erreicht hätte. Die Ost AfD mit den Ost Bürgerbewegungen haben die AfD nochmal hoch gezogen. Wer was anders behauptet hat den Wertegang der AfD nie richtig verfolgt.

  171. In der JF finden sich viele gute Artikel. Die vorletzte Ausgabe über Gender war spitzenmäßig, aber in Bezug auf die AfD, früher auch in Bezug auf Kubitschek, habe ich immer wieder aus meiner Sicht Inakzeptables gefunden. In der Vergangenheit war ich ein paar Mal drauf und dran, das Abo zu kündigen. Weil mein Mann jetzt in Rente geht und wir erheblich weniger Geld haben, musste ich auch das JF-Abo kündigen. Nach dieser Ausgabe tut es mir aber nicht mehr so weh.

    Und wie mancher andere frage ich mich: Was bekommt Dieter Stein dafür, dass er solche Attacken gegen die AfD fährt?

  172. Wer ist gefährlicher? Höcke oder die Grünen?
    Erinnern wir uns, Herr Lucke begann mit den „Rechten“ in der AfD an die Öffentlichkeit zu gehen. Seine Unterstützer waren ein Herr Henkel – mit dem er sich überworfen hat – und Herr Stein von der JF. Was Herrn Lucke mehr umtrieb, waren die Wahlergebnisse der AfD bei den Landtagswahlen im Osten.Das war vor vier Jahren. Und vor zwei Jahren wiederholte sich das mit Frau Petry. Wer war ihr Unterstützer? Herr Stein von der JF. Wer war Frau Petrys böser Bube? Richtig! Herr Höcke. Wenn sich die Lage der AfD an der medialen Front beruhigte, wer goß da Benzin ins Feuer? Richtig! Frau Petry mit Hilfe von Herrn Stein. Nun, die Geschichte von Frau Petry und Herrn Pretzell kennen wir ja zu Genüge. Das Unfairste war ja die Mitnahme des Direktmandats von Frau Petry unmittelbar nach der Bundestagswahl. Da zeigen sich die Spalter in aller Ungeniertheit. Und so wird es auch nach der EU-Wahl sein. In meiner Verwandtschaft ist Herr Höcke auch der Vorwand, die AfD nicht zu wählen. Aber dieser Vorwand brökelt immer mehr. Am wirkungsvollsten ist der Satz in der obersten Zeile. Herr Höcke ist der Lackmustest für mich, wie ernst es einer mit der AfD meint.

  173. Tja, also wer im PI-Spektrum noch die JF abonniert hat, sollte das jetzt schleunigst ändern.
    Aus solchen Gründen habe ich die JF noch nie finanziell unterstützt und werde das auch niemals tun.

  174. LeutnantX 1. März 2019 at 16:09
    Weiß jemand, ob die nächsten Bundesvorstandswahlen der AFD im Herbst, vor, oder nach der LT Wahl in Thüringen sind ? Björn Höcke, sollte nämlich sehr kurzfristig das Amt von Genosse Meuthen übernehmen !!
    ————-
    Höcke wäre zu aufmischend. Alle Kräfte müssten sich zusammen schließen und Andreas Kalbitz ins höchste Amt hieven. Kalbitz ist genau so gut wie Höcke. DvW würde in Runde2 einem Pasderski bestimmt Paroli bieten. Das ist die letzte Chance wieder in die Spur zu kommen. Mittlerweile scheint es so, das Wort Narrensaum aus Junges Vocabular, Abseits vom Flügel zum Sprachgebrauch bei den Oberen zu werden. Auch von Storch sprach vor Tagen von Narrensaum. Das mit Narrensaum nicht nur Poggenburg und Räpple gemeint sind, sondern der gesamte Flügel, sollte schon jedem klar sein. Jetzt mischt auch noch die Junge Freiheit mit. Aufträge von den AfD Oberen? Ich zweifle mittlerweile auch ob Meuthen und Gauland jemals aufrichtig zu Höcke standen. Höcke war das Zugpferd bis die 18% erreicht waren. Jetzt kann man säubern und wäre mit 10% so eine Art FDP Speichellecker immer noch zufrieden.

  175. Schreibknecht 1. März 2019 at 16:19
    Stein ist halt ein typischer Konservativer.
    —————
    Was ist der Flügel? Wäre der Flügel nicht Konservativ, müssten die Wähler doch Wagenknecht wählen. Der Flügel ist jedenfalls konservativer als die Alternative Mitte.

  176. Erzlinker 1. März 2019 at 14:57

    „Also beim Lesen der Kommentare bin ich sprachlos. Was hackt ihr so auf Euch ein? Warum? Schlussendlich geht’s hier um Deutschland, uns als Patrioten, unsere Familien und Kinder. Wir müssen zusammen stehen, sonst wird das nix.““
    ****************************
    Weder JF, noch Stein, noch Höcke sind unsere Gegner!
    Unsere Gegner sind die GrünInnen, AKK, Baerbock, Habeck, KGE, CFR, Nahles, Steinmeier usw!!!!! Verdammt noch mal!

  177. Vor Hoecke haben die Systemparteien und Ihre Medienlakaien Angst, sehr große Angst sogar. Er ist ein kluger Idealist, der sehr vielen aus der Seele spricht und seine Anhänger hängen buchstäblich mit dem Herzen an ihm, nicht nur mit dem Verstand. Er ist im Stande, seine Unterstützer zu begeistern, nicht nur zu überzeugen, eine sehr seltene Gabe in der Politik. Wann hat es in der Bundesrepublik zuletzt einen Politiker gegeben, der bei seinem Auftritt bejubelt wird? Darum kann er die ganze Republik bewegen und seine inner- und ausserparteilichen Gegner bekämpfen ihn genau deswegen mit allen – vor allem unfairen – Mitteln. Höcke ist ein politisches „Alphatier “ mit einem beinahe unbegrenzten Potential. Bisher gelang es den Lügenmedien noch erfolgreich, ihn im Bewußstein vieler Ottonormalverbraucher mit absurden Nazivorwürfen in Verbindung zu bringen. Aber die kritische Maße jener, die ihn mit eigenen Augen zu betrachten gelernt haben, wächst täglich und damit die Gefahr eines grundsätzlichen Politikwandels in diesem Land. Jeder, der diesen Wandel wirklich will, sollte deswegen Höcke unterstützen.

  178. Kalbitz oder Curio sind auch gut denkbar, aber Björn Höcke muss zumindest in den Vorstand !!!!!
    DSW übrigens auch …
    Meuthen soll abgewählt werden – Gauland muss bleiben !
    Alle im Vorstand, die für den Parteiauschluß von DSW gestimmt haben gehören in die zweite Reihe „zwangsversetzt“ und mögen dort zur Besinnung kommen, oder zur CDU/FDP zurückkehren – viel Erfolg dort !

  179. pro afd fan 1. März 2019 at 15:31
    Erzlinker 1. März 2019 at 14:42
    Meuthen ist dafür, dass in Bezug auf die Rente privat mehr vorgesorgt werden muss. Für mich ist dies Unsinn. Bei dieser privaten Vorsorge profitieren zu allerst die Versicherungen. Die zocken richtig ab, das kann ich aus Erfahrung sagen. Bei einer Einmalzahlung von 1.946 Euro pro Jahr wurden mir immer ca. 350,– bis 400 Euro an Abschluss- u. Verwaltungskosten abgezogen und das ist eine Frechheit. Wenn Meuthen damit durchkommt, vergrault er viele AfD-Wähler.
    Die gesetzliche Rente muss gestärkt werden. Dann bleiben die Versicherungen außen vor und die eingezahlten Gelder kommen nur den Einzahlern zu Gute. Hier stimme ich Herrn Höcke voll zu.
    ————–

    Wann kommt denn der große Rentenparteitag. War doch von der AfD Spitze für dieses Jahr( nach mehrmaligen Verschiebungen) noch vor den Wahlen angekündigt worden. Bisher nirgendwo ein Termin zu finden. Oder ist Meuthen so sehr mit Ausschlussverfahren beschäftigt das er keine Zeit für einen Rentenentwurf hat. Thüringen hat schon seit einem Jahr ein Modell vorgelegt, dass Meuthen&CO natürlich nicht gefiel.

  180. DFens 15:28

    Eben wir müssen zusammen halten. Die andern kriegen es doch auch hin. Alles Liebe und Gute für Sie und ihre Familie.

  181. hhr 16:28

    Richtig geschrieben, gehe ich voll mit. Auch für Sie und ihre Lieben Glück und Gesundheit auf allen Wegen.

  182. LeutnantX 1. März 2019 at 16:31
    Kalbitz oder Curio sind auch gut denkbar, aber Björn Höcke muss zumindest in den Vorstand !!!!!
    DSW übrigens auch …
    Meuthen soll abgewählt werden – Gauland muss bleiben !
    Alle im Vorstand, die für den Parteiauschluß von DSW gestimmt haben gehören in die zweite Reihe „zwangsversetzt“ und mögen dort zur Besinnung kommen, oder zur CDU/FDP zurückkehren – viel Erfolg dort !
    ———————-
    Noch nie gab es so viele Ausschlussverfahren gegen AfD Frauen West in irgend einer Partei(Alle vom Flügel). Immer wurde beklagt das so wenige Frauen bei der AfD mit machen und dann entlässt man sie. Wo bleibt die Chance Nr.2 im Leben. Jeder kann mal Fehler gemacht haben. Maßstab sollte sein, ab Stunde NULL (Eintritt in die Partei) muss alles astrein sein. Gegen Weidels Machenschaften hat sich aus dem Vorstand bisher noch niemand negativ geäußert.

  183. pro afd fan 15:31

    Eben deswegen muss der Meuthen das Maul halten.
    Beste Wünsche für Sie und Ihre Lieben.

  184. Habe die JF schon lange gekündigt! Wer nicht auf der Frankfurter Buchmesse einen Stand anbietet aus Angst vor dem Gegner, der ist ein Lauch! Basta! Höcke weiß wovon er spricht! 1400 Jahre deutsche, auch sehr erfolgreiche, Geschichte und 12 Jahre Scheixxe durch Hitler!

    Das geht gar nicht! Entweder wir kommen wieder auf die Beine oder der Schuldkult wird uns noch in 500 Jahren verfolgen und zum Zahlmeister der Welt machen! Und bitte, das ist keine Verhamlosung von Verbrechen! Im Übrigen sind durch Belgier im Kongo 20. 000 000 Kongolesen umgebracht worden! Auch ein Genozid! Zahlen die auch und haben die ein Riesendenkmal in Brüssel aufgestellt? Werfe das nur mal so hier in den Chatraum! Alle Verbrechen sind schlimm, aber manche sind wohl gerne zu den Schlimmsten gemacht!

  185. WAS WIRFT MAN HÖCKE VOR ??? Außer „180-Grad-Kehre in der Erinnerungspolitik“ – dem kann man sehr wohl zustimmen !!! Oder „Denkmal der Schande“ – exakt beschrieben !!!
    WAS WOLLEN ALL DIE KLÄFFER ? WAS ERLAUBEN DIETER STEIN ?
    WO SIND ARGUMENTE ???
    —————————————————————-
    Colonia2 1. März 2019 at 13:16
    Ich war über die Aussagen über Höcke auch sehr erstaunt. In dem Artikel in der Jungen Freiheit stand nichts Konkretes, was man Höcke vorwerfen könnte.
    —————————————————————-
    YES MAN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  186. hhr 1. März 2019 at 16:28
    Erzlinker 1. März 2019 at 14:57
    „Also beim Lesen der Kommentare bin ich sprachlos. Was hackt ihr so auf Euch ein? Warum? Schlussendlich geht’s hier um Deutschland, uns als Patrioten, unsere Familien und Kinder. Wir müssen zusammen stehen, sonst wird das nix.““
    ****************************
    Weder JF, noch Stein, noch Höcke sind unsere Gegner!
    Unsere Gegner sind die GrünInnen, AKK, Baerbock, Habeck, KGE, CFR, Nahles, Steinmeier usw!!!!! Verdammt noch mal!
    ———–
    Dann schauen sie sich mal den Parteitag aus BaWü an ob man so noch zusammen halten kann. Bis heute gibt es kein Video. Nur vereinzelte Streams mit verstecktem Handy im Netz. Sonst gibt es aber für jeden Furz von der AfD einen Mitschnitt Live auf der Facebook Homepage. Gögel sprach von Reinigung, Kammerjäger müssen her, Meuthen schlug in die gleiche Kerbe.

  187. „Investitionsverbot raumfremden Kapitals“ – Donnerkeil, ich muß Höcke dringend ermahnen, sich diese Idee aus dem Kopf zu schlagen. Wenn das umgesetzt wird, gibt es massive äh…. „Interventionen“.

  188. @David08:
    Nun gut – so werde ich also schleunugst deb Beitrag von Stein zuende lesen!
    Bei all der Kritik die ich bezüglich seiner Person lese, stellt sich mir natürlich auch die Frage, ob e nicht als U-Boot des Verfasdungsschutzesbeine scheinbar patriotische Zeitung betreibt mit großenteils sehr lesenswerten Beiträgen, die aber als Zielsetzung die Zerstörung der AfD hat! Auch dies wäre denkbar, wenngleich vielleicht tatsächlich das Bemühen, in die Reihen der von den Hauptstrommedien anerkannten Druckerzeugnisse zu gelangen sein Hauptanliegen ist! Dazu ist Kritik an „Rechten“ eben immer ein erprobtes Mittel! Ob das allerdings reicht, ist angesichts vieler den Systemmedien entgegen stehender Artikel möglich ist!
    So gesehen wäre eine Anbindung an den Verfassungsschutz eher wahrscheinlich, wenn die Abmachung bedeutet, dass er weitgehend „freie Hsnd“ bezüglich der Inhalte behält soweit er immer wieder rechtzeitig Beiträge einstreut, die die AfD wahltaktisch deutlich schädigen! Insgesamt gehe ich als AfDler ohnehin davon aus, dass wir in der Partei etliche U-Boote haben, die allerdings nicht leicht auszumachen sind, da Kritik im Einzelfall in einer demokratischen Partei möglich sein muss! Erst die Summierung auffälliger Verhaltensweise kann u. U. Aufschluss über unbotmäßiges Verhalten offenlegen! Leider!

  189. Habe gestern irgendwo gelesen, dass die AFD einen eigenen „Geheimdienst“(Leiter Holm?) in Einsatz bringt, um missliebige Mitglieder, bei der Teilnahme an „verbotenen Demonstrationen“ (z.b. IB) zu fotografieren, um diese dann dadurch ausschließen zu können ?? Wenn das so stimmt, dann MUSS es zu einer Entscheidungsschlacht kommen, denn die unfairen Aktionen, kommen m.E. nur von den „Gemäßigten“ – mit denen (Storch(mag Ihre Reden)/Pazderski/Weidel(könnte man eigentlich gebrauchen) /Meuthen) ist (leider) kein Modus Vivendi der gegenseitigen Wertschätzung zu treffen !!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Die wollen sich nur (wie schon Petry) der stärker werdenden innerparteilichen Konkurrenz entledigen und zwar mit äußerst unfairen Mittel, die an das Vorgehen der Groko mittels Verfassungsschutz erinnern …..

  190. Höcke hat nur ein Fehler gemacht, sich mit Poggenburg überworfen aus welchen Gründen auch immer. Die 3 Höcke, Kalbitz und Poggenburg mit anderen Unterstützer aus der zweiten , dritten Reihe, hätten das Ding locker noch einmal in die richtige Spur gebracht. So wird es jetzt immer schwerer weil dem Flügel im Westen alle Federn gestutzt werden, bis man nur noch die in der Partei hat die gewünscht sind. Im Osten traut man sich noch nicht ran, weil die Wählerschaft von 25% eine Hausnummer ist.

  191. Stein hat schon immer gegen den Nationalkonservativen Flügel innerhalb der AFD gehetzt!
    Seine Erster Liebling war einst Frauke Petry, und als die weg vom Fenster war hat er Alice Weidel zu seiner Favoritin erhoben. Allesamt FDP 2.0 Leute – eine Richtung, die er und wohl nahezu das gesamte Redaktionsteam der JF gerne am Drücker innerhalb der AFD sehen möchte.

    Ich selbst lese die JF recht regelmäßig, aber mit einer kritischen Distanz – deshalb überrascht mich der journalistische Überfall auf Höcke nicht im Allergeringsten – auch nicht in seiner bösartigen und infamen Erscheinung! Ich möchte es mal so sagen – ich lese die JF trotz des Herrn Stein.

    Stein und Andere aus der JF wollen dem Nationalkonservativen Flügel die Landtagswahlen kaputt machen, das steckt hinter der Attacke. Sollten die drei AFD Landesverbände Thüringen, Sachsen und Brandenburg, die ja eine deutliche Positionierung zum Nationalkonservativen haben, bei den Landtagswahlen im kommenden Herbst schlecht abschneiden, würde das dem „Flügel“, welche Form und Ausbreitung er auch immer hat, innerhalb der AFD Gewicht nehmen – genau darauf spekuliert man innerhalb der JF – das mit schlechten Landtagswahlergebnissen die AFD politisches Gewicht verliert, nimmt man billigend in Kauf!

    Stein ist zudem ein Mensch mit krankhaft übersteigertem Sendungsbewusstsein und Selbstüberhöhung, das liest man aus seinen journalistischen Beiträgen recht deutlich heraus.
    Recht deutlich wurde dies bei seiner überdimensionierten Abhandlung über den Tod seines Großvaters bei den Kämpfen während des Ersten Weltkriegs in einem Beitrag der JF.

    Er möchte gerne der ideologische Spiritus Rektor der AFD sein – diese Rolle maßt er sich auch recht deutlich an – in Komplizenschaft mit dem rein Neoliberalen Flügel innerhalb der AFD.

    Die danken ihm natürlich und nehmen den Ball nicht nur gerne auf, sondern, das kann ich mir recht gut vorstellen ohne es selbst zu wissen, füttern die JF auch mit Munition gegen den Nationalkonservativen Flügel um Höcke.

    Früher haben wir die AFD als Gesamtpartei finanziell kräftig unterstütz – heute spenden wir gezielt nur gewissen Landesverbänden – Thüringen gehört definitiv zu denen dazu!

  192. Wer die JF freiwillig liest, ist krank. Daß das stimmt, beweist sich jetzt (wieder einmal).
    Die JF ist nicht einfach nur trocken, sie ist schizoid verkopft. Da fehlen Seele und Bauch, das ist einfach kein Speck in der Pfanne. Und Eier eben auch nicht. Einfach nur eine heiße Pfanne mit nix drin.
    Ich denke: Herr Stein wird erpreßt, und wer so saftlos ist wie Herr Stein, der begeht jeden Verrat. Das denke ich wirklich.

  193. „…..Denn auch prominente AfD-Politiker stehen, wie alle anderen Politiker, unter kritischer Beobachtung der Öffentlichkeit….“
    ———————————————————————————-

    Zifieeeeelgesöllschaft ?

    Hammer denn schon wieder Wahlen, trifft uns wieder Frau Zufall, oder ist es GenoSSe Gelegenheit ????
    In solchen Zeiten kriechen wieder verstärkt „HumaniSSt“_innen aus ihren Gruften und verteilen großzügig Moralin. Auch PI bekommt natürlich wieder sein Quäntchen ab. In den letzten Wochen ist die „humaniSStische“_Front der BRDDR auch hier im Forum wieder „einStückWeit“(TM) mehr aktiv als sonst.

    Ansonsten, ist im Rheinland wieder karnefahl, helau Allah f !!

  194. Moritz123 1. März 2019 at 16:57
    —————–
    Das der Flügel nicht schlecht abschneiden wird, das wissen die. Die Angst ist eher, dass der Flügel deutlich über 30% kommt, dann müssten die Oberen in Berlin zugeben, das es nicht der richtige Weg ist/war auf die Alternative Mitte (Gemäßigten) zu setzen. Dann kämen natürlich zurecht Ansprüche aus dem Osten.

  195. Sollte die AfD jetzt auch in Sachsen scheitern – und als Scheitern darf gemäß gesetzter Ansprüche jedes Ergebnis unter 25 Prozent für Blau gelten – haben die Menschen in Sachsen ob ihrer eigenen politischen Unterbelichtung auch nichts anderes verdient.

    Was muß in Leuten vorgehen, die am 24.09.19 noch AfD gewählt haben und nun aber beabsichtigen der widerwärtige Täterpartei CDU erneut ihre Stimme zu geben ?

    http://www.dnn.de/Region/Mitteldeutschland/Wahlkreisprognose-fuer-Sachsen-CDU-holt-auf-AfD-buesst-ein

  196. „Die gesetzliche Rente muss gestärkt werden. Dann bleiben die Versicherungen außen vor und die eingezahlten Gelder kommen nur den Einzahlern zu Gute.“
    ***************
    Warum kann sich euere Phantasie nur eine “ gesetzliche“ Rente vorstellen, die uns nur wie in der Vergangenheit abkocht?
    Wie wäre die selbstständige Einzahlung in einen Index Fonds? Oder in einen Dividenden Fonds? Anschließend ein Auszahlungsplan. Ganz ohne Versicherung!
    Eigeninitiative!!!

  197. Und während in pariotischen Kreisen weiter gestritten und gestritten wird, verliert die AfD bei Wahl-Prognosen weiter deutlich an Boden.

    In diesem Fall bei der EU-Wahl satte 5,5% von 16,5 auf 11 Prozent !

  198. Zieviiiilgesöllschaft?
    nein:
    Zuvielgesellschaft
    Zuviel Merkel
    Zuviel CDU
    Zuviel. . . die anderen Zuviles kann sich jeder selbst ausdenken!

  199. wanda 1. März 2019 at 16:58

    Wer die JF freiwillig liest, ist krank. Daß das stimmt, beweist sich jetzt (wieder einmal).
    Die JF ist nicht einfach nur trocken, sie ist schizoid verkopft. Da fehlen Seele und Bauch, das ist einfach kein Speck in der Pfanne. Und Eier eben auch nicht. Einfach nur eine heiße Pfanne mit nix drin.
    Ich denke: Herr Stein wird erpreßt, und wer so saftlos ist wie Herr Stein, der begeht jeden Verrat. Das denke ich wirklich.
    ___________________________________________________________________________

    Die Beiträge von Thorsten Hinz sind brillant sowohl in ihrer scharfsinnigen Analyse und auch in ihrer sehr weitsichtigen Abhandlung. würde er nicht mehr für die JF schreiben, würde ich sie vermutlich abbestellen.

    Es gibt zudem auch Beiträge von Autoren in der JF, die mit ihren Sichtweisen niemals in anderen Blättern erscheinen würden – auch das mach trotz Herrn Stein und Anderen die JF selektiv recht lesenswert.

    Zudem habe ich gelernt, daß ich nicht alles bekomme, was ich haben will. Ist der Apfel an manchen Stellen faulig, muß ich diese Stellen eben ausschneiden – sprich, Beiträge bestimmter Redakteure und Kommentatoren gar nicht erst lesen.

  200. wiesengrund 1. März 2019 at 13:03
    Hier ist ein Kommentar zum obigen Thema. Lest ihn euch durch und denkt darüber nach!
    https://sezession.de/60376/dieter-stein-las-bjoern-hoecke
    *****
    Meine Vermutung zu Stein: Es hat einfach Schi§§, dass ihm oder den Seinen was passieren könnte.
    Bedroht werden in Deutschland exponierte Rechte, gefühlt, schon immer.
    Niemand läd ihn, als Journalist der Rechten, ins Fernsehen ein und keiner will mit ihm gesehen werden.
    Beispiel Bundespresseball oder die Aktionen auf der Büchermesse in Frankfurt im letzten Jahr.
    Ich glaube das versucht er zu heilen. Nur wird es nicht gelingen, es gibt zu viele kranke Seelen in Deutschland, kranke Seelen die von Selbsthass zerfressen sind.
    Es gilt eine Therapie dagegen zu finden und zwar dalli-dalli!
    Euer
    Hans.Rosenthal

  201. Besonderen Dank für die erhellenden Kommentare von Mathias, Moritz123 und Rubinstein; es scheint mir jetzt klarer zu sein, daß es Kräfte im Bundesvorstand gibt, No Names aus dem gehirngewaschenen Westdeutschland, die schon beim letzten Parteitag bis zum Schluß da waren, als das Schiedsgericht besetzt wurde, die wie der unvergessene, von der FAZ gehätschelte Opernsänger aus München aus der AfD eine anständige Anpasserpartei machen wollen.
    Rubinstein: Auch ich halte B. Höcke für das größte politische Talent seit F. J. Strauß – wohlgemerkt, ich war stets ein politischer Gegner von Strauß, aber hier geht es um die politische Potenz, die bei Brandt, Wehner und Strauß vorhanden war und heute billigen Apparatschik-Blocks gewichen ist.

  202. Rolf Ziegler 1. März 2019 at 17:15
    Und während in pariotischen Kreisen weiter gestritten und gestritten wird, verliert die AfD bei Wahl-Prognosen weiter deutlich an Boden.
    In diesem Fall bei der EU-Wahl satte 5,5% von 16,5 auf 11 Prozent !
    —————
    Was Meuthen, Storch und Andere vom Stapel lassen kriegen immer mehr mit. Es wird so sein das die Ossis nur noch ihre Landesvertreter bei Landtagswahlen wählen und denken ihr könnt mich mal in Berlin. Auch im Westen gibt es mindestens40% Flügelanhänger. Das schlägt auf die Quoten. Ehrlich gesagt aus Überzeugung wähle ich die AfD nicht mehr. Das war vor 6 Monaten noch anders. Mache auch bei Bekannten keine Werbung mehr. Für was? Für eine FDP2.0 Die haben wir doch schon im Original.

  203. + + + + + + + EILMELDUNG + + + + + ++

    Das inzwischen gealterte aFd Funze- Marieschen hat wieder mal, „wie jeydes Johr“ zur festlich gedeckten (Erinnerungs)Tafel gebeten.

    Eingeladen sind die „Ausgeschiedenen“ LUCKE, HENKEL, PETRY & PREZELL.

    ZeremonienMeister*In Pazderski führt, wie immer durch die VerUnstaltung; musikalisch begleitet durch die „Community“Combo „The Zombies“, Leitung Kapellmeister*In Meuthen.

    Tä- Trääääh, Tä- Träääähhhhhhhh !!!

    https://www.youtube.com/watch?v=xwfoVifPdcw

    ALLah f !!!

    🙂 🙂 :mrgreen:

  204. Der benannte Stein-Artikel ist auf der Titelseite! Damit wird doch deutlich, worauf er abzielt. Nicht Höcke will spalten, sondern Stein. Und es fällt auch auf, daß die JF meist immer sehr versteckt in den Kiosken ist, diesmal aber sofort ins Auge fällt. Ich bin mir sicher, daß einige andere JF-Autoren eine andere Auffassung haben, aber Stein ist nun mal der Chef.
    Und ändern muß sich in Deutschland so Einiges, und dazu benötigt man Leute wir Höcke, die nicht mit dem Strom schwimmen.

  205. Rolf Ziegler 1. März 2019 at 17:07

    Sollte die AfD jetzt auch in Sachsen scheitern – und als Scheitern darf gemäß gesetzter Ansprüche jedes Ergebnis unter 25 Prozent für Blau gelten – haben die Menschen in Sachsen ob ihrer eigenen politischen Unterbelichtung auch nichts anderes verdient.

    Was muß in Leuten vorgehen, die am 24.09.19 noch AfD gewählt haben und nun aber beabsichtigen der widerwärtige Täterpartei CDU erneut ihre Stimme zu geben ?

    http://www.dnn.de/Region/Mitteldeutschland/Wahlkreisprognose-fuer-Sachsen-CDU-holt-auf-AfD-buesst-ein
    ————————————————————————————————–
    Abseits der Lumpenpressepropaganda kann ich versichern, daß nach der Stimmung im hiesigen (Sachsen) Wahlvolk die CDU dramatisch einbrechen wird. Gegen die Stimmen von AfD und SED wird keine Koalition mehrheitsfähig. Für die CDU ergeben sich daraus drei Optionen:
    1. Koalition Blau/Schwarz plus eventuell Gelb, AdP,FW
    2. Koalition SED/Schwarz plus den kläglichen Rest, natürlich ohne Blau
    3. Tolerierung einer Blau geführten Minderheitsregierung
    Aktive Machtoptionen (Ministerpräsident) wird es für Schwarz nicht geben.

  206. hhr 1. März 2019 at 17:14
    „Die gesetzliche Rente muss gestärkt werden. Dann bleiben die Versicherungen außen vor und die eingezahlten Gelder kommen nur den Einzahlern zu Gute.“
    ***************
    Warum kann sich euere Phantasie nur eine “ gesetzliche“ Rente vorstellen, die uns nur wie in der Vergangenheit abkocht?
    Wie wäre die selbstständige Einzahlung in einen Index Fonds? Oder in einen Dividenden Fonds? Anschließend ein Auszahlungsplan. Ganz ohne Versicherung!
    Eigeninitiative!!!
    ——————
    Weil am Ende nicht mehr viel übrig bleibt. Verdienen tun nur die Versicherungsgesellschaften mit üppiger Provision. Mein Sohn hat nach 11 Jahren gekündigt. wurde zweimal angeschrieben wir können dies und jenes nicht mehr halten, wegen Zinsentwicklung bla bla bla. Das zu Erwartete wurde zweimal deutlich herab gesetzt. Und dann soll man glauben, das nach 47 Arbeitsjahren noch was zu holen ist? Klar ist die Gesetzliche zu wenig, aber lieber wie Geld auf 2 Seiten raus werfen, dann nur eine Wahl. Ein staatlicher Rohstofffonds wie Norwegen wäre Ok, aber nicht über Versicherungen.

  207. Während kritische Kommentare zu D. Stein bei der Jungen Freiheit zensiert werden, wurde folgender Kommentar um 15.56 freigeschaltet:

    „Herr V./Sachsen meint
    1. März 2019 um 15:56
    Ich denke, Herr Höcke hat noch ein ganz anderes Problem. Er hat so etwas „speckiges“ an sich. Er sieht einfach unsympathisch aus, eben ein wenig so, wie sich das gemeine Volk einen Nazi wohl vorstellt.
    Ich bin mir bewusst, das ist sehr unfair, weil für sein Aussehen kann man nur bedingt etwas, aber viele werden das wohl leider so sehen.“
    http://www.jungefreiheit.de

  208. Rittmeister 1. März 2019 at 17:37
    ————
    Das muss aber bei den Europawahlen nicht so sein. Der Ossi ist ein sehr kluger Wähler wie wo wann wem er seine Stimme gibt. Klar werden es im Herbst bei den Landtagswahlen 25% aufwärts in allen 3 Bundesländer sein.

  209. …gäähn..
    …in diesem Strang hier und heute, sind sehr viele Neue dabei… Tendenz in allen Beiträgen von diesen, egal ob Abokündigung der JF oder Hetze gegen B. Höcke, Spaltung Spaltung Spaltung… linke Agitation und Probaganda… den Trick kenne ich schon. Ihr auch ???
    :mrgreen: 😀 😛 🙂
    … Grüne und Linke sind doof, haben Dow Syndrom oder Ischias Asberger Syndrom oder Gehirnnichtvorhanden Syndrom oder JonnyWalkerSyndrom oder was weiss ich was für Geisteskrankheiten..

  210. Danielleveline 1. März 2019 at 17:41
    —————-
    Wer das geschrieben hat wiegt bestimmt 150 Kilo, 1.63cm groß. Ein smarterer Typ wie Höckes ewiges Jugendbild gibt es in der gesamten Politik nicht, von Rechts bis Links. Das ist reine Provokation. Eigentlich müsste so ein Kommentar gesperrt werden.

  211. @Freaya,

    ich glaube eher das Sie ein überschätzter BlenderIN sind, aber nicht Höcke. So einen Mist können bloß Leute schreiben die im Westen Gehirngewaschen werden oder in der SED auch weiterhin tätig sind.

  212. Ich stimme dem Autor, Herrn Robert Anders, und dem Tenor seines Artikels uneingeschränkt zu.
    Foristin @Freya, warum legen Sie sich gegen Herrn Höcke so intensiv ins Zeug? Das verstehe ich nicht.
    Kritik ist ja in Ordnung, aber muss sie so vernichtend sein?

  213. Habe die JF vor 3 Jahren gekündigt.
    Zu teuer, und jetzt sprengt sie das patriotische Lager in die Luft.

    Besser Höcke als Stein.

  214. int 1. März 2019 at 14:20
    Hat der Adolf nicht auch die Faus gegen die Brust gedrückt, in den Himmel gestarrt?
    ———————–
    Noch viel, viel schlimmer.
    Er sprach DEUTSCH!!!

    Also DEUTSCH rigoros verbieten, die Verdrängung durch denglisches Inselarabisch läuft ja schon länger.

    Darum sagen die Viertelgebildeten auch ETHNISCH zu VÖLKISCH………………..

  215. .
    Freyas
    penetrante
    Anti-Höcke-Hetze
    kommt mir schon sehr
    merkwürdig vor, zwar nicht
    spanisch, sondern, äh,
    ach, selber drauf
    kommen …
    .

  216. Schweden hat seine Andreas Pettersson’s, Rechtsanwalt und Professor für Sozialrecht an der Universität Södertörn, die mit total danebenliegenden Hetzbeitraegen das ohnehin geladene politische Wasser weiter vergiften,
    Deutschland, wie kein anderes Land, so zahlreiche Verraeter und willige Handlanger um Merkels Linkskartell, alle in komfortablen Positionen untergebracht, die politisches Gift verspruehen, hier ein Herr Stein, der wie viele andere Steine wirft. Ob dies der vereinigten Linkskoalition um Merkel hilft, werden erst die Wahlen beweisen.

    So borniert koennen sie nicht sein, um auf der Strasse zu sehen, wohin der Zug faehrt, also ist es bewusste Stimmmungsmache fuer das Kartell der Deutschlandvernichter, Schande ueber ihm

  217. BB Merlin 1. März 2019 at 17:31

    Der benannte Stein-Artikel ist auf der Titelseite! Damit wird doch deutlich, worauf er abzielt. Nicht Höcke will spalten, sondern Stein. Und es fällt auch auf, daß die JF meist immer sehr versteckt in den Kiosken ist, diesmal aber sofort ins Auge fällt. (…)

    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

    LoL – Boulevard-Layout at its best.

  218. Der boese Wolf 1. März 2019 at 14:38

    Wie viele Kommentare von Freyer werden wir heute hier heute noch erleben?
    Es bleibt spannend.

    —-

    Krass oder!?
    58 Übereinstimmungen wenn man Es sucht. Und das nur in einem Artikel.
    Ich glaube es sollte mal nach draußen, paar Runden um den Block laufen. Das könnte die Rübe freiblasen.

  219. Ich denke nicht, dass Steins vorgeschlagener Weichspülkurs sich auszahlt.
    Dort, wo die AfD weichgespült ist, hat sie die schwächsten Ergebnisse.
    Nicht weichgespült zu sein bedeutet allerdings nicht, durch blödsinnige Parolen oder Forderungen von anno dunnemals Wähler zu verschrecken.

  220. Es ist ganz einfach … das Abo der Jungen Freiheit sofort kündigen !! Nur so kann man solche U-Boote beeindrucken ! Ich lese nicht mal mehr die Internet – Info der Jungen Freiheit !
    Ohne Höcke , wähle ich die AfD nie wieder … das ist totsicher !!!

  221. Rolf Ziegler 1. März 2019 at 17:15

    Sehe ich nicht so. Zwar ist sie von den Höchstständen des letzten September inzwischen weiter weg, aber es hat sich inzwischen bei 13-14% stabilisiert.

  222. Björn Höcke ist ein Problem für die AfD, zumindest in Westdeutschland. Er bringt uns ein paar Stimmen am rechtsextremistischen Rand, ABER vertreibt uns hunderttausende bürgerliche Wähler. Seine „Nachhilfe-Stunden“ in Geschichtsbewältigung interessieren die allermeisten Menschen nicht, liefern der linksgrünen Presse aber eine Steilvorlage gegen die AfD.

    Im Osten gehen die Uhren etwas anders. Dort haben die Menschen auch Erfahrungen mit einer friedlichen Konterrevolution! Wirklich erfolgreich sind Pegida und ihre Ableger nur dort. Bei den Landtagswahlen in Thüringen wird Höcke beweisen müssen, dass sein Konzept der maximalen Provokation einen deutlichen Stimmenzuwachs bringt. Man wird ihn mit den Ergebnissen der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg zu recht vergleichen.

    Zum Glück hält sich Höcke seit einiger Zeit mit missverständlichen Äußerungen zurück. Entweder hat er begriffen, dass er sich selbst ins Knie schießt oder er wartet taktisch auf seine Stunde. ABER mit dem ganzen Themenkomplex 2. Weltkrieg, Rassenlehre und Nationalsozialismus schadet er der AfD mehr, als er ihr nutzen kann, auch im Osten, denn die Menschen haben ganz andere Sorgen!

  223. francomacorisano 1. März 2019 at 18:58

    ABER mit dem ganzen Themenkomplex 2. Weltkrieg, Rassenlehre und Nationalsozialismus schadet er der AfD mehr, als er ihr nutzen kann, auch im Osten, denn die Menschen haben ganz andere Sorgen!
    —————————

    Sehe ich auch so. Das sind politische Minenfelder, zudem gewinnt man damit keine Wähler, verschreckt aber Millionen.

  224. francomacorisano 1. März 2019 at 18:58
    ————————————————————————————————–
    Wenn das klare und deutliche Aussprechen der Wahrheit (Fakten) ein ,,Konzept der maximalen Provokation“ sein soll, dann frage ich besorgt, wie die AfD-West jemals die Ergebnisse der AfD Mittelseutschland erreichen will. Gemessen wird Björn Höckes Erfolg nicht an Sachsen oder Brandenburg, sondern an der Steigerung zu 2014 und da wird es mehr als eine Verdopplung geben.

  225. @ Mathias 1. März 2019 at 17:28

    So ist es! Ich habe die AfD WEGEN B.Höcke und dem Flügel gewählt!
    Geht Höcke raus aus der AfD ,wars das hier im Osten zu gut 40-50% mit der AfD!

    Äh bitte was?

    …weil gerade dieser sich nach dem fälligen Abgang von André Poggenburg ins sektiererische Abseits, ….

    Was soll das denn? Mal das 10-Punkteprogram von denen lesen!
    Die sind gegangen weil die dummen Anfeindungen nicht mehr tragbar waren!
    Macht die AfD weiter mit innerparteilichen Stunk wars das für mich! .
    Zurück zu B.Höcke,da ist alles gesagt!
    ich zitiere:
    ——————————–

    Björn Höcke
    Gestern um 07:52 ·

    Die Erfolgsserie der AfD scheint nicht abzureißen und der jüngste Versuch, unsere Anhänger und Wähler durch die Drohung mit dem Verfassungsschutz einzuschüchtern, erwies sich als Rohrkrepierer. Die Umfrageergebnisse zu den nun bevorstehenden Landtagswahlen im Osten versprechen sensationelle Zugewinne für die drei ältesten Landtagsfraktionen der Partei. Die zunehmende Aggression unserer politischen Gegner zeigt, daß wir auf dem richtigen Weg sind… Vor diesem Hintergrund verwundert es, daß es ausgerechnet in dieser Situation in den eigenen Reihen Echokammern für die Verleumdungen und Anschuldigungen von außen gibt. Es bieten sich tatsächlich einige Funktionäre bei den Medien als Kronzeugen an, um die Deutungen unserer Gegner scheinbar zu bestätigen. Sie werden damit zu »Feindzeugen«. Andere lassen sich bei öffentlichen Auftritten zu einem Kammerjäger-Jargon hinreißen, wenn sie über Parteimitglieder sprechen. Auch aus dem Umfeld der Partei wird versucht, Zwietracht in unsere Reihen zu tragen und schwelende Konflikte zu schüren.

    Ist es angesichts der jüngsten Erfolge nur die Egomanie, die einzelnen den Blick fürs Ganze aus den Augen verlieren läßt – oder ist es schon Kalkül?
    Ich konzentriere mich lieber auf das nächste Etappenziel, nämlich in einem Bundesland mit der AfD stärkste Kraft zu werden, anstatt von »Säuberungen« zu schwadronieren. Denn die AfD wurde so erfolgreich, weil sie so breit aufgestellt ist. Die AfD wird als Alternative wahrgenommen, eben weil sie anders ist als die Altparteien. Und genau deshalb gibt es keinen Grund, daß wir uns ausgerechnet den Parteien anpassen müssen, die zur Zeit dramatisch an Zustimmung verlieren.

    In diesem Sinne: Kurs halten, Wahlen gewinnen – und nicht vom Beschuß durch die (vermeintlich) eigenen Leute irritieren lassen.

    Quelle:
    https://www.facebook.com/Bjoern.Hoecke.AfD/

  226. Stein hat sich mit seinen maßlosen Anwürfen endgültig disqualifiziert. Er schadet auch der AfD, die vor wichtigen Wahlen steht. Das ist kein Journalismus, das ist das Betreiben des Geschäfts des politischen Gegners. Vor allem aus diesem Grund kaufe ich keine JF mehr, solange dieser Kurs nicht deutlich erkennbar korrigiert wird.

  227. Mich wundert doch zutiefst, wie auch hier einige inzwischen die Gehirnwäsche durchlaufen haben , wenn es um Höcke geht ! Intellektuell und faktisch , kann man Ihm gar nichts anhängen !! Nur Leute, die keinerlei Ahnung haben , fallen auf die Indoktrination der Mainstream – Scheisse rein ! Natürlich hat Höcke in der Partei Feinde , weil er eine soziale AfD möchte und nicht den Neoliberalen Kurs einer Storchin oder eines Meuten u. a. !! Das ist der eigentliche Kern um was es hier geht !!

  228. Jakobus 1. März 2019 at 14:39

    Die Verharmosung oder Leugnung des industriellen Massenmords an Juden fällt nicht unter Meinungsfreiheit

    Für die Meinungsfreiheit ist es unerheblich, ob die Meinung richtig oder falsch ist.

    Eine 90-jährige wegen einer Meinungsäußerung ins Gefängnis zu werfen, ist an Menschenverachtung kaum zu überbieten. Die AfD muß das thematisieren, wenn sie glaubwürdig bleiben will.

  229. Offenkundig ist dem Autor sowie auch der werten Kommentarschaft entgangen, daß man hierzulande seit der „Entnazifizierung“ der Alliierten für Presseerzeugnisse eine Lizens braucht. Dies gilt heute natürlich immer noch (siehe GG 139), allein, es gab seit Jahrzehnten keine echte Neugründung wie die JF mehr.

    Man braucht sich also über das hier angesprochene Gebaren eines Zeitungs-Chefredakteurs, sprich eines „zugelassenen“ Systemlings und damit schlußendlich eben solch ein Preßtituierter in keinster Weise zu wundern.

  230. Ich bin verblüfft, wie schnell hier Abos gekündigt werden. Die nzz, die Paz und eben die JF gehören zu den Säulen konservativer Information. Die Konservativen vernichten sich immer gegenseitig, weil man keine unterschiedlichen Meinung aushalten kann. Die politischen Koordinaten von Stein liegen tief im vernünftigen Bereich. Er mag den populären Höcke nicht, aus guten und weniger guten Gründen. Manchmal wirken solche Reibungsflächen auch motivierend. Also kriegt Euch wieder ein, draußen brennt es.

  231. Heisenberg73 1. März 2019 at 19:04
    francomacorisano 1. März 2019 at 18:58
    ABER mit dem ganzen Themenkomplex 2. Weltkrieg, Rassenlehre und Nationalsozialismus schadet er der AfD mehr, als er ihr nutzen kann, auch im Osten, denn die Menschen haben ganz andere Sorgen!
    —————————
    Sehe ich auch so. Das sind politische Minenfelder, zudem gewinnt man damit keine Wähler, verschreckt aber Millionen.
    —————————–
    Wenn es so wäre hätte Höcke mit seinen Leuten im Osten nach Luckes Rausschmiss die Partei nicht von 3 auf 18% bringen können. Damals haute Höcke noch viel stärker auf den Putz. Trotzdem stieg die Partei in der Wählergunst. Der Westen wird erst nachziehen wenn die Geldbeutel leer sind, dann fragt keiner mehr ob Höcke noch AfD Mitglied ist oder schon mal war. Angeblich sollen es laut Umfrage zur Europawahl nur noch 11% sein. Wenn da Höcke schuld dran sein sollte fresse ich 10 Besen. Eigentlich war die EU Wahl immer eine Protestwahl. Vor 6 Monaten rechnete man noch fest mit über 20% bei der EU Wahl. Jetzt dies. Man sollte mal näher Meuthens einseitige Stellung in der Partei beleuchten. Dann kommt man möglicherweise schnell auf den Abwärtstrend.

  232. BB Merlin 1. März 2019 at 17:31

    Ich lese schon einige Jahre die JF, davon die letzten Jahre im Abo. Die Kommentare von Dieter Stein lese ich meistens gar nicht. Nicht, weil sie wie aktuell nicht meiner Meinung entsprechen, sondern einfach weil es viele andere bessere und wichtigere Beiträge in der JF gibt, nicht zuletzt die Artikel von Torsten Hinz (bei mir fast immer an erster Stelle).

  233. Stein u.sein rechtsintellektuelles Kokoloresblatt wird hier bei weitem überschätzt.Der Masse der infrage kommenden Wählerschaft dürften die abgehobenen JF Theoriedebatten schlicht am Allerwertesten vorbeigehen.Ich jedenfalls sehe mich bestätigt, das ich das JF Abo schon 1993,als der Übergang von der (sehr bissigen ) Monatszeitung zur Wochenzeitung erfolgte, schon nach der ersten Exemplar der Wochenausgabe gekündigt habe

  234. Der boese Wolf 1. März 2019 at 13:48
    Gut und schön, aber für die Wiederherstellung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ist Patriotismus nicht zwingend erforderlich.
    **********************************************************************
    Aha, was ganz Neues. Demokratie u. Rechtsstaatlichkeit kommen wohl jetzt vom v. a. (west-)deutschen Schlafmichel? Höcke ist einer der weinigen Hoffnungsträger bei der Wiederherstellung von Recht und Ordnung in diesem kunterbunten linksorientierten Land.

  235. Glucke 1. März 2019 at 19:30
    —————————————————————————————————-
    Bewußte Verunglimpfung und persönliche Beleidigungen weit unter der Gürtellinie nehmen die meisten Menschen eben nicht als ,,unterschiedliche Meinung“ wahr, sondern genau als das, was sie sind.

  236. @ Silberner Goldbroiler 1. März 2019 at 19:26

    Offenkundig ist dem Autor sowie auch der werten Kommentarschaft entgangen, daß man hierzulande seit der „Entnazifizierung“ der Alliierten für Presseerzeugnisse eine Lizens braucht. Dies gilt heute natürlich immer noch (siehe GG 139), allein, es gab seit Jahrzehnten keine echte Neugründung wie die JF mehr.

    Man braucht sich also über das hier angesprochene Gebaren eines Zeitungs-Chefredakteurs, sprich eines „zugelassenen“ Systemlings und damit schlußendlich eben solch ein Preßtituierter in keinster Weise zu wundern.


    Man braucht für Presseerzeugnisse eine Lizens ?Quelle?

    Braucht die SPD mit ihrem Antiamerikanismus die auch?

    Die SPD kontrolliert einen großen Teil der öffentlichen Medien in Deutschland – Demokratie wird zur Farce

    https://rettung-fuer-deutschland.de/blog/?p=1611

  237. francomacorisano 1. März 2019 at 18:58
    —————
    Deswegen müssten dann auf Landtagsebene die „hochbegehrten“ von der Alternativen Mitte trotzdem zulegen. Die Ossis wählen ihre Landtagsvertreter doch auch stärker. Uwe Junge(ein Gegner vom Flügel) ist jetzt schon 4 Jahre am wursteln, raus gekommen ist nichts. Gar nichts. Kein einzigen Wähler hat er in R. Pfalz unter dem Strich dazu gewonnen. Eher abgebaut. Mit Gögel in BaWü ist es genau so. Niedersachsen, Hamburg genau so. Bloß in NRW kommt nach Pretzels Abgang Bewegung rein, weil dort der Flügel versucht stärker zu werden obwohl es noch viele Bremser gibt wie dieser Seifen und Andere. Trotzdem konnte NRW mit Röckemann, Dr. Blex Flügelnah zulegen.

  238. Mathias 1. März 2019 at 19:30

    Das liegt an ganz anderen Gründe. Hätte sich Höcke nicht seit 2 Jahren so zurückgehalten, wäre die AfD längst unter 10%.
    Die von mir angesprochenen Themen sind toxisch. Finger weg! So blöd sind nicht mal die Ossis, dass die lieber den Holocaust diskutieren wollen anstatt über Einwanderung, Renten und Arbeitsplätze.

  239. villapusch 1. März 2019 at 19:35
    Der boese Wolf 1. März 2019 at 13:48
    Gut und schön, aber für die Wiederherstellung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ist Patriotismus nicht zwingend erforderlich.
    —————–
    Nicht notwendig? Wenn alles rund läuft, braucht man nicht unbedingt Patriotismus wie z.B. in den 70-er, 80-er, 90-er. Wenn die Lage sich anspannt, die Zukunft nicht mehr rosig aussieht, ist Patriotismus das A und O in einer Gesellschaft.

  240. Es ist ein tragischer Irrtum anzunehmen, die AfD verlöre in Umfragen an Zuspruch weil in Ihren Reihen gestritten wird und eine angebliche oder tatsächliche Hexenjagd auf „radikale“ Kräfte veranstaltet wird.

    Die AfD verliert ganz überwiegend an Zuspruch weil die Verteufelung sich in den letzten Monaten überschlagen hat und zusätzlich der Verfassungsschutz die Blauen mit dreisten öffentlichen Anwürfen ins Visier genommen hat.

    Hinzu kommt die Bereitschaft weltweit einmalig verblödeten Wählerschichten, auf diesen Unsinn hereinzufallen. Denn wie dämlich muß man sein, sich angesichts der Zustände im Lande von der AfD abzuwenden, zumal es zur Alternative weit und breit keine Alternative gibt.

    Nicht die Interna in der Partei sondern ihre beispiellose, auf fruchtbaren Boden fallende Verunglimpfung ist es, die alles überlagert.

  241. Rolf Ziegler 1. März 2019 at 19:58

    Ja, da kam einiges zusammen.
    VS Debatte, Poggenburg, Brexit Chaos, alles das schadete der AfD eher.
    Aber sie hält sich noch ganz gut, und vergessen wir nicht, das Hoch vom letzten Herbst war vor allem auf die Schwäche der Groko zurückzuführen (Seehofer Debatte).

  242. @ bobbycar 1. März 2019 at 18:52
    Der boese Wolf 1. März 2019 at 14:38

    Wie viele Kommentare von Freyer werden wir heute hier heute noch erleben?
    Es bleibt spannend.
    —-
    Krass oder!?
    58 Übereinstimmungen wenn man Es sucht. Und das nur in einem Artikel.
    Ich glaube es sollte mal nach draußen, paar Runden um den Block laufen. Das könnte die Rübe freiblasen.


    Bobbycar erster Kommentar auf PI, Schreibstil ähnelt den anderen Neukommentatoren im Strang die alle ihr JF Abos kündigen wollen..langsam wird es langweilig. Ist wahrscheinlich Hundert Mal derselbe hier, jedesmal mit seinem neuen Pseudo, aber ohne Kreativität.

    Als nächstes kommt dann wieder ich sei ein Mann oder ein linkes U-Boot. Immer dieselbe Leier von denselben Hohlköpfen der sozialistischen Höcke-Sekte.

  243. Heisenberg73 1. März 2019 at 19:52
    Wie viel wurde verdreht? Dann müsste man von Storch mit dem gleichen Maßstab messen. Was hat die schon alles vom Stapel gelassen. Von schießen an der Grenze war die Rede und vielen anderen Sachen schon. Bei Petry genau so. Die darf das aber weil sie zu den neoliberalen in der Partei gehört. Bei Weidel genau so. Die durften das alles? Bei Weidel kommt noch ein anderes Problem dazu und der Flügel zeigt sich fair. Eigentlich könnte der Flügel Weidel an die Pelle rücken, wenn vom Flügel die eigentliche Spalterei ausginge.

  244. Glucke 1. März 2019 at 19:30

    So ist es! Auf Höcke setzen die, die von ihm überzeugt sind. Völlig ok. Der schwierige Job von Höcke als Frontmann besteht aber darin, die zu gewinnen, die noch nicht von ihm überzeugt sind. Gilt für alle Frontleute der AfD. Für mich trifft Höcke bei vielen Themen in der Sache durchaus den Kern. Seine Magdeburger Rede, Quelle vieler Angriffe gegen ihn, traf wichtige Themen. Ich behaupte aber, dass bspw. die Magdeburger Rede nur mit dem entsprechenden Hintergrundwissen verstanden werden kann. Problem: Wer hört sich komplette Reden an, um Vorwürfe zu überprüfen? Diejenigen, die in der AfD in der Öffentlichkeit stehen, sollten sich besser abstimmen. Die Fraktion im Bundestag macht es vor.

    Zu den AfD-Promis und den Problemen: Der Verlust von Hinrich Lührssen (Bremen) war und ist ein schwerer Schlag. Da muss was verdammt schief gelaufen sein.

  245. Jakobus 1. März 2019 at 14:39

    Die Verharmosung oder Leugnung des industriellen Massenmords an Juden fällt nicht unter Meinungsfreiheit
    —————————
    Ach, diese Art ist uralt.

    Wie war das nochmal mit Bruno und Galilei…?

    Heute werden die Nichtgläubigen in den SOZIALEN VERACHTUNGSTOD geschickt.

  246. Mathias 1. März 2019 at 20:02

    Da hast du recht, aber die Medien haben sich eben auf Höcke eingeschossen. Der darf sich nichts mehr erlauben. Vielleicht, weil er ein Mann ist.

  247. Leider wollen Sozialisten egal ob national oder international nicht blicken, was Rechtskonservative sind.

    Kurz aus Österreich z.B. hat das Interesse von Trump geweckt; als Brückenbauer ins rechtskonservative Lager der EU.

  248. Die Partei AfD hat es dann geschafft, wenn das Spektrum symbolisch von Freya bis Höcke reicht. Das ist die Bandbreite, die es auszuhalten gilt.

  249. @ Heisenberg73 1. März 2019 at 20:04
    Mathias 1. März 2019 at 20:02

    Höcke bietet den Medien mit seinen doppeldeutigen Formulierungen auch Steilvorlagen. Wobei er sich in letzter Zeit zurückgenommen hatte.

  250. Mathias 1. März 2019 at 16:10

    Wer glaubt das im Westen ein Uwe Junge, … Pasderski…
    ———————–
    Das sind die umerzogenen Schwachköpfe, die hochrangige ehemalige Offiziere der BW und NATO für wahre „Revoluzzer“ halten…

  251. Heisenberg73 1. März 2019 at 20:04

    Mathias 1. März 2019 at 20:02

    Da hast du recht, aber die Medien haben sich eben auf Höcke eingeschossen. Der darf sich nichts mehr erlauben. Vielleicht, weil er ein Mann ist.
    —————————————————————————————————–
    Nein, nicht weil er ein Mann ist, sondern weil er für die der mit Abstand gefährlichste Gegner ist.

  252. DFens 1. März 2019 at 20:06

    Die Partei AfD hat es dann geschafft, wenn das Spektrum symbolisch von Freya bis Höcke reicht. Das ist die Bandbreite, die es auszuhalten gilt.
    —————————————————————————————————-
    Bester Kommentar des Abends! Danke

  253. Heisenberg73 1. März 2019 at 20:04
    Mathias 1. März 2019 at 20:02
    Da hast du recht, aber die Medien haben sich eben auf Höcke eingeschossen. Der darf sich nichts mehr erlauben. Vielleicht, weil er ein Mann ist.
    —————–
    Das sagte ich auch schon vor Monaten, besser zurück halten. Kalbitz kann das genau so gut und war noch nicht in so vielen Kämpfen wie Höcke verstrickt. Kalbitz ist noch unverbraucht. Irgendwann ist aber der Punkt gekommen wo man nicht mehr schweigen kann, sonst sehen Höckes Wähler in ihm bald ein weichgespülten Dackel. In Bremen soll es alleine 30 Ausschlussverfahren gäben. Ohne die Hintergründe zu kennen muss man sich schon die Frage stellen, ist das normal für eine Stadt so ein AfD Gemetzel.

  254. Ich erkläre mir das Höcke-Phänomen (über 300 Kommentare hier, 80 Kommentare in der JF) so, dass manche in ihm den Hoffnungsträger – die anderen in ihm eine leichte Zielscheibe sehen. Höcke ist definitiv beides.

  255. @ Johann 1. März 2019 at 13:45
    Wer die Rhetorik von Höcke für überladen und pathetisch hält, möge sich den Müll vor Augen halten, den z. B. Angela Merkel permanent von sich gibt. Dagegen ist Höcke erfrischend anders…..

    Den Merkel Vergleich heranzuziehen ist ja wohl lächerlich. Merkel spricht wie eine Valium, Höcke für meinen Geschmack eben zu pathetisch.

    Da kann die AfD mit weit besseren Rednern aufwarten, Curio oder Baumann z.B.

  256. Nur die Ruhe. Es läuft doch insgesamt gerade nicht schlecht: AFD hat Prädikat „kein Prüffall“ erhalten, die Sacharbeit ist auf allen Ebenen gut, Umfragewerte sind stabil, immer noch jeder 7. ist dabei.

    Höcke hat extrem schnell aus den Reaktionen auf seine etwas unglückliche „Mahnmal der Schande“ Wortwahl gelernt; die Partei hat kaum einen besseren Redner. Die Umfragewerte im Osten sprechen für sich; nicht alles muss man als Wessi Schlauberger verstehen können.

    Also, die Ärmel hoch und weiter so.

  257. @ Rubinstein 1. März 2019 at 16:29 – Interessant!
    @ Moritz123 1. März 2019 at 17:18 – Zustimmung!

    Vorweg: Ich stimme Steins Analyse teilweise zu. Aber der Zeitpunkt der Veröffentlichung ist sehr schlecht gewählt.

    Bei aller Kritik bin ich überzeugt: Höcke ist ein guter Redner. Er kann Menschen begeistern. Wann immer PI auf eine Rede Höckes hinwies, hörte ich sie mir komplett an und tippte währenddessen Notizen in den Windows Texteditor (beide Fenster verkleinert nebeneinander angeordnet). Selbst wenn man, wie ich, der Auffassung ist, Höcke habe der AfD mit seiner „Kehrtwende um 180 Grad“ massiv geschadet, so muss man doch anerkennen: Das, was Merkel und ihre Idioten-Regierung Deutschland angetan haben – perfide unterstützt von der devoten politisch korrekten Lumpenpresse – nämlich die unfassbare importierte Kriminalität, die zweistelligen Milliardensummen für Integration, der Verlust ganzer Stadtteile an Scharia-anbetende arabische Familienclans, um nur einiges zu nennen, das alles ist schlimmer als tausend Höckes.

    Aber wo stünde Deutschland jetzt, wenn Höcke und andere (gemäß Sieferles absolut zutreffender Analyse, siehe oben) auf jede Berührung mit dem Minenfeld des Nationalsozialismus verzichtet hätten? Wenn sie diese ewig verfluchten Jahrhundertverbrecher, die es wagten, Bürger jüdischen Glaubens fabrikmäßig zu ermorden, gegeißelt und ansonsten die Auseinandersetzung den Historikern überlassen hätten? Wenn Höcke mit seinen hinreißenden Reden auch seine dümmsten Anhänger davon überzeugt hätte, dass Antisemitismus gaga ist? Wenn Quatschköpfe wie der unsägliche Gedeon „innerhalb von Sekunden“ hochkant aus der jungen Partei hinausgeflogen wären?

    Als Jugendlicher trug ich Plaketten „Stoppt Strauß, solange es noch geht“. Heute wünsche ich mir in der CDU – oder in der AfD – einen Politiker wie Strauß.

    Lenin sagte einst: „Klug ist nicht, wer keine Fehler macht. Solche Menschen gibt es nicht und kann es nicht geben. Klug ist, wer keine allzu wesentlichen Fehler macht und es versteht, sie leicht und rasch zu korrigieren.“

    https://www.marxists.org/deutsch/archiv/lenin/1920/linksrad/kap04.html

    Und …

    „… es kommt gerade darauf an, daß wir das, was für uns erledigt ist, nicht als erledigt für die Klasse, nicht als erledigt für die Massen betrachten.“

    https://www.marxists.org/deutsch/archiv/lenin/1920/linksrad/kap07.html

    Den vielleicht 500 Kommentatoren auf PI muss man nichts mehr erzählen, aber was uns klar ist, ist noch lange nicht den Massen klar. Man muss dafür sorgen, dass die AfD in der Mitte der Gesellschaft Fuß fassen kann, sonst bleibt die AfD bei 17% oder weniger hängen, und unser Heimatland wird durch die Islamisierung und den Zusammenbruch der Sozialsysteme vernichtet. Trottelige Vogelschiss-Provokationen, „180-Grad Kehrtwenden“ oder fehl-interpretierbare Äußerungen zum Denkmal der Schade schaden da nicht nur, sie sind unsäglich dumm.

    Letzte Bemerkung: Im August 2018 fand ich in Eimsbüttel (Hamburg) den seit langem gesuchten Stolperstein für Ilse Gutmann wieder, die 1937 geboren und 1941 in irgendein Vernichtungslager abtransportiert wurde. Dort ermordete man das kleine Mädchen. Inmitten der vielen fröhlichen Studenten, die den Sommer genießen, stehe ich vor dieser Erinnerungstafel aus Messing, und die Augen füllen sich mit Tränen. Ich werde für mein restliches Leben unbeirrt dazu beitragen, dass die Erinnerung an die Jahrhundertverbrechen der verfluchten Nationalsozialisten niemals aufhört, und habe heute erstmals eine Spende an den Stolperstein-Verein überwiesen.

  258. Doppeldenk 1. März 2019 at 20:21
    Ich bin heute noch der Meinung das die Dresdner Rede eine einstudierte Rede war um Petry aus der Reserve zu locken. Das war damals genau die Zeit wo Petry mit Pretzell versuchten die AfD auf neoliberalen Kurs zu bringen. Petry hat gebissen, Ausschlussverfahren gegen Höcke eingeleitet und hat sich selbst ins Knie geschossen. Damals war die Basis der Flügel noch stärker als heute.

  259. „Überlebt oder sterbt“ beendet Outdoor Illner seine Folgen. Wenn Höcke, der bis dato nichts verwerfliches gesagt oder getan hat, was Mädchen in einem früheren Mädchenpensionat hätte erröten lassen, im Grunde sogar ein Weichei ist, von der großen Mehrheit der deutschen Wähler schon als der Widergänger Schnauzbarts gesehen wird, dann brauchen wir uns um das Überleben keine Gedanken mehr machen. Dann bleibt nur das Sterben.

    Unsere Probleme auf verschiedenen Feldern sind riesig und werden täglich größer! Da kann man mit Stuhlkreisen, Gruppenkuscheln und Kompromissen nichts mehr gerade biegen! Man kann nur noch aktiv, indem man das Heft des Handelns in die repressive staatliche Hand nimmt und die Möglichkeiten der Exekutive voll einsetzt, mit Souveränität und Härte das Ausmaß der Katastrophe begrenzen! Alles andere ist realitätsfremd. Diese pazifistische Schafs-Mentalität ist nichts anderes als Suizid! Auf was warten all die Strategen zuhause und in den Foren? Worauf? Was soll eine gezähmte AFD denn richten? Es geht nicht vorrangig um die Finanzierung der Renten oder diesen merkwürdigen Höcke-Sozialismus und irgendwelche weibischen Befindlichkeiten verwöhnter Bundesbürger, sondern um die pure Existenz!

    Überlebt oder sterbt!

  260. Wenn es um Zucht…äh…Zugpferde bei der AfD geht, daran mangelt es nicht! Zum Beispiel der Bundestagsabgeordnete Jan Nolte. Der reicht zwar an mich nicht heran, aber die Damen werden mir doch bestimmt zustimmen. Oder?

    http://tinyurl.com/y6566vgr

  261. Herr Stein,
    nun mal ehrlich: „halbe Fahrt“.
    Der Höcke mag umstritten sein, aber ein
    wenig Überzeichnung gehört zur Politik.
    Deshalb ist er bestimmt kein Nazi.
    Sehen Sie sich das Weltuntergangs-Gezetere
    der Grünen an, da denkt man mitunter, gleich
    explodiert die Erde.
    Also bitte, halbe Fahrt, sonst haben Sie bald
    einen Abbonenten weniger.

  262. Meuthen ist doch realitätsfremd, wenn er die gesetzliche Rente abbauen und dafür die private stärken möchte. Da bekommt der Normalbürger doch zu Recht Angst, gerade wenn es um die wichtige Rente geht.
    Viele Bürger haben nicht das Geld, privat vorzusorgen. Mit diesem Blindflug schiesst er der AfD ein Eigentor.

  263. Kluge_Hand 1. März 2019 at 20:26

    „Als Jugendlicher trug ich Plaketten „Stoppt Strauß, solange es noch geht“. Heute wünsche ich mir in der CDU – oder in der AfD – einen Politiker wie Strauß.“

    Und ich wünsche mir, dass die C*DU für die verursachten Morde, Vergewaltigungen und Haushaltsuntreuen zur Rechenschaft gezogen und aufgelöst wird. Das Vermögen sollten Opfern zu Gute kommen. Wer heute noch von einer wiedererstehenden C*DU träumt lebt nicht in der realen Welt. Genau so gut hätte man eine Werte-NSDAP oder Werte-SED (gibt es ja fast, bei Linksextremen war man ja noch nie pingelig) gründen können.
    Für mich ist die C*DU eine skrupellose Regimepartei. Aber, wie gesagt, es gibt hier Menschen, die offenbar schon das Stockholm-Syndrom verinnerlicht haben. Sollte die AfD jemals mit diesen Rechtsbrechern koalieren, wäre es das für mich gewesen!

  264. @ pro afd fan 1. März 2019 at 20:47

    Bin auch gegen private Vorsorge, das ist für viele im Niedriglohn- und Aufstockerland DE nicht machbar. Die SPD Riester-Rente war schon Schrott. Meuthen hat eben eine eigene Vorstellung die er einbringen möchte. Und das ist normal in einer demokratischen Partei wie die AfD eine sein „sollte“.

  265. Freya- 1. März 2019 at 20:57

    @ pro afd fan 1. März 2019 at 20:47

    Bin auch gegen private Vorsorge, das ist für viele im Niedriglohn- und Aufstockerland DE nicht machbar. Die SPD Riester-Rente war schon Schrott. Meuthen hat eben eine eigene Vorstellung die er einbringen möchte. Und das ist normal in einer demokratischen Partei wie die AfD eine sein „sollte“.
    ——————————————————————————————–Björn Höckes Rentenvorschlag (ist ja normal in einer demokratischen Partei) bedient 1:1 die Interessen der vielen im Niedriglohn- und Aufstockerland DE. Na, dämmerts?

  266. Rittmeister 1. März 2019 at 21:04
    ——————
    Wir warten schon lange auf Meuthens Vorschlag. Für dieses Jahr war der Rentenparteitag angekündigt noch vor den Wahlen. Bisher nirgendwo ein Termin zu finden. Scheinbar ist Meuthen zu stark mit Ausschlussverfahren beschäftigt.

  267. @David08 1. März 2019 at 20:47

    Lieber David, Politiker wie Strauß sind nicht in Sicht. Das ist jedem hier klar, auch mir. Träume sind gelegentlich erlaubt.

    Wie real ist die Forderung, die CDU aufzulösen und ihr Vermögen den Opfern der Migrantengewalt zukommen zu lassen? Also den laut BKA-Studie (für das Jahr 2017) etwa 60.000 Opfern von „Rohheitsdelikten und Straftaten gegen die persönliche Freiheit“, ausschließlich begangen durch Migranten?

    Es hilft wenig, Mitstreitern die „Verinnerlichung eines Stockholm-Syndroms“ zuzuschreiben. Ihren Satz von der „skrupellosen Regimepartei“ unterschreibe ich.

    Nur – wird dadurch auch nur ein einziger krimineller Migrant an der Einreise in unser Sozialsystem gehindert?

    Hier geht es darum, ob die ständigen Berührungen von Höcke (und anderen) mit dem Minenfeld der nationalsozialistischen Vergangenheit dazu beitragen, die AfD in der Mitte der Gesellschaft zu verankern, dort, wo auch im Westen weitere (geschätzte) 20% an Wählerstimmen warten. Man möge sich also fragen, ob die Analyse Sieferles (siehe oben, 13.02 Uhr) zutrifft oder nicht. Hierzu habe ich mich hinreichend deutlich geäußert.

    Ich verabschiede mich für heute und wünsche Ihnen einen friedlichen Abend.

  268. Mathias 1. März 2019 at 21:20

    Rittmeister 1. März 2019 at 21:04
    ——————
    Wir warten schon lange auf Meuthens Vorschlag. Für dieses Jahr war der Rentenparteitag angekündigt noch vor den Wahlen. Bisher nirgendwo ein Termin zu finden. Scheinbar ist Meuthen zu stark mit Ausschlussverfahren beschäftigt.
    ———————————————————————————————-
    Die AfD in Mitteldeutschland hat dieses Problem viel eleganter gelöst, indem einfach eine neue Partei gegründet wurde. Jetzt schließen sich viele gute und verdienstvolle Mitglieder selbst aus. Ironie aus!

  269. Heisenberg, Sie schreiben zu dem Standing der AfD in Thüringen: „Das liegt an ganz anderen Gründe. Hätte sich Höcke nicht seit 2 Jahren so zurückgehalten, wäre die AfD längst unter 10%.
    Die von mir angesprochenen Themen sind toxisch. Finger weg! So blöd sind nicht mal die Ossis, dass die lieber den Holocaust diskutieren wollen anstatt über Einwanderung“.
    B. Höcke hat in diesen 2 Jahren zahllose Reden in vielen Orten der BRD gehalten und wurde beispiellos verfolgt von Agitatoren übelster Sorte. Und trotzdem hat die AfD Thüringen Kurs gehalten. Und gerade den Ossis dürfte nach der Antifa-Erziehung der DDR klar sein, daß der Schuldkult die entscheidende Quelle des Inferioritätsbewußtseins der Deutschen ist, daß sie sich deshalb alles gefallen lassen.
    Und daher war das Geheul der Gegner von B. Höcke verständlich, als er – gemäß dem Parteiprogramm – eine andere Erinnerungskultur forderte, den selbstbewußten Deutschen, dessen schlimme Spießerkarikatur der mittelmäßige Westdeutsche innerhalb und außerhalb der AfD darstellt.

  270. Für mich ist die C*DU eine skrupellose Regimepartei. Aber, wie gesagt, es gibt hier Menschen, die offenbar schon das Stockholm-Syndrom verinnerlicht haben. Sollte die AfD jemals mit diesen Rechtsbrechern koalieren, wäre es das für mich gewesen!
    ————————————————-
    Hängt auch immer davon ab, wer nun dort (z.B. im betreffenden Bundesland) gerade das Sagen hat. So eine Partei ist auch nicht ein monolithischer, einheitlicher Block. Entscheidend sind die jeweiligen Personen.

    Davon abgesehen gilt natürlich weiterhin die Aussage Adenauers: „Man soll sich keine besseren Menschen wünschen – es gibt nur diese!“ Oder: „Wir können nicht das ganze Dreckwasser wegschütten, wenn wir kein sauberes haben.“ Das war in erster Linie auf die Altnazis bezogen, aber diese Sprüche gelten auch allgemein. In der Politik kommt man ohne Kompromisse kaum aus, es sei denn, man ist in der Lage, sich als neuer „Führer“ zu etablieren. Ich hoffe sehr, daß das keinem gelingt.

    Besser als die ganzen CDU-Schranzen fände ich Wagenknecht, trotz gewisser „Kompromisse“. Jetzt war sie gerade erkrankt und konnte nicht am Parteitag teilnehmen. Hoffentlich nichts Ernsthaftes? Vielleicht spielt sie noch einmal eine größere Rolle in D. Doch die Zeit läuft ihr davon.

  271. All die
    Tabu-Ritter
    kommen mir vor
    wie die Hilfstruppen
    der Nutznießer und
    Verfechter des
    großen und
    perfiden
    Tabus.
    .

  272. @ hhr 1. März 2019 at 17:14

    „Die gesetzliche Rente muss gestärkt werden. Dann bleiben die Versicherungen außen vor und die eingezahlten Gelder kommen nur den Einzahlern zu Gute.“
    ***************
    Warum kann sich Eure Phantasie nur eine “gesetzliche“ Rente vorstellen, die uns nur wie in der Vergangenheit abkocht?
    Wie wäre die selbständige Einzahlung in einen Index Fonds? Oder in einen Dividenden Fonds? Anschließend ein Auszahlungsplan. Ganz ohne Versicherung!
    Eigeninitiative!!!

    Da bin ich ganz bei Ihnen. Wie kann man nur so gutgläubig sein und einem „Staat“ sein sauer Verdientes zur Treuhänderschaft übergeben in der naiven Hoffnung, der würde das Geld sorgsam hüten, nach Möglichkeit vermehren und es im Rentenfall dann mit Zins und Zinseszins an die Eingezahlthabenden wieder ausschütten? Von einem solchen staatlichen Handeln würde ich nicht einmal in einem Staat mit absoluter AfD-Mehrheit ausgehen!
    Derweil unzählige Rentnerinnen und auch viele Rentner de facto in erbärmlicher Armut leben, verjubelt das installierte Regime unser Geld – ja! Es ist tatsächlich unser Geld! – in aller Welt und lebt zu unseren Lasten in Saus und Braus.
    Auch Banken und Versicherungen vertraue ich nur eingeschränkt. Einem Staat aber überhaupt nicht! An genossenschaftlichen Banken und Versicherungen kann ich Zeit meines Arbeitslebens qua meines Einkommens privat Eigentum und auf diese Weise Mitbestimmung erwerben. Für einen Staat bundesrepublikanischer Provenienz bin und bleibe ich lediglich ein ergiebiger Steuersklave und daneben entbehrliches Stimmvieh. Von dem Geld, das ich Zeit meines bisherigen Lebens in die deutschen „Sozialkassen“ eingezahlt habe, könnte ich auf meine alten Tage in Saus und Braus leben. Kann ich aber nicht, denn von meinen Einzahlungen an den Staat werde ich nach dessen Bekunden – selbst wenn ich Hundert werden sollte – nur einen Bruchteil zurück erhalten.
    Sehr wohl aber alles Kapital, das ich meinem parallelen privaten Kapitalmanagement verdanke. Zugegeben: Ich verdiene nicht schlecht, bin aber alles andere als „reich„. Sozialisten sehen das anders. Für die zähle ich bereits zu den „Besserverdienenden„, weil ich eine bescheidene Eigentumswohnung, einen Feinstaub speienden Mittelklasse-Diesel und ein paar Aktienfonds mein eigen nenne. Und obendrein ein regelmäßiges und hart besteuertes Einkommen. Von den indirekten Konsumsteuern ganz zu schweigen! Dabei „konsumiere“ ich gar nicht, sondern bemühe mich lediglich, meine Lebens- und Sozialfunktionen aufrecht zu erhalten.

    Don Andres

  273. Habe Steins Artikel gelesen. Habe die Kommentare hier gelesen. Glaube nicht, dass meine Meinung dazu besonders wichtig oder erhellend wäre. ABER: auch mir sind diese ständig eingestreuten angeblichen Abo-Kündigungen bei der Jungen Freiheit aufgefallen. Viele von neuen Aliasnamen. Unangenehm aufgefallen. Erst Tenor: habe wegen Stein schon von vier Jahren gekündigt, dann mehr und mehr auch: werde wegen Stein sofort kündigen. Wenn ihr mich fragt, habe ich das als Trommelfeuer empfunden, und vermute dahinter Höcke-Anhänger. Stein wurde als Uboot in Grund und Boden gestampft und man will viele dazu verleiten, ihr Abo zu kündigen, um ihn empfindlich zu treffen. Dies unter der Vortäuschung, dass hier ganz ganz viele es so machen würden- für mich sind es hauptsächlich aber nur wenige Personen unter mehreren Namen. Schade, schade, solche Mittel sind abstoßend, wenn man auch subjektiv meint, etwas Gutes zu tun (Höcke schützen).- Ich habe eine Zeitlang PAZ. JF und Jüdische Allgemeine gelesen. Alle drei boten bewundernswerten hochqualifizierten Journalismus und profundes Sachwissen und k e i n e Hetze.Wie Stein den Höcke so persönlich abqualifiziert, spöttlerisch und missbilligend im Ton, dagegen habe ich was. einige originalzitate von Höcke geben mir persönlich aber auch zu denken.

  274. Ich kann zu Björn Höcke sagen: er ist ein Patriot und kämpft für Deutschland, unserem Vaterland und unserer Heimat ! In dieser schweren Zeit, in der wir uns befinden, wo Deutschland-Abschaffer ihr zerstörerisches Werk ungehindert ausführen, müssen alle patriotischen Kräfte vereint zusammen halten. Und da kommt so ein vor persönlichen Angriffen strotzender Artikel nicht nur unpassend, sondern auch bewusst schädigend gegen die gesamte AfD. Da freut sich der linke Mainstream ! Ich habe die JF gern online gelesen, aber nach diesem Angriff werde ich dies nicht mehr tun. Da kann ich auch gleich die Alpen-Prawda lesen.

  275. Deshalb wird der Schaden letztlich für Steins Ansehen (Auflagen)
    größer sein als der für Höckes Zukunft.
    Tschüß Junge Freiheit, ich nehme mir die Freiheit.

  276. ja, wie sagt man, wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen, aber manche Steine liegen in der Strömung und werden immer runder abgeschliffen !

  277. Rittmeister 1. März 2019 at 19:43
    „Bewußte Verunglimpfung und persönliche Beleidigungen weit unter der Gürtellinie nehmen die meisten Menschen eben nicht als ,,unterschiedliche Meinung“ wahr, sondern genau als das, was sie sind.“ Ich stimme Ihnen zu. Herrn Stein würde ich persönlich sagen, dass ich seine Angriffe auf mich teilweise wirken wie aus der heute show.
    Dennoch: Auch Sie werden mir zustimmen, dass man das Große und Ganze im Auge behalten muss. Wenn wir schon wegen so ein bisschen Untergriffigkeit die Reihen auflösen, dann sind wir verloren. So langsam verstehe ich die List der Spartaner bei Galatea, eine Flucht vorzutäuschen um zuerst die lästigen Verbündeten loszuwerden.

    Das Anliegen selbst von Dieter Stein kann ich auch verstehen: Ich selbst muss in fast jeder Diskussion im akademischen Milieu Björn Höcke verteidigen, statt wichtige Probleme anzusprechen. Ich muss daher ständig seine Reden nachhören und auslegen, auch wenn er sich zuletzt zurückgenommen hat. Sein Freund Kubitschek glaubt an die Macht der Sprache (zu Recht) und will Räume des Sagbaren erkämpfen. Meine Strategie ist aber nicht die Provokation, sondern die Suche nach der ersten Gemeinsamkeit. Ich biete den Menschen ein Spiel an, gemeinsam übereinstimmende Fragmente zu finden und was uns trennt einfach festzustellen. Dann versuche ich, Widersprüche aufzudecken. Oft höre ich dann: Vielleicht hast Du ein bisschen Recht, aber eine Höcke-Partei wähle ich trotzdem nie. Natürlich, eine Ausrede. Aber ein Dieter Stein sieht eben, dass uns die Zeit davonrennt und er hofft, der AfD mit seinem heiligen Zorn zu helfen. Wir müssen alle Ruhe bewahren und den Fokus scharf halten.

  278. @Freya- 1. März 2019 at 13:47

    Steins Artikel ist hervorragend.

    Für mich ragt aus dem Artikel nur eines hervor – und das ist Herrn Steins persönliche Abneigung gegen Herrn Höcke (siehe auch meinen Senf von 13:54Uhr). Wenn Herr Stein damit überhaupt etwas erreicht, dann ist es eine Schmälerung der Chance auf politische Veränderung in Thüringen, wo die AfD, gerade auch wegen Höcke, recht gute Karten hat.
    Da Herr Stein nicht dumm ist und als Gründer der JF begriffen haben müsste, wie es um unser Land steht und wohin die Reise geht, wenn es nicht bald eine politische Veränderung gibt, kann ich beim besten Willen nicht begreifen, was der Käse soll.

  279. grigrion 1. März 2019 at 22:21

    Zustimmung.
    Diese ständigen Abo-Kündigungs-Ankünder finde ich ziemlich suspekt. So viele Abonnenten kann die JF gar nicht haben, die in den letzten Jahren bei jedem Stein-Kommentar gekündigt haben sollten.
    Wenn man die Höcke-Zitate in ihrem jeweiligen Zusammenhang sieht, lesen sie sich schon ganz anders. Das Pathos ist allerdings oft mißverständlich bei ihm. Ich finde, dass Höcke sowas bei seinen Reden gar nicht nötig hat. Vielleicht gibt sich das noch, schließlich ist er kein Berufspolitiker und praktisch von heute auf morgen in die Politik gekommen (seit 2013).

  280. Babieca 1. März 2019 at 12:28

    Der ‚gute‘ Mann heißt HÄDLER, aber mit Händler-Biographie
    https://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_H%C3%A4dler
    denn Händler stimmt auch irgendwie, wenn man bedenkt welchem unglaublichen Kuhhandel er zuarbeitet.

    ‚Vergib‘ deinen Feinden aber vergiß niemals ihre Namen‘
    JFK

    Danke für den Hinweis zur Paz.

  281. NRW: Buntdeutsche (Südeuropa, Nordafrika) prügeln junge Frau auf Intensivstation

    Auf Intensivstation geprügelt – Junge Frau bei Attacke nach Karnevalsfeier schwer verletzt

    Vorab: Über diese üble Attacke berichtete die Polizei bis zum Freitagabend mit keinem Wort initiativ.

    Ein schlimmes Ende hat am gestrigen Weiberkarnevalsabend (28.2.) eine Karnevalsfeier in der Gemeinde Welver (Nachbarkreis Soest) genommen. Eine 25-jährige Frau erlitt bei einer blutigen Schlägerei so schwere Verletzungen, dass sie auf der Intensivstation des Werler Krankenhauses versorgt werden musste.

    Inzwischen wurde sie in ein normales Krankenzimmer verlegt.

    Bekannt wurde die schockierende Gewalttat, weil sich die Schwester und der Freund der Schwerverletzten bei der örtlichen Tageszeitung meldeten, dem Soester Anzeiger.

    Demnach sei die 25-Jährige auf dem Nachhauseweg direkt vor der Bördehalle von „sechs Typen angemacht“ worden. Unverzüglich sei die Situation eskaliert. Aus dem Wortgefecht zwischen der belästigten Frau, ihrer Schwester, dem Freund und den „sechs Typen“ entwickelte sich Rangelei, schließlich eine Schlägerei, so die Zeugen.

    „Die Täter hätten auf die 25-Jährige sogar noch eingeschlagen und ihr in den Bauch getreten, als sie längst am Boden gelegen habe“,

    heißt es im Bericht der Zeitung (Onlineausgabe). Auch ihre Schwester (26) und der 28-jährige Freund hätten Fausthiebe ins Gesicht abbekommen.

    Der Rettungsdienst des Kreises Soest bestätigte den Transport zweier Verletzter am Donnerstagabend von der Bördehalle in Welver aus in Krankenhäuser.

    Laut der Beschreibung der Zeugen soll es sich bei den Angreifern um sechs südländisch aussehende, schwarzhaarige junge Männer gehandelt haben, aus Südeuropa, Nordafrika oder dem Nahen Osten. Weiteres sei in der Dunkelheit nicht erkennbar gewesen.

    „Seit Freitagnachmittag schließlich liegt auch der Leitstelle der Polizei der Fall vor“, schreibt der Anzeiger weiter. Sie bestätigte den Einsatz und dass der Hauptverdächtige, ein 29-Jähriger, ermittelt sei. „Er und ein weiterer Beteiligter tragen zwar schwarze Haare und sehen eher südländisch aus. Doch sie sind deutsche Staatsangehörige und leben in Werl“, heißt es weiter.

    Haftgründe gegen den Hauptverdächtigen gebe es nicht.

    Wieso die Polizei zunächst nichts zu dem Fall sagen konnte, konnte sich ein befragter Polizeisprecher heute Morgen nur so erklären, dass die Kollegen der Nachtschicht zum Schreiben des Einsatzberichts bis zum Nachmittag noch keine Zeit gehabt hätten.

    Auf jeden Fall solle „der Fall aufgearbeitet werden“.

    https://www.rundblick-unna.de/2019/03/01/auf-intensivstation-gepruegelt-junge-frau-bei-attacke-nach-karnevalsfeier-schwer-verletzt/

  282. Herr Stein geht mit Höcke hart ins Gericht.
    Wo ist das Problem?
    Herr Stein stellt obendrein auch die richtigen Fragen.
    Das Herr Höcke sich in Baden-Württemberg mit übelsten, mit widerlichen Narrensaum getroffen hat, ist un­ver­zeih­lich und hat ihn meine Sympathie gekostet.

    Als Politiker muss Herr Höcke sich eine härteres Gangart gefallen lassen.

    Mücke Elefant gähn

  283. Freya-
    1. März 2019 at 14:31
    @ wiesengrund 1. März 2019 at 14:17
    Freya- 1. März 2019 at 13:47
    Kubitschek fordert von Journalisten aus dem rechten Spektrum die Nibelungentreue. Puh.
    ……………………………….
    … nicht nur lesen, sondern auch verstehen (wollen).

    Desweiteren: Wie definieren Sie „patriotisch“ und wie „rechtsradikal“? Und wo gibt es Überschneidungen und wo verlaufen strickte Grenzen?

    Rechtsradikal = Nazi-Sozi = “Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke […] Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.” (Joseph Goebbels, “Der Angriff”, 1931)

    Rechtsstehender nationaler Besitzbürgerblock = Konservativ und patriotisch.

    Die Grenze zum Konservativen ist der Sozialismus.
    ___
    Andererseits wird eine Konservative Partei ohne programmatischen sozialen Bezug es schwer haben als Volkspartei sich zu etablieren, um dann als politischer Gestalter, statt nur als Opposition, in Erscheinung zu treten.

  284. Ausgezeichnet. Danke grassort. Werde ich meinen Kollegen in der Kaffeerunde komplett vorspielen.

  285. Es ist ganz einfach: Bezogen auf das Wählerpotential bindet ein Höcke einen sehr kleinen Teil am letzten Ende des rechten Randes, macht die Partei aber gleichzeitig für große Teile der konservativen und freiheitlichen Mitte unwählbar.

  286. „Jakobus 1. März 2019 at 11:54
    Ich mag Höcke auch nicht.

    Ich weiss nicht, ob er ein Problem mit Rechtsextremen und Holocaustleugner*innen hat oder nicht.

    Mir fehlt es an diesem Punkt an Eindeutigkeit. Sein Statement zum
    „Denkmal der Schande“ finde ich schlüssig, ja. Besser wäre gewesen, es hätte da nie Missverständnisse gegeben, zumal er Geschichtslehrer ist.

    Mit Geschichte Wahlkampf zu machen, das ging noch nie gut.

    Auch wenn ich ihm Erfolg bei der Landtagswahl wünsche an dieser Stelle.“

    Wie dumm du doch nur bist, hast ja immer noch nichts begriffen was die BRD ist !!!

  287. Don Andres 1. März 2019 at 22:15

    @ hhr 1. März 2019 at 17:14

    Sollen wir dem Vorschlag von Friedrich Merz folgen und die Rente lieber in Aktien anlegen?
    Wenn man Pech hat, ist das Geld halt futsch. Was soll`s,

  288. Freya- 1. März 2019 at 20:57

    @ pro afd fan 1. März 2019 at 20:47

    Bin auch gegen private Vorsorge, das ist für viele im Niedriglohn- und Aufstockerland DE nicht machbar. Die SPD Riester-Rente war schon Schrott. Meuthen hat eben eine eigene Vorstellung die er einbringen möchte. Und das ist normal in einer demokratischen Partei wie die AfD eine sein „sollte“.

    Natürlich kann Meuthen seine eigene Vorstellung einbringen. Nur wird er damit scheitern und der AfD kostet es viele Stimmen.

  289. @ grassort 2. März 2019 at 03:50
    Freya-

    Andererseits wird eine Konservative Partei ohne programmatischen sozialen Bezug es schwer haben als Volkspartei sich zu etablieren, um dann als politischer Gestalter, statt nur als Opposition, in Erscheinung zu treten.

    Man muss doch nicht Sozialist sein um soziale Politik zu betreiben.
    CSU (Christlich-Soziale Union in Bayern) als ehemalige konservative Partei war auch sozial, bevor sie zum DDR-Merkelklon wurde.

  290. @ grassort 2. März 2019 at 03:50
    Freya-

    Um zu verstehen, was in unserem Land und in einem Großteil der westlichen Welt abläuft, muss man sich folgendes bewusst machen: Über 60, wahrscheinlich eher über 80 Prozent der Deutschen – in Schweden und Frankreich dürfte es noch schlimmer sein – sind Sozialisten. Der Sozialist sieht den Sinn des Staates primär darin, andere Menschen auszurauben und diesen Raub gleichsam zu legalisieren, indem er gesetzlich verankert wird. Der Sozialist wählt mithin immer nur Parteien, die die Staatsgewalten dazu einsetzen, anderen mit Gewalt noch mehr wegzunehmen als bisher und davon nicht nur Polizei und Militär, Infrastruktur, Schulen, Hochschulen, Verwaltung etc. zu bezahlen, sondern vor allem all die anderen, die weniger haben, entweder ganz oder zum Teil zu alimentieren. Der Unterscheid zwischen nationalen und internationalen Sozialisten ist nun folgender:

    https://juerghttps://juergenfritz.com/2018/11/04/sozialismus-raub-legalisierung/enfritz.com/2018/11/04/sozialismus-raub-legalisierung/

  291. @ Selberdenker 2. März 2019 at 00:46
    Freya- 1. März 2019 at 13:47

    Als Rechtskonservative lehne ich Sozialisten strikt ab. Jede Partei & Organisation hat ihre ideologischen Irrläufer. Raus mit Höcke und den anderen Geisterfahrern, die ja in Linkspartei/N*D weitermachen können.
    Ohne Höcke, meiner Meinung nach, würde die AfD, in Thüringen wesentlich noch mehr Zuspruch haben und die SED/Linkspartei überrunden. Für mich persönlich, geht er gar nicht!

    Die ungarische und die österreichische Regierung sind rechtskonservativ. Solche Realpolitiker wie Orban mit gesundem Menschenverstand oder Kickl, Kurz, Strache, und Salvini wünsche ich mir auch für Deutschland. Keine revisionistischen Geschichstlehrer die immer nur von der Vergangenheit labern und damit ungeschickt in fast jedes Fettnäpfchen treten.

  292. Man sollte die eigentlich voraussehbare Schmähattacke des Herrn Stein gegen seinen ewigen „Gott sei bei uns“ Björn Höcke nicht all zu hoch hängen. Die JF hat gerade mal 25.000 Exemplare Auflage. Wieviele Menschen in Deutschland nehmen Stein´s Attacke überhaupt wahr? – und wieviele von denen wissen immer noch nicht, daß gegen Höcke schon rein obligatorisch von allen Seiten schweres Geschütz aufgeboten wird, egal was er auch immer sagt! Die JF hat sich bekanntlich schon lange in diese Phalanx eingereiht.

    In Thüringen werden von der JF vielleicht 1.000 – 2.000 Exemplare verkauft. Und die Thüringer, die hinter Höcke stehen, werden sich von dem sich von dem besserwissenden
    und „zum rechten Weg“ mahnenden Wessi nicht groß beeindrucken lassen.
    Auch werden die Mainstream Medien Stein´s Anpinkeln gegen Höcke nicht groß herausstellen wollen, schon deshalb nicht, um nicht auf die JF aufmerksam zu machen – und in den „Presseclub“ wird trotz aller Anbiederung dennoch nicht eingeladen werden. Und wenn überraschenderweise doch? – willkommen im Club!

    Wenn ich Stein´s Ergüsse in der JF lese, nehme ich immer wieder schmunzelnd wahr, wie sehr dieser Mann noch heute unter mangelnder Wertschätzung leidet, wenn er immer wieder seine (unbestrittene) verlegerische Lebensleistung seinen Lesern unter die Nase hält.
    Für mich ist Stein´s sich in seiner JF stetiges in den Vordergrund spielen – vorsichtig ausgedrückt, menschlich unüblich.

    Wie sagte Friedrich, der viel Größere? – tiefer hängen! Stein könnte mit seinem Hetzpamphlet ein richtiges Eigentor geschossen haben – vielleicht wird ihm das irgendwann einmal gewahr werden!

  293. @ ebre 2. März 2019 at 09:13

    Stein sollte sich zurückhalten, er könnte der „JUNGEN FREIHEIT“ schaden!

    Billige Drohung .. Meinungsfaschist!

  294. Die Leute die Höcke umgeben sind wie die von der N+D, gleich drohen wenn jemand Kritik übt, da sind sie nicht besser wie die Antifa mit ihren Einschüchterungen. Die Kehrseite einer Medaille ist das.
    Diese Art ist nicht freiheitlich, sondern bedenklich, und wir geraten mit solchen Drohern vom Regen in die Traufe.

  295. Höcke ist eine regelrechte Reizfigur geworden, so jemand spaltet die AfD und vereinigt nicht. Je mehr Kommentatoren hier drohen um so mehr werde ich gegen Höcke aufgebracht.
    Sehr unsympathisch sind seine Anhänger!

  296. DFens 2. März 2019 at 10:32

    Die Ausführungen zum Sozialismus teile ich. Die Umverteilermaschine dient in erster Linie den Apparat der Umverteiler. Die Umverteilung funktioniert auch nur mit staatlicher Repression. Zunächst durch Gesetze. Wer nicht mitmachen will, steht rasend schnell vor dem Richter und landet im Knast. Auf Dauer jedoch werden Menschen immer härter fragen, warum sie den Ertrag ihrer Arbeit mit Typen teilen müssen, die daran überhaupt keinen Anteil haben. Das ist exakt der Zeitpunkt, wo Sozialismus nicht mehr durch gesetzlichen Zwang. sondern nur noch mit Gewalt und Blut aufrecht erhalten werden kann. Genau so ist es mit den Sozialismen zu jeder Zeit und an jedem Ort ohne Ausnahme bisher gelaufen. Aktuell gibt Venezuela ein aktuelles Beispiel.

  297. @Freya- 2. März 2019 at 08:52

    Als Rechtskonservative lehne ich Sozialisten strikt ab.

    Ich bezeichne mich einfach als Konservativen. Die Unterteilung in „Rechte“ und „Linke“ und die damit verbundenen blinden Kämpfchen nutzen nur denen, die uns alle beherrschen. Teile und herrsche!
    Deine Vorwürfe sind mir zu oberflächlich. Ich lehne eigentlich alle „Ismen“, alle politisch zementierten Ideologien ab, so auch den SozialISMUS. Doch wo ist Höcke Sozialist? Mal Butter bei die Fische! Er hat mal von einem “solidarischen Patriotismus” gesprochen. Das ist aber kein Sozialismus.

  298. Heisenberg73 1. März 2019 at 19:52
    So blöd sind nicht mal die Ossis, dass die lieber den Holocaust diskutieren wollen anstatt über Einwanderung, Renten und Arbeitsplätze.
    —–
    Die HC-Keule wird gegen jeden geschwungen, der die Segnungen dieser BRD LEUGNET und kritisiert.
    Ist diese gerade nicht anzubringen, gibt es noch genug totschlagende Nicht-Argumente der vielen ISMEN.
    Noch sind es zu wenige, die sich nicht trauen zu sagen „na und?“.
    Keiner ist gezwungen alle und jeden zu lieben – und wenn er das nicht heulend und zähneklappern tut, dann wird ihm Haß vorgeworfen.
    Haß habe ich bisher nur wahrgenommen bei den hirnrissigen Spruchblasen Herunterleiernden.
    Wie tief der IQ liegt, erkennt man den Parolen, die wie eine Schallplatter heruntergeleiert bzw. gebrüllt werden.

  299. Freya- 2. März 2019 at 08:52
    Als Rechtskonservative lehne ich Sozialisten strikt ab.
    ——————-
    Aber jede Art von sozialistischen Maßnahmen in Anspruch nehmen, wie Feiertag, Tarife, Kindergeld, steuerfreie Zuschläge, Wegegeld usw. usf.

  300. @Biolectra400 1. März 2019 at 13:31

    Eine Haftstrafe von 9 Jahren bedeutet idR – wie bei allen verhängten Haftstrafen – dass der/die Verurteilte nach dem Absitzen von einem Dreiviertel der Zeit entlassen wird. Mit 30 ist die Halsabschneiderin also ggf. schon wieder auf freiem Fuss…

    Der Miamörder hat nur 7 Jahre bekommen, oder?

    Unser Rechtssystem ist amS ein Verbrecherschutzsystem.

  301. @ Wanda. Dass Stein auf die eine oder andere Art sich erpressen lässt halte ich auch für möglich. Schlimmer ist aber, dass er nicht mehr will als die alte BRD. Da soll die JF die alte FAZ sein. Zur Rentenfrag: Hoecke muss kein sozialist sein bloße weil er denkt, dass die 50 Milliarden jährlich für eingedrungene Neger (Durchschnitts-IQ 70 Arbeitsmotivation und Moral :siehe Afrika) und Araber (…85, siehe Arabien) besser und rechtmäßig den Deutschen zustehen. Soviel zu Freyas permanenten Unterstellungen.

  302. johann 2. März 2019 at 01:05

    grigrion 1. März 2019 at 22:21

    Zustimmung.
    Diese ständigen Abo-Kündigungs-Ankünder finde ich ziemlich suspekt. So viele Abonnenten kann die JF gar nicht haben, die in den letzten Jahren bei jedem Stein-Kommentar gekündigt haben sollten.
    ======================
    dieser artikel hat aber das fass zum überlaufen gebracht

  303. Ein Herr Stein allein macht noch keine JF
    Werde meine vielen Zeitungen die ich zum großteil noch habe durchschauen.
    Hoffe aber das der Schuß eines Herrn Stein gehörig nach hinten losgeht.
    Könnte auch auf die Compakt oder die Sezzesion umsteigen.
    Herr Stein hat diesbezüglich (AfD Höcke) selbst noch nie bei mir Gepunktet er kann sich glücklich schätzen das sein Personal deutlich besser als er ist.
    Er, Stein mancht die Quallität der JF nicht aus.

Comments are closed.