"Gaulands Hundemotiv ist schöner" - Plasberg beim Krawattencheck des britischen Politologen Anthony Glees.

Von PETER BARTELS | Once upon a time … da wussten die Briten nur, dass Europa irgendwo hinter dem Nebel im Kanal liegt: Sie hatten ihr Avalon, ihre Queen, ihre Teatime, ihr Wembley, ihr Breakfast: Orange Juice, Prunes, Porridge, fried Eggs, Roasted Sausage, Toast. Splendid Isolation. Sie waren glücklich …

Dann kamen die Germans. Diesmal nicht mit der V-2. Die neue Wunderwaffe war schlimmer: Sie kamen selbst. Fortan gab’s im „Claridge’s“ in London auch  Continental Breakfast: Brötchen, gekochtes Ei, Marmelade … Die Wirtschaftswunder-Bomber auf Engelland trugen einen neuen Kampfanzug: Shorts, Socken und Sandalen. Kommando Nörgeln: Brötchen nicht knusprig, Ei keine vier Minuten, Orangen-Marmelade zu bitter. Und wenn sie mal misstrauisch am „Sausage“ säbelten, rümpften sie, wieder daheim am deutschen Grill, angewidert die Nase: Sägemehl, pappig. Die spinnen, die Briten!

Für Sandra Maischberger, Maybrit Illner, Anne Will und Frank Plasberg haben die Engländer längst eine Vollmeise: Die Bekloppten wollen sich immer noch nicht von den Germans sagen lassen, wie gut Europa, also Deutschland, für sie ist. Eine Talkshow-Wunderwaffe nach der anderen explodiert auf dem Festland. Ein britischer Renegat nach dem anderen sagt, was die Herrenmenschen hören wollen. Und dann brüllt doch wieder ein britischer Zwerg im Parlament: „Orrrdäääär!“ Wieder nix…

Sorry, liebe Briten…

Montag Abend „Hart aber Fair“, Frank Plasberg. Der Mann sieht so deutsch aus, als hätte sein Urahn dem lieben Gott den Lehm gereicht, für den Typus Germanicus Modell gestanden: „Sorry, liebe Briten – wer nimmt Euch jetzt noch ernst?“ Dann lässt Josef Nyary ihn höhnen: „Da sind wir Deutsche echt besser: Atomkraftwerke? Abschalten! Grenzen aufmachen? Im Handumdrehen! Und alles ganz ohne Parlament!“ Orrrdääärrr gibt’s nur im Oberstübchen …

Bitte nicht so arrogant, Kollege Nyary: Keiner konnte so schön bei Hitler lernen, wie die Deutschen: Ermächtigsgesetz ohne Gesetz? Ein Führer, eine Partei, ein Volk. Krieg ohne Kriegserklärung? Einfach nur zurückgeschossen. Britannien hat es seit Cromwell etwas schwerer: Eine Königin, ja. Aber das Volk ist ihr Vormund.

Trotzdem soll die Queen jetzt ran. Der Salon-Linke und Großverdiener Plasberg verzweifelt zum Salon-Briten Anthony Glees (70): „Könnte die Queen das Parlament nicht zur Ordnung rufen?“ Der hörbar eingedeutschte Politologe antwortet dankbar: „Ich wäre überhaupt nicht überrascht, wenn es die Queen wäre, die ganz geheim zu Theresa May und Jeremy Corbyn gesagt hätte: Also, Leute, jetzt müsst ihr endlich was machen!“ Denn: „Wir Briten waren immer ein Volk von Pragmatikern, jetzt sind wir ein emotionales Volk geworden.“

Wildschwein mit Pfefferminz

DER  deutsche Oberlehrer Plasberg (in langen Hosen, auch ohne Sandalen unverkennbar) staunt: „Seit wann ist das so?“ DER Brite outet sich als BUNTE-Leser: „Seit dem Tod von Prinzessin Diana!“ … Obelix hat recht: Nur Wildschwein mit Pfefferminzsoße ist noch schlimmer als die spinnerten Briten!!

Da ist aber auch ein Bio-Deutscher namens Norbert Röttgen (53) in der Talksshow. Er will England endlich wieder heimholen ins EU-Reich. Natürlich ist Röttgen von der CDU (das C stand früher für Christ, heute für Halbmond). In seiner unsäglichen Eitelkeit ist dieser deutsch gescheitelte „Herrr“ eine wahre Heimsuchung für jeden Brexit-Sachsen. Und wie immer, seit Tod und Vertreibung der Juden, können diese Herrenmenschen nicht mal mehr Herrenwitze: „Die Briten wissen nur, was sie NICHT wollen!“

Und dann droht er, womit DIE Deutschen immer drohen, wenn die Welt partout nicht an ihrem Wesen genesen will – mit dem deutschen Finger: „Wir leben in einer völlig veränderten Welt … Die EU hat sich nicht genug angepasst … Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik … Die EU muss Reformen einleiten … Da ist  Veränderungsbedarf.“

Wie können wir helfen?

Und dann kommt, wovor die Welt seit ewig die allergrößte Angst hat, die deutsche „Empathie“, Röttgen: „Wie können wir helfen? Was ist zu tun?“. Und befiehlt – zack-zack- gleich die Antwort: Das wollen wir mit den Briten machen … Sie sollen bei der Europawahl mitmachen … Ein Jahr Austrittsaufschub, dann noch einmal abstimmen … Keine weitere Regulierung … Denn: „Wir wollen ein starkes Europa schaffen in dieser chaotischen Welt!“ Honecker hätte kürzer gelogen: Frieden schaffen ohne Waffen! Überhaupt, lieber Gott, warum hast Du damals am Sinai nicht Norbert Röttgen gefragt? Du hättest Dir viel Leid erspart … Sogar Dein Sohn könnte noch leben!

Aber da ist auch noch ein anderer, ein neuer Deutscher: Kevin Kühnert (29), Kapuzenpulli, bunte EU-Sternchen, klein, schwul, aber schick unrasiert, also SPD. Unterbezirk Juso, Cheflein daselbst. Er fordert ein zweites Brexit-Referendum. Nyary hilft: „Wählen, bis es passt!“ Kevin kräht empört, aber mit Schmollmündchen: „80 Prozent der Brexit-Befürworter haben keinen akademischen Hintergrund“.

Das Kerlchen, das seit 20 Semestern studiert (zehn!! Jahre), hat zum Glück sein Publizistikstudium abgebrochen, lässt dankenswerterweise das Politologiestudium auch „ruhen“. Deshalb kennt er sich ja aus, wie alle halbtoten Roten: „Europa hat für viele kein richtiges Angebot“: Europäischer Mindestlohn (1000 Euro/Semester?), Steuern für IT-Konzerne (Google? Facebook? Amazon?). Nur so könne man die Populisten (AfD, Lega Nord, das Volk also?) aus dem EU-Parlament raushalten.

Brötchen für die Briten

Ja, da ist auch noch ein richtiger, ein kluger Deutscher: Nikolaus Doll (31), Wirtschaftsjournalist WELT/WamS: „Das Problem muss beendet werden, und zwar diese Woche!“ Nyary übersetzt wieder: „Harter Brexit sofort!“ Doll rempelt zurecht: „So lange abstimmen, bis es passt?“ Der arbeitsscheue SPD-Experte Kevin Kühnert: „Aber jetzt mal andersherum fragen!“ Von hinten? Da kennt der Kevin sich offenbar aus … Der deutschgewaschene Anthony Glees jubelt jedenfalls: „Das (!!) ist Demokratie! Die Fischer von Wales müssten ja sonst ihre Fische selber essen!“

Die schwäbische Bäckerin Petra Braun (52) lässt die getönten, schulterlangen Haare fliegen, nickt: Ja! Ja! Sie bangt um ihre Londoner Bäckerei „Hansel & Pretzel – German Delicatessen“: „Sonst kommt hier nie Ruhe rein!“ Klar, eine Deutsche lässt seit zehn Jahren von 15 kleinen Leuten (Billig-Polen?) große Brötchen backen. Da braucht es deutsche Ruhe und Ordnung. DIE Deutschen in Amerika feiern doch auch schon seit über 200 Jahren die Steuben-Parade …

Als der WELT-Doll immer noch mault, unterbricht Plasberg ihn wie den ganzen Abend. Diesmal klebt er ihm sogar einen Gelbenen Stern ans Revers: „Wüterich!“ Und heiligt sich dann selbst: „Ich bin ein Verstehender.“ Nyary fällt für BILD auf die Knie: Halleluja!


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite und seinen Blog bartels-news.de!

image_pdfimage_print

 

44 KOMMENTARE

  1. Kann mir mal jemand verraten, was dieser Hanswurst von den fabulösen Fötentötern JUSOS mit dem Brexit zu tun hat ?!?

  2. Hammelpilaw 9. April 2019 at 16:22
    Kann mir mal jemand verraten, was dieser Hanswurst von den fabulösen Fötentötern JUSOS mit dem Brexit zu tun hat ?!?

    Im Moment noch nichts – irgendwann wird der allerdings den Kapuzenpulli gegen Anzug und Krawatte tauschen und im Bundestag, oder noch schlimmer: in einer Regierung sitzen und über uns mitbestimmen.

  3. Diese EU-Diktatur wird auch mit dem Brexit weiter gedeihen.
    Wer das Wahlprogramm der Grünen Khmer,zum EU-Wahlkampf liest,
    kann darin noch ganz andere Schreckensszenarien finden.
    Es sollen dann sogar Staaten bestraft werden,die mit ausgetretenen Staaten,
    noch Wirtschaftliche Beziehungen und Handel pflegen!
    Ja und in den Internetportalen darf dann auch nur noch die gängige,
    politische Meinung veröffentlicht werden,es findet somit eine Kontrolle statt.
    Wurde alles gestern,bei der Pegida Veranstaltung von Lutz B. besprochen.
    Es lohnt sich,dieses 28 Punkte Programm mal zu lesen.
    Es ist genau das,was die DDR-Stasi und Staatsführung ,Jahrelang betrieben hat.

  4. Lieber Herr Bartels!

    Ich muß Sie mal wieder korrigieren: Ermächtigsgesetz ohne Gesetz?

    Muß heißen Ermächtigungsgesetz

  5. Haha. Mal wieder ein genialer Artikel. Satirisch, lustig und an den entscheidenden Stellen scharf wie ein Messer. Weiter so, Herr Bartels.

  6. Da kommt man abgekämpft von der Arbeit nach Hause und sieht, dass die Linksfaschistisch/populistischen DIE LINKE vor der Tür ihr neues Wahlplakat mit der „total überzeugenden“ Aufschrift TU WAS GEGEN RECHTS, Solidarität statt Hetze unter Regenbogenfarben mit einer komischen Internetadresse aufgehangen haben.
    Tja, ob das hier reicht, um Osten Stimmen zu fangen wage ich echt zu bezweifeln!!!

    Warum die nicht gleich hinschreiben, was die meinen: Alle Fremden rein, die Asyl stammeln können, wir wollen die Deutschen in die Minderheit bringen und die Sozialsysteme kaputtmachen und Deutschland abschaffen !

    Boah, die kriegen hier keine 10% mehr, wenn man sich so umhört!

  7. Ich verstehe die Briten auch nicht.

    Warum lassen die das nicht einfach Frau Dr Merkel regeln?

    Das wäre die beste Lösung. Frau Dr Merkel versteht alles und hat für jedes denkbare Problem eine Lösung. Selbst für Probleme, die überhaupt keine Probleme sind.

    Und diese bezaubernden Hängebacken der Heimtücke sind sicherlich obendrein Rekordhalter. Sie dürfte die kürzesten Fingernägel im Parlament haben. Nun gut, das ist zwar nicht unbedingt wichtig, aber selbst da ist sie ganz vorne dabei…

  8. Das ist wieder ein großartiger Beitrag von Herrn Bartels. DANKE!
    Seine Beiträge lese ich sowieso am liebsten, weil die so richtig Schmiss haben. Da kommt keiner ran.

  9. Frei nach Voltaire:

    Ich hasse Pfefferminzsosse wie die Pest, aber ich würde Juckers Posten und seine Pension dafür opfern, dass die Engländer ihre Minzsosse unreguliert und in Freiheit essen dürfen!

    Und was das Ermächtigungsgesetz anbelangt:

    Da ist die EUdSSR schon weiter, denn wer braucht ein Gesetz zu seiner Ermächtigung, wenn er bestehende Gesetze und Verträge einfach so brechen kann, weil er die massgeblichen Regierungen und deren Richter im Sack hat?

  10. Bestimmt ist es auch nur eine Verschwörungstheorie oder ein dummer Zufall, dass ein schlampig auf Englisch ausgesprochenes „Europe“ genausogut „your rope“ – Dein Strick – heissen könnte.

  11. In Hamburg fahndet die Polizei nach dem Messerstecher Michael. Und jetzt kommt etwas kurioses, die Polizei weiß noch ncht einmal wie „Michael“ aussieht, weil das Opfer, Thomas. schweigt. Will uns die Polizei nicht beunruhigen? Oder hat Michael schwarze Haare und einen dunklen Teint?

    https://www.mopo.de/hamburg/polizei/eifersuchts-drama–update–messerattacke-am-zob—taeter-auf-der-flucht-32329814

    Eine Beschreibung des Tatverdächtigen liegt nicht vor – das Opfer schweigt zum Vorfall.

  12. Erklärt immer andere, was die grünen politisch vorhaben. Enteignung, Flugverbot, veggie-day usw. sind dann die Themen.

  13. Wir schreiben das Jahr 2867. Die ganze Erde ist der Vereinigten Föderation der Planeten beigetreten. Außer natürlich Großbritannien, das inzwischen seit 100 Jahren einziges und letztes. EU-Mitglied ist, weil es noch immer über den Austritt verhandelt.

  14. ,, Denn: „Wir wollen ein starkes Europa schaffen in dieser chaotischen Welt!“ Honecker hätte kürzer gelogen: Frieden schaffen ohne Waffen! Überhaupt, lieber Gott, warum hast Du damals am Sinai nicht Norbert Röttgen gefragt? Du hättest Dir viel Leid erspart … Sogar Dein Sohn könnte noch leben!“
    —————————————————————————————————-
    Bravo, Peter Bartels! Genau so von sich eingenommen und arrogant sind sie, die verschleimten deutschen Spitzenvolksverräter.

  15. Lieber Peter Bartels: das Vermächtnisgesetz (der Schreibfehler sei Ihnen verziehen, jeder hier weiß, was gemeint ist ) —– ich bin der festen Überzeugung, der nächste (unrasierte) Kanzler in Buntistan hat so etwas schon in der Schublade … Gnade uns Gott, wenn ich Recht behalten sollte!
    V.G.C.

  16. canario 9. April 2019 at 17:18

    Lieber Peter Bartels: das Vermächtnisgesetz (der Schreibfehler sei Ihnen verziehen, jeder hier weiß, was gemeint ist ) —– ich bin der festen Überzeugung, der nächste (unrasierte) Kanzler in Buntistan hat so etwas schon in der Schublade … Gnade uns Gott, wenn ich Recht behalten sollte!
    V.G.C.
    —————-
    Der Unrasierte ohne soziale Medienkompetenz wird nie Kanzler. So blöd ist DE insgesamt dann doch nicht. Außerdem feilen die Grünen Khmer gerade an ihrem Abstieg wegen Ahnungs/Bildungs/Kompetenz/Empathielosigkeit. Der Hype geht zu Ende….es geht um Arbeitsplätze, das Auto, Enteignung usw.

  17. nicht die mama 9. April 2019 at 17:05
    : )))))))))))))))))))))

    That was fucking brilliant!

  18. Das_Sanfte_Lamm 9. April 2019 at 16:32

    @Hammelpilaw 9. April 2019 at 16:22
    Kann mir mal jemand verraten, was dieser Hanswurst …

    Homosexueller, Ausbildungs- und Abschlußloser Hanswurscht ohne eigene Lebensleistung, damit folgt er „prominenten Vorbildern“ in der aktuellen Politik.

    Herkunft und Ausbildung

    Kühnert stammt aus einer Beamtenfamilie: Sein Vater ist Beamter in einer Berliner Bezirksverwaltung, seine Mutter arbeitet in einem Jobcenter. Sein Abitur erlangte er 2008 am Beethoven-Gymnasium in Berlin-Lankwitz, an dem er auch Schülersprecher war.[2] Anschließend absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf.[3]

    Ein 2009 begonnenes Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin brach er ab und arbeitete anschließend dreieinhalb Jahre lang in einem Callcenter.[3] Von 2014 bis 2016 arbeitete er im Abgeordentenbüro von Dilek Kolat und seit 2016 arbeitet er im Abgeordnetenbüro von Melanie Kühnemann.[4] Ein 2016 begonnenes Studium der Politikwissenschaft an der Fernuniversität in Hagen ruht seit seiner Wahl zum Bundesvorsitzenden der Jusos.[3][5]

    In der Jugend spielte er Handball beim VfL Lichtenrade.[6] Er ist Fan von Tennis Borussia Berlin, Arminia Bielefeld und dem FC Bayern München.[7] Von Juni 2013 bis Mai 2017 war er Mitglied des Aufsichtsrats von Tennis Borussia Berlin.[8][9] Seinen Vornamen erhielt er nach dem englischen Stürmer Kevin Keegan, dessen Fan seine Mutter ist.[10]

    Im März 2018 äußerte sich Kühnert in einem Interview in der Zeitschrift Siegessäule erstmals öffentlich zu seiner Homosexualität.

    *https://de.wikipedia.org/wiki/Kevin_K%C3%BChnert

  19. Die neue Züricher Zeitung hat immer Beiträge, die uns undenkbar wären:

    Wenn Hochqualifizierte gehen und wenig Gebildete kommen – Deutschlands doppeltes Migrationsproblem

    Die grosse Zahl von Zuwanderern mit geringer Qualifikation senkt zum einen die durchschnittliche Wirtschaftsleistung, zum anderen werden die Sozialsysteme belastet. Gerade bei den in Deutschland lebenden Flüchtlingen zeigt sich diese Problematik deutlich. Im August 2018 bezogen 6,6 Prozent der Gesamtbevölkerung, aber 63,7 Prozent der Flüchtlinge die Grundsicherung Hartz IV.
    Übersehen wird bei der Analyse der ökonomischen Effekte von Migration gerne die Umverteilung innerhalb der Sozialsysteme. Viele Beobachter meinen, dass allein die Aufnahme einer Hilfstätigkeit schon dazu führt, dass ein Zuwanderer sich selbst finanziert. Dies ist nicht der Fall. Deutschland gehört nicht nur zu den Ländern mit der höchsten Belastung von Arbeitseinkommen durch Steuern, sondern auch durch Sozialabgaben.
    Mittel- und langfristig steuert Deutschland auf eine strukturelle Krise in der Wirtschafts- und Sozialpolitik zu. Leistungsträger verlassen das Land und schwächen die wirtschaftlichen Perspektiven. Den gleichen Effekt hat die Zuwanderung von Geringqualifizierten.

    https://www.nzz.ch/meinung/deutschlands-doppeltes-migrationsproblem-zu-und-abwanderung-ld.1464988?utm_source=pocket-newtab

  20. @ nicht die mama

    Bestimmt ist es auch nur eine Verschwörungstheorie oder ein dummer Zufall, dass ein schlampig auf Englisch ausgesprochenes „Europe“ genausogut „your rope“ – Dein Strick – heissen könnte.

    Dümmer geht’s nicht mehr? Was für ein erbärmliches Niveau.

  21. Sorry, Felix, korrigieren Sie sich mal schnell:
    „Felix Austria 9. April 2019 at 16:48
    Lieber Herr Bartels!
    Ich muß Sie mal wieder korrigieren: Ermächtigsgesetz ohne Gesetz?
    Muß heißen Ermächtigungsgesetz“

  22. Ich hoffe, dass der Autor Peter Bartels das hier liest. Ich wies bereits im „ticka tacka“ Artikel auf folgendes hin. Habe was im Gästebuch der besagten Hart aber fair Sendung gefunden. Folgender Eintrag im Gästebuch und bitte vergleichen mit folgenden Artikel von Peter Bartels

    http://www.pi-news.net/2019/04/brexit-tiki-taka-oder-alles-auf-anfang/

    Ulla D.
    heute, 10:33 Uhr
    … die Weltenretter in ihrem Dauerlauf halten weder maulende, noch flüchtende Zuschauer auf: „Es wird geschluckt, was auf die Glotze kommt! Basta!!“ Gut, die ARD-ZDF-MEDIEN-Molche haben schon „ihr“ Amerika vor Trump nicht retten können, warum also EU-ropa vor England?! Trost für uns Zwing-Zwerge der jährlich acht Milliarden-Euro Alimente-Abräumer: Irgendwann lässt der Schmerz nach.

    Darauf reagiert:

    Eveline S.
    08.04.2019, 11:30 Uhr
    Danke für den Beitrag. Mir wollten gerade die Tränen rollen. Nun kann ich wieder lachen.

    Chapeau! Da hat sich jemand mit des Peter Bartels Federn geschmückt, seinen genialen Text eingestellt und eine tolle Reaktion hervorgerufen. The master Bartels goes to the ARD. Glory Bartels! Ich liebe diesen Bartels!

  23. Es wirdt keinen Brexit geben 100% leider.
    Das wirdt die olle Queen mit al ihre gestohlene miljarden zu verhindern wissen.

  24. Informationspflicht !, schon gehört

    OT,-….Meldung vom 09.04.2019 – 16:37

    BKA-Lagebild,… … Gewalt von Zuwanderern gegen Deutsche nimmt zu

    Ein Lagebild des BKA zeigt, wie viel häufiger Deutsche Opfer einer schweren Straftat durch einen Zuwanderer werden, als dies umgekehrt der Fall ist. Flüchtlinge werden vor allem von anderen Ausländern angegriffen. Deutsche werden deutlich häufiger Opfer einer Straftat, die von einem Zuwanderer verübt wurde, als umgekehrt. Dies geht aus dem gleichzeitig mit der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) veröffentlichen Lagebild „Kriminalität im Kontext der Zuwanderung“ des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor….ganze Meldung …—> https://www.welt.de/politik/deutschland/article191584235/BKA-Lagebild-Gewalt-von-Zuwanderern-gegen-Deutsche-nimmt-zu.html

  25. Ja, die Zeiten werden noch lustiger, aber die Facharbeiter
    von FDJ Islam-Merkel werden die Renten schon sichern
    ❗ 😀

    Cashkurs.com
    Am 09.04.2019 veröffentlicht

    Dirk Müller – Cashkurs.com vom 09.04.2019.
    😡 ❗ Keiner zerstört die eigene Wirtschaft so wie Deutschland – wir müssen dringend umdenken!❗ 😡
    https://youtu.be/UIwjrAf3q9A

  26. @ Joppop 9. April 2019 at 18:36

    Kein Brexit? Abwarten und englischen Tee trinken.
    Freitag ist noch nicht vorbei.

    Jemand müsste dieser Affen-Kommunisten-EU-Drecksau einen richtigen Kinnhacken verpassen.
    Das könnte diesen Freitag oder Samstag geschehen.

  27. zu VE at 16:35
    Mörkill läßt Theresa May allein mit Journalisten draußen vor der Tür stehen.

    – BLöD-Zeitung
    heute 16:52

    Bei ihrer Ankunft stieg May vor dem Kanzleramt aus ihrem Wagen – und außer den versammelten Journalisten war da niemand, um sie in Empfang zu nehmen. Keine Kanzlerin in Sicht!

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/brexit-briten-veraeppeln-kanzlerin-merkel-vor-may-besuch-61132416.bild.html

    – 20:00h tagesschau, soeben

    so eilig hatte sie es, dass sie sogar vor der Bundeskanzlerin da war

    O-Ton, wörtlich zitiert.

  28. Habe nur eine klitzekleine Randnotiz beizutragen, von wegen der albernen Panikmache von wegen „Kosten“ und „alles würde teurer“! Welch ein Unfug: Das Gegenteil ist der Fall: Das Gemüse wird durch einen Brexit bei uns BILLIGER!!! (Quelle: Bundesfachgruppe Gemüsebau im Zentralverband Gartenbau)
    Link: https://www.schwaebische.de/ueberregional/wirtschaft_artikel,-warum-der-brexit-gem%C3%BCse-billiger-macht-und-f%C3%BCr-wen-_arid,11003781.html
    PS:
    Natürlich MUSS in unseren links-versifften Medien selbst etwas für die Verbraucher in Deutschland positives selbstredend negativ formuliert werden, um dem links-rot-grün versifften Narrativ zu gehorchen: “
    „Wir befürchten einen Preisverfall“! In jedem anderen Fall hätte man geschrieben: „Wir rechnenmit einem einen Preisverfall“!

    An ihren Worten sollt Ihr die Pinocchio-Presse erkennen!!!

  29. Warum muss ich jetzt immer an eine Lachnummer denken, wenn ich das Wort BRITEN höre?

Comments are closed.