Eine Mutter schaukelt ihr Kind auf einem Spielplatz (Symbolbild).

Von RAMIN PEYMANI (liberale-warte.de) | Das Armutsrisiko für Familien wächst. Mit einem besorgten Hilferuf wendeten sich der Familienbund der Katholiken und der Deutsche Familienverband am Wochenende an die Öffentlichkeit. Vor allem wegen der immer größeren Belastung durch Steuern und Abgaben gerieten Familien mit mehreren Kindern zunehmend in finanzielle Nöte, so die Verbände. Selbst Jahresbruttoeinkommen von 50.000 Euro reichten heute gerade noch aus, um sich über Wasser zu halten. Nun gibt es viele Gründe dafür, warum Familien mit dem Geld nicht hinkommen. Ein Aspekt dürften die immer höheren Ansprüche des Nachwuchses an die Ausstattung mit Handys, Markenklamotten und Unterhaltungs-Abos sein.

Aber auch die fehlende Preissensitivität der Eltern beim Einkaufen, bei der Wahl der Bankverbindung oder beim Abschluss von Verträgen spielt eine Rolle. Und die sprichwörtliche Liebe der Deutschen zu ihren Versicherungen, von denen die Mehrheit viel zu viele besitzt, reißt Monat für Monat zusätzliche Löcher in die Haushaltskasse. Ebenso scheuen immer noch Millionen davor zurück, regelmäßig den Stromanbieter zu wechseln, oder halten es für unnütze Mühe, im Falle auslaufender Abonnements im Internet nach kostengünstigeren Optionen zu suchen.

Es macht ja auch viel mehr Spaß, online nach vermeintlichen Modeschnäppchen zu stöbern. Dass die Politik den Menschen in Deutschland immer mehr wegnimmt und dass dies vor allem Familien mit Kindern zu schaffen macht, darf aber dennoch als Tatsache gelten. Nach den Berechnungen der Verbände liegt schon eine Familie mit zwei Kindern und 35.000 Euro Bruttolohn unterhalb des gesetzlichen Existenzminimums.

Kaum Kritik an Gier des Staates

Zwar verbleiben nach Abzug von Steuern und Abgaben sowie unter Hinzurechnung des Kindergeldes netto fast 30.800 Euro, doch gilt für Erwachsene ein steuerfreies Existenzminimum von 9.168 Euro, für Kinder eines von 7.620 Euro. Saldiert man die Zahlen, so verbleibt am Ende ein jährliches Minus von mehr als 2.700 Euro. Die vierköpfige Familie lebt also Monat für Monat rund 230 Euro unterhalb des Existenzminimums, das der Staat seinen Bürgern zugesteht.

So richtig die Kritik der Verbände an den immer weiter steigenden Steuern und Abgaben ist, muss man allerdings einwerfen, dass 30.000 Euro netto im Jahr trotzdem zum Leben reichen sollten – auch mit zwei Kindern. Der Hauptgrund für das immer deutlichere Unterschreiten des gesetzlichen Existenzminimums liegt außerdem in dessen jährlicher Anhebung. Um rund zwei Prozent ist der Freibetrag seit 2015 jedes Jahr gestiegen – deutlich stärker als die Inflation. Insofern ist die Lobbyarbeit der Familienverbände zwar ehrenwert, aber am falschen Ende aufgehängt.

Statt der Forderung nach weiteren Entlastungen für Familien und der Anpassung des Existenzminimums für Kinder an das Niveau der Erwachsenen hätte man sich eine deutlichere Kritik an der Gier des Staates gewünscht. Denn nicht etwa die festgelegten Beträge zum Bestreiten des eigenen Lebensunterhalts sind das Problem, sondern unnötig hohe Kosten für die Finanzierung eines gefräßigen Parteienstaats, der Milliardensummen für Klientelpolitik zum Fenster rauswirft und unter dem Deckmantel des Umwelt- und Klimaschutzes die ideologisch motivierte Verteuerung aller Lebensbereiche vorantreibt.

Herrschaftsinstrument der Schaffung Abhängiger

Und auch das wirkliche Kernproblem benennen die Verbände nicht: Der Parteienstaat schröpft seine Bürger immer weiter, um ihnen dann auf allerlei Wegen gerade so viel an „Almosen“ zurückzugeben, dass sie irgendwie über die Runden kommen. Was unter dem Begriff der „Teilhabe“ schöngeredet wird, ist nichts weiter als der politische Plan, den Kreis der Alimentierten fortlaufend zu erweitern.

Und der Plan geht auf: Wer vom Wohlwollen der Parteien abhängt, wer auf die Unterstützung durch die Regierenden angewiesen ist, wird seinen „Wohltätern“ an der Wahlurne seine Stimme schenken. Es gibt kein wirkungsvolleres Herrschaftsinstrument als die Schaffung Abhängiger. Das uralte Rezept funktioniert in keiner Staatsform erfolgreicher als in der Demokratie. Auf Besserung braucht daher niemand zu hoffen. Deutschland ist – ganz im Gegenteil – auf dem Weg, das Alimentierungsprinzip zu perfektionieren. Familien sind für die Berufspolitik dabei eine leichte Beute – nicht nur wegen ihres Konsumverhaltens, sondern auch, weil Eltern sich leichtgläubig einreden lassen, steigende Steuern und Abgaben wären notwendig, um die Zukunft ihrer Kinder zu sichern.

Doch nicht etwa Investitionen in Bildung und Technologie haben Priorität, sondern die Verbesserung der fünften Nachkommastelle in der CO2-Konzentration. Ja, das Armutsrisiko für Familien wächst – doch daran tragen nicht zuletzt die Betroffenen selbst die Schuld, weil sie grünen und linken Ideologen so leicht auf den Leim gehen. Wer Ökologismus und Sozialismus wählt, verschlechtert heute seinen Lebensstandard und gefährdet den seiner Nachkommen. Es ist erstaunlich, wie viele Menschen das nicht verstehen.


*Dieser Beitrag erschien zuerst auf der „Liberalen Warte“. Das aktuelle Buch von Ramin Peymani „Chronik des Untergangs – Ist es für uns wirklich erst 5 vor 12?“ erhalten Sie auf Wunsch als signierte Ausgabe.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

91 KOMMENTARE

  1. Wenn die Kirche sich nicht so sehr um die hier eindringenden
    unerwünschten Mitesser aus den Elendsgebieten dieser Erde kümmern
    würde, könnte sie sich auch mehr um die 13 Millionen deutschen Arme
    kümmern und sie unterstützen!!!!!!!!!!!!!

  2. „So richtig die Kritik der Verbände an den immer weiter steigenden Steuern und Abgaben ist, muss man allerdings einwerfen, dass 30.000 Euro netto im Jahr trotzdem zum Leben reichen sollten – auch mit zwei Kindern. Der Hauptgrund für das immer deutlichere Unterschreiten des gesetzlichen Existenzminimums liegt außerdem in dessen jährlicher Anhebung. Um rund zwei Prozent ist der Freibetrag seit 2015 jedes Jahr gestiegen – deutlich stärker als die Inflation.“
    —————————–
    Ja, auch 100.000 „sollten“ reichen – nutzt aber nix, wenn das Verhältnis Nominale Summe/Was bekomme ich denn für Ware-Leistung dafür immer schlimmer wird. Der wahre Grund ist die Geldentwertung, weil immer mehr davon „produziert“ und in den Kreislauf gepumpt wird + in Echt eine wesentlich höhere Inflation entsteht als immer angegeben. Wenn Aktien und Immobilienpreise „steigen“, wird stets nur das Geld weniger wert. Das soll wohl auch hier in diesem „Artikel“ bewußt verschleiert werden 🙁

  3. Armut? Armutsrisiko??

    Wir leben im reichsten Land der Erde, wir leben in einem Land, in dem die Anderen gut und gerne leben, die Deutschen hatten noch nie so viel Geld auf der hohen Kante, die Steuereinnahmen sprudeln, die Kriminalität geht rapide gegen Null zu und die kinderreichen Neger Familien bekommen ganze Reihenhäuser zum Nulltarif geschenkt.

    Und das allerwichtigste: über allemdem thront die Kanzlerin, um die uns die ganze Welt beneidet, diese wunderhübschen Augenringe des Vertrauens, ohne deren tägliches segensreiches Wirken die Welt untergeht und die Sonne nicht mehr aufgeht.

    Und außerdem was heißt schon Geld?
    Ich gebe gerne von meinem selbst verdienten Geld aus und mir geht das Herz auf, wenn ich lese, wie sparsam unsere Rechtgläubigen und pigmentierten Gäste sind, dass sie es tatsächlich schaffen, jährlich Milliarden Summen ins Ausland zu bringen.

    Nur verbitterte alte Nationalisten mit kruden Ideen und weißer welker Haut können auf die absurden Gedanken kommen, ob vielleicht die Falschen ein paar Euro zu viel auf die Hand bekommen?

  4. Im Merkelismus wird das ganze Steuergeld doch für die „noch nicht so lange hier lebenden“ vorrangig gebraucht. Wundert einen da noch irgendwas? Solange hier jeder Asylneger und ganze korankonforme arabische Sippen in Kleinstadtgrößen durchgefüttert werden und entsprechend auch Wohnungen und Häuser dafür aufgewendet werden bleibt für den deutschen Michel nichts mehr übrig, aber er akzeptiert es ja, wird ihm doch vorgegaukelt wie gut es uns geht. Träum weiter, Deutscher!

  5. Und dann wird immer wieder das Kreuz bei den drecksäcken gemacht die das Geld mit vollen Händen ins Ausland tragen und anderweitig verdummen…

    Selbst schuld!

  6. Wen interessiert es schon, wenn deutsche Durchschnitts-Familien unters Existenzminimum rutschen, wo „unser“ Staat das Lebensniveau völlig mittelloser Armutsimmigranten und Krimigranten aus aller Herren Länder mit Milliarden-Summen pushen kann? Umverteilung leicht gemacht. Daran werden wir uns wohl gewöhnen müssen. 87 % haben diesen Weg für uns entschieden. Refugees Welcome!

  7. Aber Hauptsache, IS-Sympathisanten leben unbehelligt in Hamburg….

    https://www.krone.at/1904648

    Dschihad und zurück
    IS-Witwe lebt nach Rückkehr unbehelligt in Hamburg
    Sie hat in Syrien dem mörderischen Regime der Terrormiliz Islamischer Staat gedient, nun lebt die Witwe des ranghohen Extremisten Omaima A. unbehelligt in Hamburg. Ohne je strafrechtlich belangt worden zu sein! Eine Journalistin entdeckte das Handy der Rückkehrerin aus dem Kalifat und veröffentlicht diese. Auf Fotos, die darauf zu finden sind, sieht man die 34-Jährige mit Kalaschnikow, auch ihr kleiner Sohn ist mit einer Pistole in der Hand zu sehen. Die IS-Witwe präsentiert sich nach ihrer Rückkehr nach Deutschland top-gestylt und baut sich offenbar eine Karriere in der Beauty-Branche auf.

  8. Wofür wir wirklich Geld brauchen❗ 😎
    Ebola – Virale News
    Am 15.04.2019 veröffentlicht

    Ali B. ermordete vergangenes Jahr die 14jährige Susanna. Sein Frauenbild spricht Bände und ist leider kein Einzelfall.
    Mordprozess Susanna: Das Frauenbild des Täters❗ 😎
    https://youtu.be/6dd4r2mLJf0

  9. @ Harpye 16. April 2019 at 09:12

    Zum Thema IS + Islam möchte ich die Aussagen von Richard Kemp, Oberst a.D. Britische Armee, ins Bewusstsein bringen. Kemp ist in UK sehr bekannt und hat auf Twitter sehr viele Follower!

    Kemp antwortet auf einen Artikel von Seth Frantzman in der Jerusalem Post über “DEUTSCHE FRAUEN beim IS “ die wegen schwerer Straftaten aktuell vor Gericht stehen“

    Frantzman: Mein Artikel über deutsche Frauen, die sieben Jahrzehnte nach dem Holocaust der IS Schwerverbrechen beschuldigt werden, mit bemerkenswerten Ähnlichkeiten in der Grausamkeit und Entmenschlichung von Minderheiten, von der SS bis zum IS, kein Unterschied:

    https://www.jpost.com/Middle-East/ISIS-Threat/German-woman-on-trial-for-ISIS-crimes-is-face-of-Europes-ISIS-586355

    Kemp: Islamische Dschihadisten sind die Nazis des 21. Jahrhunderts. Die Führer der Muslimbruderschaft haben sich während des Zweiten Weltkriegs mit Hitler verbündet, haben ihn dazu gebracht, den Holocaust in den Nahen Osten zu bringen und sie bildeten die muslimischen SS Divisionen. Nach dem Krieg trainierten hochrangige SS-Offiziere arabische Terroristen in Ägypten, darunter Jassir Arafat.

    https://twitter.com/COLRICHARDKEMP/status/1115987317200773121

  10. Wurst, ob Kommunisten oder „freie Marktwirtschaftler“ gewählt werden – alle ziehen einem das Fell über die Ohren.

  11. CDU/SPD und Grüne derzeit bei zusammen 65% in Wahlvorhersagen geführt von einer geisteskranken antideutschen Kanzlerin. Also „weiter so“ bis zum Endsieg des Merkelismus!

  12. Es fehlt nur noch eine Währungsreform. Dann bleibt dem Bürger gar nichts mehr. Aber er wird immer noch abnicken und die Dicken und die Doofen wählen.

  13. @ Mic Gold 16. April 2019 at 09:22

    Freie Marktwirtschaftler sind mir definitiv lieber als die Sozialisten/Kommunisten die uns derzeit regieren!

  14. Freya-
    16. April 2019 at 09:23

    „Unfassbar: NRW braucht laut Expertin über 2000 Lehrer für den islamischen Religionsunterricht“

    Ist es nicht besser, dass unsere lieben Dschihadisten mit einem regelmäßigen stolzen Einkommen ruhiggestellt werden, als dass sie faul und träge in den Moscheen herumlungern?

    Think positiv! Und immer an Frau Dr Merkel denken. Wir schaffen das…

  15. Also das Geld wird knapper und jetzt fordern ja die Grünlinge auch eine Familienfeindlich Politik, weil Kinder (natürlich nur Deutsche, alternativ pigmentierte kanns nicht genug geben), dem Klima schaden.

    Man muss auch sehen, dass das Problem nur bei Deutschen Familien existiert. Bei Museln ist Steuerhinterziehung religiöses Gebot und sowieso machen die so gut wie alle mit illegalen Geschäften nebenher noch mehr Geld als sie vom Sozialamt kassieren.

  16. Wer hat eine noch höhere Steuerlast zu tragen? Kinderlose, vor allem Singles. Hört oder liest man auch einmal etwas über sie, über ihre Leistung, über ihren Beitrag zur Gesellschaft? Nein, natürlich nicht. Kinder, Familien, nur eine Säule.

  17. Drahtseil-Anschlag auf ICE in Deutschland war ein Anschlag des IS.

    Als Tatverdächtiger war im März in Wien ein 42-jähriger Iraker festgenommen worden.

    Die „Sunday Times“ berichtete darüber hinaus von einem anderen Schreiben von IS-Führern an ihren Chef al-Bagdadi, in denen von zwei Terrorzellen in Deutschland und einer in Russland die Rede ist. Diese sollten ungläubige Kapitalisten töten, Banken hacken und Überfälle verüben, um Geld für den IS zu erbeuten. Außerdem sollten sie Attacken mit Fahrzeugen verüben, zitiert die Zeitung aus dem Festplatten-Material.

    Stellungnahmen von Sicherheitsbehörden waren dazu am Montagabend zunächst nicht zu erhalten.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/drahtseil-anschlag-auf-ice-festgenommener-bahn-attentaeter-soll-seine-befehle-vom-is-bekommen-haben_id_10596187.html

  18. #Kooler# wie wagst Du es solche Wahrheit mit der persönlichen Meinung zu untermauern? Bist Du kein Deutscher??

  19. Lächerlich, wenn ich das lese. Vielen bekommen Kinder, gehen aber nicht arbeiten, machen aber ein auf „Wir haben zu wenig Geld“… Dann wiederum gibt es noch die, die sich mit scheiß Zigaretten zudröhnen, mit Alk zukippen und dann noch jammern, daß man zu wenig Geld hat und das Argument der Markenklamotten und Handys etc. ist einfach nur erbärmlich.

    Wie wäre es erst einmal, wenn die Eltern, die die Kinder bekommen, auch etwas dafür tun. Meist ist es hier (auch eben bei deutschen Bürgern) nämlich so, daß man gleich nach der Schule Plagen in die Welt setzt, kein Stück arbeiten geht, aber Hauptsache Geld kassiert (also wie bei den Ausländern in dem Fall, wie Polen, Musels usw.) und das eine ganze Ewigkeit so (ich erlebe es selbst hier, wo ich wohne, von daher).

    Und mir kann keiner sagen, daß 50K Jahresbrutto Einkommen nur gerade so reicht.. Geht’s noch?

    Das sind 2.878,04 € Netto (ohne Kindergeld) für diejenigen.. Und das ist jetzt nicht gerade wenig.

  20. Er sah sich „von Gott (Allah!) beauftragt, über Frauen zu richten“: In Leipzig hat ein bewaffneter Syrer eine Frau in deren Wohnung überfallen und sich an ihr vergangen. Bestraft werden kann der Mann wahrscheinlich nicht.

    „Dich Jüdin beobachte ich seit sechs Monaten“ – mit einem großen Messer bewaffneter Moslem Maher A. dringt in die Wohnung einer jungen Frau ein, wirft ihren Freund raus und vergeht sich an der 28-Jährigen – Er landet wohl in der Psychiatrie!

    https://www.tag24.de/nachrichten/leipzig-landgericht-prozess-sextaeter-bewaffent-frau-messer-schizophrenie-psychiatrie-1035249

  21. Tja, so ist das.

    Aber um die Gründe für die Verteuerung, die Geld- und Arbeitsleistungsentwertung zu sehen, müsste „man“ nachdenken, sich informieren und vielleicht eigene Ansichten revidieren.
    Das ist für viele Leute recht schwer und daher übernimmt „man“ die, nicht zuletzt von den Verursachern vorbereitete, Begründung:

    Die Reichen sind schuld! Enteignen!

    Wenn das letzte Berliner Wohnhaus enteignet wurde, werdet ihr feststellen, dass die Berliner Obrigkeit nicht nur keine Flughäfen, sondern auch keine Wohnhäuser bauen kann.

  22. Steiner 16. April 2019 at 10:14

    1000 Euro Miete. 500 EUR Kfz.
    Bleiben 45 Euro am Tag für 4 Personen, gut 11 Euro. Große Sprünge oder gar Altersvorsorge gelingen damit nicht.

  23. So ist es halt wenn man ein Trottelvolk ist sowie das Dummsland.

    Die BRD ist ja das Mutterland der Kommunisten!!

  24. Der Artikel beschreibt schon ganz richtig so einige Fakten. Der Konsum wird kritisiert, auch das ist im Grunde richtig. Nur, sind immer die Bürger schuld? Nein, das ist nicht so. Das Grundübel ist der Glaube vom immerwährenden Wachstum als Garant des Wohlstandes für alle. Das kann nicht funktionieren, allein, weil die Ressourcen auf diesem Planeten nun einmal begrenzt sind. Es ist also ein Lüge, wenn man an dieser Ideologie festhält. Das macht man aber seit Jahren. Das Wachsen den Bruttoinlandproduktes ist das Konjunkturbarometer schlechthin. Ein Nullwachstum wird gleich mit einem Abbau von Arbeitsplätzen in Verbindung gebracht. Warum aber nun dieses Streben nach „immer mehr“? Da ist zum einen die Wirtschaft. Leider sind immer weniger Unternehmen in Familienhand oder in Privatbesitz. Immer öfter sind es sogenannte Investoren, sogenannte Heuschrecken. Diese sammeln Kapital an den Börsen ein, sollen es investieren und damit eine maximale Rendite erzielen. Ein nachhaltiges, auf den Erhalt des Unternehmens ausgerichtetes Wachstum spielt dabei keine Rolle, sondern das Herausziehen von möglichst viel Kapital. Dem Unternehmen bleibt kein Geld für Investitionen, Forschung und Entwicklung. Den Investoren ist das egal. Sie setzen ihre Manager ein, die mit Arbeitsplatzabbau, Standortschließungen, Abbau von Rücklage, Auslagerung von Unternehmensbereichen usw. kurzfristig ein rentables Unternehmen leiten. Solche Manager sind skrupellose Genossen, die denken von Quartalsabschluß zu Quartalsabschluß. Der Laden steht öffentlich gut da und wird dann gern an die Börse gebracht, wo Kleininvestoren viel Geld für die Papiere zahlen. Kaum ist das passiert, kommt angeblich eine Krise, Massenentlassungen drohen, Gewinne brechen ein, oft wird nach dem Staat gerufen. Natürlich sinken die Aktienkurse ins Bodenlose, da sind die Heuschrecken längst auf und davon und längst dabei, den nächsten Betrieb zu zerstören. Die „Trümmer“ werden dann gern von großen Konzernen aufgekauft, die damit ihre Markmacht erhöhen, die Preise diktieren können und irgendwann den Status haben „too big to fail“.
    Was hat nun der Staat von alledem? Nun, zum einen gilt, je teurer eine Ware oder ein Produkt ist, umso mehr fallen auch Steuern darauf an. Der Staat hat also ein Interesse daran, daß die Preise für Produkte und Dienstleistungen steigen, für die der Verbraucher keine Alternative hat, z.B. bei Energie. Wenn dann noch, wie derzeit die Zinsen im Keller sind, ist das für die Politiker ein gefundenes Fressen, die Steuereinnahme sprudeln, man kann sogar Kredite tilgen. Der Dumme ist der Bürger, die Preise steigen, wer Geld übrig hat, bekommt kaum Zinsen.
    Wenn man diese Zusammenhänge kennt, dann erklärt sich auch ein wenig das Jubeln von Staat und Wirtschaft über die Migration. Diese MIgranten sind zum einen willkommene Konsumenten, zum anderen billige Arbeitskräfte. Auch die ganze EU-Osterweiterung dient nur der Wirtschaft. Die Mengen von osteuropäischen Lkw, die Billigarbeiter in Fleischbetrieben usw. zeigen das. Der sich abzeichnende Rückgang bei der Arbeitslosenzahl wird zum Fachkräftemangel hochstilisiert. Es fehlen keine Fachkräfte, nur eben Leute, die sich prekären Arbeitsverhältnissen ausbeuten lassen wollen. Die Unternehmen brauchen eine hohe Arbeitslosigkeit zum Lohndrücken, das hat jahrelang gut geklappt. Nun geht die Zeit vorüber, dagegen werden weder irgendwelche Afrikaner noch Zigeuner etwas ändern, sie werden nie Fachkräfte in Mint-Berufen werden. Meist geht es in Gastronomie, Prostitution oder in die Schwarzarbeit. Das ist dann der vor Jahren als „Jobmotor“ propagierte Dienstleistungssektor.
    Wie werden die Menschen denn nun zum Konsum gebracht? Wir haben gerade das beste Beispiel vor Augen, der Dieselskandal. Dabei ist nicht die Manipulation von Dieselmotorsoftware durch die Hersteller gemeint, sondern das Handeln des Staates als Handlanger der Industrie. Blicken wir mal dreißig Jahre zurück, kurz vor der Wiedervereinigung. Der geregelte 3-Wege-Katalysator wurde zur Regel, der TDI:Motor war gerade erst im Kommen. Die Höfe der Händler standen voll mit unverkäuflichen Gerbrauchtwagen, ohne Katalysator, mit ungeregeltem Katalysator, in jedem Fall aber teuer in der Steuer. Dann kam das große Geschenk Gottes: Die deutsche Einheit. Wortwörtlich über Nacht wurden die „Standuhen“ mit Autotransportern in die „neuen Bundesländer“ gebracht und dort den Bürgern für überteuerte Preise angedreht. Hauptsache ein Westauto. Daß der Ford Granada mit 2,8l Sechszylindermotor nicht nur soo wie ein Loch, horrende Versicherungen und Steuern kostete, sondern meist auch hochgradig reparaturbedürftig war, merkten die Käufer erst später. Aber auch die, die Glück hatten und deren Wagen lief, sollten bald finanziell zur Ader gelassen werden. Denn der geregelte 3-Wege-Kat reichte nicht mehr, eine Euronorm jagte die nächste, immer verbunden mit einer Steuererhöhung für Altwagen. Konjunkturprogramm vom Staat, finanziert von denen, die sich keinen Neuwagen erlauben können. Ob nun sechseckige Ozonplakette, die gelben und grünen Plaketten oder nun das Dieselfahrverbot, für den einfachen Mann heißt es zahlen. Besonders pervers ist der Umstand, daß im Rahmen der Abwrackprämie, ein weiteres Konjunkturprogramm für die großen Konzerne zu Lasten der ärmeren Autofahrer, rauhe Mengen von wunderbaren und zuverlässigen Benzinern vernichtet wurde, die heute noch überall fahren dürfen, im Gegensatz zu den Dieselfahrzeugen, durch die sie sehr häufig ersetzt wurden. Ich frage mich, wo da die kalte Wut derer bleibt, die vom Staat und den Herstellern regelrecht beschissen wurden. Daß man die alten Autos von der Straße haben wollte, hatte noch einen anderen Grund. In den 1980er Jahren entstanden die besten Autos überhaupt. Der Kampf um Markanteile würde über die Qualität ausgetragen. Man erinnere sich an den Golf II, von dem noch mehr auf der Straße sind, als von seinem Nachfolger, eine echte Rostlaube. Oder der wunderbare Audi 80 ab 1986, vollverzinkt, unzerstörbare Motoren, sparsam. Heute habe wir nur noch bling-bling, wenn etwas kaputt ist, entstehen enorme Reparaturkosten. Auch das ist gewollt. Seit dem Würger Lopez, der im VW-Konzern die Qualität nachhaltig aus dem Lastenheft verbannt hat, werden Autos darauf hin konstruiert, daß sie möglichst schnell und kostengünstig herzustellen sind. Daß man für Reparaturen das halbe Auto zerlegen muß, ist gewollt. Umso schneller wird eine Reparatur wirtschaftlich unrentabel, umso näher kommt der Gedanke an einen Neukauf. Da machen alle Hersteller weltweit mit, das Auto als Wegwerfprodukt. Ein Beispiel habe ich jüngst gehört. Eine Frau hatte sich einen gebrauchten Hyundai SUV gekauft. Da ging der Endverstärker des Autoradios kaputt. Vor ein paar Jahren wäre das kein Problem gewesen, ein neues Radio gekauft, das alte selbst aus- und das neue eingebaut. Fertig. Heute ist in dem Autoradio aber auch noch das Navi drin, die Rückfahrkamera, die Bedienung für die Klimaanlage usw. Eine Reparatur wird nicht angeboten, nur der Austausch – für 1.900€! Für die meisten in der Größenordnung eines Monatslohns, nur weil der Verstärker des Autoradios hin ist! Der neueste Schrei sind ja diese virtuelle Cockpits anstelle klassischer Anzeigeinstrumente. Die lassen sich in China billig herstellen, aber wehe, so ein Ding geht kaputt. Ersatz gib es nur vom Hersteller, der muß in der Markenwerkstatt eingebaut und angelernt werden, mit 1.900€ ist es da nicht getan. Wer sich ein neues Auto kauft sollte, wenn möglich, auf den Mist verzichten. Das sind alles nur Köder, um Sie abzuzocken. In wenigen Jahren werden alle möglichen Assistenzsysteme per EU-Gesetz Pflicht, da haben die Autokonzernlobbyisten wieder ganze Arbeit geleistet. Nicht nur, das die Autos noch teurer werden, sonder wieder mehr Firlefanz der kaputt gehe kann. Und das darf man dann nicht ignorieren. Diese Systeme sind sicherheitsrelevant, ein Mangel führt zu einem Nichterteilen der Plakette bei der Hauptuntersuchung, zack, schnappt die Kostenfalle zu. Also, mein Tip: Alte Autos so lange wie möglich fahren, immer reparieren lassen, das ist auf lange Sicht immer günstiger als ein Neukauf, durch den man sich in eine immer höhere Abhängigkeit vom Hersteller bringt.

    Das ist nur ein Anreißen der Fakten im Thema „Auto“, weitere gibt es z.B. beim Thema Fernsehen, aus PAL wurde erst DVB-T, dann DVB-T2 nach nur sehr kurzer Zeit. Zurück bleibt eine Menge Elektronikschrott und der Zwang zum Neukauf. Beim Radio konnte bislang der Tod von UKW verhindert werden, in Norwegen gibt es nur noch DAB+. Inzwischen gab es auch mal DAB, alle Geräte aus der Zeit sind Elektronikschrott.
    Der Bürger wird hier gezwungen neu zu kaufen, die Wirtschaft macht die Gewinne.

  25. Das Leben einer Milchkuh endet halt eines Tages im Schlachthaus. So lange das Vieh noch zufrieden auf den Weiden grasen darf, merkt es nur nichts von seinem vorprogrammierten Schicksal.

  26. Deutschland ist ein reiches Land. Wir bezahlen sogar illegale Einwanderer. Dafür bleibt für deutsche Familien weniger übrig.

  27. Und was der Autor nicht versteht ist, dass nicht „Familien“ Kinder bekommen sondern Frauen! Dass Kinderarmut Mütterarmut ist und dass die „demografische Katastrophe“ nicht mit Geld – weder mit Almosen, noch mit großzügigen Geschenken an die „Familien“ zu lösen ist.
    Es ist nun mal so, dass Frauen heute gebildet sind, dass sie Gesetzestexte lesen und verstehen, bevor sie sich entscheiden Kinder in die Welt setzten. Wenn sie dann lesen, dass ein Kind sie in totale Abhängigkeiten – vom Vater, von Vater Staat – in Ketten schmiedet, dass sie zu Bittstellerinnen dafür werden sollen, dass sie die Existenz des Staates mit der Geburt eines Kindes überhaupt erst möglich machen, dass sie das Risiko eingehen müssen 18 Jahre lang vom Vater drangsaliert zu werden, dass ihnen ihr eigenes Kind nicht sicher ist, dass Behörden aller Art, Ärzte, Schulen… Jahrzehnte lang ihr Leben bis ins aller privatseste bestimmen werden … ja, wundert man sich da über Abtreibungszahlen über 110.000 im Jahr?
    Nein, die demografische Katastrophe ist nicht mit Geld allein und nicht mit Tag-und-Nacht Kitaplätzen zu lösen, sondern nur mit der Freiheit der Mütter! Sie müssen ihre natürlichen Rechte vom Staat zurückbekommen! Und die Freiheit der Männer soll darin bestehen, das alle Alimentationskosten für sie wegfallen!
    Erst wenn sich Frauen sicher sein können, dass sie ihre zukünftigen Kinder niemals hergeben müssen, dass sie mit ihnen in Sicherheit leben dürfen, dass niemand die Lufthoheit über ihr Kind und damit über das Leben der Mutter beansprucht, werden Frauen wieder Kinder bekommen!

  28. @ diekgrof 16. April 2019 at 10:57

    Das Wirtschaftssystem geht vom ständigen Wachstum aus. Nur kann sowas in der Wirklichkeit nicht sein. Es gibt immer Zeiten, wo die Wirtschaft stagniert oder sogar schrumpft. Völlig normal.Für schlechte Zeiten muss man vorbereitet sein und einige Vorkehrungen treffen.

  29. Die Not wird noch viel grösser werden, wenn demnächts massive Steuern auf alles, was CO2 emittiert, erhoben werden. Der volkswirtschaftliche Schaden wird auch unermässlich sein, da sich immer weniger Leute Autos, Flugreisen und Heizung leisten werden können.

  30. Kämpfer gegen staatliche Willkür
    Der Bürger sorgt vor, dann schröpft ihn der Staat:
    KRAINHAGEN. In seiner Firma hat Hartmut Lange vor vielen Jahren eine Direktversicherung abgeschlossen; als weiteres Standbein nach dem Ruhestand. Jetzt will ihm der Staat ein Fünftel der Summe wieder abnehmen. So wie Lange geht es vielen, denn 2004 wurde ein Gesetz geändert – was kaum einer mitbekam.
    KRAINHAGEN. Als er vor 21 Jahren in seiner Firma den Vertrag für eine Direktversicherung unterschrieb, schien es eine gute Idee: Jedes Jahr wurden 3408 Mark und später 1742 Euro eingezahlt, vom Lohn abgezogen, ein drittes Standbein für die Zeit nach der Arbeit, „es war gang und gäbe“, erzählt Hartmut Lange; Politik, Versicherungen, die Firma – alle hätten damals zugeraten, „es hatte niemand etwas dagegen“. Und sehr viele Deutsche haben es damals ähnlich gehalten und neben der gesetzlichen Vorsorge noch eine betriebliche Altersvorsorge getroffen, damit im Alter der Lebensstandard gesichert ist.

    Über zwei Jahrzehnte später sitzt Hartmut Lange mit anderen Betroffenen in einem Bus, der sie nach Berlin fährt, wo sich circa 500 Menschen treffen, um sich eine Diskussion anzuhören: Über eine Enteignung in der Rentenpolitik und wie der Staat die Betriebsrentner schröpft. Mitglied einer Bürgerinitiative ist er mittlerweile auch: Hartmut Lange kämpft, im Sommer will der dann 64-jährige Maschinenschlosser in Rente gehen.

    Bis 2004 war die persönliche Altersvorsorge, die Direktversicherung, eines Arbeitnehmers wie Hartmut Lange, der während der Ansparphase alle stattlichen Pflichten wie Steuer und Sozialversicherungsbeiträge erfüllt hat, nach der Kapitalauszahlung beitragsfrei. Aber seit dem 1. Januar 2004 müssen nach einer Gesetzesänderung gesetzlich Krankenversicherte auf Bezüge durch Betriebsrenten und Direktversicherungen volle Sozialabgaben zahlen, also den Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeitrag. Und das, obwohl sie (im Fall der Direktversicherungen) bereits Beiträge auf die Einzahlung entrichtet hatten. Kapitalleistungen gelten seit 2004 als beitragspflichtige Versorgungsbezüge, für sie gilt die Beitragspflicht – unabhängig davon, ob die Versorgungsbezüge laufend oder einmalig ausgezahlt werden. Da die Zahlungen nicht nur in der Auszahlungs-, sondern auch in der Ansparphase schon der Beitragspflicht unterlagen, ist von einer „Doppelverbeitragung“ die Rede. Mit dem Gesetz haben sich für alle Betroffenen die Krankenversicherungsbeiträge verdoppelt, denn sie müssen den Arbeitnehmer-, den Arbeitgeberanteil und die Pflegeversicherung noch einmal als Rentner für die ausgezahlten Beträge der Altersvorsorge übernehmen. Es ist eine Rechnung, die für Menschen wie Hartmut Lange nicht mehr aufgeht, weil sie dann rote Zahlen schreibt. Denn seine zusätzliche Absicherung, in die er all die ganzen Jahre eingezahlt hatte, sinkt um 18,25 Prozent – um genau die Beitragshöhe, die er an Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen noch abzahlen soll, verteilt auf insgesamt zehn Jahre. „Das ist fast ein Fünftel der Summe, mit der ich gerechnet habe“, sagt Lange. Er ist verärgert, und diese Verärgerung lässt sich leicht nachvollziehen: Der Bürger spart, er schließt über seinen Betrieb eine Kapitallebensversicherung ab – und dann greift ihm der Staat ganz tief in die Tasche und nimmt ihm ein Fünftel kurzerhand wieder ab.

    Von der Gesetzesänderung, die SPD, CDU und Grüne 2004 beschlossen, hat Lange erst viele Jahre später erfahren, sie ist rechtskräftig, „da kann man nichts machen“, sagt er. Also hat er sich an die Politik gewandt, bei der SPD-Bundestagsabgeordneten Marja-Liisa Völlers hat er eine Adresse erhalten: Wenden Sie sich an den Verein der Direktversicherungsgeschädigten (DVG).

    Die DVG dürfte der Verein mit der deutschlandweit stärksten Wachstumsrate sein, denn deren Ortsgruppen wachsen wie die berühmten Pilze aus dem Boden, sie alle eint der Kampf gegen die Schmälerung ihrer Altersvorsorge. Deutschlandweit gibt es rund sechs Millionen Betroffene, aber davon wissen erst 35 bis 40 Prozent, dass sie geschädigt sind, schätzt die DVG, denn viele der Betroffenen würden erst vom Wertverlust ihrer Altersvorsorge erfahren, wenn sie ausgezahlt werde. Der Verein will die ansonsten auf sich gestellten Betroffenen zusammenzuführen und ihnen eine einheitliche und stärkere Stimme geben. Sie alle sehen es wie Hartmut Lange: „Ich bin davon ausgegangen, dass ich keine Sozialbeiträge zahlen muss. Genau aus diesem Grund habe ich ja eine Direktversicherung abgeschlossen – und keine Betriebsrente.“

    In diesen Tagen hat der DVG an Bundeskanzlerin Angela Merkel einen offenen Brief geschrieben, Hartmut Lange hat ihn geteilt und an die örtlichen Medien geschickt, weil das Thema in der Öffentlichkeit nicht präsent ist, selbst für viele Bundestagsabgeordnete sei es Neuland, sagt er. Wenn Merkel, so heißt es im Brief, eine Entlastung von Betriebsrentnern ablehne, brüskiere sie damit 18 Millionen Menschen, die seit 2004 satte 44 Milliarden Euro an Krankenkassen- und Pflegebeiträge gezahlt hätten. Ein Gesetz sabotiere hier die Lebensplanung vieler Menschen: „ohne Vorwarnung, ohne Übergangsfrist und rückwirkend.“ Zwar hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen Gesetzentwurf erarbeitet, der den Doppelbeitrag als „Ungerechtigkeit“ bezeichnet und dessen Abschaffung für 2020 vorgesehen hatte, aber Merkel, so schreibt es die Deutsche Nachrichtenagentur, habe auf die Kosten verwiesen und abgelehnt, denn die Abschaffung der sogenannten „Doppelverbeitragung“ sei mit rund 3 Milliarden Euro pro Jahr zu teuer. Merkel, so schreibt es in der gleichen Woche die „Zeit“, habe auf den Koalitionsvertrag verwiesen: Dort sei von einer Beitragsentlastung für Betriebsrentner nichts vereinbart. Für Betroffene wie Hartmut Lange heißt dies: Er muss weiterkämpfen. Aber er steht nicht mehr allein.

    Doppelverbeitragung wer hat dies Wort erfunden?

  31. Der Staat subventioniert halt lieber kinderlose Doppelverdiener oder Neubürger.Die Steuerbelastung für meine Familie ist extrem hoch, vor allem lang der Staat bei den kleinen zu:Kindergarten muss ich 340 € bezahlen, Schule mit Nachmittagsbetreuung kostet mich 160 € ! Das dass Kindergeld selbst für diese 2 normalen Posten nicht ausreicht brauche ich ja nicht zu erwähnen.Lohnsteuerklasse: ich habe 3 und meine Frau Steuerklasse 5.Das sind bei Ihr fast schon 60% Prozent Abzüge !!-bei einer Frau mit Kindern.
    Wir beide haben uns schon aus dem System innerlich verabschiedet, Wir arbeiten nur noch solange bis der Nachwuchs aus dem Hause ist und auf beiden Beinen steht.Dann gehts zum Arbeitsamt, egal was kommt….

  32. @ Valis65 16. April 2019 at 11:19

    Flugreisen und Autos mit Verbrennungsmotor werden doch verboten. Habeck sagte es bereits. Enteignungen von Immobilien werden vorbereitet.

    Praktisch ist es eine Auflösung des Staates. Was anderes haben Grüne nicht vor.

  33. Viele Leute fallen immer wieder auf die alten Betrüger herein. Sie glauben diesen Märchen-Onkeln mit ihren leeren Versprechungen.
    Unser Staat wird immer dreister und greift uns immer stärker in die Geldtasche. Was bekommt man denn heute noch für 50 Euro. Gleichzeitg wird die Inflation von den Altparteienpolitikern und ihren Schweinemedien künstlich runter gerechnet.
    Es bräuchte schon längst eine Demo gegen diese Staats-Gier.

  34. @HatteDasOpferGutmenschlichGewaehlt 16. April 2019 at 10:27

    Hmm, interessant. Ich habe auch 11 € pro Tag /pro Person und komme damit aus (sei es das Klamotten kaufen, Essen/Trinken oder gar noch mein Hobby frönen), da frag ich mich schon, wie andere damit nicht auskommen können. Das geht alles, wenn man es richtig anstellt. Dazu zählt, nicht immer auswärts essen (viele glauben scheinbar noch immer, daß auswärts günstiger sei, als zu Hause zu kochen), keine Zigaretten, kein Alkohol usw.. Also von daher kann mir keiner erzählen, daß man hier nicht klar kommen könnte.

    Außerdem gibt es (außer vielleicht jetzt München u.ä.) auch Wohnungen, mit z.B. 4 Zimmern, die weniger als 1000 € kosten. Und auch die Steuern eines Autos richten sich je nachdem welches man besitzt usw.. da spielen ja eine Menge Faktoren mit eine Rolle.

  35. Unser Staat wird die Bürger so weit schröpfen, wie die es sich gefallen lassen. Wir müssen uns wehren, daran geht kein Weg vorbei. Für die Dummichel ist Party feiern halt schöner als demonstrieren.

  36. Steiner 16. April 2019 at 10:14
    Lächerlich, wenn ich das lese. Vielen bekommen Kinder, gehen aber nicht arbeiten, machen aber ein auf „Wir haben zu wenig Geld“… Dann wiederum gibt es noch die, die sich mit scheiß Zigaretten zudröhnen, mit Alk zukippen und dann noch jammern, daß man zu wenig Geld hat und das Argument der Markenklamotten und Handys etc. ist einfach nur erbärmlich.

    Wie wäre es erst einmal, wenn die Eltern, die die Kinder bekommen, auch etwas dafür tun. Meist ist es hier (auch eben bei deutschen Bürgern) nämlich so, daß man gleich nach der Schule Plagen in die Welt setzt, kein Stück arbeiten geht, aber Hauptsache Geld kassiert (also wie bei den Ausländern in dem Fall, wie Polen, Musels usw.) und das eine ganze Ewigkeit so (ich erlebe es selbst hier, wo ich wohne, von daher).

    Und mir kann keiner sagen, daß 50K Jahresbrutto Einkommen nur gerade so reicht.. Geht’s noch?

    Das sind 2.878,04 € Netto (ohne Kindergeld) für diejenigen.. Und das ist jetzt nicht gerade wenig.

    ——-
    Laut Bundesbank-Studie (Private Haushalte und ihre Finanzen) hat ein Privathaushalt ein Nettovermögen von 232.800 €.
    Das Netto-Geldvermögen der Deutschen betrug 2017 pro Kopf im Schnitt nur 52.390 Euro (ohne Immobilienvermögen).
    Also, nicht jammern, teilt euch das Geld besser ein !
    Eine Bitte an diese Experten, wo liegen meine 52.390 € , ich möchte etwas abheben ?

  37. Für dieses Land gilt folgendes Gesetz: Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht. Risse hat der Krug schon, aber solange der Krug keine Krücken braucht … „Weiter so“ mit der Besitzerin des maroden Kruges: Angela Merkel. Bricht der Krug, schmeißt die Besitzerin ihn einfach weg und sagt „Nun ist er halt kaputt, mir doch egal“.
    Das alles nennt man Dekadenz!

  38. Man stelle sich vor wir hätten noch die DM und deren Kaufkraft , niemand müsste in Armut leben !! Ein Rentner mit 1000 € hätte heute 2400 DM und die Mieten währen im Durchschnitt 500 DM , die Nebenkosten für Wasser und Strom bei 100 DM , dann hätte dieser Rentner noch 1800 DM zum Leben !
    Bei 1000 € heute Miete 500 € plus Nebenkosten 200 € bleibt für diesen Rentner nur 300 € zum Leben ! Das ist die heutige Realität ! Der Euro ist und war ein Projekt der Reichen, der Wirtschaft und der Politbonzen . Um 1967 gab es 3 ( Drei ) DM Millardäre , heute gibt es 137 Euromillardäre in Deutschland !
    Wer diesen Zusammenhang leugnet , hat aber auch gar nichts kapiert !!!

  39. Einige hundert Millionen € werden von Superreichen gespendet, damit Notre-Dame wieder aufgebaut wird. Nur die Kirche sitzt auf ihrem Vermögen. Rausgerückt wird nichts davon.

  40. Deutsche Familien am Existenzminimum. So müßte der Titel wohl richtigerweise lauten!
    K***nuckenfamilien geht es in der Merkel-BRD nämlich prima! Befreit von Arbeit, Steuern und Abgaben.

  41. chalko 16. April 2019 at 11:49

    Diese Statistik ist Quatsch. Statistisch gesehen leben auf der Straße, wo Bill Gates wohnt, nur Milliardäre.
    Also auch die Putzfrau, die im Hinterhaus wohnt.

    Was zählt ist das „Mittlere Vermögen“- und da ist Deutschland ganz, ganz arm dran.

  42. Steiner 16. April 2019 at 11:26

    Es geht nicht um „Überleben“ und „Auskommen“. Ein Hartz IV-Empfänger bekommt 12 Euro am Tag.

    Um an 50.000 EUR brutto zu kommen, musst Du schon eine jahrelange Ausbildung und Disziplin mitbringen.
    Wenn Du finanziell dann aber nicht wesentlich besser gestellt bist, als wenn Du ausschläfst, macht das alles gar keinen Sinn.

  43. An Haremhab;

    Allein in Deutschland hat die katholische Kirche mindestens
    200 Milliarden. Das ist die offizelle Zahl.

    Und die ev. Kirche hat auch ein wenig.

  44. Falls die Brandursache „Schweißarbeiten“
    sein sollte, wäre es ganz interessant zu wissen, ob
    die Arbeiter Claude, Philippe, Jacques
    heißen oder Muzaffer, Abdul, Karim und so.

  45. Der Staat ist doch nicht gierig, sondern freigiebig. Nur nicht gegenüber den Eigenen sondern weitestgehend gegenüber den Fremden. Drüber nachdenken, Schlüsse ziehen und handeln und zwar dalli-dalli.
    Euer
    Hans.Rosenthal

  46. Mordfall Maria (18) auf Usedom im News-Ticker:
    +++ 16.04.2019: Zwei Männer nach Tod von 18-jähriger Maria auf Usedom festgenommen +++
    Knapp einen Monat nach dem gewaltsamen Tod der 18-jährigen Maria auf der Ostseeinsel Usedom hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen. Das teilten die Ermittler am Dienstag mit. Den 19 und 21 Jahre alten Verdächtigen wird vorgeworfen, die junge Frau Mitte März in Zinnowitz getötet zu haben. Das Verbrechen soll in der Nacht vom 18. zum 19. März geschehen sein. Die beiden Deutschen waren laut Polizeiangaben Bekannte des Opfers.

    Die beiden Deutschen?

  47. @ Haremhab 16. April 2019 at 12:06

    a. Korrekt.

    b. Sie sind intelligent und könnten präziser argumentieren.
    Ist es die Kirche? Nein, es ist der oberste argentinische Betrüger, Atheist und Freimaurer, der sehr große historische Schuld auf sich laden will.

    Dann ist die Hälfte der Kardinäle geisteskrank. Auch Verräter.

    c. Die nehmen ja nicht einmal an Demos für die Familie statt.
    Demos für Christen werden auch nicht angeboten.

    Auch in der „Kirche“ hat sich der Geist der 1968er festgesetzt. Das ist ein Verbrechen. Gegen alle Regeln.

    Die Regeln sind unveränderbar. Das wird dieser Dreck noch zu spüren bekommen.

    d. Die Spende kann ja noch kommen. Aber Notre Dame soll im Besitz des franz. Staates sein. Angeblich.

  48. Almute 16. April 2019 at 11:15
    Und was der Autor nicht versteht ist, dass nicht „Familien“ Kinder bekommen sondern Frauen! Dass Kinderarmut Mütterarmut ist und dass die „demografische Katastrophe“ nicht mit Geld – weder mit Almosen, noch mit großzügigen Geschenken an die „Familien“ zu lösen ist.
    Es ist nun mal so, dass Frauen heute gebildet sind, dass sie Gesetzestexte lesen und verstehen, bevor sie sich entscheiden Kinder in die Welt setzten. Wenn sie dann lesen, dass ein Kind sie in totale Abhängigkeiten – vom Vater, von Vater Staat – in Ketten schmiedet, dass sie zu Bittstellerinnen dafür werden sollen, dass sie die Existenz des Staates mit der Geburt eines Kindes überhaupt erst möglich machen, dass sie das Risiko eingehen müssen 18 Jahre lang vom Vater drangsaliert zu werden, dass ihnen ihr eigenes Kind nicht sicher ist, dass Behörden aller Art, Ärzte, Schulen… Jahrzehnte lang ihr Leben bis ins aller privatseste bestimmen werden … ja, wundert man sich da über Abtreibungszahlen über 110.000 im Jahr?
    Nein, die demografische Katastrophe ist nicht mit Geld allein und nicht mit Tag-und-Nacht Kitaplätzen zu lösen, sondern nur mit der Freiheit der Mütter! Sie müssen ihre natürlichen Rechte vom Staat zurückbekommen! Und die Freiheit der Männer soll darin bestehen, das alle Alimentationskosten für sie wegfallen!
    Erst wenn sich Frauen sicher sein können, dass sie ihre zukünftigen Kinder niemals hergeben müssen, dass sie mit ihnen in Sicherheit leben dürfen, dass niemand die Lufthoheit über ihr Kind und damit über das Leben der Mutter beansprucht, werden Frauen wieder Kinder bekommen!
    ______________________________
    Cooler Kommentar finde ich 🙂
    An der Uni ist ein Akzeptanzklima für Mütter im Lernprozess am Wachsen, doch nur da ist nicht genug meiner Meinung, es müsste zu den anderen Tätigkeitsfeldern endlich mal rüber schwappen, da heutzutage ‚lebenslanges Lernen‘ nirgends weg denkbar ist, meiner Meinung bedarf es neuer Kombinationsmodelle von Arbeit und Kinder unter einen Hut zu bringen, weil Kinder periodische ‚Zeitfenster‘ von ganz und gar für sie da sein der Eltern in ihrer Entwicklung anfragen und nicht wie derzeit angeboten durch Betreuungsangebote jeden Arbeitstag etwas Zeitfenster der Eltern 🙂

  49. Ginger 16. April 2019 at 13:31

    Der frühere Papst Benedikt XVI. macht die 68er für den Sittenverfall und die vielen Missbrauchsfälle verantwortlich. Wo er Recht hat, da hat er Recht!

  50. rassist 16. April 2019 at 12:29
    Selbstverständlich wissen die NWO-Verbrecher um Rothschild ganz genau, was sie uns antun.
    Diese Geldgeier haben keine Skupel und kein Gewissen. Sie interessiert nur die Weltherrschaft.

  51. @ pro afd fan 16. April 2019 at 13:58

    a. Daniel Cohn-Bendit und Co.
    b. Die Grünen und die Linksfaschisten haben nicht gegen Kindermißbrauch durch Muslime.

    c. Die 1968er haben von deren Kanzel Predigten gehalten:
    Untreue ist gut.
    Verrat ist gut.
    Fickt mit wem ihr wollt und so oft ihr wollt.
    Sex ist gut.

    Sex soll angeblich befreien. Warum werden soviele dann frigide?

    Diese Gesellschaft hat ein schwarzes Loch im Gehirn und keinen Verstand mehr.

    d. Die Linksfaschisten hassen Benedikt wie die Pest.

  52. Gute Nachrichten.

    Denn erst, wenn für Hans-Peter Durschnittsmichel die Leasing-Karre und das Kredit-Häuschen, der Urlaub und der volle Kühlschrank unbezahlbar werden, kann sich politisch hier was ändern.

  53. pro afd fan 16. April 2019 at 13:58

    Die 68er sind sicher ein Grund. Allerdings kann es sich die Kirche nicht so leicht machen, die Pfaffen sind den Jungs schon immer gerne an die Hose gegangen, auch lange vor 1968.

  54. Tja selbst schuld, wer heute noch ne Familie gründet, der hat vorher nicht nachgedacht.
    Man hat nur 2 Beine und kann nur auf einer Hochzeit tanzen. Und mit ner Familie hat man gleich den ganzen Rattenschwanz hintersich. Früher ging das noch mit ner Familie aber heut zu Tage kann man froh sein wenn man keine hat. Denn der Staat plündert Familien aus wie Weihnachtsgänse,
    Miete rauf, Energiekosten rauf, Gebühren für Kita rauf und dafür müssen 2 Leute schufften damit der ganze Scheiss finanziert werden kann.
    Ausserdem wird immer von materieller Armut gesprochen, was ist den mit geistiger Armut? Schaut Euch mal die Wohnzimmer von vielen Leuten an, gibt ja diverse Dokusendungen darüber, keine Bücher aber ne 1m Diagonal Flachbildglotze und ne schicke Ledercouch.
    Die Buden sind so steril wie in ner Leichenhalle.
    ERGO: Früher waren die Leute auch materiel nicht so reich, aber reich an Geistiger Intelligenz.
    Ich hab keine Familie, werde nie eine gründen und bin trotzdem glücklich.
    Ich habe fertig.

  55. @ Heisenberg73 16. April 2019 at 14:59

    a. Beweise? Wo sind Ihre logischen Beweise?
    b. Was sind denn die Werte der Katholischen Kirche?

    c. Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

  56. Merkels 5 Millionen eingeschleuste Kuffnucken lassen sich nicht zum „0-Tarif“ durchpampern.

    Da müssen deutsche Familien schon ihren Steuer-Obulus abdrücken.

    Schließlich retten Merkels eingeschleuste Kuffnucken die Renten der betroffenen deutschen Kinder!

  57. Mantis
    16. April 2019 at 13:08
    Mordfall Maria (18) auf Usedom im News-Ticker:
    +++ 16.04.2019: Zwei Männer nach Tod von 18-jähriger Maria auf Usedom festgenommen +++
    Knapp einen Monat nach dem gewaltsamen Tod der 18-jährigen Maria auf der Ostseeinsel Usedom hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen. Das teilten die Ermittler am Dienstag mit. Den 19 und 21 Jahre alten Verdächtigen wird vorgeworfen, die junge Frau Mitte März in Zinnowitz getötet zu haben. Das Verbrechen soll in der Nacht vom 18. zum 19. März geschehen sein. Die beiden Deutschen waren laut Polizeiangaben Bekannte des Opfers.

    Die beiden Deutschen?
    ++++

    Wenn abgestochen wird, sind es zu
    99,9 % Merkels eingeschleuste islamische Kuffnucken gewesen!

  58. Man denke 15 Jahre zurück. Wer tut das schon? Die Grundlage für die Verarmung von weiten Teilen der Bevölkerung hat Gas-Schröder gelegt und das hat er sehr geschickt gemacht. Er hat die Elendslöhner gegen die Arbeitslosen aufgehetzt. Seither wird über ihn kaum gesprochen. Dagegen hauen sich die gen. Gruppen die Köppe ein. Sprüche wie „ich arbeite den ganzen Monat und kriege 1.200 Euro, wie kann es sein, dass ein Hartzer genau so viel erhält?“ sind an der Tagesordnung. Es finden „Wettbewerbe“ statt – wer arbeitet und hat noch weniger. Auch so sind die Löhne immer weiter verfallen. Meine es sind mittlerweile < 50% der Firmen nicht mehr in Tarifautonomie. D. h. blanke Willkür. Trotzdem scheuen sich Medien wie ZDF oder ARD nicht weiter Erfolgsmeldungen zu verkünden "XXX erhalten mehr Geld". Nur ist es praktisch so, dass der Paketfahrer gar nichts kriegt. Er wird eher entlassen und durch einen Ost-Subunternehmer ersetzt.

  59. Und viele müssen mit deutlich weniger leben. Pflegehilfs werden mit 1000 Euro netto abgespeist und buckeln dafür, bis sie kaum krauchen können. Und gleichzeitig lassen wir Millionen Arbeitsunwilliger ins Land, die hier auch im Falle einer Ablehnung des Asylantrags ewig bleiben dürfen?
    Letztens wieder so nen ISlamischen Schnösel in der S-Bahn gesehen. Der in seiner Heimat garantiert von erhitzten Kuhfladen gelebt hat, hier aber Markenklamotten trägt und demonstrativ seine dreckigen Füße auf das Sitzpolster gelegt hat. Ein Bahnticket hat der sich garantiert nicht gekauft. Allein mein böser Blick hat ausgereicht, und die Füße waren unten. Nicht zu vergessen sind sie Kosten, die noch dazukommen, wenn man arbeiten geht. Für Auto, Bahn etc zahlt der deutsche Arbeitnehmer brav und da viele keine Steuererklärung machen, schenken sie dem Merkelstaat noch jede Menge Geld.

  60. gibt ja diverse Dokusendungen darüber, keine Bücher aber ne 1m Diagonal Flachbildglotze
    ==================================================
    Wie, es gibt Leute die einen Flachbildfernseher besitzen? Wie dekadent! Sollte man ihnen abnehmen und durch einen 70 cm GRUNDIG Röhre ersetzen.

  61. @halli galli 16. April 2019 at 08:52
    Bei der Kirche handelt es sich in erster Linie um Heuchelei, Pharisäertum und Doppelzüngigkeit.

  62. 300 000 Obdachlose in Deutschland. Wer es schafft einen Sternmarsch der Obdachlosen nach Berlin zu initiieren, der wird weltweit einen gewaltigen Sturm der Entrüstung gegen die Regierung auslösen.
    300 000 marschieren wochenlang nach Berlin. Boykottieren und demonstrieren direkt vor dem Reichstag. 1-2 Wochen. Der Staat kann nicht anders. Er muß diese Menschen auf dem Marsch und in Berlin versorgen. Medizinisch und mit Essen und Getränken, frischer Wäsche etc. die Signalwirkung nach außen wäre verheerend. So schlimmer, wenn die Regierung keine Versorgung oder zu spät mit der Versorgung beginnt.

  63. tja, Leute, …man muss es sich auch leisten können, Grün zu wählen. (Jakob Augstein (Sozialistischer Millionär)).. .
    Die ungebildeten Neger sollen die autochthone Arbeiterklasse durchfüttern.., natürlich neben den Steuern und Abgaben die sie ohnehin schon zu tragen haben. 🙁
    Insofern ist Grün wählen nix für Leute, welche nicht beim Rundfunk oder als Beamte arbeiten. Aber das verstehen die Menschen, welche jeden Monat ihr üppiges Salär vom Steuerzahler beziehen nicht.
    Frei nach dem Motto: Wie? Das Volk hat kein Brot zu essen?! Dann muss es eben Kuchen essen.
    Yeah, Kuchen für alle. Das ist die Lösung.. 😀

  64. GEZverweigerer 16. April 2019 at 15:08

    Bei mir endet auch der Traum von einer Familie, mit einem feuchten Taschentuch und der Betätigung der WC-Spülung.
    Heutzutage sinnfrei.

  65. Familien am Existenzminimum…
    betrifft nur deutsche Familien. Migranten und Asylanten aller Art haben hier ein Leben der vollsten Unterstützung an allen Ecken und Enden. Von der Hilfe für alle Anträge bis hin zu kostenlosen Rechtsanwälten wenn ihnen was nicht passt. Da kommt es auch auf die Größe oder Preise des Mercedes oder BMW vor der Haustür nicht so drauf an. Obendrein haben viele noch genug Geld dann in die Heimat zu transferieren und mehrmals im Jahr in dem Land aus dem sie geflüchtet sind Urlaub zu machen.

    Die Ämter und der Dumm-Michel lassen gewähren und die dreiste Politik unterstützt das noch. Gute Nacht Gutmenschland.

  66. Bayrischer Freigeist 16. April 2019 at 16:57
    300 000 Obdachlose in Deutschland. Wer es schafft einen Sternmarsch der Obdachlosen nach Berlin zu initiieren, der wird weltweit einen gewaltigen Sturm der Entrüstung gegen die Regierung auslösen.
    300 000 marschieren wochenlang nach Berlin. Boykottieren und demonstrieren direkt vor dem Reichstag. 1-2 Wochen. Der Staat kann nicht anders. Er muß diese Menschen auf dem Marsch und in Berlin versorgen. Medizinisch und mit Essen und Getränken, frischer Wäsche etc. die Signalwirkung nach außen wäre verheerend. So schlimmer, wenn die Regierung keine Versorgung oder zu spät mit der Versorgung beginnt.
    —————-
    Demonstrieren direkt vor dem Reichstag? Nein, campieren vor dem Reichstag.

  67. Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?
    Warum arbeiten, wenn Vater Staat zahlt?
    DOKU RTL 2
    Dienstag 16.4. 20:15 – 22:15 Uhr
    Kein Strom, kein fließendes Wasser, keine Sanitäranlagen und 31 Haustiere: Heike (50) und Achim (61) leben im Osten Deutschlands in unhaltbaren Zuständen. Die katastrophale Wohnsituation setzt den beiden Hartz-IV-Empfängern zu. Sie brauchen dringend eine neue Bleibe, doch das Paar ist schwer vermittelbar.
    Vater Reinhold (40) lebt mit seiner Familie am Existenzminimum – trotz Arbeit. Der eigene Familienbetrieb wirft zu wenig Gewinn ab, die fünfköpfige Familie muss jeden Cent zweimal umdrehen. Da sich die Schulden türmen und keine Tilgung in Sicht ist, droht Reinhold das Haus zu verlieren. Die ganze Familie muss anpacken, um nicht auf der Straße zu landen.
    Vanessa (25) ist derzeit allein erziehend. Die Mutter der beiden Kinder Brendon-Maddox (3) und Stacey-Celine (3 Monate) muss auf Ehemann Dennis verzichten. Der 39-Jährige sitzt schon seit einem halben Jahr in Haft. Trotz Stütze vom Amt, fehlt es der jungen Mutter an allen Ecken und Enden. Dabei will Vanessa von dem wenigen Geld, das ihr zum Leben bleibt, ihren Mann aus dem Gefängnis auslösen. Wie will die kleine Familie das stemmen?

  68. Gestern Abend lief auf 3SAT die Reportage Lucica und ihre Kinder. Die Rumänische Lucia hat bis vor 5 Jahren in Frankreich und England gearbeitet. Dann war Sie der Meinung, das Sie mit ihren 6 Kindern zusammenleben möchte. Für dieses vorhaben hat Sie sich nicht Rumänien ausgewählt, wo auch Ihr Besamer lebt, nein Sie ist mit ihrer Brut nach Düsseldorf gezogen. Seit 5 Jahren wird Sie nun von der Arge Allimentiert. Man möchte meinen das 6 Kinder genügen? Nein, Sie hat sich noch ein 7 Kind machen lassen von ihrem Besamer.

    Wer mag kann sich hier berechnen lassen was die Arge, wir, ihr jeden Monat überweisen dürfen.
    https://www.hartziv.org/hartz-iv-rechner.html

    Liebe Grüße aus Lübeck

  69. „Zwar verbleiben nach Abzug von Steuern und Abgaben sowie unter Hinzurechnung des Kindergeldes netto fast 30.800 Euro, doch gilt für Erwachsene ein steuerfreies Existenzminimum von 9.168 Euro, für Kinder eines von 7.620 Euro. Saldiert man die Zahlen, so verbleibt am Ende ein jährliches Minus von mehr als 2.700 Euro.“
    Das ist aber eine Milchmädchenrechnung! Von dem steuerfreien Existenzminimum gehen noch Abgaben wie die Rente und die KK ab.

  70. Jemand der / die fleissig schafft darf auch nicht am oder nahe über und erstrecht nicht unter dem Existenzminimum leben!
    Entsprechend muss ehrliche Arbeit wieder belohnt und entsprechend richtig NETTO entlohnt werden.
    Jene, welche kräftig Überstunden buckeln, vom Mehreinkommen hat der Staat die Finger zu lassen.
    Auch wenn der Chef seinen guten Mitarbeiter mit mehr Lohn belohnen möchte wird er es oft nicht tun, da neben der Erhöhung er gleich den Arbeitgeberanteil hinzubuttern darf. Dem Arbeitnehmer wird auch ein großer Batzen der Erhöhung abgenommen. Ergo lässt man es…
    Ausserdem dem muss man das Leben nach dem „Netto“ einbeziehen. Die Lebenshaltungskosten fressen sehr viele auf. MwSt, EEG ( überteuerte Energie, KW/h um die 30 Cent, man rechne z.B. was 5 Minuten duschen kostet ( Durchlauferhitzer hat 17-25 KW/h ) oder eine 3-4 köpfige Familie täglich frisch zu bekochen, Gaspreise wurden auch erhöht…und wenn man einfach mal die Grundgebühren um nahezu 100% erhöht, wie vor kurzem )…Fahrtkosten ob Auto oder Öffis ( hier in Köln beinahe jedes Jahr Erhöhung, für eine kaputte überladene Infrastruktur, Einzelfahrschein aktuell satte 3 € ), etc. pp…achso, fürs Alter soll man ja auch gefälligst privat vorsorgen…der Konsumwahn auf pump ( es muss wieder eine Sparmethalität her, erst ansparen und dann bar / cash kaufen, ist auch sehr gut für das Ego…Ergo: WEG MIT DEN KONSUMKREDITEN! Dafür bedarf es allerdings dem oben geschriebenen. Auch Kindern darf von kleinauf nicht mehr der Zucker in den Arsch gedrückt werden, man muss von kleinauf lernen, dass nur Leistung ( am besten mit handeln, tun, schaffen, am besten mit den Händen! ) entsprechend belohnt wird und das viele Dinge einfach nicht drin sind, wird für die im Erwachsenenalter dann wesentlich einfacher…die Anspruchshaltung junger Leute heute: Owei! Keine Kohle aber Höchstansprüche…stetig „aber“ sagen und rechthaberisch Sinnlosdiskussionen führen
    Das immer schlimmer werdende Lohndumping, Zeitarbeit, Zwangsjobs in der Diakonie und Co ( sehr viel Geklüngel, aktuell besonders in der Asylindustrie ), importierte Billgstarbeiter ( man beobachte derzeit unsere Logistik ) lasse ich da mal aussen vor…das wird denen sowieso mal vor die Füße fallen, aber so richtig, bin ich felsenfest von überzeugt.
    Ach, das ist alles ein riesen Fass ohne Boden…

    Ich nenne es schon ein paar Jahre: Asoziale Marktwirtschaft!

    Die spinnen doch die…

    Meine Meinung!

  71. Wenn die Familien Futtertrog-Bonzen, „Euro-Rettung“, Einwanderung ins Sozialsystem, „Exportweltmeister“, Auslandseinsätze, „Klima-Rettung“ und ähnlichen Unfug wählen, brauchen sie sich nicht zu wundern, wenn für sie kein Geld mehr da ist.

  72. Frank Castle 16. April 2019 at 11:20

    Der Staat subventioniert halt lieber kinderlose Doppelverdiener oder Neubürger.Die Steuerbelastung für meine Familie ist extrem hoch, vor allem lang der Staat bei den kleinen zu:Kindergarten muss ich 340 € bezahlen, Schule mit Nachmittagsbetreuung kostet mich 160 € ! Das dass Kindergeld selbst für diese 2 normalen Posten nicht ausreicht brauche ich ja nicht zu erwähnen.Lohnsteuerklasse: ich habe 3 und meine Frau Steuerklasse 5.Das sind bei Ihr fast schon 60% Prozent Abzüge !!-bei einer Frau mit Kindern.
    Wir beide haben uns schon aus dem System innerlich verabschiedet, Wir arbeiten nur noch solange bis der Nachwuchs aus dem Hause ist und auf beiden Beinen steht.Dann gehts zum Arbeitsamt, egal was kommt….

    Kluge Entscheidung. Für mich war auch klar, daß ich mich keinen Tag länger als nötig in Steuerklasse I ausbeuten lasse und lieber mit Abschlägen frühestmöglich in den Ruhestand gehe.

    Wer sich für dieses System noch zu Tode schindet, damit junge Neubürger lässig iim Café abhängen und Futtertrogbonzen mit vollen Händen das Geld rausschmeißen können, der ist ziemlich dumm.

    Es wird uns zwar immer schwerer gemacht, aber wer geschickt agiert und alle Möglichkeiten nutzt, der kann auch als Deutscher noch ein wenig von seiner gezahlten Steuer- und Abgabenlast zurückholen und dennoch besser leben als wenn er weiter im Hamsterrad den Deppen macht.

  73. Hehehehe ruhig schön weiter die Kohle zu Amazon ,Ikea Sturbucks u.v.w.m. schleppen. Übrigens werden Zukunftsträchtige Weiterbildungsmaßnahmen in Cum ex Geschäften eigentlich über die Arbeitsagenturen gefördert?

  74. Wir geben jedes Jahr 100 Milliarden Asylkosten aus (Inkl. Justiz, Krankenkasse, Polizei, Lehrer).

    Wer sich das leisten kann, der ist nicht arm.

  75. Ich wiederhole meine Kritik:
    2018 gaben Bund, Länder und Kommunen nach glaubhaften
    Schätzungen ca. 50 Milliarden ( !!! ) deutscher Steuergelder
    für die hier eindringenden muslimischen und afrikanischen
    „unerwünschten Mitesser“ aus.
    Würde dieses Geld deutschen Familien zugute kommen, so
    bräuchte die Kirche wohl keinen diesbezüglichen Hilferuf
    veröffentlichen !!!!!
    Wo steht eigentlich geschrieben, daß wir diese gewaltaffinen
    Eindringlinge derart umfänglich alimentieren müssen. ???????

  76. @halli galli, und du glaubst ernsthaft das die deutschen Familien das Geld nicht gleich an Amazon,Ikea etc durchreichen die das geld auf den Bahamas in bester Houdini Manier verschwinden lassen? Hut ab vor so viel Optimismus.

Comments are closed.