Hamburger Schüler komplett linksindoktriniert demonstrieren für Solidarität mit der Antifa.

Von ALSTER | Das war vorauszusehen, dass es im linken Hamburg ein großes Geschrei geben würde, weil die Schulbehörde tatsächlich nach einer Beschwerde über das AfD-Meldeportal „Neutrale Schule“ wegen Aufklebern und Slogans linker bis linksextremer Gruppierungen an der Ida Ehre Schule eingeschritten ist (PI-NEWS berichtete).

Auf Anordnung der Behörden sollte sich daraufhin eine Schulkonferenz mit möglichen „Inkonsequenzen“ bei der Beachtung des Neutralitätsgebotes befassen.

Kreative Konferenz

In dieser Konferenz haben die aufgeschreckten (linken) Lehrer ein famoses Statement verfasst, in dem die gegen die staatliche Ordnung und Meinungsfreiheit gerichteten Parolen ihrer Schützlinge als „Kunstprojekt“ dargestellt wurden. Sehr kreativ hat die Schulleitung und das Kollegium beschlossen, dass es sich bei den schnuckeligen Propaganda-Aufklebern der linksextremen und sogar laut Verfassungsschutz gewaltorientierten „Antifa Altona Ost“ (AAO) im Klassenzimmer und das im Treppenhaus hingeschmierte Kürzel „A.C.A.B“ (für „All Cops are Bastards“, deutsch: „Alle Polizisten sind Bastarde“), um ein Kunstprojekt mit dem Titel „Sich einmischen – Kunst als kulturelle Kompetenz“ handeln würde. Zudem sei man sogar ausgesprochen stolz auf die Schüler, die sich „politisch äußern, betätigen und positionieren“.

Demonstration für die gewaltorientierte Antifa-Altona-Ost

Und kreativ ging es weiter. Ein paar Tage später zogen rund 3.000 Schüler, Eltern, Lehrer und Gewerkschafter mit ihren roten Fahnen und selbstgemalten Transparenten als Zeichen der Solidarität mit der Ida-Ehre-Schule durch das linke Hamburg. „Antifa Area ist überall“ trugen sie vor sich her, „Je suis Antifa“ oder „Patrioten sind Idioten“ stand auf den Schildern, die die Kinder und Jugendlichen in die Luft hielten. Auch Gewerkschafter und Vertreter verschiedener Parteien mischten sich unter die Demonstranten. Selbstverständlich war die Mutti der gewaltbereiten Antifa-Faschisten-Truppe, Christiane Schneider (Linke) auch dabei.

Bombendrohung – Bomben-Kunstprojekt?

Es ging drastisch weiter: am Donnerstag erhielt die Hamburger Ida-Ehre-Schule eine Bombendrohung per Mail. Die Schule selbst sprach von einem „ganz klar“ rechtsextremistischen Hintergrund. Die Schule scheint einen guten Draht zur  Linke-Abgeordneten Christiane Schneider zu haben. Das Hamburger Abendblatt schreibt:

Die Linke-Abgeordnete Christiane Schneider hatte die Drohung am Donnerstag zuerst per Twitter öffentlich gemacht. Nach ihren Informationen handelte es sich bei dem Schreiben um ein mit rechtsextremistischen Forderungen und Parolen gespicktes Schreiben [..].

Die Gebäude der Schule wurden evakuiert. Ein Polizeisprecher sagte, die Drohung habe sich schnell als „nicht ernstzunehmen“ herausgestellt.

Vielleicht wurde die Mail ja in der Roten Flora verfasst?

Die Presse – von Linksextremisten zur rechtsextremen Drohung

Zunächst durften die Leser erfahren, dass es linksextremistische Umtriebe an der Ida-Ehre-Schule gab: „Wirbel um Linksextremisten“, „Linksextremisten agieren ungestört an Schule“ oder „Wenn Lehrer politisch naiv sind – Schulen müssen auch gegen Linksextremismus vorgehen“. Nach der linken Solidaritätswelle für die Ida Ehre Schule konnte die GEW erfreut vermelden:

Das Abendblatt, offenbar erstaunt über diese Wendung, änderte im Nachhinein die Überschrift ihres reißerischen Artikels.

Aus „Wirbel um Linksextremisten“ wurde „Wirbel um Antifa-Aufkleber an Hamburger Schule“, aus „Linksextremisten agieren ungestört an Schule“ wurde „Behörde geht gegen Antifa-Werbung an Ida-Ehre-Schule vor“ und aus „Wenn Lehrer politisch naiv sind – Schulen müssen auch gegen Linksextremismus vorgehen“ wurde „Schulaufsicht entfernt Sticker und polizeifeindlichen Slogan und ordnet Konferenz an. Hinweis kam von umstrittenem AfD-Portal.“ Der Autor begründet sein Einknicken vor den Linken so:

[..] Auch und gerade in diesen schnellen und aufgeregten Zeiten kann es bisweilen besser sein, sich mit einer Meinung etwas länger zurückzuhalten – auch wenn das angesichts der Produktionszwänge des Medienbetriebs nicht immer ganz einfach ist.

Inzwischen ist aus den linksextremistischen Vorgängen eine rechtsextreme Drohung geworden (Print-Ausgabe: „ Rechtsextreme Drohung gegen Ida-Ehre-Schule“) Das darf so stehenbleiben, und der Schreiberling ist ein anderer.

Der Senat

Kurz: Die Bürgerschaft befasste sich nicht mit dem Inhalt der Sachlage in der Schule, sondern fast ausschließlich mit dem Internetportal „Neutrale Schule“ der AfD, den Überbringer der schlechten Nachrichten galt es zu verteufeln.

Es zeigte sich schnell, dass die Empörung über das AfD-Internetportal, das dazu aufruft, vermeintliche Verstöße gegen das Neutralitätsgebot zu melden, weit schwerer wog als die Bereitschaft, den Vorwürfen konkret nachzugehen, also aufzuklären.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

65 KOMMENTARE

  1. Was sind das für Eltern, die ihre Kinder auf so eine Kaderschmiede schicken?
    Die haben noch in 30 Jahren den Makel im Lebenslauf. Mit der „Antifa“ in Verbindung gebracht zu werden wird schon bald nicht mehr cool sein.

  2. Aus dem tödlichen Würgegriff der gleichgeschalteten Medien, Politik und Linksextremisten ist eine Befreiung der Patrioten mit Worten nicht (mehr) möglich. Über kurz oder lang – eher kurz – müssen auch die Patrioten zu wirkungsvolleren Mitteln als der Sprache greifen. Denn die wird von den o.g. Neandertalern offensichtlich nicht verstanden.
    Als Christ kann man ein mal die andere Wange hinhalten, aber kein zweites Mal…

  3. Bewahrheitet sich immer wieder: „Der neue Faschismus wird nicht sagen ich bin der Faschismus, er wird sagen ich bin der Antifaschismus.“

  4. Schaut euch doch diese degenerierte, indoktrinierte Zombiegeneration an….

    „Fridays For Einzelfall“

  5. Kunst ist immer gut.

    Ich bin ein begeisterter Anhänger großer, interessanter, neuer Kunstprojekte.

    Und vor allem: Kunst darf ja alles, weil es Kunst ist.

    Wenn ich sagen würde: „Heraus auf die Straße zum Linken klatschen!“ ist das natürlich eine zutiefst zu verurteilende strafbewehrte Aufforderung zur Gewalt, von der sich ein rechtstreuer Bürger nur mit Abscheu abwenden kann.

    Male ich aber das Kantholz rot an und gebe den Slogan aus : „Rot trifft Rot bis es rot wird“ bin ich schon bei der Streetart, die sehr schnell preisverdächtig wird.

  6. Anm.: Sorry, liebe Neandertaler. Euch wollte ich natürlich nicht zu nahe treten. 😉

  7. Bin Berliner 2. April 2019 at 16:21

    Was sind das nur für Lehrer und Eltern? Die riskieren mit der Verbindung zu gewalttätigem Linksextremismus eine Einreise erst in die USA, Studium, Auswandern.

    Vielleicht werden schon in 2-3 Jahren „Open da borders“-Aktivisten weltweit unwillkommen sein.
    Mit Sicherheit werden bei Bewanderten die Alarmglocken klingeln- Ideologieschule. Da nimmt man lieber normale Bewerber.

  8. „Wir trampeln durchs Getreide, wir trampeln durch die Saat;
    hurra, wir verblöden, denn für uns bezahlt der Staat!“

  9. Lehrermangel? Offensichtlich mehr als ein Lehrer mit Mangel.
    Abservieren diese Pädagogen, staatsfeindliche Anwandlungen
    müssen bekämpft werden und zwar dalli-dalli!
    Schliesst die Schule und verteilt die Schüler für den Rest des Jahres.
    Räumt den Saustall auf und dann ab zur Neueröffnung mit neuer Mannschaft.
    Euer
    Hans.Rosenthal

  10. Unrettbar dieses Land. Nach den Meldungen allein die letzten 2 Jahre über und trotzdem total blind. Mit dem Internet zur Not in der Tasche bewaffnet rast der Mainstream lachend in ihren Untergang. Dümmste Gesellschaft die je auf diesem Planeten verweilt. Langsam bekommt man hier echt kotzkrämpfe. Es passiert NICHTS, absolut nichts was die Hoffnung weckt das sich hier nochmal was ändert. Es ist so frustrierend mit anzusehen.

  11. Ein paar Tage später zogen rund 3.000 Schüler, Eltern, Lehrer und Gewerkschafter mit ihren roten Fahnen und selbstgemalten Transparenten als Zeichen der Solidarität mit der Ida-Ehre-Schule durch das linke Hamburg

    Solche Leute wäen 1933 auch begeistert mit der SA hinter dem Hakenkreuzbanner marschiert.
    Dass die Menschen nichts aus der Vergngenheit gelernt haben ist einfach zum Kotzen!

  12. Ich vermute mal, keiner der Schulabgänger dieser Schule wird in der Lage sein, wissenschaftlich zu arbeiten. Trotzdem kommen sie alle mit Abitur bei der UNI Hamburg angedackelt. Na, da bleiben ja noch die Geschwätzwissenschaften.

    Die Verblödung in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf!

  13. Ich hatte mich schon gewundert, dass ein Hamburger Journalist linken Terror kritisieren darf. Tja, darf er nicht, jetzt ist er wieder auf Linie in Stalinstadt (vormals Hamburg).

  14. plakatierer1 2. April 2019 at 16:38

    Ein paar Tage später zogen rund 3.000 Schüler, Eltern, Lehrer und Gewerkschafter mit ihren roten Fahnen und selbstgemalten Transparenten als Zeichen der Solidarität mit der Ida-Ehre-Schule durch das linke Hamburg

    Solche Leute wäen 1933 auch begeistert mit der SA hinter dem Hakenkreuzbanner marschiert.
    ————————————-
    Die Fahne hoch!
    Die Reihen fest geschlossen!
    Antifa marschiert…..

  15. „Zudem sei man sogar ausgesprochen stolz auf die Schüler, die sich „politisch äußern, betätigen und positionieren“.
    (…und agitieren und propagieren und denunzieren und…).
    Mao-ze-Dong und die „Kulturrevolution“ lassen grüßen…

  16. Die heutige Schülergeneration ist mit linker Muttermilch gesäugt und von Kitatagen an mit linker Ideologie gehirngewaschen. Verwöhnte Bälger, denen an nichts mangelt weitgehend. Verloren für geistige (und sonstige) Selbständigkeit. Für die wird es ein böses Erwachen geben – wenn es viel zu spät ist.

  17. Es wird Zeit diesen wohlstandsverwahrlosten Kids bei „Jungen Pionieren“ und „FDJ“ die wahren Segnungen des Sozialismus beizubiegen, nach dem Unterricht, sowie Sams- und Sonntags natürlich!
    Wer „links“ ist, sollte auch wissen warum!

  18. Die Antifa ist wohl eher vergleichbar mit dem Roten Frontkämpferbund, da offensiv-revolutionär ausgerichtet. Die SA war wohl eher eine passive Organisation, die Versammlungen (notfalls mit Gewalt) abschirmte, jedenfalls während Weimar.

  19. Shalom!
    „Hamburg“… erinnert mich an „Alster- Rundfahrt“, buntes Treiben an den Landungsbrücken, am Fischmarkt.
    Im Rotlichtviertel und in vielen Kneipen- lustiges Treiben. KEINE Gewaltausbrüche.
    „Vielfalt und Akzeptanz“…. das WAR ES!
    1996!
    Und heute?:
    „G 20“, Linksversifft, Intoleranz und gepushte Inkompetenz zum Leben.
    Wie an dieser „Schule“!!!
    Nachricht von heute:
    „Armutbericht der BR“- „… westdeutsche Ballungsgebiete sind besonders von Armut betroffen. Migrationshintergründe sind jedoch zweitrangig…“ Hört, hört!

    Nee!!! DAS Deutschland wie ich es kenne ist schon lange wieder zweigeteilt! Schade. Aber „Dank“ einer jahrelangen unfähigen, inkompetenten Regierung und einer Verwahrlosung aller Sitten wird der Untergng zementiert. Mir graut vor Eurer Zukunft und der unseres Sohnes mit Familie.
    Aber sie haben ja noch einen „Fluchtpunkt“: Tschechien.

    Shalom!

  20. afd-sympathisant 2. April 2019 at 16:39

    Du sagst es. Die nutzen in ihrer Arroganz den früher guten Ruf von „Made in Germany“ aus, den ihre Vorfahren hart erarbeiten mussten und die jetzt dafür verleumdet werden.

    Deutschlands Ruf in der Welt hat sich in den letzten Jahren rapide geändert. Verschenkte Abis, Doktortitel und Staatsbürgerschaften werden noch Folgen haben die wir uns jetzt gar nicht ausmalen können.

  21. Bin Berliner 2. April 2019 at 16:21
    Schaut euch doch diese degenerierte, indoktrinierte Zombiegeneration an….

    „Fridays For Einzelfall“
    ———————————

    Das war auch mein erster Gedanke beim Anschauen des Titelfotos:
    Die Jugendlichen wirken wie Zombies, denen die eigenen Hirne ersetzt wurden durch Antennen für die Propaganda der Grünen und der Trump- Hasser. Hat es Sinn, sich dafür einzusetzen, dass diesen Zombies bzw. Bauchrednerpuppen der Grünen eine Heimat erhalten bleibt?

  22. Am Gebäude steht „Ida, Deppenleerzeichen, Ehre, Deppenleerzeichen, Schule“.

    Oder sind es Deppenlehrzeichen?

  23. Viper 2. April 2019 at 16:30
    „Wir trampeln durchs Getreide, wir trampeln durch die Saat;
    hurra, wir verblöden, denn für uns bezahlt der Staat!“
    ————————————————-

    Nachtrag:

    „Wir bleiben unserem Motto treu…schwul, pervers und arbeitsscheu“
    Hab ich noch so aus den 80ern im Hinterkopf. Quelle? War das damals ein Spruch der Punks? Keine Ahnung.

  24. Bereits heute sind Promis und Politiker stolz auf ihre Dummheit. Es kommt da immer: Ich war immer schlecht in Mathe.

  25. Schaut man sich dieses Bild an und denkt über die Geschichte dieses Landes nach, muß man den Autoren, welche schon vor etwa achtzig Jahren festhielten, daß die DUMMHEIT in der Masse derartig stark vertreten ist, braucht man keine weiteren Worte um deren Erkenntnisse zu bestätigen.
    Deutsches Volk wollen diese Laffen ja nicht, also auch kein Mitleid, so lange ich noch leben werde.

  26. @Freya- 2. April 2019 at 17:15

    Shalom Dir!
    …. kommt mir bekannt vor!!! Vielfach!!! Gibts auch hier in IL. Leider.
    Nur: Hier gibts richtig Ärger… für „Dienstverweigerer“.
    Aber am Rande:
    Bei Mohammedanern gibt es keinen „Eid der Hyppokrates“… nur bei Medizinern zivilisierter Gesellschaften.
    Muss es ja wissen.

  27. Wie ich es schon mal geschrieben habe: Selbst ein gesundes Rechts wurde den Deutschen so dermaßen abtrainiert, dass Links unser Land problemlos überrollen kann! Alle paar Jahrzehnte ticken die angeblich so „normalen“ Deutschen komplett aus – hoffentlich zum allerletzten Mal!!

  28. HatteDasOpferGutmenschlichGewaehlt 2. April 2019 at 16:30

    Bin Berliner 2. April 2019 at 16:21

    Was sind das nur für Lehrer und Eltern? Die riskieren mit der Verbindung zu gewalttätigem Linksextremismus eine Einreise erst in die USA, Studium, Auswandern.

    Vielleicht werden schon in 2-3 Jahren „Open da borders“-Aktivisten weltweit unwillkommen sein.
    Mit Sicherheit werden bei Bewanderten die Alarmglocken klingeln- Ideologieschule. Da nimmt man lieber normale Bewerber.

    __________________________________

    Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm…Die werden sich alle noch wundern!

  29. von wegen Antifa-„Kunstprojekt“, bla,bla vor fünfundvierzig nannte man all diese Kaderschmieden NAPOLA´s, Nationalpolitische Lehranstalten, heute, neuerdings kann man diese Antifaschistische Politische Lehranstalten, in denen nur LinsRotGrünveschwultes Zeug unterrichtet wird, ruhig und ohne zu Lügen ANPOLA´s nennen, so sieht es aus !, nehmen diese Schulen doch selbst jeden Preis, Ehrung und staatliche Auszeichnung immer dankend entgegen, wenn sich diese Schulen gegen nachgesagte “ Nazis “ einsetzen

  30. ich.will.weg.von.hier 2. April 2019 at 17:13

    Bin Berliner 2. April 2019 at 16:21
    Schaut euch doch diese degenerierte, indoktrinierte Zombiegeneration an….

    „Fridays For Einzelfall“
    ———————————

    Das war auch mein erster Gedanke beim Anschauen des Titelfotos:
    Die Jugendlichen wirken wie Zombies, denen die eigenen Hirne ersetzt wurden durch Antennen für die Propaganda der Grünen und der Trump- Hasser. Hat es Sinn, sich dafür einzusetzen, dass diesen Zombies bzw. Bauchrednerpuppen der Grünen eine Heimat erhalten bleibt?

    ______________________________

    Ich schwanke immer zwischen ja und nein. Es ist ja auch unsere Heimat. Andererseits würde ich denen gönnen, den Schlamassel selbst und hüpfend auszubaden….

  31. @ HatteDasOpferGutmenschlichGewaehlt 2. April 2019 at 16:30

    Amerika läßt keine Kriminellen oder Vorbestraften einreisen. Ist ja keine BRD. Da die Antifa eine terroristische Organisation ist, dürfen die nicht nach Amerika.

  32. Die „Antifaschistische Aktion“, kurz Antifa wurde in den 1920er Jahren von der Kommunistische Partei Deutschlands KPD (heute DKP) als Kampfgruppe gegründet, um eine bolschewistische Diktatur nach sowjetischem Vorbild herbeizuprügeln.
    Zu ihren häufig heimgesuchten Opfern gehörten auch Politiker und Anhänger der SPD.

    Die SA und später SS der Nationalsozialisten waren eine Antwort auf die Antifa – und nicht etwa umgekehrt.
    Diese historischen Tatsachen sollte man den Lappen an dieser Schule mal um die Ohren schlagen.

  33. Ich hätte da auch ein paar Ideen für Kunstprojekte,
    allerdings würden diese,weite Teile,der Gutmenschen und Antifa,
    nur unnötig,verunsichern…
    Aber mal im Ernst,wer in ein Wespennest sticht und es
    brummt danach wütend,hat alles richtig gemacht.
    Das Auge der AfD,in den Linken Indoktrinierungsbunkern,auch Schulen genannt,
    erdulden zu müssen,ist eigentlich als Folter einzustufen…
    Da kommen die ja gar nicht klar mit,sich Regeln unterwerfen zu müssen!
    Also, alles wieder richtig gemacht,man sollte es auf die Unis ausdehnen,das sind
    oftmals, linke Terrorschmieden…

  34. Linke Lehrer müssen rausgeworfen werden. Die haben nichts dort zu suchen. Schließlich soll das Lehrpersonal weltanschaulich neutral sein. Hier ist ja ja nicht so. Also rauswerfen. So wie der Volkslehrer entsorgt wurde, kann es gehen.

  35. Mit roter Grütze in der Birne in den Gesinnungsfaschismus.
    Denk mit dem Herzen – scheiß auf den Verstand.
    Erst wenn alle Menschen gleich dumm gedrillt
    haben wir die vollverblödete, aber sozialgerechte Gesellschaft.
    Und die Hirnhalbierten beherrschen die, die gar keins mehr haben.

  36. Frau ke Petry hat nur eine kleine Geldstrafe bekommen. So kann sie weiter als Abgeordnete kassieren.

  37. Kann man gegenprüfen , ob wenn ein Schüler an sämtlichen Klotüren ein Hakenkreuz mit Kuli schmiert und das zum Kunstprojekt erklärt wird da dann auch so locker mit umgegangen oder gehen sofort die Alarmsirenen los ?

  38. Tolkewitzer 2. April 2019 at 18:41

    Gibt es wirklich so viele Idioten oder sind die nur lauter?

    ————————————
    Wahlergebnisse ansehen, dann erschließt sich Ihnen die Antwort.

  39. Heute hat die Sozialistenschlampe aus der Uckermark wieder einmal ihre rote SED Gesinnung gezeigt, indem sie sich für die Fridays for Future proteste aussprach und sie wie gewohnt mit ihren wertlosen Floskeln als richtig und wichtig bezeichnete.

    Offenbar ist Angela Merkel von dieser hörigen und folgsamen Klientel sehr angetan, zumal extrem rote Verbände wie DER REBELL, SOLID oder die grün lackierten Sozialisten die Proteste längst steuern.

    Angela Merkel ist ein Sozialistin die aus dem Supp der SED hervorgegangen ist.

    Sie animiert die Schüler dazu bürgerliche Tugenden zu missachten und lobt völlig unbegründete Parolen, die keiner wissenschaftlichen Betrachtung standhalten — ein CDU Politiker würde niemals zum Schulschwänzen animieren, sondern die jungen Menschen dazu aufrufen sich anzustrengen und für bessere Technologien zu arbeiten und zu forschen, damit es überhaupt Fortschritt geben kann.

    Angela Merkel ist eine ganz armselige Natur – überall wo sie eine Mehrheit wittert hält sie ihre Fahne in den Wind – wie sehr ich solche Personen verachte, kann man gar nicht in Worte fassen. Merkel ist eine Nichtskönnerin , eine billige Taktiererin und Intrigantin. Sie soll in das sozialistische Rattenloch verschwinden aus dem sie empor gekrochen ist!

  40. Taurus1927 2. April 2019 at 17:15

    „Wir bleiben unserem Motto treu…schwul, pervers und arbeitsscheu“
    Hab ich noch so aus den 80ern im Hinterkopf. Quelle? War das damals ein Spruch der Punks?

    Die wahren Punks skandierten:

    „I’m so pretty, you’re so pretty .. vacant!“

    Was man nur mit einem Spruch von Heinz Ruehmann „uebersetzen“ kann: Huebsch haesslich haben wir’s hier.

  41. Kein Wunder, dass es in der Ida-Ehre-Schule läuft.

    Seit Jahren werden die dt. patriotischen Helden, die sich gegen das verbrecherische Regime Napoleons richteten, verunglimpft und aus dem Gedächtnis getilgt werden sollen.
    Man will sich nicht mit Frankreich anlegen. Darum gab es auch keine nationale Feier mit den Mitsiegern bei der Völkerschlacht bei Leipzig, die die Macht der Franzosen in Europa brach. [Waterloo ebenfalls.]

    Diese Hetze wurde gegen den Turnvater Friedrich Ludwig Jahn, der das Turnen in Deutschland eingeführt hatte, um die Jugend zu ertüchtigen für den Kampf gegen den Feind, ingang gesetzt.
    1997 stellte eine Hamburger Hysterikerin Vogel die provokante Frage, warum diese Schule immer noch diesen Namen tragen würde. Das Hamburger Staatsarchiv hat Dokumente, die belegen, wie sehr der „Begründer der Turnbewegung“, der sogenannte „Turnvater Jahn“, Vorbild für die Nazis war.
    Die Nazis nannten Jahn den ersten Vorkämpfer der „reinen Rasse“ für ein größeres Deutsches Reich. Im Jahr 1997 stellte die Schulleitung einen Antrag auf Umbenennung der Schule, der mit großer Mehrheit angenommen wurde. Ida Ehre.
    Am 15. Juli 2001 wurde die Schule dann offiziell in Ida Ehre Gesamtschule umbenannt.
    Jahn war übrigens wie auch Arndt Mitglied im ersten Parlament in der Frankfurter Paulskirche!
    E. M. Arndt ist ebenfalls verhaßt:
    In Remscheid sollte das Gymnasium seinen Namen abschaffen.
    In Greifswald soll der Name Ernst Moritz Arndt abgelegt werden.

    Die verlogenen Begründungen lauten: Antisemitismus…..

    Nein, darum geht es nicht!
    Es geht darum, dass einer der größten Patrioten aus dem Gedächtnis des Volkes getilgt werden soll, seine wunderbaren Lieder und Gedichte werden längst totgeschwiegen.

  42. +++ lorbas 2. April 2019 at 16:21
    Bewahrheitet sich immer wieder: „Der neue Faschismus wird nicht sagen ich bin der Faschismus, er wird sagen ich bin der Antifaschismus.“
    +++

    Wenn das mit der Volksverblödung weiter so rasant voran geht, müssen die sich aber mit dem Spruch beeilen – sonst ist da nicht mehr viel mit „sprechen“.

  43. Inzwischen wird die Polizei in Hamburg weiter beschäftigt nicht mit Verbrecherjagd, sondern indem sie Mütten/Vätern vor 9 Schulen aufzulauern hat, die auf einen sicheren Schulweg für ihre Kinder bestehen, die sie mit dem Auto bringen. Insbesondere Mütter, die ihren Nachwuchs schützen wollen, werden kriminalisiert (Gefährdung des Straßenverkehrs, Geährdung anderer Kinder), verhöhnt („Möchte-gern-Schumis“, faule Ausreden, „Helikoptermütter“, Erziehungsfehler…). Die SchulleiterInnen maßen sich an, die Eltern mitzuerziehen – Druckmittel sind die Kinder, die sie als Geiseln in täglicher Gefangenschaft halten dürfen selbst wenn der gesamte Unterricht ausfällt – etwa durch Punktevergabe und Belohnung bei Gehorsam und (namentliches) Elternbashing vor der Klasse. Die Hamburger Medien hetzen fleißig mit gegen den Schutzinstinkt der Mütter. Allen voran die Hamburger Zuhälter Hofpostille Mopo, deren Redakteure direkt aus den Einnahmen der Zwangsprostitution bezahlt werden.

  44. Haremhab 2. April 2019 at 17:54
    Linke Lehrer müssen rausgeworfen werden. Die haben nichts dort zu suchen. Schließlich soll das Lehrpersonal weltanschaulich neutral sein. Hier ist ja ja nicht so. Also rauswerfen. So wie der Volkslehrer entsorgt wurde, kann es gehen.

    …natürlich Linke Lehrer müssen sofort vom VS beobachtet werden ebenso wie
    ihre linksverblödeten Schüler – denn Arbeitgeber müssen sich vor solch
    links grün versifften Pack schützen können. Desshalb fordere ich als
    gesamtdeutsches Kunstprojekt eine Veröffentlichung ihrer Namen und
    Adressen – zum Schutz deutscher Arbeitgeberinteressen. Weitere Kunstprojekte
    wie, „Rote Brut ins Arbeitslager“ – wöchentliche Besuche ehemaliger KZ
    mit anschließendem Daueraufenthalt für links grün Versiffte und
    ihrer Finanzierer in der Politik.
    …Hass kann so wunderbar sein – natürlich nur als Kunstprojekt,
    deshalb mehr Drogen für Künstler und Kunstlehrer.

  45. @ Der Sarkasst 3. April 2019 at 08:23

    Die Pensionen solcher linken Lehrer sollten
    auf Sozialhilfeniveau heruntergestuft werden
    u. zwar genau bis dahin, daß sie gerade nicht
    mit Hartz4 aufstocken dürften, aber nur 1€ darüberlägen.
    Auch bei linken Politikern, den Altmaoisten, die sich nie
    distanzierten, wie Ulla Schmidt, Kretschman & Co. müßte
    man so verfahren.

    Danach müßten sie einen Wohnberechtigungsschein
    beantragen, nach 3 Jahren Kampf endlich eine kl.
    Altenwohnung von 48m² bekommen mit 30 weiteren
    noch viel ärmeren u. älteren Frauen u. paar Männern im
    Haus, Komfort von 1985, d.h. nicht behindertengerecht,
    außer Fahrstuhl; an Straßen u. Bahngleisen.

    Mit jungem Hausmeister, der sie behandelt, als wären sie
    dement u. sie beklaut, mit ignoranter Polizei, die ihnen nicht
    glauben möchte, sich zunächst weigerte, eine Anzeige
    aufzunehmen u. sie anbrüllte, sie sollten nicht so laut sprechen…

    Der Hausmeister müßte einen Generalschlüssel haben,
    damit er überall schnüffeln könnte… Und diese Altlinken
    sollten nicht wissen, daß man auf eigene Kosten ein
    anderes Türschloß an seinerWohnung anbringen lassen darf,
    wenn man das bisherige aufbewahrt, egal, was im Mietvertrag
    steht u. wenn auch eine Generalschließanlage im Hause ist…

    Ich habe zum Glück einen Sohn, zwar muß er 60 Std. in
    der Woche ackern u. hat ja ein eigenes Leben, aber ich
    habe wenigstens noch jemand im Hintergrund, der
    intelligent u. es gewohnt ist, telefonisch zu verhandeln
    mit Firmen u. Kunden…

  46. Die linken Hirnwäscher waren eben so klug, rechtzeitig die Bildungseinrichtungen zu unterwandern und nun ernten sie feißig ab. Ihre Felder sind die Kindergärten, Schulen und Unis. Wer will das aufhalten, wenn die Jugend eines Landes indoktriniert ist?

Comments are closed.