Kleine-Hartlages "Ansage" an die Linke ist eine Abrechnung mit einem blinden, selbstgefälligen und verlogenen Milieu – vorgetragen in einem tollen, angriffslustigen und ziemlich respektlosen Ton.

Manfred Kleine-Hartlage ist zurück! Der Islamkritiker und Analyst der Merkel’schen Verfallserscheinungen („Die Sprache der BRD“) hat sich die Linken im Zustand ihrer letzten Zuckungen vorgeknöpft.

Seine „ANSAGE“ ist lieferbar und hat es einmal mehr in sich. 90 Seiten voller Humor, treffsicherer Intelligenz und dem verloren geglaubten Wortwitz der deutschen Sprache.

Was ist dieses Buch? Es ist kein Ratgeber, keine Anleitung, keine Erweckungsliteratur. Was man hier findet, ist die Lust an der Zerstörung der Linken. Kleine-Hartlage betreibt dieses Handwerk genußvoll und gnadenlos – man würde ihn sehr gern einmal in einer Talkshow neben einer intellektuell abgehalfterten linken Wurst sitzen sehen …

Man muß nicht immer nur aufklären, überzeugen, nachdenken. Nein, man muss auch mal lospoltern können und die vereinte Linke von Sozis über Gutmenschen-Sozialarbeiter bis Antifa als das zeigen, was sie ist: ein schändlicher Haufen, der unser Land und unseren Wohlstand opfert, um seine eigene Ideologie durchzusetzen!

Adressat der Kleine-Hartlage-Abrechnung ist ebendiese Linke. Er wendet sich direkt an sie. Es ist kein Versuch, sie zu überzeugen. Es ist kein Versuch, sie wieder und wieder mit besseren, vernünftigeren Argumenten zu konfrontieren. Diesmal ist es das alles nicht. Diesmal ist es eben eine: Ansage!

„Ansage“ ist dabei noch untertrieben. Es ist letztlich ein verbaler Vernichtungsfeldzug gegen die herrschende linke Meinungskaste. Man nimmt das Büchlein zur Hand und liest die 90 Seiten in einem Rutsch durch: Die Ignoranz, die Besserwisserei, die Intoleranz, die Heuchelei – all diese Eigenschaften der Linken werden ihnen um die Ohren geschlagen, dass es nur so kracht.

Manfred Kleine-Hartlage hofft dabei nicht auf die Erkenntnisfähigkeit linker Überzeugungstäter. Es ist nunmal charakteristisch für linke Akteure, ein Übermaß an Machtressourcen mit einem Defizit an Einsichtsvermögen zu kombinieren.

Und doch ist es nötig, die Wahnsinnspolitik der vereinten Linken schonungslos offenzulegen. Denn diese Politik beruht auf Strategien und Methoden, zu denen sie sich selbst verdonnert haben. Das passierte, indem ihr gesamtes Weltbild auf Utopien und Fiktionen aufbaute. Das war immer zum Scheitern verurteilt. Und nun sind sie gescheitert.

Diese Ansage werden sie nicht vergessen. Und wir auch nicht. Denn sie beschert uns Lesefreude, wie sie selten geworden ist. Keine vorsichtigen Annäherungen mehr, kein „Es könnte ja…“, kein Lavieren mehr. Manfred Kleine-Hartlage schaltet in den Angriffsmodus über! Man hat nach der Lektüre Lust auf einen lauten Streit in einer linken Kneipe …

Bestellinformation:

» Manfred Kleine-Hartlage: „Ansage“ – hier bestellen (portofrei!)

image_pdfimage_print

 

22 KOMMENTARE

  1. Nicht nur die Linken,
    alle Altparteien haben sich doch mittlerweile selbst entlarvt,
    und sich im Prinzip,Spott und Hohn Preisgegeben, das eigentliche
    Problem besteht immer noch darin,daß diese Parteien sich die
    Wähler gegenseitig zuschanzen,mal sind die in,mal die anderen.
    Solange es keine zweite Partei , neben der AfD gibt,die für
    wirkliche Veränderungen einsteht,werden diese Parteien alle überleben.
    Die Grünen waren schon beerdigt,die FDP wurde reanimiert,gut die Linken,nahm
    nie jemals wirklich ernst,sie dient eher als Sammelbecken der Protestwähler.
    Tja und der Pflegefall SPD,hat doch Suizid begangen,nur der Fall dauert noch an,es war
    ja auch eine große Höhe,da dauert das noch ein wenig,man wird in 2 Monaten sehen,was übrig bleibt,
    und wie hart der Aufprall werden wird.
    Es bedarf einer zweiten Partei,der sich das Deutsche Volk zuwenden kann, und eine Alternative bietet,
    erst dann werden die letzten Zuckungen zur Realität!

  2. Ich habe nur ein Buch dieses Autors gelesen.

    Sein abgehobenes, arrogantes Gewäsch und das unverständliche Deutsch, auch die dümmliche Art, sich intellektuell über andere zu stellen, gehen mir auf die Nerven.

    Keine Chance mehr. Sorry.

    So wird das nie was mit dem Durchlüften der Linken.

  3. Deutschland und einige andere westeuropäische Nationen haben beschlossen, sich als Nation selbstmörderisch aufzugeben, sich kulturell zu vernichten und in einem identitätslosen Konglomerat, in der EUdSSR aufzugeben. Und genau deshalb wollen sie die Nationalstaaten und damit die Rechte der Bürger abschaffen und alle Länder sozialistisch vergemeinschaften bzw. zur Nutzung durch alle freizugeben. Alleine das ist eine Utopie, da sich Leute, die sich dem Land und ihrer Umwelt nicht verbunden fühlen, darauf auch nicht achten. Der neue Einheitsmensch, die gleichgeschaltete Gesellschaft, gleichgemachte Kulturen und Ethnien. Individualität und Anderssein ist böse, Nationen böse, Kollektivismus für die Idioten, “ein bisschen gleicher” für gute Genossen… Doch der Michel bekommt seinen Arsch nicht mal hoch, wenn sein Sessel in Flammen steht. Deswegen macht doch die Obrigkeit die ganze Zeit was sie will. Die Eliten in Politik und Medien importieren Völker aus der Dritten Welt en masse und der Wähler segnet es bei der nächsten Wahl nachträglich auch noch ab. Wenn diese dann anfangen, wie Völker aus der Dritten Welt zu handeln, sind die herrschenden Eliten immer überrascht und zeigen mit dem Finger auf die (rapide schwindende) weiße Mehrheitsbevölkerung, die das mit ihrem angeblichen „Rassismus und gesellschaftlicher Diskriminierung“ verursacht haben sollen. Ihre Lösung ist nahezu immer, mehr Geld zu geben an die, die Aufruhr und Chaos verursachen, bezahlt von gesetzestreuen Bürgern. Einfach ausgedrückt, auf Einwanderung aus der Dritten Welt folgen Probleme aus der Dritten Welt, steigende Kriminalität und Fürsorgeaufwendungen verbunden mit reduzierter Wettbewerbsfähigkeit. Von den Deutschen wird erwartet, ihre eigene Kolonisierung und ethnische Enteignung zu finanzieren; es wird von ihnen erwartet, ihre nationale Zerstörung als eine großartige und wunderbare Sache zu feiern. In der Hoffnung, dass am Ende ein multikultureller möglichst nicht schwedischer/norwegischer, französischer/englischer/deutscher etc… Mensch entsteht, hat man alles ins Land gelassen, egal wie ungebildet, egal wie integrationsunwillig, egal wie inkompatibel mit einer halbwegs freiheitlichen Gesellschaft. Als Gutmensch findet man alles gut, was irgendwie nicht westlich, nicht deutsch, nicht europäisch, nicht jüdisch, nicht amerikanisch, nicht christlich geprägt ist. Also her damit, rein mit den muslimischen Unterschichten. Wer dagegen was zu sagen wagt, kriegt eins mit der Nazi/Rassismus-Keule über gezogen und ist politisch für alle Zeiten tot. Wer noch immer nicht daran glaubt, dass es sich bei der Massenimmigration aus der 3.Welt um eine Agenda handelt um die europäischen Völker “auszudünnen”, dem ist nicht zu helfen!

  4. Warum ich kein Linker mehr bin und Das Dschihadsystem, von Tilman Nagel empfohlen, sind Klassiker. Ich freue mich drauf.

  5. Hartlage is back! Wurde auch Zeit. Der Linken Terminator tritt auf. Zitat aus dem Artikel oben:

    „Was ist dieses Buch? Es ist kein Ratgeber, keine Anleitung, keine Erweckungsliteratur. Was man hier findet, ist die Lust an der Zerstörung der Linken.“

    Ja! Zu viele Verkrampfungen, zu viele Kämpfe. Ich sage es immer wieder: Hohn und Spott ist es, was diese linksdrehenden Typen nicht ertragen können.

  6. Ich habe das Buch gelesen. Und ich muss in einem dem Rezensenten vehement widersprechen. MKH „poltert“ in diesem Buch nicht „los“. Das Buch ist keine Polterei, sondern überaus intelligent und sehr genau duchdacht. Die Sprache ist, wie bei MKH üblich, präsise, scharf wie ein gewetzter Degen, von altrömischer, ciceronischer Rhetorik getragen und für den durchschnittlichen Möchtegernlinken womöglich unverständlich, da dieser die geistige Ebene, auf der die „Ansage“ abgehandelt wird, nicht ersteigen kann. „Die Linke“ als Gesamthorde (nicht der einzelne Linke, der sehr wohl umdenken und die Horde verlassen kann, nur an ihn richtet sich das Buch, wenn es heißt, es richte sich an die Linken) wird mangels Intelligenz und auch mangels sprachlicher Kompetenz (welche sie durch ihre dumme Sprachpolitik selbst zunichte macht) diese „Ansage“ überhaupt nicht mitkriegen. In dem Buch wird dargelegt, dass und warum „die Linke“ untergehen wird, notwendigerweise untergehen muss. Das wird sie tun, ohne zu wissen warum, eben in voller Blindheit.

  7. Ich habe mir das Buch gerade bestellt, bin schon gespannt, auch wenn die Bücher von Kleine-Hartlage immer sehr schwierig zu lesen sind.
    Achso, was bedeutet eigentlich portofrei? Nicht das es mich groß stört, aber ich muß 1,50 Euro Versandkosten bezahlen.

  8. Kleine-Hartlage hat mir vor Jahren mit seinem Liberalismusbuch (endgültig) die Augen geöffnet. Freu mich auf seine „Ansage“.

  9. Ich habe das Buch praktisch in einem Zug durchgelesen und fande es sehr leicht lesbar und habe es wie eine Wutrede empfunden, so dass der letzte Satz lauten sollte:
    „Ich habe fertig!“ statt Ausgestorben. Zu viel Panzer, zu wenig Hirn.“
    Im Gegensatz dazu empfand ich das zeitgleich erschienene Buch von Bendedikt Kaiser BLICK NACH LINKS recht schwer lesbar.

  10. Kleine-Hartlages „Neue Weltordnung“ & „Die Besichtigung des Schlachtfeldes“ sind ebenso wie zahlreiche online-Artikel äußerst empfehlenswert! Die „Ansage“ findet zeitnah ebenfalls den Weg ins heimische Bücherregal. Leider macht sich der Autor im Internet seit einiger Zeit etwas rar.

    @ Gemeinderat 24. April 2019 at 18:09
    Ist natürlich ein Klassiker!

  11. hoppsala 24. April 2019 at 17:47

    Kleine-Hartlage ist ein guter Kuenstlername

    Der Doppelname ist etwas störend. Aber seine Vorträge sind sehr gut.

  12. „hat sich die Linken im Zustand ihrer letzten Zuckungen vorgeknöpft“

    was für eine dümmliche Beschreibung des status quo: das Merkel-Regime samt seiner Speichellecker aus Politik, Kultur und Medien beherrscht Alles und verfolgt Jeden mit verhohlener oder skrupelloser Gewalt (Linksfaschisten), der es wagt, diesem verbrecherischen Treiben zu widersprechen.

    In den letzten Zuckungen befinden sich Frieden, Freiheit und Vaterland. Wie verblendet dumm, angesichts dieser Tatsachen – täglich auch bei PI dokumentiert – von „die Linken im Zustand ihrer letzten Zuckungen“ zu sprechen!

  13. Die letzten Zuckungen der Pseudolinken sind das noch nicht. Dazu müsste schon ein Tornado durch die Republik fegen. Danach zucken die schon aus Feigheit nicht mehr.

  14. Wenn es ums Geld geht, bitte korrekt bleiben und nicht „portofrei“ sogar mit „!“ schreiben, wenn der Versand 1,50€ kostet. Habe es aber trotzdem bestellt 😉

  15. Ich habe ALLE Bücher von MKH in meinem Besitz und selbstredend alle gelesen. Mehrfach. Das ist keine Literatur für zwischendurch. Aber er beschreibt alle Zusammenhänge in dieser katastrophischen Welt sowie deren Ursachen. Man nehme sich Zeit und lese die Absätze ruhig noch einmal von vorn, dann geht es besser. Sehr aufschlußreich auch seine Reden, die tlw. auf YT zu sehen sind. Einzuordnen in eine Schublade ist er nicht. Und das muss kein Makel sein. Freue mich auf „Ansage“, eben bei Antaios bestellt.

  16. DIE LINKEN WÜHLMÄUSE

    Bei uns (in OWL) ist vor einem guten Dutzend Jahren
    der kath. Pfarrer weg, weil ihm die Kirchengemeinde
    zu konservativ war. Man könnte nichts neues
    einführen. Gegründet hatte er aber schon
    paar Jahre zuvor einen Eine-Welt-Kreis.

    Er ging nach Berlin, um was Soziales zu
    machen…, ev. Gospel-Chor mit Behinderten
    hauptsächlich afrikan. Gejaule – u. vermutl.
    auch in die Gay-Szene.

    Er ist Fan der DDR-Genossin Giffey
    u. best. Tagesspiegelartikel. Inzw. macht
    der Ex-Priester was mit „Flüchtlingen“,
    Negern u. so. Ob er auch zur lutherischen
    Sekte konvertierte, weiß ich nicht. Vom
    Prenzlauer Berg mit Gärtchen zog er
    nach Neukölln oder umgekehrt?

    Der Name „ESENGO“ bedeutet „Freude“ in Kisuaheli, einer ostafrikanischen Sprache. Die Sängerinnen und Sänger des Chores leben auf dem Ulmenhof, einer diakonischen Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Stephanus-Stiftung in Berlin Wilhelmshagen.

    Gemeinsam gestaltete man diesen Gottesdienst zu dem Wort aus dem Epheserbrief (Eph. 2,19) „Ihr seid nicht mehr Fremde, nicht mehr nur Gäste, ihr seid unkündbare Mitbewohner und Miterbauer des Hauses, das Gott baut.“

    Anm.: (Eph. 2,19) „So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen“

    Und in einem großen Kreis um den Abendmahlstisch wurde Brot(von Aldi?) und Kelch geteilt. Im Kelch war Saft, wie in der Hellersdorfer Gemeinde üblich, um niemanden(Moslems?) auszuschließen.

    Gelegentlich predigt, äh referiert er über Altersdemenz
    oder darf einen Weihnachtsgottesdienst bei den
    Lutheranern mitgestalten. So tief links ist er
    gesunken.

    (Anm. d. mich)

  17. Letzte Zuckungen? Schön wär´s!
    Jetzt dreht das linke Gewürmerst richtig auf:
    Staatsratsvorsitzende auf Lebenszeit?
    Merkelowa hat die CDU linksgedreht. Wem die SPD
    nicht links genug ist, der geht zu den grünen Maoisten…

Comments are closed.