Sarrazin-Vortrag vor fast leeren Rängen: 200 Personen faßt der Saal, aber nur etwas mehr als 40 Zuhörer waren anwesend.

Von EUGEN PRINZ | Als der Autor am 1. April per WhatsApp darüber informiert wurde, dass Thilo Sarrazin am nächsten Tag in den Stadtsälen Bernlochner in Landshut seinen Bestseller „Feindliche Übernahme“ vorstellen würde, hielt er das für einen schlechten Aprilscherz. DER Thilo Sarrazin kommt in die kleine Bezirkshauptstadt Landshut, ohne dass davon etwas in der Landshuter Zeitung (LZ)  steht? Unmöglich!

Die Lösung des Rätsels: Das Lokalblatt hatte sich entschieden, ihre Leser „extrem zeitnah“  zu informieren und den Hinweis auf die Buchvorstellung durch den Bestsellerautor erst am Veranstaltungstag zu veröffentlichen. Wer erst am Abend die Zeit fand, das Blatt zu lesen oder schon anderweitig verplant war: Pech gehabt…

Ankündigung – Nein, Verriß – Ja

Damit war aber die Landshuter Zeitung aber immer noch berichtsfreudiger als der Donaukurier in Ingolstadt, sowie der Münchner Merkur, die TZ und die Münchner Abendzeitung, da diese Blätter die Pressemitteilung (PM) des Verlags mit dem Hinweis auf die Lesungen Sarrazins am 1.4. in Ingolstadt und am 3.4. in München schlichtweg ignorierten. Doch halt, das stimmt jetzt auch nicht ganz: Der Donaukurier veröffentlichte die PM zwar nicht, wollte jedoch beim Verlag einen Journalisten für die Veranstaltung akkreditieren lassen, nach dem Motto: Ankündigung – Nein, anschließender Verriß – Ja.

Wie PI-NEWS im Gespräch mit Julian Nebel, dem Pressesprecher des FinanzBuch Verlags, bei dem Sarrazins Bestseller erschienen ist, in Erfahrung bringen konnte, hatte dieser bereits am 23. März eine Pressemitteilung an die vorgenannten Tageszeitungen verschickt.

Die LZ kündigte die Lesung Sarrazins erst am Tag der Veranstaltung an.

Nachdem der Donaukurier in Ingolstadt, wo die erste der drei in Bayern geplanten Buchvorstellungen stattfand, die PM ignoriert hatte, wollte Nebel sichergehen, dass in Landshut nicht das selbe passieren würde. Deshalb rief er bei der Redaktion der Landshuter Zeitung an, als diese einen Tag vor der geplanten Lesung immer noch keinen Veranstaltungshinweis veröffentlicht hatte. „Das ist uns leider durchgerutscht“, war die lapidare Auskunft. Wenigstens war man bereit, den Hinweis auf die Autorenlesung mit Sarrazin kurzfristig noch am Morgen des Veranstaltungstags zu bringen.

Wie nicht anders zu erwarten war, blieben die Zuhörer aus, da kaum jemand in Landshut davon erfahren hatte, dass Sarrazin kommt. Nur gute 40 Interessenten fanden sich in dem etwa 200 Personen fassenden Bernlochner Saal ein.

Gegendemonstranten und das Geschehen im Saal

Besser informiert als die Bürger waren natürlich linke Kreise in Landshut. Sie wussten, dass der Bestsellerautor kommt und protestierten vor dem Gebäude gegen die ungeliebte Wahrheit, die Sarrarzin in seinen Büchern – statistisch und empirisch belegt – verkündet.

Ein Teil der Gegendemonstranten, aus sicherer Entfernung von einem Veranstaltungsteilnehmer fotografiert.

Sarrazin vs. Django Asül

Am selben Abend fand übrigens in Landshut im Rahmen des Starkbierfestes ein von der örtlichen CSU organisiertes „Politiker Derblecken“ mit Django Asül, einem der in Deutschland zu Hofkomödianten degenerierten Zunft der Kabarettisten statt. Man muss ihm jedoch zugute halten, dass er bislang eher nicht durch „AfD-Bashing“ oder dergleichen aufgefallen ist. Sage und schreibe 2000 (!) Besucher kamen zu dieser Veranstaltung, nicht zuletzt weil die Landshuter Zeitung dazu rauf und runter berichtet und kräftig die Werbetrommel gerührt hatte. Bezeichnend ist auch die ohne Scham vorgetragene Aussage des Lokalredakteurs der LZ gegenüber dem Autor, als dieser mit ihm ein Gespräch über die „durchgerutsche Pressemitteilung“ des FinanzBuch Verlages führte: „Beim Starkbierfest waren wir in Mannschaftsstärke vertreten“.

Prof. Dr. Martin Balle,  der Verleger der Landshuter Zeitung, dem seit 2014 auch die Münchner Abendzeitung gehört, war beim Starkbierfest ebenfalls anwesend und sonnte sich im Glanz der lokalen Politprominenz. Dementsprechend und entsprechend der „Mannschaftsstärke“ fiel auch die Berichterstattung darüber in der Landshuter Zeitung vom 3. April aus: Fast zwei Seiten!  Bericht über Sarrazin: Null.

Mit einer solchen Presse brauchen wir uns nicht zu wundern, dass es in unserem Land soweit gekommen ist….


Nachtrag des Autors: Auf diesen hochinteressanten Kommentar eines Lesers sei verwiesen!

Hotjefiddel 4. April 2019 at 21:42
Prof. Dr. Martin Balle gehört das Blatt. https://www.martin-balle.de/

Er sitzt auch in der Eugen-Biser-Stiftung, die bestens bekannt ist für ihre Bewunderung des Islams. Einfach mal googlen!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

82 KOMMENTARE

  1. Zur Erinnerung, Thilo Sarrazin ist Mitglied der SPD!! Wenn sich Maas, Gabriel oder Stegner angekündigt hätten, würde es vor Werbung im Blätterwald nur so rauschen.

    Herr S. ist definitiv in der falschen Partei. In seinem Parteibuch steht dick und fett geschrieben: Deutschland abschaffen

  2. Ohne die Hof- und Staatspresse könnten sich die Systemparteien gar nicht mehr im Amt halten.

    Würde die Presse wahrheitsgemäß berichten, hätten wie vielleicht keine Revolution über Nacht, aber sicherlich innerhalb kurzer Zeit. Was in diesem Staat alles falsch bis katastrophal läuft, geht auf keine Kuhhaut mehr. Davon wird der Öffentlichkeit aber nur ein winziger Bruchteil erzählt, ansonsten mit Nebensächlichkeiten und Blödsinn abgelenkt oder schlichtweg angelogen.

    Wenn ich z.B. bei Spiegel Online vorbeischaue, dann fühle ich mich wie in einer bizarren Parallelwelt. Die Themen dort kreisen fast ausschließlich um Nazis, Klima, Flüchtlinge und Feminismus. Als wenn davon die Zukunft Deutschlands abhinge.

  3. Und das Tollste ist: das machen die alle ganz freiwillig, von selber, ohne den direkten Befehl aus dem BundeskanzlerInnamt, auch ohne Order das ach so beschäftigten Innenministers. Die Dressur sitzt perfekt und die so Dressierten halten sich noch für besonders gut und aufrecht…

  4. Die 4. Gewalt ist ein Arschloch und SPD-Nah.
    Das Thilo zufällig in eben dieser Kartellpartei ist, ist noch lange kein Grund im Vorfeld genug darüber zu schreiben. Lieber über islamische Mode in Frankfurt usw.

  5. Journalismus – sagen, was ist und wo was ist.

    Hofberichterstattung – Sagen, was die Obrigkeit hören will und sagen, wo was ist, von dem die Obrigkeit möchte, dass es gesehen wird.

    Es ist also offensichtlich, dass neben der ersten, zweiten und dritten Gewalt im Staate auch die vierte Gewalt gescheitert ist.

    Und vom Asül kann man halten, was man will, aber Hofkasper war er – bisher jedenfalls – nie.
    Am Nockherberg hat er den Damen und Herr_Innen 2007 so gut eingeschenkt, dass er kein zweites Mal ran durfte.
    #Schleimspur-Söder

  6. Leider wohne ich weit entfern der Vo lesngsort des Hern asarrazin, hoffe aber bald auch einmal auf en n Vortrag, den ich besuchen kann!
    Was die „Gegendemonstranten“ anbelang: Sie „adeln“ auf Grund ihrer Inktigkeit jede Veranstaltng! Bleiben Sie w aus, dann ist das verdächtig – wie die Freitags“demos“, die sogar von unserem Bndeskaspe und IM Erkannt GEalOBT werden! Herrlich – das ist fastmwien Papst, der den ISlam lobpreist! Tja – „Vielfalt“ wohin man blickt!
    Selbst die Mäuse hier im Garten lieben inzwischen die Katze, die sie frisst! -:))

  7. Heisenberg73 4. April 2019 at 21:16

    Wenn ich z.B. bei Spiegel Online vorbeischaue, dann fühle ich mich wie in einer bizarren Parallelwelt. Die Themen dort kreisen fast ausschließlich um Nazis, Klima, Flüchtlinge und Feminismus. Als wenn davon die Zukunft Deutschlands abhinge.

    Bei Tichy hat Laszlo Trankovits, 37 Jahre Korrespondent und Büroleiter der dpa, beschrieben, wie es mit voller Absicht zu diesem absolut unprofessionellen Gesinnungsjournalismus gekommen ist. Sein Befund des „Ist“ bestätigt genau deinen Eindruck – und den, den jeder hat, der noch klar und nüchtern denken kann.

    Bei der thematisch und inhaltlich eingeforderten „Gewichtung“ spiegeln sich die bekannten politischen Präferenzen der Mehrheit der deutschen Redakteure wieder. Unter dem Deckmantel von „Einordnen“ und „Gewichten“ werden Nachrichten tendenziös und gegenüber den Protagonisten parteiisch und unfair. Beispiele gibt es unzählige: Migrationspakt, Klimadebatte, Migrations-/Asylpolitik, Israel, Trump, um nur einige zu erwähnen. (…)

    Bei den aktuell strittigen Topthemen dominieren EU-freundliche, Trump-feindliche, Israel-kritische, Grünen-freundliche oder oft unterschwellig antikapitalistische und pro-sozialdemokratische Positionen gegenüber neutralen oder konservativen.

    Also kämpft man im Interesse hehrer Ideale gegen neue Bahnhöfe, Flughäfen, Trassen oder Straßen ebenso wie gegen die moderne Landwirtschaft oder „ungesunde“ Lebensmittel und für „Diversity“, für Windräder und Eisbären. Kritikern der Marktwirtschaft und des Kapitalismus wird breiter Raum eingeräumt, in Meldungen und Berichten wird fast durchweg anklagend über Marktmechanismen, Gewinnstreben oder Profitsucht, Arbeitsplatzvernichtung berichtet. (…)

    .
    Das Grundrauschen in den meisten deutschen Medien ist zutiefst antikapitalistisch. So dominieren mittlerweile selbst in der Wissenschaftsberichterstattung alarmistische, industriefeindliche Meldungen. Die Auswahl der Themen und der Quellen produziert fast auf allen Gebieten – wie Klima, Luft, Ernährung oder Medizin – eine höchst einseitige Sicht. Inzwischen geht das so weit, dass Journalisten mehr oder minder offen auch als Aktivisten von ökologischen oder grünen Bewegungen auftreten. Es ist unbegreiflich, dass seriöse Medienhäuser solche Mitarbeiter akzeptieren. (…)

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/journalisten-alarmismus-ist-der-normalfall/

  8. Liebe PI-Leser, da gibt es in Leipzig eine Kneipe, da treffen sich Linksfaschisten, um ihre Überfalle auf Demokraten von der AfD und Legida vorzubereiten. Jetzt hat das die Immobilienverwaltung spitz gekriegt und hat mit einer Kündigung reagiert. Na klar jammern jetzt die „Anständigen“ rum. Wenn im umgekehrten Fall Gastwirten die Gaststätte geteert wird, weil sie AfD-Mitglieder bewirten, da ist das Gejohle dieses Abschaums groß. Nun erwischt es diesen linken Abschaum selber einmal. Das Pendel kommt zurück.

    Der faschistische Abschaum: https://twitter.com/platznehmen/status/781831679950348288
    Die Linken-Kneipe: http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Das-Aus-fuer-die-Leipziger-Kneipe-Peter-K

  9. „Mit einer solchen Presse brauchen wir uns nicht zu wundern, dass es in unserem Land soweit gekommen ist….“
    —————————–

    Die meiste deutsche Presse gehört, wie ich mich erinnere, der SPD. Vielleicht auch diese?

  10. Positiv nach vorn sehen, der Staatsfunk-Print“Presse“ sind Informationen entsprungen….
    Nun stehen die Wahlen an, was kann bessers passieren ?
    Danke Herr Thilo Sarrazin

  11. @ Heisenberg73 4. April 2019 at 21:16

    Dafür ist die Lüge ja da.

    Aber! Die Realität ist nicht zu betrügen. Und die Realität ist auf unserer Seite.

    Diese hinterhältige Brut (lügende Altparteien) fährt das Auto gegen die Wand. Absolut sicher.

  12. Dumpfes Speckchen rastet aus❗ 😎
    Uli Henkel
    Am 04.04.2019 veröffentlicht

    Bei der Debatte um die sog. Parität, ging es im Bayerischen Landtag auch in der 2. Lesung am 2.4. wieder hoch her. SPD und Grüne wollen die Bay.Verfassung so ändern, dass künftig mindestens 50 % aller Abgeordneten Frauen sind. Die AfD lehnt aber ganz konsequent Quoten in jeder Form ab. Uli Henkel – AfD MdL aus München – weicht in der 2. Lesung vom üblichen Aufzählen der Verfassungsgerichtsentscheidungen und Gesetzesnormen ab und bekennt sich dazu , dass er sich über jede weiblichen Abgeordnete sehr freut und überhaupt, dass Männer und Frauen sich doch meist gegenseitig meist anziehend finden. Das aber bringt eine Abgeordnete der FW regelrecht auf die Palme, die offen im Plenum erklärt sich über die Anwesenheit von männlichen Abgeordneten, vor allem der AfD überhaupt nicht zu freuen. Schauen Sie sich die Rede mit Intervention und Gegenrede an. Landtagsdebatten können also durchaus auch amüsant sein. Herzlichst Ihr Uli Henkel – Für München und das Umland im Bayerischen Landtag.
    AfD MdL Uli Henkel erzürnt im Landtag eine Abgeordnete die nicht von ihm „umworben“ werden möchte❗ 😎
    https://youtu.be/lU3L1ctR4ps

  13. ghazawat 4. April 2019 at 21:18

    Der glückliche Sklave ist der erbittertste Feind der Freiheit.

  14. @ ridgleylisp 4. April 2019 at 21:31

    Gibt es einen größeren Lob? Die Gegner verheimlichen ein Vortrag von Thilo Sarrazin.

    Er wird daraus lernen müssen. So etwas hätte er voraussehen müssen.

  15. @ Hotjefiddel 4. April 2019 at 21:42

    Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams?

    Das müssen absolut sicher Geisteskranke sein.

  16. Ginger 4. April 2019 at 21:46
    @ Hotjefiddel 4. April 2019 at 21:42

    Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams? Bewunderung des Islams?
    Das müssen absolut sicher Geisteskranke sein.
    ———-
    Geisteskrank sind die nicht. Die bewundern den Islam, damit es in ihrer Kasse klingelt. Und vom Islam haben sie keine Ahnung, sonst würden sie nicht von „Religionsfreiheit“ erzählen. Religionsfreiheit würde z.B. bedeuten, daß das Pelota-Spiel, Juego de pelota, in dem der Sieger geopfert wurde, heute hier durchgeführt werden dürfte unter dem Titel „Religionsfreiheit“, alle Menschenopfer auf dem Chacmol für die Götter fielen darunter. Daran sieht man, welchen Stuß diese Eugen-Biser-Stiftung verzapft, und die Jouranlisten seiner Zeitungen tun gut daran, ebenso zu schreiben oder zu verschweigen.

  17. matrixx 4. April 2019 at 21:12

    Zur Erinnerung, Thilo Sarrazin ist Mitglied der SPD!! Wenn sich Maas, Gabriel oder Stegner angekündigt hätten, würde es vor Werbung im Blätterwald nur so rauschen.

    Herr S. ist definitiv in der falschen Partei. In seinem Parteibuch steht dick und fett geschrieben: Deutschland abschaffen

    Sarrazin ist in der Tat in der falschen Partei. Bisher hat er viele Vorgänge in Deutschland analysiert und beschrieben, aber dabei die Entwicklung der SPD außer acht gelassen Wie kann man den Islam kritisieren, aber gleichzeitig Mitglied einer Partei sein, die den Islam fördert und nicht genug Moscheen bekommen kann? Das ist wohl nur mit Altersstarrsinn zu erklären. Vielleicht fehlt ihm ja auch das Schamgefühl dafür, Parteigenosse von Maas, Nahles, Kahrs, Rix, Högl, Schulz und anderen Koniferen (Absolventen einer Baumschule) zu sein. Neben Sarrazin und Buschkowski sind mir keine SPD-Politiker bekannt, die ich noch halbwegs ernst nehmen könnte. Aber vielleicht überlegen die zuletzt genannten Leute es sich doch noch einmal, es Guido Reil nachzumachen. Glückauf!

  18. ridgleylisp 4. April 2019 at 21:31

    „Mit einer solchen Presse brauchen wir uns nicht zu wundern, dass es in unserem Land soweit gekommen ist….“
    —————————–

    Die meiste deutsche Presse gehört, wie ich mich erinnere, der SPD. Vielleicht auch diese?
    —-
    supp. by Steuermitteln. Anders kann es niemals finanziell funktionieren.
    Jetzt kommt die Steilvorlage für Bab.:
    Das mächtigste Presse-Kaffeekränzchen Deutschlands liegt in 25999 (3-Ladies) hoch im Norden hinter den Deichen (Ostseite/Wattseite) . Die fliegen ein…Ich weiß worüber ich schreibe. Nur Kai Kniffke (DDR1) habe ich dort noch nie gesehen aber ich habe meinen „Spy“ dort oben. Kai bekommt wohl Anweisung von seiner Chefin.
    Im Hamburger Hbf. verteilen sie regelmäßig die Prantl-sz regelmäßig kostenlos. Ich leiste mein Beitrag für den Umweltschutz.

  19. Richard Grenell @GermanyDiplo: Sie haben sich zuvor zu 2% verpflichtet. Die NATO-Verbündeten erwarten, dass diese Verpflichtungen nicht nur mit Worten, sondern auch mit tatsächlichen Geldern eingehalten werden.

    https://twitter.com/RichardGrenell/status/1113890657855262720

    Bald knallt es hier. Lasst das Merkelregime nur noch mehr die USA ärgern. Dann wächst der Druck im Kessel. BRD ist nämlich Pleite wegen Merkels Prinzen, den Flüchtlingen!

  20. @ Hotjefiddel 4. April 2019 at 22:00
    a. Danke.
    b. Diese Stifung scheint den echten christlichen Boden längst verlassen zu haben. Man legt wert darauf etwas zu betrügen. Inakzeptabel.
    c. Prof. Malle will mit dem Christenhasser, atheistischen Verräter und heimichen Freimaurer Franziskus nicht brechen. Für mich erneut inakzeptabel.

    Ich sage lieber nix mehr.

  21. Zeitungen veröffentlichen in aller Regel nur das, von dem sie annehmen, dass es eine ausreichend grosse Leserschaft interessiert.

  22. Hotjefiddel 4. April 2019 at 21:42
    Prof. Dr. Martin Balle gehört das Blatt. https://www.martin-balle.de/

    Er sitzt auch in der Eugen-Biser-Stiftung, die bestens bekannt ist für ihre Bewunderung des Islams. Einfach mal googlen!

    Unfaßbar!

    Ich finde die Webadresse, klicke dort auf „Interreligiöser Dialog“ und finde mich auf einer Seite mit fast nur Islam! (Christlich-Islamische Studienwoche, Kurse für Moscheeführer u.ä.).

    Dann sehe ich die Kategorie der Seite: Sie befinden sich hier: Themen | Dialog aus christlichem Ursprung | Islam
    und überlege: Hab ich irgendwo Islam angeklickt?

    Nein hab ich nicht! Das ist unglaublich. Als ob es keine Bhuddisten, usw. gäbe.

  23. OT

    Netzfund: Behördenirrsinn

    Heute hat sich in Mosbach folgendes abgespielt: Ein bekanntes Paar hat sich ein älteres Haus gekauft und renoviert es zur Zeit. Da beide Eheleute arbeiten gehen haben die Handwerker den Schlüssel vom Haus. Jetzt sind 2 Männer gekommen und wollten sich das Haus von innen anschauen.

    Der brave Handwerker hat ihnen aber den Zutritt verwehrt und die Eigentümer informiert. Die Frau kam darauf von der Arbeit und wollte wissen was los ist. Die beiden Männer sagten sie kämen von der Stadt, wollten sich das Haus von innen anschauen und für wen sie das Haus renovieren. Sie sagte es ist für sie selbst und für ihren Mann.

    Die beiden entgegneten darauf: was? Nur für 2 Leute? Sie könnten das Haus doch an die Stadt vermieten und sich irgendwo eine kleinere Wohnung nehmen. Die Stadt sucht dringend für eine 12 köpfige syrische Familie ein Haus und würden 100 Euro Miete pro Kopf und Monat zahlen. Ja wo sind wir denn? Die Frau hat die beiden des Grundstücks verwiesen und Hausverbot erteilt.

    In welchem Land leben wir mittlerweile wenn es nun auch im ländlichen Raum schon so zugeht?

    Eine Schande ist das.

  24. gonger 4. April 2019 at 22:09

    Das mächtigste Presse-Kaffeekränzchen Deutschlands liegt in 25999 (3-Ladies) hoch im Norden hinter den Deichen

    Hehe! Wohl wahr! Die Steilvorlage nehme ich gerne auf. Wenn deine Informationen stimmen, wundern sie mich nicht die Kaffeebohne. Auch nicht der Einflug des Mistkäferus uckermarki. Vor zwei Tagen ist übrigens im Alter von 98 Jahren jemand gestorben, der diesen Zirkus nie mitgemacht hat und eine wirklich feine, integre Dame geblieben ist: Rosemarie Springer. Dritte Frau von Axel Springer, acht Jahre Ehe.

    https://www.st-georg.de/news/pferde-und-leute/abschied-von-rosemarie-springer/

    Hier ist übrigens – natürlich neben dem obligatorischen Nazi-Geschrei – eine gewisse 25999-Immobilie erwähnt, die heute wohl den drei Ladies als Kaffeebude dient:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rosemarie_Springer

  25. Balle lobt auch die Taz. Warum nur? Ein Schelm der Böses dabei denkt.

    Martin Balle:Mir ist es immer sehr angenehm, wenn in den Talkshows des öffentlich-rechtlichen Fernsehens vor allem Redakteurinnen der „taz“ auftreten. Intellektuell, sachkompetent und gelassen in ihrer Argumentation sind sie, gerade verglichen mit so manchem lauten und glattgebügelten Journalisten von anderen Zeitschriften oder Zeitungen, die dort oft eher nur für sich selbst trommeln. Die „taz“ ist eine unverwechselbare Stimme in der Zeitungswelt von heute, die ich nicht missen möchte. Auch die Zeitung selbst ist gut.

    https://kress.de/news/detail/beitrag/142241-martin-balle-ohne-print-geht-es-nicht.html

  26. @ Ole Pederson 4. April 2019 at 22:39

    a. Was wollen Sie jetzt vom Buddhismus? Vergessen Sie diese zutiefst okkulte und böse Religion.
    b. Der Punkt ist leider, dass es sich bei diesen Christen um keine mehr handeln kann. Das sind Atheisten. Das Etikett soll nur täuschen. Hier haben sich wohl Menschen bereits unterworfen, der Torheit.

  27. @ Ginger 4. April 2019 at 22:33

    Freimaurer Franziskus

    Quelle?

    Der „Norweger“ A.B.B. war Freimaurer, das ist belegt. Aber Franziskus?

  28. @ Freya- 4. April 2019 at 22:42

    a. ich kennen keinen einzigen kompetenten taz-Mitarbeiter. Der existiert nicht.
    b. Prof. Balle scheint ein Freund der dämlichen Frankfurter Schule zu sein. Seinen Professoren-Titel sollte er abgenommen bekommen.

    Die Kaviar-Elite ist unter sich. Hauptsache sie fühlen sich in deren Eitelkeit wohl. Der Inhalt der Konversation kann alles sein. Beliebigkeit.

  29. Hotjefiddel 4. April 2019 at 21:42; Danke für die Info, ich hatte auch gesucht, aber ausser dem Verlegernamen nix rausgefunden. Lediglich wird gleichzeitig mit der Landshuter die Abendzeitung genannt, aber es ist nicht klar, ob die zusammenhängen, oder nur zufällig 2 Zeitungshäuser in der Ecke sind. Die AZ ist ja bekanntlich genauso links wie die Alpenprawda.

    gonger 4. April 2019 at 22:09; Nicht nur in Haramburg, auch in Nürnberg und München machen die das öfters mal. Vermutlich auch an anderen etwas grösseren Bahnhöfen.

  30. @Freya- 4. April 2019 at 22:46
    Ginger 4. April 2019 at 22:33

    Frankfurter Schule zu sein. Seinen Professoren-Titel

    Alles Filz und Vetterleswirtschaft in DE.

  31. Freya- 4. April 2019 at 22:46
    @Ginger 4. April 2019 at 22:33

    Frankfurter Schule zu sein. Seinen Professoren-Titel

    Alles Filz und Vetterleswirtschaft in DE.

  32. @ Freya- 4. April 2019 at 22:44

    a. Quellen? Einverstanden. Geben Sie mir einige Tage.
    b. Alle Freimaurer weltweit haben bei seiner Wahl gejubelt. Empirischer Beweis. Wie kommen die größten und hinterhältigsten Feinde der Katholischen Kirche dazu, so etwas zu tun? Das ist doch Unsinn.
    c. Bei seiner Wahl ging es nicht mit rechten Dingen zu. Es wurde betrogen.
    d. Er versucht jegliche sehr gute Tradition innerhalb der Kirche aktiv zu zerstören.
    e. Er lässt echte Christen allein und verrät diese an den atheistisch-kommunistischen Machtapparat in China. Und weltweit auch. Er macht gemeisame Sache mit den Feinden der Christenheit.
    f. […]
    g. Bis vor dem 2. Vat. Konzil war klar: Freimaurerei und Christ sein ist unvereinbar. Das gilt auch heute noch. Nicht so unter Franziskus.
    h. Es wurden Preise an Menschen vergeben, die das Töten von ungeborenem Leben bejahen und jahrelang praktiziert haben. Freimaurer wollen so etwas.
    i. Die Mißbrauchsfälle innerhalb der Katholischen Kirche sind zu 80-90 Prozent von Homosexuellen begangen worden. Was suchen die in der Kathoischen Kirche? Warum werden diese Menschen nicht exkommuniziert? Homosexuelle dürfen überall sein, NICHT jedoch in einer Katholischen Kirche.
    j. Die taz vermeldete, kürzlich, dass genauso viele Mißbrauchsfälle auch in der Protestantischen Kirche geschehen sein sollen. Man hält sie aber, dank der willfährigen Presse, besser im Verborgenen. Die allermeisten Mißbrauchsfälle geschehen in der Homoszene und Lesbenszene. Darüber regen sich die Pharisäer, nicht auf.
    k. Wieso freut sich die taz nicht über die Mißbrauchsfälle? Sie predigt doch ständig die Sexuelle Revolution.
    l. Franzismus tut sehr viele Dinge, die im Interesse der Freimaurer sind. Die nur der Freimaurerei dienen, ihr zum Vorteil gereichen. Die Migration, die Überflutung mit unseren Feinden, das ist das eigentliche Ziel, der Freimaurer: die Lüge von Lessing und die Ringparabel.
    m. Franziskus tut nichts gegen die Freimaurerei. Und so weiter. Auch soll er dabei beobachtet worden sein, wie er das Freimaurerzeichen zeigte.
    n. Demnächst kann ich mit Quellen dienen. Ich brauche aber einige Tage.

  33. @ uli12us 4. April 2019 at 22:57

    Kein Zufall. Dem Prof. Balle gehört auch die Münchner Abendzeitung!

  34. @ Freya- 4. April 2019 at 22:46

    a. Ist David Berger nincht andersrum? 🙂 Dann hat auch er in der Katholischen Kirche NICHTS zu suchen. Oder er muss vorher umkehren.
    b. Peter Altmaier auch nicht. Für den gilt das Gleiche wie in a.

    Wozu gibt es Regeln? Alle legen wert auf Einhaltung von Regeln. Nur die Katholische Kirche soll das nicht tun dürfen? Das ist doch krank.

  35. @Ginger 4. April 2019 at 23:05
    Freya- 4. April 2019 at 22:46

    a. Ist David Berger nincht andersrum? Dann hat auch er in der Katholischen Kirche NICHTS zu suchen.

    Mir fällt das Gegenteil auf. In der Katholischen Kirche sind doch nur Bockschwule.

  36. @ Freya- 4. April 2019 at 23:02

    a. Sehr gute Frage. Und danke. Wird notiert. Und recherchiert, überprüft.
    b. Gegenfrage: Wieso betet dieser Typ, Franziskus, das Wetter an, wie eine Hexe?

  37. @ Freya- 4. April 2019 at 23:06
    a. Das ist falsch.
    b. Diese Menschen haben in der Katholischen Kirche NICHTS verloren.
    c. Allerdings haben viele Angst das so zu sagen.
    d. Die Regeln sind unveränderbar. Ich wüsste das.

  38. @ Freya- 4. April 2019 at 23:06

    a. Sagt Ihnen der Relativismus etwas?
    b. Was Sarrazin in einem seiner Bücher schrieb, habe ich bereits vor über 10 Jahren herausgefunden. Bzgl. des Islam.

  39. Freya- 4. April 2019 at 23:06

    a. Im Christentum ist Gott als UNSCHULD definiert.

    b. Der falsche nicht existente Gott des Islam ist so definiert, wie ihn die Grünen gerne haben wollen.

    c. Homosexualität ist eine Todsünde. Der Sünder muss umkehren wollen, Buße tun. Genau das versucht die Homo-Lobby mit aller Gewalt und Lügen zu verhindern.

    d. Die Katholische Kirche ist seit den 1960er von Atheisten unterwandert worden um sie zu zerstören.

    e. Im Parlament in Straßburg/Brüssel sind angeblich in etwa 30 Prozent homosexuell oder lesbisch. Und die schränken massiv die Freiheit anderer Menschen ein. Das lässt sich alles empirisch belegen.

  40. @ Freya- 4. April 2019 at 23:16

    Franziskus ist sehr nett zu Kommunisten (vgl. Venezuela u.a.).
    Freimaurer haben den Kommunismus erfunden.
    Der Chef der UNO ist ein Freimaurer: António Guterres (Portugal)
    Der Chef der Kommission, der die Migration und den Migrationspakt anführt, ist Freimaurer: António Vitorino (Portugal).
    Der Vize-Chef der EZB in Frankfurt auch Freimaurer: Victor Constancio (Portugal).

    Alle drei in der sozialistischen Partei. Alle drei hervorrangende Versager. Nullen. Nichtskönner. Betrüger. Blender. Verräter.

  41. @ Freya- 4. April 2019 at 23:23

    Diese Europäische Union ist eindeutig auf dem Fundament der Freimaurer aufgebaut.
    Die kommunistischen Wurzeln, man hält das kaum für möglich, sollen auch leicht zu finden sein.

    Es soll ein Photo von Merkel und einer andern hohen politischen Figur geben, bei der beide das Grab eines Kommunisten besucht haben. Der soll einer der Ideengeber für dieses Europa sein.

    Das ist Hochverrat.

  42. @Ginger 4. April 2019 at 23:20
    Freya- 4. April 2019 at 23:16

    Der Chef der UNO ist ein Freimaurer: António Guterres (Portugal)

    Quelle?
    Guterres ist ein ausgewiesener Sozialist mit entsprechender Vergangenheit in Portugal. Aber Freimaurer?
    Das beißt sich.

    Außerdem war Guterres von November 1999 bis Juni 2005 Präsident der Sozialistischen Internationale.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ant%C3%B3nio_Guterres

  43. @ Freya- 4. April 2019 at 23:27

    a. Interessanter Hinweis. Wir notiert und nachgeprüft.
    b. Worin unterscheiden sich Marxismus und Freimaurerei?
    c. Sunniten und Schiiten bekämpfen sich ja auch. Und wie!!

  44. @ Freya- 4. April 2019 at 23:30

    a. Portugal, Argentinien sind fest in der Hand der Freimaurer.
    b. Die Mitgliedschaft in einer Loge ist in der Regel geheim.
    c. Wie ordnen Sie die Bilderberger ein?
    d. Sie müssten die beiden Länder (nur eine Auswahl) intensiver kennen.

  45. @ Freya- 4. April 2019 at 23:30

    Sozialismus und Freimaurer schliessen sich nicht aus.
    Das können Sie nicht beweisen. Das kann keiner beweisen.

  46. Babieca 4. April 2019 at 22:42

    gonger 4. April 2019 at 22:09

    Das mächtigste Presse-Kaffeekränzchen Deutschlands liegt in 25999 (3-Ladies) hoch im Norden hinter den Deichen

    Hehe! Wohl wahr!
    ———–
    Der Name der Straße soll irgendwo in NYC sein. „Ho-Ho-Ho-Weg“. Aber man muss nicht alles wissen. Und die Insel mag ich nicht. Da könnte ich ja auch in der „HH-Strese“ Urlaub machen. Viel zu viel Autos und Abgase auf der Insel. Nur die richtige Insel wo alle NICHT-Arschl*** über Ostern Urlaub machen und die letzte Fähre um 18:== abgeht und ich den Strandkorbvermieter, den WDR-Busfahrer seit xxx-Jahren kenne. „Da geit dat“ „Blaune Maus“ (Wittdün-Ausgang) und gut. Mehr braucht man nicht im Leben

  47. Einige meinen, Thilo sei in der falschen Partei. Grundsätzlich haben diese zwar recht, aber es gilt zu bedenken, das es – wenngleich nur zuneinm geringen Teil – noch mehr Mitglieder in der SPD gut, die ähnlich denken wie er!
    Außerdem denke ich, dass seine mediale Wirkung so stärker ist als wenn er z. B. In de AfD wäre! Man bedenke, dass das Hauptmittel der Systempresse gegenüber der AfD das Totschweigen ist! Bei,Auftritten Sarrazins wird mmerhin im Nachgang noch gegen seine Aussagen in den Zeitngen gehetzt, so dass die Leser und ber seinen Auftritt Bescheid wissen!
    Die AfD kommt derzeit medial täglich fast nur im Zusammenhang mit der unzulässigen, längst zurückgezahlten Spende an Alice Weidels Kreisverband vor! Über ihre Reden ist kein Wort zu hören – geschweige denn über die des Herrn Meuthen!
    So bewegt sich die Berichterstattung über die AfD lediglich zwischen den zwei Polen Hetze gegen „Fehltritte“ und Totschweigen über sachliche Inhalte! Göbbels wäre angesichts derartiger Propagandamöglichkeiten begeister gewesen! -:))
    Zum Glück gibt es auch heute noch „Feindsender“ wie Servus TV!

  48. @ Freya

    Ob jemand in einer Loge ist, erfährt die Öffentlichkeit in der Regel NIE!!
    Aber Menschen, die die gleichen Ziele verfolgen, mögen sich in der Regel und arbeiten zusammen.

    Und dieser Franziskus verfolgt absolut sicher keine christlichen Ziele.

    Sie müssen sinnvoll erklären können, warum alle Freimaurer total glücklich sind, über diesen falschen Papst. Seinen Vorgänger, die deutsche Variante, haben alle gehasst.

    Und Sie müssen alle Aussagen mitbedenken. Keine davon darf unter den Tisch fallen. Keine darf unterschlagen werden.

  49. @Ginger 4. April 2019 at 23:35
    Freya- 4. April 2019 at 23:30

    Sozialismus und Freimaurer schliessen sich nicht aus.

    Doch.. die Geschichte beweist es. Der Bolschewismus verbietet die Freimaurerei.

    Du weißt aber auch gar nicht Bescheid. Das waren die Illuminaten, das fliegende Spaghettimonster. …Und die Chemtrails natürlich. . Alles klar jetzt?

  50. @Ginger 4. April 2019 at 23:41
    Freya

    Ob jemand in einer Loge ist, erfährt die Öffentlichkeit in der Regel NIE!!
    Sie müssen sinnvoll erklären können, warum alle Freimaurer total glücklich sind, über diesen falschen Papst.

    Widerspruch… ?! Keiner kennt sie, aber alle sind glücklich… ?
    Naja ist mir zu viel der Spinnerei. Gute Nacht. Bevor ich selbst noch Gaga werde.

  51. @ Freya- 4. April 2019 at 23:46

    Sozialismus und Freimaurei schliessen sich nicht aus. Punkt.

  52. Die Zeitungen wollen Geld für Lügen und Lücken?
    Das beweist deren Geisteskrankheit.

  53. @Frank Berghaus 4. April 2019 at 22:38
    „Zeitungen veröffentlichen in aller Regel nur das, von dem sie annehmen, dass es eine ausreichend grosse Leserschaft interessiert.“
    ————————————————–

    Ah! Deshalb sinken die Auflagen stetig und entlassen die Zeitungen wie die FAZ ihre Mitarbeiter zu Hunderten. Klingt plausibel.

  54. Wenn Sarrazin konsequent wäre, hätte er längst der AfD beitreten müssen!
    Oder geht es ihm nur um gute Verkaufszahlen für seine Bücher…???

  55. Hätte Napoleon seinerzeit eine solche Presse gehabt, Waterloo wäre niemals ausgekommen!

  56. Wenn man in der nicht allzu entfernten Zukunft mit der Islamisiering so wie damals in Iran ein Bier, Alkohol und Bockwurstfreies Deutschlands erreicht hat kann Herr Sarrazin sagen:“ Ich hatte Euch gewarnt, ihr wolltet nicht hören und wer nicht hören will muss eben fühlen“. Ich nehme an das Herr Sarrazzin sich dann wohlverdient, so wie wir es schon vor langer Zeit machten, auch in einem nicht islamisierten Land niederlassen kann.

  57. @ Haremhab
    Personalausweis: Fingerabdrücke sind nicht mehr freiwillig abzugeben
    https://winfuture.de/news,108244.html
    ____________________________
    Mein Erlebnis am Mittwoch wegen dem PA in einer Postzweigstelle. Hatte eine Bevollmächtigung dabei, um das Päckchen einer Bekannten in Empfang zu nehmen. Der PA wurde verlangt und
    dann tippte die Postangestellte von meinem PA etwas in den Computer. Das Päckchen kann
    mir nicht ausgehändigt werden wegen der eID – Nummer sagte sie mir. Gestern wurde mir auf dem Einwohnermeldeamt gesagt, dass ich die eID-Nummer deaktiviert habe lassen. Das soll auch so bleiben sagte ich. Auf meine Bitte mir doch einen Auszug meiner gespeicherten Daten zu geben,
    verneinte sie. Vor zwei Jahren bekam ich noch einen Auszug mit meinen gespeicherten Daten. Werde doch noch mein Personalkonto kündigen, da ich mich anderweitig ausweisen kann.

  58. Nun das Problem hätte der Verlag auch mit einer fetten Anzeige im Landshuter Käseblatt lösen können! Meine Meinung!

  59. Die Systemmedien verwechseln immer häufiger die Begriffe „Journalismus“ und „Betreutes Denken“. Wenn bei uns AfD-Veranstaltungen stattfinden, berichtet die Schwäbische Zeitung auch nur über Gegendemonstrationen, nie erfährt man, was die Redner gesprochen haben. Wenn die Gegendemo ausfällt, kommt gar kein Bericht, selbst wenn zwei Bundestagsabgeordnete in einer 25.000-Einwohner-Stadt vor 200 Leuten gesprochen haben…. Aber schon der Vater des Schwäbische-Zeitung-Chefredakteurs war SS-Mann. Das totalitäre Denken steckt also sozusagen in den Genen der „Schriftleitung“ und sucht sich nur dem Zeitgeist entsprechend immer wieder eine neue Couleur… Schwäbische Zeitung war gestern, wir haben jetzt einen „Oberschwäbischen Beobachter“… 🙁 Die werden ihrer Verantwortung als regionale Monopolzeitung einfach nicht im Ansatz gerecht… 🙁

  60. Sie wundern sich über den Rückgang ihrer Auflagen und finden alle möglichen Rechtfertigungen dafür. Vielleicht ein Tipp eines unbedarften Lesers, liebe Zeitungsmacher: Einfach nur objektiv berichten, nichts weglassen und nichts hinzufügen. Der Leser kauft sich Eure Exponate freiwillig. Er ärgert sich schon genug über die Indoktrination von Kleber und Co, die er leider (noch) nicht abbestellen kann. Darum müsste es doch das Bestreben der Zeitungsmacher sein (die ja ebenfalls die Zwangsgebühr bezahlen müssen!), ein wettbewerbsfähiges Produkt anzubieten. Nichts dergleichen – sie schalten sich freiwillig gleich und nehmen sehenden Auges Uhren Untergang hin. Was steckt dahinter? Spekulieren sie auf eine weitere „Demokratieabgabe“, so eine Art Print-GEZ?

  61. Reconquista2010 5. April 2019 at 10:06

    „Oberschwäbischen Beobachter“ – Haben Sie einen Link dazu? – Danke!

  62. francomacorisano 5. April 2019 at 04:51

    Dann würde er total ignoriert. Sarrazin weiß schon, warum er in der SPD verbleibt. Mehr Vorteile hat er in der AfD nicht. Und die AfD-Veranstaltungen werden ja von ihm schon bekehrten Besucher besucht. Er will die noch nicht aufgewachten in der SPD erreichen.

  63. Bin Berliner 4. April 2019 at 22:41

    hier werden Soie geholfen.

    Besitze eine tolle Immobilien in prima Zustand mit mehr als 220 m² Wohnfläche in einer für ihre traumhafte Lage und Schönheit in Rheinland Pfalz bekannten Kleinstadt. Großes Grundstück 600 + m² dabei. Unverbaubare Aussicht, die schon Maler aus der in 30 Jahren bekannten Düsseldorfer Schule inspiriert hat.
    Der Kaufpreis bewegt sich bei 650.000 € ( zzgl. Nebenkosten ) , die leicht mit Kassenkredit der örtlichen Sparkasse ( für Kommunen ) finanzierbar sind.
    Die Immobilie läßt sich ohne großen Aufwand in 6 Appartmenty unterteilen und könnte so 6 – 8 Asylos beherbergen.

  64. Ginger 4. April 2019 at 22:43
    @ Ole Pederson 4. April 2019 at 22:39
    a. Was wollen Sie jetzt vom Buddhismus? Vergessen Sie diese zutiefst okkulte und böse Religion.

    Was interessiert mich Buddhismus?
    Was interessiert mich Religion überhaupt? Die sind m.E. alle Mist, auch die Ihre, mit Verlaub.
    (Außerdem hat der Buddhismus historisch vergleichsweise wenig Ärger für andere gemacht).

    Ich bin auf einer Website die mir „interreligiösen Dialog“ verspricht und da erwarte ich außer der hier traditionellen Religion eine  Vielfalt  Auswahl von Religionen, Buddhismus war nur ein Beispiel.
    Was finde ich aber? Islam, Islam, Islam.
    Da kann ich gleich den Deutschlandfunk einschalten.
    Darum ging es mir.

  65. Die derzeit entartete SPD hat mehrmals versucht, Sarrazin aus der Partei zu werfen.

    Man ist letztendlich an der Verfassung gescheitert.

    Und am brillianten Verstand von Sarrazin selber.

  66. Wie belog der klebrige Klaus seine Zwangsgebührenkunden, während sich die verlogenste aller Tränen zwei bis drei Tränen aus den Augen drückte: „…. Qualitätsjournalismus … , … nach bestem Wissen und Gewissen … !“
    Aber so sind sie halt, die Lügenmedien, Merkels Rattenfänger!

Comments are closed.