Am Samstag überfielen etwa zehn Personen der Antifa einen Infostand der AfD im baden-württembergischen Backnang. Allein das wäre in Zeiten der Repression und des Terrors gegen die AfD und ihre Mitglieder eigentlich keine Meldung mehr wert, weil solche Vorfälle mittlerweile zum Alltag gehören. Da hier aber noch einiges mehr zusammen kam, berichten wir über den Vorfall im Detail.

Die AfD meldete Ort und Zeit der Informationsveranstaltung dem Ordnungsamt und der Polizei im Vorfeld an. Trotzdem waren auch eine halbe Stunde nach Beginn immer noch keine Ordnungskräfte am Stand, um diesen zu sichern. Und das, obwohl an selber Stelle die Antifa anderntags Angriffe gegen Informationsstände der AfD startete. Auch wurde in der Vergangenheit der Antifa durch die Backnanger Polizei mit Nachsicht begegnet. So konnte diese im Beisein der Polizei Flyer entreißen, zerstören und Personen bedrängen, wie im obigen Video zu erfahren ist. Auch wenn natürlich bekannt ist, dass häufig Anweisungen von „oben“ das Verhalten der Polizisten zu erklären versucht, so befreit das den einzelnen Beamten vor Ort natürlich nicht von seinem Gewissen und der Verpflichtung nach Recht und Gesetzt zu handeln.

Der neuerliche Vorfall lief so ab, dass die „Antifa“ mit ca. zehn Mann, Banner und Megafon auf den AfD-Stand auf der Sulzbacher Brücker im Zentrum Backnangs zulief. Die Linksextremisten fackelten nicht lange und drängten sofort die am Stand befindlichen Personen zurück. Dann wurde gegen den Stand getreten, Informationsmaterial entwendet und zerstört. In einer weiteren Eskalationsstufe wurde der Standschirm gestohlen und die Wahlkämpfer körperlich attackiert.

Einer der Männer am Informationsstand litt bereits an Rücken- und Hüftproblemen. Dieser wurde mehrmals so massiv ans Brückengeländer gestoßen, dass die Prellungen an der Hüfte schließlich ein Taubheitsgefühl im Oberschenkel und Schmerzen in der Gelenkkapsel zur Folge hatten. Außerdem wurde dem Opfer ein Finger verstaucht. Attestiert von einer Notfallpraxis am selben Tag.

Sollte hier vielleicht sogar jemand über das Geländer geworfen werden? Der beschädigte Schirm wurde schließlich wieder zurück erobert und die Antifa in die Defensive gedrängt. Die bei Beginn der Angriffe verständigte Polizei war allerdings erst zehn Minuten nach Alarmierung vor Ort. Sie konnte drei der flüchtenden Linksextremisten stellen. Eine Anzeige wegen versuchten räuberischen Diebstahls läuft.

Antifa erhält Deckung durch Polizei

Der viel größere Skandal als der brutale Überfall ist dann aber der Umgang damit durch die örtliche Polizeiführung und die Verantwortlichen der Stadt. Nicht genug damit, dass hier keinerlei Verurteilung der Gewalt durch die etablierten Parteien erfolgt, es wird von offizieller und medialer Seite verharmlost, verdreht und gelogen.

Die Polizei nimmt in ihrer Presseerklärung in keiner Weise Bezug zur linksextremistischen Gesinnung der Täter, was die örtliche Presse auch so übernahm. Das Wort „Antifa“ wird vermieden, obwohl diese sogar mit einem entsprechenden mehrere Meter breiten Banner vor Ort waren, mit dem diese ihre Gesinnung sogar „schriftlich“ attestierten.

Warum vertuscht hier die Polizeiführung ganz offensichtlich die politische Heimat der Täter? Mehr noch, es wird den Tätern eine Opferrolle zugeschrieben, indem sie als „Andersdenkende“ tituliert werden. Als „Andersdenkende“ wurden in der Vergangenheit immer solche Personen bezeichnet, die in totalitären Regimen verfolgt und unterdrückt wurden. Hier wurde auf sprachlicher Ebene von der Polizeiführung bewusst eine Täter/Opfer-Umkehr betrieben. Zudem wird in der Polizeimeldung der brutale Angriff auf den oben erwähnten Wahlkämpfer nur unter ferner liefen erwähnt. Nichts davon zu lesen, dass er an ein Geländer einer Brücke gestoßen wurde. Zuvor wird von einer „Auseinandersetzung zwischen AfD Mitgliedern und einer andersdenkenden Gruppierung“ geschrieben. Auch hier wieder der verharmlosende Sprachduktus, der gleich an mehreren Stellen im Text der Pressemeldung der Polizei auftaucht.

Das Wort „Auseinandersetzung“ wird klassischerweise bei rein verbalen Streitigkeiten verwandt. Auch die Passage: „nahmen den Schirm weg“ ist einer Polizeimeldung schon aus sprachlicher- und juristischer Sicht nicht würdig. Was passierte, ist nichts anderes als Diebstahl und so darf der Tathergang auch nicht verharmlosend umschrieben werden! Weiter wird die Verächtlichmachung, Schmähung und Verunglimpfung der AfD in der Öffentlichkeit durch die Antifa in der Polizeimeldung verharmlosend als „Lieder gegen die AfD“ beschrieben. Vielmehr war es übelste linksextremistische Schmähpropaganda mit strafrechtlicher Relevanz, wenn Wahlkämpfer einer demokratischen Partei durch geschrieene Parolen als „Nazis“ bezeichnet werden: „Wir wollen keine Nazipropaganda!“. Oder kennt die Polizei nicht mehr den Unterschied zwischen Parolen und Liedern?

Ordnungsamtsleiterin auf Abwegen

Auch die vollkommen unpassende Aussage der Leiterin des Rechts- und Ordnungsamts, Gisela Blumer, lässt Raum für Spekulationen zu: „In einer Demokratie ist es ein Grundrecht, sich an einem Infostand präsentieren oder informieren zu dürfen, ohne dass man Angst haben muss, direkt angegriffen zu werden.“ Blumer äußert hier allen Ernstes im Zusammenhang mit einem AfD-Stand die Sorge, dass man nicht Angst haben dürfe, angegriffen zu werden, wenn man sich informieren wolle. Ist in der Vergangenheit schon einmal jemand von Wahlkämpfern der AfD angegriffen worden, als er sich informieren wollte? Warum erwähnt sie das, will sie hier durch ihr Statement auf Kosten der AfD ausgleichend wirken oder gar die AfD mit der Antifa – was die Gewalt angeht – auf eine Stufe stellen? Besser wäre es gewesen, sie hätte ihren Mund gehalten.

Hier eine Aufnahme von Samstag. Darauf ist zum einen Schmähkritik zu erkennen („Nazis“) und zeigt des Weiteren ein in der Region bekanntes Banner der „Antifa“, auf dem zu monatlichen Treffen eingeladen wird. Außerdem, im Hintergrund ein als Fahne getarnter Schlagstock, der in der Polizeimeldung ebenfalls unerwähnt blieb.

Dass hier Wiederholungstäter am Werk sind, zeigt der Bildvergleich mit einer Störaktion der Antifa im gleichen Landkreis in der Stadt Waiblingen (PI-NEWS berichtete). Steffen Degler (AfD-Backnanger Bucht), der im obigen Video in einem Interview zu sehen ist, schätzt die Lage so ein, dass Meinungen, wie sie die AfD vertritt, durch die politische Elite, wie auch die Medien, unterdrückt und drangsaliert werden. Auch geht Degler davon aus, dass die AfD vor Ort auch in Zukunft weitere Angriffe zu befürchten hat. Dass Täter nicht so bestraft werden, wie sie bestraft werden sollten, monierte der Jungpolitiker ebenfalls. Degler berichtete aus einem Gespräch mit der Polizei, dass es „unter Umständen“ sein könne, dass die Backnanger AfD demnächst ihre Infostände durch die Polizei gesichert bekommt. Als weitere Möglichkeit zieht er auch in Betracht „eigene Security bei den Infoständen aufzufahren“. Degler möchte trotz alledem niemanden ausschließen, um auch in der Zukunft mit allen ins Gespräch zu kommen.

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Der gesamte Großraum Stuttgart ist dermaßen antifantisch verseucht, daß es einem regelmäßig den Atem verschlägt. Ganz besonders deshalb, weil der komplette Filz aus SPD-Gewerkschaften (rot = rot, BGB, IGM, IG sonstwas) denen den Freibrief zum Verwüsten ausstellt. Man beachte auch auf diesem Plakat, wo der Treff ist: Im IGM-Haus Waiblingen.

    http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2019/05/backnang1.jpg

    Nach wie vor ist diese Liste – Jens Heidrich ist der vorbestrafte Antifant, Erzieher in einer evangelischen Kita in Stuttgart – ein repräsentativer Querschnitt der Antifa und ihrer Unterstützer, also Parteien, Gewerkschaften, Betriebe, Funktionäre im Großraum Stuttgart/Baden-Württemberg:

    https://solidaritaetmitjens.wordpress.com/

  2. Das Kretschmann/Strobel-Regime zeigt, was man in der Jugend bei den Maoisten gelernt hat.

    Es würde nicht wundern, wenn dieser Staatsterrorismus von der Staatskanzlei gedeckt würde….

  3. „1,2,3 – Danke Polizei!“

    Solcher Schwachsinn muss endlich der Vergangenheit angehören. Polizisten sind Büttel des Schweinesystems und damit unsere Feinde.

  4. Die Frage ist, wie lange die AfD ohne eigene Schlägertruppen existieren kann. SPD, LINKE und GRÜNE leisten sich die AfD und ihre Jugendorganisationen für diese Schmutzarbeit und lassen sie gewähren und unterstützen diese Terroristen, wo sie können mit Geld, Logistik und politischer Unterstützung. CDU und FDP schauen zu, solange sie nicht selbst Prügel bekommen oder verteidigen die Prügelattacken gegen die AfD sogar noch mit dem Vorwurf „Gejammer“.

    Es waren schließlich kommunistische und sozial“demokratische“ Schlägertrupps, die auch die Weimarer Republik zerschlagen wollten und Andersdenkende an ihren demokratischen Rechten hinderte. Dass am Ende die SA die Oberhand über die anderen Schläger behielt ist letztendlich Geschichte und macht die Unterlegenen nicht zu Opfern. Linke können nur mit Gewalt. Sie halten sich an die demokratischen Gepflogenheiten nur so lange, wie sie das Sagen haben.

  5. Haremhab 2. Mai 2019 at 16:59

    Aus Sicht der Völkermörder: Antifa = Demokkratiepfleger

  6. Wer auf die Polizei vertraut, hat nicht begriffen, was in diesem Staat abgeht!
    Wie hat nochmal Reiner Quark Und Rehfilet gesungen…………………

  7. In einer Zeitung stand heute bzgl. „Gegendemonstranten“ gegen eine AfD Veranstaltung etwas von „linksorientierten Jugendlichen“.

  8. Was die Antifa gestern in Stuttgart veranstaltete – mit der Polizei, die sie so verständnisvoll „Andersdenkende“ nennt (wieder so ein gräßliches, substantiviertes Partizip der Sprachpolizei im Namen von „Gender“, so wie Studierende, Radfahrende, Asylsuchende, Flüchtende, etc) – kann man hier besichtigen. Auch, wenn der ganze Artikel nur so vor Abwiegeln trieft:

    1. Mai in Stuttgart
    Ausschreitung überschattet Demos zum Tag der Arbeit
    Gewerkschaften, Parteien und Bündnisse (…) einer Abspaltung des Zuges, der „Revolutionären 1. Mai Demo“, wurden allerdings Polizeibeamte mit Pyrotechnik beworfen. Ein Teilnehmer stürmte dabei auf die Polizei zu. Bei der anschließenden Auseinandersetzung mit Schlagstöcken und Pfefferspray wurde laut Polizei eine Beamtin und „vermutlich“ auch Demonstranten leicht verletzt. (…)

    Auf den Plakaten: „Kapitalismus überwinden“. Mit der üblichen Faust. Kommunisten-Kühnert und die SPD sind bei ihrer Straßenschlägertruppe bestens aufgehoben.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.1-mai-in-stuttgart-viele-teilnehmer-bei-demo-zum-tag-der-arbeit.a9c8e784-6757-4334-b525-72ad7e936d68.html

    Das schreibt die Polizei dazu:

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/4259232

  9. Eurabier 16:56

    Mit einem Jahresbudget von 400 Millionen Euro aus der „Demokratieabgabe“ entscheidet die Ehefrau von Strobl bei DEGETO was das Fernsehmichelchen sehen darf.

    https://m.dwdl.de/a/70912

    *https://www.sueddeutsche.de/medien/ard-produktionstochter-machtfuelle-an-der-degeto-spitze-1.4320684

  10. Ersticken sollen die Protagonisten, mit und ohne Uniform, an Ihren Lügen!

  11. OT

    „„Adil“ aus Wilhelmsburg
    Islamistischer Fußballklub löst sich auf

    Vor einem Monat sorgte eine Nachricht für Aufsehen: Dass es nämlich in Wilhelmsburg einen Fußballverein gibt, der nichts weiter sein soll als eine Tarnorganisation der verbotenen und gewaltorientierten islamistischen Vereinigung „Hizb ut-Tharir“ (HuT). Wie die MOPO jetzt erfuhr, hat sich der Fußballklub, der den Namen „Adil“ (deutsch: Gerechtigkeit) trägt, soeben selbst aufgelöst.

    In einer schriftlichen Erklärung des Klubs heißt es, bei den vom Verfassungsschutz erhobenen Vorwürfe gegen „Adil“ handele es sich um „unsubstantiierte Spekulationen, Mutmaßungen und auch Unwahrheiten“. Um aber den Namen des Kubs nicht weiter in den Schmutz ziehen zu lassen, habe man sich entschlossen, ihn mit sofortiger Wirkung aufzulösen, so Ahmed Ali Esentürk, der Präsident.

    Laut Verfassungsschutz wurde „Adil“ 2016 nur deshalb gegründet, um unter der „zunächst harmlosen Tarnung eines Fußballvereins neue Mitglieder für die verfassungsfeindliche Hizb-ut Tahir zu gewinnen und die eigene Akzeptanz in der muslimischen Community in Wilhelmsburg zu erhöhen.“ Mit anderen Worten: „Kicken fürs Kalifat.“

    Zur Auflösung des Klubs äußert sich Marco Haase, der Sprecher des Verfassungsschutzes: „Aus unserer Sicht hat das Frühwarnsystem der Demokratie, der Verfassungsschutz, hier sehr gut funktioniert und verhindert, dass die HuT mit einem sehr populären Thema, dem Fußballsport, in die demokratische Mitte der Gesellschaft vordringt. Es gehört zur Strategie der HuT, an gesellschaftlich breit diskutierte und populäre Fragen und Themen anzuknüpfen, um neue Anhänger zu gewinnen.“

    Die HuT bezeichnet die Demokratie als „blasphemisches System“, strebt stattdessen ein Kalifat mit einem Scharia-Rechtssystem an und nennt Juden ein „zu bekämpfendes Grundübel“.“

    https://www.mopo.de/hamburg/-adil–aus-wilhelmsburg-islamistischer-fussballklub-loest-sich-auf-3245910602.05.19, 12:49 Uhr

    Dass sich der Hamburger Fußballverband nicht um sowas kümmert … Aber denen kann es ja nicht bunt genug werden.

  12. Bezüglich der Straßenverkehrsordnung, bin ich auch ein „Andersdenkender“. Mal sehen, ob das bei der nächsten Geschwindigkeitskontrolle zieht.

  13. Nun ja,dann sind demnächst Terroristen,
    „Anders arbeitende Mörder“!
    Aber das ist in solchen System,wie es gerade in Deutschland
    vorherrscht,wenn man die Wahrheiten,nicht mehr bei ihrem Namen
    nennt oder nennen darf, befindet sich das System im Absturz,die Menschen
    müssen verdummt,und die Taten verharmlost,bis hin zur Unkenntlichkeit
    verdeckt ,werden.
    Aber diesen Prozess können wir ja schon länger beobachten, vor allem,
    wenn es sich um Morde,oder Vergewaltigungen handelt, waren es da nicht erlebende?
    Ich vergesse leider diesen Schleimerischen Ekelskram,der Bezeichnungen,
    schnell,weil er zu widerwärtig ist,als daß ich ihn länger
    präsent halten kann!

  14. Die SA der Blockparteien agiert in alter Methode, schön wenn man seine Steuergelder bei der Arbeit sieht.

  15. Knallhart-Richter zu Intensivtäter „Sie sind hier ein kleines Licht“
    Viel zu wenig für Richter Wilhelm Gerhards (60). Er sprach die für ein Amtsgericht höchste Strafe aus!
    Der Richter: „Der Angeklagte hat wohl seine Einstellung aus dem Heimatland mitgebracht – dass er im Mittelpunkt steht.“
    Zum Täter gewandt sagte der Richter: „Sie sind hier ein kleines Licht, ein abgelehnter Asylbewerber. Und Sie haben sich die Frau mit Gewalt genommen. Vier Jahre Haft!“ FV
    https://www.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/knallhart-richter-zu-intensivtaeter-sie-sind-hier-ein-kleines-licht-61611544.bild.html
    *****************************
    Dieses Land braucht viel viel mehr von diesen Richtern mit klaren Worten und Signalen.

    Wählt die „Gutmenschen-Politiker“ endlich ab und stellt die Sicherheit und Ordnung in diesem Land wieder her. Wir schaffen das! P.S. Selbstverständlich ohne „Merkill“, ihren Paladinen und den Lügenmedien.

  16. Tröstet Euch mit dem Gedanken, dass diese Seckel ihre Millionen neue Freunde bald alleine durchfinanzieren dürfen. Gutverdienende gehen weg oder in Rente. Der Staat ist fast pleite. Die Neudeutschen werden bestimmt dankbar sein.

  17. Wie immer geschieht hier gewaltsame Unterdrückung jeder Äußerung, die nicht in das Ideologie-Muster der krebsroten Minderbemittelten passt: Es wird Gewalt angewendet, nach der Parole:
    „Und willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein“!

    So zeigt sich das Feindbild fanatisierter, grenzdebiler Chaoten: Vom Hass getrieben auf alles Nationale und Bürgerliche, auf Traditionen und Werte die über Jahrhunderte entstanden, in unserem Volk verwurzelt sind und in allen Krisen seinen Fortbestand gesichert haben.

    In jedem System, in dem solche Leute an die Macht gekommen sind, wurden regelmäßig die führenden Köpfe der ‚Andersdenkenden‘ in’s gesellschaftliche Aus befördert und durch linientreue Politkommissare ersetzt, woraufhin die Säuberungsaktionen in allen Bereichen begannen. Siehe DDR.

    Es sind die Methoden des Faschismus, diesmal im Mäntelchen sozialistischer Verheißungen.
    Als Jünger der Frankfurter Schule führen sie vor, was man von ihnen zu erwarten hat, wenn sie an die Macht kommen sollten.

    Wir werden das zu verhindern wissen!

  18. Da sind sie wieder, die selbsternannten „Demokraten“, die nur diesen einen Spruch kennen: und willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein. Antifa sind linke Terroristen, die unsere Regierung aufgebaut hat, um Islamkritiker, die AfD, Pegida, und Konservative zu stoppen. Das sind die Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus den von unseren Steuermitteln finanzierten roten Zentren.

  19. eins, zwei, drei, *** Polizei.
    ***
    kann durch persönlichem Geschmack
    Entsprechendes ersetzt werden.

  20. „Andersdenkende Gruppierung“.
    Die Häufung orwellscher Euphemismen stimmt bedenklich, wenn es sich bei der Gruppierung um ein Konglomerat dauerpubertierender Lebensversager handelt, die keinen Hehl daraus machen, was sie von diesem Sozialstaat und seinen Steuerzahlern halten, von dessen Geld sie nicht nur ihr Dosenbier blechen können.
    „Andersdenkende Gruppierung“ klingt ein wenig zu hübsch für eine pseudopolitisierte Schlägerbande, deren körperlichen Übergriffe auf Menschen, die wiederum anders denken als die von den Altpateien legitimierten und großzügig unterstützten Andersdenkenden der Antifa.
    Konsequenterweise müßte die man die Prügel und Totschlagversuche, die sie dem zum Feind erklärten politischen Gegner zukommen lassen, „Gegenargumente“ nennen.

  21. Antifa = Rollkommandos der Rotfaschisten

    Muslimbruderschafter Mazyek ist von
    den Rotfaschisten begeistert:

    Aiman A. Mazyek hat retweetet
    Christine Buchholz (SED/DIE LINKE)
    ?Verifizierter Account @ch_buchholz
    1. Mai
    Aufstehen gegen Rassismus auf der Demos #zusammenstehen und #diy0105 tolle Stimmung! AfD hatte ursprünglich 10.000 angekündigt – jetzt nur 500.
    https://twitter.com/aimanMazyek?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

    Mazyek buhlt auch mit der SED-Rotfaschistin Pau,
    die seit 13 Jahren Vizin im Bundestag ist.

    26.03.2018
    Zum Treffen des Geschäftsführenden Parteivorstands mit dem Zentralrat der Muslime

    Vertreter des Vorstandes des Zentralrats der Muslime sowie aus dessen Landesverbänden in Deutschland und der Geschäftsführende Parteivorstand der Partei DIE LINKE sind heute in Berlin erstmals zu einem Gedankenaustausch zusammengetroffen.

    Bei dem Gespräch ging es vorrangig um die Situation in Deutschland nach der Regierungsbildung, die von CSU und AfD wieder aufgewärmte Scheindebatte, ob der Islam zu Deutschland gehöre, den Kampf gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit sowie um die das Leben, die Repräsentation und religionspolitische Fragen der Muslime…

    Im Anschluss an das Treffen erklärte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman A. Mazyek: „Ich bin der Partei DIE LINKE dankbar für das intensive und konstruktive Gespräch und Gedankenaustausch. Wir erleben eine steigende Anzahl von Angriffen, Diffamierungen und Scheindebatten um die Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland. Umso richtiger sind in diesen Zeiten die Solidaritätsnoten aus den Reihen der Linken…“

    Der Parteivorsitzende der LINKEN Bernd Riexinger zeigte sich ebenfalls zufrieden mit dem Verlauf des Gesprächs: „Beide Seiten stimmten darin überein, dass der wachsende Rechtspopulismus und Rechtsextremismus besorgniserregende Züge angenommen hat… Wir haben auch über die neue Qualität der Islamfeindlichkeit, die sich in einer wachsenden Zahl von Anschlägen und Angriffen äußert, gesprochen. Den Einzug der AfD in den Bundestag halten der Zentralrat der Muslime und DIE LINKE für eine Zäsur in der deutschen Nachkriegsgeschichte.“

    An dem Gespräch nahmen von Seiten des Zentralrats neben dem Vorsitzenden Aiman A. Mazyek, Nurhan Soykan (ZMD-Stellvertretende Vorsitzende), Lydia Nofal (ZMD-Stellvertretende Landesvorsitzende Berlin), Abdassamad El Yazidi (ZMD-Generalsekretär) und Said Barkan (ZMD-Landesvorsitzender Hessen). DIE LINKE war vertreten durch die Parteivorsitzenden Bernd Riexinger, weitere Mitglieder des Geschäftsführenden Parteivorstands der Partei DIE LINKE wie die religionspolitische Sprecherin der Linksfraktion Christine Buchholz und die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau.
    +https://www.die-linke.de/start/nachrichten/detail/zum-treffen-des-geschaeftsfuehrenden-parteivorstands-mit-dem-zentralrat-der-muslime/

  22. Gibt es keine Männer in der AfD?
    Strafgesetzbuch (StGB) – § 32 Notwehr
    (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
    (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

  23. man müßte sich auch einmal Gedanken über die verschwundenen Milliarden der SED machen. Als der 1:1 – Umtausch der Ost/West-Währungen beschlossen wurde, sind im Osten die Geldpressen hochgefahren worden. So konnte man über Nacht das ohnehin riesige, dem DDR-Volk geraubte Parteivermögen um über 1000% anwachsen lassen. Das erklärt für mich zuletzt die enorme Bewegungsfreiheit der ehemaligen FDJ- und Partei-Bonzen im wiedervereinigten Deutschland.
    Das Finanzloch im Steuerzahlerwesten betrug dementsprechend ca. 2Billionen DM. Die ehemaligen anständigen DDR-Bürger haben davon recht wenig gesehen.
    Nicht vergessen: Hitler war radikal-SOZI und Goebbels kam von der KPD!!!

  24. Wie schon in einem anderen Strang empfohlen, auch hier nochmal: Heuert bei libanesischen Großfamilien ein paar „Türsteher“ an. Das kostet nicht die Welt und keiner dieser roten Strolche kommt euch mehr zu nahe, denn die wissen ganz genau, dass sie in der Wertigkeitshierarchie unterhalb von moslemischen Totschlägern stehen. Lasst ein paar Flyer in arabischer Sprache vornehmlich in Straßenbahnen und Bussen liegen, die an Moscheen vorbeifahren, worin die nervigste Rotfrontorganisation mit bebilderter Anschrift abgebildet ist und in denen im Wortlaut deutliche Allah-Kritik und Mohammed-Verarsche vorgenommen wird. Seid kreativ. Lasst die Moslems gegen die Linken kämpfen.

  25. Man braucht ein dickes Fell. Außerdem kann es nicht schaden, wenn in Problemgegenden noch 1 oder 2 (reicht völlig) Leute mit breitem Oberkörper daneben stehen.

    Nicht unterkriegen lassen!

  26. @ verlorener Posten 2. Mai 2019 at 18:47

    Laßt Moslems dieses linke Gesindel verprügeln. Die haben es verdient. Sowas hat noch nie geschadet.

  27. Die POLIZEI macht sich ja lächerlich!

    Am besten die POLIZEI stellt selbst ein Schild auf:
    WIR LASSEN UNS VON ANDERSDENKENDEN GERNE DIE VISAGE MIT STEINEN POLIEREN!

    Kann nicht ein neuer POLIZEI-DESIGNER der POLIZEI-TRUPPE Rosa Spitzenhöschen als Dienstuniform zuschneidern, passend zur Einstellung!

  28. Viper 2. Mai 2019 at 17:16

    Bezüglich der Straßenverkehrsordnung, bin ich auch ein „Andersdenkender“. Mal sehen, ob das bei der nächsten Geschwindigkeitskontrolle zieht.
    +++++++++++++
    Ich habe zu diesem Zweck bereits ein paar Worte Arabisch gelernt.
    Das muselmanische Glaubensbekenntnis sage ich natürlich auf Deutsch auf, falls der Staatsbüttel noch Restdeutscher ist. Außerdem spreche ich gebrochen deutsch und nutze Worte wie Asyl, Refjutschie oder Mittemea. Für Polizisten mit Gutmenschengesichtern, die bereits aktiv von den Linken installiert wurden, nehme ich „Fucken und Toten“. „Isch nur gutt. Allah-allah. nur Fucken Toten.“

  29. Sorry, Klagen hilft nicht! BaWü ist ja bekanntlich in Händen der Linksgrünen, und die Polizei ist da gezwungen entsprechend zu gehorchen. Da muss eben Selbsthilfe her – gut organisierte kräftige junge Leute die den ANTIFA-Banausen freudig die Stirn bieten. Verständlich dass die AfD noch nicht so weit fortgeschritten ist sich darauf einzurichten, aber auf Dauer wird man nicht darum herum kommen.

  30. Gibt es keine echten „Schränke“ mehr in Deutschland, die den angreifenden Hemden mal zeigen, wo der Frosch die Locken hat?

  31. Haremhab 2. Mai 2019 at 16:59

    Antifa = Terroristen

    So ist es richtig.

    Genau! Nennt das Kind beim richtigen Namen.

    Diese sogenannte Antifa ist eine international agierende terroristische Vereinigung.
    Zahlreiche schwere und schwerste Straftaten gehen auf das Konto dieser selbsternanten Antifaschisten. Diese Ganoven brüsten sich sogar in aller Öffentlichkeit mit ihren Untaten (z.B. auf Indymedia)
    Das sollte die AfD unbedingt thematisieren und bei jeder Gelegenheit auch auf die Verbindungen mit staatlichen und außerstaatlichen Organisationen hinweisen. Diese Antifa wird ja sogar mit Steuergeldern gefördert.
    Auch der letzte Schlafmichel muss kapieren, dass die SA wieder auferstanden und dieser Staat schon lange kein Rechstsstaat mehr ist.

  32. Hastalapizza 2. Mai 2019 at 18:01

    Gibt es keine Männer in der AfD?
    Strafgesetzbuch (StGB) – § 32 Notwehr
    […]

    Was eine Notwehrhandlung ist und ob diese gerechtfertigt ist entscheiden immer noch Staatsanwälte und Richter.
    Und wie die im Falle einer Notwehrhandlung seitens eines AfD-Mitgliedes urteilen kann man sich ja an allen 5 Fingern einer Hand abzählen.

  33. Mit waffenähnlichen Gegenständen. Zu einer politischen Veranstaltung, um diese zusammen mit einer Gruppe zu stören. Und die sind auch noch identifizierbar.

    Bis vor ein paar Jahren hätte zumindest der Rädelsführer dafür wahrscheinlich noch eine Haftstrafe auf Bewährung bekommen. Unglaubliche Zustände in Deutschland, 2019.

  34. Alles wie nach der Machtergreifung 30er Jahre … damals mußte die Polizei mit der SA losziehen, denn ihre Chefs waren ja die neuen Machthaber … auch heute landauf, landab klare Kooperation zwischen roter SA „Antifa“ und örtlicher Polizei. Doch für die geht es weiter : Anweisungen von ganz oben, bei Vorfällen mit Goldstücken immer noch eine halbe Stunde später zu erscheinen, Maulkörbe … daa System hat keine Fehler, es IST der Fehler …

  35. Es ist doch immer wieder derselbe Mitleidsspruch: „Am Samstag überfielen etwa zehn Personen der Antifa einen Infostand der AfD im baden-württembergischen Backnang“ – sind die AfD-ler unfähig, ein paar Leute mit breitem Kreuz aufzubieten? Was soll die Mitleidsstretegie?

  36. Ich vermute schon heute hinter jeder Polizistenfratze
    einen Antifa-Sympathisanten, sonst wäre Er gar kein Polizist
    geworden. Wenn dieses sogenannte
    Staatsorgan das Grundgesetz einhalten würde,
    müsste die Polizei ganz anders mit den jungen hirnlosen
    Schweinchen umgehen. Aber wir wissen doch schon lange,
    dass es bei der Polizei genau so zugeht, wie in anderen
    staatlichen Institutionen. Je länger der doofe Michel zuschaut,
    desto mehr wird der bunte Linksdruck von „Oben“ praktiziert.
    Wo man in diesem Verbrecherstaat hinschaut herrscht bereits
    stiller Anarchismus. Die Antifa ist eine Kindergarten-Truppe,
    die durch Gewalt, Ihren geistig
    engen Horizont durchsetzen will und dabei von „unseren“
    Altparteien befürwortet und unterstützt wird um Ihre eigenen
    Pfründe zu sichern. Diese Staatsmacht, hat keine andere Chance,
    Ihre aufgezwungene Politik durch zu setzen. Sie haben den Weg
    der Demokratie schon lange verlassen und beschimpfen die
    einzige Opposition als das, was sie selbst sind. Sie stützen sich alleine auf Lügen, Drohungen, Angst und Erpressung !
    Wenn das unsere sogenannte Intelligenz nicht erkennt, kann
    man auf Ihnen verzichten, denn ein jeder von Ihnen kann kein
    feiger Schmarotzer oder Opportunist sein, dann könnte man nämlich das ganze deutsche Volk an den Nagel hängen !

  37. rasch65 3. Mai 2019 at 09:25

    Das stimmt einfach nicht. Polizisten machen einen hervorragenden Job.
    Deren Sachlichkeit wenn die polarisierten Gruppen aufeinandertreffen- ist im Gegenteil absolut vertrauensschaffend und überrascht immer wieder positiv.

    Die politischen Vorgaben- das ist das, was schlimm ist.

  38. Die Nazi-Konzentrationslager und stalinistischen GULAGS wurden mit „Andersdenkenden“ und oft nur mit „Andersseienden“ gefüllt und die, die das taten, waren auch „Andersdenkende“.

    Was soll man von einer anders- bzw. nichtdenkenden links-grünen Polizeiführung erwarten?

  39. Tritt-Ihn 30. April 2019 at 22:24

    „Bild“-Blitzumfrage
    Soll Merkel zurücktreten ?

    Ja: 63 Prozent.

    Es kann noch mitgemacht werden:
    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/spekulation-in-der-hauptstadt-dankt-kanzlerin-merkel-vor-2021-ab-61573028.bild.html

    ———————————–
    Viper 30. April 2019 at 22:28
    Falsche Fragestellung. Es muß heißen: Soll Merkel verhaftet und vor Gericht gestellt werden.
    —————————

    Falsche Fragestellung. Es muß heißen: Soll Merkel zurückgetreten, verhaftet und vor Gericht gestellt werden.

  40. @Sowhat,
    da haben Sie meinen Artikel nicht verstanden !
    Was glauben Sie was der „bunte Linksdruck von Oben“,
    für eine Bedeutung hat ?
    Mit dem 1. Satz;“ Ich vermute das hinter jeder Polizeifratze
    heute schon ein Antifa-Sympathisant steckt, sonst wären sie
    gar keine Polizisten geworden“, dass liegt nicht an den Polizisten
    selbst, sondern an Ihrer Indoktrination und wer das nicht
    mit sich geschehen lässt, wird aussortiert.

Comments are closed.