Das Maristen-Gymnasium Furth bei Landshut. In dieser Einrichtung bestimmt der Schulleiter, wieviel Demokratie für seine Schüler gut ist.

Von EUGEN PRINZ | Im aktuellen Schuljahr besuchen etwa 720 Schüler das Maristen-Gymnasium in Furth bei Landshut. Träger der Einrichtung ist die Schulstiftung der Diözese Regensburg. Vor dem Hintergrund der Europawahl veranstaltet das Gymnasium am 8. Mai unter dem Titel „Europa betrifft alle“ bereits zum zweiten Mal eine Podiumsdiskussion mit jungen Politikern. Die erste hatte Anfang Oktober 2018 anläßlich der Landtagswahl in Bayern stattgefunden. Wie PI-NEWS aus Elternkreisen mitgeteilt wurde, war die AfD nicht eingeladen worden, da „nur Parteien des demokratischen Spektrums erwünscht sind.“ Diese Anordnung sei vom Schulleiter getroffen worden.

Falls das den Tatsachen entspricht, wäre das seitens der Schulleitung ein eklatanter Verstoß gegen das verfassungsrechtliche Neutralitätsgebot, von den beamtenrechtlichen Verfehlungen, die im Raum stehen, ganz zu schweigen. Zudem würden die Schüler der Gelegenheit beraubt, sich in einer Diskussion mit dem Vertreter der AfD kritisch mit den Standpunkten dieser Partei auseinanderzusetzen.

Grund genug für PI-NEWS, der Frage nachzugehen, ob hier tatsächlich ein Schulleiter darüber bestimmt, wie viel Demokratie für seine Schützlinge gut ist.

Homepage der Schule zeigt: Die AfD bleibt außen vor

Aus der Homepage des Maristen-Gymnasiums erfahren wir, dass sich bei der ersten Podiumsdiskussion jeweils ein Vertreter der CSU, der FDP, der Jusos, den Grünen und der Linkspartei (!) den Fragen der Schüler aus den Jahrgangsstufen 9-12 stellten. Es war also weder ein Vertreter der Freien Wähler noch der AfD zugegen. Aus welchem Grund? PI-NEWS fragte den Schulleiter, Oberstudiendirektor (OStD) Christoph Müller. Die nachfolgende Zusammenfassung des Interviews wurde unmittelbar nach dem Gespräch erstellt und stützt sich neben dem Gedächtnis des Autors auf schriftliche Notizen während der Befragung:

PI-NEWS: Herr Müller, anläßlich der Wahl zum Europäischen Parlament veranstaltet Ihre Schule eine Podiumsdiskussion mit jungen Politikern. Vor der Landtagswahl in Bayern im letzten Jahr haben Sie bereits eine solche Veranstaltung durchgeführt, die sehr gut angekommen ist. Dem entsprechenden Bericht auf ihrer Internetseite ist jedoch zu entnehmen, dass damals weder ein Vertreter der Freien Wähler, noch der AfD teilgenommen hat.

Christoph Müller: Die Freien Wähler waren eingeladen. Sie sagten zunächst auch zu, aber dann klappte es aus terminlichen Gründen nicht. Dieses mal kommt jedoch ein Vertreter der Freien Wähler, genauso wie die Vertreter der anderen Parteien, die letztes Mal dabei waren. Die AfD haben wir wegen ihres Gedankenguts, ihrem Polemisieren und der Art und Weise, wie sich viele Vertreter innerhalb und außerhalb der Parlamente äußern, wie man es in den Medien sieht, nicht eingeladen. Das wollen wir an unserer Schule nicht erleben, das dulde ich nicht. Die bekommen bei mir kein Auftrittsrecht.

PI-NEWS: Jetzt ist es aber so, dass die AfD eine demokratisch legitimiert Oppositionspartei ist.

Christoph Müller: (fällt ins Wort): Das ist richtig.

PI-NEWS: Sind Sie nicht der Meinung, dass aufgrund des Neutralitätsgebotes die AfD trotz Ihrer Vorbehalte eingeladen werden müsste?

Christoph Müller: Ich muß niemanden einladen. Wir als Schulfamilie haben uns auch im Kollegium darauf verständigt, dass wir uns von der AfD klar distanzieren, indem wir sie nicht einladen.

PI-NEWS: Aber diese „Nichteinladung“ der AfD muss doch als klares Signal an die Schüler interpretiert werden, dass diese Partei nicht wählbar ist oder nicht gewählt werden soll?

Christoph Müller: Ich würde hier keine weiteren Schlüsse aus dem, was wir machen, ziehen und ich gebe dazu auch keine weitere Interpretation.

PI-NEWS: Sie sehen also in Ihrer Handlungsweise keinen Konflikt mit dem Beamtenrecht, also mit dem Neutralitätsgebot und dem Gebot der politischen Mäßigung?

Christoph Müller: Es steht Ihnen frei, das überprüfen zu lassen. Außerdem sind wir eine Privatschule, das kommt noch dazu.

PI-NEWS: Sie sind also nicht verbeamtet?

Christoph Müller: (ausweichend) Wir sind eine Privatschule. Dementsprechend handeln und agieren wir und laden Leute zu uns ein oder nicht.

Soweit das Interview mit einem Schulleiter, der tatsächlich in eigener Machtvollkommenheit  darüber entscheidet, wie viel Demokratie für seine Schützlinge gut ist. Auffällig nervös wurde er bei der Frage, ob er Beamter sei. Kein Wunder, denn was das Neutralitätsgebot und das Gebot der politischen Mäßigung betrifft, ist das Beamtenrecht sehr eindeutig und hält Sanktionsmöglichkeiten bereit, die bei einer Lehrkraft im Angestelltenverhältnis nicht zur Anwendung kommen können.

Wie sich Beamte in politischen Dingen zu verhalten haben, steht im Beamtenstatusgesetz:

§ 33 Grundpflichten
(1) Beamtinnen und Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei. Sie haben ihre Aufgaben unparteiisch und gerecht zu erfüllen und ihr Amt zum Wohl der Allgemeinheit zu führen. Beamtinnen und Beamte müssen sich durch ihr gesamtes Verhalten zu der freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen und für deren Erhaltung eintreten.

(2) Beamtinnen und Beamte haben bei politischer Betätigung diejenige Mäßigung und Zurückhaltung zu wahren, die sich aus ihrer Stellung gegenüber der Allgemeinheit und aus der Rücksicht auf die Pflichten ihres Amtes ergibt.

Sie sehen, diese Bestimmung lässt keinen Raum für irgendwelche Interpretationen, obwohl man es auch noch etwas expliziter formulieren kann, wie Sie später noch lesen werden. Ist  der Schulleiter nun ein Beamter oder nicht? Wie PI NEWS bei der zuständigen Aufsichtsbehörde in Erfahrung bringen konnte, gibt es auch an Privatschulen verbeamtete Lehrer und um einen solchen handelt es sich bei OStD Müller.

Damit legt sein Verhalten eklatante Verstöße gegen das Beamtenrecht nahe und lässt an seiner Verfassungstreue zweifeln. Dass seine politische Einstellung augenscheinlich einen Einfluss auf seine Tätigkeit als Schulleiter hat, zeigt auch dieses Statement auf seiner Facebook Seite. Es stellt sich daher die Frage, ob ein Schulleiter mit einem derartigen Demokratieverständnis tragbar ist.

Sachsens Erlass für Beamte mit reduziertem Leseverständnis

Abschließend sei noch der Freistaat Sachsen als positives Beispiel herausgehoben. Dort wurde für Staatsbedienstete, die den komplizierten Formulierungen des Beamtenrechts in Sachen Neutralität und politischer Mäßigung nicht recht folgen können, ein spezieller Erlass geschaffen, der es etwas einfacher formuliert. Darin heißt es:

„Bei Veranstaltungen in der Schule hat der Schulleiter darauf zu achten, dass die jeweiligen demokratischen Parteien, Institutionen und Organisationen entsprechend der Pluralität unseres Gemeinwesens ausgewogen vertreten sind.“

Der Freistaat Bayern ist herzlich eingeladen, diesen Erlass abzuschreiben und ebenfalls in Kraft zu setzen. Und Herr OStD Müller ist eingeladen, diesen Satz zu lesen, denn nichts anderes steht im Grundgesetz und im bayerischen Beamtenrecht. Nur in anderen Worten.

Aufruf an die Leser: Wenn Sie von gleichartigen Vorkommnissen an anderen Schulen Kenntnis erlangen, melden Sie dies bitte an info@pi-news.net. Die AfD wird in dieser Sache nicht untätig bleiben.


(Wir bitten Sie im Falle einer Kontaktaufnahme mit dem Maristen-Gymnasium trotz aller Kontroversen in der Sache um einen höflichen Umgangston)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

97 KOMMENTARE

  1. Am Berufskolleg meines Sohnes wurde bei einer Informationsveranstaltung für Erstwähler auch kräftig gegen rächtz gehetzt,damit die Jungwähler ja in die richtige Richtung gelenkt werden und nicht auf politische Abwege geraten.

  2. Wie geht das denn?
    Der ist Beamter und arbeiter an einer Privatschule?
    Kann mir das bitte mal jemand erklären.

    Danke dafür.

    MOD: In dieser Sache gab es schon Anfragen im Ministerium, vielleicht wird Eugen Prinz dazu weiter informieren.

  3. Ist es in unserem Rechtsstaat schon so weit gekommen, daß die verantwortlichen Schulleiter nicht mehr zu verklagen sind?

  4. Framing!

    Nur die Völkermörderparteien werden in deutsche Schulen eingeladen und die Hüpf-Gretas, die gerade am Mathe-Abi shaitan und Freitags in Papis SUV gegen CO2 kämpfen, werden in 2 Jahren volljährig sein und den Kommunisten Habeck zum Kanzler machen!

    Die Grünen, die Pol Pots Killing Fields bejubeln?

    Und auch die SED ist eingeladen, deren faschistisches Gedankengut 100 Millionen Menschen das Leben gekostet hat? Christoph Müller, ja, schämen Sie sich denn nicht, solchen Mördern ein Podium zu geben?
    Sie unterstützen Mord im Gulag, Hungersnöte, Massenerschießungen und Stasi-Terror mit Selbstschussanlagen! Sie gehören aus dem Staatsdienst entfernt mit ihrer totalitären politischen Haltung außerhalb des demokratischen Spektrums!

    Franz-Josef Strauß hätte jedem Direktor, der Kommunisten eine Bühne gibt, zum Postboten im Bayerischen Wald befördert! Mein Magen bekommt gerade Söderbrennen!

    Aber es regt sich unerwartet Widerstand auf der Titanic unter Kapitän Merkel:

    Die Wirtschaft wird ungeduldig mit dem Merkelregime, wird das Pendel nun in die andere Richtung ausschlagen?

    https://www.welt.de/wirtschaft/article193050011/Linde-Aufsichtsratschef-Wolfgang-Reitzle-fordert-Rueckkehr-zur-Atomkraft.html

    Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle wirft der großen Koalition vor, mit falschen Weichenstellungen den Wohlstand des Landes zu riskieren. Er fordert die Rückkehr zur Atomkraft und die Wiedereinführung der Wehrpflicht.

  5. Hoffentlich ruckt der Schäube nicht mit dem Haufen da zusammen. Nicht, daß die Privatschulen“elite“ in Inzucht degeneriert.

  6. Eurabier 7. Mai 2019 at 07:48

    „Söderbrennen“

    Jetzt weiß ich endlich, was mich ab und zu so umtreibt!

  7. Die Schule ohne AFD sollte mit ihren Schulschwänzern besser den Müll wegräumen, den ihre Freunde die Ausländer auf Strassen, Wiesen und Grillplätzen regelmässig zurücklassen.

    Es könnte auch nicht schaden, wenn die FLÜCHTLINGE EHRENAMTLICH DIE STRASSEN SÄUBERTEN ALS DANK FüR IHRE VERSORGUNG.

    Die alten Leute lassen sich ehrenamtlich überall einspannen und die jungen Flüchtlinge und andere Taugenichtse lassen sich bedienen und müssen vor lauter Langeweile Drogen nehmen. Die sollten sich mal an der Hessen Säuberungsaktion beteiligen, morgens um sechs aufstehen und Parks und Strassen säubern!

  8. Das sind die Verfallserscheinungen der Demokratie. Unfassbare Zustände, der „Kampf gegen Rechts“ ist mittlerweile umfassende Staatsraison. Er ist der Götze der vermerkelten, verbunteten Parteienoligarchie.

    Wir sind weitgehend am Ende.

  9. Wurden jetzt gegen diesen Schulleiter beamtenrechtliche Schritte eingeleitet oder nicht?
    Oder sind die Hinweise auf das Beamtenrecht nur heiße Luft?
    Das ist mir schon öfters aufgefallen, dass in solchen Artikeln mögliche rechtliche Verfehlungen von Personen angeprangert werden, aber nie weiter berichtet wird, ob auch tatsächlich rechtliche Schritte eingeleitet wurden.

  10. Eurabier 7. Mai 2019 at 07:48

    https://www.welt.de/wirtschaft/article193050011/Linde-Aufsichtsratschef-Wolfgang-Reitzle-fordert-Rueckkehr-zur-Atomkraft.html

    Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle wirft der großen Koalition vor, mit falschen Weichenstellungen den Wohlstand des Landes zu riskieren. Er fordert die Rückkehr zur Atomkraft und die Wiedereinführung der Wehrpflicht.
    ——–
    Ich weiß von einem höheren AFD-Politiker (und das glaube ich ihm), daß es in den obersten Führungsetagen -speziell Chemie und Pharma- wegen der schwindenden Versorgungsverläßlichkeit große „Unzufriedenheit“ bis hin zu Auslagerungsüberlegungen gibt. Dahinter dürften die renditeinteressierten (Groß)Aktionäre stehen, die verstehen irgendwann keinen grünen Spaß mehr. Das kann dann ganz schnell gehen. Entweder mit Wirtschaftsabbau oder absägen der Grünen Khmer samt der Grökaz und den anderen Kommunisten. Da hätte die Geldgier ausnahmsweise mal einen positiven Effekt.

  11. Marxisten-Gymnasium?
    nomen est omen.
    (Maristen ist nicht viel besser,
    ist die überhaupt lesbisch?
    sonst geht der Name überhaupt nicht.)

  12. Der Schulleiter ist zutiefst überzeugt, dass er die Demokratie in Deutschland rettet.

    Genauso, wie unsere Tränensäcke der Heimtücke jeden Morgen mit dem Gefühl aufwachen, heute wieder die Welt retten zu müssen. Sie ist genauso zutiefst überzeugt, dass sich ohne ihr segensreiches Wirken die Erde nicht mehr dreht und die Sonne nicht mehr scheint.

  13. Durch solche Aktionen entsteht der Eindruck, alle Leute würden die AfD ablehnen und – was noch sehr viel schlimmer ist – alle Leute würden die Einstellungen ablehnen, die man gemeinhin mit der AfD verbindet.

    Ich glaube, beides ist nicht wahr.

    Ich bin noch nicht einmal sicher, ob dieser Schulleiter die AfD ablehnt. Er wird wohl kein Anhänger/Wähler sein, aber er wählt ja von den anderen Parteien auch nur EINE und lehnt die anderen nicht ab, sondern lädt sie ein. Ich denke eher, das ist eine Risikoabwägung.

    Jetzt hat er die AfD nicht eingeladen und in Folge davon hat Pi-News um ein Interview nachgesucht. Eines, das im zivilen Umgangston geführt wurde – wie das auch zu erwarten war – und sicher nichts weiter nach sich zieht. Im Mainstream wird das nicht thematisiert.

    Was wäre passiert, wenn er die AfD eingeladen hätte? Ich weiß es nicht sicher, aber ich gehe davon aus, dass einige Schüler in Antifa-Gruppen und anderen NGOs organisiert sind – viele sind auch Ausländer. Die könnten ein Riesentheater veranstalten von wegen „Nazi-Direx lädt lässt Schülerindoktrination durch rechte Parteien zu“. Das will er sich und seiner Schule vermutlich nicht antun.

    Es steht Ihnen frei, das überprüfen zu lassen.

    Das hört sich ziemlich gelassen an. Wenn er dazu GEZWUNGEN wird, lädt er die AfD eben ein, ich habe – vorsichtig – den Eindruck gewonnen, an sich stört ihn das gar nicht, aber nicht auf seine Verantwortung. Er will nur nicht das Theater provozieren.

    Mir geht es nicht darum, diesen Schulleiter zu entschuldigen. Ich kenne den Mann nicht und er ist mir egal. Allerdings ist so eine Position nicht einfach.

    Mir geht es vielmehr darum, den Blick zu schärfen, wie das System funktioniert. Das ist viel wichtiger als immer nur auf Einzelpersonen rumzuhacken.

  14. Freya- 7. Mai 2019 at 07:59

    Da wird sich ganz schnell der Rotary Club melden.
    Dieser islamophile Verein hat ja schon Lamya Kaddor mit einem Förderpreis ausgestattet.

    Überall haben sie posaunt: „Diese Menschen sind uns willkommen!“

    Nun werden sie sicher eifrig Geld sammeln und ihre Mentoren in Stellung bringen.

  15. Bei dem Namender Schule liegt glaube ich ein Schreibfehler vor
    Mar(X)isten-Gymnasium

  16. Millionen besonders Schutzbedürftige warten mur darauf, dass ihre Wohnungen endlich bezugsfertig sind

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article193053821/Neuansiedlung-1-4-Millionen-Fluechtlinge-warten-darauf-dass-Platz-fuer-sie-frei-wird.html

    Es gibt 68 Millionen Vertriebene weltweit“, sagte er. „ Davon haben 25 Millionen Menschen einen Flüchtlingsstatus.“ Rund 1,4 Millionen dieser Flüchtlinge seien besonders schutzbedürftig und hätten einen „ganz dringenden“ Resettlementbedarf. „Sie warten darauf, dass ein Platz für sie frei wird“.

  17. Die Kinder sind hauptsächlich faule, verwöhnte Rotznasen mit einem horrenden Anspruchsdenken! Die meisten taugen zu keiner Arbeit, sind dazu schlampig, frech und unverschämt und können nichts!
    Einer von hundert Praktikanten ist „normal“, und da weiss man oft auch gar nicht warum.

  18. @Mic Gold
    es muss erst schlimmer werden,
    damit es besser wird.
    Schade für die,
    deren Lebensabend in diese Zeit fällt.
    die haben nicht d a f ü r geschafft.
    Waren aber zu blauäugig zu glauben, es ginge immer
    wie gewohnt weiter.

  19. Wenn die AFD mal in Regierungsverantwortung kommt sind das alles diese Fähnchen, die sich im Wind drehen. Dann wird man sagen man weiß von nichts. Diese Windfähnchen sieht man seit 1990 täglich in der Politik. Ein unsägliches Bespiel ist Horst Seehofer alias Drehofer. Und solche Bespiele wird es auf allen gesellschaftlichen Ebenen geben. Alles nichts neues.

  20. OT
    unglaublich brillanter Text – ein klarer LESEBEFEHL!!!

    Fundstück:

    Bestes Sahnetextchen von King Rocco B.:

    Defibrilations-Manual

    Soeben DLF-Kultur/Studio Neun-Der Tag. Das Thema – Wieviel Widerstand braucht Demokratie? Teilnehmer – Korbinian Frenzel (Moderator), Elke Schmitter (TAZ/Spiegel), Thea Dorn (Publizistin), Ingo Schulze (Schriftsteller) und Marc Jongen (kulturpolitischer Sprecher AfD).

    Das Studio voller Gäste mit hörbar verteilten Sympathien. Das Thema – in Sekunden abgehakt. Für philosophische Erörterungen ist keine Zeit, das behutsame Abtasten nach einer Minute beendet. Das Gerechtigkeitstribunal bricht sich Bahn. Auf der Anklagebank – Marc Jongen und die AfD. Die Klage wird arbeitsteilig von Schmitter und Dorn vorgebracht. Wie immer in der Gegenwart sind es Richterinnen, die den Takt vorgeben. Moralische Instanzen, denen offenbar ein immer gleicher, schriller Ton nebst eindringlicher Diktion dazu dient, den Frust von Jahrhunderten mangelnder öffentlicher Präsenz nun endlich von der Seele zu spülen.

    Die sattsam bekannten, goldenen Kälber werden vorgezerrt und zum xten Mal vor aller Ohren zu braunen Chimären aufgerüstet. Die Rechtsradikale Gefahr. Chemnitzer Hetzjagd. Wirwerdeneuchjagen. Klimaleugner. Kaum ein Satz von Jongen, der nicht durch Einsprüche der Dauerempörten, Unmutsbekundungen und Pfiffe aus dem Publikum unterbrochen würde. Er hüpft vergeblich von Richtigstellung zu Einordnung und zurück. Keine Chance. Immerhin um Balance bemüht aber mit der Dynamik der grassierenden Selbstgerechtigkeit überfordert – der Moderator. Die öffentlich-rechtliche Diskurssimulation endet nach fünfzig Minuten im Desaster.

    Wer solche Veranstaltungen verfolgt, stößt auf das immer gleiche Vorgehen. Die Diskutanten sind in überwältigender Mehrzahl politisch eindeutig zu verorten. Richtig und Falsch, Gut und Böse stehen fest. Diese, nach unzähligen Wiederholungen (#framingmanual!) entstandenen Dogmen bilden den Altar, vor dem jeder Zweifel zum Sakrileg gerät und die soziale Ächtung unwiderruflich nach sich zieht. Die berufene Gemeinschaft folgt einer längst eingeführten Lithurgie, der sich alle unterwerfen. (#wernichthüpft #wirsindmehr).

    Jede Diskussion, jeder Erkenntnisgewinn, jede Verständigung zerschellt an den immer gleichen Wahrheitssetzungen. Dem Populismus (#orban-salvini-putin-erdogan-sauron). Der rechtsradikalen Gefahr, die naturgesetzmässig jede linksradikale Verwüstung in den Schatten stellt. (#verfassungsschutz #spiegelstatistiken). Dem Antisemitismus der AfD (#mazyek #knobloch). Dem ausgebeuteten Afrika (#kinderaugen). An unserer Schuld (#immerwährend). Am menschengemachten Klimawandel (#7000 Studien, #eisbäraugen). Am Gletscherschmelzen (#ötzi). Dem steigenden Meeresspiegel (#relotiushatsgesehen). Den pseudowissenschaftlichen Faktenfilz mit irrwitzigen Interpretationen kann zwar niemand mehr entwirren, aber jeder Einspruch ist zwecklos. Und jeder Blasphemiker hat deshalb von Vornherein sein mediales Dasein verwirkt. Entweder die neuen Propheten (#habaerbockbeck) oder gar die heilige Schwedin höchstselbst haben es gesagt (#habemusgretam). Das muss reichen. Wann immer es dennoch kompliziert zu werden droht, wird der Holocaust aufgefahren. Die silberne Kugel für die Werwölfe des Gestrigen.

    Der immer schneller werdende Tanz der Weltuntergangssektierer, das Dauerbombardement mit längst widerlegten Behauptungen, die Allwissenheit der Schnellsprecher, die immer zahlreicher werdenden Teflon-Idioten (#bohlen) ermüden ungeheuer. Immer neue, eben noch vernünftig Erscheinende werden von einem unsichtbaren Virus befallen und scheinen – noch während sie neben dir stehen – ihre einfachsten kognitiven Fähigkeiten zu verlieren. „Hase, du bleibst hier!“ scheint der mächtige Strom der Gläubigen jedem Zweifler zuzurufen.

    Wer täglich in derlei Untiefen abtaucht und (CO²-übersättigt?) an seinem Verstand zu zweifeln beginnt, sollte schleunigst zurück in eine, der noch funktionierenden sozialen Dekompressionskammern. Mit möglichst viel Echo. Und möglichst viel Sauerstoff. Oder besser noch – einfach in die Natur. Allein. Und dann einfach…Atmen. Tief Atmen…

  21. Im Berufsleben müssen sich diese Jugendlichen dann plötzlich benehmen. Das fällt ihnen so schwer, dass sie sich sm liebsten jedenTag krank melden würden. Schon der lange Arbeitstag bereitet ihnen Beschwerden! Was sie an Nichtkönnen bieten, das gleichen sie durch Respektlosigkeit und Faulheit wieder aus!

  22. Tekunda 7. Mai 2019 at 07:59

    Wurden jetzt gegen diesen Schulleiter beamtenrechtliche Schritte eingeleitet oder nicht?
    Oder sind die Hinweise auf das Beamtenrecht nur heiße Luft?
    Das ist mir schon öfters aufgefallen, dass in solchen Artikeln mögliche rechtliche Verfehlungen von Personen angeprangert werden, aber nie weiter berichtet wird, ob auch tatsächlich rechtliche Schritte eingeleitet wurden.
    —————————————————————————————————-
    Wer auch nur im Ansatz daran denkt, daß dieser kommunistische Schulleiter auf dem Boden von Recht und Demokratie steht, stellt hier die falschen Fragen.

  23. Nun schlagen die großen Konzern-Vorstände (nach vielen Jahren!!! des Verschweigens!!!) alle Alarm. Auf gut Deutsch gesagt, die Kacke ist am Dampfen!

  24. Freya- 7. Mai 2019 at 08:00

    Schwache Konkunktur: Milliarden-Ausfälle bei Steuereinnahmen

    Angesichts sinkender Steuereinnahmen hat der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus bereits vor einer Ausweitung des Sozialstaates gewarnt.

    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/schaetzung-des-finanzministeriums-milliarden-ausfaelle-bei-steuern-bund-erhaelt-bis-2023-rund-75-milliarden-euro-weniger/24305704.html?ticket=ST-1914009-05OqYDa6rcTydRqfavyR-ap6
    ———————————————————————————————
    Da könnte man doch mal anfangen vorzusorgen und die Goldstücke in ihre befriedeten Heimatländer wieder zurückzuführen um weiteren Schaden vom deutschen Sozialstaat und Staatskasse und letztendlich den Bürgern abzuwenden. Geldhahn zu für Ausländer, Grenzen dicht und ausnahmslos ausschaffen was hier nichts verloren hat. wichtigste Priorität dabei hätte die Rückführung von Moslemsippen in ihre Scharia-Länder! Aus den Merkel-Fehlern muss man lernen und dauerhaft gesetzlich geregelt abstellen. National und europäisch, natürlich.

  25. Vielen Dank für diesen Beitrag.
    Jetzt ist mir auch klar, warum sehr sehr viele Lehrer die ich kenne, weniger politisches Wissensspektrum haben, als der Rest meines Umfeldes.

    Um es auch klarer zu formulieren:
    Sie sind Fachidioten und polotisch strutzedumm.
    Wie heist der Wirtschaftsminister:
    Keine ahnung
    Umweltminister:
    Interessiert mich nicht
    Finanzminister:
    Dumme Frage……… weiss nicht
    Mancheiner kennt nicht Mal den Namen seines Chefs, dem Kultusmini sternden

  26. jeanette 7. Mai 2019 at 08:12

    Im Berufsleben müssen sich diese Jugendlichen dann plötzlich benehmen. Das fällt ihnen so schwer, dass sie sich sm liebsten jedenTag krank melden würden. Schon der lange Arbeitstag bereitet ihnen Beschwerden! Was sie an Nichtkönnen bieten, das gleichen sie durch Respektlosigkeit und Faulheit wieder aus!
    —————————————————————————————————–
    Jung, dynamisch und erfolglos! So werden bei uns diese Herrschaften bezeichnet.

  27. jeanette 7. Mai 2019 at 08:12

    Stress, immer nur Stress!
    Alles ist Stress.

    Weicheier und Warmduscher.

    Generation Schneeflocke!

  28. .

    1.) Marisken vom Marxisten-Gymnasium unter sich: Meinungs-Hygiene im Analkanal.

    .

  29. Derweil treibt die Bundesregierung den Großen Austausch munter weiter voran!

    Steffen Seibert @RegSprecher: Niger hat Herausragendes im Kampf gegen die illegale Migration geleistet. Hier wollen wir uns solidarisch zeigen und weitere 300 besonders schutzbedürftige Resettlementflüchtlinge in Deutschland aufnehmen – Kanzlerin Merkel in Niamey

    https://twitter.com/RegSprecher/status/1124054195588468736

  30. .

    2.) Christoph Müller, Schulleiter, und sein 68er Lehrer-Kollektiv: Mitläufer und Denunzianten.

    3.) Wie wir sie von Adolf kannten.

    .

  31. .

    4.) Dienstaufsichts- / Fachaufsichtsbeschwerde. Disziplinarverfahren.

    5.) Mitlesende Verwaltungsjuristen (hier bei PI) vor !

    .

  32. Wir können uns in diesem linksversifften Dreckstaat,
    nicht mehr auf die Justiz stützen, selbst sie ist
    schon zu 80 Prozent Linksfaschistisch. Wenn wir noch
    in einen Rechtsstaat leben würden, müsste der Schulleiter
    sofort fristlos entlassen werden. Er verstößt eindeutig
    gegen seinen Erziehungsauftrag.
    Ob Er verbeamtet ist oder nicht. Allerdings als Beamter,
    ohne Pensionsansprüche.
    Er nimmt seine unverschämten Anmaßungen gegenüber
    der AFD aus den einschlägigen Medien, wem wundert’s,
    dass die heutige Jugend keinen klaren, objektiven Verstand
    mehr hat. Es ist die reine Indoktrination, die eine jede
    Diktatur in dieser Welt für sich in Anspruch nimmt. Das kommt den
    diesen ganzen Schulkollegium gar nicht in dem Sinn.
    Unsere Heimat ist zu 80 Prozent, in den Händen von linken Schweinen !
    In ein paar Jahren, wird der mündige Bürger keine Wahl mehr haben.
    Die Jugend heute schon nicht mehr, sie weiß nicht was Demokratie
    bedeutet, sie werden nur noch im linken Spektrum erzogen.
    Doch eines sollen sich diese linken Mistschweine merken, dass rechte Lager
    wird niemals aufgeben, dass hat sich immer wieder in der Geschichte
    ergeben und wenn die jungen Schweinchen eines Tages aufwachen
    und das werden viele, sind Sie Eure größten Feinde !

  33. Ich las zuerst Marxisten-Gymnasium 😀

    Wer der AfD Nähe steht wird sie auch ohne Diskussionsteilnehmer wählen.

  34. Nur Parteien des demogratischen Spektrum ?

    Warum ist dann die SED Nachfolgepartei und die grünen Pädophilen eingeladen ❓

  35. kleiner_Onkel 7. Mai 2019 at 07:46
    Wie geht das denn?
    Der ist Beamter und arbeiter an einer Privatschule?
    Kann mir das bitte mal jemand erklären.
    Danke dafür.
    —————
    Das ist ganz einfach. Die Lehrergehälter an Privatschulen werden vom Staat bezahlt. Der Träger übernimmt nur die Kosten für die Ausstattung, die Instandhaltung, das Lehrmaterial. Die Privatschulen in Deutschland sind verpflichtet, dem allgemeinen Lehrplan zu folgen und die Lehrer haben gesetzlich einen Anspruch darauf, mit den Kollegen der öffentlichen Schulen gleichgestellt zu sein. Dazu gehört auch die Möglichkeit der Verbeamtung.

  36. Für LinksGrüne gelten besondere Gesetze, die sie beanspruchen und nach den sie handeln: Die Gesetze der Willkür.

  37. @Tekunda 7. Mai 2019 at 07:59

    „Wurden jetzt gegen diesen Schulleiter beamtenrechtliche Schritte eingeleitet oder nicht?
    Oder sind die Hinweise auf das Beamtenrecht nur heiße Luft?“
    Ja da es eine kirchliche Einrichtung ist, Da ist man schon daran gescheitert das es Frauen nicht erlaubt ist Priester zu werden, obwohl das faktisch auch Beamte sind.

  38. Ein 14-Jähriger ist am späten Montagabend in der Regensburger Innenstadt vermutlich mit einem Messer verletzt worden.

    Der Tatverdächtige ist zwischen 15 und 16 Jahre alt, genauere Angaben kann die Polizei zum aktuellen Zeitpunkt nicht machen. Der Messerattacke war wohl ein Streit vorausgegangen, Opfer und Täter kannten sich. Auch der mutmaßliche Angreifer ist kein deutscher Staatsbürger.

    https://www.br.de/nachrichten/bayern/messerangriff-in-regensburg-opfer-schwer-verletzt,RPlEvCr

  39. Ein Beamter kann mit Genehmigung seiner vorgesetzten Behörde jederzeit in die Privatwirtschaft wechseln und in dieser Zeit seinen Beamtenstatus ruhen lassen. Der Staat muss ihn bei Rückkehr wieder aufnehmen und seinen ruhenden Status wieder aktiv schalten. Rechtlich wird man dem Schulleiter wenig anhaben können und seine moralische Verwerfung scheint egal zu sein.
    Es müsste doch wenigstens ein einziger patriotischer Jugendlicher an dieser Schule in der Lage sein, vor versammelter Mannschaft aufzustehen, um den Vertretern der Altparteien die entscheidende Frage entgegenzuschleudern:

    Warum wurde KEIN Vertreter der AfD eingeladen? Mit dieser Frage würde er auch einige andere Jugendliche aufwecken. Zur Not muss der ein oder andere AfD Vater, seine Tochter/Sohn auf diese Möglichkeit hinweisen!

  40. Die Maristen-Schulbrüder (Fratres Maristae a Scholis, Ordenskürzel: FMS) sind eine römisch-katholische Ordensgemeinschaft mit annähernd 4.300 Mitgliedern in 78 Ländern.

    Ziel des Ordens ist die Bildung und Unterrichtung Jugendlicher in allen Formen der Bildungs- und Erziehungsarbeit. Der Einsatz für Randgruppen und Arme tritt zunehmend in den Mittelpunkt der Arbeit.

    Heute betreibt der Orden weltweit 870 Schulen, besonders in Afrika (Schwerpunkt Kenia). Seit 2009 ist Frater Emili Turú Rofes, der den ab 2001 amtierenden Seán Dominic Sammon ablöste, der Generalsuperior des Ordens.

    Der Orden wurde am 2. Januar 1817 von dem französischen Priester Marcellin Champagnat[1] in La Valla-en-Gier (Loire, Frankreich) gegründet. Außer den Schulbrüdern gehören zur Familie der Maristen die Maristenschwestern, die Maristenpatres, die Maristenmissionsschwestern und die Maristenlaien. 1914 gründeten die Maristen-Brüder ihre erste Niederlassung Deutschlands in Recklinghausen.

    Deutschland
    In Deutschland unterhalten die Maristen Schulen vor allem im süddeutschen Raum, in Cham (Oberpfalz), Furth (Niederbayern) und Mindelheim (Landkreis Unterallgäu). Letztere Schule, das sogenannte Maristenkolleg, ist eine der größten Schulen der Maristen weltweit. Sie besteht aus einem Gymnasium mit drei sowie einer Realschule mit zwei Zweigen. Auch in Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) wird eine Realschule unterhalten. Das Maristen-Gymnasium Furth wurde 2006 von der Schulstiftung der Diözese Regensburg übernommen. Seit 2002 gibt es eine internationale Kommunität in Dessau (Sachsen-Anhalt), die sich um Menschen am Rande der Gesellschaft (Häftlinge, Immigranten, Krankenhauspatienten) sowie um örtliche Jugendarbeit kümmert. Der deutsche Hauptsitz ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts in Furth bei Landshut und trägt seit 2003 den Namen „Institut der Maristenbrüder FMS Deutschlands der Provinz Europa-Zentral-West“. (…)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Maristen-Schulbr%C3%BCder

  41. EIN FEUERWEHRMANN KLAGT AN
    „Wir fahren als Retter in den Einsatz und werden Opfer“

    „Man fährt zu einem Einsatz als Retter, wird entwürdigt und selbst zum Opfer.“ Zahl der Angriffe auf Rettungskräfte 2018 deutlich gestiegen, Opfer werden zum Teil schwer verletzt, wie die Notärztin der ein Eritreer Schädel-Hirn-Trauma und Kieferbruch zufügte

    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/feuerwehrmann-wir-fahren-als-retter-in-den-einsatz-und-werden-opfer-61667746.bild.html

  42. Viele Moslems nehmen sich Zweit- oder Dritt-Frauen, Deutsche nehmen sich Zweit- oder Dritt-Jobs um deren Leben zu finanzieren !

  43. Dänemark: Jack-&-Jones-Tycoon trägt seine Kinder zu Grabe

    Die Mädchen Alma (†15) und Agnes (†12) sowie der fünfjährige Alfred waren beim Terroranschlag am Ostersonntag auf Sri Lanka getötet worden.

    https://www.krone.at/1916217

  44. @ joke 7. Mai 2019 at 08:57

    Selbst Bürgschaften wurden vom Staat übernommen. So eien Frechheit. Wer für andere Bürgt, muß im Ernstfall dafür eintreten.

  45. So werden also Schüler*innen zur Demokratie erzogen. Nur noch LINKS – GRÜN verkommene Politik.
    Da nicht alle Gymnasiasten und Gymnasiastinnen total indoktriniert sind, hoffe ich auf entsprechende Klärung in Diskussionsrunden. Nicht nur die Schule Freitags schwänzen.
    LASST EUCH nicht total von den LINKEN Vorbildern (?) und Medien vereinnahmen.
    Die EU – Wahl wird das hoffentlich richten. AfD bitte übernehmen.

  46. Haremhab 7. Mai 2019 at 09:15

    @ joke 7. Mai 2019 at 08:57

    Selbst Bürgschaften wurden vom Staat übernommen. So eien Frechheit. Wer für andere Bürgt, muß im Ernstfall dafür eintreten.

    Genaugenommen haben diese linksGrünen Großkotze sich auf unsere Kosten mit ihren Bürgschaften nur selbstherrlich inszeniert. Als es drauf ankam, wollte man plötzlich, daß andere die Rechnung der Selbstdarstellung bezahlen. /nd dieser Gesinnungsstaat hat auch noch mitgemacht. Ekelhaft.

  47. @ Sputnick 7. Mai 2019 at 09:34

    Abituraufgaben sind zu schwer. Sieht man doch woran es mangelt. Schüler schwänzen laufend den Unterricht. Viele sind für diese Schulform nicht geeignet. Nicht jeder muß Abitur haben.

  48. BRDDR = EIN GEHIRNWÄSCHE-STAAT

    LINKE HEXENJAGD, ZENSUR & AGITPROP

    ➡ So sind sie eben, die Rot-Faschisten!
    Erst das Paradies auf Erden versprechen,
    u. wenn an Machthebeln sitzend,
    den Bürger in den Würgegriff nehmen.

  49. Im Norden der „bunten“ Republik sieht es auch nicht viel anders aus:

    Von einem fairen EU-Wahlkampf kann in Schleswig-Holstein keine Rede sein!

    Am vergangenen Freitag hat der Kieler Kreisverband der AfD eine Wahlkampfveranstaltung im Bürgerhaus in Mettenhof durchgeführt. Besucher, die versuchten den von der Polizei abgesperrten Vorplatz des Bürgerhauses zu erreichen,wurden von Demonstranten attackiert. Eine 82jährige Frau wurde umgerissen und dabei verletzt; der AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Frank Brodehl wurde umringt und konnte auf das Veranstaltungsgelände erst gelangen, nachdem die Polizei eingriff. Claus Schaffer, innen- und rechtspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt dazu:

    „Dass eine demokratisch legitimierte Partei, die in allen Landtagen vertreten ist und im Bundestag die größte Oppositionsfraktion stellt, eine Wahlkampfveranstaltung in Kiel-Mettenhof nicht durchführen kann, ohne dass sich die Besucher den Weg zum Veranstaltungsgebäude mitten durch eine aggressive Menge von sogenannten Gegendemonstranten bahnen müssen, ist ein Alarmsignal. Es zeigt, wie gefährdet unsere freiheitliche Demokratie mittlerweile ist.

    Dass sich Bürger von einem wütenden Mob anpöbeln, abdrängen oder gar umreißen lassen müssen, wenn sie die Kandidaten der AfD zum EU-Wahlkampf auf einer Wahlkampfveranstaltung persönlich erleben wollen, ist inakzeptabel. Hier werden demokratische Freiheitsrechte von Wählern im wahrsten Sinne des Wortes mit Füßen getreten.

    Dass die Polizeikräfte vor Ort nicht sichergestellt haben, dass alle Besucher den Veranstaltungsort sicher und gefahrlos erreichen konnten, ist ein Skandal für sich. Dass aber die Presse in ihrer Berichterstattung berichtet, ‘ein direktes Aufeinandertreffen zwischen Demonstranten und den Teilnehmern der Wahlkampfveranstaltung‘ sei verhindert worden und ‘zu gewaltsamen Auseinandersetzungen sei es nicht gekommen‘, ist eine derartige Verdrehung der Tatsachen, dass es schon sehr schwerfällt, hier keinen Vorsatz zu vermuten.

    Feststeht, dass die Umstände, unter denen hier eine Wahlkampfveranstaltung des AfD-Kreisverbandes Kiel zur EU-Wahl stattfand, das Gegenteil dessen waren, was man als fairen Wahlkampf bezeichnen kann. Hier sollten Bürger, die sich die Positionen der AfD-Kandidaten zur EU anhören wollten, bewusst in Angst und Schrecken versetzt und so an der Teilnahme gehindert werden. Das ist das undemokratische Konzept der Antifa.

    Und wo bleibt der Aufschrei der anderen Parteien, die im Schleswig-Holsteinischen Landtag immer wieder gerne betonen, wie wichtig es sei, sich für die Demokratie einzusetzen? Jetzt, wo es darauf ankommt schweigen sie. Das erscheint nur konsequent. Denn unseren Antrag ‚Fairer Wahlkampf zur Wahl zum Europa?ischen Parlament 2019‘ vom 20. März haben sie ebenfalls alle gemeinsam abgelehnt. Dieser lautete:

    Der Landtag wolle beschließen:
    Der Schleswig-Holsteinische Landtag bekennt sich zum Recht auf fairen und ungehinderten Wahlkampf der zur Wahl zum 9. Europa?ischen Parlament zugelassenen Parteien. Der Landtag fordert die zugelassenen politischen Parteien auf, sich fu?r einen fairen und ungehinderten Wahlkampf einzusetzen und sich konsequent gegen Sto?rungen des Wahlkampfes, Sachbescha?digungen und Angriffe gegen Personen zu stellen.

    Ein fairer Wahlkampf, so scheint es, soll offenbar für alle gelten – nur nicht für die AfD.“

    https://www.facebook.com/AfD.Fraktion.Schleswig.Holstein/posts/1246595348841760?__tn__=K-R

  50. Soeben habe ich mit dem für den Schulleiter Christoph Müller des privaten Maristengymnasiums in Furth zuständigen Ministerialbeauftragten für Gymnasien, Herrn Räde Tel 0871430656609 telefoniert:
    Ergebnis:
    1. Schulleiter Christoph Müller des privaten Maristengymnasiums ist ausgeliehener Beamter
    2. Obwohl Beamter ist er als Rosinenpickerei des privaten Trägers nicht an alle beamtenrechtlichen Bestimmungen gebunden, sondern der private Betreiber kann die beamtenrechtlichen Bestimmungen ignorieren in Bereichen, die im Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen
    (BayEUG) stehen sollen.

    http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayEUG?AspxAutoDetectCookieSupport=1

    Gemäß: Art. 1 Bildungs- und Erziehungsauftrag

    … Die Schülerinnen und Schüler sind im Geist der Demokratie, in der Liebe zur bayerischen Heimat und zum deutschen Volk und im Sinn der Völkerversöhnung zu erziehen. …

    Das allein wäre ohne die Frage nach öffentlicher oder privater Trägerschaft mM nach bereits vollkommen ausreichend, die AfD einladen zu müssen.

    Darin in Art 90:

    Private Schulen dienen der Aufgabe, das öffentliche Schulwesen zu vervollständigen und zu bereichern. Sie sind im Rahmen der Gesetze frei in der Entscheidung über eine besondere pädagogische, religiöse oder weltanschauliche Prägung, über Lehr- und Erziehungsmethoden, über Lehrstoff und Formen der Unterrichtsorganisation.

    In Art 97 wird über die rechtliche Stellung von Lehrkräften an nichtkirchlichen Ersatzschulen bestimmt.
    Für Lehrkräfte an kirchlich getragenen Ersatzschulen ist mir bislang keine Bestimmung bekannt, eine Anfrage läuft beim Bayerischen Kultusministerium Ref.5.1 über die Fragestellung, wieso ein steuerfinanzierter Beamter durch die Vorgaben seines privatrechtlichen Trägers von einem Teil seiner Beamtenpflicht entbunden sein kann.

  51. Überall wird die AFD diskriminiert. Nur wegen der politischen Einstellung. Sowas darf eigentlich nicht sein. Andere Länder sind wenigstens demokratisch. Hier bestimmt nur eien Person. Wie nennt man das?

  52. Die Rotfaschisten von Facebookorea
    haben mich sofort am 3. Mai für meinen
    Kommentar vom 2. Mai(spätnachts) für
    3 Tage gesperrt. Ich berichtete gestern.

    Rechnen können diese bösartigen
    linken Volkserzieher auch nicht oder
    sind bewußt hinterhältig, denn ich bin
    noch für 21 Std. gesperrt. Wo ich mich
    doch mit meinem Zwillingsbruder
    unterhalten wollte, der polit. eine
    ähnl. Meinung u. viele Leser hat,
    während bei mir nur drei Leute
    lesen können.

  53. Prozess gegen Ali B.

    Warum Susannas Freundinnen schwiegen

    Stand: 09:32 Uhr

    Von Gisela Friedrichsen

    Im Prozess um den Mord an der 14-jährigen Susanna werfen die Aussagen der Freundinnen ein seltenes Licht auf eine verstörende Szene. Junge Migranten umgarnen elf-, zwölfjährige Mädchen.
    5

    Seine Taktik, wie man an junge, unerfahrene Mädchen herankommt, in seinen Augen alles „Schlampen“, war gut überlegt. Er, der Älteste, schickte seinen kleinen Bruder los, der nicht nur mit Rauschgift dealte wie ein Profi, sondern auch Kontakte zu knüpfen verstand zu Mädchen zwischen elf und 13 Jahren – harmlos wirkend, fast kindisch noch, „süß“ eben. Ließen diese Mädchen dann irgendwann alle Vorsicht fahren, tauchte laut Anklageschrift er auf – Ali, der große Bruder. Man müsse sich vor ihm in Acht nehmen, warnte der Jüngere. Denn Ali schlug zu. Ali hatte wohl auch immer ein Messer dabei. Und Ali hielt unablässig Ausschau nach „Jungfrauen“. Hatte er es auf eine abgesehen, hieß es: „Bring sie her!“

    Dieser Strategie Ali Bashars Ahmad Z., wie er laut irakischer Dokumente heißt, geboren 1997 im Irak und 2015 mit Eltern und acht Geschwistern als Asylbewerber in Wiesbaden gelandet, fiel im Mai 2018 die 14 Jahre alte Susanna F. aus Mainz zum Opfer – ein schüchterner, zurückhaltender Teenager ohne jede sexuelle Erfahrung.

    In der Rekonstruktion der Staatsanwaltschaft schwärmte sie für den damals dreizehnjährigen Hadji, genannt Keysi, Ali B.s kleinen Bruder. Der erwiderte ihre Gefühle zwar nicht, wies sie aber auch nicht ab. Er erklärte ihr, sie sei für ihn wie eine Schwester, die er immer beschützen werde. So blieb Susanna in seiner Nähe, dankbar, zu der Clique junger Flüchtlinge gehören zu dürfen, die sich täglich in der Wiesbadener Innenstadt trafen. In Schnellrestaurants, auf Spielplätzen, im Kurpark, an Orten, die sich zum „Spaß haben“ anboten. Von Ali B. hielt sich Susanna fern. Er war ihr unheimlich. Und viel zu alt.

    Unter seinesgleichen aber soll sich Ali B. gebrüstet haben, er werde Susanna so lange nicht in Ruhe lassen, bis er sie habe. So detailliert steht es zumindest in der Anklageschrift. Sollte sie sich weigern, bringe er sie um.

    Seit März steht er nun vor dem Landgericht Wiesbaden. Was er getan haben soll, ist kein sogenannter Ehrenmord, keine Beziehungstat, auch keine spontane Attacke auf eine willkürlich ausgewählte Frau. Die Staatsanwaltschaft glaubt, das er seine Ankündigung wahr gemacht und Susanna in der Nacht des 23. Mai vergewaltigt und getötet hat. Während der vorherigen Prozesstage hat der Angeklagte die Tat bereits gestanden. In einem weiteren Verfahren muss er sich wegen Vergewaltigung einer Elfjährigen verantworten. „Übergriffe auf Kinder – das ist von neuer Qualität“, sagt Petra Kaadtmann, die Anwältin von Susannas Mutter.
    Susanna schickte noch Hilferufe per SMS

    Vor Gericht wird sein raffiniertes Vorgehen deutlich: wie er den jungen Keysi vorschickte, um Susanna in Sicherheit zu wiegen, bis er schließlich mit ihr allein war. Wie er sie fünf Stunden lang quälte, bis er sich entschloss, sie zu beseitigen. Die Tötung gibt er zu, nicht aber die Vergewaltigung. Es sei einvernehmlich gewesen, behauptet er. Zuvor hatte Susanna vergeblich Hilferufe per SMS an Freundinnen geschickt, ob sie bei ihnen übernachten dürfe. Sie werde „angefasst“.

    Das Gericht mit dem Vorsitzenden Jürgen Bonk befragt die Mädchen aus der Gruppe und auch ein paar Jungs – über Susanna, über Keysi und Ali B. In einem stimmen sie überein: Susanna sei nicht „so eine“ gewesen, die nicht hätte Nein sagen können oder wollen. Allerdings habe sie im Frühjahr 2018 angefangen, die Schule zu schwänzen, um in der Nähe von Keysi in Wiesbaden sein zu können. Ihre Mutter Doriana F. suchte sofort professionelle Hilfe, als sie davon erfuhr.

    Vor Gericht beteuert sie, wie sie als Alleinerziehende versucht habe, dem Kind doppelt so viel Liebe zu geben, wie innig das Verhältnis gewesen sei. Kleinere Probleme habe es erst gegeben, als ein neuer Lebensgefährte erschien und eine weitere Tochter geboren wurde. Und als sich Susanna in der Schule gemobbt fühlte.

    Was hat dazu geführt, dass sich die Tochter ihr nicht mehr anvertraute? Die Pubertät? Doriana F. zermartert sich den Kopf. Sie sei froh gewesen, sagt sie unter Tränen, dass das Kind in Wiesbaden neue Freunde gefunden habe. Wenn Susanna mal über Nacht wegblieb, habe sie stets angerufen und gesagt, sie sei bei einer Freundin. Bei welcher? Frau F. muss passen. Sie habe die Tochter nicht vor Flüchtlingen gewarnt, sagt sie weiter, sondern ihr erklärt, dass diese Menschen oft schreckliche Dinge erlebt hätten und vielleicht anders reagierten als erwartet.
    Die furchtbare Naivität der Jugendlichen

    Der Vorsitzende nimmt sich viel Zeit für die jungen Zeugen, Susannas Freunde. Ihre Aussagen erlauben den Blick auf eine verstörende Jugendszene und auf Gefahren, mit denen in dieser Altersgruppe niemand rechnet.

    Die ungewohnte Situation vor Gericht pflegt Bonk mit der Frage nach den Hobbys der Schulmädchen einzuleiten. Die Antwortwort: ratloses Schweigen. Oder es kommt: Rausgehen. Chillen. Herumlungern, die Zeit totschlagen. Eine Schülerin sagt, sie gehe ab und zu zum Kickboxen, eine andere spielt Fußball. Für die meisten aber ist das Verlassen der Wohnung die einzige Freizeitbeschäftigung. Eine Zeugin, die demnächst die Schule beenden wird, weiß keine Antwort auf die Frage, was sie danach vorhabe. Ob sie einen bestimmten Beruf anstrebe? Ob sie an irgendetwas Interesse habe? Nein, keine Ahnung.

    Es sind offenbar traditionell erzogene Mädchen, die mit Freiheit überfordert sind. Lesen? Musik? Sport? Nichts davon. Sie tragen fast alle ausländische Namen. Neben ihnen sitzen als Beistand Mütter mit Kopftuch, deren Sprachkenntnisse an die ihrer Töchter nicht heranreichen. Sie tun sich schwer mit dem Freiraum, den die Töchter einfordern und dessen Gefahrenpotenzial sie nicht kennen. Viele der jungen Zeuginnen weinen. Andere scheinen die Perfidie Ali B.s noch immer nicht begriffen zu haben. Ein Mädchen, das wenige Tage nach der Tat mit ihm chattete, nannte er sein „große Herz für immer“. Von einer anderen verlangte er, sie solle ihm „Arschbilder“ schicken.
    Die Tat war unter den Jugendlichen bekannt

    Alle Zeuginnen hatten mitbekommen, dass Susannas verzweifelte Mutter sie vergeblich suchte. Was Ali B. mutmaßlich getan hatte, wussten alle. Sie schwiegen, weil sie fürchteten, der umschwärmte Keysi würde dann mitsamt seiner Familie abgeschoben. Er sollte bleiben und die anderen „coolen Jungs“ auch.

    Drei Mädchen wollten unbedingt den Tatort sehen und das Erdloch mit der Leiche. Ein Vierzehnjähriger, der inzwischen im Verdacht steht, Ali B. beim Vergraben geholfen zu haben, führte sie durch Wald und Feld, wo sie enttäuscht feststellten, dass man ja gar nichts sehe. Kindliche Naivität oder Gleichgültigkeit?

    Er habe „Scheiße gebaut“, sagt Ali B. zur Entschuldigung. Er habe jetzt zu wenig Zigaretten und zu wenig Fernsehprogramme und keinen Urlaub, beschwert er sich. Er habe doch nur ein Mädchen totgemacht, alle Mädchen in Wiesbaden seien „Schlampen“. Was ihm an Deutschland gefalle?, fragte ihn vor dem Prozess eine Gutachterin. Dass man hier ohne zu arbeiten Geld bekomme, dass man Sex haben könne, ohne Familienrache befürchten zu müssen, und dass man Alkohol trinken und mit Drogen handeln könne, antwortete er. Da prallen Welten aufeinander.

    https://www.welt.de/vermischtes/plus193031149/Mordfall-Susanna-In-den-Augen-von-Ali-B-waren-alle-Maedchen-Schlampen.html

  54. Pädagogen sind ganz besonders stolz auf den Nazi Zug aufgesprungen zu sein und bei unserer Jugend mit solchen Sauereien zu punkten. Die Jugend ist durch solche Aktionen und Vorverurteilungen links ja bitte, rechts nein, niemals – auf Jahre als Wähler blockiert. Es dauert Jahrzehnte bis eigene Gedanken die perfide Täuschung erkennen.

  55. Bildungsauftrag erfüllt?
    Nee!
    Darum beschweren sich nun die Schüler, die Mathe-Aufgaben waren viiiiiiiel zu schwer!
    Tja, AfD-Hetze und Schwänzen rächen sich nun….

  56. „Maristen-Gymnasium“? Fehlt da nicht ein „X“ im Namen? Also hinter dem „r“ in Maristen? Weit genug linksversifft scheinen die ja zu sein.

  57. Das Maristen Gymnasium Furth ist ein staatliches Gymnasium mit kirchlicher Trägerschaft.
    also keine Privatschule!
    Seit Oktober 2012 ist das Gymnasium eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

    Ich wünsche der Schule das sie die Courage aufbringt, alle demokratisch gewählten Parteien bzw. deren Vertreter in ihre Schule einzuladen.
    DAS wäre Courage und die gewünschte Vielfalt.

  58. Solche Vorgänge untermauern die Behauptung, dass die AfD die einzige echte Oppositionspartei ist, insbesondere, wenn sogar die „Linke“ eingeladen wird.

    Man beachte zudem: Auch außerhalb vom Beamtentum gibt es eine massive Einflussnahme gegen die AfD durch halb-öffentliche Verbände, Wirtschaftsvereinigungen etc. Hier seien IHKs, Wirtschaftsjunioren, Arbeitgeberverbände (in Bayern besonders VBM) genannt. Überall finden Veranstaltungen statt, bei denen angeblich jede der in Bayern im Landtag vertretenen Parteien Parteien eingeladen werden, aber die AfD wird dabei einfach „vergessen“.

  59. Egal ob staatliche Schule oder private Schule. Überall müssen die Schüler politisch neutral und ausgewogen unterrichtet werden.
    Die Eltern sollten sich beschweren.

  60. Auch interessant! Da sieht man wo die Ärzte deren Studium die deutschen Steuerzahler pro Arzt 250.000€ kostet, sich herumtreiben! (Auch wenn man sie verstehen kann…weil es in DE keine Anreize für sie gibt)

    „Ist die Gesundheit der Südtiroler weniger wert?“

    “Polizeiliche Kontrolljagd auf deutsche Ärzte die nicht ausreichend Italienisch sprechen in Südtirol ”

    Das Problem sind in Südtirol nicht die deutschsprachigen Ärzte, die in der Regel sehr schnell Italienisch lernen, sondern die italienischsprachigen Ärzte, die nicht Deutsch sprechen können und nicht Deutsch lernen wollen”, so Sven Knoll.

    https://www.suedtirolnews.it/politik/polizeiliche-kontrolljagd-auf-deutsche-aerzte-in-suedtirol

  61. Haremhab 7. Mai 2019 at 10:04

    Überall wird die AFD diskriminiert. Nur wegen der politischen Einstellung. Sowas darf eigentlich nicht sein. Andere Länder sind wenigstens demokratisch. Hier bestimmt nur eien Person. Wie nennt man das?
    ….
    …….. äh, das nennt man …. Demokratie ??? Oder ?? …. 😀
    ..In der Zeitung steht immer was von Demokratie…hier bei uns… ???

  62. CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 26,8 % (2013: 34,1 %)
    SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 20,5 % (2013: 25,7 %)
    AfD Alternative für Deutschland 12,6 % (2013: 4,7 %)
    FDP Freie Demokratische Partei 10,7 % (2013: 4,8 %)
    DIE LINKE DIE LINKE 9,2 % (2013: 8,6 %)
    GRÜNE BÜNDNIS 90/GRÜNE 8,9 % (2013: 8,4 %)
    CSU Christlich-Soziale Union in Bayern e.V 6,2 % (2013: 7,4 %)
    Sonstige 5,0 % (2013: 6,2 %)

    das ist das amtliche Wahlergebnis der BT Wahl 2017. Jeder hier kennt es. Nun nochmals zum Demokratieverständnis. Man sieht bei diesem Wahlergebnis sehr schön, dass die Grünen die absolute Mehrheit erreicht haben. Wer das nicht sieht ist ein Nazi. 😀
    Insofern müssen die Grünen den Kanzler, alle Minister, alle Sozialirgendwasheinis stellen und alle anderen Gewählten und deren Wähler müssen ins Gefängnis. Ausser Muslimen. 😀

  63. @ johann 7. Mai 2019 at 10:11

    Die deutschen Mädchen u. die jüdische
    Susanna Feldmann sind doch bloß
    Kafirat(Singular: Kafira): lebensunwerte
    Kreaturen, niedrigerer als Vieh! Und

    der ewige Kloran 33,59 Unverschleierte
    Mädchen u. Frauen dürfen belästigt werden.
    (Umkehrschluß)

    Die anderen Mädchen der Clique sind also
    Muslimat(Singular: Muslima) mit verschleierten
    Müttern, und deshalb schützen sie die Täter,
    ihre Glaubensgenossen. Ferner verachten Muslimat
    ebenfalls Atheisten, Christen u. Juden, also Kafirun
    bzw. hier Kafirat.

    ++++++++++++++++++++++++

    Kufr bezeichnet im Islam die Ablehnung des Glaubens an Allah, die Leugnung der Prophetie Mohammeds und des Koran als Allahs Offenbarung. Ein solcher „Ungläubiger“ ist ein Kafir (Plural: kuffar und kafirun). Folglich werden auch die Anhänger anderer monotheistischer Religionen – Juden und Christen – als kafir/kuffar bezeichnet. (WIKI)

  64. Nichtmal Rechtschreibung können die Gymnasiasten heute!

    Maristen-Gymnasium Marxisten-Gymnasium!

  65. Freya- 7. Mai 2019 at 07:57; Der Schnellmerker hat halt erst jetzt begriffen, dass die Nobelklamotten mit denen die Asylbetrüger hier ankommen, in den seltensten Fällen von Adidas stammen. Und bei Ersatzbedarf natürlich der Marke treu bleiben.

    Nominalbetrag 7. Mai 2019 at 15:15; Man sieht vor allem, dass die Wähler ganz eindeutig eine Bahamas-Koalition wollten. Jedoch keinesfalls diese dauernd herbeigeschriebene Jamaica.

  66. Hin fahren! Krawall machen, so dass diese Gehirnwäsche nicht möglich ist ,genau nach Antifa Art!!
    Und dann das volle Programn durchziehen ,welches bei Wirten angewendet wird, wenn sie der AfD Räume stellen wollen!!

  67. Ole Pederson 7. Mai 2019 at 18:00
    Nichtmal Rechtschreibung können die Gymnasiasten heute! ————————–
    Vorige Woche kam ein Beitrag über Abiturientinnen, die sausteure Abendroben kauften.
    Bis über 400 Euro!Die Eltern blechen…..
    Und die Wucherer der sog. Modehäuser werben:
    „absolutes Traumkleid für den großen Auftritt beim Abiball und avanciere zur Abschlussballkönigin!“
    Der Knüller am Abiball ist jedoch:
    DIE KÖNNEN GAR NICHT TANZEN!
    Nicht mal Walzer…..
    Neben der Dummheit auch noch kulturlos!

  68. Ja, und? Was passiert mit dem Schulleiter? Wird der angezeigt oder verklagt oder lacht er sich über die leeren Drohungen der AfD ins Fäustchen?

Comments are closed.