Von EUGEN PRINZ | Seit einigen Tagen kursiert in den sozialen Medien das Foto eines Elternbriefs der Fröbelschule Aschaffenburg. Bei dieser Einrichtung handelt es sich um ein Förderzentrum mit Förderschwerpunkt Lernen. In der Kindheit des Autors wurden solche Einrichtungen „Hilfsschule“ genannt. Grausam wie Kinder sind, benutzten wir damals den Ausdruck „Depperlgymnasium“. Dass die heutigen Gymnasien außerhalb Bayerns auf dem besten Weg sind, sich ebenfalls dieses Prädikat zu verdienen, indem sie die schulischen Anforderungen immer weiter senken, um auch dem letzten geistigen Tiefflieger das Abitur zu ermöglichen, konnte damals noch niemand ahnen. So wird dann bei der Abiturprüfung eine Mathe-Aufgabe, die 1974 ein begabter Realschüler am Ende der 10. Klasse gelöst hätte, zum unüberwindlichen Hindernis.

Doch zurück zum Thema. In dem Informationsblatt teilt die Schulleitung den Erziehungsberechtigten mit, dass „bei der Festlegung des Termins für das Schulfest leider übersehen wurde, dass der Termin für die muslimisch Gläubigen mitten in der Fastenzeit ist.“ Wie aus dem Elternbrief weiter hervorgeht, wird das Fest nun in das neue Schuljahr verlegt, damit auch die Moslems mitfeiern können.

Tatsache oder „Fake-News“?

Nachdem das Pamphlet in den sozialen Medien die Runde machte, stellten sich viele die Frage: Ist es echt oder wurde wieder einmal Photoshop bemüht, um „Fake-News“ zu produzieren? Derartige Beispiele gibt es ja zur Genüge. Der Autor ist der Sache  nachgegangen und hat für PI-NEWS einen Fragenkatalog an die Fröbelschule geschickt, den die Schulleitung dann auch relativ zeitnah beantwortet hat.

FR: Ist das Informationsblatt authentisch?
AW: Ja.
FR: Wie viele Schüler besuchen Ihre Einrichtung?
AW: 160 Schülerinnen und Schüler
FR: Wie viele davon sind moslemischen Glaubens?
AW: 53 Schülerinnen und Schüler
FR: Von wem ging die Initiative zur Terminverschiebung nach dem Fastenmonat aus? War es eine Art von „vorauseilenden Gehorsam“ der Schulleitung oder gab es Beschwerden moslemischer Eltern oder Schüler?
AW: Von der Schulgemeinschaft, weil einige Eltern muslimischen Glaubens bedauert haben, nicht teilnehmen zu können, weil sie fasten. Das Fest hatte das Motto „vielfältige kulinarische Genüsse in der Gemeinschaft genießen“.
FR: Sind Sie der Meinung, dass eine Anpassung an die kulturelle und religiöse Gebräuche der Zuwanderer integrationsfördernd ist?
AW: Wir planten nur ein gemeinsames Essen für alle Nationalitäten, das Essen sollte von den Eltern mitgebracht/vorbereitet werden, was hat dies mit Anpassung zu tun?
FR: Gibt es Beschwerden von autochthonen Eltern über die Terminverschiebung?
AW: Nein!
FR: Wird der Fastenmonat in Zukunft grundsätzlich bei solchen Planungen berücksichtigt?
AW: Bei üblichen Schulfesten nicht, bei Festen, in denen Essen im Vordergrund steht, ja.

Ein Anhänger des generischen Maskulinums ist der Schulleiter nicht, wie die „Schülerinnen und Schüler“ beweisen. In einer Zeit, in der man noch nicht mit der Abrissbirne an die deutsche Sprache ging, waren halt alle noch „Schüler“. „Die Berühmtheit“ kann ja auch ein Mann sein, oder? Womit wir beim generischen Femininum wären, der zweiten Säule der gesunden, unverfälschten deutschen Sprache, die jetzt von Ideologen zu Tode gefoltert wird.

Sie merken, es gibt einiges, dass dem  Autor auf den Nägeln brennt. Also ein zweites Mal: Zurück zum Thema!

Zunächst einmal ist bemerkenswert, dass 33,13 Prozent der Förderschüler Moslems sind. Diese Zahl liegt weit über ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung und lässt Rückschlüsse darauf zu, welche Auswirkungen die weiter steigende Zahl von Menschen aus diesem Kulturkreis für unser Land haben wird.

Absage wegen einiger weniger

Wie der Antwort der Schulleitung zu entnehmen ist, waren es nur „einige“ Moslems, die sich wegen des Fastenmonats nicht in der Lage sahen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Da stellt sich schon die Frage, ob es opportun ist, wegen ein paar Strenggläubiger, die einer Religion und einer Kultur anhängen, die in unserem Land fremd ist, die Veranstaltung zu kippen. Was soll damit signalisiert werden? Dass wir uns als Mehrheitsgesellschaft an fremde Sitten, Gebräuche und religiöse Rituale anpassen? Es wären doch sicherlich noch genügend nicht-fastende Moslems mit kulinarischen Delikatessen zum Schulfest gekommen, um die Veranstaltung trotzdem zu einem Erfolg werden zu lassen. Es spricht nicht für Toleranz, sondern für das inzwischen flächendeckend verbreitete Duckmäusertum, dass sich aus autochthonen Elternkreisen keiner über die Entscheidung, die sicherlich nicht überall auf Zustimmung stieß, beschwert hat.

Man muss kein Prophet sein um vorauszusagen, dass sich auch und vor allem im Schulbereich die Anpassungstendenzen an den Islam immer weiter vertiefen und verfestigen werden. Turnunterricht, Schwimmunterricht und Sexualkunde für moslemische Mädchen, Prüfungen während des Fastenmonats – alle diese Bastionen werden noch fallen. Deutschland macht eine Rückwärtsentwicklung durch, an deren Ende wirtschaftliche Not, Spaltung nach Ethnien und der völlige Verfall der inneren Sicherheit stehen wird.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

131 KOMMENTARE

  1. Oh Herr, vergib ihnen nicht, denn Sie wissen was Sie tun !

    Eure Namen sind verzeichnet.

    Das Netz vergisst nie !

  2. Wuerden die Psslamer auch auf Christen Ruecksicht nehmen ???????
    Und was fuer ein Fasten ???? Die Saufen und Fressen doch am Abend !!!

  3. Man sollte sich vor Lachen schütteln. Die regierungsgefälligen Medien sagen „eine Islamisierung findet nicht statt“. Richtig ist jedoch „sie wütet“.

  4. Nachdenkender 10. Mai 2019 at 12:40

    Noch Fragen zu der Islamisierung von Deutschland?
    ——————————————————————————
    Eine Islamisierung in Deutschland findet nicht statt. Wie oft muss man es noch erklären.

  5. ES FINDET KEINE ISLAMISIERUNG STATT!!!!!!!!!!!!! ES FINDET KEINE ISLAMISIERUNG STATT!!!!!!!!!!!!

  6. @ hoppsala 10. Mai 2019 at 12:47

    Ungläubige zählen nicht im Islam. Hauptsache die haben alles auf der Schulfeier als halal-Fressen.

  7. Nachdenkender 10. Mai 2019 at 12:40
    „Noch Fragen zu der Islamisierung von Deutschland?“

    Nein!

  8. Nahezu jeder in Politik, Justiz, Gesellschaft knickt vor dem Islam ein. Warum? Deutschland ist das Land der Deutschen! Wer herkommt, muß sich an Gesetze und andere Vorschriften halten.

  9. *kranklach*

    Der Frankfurter Polizeisprecher gehört offensichtlich in die Klapse, wenn er so etwas zum flüchtigen bewaffneten islamischen marokkanischen Merkel-Kuffnuck sagt:

    Polizeisprecher Rudi Neu: „Es besteht keine Gefahr, es war eine gezielte Tat.“

    Merke:

    Bewaffnete islamische Kuffnucken sind grundsätzlich gefahrlos!

    *totlach*

  10. Warum sind wohl in Niedersachsen die Förderschulen für Lernbehinderte geschlossen worden?

    Die Altparteien wußten und wissen genau, welchen Intelligenzbestien sie da als Masseninvasion nach Deutschland einschleusen.
    Lange vorher schon sind viele Türken, obwohl aufgrund ihrer Intelligenz nicht für eine normale Schullaufbahn geeignet, in Grund- und Hauptschule verblieben, da sie aufgrund ihrer Muttersprache Defizite hätten. Und aufgrund von sprachlichen Defiziten durften türkische Schüler noch nicht einmal zur Überprüfung gemeldet werden.

    Da sei Allah vor! Wer weiß, was dabei herausgekommen wäre.

    Uns so ist das Niveau der Grund- und Hauptschulen immer mehr gesunken.

    Eine an eine Grundschule abgeordnete Förderlehrerin hatte mir damals geklagt: „Ich bin nur für die Türken da, ich mache das jahrelang ohne sichtbaren Erfolg. Dabei, so bin ich mir sicher, hätte ich nur ein paar Wochen für manches deutsche Kind mit Schulproblemen Zeit, ich könnte ihm ein guten neuen Schulstart ermöglichen. Aber keine Chance….“

  11. Zunächst einmal ist bemerkenswert, dass 33,13 Prozent der Förderschüler Moslems sind. Diese Zahl liegt weit über ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung und lässt Rückschlüsse darauf zu, welche Auswirkungen die weiter steigende Zahl von Menschen aus diesem Kulturkreis für unser Land haben wird.

    Exakt. Das ist wohl auch ein Grund dafür, dass die Politik seit Jahren die totale Inklusion vorantreibt und weshalb genau daran scheitern wird.

    Ein interessanter taz-Artikel dazu aus 2011, noch interessanter sind die Leserkommentare (aus einer Zeit, wo es tatsächlich noch politisch nicht korrekte Leserkommentare dort gab):

    Behinderungen von Inzestkindern
    Alles bleibt in der Familie

    Cousin und Cousine dürfen laut deutschem Gesetz heiraten. Für ihre Kinder fangen damit die Gesundheitsprobleme an. Zu Besuch bei einer Familie in Herne. (….)

    http://www.taz.de/!5111122/

  12. Haremhab 10. Mai 2019 at 12:53
    „Nahezu jeder in Politik, Justiz, Gesellschaft knickt vor dem Islam ein. Warum? “

    Angst.

  13. Haremhab 10. Mai 2019 at 12:53

    Nahezu jeder in Politik, Justiz, Gesellschaft knickt vor dem Islam ein. Warum? Deutschland ist das Land der Deutschen! Wer herkommt, muß sich an Gesetze und andere Vorschriften halten.
    ———————————————————————————————————————
    Lustig. Die kommen haben doch viel bessere Gesetze. Nennt sich Scharia und ist unheimlich fortschrittlich. Selbst das GG wird geändert für diese Übermenschen. Deutsche gesetze einfach bäh.

  14. Ich finde die Affäre jetzt nicht so schlimm und würde sie einfach ignorieren. Hätte man das Fest während des Ramadan stattfinden lassen, wäre das eine unschöne Geste gewesen, und man hätte die kulturelle Zusammensetzung der Schülerschaft ignoriert. Ein gemeinsames Essen mit getrennten Halal- und Haram-Gerichten außerhalb des Ramadan ist eine praktikable Lösung, wenn man das Ganze nicht völlig abblasen will. Aber wie geht man damit um, wenn ein liberalerer Muslim dabei beobachtet wird, wie er haram ißt(,) und Ärger kriegt? Ich fürchte, mit einer so zahlenmäßig dominanten Muslimschaft ist „der Zug Richtung Integration“ eh abgefahren. Geliefert wie bestellt.

  15. Deutsche Schulen mit Ihren

    linksversifften Rektoren/innen/Rektordiverse

    und Ihrer erbämlichen Ausstattung anno 1970

    Nur noch Albern

  16. Am besten ist die FRÖBEL SCHULE fordert ihre wenigen CHRISTLICHEN Schüler auf, aus SOLIDARITÄT ihrer Klassenkameraden gegenüber

    MITZUFASTEN! KEIN ESSEN IN DIE SCHULE MITZUBRINGEN UND ZU VERZEHREN, KEINE GETRÄNKE VOR DEN AUGEN DER FASTENDEN ZU SICH ZU NEHMEN MIT RÜCKSICHT AUF DIE MITSCHÜLER!!

    MÄDCHEN, DIE IHRE PERIODE HABEN, SIND SELBSTVERSTÄNDLICH VOM FASTEN AUSGENOMMEN, ABER BITTE MERKE:
    WENN MÄDCHEN WÄHREND DES RAMADAN NICHT FASTEN, WEISS JEDER DER PUBERTIERE GLEICH WARUM, DAS KÖNNTE WIEDER ZU „PROBLEMEN“ und PEINLICHEN SITUATION FÜHREN!

  17. „FR: Gibt es Beschwerden von autochthonen Eltern über die Terminverschiebung?
    AW: Nein!“

    dann ist doch alles gut.

  18. Ich finde es erfreulich, daß die Schulleitung die Fragen beantworted hat.
    Das ist nicht nur höflich, sondern Voraussetzung um überhaupt ein Gespräch zu führen.

  19. In Offenbach hat ein Marokkaner eine „Deutsch-Marokkanerin“ erschossen (Bild, Focus ohne Angabe zur Herkunft).
    Es werden weniger.

  20. wenn die dann die Macht
    haben, werden sie nicht zuerst
    nachfragen.
    die Mohammedaner.
    dann geht es ohne
    Rücksichtsnahme zur Sache.

  21. Auf den Punkt geschriebener Text von Eugen Prinz. Samt der hübschen Arabeske, dem Seitenhieb auf den Sprachunfug…

    weil einige Eltern muslimischen Glaubens bedauert haben, nicht teilnehmen zu können, weil sie fasten

    Wie jetzt? Hat je wer was von einer Schule gehört, die ein Schulfest mit Essen ausfallen läßt, weil irgendwelche Frauen, Mütter, anorektische Lehrerinnen, gerade ihre Nulldiät durchziehen? Eben. Die können kommen, die kommen auch, und bringen trotz ihrem eigenen Tick was mit.

    Dieser islamisch aufgeführte Zinnober, der schwache Geister und einfältige Naturen kriechen läßt, ist lächerlich. Der Kaiser ist nackt! Aber das ruft hier keiner mehr, erst recht keiner eines Leerkörpers.

  22. Mit den Kindern können sie es ja machen, nach den Willen der RotLinksGrünen Politik und der Moslems dürfen ungläubige Kinder während des Ramadans neuerdings wohl nur noch im Keller irgendwelche Feste feiern, oder wie oder was,

    wir dürfen gespannt sein, ob uns diese unbrauchbaren in okkult traditioneller Inzucht Erb-idiotisch gezeugten Moslems auch noch am 30. Mai 2019 den Vatertag ( Christi Himmelfahrt ) verbieten wollen, fällt dieser christliche Feiertag doch mitten in den Ramadan der Moslems welcher erst am 4.6.2019 endet

  23. „Man muss kein Prophet sein um vorauszusagen, dass sich auch und vor allem im Schulbereich die Anpassungstendenzen an den Islam immer weiter vertiefen und verfestigen werden. “
    ——————————

    Na ja, es ist eben AB-SCHAFFENBURG!

  24. Cracker 10. Mai 2019 at 13:03

    Ich finde es erfreulich, daß die Schulleitung die Fragen beantworted hat. Das ist nicht nur höflich, sondern Voraussetzung um überhaupt ein Gespräch zu führen.

    Ja. Das hat mich, unabhängig von den Antworten, auch positiv überrascht.

  25. Man könnte doch auch mit allen Schülern gemeinsam einen der unten beschriebenen RAMADANKALENDER basteln.

    Dabei könnte man ihnen erzählen, die Ramadanzeit sei so etwas wie die Adventszeit.
    Den Jihad kann man ja ausblenden; das ist nicht für deutsche christliche Kinder.

    FOTOS!

    „Mit diesen selbstgebastelten Kalendern starten Muslim*innen in den Ramadan

    Im Fastenmonat Ramadan wird 30 Tage lang zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang auf Essen und Trinken verzichtet. Die Zeit versüßen sich einige Muslim*innen mit Kalendern.
    • Eva Reisinger
    Ramadan: Vergleichbar mit der Adventszeit
    „Diese Zeit ist vergleichbar mit der Adventszeit: Sie ist besinnlich und ruhig. Eine Zeit der Vergebung, der guten Taten und der Dankbarkeit, eine sehr soziale Zeit, die gemeinschaftlich verbracht wird“, so beschreibt Denise Kaya den Fastenmonat für ze.tt.“

    https://ze.tt/mit-diesen-selbstgebastelten-kalendern-starten-musliminnen-in-den-ramadan/

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ze.tt

  26. Anne Backe 10. Mai 2019 at 13:06

    In Offenbach hat ein Marokkaner eine „Deutsch-Marokkanerin“ erschossen (Bild, Focus ohne Angabe zur Herkunft).
    Es werden weniger.
    —————————-

    Im Auto gestern?

  27. Wenn ich in unserer Stadt, in der Fußgängerzone,
    die Windelkopfbestückten Kaugummi-kauenden
    Wüstenschiffe ( gleich Kamelen ) ansehe, und
    sie mir zurück-reflektieren;….mit dem Blick:
    “ Ich werde nur nach Vorschrift (nach dem Koran) gef…t!“
    Huscht ein Lächeln über meine Lippen!
    Und ich denke:
    „Islamisierung findet nicht statt!“

  28. Marie-Belen 10. Mai 2019 at 13:16

    So brachte die Frankfurterin Nadia Doukali, inspiriert von der Tradition des Adventskalenders, einen sogenannten Iftarlender heraus. Hinter jedem Türchen findet sich eine schokoladenumhüllte Dattel.

    Ein IFTARLENDER, ich lach mich weg…….

  29. Die Frage ist doch, was hab ich als Deutscher mit Ramadan zu tun? Ist mir so wichtig wie ein umgefallenes Fahrrad in Peking. Und wieso müssen zwei Drittel der Schüler auf derartige Rituale Rücksicht nehmen? Derartige Forderungen sind anmaßend und unverschämt.

  30. „BER-Chef kann Eröffnung im Oktober 2020 nicht mehr garantieren“ (von heute)

    Jesses nee…

  31. Es ist das einmal eins der Evolutionsbiologie. Kann in jedem einfachen Buch nachgelesen werden.

    Die Leistung des Individuums in gemischten Gruppen nimmt antiproportional mit seiner Durchmischung ab.

    Weil die Chancen auf Reziprozität zunehmend sinkt.

    Die Deutschen werden ihre Arbeit einstellen und auswandern, die feuchten Eroberungsträume des Feminismus und des Islams, die das Gleiche wollen, den weißen Mann als modernen Steuer-Sklaven halten, werden sich nicht erfüllen. Die Wahrscheinlichkeit ist null Prozent.

    Man wird uns bald nach der Klimahysterie mit dem bevorstehenden Bürgerrkrieg drohen, wenn wir nicht noch mehr Steuern zahlen. Und dann bricht der Krug.

  32. Pro-islamisches Stockholm-Syndrom in Deutschland

    Wer sich freiwillig unterwirft, provoziert Verachtung!

  33. „BER-Chef kann Eröffnung im Oktober 2020 nicht mehr garantieren“
    Ich mach´mal den Verwunderten:

    U-p-p-s !

  34. „Ins neue Schuljahr“, Fettschrift und Ausrufezeichen.

    Fehlen nur noch Smileys. Was ist das für eine Klippschule?

  35. johann 10. Mai 2019 at 13:21

    Solange nur Datteln hinter den Türchen stecken….

    Ich finde es sehr interessant, daß einige Mohammedaner schon unsere Adventsbräuche nachahmen.
    Das sieht nach taqqiyamäßigen Relativierungsversuchen aus!

  36. @ int 10. Mai 2019 at 13:22

    Der Flughafen BER wird 2110 eröffnet. Ich freue mich darauf.

  37. leevancleef 10. Mai 2019 at 13:22
    Die Frage ist doch, was hab ich als Deutscher mit Ramadan zu tun?

    ******************+

    Hinzu kommt, daß die Schüler sowieso vom Fasten ausgenommen sind.
    Wo ist also das Problem?

  38. „Wie Islamisten ganz legal Berlins Schulen unterwandern
    Allahs fünfte Kolonne
    Sie nennen sich „Islamische Förderation e.V.“ und erteilen Berliner Kindern Religionsunterricht. Doch SPIEGEL TV weist mit Dokumenten nach, dass sich hinter dem harmlosen Etikett die extremistische türkische Gruppierung „Milli Görüs“ verbirgt.“

    https://www.spiegel.de/sptv/a-165999.html

  39. Schweiz: Rapperin Loredana haut nach Festnahme nach Pristina ab

    Rapperin Loredana Zefi (23) soll ein Walliser Ehepaar als falsche Anwältin um 700’000 Franken erleichtert haben. Am Dienstagabend hat sie die Luzerner Polizei zuhause festgenommen. Nach mehreren Befragungen kam Loredana wieder frei.

    Für die Reise in den Kosovo flog die Albanerin Loredana mit der Airline Germania von Basel in die Hauptstadt Pristina.

    In ihren Youtube-Videos posiert aus dem Kosovo stammende Rapperin mit Waffen und zeigt sich als knallharte Gangster-Braut.

    https://www.blick.ch/news/schweiz/basel/leser-sichtet-rapperin-am-basler-flughafen-haut-loredana-hier-nach-pristina-ab-id15313702.html

  40. int 10. Mai 2019 at 13:23

    „BER-Chef kann Eröffnung im Oktober 2020 nicht mehr garantieren“
    Ich mach´mal den Verwunderten:

    U-p-p-s !
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Kann Dich beruhigen
    der BER wird Niemals eröffnet
    Internas: ca. 15.000 registrierte Fehler
    sollte auch Jemand gefunden werden der diese Fehler beheben könnte würde Niemand auf der ganzen Welt diesen Mist abnehmen

    Der BER wird abgebrochen

  41. Dass eine solche Einrichtung einen sehr hohen Anteil an muslimischen Schülern hat, versteht sich eigentlich von selbst. Zum Verhalten der Schule empfehle ich Michel Houellebecqs Buch „Unterwerfung“. Der Mann ist ein echter Prophet. Er wusste schon 2015 wie Deutschlands Zukunft aussieht, wenn nicht endlich die AfD an die Macht kommt.

  42. johann 10. Mai 2019 at 13:33

    Ich war vor Jahrzehnten während des Ramadan in einem mohammedanischen Land.

    Da standen im Hotel überall in der Lobby Schalen mit Datteln herum. Nach Sonnenuntergang wurde mit dem Griff nach der Dattel das große nächtliche Fressen gestartet.

  43. @ Rolf Ziegler 10. Mai 2019 at 13:26

    Ist doch wahr!

    Doch den Deutschen wurde von den Sowjets mit der Kapitulation nicht der Friede gebracht – und erst recht nicht Freiheit und Demokratie. Für viele Deutsche bedeutete der 8. und 9. Mai zwar das Ende des Krieges, nicht aber des Leidens und Sterbens. Vergewaltigung, Plünderung, Vertreibung und Mord waren vielerorts die Begleiter der Roten Armee. Stalins Truppen kamen auch nicht als Befreier, sondern als Besatzer, und für die Bürger der späteren DDR hatten sie bereits die nächste Unfreiheit im Marschgepäck.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/falsche-verbruederung/

  44. aenderung 10. Mai 2019 at 13:28

    „Wie Islamisten ganz legal Berlins Schulen unterwandern
    Sie nennen sich „Islamische Förderation e.V.“ und erteilen Berliner Kindern Religionsunterricht. Doch SPIEGEL TV weist mit Dokumenten nach, dass sich hinter dem harmlosen Etikett die extremistische türkische Gruppierung „Milli Görüs“ verbirgt.“ https://www.spiegel.de/sptv/a-165999.html

    Guten Morgen, dummer Spargel! Die Centrum-Moschee in Rendsburg, in die Schüler im Erdkundeunterricht zwangsgekarrt werden; eine Weigerung, für die deutsche Eltern eines Jungen vor Gericht ein Bußgeld kassierten, ist 100 Prozent Milli Görüs.

    Da gab es keinen Artikel…

  45. @ Freya- 10. Mai 2019 at 13:35
    UPDATE: Offenbach: Marokkaner schießt aus seinem Auto heraus auf eine „Deutsch“-Marokkanerin (†44), die gerade in ihrem Porsche wartet, um ihr Kind von der Kampfsportschule abzuholen…
    ——————————-
    Marokkaner, Porsche Panamera, Kampfsportschule – pass doch alles. Meine Mutter hat mich früher zu Fuß vom (Fußball) Bolzplatz abgeholt.

  46. „UPDATE: Offenbach: Marokkaner schießt aus seinem Auto heraus auf eine „Deutsch“-Marokkanerin (†44), die gerade in ihrem Porsche wartet, um ihr Kind von der Kampfsportschule abzuholen – Rettungskräfte kämpften vergeblich um das Leben der Frau, sie stirbt wenig später im Rettungswagen„

    Klingt nach einem nordafrikanischen Triathlon. Solange die sich selbst dezimieren in ihrer lächerlichen Ehrenkultur, soll mir das Recht sein.

  47. Wann und wo musste auf die christliche Fastenzeit Rücksicht genommen werden…???

  48. Marie-Belen 10. Mai 2019 at 13:38

    Weil Mo angeblich abends zum „Fastenbrechen“ zuerst eine Dattel fraß (laut Hadith), ehe er sich vollstopfte – und sein Stopfen morgens wieder mit Datteln beendete – ist dieser Ramadan-Dattelkram heute in Islamien endemisch. Hat was vom Leben des Brian „Folgt der Sandale!“

    https://www.youtube.com/watch?v=Ka9mfZbTFbk

    Mohammedaner können sich übrigens endlos darüber in die Haare kriegen (über was können sie das nicht), ob es eine gerade oder ungerade Zahl von Datteln sein muß. Einblicke in den islamischen Dattelbrei, der als Gehirnersatz durchgeht:

    https://islamqa.info/ge/answers/230906/die-speisen-und-getranke-die-der-gesandte-allahs-allahs-segen-und-frieden-auf-ihm-bei-seinem-fastenbrechen-iftar-und-zur-vormorgentlichen-mahlzeit-sahur-zu-sich-nahm

  49. Achtung Hamburg Touristen und Hamburger, freies parken wo und wie lange man möchte ?, kein Problem, hängen Sie einfach eine Gebetskette nach Musel – Art an den Rückspiegel und schon haben Sie garantiert freies parken wie lange und wo immer sie möchten. Keine Politesse wird sich wagen Ihr Fahrzeug aufzuschreiben, zumal viele die Erfahrung gemacht haben das wütende Familienangehörige sowie Freunde und Bekannte aus den Häusern stürmen und mit Drohungen, körperlicher Gewalt und wüsten Beschimpfungen auf die „Staatsmacht“ eindreschen.

  50. Wenn schon Islamisierung dann richtig, das Schulfest auf die Zeit zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang verschieben !

  51. Die Sache ist für mich kein Aufreger. Man plante ein gemeinsames Essen und von daher ist der Vorgang für mich absolut ok.

    Man kann aus Mücken auch Elefanten machen und rein faktisch hat die Schulleitung hier einfach nur pragmatisch gehandelt und geschaut, wann haben wir, im Sinne der Schulgemeinschaft, die meisten Teilnehmer für das geplante gemeinsame Essen. Dafür, dass viele Moslems zu dieser Schule gehen, die dann Ramadan-bedingt bei einem beabsichtigen Schulessen ausfallen können, kann die Schulleitung und können die Lehrer doch am Allerwenigsten!

    Hier hörte man also mal wieder schlicht das Gras wachsen. Gibt wahrlich ganz andere Bereiche, als der hier genannte. Ein falsches „Appeasement“ lag mitnichten vor.

    Kümmert Euch also bitte um die wirklich wichtigen Fälle.

  52. Ich sehe hier ein ganz anderes Problem:

    Wir planten nur ein gemeinsames Essen für alle Nationalitäten, das Essen sollte von den Eltern mitgebracht/vorbereitet werden,

    Mitgebrachtes Essen!
    Genauso gefährlich wie Schul-Moschee-Besuch.
    Lebensgefährlich.

    😯 😎

  53. Meine Meinung habe ich bei der Förderschule hinterlassen:
    ‚froebelschule-AB@t-online.de‘
    „Eure Namen sind verzeichnet. Das Netz vergisst nie !“

  54. Ein Anhänger des generischen Maskulinums ….
    ——————
    Mir entgeht zwar vollständig, wie diese beiden Themen zusammenhängen. Dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass es den generischen Maskulinum nicht gibt. Die maskuline Form wird zwar für gemischte Gruppen verwendet, ist aber nicht per se generisch und somit ein wischi-waschi-Ausdruck.
    Die konservativen Kreise rühmen sich so gern, die deutsche Sprache schützen zu wollen. Daher sei hier einmal darauf hingewiesen, dass die weiblichen Formen schon im 9.Jahrhundert explizit benannt wurden und die ausdrückliche Nennung des Weiblichen eine lange Geschichte in der deutschen Sprache hat und keine Erfindung irgendwelcher bösen Emanzen oder Grünen ist.
    Erst im 19. Jahrhundert wurde der sogenannte generische Maskulinum gesellschaftsfähig, weil zu dieser Zeit auch die wieder so sehr gefeierte Hausfrauen-Ehe erst populär geworden und damit die Frau aus der Öffentlichkeit verschwunden ist.
    Wichtig ist in Bezug auf dieses Konstrukt „generischer Maskulinum“ darauf hinzuweisen, dass sowohl in der Weimarer Republik als auch in der demokratischen Schweiz der 50er Jahre dieses Konstrukt dazu verwendet wurde, Frauen Rechte zu verwehren. In der Nachkriegszeit des 1.WK wurden Frauen mit Verweis auf die maskulinen Formulierungen in ihren Arbeitsverträgen zugunsten von Männern aus ihren Berufen vertrieben. In der Schweiz wurde auf gleicher Grundlage das Wahlrecht verweigert.
    Deutschland ist unter anderen in Medizin, Musik und Technik so erfolgreich gewesen, weil die Sprache sehr präzise ist. Und diese Präzision sollte auch bei der Unterscheidung der beiden einzigen real existierenden Geschlechter vorgenommen werden.
    All den Frauen im rechten Lager, die mit einem Lächeln auf die weiblichen Formen verzichten, sei vorhergesagt, dass auch sie wahrscheinlich noch am eigenen Leib erleben werden, dass der generische Maskulinum ganz schnell wieder zur Beschreibung des männlichen Geschlechts wird, wenn es darum geht, ihnen möglichst schnell ihre Rechte zu entziehen.

  55. Bei dieser Einrichtung handelt es sich um ein Förderzentrum mit Förderschwerpunkt Lernen. In der Kindheit des Autors wurden solche Einrichtungen „Hilfsschule“ genannt. Grausam wie Kinder sind, benutzten wir damals den Ausdruck „Depperlgymnasium“.

    Zu meiner Zeit nannte man das Sonderschule. Dummköpfe nannte man Dummköpfe, und nicht Legastheniker oder sonst irgendwas.

    Nennt die Dinge bitte wieder so, wie sie sind!

  56. Ein Drittel der Schüler sind Moslems. Ein weiteres Drittel Neger? Rest auch andere Land. Und die beiden Deutschen wollten nicht alleine hin.

  57. Mal abseits vom Thema: Ich gratuliere dem Präsidenten Fischer von Zwietracht Frankfurt ausdrücklich zum Ausscheiden im Halbfinale. Es gibt auch noch gute Nachrichten in der heutigen Zeit.

  58. VivaEspaña 10. Mai 2019 at 14:07

    Ich sehe hier ein ganz anderes Problem: „Wir planten nur ein gemeinsames Essen für alle Nationalitäten, das Essen sollte von den Eltern mitgebracht/vorbereitet werden“ (…) Mitgebrachtes Essen!…

    Noch ein Beweis für die Dödelität der Schule: Mohammedanische Frauen sind im Ramadan den ganzen Tag, JEDEN TAG damit – und mit nichts anderem – damit beschäftigt, zu sieden und zu kochen, zu braten und zu grillen, zu backen und zu brutzeln, zu rühren und zu würzen, zu schnibbeln, zu kneten und essen, essen, essenkochen. Schließlich muß abends die gigantische Freßorgie mit dampfenden Kesseln, Riesenschüsseln, voller Fleisch, Gemüse, Reis und Giga-Blechen voller honigtriefendem Süßkram auf dem Tisch stehen.

    Wird auch immer bei dem deutschen Gewese um den Rammeldarm – aaaah, bloß keinem Mohammedaner den Anblick von Essen zumuten – ausgeblendet. Diese ganze monatliche Freßorgie dreht sich bei Mohammedanern um nichts anderes als Essen, Essen, Essen. Fressen, Fressen, Fressen.

  59. Und täglich grüßt der Kuffnucke, heute wieder aus dem grün-merkelschen Hassan (Hessen):
    Titelte Epochtimes noch „Hessen: Frau in Offenbach auf offener Straße erschossen“ und „Zum Hintergrund der Tat machten die Ermittler zunächst keine Angaben.“

    Inzwischen kam wie üblich die Wahrheit raus und richtig, wie immer einer von den Üblichen, Marokkaner, Nafri also:
    (Bild) „44-Jährige starb in Porsche vor Kampfsportschule Frau im Vorbeifahren erschossen, als sie ihr Kind abholte“ und weiter „der >Mann< (42), ein Marokkaner"
    https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/in-porsche-in-offenbach-erschossen-als-frau-ihr-kind-abholen-wollte-61812580.bild.html
    und
    https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/in-porsche-in-offenbach-erschossen-als-frau-ihr-kind-abholen-wollte-61812580.bild.html

    Kleines Detail am Rande im zweiten Artikel "Sie wartete im Porsche vor einer Kampfsportschule auf ihr Kind! Es soll sich um einen 13 Jahre alten Jungen handeln. „: Hier wird offenbar die nächste Generation Kopftreter, Kickboxer und Terroristen ausgebildet! Offenbach ist bunt. Wir faffen daff.

  60. Haremhab 10. Mai 2019 at 14:17

    Urteile nach Prügelattacken in Amberg
    ———————————–
    Ich fordere:
    – Die Abschaffung des Jugendstrafrechtes über das Volljährigkeitsalter
    – Die Beibehaltung des Volljährigkeitsalters bei 18, aber die Heraufsetzung des Wahlalters (aktives und passives Wahlrecht) auf 21
    – Die sofortige Abschiebung aller kriminellen Ausländer auch bei sog. „Bagatellstraffällen“
    – Die Strafversetzung, Degradierung oder Entfernung aus dem Amt für alle Richter und Staatsanwälte, die sich durch die Verfahrensführung zu Komplizen von Mördern und Vergewaltigern gemacht haben

    AfD übernehmen Sie!

  61. OT „Tötungsdelikt“ Offenbach
    Frau in ihrem Auto erschossen.

    Immer diese Vorurteile bei der Polizei!
    Woher will die Polizei jetzt schon wissen, dass es ein Tötungsdelikt ist?
    Vielleicht ist es auch irgendwas mit Ehre?

    Und warum „Täter“?
    Vielleicht war es auch ein gläubiger Aktivist?! So eine Art Held, der dafür sorgt, dass Allah gütig und gerecht ist?!

    Darüber hinaus spricht die Polizei von einem „Mann“. Hier werden schon wieder alle Männer unter Generalverdacht gestellt. Donnerwetter, diese Rassisten bei Polizei und Medien! Vielleicht war es ja auch eine Frau oder etwas Diverses?!

    https://www.n-tv.de/panorama/Frau-in-ihrem-Auto-erschossen-article21016438.html

  62. „160 Schülerinnen und Schüler“ gibt es nicht.
    Es gibt entweder „100 Schülerinnen und 60 Schüler“ (hier jeweils die tatsächliche Zahl der Schülerinnen und Schüler angeben)
    oder
    „160 die Schule Besuchende“

    Ja, Genderismus ist nicht einfach für den Mann/die Frau/das Wesen, die ihn nicht beherrschen! 🙂

  63. „Deutschland macht eine Rückwärtsentwicklung durch, an deren Ende wirtschaftliche Not, Spaltung nach Ethnien und der völlige Verfall der inneren Sicherheit stehen wird.“

    So wirds kommen (müssen).

  64. Warum nich konsequent? Einfach das Fest nach Sonnenuntergang beginnen und alle Moslems sind glücklich.

  65. Die Schulleitung geht vermutlich davon aus, dass der Islam eine Religion ist mit diversen Traditionen und Kulturen.
    Von daher verstehe ich Entgegenkommen und Respekt.

    ABER:
    Der Islam ist eine faschistische Ideologie, die die Religion missbraucht.
    Das Fasten ist eine Unterwerfung unter den Terroristen Mohammed.
    Es ist so etwas wie das Heben des Armes bei den Adolfisten.
    Dazu wird die „Offenbarung“ vom Koran gefeiert, ein Buch das mehr Schaden, Leid und Mord angerichtet hat als „Mein Kampf“.

    Wenn die Schulleitung das verstanden hätte, würde sie ihren Schülern (und Eltern) helfen, sich aus dieser mörderischen Politsekte zu lösen.
    Damit wäre das Problem mit dem Ramadan nebenbei gelöst.

    Ich finde, PI sollte diesen Hintergrund mehr heraus arbeiten.
    So klingt es eher als „fremdenfeindlich“ und „intolerant“.

  66. @Cendrillon 10. Mai 2019 at 14:43

    Die sollen gefälligst den Ramadan verschieben

    Was interessiert mich deren Nachtfressorgie? Die war hier jahrzehntelang kein Thema und geht mir auch heute am Arsch vorbei. Als Jugendliche machten wir darüber noch Scherze: Welches sind die höchsten Feiertage der Türken? Ramadan und Sperrmüll.

  67. Babieca 10. Mai 2019 at 14:32

    HAHAHA. Köst-liche Beschreibung. 😀

    À propos „Rammeldarm“:

    Der Rammel-Oh will die Nationalhymne abschaffen, weil Höcke die erste Strophe gesungen hat. (mdr)

    Merkill:

    Über ihren Regierungssprecher Steffen Seibert ließ sie mitteilen: „Die Bundeskanzlerin findet unsere Nationalhymne sehr schön, in Musik und Text.“

    https://www.n-tv.de/politik/Merkel-findet-Nationalhymne-sehr-schoen-article21017312.html

    Dazu
    Quo Vadis
    vor 2 Stunden

    Frau Merkel findet die Hymne schön.

    Die Deutsche Flagge verweist sie aber an den Katzentisch. (…)

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article193268951/Ramelow-Debatte-Angela-Merkel-findet-deutsche-Nationalhymne-sehr-schoen.html

  68. Haremhab 10. Mai 2019 at 12:53
    „Nahezu jeder in Politik, Justiz, Gesellschaft knickt vor dem Islam ein. Warum? “
    ********************
    Wir können endlich beweisen wie gut und lieb wir zu allen sind, ohne Ansehen von Religion, Farbe……
    Die schwere deutsche Psychose, die wir sooo stolz sind und die wir uns nie heilen lassen werden! Wer sie nicht hat, braucht sie.

  69. zweifel 10. Mai 2019 at 15:02
    160 Schüler ODER Schülerinnen
    Muahahahah

    Keine Diversen? m/w/d ?

  70. Es gibt keine schwachsinnigere „Religion“ wie den Islam.
    Hoffentlich ist das Scheixxhaus in der Beklopptenschule auch nach Mekka ausgerichtet… oder welche Richtung hat der Prophet hier denn vorgeschrieben?

  71. Babieca 10. Mai 2019 at 14:32

    Mohammedanische Frauen sind im Ramadan den ganzen Tag, JEDEN TAG damit – und mit nichts anderem – damit beschäftigt, zu sieden und zu kochen, zu braten und zu grillen, zu backen….
    =====================
    bei meinen wenigen kochkünsten hab ich zwischendurch immer mal genascht ob das was ich zubereite auch genießbar ist
    wenn die was falsch zubereiten müssen die es trotzdem runterwürgen (aber wozu ist die dunkelheit denn da)

  72. FRÖBELSCHULE:
    „für die muslimisch Gläubigen“

    @ FRÖBELSCHULE ASCHAFFENB.

    Vom lausigen Deutsch mal abgesehen,
    gibt es denn eine Religion namens Muslim?

  73. „bei der Festlegung des Termins für das Schulfest leider übersehen wurde, dass der Termin für die muslimisch Gläubigen mitten in der Fastenzeit ist.“
    Wie konnte so etwas bloß passieren! Wenigstens war der Entschuldigungsbrief ganz besonders devot. Hat der Schulleiter wenigstens auch noch Seppuku begangen? Dann wäre dieser Fehler in einigen Jahren vielleicht ausgemerzt. Aber auch nur vielleicht.
    Ganz ehrlich: wäre ich Schulleiter, hätte ich den Termin bestehen lassen. Schulfeste sind eh nicht nötig. Und wenn den muslimisch Gläubigen der Termin nicht passt, steht es ihnen doch frei, in ihre Heimatländer zurückzukehren.

  74. Fehlt noch, dass die Schützenvereine ihre Schützenfeste, auch noch nach dem Hali-Gali zum 04.06.2019 verlegen!

  75. Eine Islamisierung findet ab dem Moment statt, wo wir überhaupt gehalten sind, zu denken, uns ginge IRGENDEIN Belang der Mohammedaner irgendetwas an.
    Aber wie wir gelernt haben, gibt es DEN Islam ja gar nicht und eine Islamisierung findet nicht statt.

  76. Da haben sich die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der Förderschule aber bemüht, einen möglichst gestelzten Brief bzw. Memo hinzukriegen.

    Aber verstehen das die Islamer überhaupt, oder lassen die ihre Kinder anlässlich des Ramadan gleich zu Hause? Oder war die Nachricht nur an die Ungläubigen gerichtet?

  77. int 10. Mai 2019 at 13:22

    „BER-Chef kann Eröffnung im Oktober 2020 nicht mehr garantieren“ (von heute)

    Jesses nee…

    Vorschlag: Lass´den Erdogan ran, der hat nur 3 Jahre für den neuen Istanbuler Flughafen gebraucht!

  78. Klimaerwärmung und Trinkweigerung wegen Allah, auch ne witzige Kombi;)
    Da werden noch einige dieser Spinner wie Zombies durch die Schulen stolpern, haha.

  79. VivaEspaña
    10. Mai 2019 at 14:07
    Ich sehe hier ein ganz anderes Problem:

    Wir planten nur ein gemeinsames Essen für alle Nationalitäten, das Essen sollte von den Eltern mitgebracht/vorbereitet werden,

    Mitgebrachtes Essen!
    Genauso gefährlich wie Schul-Moschee-Besuch.
    Lebensgefährlich.

    ? ?
    ———————–
    Das löse ich immer ganz einfach: zu diesen Gelegenheiten backe ich grundsätzlich Schinkenhörnchen und Quiche mit viel Speck sowie Muffins mit Gummibären drauf. Da vergreifen sich nur die wenigen Autochthonen dran und für mich bleibt auch immer genug zum satt werden (und gesund bleiben).

  80. int
    10. Mai 2019 at 13:22
    „BER-Chef kann Eröffnung im Oktober 2020 nicht mehr garantieren“ (von heute)

    Jesses nee…
    ++++

    Am besten alles abreißen, schreddern und entsorgen.

    Danach Albert Speer wieder aufwecken und bauen.
    Der braucht maximal 3 Monate dafür zum 1/2 Preis! 🙂

  81. Auf jedem Schulfest, Kita-Basar, „Kochen mit Flüchtlingen“ Multi-Kulti-Flohmarkt usw. gibt es selbst zubereitete Kuchen und Speisen.
    https://www.verbraucherservice-bayern.de/upload/files/Ernaehrung%20und%20Lebensmittel/Hygiene-Checkliste_fuer_ehrenamtliche_Helfer_VSB_08.2012.pdf
    Mein Rat: HÄNDE WEG!
    Nichts verzehren was man nicht kennt bzw. wenn man nicht weiss woher es kommt.
    Aus einem einzigen Keim entstehen innerhalb von acht Stunden 30 Millionen neuer Keime.
    „Werden Lebensmittel unverpackt in Selbstbedienung angeboten, ist durch Beaufsichtigung oder Schutzvorrichtungen wie Glasschürze oder Abdeckung dafür zu sorgen, dass die Lebensmittel nicht angefasst, angehustet oder sonst nachteilig beeinflusst werden können“, heißt es.

    Leicht verderbliche Lebensmittel müssen in Kühleinrichtungen gelagert werden. Und wer Backwaren etwa mit nicht erhitztem Belag, mit Eiprodukten verkauft, Fleischerzeugnisse oder generell warme Mahlzeiten, muss eine Bescheinigung nach dem Infektionsschutzgesetz auch vor Ort vorweisen können.

  82. Anne Backe
    10. Mai 2019 at 13:06
    In Offenbach hat ein Marokkaner eine „Deutsch-Marokkanerin“ erschossen (Bild, Focus ohne Angabe zur Herkunft).
    Es werden weniger.
    ++++

    Auf 100 Kuffnucken, die sich gegenseitig massakrieren, kommen über 1 Million Neue über unsere unkontrollierten Grenzen nach Doitscheland! 🙁

  83. Sehr gut analysiert Herr Prinz !
    Da aber 83% (Altparteien-Wähler) es scheinbar so wollen und nicht riskieren als Na** bezeichnet zu werden,-wird die Rücksichtnahme auf Andersgläubige weiter gehen.

  84. Mallersdorf: Streit wegen Ramadan
    Zu einem Streit wegen des Ramadans war es am Dienstagabend in Mallersdorf gekommen. Dort hatte ein 27-jähriger Somalier seiner 23-jährigen Lebenspartnerin mit dem Umbringen unter Vorhalt eines Messers gedroht, falls sie ihm hinsichtlich des Ramadans nicht das richtige Essen kochen wird. Vorher soll der Mann der Frau ins Gesicht geschlagen und sie verletzt haben. Die Frau verbrachte mit den beiden Kleinkindern die Nacht in einer Betreuungseinrichtung. Gegen den Mann wird wegen Bedrohung und Körperverletzung ermittelt.

  85. Shalom Shabbat!

    „Herrgott, laß‘ es Hirn regnen!“- über „dem Westen Deutschlands“!!!!!

    Der olle Fröbel hatte ein gutes Herz und klaren Verstand. Er war ein Humanist.
    „Osmanen“, respektive heute als „Moslems“ bezeichnet, kannte er nur aus der Literatur.
    Ich glaube, würde er heute mit solchen Ehren leben würde er mit Sicherheit den Ambergern und allen anderen ver(w)irrten dt. Seelen den Fehdehandschuh vorwerfen.

    Denn- es ist ja nicht normal, ohnehin schon lernbehinderten Kindern und Jugendlichen „ein Wahlrecht“ anzudichten, auch im Sinne von Relegionbräuchen die absolut nix mit der (bayrischen) Kultur zu tun haben.
    „Gemeinsamkeiten“ im Sinne des dt. GG zum Islam zu entdecken und offen zu propagieren ist an sich schon „Staatsverrat“. Aber, macht ja nix! Die GROKO in D (gibts woanders nicht!) verordnet es ja so.

    Hauptsache, alle „weißen Männer“ und Frauen gehen zu Euren Wahlen. Bei Älteren ist der Schwachsinn oft nicht so ausgeprägt…
    Gibt aber auch (leider) viele Ausnahmen, wie hier sehr oft in den Beiträgen von Herrn Stürzenberger gezeigt. Aber das sind „linksdrehende“, Altkommunisten. Auch und gerade im Westen.

    Euch ein schönes Wochenende!
    Shalom Shabbat!

  86. Oft schon haben wir bei Schulfeierlichkeiten aus Rücksicht, z. B auf Schweinefleisch verzichtet. Die muslimischen Eltern und Kinder sind dennoch der Veranstaltung ferngeblieben. – Wie so oft!

    Nächstes Mal gibt’s Schwein -…. auch in den Muffins!

  87. Zunächst einmal ist bemerkenswert, dass 33,13 Prozent der Förderschüler Moslems sind. Diese Zahl liegt weit über ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung und lässt Rückschlüsse darauf zu, welche Auswirkungen die weiter steigende Zahl von Menschen aus diesem Kulturkreis für unser Land haben wird.

    Genau dieser Gedanke ist mir beim Lesen der Schülerzahlen auch gekommen. Aus meiner eigenen Jugendzeit in der 5.oder 6. Klasse Gymnasium kannte ich vom Fußballplatz so einen Typen, Moslemjunge, Bosnier, grenzdebil, von ihm hieß es, er ginge nun von der Hauptschule auf die Sonderschule (diesen Begriff kenne ich für diese Schulform), trotzdem große Fresse, übergewichtig, damals war diese Typ ein „Einzelfall“. Dies war Mitte/Ende der 1980er Jahre. Keine 5 Jahre säpter hat es auf dem Balkan mächtig gekracht.

    Inzwischen ist mir als zugezogener Aschaffenburger diese Stadt zu sehr überfremdet (Bahnhof, Dönerstände, nur noch fremdländische Taxifahrer usw. – vor 5 Jahren war dies noch nicht so extrem), sodass ein Wegzug in Erwägung gezogen wird.

  88. Bin ich froh, das ich in Bayern aufm Land wohne. Bei uns grosses Kindergartenfest im Mai. Katholischer Kindergarten mit circa 200 Kindern und nur zwei Frauen mit Kopfwindeln. Hier können meine Kinder noch einigermassen aufwachsen. Leider ist die Afd auch nur auf 6 Prozent bei uns. Ich glaube fest an die bayerische Sturheit( so ham mir des scho imma gmacht).

  89. Denke mal, solange herbei geschickte Moslem-Kinder um Mehrkill herum tanzen,
    wird die Irre sich in ihrem Wahn bestätigt fühlen.

    Die schmierige Irre kann wegen ihrer SED-Sozialisation nicht wissen, dass nicht sie, als verquaste Irre, sondern vielmehr und ganz natürlich, die Einheimischen das Volk sind.

    Sie ist auf jede auch sonst nur erdenkliche Weise zu verquast, rein irgendwas zu begreifen.

    Man schaue ihre gesprochenen Darbietungen über die Jahre.
    Ein räudiges Schwein würde tausend mal kausaler (verlässlicher) formulieren.

    Aber nun geht sie langsam dahin, die Schlimmste aller Zeiten.
    Und es werden über Wochen Feste gefeiert werden, wenn die verquaste Irre sich in die Suhle zurück gezogen hat, aus der sie gequollen war.
    Kein Stück Mitleid meinerseits mit dieser verquasten Irren, die so unfassbar überheblich war alles zu tun, wenn es für unser Land nur Schaden für viele Jahrzehnte bedeutet.

    Vielleicht, dass sich die Kirche ihrer räudigen Idioten-Seele erbarmt.
    Und ihr anbietet, Lager unterhalb einer Latrine nehmen zu können?

  90. Menschen…verblöden in Deutschland….
    …was für ein selten blödes Volk heran wächst. Bei einem dermaßen dämlichen Volk haben die Politiker leichtes Spiel mit ihrem Bevölkerungsaustausch, das bescheuerte Volk merken es noch nicht mal, im Gegenteil, sie kacken auf ihre eigene Kultur und unterwerfen sich fremden Kulturen. Wer sich so verhält, hat es eigentlich gar nicht verdient als Volk und eigenständige Kultur zu überleben. Aber Verblödung kann man auch indoktrinieren – man muss dem Volk nur genug Scheiße erzählen.

  91. Die Unterwerfung der Deutschen?

    Der Siegeszug des Islam in Europa scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein. Aber warum unterstützen die verantwortlichen Politiker der etablierten Altparteien und die meisten etablierten Medien diese Entwicklung?
    Gibt es eine Gruppierung in Europa, die so mächtig ist, dass sie die Islamisierung steuern kann und kann sie auch Politiker und Menschen über Jahre in strategisch wichtige Ämter bringen?

  92. Dass die heutigen Gymnasien außerhalb Bayerns auf dem besten Weg sind, sich ebenfalls dieses Prädikat zu verdienen, indem sie die schulischen Anforderungen immer weiter senken, um auch dem letzten geistigen Tiefflieger das Abitur zu ermöglichen, konnte damals noch niemand ahnen. So wird dann bei der Abiturprüfung eine Mathe-Aufgabe, die 1974 ein begabter Realschüler am Ende der 10. Klasse gelöst hätte, zum unüberwindlichen Hindernis.

    Ja, lieber EUGEN PRINZ, das beschreiben Sie durchaus richtig!
    Dazu passt es auch, dass diese Woche durch die Medien ging, dass Tausende von „Abiturienten“ in verschiedenen Bundesländern – ich befürchte, auch in Berlin und Bremen! – Petitionen wegen der „zu strengen Prüfungen“ in diesem Jahr eingereicht hätten, was bewegungsartige Formen angenommen hätte.
    Wenn man zu blöd ist, ruft man heute eine „Protestbewegung“ ins Leben!

    Ein schlimmes Zeichen, denn anders als Teile der arabischen Welt sitzen „wir“ mit unseren Hintern nicht auf Erdölvorkommen und können Technologien und Komfort einfach einkaufen; vielmehr sind wir auf Studierende im Bereich der MINT-Fächer angewiesen, die inzwischen aber kaum mehr gewählt werden, weil das akademische Lumpenproletariat, das geschaffen wird – so wie ein Lumpenproletariat bildungsferner Unterschichten aus Nahost und Afrika massenhaft importiert -, „später mal was mit Medien machen“ möchte oder bestenfalls „Sozialwissenschaften“ studiert, um als berufliche Profiteure in einer aufgeblähten, aber unproduktiven Sozial- und Migrationsindustrie unterzukommen!

    Sie haben auch Recht, was das Drittel muslimischer Schüler/innen an einer Hilfsschule angeht, das – zumindest „noch“! – weit über dem Bevölkerungsschnitt liegt.
    Inzestuöse Fortpflanzung bis ins Mittelalter zurück und eine kultur-religiös determinierte Wissens- und Bildungsfeindlichkeit der „kültürüllen Bereicherung“ machen´s möglich.

    Die muslimische Landnehmer und ihre Verbände samt ihrer Quislinge aus Blockparteien, Kirchen, Gewerkschaften, NGOs fordern ja längst auch keine „Gleichbehandlung“ mehr, sondern Privilegien, Sonderrechte und Bevorzugungen, weswegen es ausschließlich für Muslime eine institutionalisierte Dauerkonferenz auf höchster Ebene gibt.

    Dies ist Ausfluss dessen, dass unter dem von oben gegen die Mehrheitsbevölkerung durchgepeitschten Multikult die kollektive Aggressionsneigung des Islam [regelmäßig] mit dem Argument der Religionsfreiheit für die individuelle Glaubensausübung der Muslime aufgelöst wird (Hans-Peter Raddatz).

    Ich vermute mal, dass der Schulleiter im obigen Fall kein bekennender Linker ist (Bayern!), aber es ist schon so, dass Linke und Liberale in Buntschland dreihundert Jahre Aufklärung und Emanzipation ausgerechnet für die „Glaubens- und Religionsfreiheit“ – für Muslime! – relativieren, die nicht kritisiert werden dürfen – wenn man sie nicht „traumatisch diskriminieren“ und selber vor dem Kadi landen möchte -, so dass die wiederum wegen ihrer „Diskriminierungserfahrungen“ zu Sprengstoff oder Messer greifen „müssen“, was sie allerdings so oder so tun, wenn es ihnen Allah befiehlt!

    Dafür wird inzwischen auch die Meinungs- und Redefreiheit massivst eingeschränkt!

    Die von der Aufklärung geprägte Einsicht eines Karl Marx vorausgesetzt, dass „die Kritik der Religion der Anfang aller Kritik“ sei, lässt darauf schließen, dass der Zustand unseres Landes bereits unter aller Kritik ist!

Comments are closed.