Gedankenspiel von Jürgen Elsässer: Nach dem Vorbild von CDU und CSU getrennt marschieren, vereint schlagen: Björn Höcke für eine "AfD-Ost" - Georg Pazderski für eine "AfD-West".

Von JÜRGEN ELSÄSSER | Die EU-Wahl brachte „Hoffnung für Europa“, wie die Titelschlagzeile in der Juni-Ausgabe von COMPACT lautet: Le Pens RN wurde mit über 23 Prozent stärkste Partei in Frankreich, Salvinis Lega deklassierte mit über 33 Prozent die Konkurrenz in Italien, Orbans Fidesz erzielte gar 56 Prozent in Ungarn. Diese Drei sind die Leuchttürme eines Europa der Vaterländer und zieren mit Recht unser neues Cover.

Das Ergebnis in Deutschland ist dagegen eine Katastrophe, jedenfalls was den Westen angeht.

1.) Fast überall in der alten Bundesrepublik sind die Grünen stärkste Partei geworden – also die Avantgarde der Deutschlandabschaffer. Vor allem die völlig verblödete  Jugend ging auf breiter Front in das Lager des politischen Irrsinns über. Unter den Erstwählern erreichte die AfD gerade fünf Prozent – weniger als „Die Partei“ des Suppenkaspers Sonnenborn.

2.) Das Gesamtergebnis der AfD ist mit knapp 11 Prozent ein herber Rückschlag. Verantwortlich dafür sind die Ergebnisse im Westen, wo die AfD mit Ausnahme von BaWü einstellig blieb. Der Osten dagegen leuchtet: Die Blauen wurden stärkste Partei in Brandenburg und in Sachsen, in den übrigen neuen Bundesländern lag man mit ebenfalls sehr guten Ergebnissen dicht hinter der CDU auf Platz 2.

3.) Äußere Faktoren für das schwache Gesamtergebnis der AfD verantwortlich zu machen, führt in die Irre: Medienlügen und der Strache-Effekt waren in Ost wie West gleichermaßen verbreitet – abr nur im Westen schlugen sie sich auf das Wahlergebnis negativ nieder.

4.) Die Anpasserei und Distanzeritis der West-AfD wurde von mir in den vergangenen Monaten oft kritisiert, und ich bleibe dabei. Dennoch ist auch der weichgespülte Mitte-Kurs des Bundesvorstandes nur bedingt für den Rückgang der AfD-Werte zwischen Flensburg und Friedrichshafen (im Vergleich zur Bundestagswahl) verantwortlich.Vielmehr müssen wir konstatieren: Deutschland ist ein tief gespaltenes Land. Deutschen Selbsterhaltungstrieb gibt es nur noch östlich der Elbe – dort sogar in wachsendem Maße. Der Westen dagegen ist verloren.

Das Cover des neuen COMPACT-Magazins.

5.) Deutschland kann nur noch im Osten gerettet werden. Der Osten muss sich vom Westen abspalten, bevor auch er vergiftet wird. Ob es dazu einer staatlichen Sezession bedarf und ob diese überhaupt umsetzbar ist – warnendes Beispiel: Katalonien –, ist eine offene Frage. Im ersten Schritt geht es vor allem darum, dass die östlichen Bundesländer ihre Autonomierechte innerhalb der BRD maximal ausbauen, um den weiteren Zustrom von Kulturfremden abzuwehren, ein eigenes Grenzsicherungs- und Abschieberegime mittels der Länderpolizeien zu etablieren und eine deutschfreundliche Schul-, Kultur- und Familienpolitik durchzusetzen.

6.) Die AfD kann überall im Osten stärkste Partei werden und aus einer Position der Stärke heraus dann die Landesregierungen dominieren. Veraussetzung dafür ist allerdings, dass weiterhin die klare Sprache gesprochen wird, für die Höcke und Kalbitz stehen. Wenn der westdominierte Bundesvorstand dagegen weiter in den Osten hineinregiert und der Ost-AfD seinen weichgespülten Kurs aufzwingt, sind die zum Greifen nahen Wahlsiege in Sachsen und Brandenburg (1. September) in Gefahr.

7.) Auf der anderen Seite darf es auch keinen weiteren Streit in der AfD geben. Der deutsche Wähler will Einigkeit. Zur Vermeidung weiterer unsinniger Linienkämpfe bietet sich eine friedliche Scheidung nach dem Vorbild von CDU und CSU an: So wie die CSU eine eigenständige Partei auf dem Gebiet des Bundeslandes Bayern bildet (aber immer mit der CDU liiert blieb) , könnte die Ost-AfD eine eigenständige Partei in den neuen Bundesländern bilden (aber mit der West-AfD liiert bleiben). Nach dem Vorbild der Unionsparteien würden West-AfD und Ost-AfD sich in ihrem jeweiligen Wahlgebiet keine Konkurrenz machen, sondern eine Fraktionsgemeinschaft im Bundestag bilden.Motto: Getrennt marschieren, vereint schlagen.

8.) In diesem Modell hätten die beiden Schwesterparteien bei aller Herzlichkeit im bilateralen Verhältnis maximale Freiheiten, sich auf die unterschiedliche Mentalität westlich und östlich der Elbe einzustellen. Die West-AfD könnte sich dann, unbeeinflusst vom Osten, einen Vorsitzenden Pazderski wählen, bei der Ost-AfD würde, unbeeinflusst vom Dreinreden des Westens, Höcke die Gesamtführung übernehmen.


(Im Original erschienen bei compact-online.de)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

154 KOMMENTARE

  1. Also ich halte Elsässer hier für etwas widersprüchlich: Der deutsche Wähler will Einigkeit und dann soll es zwei Parteivorsitzende geben und letztlich zwei unterschiedliche AfDen? Ich weiß nicht…

  2. Sehr krude Thesen, Herr Elsässer. Hat schon was von Verschwörungstheorien. Ostdeutschland als zweites Katalonien? Nein danke. Deutschland ist einig Vaterland (trotz grüner Seuche) und das soll bitteschön auch so bleiben! Wozu sind die Bürger ’89 auf die Straße gegangen??

  3. Man muss das mal bei einer Bundestagswahl duschspielen: Da treten dann quasi zwei (auch inhaltlich unterschiedliche) Parteien an? Ich glaube nicht, dass das funktioniert. Das heißt nicht, dass der grundsätzliche Gedanke, dass es mehr Autonomie geben soll, falsch ist. Aber eine in zwei Hälften gespaltene Partei halte ich für nicht machbar und für eine patriotische Partei wäre das auch ein Armutszeugnis.

  4. Ein bißchen mehr Schliff könnte die Alternative für Deutschland im Westen schon vertragen.

  5. Es ist so einfach, dass man schon einen anderen Waffel haben oder ein U-Boot sein muss, um den Weg des Erfolges für die AfD nicht zu erkennen. Alle Parteien rennen den Grüninnen hinterher, die AfD darf dies jetzt nicht machen, sondern muss klare Kante fahren. Das heisst auf den Flügelkurs in ganz Deutschland setzen! Schluss mit dem Weichspüler-Distanzeritis-Kurs von Meuthen, Strolch, Weidel, Junge, Pazderski!

  6. Ich verstehe die Enttäuschung über das Wahlergebnis nicht. Wenn man mal bedenkt, dass die AfD-Position zur Klimapolitik komplett absurd ist(Leugnung gegen sämtliche ernstzunehmende Wissenschaftler; man kann ja anders rangehen an das Thema als die Grünen, aber doch nicht so) und auch das Frauenbild, das zumindest manchmal aus den patriotischen Kreisen kommt, viele abschreckt, ist das Ergebnis super.
    Es zeigt, wie stark die Themen Islamkritik, Migrationspolitik und Sicherheit sind.

  7. Die AfD wurde als Widerstand gegen die sinnlose Euro-Rettungspolitik gegründet. Die Ablehnung rechtswidriger und massenhafter Einwanderung, vor allem durch radikale Moslems, wurde ihr zweites Standbein.

    Wer aus der AfD nun aber eine nationalistische und antiwestliche Partei machen will, ist bei uns verkehrt. Wir werden dafür sorgen, dass Rechtsradikale bei uns keine neue politische Heimat finden, auch keine NPD-light. Heute ist Özkara freiwillig gegangen. Gut so! Wer tickt wie der, auf den können wir in der AfD verzichten!

  8. In Bremerhaven kamen AfD und Bürger in Wut
    zusammen auf über 17%.

    Wiederholt soll es zu
    Manipulationen gekommen sein,
    diesmal bei der Briefwahl. Radio Bremen
    berichtete darüber.

  9. Finde das immer herrlich dämlich…

    … wenn degenerierte Wessi-Politiker dämlich fragen .. warum der Osten AfD wählt obwohl es im Osten kaum Ausländer/Asylanten gibt..
    .
    Eben drum.. .. Der Osten will solche multi-kriminellen Verhältnisse wie im Westen nicht..Wenn das Kind erst in den Brunnen gefallen ist, wie im Westen braucht, sich keiner zu wundern..
    .
    (Einige Oststädte wie Leipzig und Berlin sind schon verloren durch Ausländerkriminalität/Gewalt)
    .
    Ich bin selber Wessi und wir können vom Osten lernen sich zu wehren..

  10. Keine Spaltung, sondern unterschiedliche Akzente setzen lassen. Da muss der Bundesvorstand aber flexibler werden. Auf keinen Fall darf sich ein offener und öffentlicher Disput zwischen Ost und West einschleichen.

  11. Eine Aufspaltung ist das Dümmste, was passieren könnte.
    Der Westen wird schon noch aufholen.
    Die AfD muss das Links-Rechts überwinden und patriotische Partei aller Deutschen werden.
    Vom Schüler bis zur Rentnerin, vom Bergmann bis zum Professor, vom Schützen bis zum General, von der Fleischereifachverkäuferin (der mit der fetten, groben in der Berufsschule) bis zum Kirchenmusiktheoretiker.

  12. @ Drohnenpilot 27. Mai 2019 at 21:02

    Finde das immer herrlich dämlich…

    … wenn degenerierte Wessi-Politiker dämlich fragen .. warum der Osten AfD wählt obwohl es im Osten kaum Ausländer/Asylanten gibt..
    ———————-

    Im Osten gibt es sehr wohl viele Invasoren. Diese werden bekanntlich nach einem festgelegten Schlüssel über ganz Buntland verteilt.
    Es wird aber auch immer vergessen, dass die „Ossis“ allergisch gegen totalitäre Strukturen sind, besonders wenn diese von Links kommen.

  13. Ich glaube nicht, dass eine Aufteilung in West und Ost der AfD insgesamt Vorteile bringen würde.
    Man sollte da eher das Synergiepotential im Auge haben, das sich dann ergeben wird, wenn die AfD nach den Landtagswahlen in den östlichen Bundesländern zumindest Teil der Exekutive ist.

  14. Mann Leute hört auf auf den Westen einzuhacken. Ich bin selber ein dreckiges Westkind, mit allerhöchster Achtung vor der Lebensleistung meiner ostdeutschen Patrioten. Deutsche Arbeiter/Bürger / Patrioten halten zusammen. Wir im Westen werden seit Mitte der 70er und früher grün gehirngewaschen. Ich habe deren Mumpitz nie geglaubt. Doch brecht nicht den Stab über diejenigen die der infamen grünen Lüge zum Opfer gefallen sind. Die kriegen die Augen noch auf. Einigkeit und Recht und Freiheit…. Lasst uns zusammen stehen. Ernst Thälmann….

  15. Wer zu Besuch in Ostdeutschland ist,
    sollte dort möglichst viel einkaufen.

    Als Antwort auf die
    Attacken gegen Chemnitz
    (wo angeblich „Hetzjagden“
    stattgefunden haben sollen).

  16. Wir brauchen keine zweite FDP oder CDU. Die eigenen Interessen müssen hart verteidigt werden. So macht man richtige Politik. Denkt mal an Bismarck.

  17. „1.) Fast überall in der alten Bundesrepublik sind die Grünen stärkste Partei geworden – also die Avantgarde der Deutschlandabschaffer. Vor allem die völlig verblödete Jugend ging auf breiter Front in das Lager des politischen Irrsinns über. Unter den Erstwählern erreichte die AfD gerade fünf Prozent – weniger als „Die Partei“ des Suppenkaspers Sonnenborn.“

    Klartext gefällt mir immer gut.

  18. @ Erzlinker 27. Mai 2019 at 21:13

    Für solchen Mist sind wir 1989 nicht auf die Straße gegangen. Damals war es gefährlich. Praktisch hätte man da bei den Demos verhaftet werden können. Stasi-Leute haben auch gefilmt bzw. Fotos gemacht.

    Heute kommt alles wieder mit Einheitspartei, Verbote, Medien und TV als Regierungssprachrohr usw. Langsam macht es keinen Spaß mehr.

  19. Der Osten ist auch nicht so ein homogenes Gebilde. Die Nord-Ossis fühlen sich mit den Sachsen auch nicht so geheuer. Aber das ist vielleicht auch nicht der Punkt. Eine Aufspaltung der AfD wäre taktisch unklug, bzw würden beide Teile sich von einander distanzieren und die West-AfD würde zwischen FDP und Merkelfaschisten zerrieben werden. Die AfD muss sich klar werden, dass ihr Stammland halt der landschaftlich sehr schöne Osten ist und das muß sich bei den Wahlen beim nächsten Parteitag wiederspiegeln.

  20. EU-Wahlergebnisse OSTEN:

    Brandenburg:

    AfD 19,9 (+11,4), CDU 18,0 (-7,0), SPD 17,2 (-9,7), Linke 12,3 (-7,3), Grüne 12,3 (+6,2), FDP 4,4 (+2,3)

    Mecklenburg-Vorpommern:

    CDU 24,5 (-10,1), AfD 17,7 (+10,7), SPD 15,6 (-5,7), Linke 13,9 (-5,7), Grüne 10,8 (+5,7), FDP 3,9 (+2,0)

    Sachsen:

    AfD 25,3 (+15,1), CDU 23,0 (-11,5), Linke 11,7 (-6,6), Grüne 10,3 (+4,3), SPD 8,6 (-7,0), FDP 4,7 (+2,1)

    Sachsen-Anhalt:

    CDU 23,2 (-7,5), AfD 20,4 (+14,0), Linke 14,4 (-7,5), SPD 12,5 (-9,1), Grüne 9,2 (+4,3), FDP 4,9 (+2,9)

    Thüringen:

    CDU 24,7 (-7,0), AfD 22,5 (+15,1), Linke 13,8 (-8,7), SPD 11,0 (-7,4), Grüne 8,6 (+3,6), FDP 4,4 (+2,3)
    ———————–
    Es dürfte nun klar sein, wer sich bei wem ein Beispiel nehmen sollte/müsste.
    Aber mir wäre es lieber, alle hielten uneingeschränkt zusammen und konzentrieren sich auf die Grün*InnenIdioten:
    Verbotspartei, Wirtschaftsschädiger/abschaffer, Klimahysteriker/lügner, Deutschlandabschaffer, Nichtsnutze, Sozialsystemvernichter, Dummschwätzer, Naziüberallseher/denunzianten, argumentlose Hetzer.

    Die Offensive würde ich medial mit den Nicht IPCC-Klimaforschern aufnehmen, die die Klimahysterie z.B. auf YouTube seit Jahren widerlegen. Da muss eine Bundesweite Kampagne her, dass diese IPCC-„Klimawissenschaftler“ kaum den Namen verdienen.

    Eine weitere Offensive würde ich mit der Kostenexplosion der Energiepreise starten, mit der EEG-Umlage und damit, wie DE existieren soll, wenn wir aus Kohle, Öl und Atomenergie und teilweise auch Windenergie (Grüne Idiotie) aussteigen, bei wenig Sonne und Windmangel den Strom teuer aus den Nachbarländern einkaufen (meist Atomstrom oder CO2-Verursachender Strom) und bei Sonne und Wind den ÖKO-Strom an die Nachbarländer verschenken.

    Genau so müssen auch wochenlange Kampagnen über die anderen Misstände in DE erfolgen.

    Es kann nur noch(gewaltlose) Attacke heißen!!! Meinetwegen auch mit wohldurchdachten Provokationen…über die dann auch die MS/GEZ-Medien berichten müssen , aber nichts argumentaiv entgegensetzen können.

  21. An alle Bernd Arnold-Fans (der fleißige Livestreamer !):

    Bernd ist in Chemnitz für „Pro Chemnitz“ in den Stadtrat gewählt worden!
    (Hätten sich Pro Chemnitz und die AfD zusammengeschlossen, wären sie jetzt die stärkste Fraktion im Chemnitzer Stadtrat!)

  22. Also statt nun wieder noch mehr Spalterei zu betreiben, sollte man „im Westen“ doch einfach den natürlichen und selbst herbeigewünschten Multi-Kulti-Knüppel auf die geistig vakuumisierten Schädel sprechen lassen. Das kostet nichts und bekanntlich erhöht Derartiges ja das Denkvermögen bzw. setzt es (wieder) in Gang. Falls das auch nicht, nun, dann ist es ohnehin egal.

  23. @ 2020 27. Mai 2019 at 21:10
    Der artikel spricht mir aus dem herzen.
    Der westler ertägt nicht mal ansatzweise die wahrheit, da können meuten, weidel und co noch so schonend daherkommen. …
    —————-
    Genau so ist es.
    Und zur Entschuldigung: natürlich ist der Westen nur als Masse gemeint. Viele Einzelne sind natürlich absolut ok. aber das nützt doch in der Masse nichts. Sodom und Gomorra waren auch verloren, aber Lot wurde dort rausgebracht. Irgendwann muss man die Titanic eben verlassen, bevor es zu spät ist.

  24. „Eine Aufspaltung ist das Dümmste, was passieren könnte.“

    Aber es bringt „Klicks“.

  25. Kostenlose und effektive Wahlwerbung für die AfD: Die Folgen der grünen Politik werden massiv den Geldbeutel der Bürger leeren. Das wird so manchen Grün-Lobotomierten aus dem Schlaf reissen.

  26. Es ist doch toll, wenn der Funke für einen bereinigenden Flächenbrand vom Osten ausgeht! Warum sollte man da eine Brandschneise zwischen Ost und West errichten?

  27. deutscheland 2019

    „Ihr Freund soll sie, Mutter dreier Kinder, im Juli 2018 mit Benzin übergossen und angezündet haben, so die Anklage. Am Montag begann der Prozess gegen ihren mutmaßlichen Peiniger.
    Silvester George K. (28) ist nur wegen schwerer Körperverletzung und Brandstiftung angeklagt, weil der Kenianer half, das Opfer zu löschen. Juristen nennen das Rücktritt vom Versuch.“

    https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/bielefeld-silvester-k-soll-seine-freundin-angezuendet-haben-62208066.bild.html

  28. Krass ist der Absturz der AfD in Baden-Württemberg im Vergleich zu der Landtagswahl 2016: Von 15,1 auf 10. Aber der Landesverband ist wohl stark zerstritten.

  29. @ Demonizer 27. Mai 2019 at 21:23

    Es kann nur noch(gewaltlose) Attacke heißen!!! Meinetwegen auch mit wohldurchdachten Provokationen…über die dann auch die MS/GEZ-Medien berichten müssen , aber nichts argumentativ entgegensetzen können.
    ————————
    Ja klar, wie die 20 Protestierer, die man in jedem US Film am Weißen Haus mit Plakaten im Kreis marschieren seht, während drinnen die Bonzen lachen.
    Und was heißt schon „aber nichts argumentativ entgegensetzen können“?
    Lügner haben einen unerschöpflichen Reichtum an Verdrehungen und Fehlinformationen in petto.

  30. Danke für den Artikel! Von den herkömmlichen Medien erfährt man ja nichts!Super Idee im Osten knallharte AFD und im Westen Schmusekurs AFD für die zartere Gesellschaft!Da können die Hetzer dann im Westen über den Osten schimpfen undim Osten stört sich dann keiner an den zarten Klängen der AFD im Westen! Allewissen das ist Planwirtschaft, das eine geht nicht ohne das andere!Herr Höcke im Osten und Herr Meuthen im Westen!

  31. @DER ALTE Rautenschreck 27. Mai 2019 at 21:30
    …zum offensichtlichen Lügen zwingen.
    Irgendwas muss eben passieren. Das kann so nicht weitergehen!
    Was willst Du machen? Was würdest Du vorschlagen???

  32. Die Mächtigen haben die Opposition mit „Teile und Herrsche“ immer klein gehalten. Die AfD fährt genau den richtigen Kurs in Ost- und Westdeutschland. Wer sich der Illusion einer Aufspaltung hingibt wird am Ende mit leeren Händen dastehen. Der Osten gibt dem Westen Hoffnung. Ohne die Impulse aus dem Osten würde es eng für die AfD im Westen und mit ein paar Jahren Verzögerung dann auch für den Osten.

  33. Warum kommt so ein Esel, wie Elsässer hier zu Wort? – Wir können den AfD-Laden im Westen zusperren, wenn der Osten wieder anfängt präpotente Sprechblasen zu produzieren. Elsässer in seiner Blase hat keine Ahnung, was es in einer süddeutschen Kleinstadt heute schon bedeutet, sich zur AfD zu bekennen. Elsässers Rat hat nur dann im Ansatz einen Sinn, wenn man gleichzeitig die Mauer wieder aufbauen will!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  34. Haremhab 21:22

    Wir müssen zusammen halten. Jeder von uns hat seine Erfahrungen gemacht. 89 war eine Glanzleistung der ostdeutschen Patrioten. Das muss jetzt gesamtdeutsch gelingen. Steht vereint.WIR DEUTSCHE lassen uns nicht spalten.

  35. 2020 27. Mai 2019 at 21:33

    Demonizer 27. Mai 2019 at 21:23
    ===================
    wie sehen die west-ergebniss aus ?
    >>>
    Baden-Württemberg:

    CDU 30,8 (-8,5), Grüne 23,3 (+10,1), SPD 13,3 (-9,7), AfD 10 (+2,1), FDP 6,8 (+2,7), Linke 3,1 (-0,5)

    Bayern:

    CSU 40,7 (+0,2), Grüne 19,1 (+7,0), SPD 9,3 (-10,8), AfD 8,5 (+0,5), Freie Wähler 5,3 (+1,0) FDP 3,4 (+0.3), Linke 2,4 (-0,6)

    Berlin:

    Grüne 27,8 (+8,8), CDU 15,2 (-4,8), SPD 14 (-10), Linke 11,9 (-4,3), AfD 9,9 (+2,0),Die Partei 4,8 (+3,2), FDP 4,7 (+2,0)

    Bremen:

    SPD 24,4 (-9,9), Grüne 22,7 (+5,1), CDU 21,9 (-0,5), Linke 7,9 (-1,7), AfD 7,7 (+1,9), FDP 4,7 (+1,4)

    Hamburg:

    Grüne 31,2 (+14,0), SPD 19,8 (-14), CDU 17,7 (-6,9), Linke 7,0 (-1,7), AfD 6,5 (+0,5), FDP 5,6 (+1,9), Die Partei 3,8 (+2,9)

    Hessen:

    CDU 25,8 (-4,8), Grüne 23,4 (+10,5), SPD 18,4 (-11,9), AfD 9,9 (+0,8), FDP 6,4 (+2,3), Linke 4,4 (-1,2)

    Niedersachsen:

    CDU 29,9 (-9,5), Grüne 22,6 (+11,7), SPD 20,9 (-11,6), AfD 7,9 (+2,6), FDP 5,0 (+2,4), Linke 3,8 (-0,2)

    Nordrhein-Westfalen:

    CDU 27,9 (-7,7), Grüne 23,2 (+13,1), SPD 19,2 (-14,5), AfD 8,5 (+3,1), FDP 6,7 (+2,7), Linke 4,2 (-0,5)

    Rheinland-Pfalz:

    CDU 31,1 (-7,1), SPD 21,3 (-9,4), Grüne 16,7 (+8,7) AfD 9,8 (+3,2), FDP 5,8 (+2,1), Linke 3,1 (-0,6)

    Saarland:

    CDU 32,4 (-2,5), SPD 23,1 (-11,3), Grüne 13,2 (+7,2), AfD 9,6 (+2,8), Linke 6,0 (-0,7), FDP 3,7 (+1,5)

    Schleswig-Holstein:

    Grüne 29,1 (+16,7), CDU 26,2 (-8,2), SPD 17,1 (-14,8), AfD 7,4 (+0,6), FDP 5,9 (+2,2), Linke 3,7 (-0,7)

  36. Elsässer ist ein typisch linker Spalter – und in Geografie auch noch schwach. Das ist nicht Ostdeutschland. Das ist MITTELDEUTSCHLAND! Aus Sicht meines bayerischen Heimatortes sogar eher NORDDEUTSCHLAND, aber NIEMALS Ostdeutschland.

  37. HavemannmitMerkelBesuch 27. Mai 2019 at 21:38

    Für AKK ist das Youtube-Video billig, was ihr bei der AfD recht ist. So sind die Altparteienbratzen alle.

  38. Was soll das denn? Wir brauchen eine AfD für Gesamtdeutschland. Klar, die Wähler im Osten sind diktaturerfahren, die Wähler im Westen sind blauäugig. Die neulinke Propaganda wird nicht durchschaut, die Jugend ist extrem manipulierbar und hat in ihren Eltern keine Vorbilder für Protest und gesunden Menschenverstand, die sind selber schon politically correct geprägt. Aber die AfD ist eine Partei für die gesamte BRD. Sie verträgt verschiedene Strömungen. Einigkeit ist das Erfolgskonzept.

  39. Nur der dimme Deutsche Michel hat wieder Angst vor dem 4. Reich und den National-Sozialisten, soooo viel Angst vor den Nazis, dass als Befreiung nur die Wahl der Öko-Sozialisten und der International-Sozialisten in Frage kam. Jetzt wird in Brüssel die grosse ANTI.deutscheFA.schisten-Schei$$e angerührt. Dem dummen Wählern wird diese mit Schlagsahne garniert kredenzt. Ich könnte im Strahl kotzen umd wünsche: „Guten Appetit“. Wir müssen diese Linkspopulistischen Banditem zwingen zu liefern. Wenn tatsächlich nur Schei$$e dabei herauskommt, werden wir ihre Gesichter darin eintunken, wie man es mit Hundewelpen macht, die ihr Geschäftim der Stube verrichtet haben und zwar dalli-dalli. Die brauchen dann bei jedem kleinen Fehler gigantischen Gegenwind in jeder Form. Schaufeln wir ihnen die eigene Schei$$e in ihre Wohnstuben im Rotweingürtel bis sie knietief drin stehen und ihren eigenen Gestank nicht mehr ertragen können.
    Euer
    Hans.Rosenthal

  40. So wird das nix, mit „Deutschland einig Vaterland“ Wenn die AfD so weiter macht, (jedenfalls die in den alten Bundesländern) sind sie in zwei Jahren Geschichte. Es ist echt zum Fremdschämen hier in Ba-Wü, so ein verblödetes Volk, vom Wohlstand völlig verwahrlost. Urlaub, Fussball, Fliegen, Kreuzfahrt, Party ist in, Nachdenken ist nicht angesagt. Jedem Gutmenschen sollte man die Mufl’s in die Wohnungen setzen. Auch die Mufl’s die gar keine sind. Hier brodelt’s mächtig im Gebälk 🙁

  41. Sorry, ich hab so die SchnauXX e voll. Ohne die vielen ehemaligen Ossis die hier AfD wählen, wäre die AfD im Westen längst tot.

  42. +++ Drohnenpilot 27. Mai 2019 at 21:02
    Finde das immer herrlich dämlich…
    … wenn degenerierte Wessi-Politiker dämlich fragen .. warum der Osten AfD wählt obwohl es im Osten kaum Ausländer/Asylanten gibt..
    .
    Eben drum.. .. Der Osten will solche multi-kriminellen Verhältnisse wie im Westen nicht..Wenn das Kind erst in den Brunnen gefallen ist, wie im Westen braucht, sich keiner zu wundern..
    .
    (Einige Oststädte wie Leipzig und Berlin sind schon verloren durch Ausländerkriminalität/Gewalt)
    .
    Ich bin selber Wessi und wir können vom Osten lernen sich zu wehren..
    +++

    Bei Ebola ist es aber noch schlimmer!
    Keiner in Deutschland hat Ebola! Und trotzdem will es niemand haben!
    Soll einer die Deutschen verstehen!

  43. Das habe ich („Wessi“) schon vor bald 2 Jahren gesagt: Uns können nur noch die „Ossis“ retten; der Westen ist völlig degeneriert, dekadent und weichgespült – einfach im Eimer. Ohne die Hilfe von den „Ossis“ wird das in Schland nix mehr. Aus, Ende, Sense. 22% für die KiFiPartei – damit ist eigentlich schon alles gesagt.
    Also, liebe “ Ossis“, macht was draus, ohne Euch geht in dem Laden bald das Licht aus….

  44. Ich möchte mal jemand, der Höcke und Co. kritisch, aber nicht ablehnend gegenüber steht, klar festhalten:
    Inhaltlich bin ich seiner Meinung, aber ich habe Mühe mit Assoziationen, welche irgendwie mit der Zeit von 1933-1945 in Verbindung gebracht werden können. Und die meisten Westdeutschen AfD-Politiker und -Wähler sind auch keine weich gespülten Leute.
    Und was sonst den West-Ost-Vergleich angeht: Ich denke mal, man hätte im Osten auch einen Besenstiel als Kandidaten aufstellen können für die AfD. Sie hätte dennoch mehr Stimmen als im Westen erhalten.
    Im übrigen ist mir einer der 4% AfD-Wähler in Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin immer noch näher als die 75-80% Altparteienwähler in den neuen Ländern.

  45. DonCativo 27. Mai 2019 at 21:47

    Das habe ich („Wessi“) schon vor bald 2 Jahren gesagt: Uns können nur noch die „Ossis“ retten; der Westen ist völlig degeneriert, dekadent und weichgespült – einfach im Eimer. Ohne die Hilfe von den „Ossis“ wird das in Schland nix mehr. Aus, Ende, Sense. 22% für die KiFiPartei – damit ist eigentlich schon alles gesagt.
    Also, liebe “ Ossis“, macht was draus, ohne Euch geht in dem Laden bald das Licht aus….
    ——————–
    Klar, wir werden uns in desem Jahr voll und ganz auf die LTWs konzentrieren!!!

  46. alte Frau 27. Mai 2019 at 21:46

    In Ba-Wü hatte die AfD aber 2015 15 %…das ist im Westen wohl das beste Ergebnis, das die AfD erzielen konnte.
    Leider hat die AfD in Baden-Württemberg mit Gedeon & Co bürgerliche Wähler vor den Kopf gestoßen und ist auch allgemein sehr zerstritten.

  47. alte Frau 27. Mai 2019 at 21:47

    „Sorry, ich hab so die SchnauXX e voll. Ohne die vielen ehemaligen Ossis die hier AfD wählen, wäre die AfD im Westen längst tot.“
    ________________________________________

    Das sehe ich ähnlich.
    Als „Wessi“.

  48. @ alte Frau 27. Mai 2019 at 21:46

    Schwaben sind dekadent verblödet. Die wählen immer voll grün, sind aber zu unfähig einen Bahnhof zu bauen.

  49. @ Demonizer 27. Mai 2019 at 21:34
    [ DER ALTE Rautenschreck 27. Mai 2019 at 21:30 ]
    …zum offensichtlichen Lügen zwingen.
    Irgendwas muss eben passieren. Das kann so nicht weitergehen!
    Was willst Du machen? Was würdest Du vorschlagen???
    ——————
    Ach ich bin doch selbst völlig perplex darüber war hier los ist. Da ich aber ein Gegner der parlamentarischen Demokratie bin, ist meine Meinung nicht gefragt (und auch nicht zur Diskussion freigegeben); ich hoffe nur, die Patrioten trennen unter sich die Spreu vom Weizen und es wird dem Volk dienen. Ich hoffe eben auch auf die Jugend; die hat eher schlagkräftige Argumente als einer wie ich.

  50. Die Aufspaltung in Ost und West AFD ist die blödeste Idee die man vorbringen kann.
    Es wird nur zu Spaltung, und Konkurrenzkämpfen innerhalb der beiden Lager kommen.
    So, das es zu einer Zersetzung der gesamten AFD kommt.
    Jetzt muss mit alle Vehemenz an Programmen über die Sozialen belange gearbeitet werden.
    Das sind Sachen wie die Rente, die Ökologie ( für Menschen in der Zukunft (z.b Brennstoffzellen, die Gewinnung von Wasserstoff und Sauerstoff )), die Migration ( die Zulassung von Einwanderung von Qualifizierten ( BLUE KART) aus anderen Ländern), die Perspektive für des wirtschaftliche Überleben in einer Globalen Welt von Morgen, Förderung von
    klugen Köpfen der Heutigen Jugend. Und vor allem Zweitracht und Grabenkämpfe unterbinden.
    Keine Verfehlungen zulassen, durch frühzeitiges wissen über Fehler der Mitglieder in der Partei, und frühzeitiges entwickeln einer Strategie um kein Negative Lawine für die Partei zu erzeugen.

  51. advokat 27. Mai 2019 at 21:51

    alte Frau 27. Mai 2019 at 21:46

    In Ba-Wü hatte die AfD aber 2015 15 %…das ist im Westen wohl das beste Ergebnis, das die AfD erzielen konnte.
    Leider hat die AfD in Baden-Württemberg mit Gedeon & Co bürgerliche Wähler vor den Kopf gestoßen und ist auch allgemein sehr zerstritten.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    2015, das muss ein Versehen gewesen sein. Zu viele Skandale im Landtag, und überhaupt, und das zieht sich durch die gesamte AfD. Und hier predigen mir die meisten, dass die AfD doch so Nazi ist.

  52. Naja, was im Osten klappt, muss nicht im Westen funktionieren. Zuviel riskieren würde ich da nicht.

  53. alte Frau 27. Mai 2019 at 21:47

    Sorry, ich hab so die SchnauXX e voll. Ohne die vielen ehemaligen Ossis die hier AfD wählen, wäre die AfD im Westen längst tot.
    —————
    Ich hatte die Schnauze gestern nach den ersten Prognosen schon gestrichen voll und mich gefragt, was wir die Altaparteien immer wieder fragen müssen:

    Wieviele Asylforderer wollt ihr noch reinlassen, wo ist Ende, wann macht ihr den Laden endlich dicht? Es werden nicht weniger, nein es kommen immer nur noch welche hinzu!!!

    Was sollen wir noch alles bezahlen? Wieviele Steuern wollt ihr noch erheben?

    Wieviele Vergewaltigungen und Messer-Tote/Messerschwerverletzte sollen wir noch einfach hinnehmen?

    Welche Stromversorgung soll hier noch funktionieren und wer soll die bezahlen? In hundertausenden Haushalten wurde der Anschluss abgeschaltet.

    Warum werden wir an wichtigen und einschneidenden politischen Entscheidungen nicht direkt gefragt/beteiligt?

  54. So sicher sind die östlichen Bundesländer doch gar nicht: Als Prof. Rauscher von der Uni Leipzig 2017 schrieb „Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts“, gab es ein genausogroßes Theater wie es es im Westen gegeben hätte. Auch von Youtubern wie Hagen Grell oder Malenki (beide Sachsen) hört man ja nun nicht, daß sie mit den Zuständen dort zufrieden wären (wie sie es in Polen oder Ungarn wären).
    Auch die Messerattacke von Chemnitz oder der Angriff auf den Club „Frosch“ in Frankfurt/Oder (krasser Fall von Landfriedensbruch) deuten nicht auf sichere Zustände hin.
    Insofern kann man leider wohl nicht sagen, daß die Ossis alles im Griff hätten, und das nur ein Problem der Wessis sei. Das Problem haben beide, und sie sollten es auch gemeinsam lösen, denke ich.
    Im übrigen finde ich als Wessi den derzeitigen Zustand des AfD-Vorstands besser als eine hypothetische Dominanz von Pazderski, da dieser mir zu kompromißfreudig erscheint.
    Insofern: Netter Vorschlag, aber so wie es jetzt ist, ist es schon besser.

  55. Demonizer 27. Mai 2019 at 21:23

    EU-Wahlergebnisse OSTEN:

    [..]

    ______________________________

    Danke!

  56. Haremhab 27. Mai 2019 at 21:54

    @ alte Frau 27. Mai 2019 at 21:46

    Schwaben sind dekadent verblödet. Die wählen immer voll grün, sind aber zu unfähig einen Bahnhof zu bauen.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Bei den Diesel Demos haben die gebrüllt „grüne Weg“ und dann????? Dieses Ergebnis zeigt deutlich die Intelligenz der Schwaben. Tiere Schächten, jeden Winkel zu bauen, Vögel Schreddern, Kinderehen, mehrfach Ehen, noch mehr Zuwanderung – all das schein die dekadenten Grünenwähler hier nicht zu interessieren.

  57. Es geht nicht um harte Sprüche – sondern um gute Politik.
    Und zwar für ganz Deutschland.

  58. Joa, ich möchte auch ein unabhängiges Bayern + Ostdeutschland. Die 40% CSU & 30% AfD sollen sich halt zusammentun.

  59. alte Frau 27. Mai 2019 at 22:00

    Ja, 2016, hab es oben schon korrigiert. Das mit dem Nazi-Vorwurf kommt wohl hauptsächlich wegen Gedeon. Egal ob der Mann nun ein Antisemit ist oder nicht, aber er hat dem politischen Gegner die perfekte Vorlage geliefert. Was Räpple im Landtag abgezogen hat und dann die Polizei kommen musste, geht auch nicht. Diese Bilder waren FATAL.

  60. Die Dummen Wessis (nicht alle) werden es nie lernen wie Demokratie und Freiheit geht. Da könnt ihr von den Ossis lernen auch wenn Euch das gegen den Strich geht. Ihr seid nun mal Schlafschafe auf den Weg zur Schlachtbank.

  61. @Advokat 21:30Uhr krass ist der in BW von 15 auf 10%

    Stimmt in BW leben inzwischen sogar auf dem Land total links Verstrahle. Ich war bei verschiedenen Veranstaltungen und Stammtischen der AFD, fast alle Leute die ich dort getroffen habe haben mächtig Angst sich als AFD-Anhänger zu outen, Probleme am Arbeitsplatz usw. Es gab auch kaum Infostände samstags auf den Marktplätzen. Positiv ist mir aber aufgefallen, dass kaum Wahlplakte weggerissen wurden, zumindest hier am Kaiserstuhl nicht. Die Kreisverbände sind bemüht und leisten gute Arbeit, schaffen es aber nicht zum „Volk“ durchzudringen. Öffentlichkeitsarbeit ist wichtiger denn jeh, steter Tropfen höhlt den Stein.

  62. @ _Kritiker_ 27. Mai 2019 at 22:13

    Der ganze Klimakram soll nur von den Problemen der illegalen Migration ablenken. Man sollte darauf mehr hinweisen. Da kann man die anderen Parteien leicht auskontern.

  63. Hat sich das Murksel eigentlich schon zum Wahlergebnis geäussert? Ich glaube nicht! Was macht die Alte eigentlich? Braucht man da noch eine Kanzlerin? Murksel zeigt mit ihrem Schweigen, wie überflüssig sie ist!

    MERKEL MUSS WEG!

  64. _Kritiker_ 27. Mai 2019 at 22:13

    Wie bereits von einigen Vorrednern angemerkt wurde, halte auch ich die wissenschaftliche Widerlegung der Klimahysterie für den derzeit wichtigsten Punkt, auf den sich die AfD konzentrieren sollte. Hierfür muß man viel mehr als bisher auf diejenigen Wissenschaftler zugehen, die in dieser Hinsicht argumentativ Hilfestellung bieten können.

    >>>Nobelpreisträger entlarvt den Klimaschwindel
    https://www.youtube.com/watch?v=VgDiXzhe-ig

    >>>Wissenschaftler entlarvt Klimaschwindel in Bundestag!
    https://www.youtube.com/watch?v=xnfePfom8aw

  65. Die Haupteigenschaft links-grünen Regierens ist Endlichkeit:

    Der Ostblock, Venezuela, Kuba, Ungarn nach der Wende, etc.

    Die Grünen (und deren Mitläufer bis in die Merkel-CDU) sind zum Scheitern an die Macht gebracht worden und ruinieren das Land.
    Sie werden einen Trümmerhaufen hinterlassen. Aber wenn man nichts machen kann, dann soll man es „lassen“.

    Der Weg ist also „lassen“

  66. Pazderski als hoher BW- und NATO-Offz. ist der perfekte Anpasser an dieses System WESTEN!
    Der muß weg!

  67. Nicht schon wieder eine Spaltung in die Volksfront von Judäa und die Judäische Volksfront, nur Einigkeit macht stark.

    Dass sich die politische Landschaft in absehbarer Zeit auf ein „Duell“ AfD gegen Grüne hin entwickeln wird, ist mehr als wahrscheinlich.
    Die Volksparteien, die keinem Volk mehr dienen wollen, werden zu Kleinparteien degenerieren.

    Da bringt es nichts, wenn sich die AfD nun auch noch zersplittert.
    Nein, lasst das mal so laufen.
    In Mitteldeutschland soll der „Flügel“ mal schön Stimmen einfahren und Mandate, Popularität sowie Erfahrung sammeln, während im Westen das Feld vorbereitet wird.
    Man darf nicht vergessen, dass der Mensch gerne mal abschaut.
    Ich schätze, auch meine vergrünten Mit“West“Deutschen werden mitbekommen, wenn sich im Ausland und in Mitteldeutschland die Patrioten durchsetzen – und sich die Lebensqualität für die Einheimischen verbessert.
    Tja, und dann werden sie das auch haben wollen.

  68. Im Osten leben viele frustrierte Geringverdiener, die als Zukunftsaussicht eine Mimi-Rente anstreben. Die Leute sind sauer, wenn sie sehen, dass Asylbetrüger, die ihre Herkunft und ihr alter frei erfunden haben, alles locker bekommen, was sie zum Leben brauchen und ihren tag genießen können, während der arbeitslose Ossi vom Jobcenter eine auf den Deckel bekommt.
    Hier im Westen verdienen die Leute NOCH ganz gut und man kann es sich gesellschaftlich nicht leisten die AfD zu wählen, man stellt sich damit ins Abseits, in die rechte Ecke, wo Leute wie von Storch stehen, die auch auf kinder schießen will und Gauland und Höcke usw – im Westen ist man er Nazi-Depp, wenn man sagt, dass man AfD wählt, also wählt man lieber die Grünen, die sind für die Umwelt und helfen den Flüchtlingen. – Moralisch top!!! Da kann man nix falsch machen! Und die Frauen sind begeistert von den Grünen und von ihren Wählern. Was das alles in Zukunft kostet ist egal, denn man rechnet nicht und man verdient ja normal oder auch ganz ordentlich. – Nun, ich habe es immer hier geschrieben, die AfD kann vielleicht mit ihrem rechten Flügel im Osten irgendwann, was die CSU für Bayern ist, werden. Aber im Westen wir sie mit dem rechten Flügel NIEMALS Erfolg haben! Wer also in ganz Deutschland etwas mitentscheiden will, der muss Politik für die Massen machen und kann sich keine rassistischen Ausfälle erlauben. Sonst bleibt es bundesweit bei bestenfalls 15% und das wird nie zum Mitregieren reichen. Wer in eine Bundesregierung will, muss die Beziehungen ins Rechtsextreme kappen und sich klar distanzieren, die letzten Monate oder auch Jahre ist die AfD aber eher nach rechts gerückt. So wird das nie was! Mich wundert, dass man das im Osten nicht begreift!!!

  69. stuttgarter 27. Mai 2019 at 22:25

    Im Osten leben viele frustrierte Geringverdiener, die als Zukunftsaussicht eine Mimi-Rente anstreben. Die Leute sind sauer, wenn sie sehen, dass Asylbetrüger, die ihre Herkunft und ihr alter frei erfunden haben, alles locker bekommen, was sie zum Leben brauchen und ihren tag genießen können, während der arbeitslose Ossi vom Jobcenter eine auf den Deckel bekommt.
    Hier im Westen verdienen die Leute NOCH ganz gut und man kann es sich gesellschaftlich nicht leisten die AfD zu wählen, man stellt sich damit ins Abseits, in die rechte Ecke, wo Leute wie von Storch stehen, die auch auf kinder schießen will und Gauland und Höcke usw – im Westen ist man er Nazi-Depp, wenn man sagt, dass man AfD wählt, also wählt man lieber die Grünen, die sind für die Umwelt und helfen den Flüchtlingen. – Moralisch top!!! Da kann man nix falsch machen! Und die Frauen sind begeistert von den Grünen und von ihren Wählern. Was das alles in Zukunft kostet ist egal, denn man rechnet nicht und man verdient ja normal oder auch ganz ordentlich. – Nun, ich habe es immer hier geschrieben, die AfD kann vielleicht mit ihrem rechten Flügel im Osten irgendwann, was die CSU für Bayern ist, werden. Aber im Westen wir sie mit dem rechten Flügel NIEMALS Erfolg haben! Wer also in ganz Deutschland etwas mitentscheiden will, der muss Politik für die Massen machen und kann sich keine rassistischen Ausfälle erlauben. Sonst bleibt es bundesweit bei bestenfalls 15% und das wird nie zum Mitregieren reichen. Wer in eine Bundesregierung will, muss die Beziehungen ins Rechtsextreme kappen und sich klar distanzieren, die letzten Monate oder auch Jahre ist die AfD aber eher nach rechts gerückt. So wird das nie was! Mich wundert, dass man das im Osten nicht begreift!!!
    —————–
    Wahnsinn!!!
    Aber in der Wahlkabine ist man doch alleine!!!

  70. Um den „Kampf“ um die Gunst der Wähler im Westen zu gewinnen, ist eine andere Strategie, notwendig. Es muss analysiert werden wie der Westen tickt. Danach eine Strategie der Medialen Leitung ausarbeiten. Keiner lässt sich gerne bevormunden, vor allem „erwachsene“ Kinder im Westen nicht. Sie labern im Westen gerne. Diese Kinder und Menschen, kennen, und sind keine Not gewohnt. Sei wurden im Leben fast immer Verhätschelt und sie haben immer Geld gehabt.
    Die Grünen verhalten sich wie ein Freund zu den Wählern, sie haben ihre eigenen Ideen im ihren eigenen Kopf. Nicht zum wohle der Menschen (Wähler). Sie Verkaufen Versprechungen und Illusionen, was sie nicht liefern und liefern können. Die Partei muss den Menschen im Westen eine Mischung aus dem ganzen liefern. Die Partei der Grünen schwimmt auf der Welle der westlichen Gesellschaft, sie ist nun mal anders als die Menschen im Osten. Je tiefer man in den Osten vordringt, desto Härter ist der Mensch. Das muss beide Lager ansprechen . Taktik Ändern !! Die Menschen nicht vor den Kopf stoßen. Aufklärung und Besseres wissen im Leichtes Format den Wähler vorbringen. Und nicht bevormunden !!! Das will kein Mensch.

  71. Demonizer 27. Mai 2019 at 22:17
    Wie bereits von einigen Vorrednern angemerkt wurde, halte auch ich die wissenschaftliche Widerlegung der Klimahysterie für den derzeit wichtigsten Punkt, auf den sich die AfD konzentrieren sollte. Hierfür muß man viel mehr als bisher auf diejenigen Wissenschaftler zugehen, die in dieser Hinsicht argumentativ Hilfestellung bieten können.
    ————————
    Ja, Du hast ja Prof. Lüdecke schon zitiert. Der hat bei der Anhörung im Bundestag (!) ja eindrucksvoll vorgeführt, warum die Klimahysterie abzulehnen ist. Was soll man da noch sagen? Er wird einfach übergangen, und die Grünen und die aufgehetzten Schüler krakelen weiter.

  72. Das Fazit der Wahl müsste heißen: Der Westen der AfD muss sich vom Osten befreien. Sonst bleibt die AfD bundesweit eine unbedeutende Partei, die niemals im Bundestag mitregieren wird. Von Storch, Gauland und Höcke sollen doch bei Poggenburg mitmachen.

  73. francomacorisano 27. Mai 2019 at 21:01
    Die AfD wurde als Widerstand gegen die sinnlose Euro-Rettungspolitik gegründet. Die Ablehnung rechtswidriger und massenhafter Einwanderung, vor allem durch radikale Moslems, wurde ihr zweites Standbein.
    Wer aus der AfD nun aber eine nationalistische und antiwestliche Partei machen will, ist bei uns verkehrt. Wir werden dafür sorgen, dass Rechtsradikale bei uns keine neue politische Heimat finden, auch keine NPD-light. Heute ist Özkara freiwillig gegangen. Gut so! Wer tickt wie der, auf den können wir in der AfD verzichten!
    ————-
    Ohne die Ost AfD fällt die West AfD sofort unter 5%. Nicht vergessen Höcke, Kalbitz haben im Westen mehr Anhänger als die Wessis Junge, Gögel, Pazderski, Seifen(NRW) in ihren Länder zusammen.

  74. Machen wir uns doch nichts vor, die AfD existiert,weil
    diese Migranten hier eingefallen sind,und nicht,weil sie
    sich durch irgendwelche Ziele oder Parteiprogramme hervortun.
    Aus diesem Grunde ist von einer Spaltung abzusehen,allerdings
    und dafür wäre ich unbedingt,muss der Osten,einen gewissen Druck
    aufbauen,um diese Parlarmentarischen Sesselpupser der AfD,wieder
    zu „Jägern“ zu machen,und sie dieses Kaninchen vor der BND Schlange,Szenario
    ablegen.
    Solange sich die AfD,auf dem Grund des GG bewegt,wird sie niemand verbieten,
    und wenn die Politischen Kraftverhältnisse eindeutig und Antidemokratisch sind,
    schützt sie niemand vor einem Verbot!
    Was mich auch nachdenklich macht,waren 2 mal die ähnlichen Bemerkungen
    bei den Pegida Veranstaltungen.
    „Wenn die Wähler wüssten,wie manche im Hinterzimmer über sie reden!“
    So langsam glaube ich dieser Aussage,und tendiere,dazu, anzunehmen,daß einigen
    dieser Politiker,mittlerweile,die Fetten Tröge näher sind, als der Wähler und ihr eigentlicher
    Wahlauftrag,derer,die sie in bestimmter Hoffnung wählen…

  75. nicht die mama 27. Mai 2019 at 22:22

    Die Volksparteien, die keinem Volk mehr dienen wollen, werden zu Kleinparteien degenerieren.

    Und da werden sie viele Posten und Einfluss verlieren und, das Wichtigste, sie werden keine Posten mehr an stramme Parteisoldaten oder Gesinnungsgenossen vergeben können.

    Wenn die SPD beispielsweise unter 5% gerutscht ist, warum sollte dann irgendwer einem SPD-Mann_In einen Posten als Fernsehintendant zuschubsen? Na?
    Und das Budget an Staatsknete schwindet auch wie ein Schneeball in der Sahara.
    Von da an gehts dann schnell bergab.

  76. „JÜRGEN ELSÄSSER: ….
    1.) Fast überall in der alten Bundesrepublik sind die Grünen stärkste Partei geworden – also die Avantgarde der Deutschlandabschaffer. Vor allem die völlig verblödete Jugend ging auf breiter Front in das Lager des politischen Irrsinns über. Unter den Erstwählern erreichte die AfD gerade fünf Prozent – weniger als „Die Partei“ des Suppenkaspers Sonnenborn.“

    Ich möchte das erschreckend „gute“ Abschneiden der Grünen im Westen nicht kleinreden, aber sie übertreiben hier doch ein wenig Herr Elsässer.
    Schauen wir uns die Wahlbezirke an in denen die Grünen tatsächlich stärkste Partei geworden ist:
    Schleswig-Flensburg, Plön, Rendsburg-Eckernförde, Pineberg, Freie Hansestadt Hamburg, Stormarn, Lübeck, Oldenburg, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg, Region Hannover, Braunschweig, Osnabrück, Bielefeld, Münster, Dortmund, Bochum, Ennepe-Ruhr-Kreis, Wuppertal, Düsseldorf, Köln, Bonn, Kassel, Gießen, Frankfurt am Main, Wiesbaden, Darmstadt, Mannheim, Heidelberg, Heidelberg, Landau in der Pfalz, Karlsruhe, Tübingen, Ulm, Freiburg im Breisgau, Stadt Würzburg, Erlangen und München.
    Dies sind 39 von 230!! (Randbemerkung der Vogel heißt Sonneborn).

    Wichtig finde ich, dass die Bundes-AfD, sich jetzt bei den kommenden Wahlkämpfen zu den Landtagswahlen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, sich zum größten Teil heraushält und die Arbeit ihren Landesverbändern überläßt.

    Die Gesamt-AfD sollte sich zum jetzigen Zeitpunkt, darauf konzentrieren Schulzes irrsinniges „Klimaschutzgesetz“ im Detail zu zerlegen und der Bevölkerung klar machen, welche negativen Aspekte es im finanziellen für jeden Einzelnen (im Besondere für die Geringverdiener bedeutet) und im Gesamten wie schädlich es für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist.

  77. Demonizer:
    man stellt sich damit ins Abseits, in die rechte Ecke, wo Leute wie von Storch stehen, die auch auf kinder schießen will
    ————————
    Ich darf mal auf die geltende Gesetzeslage der Bundesrepublik hinweisen:
    https://www.gesetze-im-internet.de/uzwg/__11.html
    https://www.gesetze-im-internet.de/uzwg/__12.html
    An der Grenze darf selbstverständlich geschossen werden. Allerdings nicht auf Kinder (§ 12 III UZwG).
    Wenn es denn eine Grenze geben würde.

  78. stuttgarter 27. Mai 2019 at 22:32

    Das Fazit der Wahl müsste heißen: Der Westen der AfD muss sich vom Osten befreien. Sonst bleibt die AfD bundesweit eine unbedeutende Partei, die niemals im Bundestag mitregieren wird. Von Storch, Gauland und Höcke sollen doch bei Poggenburg mitmachen.
    —————-
    Da gehe ich nicht mit!
    Das Fazit muss doch heißen: Was soll von Deutschland, unserer Heimat übrigbleiben?
    Was soll von der deutschen Wirtschaft übrigbleiben? Wieviel Deindustrialisierung muss noch kommen, damit auch im Westen die Leute wach werden? Der Arbeitsplatzabbau trifft den Westen nun auch mit voller Härte, wenn es einfach so weitergeht. Und esgibt da auch noch weitere Fragen!!!

  79. Demonizer 27. Mai 2019 at 22:28

    Die CDU hatte aber lange Zeit mit ihrem „rechten“ Flügel große Erfolge (Hessen: Dregger, Kanther, Koch, Norddeutschland: Stoltenberg, Hasselmann u. a.). Auch der wäre angesichts des Linksrutschen der CDU heute nicht mehr in der CDU. Insofern ist für mich die theoretische Forderung einer irgendwie „gemäßigten“ West-AfD vollig überflüssig. Es gibt auch keine „Beziehungen“ ins Rechtsextreme und falls doch, kann die AfD das sanktionieren. Kretschmann und viele andere linke Politprominenz waren bekanntlich jahrelang im linkextremem milie (KBW etc.) unterwegs. Das spielt heute überhaupt keine Rolle mehr.

  80. @stuttgarter 27. Mai 2019 at 22:25

    Die CDU ist ganz weit nach links gerückt. Genauso andere Parteien. Die AFD war immer in der Mitte.

    Lass diese scheiss Vorwürfe weg und leiste mal was fürs Land.

  81. johann 27. Mai 2019 at 22:39

    Demonizer 27. Mai 2019 at 22:28

    Die CDU hatte aber lange Zeit mit ihrem „rechten“ Flügel große Erfolge (Hessen: Dregger, Kanther, Koch, Norddeutschland: Stoltenberg, Hasselmann u. a.). Auch der wäre angesichts des Linksrutschen der CDU heute nicht mehr in der CDU. Insofern ist für mich die theoretische Forderung einer irgendwie „gemäßigten“ West-AfD vollig überflüssig. Es gibt auch keine „Beziehungen“ ins Rechtsextreme und falls doch, kann die AfD das sanktionieren. Kretschmann und viele andere linke Politprominenz waren bekanntlich jahrelang im linkextremem milie (KBW etc.) unterwegs. Das spielt heute überhaupt keine Rolle mehr.
    ————–
    Der eigentliche Beitrag war nicht von mir!!!

  82. stuttgarter 27. Mai 2019 at 22:32
    Das Fazit der Wahl müsste heißen: Der Westen der AfD muss sich vom Osten befreien. Sonst bleibt die AfD bundesweit eine unbedeutende Partei, die niemals im Bundestag mitregieren wird. Von Storch, Gauland und Höcke sollen doch bei Poggenburg mitmachen.
    —————–
    Wenn es so weiter geht, werden die Ossis bestimmt nach den Wahlen reagieren, ansonsten ist bei der Ost AfD auch bald Land unter. Ohne die Ost AfD hat die West AfD NULL Chancen, weil die Ost AfD bei vielen Patrioten im Westen als authentisch erscheint. Warum sollte ich im Westen AfD wählen? Wegen Pazderski, Weidel? Viele West AfD-Politiker, zumindest so um die 40-50% hat man das Gefühl, die wollen nur die Stimme der Wähler alles andere unwichtig. Es gibt auch gute West AfD Politiker, die stehen aber der Ost AfD nahe.

  83. @ Blimpi 27. Mai 2019 at 22:34

    Die AFD wurde als Folge der der Euro-Rettung gegründet. Damals waren vele mit Merkels Politik nicht einverstanden. Später kam noch mehr hinzu wie Migrationspolitik usw.

  84. Am Beispiel Salvini zeigt sich aber auch von welchen Faktoren so ein Erfolg abhängt.
    Früher war die Lega eine kleinere Partei von schwacher Bedeutung.
    Dann kamen die Wahlen 2018. Die Lega kam auf immerhin 17 Prozent und überholte Berlusconi. Die sozialistische PD fiel auf 18 Prozent. Und M5S kam auf 32 Prozent.
    Nun kam das entscheidene: M5S ging eine Koalition auf Augenhöhe mit der Lega ein.
    Normalerweise wird dann der starke Partner noch stärker und der kleinere passt sich an und wird schwächer.
    Aber die M5S sind keine Profis. Sie gaben Salvini das Innenministerium und ließen ihm freie Hand.
    Und Salvini nutze die Chance!
    Wäre mit der M5S nicht noch eine weitere Protestpartei vorhanden gewesen, hätte wohl niemand eine Koalition mit der Lega gemacht. Und wenn doch, hätte man ihre keine Freiheiten gelassen.
    Es war eine einmalige Gelegenheit für die Lega. Und Salvini wußte diese Chance zu nutzen.
    Aber so etwas geschieht eher selten.
    Le Pen wird das vermutlich niemals passieren. Und auch den anderen rechten Parteien in Westeuropa wird das nicht passieren.

  85. Die CDU ist 1998 auf die Wahnidee verfallen, sie müsse Rot-Grün nachlaufen und „moderner“ werden. Der rechte Flügel hatte wohl schon 1991 fertig, als das Amt des Fraktionsvorsitzenden von Dregger auf Schäuble überging. Dann gab es ja bei den „Jungen Wilden“ die sogenannte Pizza-Connection, wo junge CDUuler sich mit Grünen zum Pizzaessen verabredeten und schon von schwarz-grün schwärmten.

    Es wäre wirklich mal interessant, was passiert wäre, wenn die CDU damals eine knallhart-konservative Opposition geblieben wäre und zum Beispiel 2009 die Änderungen im Staatsbürgerschaftsrecht wieder rückgängig gemacht hätte. Höchstwahrscheinlich wäre sie nicht bei diesen 30% stagniert, sondern hätte gerade im Osten auch abgeräumt.

  86. Bei aller Liebe, aber diese ständigen West/Ost Vergleiche müssen endlich aufhören. Das dumme Gefasel von Abspaltung, Autonomie von West- und Ost AFD oder getrennt marschieren und gemeinsam schlagen ist großer geistiger Dünnschiß – um es mal ganz, ganz deutlich zu sagen! Wer getrennt marschiert wird auch getrennt geschlagen werden! Wir sind ein Volk! Es gibt kein Westvolk und kein Ostvolk verdammt nochmal.
    Ja, es gibt immer noch gewaltige Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland, leider. Durch ständiges betonen der Unterschiede wird unser Vaterland aber nicht einiger sondern die ehemalige deutsche Teilung wird unterschwellig in die Zukunft fortgeschrieben. Das nützt nur unseren grün-linken Gegnern, die machen keinen Unterschied, die wollen ganz Deutschland abschaffen. Also, ich kann nur alle AFD Politiker (und auch jeden hier bei PI) ermahnen, kneift gefälligst in Ost und West die Arschbacken zusammen und arbeitet an unserem gemeinsamen Ziel. Rein menschliche- oder der persönlichen West/Ost-Biografie geschuldete Dissonanzen in der AFD gehören absolut nicht in der Öffentlichkeit ausgetragen; das nützt immer nur unseren Gegnern. Ich verlange von allen Streithähnen in der AFD daß sie so manche Kröte schlucken, sonst schluckt euch eines Tages die große grüne Kröte. Der Unterschied zwischen einem Dresdner und einem Kölner ist nicht größer als zwischen einem Hamburger und einem Münchner oder zwischen einem Rostocker und einem Chemnitzer. Alle unterscheiden sich, haben unterschiedliche Mentalitäten, sprechen verschiedene Dialekte und doch gehören sie alle dem gleichen, dem deutschen Volke an.
    Wenn die AFD eines Tages die Regierung in Deutschland stellt, dann ist das der beste Garand dafür, daß so manche Ungerechtigkeit die mit der Vereinigung geschehen ist aufgearbeitet und möglichst ausgeglichen wird.

  87. Der Autor scheint in seiner eigenen Seifenblase zu leben. Soviel Unsinn habe ich schon lange nicht mehr bei PI gelesen.
    Die alten Bundesländer sind voll von Menschen aus anderen Kulturkreisen und die Einbürgerungsmaschinerie läuft auf Hochtouren. Das diese neuen Mitbürger nicht AfD wählen, liegt wohl auf der Hand. Schon als Redner bei Pegida Dresden war Herr Elsässer eine Zumutung, seine Weisheiten braucht niemand. Was dringend gebraucht wird ist eine mediale Offensive der AfD, brilliante Reden im Bundestag verpuffen fast ungehört.

  88. @Demonizer 27. Mai 2019 at 22:28
    Sehe ich auch so:
    Sind die Leute im Westen sogar zum Wählen zu blöd?
    Ich muss doch keinem sagen, dass ich die AfD gewählt habe.
    Und ich lebe selbst im Westen. Und außerhalb meines privaten Umfeldes weiß das keiner.

  89. Haremhab 27. Mai 2019 at 22:46
    @ Blimpi 27. Mai 2019 at 22:34
    Die AFD wurde als Folge der der Euro-Rettung gegründet. Damals waren vele mit Merkels Politik nicht einverstanden. Später kam noch mehr hinzu wie Migrationspolitik usw.
    ———–
    Stimmt die AfD wurde als Euro Kritiker Partei gegründet. Lucke kam am Anfang sehr authentisch rüber, stieg mit dem Megaphon auf den Lastwagen und zog Unzufriedene an. Wurde aber in Talkshows selbst als Rechtspopulist abgestempelt. Lucke wurde dies möglicherweise zu heiß Rechtspopulist zu sein und versuchte mit Henkel die Partei um zu drehen, eine allglatte FDP2.0 zu machen. Das geschah als die AfD an Stärke gewann und erste Siege im Osten mit über 8% einfuhr. Die Basis im Osten schnallte dies schnell und verjagte Lucke vom Hof mit großer Mehrheit auf dem Parteitag. Von wegen Liberale Partei. Nur noch ein versprengte sind übrig geblieben und die haben Mitschuld das die AfD vom Umfragehoch 18% wieder auf 11% absackte. Im Westen sogar auf 8%. Wären Meuthen/Weidel/Pazderski sozialer würde die AfD locker, schon lange bei 20% stehen. Sozial bedeutet nicht das Geld mit der Gießkanne verteilen wie LINKS/ROT/GRÜN. Es geht auch anders, das alle zufrieden sind Arbeiter wie auch Unternehmer.

  90. Ich schäme mich derzeit für S-H wie nach der Kommunalwahl auch. Irgendwie kenne ich keine Grünen, aber ich kenne auch keine grünen Kinder von 18-23 Jahren. Wer sind die? Wo kommen die her?

  91. Ich sech ma so:
    Ich bin progressiv und wähle eher konservativ, als destruktiv und regressiv.

  92. lorbas 22:50

    Die schöne Stadt Marbug ist nicht eigenständig (ich muss aber zugeben der Begriff „Wahlbezirke“ alleine war falsch gewählt, ich habe Bezirke zu Landkreisen zusammengefasst, bzw. eingenständige Großstädte als Ganzes beurteilt).
    Marburg-Biedenkopf: https://www.bundeswahlleiter.de/europawahlen/2019/ergebnisse/bund-99/land-6/kreis-6534.html 9,3% AfD sind garnicht so schlecht wenn man sich die ganzen linken Studenten, bzw. Salafisten (Stichwort Dar Al-Salem-Brutstätte) in der Stadt ansieht.

    Aber es gut möglich, dass ich evt. vereinzelt auch Fehler gemacht habe, jedoch würde ich meine Gesamtaussage nicht revidieren.

  93. Ich bin mit den alten verkommenen Systemparteien – ganz gleich ob rote Arbeiterverräter- und Rentenkürzerpartei oder CSU-Faschings-Heuchler so fertig, daß ich mit Nazikeulen-Gewäsch und dem ewig gleichen Summs der Medien nicht mehr davon abzubringen bin „radikale Populisten“ zu wählen.

    Im Gegenteil: Je radikaler desto lieber.

  94. Unsere Landsleute in Mitteldeutschland haben schon einmal eine Diktatur gestürzt.

    Hoffentlich schaffen sie es jetzt wieder. Ich will alles was in meinen schwachen Wessi-Kräften steht dazu beitragen.

    Diese volksferne System, das uns nur noch als ausbeutbares Arbeitsvieh sieht, dem man alles nehmen und es dann verjubeln und verschenken kann muß weg.

    Die Jungen sollten mal darüber nachdenken was für eine Betrugsrente sie später mal erwarten können und was andere Europäer so kriegen.

    Aber die sind dumm genug, sich gegen die eigenen Alten – und damit gegen ihre eigenen Interessen aufhetzen zu lassen.

  95. @ Lars G 27. Mai 2019 at 21:01

    Ich verstehe die Enttäuschung über das Wahlergebnis nicht. Wenn man mal bedenkt, dass die AfD-Position zur Klimapolitik komplett absurd ist(Leugnung gegen sämtliche ernstzunehmende Wissenschaftler

    So? Und bei EIKE publizieren keine ernsthaften Wissenschaftler? Das wäre mir neu. Nichts, rein gar nichts ist am menschengemachten Klimawandel bewiesen. Das ist ein riesiger internationaler Ablaßhandel und für Schweinepriester wie Al Gore ein Megageschäft. Deswegen sind die USA unter Trump auch aus dem Rotz ausgestiegen. Klimawandel hat es immer gegeben, seit es die Erde gibt, doch der Mensch nimmt sich viel zu wichtig, wenn er meint, er könnte das maßgeblich beeinflußen. Im Augenblick geht es sowieso in die falsche Richtung: viel zu kalt und regnerisch, ein beschissener „Wonnemionat“ Mai ist das 2019.

  96. Zitat aus dem Artikel:

    „Deutschland kann nur noch im Osten gerettet werden. Der Osten muss sich vom Westen abspalten, bevor auch er vergiftet wird. Ob es dazu einer staatlichen Sezession bedarf und ob diese überhaupt umsetzbar ist – warnendes Beispiel: Katalonien –, ist eine offene Frage.“

    Da könnte man gleich diese Sätze aus der Unabhängigkeitserklärung der USA übernehmen:

    „Wenn im Gange menschlicher Ereignisse es für ein Volk notwendig wird, die politischen
    Bande zu lösen, die sie mit einem anderen Volk verknüpft haben, und unter den Mächten der
    Erde den selbstständigen und gleichen Rang einzunehmen, zu dem die Gesetze der Natur und
    ihres Schöpfers es berechtigen, so erfordert eine geziemende Rücksicht auf die Meinung der
    Menschheit, daß es die Gründe darlegt, die es zu der Trennung veranlassen.“

    https://usa.usembassy.de/etexts/gov/unabhaengigkeit.pdf

  97. INGRES 27. Mai 2019 at 22:07

    Es kann natürlich noch folgendes passieren. Im Westen ist nichts mehr zu erwarten. Mit keiner Strategie er Welt kann man im Westen noch etwas ausrichten. Aber hier sind ja auch keine Wahlen. Nach den Wahlen im Osten könnten die Systemparteien aber in arge Schwierigkeiten kommen.
    Sollte Deutschland bis zum Oktober noch existieren. könnte die AfD im Osten möglicherweise Einfluß auf politische Entscheidungen gewinnen. Da die AfD keinerlei Schaden anrichten kann (im Gegensatz zu dem was mitlaufende Ökonomen wegen mangelnder Weltoffenheit der AfD so an die Wand schwätzen) könnten sich dadurch unmittelbar spürbare Verbesserungen für die dortige Bevölkerung ergeben. Wenn das bekannt wird könnte das eventuell auch einen Effekt im Westen haben. Aber dafür muß die BRD noch lange genug existieren. Aber nach den Wahlen im Osten dürfte es technisch kaum noch möglich sein (jedenfalls wenn die gestrigen Ergebnisse halten) die AfD vollständig zu ignorieren

  98. @ Spaltpilz Jürgen Elsässer

    Mit Verlaub, Sie sind ein A…

    Allerdings nehme ich das häßliche
    Schimpfwort gerne zurück, wenn die Ossis
    die Stasi; Merkel, Gauck, Wanka, Pau,
    Gysi, Schwesig, Diaby, Barrientos, Illner,
    Kipping, Keller, Thierse usw. mitnehmen
    würden, inkl. poln. Autodiebe, georgische
    Einbrecherbanden u. Rotationseuropäer aus
    Rumänien u. Bulgarien, Russenmafia usw.

  99. @ DER ALTE Rautenschreck 27. Mai 2019 at 21:16

    Da möchte einer wohl wieder die Mauer bauen. Gut!
    Ohne Ossis(Bündnis 90) hatten die Grünen nur noch 5%.

    …auch die Merkel wäre uns erspart geblieben.

  100. 16 Mio. Einwohner in Ostdeutschland.
    67 Mio. Einwohner in Westdeutschland,
    die den Ossis den Soli streichen u. das
    fiese Geschenk Merkel zurücküberreichen.
    Ja, das hat was!

  101. Alle drei Nasen polarisieren, sowohl der Autor als auch die beidem auf dem Bild.

  102. Mein letzter Kommentar ist rausgeflogen, hat damit was nicht gestimmt?

    MOD: Ist wiederhergestellt. Keine Ahnung, warum der rausgeflogen ist. Passiert manchmal eben.

  103. Was für ein hanebüchener Schwachsinn aus der Feder von Herrn Elsässer! Da baut „das System“ eine Riesenfalle auf – sogar mit Warnhinweis – und einber nach dem anderen tappt hinein!

    Schon mal was von „Teile und herrsche“ gehört?

    Immer wieder diese Schwurbelei, dass die Ossis aufgewacht und die Wessis verblödet sind. Ich kann diesen Mist einfach nicht mehr lesen. Dabei reicht ein Blick auf das Wahlergebnis aus, um festzustellen, dass die Ostdeutschen nur graduell „besser “ sind, weil es dort eine immer noch erschreckend hohe Anzahl SED-Nostalgiker gibt! Weiterhin reicht ein bisschen Mathematik aus, um zu sehen, dass bei rund 10 Millionen Wahlberechtigten im Osten (ohne Berlin) selbst die absolute Mehrheit der AfD dass Ergebnis auf Bundesebene nur unwesentlich beeinflusst!

    Statt verbale Spalterei zu betrieben, sollte Herr Elsässer sich lieber um Einigkeit im Widerstand gegen Merkel und ihre Schranzen bemühen!

  104. @ jetzt-muss-sich-der-osten-vom-westen-befreien-auch-in-der-afd

    WAS FÜR EIN SCHWACHSINN!

  105. Durch solche sinnlosen Diskussionen und Vorschlaege schwaecht man eine Partei. Ist das gewollt ? Wenn ja dann sollte die AfD lieber gleich ihre Pforten schliessen und das Feld den ewig Dummen ueberlassen, welche Deutschland dann noch leichter in den Abgrund treiben koennen und werden.

  106. Hallo ,was soll das jetzt. Laßt uns den Weg gemeinsam gehen. Macht nicht den gleichen Fehler wie unsere Bundesregierung. Ossi, Wessi !! Was soll das ? Bis jetzt kriegt die AFD immer Punkte dabei . Langsam aber stetig. Die grünen müssen jetzt liefern,geht aber nicht,weil sie es nicht können. Wir müssen jetzt einfach nur abwarten.Das Problem erledigt sich von ganz alleine. Kinder die nicht das kriegen was sie wollen, sind dann so was von enttäuscht ,dass sie dann trotzig und ins gegenteil übergehen. Also nichts trennen ,der Weg ist kurvig,mal links mal rechts,es geht auch manchmal bergab ,aber Kameraden, der lange Weg führt bergauf.Da bin ich mir sicher.

  107. Es fällt mir schwer, das Wahlergebnis zu glauben, nachdem es in unseren umliegenden Gemeinden im Schnitt zwischen 15 und 20% AfD-Stimmen gab.

  108. Reconquista2010 27. Mai 2019 at 21:37
    Warum kommt so ein Esel, wie Elsässer hier zu Wort? – Wir können den AfD-Laden im Westen zusperren, wenn der Osten wieder anfängt präpotente Sprechblasen zu produzieren. Elsässer in seiner Blase hat keine Ahnung, was es in einer süddeutschen Kleinstadt heute schon bedeutet, sich zur AfD zu bekennen. Elsässers Rat hat nur dann im Ansatz einen Sinn, wenn man gleichzeitig die Mauer wieder aufbauen will!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    ———–
    Das sehe ich genauso.

  109. @thomas_paine

    Dann schreiben sie Mal auf, welche Gründe uns dazu veranlassen, unsere Unabhängigkeit zu fördern. Sie können sich dabei ja gleich an der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung orientieren, die ja auch ne Liste von Steuern bis Angriffen auf die Bürger hatten.

  110. Nur weiter so ihr Sea Watch, Sea Eye und sonstige Asyldrücker: Wo der europäische Patriot Matteo Salvini mit 34,3 Prozent stärkste Kraft bei der Europawahl wurde, kam er auf Lampedusa sogar auf 45,8 Prozent der Stimmen. Auf dem Eiland landen bis heute regelmäßig illegal Asylbetrüger, Sozialtouristen und Terroristenanwärter an.
    In der norditalienischen Stadt Ventimiglia stimmten 44 Prozent der Wahlberechtigten für die Lega. Von dem Grenzort aus machen sich Musel und Neger regelmäßig illegal auf den Weg nach Frankreich. Auch in Bardonecchia schnitt die Lega mit 41 Prozent deutlich besser ab als im Landesdurchschnitt. Die Stadt ist ein Sammelpunkt von Gesindel, das versucht, Frankreich über die Alpen illegal zu erreichen.

    https://www.welt.de/politik/ausland/live194004943/Europawahl-AKK-will-offensiv-ueber-Meinungsmache-im-Netz-diskutieren.html#live-ticker-entry-23213

  111. Elsässer dreht auf seine alten Tage wohl nochmals eine Rolle rückwärts. Vom Erzkommunisten zum Sezessionisten. Tolle Ratschläge. Von der Lucke-AfD zur Petry-AfD, zur Petry-Einfrau-AfD, zur Meuthen-AfD, zur Poggenburg-AfD – so soll es weitergehen? Die Ursünde der Bewegung ist die Uneinigkeit. Diese braucht eine Säuberung (nach stalinistischem Muster ohne Gewalt). Antidemokratische, raffgierige, korrupte, amoralische Typen raus! Parteigenossen, die ihre Zunge nicht im Zaum halten können und immer wieder in Deutschlands schlimmsten 12 Jahren den braunem Schlamm aufrühren – raus. Klares Programm. Kläglich die Programmatik zur EU: Was nun? Raus, drinbleiben, Comeback der DM? Oder was gilt nun? Typen, die in der Republik genug vor Ort zu tun hätten, verpi….n sich auf hochdotierte EU-Parlamentsposten und haben für die nächsten 5 Jahre ausgesorgt.

  112. @ tban 27. Mai 2019 at 21:24

    An alle Bernd Arnold-Fans (der fleißige Livestreamer !):

    Bernd ist in Chemnitz für „Pro Chemnitz“ in den Stadtrat gewählt worden!
    (Hätten sich Pro Chemnitz und die AfD zusammengeschlossen, wären sie jetzt die stärkste Fraktion im Chemnitzer Stadtrat!)

    Ersteres freut mich sehr, letzteres ist jammerschade.

  113. Eine Sezession kann aufgrund der fehlenden Wirtschaftskraft im Osten nicht funktionieren, aber eine Teilung nach der Art CDU/CSU sollte die AFD als Gedankenspiel mal durchexerzieren. Fakt ist, daß die Ost-Landesverbände mit ihrer Art der Präsentation große Erfolge einfahren, gar teilweise die stärksten Fraktionen stellen, während die West-Landesverbände im Grunde nichts vorweisen können und gleichzeitig gegen die erfolgreichen Ost-Afdler anstänkern und denen, bzw. deren erfolgreichen Methoden, die Schuld für die eigenen Mißerfolge geben, was im Osten wiederum als erhebliche Frechheit wahrgenommen wird. Wobei mir bis heute noch nicht klar ist, wie und mit welcher Strategie die West-AFD jemals Erfolge haben will, wenn die Wähler nicht durch die Alltagserfahrung ihnen im wahrsten Sinne des Wortes zugetrieben werden. Die halbseidene Pogrammatik und der entsprechende Habitus aus einer Mischung alter CDU und FDP ist offensichtlich ein Programm in die ständige Niederlage, was sich in den Wahlen in der Alt-BRD wieder und wieder bewahrheitet hat.

    Die Masse der Alt-Brdler ist inzwischen bis ins Mark politisch korrekt (diese Seuche breitet sich übrigens immer mehr auch im Osten aus! Z.B. in den Studentenstädten wie Leipzig! München ist auch nur durch den Zuzug aus dem „Norden“ vergrünt.)! Die Leute in der Alt-BRD sind darauf dressiert, nur nicht etwas falsches zu sagen! Ein tatsächlich quasi-religiöses Narrativ, welches ihnen nicht nur über die Medien, sondern selbst in den Unternehmen täglich mit Wucht eingehämmert wird! Wer sich in den großen und mittelständischen Unternehmen mit ihrem stramm durchgezogenen „Compliance“-Mist auskennt (schmeiße einen raus schon bei einer banalen pc-feindlichen Äußerung und du hast hunderte erzogen), kennt das Problem sicher. An erster Stelle kommt immer die wirtschaftliche Sicherheit! Das Gehalt, der Wohlstand. So etwas setzt man nicht aufs Spiel nur wegen einer politischen Äußerung, sondern heult lieber mit den Wortführern („Die anderen tun es ja auch oder nicht und warum sollte man denn selbst“, etc…) Ein völlig natürlicher Wesenszug. Die wenigsten Mitbürger in einer soliden wirtschaftlichen und/oder gesellschaftlichen Position haben die charakterliche Stärke, sich dem öffentlich gegenzustellen (wie die AFD-Mitglieder im Westen). Wer nichts zu verlieren hat, tut sich da naturgemäß leichter.
    Aber, und das ist bitter: diese Gehirnwäsche reicht sogar bis in die Wahlkabine… Wenn ich z.B. die heutigen Volksfeste im Westen, z.B. die niedersächsischen Schützenfeste oder die hessischen oder Baden-W.-Volksfeste, mit jenen vor 30 Jahren vergleiche… Herrje! Wie da immer vorsichtig vorgetastet wird, was man denn sagen darf… So muß das in der DDR gewesen sein. Nein, es ist sogar schlimmer! Denn wir haben immerhin neben geheimen Wahlen noch Alternativen auf dem Wahlzettel!

    Fazit: die West-AFD kann mit den Methoden der Ost-AFD nichts anfangen und umgekehrt genauso. Tatsächlich bremsen sich die unterschiedlichen Mentalitäten in dieser existentiellen Situation sogar gegenseitig aus. Was also liegt da näher, als mal über eine Teilung (nicht Sezession!) à la CDU/CSU nachzudenken? Da spielen natürlich noch etliche Faktoren (Einwohner, Wirtschaftskraft, etc.) eine Rolle, aber durchdenken kann man dieses Szenario selbstverständlich.

  114. @ Der boese Wolf 28. Mai 2019 at 08:21

    Pazderski als Vorsitzender einer West-AfD? Um Gottes Willen!! Auch im Westen gibt es 10 x bessere. Roger Beckamp zum Beispiel.

    Pazderski möchte ich als Wessi auch nicht haben, ich stehe nicht auf diese weichgespülten höheren Staatsbeamten und Kommissköppe. Kann auch mit Typen wie Junge nichts anfangen. Ich fände Beatrix von Storch als Vorsitzende einer (fiktiven) West-AfD gut.

  115. Ich wohne im Westen und Weichspüler wie Pazderski und Junge sind für mich unwählbar! Schill hat in Hamburg mal 20% geholt, mit klaren Positionen kann man also auch im Westen punkten, nicht mit Leisetreterei.

  116. @ Wuehlmaus 28. Mai 2019 at 08:30

    Mit B.v.Storch käme ich auch klar. Aber schauen Sie mal Videos von Roger Beckamp, wie der Grüzis auf der Straße auseinander nimmt. Mit Schelmigkeit, Humor und Gelassenheit. Herrlich.

    Die Meinung zu U. Junge teile ich im Übrigen auch.

  117. Die AfD kann Regierungsverantwortung in den Bundesländern übernehmen, für Innere Sicherheit sorgen, Steuern nicht verschwenden, GEZ abschaffen etc., dann wird auch der Wessi nachziehen.

  118. Warum eigentlich nur der Osten? Bayern hat 40% CSU, die könnten doch gleich mitmachen?

    Und an diejenigen, die sagen, der Osten ist wirtschaftlich zu schwach, um sich unabhängig zu erklären: Das ist sogar ein Vorteil. Denn wenn nicht genug Geld da ist, ist auch kein Geld für IS & illegale Einwanderer da. Was denkt ihr, wie schnell die in die Gebiete ziehen, wo es höhere Sozialhilfe gibt?

  119. Ich halte nichts von einer Ost-West AfD, es gibt auch im Westen schon einige Hochburgen.
    Da wäre ein Regionalisierung eher besser, es gibt starke Landesverbände, die weitgehend unabhängig arbeiten und eben eine bundesweite Fraktionsgemeinschaft. Dadurch kann man sich von Aussagen die im Osten sehr gut ziehen, aber in Westen die Wähler auch abschrecken problemlos glaubwürdig distanzieren.
    Die AfD ist z.B. in BaWü für Westverhältnisse recht gut aufgestellt, da ist die Situation wieder ganz anders als z.B. in Niedersachsen oder Rheinland-Pfalz.

  120. Meine Diagnose ist eine andere als die des Herrn Elsässer. Das unterschiedliche Wahlverhalten ist meines Erachtens zum großen Teil darauf zurückzuführen, dass in der DDR aufgewachsene Menschen überwiegend ein wesentlich kritischeres Verhältnis zu den traditionellen Medien haben und daher weitaus weniger bereit sind, sich ein X für ein Ü vormachen zu lassen.

    Wer hingegen in den alten Bundesländern sozialisiert wurde, der ist viel eher geneigt, den inzwischen annähernd zu Staatsmedien verkommenen Sendeanstalten zu vertrauen.

    Lamentieren und grobe Sprüche ablassen nützt da wenig, wir müssen uns nun auch auf den langen Marsch durch die Institutionen machen und die Medienbeherrschung der Altparteien knacken.

  121. Eine Spaltung wäre fatal und führt unweigerlich zum suksessiven Untergang in Ost und West.
    Für mich eine Schnappsidee.

  122. @BB Merlin: Warum? Wenn sich Bayern + Ostdeutschland unabhängig erklären, würde das automatisch darauf hinauslaufen, dass die IS Leute & illegalen Einwanderer wegen höherer Sozialhilfe in die eher linken Gebiete ziehen würden, während AfDler eher in den Osten oder nach Bayern gehen würden.

    Das Problem würde sich also quasi von selbst lösen.

  123. @ Wagner 28. Mai 2019 at 08:27

    Ist hier jemand neidisch?

    Die rd. 16 Mio. Ossis haben sich doch gerne
    an die sozialistische Obrigkeit ausgeliefert
    u. gegenseitig angeschwärzt. Sogar Männer
    haben ihre Frauen u. umgekehrt, Kinder ihre
    Eltern u. umgekehrt verraten. Jahrzehntelang
    war doch die Mehrheit der Ossis überzeugt
    dem wahren Sozialismus zu dienen u. das
    bessere Deutschland aufzubauen.

    Haben etwa Wessis oder Amis die Stasi erfunden?
    Die Stasi bestand aus Ossis!

    Mit seinen zuletzt rund 189.000 Angehörigen deckte das Netz aus Inoffiziellen Mitarbeitern nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche der DDR ab und bildete somit eines der wichtigsten Herrschaftsinstrumente und Stützen der SED-Diktatur.

    Das MfS verfügte über ein Netz aus IMs in allen Bevölkerungsgruppen der DDR. Das Netzwerk der Inoffiziellen Mitarbeiter war ein tragendes Element des Überwachungssystems der DDR, da so eine Überwachung von Personenkreisen möglich war, zu denen offen als solche zu erkennende Mitarbeiter des MfS keinen Zugang gehabt hätten. So gab es IMs in vielen regimekritischen Gruppen und Organisationen, wie etwa in Künstler- und in Kirchenkreisen, sodass das MfS über die meisten Aktivitäten „feindlich-negativer Personen“ informiert war.

    Im Laufe seiner Existenz führte das MfS rund 624.000 Menschen als Inoffizielle Mitarbeiter.[5] Ihre Zahl stieg im Kontext innergesellschaftlicher Krisen wie dem 17. Juni 1953, dem Mauerbau oder der deutsch-deutschen Entspannungspolitik sprunghaft an. Mitte der 1970er Jahre erreichte das IM-Netz mit über 200.000 Mitarbeitern seine größte Ausdehnung.[5]

    (:::)

    Inzwischen gibt es Erkenntnisse, dass die Zahl der Informanten des MfS deutlich größer war, als die der IM.[12] Im Wohngebiet stützte sie sich auf Auskunftspersonen (AKP), um Informationen über Nachbarn zu gewinnen. Diese waren in der Regel keine IM. Sie wurden von MfS-Mitarbeitern, meist Hauptamtlichen IM (HIM) unter Legende angesteuert.

    Sie verschwiegen also den wahren Grund ihrer Neugierde und versuchten als Vertreter der Stadtverwaltung, der Armee, des Zoll ihre Ansprechpartner gesprächig zu machen. AKP wurden in Karteien erfasst, in denen ihre Gesprächsbereitschaft dokumentiert wurde. Stichproben aus Karteien in Rostock und Saalfeld zeigen, dass etwa 18 % bzw. 5,9 % der Bevölkerung als überwiegend gesprächsbereite AKP erfasst waren. Allein die AKP machten in diesen Kommunen ein Vielfaches der Zahl der IM aus. Es gab jedoch weitere Informanten und Kooperationspartner. In Karl-Marx-Stadt (seit 1990 wieder Chemnitz) hielt das MfS Kontakt zu ‚guten Menschen‘, Personen die bereit waren, dem MfS zu helfen.

    Am Arbeitsplatz, in Betrieben, staatlichen Einrichtungen oder gesellschaftliche Organisationen arbeitete das MfS mit ‚offiziellen‘ Partnern zusammen. Dies waren in der Regel Personen in Schlüsselpositionen, also meist Führungskräfte. Diese wurden meist am Arbeitsplatz selber angesteuert, um Sicherheitsprobleme, meist Personalfragen zu klären. Von solchen Offiziellen Partnern wurde erwartet, dass sie das MfS mit Informationen versorgen, aber auch Hinweise vom MfS entgegennehmen und beim Einsatz von Personal berücksichtigen. Obwohl die Kontakte nicht inoffiziell waren, hatten sie doch überwiegend informellen Charakter. Ansprachen mit offiziellen Partnern konnten in das Schicksal von Menschen eingreifen, und zu Schwierigkeiten bei der Karriere oder in Reiseangelegenheiten führen. Offizielle Zusammenarbeit pflegte das MfS vor allen mit Nomenklaturkadern.[13] Das waren parteiverbundene Funktionäre, die die eigentliche Macht in der SED-Diktatur ausübten.[14]

    Die Verteilung der IM fiel regional unterschiedlich aus und schwankte je nach Bezirk zwischen 80 und 160 Einwohnern je inoffiziellem Mitarbeiter.[15] Die größte IM-Dichte wiesen die Bezirke Cottbus, Schwerin und Magdeburg auf, die geringsten Berlin, Halle und Leipzig.[16]

    Die IM waren überwiegend männlich[18]…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Inoffizieller_Mitarbeiter

    +++++++++++++++++++

    Sie sind aber nicht zufällig Arthur Wagner, der
    zum Islam konvertierte, gar nicht in der DDR
    aufwuchs, sondern in der UdSSR u. hier jetzt
    Ossis gegen Wessis treiben möchte???

  124. Wenn die ADF nicht langsam aus ihren innerlichen Querelen herauskommt und die Menschen sowie in Ost als auch in West mit Postmailings versorgt, ist unser neuer Bundeskanzler/in GRÜN. Darauf könnt ich heute schon wetten. Dann sieht es aber Essig aus mit unserem Land. Dann steigen erheblich weitere Abgaben und Kosten für die Öko-gewaschene grüne Jungverliebte Gesellschaft. Zu spät um aufzuwachen. Wer dann noch glaubt dass Benzin weiter günstig bleibt hat sich gewaschen. Dann treibens die grünen richtig bunt um ihren Wahnsinn von Elektro Auto voranzutreiben. Egal woher die Batterieen kommen und der Rohstoff abgebaut und augeraubt wird, oder diese Batterien nur kurze Lebensdauer haben. Hauptsachte Elektro, weiter ist nicht angesagt. Habeck wird dann die AFD aus dem Bundestag schmeißen…..

  125. Wie kann man nur einer Spaltung das Wort reden?!

    Als herben Rückschlag kann man das Wahlergebnis auch keinesfalls bezeichnen. Der Westen wird noch aufholen. Die Ossis sind halt etwas hartgesottener als die Wessis, die einer über 50-jährigen Gehirnwäsche durch die 68-er unterlagen. Außerdem wohnt Erdogans 5. Kolonne vorwiegend im Westen, und die haben sicher auch verstärkt Grüne gewählt.

    Aber den Osten abspalten zu wollen, ist eine Schnapsidee sondergleichen. Es heißt nicht umsonst „Deutschland einig Vaterland!“.

    Herrn Elsässer kann man nicht mehr ernstnehmen. Er überschätzt sich und nimmt sich zu wichtig.

  126. Herr Elsässer übersieht, dass auch die Bayern zu 40% die CSU gewählt haben & auch weite Teile der CDU Wähler mit Merkel unzufrieden sind. Wenn, dann sollten Unabhängigkeitsforderungen also mindestens die Länder einschließen, in denen CSU oder CDU sehr stark sind.

  127. @ Arent 28. Mai 2019 at 09:28

    Aha, für Sie gibt es also auch Dukel-
    u. Helldeutsche, nur entgegengesetzt
    von denen Gaucks!

    Deutschland – uneinig Heimatland. Toll!

    Und weshalb sollte ich nach Ostdeutschland
    ziehen wollen? Bin ich nicht bestraft genug,
    als Alemannin seit Jahrzehnten bei den 😛
    westfälischen Hinterwäldlern leben zu müssen?
    Aber immerhin im Westen. Ironie aus!

  128. Die Debatte kommt zur völlig falschen Zeit. Die AfD hat ihren flächendeckenden Parteiaufbau noch nicht einmal ansatzweise abgeschlossen und da redet der Herr Elsässer schon von einer Aufteilung des Kuchens.

    Nehmen wir doch bitte einmal folgendes zur Kenntnis:
    Selbst in Mitteldeutschland konnte die AfD bei der Kommunalwahl offenbar noch nicht flächendeckend überall für alle Gemeinderäte und Kreise etc. antreten bzw. vollständige Listen mit Kandidaten aufstellen – dadurch ist viel an Potential verloren gegangen.

    Nächstes Jahr in Bayern ist Kommunalwahl und das wird für die AfD zum Desaster, weil man zu wenige Ortsverbände hat, die rechtzeitig noch Listen mit Kandidaten einreichen können etc.

    Insofern: Die AfD ist noch lange nicht in Deutschland angekommen und steht nach wie vor in vielen Punkten und Orten am Anfang. Die Wähler sind da, aber keine Kandidaten. Und der Elsässer redet von Spaltung …. (Facepalm)

  129. Was soll diese Spalterei? Professor Meuthen allein ist Argument genug, der ist sogar Anne Will in deren eigener Show deutlich überlegen gewesen.

  130. Es bedarf meiner Meinung nach keiner 2 AfDs.
    Der Weichflügel sollte einfach nur anerkennen, daß im Osten aufgrund der Erfahrungen der Vergangenheit die Zeichen für Gefahren früher erkannt werden und diese bekämpft werden, bevor sie entstehen. Im Westen dagegen wartet man ab und räumt hinterher auf. Sie denken vermutlich immer noch, daß es ja alles vielleicht doch nicht so schlimm würde?
    Nein, es wird noch viel schlimmer und deshalb sollte die AfD-Oberen im Westen nicht darauf schielen, am Regierungstisch aufgenommen zu werden, sondern lieber eine ordentliche und vom Volk klar erkennbare Oppositionspolitik machen. Höcke und Co. haben das erkannt.
    Es ist jedoch schwer, und da möchte ich den Menschen im Westen unseres Landes keinen Vorwurf machen, sie waren es 40 Jahre gewohnt, daß die Regierung für sie da war und es funktionierte und es ging ihnen damit gut. Sie hatten damals jedoch nicht erkannt, daß es ihnen nur deshalb so gut ging, weil das Kalkül war. Der Ostblock sollte sehen, wie gut Kapitalismus funktioniert und die Menschen sollten damit unzufrieden gemacht werden, damit sie gegen ihre Regierungen opponieren. Was ja auch vorzüglich gelang. Nach dem Zerfall das Ostblockes war dann allerdings dieses Verstellen nicht mehr notwendig und der Imperialismus durfte wieder sein wahres Gesicht zeigen.
    Nun müssen auch die Menschen im Westen erst einmal die Erfahrungen machen, die wir 1989 gehofft überwunden zu haben.
    Die West-AfD muß sich bewußt sein, daß die etablierten Parteien den Begriff ‚Demokratie‘ nur noch als Kampfbegriff benutzen, daß es also eine Akzeptanz einer neuen Partei in der Mitte nicht geben wird, gleich gar nicht eine Zusammenarbeit. Also muß auch die West-AfD endlich die Krallen ausfahren und sich den Platz, der ihr zusteht, erkämpfen. Wenn notwendig, auch mal mit Tabubrüchen. Das honoriert das Volk eher, als einen Kuschelkurs. Und allen kann man ohnehin nicht gefallen!

  131. @ Wagner 28. Mai 2019 at 08:27

    Ist hier jemand neidisch?

    Die rd. 16 Mio. Ossis haben sich doch gerne
    an die sozialistische Obrigkeit ausgeliefert
    u. gegenseitig angeschwärzt. Sogar Männer
    haben ihre Frauen u. umgekehrt, Kinder ihre
    Eltern u. umgekehrt verraten. Jahrzehntelang
    war doch die Mehrheit der Ossis überzeugt
    dem wahren Sozialismus zu dienen u. das
    bessere Deutschland aufzubauen.

    Haben etwa Wessis oder Amis die Stasi erfunden?
    Die Stasi bestand aus Ossis!

    Was fur ein dummer Beitrag!
    Schon mal darüber nachgedacht, daß die Stasi erforderlich war, die freiheitlich denkenden restlichen 16 Millionen DDR-Bürger auf Kurs zu halten?
    Klar, daß sich letztlich der größte Teil auch in diesem System einrichtete und sein Leben lebte. Aber alle blieben hellwach.
    Im Westen war das nicht erforderlich, da konnte das leicht mit Geld und einem kleinen bürgerlichen Wohlstand erreicht werden. Ein Unterdrückungsapparat war da nicht erforderlich, es begehrte ohnehin keiner auf, wie man heute noch gut sehen kann.

  132. Wir können alles gebrauchen, nur keinen Streit und keine Spalterei mehr. Jetzt heißt es für die Blauen, mit überzeugendem Wahlkampf in Potsdam, Dresden und Erfurt stärkste Kraft zu werden !

    Man sollte sich hinsichtlich eines herbei gewünschten „anderen Auftretens der AfD im Westen“ keinen Illusionen hingeben. Zwischen List und Bodensee ist durch eine kernigere Blaue Linie sicher nichts zu holen. Negativ verfangen haben einfach dämliche Äußerungen und Auftritte in der Vergangenheit, dazu „Chemnitz“, „Verfassungsschutz“, „Spenden“ und nun noch „Ibiza“. Zwischen Erzgebirge und Kap Arkona scheint man diesbzüglich auch mehr immun zu sein.

    Bleibt die Frage, ob BRD-Neuwahlen im Herbst für die AfD wirklich zuträglich wären.

  133. janwoG 28. Mai 2019 at 10:27

    Die Biodeutschen sollen nach Osten auswandern, um sich der Grünfaschistische Diktatur zu befreien. Um einen Rest Deutschland zu retten, muss sich Ostdeutschland vom Westbuntland trennen, und sich den Visograd Staaten angliedern.

    Noch mehr von unserem Lande hergeben?
    Nein, wenn die Sozialkassen leer sind, regeln das die Nichtdeutschen erst mal unter sich.
    Die Zeit arbeitet für uns, auch wenn es für viele bitter werden wird. Aber der Sozialismus hat es nirgendwo auf der Welt geschafft, weil er einfach der menschlichen Natur zuwiderläuft.
    Und im Aufräumen sind wir Deutschen gut. Hauptsache, wir machen die Fehler der Vergangenheit dann nicht wieder. Bei jedem Neubeginn rücken die Autochtonen wieder näher zusammen, auch die Spinner kommen dann mit an den Herd.

  134. „“ Haben etwa Wessis oder Amis die Stasi erfunden? Die Stasi bestand aus Ossis! „“

    Die Stasi hat im beträchtlichen Maß auch den Westen infiltriert. Im Westen grassierte dieser RAF-Sozialismus. Aus meiner Schulzeit kenne ich noch diesen Menschenschlag in Lehrfunktionen: misanphob, missgünstig und passiv bis offen aggressiv gegenüber Andersdenkenden. Diese Leute stehen in einer charakterlichen Werteskala weit unter den zwangssozialisierten Ossis. Sie haben sich bewußt dieser menschenverachtenden Ideologie verschrieben. Und die Presse war auch im Westen immer schon stramm links. Aus Überzeugung und nicht, weil der Russe mit dem Maschinengewehr hinter einem stand. Auch in der „Linkspartei“ stammten die größten Spinner aus dem Westen. Heute die Grünen: mehrheitlich Wessi-Sozialisten.

  135. @ Arent 28. Mai 2019 at 08:47

    Warum eigentlich nur der Osten? Bayern hat 40% CSU, die könnten doch gleich mitmachen?

    Ich begreife Ihre Aussage nicht. Die CSU ist unser Gegner, nein mehr noch, sie ist unser Feind. Sie glauben vermutlich immer noch daran, dass Merkel-Schoßhund Seehofer im Grunde Gutes will und dass Söder ein Konservativer ist. Ich verachte diese Weißwurst-Visagen. Die Hetze der CSU gegen die AfD steht der in der miesen Merkel-CDU in nichts nach. Die CSU ist eine dreckige Verräter-Partei, Verräter an der bürgerlich-konservativen Sache.

Comments are closed.