Ein Aufschrei geht durch das Netz. Kurz vor Muttertag veröffentlicht Edeka einen Werbespot und erntet direkt einen Shitstorm. Aber ist der Muttertag wirklich männerfeindlich?

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. Wenn das in meiner Marketing Abteilung entstanden wäre, würde ich diese Abteilung schließen.

  2. Typischer Buntland-Mainstreamscheiß à la „…Danke, dass du nicht AFD wählst oder kein Nazi bist…“ Die angebliche Multikultigesellschaft kommt hier komischerweise nicht vor (z. B. mit Schwarzen oder Schleiereulen). Bei Tichy hieß es sinngemäß: Wenn „Papa“ mit „Moslem“ oder „schwul“ ersetzt wird, liefe Buntland Amok!

  3. Mein Senf: Der Muttertag ist mütterfreundlich. Es muss einen Vatertag geben, ganz offiziell! Gerade heutzutage haben Väter oft eine engere Bindung, mit mehr Herz als zu anderen Zeiten. Mein Mann z.B. hat einen Vatertag verdient.

  4. markinh
    9. Mai 2019 at 19:47

    Ich kenne hunderte Leute, darunter niemanden, den es betrifft.
    Dieser riesen Bohai, nur um Beamtenstellen zu schaffen und Steuern einzunehmen – ich halte das für ein abgekartetes Spiel der Sozialisten und Salonlinken, die nie ihre Finger schmutzig machen wollen.

    Einziger Trost: Wenn es hart auf hart kommt, können die nichts, schon gar nicht überleben.

    Wer andere nur diffamieren kann, der kann nichts.
    Wir hier sind mehr oder weniger alle nur gegen Faschismus, diese Salonlinken sind gegen alles.

    Meine Kinder lieben mich und würden mich gegen nichts eintauschen wollen.

  5. stolz und unbequem 9. Mai 2019 at 19:45

    Achte mal darauf: Wenn in der Werbung die weiße Frau Spaß hat wird sie immer von einem Scharzen oder Araber umschwänzelt. Immer wenn der Mann als Depp dargestellt wird, wird der weißem Frau der dickliche weiße Mann an dien Seite gestellt. Die weißen Frauen werden regelrecht auf Schwarz und Araber programmiert. Oder schau dir Daimler an, die wollten ihre Autos mit der Werbefigur des neureichen nigerianischen Görlitzerpark Pharmahändler an weiße Männner verkaufen. Da steckt eine Agenda dahinter

  6. Ein ähnlicher Brüller wie letztes Jahr der Werbefilm des ADAC mit dem explodierenden Gartenzwerg.
    In der Tat scheint die um sich greifende Verblödung epidemische Ausmaße anzunehmen.
    Ohne Not alle Väter quasi als Penner darzustellen und damit die Hälfte der potentiellen Kunden zu vergraulen und zu beleidigen, ok, dümmer geht immer.
    Ist natürlich auch eine Möglichkeit, Co2 einzusparen!

  7. @ BePe 9. Mai 2019 at 20:12

    In der Werbung sind die Rollen klar. Da gibt es immer nur weiße Frauen mit schwarzen Männern. Nie umgekehrt.

  8. Also…ganz ehrlich…mir erschließt sich weder ein tieferer Sinn noch eine vordergründige Pointe, geschweige denn offenkundiger ‚Witz‘, wenn ich mir diese videotische Zeitverschwendung ansehe…da wollte halt ein an sich soziopathischer Zeitgenosse ein mal im Leben aus seinem künstlerischen Froschteich hüpfen und auch einmal auf sich aufmerksam machen…Satz mit X – war wohl nix…

  9. Oben steht die Frage „ist der Muttertag wirklich männerfeindlich ?“ Häh ? Versteh ich nicht , und geht am Inhalt vorbei. Der Muttertag an sich ist natürlich n i c h t männerfeindlich. Extrem männerfeindlich ist das obige Werbevideo. Kein Wunder in unserer feminisierten Gesellschaft. Man stelle sich aber die losbrechende Hölle vor, wenn die Rollen vertauscht wären- die Frau als unästhetischer Superdepp, die als Mutter n i c h t s auf die Reihe bringt in mehreren Szenen. Und der kleine Junge sagt dankbar seufzend zu seinem Vater: Gut, dass du nicht Mama bist …dagegen ist der jetzige Shitstorm ein laues Lüftchen.
    Krankes und gemeines Zeugs in meinen Augen , und strunzdumm und völlig falsch gesehen obendrein.Noch immer erarbeiten die meisten Männer den hauptsächlichen Lebensunterhalt für ihre Familien, und wer dankt ihnen das ?

  10. Wen interessiert es denn, ob der Muttertag Männerfeindlich ist?

    Jeder, der seine Mutter liebt, wird andere Gedanken haben, als diese saublöden Rollenverteilungen seitens einer Lobby.

    Jeder, der seine Mutter liebt, wird ies ihr zumindest an einem Tag im Jahr zeigen.

    Kinder gehen aus dem Haus, leben ihr eigenes Leben, das sie ihrer Mutter, die nicht abgetrieben hat zu verdanken haben.

    Gott hat sie geplant, aber die irdische Mutter hat entschieden , Leben oder Tod.

    Dankbarkeit und Liebe, sind die Säulen des Muttertages.

  11. Miss 9. Mai 2019 at 20:05
    Mein Senf: Der Muttertag ist mütterfreundlich. Es muss einen Vatertag geben, ganz offiziell! Gerade heutzutage haben Väter oft eine engere Bindung, mit mehr Herz als zu anderen Zeiten. Mein Mann z.B. hat einen Vatertag verdient.
    ————————————————————————————————————————
    Einen Vatertag gibt es längst:
    In diesem Jahr ist es der 30. Mai bzw. Christi Himmelfahrt (Das ist ein gesetzlicher Feiertag, alle haben frei, obwohl es ein Donnerstag ist).

  12. Der Werbefilm von Edeka ist doch ganz schön männerfeindlich.
    Es wird kein Klischee ausgelassen und lässt den Mann als Volltrottel
    dastehen.

    Ich möchte mal sehen, was passieren würde wenn die Rollen
    vertauscht werden würden.
    Oder wenn statt einen weißen Mann ein schwarzer Mann genommen
    wäre.

    Wahrscheinlich hätte Edeka sich schon hundertmal entschuldigt
    und wäre zurück gerudert.

    Aber mit dem „alten“ weißen Mann darf man halt alles.
    Und wenn er über so einen dummen Scheiß nicht mitlacht ist
    er eben humorlos.
    Bei Frauen wäre es dann hundertprozentig „frauenfeinlich“.

    Mit so unterschiedlichen Maßstäben wird heute gemessen.

  13. Ja klar, wenn es einen Muttertag gibt, dann muss auch ein Vatertag her…an Christi Himmelfahrt, es gab ja auch sonst keinen Termin.

    Ich habe aber noch nie einen Vater gesehen, der der Mutter seiner Kinder , den Muttertag geneidet hätte , bis heute nicht.

  14. Muttertagslied aus Kinderzeiten.

    Liebe Sonne,liebe Sonne , schein hell und schein klar

    und schenke der Mutter ein fröhliches Jahr.

    Wenn die Mutter nun im Laufe der Lebensjahre auch evtl. schon recht alt geworden ist, dann gilt dies ganz besonders, denn sie braucht jetzt Sonne und Wärme, Herzenswärme.

  15. Sagt immer allen anderen Hausbesitzern, daß Habeck Immobilien enteignen will.

  16. Damit soll die Gesellschaft weiter gespalten werden. Wenn alle zusammenhalten, könnte man die Regierung verjagen. Davor haben Merkel und ihre Kriecher solche Angst.

  17. Bin ich jetzt im falschen Film?

    Es geht hier um den Muttertag und nicht um die Enteignungsgelüste eines Herrn Habeck.
    Bleitbt doch mal beim Thema.

    Neiden die Väter den Müttern ihren Muttertag?

  18. @Black Elk
    Recht so. Hier werden im Minutentakt neue,andere Themen aufgemacht.

  19. Muttertag ist mit das vernünftigste hier, Deppen.
    Edeka soll mal ein Filmchen machen: Edeka ohne Deutsche.

  20. Vor 10 Jahren hätten es alle lustig gefunden. Daß jetzt nicht jeder drüber lachen kann liegt nur daran, daß der Feminismus 3.0 permanent auf Männer eindrischt, also auch auf unsere eigenen Männer/Väter/Söhne. Als Frau/Tochter/Mutter darf man den Spot dann schonmal als negativ bewerten. Shitstorms überlasse ich aber den linken 😉

  21. Der Muttertag ist nicht männerfeindlich, dieser femifaschistische Werbefilm ist männerfeindlich, weil er zwar die Unterschiede zwischen Mann und Frau andeutet, aber nur die „schlechten“ männlichen Eigenschaften aufzählt.

    Hand auf`s Herz: Wem von uns Männern wäre es lieber gewesen, als Pubertierender von der Mutter bei der Selbstbefriedigung „erwischt“ zu werden?
    Und wer von den Frauen hätte ihre Mutter zum Kauf des ersten Autos mitgenommen?
    Genau…

    Genaugenommen ist der Muttertag aber linkenfeindlich, es heisst nämlich Muttertag und nicht „Steuerranschafferinnen-Tag“, dafür gibt`s den 1. Mai.

  22. @ Atalanta

    Non, non, non….

    Warum soll man dennauf die Männer eindreschen?

    Sie sind doch das Yang von dem Ying, ohne sie geht gar nichts.

    Ying -Ying = Kurzschluss….Kaputt…Ende Gelände!

  23. @Black Elk Oui oui , lies es nochmal 😉 ich ärgere mich ja darüber daß Männer als Idioten hingestellt werden.

  24. Der Werbespot von Edeka zum Muttertag ist gerade nach den Maßstäben der linksgrünen Speckmadengutmenschen extrem sexistisch und auch rassistisch.

  25. AlterMann 9. Mai 2019 at 21:16
    Miss 9. Mai 2019 at 20:05
    Mein Senf: … Es muss einen Vatertag geben, ganz offiziell! ….. Mein Mann z.B. hat einen Vatertag verdient.
    ————————————————————————————————————————
    Einen Vatertag gibt es längst:
    In diesem Jahr ist es der 30. Mai bzw. Christi Himmelfahrt
    ———————————————————————-

    Ach, nö. Das ist eben nur als „Vatertag“ genutzt. Wie der Name schon sagt, ist der für Christis Himmelfahrt.
    Ich=ostgeborene Frau komme mir am Muttertag immer doof vor. Da muss mir keiner danken, das habe ich nicht verdient. Ich habe die Kinder doch aus reinem Eigennutz gewollt. Weil sie doch so süß und schnuckelig und später auch immer noch spannend und lustig sind. Die Armen hatten nicht einmal eine Wahl, weder was die Geburt betrifft, noch die Mutterwahl hatten sie. :-))) Dieses Jahr fällt der M-Tag aus. Wir werden einen V-Tag draus machen. Der besagte Papa macht ohnehin alles das, was sonst keiner will. Er hat den Ehrentag verdient.
    Er bekommt dann Blumen und einen Douglas-Gutschein. :-)))))))))))))))

  26. Da sieht man schön die Heuchelei der Mächtigen. Muttertag und Tag der Arbeit (1. Mai) wurden angeblich von den Nazis eingeführt. Diese echten Nazi-Relikte wagen die Mächtigen nicht abzuschaffen. Wenn aber ein AfD-Mitglied sagt „Heute scheint die Sonne“, ist das ein Nazi-Spruch und ein Anlass für den Verfassungsschutz, denn vor 70 Jahren hat auch ein Nazi schon mal gesagt, dass heute die Sonne scheint.

  27. BePe 9. Mai 2019 at 20:12 Achte mal darauf: Wenn in der Werbung die weiße Frau Spaß hat wird sie immer von einem Scharzen oder Araber umschwänzelt. Immer wenn der Mann als Depp dargestellt wird, wird der weißem Frau der dickliche weiße Mann an dien Seite gestellt. Die weißen Frauen werden regelrecht auf Schwarz und Araber programmiert. Oder schau dir Daimler an, die wollten ihre Autos mit der Werbefigur des neureichen nigerianischen Görlitzerpark Pharmahändler an weiße Männner verkaufen. Da steckt eine Agenda dahinter

    Nee, echt jetzt!?

    https://youtu.be/D6h8fo_osBQ?t=71

  28. Zitat Atlanta

    -Oui oui , lies es nochmal ? ich ärgere mich ja darüber daß Männer als Idioten hingestellt werden.-

    Stimmt, da war ich doch etwas zu übereifrig …Pardon 😉

  29. Prinzipiell ist vieles von dem gesagten hier richtig, prinzipiell. Nur? Wer schaut denn Werbung?
    Also von den gesunden Menschen? Schaut hier bei PI jemand Werbung?
    Also, ich nicht. Nie!
    Ich mag keine Schmarotzer, keine Schmarotzer-Industrie und keine Schmarotzer-Bessermenschen.
    Ich mag keine dämlich grinsenden Visagen (jetzt sind ausnahmsweise nicht die von ntv-Sprechern gemeint), keine strunzdummen Sprüche und keine Werbung ohne jeglichen Informationsgehalt.
    Werbung würde ich sofort mit einer zusätzlichen Nutzlosigkeitsabgabe auf Strom und COdoof belegen, zumindest ab einer Inhaltslosigkeit von über 10%.
    Schlimm genug, daß wir als Kunden diesen dämlichen Dreck finanzieren müssen, mit jedem Stück Butter, jedem Brot, was auch immer.
    Während bei der Journalliengesellschaft der linke Deppenanteil so um 60-70% liegt, scheint der bei den Werbeschwachmaten über 120% zu erreichen. Wurde das schon mal irgendwo untersucht?

  30. Ich habe schon lange kein derart sexistisches und männerverachtendes Machwerk mehr gesehen wie diese „Werbung“. Pfui Teufel Edeka!!!

  31. Ehrlich gesagt, finde ich den Film an sich wirklich niedlich, bis auf den Schlusssatz, der ist gemein und unverschämt, den hätten sie sich klemmen können. Es wäre toll gewesen, wenn es ein Vatertagsvideo gewesen wäre der Schluss lauten würde: „Danke, dass du immer dein Bestes für uns gibst!“
    Ich würde das Video aber auch gut finden, wenn zum Mütter gezeigt werden, die versuchen, ein Fahrrad zu reparieren und am Ende ein Tretroller bei rauskommt oder die ein Bild verkehrt herum aufhängen. Satire lebt nun mal von Klischees und von Übertreibung.

  32. Was fürn Schwachsinn! Aber die Kohle für die tollen Muttertagsgeschenke (Konsum Konsum!) soll schon Vati blechen, ja? Und wehe, das Geschenk ist nicht mindestens so viel wert wie das, was die anderen Mütter von der örtlichen Spielplatzgruppe kriegen!
    Ich kenne keine Familie, wo nur der Vater rülpsend und furzend auf der Couch seine Chips frisst. In solchen Familien tun das, wenn schon denn schon, alle. Zumal es ja heute erschreckend wenig Kinder sein dürften, die das große Glück (normalerweise) haben, mit beiden Elternteilen aufzuwachsen. Ich vermisse in dem Video die gleichgeschlechtlichen Eltern. Transmütter oder -väter fehlen auch gänzlich (Wie ist das denn da genau mit der Feiertagszugehörigkeit?)
    Auch fehlt mir Murat, dem Ayshe bei ihren 27 Kindern haushoch überlegen ist. Er würde sicher gern diese Kritik annehmen.
    Wäre dieses Video in der umgekehrten Konstellation möglich? Muttern fett und faul, zum Sch… zu doof auf der Couch sitzend oder liegend, während der Vater mit dem Heiligenschein die Kinderlein versorgt. Na, auf die Reaktionen wäre ich gespannt… Skandal, Skandal! Aber so juckt es keine Sau.. is´doch nur Spaß!

    Bei uns gibt´s kleine gebastelte Geschenke oder Gefälligkeiten der Kinder. Muttertag für mich und an Himmelfahrt für den Vater. Sicher erkennt man, wer dem Kind den Zopf gebunden oder die Brotbüchse gepackt hat. Aber das ist überhaupt nicht schlimm! Ich hab es dafür meinem Mann überlassen, den Kindern das Fahrradfahren und Schwimmen beizubringen. Jeder macht halt meistens das, was er besser kann. Genau das ist es doch, was die Elternschaft ausmacht und die Kinder können so nur profitieren. Eine Glorifizierung der einen Seite, während die andere Seite lächerlich gemacht wird, finde ich ganz schrecklich und auch furchtbar unpassend. Vielleicht zeige ich das Video mal meiner 7-Jährigen und höre mir die Reaktion an…

Comments are closed.