Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz erläutert seine Gründe für vorgezogene Neuwahlen.

Von EUGEN PRINZ | Es könnte der Tag kommen, an dem sich der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz wünscht, er hätte die Koalition mit Norbert Hofer als Nachfolger von HC Strache fortgeführt. Strache ist nicht die FPÖ, deshalb kann diese Partei auch nicht für die Verfehlung eines –  wenn auch bedeutenden – Mitglieds verantwortlich gemacht werden. Kurz hätte die Möglichkeit gehabt, die Affäre mit dieser Begründung auszusitzen und darauf zu verweisen, dass bezüglich Strache die notwendigen Konsequenzen gezogen worden seien.

Der österreichische Bundeskanzler hat sich jedoch für einen anderen Weg entschieden. In seinem Statement begründet er ausführlich seine Entscheidung und verweist auf „immer wiederkehrende Einzelfälle“ während der bisherigen Regierungszeit, vom „Rattengedicht“ angefangen bis zur Nähe zu einigen „rechtsradikalen Gruppierungen“. Es sei ihm „sehr schwer gefallen, das alles runterzuschlucken“. Aus der Rede geht hervor, dass sich Kurz nach Neuwahlen eine absolute Mehrheit seiner ÖVP erhofft.

Die Koalition in Österreich: Ein Stachel im Fleisch des politischen Establishments

Insbesondere für die deutsche Bundesregierung war die erfolgreiche Arbeit der ÖVP/FPÖ Koalition in Österreich ein Stachel im Fleisch. Der deutsche Bürger blickte neidvoll zu den Nachbarn, angesichts der Entschlossenheit, mit dem dort von der Regierung gegen den Asylmissbrauch und die negativen Begleiterscheinungen des Islams vorgegangen wurde. In Österreich getroffene Maßnahmen diktierten zunehmend auch die politische Diskussion in Deutschland – siehe Kopftuchverbot.

Dazu kam noch der internationale Druck auf Kurz, die Koalition mit der FPÖ zu beenden. Man kann sich die „guten Ratschläge“ hochrangiger EU-Politiker und Regierungsmitglieder europäischer Staaten bei Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler gut vorstellen. Und wie weit der deutsche Arm reicht, zeigt die Meldung des ORF, dass Kurz seinen Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ nicht zuletzt auf Wunsch deutscher Politiker entlassen hat. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Haben wir etwa den erneuten Anschluß Österreichs ans Deutsche Reich nicht mitbekommen?

Zudem hat Deutschland der „Ostmark“ (muss man fast so sagen) vor längerer Zeit gedroht, sie von Geheimdienstinformationen „aus Sicherheitsgründen“ auszuschließen. Eine nachrichtendienstliche Katastrophe für so ein kleines Land, dass nicht über die eigentlich in diesem Bereich erforderlichen Ressourcen verfügt.

Die österreichische Verfassung

Auch die österreichische Verfassung muss man ins Kalkül ziehen. In Österreich wird der Bundeskanzler vom Bundespräsidenten ernannt. Er ist also ein Kanzler des Bundespräsidenten und nicht wie in Deutschland ein Kanzler des Parlaments. Und wer ist in Österreich Bundespräsident? Alexander Van der Bellen, Mitglied der österreichischen Grünen. Es ist nicht weit hergeholt zu vermuten, dass Kurz vom Bundespräsidenten ebenfalls nahegelegt wurde, die Koalition zu aufzukündigen, weil er ihn sonst entlassen würde.

Der österreichische Nationalrat hat laut Verfassung nicht die Möglichkeit, an einem Bundeskanzler festzuhalten, wenn der Bundespräsident diesen nicht akzeptiert. Egal wie groß die Akzeptanz für diesen Kandidaten im Parlament auch ist. Da in Österreich der Bundespräsident direkt vom Volk gewählt wird, hat er eine deutlich stärkere politische Stellung als sein deutsches Äquivalent. Dumm nur, wenn es ein Grüner ist. Wäre Hofer damals Bundespräsident geworden (viel hat nicht gefehlt) sähe alles anders aus.

Wie häufig in seinem bisherigen politischen Leben ist Kurz bei der Aufkündigung der Koalition taktisch klug vorgegangen. Er hat von der FPÖ gefordert, den Posten des Innenministers abzugeben, mit der Begründung, dass etwaige Untersuchungen in der Ibiza-Affäre unter dessen Zuständigkeit fallen würden und dies zu einem Interessenkonflikt führen könne. Der Amtsinhaber, Herbert Kickl, der auf diesem Posten bisher hervorragende Arbeit geleistet hat, verwies zurecht darauf, dass eine solche Konstellation in der Vergangenheit keine Rolle gespielt habe, als es andere Parteien betraf.

Kurz hat mit Sicherheit gewusst, dass die FPÖ auf seine Forderung nicht eingehen und ihre Minister aus der Koalition abziehen würde. Andernfalls hätte sie ein äußerst wichtiges Schlüsselresort verloren. Kurz stand intern ohnehin in der Kritik, weil er der FPÖ bei den Ministerposten zu sehr entgegengekommen war, wie einige meinten. Den Freiheitlichen das Innenresort wegzunehmen hätte die Kritiker der ungeliebten Koalition in den Reihen der ÖVP und vielleicht auch den Bundespräsidenten besänftigt. Somit konnte Kurz nur gewinnen, egal wie sich die FPÖ entschieden hätte.

Parteien stellen ihre Interessen vor das Wohl Österreichs

Nun haben allerdings auch die anderen Parteien Blut gerochen und eine günstige Gelegenheit gewittert, zusammen mit der FPÖ auch gleich die ÖVP samt Bundeskanzler Kurz zu entsorgen. Dessen Pläne, die ausgeschiedenen FPÖ-Minister durch Spitzenbeamte aus den verschiedenen Resorts zu ersetzen und bis zu den geplanten Neuwahlen im September in Ruhe weiter zu regieren, könnten an dem Misstrauensantrag scheitern, den die kleine Oppositionspartei Liste „Jetzt“ für den Montag nach der Europawahl angekündigt hat. Verfehlt der Bundeskanzler die einfache Mehrheit im Parlament, müsste er umgehend zurücktreten. Im Nationalrat hat die ÖVP 61 Stimmen, die SPÖ 52, die FPÖ 51, die Neos zehn, die Liste „Jetzt“ sieben Abgeordnete. Dazu kommen noch zwei fraktionslose Parlamentarier. Es kann also vom Abstimmungsverhalten der FPÖ abhängen, ob Kurz bis zu den Neuwahlen Bundeskanzler bleibt. Verständlicherweise sind die Rachegelüste der Freiheitlichen groß, dennoch sollten sie für Kurz stimmen, um bei einem entsprechenden Wahlergebnis im September die Voraussetzungen für eine erneute Türkis-blaue Koalition zu verbessern. Denn was will Kurz machen, wenn er die absolute Mehrheit nicht erreicht, oder eine Mehrheit, in der eine der beiden kleinen Oppositionsparteien für eine Regierungsbildung reicht? Dann hat er wiederum nur die Wahl zwischen der SPÖ und der FPÖ als Koalitionspartner. Und eine  ÖVP/SPÖ Koalition steht für lange Jahre der Misswirtschaft und des Filzes und hat für die Wähler immer noch den Geruch eines verrotteten Fisches. Nach Neuwahlen könnte Kurz erneut mit der FPÖ koalieren und dies mit dem Wählerwillen begründen. Denn eines darf man nicht vergessen: Bis zu dem Skandal war diese Koalition erfolgreich und beim überwiegenden Teil des Wahlvolkes sehr beliebt.

Falls sich die Urheberschaft des Videos in den Dunstkreis der SPÖ zurückverfolgen lässt, wird eine Neuauflage der Türkis-blauen Koalition sogar sehr wahrscheinlich. Merke: Der Verrat ist beliebt, aber nicht der Verräter. Die Fertigung dieses Videos ist sowohl eine Straftat, als auch moralisch zutiefst verwerflich. Das würden die Wähler nicht honorieren.

Fehlverhalten einzelner, nicht der Partei

Es hängt nun alles davon ab, inwieweit es die FPÖ schafft, den Wählern klar zu machen, dass das Fehlverhalten von zwei namhaften Parteimitgliedern nicht der FPÖ als Ganzes angelastet werden kann. Glaubt man den Aussagen der Mainstream-Presse und den etablierten Politikern, sind jetzt sämtliche dem rechten Spektrum zugeordneten Parteien aller EU-Mitgliedsstaaten bei diesem Skandal schuldig wie die Hölle. Nein, nicht nur die FPÖ, sondern auch die AfD, Forza Italia, Rassemblement National, Fidesz und so weiter und so fort: Alle schuldig, böse und bis ins Mark verderbt.

Soweit die Legende, die der linksgrüne Mainstream gerade bildet. In der Praxis wird die Ibiza-Affäre sicherlich bei der Europawahl negative Auswirkungen auf das Wahlergebnis der FPÖ haben. Und es ist zu befürchten, dass auch die AfD darunter leiden wird, dumm wie die deutschen Wähler nun mal sind.

Die Europawahl ist jedoch kein Gradmesser für die weitere Entwicklung. Sie steht noch zu sehr unter dem Eindruck des Skandals. Doch bis zu den vorgezogenen Neuwahlen in Österreich im September hat sich der Pulverdampf verzogen. Dann sehen wir weiter.


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015. Erreichbar ist Eugen Prinz über seine Facebook-Seite oder Twitter.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

138 KOMMENTARE

  1. Meuthen hat sich gestern in der großen „Europa-Diskussion“ im ZDF ohne Wenn und Aber an die Seite der FPÖ gestellt.

    Bravo, Herr Meuthen!
    🙂

  2. Kurz ist genauso ein Umfaller und in der Strömung schwimmender Möchtegernpolitiker, wie es sie haufenweise gibt. Ich hab mal viel von ihm gehalten.
    Trau, schau, wem ist heutzutage zuwenig.
    Alles verlogen.

  3. Ich weiß, das ist jetzt gemein und unsachlich, aber da ist mir doch gerade der Dialog von Rotkäppchen mit dem als Großmutter verkleideten Wolf eingefallen: „Großmutter, warum hast du so große Ohren?“……

  4. Medienhype … nix weiter. Illegales Vorgehen, Propaganda usw.,
    Dinge die Deutschland mit Verlaub “ einen Schei$$dreck angehen. Gerade erst jetzt sollten die Stimmen der FPÖ gehören. Im Zweifel auch hier – FÜR den Angeklagten, solange nicht abschließend geklärt und ALLES auf dem Tisch liegt. Eine inszenierte Show, aber vielleicht geht der Schuß ja auch noch nach hinten los. Österreich scheint Deutschland mehr zu interessieren als Missstände in der eigenen Politik.
    Ob der Kurz schon auf Linie gebracht wurde? Der Migrationspakt muss doch ganz schnell unter Dach und Fach gebracht werden. Liebe Wähler, denkt gut nach beim Kreuzchen machen, informiert euch selber, lasst Euch von der Propaganda der Altparteien (die alle weg gehören) nicht irre machen.

  5. „Verrat ist beliebt, aber nicht der Verräter“

    Das gilt aber nicht für die Systemtreuen. Die reiben sich die Hände und sagen „gut gemacht“. Im Kampf gegen rechts ist jedes Mittel Recht bei denen. Moral wird ausgeblendet.

  6. Möglich ist es, aber ich denke, der kleine Basti hat ein bisschen zu hoch gepokert. Es sei denn, sein Kumpel Soros „hilft“ ihm.

  7. Kurz sagte, dass die FPÖ Österreich großen Schaden zugefügt hat.
    Ja wo denn?
    Das erwähnt Kurz nicht.

  8. Wurde anfangs noch gemunkelt Kurz sei möglicherweise an der Entstehung des Videos beteiligt gewesen, um den unliebsamen Koalitionspartner bei Bedarf los zu werden… muss nun gleichwohl ins Auge gefasst werden, dass die ganze Aktion – von wem auch immer initiiert und durchgeführt – eine gegen die konservative Kräfte Ös gewesen ist, denn, es würde mich nicht wundern, wenn Kurz nun wie ein Haufen Elend auf den gewünschten EU-Kurs einstimmt. Wer weiß schon, welche Videos es von ihm gibt 🙂

  9. Habsburg währte lang,
    Habsucht währte kurz!

    Auf Dauer wird es unmöglich sein, die Drahtzieher zu vertuschen. Sollten dann noch ausländische Dienste im Spiel sein, die europäischen Demokratien wären im Ansehen stark beschädigt!

    Kurz oder lang werden wohl Piefkes ihre Finger im Spiel gehabt haben, so etwas kann keine Privatperson „gedreht“ haben!

  10. „Täter schrie: „Allahu Akbar“: Flüchtling (25) prügelt Rentner Detlef (75)…

    Ein Einzelfall.
    „Allahu Akbar!“ hat nichts mit dem Islam zu tun.
    Der Täter hat den Islam falsch verstanden.
    Der Islam ist eine „Friedens-„Religion““.

    Honigmäulchen Mazyek aus

  11. „Danke Bedford-Woelki! (diesmal mit Kreuz?)“…
    war auf Bedford-Strohm und Marx bezogen.

    Der Woelki macht sowas doch nicht!
    Der Woelki doch nicht!

  12. Ist das Rattengedicht denn schlimm? Habe jetzt nicht alles durchgelesen, aber ganz oben heisst es „Nagetier mit Kanalisationshintergrund“.

    Es gibt leider etwas das WIRKLICH abscheulich und menschenverachtend ist: diese widerlichen Viecher die den Menschen in Europa die Zukunft stehlen, als „Menschen mit Migrationshintergrund“ zu bezeichnen! Alle, die da mitmachen gehören hart abgestraft.

    Man kämpft halt verbissen um Wähler, die das nicht begriffen haben und sich manipulieren lassen in ihren eigenen Tod, in den Genozid ihrer Ethnie.

  13. Drachentoeter Thomas 22. Mai 2019 at 09:08

    Danke für den Link!

    Daß Kurz Minister Kickl ausgetauscht haben wollte, läßt tief blicken.

  14. Nach Straches Abgang: Deutsche Politiker belehren Österreich

    Deutsche Politiker reden über Österreich, als wäre Wien Magdeburg oder Hannover. Die FPÖ dürfte davon profitieren.

    Auch wenn Wiener Journalisten den Coup ihrer Münchner und Hamburger Kollegen reihenweise bejubeln: Für die österreichische Presse ist Straches politisches Ende mindestens ebenso eine Niederlage wie für diesen selbst.

    Österreichische Identität besteht immer auch darin, sich von Deutschland abzugrenzen.

    https://www.nzz.ch/meinung/deutsche-politiker-reden-ueber-oesterreich-als-waere-wien-magdeburg-oder-hannover-die-fpoe-duerfte-davon-eher-profitieren-ld.1483428

  15. KURZ & gut, bisher war die Regierung unter dem Kurzen Aushängeschild und Beweis, dass man auch in einer Rechtskoalition ordentliche, vernunftbezogene Politik machen kann. Letztes Beispiel: DLF-Interview, in dem Kurz sehr sinnvolle EU-Reformvorschläge vorstellte. So etwas passt den Eurokraten natürlich nicht. Weniger Kommissare? Geht gar nicht, wohin mit abgehalfterten Politzombies? Mehr Macht den Einzelstaaten? Geht gar nicht, da könnte ja jeder machen was er will, und wir in der Brüsseler Pseudoregierung haben nichts mehr zu sagen? Leider hat es Strache total vermasselt. Kurz muss die Flucht nach vorn antreten, vielleicht überlebt er den Montag und kann mit Kanzlerbonus im September auf die absolute hoffen. Viel Glück dabei!

  16. Was viele in Deutschland offensichtlich nicht kapieren, dass es bei diesem „Angriff“ mit deutschen Stasimethoden, um Kurz geht & Strache als schwächstes Glied nur Beifang war.

  17. Thema Strache: das ist noch nicht durch, wenn die Auftraggeber gefunden sind, dann wackelt Europa, darauf kann sich die Altparteien/Mafia schon einmal einstellen, dann bleibt kein Stein auf dem anderen.
    Meine Meinung dazu: Herr Strache wurde ganz klar unter Drogen gesetzt.

    Zum Thema Altparteien / Korruption wäre es meiner Meinung nach wichtig zu wissen wer diesen Megawahlkampf der Frau Barley bezahlt hat, Millionenfach hängt Sie als Photoshopmodell überall in Deutschland aus.
    Zum Thema CO2: wir alle denken die Erde ist eine abgeschirmte Käseglocke und nichts kann uns passieren. Dass wir mit 100.000 km/h (einhunderttausend) auf einer höchst fragilen Umlaufbahn durchs Weltall rasen und uns dabei noch mit 1000 km/h drehen ist wohl Niemanden mehr bewusst. Dass wir dieses ballistische Geschoss genannt Erde auch noch Tagtäglich im Gewicht verändern durch Entnahme von fossilen Brennstoffen in Milliarden an Tonnen Gewicht …. Und uns dabei wundern dass sich das Klima verändert …Leute Leute, wir sind schon etwas dumm geworden. Die Grünen vereinen Heute den Klerus und die Politik, Ihr Motto: Wir halten das Volk Dumm und Arm.

    Zum Thema Rechts und Nazi: vor allem Lehrer werfen alles in einen Topf, deshalb nochmals auch für diese Dooflackerl, Nazi ist und war Links, eure Antifa´s sind die heutigen Nazis, Rechts war früher die CSU, nachdem diese jetzt auch komplett Links, also Nazi ist, ist Rechts nur noch die AfD – Rechts wohlgemerkt , nicht links, geht das endlich in Eure Dummhohlbirnen rein, liebe Lehrer oder besser Leerer?
    Habe fertig

  18. Das unsaegliche und unwuerdige Kasperletheater in Oesterreich hat viele Vaeter und Muetter . . darunter die bundesdeutsche Rautenmutter. Kurz passt nicht in ihre Plaene . . trotz gegenteiliger Beteuerungen. Der so smart agierende Machiavelli wird zwar nicht das Schicksal des Robespiere erleiden aber politisch ist er quasi schon erledigt.

    Vera Lengsfeld wuerde ich empfehlen noch etwas Nachhilfeunterricht in Geschichte zu nehmen. Es reicht schon, wenn sie bis auf 1918 zurueckgeht, bevor sie weiter an der tatsaechlichen Geschichte “ vorbeischreibt „. Trotz der moeglichen Ausrede . . Gnade der spaeten Geburt . . hat sie auch gelegentlich Positionen vertreten, welche meine Zustimmung fanden.

  19. Ich bleibe dabei, ich kann kein Fehlverhalten Straches erkennen.
    Für mich ist das normale Lobbyarbeit, zumal er immer wieder betonte, alle Aktionen nur auf legale Weise durchführen zu wollen.
    Wäre wirklich Geld geflossen, hätte er mit hoher Wahrscheinlichkeit die Partei das weitere Vorgehen beschließen lassen. Unterstelle ich einfach mal so.
    Warum wird ihm nur negatives unterstellt?
    Vielleicht hat er ja sogar andere in der Partei von diesem Treffen informiert, die trauen sich nun nur nicht, das zuzugeben?
    In der Lobby des Bundestages geht es doch ständig so ab. Gibst Du mir, geb‘ ich Dir! Pharma- und Automobilindustrie, aber auch die anderen, spenden doch nicht riesige Summen, ohne Vorteile davon zu haben!
    Ich werfeStrache lediglich vor, daß er sich im Vorfeld nicht über die Gastgeber informiert hat. Schnell hätte er herausgefunden, daß der russische Milliardär keine Geschwister und damit auch keine Nichte hat. Mit diesem Wissen wäre das Gespräch viel interessanter geworden. 😉

  20. Und 2.Teil:

    „Nach Informationen des Portals „EUINFOTHEK“ habe der Wiener Innenstadt Advokat (Name der Redaktion bekannt) erstmals die Interessen bei Johann Gudenus geweckt. Vorwand sei damals das nach dem Tod von John Gudenus zum Verkauf offerierte Waldgrundstück im niederösterreichischen Krems-Tal gewesen. Eine – in den jetzigen Fall nicht involvierte Immobilienmaklerin – habe den Kontakt zwischen Anwalt und Gudenus hergestellt.

    Bei einem ersten Zusammentreffen am 24.03.2017 im Restaurant „Le Ciel“ zwischen Johann Gudenus, Tatjana Gudenus, Alyona Makarov und Julian Thaler (letztere wohl Fake-Namen) und dem Rechtsanwalt, habe man nach einem vorangegangenen Treffen in der Kanzlei des Anwalts erste Detailgespräche geführt. Zuvor präsentierte der Advokat – wie vom Portal EUINFOTHEK behauptet, eine Kopie des lettischen Passes der vermeintlichen russischen Oligarchennichte. Schon damals habe der Vertraute Julian Thaler, angeblich Deutscher, mit einem Maybach, samt Chauffeur und Bodygards dick aufgetragen. Dem Vernehmen nach wäre die Russin mit ihrem Onkel in Streit und bereit 350 Millionen in Österreich zu investieren.

    Der involvierte Rechtsanwalt habe diese Angaben und bereits auf seinem Konto eingegangene Sicherheitsleistungen gegenüber Gudenus bestätigt. Und das Portal EUINFOTHEK berichtet weiters:

    Es kam in der Folge zu einer Besichtigung des Waldgrundstückes, wo die russische „Interessentin“ sehr sachkundige Fragen über den Bestand des Waldes und der Forst- und Jagdwirtschaft etc. stellte. Nach der Besichtigung des möglichen Kaufobjektes trafen sich der Anwalt, Julian Thaler und Johann Gudenus am 28.4.2017 im „Stadtwirt“.

    Bei einem weiteren Treffen habe die gutbetuchte Russin von ihrem Traum-Domizil Ibizia geschwärmt und habe man schließlich für weitere Detail-Gespräche dort ein Treffen vereinbart.

    Tatsächlich liegen dem XlargE Magazin brisante Informationen aus gesicherten Quellen vor, wonach zur fraglichen Zeit im Juli 2017 eine Russin mit deutschen Pass und mehrere Mitarbeiter des BTV (quasi zeitgleich) – sogar unter eigenem Namen – nach Ibiza einreisten.

    Doch welche Rolle spielt der Rechtsanwalt wirklich? Seine Verbindungen reichen bis hin zu Katja Wagner, die mit ihm gemeinsam noch im März 2017 mehrere Kosmetikstudios betrieb, und anlässlich einer Auseinandersetzung mit dem Arbeitsinspektorat just den damaligen ÖVP Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) und Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) an sich zog. Beide, so DERSTANDARD in einem Bericht vom 15. März 2017, seien für ein Reformgespräch zum Thema Arbeitnehmerschutz. Zu diesem Zeitpunkt war der jetzige Bundeskanzler Sebastian Kurz noch Außenminister.

    Katja Wagner zog es im Juni 2017, quasi gut einen Monat vor den Anbahnungen in Ibiza, zur Kronenzeitung, wo sie seither als Kolumnistin und Moderatorin für Krone-TV brilliert. Hälfte-Eigentümer der Kronenzeitung ist die Deutsche WAZ, und diese mehr oder weniger Eigentum der deutschen Sozialdemokraten (SPD). Seit geraumer Zeit kaufte sich der Immobilienmogul Renè Benko über eine Beteiligungsgesellschaft mit Teilen in die Kronenzeitung ein, weswegen ein immenser Kampf mit Krone-Chef Christoph Dichand entbrannte. Noch Ende März beabsichtigte man Dichand zu feuern und brachte schließlich Klagen ein. Plötzlich im April erlangte der deutsche Satiriker Jan Böhmermann Kenntnis vom Strache-Video bzw. äußerte sich dazu anlässlich der Romy-Verleihung in kryptischen Wortwendungen.

    Nun könne man spekulieren die Produktion der Strache-Videos sei womöglich sogar ein gezieltes Manöver der Kronen Zeitung mit sozialistischer Beteiligung und ausführenden Organen des BVT, um die Machtverhältnisse im Verlag einerseits zu glätten und Österreich ein politisches Erdbeben zu verpassen. Den Sozialdemokraten käme ein solches Vorhaben genauso wenig ungelegen wie der Familie Dichand. Zumindest sprechen die Verbindungen und Abläufe zu gegebener Zeit dafür.

    Ein weiterer Aspekt darf nicht außer acht gelassen werden. Im herrschenden Nationalratswahlkampf 2017 griff die SPÖ tatsächlich mithilfe von Tal Silberstein zu Dirty Campaining Methoden – nachweislich – zurück. Der SPÖ war angesichts des Koalitionsdesasters mit der ÖVP bewusst die FPÖ könne sich massiv stärken und ihr ernsthaft in die Quere kommen. Der ins Spiel gebrachte Rechtsanwalt agierte im Übrigen laut einem Bericht der Tageszeitung DIEPRESSE schon einmal im Wiener Gemeinderatswahlkampf 2015. So habe der Anwalt laut der Tageszeitung für einen 6stelligen Betrag Fotos von Strache angeboten, die den Politiker bei einer Geldübergabe zeigen.

    In handwerklicher Hinsicht konnte ein solches Video zweifelsohne nur aus professioneller Feder entstammen. Schon bisher war um flinke Hände aus Geheimdienstkreisen spekuliert worden. Schließlich mussten die Protagonisten Strache und Gudenus erfolgreich auf ihre dann getätigten Aussagen eingeschworen werden. Will man Kennern der Branche Glauben schenken, habe das Video und alles drumherum rund eine Million Euro verschlungen, und besäßen SZ und DER SPIEGEL das Material bereits seit einem jahr – wie glaubhafte Quellen dem XlargE Magazin exklusiv berichten.“

    Wahnsinn!!! Ein Staatsputsch gegen die FPÖ von SPÖ und ÖVP mit dem grünen Bundespräsident und deutscher Hilfe!!!!

  21. Das sind die neuen Minister
    Innenminister: Eckart Ratz

    „Eine Schlüsselrolle spielt dabei der neue Innenminister. Neuer Mann an der Spitze des Ressorts ist ein Jurist, Ex-OGH-Präsident Eckart Ratz. Der gebürtige Vorarlberger hatte Ex-Minister Ernst Strasser letztinstanzlich zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Jetzt soll die neue Regierung die Ibiza-Affäre rund um Heinz-Christian Strache aufklären. Zudem ist Ratz für die Durchführung der EU-Wahlen am kommenden Sonntag verantwortlich.

    https://m.oe24.at/oesterreich/politik/LIVE-Das-sind-die-neuen-Minister/381146168

  22. Die grünlinken Dreckwerfer tun so, als wäre Strache schon des Tatbestands der Korruption überführt, dabei handelt es sich bei ihm nur um lächerliches Suff-Gerede.

    Strache holt num zum Gegenschlag aus, aber bis er seine Unschuld bewiesen hat, sind die EU-Wahlen längst gelaufen.

  23. Die deutsche Guerilla-Polit-Prop-Gruppe «Zentrum für Politische Schönheit», die vom deutsch-schweizerischen Aktionskünstlers Philipp Ruch geleitet wird, soll beim «Ibiza-Video», das den österreichischen Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache seine Karriere kostete, involviert gewesen sein. Das hat eine der Gruppe nahestehende Person bestätigt, wie heute.at schreibt.

    Auch in der Schweiz war das Kunstkollektiv aktiv. Ruch sorgte für einen Skandal, als er zum Mord an Weltwoche-Verleger und SVP-Nationalrat Roger Köppel aufrief. Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt gegen Ruch wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung.

    https://www.20min.ch/ausland/news/story/Stecken-Aktionskuenstler-hinter-Strache-Video–27708176

  24. Zu Johann: Trifft genau den Kern (aber nicht den Kurz-Vorgänger Kanzler Kern!) Vera Lengsfeld zur Ibiza-Affäre. Unbotmäßige Regierungen werden mit dubiosen Methoden abgesetzt. Regime-change auch in Europa, nicht nur in Syrien, Teheran etc. Die Verteidiger staatlicher Souveränität werden gebrandmarkt. Die Entmachtung nationaler Parlamente wird zur Stärkung der Demokratie erklärt. Ein Parlament wird gewählt, in dem der urdemokratische Grundsatz „one man, one vote“ ad absurdum geführt wird. Die etablierten Parteien stellen bloße Worthülsen zur Wahl. In Frankreich grinst Macron vom Plakat, obwohl der auf keiner Wählerliste steht. Sie demonstrieren, dass in Europa nicht mehr der Souverän bestimmt, sondern ein gesichts- und verantwortungsloses Konglomerat aus Politik, Medien, NGOs, die Vereinigungen wie das Zentrum für politische Säuberungen und die Antifa die Drecksarbeit machen lassen. Und vielleicht auch Kameras und Mikrofone klammheimlich installieren…

  25. Kurz als Produkt Soros ist weiterhiin am Gängelband und muss springen wenn Soros pfeift, um das Hindernis Kickl aus dem Weg zu räumen.
    Deswegen hatte Kurz auch erst jetzt den Auftrag dazu.
    Sie benutzten also ein altes Video, weil sie nix anderes in der Hand haben.
    Aber diese Methode gibt zu bedenken, dass nun Soros hinter all den Plots steckt.

  26. Vermuteter Hintergrund bezüglich der Beteiligung deutscher schwarzlinksgrünroter Polit-Kloake:

    Die „Piefkes“ zeigen dem österreichischen Wähler,
    wo es langgeht.

  27. Wie wichtig, dass es PI-News und alternative Medien gibt. Und uns gibt, die dazu beitragen.
    Sonst würden wir das alles definitiv nicht erfahren. Danke! Euch allen.

    Und mal allgemein: dieser Restaurant-Luxus, Chauffeur-, Anwalts-, PR-Agentur-Zirkel. Das wirkt sehr, sehr abgehoben. „Strache“ ist nur der, der aufgeflogen ist.

    Dass die da saufen, huren, hochstapeln und mit Gegenleistungen handeln- das sieht man an der Natur des Ambientes. Und das ist in Deutschland genauso. Nutten abends per Taxi in MdB-Büros, alles schon gehört.
    Die fette Kohle muss weg aus der Politik!

  28. Merkel hat Neuwahlen gefordert und da Kurz auch nur eine Marionette von Soros ist, musste er wohl oder übel nachgeben.
    Und ja, die Koalition hätte ungehindert mit Herrn Hofer als Nachfolger zum Wohle der österreichischen Bürger problemlos weiter forgesetzt werden können.
    Wie es aussieht, war nicht Strache der Hauptgrund für das Platzen der Regierung, sondern Innenminister Kickl. Dieser hat immer schärfere Gesetze in Bezug auf die Massenmigration entworfen und durchgesetzt.
    Das konnten die Umvolker nicht mehr zulassen.
    Bleibt nur zu hoffen, dass die österreichischen Wähler diese Stinkbombe durchschauen.

  29. OT
    LESEBEFEHL!!!

    «Die Linke macht den Menschen wieder zum Gefangenen seines Stands»
    Jörg Baberowski ist ein Verfechter des freien Disputs und eckt damit in Deutschland an. Eine trotzkistische Splittergruppe an der Humboldt-Universität in Berlin will den Geschichtsprofessor mundtot machen. Doch hält er dagegen und wirft linken Intellektuellen seinerseits vor, voraufklärerische Zustände zu zementieren.

    https://www.nzz.ch/feuilleton/meinungsfreiheit-die-linke-macht-den-menschen-wieder-zum-gefangenen-seines-stands-ld.1295031

  30. „…dass Kurz seinen Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ nicht zuletzt auf Wunsch deutscher Politiker entlassen hat..“

    =====
    Es ist ein Skandal wie Deutschland versucht, ganz Europa „auf Linie“ zu bringen.

    Viele Europäer wollen das deutsche Multi-Kulti Modell nicht übernehmen, sie wollen keine Vereinigten Staaten von Europa, keine weitere Aufnahme von Negern und Moslems, keine Kopftücher, kein Gender-Gaga, kein Klima-Diktat, keine weiteren Kompetenzen an Brüssel abgeben usw. Sie wollen den deutschen Irrweg einfach nicht mitgehen. Das sollte man akzeptieren.

  31. HAT SICH DER ÖSTERREICHISCHE BUNDESKANZLER VERGALLOPIERT?
    Quo vadis, Sebastian Kurz?
    +++++++++++++++++++
    Scheinbar sitzt er auf einem Pferd, das von anderen
    Mächten gezügelt wird.
    Hoppe, hoppe, Reiter…

    Kurz lebt von seiner Stimme und Rhetorik
    wie Rudolf Bahro damals,
    da muß keine Substanz sein, die trägt

  32. Quo vadis, Sebastian Kurz?

    Nach seinem offiziellen Treffen mit Soros sollte man sehr vorsichtig sein, bevor man Kurz über den grünen Klee lobt.

  33. @Drachentoeter Thomas 22. Mai 2019 at 09:08

    Tja – Die widerspenstige Österreichische Regierung, die nicht nach Merkels Pfeife tanzte, musste weg…….

    Das Problem – die waren zu erfolgreich – Asylrecht verschärft – Burkaverbot – Kopftuchverbot an Schulen – Initiative zum Verbot des politischen Islams – Nix mit UN- Migrationspakt – und unseren Politikern ging die Muffe – denn der Deutsche schaut nach Österreich – sieht den Erfolg und sieht bei uns die AfD, die mit den selben Themen unterwegs ist.

    Nur: Weder die österreichischen noch die deutschen Patrioten lassen sich sich wegen so etwas für dumm verkaufen -die FPÖ wird weiter Zulauf haben – ein Günstling wie Kurz kann in der Versenkung verschwinden und wer bei uns noch Restverstand hat, weiss ohnehin, wo das Kreuz gesetzt werden muss!

    16 min die sich wirklich lohnen:
    https://youtu.be/J9umlPHIf1U

  34. Herbert Redlich,
    das Freibiergesicht,
    säuft und hurt (Letzteres natürlich nur als braver Staatsbürger) mit gegen rechts.
    Aber was macht er in der Wahlkabine,
    diese alte Drecksau?

  35. Das die Bundesregierung bei diesen politischen kriminellen Attentat tief mit drin steckt ist nicht von der Hand zu weisen,denn in den nächsten Tagen werden Beweise auftauchen die eine Beteiligung von den Altparteien unterstreichen.Mit Österreich ging es langsam aber stetig aufwärts und das war den Linksfaschisten ein Dorn im Auge und reichte für äußerst perfide erbärmliche Machenschaften.

  36. Bob66 22. Mai 2019 at 09:32

    „Wahnsinn!!! Ein Staatsputsch gegen die FPÖ von SPÖ und ÖVP mit dem grünen Bundespräsident und deutscher Hilfe!!!! “

    Stimme zu. Vergessen wir aber nicht diesen reichen Silberstein. Der spielt sicher hier auch eine große Rolle. Vor allen Dingen muss aber auch dieser zwielichtige Rechtsanwalt ganz genau unter die Lupe genommen werden. Er hat schließlich diesen Deal eingefädelt.

  37. Ich habe schon immer gesagt dass unsere Vorzeigedemokraten eine besondes gute Putzkolonne haben müssen, denn wer so viel Schmutz produziert sollte eigentlich auch mal ein Krümel liegen bleiben.
    Ich verurteile solche Geheimabsprachen auf das schärfste, aber mal ehrlich wie kann man nur so doof sein dass so ein Video zu Stande kommen kann. Und Kurz wird ebenfalls fallen wenn das Video von ihm mit dem Teenie von dem HC sprach lanciert wird.

  38. Geht nach Regierungs- und Medienangaben nicht überall die Kriminalität stark zurück und alles andere ist nur „gefühlte Unsicherheit“ ohne jede Grundlage?

    Kriminalität soll gesenkt werden
    Mehr als 50 neue Kameras rund um Bremer Hauptbahnhof
    21.05.2019 6 Kommentare

    Die neue Videoüberwachung mit 52 Kameras am Bremer Hauptbahnhof ist in Betrieb. Die Polizei verbindet dies mit einem besonderen Service für alle Menschen, die sich vor dem Bahnhof nicht sicher fühlen. (….)

    https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-mehr-als-50-neue-kameras-rund-um-bremer-hauptbahnhof-_arid,1831737.html

  39. Der Bundeskanzler lässt die Presse gegen die eigene Koalition putschen? Ein feines Süppchen! Wenn er Pech hat, servieren ihm die Wähler aber keine Mitte-Links-Regierung zum Dessert.

  40. „Parteien stellen ihre Interessen vor das Wohl Österreichs“

    Ich bin nicht überzeugt davon das es besser gewesen wäre diese Koalition weiter fortzusetzen. Man gibt der FPÖ in einer für die Europäer existenziellen Frage ein paar Zugeständnisse. Das mag den Zerstörungsprozeß hinausschieben, aber er wird nicht angehalten, schon gar nicht umgekehrt.

    Dieser Akt („Ibiza-Gate“) hat jetzt aber auf einen Schlag offenbart welche Hintermänner hier die Fäden ziehen. Und wir hier in D schämen uns überhaupt nicht die ganze EU zu knebeln. Solange nun aber die Bürger sich für dumm verkaufen lassen wird das so weitergehen. Ich sehe da erst dann Chancen wenn diese ganze EU zusammenbricht. Nein, nicht die EU, der kommende EU-Sozialismus fährt ganz Europa an die Wand. Leider werden die Bürger das erst dann merken, wenn sie nichts mehr zu fressen haben.

    Also sollten die rechten Parteien in Europa schön weitermachen. Stark genug, nicht zu stark vorerst, bis sich das Elend auch nicht mehr in den Drecksmedien verschweigen läßt. Und wenn man die letzten zwei Jahrzehnte EU einfach mal an sich vorbeirauschen läßt ohne in Wallung zu kommen sieht man den Zusammenhang zwischen EU-Entwicklung, EU-Sozialismus und der Großmannssucht aus D und F.

  41. pro afd fan 22. Mai 2019 at 09:56

    Zwar Banalitäten. Aber richtig gut recherchiert.

    Das ist der absolute Hammer, dass die Mainstream-Medien, sowohl in Deutschland wie auch vor allen Dingen in Österreich- die Hintergründe bisher verschwiegen.
    In Wien scheinen außergewöhnlich schmierige Verbindungen zwischen Presse und Politik zu bestehen.

    Vermutlich will man Strache da einfach nicht mitmachen lassen. Und Strache wollte da unbedingt (siehe seine Bio) in diese Kreise/Verstrickungen.

  42. Quo Vadis Deutschland? Sieht es so nicht auch in Österreich aus? Hier eine Antwort eines Nicht-AfD Wählers, der wohl mit einer AfD nichts am Hut hat, gar nichts! 26 Jahre alt, Blocker und eben nicht echt politisch. Oder eben doch! Jung und die Zukunft oder Nicht-Zukunft in diesem einst guten Land. Hier seine Antwort auf 15 Jahre Politik in Berlin:
    _______________________
    Man sieht: Viele hier wählen nicht ohne Grund AfD! Es ist die einzige Alternative in der Kloake Merkel-CDU-CSU-SPD-GRÜN.
    Das sollte man jeden Wähler vor dem Sonntag sagen können, gerade den jungen Leuten.

    aus t-online ( sehr linkes Format!)
    ______________________________

    MEINUNG Was heute wichtig ist

    Wie ein 26-Jähriger Merkels CDU zerlegt

    Tagesanbruch: Wie Youtuber Rezo Angela Merkels Politik zerlegt. Youtuber Rezo. (Quelle: imago images)

    hier ist der kommentierte Überblick über die Themen des Tages:

    WAS WAR?

    Sie drucken Wahlplakate mit nichtssagenden Slogans, debattieren im öffentlich-rechtlichen Rentnerfernsehen, werfen mit Phrasen von „Frieden und Wohlstand“ um sich – und zerstören gleichzeitig die Stabilität unseres Landes, unsere Zukunft, unseren Planeten: Das ist das Bild, das der 26-jährige YouTuber Rezo aus Wuppertal von der Christlich Demokratischen Union Deutschlands zeichnet. „Die Zerstörung der CDU“ heißt seine knapp einstündige Abrechnung mit der Partei, die seit bald 14 Jahren die Geschicke Deutschlands lenkt.

  43. Ja, liebe Österreicher, jetzt rächt es sich, wenn man einen unsäglichen Grünen zum Bundespräsidenten macht, der dann noch über das Amt des Bundeskanzlers entscheiden kann. Da hat Eure Verfassung aber einen entscheidenden Webfehler.

  44. Wie sagte nicht ein Deutsche Bank Chef? „PEANUTS“.
    „Ibiza“ war eine relative Kleinigkeit, wenn man sich so jede richtige Party anschaut. Merkel müsste das wissen, die hat einmal an einer Bar gearbeitet.
    Was mit einer relativen Kleinigkeit anfing, wurde mehr, mehr, mehr, mehr, mehr…..
    bis zum heutigen Punkt!

    Hr. Kurz ist zu kurz für diesen Job.
    Basta! (Schröder hätte das schon lange geregelt)! Basta!

  45. „Hr. Kurz ist zu kurz für diesen Job.“

    Hr. Kurz war bis jetzt hinreichend …der ist gut… ölig.

  46. Nach Neuwahlen könnte Kurz erneut mit der FPÖ koalieren und dies mit dem Wählerwillen begründen.
    —————–
    Da müsste die FPÖ ja auf dem Baum geschlafen haben mit Kurz nochmal eine Regierung bilden. Wenn schon dann ohne Kurz. Kurz führte die FPÖ mit Kickl vor und die sollen Kurz nochmal das Vertrauen schenken. Geht’s noch?

  47. @ Bob66 22. Mai 2019 at 09:32

    Wahnsinn!
    Danke, sehr schlüssig.
    Ich hoffe sehr, daß sich der „Onkel“, der russische Milliardär Makarov, das Spiel mit seinem Namen nicht gefallen läßt und seinerseits die Hintermänner krachend auffliegen läßt.

  48. „Kurz“, „Misstrauensvotum“,…
    …ich möchte nicht wissen…
    …falsch…
    ich wüssete zu gerne, wie sehr nun Telefondrähte glühen,
    in welchem Maß hinter den Kulissen Schmiergelder und geldwerte Dinge fließen bzw. in Aussichtt gestellt,
    zugesagt werden, um ein „Duud´n weg! Jetzat duuemern weg!“, also den „parlamentarischen“
    „Ausspruch des Misstrauens“ zu verhindern.

  49. wüsste

    …“Schmiergelder“…
    …schaden niemandem.

    Der „Staat“, also der kleine Depp, zahlt´s.
    (in einigen Fällen letztendlich, aber immer)

  50. “ Bob66 22. Mai 2019 at 09:32

    Und 2.Teil: “
    __________________________________________________

    Lesenswert.

  51. Es kam in der bisherigen Regierungsphase immer wieder mindestens sublim durch, dass Kurz die FPÖ abgrundtief verachtet. Da es ihm nur um eine absolute Mehrheit geht, habe ich den Verdacht, dass er zumindest von dem Video wusste. Er denkt nun, dass die FPÖ-Wähler so dumm sind, nun aus Verdruß die ÖVP zu wählen. Das wird ihm aber, wenn überhaupt, nur partiell gelingen. Kurz ist ein machtbesessener Psychopath im feschen Bubi-Look.

  52. Daher wäre es für die AfD auch sehr gefährlich, mit der Union zu koalieren(falls es jemals möglich sein sollte). Union und ÖVP sind volksfeindliche Systemparteien, das sollte niemals verdrängt werden.

  53. „Deutsche Politiker reden über Österreich, als wäre Wien Magdeburg oder Hannover. Die FPÖ dürfte davon profitieren.“

    Mein Lieblingshetzsender SWR2 lässt kein Thema aus , um darin nicht versteckt gegen Rechtspopulisten, FPÖ bzw Afd zu hetzen. Es wird jeden Tag das Gefühl gepusht wir stünden kurz vor der Machtübernahme durch AH. Daher auch das penetrante Pro Europa Geschrei.

  54. Mirandola – In der Nacht vom Montag auf den Dienstag wurde der Sitz der Gemeindepolizei von Mirandola ein Raub der Flammen. Dabei erlitten zwei ältere Frauen – eine 84-jährige Italienerin sowie ihre 74-jährige ukrainische Betreuerin – einen qualvollen Erstickungstod. Weitere fünf Personen, darunter auch Kinder, erlitten zum Teil schwere Rauchgasvergiftungen. Der Urheber des Feuers – ein junger, ersten Erkenntnissen zufolge geistesgestörter Marokkaner – wurde unweit vom Brandort entfernt von den Carabinieri festgenommen.

    Der junge Marokkaner, der mehrere Vorstrafen aufweist, keinen festen Wohnort besitzt und der des Landes verwiesen worden war, gelangte ersten Erkenntnissen zufolge von Rom kommend in die Gegend von Modena. Nachdem er – so die Vermutung – in San Felice sul Panaro aus dem Zug gestiegen war, irrte er ziellos in der Umgebung umher, wobei er rund zehn Kilometer zurücklegte. Als ihn die Kräfte verließen, verständigte er die Rettungskräfte. Die Freiwilligen des Croce Blu brachten ihn in das nahe Krankenhaus von Mirandola. Aber dort hielt es der junge Nordafrikaner, der sich selbst als Minderjähriger ausgab, laut medizinischen Gutachten aber volljährig sein soll, nicht lange aus. Er riss sich die Katheter aus dem Arm und floh aus dem Krankenhaus. Weiterhin ohne Ziel in Mirandola umherirrend, erreichte er das Zentrum des Ortes.

    Die Tür aufbrechend und eine Scheibe einschlagend, verschaffte sich der junge Mann am frühen Dienstagmorgen gegen 3.00 Uhr Zugang zum Sitz der Lokalpolizei von Mirandola. In drei verschiedenen Räumen im Erdgeschoss schichtete der offensichtlich geistesgestörte Marokkaner Papier und Akten auf und zündete sie mit einem Feuerzeug an. Innerhalb kürzester Zeit stand das Erdgeschoss in Flammen, wobei dichter, schwarzer Rauch in die Obergeschosse aufstieg, wo sich unter anderem geschützte Sozial- und Altenwohnungen befinden.

    Die im Gebäude lebenden Personen waren bald in großer Gefahr. Unter diesen befanden sich auch die 84-jährige Marta Goldoni und ihre 74 Jahre alte ukrainische Betreuerin Yaroslava Kryvoruchko. Beiden Frauen gelang es nicht mehr, rechtzeitig…

    Hier geht es weiter:
    https://www.suedtirolnews.it/italien/toedlicher-wahnsinn-geistesgestoerter-zuendet-sitz-der-gemeindepolizei-an

    eingestellt von Anita Steiner

    Grüße nach Südtirol aus dem merkelversifften Deutschland

  55. E.P. meint „galoppieren“, das hat nichts mit Gallien (Asterix) zu tun.
    „entsprechend DES Wählerwillens“ ist auch einfach nur gruselig…

  56. Eine graviernde Kleinigkeit hat Herr Prinz dabei übersehen: Kurz hat bereits ausgeschlossen, jemas wieder mit der FPÖ zu koalieren. Und er würde der FPÖ sowieso auch nicht mehr den Innenressort überlassen, auf Wunsch von Merkel herself. Im übrigen gibt es schon seit Januar Gerüchte, dass Kurz sowieso für Herbst Neuwahlen geplant hat und diese unter strengsten Geheimhaltungsauflagen bereits vorbereiten ließ. Er wollte die Koalition also sowieso platzen lassen und brauchte dafür nur noch einen Grund. Wenn nun die nächste Bombe Kurz direkt trifft, ist klar, aus welcher Ecke agiert wurde. Falls nicht, muss man auch ihn selbst in Visier nehmen. Eines ist aber für mich sehr offensichtlich: Hier hat Merkel ihre schmutzigen Hände im Spiel. Wie eine fette schwarze Spinne in ihrem Netz, die ihre Intrigen spinnt. Hat sie ja schließlich in der DDR gelernt und es ist das einzige, das sie tatsächlich beherrscht. Ich nehme an, dass sie dazu wieder mal eines ihrer berüchtigten geheimen Journalistentreffen abgehalten hat und den beiden Zeitungen ihren Segen oder sogar Anweisung gegeben hat. Da macht dann auch die Brgründung gegen das Urteil zur Offenlegung dieser Treffen Sinn: Das sei unmöglich, denn wenn die Inhalte dieser Treffen bekannt würden, dann würde dies das Ansehen der REgierung im In- und Ausland nachhaltig beschädigen. Passt, oder? Die Regierung in Österreich war nicht auf Merkel-Kurs, das berechtigt anscheinend zu einem Putsch. Die massive Wahlbeeinflussung nimmt man dabei gerne mit. Für die deutsche Regierung gelten doch keine Gesetze. Die gelten nur für die Steuerzahler. Spon hat sich heute schon mal vorsorglich einen Heiligenschein aufgesetzt für diesen Putsch und dann gleich 70 Seiten linker Kommentarschreiber als Legitimation gepostet. Ich könnte mich wegschmeißen über die Empörung, was die Kronenbeteiligung betrifft. Ausgerechnet von deutschen Journalisten, die bei Staatsmedien arbeiten, die durchweg in Partei- und Regierungshand sind. Haha. DAss Kurz über Umwege bereits Anteile der Kronenzeitung hat, wurde wohlweislich nicht erwähnt. Diese ganze Affäre zeigt nur, dass Politik unfassbar dreckig und verkommen ist – ganz besonders bei uns. Dabei ist ist der kleine Strache mit seinen Verfehlungen ein Peanut.

  57. kiki667 22. Mai 2019 at 11:23
    Sie haben völlig Recht mit Ihrer Beurteilung. Politik ist ein durch und durch dreckiges Geschäft. Es geht immer darum, das Volk durch die Hintertür immer weiter abzuzocken, so dass es die Schlafschafe nicht merken. Rechtspopulistische Parteien schliesse ich zum Großteil von diesem Dreckgeschäft aus.

    Passend dazu dieser Witz:

    Ein Mann fragt einen anderen: Was machen eigentlich ihre Kinder?

    Mein Sohn ist in der Politik und meine Tochter geht auf den Strich.

    Na, wenigstens aus der Tochter ist was geworden.

  58. Kurz ist auch so ein „Plastikmensch“, genau wie Obama, Sarkozy oder auch Guttenberg. Die sind irgendwie nicht echt, die kommen mir vor, als wenn sie alle im selben Labor ausgebrütet wurden. Die Weidel auch.

  59. @ Eurabier 22. Mai 2019 at 09:05

    „Kurz oder lang werden wohl Piefkes ihre Finger im Spiel gehabt haben, so etwas kann keine Privatperson „gedreht“ haben!“

    Mein lieber Eurabier, ICH bin ein Piefke und ich habe, wie auch die meisten aller Piefkes im bunten Land, NICHTS zu sagen. Ist es Ihnen entgangen, dass Preußen auf alliierten Beschluss durch Kontrollratsgesetz Nr. 46 zum 25. Februar 1947 aufgelöst wurde? Wir Preußen sind mit unserem Land nicht untergegangen aber wem haben wir den staatlichen Untergang zu verdanken? Unter anderem einem Österreicher!
    Die „Ostmärker“ sollten den Mund nicht so voll nehmen. Wer hat denn 1938 auf dem Heldenplatz am lautesten „Heil!“ gebrüllt? Waren das die Piefkes? Nein, es waren die, die glaubten, dass ihr Land durch den „Führer“ heim ins Reich geholt worden wäre.
    Österreich ist etnisch ein deutsches Land. Daran wird auch ein Verbiegen der Geschichte nichts ändern können aber sie sollten ihre Wege gehen und von den Rest der Deutschen in Ruhe gelassen werden. Die Gefahr kommt nicht mehr von den jetzt machtlosen Piefkes, sondern von den Eurokraten aus Brüssel.

  60. Wie viele werden es wohl erkennen und den Volksverraetern trotzdem in mit einem Kreuzchen in die Analen kriechen?
    Die Dummheit in ihrem Lauf, haelt leider auch kein Elefant mehr auf.
    Bin auf weitere auftauchende Fragmente zu dieser Oesterreichunterwanderung gespannt.

  61. Anita Steiner 22. Mai 2019 at 10:44

    „Wie hirnge<waschen und doof die deutsche Jugend ist, haben Sie uns im Ausland bewiesen, die Beklatschen ihern eigen Stumpfsinn."

    Nein, hat NICHTS mit "deutsch" zu tun. Die Zwangsfinanzierten haben "Lifeline" und "Fridays for Future" ganz bewusst im Publikum platziert. Um falsche Repräsentation zu suggerieren. Kein Deutscher muss sich für "Fake News" entschuldigen, nur weil sie von Deutschen kommt.

  62. Nach der Elefantenrunde gestern auf oe24 Publikumsbefragung mit statistisch halbwegs ordentlicher Auswertung: alles deutet darauf hin, dass Kurz sich verspekuliert hat und die FPÖ bei EU-Wahl besser abschneiden wird als erwartet, während SPÖ relativ stark abschmieren könnte. Die Österreicher wollen eben nicht unbedingt vom deutschen Geheimdienst und der gleichgeschalteten Presse verarscht werden.

  63. Ich möchte nicht, dass ein Keil zwischen Ösis und Piefkes getrieben wird. Beide Länder leiden unter dieser EU, unter der fürchterlichen Asylpolitik.Bitte haltet zusammen.

  64. In meiner Gegend leben viele Ösis. Einige, die ich kenne, sind vor allem von der DDR-Presse angewidert. Sie meinen, dass gerade deshalb die FPÖ nun erst richtig Zulauf bekommen wird.

  65. NYT: Der neue deutsche Antisemitismus

    „Allah und Zeugs“

    „Die neue Diversität für jüdische Schüler sind ihre deutschen Mitschüler mit den Namen Hassan und Ahmed“

    Konservative Juden erkennen, dass die antizionistischen Linken dieses Problem nicht benennen. Und die rechte AfD Partei mit Politikern wie Gauland die das Dritte Reich als Vogelschiss relativieren, porträtieren sich nun als Verteidiger der Juden gegen die islamische Gefahr.

    https://www.nytimes.com/2019/05/21/magazine/anti-semitism-germany.html

  66. Ihr wisst aber schon, dass ihr mit euren GEZ Gebühren einen Staatsputsch in Österreich finanziert habt ?

  67. @ Frankoberta 22. Mai 2019 at 12:40

    Ihr wisst aber schon, dass ihr mit euren GEZ Gebühren einen Staatsputsch in Österreich finanziert habt ?
    —————

    Ja, es gibt aber leider diesbezüglich kein Entkommen, ausser man ist auf Hartz 4 oder ein Kuffnucke.

  68. Ein Wiener Anwalt namens Dr. Ramin Mirfakhrai aus dem Iran rückt in den Fokus.

    http://www.mirfakhrai.at/de/contact/kontakt

    Neue Details über die Entstehung des Strache-Videos auf Ibiza: Eingefädelt worden sein soll das Ganze im Nobelrestaurant Le Ciel am Kärntner Ring. Am 24. März 2017 trafen sich dort Tajana und Johann Gudenus mit einem illustren Paar.

    Es handelte sich um den angeblichen Münchner Julian Th. und dessen Geschäftspartnerin Aljona Makarowa. Die angebliche Oligarchennichte aus Russland fuhr in einem Mercedes-Maybach vor, inklusive Chauffeur und Bodyguards. Arrangiert hatte das Treffen laut Gudenus der auf Immobilienrecht spezialisierte Rechtsanwalt Ramin M., der in der noblen Wiener City residiert.

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Ibiza-Video-Spur-fuehrt-zu-Wiener-Anwalt/381177145

  69. @Valis65 22. Mai 2019 at 12:55
    Frankoberta 22. Mai 2019 at 12:40

    Weiß schon, wer nicht GEZ bezahlt, bekommt Knast.

  70. Sowhat 22. Mai 2019 at 09:46

    Wie wichtig, dass es PI-News und alternative Medien gibt. Und uns gibt, die dazu beitragen.
    Sonst würden wir das alles definitiv nicht erfahren. Danke! Euch allen.
    ——-
    Finde ich auch,
    allerdings vermisse ich bei solch umfangreicher und komplizierter Thematik den alten Kommentarbaum, da hier immer wieder der rote Faden verloren geht, wenn man z.B. auf Bob66’s langen Bericht eingehen möchte.
    Desweiteren geht es gerade Schlag auf Schlag, und in vier Tagen ist Wahltag. Bis dahin sollte es doch eigentlich mölich sein, ein Gesamtbild zu bekommen.

  71. 1 paar Sachen:
    1. hoffentlich kommt HC Strache ins EU-Parlament
    2. ich hab das Gefühl, dass Herr Kurz die falschen Berater hat. Es ist ein Fehler die FPÖ aus der Regierung zu kicken nur um in Deutschland Merkels, Nahles‘ und Görings Liebling zu werden.
    3. der Liebling der restlichen EU-Schranzen zu werden um Österrreich dem starken EU-Gegenwind, wie in der Vergangenheit bereits vorgekommen, nicht mehr auszusetzen.
    4. für reale Probleme braucht Mann (Kurz) Weitblick, den hat er m.M.n. nicht oder nicht mehr
    H.R

  72. ……..verwiffte, korupte „politiker“ ; die Bank durch, nur auf den eigenen Vorteil bedacht und
    Möglichtst schnell an die vergoldeten Honigtöpfe zu gelangen………
    …….Selbstzensur ……..!!!

  73. Ich denke, Bob66 hat hier einen sehr interessanten Tweet hingelegt , der im Übrigen beim Sender Öe24 inzwischen veröffentlicht wurde ! Wenn diese Daten stimmen, dann könnte der Fall bis zur EU- Wahl grundsätzlich noch gelöst werden ! Es fehlen nur noch die Hintermänner die diesen Anwalt beauftragten und die Geldgeber dieser Aktion !

  74. 2020 22. Mai 2019 at 13:29
    bystrons analyse bleibt nichts hinzuzufügen…“
    *****************
    Das meine ich nicht. Kurz bleibt auf den öffentlichen Druck plus dem von Herrn Bundespräsidenten hin nichts anderes übrig, um sich und seine ÖVP zu retten. Er hätte sonst die nächsten Monate nur extrem geschwächt agieren können, denn offensichtlich hat es ja schon häufiger „Verwerfungen „ mit der FPÖ gegeben. „Entzaubert“ wie Herr Bystron meint, wurde er eventuell von Herrn van der Bellen, der offensichtlich mehr Macht hat als unser Steineumel.

  75. Für den richtigen Russen ist der Missbrauch seines Namens im höchsten Maße geschäftsschädigend. Ich hoffe er macht das, was die weisungsgebundenen Staatsanwälte unterlassen müssen. Am besten natürlich wäre … Aber das schreibe ich jetzt lieber nicht.

  76. Lesterkwelle 22. Mai 2019 at 09:23

    „KURZ & gut, bisher war die Regierung unter dem Kurzen Aushängeschild und Beweis, dass man auch in einer Rechtskoalition ordentliche, vernunftbezogene Politik machen kann.“

    Jetzt gibt es nur noch ein Beispiel. Estland, wo es gleich zwei rechtspopulistische Parteien in der Koalition gibt. Verhofstadt hat sich massiv eingemischt, um diese Regierung zu verhindern.

    Tja…

  77. Wer Kurz zum Freund hat, braucht keine Feinde mehr. Das weiss jetzt JEDER. Und das wird er sein Leben lang nicht mehr los.

  78. Bob66 22. Mai 2019 at 09:31
    (…)Beim hier zitierten Rechtsanwalt aus der Wiener Innenstadt handelt es sich um Dr. Ramin Mirfakhrai.
    http://www.mirfakhrai.at/de/home

    Kuffnucke?
    Bei dem Namen?
    Ja, Kuffnucke:

    LEBENSLAUF
    Dr. Ramin Mirfakhrai
    Geboren 1976 in Teheran, Iran
    1995-2000 Universität Wien
    2000-2001 Gerichtspraxis in Wien
    2001 Ausbildung zum Mediator
    2002 bis 2004 Rechtsanwaltsanwärter bei Lansky, Ganzger und Partner

    http://www.mirfakhrai.at/de/cv/lebenslauf

    Keine weiteren Fragen, Euer Ehren.

  79. fweb 22. Mai 2019 at 15:13
    Für den richtigen Russen ist der Missbrauch seines Namens im höchsten Maße geschäftsschädigend. Ich hoffe er macht das, was die weisungsgebundenen Staatsanwälte unterlassen müssen. Am besten natürlich wäre … Aber das schreibe ich jetzt lieber nicht.
    #########
    Gibt’s ne Menge Filme drüber, wie so einer reagiert… 😆
    H.R

  80. VivaEspaña 22. Mai 2019 at 15:43

    Bob66 22. Mai 2019 at 09:31
    (…)Beim hier zitierten Rechtsanwalt aus der Wiener Innenstadt handelt es sich um Dr. Ramin Mirfakhrai.
    http://www.mirfakhrai.at/de/home

    Kuffnucke?
    Bei dem Namen?
    Ja, Kuffnucke:

    LEBENSLAUF
    Dr. Ramin Mirfakhrai
    Geboren 1976 in Teheran, Iran
    1995-2000 Universität Wien
    2000-2001 Gerichtspraxis in Wien
    2001 Ausbildung zum Mediator
    2002 bis 2004 Rechtsanwaltsanwärter bei Lansky, Ganzger und Partner

    http://www.mirfakhrai.at/de/cv/lebenslauf

    Keine weiteren Fragen, Euer Ehren.
    ################
    Wie spricht man das richtig aus?
    Miet-Fack-Hai, oder so ähnlich?
    H.R

  81. siskin 22. Mai 2019 at 13:20

    Die Verstrickungen sind auch so unübersichtlich, dass man das gar nicht optisch hinbekommt.
    Allein diese Silberstein-Affäre, die dazugehört.

    Aber es wird alles rauskommen. Auch die Preise. Und- darauf freue ich mich wie ein Kind- die Verbindungen nach Deutschland. Wie konnte Merkel sich z.B. ernsthaft in so eine Geschichte freiwillig einklinken?

  82. Merkel hat ihre dreckigen abgefressenen Wurstfinger überall drin, da, wo was stinkt.

  83. @ Lux Patria 22. Mai 2019 at 09:49

    Das Bürschchen Kurz ist nicht Opfer, sondern Täter. Punkt. Aus.

    Ich fürchte, daß Sie Recht haben. Der Kurz ist en ganz windiger Windhund, finde ich zumindest. Die Grundtendenz dieses Artikels ist mir nicht kritisch genug. Ich sage es immer wieder: Kurz ist keiner von uns, der kann genauso mit Merkel und Weber, wenn der Wind sich dreht, aber auch mit Meuthen und Salvini. Ich halte das Bürschchen für sehr flexibel, zu flexibel. Ein reiner Machtmensch.

  84. Vielleicht ganz gut, daß Kickl nun nicht die Hoheit über Untersuchung der Entstehungsgeschichte des Videos hat. Dem hätte man ja doch nicht geglaubt.
    Ich weiß nicht, wie das in Österreich läuft, aber wenn dort Untersuchungsausschüsse nicht ganz so korrupt oder auch unfähig sind wie in der BRD (abschreckende Beispiele: alle zum Thema NSU-Komplex, auch wenn AfD dabei war, ganz übel im Ländle) und ggf. kritisch nachfragen darf man hoffen, daß da sorgfältige Polizeiarbeit geleistet wird.

    Allerlei interessante Details sind ja bereits bekannt, siehe die von Bob66 eingestellten Beiträge oben – unbedingte Leseempfehlung.

  85. @Wutrentner 22. Mai 2019 at 19:54

    „@ Lux Patria 22. Mai 2019 at 09:49

    Das Bürschchen Kurz ist nicht Opfer, sondern Täter. Punkt. Aus.

    Ich fürchte, daß Sie Recht haben. Der Kurz ist en ganz windiger Windhund, finde ich zumindest.“

    Dem traue ich auch nicht, aber womöglich liegt die Wahrheit in der Mitte. Oder auch ganz wo anders.

    Man vergesse ja nicht, daß der Van der Bellen den einfach absetzen könnte, und der ist ein „Grüner“. Kurz mag versucht haben zu retten, was zu retten war, und ob Knickl der ideale Aufklärer gewesen wäre, sei dahingestellt, geglaubt würde dem ja sowieso nicht.
    Daß Kurz in der ganzen Angelegenheit keine gute Figur abgibt, ist davon unbenommen. Egal wie man das dreht und wendet und was herauskommen wird – sein Image als strahlender Erfolgspolitiker ist er los.

  86. @ 2020 22. Mai 2019 at 13:29

    bystrons analyse bleibt nichts hinzuzufügen

    https://www.deutschland-kurier.org/bystrons-blattschuss-oesterreich-kurz-ist-ein-verraeter/

    In Bezug auf Kurz teile ich vollkommen Bystrons kritische Sicht. Für mich ist der Kurze mit den Segelohren ein schmieriger Verräter. Nur: Mit Strache soll mir keiner mehr kommen, ich mag den Typen nicht mehr sehen. Wer so hohl in der Birne ist, sich Alk bis zum Anschlag und irgendwelche drallen Fake-Weiber unterjubeln läßt und dann blödes Zeug quasselt, ist für mich auch ein Verräter an der konservativ-patriotischen Sache, allerdings aus bodenloser Dummheit.

  87. Es hat mich sehr irritiert, dass Kurz sich letztes Jahr mit Soros getroffen hat… 🙁

  88. Fundstück:

    *** Update ***
    Na endlich geht’s weiter, wir begeben uns immer weiter in den Sumpf der Abhängigkeitsgepflechte von Politik, Medien und Wirtschaft. Die Identität des mysteriösen Münchners „Julian Thaler“, der die reiche „Lettin“ begleitete, scheint gelüftet: Es soll sich um Julian Hessenthaler aus Wien handeln, quasi ein Nachbar von Kanzler Kurz – der eine wohnt in der Grünbergstrasse, der andere in der Bischoffgasse, das liegt grade mal fünf Minuten von einander entfernt.
    Der Anwalt, Intimwaxing-Experte und Freund des Kurz-Beraters Kapp, besagter Ramin Mirfakhrai soll ihn jedoch überall als „Julian Thaler“ vorgestellt haben.
    „Julian Thaler“ aka Julian Hessenthaler ist Geschäftsführer einer Detektei, der Firma Konsic GmbH in München, Sonnenstr. 6 – also gleich um die Ecke der Redaktion der Süddeutschen Zeitung. Der USB Stick mit den Filmaufnahmen aus der mit Kameras und Mikrofonen verwanzten Ibiza-Villa dürfte also über ihn an die Redaktion der SZ gelangt sein.
    firminform.de/unternehmen/KONSIC-GmbH-Muenchen
    Interessant ist, dass es von Julian Hessenthaler keine Fotos im Netz gibt, jedenfalls nicht ohne Aufwand zu finden. Das macht ihn sehr verdächtig für einen Geheimdienst zu arbeiten. Diese Leute wollen unerkannt bleiben und lassen sämtliche persönliche Daten aus dem Netz löschen.
    Apropos Ibiza: Der Ex-DJ und “Apotheker” Gaetano Ragusa kümmert sich um die Villa und vermietet sie auf Airbnb, hier sein Profil:
    .airbnb. de/users/show/123473731
    hier die Villa:
    .airbnb .de/rooms/31982791…
    Auch unser iranischer Strippenzieher der Anwalt Mirfakhrai, ist übrigens nicht nur im Intimwax-Business, sondern auch im Immobiliengeschäft: Als Gesellschafter der URBANA Immobilien Verwertungs GmbH in der Singerstraße 20 in 1010 Wien. Ob er auch Immobilien auf Ibiza hat, darüber ist nichts zu finden.
    Hessenthaler aka „Julian Thaler“ und Mirfakhrai haben sich wohl in der Kanzlei des SPÖ-nahen Anwalts Gabriel Lansky kennen- und schätzen gelernt.
    Lansky ist Initiator einer Anti-FPÖ-Plattform, die sich in einem Manifest „für ein progressives, weltoffenes und entschlossenes Österreich“ ausspricht und eine „Koalition der Vernunft, der Weltoffenheit und der Zivilgesellschaft“ gegen eine „rechtspopulistische Regierung ab Herbst 2017“ fordert.
    profil.at gabriel-lansky-anti-fpoe-plattform-…
    Die SPÖ scheint ihren emsigen Unterstützer mit großzügigen, öffentlichen Aufträgen versorgt zu haben, z.B. bei der ÖBB.
    derstandard.at OeBB-Lansky-verteidigt-Zehn-Jahres…
    eu-infothek.com /ibiza-connection-wien-muenchen/…
    Fortsetzung folgt… ganz sicher. Spätestens um 20:15 Uhr, wenn Böhmermann die nächste Stufe des von Linken betriebenen Regierungsputschs zünden will.

  89. (Vorab: Habe momentan ein lahmendes Internet ud kann mir keine Videos ansehen.)

    Gestern abend, 21.5., bei Lanz ist mir in dem dort gezeigten Ibiza-Video etwas aufgefallen.
    An einer Stelle sitzt Gudenus, steht auf und macht dann ganz kurz die Merkelraute.

    Zufall oder bewußt oder habe ich mir das nur eingebildet? Wenn Gudenus wirklich die Merkelraute gemacht hat, sollte man ins Grübeln kommen.

    Bitte schaut euch das mal in dem Ibiza-Video an.

  90. „Quo vadis, Sebastian Kurz?“

    Wo gehen´s denn hiiin, Herr Kurz?
    Mit der SPÖ ins Bett!
    Am Montag!
    Nach der Europa-Wahl.

  91. Politiker sollten sehr vorsichtig sein mit wem sie sich im Ausland an der Bar setzen und ein paar zuviele trinken. Ein Australischer Politiker der konservativen Partei „One Nation“ plapperte neulichs im besoffenen Zustand in Amerika dummes Zeug über mögliche Geldspenden von der „American Rifle Association“. Der Haken war, dieses wurde von der linken ABC Australia inszeniert und im Auftrag durch Aljazeera heimlich gefilmt und edited um den grössten Schaden für den Poltiker anzurichten. Wer weiss was man ihm dabei die Drinks geschüttet hatte. Der Politiker hatte seine Resignation eingereicht.
    Sehr Ähnliches könnte Strache passiert sein. Und wer weiss was man ihm vieleicht in die Drinks geschüttet hatte?? Die beiden Fälle sind kurioserweise sehr sehr ähnlich.

  92. @ AbgehtesmitRiesenschritten 22. Mai 2019 at 10:15
    Ich auch. Mit leerem Magen übertönt dessen Kurren das Piepen der Smartphones.

  93. @ obelix57 22. Mai 2019 at 10:33

    Einspruch !
    Die Hirne der Ösis haben Webfehler. Genau wie die des deutschen Michel.

  94. @ Ferdinand von Schill 22. Mai 2019 at 11:41

    Da wir schon beim Aufrechnen sind:

    Kohl hatte Mitterand zum Abendessen eingeladen. Mitterand hatte seien Dolmetsch dabei.
    Da er mit Deutsch nicht so recht klar kam. Kohl bestellte: Saumagen
    Der Dolmetsch übersetze wörtlich. L´estomac de la truie.
    Mitterand wurde weiß: das esse ich nicht. Kohl meint ungerührt:
    Wenn du das nicht isst, kriegst du das Saarland zurück.
    Der Überlieferung nach schmeckte es Mitterand hervorragend.

  95. @ VivaEspaña 22. Mai 2019 at 15:43

    Frage: kommt der Name Lansky in der Anwaltssozietät vom US-Amerikanischen Hochkriminellen
    Meyer-Lansky ursprünglich polnisch Mejer Suchowla?ski sowie russisch ????? ???????????? / Mejer Suchowljanski; * 4. Juli 1902 in Grodno; † 15. Januar 1983 in Miami) der ein Mobster war ?

  96. Sehr gut, was Sellner gesagt hat:

    SOLIDARITÄT MIT HC STRACHE!!! Er wurde vom System zersetzt, er muss jetzt sich erstmal erholen. Er hat Fehler gemacht, aber wer von uns macht denn KEINE Fehler?!?

    Nicht ausgrenzen, nicht beschimpfen, gelebte Solidarität mit dem Opfer der Zersetzung, HC STRACHE!!!

  97. Mittels eines kriminellen Anschlages wurde der FPÖ und aber Österreich schwer geschadet und Ö. an den Rand einer Staatskrise geführt. Die Täter sind bekannt und ebenso deren Umfeld. Die politischen Mitbewerber versuchen die eingetretene Situation für sich auszunutzen, insbesondere die ÖVP.
    Solch Anschlag ist höchst kriminell und kann ebenso jedem anderen Mitbürger treffen und darf sich für die Täter und Auftraggeber nicht lohnen! Ein Gerichtsverfahren wird den Fall ausleuchten, denn der Schade soll gut gemacht werden
    http://www.eu-infothek.com/ibiza-connection-wien-muenchen/#comment-1056

  98. Die ÖVP und Sebastian Kurz sind Schuld, daß die Koalition zu zerbrochen ist.

    Nach den bewährten „Lichtmesz-Sommerfeld-Gesetz“ müsste er (Sebastian Kurz) derjenige gewesen sein, welche von den Hinterzimmern gesteuert die Sachen so ablaufen lassen hat.

Comments are closed.