Die in Köln lebende iranische Aktionskünstlerin Solmaz Vakilpour (l.) und MitstreiterInnen demonstrierten in Femen-Manier gegen die Burka-Ausstellung.

„Künstlerin“ Selina Pfrüner hat es doch nur gut gemeint: Sie hat zehn muslimische Frauen fünf Jahre lang begleitet, die von ihrem Gott („Allah“) und seinen „Dienern“, ihren Mackern, in die Vollverschleierung gezwungen wurden. Man kann solche jetzt z.B. oft an Badeseen sehen, die Macker wohl gelaunt vorweg, in kurzen Hemden, der Temperatur angepasst, die Ehefrau(en) eingeschweißt, häufig das Gesicht noch frei, hinterher mit den Kindern. Und während der Macker sich schon lachend im Wasser erfrischt und schon etwas nass spritzt, passt seine vollverschleierte Frau auf die Kiddies auf. Und warum? Allah befahl es so und gab die Antwort:

Würde sich die Frau nicht vollverschleiern, dann würden die sie umgebenden deutschen Männer sofort über sie herfallen und sie zum Geschlechtsverkehr zwingen. Weiter sagt Allah, dass sie deswegen ihre Reize verbergen muss, damit das nicht passiert.

In Ländern, die Allah folgen, also in islamischen Ländern, mag das wohl so sein. Für sie gelten Unverschleierte als Schlampen, bei denen es nicht schlimm ist, wenn Männer sie entsprechend „behandeln“.

Für diese Barbarei wollte die „Künstlerin“ Pfrüner bei männlichen und weiblichen Deutschen in Köln, im Atelierzentrum, mit ihren Bildern und Videos um Verständnis werben. Und sie wollte wissen, weil sie es bislang gar nicht verstand, warum diese Debatte denn „so emotional“ geführt wird. Der Kölner Stadtanzeiger berichtet:

Drinnen, im Atelierzentrum Ehrenfeld, sind Frauen mit Burkas, Hidschabs und Nikabs zu sehen, überlebensgroße Fotos, Videos und Redebeiträge, die schon im Vorfeld der Ausstellung „Munaqabba – über Frauen mit Vollverschleierung in Deutschland“ für wütende Kritik sorgten. […]

Ein Ausgangspunkt ihrer Recherchen sei die Frage gewesen, warum die Debatte über Verschleierungen in Deutschland so emotional geführt werde.

Eine Ursache habe sie in der Angst vor Fremdem gefunden. „Ich wollte wissen, wer diese Menschen hinter den Verschleierungen sind. Wie ticken sie? Werden sie tatsächlich alle unterdrückt? Was bedeuten verschleierte Frauen für meine feministisch erkämpften Rechte? Ich wollte in meine eigene Angst reingehen.“ Die Antworten der Frauen hätten sie zumindest überrascht: Keine einzige sagte, dass sie gezwungen werde, sich zu verschleiern.

Das sagt auch keine einzige, die in Gegenwart ihres Freundes gefragt wird, wer sie denn so verprügelt hat. Sie sagt, sie wäre die Treppe herunter gefallen. Und das sagt dann schon alles. Aber vielleicht an dieser Stelle, als Exkurs, ein Wort zu den verdächtigen Deutschen, vor denen muslimische Idioten und Frau Pfrüner meinen, ihre Frauen durch Schleier schützen zu müssen:

Bei uns in Deutschland, liebe Selina, gab es bereits im Mittelalter unverschleierte Frauen, um deren Gunst sich die Männer mittels Minne-Gesang oder Kampf im Turnier bemühten. Die Frauen galten nicht als Freiwild, über das ein Mann sich hermachen kann, und auch nicht als doofes Anhängsel ihres Mackers. Sie wurden umworben und hatten danach die Wahl. Etwas idealisiert, gewiss, aber das war so vor etwa 800 Jahren bei uns in Deutschland, Kultur pur.

Und gerade in den letzten Jahrzehnten hat der Kampf um Gleichberechtigung in der Bundesrepublik Deutschland entscheidende Fortschritte hingelegt. Offen getragene Haare, die hier als Vergewaltigungsgrund unterstellt werden, waren dabei niemals das Thema. Unsere Männer und Frauen haben es nicht nötig, sich mit unsinnigen Gottesvorstellungen auseinanderzusetzen, die im Grunde nur ein Wunschdenken des islamisch (un)gebildeten Patriarchats darstellen, das sich seine Frauen unter der Knute bewahren will. Werbung dafür brauchen wir hier nun gerade nicht. Du darfst diesen Unsinn verbreiten, Selina, hast aber kein Recht darauf, dass er unwidersprochen bleibt. Und das geschah in Köln-Ehrenfeld deutlich:

Draußen ist das Gegenteil von Verschleierung zu sehen: Die Kölnerin Solmaz Vakilpour und vier Mitstreitende ziehen sich aus. Nackt oder spärlich bekleidet und mit Kunstblut bespritzt stehen sie gegenüber des Eingangsbereichs und rufen gemeinsam mit rund 30 bekleideten Demonstrantinnen: „Mein Gesicht, meine Identität!“ „Nein zur Vollverschleierung!“
Vakilpour ist aus dem Iran geflüchtet, weil sie dort „als Frau weit davon entfernt war, gleichberechtigt zu sein, ich wurde in jeder Lebenssituation unterdrückt“.

Einige der Demonstrantinnen halten Schleier an Stöcken hoch und rufen „Nein zur Vollverschleierung! Mein Gesicht ist meine Identität!“ Auf Plakaten demonstrieren sie für Frauenrechte. Unter den Frauen sind viel Iranerinnen, Türkinnen und Araberinnen.

„Wir befürchten, dass mit der Ausstellung Propaganda für ein Frauenbild gemacht wird, das nicht zu einer offenen Gesellschaft passt“, sagt Ferdos Tadjini, eine der Initiatorinnen des offenen Briefs an Ministerium und Kulturamt. „Die Frauen sagen, die Verschleierungen seien für sie ein Schutz. Aber sie werden in Deutschland vom Grundgesetz geschützt.“

Es ist nichts darüber bekannt, dass Selina Pfrüner sich mit den Gegendemonstrantinnen und deren überzeugenden Argumenten unterhalten hätte. Sie wird, wie es jetzt Mode ist, gerade „bedroht“ und ist deswegen verhindert. Auch kein Imam der Erdogan-Moschee in Ehrenfeld ließ sich sehen, um mit den Demonstrantinnen zu diskutieren. Er hätte den Nackten ja durchaus einmal höflich die Hand geben können, die bunte bzw. nackte Vielfalt loben und auch seinen Islam verteidigen können. Dazu kam es nicht.

Bezirksbürgermeister Josef Wirges (SPD) war unterdessen irritiert ob der unerwarteten heftigen Kritik an der Aktion, die er bezuschusst hatte. Er verteidigte die Werbung für die frauenfeindliche Hass-Religion mit dem Grundgesetz:

„Das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt für alle, auch für die Künstlerin.“ Er lege Wert darauf, dass „diese Ausstellung keine Jubelveranstaltung für Burkas ist. Es geht um eine kritische Auseinandersetzung. So steht es im Projektantrag, so verstehe ich es auch“. Die kritische Auseinandersetzung hatte er jetzt. Gut so. Danke an die Demonstrantinnen!

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Das zur Schau tragen des eigenen Körpers wird hier allerdings übertrieben.
    Wenn man mittlerweile ab 13 jährige beinah nackt über die Straße ziehen, die Arschbacken aus der kurzen Hose schauen, die Vulva vorne rausquillt…man den Mädels und auch Frauen auf dem Fahrad sitzend unten rein schauen kann, sprich offen Holland ist…also ich weiss nicht…das tut nicht Not!
    Also da wäre ich für mindestens knielange Röcke meinetwegen auch Hosen.

    Man könnte sich diesbzgl. noch über die CSDs „unterhalten“ *koppschüttel

    Meine Meinung!

  2. Autodidakt 8:40

    Anlässlich des Christopher-Street-Day Mittelhessen: OB Dr. Thomas Spies (SPD) spricht sich für ein „Regenbogenzentrum“ für die queere Community in Marburg aus.

    Krankes Land.

  3. Demokratie ist: Aktion und Reaktion!! Insofern freuen wir uns dass beide Aktionen möglich sind!!

  4. Konstruktive Forderung: Nachthemdpflicht für alle Muselmänner in der Öffentlichkeit. Möglichst enger Rock: schränkt die Bewegungsfreiheit beim „Messern“ ein.

  5. wäre der Deutsche genau so ein MAcho und würde den Frauen zeigen wo es lang geht, würde Deutschland nicht am Verrecken sein

    Schuld am Untergang hat zu 90 % die blöde linksversiffte deutsche Frau

  6. 18. Juni 2019 / aktualisiert: 22. Juni 2019
    von Chantal Louis

    Die Frankfurter Ausstellung „Contemporary Muslim Fashion“, die Niqab und Abaya als hippes Mode-Accessoire präsentiert, ist noch nicht zu Ende, da beginnt schon das nächste „Kunstprojekt“ zur züchtigen Bedeckung der Frau. „Warum wird die sogenannte Burka-Debatte in Deutschland so emotional geführt?“ fragt die Kölner Fotografin Selina Pfrüner.

    Sie wolle einen „unvoreingenommenen und persönlichen“ Blick auf vollverschleierte Frauen werfen und fotografierte und interviewte mehrere von ihnen für ihr Multimedia-Projekt. Zum Beispiel M., die 20-jährige Konvertitin, die es „Sünde“ findet, sich ohne Niqab in der Öffentlichkeit zu zeigen. Ihr Kind wird sie nicht in der Kindergarten schicken, denn „im Islam ist es verboten, Musik auf Instrumenten zu machen und Bilder mit Gesichtern zu malen“.

    Titel der Ausstellung: „Munaqabba“, der arabische Begriff für eine Frau mit Gesichtsschleier. Vom 21.bis 30. Juni ist die Ausstellung im Atelierzentrum Ehrenfeld zu sehen. Besonderes Highlight: das „Frauen-Special“ am 23. Juni. „Vollverschleierung anprobieren mit Hilfe der vollverschleierten Protagonistinnen“. Kein Scherz.

    Gefördert wird das Projekt mit 3.000 Euro vom Kulturamt der Stadt Köln, mit 8.000 Euro vom NRW-Landesbüro Freie Darstellende Künste und vom NRW-Kulturministerium. Das Kölner Kulturamt ist angetan davon, dass „Selina Pfrüner einen spannenden, in keine Richtung wertenden Zugang zu der Thematik gefunden hat“.

    Auch das NRW-Landesbüro, das das Projekt im Auftrag des NRW-Kulturministeriums fördert, fand den Antrag der Fotografin „überzeugend“. Unterstützt wird die Vollverschleierungs-Ausstellung im Rahmen des „Sonderförderprogramms ‚Interkuturelle Impulse‘, das Teil des „Landesintegrationsplans“ ist…
    https://www.emma.de/artikel/protest-gegen-koelner-niqab-ausstellung-336945

  7. „Die Frau erwählt den Mann, der sie erwählt.“
    Diese ‚Balz- Ordnung‘ sichert gesunden Nachwuchs. Logisch, bio- logisch.

    Das Gesetzbuch des Islam sichert schwachen Männern Nachkommen und psycho- und soziopathischen ebenso, mit Hinweis auf die Inzestheiraten,
    Und das Ergebnis ist, daß islamische Länder einen um 20 Punkte niedrigeren IQ haben als wir, mehr als 60 % von ihnen schwer genetisch geschädigt sind und seelische und geistige Erkrankungen extrem verbreitet sind. Das sind einfach nur Tatsachen- allein die Kinder der 3,5 Mio Türken, die in den 60ern in die BRD kamen, überfüllen unsere Krankenhäuser schon lange, sie sind entsetzlich krank und mißgebildet, auf Grund der Inzestschäden.
    Und man muß es auch so sehen: Das ist auch pure Grausamkeit in der Weise, daß leidvolle Leben bewußt in die Welt gesetzt werden! Beim besten Willen zur Toleranz: wer das toleriert, macht sich mitschuldig an diesem Leid.

    Die islamischen Länder haben nichts hervorgebracht außer Massenmord und Degeneration, und die Welt verdankt dem Islam, wie Hamad Abdel Samad so treffend sagt: absolut gar nichts.
    Es gibt da nichts zu diskutieren oder zu interpretieren, es sind nackte Tatsachen Grundlage meiner Worte- wenn man nur obiges weiß, ist klar, daß der Islam eine lebensfeindliche Ideologie ist, und soetwas wie die Probleme der Zukunft sind damit rein gar nicht zu lösen, es sei denn, man will, daß ein sogenannter Dschihad abermillionen ‚zuviele‘ Menschen tötet und es dann gar keine Probleme mehr gibt. Dann muß aber auch ‚Geburtendschihad‘ verboten werden, denn diese Menschen werden sich in Europa nicht ernähren können.

    Saudi Arabien macht vor, was zuerstmal zu tun ist: Heiratsanwärter genetisch testen und bei Inzestschäden die
    Heirat verbieten. Das geht jetzt seit etwa 2 Jahren so, und jede zweite geplante Ehe muß so verboten werden.

    Reiner Wahnsinn, diese Anti- Wertekultur.

    Und jede europäische Frau muß begreifen, daß ihr Leben nichts mehr wert ist, wenn die Islamisierung Europas gelingen sollte. Und Europa selbst ist ein Ort, der nur durch intelligente, fleißige und vernunftbegabte Menschen bewohnbar ist. IQ- Werte um 100 sind in Europa normal, und IQ- Werte ab 130 aufwärts ebenso- IQ- Werte auf islamischen Niveau, mit 80 Punkten, gelten bei uns als ‚leicht geistig behindert‘, und IQ- Werte ab 130 aufwärts gibt es da gar nicht. Bei allen Problemen, die wir haben, so sind wir doch einfach viel näher dran am Leben.

    Die Regeln des Koran wurden a u s solchen niedrigen IQ- Werten heraus erfunden und f ü r Träger dieser IQ- Werte gemacht. So simpel ist das.

    Eine alte Politikerweisheit lautet: „Die Dummen können sich nur durch Terror an der Macht halten.“
    So eine Burka ist das totale Symbol solchen Terrors.
    Und wer jetzt meint, wir wären jetzt mit Gendergaga und Ökodiktatur drauf und dran, diesen Terror zu toppen- nein, nicht ‚wir‘ machen Gendergaga und Ökodiktatur. Aus unserer Kultur stammt dieser Wahnsinn nicht.

  8. Und was sagt die Fotografin(Selina Pfrüner) zum Protest des Frauen, von denen viele in ihren Herkunftsländern zur Verschleierung gezwungen wurden?

    „Das Projekt beschränkt sich nur auf Frauen, die in Deutschland in Vollverschleierung leben. Andere Länder habe ich nicht in meine Betrachtung mit aufgenommen und kann mich daher dazu nicht äußern.“
    (emma.de; LINK HIER:
    Maria-Bernhardine 24. Juni 2019 at 09:23 )

  9. Nur so geht es!
    .
    Alle Autos sofort, für immer, beschlagnahmen und den ganzen Clan samt Gäste sofort ausweisen/abschieben.
    .
    Das ist das Einzige was noch bei diesen unerwünschten und dreisten Türken fruchtet..
    .
    Aber leider mit dieser schwachen und degenerierten dt. Justiz nicht möglich..
    .
    Also geht der Türken -Terror weiter.. Tag für Tag..
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Polizei stoppt zwei Hochzeitskonvois
    .
    Die Kölner Polizei hat zwei Hochzeitskonvois gestoppt. Einer der Konvois habe am Sonntag mitten auf der Kölner Zoobrücke – einer wichtigen Verkehrsader – angehalten, um für Fotos zu posieren. Das berichtete ein Polizeisprecher am Abend.
    .
    Köln (dpa) – Die Beamten stoppten im Stadtteil Deutz zehn Wagen der rollenden Gesellschaft und stellten sechs Führerscheine sowie ein Mobiltelefon sicher. Es wurde eine Anzeige wegen Nötigung ausgestellt.
    .
    In Köln gab es auch Ärger mit einem zweiten Konvoi. Dort sollen Beteiligte ein Bengalisches Feuer mit rotem Rauch abgebrannt haben. Fünf Autos wurden angehalten. Es gab Anzeigen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Außerdem wurde als Ordnungswidrigkeit geahndet, dass ein Autokennzeichen von einer türkischen Flagge verdeckt war.
    .
    https://www.freenet.de/nachrichten/topnews/polizei-stoppt-zwei-hochzeitskonvois_7281762_4702792.html
    .
    .
    AfD übernehmen sie!

  10. OT
    -völlig-

    OT

    Am 28. Juni bis 3. Juli jährt sich der „Selbstmord“ von Richterin Heisig.

    Die NZZ schrieb dazu: „… Von Oberstaatsanwalt Andreas Behm hätten wir an der Gedenkveranstaltung gern Näheres über Kirsten Heisigs Selbstmord im Tegeler Forst erfahren, dessen Umstände so fragwürdig sind, dass sich der Verdacht eines vertuschten Mordes nicht aus der Öffentlichkeit entfernen lässt. Behm aber, nach der Diskussion direkt angesprochen, schliesst «Fremdverschulden» rigoros aus, hält den Freitod für erwiesen und erachtet weiteres Nachbohren für pietätlos. Meine Frage, ob nichtöffentliche Ermittlungsakten auf Antrag einsehbar seien, verneinte er mit den Worten: «In diesem Fall gewiss nicht.»“

    https://www.nzz.ch/erbe_einer_richterin-1.7560426https://www.nzz.ch/erbe_einer_richterin-1.7560426

    Jedem steht frei, sich selbst ein Bild zu machen von dem Ort der Selbsttötung (???).

    Meine Quellen sagen:
    Die Koordinaten der Auffindestelle sind

    52°35’55.2?N 13°14’50.1?E
    52.598661, 13.247246 leider nur auf ca 30 Meter genau.
    Der Baum ist seitdem sehr gewachsen, an Umfang und Höhe. Gekennzeichnet mit R.I.P. K.H.
    Das Auto stand ca
    An der Schneise 10-18
    13503 Berlin

    Vielleicht macht jemand mal einen Gedenkspaziergang, am kommenden Wochenende? Jeder für sich – und doch gemeinsam?

  11. FOTO Selina Pfrüner,
    echt blauäugig

    Gegend: 50733 Köln, Germany
    Arbeit: Photographer
    Hochschulen: Fachhochschule Dortmund (Fotodesign, Diplomdesigner (FH)), University of Nevada Reno, USA (Photography)
    Status: Freelancer
    Sprachen: German (First language), English (Fluent), French (Basic knowledge)
    Berufserfahrung: (Photographer), BFF, (Aufbau- und Organisationsteam), Selina Pfrüner, (Fotoassistentin)
    Ich suche: ein Netzwerk aus begeisterten und kompetenten Gestaltern und Textern, Agenturen und Architekten. Wer macht mit? Wer kann mir Leute empfehlen? Ich freue mich darauf.
    Ich biete: Begeisterung für das Medium Fotografie und fächerübergreifende Kooperationen und Projekte, fundiertes Wissen in Gestaltung, Konzeption sowie technische Umsetzung und Bildretusche. Erfahrung im Bereich Editorial, Portrait, in Kooperation mit Journalisten, Dokumentationen u.a. im Bereich Architektur, Reportagen, Konzertfotografie, Verwirklichung mehrerer Ausstellungsprojekte, Konzeption, Ausstellung…
    Interessen: Fotografie, Kunst, Ausstellungen, TANZEN, Kino ist das Größte, ReisenReisenReisen, KONZERTE, Architektur, Reportagen, Dokus, Bücher lesen, SPONTANITÄT, gesellschaftliche Themen, raus in die Natur, DAS MEER
    Über mich: http://radaris.de/p/Selina/Pfr%C3%BCner/

  12. Werden nicht gezwungen, tragen die Burka diese freiwillig ??
    Wer.s glaubt, wird……………..

  13. Das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt für jeden Blödsinn, es sei denn man hat eine Meinung die dem Mainstream missfällt!
    Gut gemacht Femen!

  14. Mal wieder ein schönes Lügenpresse-Beispiel gefällig?

    24-Jähriger Somalier bedroht Reisende mit Messer

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116091/4303297

    Ein 24-Jähriger hat am Donnerstagmorgen (20.06.2019) gegen 01:00 Uhr drei Männer im Alter von 16 bis 20 Jahren am Stuttgarter Hauptbahnhof mit einem Küchenmesser bedroht. Nach ersten Erkenntnissen soll der somalische Staatsangehörige die Personengruppe in einem Schnellrestaurant am Stuttgarter Hauptbahnhof zunächst belästigt haben, sodass es in der Folge zu verbalen Streitigkeiten zwischen den Beteiligten kam. Daraufhin zog der 24-jährige Mann offenbar ein Küchenmesser aus seinem Rucksack hervor und soll die jungen Männer im Anschluss verbal und unter Vorhalten des Messers bedroht haben.

    Bei der Stuttgarter Zeitung – Lügenpresse liest sich das dann so:

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgarter-hauptbahnhof-24-jaehriger-bedroht-reisende-mit-messer.3a540892-6e13-4183-9d8d-2f9529509a2a.html

    Ein 24-Jähriger hat am Donnerstagmorgen gegen 1 Uhr drei Männer im Alter zwischen 16 und 20 Jahren am Stuttgarter Hauptbahnhof mit einem Küchenmesser bedroht. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll er die Personengruppe in einem Schnellrestaurant zunächst belästigt haben, sodass es in der Folge zu verbalen Streitigkeiten zwischen den Beteiligten kam. Daraufhin zog der 24-jährige Mann offenbar ein Küchenmesser aus seinem Rucksack hervor und soll die jungen Männer im Anschluss verbal und unter Vorhalten des Messers bedroht haben.

    Abschreiben und wegretuschieren, zu mehr ist man in der Redaktion der Stuttgarter Zeitung offensichtlich nicht in der Lage.

  15. DAs Kopftuch steht für mich Rückschrittlichkeit, Frauenfeindlichkeit, Bildungsferne, Intoleranz, Überheblichkeit (wir sind besser als kopftuchlose schlampen). Kurz und bündig, für die Ideologie Islam, der ich gern den Religionsstatus entzogen sähe- wegen der menschenrechswidrigen Inhalte.
    Es ist mir absolut unbegreiflich, dass man so einer menschenfeindlichen Ideologie so hofiert. Dafür kann es nur den Grund der Angst geben.
    Auch das Urteil des EuGH, dass der Begründer dieser Ideologie nicht mehr als Pädophiler bezeichnet werden darf, obwohl der eine sechsjährige ‚Ehefrau‘ hatte, der er beischlief als sie 9 war, weist darauf hin, dass es nur die Angst vor Konflikten ist, die einem den Schwanz einziehen lässt.
    Dass man Karikaturen dieses unmoralischen Beduinen aus political correctness nicht in den Medien bringt, weist weiterhin für mich auf Angst hin.
    Dass Redefreiheit wie auf you tube eingeschränkt wird, siehe Sperre von Hamed Abdel Samads arabischen Kanal (mittlerweile wieder online), weist wiederum auf Angst hin.
    Und genau dafür steht für mich das Kopftuch. Es macht erzeugt ein schlechtes Gefühl in mir.
    Möge sich jeder mit den Inhalten des Islams auseinandersetzen, damit er argumentativ sattelfest wird.
    Zu empfehlen dazu: Die Bücher von Hamde Abdel Samad, ‚Feindliche Übernahme‘ von Sarrazin, ‚Der Selbstmord Europas oder die Islamisierung des Abendlandes‘ von Michael Ley, ‚Der Selbstmord Europas‘ von Douglas Murray. (Nicht nur) für Christen ‚Allahs Täuschung‘ von Christian Prince.
    Englische you tuber ‚Apostate Prophet‘ (ex moslem und atheist) und für Christen: Acts17Apologetics (Dr David Wood)
    Meine Meinung: man muss den Feind kennen, und für mich ist der Islam nichts anderes. Mit obigen Werkzeug ist man argumentativ sehr gut aufgestellt (statistiken bei Sarrazin und Murray)

    Das Kopftuch seh ich mit dem angelesenen Wissen und der Erfahrung der kriminellen Handlungsweisen sehr vieler seit 2015 hereingeströmter als rotes Tuch.
    Schöner Aktionismus der Iranerin !

  16. Volksverhetzung durch Moslem gegen ALLE Juden in Gelsenkirchen:
    Agiert die Justiz in D noch? Wo bleibt der Strafbefehl?

    Ab 1:05:00

    Moslem: „warum meinst du das Hitler die Juden (unverständliches Wort.. weggeholzt?) weggeräumt? hat?

    Weil das ganz schlimme Menschen sind.“

    https://youtu.be/C4qGqxiAYZk

    Ein weiteres Video aus Gelsenkirchen von der Demo: Graue Wölfe Bozkurt Flaggen werden nonstop geschwungen, Tötungsabsichten an Stürzenberger gerichtet. Das ist Gelsenkirchen.

    https://youtu.be/fD5kkyZuv_0

  17. https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Anwaeltin-von-Frauen-ohne-Kopftuch-im-Iran-verurteilt
    Den Protest an der Ausstellung finde ich gut, aber ob man dazu nackt sein muss?
    Es sollten hier viel mehr muslimische Frauen den „Kopftuchstreik“ der Frauen im Iran unterstützen, nach dem Motto: „Kopftuch tragen als Fahne an einem Stock“. DAS ist in Deutschland erlaubt und würde den Frauen im Iran helfen und Solidarität zeigen.
    Ab sofort sollte es heissen, Kopftuch tragen ja, aber nur am Stock!
    Nur Mut! Liebe Frauen ihr schafft DAS.

  18. Köln steht an der Seite der ISlamischen Unterdrückung und Unfreiheit.
    Wie bei den Silvesterprogromen. Da wurden Frauen Opfer von Sexualstraftaten. Und was macht die OB? Ergreift Partei für die Täter. „Einfach eine Armlänge Abstand halten“. Für deutsche Frauen sollten „Verhaltensregeln“ online gestellt werden, auf welche ich bis heute warte, würde sie gerne einmal lesen.
    Jetzt ein Propagandaversuch, das Stoffzelt als etwas völlig Normales darzustellen, was wir gut zu finden haben, für das wir Verständnis haben müssen.
    Aber was soll man sich aufregen? Unser Bundespräsident gratuliert dem ISlamofaschistischen Regime Teherans zum Jahrestag, welches Konvertiten an den Baukran bringt, während die „Gläubigen“ begeistert „Allahu kackbar“ rufen. Was will man von so nem Staat erwarten?

  19. Der Islam ist die Pest des 21 Jahrhunderts.

    Der Islam und seine Anhänger sind böse, gewalttätig, frauenfeindlich, christenfeindlich, antisemitisch und der Islam ist auch faschistisch. Und diese Ideologie verbreitet sich in Europa und in Deutschland ohne das man sie bekämpft und verbietet. Warum wird diese Eroberung nicht gestoppt? Warum tut keiner was? Warum wird Islamkritik in deutschen Medien zensiert und verboten? Wer hat die Politiker autorisiert Deutschland aufzugeben und zu islamisieren?

  20. „…diese Ausstellung keine Jubelveranstaltung für Burkas ist.“

    Hört sich aber ganz danach an. Deutschland soll „fit“ für die Scharia gemacht werden. Alle sollen sich daran gewöhnen, dass Frauenverschleierung etwas ganz normales, ja sogar Teil des Feminismus ist.
    Das Ganze ist nur noch absurd und wie eine Episode aus einem dystopischen Roman.

  21. Solmaz Vakilpour, die mit Nackt-Protesten für einen kriegsfreien Tag im Jahr („Warless Day“) kämpft und mit Frauen der Femen-Bewegung zusammenarbeitet, kritisiert das Projekt schärfer. „Eine solche Ausstellung, die vom Ministerium mit Geld gefördert wird, richtet sich gegen alle, die für Frauenrechte in islamischen Ländern kämpfen“, sagt sie. „Burkas werden seit dem Mittelalter in islamischen Ländern politisch ausgenutzt. Sie sind ein Symbol für die Unterwerfung der Frauen. Es ist der falsche Ansatz, das mit Fotos und netten Worten zu romantisieren. Medien in islamischen Ländern sehen in der Ausstellung ein Indiz dafür, dass Verschleierung in Deutschland akzeptiert wird.“

  22. Ich möchte das noch von einer ganz anderen Seite beleuchten: Bei zu erwartenden Temperaturen von 40 Grad ist das Tragen von Burka im Schwimmbad oder in der Öffentlichkeit doch Selbstgefährdung. Sollte da der Staat nicht eingreifen und wie schon in anderen Ländern Burkas in der Öffentlichkeit verbieten? Mal ganz abgesehen von der Gefährdung von Ersthelfern oder Sanitätern wenn sie diesen Frauen im Beisein ihres Clans oder Mannes erste Hilfe leisten wollen.

  23. @ Maria-Bernhardine 24. Juni 2019 at 09:26

    Und was sagt die Fotografin(Selina Pfrüner) zum Protest des Frauen, von denen viele in ihren Herkunftsländern zur Verschleierung gezwungen wurden?

    „Das Projekt beschränkt sich nur auf Frauen, die in Deutschland in Vollverschleierung leben. Andere Länder habe ich nicht in meine Betrachtung mit aufgenommen und kann mich daher dazu nicht äußern.“
    (emma.de; LINK HIER:
    Maria-Bernhardine 24. Juni 2019 at 09:23 )
    ——————

    Da gäbs sowieso keine Unterschiede. Auch in Moslem-Shithole-Ländern würden sich die betroffenen Frauen nur freudig zur Verschleierung äussern, da sie ansonsten, wie oben bereits erwähnt, die Treppe(öfters) runterfallen würden.

  24. @ Kaltentaler 24. Juni 2019 at 10:18

    Ich möchte das noch von einer ganz anderen Seite beleuchten: Bei zu erwartenden Temperaturen von 40 Grad ist das Tragen von Burka im Schwimmbad oder in der Öffentlichkeit doch Selbstgefährdung. Sollte da der Staat nicht eingreifen und wie schon in anderen Ländern Burkas in der Öffentlichkeit verbieten? Mal ganz abgesehen von der Gefährdung von Ersthelfern oder Sanitätern wenn sie diesen Frauen im Beisein ihres Clans oder Mannes erste Hilfe leisten wollen.
    —————-

    Es gab doch vor kurzum hier ein Bericht über Selbstgeißelung schiitischer Moslems, ja sogar Kinder haben da mitgemacht. Da hat auch keiner eingegriffen. Die Religionsfreiheit wird in Deutschland bis aufs Perverseste ausgenutzt.

  25. „Die Kölnerin Solmaz Vakilpour“
    Echte Kölnerinnen heißen z.B. dat Schmitze Billa“ ….

  26. Super Aktion!
    Ich habe Null Toleranz gegenüber Menschen, die erklären, dass sie „freiwillig“ in der Sklaverei leben. Ob physisch oder geistig. Ich werde solche Leute, wenn sie es denn wirklich so meinen, bestenfalls als psychisch kranke (Patriarchose im Endstadium, unheilber) bedauern.
    Zu dem Thema sollte man mal „Femen/Tunis/Bilder“ googlen. Diese Heldinnen scheißen in einem mohamedanischen Land vor deren Behörden auf das Patriarchat. Das soll ihnen mal einer nachmachen!
    Die Minne-Werbung war sogar noch subtiler und feinfühliger als oben beschrieben. Ein Ritter verehrte und kämpfte für eine hohe, unerreichbare Frau, ohne dafür auf eine „Gegenleistung“ zu sinnen. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen!

  27. >Frau Holle 24. Juni 2019 at 09:46Mal wieder ein schönes Lügenpresse-Beispiel gefällig?
    >24-Jähriger Somalier bedroht Reisende mit Messer

    ** Frau Holle, die Presse gehorcht genau dem PresseKodex12.1, indem sie Ethnie und Religion eines Verbrechers weglässt. Der besteht seit über 50 Jahren und wird selbst von Polizei und Schullehrern befolgt.
    Wenn Ihnen das nicht passt, dann bitte sollen alle dafür kämpfen dass dieser PresseKodex12.1 ersatzlos gestrichen wird.
    Oder noch besser, die Richtline 12.1 in ihr Gegenteil verkehren. Dass zum Ausgleich früherer Diskriminierung für Minderheitenkriminelle jetzt das Gegenteil gemacht werden soll, verpflichtend die Ethnie und Religion von Minderheiten erwähnt werden muss. Details bei http://TruthRevolution.net
    ————————————————————

    presseportal. de/blaulicht/pm/116091/4303297

    Ein 24-Jähriger hat am Donnerstagmorgen (20.06.2019) gegen 01:00 Uhr drei Männer im Alter von 16 bis 20 Jahren am Stuttgarter Hauptbahnhof mit einem Küchenmesser bedroht. Nach ersten Erkenntnissen soll der somalische Staatsangehörige

    Bei der Stuttgarter Zeitung – Lügenpresse liest sich das dann so:

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgarter-hauptbahnhof-24-jaehriger-bedroht-reisende-mit-messer.3a540892-6e13-4183-9d8d-2f9529509a2a.html

    Ein 24-Jähriger hat am Donnerstagmorgen gegen 1 Uhr drei Männer im Alter zwischen 16 und 20 Jahren am Stuttgarter Hauptbahnhof mit einem Küchenmesser bedroht. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll er …….

    Abschreiben und wegretuschieren, zu mehr ist man in der Redaktion der Stuttgarter Zeitung offensichtlich nicht in der Lage.

  28. „MERKEL UNHEIMLICHER DENN JE: Man wird vorbereitet auf eine weitere Amtszeit von Angela Merkel!“
    @ Haremhab
    Dann hätte sie sich den Namen Merkel Mugabe mehr als verdient. Völlig kapott, kann kaum noch krauchen, aber trotzdem gierigst an der Macht festhalten. Trotzdem: Glaube nicht, dass sie es noch einmal macht. Wenn man das Gelalle und die Zitter der jüngsten Zeit betrachtet, sieht man, dass sie ein ernsthaftes Problem hat. Das kann man kurzfristig mal „Wassermangel“, „Übermüdung“ oder wie auch immer schimpfen, auf Dauer lässt sich das aber nicht verbergen. Ähnlich wie Juncker, der wegen „Ischias“ fremden Frauen durchs Haar wuschelt, wird Merkel bis 2021 noch einige Dutzend „Wassermängel“ und „Hitzeschocks“ im Winter bei -12 Grad haben, aber dann war es das.

  29. Wir wollen keinen Islam. Eine Verhüllung (extremste Form ist Burka) bedeutet, daß die Trägerin für die Scharia ist. Damit sollen die extremsten Moslems noch weiter angestachelt werden. Je mehr davon zu sehen sind, desto größer ist der Druck auf die nicht verhüllten. Wer sich im Islam auskennt, wird es bestätigen.

  30. @ Maria-Bernhardine 24. Juni 2019 at 09:26

    Und was sagt die Fotografin(Selina Pfrüner) zum Protest des Frauen, von denen viele in ihren Herkunftsländern zur Verschleierung gezwungen wurden?

    „Das Projekt beschränkt sich nur auf Frauen, die in Deutschland in Vollverschleierung leben. Andere Länder habe ich nicht in meine Betrachtung mit aufgenommen und kann mich daher dazu nicht äußern.“
    (emma.de; LINK HIER:
    Maria-Bernhardine 24. Juni 2019 at 09:23 )

    Genau, da hat unsere Selina keinen Schimmer (oder stellt sie sich nur blöd?).

    Mich würde auch mal interessieren, ob sie je zur Kenntnis genommen hat, daß im Iran die Ayatollahs im Zuge der „islamischen Revolution“ Frauen, die ihre Haare weiterhin offen zeigen wollten, den Schleier am Kopf haben festnageln lassen. Keiner schlechter Witz, Fakt!

  31. Also wenn ich zwischen einer Feministin und einer verschleierten Frau aussuchen müsste, so dächte ich nicht lange nach und wählte flugs die Katze im Sack. Da habe ich wenigstens noch etwas Chance auf Freude im Leben.

  32. Geistreiche Zeitarmut 24. Juni 2019 at 12:17
    Also wenn ich zwischen einer Feministin und einer verschleierten Frau aussuchen müsste, so dächte ich nicht lange nach und wählte flugs die Katze im Sack. Da habe ich wenigstens noch etwas Chance auf Freude im Leben.
    ———————————–

    Nee, wenn diese Extremen die einzige Wahl wären, wäre ich lieber Junggeselle geblieben!

  33. Haremhab 24. Juni 2019 at 11:20
    Der Pfad den DIE GRÜNEN gehen wird Deutschland ruinieren. Dr. Alexander Gauland, AfD 19.06.2019

    https://www.youtube.com/watch?v=DjsjlMy72M8
    ——————————-

    Es ist wohl nicht mehr aufzuhalten: DE soll wieder mal für eine bestimmte Vision gegen die Wand gefahren werden, so wie damals 1933. Es gibt schon erschreckende Parallelen zwischen der jetzigen Linksgrünen- und der damaligen Nazi-Hysterie: Die emotionale Schreierei und intoleranten Stellungnahmen in Öffentlichkeit und staatlichen Medien, dazu noch die Instrumentalisierung der Kinder. Fehlen nur noch die ausgestreckten Arme! Erst wenn dann wieder mal auf das besoffene 33 das ruinöse 45 folgt, wird es ein Erwachen geben, und dann will’s wieder keiner mehr gewesen sein. Man kann nur hoffen dass mit der kommenden wirtschaftlichen Ruine diesmal nicht dieselben Todesopfer verbunden werden!

  34. @ Autodidakt 24. Juni 2019 at 08:40

    Das zur Schau tragen des eigenen Körpers wird hier allerdings übertrieben.
    Wenn man mittlerweile ab 13 jährige beinah nackt über die Straße ziehen, die Arschbacken aus der kurzen Hose schauen, die Vulva vorne rausquillt…man den Mädels und auch Frauen auf dem Fahrad sitzend unten rein schauen kann, sprich offen Holland ist…also ich weiss nicht…das tut nicht Not!

    Einfach mal so eine ansprechen und sie ganz höflich fragen, was es denn kostet – all inclusive. Danach kommt sicher eine Bombardement mit Schimpfwörtern, aber das war der Spaß wert.

  35. @ einerderschwaben 24. Juni 2019 at 09:20

    Ich zitiere Sie:
    „wäre der Deutsche genau so ein MAcho und würde den Frauen zeigen wo es lang geht, würde Deutschland nicht am Verrecken sein – Schuld am Untergang hat zu 90 % die blöde linksversiffte deutsche Frau“

    +++++++++++++++++++++++

    Hauptsache die Frauen sind schuld, gell!
    Daher ist der Islam die richtige Religion für Sie:
    Koran
    4,34 Schlagt eure Frauen präventiv, damit sie
    euch gehorchen u. tun was ihr ihnen sagt.
    33,59 Unverschleierte Mädchen u. Frauen
    dürfen belästigt werden.
    http://www.ewige-religion.info/koran/

  36. @ Geistreiche Zeitarmut 24. Juni 2019 at 12:17

    …selbst rechte Männer, wie Sie, lechzen nach dem
    Islam, wo sie die Frauen wie einen Gegenstand
    benutzen/vergewaltigen können, wann immer sie
    wollen: Koran 2,223

  37. @ Sued-Badener 24. Juni 2019 at 13:18

    …es ist Stillosigkeit bzw. Mangel an Pli!
    Aber wir steinigen sie deshalb nicht.

    Ich rufe solchen zu, was mir grad so einfällt:

    „Der Rock ist eine handbreit zu kurz!“
    Oder
    „Jeder blamiert sich, wie er kann!“
    Oder
    „Ihr Shirt ist zwei Nummern zu klein!“
    Oder
    „Als Bordsteinschwalbe auf dem Strich?“
    Oder
    „Lächerlichmachen ist nicht verboten,gell!“
    Oder
    „Notgeil oder was?“

  38. Patrioten!

    Lächerlich, schwarze Leichentücher um dicke unansehliche Weiber gewickelt.
    Kein vernünftiger Mann lässt sich davon beindrucken. Es ist eher die Ungewissheit was sich da für ein Bombenterrorgürtel darunter verbergen mag.

    Zumal schon im Mittelalter in Europa Nacktheit und Geselligkeit Hochkultur war, wie man sehr schön auf den alten Gemälden sehen kann:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a7/Bathhouse-Valerius_Maximus.png

    Das Bildnis in der Bibliothèque nationale de France, Paris, mit friedlich zusammen badenden und speisenden nackten Weiblein und Männlein soll ungefähr aus dem Jahr 1475 stammen.
    Natürlich hat Deutschland ebenfalls solch historische Hochkultur, schaut doch mal das Badhaus Museum in Kulmbach an.

    Und zudem, die vergangenen Jahrzehnte, die teils teuren Thermen mit Saunabereich, wo Weiblein und Männlein friedlich zusammen entspannen, das gab es alles vor 2015. Da muss uns heute gar nicht irgendeine Taliban blöde kommen.

  39. Sued-Badener 24. Juni 2019 at 13:18

    Einfach mal so eine ansprechen und sie ganz höflich fragen, was es denn kostet – all inclusive. Danach kommt sicher eine Bombardement mit Schimpfwörtern, aber das war der Spaß wert.
    ________________________________________________________________________

    Dann bekommst man(n) wohlmöglich einen verbraten wegen Sexismus.
    Das ist doch das paradoxe…da schaut man mal instiktiv hinterher, schaut zufällig wo drauf, heisst es Sexismus. Mittlerweile muss man verkrampft wegschauen…FURCHTBAR!
    Sollen sich gescheit anziehen und gut ist!
    Wir sind schließlich auch bloß Männer und keine Kostverächter…das ist doch dann reiner Reflex.
    Neulich war doch so eine Schwanzfalle, wo sich dann Akif ordentlich drüber ausgelassen hat. Du und ich hatten in diesem Thema bzgl. der Autorin dieses geistiges Ergusses auch geantwortet, wo dann direkt irgendwer meinte, das wäre frauenfeindlich 😎
    Drecks Feminismus, die haben doch echt eins an der Klatsche! Wenn die Frauen mal merken würden, dass sie bloß Mittel zum Zweck sind ( manche merken es ja auch )

    http://www.pi-news.net/2019/06/akif-pirincci-knick-in-der-optik/

    Meine Meinung!

  40. @Wanda 09:25

    von solchen Tests
    steht aber
    nichts im Koran.

    wann gibt es eine Fathwa?

  41. „Keine einzige sagte, dass sie gezwungen werde, sich zu verschleiern.“
    Auch Linke können einen zum Lachen bringen.

    Entweder sind „unsere“ Linken Tussi saublöd oder absolut verlogen.

  42. Da fehlt aber doch das Mord in der Stadtteilbezeichnung in der Mitte.

    DoppelpassCarneval 24. Juni 2019 at 09:19; Ich bin für absolute Burkapflicht für alle Moslems, die regelmässig in den Hasstempel watscheln. Nur so kann man einerseits eine Gleichberechtigung im Islam hinkriegen, wobei natürlich überprüft werden muss, ob die Muselmännchen ihre Burka nicht ablegen, das muss natürlich wie alles was von den grünen kommt, strengstens verboten werden, eventuell sollten wir mit 60€ pro Bestandteil der Burka anfangen. Pro weiterer zuwiderhandlung schlage ich eine Multiplikation mit Pi vor. Dass Moslems extrem geschlechterdiskriminierend sind, ist ja spätestens seit der Burkamodenschau in Penzberg wars wimre. bekannt. Michael S. soll da dem Vernehmen nach die schönste Burka ever getragen haben, er wurde aber diskriminiert und der Preis nem anderen, äh sorry einer Pinguinin gegeben. Der andere Vorteil wäre, dass jeder mitkriegt, wieviele von dem Volk sich schon hier rumtreiben.

  43. >>Unsere Männer und Frauen haben es nicht nötig, sich mit unsinnigen Gottesvorstellungen auseinanderzusetzen, die im Grunde nur ein Wunschdenken des islamisch (un)gebildeten Patriarchats darstellen, das sich seine Frauen unter der Knute bewahren will.<<

    Wer sich dafür interessiert, wird feststellen, daß im Mittelalter die Frauen auch einer Art Kleiderordnung unterworfen waren. Oftmals hat sich nämlich die Kirche in die Bekleidungsvorschriften eingemischt. Nur hat das die Menschen damals interessanterweise überhaupt nicht davon abgehalten, dennoch Kleidung zu tragen, die für damalige Zeiten als sündig galt.

    Hier nur ein Beispiel: http://traumflechter.de/mittelalter/?p=9

    Letzten Endes ist aber auch die heutige Mode ein deutliches Indiz dafür, daß sich die europäischen Frauen selbst bereits im Mittelalter nichts haben vorschreiben lassen, sonst liefen wir nämlich heute noch so rum wie vor über 1000 Jahren.

    Im Übrigen zwingt mich auch Niemand dazu, angezogen statt nackt aus dem Haus zu gehen. Das mache ich gänzlich freiwillig, es ist einfach Konsens, sich zu bekleiden. Es ist der gesellschaftliche Druck, der ausgeübt wird, bzw. die Erziehung, die einen schon aus Scham dazu bringt, sich zu bekleiden. Wer aber von Kindesbeinen dahin geführt wird, daß sich eine anständige Frau nicht unverschleiert zeigt, für den ist es auch kein Zwang, den Schleier zu tragen.

    Das Problem bei der Sache ist, daß die Männer nicht akzeptieren können, daß Frauen hierzulande keine Schlampen sind, weil sie unverschleiert sind. So wie ein normaler Mensch mit Verstand auch versteht, daß z.B. die Frauen der Urvölker in Afrika keine Huren sind, weil sie nackt rum laufen. Aber um diesen Unterschied zu kapieren, bedarf es schon einer gewissen Bildung. Die ist bei den Männern, die sich auf unverschleierte Frauen stürzen entweder nicht vorhanden, oder sie wissen es sehr genau, daß sie das nicht dürfen und reden sich mit ihrem Glauben nur heraus um straffrei auszugehen, was ja bei der deutschen Justiz hervorragend funktioniert. Schlimmstenfalls werden sie als psychisch gestört bezeichnet und dürfen ein paar Jahre bei Vollpension in die Klapse.

  44. Geduldete 24. Juni 2019 at 21:56
    „Im Übrigen zwingt mich auch Niemand dazu, angezogen statt nackt aus dem Haus zu gehen. Das mache ich gänzlich freiwillig, es ist einfach Konsens, sich zu bekleiden. “
    _________________________________________________________________
    Ich habe jetzt mal interessehalber nachgelesen und sage jein, sofern sich niemand belästigt fühlt kannst das tun, sollte sich jemand belästigt fühlen, kann er Dich anzeigen ( Antragsdelikt ).
    Interessant ist übrigens, dass der § 183 StGB zudem nur für Männer gilt. Frauen sind davon ausgeschlossen. Diese könnte man „nur“ wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses § 183a StGB belangen.
    Ansonsten gibt es da noch Ordnungswidrigkeit nach § 118 OWiG

    Exhibitionismus – § 183 StGB

    https://www.anwalt.org/exhibitionismus-stgb/

    @Advokat wird darüber bestimmt mehr sagen können.

  45. Boris Johnson about Burka: Look “ridiculous”, make women look like “letter boxes” and “bank robbers”

    Burkafrauen sind Witzfiguren, die aussehen wie englische Briefkästen

Comments are closed.