Als "Zeichen der Solidarität" wurde unter dem Hashtag #BlueForSudan die Farbe Blau gewählt.

Nach metoo, ice bucket challenge, fridays for future wird jetzt die nächste Sau durchs mediale Dorf gejagt, blaue Internetseiten für den Sudan. Gemeinsam ist allen Aktionen, auch der neuen, dass die Form mehr auffällt als der Inhalt, der entweder zweifelhaft, konstruiert oder an den Haaren herbeigezogen ist, selten aber Ernst beanspruchen kann. So auch hier:

Auslöser der blauen Seiten soll ein edler Mohammed sein, der sich im Sudan vor zwei Frauen stellte, um sie zu schützen. Dabei wurde er vom Militär erschossen. Die Frauen und der edle Mohamed waren auf einem Protestcamp vor dem Armeehauptquartier in der Hauptstadt Khartum, wo seit kurzem das Militär regiert, das den langjährigen Präsidenten abgesetzt hat. Und das Protestcamp wurde geräumt, vermutlich nicht nach deutscher Norm.

Nichts Genaues weiß man nicht, aber die bundesdeutsche Aktionsschickeria hat mal wieder Lunte gerochen, den Vorfall hierzulande zu instrumentalisieren. Natürlich ist es die ZEIT, die ihre Leser aus Syrien, Afghanistan, Deutschland und dem Sudan mit diesem Thema beschäftigen und zum Mitmachen animieren will. Der Hintergrund ist unklar, wird aber vom Autor Markus Mack dessen ungeachtet trotzdem erklärt:

„Was da los?“ legt er die entscheidende Frage einer Sudanesin in den Mund, bei der das „ist“ noch nicht im Deutschunterricht drangekommen ist. Mack, der in einem Kurzporträt unter seinem Text vorgestellt wird („Denkt manchmal, er sei Journalist, bis ihm wieder einfällt, dass er nur gern Memes mag“), erläutert die Situation vor Ort so:

Im Sudan geht die herrschende Militärregierung brutal gegen Demonstrant*innen vor. Menschen wurden ermordet und vergewaltigt. Informationen gibt es nur wenige, da die Pressefreiheit enorm eingeschränkt wird.[…]

An gesicherte Informationen aus dem Land zu kommen, gestaltet sich als schwierig. Wolfgang Bauer von der ZEIT berichtet, dass ausländische Journalist*innen von Sicherheitskräften daran gehindert wurden, ihre Hotels zu verlassen. Das Internet wurde tagelang abgeschaltet. Bauer hatte kurz vor der Gewalteskalation den Sudan besucht und über die friedlichen Proteste berichtet.

Doch zurück zum edlen Mohamed. Zwar wird keine Rose nach ihm benannt und bislang auch noch keine Straße oder ein Platz in Europa, „in Deutschland zum Beispiel“. Immerhin wird er aber jetzt in den Tuschkästen deutscher Schüler ein neues Zuhause finden und die Lehrer können, den Tränen nahe, nun neben Nelson Mandela auch über ihn berichten, wie edel er war, damals in Khartum:

Internetnutzer*innen auf der ganzen Welt wählten nun als Zeichen der Solidarität die Farbe Blau unter dem Hashtag #BlueForSudan. Es soll die Lieblingsfarbe des 26 Jahre alten Mohamed Mattar gewesen sein, der beim Versuch, zwei Frauen zu beschützen, vom Militär erschossen wurde. Laut Medienberichten färbten seine Freunde im Anschluss ihre Profilbilder blau und immer mehr solidarisierten sich mit ihnen. Die Internetgemeinde nennt die Farbe nun „Mattar Blue“.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

58 KOMMENTARE

  1. Der Sudan war und ist ein fanatisches, islamisches Drecksloch. Man erinnere sich an den Mahdi-Aufstand in den 1880ern. Wieder war ein Mohammed Mittelpunkt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mahdi-Aufstand

    Im Mahdi-Aufstand hatte Winston Churchill als junger Kavallerieoffizier gegen die Mohammedaner gekämpft. Aus eigener Anschauung hat er den Islam aus erster Hand erlebt. Seine Erinnerungen an diesen Jihad hat er 1899 in „The River War. An Historical Account of the Reconquest of the Soudan“
    aufgeschrieben. Das Buch (englisch) ist frei im Netz:

    https://manybooks.net/titles/churchillwsetext048rivr10.html

  2. Diese Fake Scheisse kann doch niemand ernst nehmen, ein Mohammed der zwei Kopfwindelsträgerinnen schützt !
    Da werden selbst die Brüder Grimm traurig sein und staunen über den Scheiss der heute als Wahrheit verbreitet wird.
    Wer es glaubt wird selig !

  3. OT

    „Tod von CDU-Politiker Walter Lübcke

    Polizei nimmt „dringend Tatverdächtigen“ fest

    Trauerfeier für Walter Lübcke in Kassel. Mehr als 1300 Trauergäste sind in die Martinskirche gekommen, um von dem nordhessischen Regierungspräsidenten Abschied zu nehmen, der in der Nacht zum 2. Juni auf der Terrasse seines Wohnhauses erschossen worden war.
    Sonntag, 16.06.2019, 15:40
    Nach dem Tod des hessischen CDU-Politikers Walter Lübcke hat die Polizei am Samstagmorgen einen „dringend tatverdächtigen“ Mann festgenommen. Eine DNA-Spur habe die Ermittler zu dem 45-Jährigen geführt.
    Das teilten die Staatsanwaltschaft Kassel und die Sonderkommission des Hessischen Landeskriminalamts am Sonntag mit. Demnach sei der Mann am frühen Samstagmorgen gegen 02:00 Uhr in Kassel festgenommen worden. Der Mann sitzt jetzt in Untersuchungshaft und soll noch am Sonntag vor einen Ermittlungsrichter geführt werden.“

    https://www.focus.de/panorama/welt/mord-an-cdu-politiker-luebcke-polizei-nimmt-dringend-tatverdaechtigen-fest_id_10831599.html

  4. Stromausfall in Südamerikanischen Ländern. Sowas würde uns extrem treffen. Ohne Strom, kein Internet, keine Kühlung für Lebensmittel, Lebenserhaltungssysteme in Kliniken. Greta und FFF werden das nicht verstehen.

  5. Da hilft nur noch ein großflächiges Population Resettlement aus dem Sudan nach ’schland.
    Das sollte aber nicht verwechselt werden mit dem Bevölkerungsaustausch, der existiert gar nicht.

  6. Das linksgrüne Altparteien-Geschmeiß isoliert die AfD und wird deshalb selbst isoliert dastehen! 🙂

    Wer will denn solche bescheuerten Bratzen noch wählen!
    Die reiten auf toten Gäulen und merken es nicht!

  7. Betreutes Denken für Staatsmedien-Konsumenten im bunten Merkeldeutschland. Und wer den Schwachsinn nicht glaubt, ist voll „Nazi“.
    Apropos Schwachsinn: Der beginnt so bei 70 IQ-Punkten abwärts, was so ziemlich dem durchschnittlichen IQ der Sudanesen entsprechen soll. Der Geistenzustand geht einher damit, Ursache und Folge, Richtig und Falsch, Recht und Unrecht zu verstehen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Schwachsinn
    https://brainstats.com/average-iq-by-country.html

  8. Babieca 16. Juni 2019 at 15:23

    „Der Sudan war und ist ein fanatisches, islamisches Drecksloch. Man erinnere sich an den Mahdi-Aufstand in den 1880ern. Wieder war ein Mohammed Mittelpunkt.“

    Unvergessen die Mahdi-Trilogie von Karl May, als Kara Ben Nemsi die Sudanneger durch eine Hip-Hop-Version der „Glocke“ richtig heiss macht. Auch der oberste Moslembruder findet ein Ende, das seinem hohen Rang angemessen ist. Man haengt ihn einfach ein paar Meter hoeher als die anderen.

    De facto haben die Briten Karl May aus Sicherheitsgruenden nicht in das Kriegsgebiet gelassen.

  9. Was kümmert ihr euch um Sudan? Wir haben hier reichlich zu tun. Probleme werden nicht weniger.

  10. Leider: Die Macht der Medien die Menschen zu beeinflussen, sind grenzenlos.
    Solange sie die noch als „zu sich gehörend“ empfinden. Wenn das nicht mehr der Fall ist (z.B. „Lügenpresse“), ist es mit deren Macht vorbei.

  11. aenderung…. die FAZ kennt schon alle Details

    “ Spur führt in rechtsextremistische Szene“

    es ist nur noch armselig, was hier abgeht…

  12. @advokat 16. Juni 2019 at 16:02
    Der Sudan ist denen auch sch…egal. Es geht doch nur um so „tolle Gefühle“. Ähnlich wie Relotius so tolle Gefühle ausgelöst hat. Ob das wahr ist oder nicht, spielt doch keine Rolle.
    Es geht darum, dass man sich in diesem Einheitskollektiv nicht so alleine fühlt. Dass man sich irgendwo zugehörig fühlt – durch die gemeinsamen Ansichten und Aktionen verbunden.
    Im Grunde ist es auch nicht anders als wenn man einen Aktionfilm ansieht, wo der Gute gegen den Bösen kämpft. Nur eben als Real-Doku-Drama.

  13. Blau passt sehr gut!
    Wenn sich hier ein Mann schützend vor Frauen stellt, die von einem notgeilen Mob bedrängt wird, hat er Glück wenn er nur blau geschlagen wird. Wenn er Pech hat wird er „gemessert“.
    Dann wird auch keine Straße und kein Platz nach ihm benannt. Es wird ihm sogar ein angemessenes Gedenken und jegliche Trauerfeier, von sogenannten „Aufrechten“, verwehrt.
    Vielleicht findet an dem Tatort eine Jubelfeier mit „Kulturschaffenden“, wie Tote Hosen, Feine Sahne Fischfilet, Sarah Connor und Herbert Grölemeier statt.

  14. @ aenderung 16. Juni 2019 at 15:37

    ot

    es geht weiter, spannend…

    „Kassel – Festnahme im Fall Lübcke!
    Im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Sonderkommission „Liemecke“ wurde am frühen
    Samstagmorgen gegen 2 Uhr ein 45-jähriger Mann durch Spezialeinheiten der hessischen Polizei in Kassel festgenommen.“

    https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/kassel-festnahme-im-fall-luebcke-haftbefehl-gegen-45-jaehrigen-62666614.bild.html

    Und, was die DOOF-Zeitung natürlich fett druckt:

    „Laut Ermittler gibt es Hinweise, dass der Festgenommene der rechtsextremen Szene angehören könnte.“

    Erst heißt es in dem Artikel, daß die Ermittler um Verständnis bitten, gegenwärtig keine weiteren Angaben machen zu können, außer daß der Tatverdächtige aufgrund eines DNA-Abgleichs festgenommen wurde, dann so ein Satz. Paßt irgendwie nicht zusammen. Ob das Lieblingsblatt unseres Peter Bartels das mal einfach so erfunden hat?

  15. http://www.filmstarts.de/serien/24934.html
    Als die Verfassungsschutz-Dienststelle im verschlafenen Örtchen Niederlützel wegen Unterbeschäftigung dicht gemacht werden soll, sind die beiden dort tätigen Beamten Mechthild Dombrowski (Gudrun Landgrebe) und Paul Horner (Uke Bosse) fassungslos. Nur ungern wollen sie ihren friedlichen und absolut unaufgeregten Arbeitsalltag gegen stressiges Schuften in Rostock eintauschen, wohin sie laut ihrem Vorgesetzten Matthias Frings (Fabian Siegismund) nun versetzt werden sollen. Daher beschließt das Duo kurzerhand, eine islamistische Terrorzelle zu erfinden, die angeblich in der Gegend um Niederlützel ihr Unwesen treibt. Doch was als kleine Lüge zur Fortführung ihres entspannten Daseins beginnt, gerät schon bald völlig außer Kontrolle…

    am 17. Juni in Ihrem Zett De Eff
    Trashfilm für das Volk

  16. ha-be 16. Juni 2019 at 16:23
    Ich kann auch Kanzler,
    Grenzen dicht,Abschiebungen,bis die Triebwerke qualmen,
    die A-Kraftwerke wieder hoch fahren,Stromkosten senken,
    Die Feinstaubbelastung aufheben,den Diesel retten,notfalls die EU verlassen,
    wollen wir doch mal sehen,wie fix die einknicken,wenn Deutsche Kohle fehlt.
    Die Renten für unsere armen,alten,vergessenen Exarbeitnehmer sofort erhöhen,
    bei den Goldstücken,die Ausgaben aufs Minimum zurückfahren,gibt halt nur noch
    was warmes in den Bauch,sprich Sachleistungen.
    Jo, und den Rest meiner Vorstellungen,würde ich in einem 1000 Seite dicken Wälzer,
    präzisieren.
    Also Habeck zieh dich warm an,dich brauch niemand unds Bärenböckle auch nicht!…

  17. Neues im Fall Lübcke:
    Spur ins rechtsextreme Milieu
    Medienberichten zufolge führen Spuren ins rechtsextreme Milieu. Die „Bild“-Zeitung meldete unter Berufung auf Ermittler, dass der festgenommene 45-Jährige der rechtsextremen Szene angehören könnte. Auch nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ stammt der unter Mordverdacht stehende Mann aus dem rechtsextremistischen Milieu..usw.

    Kann man glauben, muss man aber nicht.

  18. Haremhab 16. Juni 2019 at 15:53

    Keine Panik, die BRD-Eliten werden einfach 2-4 Millionen Afrikaner importieren um das Land aufzufüllen. Den Menschenhandelsvertrag (UN-Migrationspakt) hat Merkel ja erst im Dezember 18 unterschrieben.

  19. ich kann über die Dummheit insbesondere unser jüngeren Bevölkerung nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen…irgendeine krude, unbestätigte Geschichte reicht aus, um medial den nächsten Vorzeige#muslim zu schaffen – und die völlig verblödete „Generation Z“ macht hierzulande begeistert mit.

  20. 1. FARB-IMPERIALISMUS

    Die linken u. islamischen Miststücke besetzen
    alle Farben.

    2. WAS JUCKT MICH DER ISLAMISCHE SUDAN?
    VIELLEICHT DIE DORT UNTERDRÜCKTEN CHRISTEN,
    MEIST EH NUR SYNKRETISTEN 🙁
    Und ich will keinen Sudan-Neger in Deutschland
    haben, egal welcher Religion. Jene, die schon hier
    sind, sollen ausreisen, aber dalli!

  21. Liebe Relotierer von der ZEIT,

    es gibt keine Internetgemeinde, Nelson Mandela war ein Verbrecher and Sudan is a black shithole stuffed with inbreds!

  22. advokat 16. Juni 2019 at 16:02
    Mir ist die Lage im Sudan scheißegal. Das ist meine Meinung zu diesem Thema -;)
    ———-
    2017: „Nach Deutschland flohen insgesamt 1.475 Menschen aus dem Sudan.“

    Wenn da noch eine oder zwei Nullen dahinter sind, wird dir das nicht mehr egal sein.

  23. … wird jetzt die nächste Sau durchs mediale Dorf gejagt, blaue Internetseiten für den Sudan.

    NGO-Volksverhetzer und Währungsspekulant Soros samt Handlanger sowie alle die, die es ihnen gleich tun, dürfen sich ihre „farbigen Revolutionen“ und was sie dergleichen noch erfinden mögen, um „Volkserhebungen“ zu suggerieren und künstlich loszutreten, in die Haare oder gerne auch in den Anus schmieren. Werft diese Bande endlich hinaus. Es reicht.

  24. Sudan – Scheißloch (Trump), deshalb wir er ja von unseren Staatsmedien von Beginn an runtergemacht, weil er die Wahrheit sagt. Es gibt einen wichtigen Grund, den wichtigsten Grund dafür, warum das allesamt Scheißlöcher sind. Weil fast überall die Gewaltsekte Islam Angst und Schrecken verbreitet und nebenher noch vom Lernen abhält.

  25. @ Mantis 16. Juni 2019 at 16:59 OT

    Neues im Fall Lübcke:
    Spur ins rechtsextreme Milieu
    Medienberichten zufolge führen Spuren ins rechtsextreme Milieu. Die „Bild“-Zeitung meldete unter Berufung auf Ermittler, dass der festgenommene 45-Jährige der rechtsextremen Szene angehören könnte. Auch nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ stammt der unter Mordverdacht stehende Mann aus dem rechtsextremistischen Milieu..usw.

    Daß man im „Fall Lübcke“ endlich, endlich einen „rechten“ Täter kreieren und medienwirksam auf den Titelseiten präsentieren würde, der diesen Mann ermordet haben soll, welcher in der Tat mit unsäglichen und im Grunde menschenverachtenden Kommentaren („wem meine Politik nicht paßt, der kann ja wegziehen“) auf sich aufmerksam gemacht hatte und entsprechend heftig kritisiert worden war, war im Grunde zu erwarten.

    Wird das eine Art NSU 2.0 – Phantom? Auch das befindet sich durchaus im Bereich des Möglichen und Erwartbaren. Denen ist die AfD wieder einmal zu stark geworden. Die haben nichts mehr. Also muß eine neue Lüge her. Natürlich kann auch ein Durchgeknallter denen geliefert haben, was sie im Grunde schon lange haben wollen. Wie auch immer: Qui bono? ist auch hier die Frage aller Fragen.

  26. Gestern in Fredenbeck/ Landkreis Stade: Kaum sind Sudanesen in Deutschland, bringen sie sich gegenseitig um. Schicke Reetdachhütte (ex-Hotel), in der die Kralbewohner untergebracht sind:

    In dem als Asylbewerberunterkunft genutzten ehemaligen Hotel an der Dinghorner Straße in Fredenbeck hat ein Bewohner am Sonnabend einen anderen Bewohner erstochen. Die beiden 23-jährigen Sudanesen waren in einen Streit geraten. (…) Die Situation eskalierte, als einer der beiden Sudanesen ein Küchenmesser zückte und wiederholt auf seinen Landsmann einstach. Das Opfer brach leblos zusammen. (…) In der Unterkunft gab es wiederholt schwere Straftaten.

    Der Mord-Sudanese fiel durch seine Tollwut schon mehrfach auf:

    Die in dem ehemaligen Hotel an der Dinghorner Straße untergebrachten Asylbewerber sorgen immer wieder für Negativschlagzeilen. Im April hatte ein polizeibekannter Sudanese aus der Unterkunft zwei Mitarbeiterinnen aus der gegenüberliegenden Postfiliale attackiert. Er kam vorläufig in Polizeigewahrsam, aber nach kurzer Zeit wieder auf freiem Fuß. Nach TAGEBLATT-Informationen soll es sich um den Mann handeln, der am Sonnabend seinen Landsmann tödlich verletzt hat. (…)

    Im April 2016 war es zwischen drei Sudanesen zu einer Auseinandersetzung gekommen. Dabei sollen zwei Flüchtlinge einen 31-jährigen Landsmann mit Messerstichen so schwer verletzt haben, dass Lebensgefahr bestanden haben soll. (…)

    .
    „Die Fredenbecker haben sich längst daran gewöhnt, dass auf dem Gelände der Asylunterkunft häufiger Polizei- und Rettungswagen stehen“

    https://www.tageblatt.de/lokales/blaulicht_artikel,-23-Jaehriger-in-Asylbewerberunterkunft-niedergestochen-_arid,1447252.html

    Sudanesen gehören in den Sudan!
    Diese debilen Mord-, Gewalt- und Fuckmaschinen haben hier nicht das Geringste zu suchen.

  27. Es muss ja nicht gleich eine Militärregierung sein, aber ein ähnliches Vorgehen wünsche ich mir in der Tat gegen weggelaufene Jungmänner*Innen, Nordafrikanische Insensivtäter_Innen, Gruppenvergewaltiger_Innen, Einmann_Innen, Messerstecher_Innen und Ährchenmöder_Innen, wenn sie als Schutzsucher_Innen in Deutschland, beispielsweise auf der Domplatte, im Fussgängerzoben, im ÖPNV und in Schwimmbädern ihre Gewaltkültür ausleben.

    Da kann man als strammer Mack weinen, eie man will: Diesem Gesindel wird man nur mit Gewalt Herr und wer das Gesindel unbedingt im Land haben möchte, der wird auch sogenannte „Polizeigewalt“ oder Bürgerwehren ertragen müssen.

  28. Tom62 16. Juni 2019 at 17:56
    @ Mantis 16. Juni 2019 at 16:59

    Vorsicht, das ist ein möglicher False Flag-Anschlag!

    Wenn das stimmt, dann hätten die BRD-Alt-Eliten endlich das erreicht was sie mit ihrer Hetze gegen die Deutschen erreichen wollten. Sie haben den ersten echten Einzelfall eines schweren rechten Verbrechens. Damit können die BRD-Alt-Eliten jetzt endlich gegen die Deutschen losschlagen welche sich demokratischer Mittel bedienen um Deutschland vor den migrationsfanatischen BRD-Alt-Eliten zu retten. Es würde mich daher nicht wundern, wenn jetzt kurz vor den Wahlen im Osten auch noch Bewiese auftauchen die Verbindungen zur AfD zeigen.

    Jetzt dürfte die Errichtung BRD-Diktatur nicht mehr aufzuhalten sein.

  29. Das einzige, was mir bisher im Zusammenhang mit „Blau“ und „Sudan“ einfiel, ist der Blaue Nil. Ansonsten ist der Sudan, mit knapp 1,9 Millionen km² mehr als fünfmal so groß wie Deutschland, dank seiner 42,5 Mio Bewohner einfach nur scheußlich.

    https://www.worldometers.info/world-population/sudan-population/

    Erinnert ihr euch noch, wie 2012 ein sudanesischer Mob, gesteuert von einem Sudan-Scheich und diversen Islamschulen, die deutsche Botschaft in Khartum anzündete? Weil der Film „Innocence of Muslims“ über Raubmörder Mos Leben gezeigt wurde? Und die Negermoslems ausflippten, weil Deutschland angeblich „antiislamische Demonstrationen“ genehmigte? Hier die Bilder der rasenden Botschafts-Zerstörer, falls es wer vergessen hat:

    https://www.welt.de/politik/ausland/gallery109224818/Mob-attackiert-deutsche-Botschaft-in-Khartum.html

    Und diese Mordbrenner wollen unbedingt nach Deutschland, um hier Mordzubrennen.

  30. @ BePe 16. Juni 2019 at 18:19 OT

    Vorsicht, das ist ein möglicher False Flag-Anschlag!

    Wenn das stimmt, dann hätten die BRD-Alt-Eliten endlich das erreicht was sie mit ihrer Hetze gegen die Deutschen erreichen wollten. Sie haben den ersten echten Einzelfall eines schweren rechten Verbrechens. Damit können die BRD-Alt-Eliten jetzt endlich gegen die Deutschen losschlagen…

    Entweder ein erfundener „rechter“ Täter oder ein von „Diensten“ angeworbener oder eingesetzter Täter unter falscher Flagge. Das „rechte“ Phantom „NSU“, dem ich in der Tat unterstelle, Phantom zu sein, mit dem die ganz offensichtlich durch Geheimdienste ausgeübten Morde „passend“ deklariert worden waren, um dem Volk „rechtzeitig“ das Maul zu verbinden und es „fit“ für das zu machen, was nur wenige Jahre danach geschah, läßt grüßen. Genau so etwas steht auch hier zu erwarten, falls das Ganze sich nicht doch noch anders darbieten sollte. Danach aber sieht es derzeit nicht aus.

  31. BePe 16. Juni 2019 at 18:19
    Da müssten die „Ermittler“ aber erst eine Verbindung zur AfD herstellen können. Glauben Sie echt, dass die sich solcher faschistischer Methoden bedienen? Und bleibt es schwammig: Meinen Sie, dass das ein einziger AfD Wähler glaubt?

  32. …. auch die afrikanischen Vergewaltiger und Mörder bewegen sich im world- withe- web!
    ALLE „färben“ sich jetzt „blau“!…..
    Mit einem IQ (WHO!) UNTER 70 gar nicht so einfach…
    (Habe mal gelernt: „Grenze zur Debiltät“!
    Aber erklärt das mal eine*m* div. „Teddywerfer“. Geht gar nicht. Die staunen über meine „Schreibweise“…

    Shalom!

  33. die bundesdeutsche Aktionsschickeria

    Das ist ein wunderschöner Ausdruck, der hoffähig werden sollte! Vor vierzig Jahren die Münchner Bussi-Schickeria mit Cocktailparties, heute ungewaschen schulschwänzend Parolen schreiend die Welt retten. Bestimmt gibt’s auch viele Umarmungen, mit Tränen in den Augen, weil „die Welt“ untergeht, aber auch, weil man jetzt so viele tolle Freunde hat, die alle zusammenlaufen und nur das Gute wollen! Bestimmt gibt’s auch Geheimzeichen: „Achtung, Nazi!“

  34. Transporteur
    16. Juni 2019 at 18:25
    „Blue“ ist der Zustand den ich brauche, um an dieses Heldenepos zu glauben.

    @ Genau das waren auch meine Gedanken und als Krönung machen alle morgen blau und gehen auf die Strasse, schliesslich ist morgen der 17 Juni!!! 😉

  35. Es gibt Länder auf der Welt, deren klimatische Zustände ich genau so wenig in Deutschland haben möchte, wie deren Menschen.

    Ist das jetzt eine verwerfliche ästhetische Äußerung oder Meinungsbekundung?

    Wenn ja warum?

  36. Babieca 16. Juni 2019 at 15:23
    Der Sudan war und ist ein fanatisches, islamisches Drecksloch.

    Xxxxxxxxxx

    Ich weiß nicht, ich war nie da. Den Medien kann man aber nicht trauen. Das weiß ich.
    Sehr unglücklich wirken jedenfalls Afrikaner hier nie. Im Gegenteil, die wirken alle eher lustig und fröhlich und wenn ich davon ausgehe, wie sehr mir der Mist in meinem Deutschland schon auf s Gemüt schlägt, mich destabilisiert und unglücklich macht, da müssten eigentlich alle Asylbewerber mit permanent tränenverschmierten Gesichtern durch unsere Straßen laufen, wenn die in diesen angeblich so schlimmen Shitholes aufgewachsen sind.
    Tun die aber nicht.
    Kann also alles nicht soo übel sein, in deren Ländern.

  37. @ „Nichts Genaues weiß man nicht, aber…“
    Deutschland hat die Waffen an die Mörder geliefert!
    Ist das nicht erbärmlich, daß die BRD es nötig hat,
    dorthin überhaupt irgend etwas zu liefern.
    Das bestätigt nur die Produktionsschwäche in der BRD.
    Wenn man keine anderen Abnehmer mehr findet,
    dann sind wir wirtschaftlich am Ende!

  38. Dümmer gehts nimmer,

    Der Sudan ist auch so ein „Pulverfass“. In ganz Afrika haben die Frauen keine Rechte und deshalb vermehren sich die Afrikaner schneller als die Kaninchen. Leider sind diese Leute nicht so kuschelich wie Kaninchen. Aber liebe verdummte Schreiberlinge von Spiegel und von Zeit – ich bin ganz sicher, todsicher, dass mit Eure Hilfe genug Moslems und genug Neger nach Deutschland kommen werden, um dann in Deutschland afrikanische Verhältnisse zu schaffen. Die deutschen „Schafe“ werden jetzt geschlachtet….

Comments are closed.