Norbert Röttgen (CDU): "Für Europa und Deutschland ist der D-Day ein Wendepunkt in der Geschichte, der uns für immer dankbar auf den mutigen und selbstlosen Einsatz von amerikanischen, britischen und vielen weiteren Soldaten unterschiedlicher Nationalitäten blicken lässt."

Von WOLFGANG HÜBNER | Mit vollem Recht feiern die Staaten, die mit ihren Soldaten an der erfolgreichen Invasion in der Normandie beteiligt waren, den 75. Jahrestag dieser opferreichen militärischen Aktion. Wer dieses Recht als Deutscher in Frage stellt, ist unbelehrbar und tatsächlich ein trostloser Revanchist. Doch wer außer einigen Sonderlingen tut das schon im heutigen Deutschland?

Gleichwohl ist es absurd und eine plumpe Geschichtsfälschung, wenn es ausgerechnet in dem Land, dessen damalige Wehrmacht im Juni 1944 die alliierte Invasion unter hohen Opfern abzuwehren versuchten, nun als Staatsräson gelten soll, den alliierten Sieg  mitzufeiern. Schon die Achtung vor den vielen deutschen toten und verwundeten Soldaten in den Kämpfen an der französischen Kanalküste sollte das verbieten.

Doch Norbert Röttgen, CDU-Politiker und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, erklärt am Mittwoch gegenüber t-online.de: „Für Europa und Deutschland ist der D-Day ein Wendepunkt in der Geschichte, der uns für immer dankbar auf den mutigen und selbstlosen Einsatz von amerikanischen, britischen und vielen weiteren Soldaten unterschiedlicher Nationalitäten blicken lässt.“  Das ist die Sprache eines Politikers, der sein eigenes Volk und dessen millionenfache Opfer nicht nur ignoriert, sondern geradezu verachtet.

Es sollte für aufgeklärte Patrioten klar sein, dass die deutsche Niederlage im Zweiten Weltkrieg für die Welt, aber auch für Deutschland selbst besser war als ein Sieg von Nazi-Deutschland. Darin unterscheidet sich die Betrachtung des Kriegsergebnisses vollständig von der des Ersten Weltkriegs, bei dem ein deutscher Erfolg oder zumindest ein erträglicher Friedensschluss unsägliches künftiges Unheil verhindert hätte.

Aber aufgeklärte Patrioten feiern deshalb noch lange keinen Sieg der ehemaligen Kriegsgegner mit. Sie gedenken gerade an diesem 75. Jahrestag der Väter, Großväter und Urgroßväter, die damals Leben und Gesundheit in der Normandie verloren.  Sie sind auch nicht bereit, sich von einem CDU-Außenpolitiker weismachen zu lassen, dass die alliierten Soldaten mit „mutigem und selbstlosem Einsatz“ in die Schlacht gingen. Wer damals in den Landungsbooten saß, hatte ebenso verständliche Todesangst wie diejenigen, die an der Küste die Invasion verhindern sollten.

Es ist geradezu widerwärtig, was ein t-online-Schreiberling im Zusammenhang mit den Röttgen-Äußerungen von sich gibt:

„Umso mehr müssen wir denen Respekt zollen, die vor 75 Jahren sehenden Auges in das Gemetzel an den Stränden der Normandie marschiert sind. Die den Horror ertrugen, um dem Naziterror in Europa ein Ende zu bereiten. Es ist paradox, dass unsere eigenen Vorfahren, unsere Groß- und Urgroßväter, auf der anderen Seite standen – auf der falschen. Aber auch das zeichnet uns aus: Wir sind keine Herde. Wir gehören nicht zu einem Rudel, wo nur die Blutsbande zählen. Deshalb ehren wir diejenigen, die der Gerechtigkeit gedient und für sie ihr Leben riskiert haben. Für die auf der anderen Seite, unsere Verwandten, darf Trauer genügen. Diese Haltung ist in Deutschland längst Teil der Staatsraison geworden. Sie hat den primitiveren Impulsen des Patriotismus abgeschworen und schätzt die Werte unserer Nation, nicht bloß die Gene.“

Florian Harms (t-online): „Für die auf der anderen Seite, unsere Verwandten, darf Trauer genügen.“

Es würde jeden Rahmen sprengen, all die Dummheiten und Verfälschungen zu analysieren, die in diesem Text reichlich enthalten sind. Der Schreiberling ist ein Nachgeborener, der als erfolgreich Gehirngewaschener betrachtet werden muss. Das mag zu seiner Entschuldigung gelten. Aber für diesen einen arroganten, vor eisiger Verachtung des Eigenen und der Eigenen strotzenden Satzes gibt es keine Entschuldigung: „Für die auf der anderen Seite, unsere Verwandten, darf Trauer genügen.“ 
 
Wer so formuliert, hat Deutschland in sich bereits abgeschafft und arbeitet jeden Tag daran, dieses Werk auch zu vollenden. Selbstverständlich gehört neben natürlicher Trauer ebenso Ehre und Erinnerung auch denjenigen Deutschen, die in Erfüllung ihrer Soldatenpflicht das größte Opfer, nämlich den Verlust ihres jungen Lebens, erleiden mussten. Die allerwenigsten davon waren 1944 überzeugte Nazis, das ist längst bekannt.

Gerade an diesem 75. Jahrestag sei an ein Wort des französischen Generals und Präsidenten Charles de Gaulle erinnert: „Der Charakter eines Volkes zeigt sich daran, wie es mit den Gefallenen eines verlorenen Krieges umgeht“.  Röttgen und der Schreiberling  sind demnach erbärmlich charakterlos. Und leider gibt es hierzulande nicht wenige, die so etwas lesen oder hören, ohne Brechreiz zu bekommen.


Wolfgang Hübner.
Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

97 KOMMENTARE

  1. Der heutige Krieg in den Straßen und der Angriff auf unsere Sozialsysteme haben,
    mit dem damaligen Geschichte,eines gemeinsam, das normale Volk,wird den Irrsinn,
    und Wahnsinn, der Politiker, wieder einmal auszubaden haben.
    Aber damals wie heute , marschiert man offenen Auges, in den Untergang!

  2. Deutschenhass zählt als Rassismus, genauso wie die Hetze gegen alte weiße Männer.

  3. Das war mir schon lange klar. Entweder man verachtet aus Überzeugung oder gegen Geld. Letzteres ist wirklich verachtenswert. Ersteres zeugt von Unbildung und/oder Neid auf deutsche Errungenschaften und Tugenden.

  4. @ Haremhab 5. Juni 2019 at 16:23

    „Deutschenhass zählt als Rassismus, genauso wie die Hetze gegen alte weiße Männer.“

    ich vermute ironie oder einen witz oder deine eigene meinung. wenn nein:
    welches gericht hat wo und wann jemals „d-hass und hetze“ definiert,
    welches strafe wurde weswegen jemals gesetzt.
    2-3 quellen* zu rechtskraeftigen urteilen reichen.
    danke.

  5. @ LEUKOZYT: Naja, was soll dabei auch heraus kommen, viel Sonne die auf den weitgehend kahlen Schädel strahlt, da kann es schon einmal zu Trugbildern und Wahnvorstellungen kommen. Man kann dem armen Sozi nur raten, die Sonne zu meiden oder sich eine Basecap mit „SPD – schafft sich und Deutschland ab“ zu tragen.

  6. dieser Florian Harms hat vielleicht auch das Manuskript für diesen Rezo geschrieben der dann mit Hilfe von der Werbefirma STRÖEER AG das Video verbreitet hat

    Ich kannte einige 16-jährige die sich zur SS Division „Hitlerjugend“ gemeldet hatten, freiwillig, weil sie meinten Deutschland in Ungarn und Österreich verteidigen zu müssen

    Mein damals 16-jähriger Bruder wurde zwangsweise zum Volkssturm eingezogen. Vorher war er schon beim „Schnellkommando“ und musste WÄHREND der Bombenangriffe auf die Stadt zum löschen ausrücken und bergen von Bombenopfern. Beim Vokssturm sollte er eine Kleinstadt in der Nähe von Nürnberg verteidigen gegen die anrückenden Panzer der US Armee. Die SS Division hatte sich zurück gezogen in Richtung Süden. Der Kommandant des Volkssturms, in der Regel viele alte Männer und Freunde meines Bruders, schickte ihn zurück er sollte Panzerabwehrwaffen holen als man die US Panzermotoren hörte. Als er mit 3 Panzerfäusten zurück kam waren seine Kameraden schon auf den Panzern gefangen, die Volkssturm „Alten“ hatten sich aus dem Staub gemacht. Indem er die Panzerfäuste nicht abfeuerte, hat er die Kleinstadt vor der Vernichtung gerettet, es fiel nicht ein einziger Schuss. Rings um die Kleinstadt hatten die Amis Artillerie postiert die alles kurz und klein gehauen hätten zusammen mit Kampfflugzeugen und Bombern. Die SS Division die nach Süden abgezogen war verteidigte die nächste Kleinstadt und diese wurde platt gemacht, die US Armee hatte da hohe Verluste

  7. Charakterlos ist die treffende Formulierung für das verräterische Verhalten von Röttgen und diesem Schreiberling. Ich empfinde unendlich Scham bezüglich dieses abgrundtief widerwärtigen Verhaltens gegenüber den deutschen Soldaten, die ihre Jugend und ihr Leben für ihr Vaterland gaben. Gleichwohl achte ich auch im gleichem Zuge die Soldaten der Alliierten, die sich diesem tödlichem Kampf stellten. Was Ritterlichkeit bedeutet, ist Röttgen und diesem Harms völlig fremd.

  8. derVerbrecher war die amer. Regierung die ihre jungen Männer ins offene Feuer laufen liessen. Die Franzosen litten nicht unter der deutschen Besatzung. Im Gegenteil, sie waren bei den Franzosen sehr angesehen. Schlimm war natürlich die Deportation der jüdischen Mitbürger, unter Beteiligung der Franzosen.
    Den Amis ging es nur um Ausweitung ihres Marktes nicht um humanitäre Gründe.
    Durch den darauf folgende Marshallplan wurden die Farmer in USA unterstützt. Wir Deutschen wurden versorgt mit überteuerter Baumwolle und Tabak. Kein einziger Dollar ist für Deutschland geflossen. Die Ware bekamen wir auf Pump. (weil Deutschland zuverlässig ist). Die Schulden waren in den 50er Jahren komplett beglichen.
    Wer die Geschichte nicht kennt, versteht die Gegenwart nicht.

  9. Norbert Röttgen ist, um es gelinde zu sagen, ein Freund des George Soros. In US-demokratisch beherrschten Transatlantikerkreisen treibt er sich ebenfalls herum.
    Er war, bekleidet mit einer orangefarbenen Cordhose, 2014 auf dem Kiewer Maidan, um für den Umsturz zu demonstrieren. In seiner regierungspolitischen Zeit hat er nicht viel zustande gebracht. Solche Leute sind besonders begehrt als Agitatoren. Mehr können sie nicht.

  10. Eine treffende Darstellung unserer Volksverraeter!
    Und es wird noch besser mit der Geschichtsverfaelschung, weil man das Jungvolk schon so getrimmt hat, dass dies jenes, was Einer zusammengeschmiert hat, nicht lesen will. Vielleicht wuerden die es lesen, ween es im Smartphon stehen wuerde.
    Dummheit soll erhalten werden.

  11. muss ich auf Grund meines Postings mit Arbeitslager rechnen, oder Führerscheinentzug?
    Möglich ist es heute.
    Freie demokratische Republik(Kongo)

  12. Was Röttgen da von sich gibt, ist wieder einmal Ausdruck der durch die Umerziehung nach dem Krieg bewirkten Kollektivschuld-Psychose, der sogenannte Schuldkult. Verbunden mit der angeblichen Alleinschuld Deutschlands am zweiten Weltkrieg.

  13. „Für die auf der anderen Seite, unsere Verwandten, darf Trauer genügen.“

    Wer so formuliert, hat Deutschland in sich bereits abgeschafft und arbeitet jeden Tag daran, dieses Werk auch zu vollenden.

    xxxxxxx

    Mich interessiert, wie die AfD zur alliierten Invasion und zu unseren Vorfahren steht.

  14. Norbert Röttgen, CDU-Politiker und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses

    Lebensunwertes Leben!

  15. Ich gehöre zu der kleinen Gruppe der Noch-übrig-Gebliebenen des erbarmungslosen Endkampfs auf dem blutgetränkten französischen Boden. Ich hatte das Glück, als Kanonier einer schweren Flak-Batterie im Erdkampfals ohne äußere Blessuren dem Desaster entgangen zu sein. Die Missachtung der Regierenden den Davongekommennen gegenüber hat sich bei mir tief ins Gemüt gegraben. Kein Wort der Dankbarkeit für den Opferwillen, als Soldat für das Vaterland zu sterben, keine Entschädigung für langjährige menschenunwürdige Behandlung als Kriegsgefängener, keine Erinnerungszeichen an Kämpfe in Städten und Gemeinden. Da passen die Äußerungen der „Herren“ Röttgen und Harms durchaus in das Gesamtkonzept. Meine Verachtung ist ihnen sicher wie auch mein Dank Herrn Hübner gilt, der dieses heikle Thema souverän bearbeitet hat.

  16. Ob ein Herr Hübner oder sonst jemand mich als ewig gestrigen Sonderling*in, wenn schon, bezeichnet, geht mir gepflegt am Gesäß vorbei. Ich finde die Selbstbeweihräucherung der alliierten Kriegsverbrecher widerlich, ich verachte sie dafür. Es geht nicht darum, dass ein Ende der Nazizeit dringend geboten war, es geht mir um mehr als nur die deutschen Soldaten allein, es geht auch um die Zivilisten, die abgeschlachtet wurden, wie in Dresden. Das war nicht notwendig. Aber jeder, auch ich ewig Gestrige, kenne den Grund. Ob damals oder heute, sie sind erbärmliche kleine Kreaturen.

  17. Selbst WENN man die Meinung vertreten sollte, dass Deutschland „alleinschuldig“ am 2. WK wäre, wäre die Aussage von Röttgen (Verweigerung der Anerkennung der Tapferkeit deutscher Soldaten) eine unglaubliche Frechheit und Ausdruck totaler Arroganz. Männer, die nur Befehle befolgt haben und nicht verantwortlich zu machen sind für das, was die Staatsführung entscheidet (bis auf eine Minderheit, die verbrecherische Befehle erteilt und befolgt hat).

  18. @ advokat 5. Juni 2019 at 16:54

    Die meisten glauben noch an eien Alleinschuld Deutschlands am 1. WK. Dabei ist dies bereits widerlegt.

  19. Röttgen hat damals vor einer Wahl im TV gesagt: bedauerlicherweise entscheiden die Wähler. Das war es für ihn gewesen.

  20. OT?

    Nächste Volksverräterregierung wird vorbereitet?

    BLöD heute:
    ADVENT, ADVENT, DIE GROKO BRENNT
    Gibt es zu Weihnachten Neuwahlen?
    Hessens Ministerpräsident Bouffier: 50:50-Chance für GroKo-Aus zum Jahresende

    ***https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/advent-advent-die-groko-brennt-gibt-es-zu-weihnachten-neuwahlen-62401980,view=conversionToLogin.bild.html (Bezahl)

    TV Maische heute (mit KGE :mrgreen: ) :
    SPD am Boden, CDU unter Druck: Ist die Regierung am Ende?
    https://www.daserste.de/information/talk/maischberger/sendung/spd-am-boden-cdu-unter-druck-100.html

    vorgestern:
    https://www.n-tv.de/politik/Linke-und-AfD-wollen-Neuwahlen-article21062345.html

  21. Wieder mal ein guter Beitrag von Hübner. Für uns gibt es da nichts mitzufeiern, vielmehr: Ehrendes Andenken unseren Gefallenen! Sie starben wohl für die falsche Sache, aber sie zeigten unter dem Feuer eines überlegenen Feindes mehr Schneid und Charakter als die gratismutigen Schwätzer und Verderber wie dieser Röttgen. Ein widerlicher Charakterzwerg…

  22. Habe meinen eigenen Brechreizanfall schon gehabt, als ich heute von den D-Day-Feierlichkeiten und Merkels Anwesenheit dabei las. Leider wird die Mehrheit unserer gehirngewaschenen Landsleute das Problem überhaupt nicht sehen. Daher: Danke für diesen Artikel!

    PS: Es gibt im linken Lager bekanntlich nicht wenige, die meinen, sogar Trauer sei für die deutschen Gefallenen fehl am Platz. Insofern ist T-Online erstaunlich moderat…

  23. Wer nicht in einer Zeit gelebt hat und erst viel später geboren wurde, der sollte sich mit „Urteilen“ über diese Menschen sehr zurückhalten.
    Gilt jetzt nicht für den Autor.

  24. …und dazu fügt sich nahtlos ein, dass in der Bundeswehr alle Verbindungen zur Wehrmacht getilgt werden sollen und wahrscheinlich nach der Säuberungswelle auch schon getilgt worden sind:

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/bundeswehr-verbietet-wahlspruch-treue-um-treue/
    —-
    Die ehemaligen CDU-Politiker, die selbst noch Soldaten waren und heute nicht mehr aktiv sind oder bereits verstorben sind, wären sicherlich betroffen über die Aussagen von Röttgen und über das Verhalten von Frau von der Leyen (ganz zu schweigen, was von der der Leyens eigener Vater Ernst Albrecht wohl dazu gesagt hätte).

  25. Die BRD wurde nun mal von den Westallierten gegründet und deren Mitarbeiter vermittelten zwischen deren Interessen und den Bedürfnissen der deutschen Bevölkerung. Daran hat sich nicht sehr viel seit der Wiedervereinigung geändert. Eine freie Verfassung und Selbstbestimmung wurde den Deutschen bis heute verwehrt. Lebt eigentlich einer heute in dem Deutschland, das er sich vor 20 Jahren gewünscht hat oder hat es sich nicht doch alles an „globalen“ Interessen ausgerichtet?

    Der D-Day war eine opfervolle, militärische Glanzleistung. Das festzustellen ohne die Opfer der Deutschen und ihren zähen Überlebenswillen zu erwähnen spricht für eine historische Einäugigkeit, die aber normal für BRD-Vertreter sein muß, deren Job es ist Deutschen ausländische Interessen zu verkaufen. Die Grünen machen übrigens diesen Job viel besser, da gewissenloser. Aber wer will heute überhaupt noch in Frieden mit seinen Vorfahren leben, einfach dadurch, dass er die Wahrheit liebt?

  26. Haremhab 5. Juni 2019 at 16:40
    Nico Semsrott tritt Grünen-Fraktion bei – Sonneborn pokert

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article194781387/Die-Partei-Nico-Semsrott-tritt-Gruenen-Fraktion-bei-Sonneborn-pokert.html

    Leute wie Semsrott sind wirklich die unangenehmste Form des politischen Parasitentums. In sofern wäre dieser „Komiker“ bei den Grünen am besten besten aufgehoben. Nichts desto trotz, sind sie weit vor allen AfD Politikern immer noch erste Wahl für unsere ach so neutralen GEZ-Medien.

  27. Haremhab 5. Juni 2019 at 16:56
    @ advokat 5. Juni 2019 at 16:54

    „Die meisten glauben noch an eine Alleinschuld Deutschlands am 1. WK. Dabei ist dies bereits widerlegt.“

    Apropos: Kriegsbegeisterung? Alles nur Luegenmedien! Es gab zu Beginn des 1. WK genau 4(in Worten: vier) registrierte Fotografen, die die bekannten Aufnahmen von vermeintlich kriegsbegeisterten Deutschen schiessen konnte. Vier!

    In Belgien sah es sicherlich nicht besser aus.

  28. @ _Mjoellnir_

    Mich interessiert, wie die AfD zur alliierten Invasion und zu unseren Vorfahren steht.

    Hat Gauland doch schon gesagt. Die AfD sieht das als eine Untermenge von Vogelschiss.

  29. Auf einem Friedhof für deutsche Soldaten in der Normandie zeigen die Namen der Toten, daß viele aus aller Herren Länder kamen. Das waren nicht nur blonde Nazis, das war Multikulti und das letzte Aufgebot der Armee. Alles arme Schweine, vermutlich viele von besetzten und besiegten Ländern zwangsverpflichtet. Viele noch sehr jung. Viele erst Tage oder Wochen später verreckt.

  30. Wiki:
    Werdegang
    Nach dem Abitur 1984 am Städtischen Gymnasium in Rheinbach absolvierte Röttgen ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Bonn, das er 1989 mit dem Ersten juristischen Staatsexamen beendete. Nach dem Referendariat bestand er 1993 auch das Zweite juristische Staatsexamen. Seit 1993 ist Röttgen als Rechtsanwalt zugelassen. 2001 erfolgte seine Promotion zum Dr. jur. an der Universität Bonn mit der Arbeit „Die Argumentation des Europäischen Gerichtshofes – Typik, Methodik, Kritik“.
    ———–
    Er hat mit Militär noch nie zu tun gehabt, hat keinen Wehrdienst geleistet, sondern sich direkt seiner Karriere gewidmet. Das sollte man wissen, wenn man seine Äußerungen wertet.

  31. röttgen ( absichtlich kleingeschrieben ) ist ein Verlierer. Wer nimmt den denn noch ernst.
    Der ist doch froh wenn er von der ARD tuse Will eingeladen wird. Mehr geht nicht mehr bei ihm.

  32. Der Müll, den Röttgen von sich gibt fällt als Müll schon gar nicht mehr auf, weil unser ganzes Land inzwischen mit boden- uns schrankenloser Dummheit, gerade auch mit Hinblick auf die Deutsche Vergangenheit, komplett zugemüllt wurde.

    Aber meines Wissens (soweit ich zurückdenken kann – und das sind immerhin einige Jahrzehnte) fühlten sich alle Deutschen Bundeskanzler geehrt, bei der Siegesfeier über Deutschland den Gewinnern die Sektgläser zu reichen zu und am Blut des deutschen Soldaten auch ein wenig nippen zu dürfen. Ich habe mich immer wieder gefragt, was da ein Deutscher Offizieller Dort überhaupt zu suchen hat!?

    Die eigene Deutsche Geschichtsschreibung verachtet den Deutschen Soldaten, der für Volk und Vaterland sein Blut gegeben hat – und das darf man als Deutsches Novum betrachten über welches man nahezu im gesamten Ausland nur noch verächtlich den Kopf schüttelt.
    Und wie Herr Hübner richtig formuliert – man muß diesen Irrsinn als Ergebnis erfolgreicher Gehirnwäsche konstatieren, von woher und von wem sie auch betreiben wurde.

  33. Die heutigen Deutschen die heute den Alliierten am lautesten zu
    jubeln,
    hätten damals wahrscheinlich auch den Hitler am lautesten zu gejubelt,
    hätte der den Krieg gewonnen.
    Von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen.

    In meinen Augen sind diese Leute charakterlose, wendische
    Arschlöcher.
    Einfach nur abstoßend.

  34. Neger und Musels und Zigeuner werden uns nie retten, wenn wir in Not wären.
    Die sind dann weg.

  35. Ich fühle mich überhaupt nicht schuldig für das alles. Und der Schultkult hängt mir zu beiden Ohren heraus. Ich mache drei Kreuze, wenn der letzte Veteran und KZ-Insasse das Zeitliche gesegnet hat. Ich will das alles auch nicht mehr ständig im TV sehen. Das wird doch teils nur gepflegt, um Deutschland niederzuhalten. Wir zahlen doch schon mehr an die EU als Deutschland Reparationszahlungen nach dem ersten Weltkrieg. Irgendwann muss es ja dann doch mal gut sein. FIN.

  36. Merkel sagt:
    ….in der Bundeskanzlerin Angela Merkel ungewohnt heftige Worte gewählt haben soll. Nach dem Sommer dürfe es von der Regierung „kein Pillepalle mehr“ geben, sondern Beschlüsse, die zu „disruptiven“ Veränderungen führen. Schließlich sei seit 2002 nichts mehr passiert beim Klimaschutz. Bis dahin solle die Union „die Nerven behalten“ und sich in Geduld üben. Ob das aber ausreichen wird, die jungen Wähler von den Grünen zurückzuholen, ist fraglich……………..

    Fazit: Bisher war also alles nur „PillePalle“?
    Das Adjektiv „disruptiv“ bedeutet „etwas Bestehendes auflösend oder zerstörend“.

  37. CDU Norbert Röttgen: „Für Europa und Deutschland ist der D-Day ein Wendepunkt in der Geschichte, der uns für immer dankbar auf den mutigen und selbstlosen Einsatz von amerikanischen, britischen und vielen weiteren Soldaten unterschiedlicher Nationalitäten blicken lässt.“
    ———————————————————

    Dieser Mann ist krank!
    Man sollte ihm eine Dauerkarte in einem Sado-Maso Club dringend besorgen, damit er seine Krankheit nicht an dem Deutschen Volk auslässt!

    Und
    Florian Harms: „Für die auf der anderen Seite, unsere Verwandten, darf Trauer genügen.“
    Dieser Ausspruch ist wirklich an dummer Arroganz nicht zu überbieten, das von einem Snob, der nicht einmal einen Fuß oder eine Nase in den Krieg gesteckt hat, gar einen hungrigen Tag erlebt hat. Ein schlaksiger, langer dürrer Kerl, würde man ihm einen Schlag versetzen allein mit der Faust (nicht Panzerfaust, sondern z. B. syrische Kinderfaust), da wäre für so einen schon der Krieg zu Ende!
    SEINE VERWANDTEN wären sicher stolz auf so einen Familienverräter! HARMS sollte bei allen Naziraketen, die ihm im Kopf herumschwirren, einmal daran denken, SEINE VERWANDTEN sind in einem sinnlosen Krieg gestorben, damit solche Vögel, so wie ein undankbarer Gefühlslegastheniker wie Florian, leben können!

  38. Der D-Day war nicht der Wendepunkt.

    Man hat den Verrückten namens Adolf Hitler mit viel Geld aufgebaut…
    Und dann hat man das Land erobert.

    So, wie man es immer gemacht hat.
    (Sadam Hussein, Mossadegh, Siri, …)

  39. „Seit 1. September 2017 ist Harms Chefredakteur der Berliner Redaktion von t-online.de sowie Geschäftsführer der Ströer News Publishing GmbH.“

    Harms hetzte früher als Chefredakteur bei spon um die Wette.

    Ströer SE & Co. KGaA ist ein halbseidenes, mittlerweile aber hoch spekulativ in verschiedenen Sektoren aktives, börsendotiertes früheres Reklameunternehmen, dass u.a. t-online Medien aufgekauft hat und nun in großem Stil versucht, ein linkszeitgeistiges Multimediaimperium aufzubauen.

    Wer die t-online Nachrichten mitunter liest, riecht, woher der Wind stinkt.

    Stroer News waren es auch, die das ominöse Rezo-Video produziert und den Mediahype darum inszeniert haben.

    So viel zu dem Thema.

  40. Na ja, WAS soll man über solch‘ einen deutschen Polit- Karrieristen schon feststellen- außer, das er sich schämt Deutscher zu sein. Der Vollpfosten!

    Das schreibe ich, ein deutscher Israeli!
    Hier muss ich mich nicht dafür schämen, mich als geborener Deutscher (hier „Jekk“) erkennen zu geben.
    Eigenartig, nicht?
    Wobei: Wir, die hier lebenden „Deutschen“, sind akzeptiert und geachtet. Das habe ich auf meiner Arbeitsstelle hier bis zum Pensionseintritt vor ein paar Jahren jeden Tag (!!!) life erlebt.
    Wir werden von Arabern, Juden, Mohammedanern und allen Atheisten gleichermaßen geachtet und sind nicht verfemt.

    Der Röttgen wird meine Zeilen hier bei „PI“ nicht lesen.
    Somit entzieht er sich jeglicher Lebenserfahrung, die man auch von anderen „lernen“ kann.

    Vielleicht auch gut so: Beratungsresitent ist ja nicht nur er, sondern die meisten Menschen mohammedanischen Glaubens (bei Euch in Europa), Links- und Grün- Deutsche, und bildungsferne deutsche „Politiker“/ innen/ Div.. Davon habt ihr immer mehr, und immer reichlicher …

    Shalom!

  41. Das Gedenken der Toten des Zweiten Weltkrieges ist in den Niederlanden Aufgabe des „Nationaal Comité 4 en 5 mei“. Da werden nur die Toten gedacht die an der Seite der Regierung in London kämpften, nicht die Nazi-Kollaborateure. Meines Wissens haben die Vertreter des Widerstands und der Hinterbliebenen sich immer geweigert Deutsche Autoritäten an den Gedenkfeiern teilnehmen zu lassen. Nicht aber einzelne Deutschen die sich mit dem Widerstand verbunden hatten. Bereits als kleines Kind empfand ich es als gruselig am 4 und 5 Mai an der Stelle vorbei zu spazieren an der Geisel von den Deutschen als Repressaille auf offener Straße erschossen wurden, während Passanten gezwungen wurden sich das Massaker an zu schauen. Bei solchen Gedenken kann man sich die Anwesenheit von deutschen Autoritäten wie Kurt-Georg Kiesinger nicht vorstellen. In dem Moment hasst man nicht, sondern trauert um diejenigen die alles getan haben um Juden und Widerständler aus den Klauen der Faschisten zu retten. Der verräterische Überfall auf mein Vaterland war unverzeihlich (Das damalige Staatsoberhaupt: „Die neutralen Staaten haben sich…wir werden die Neutralität peinlichst genau achten denn was sollten wir von ihnen wünschen oder wollen“). Das allerdings bedeutet nicht dass man diesen Verrat den nachwachsenden Generationen anlasten kann, wenn diese sich nicht ausdrücklich dazu bekennen. Die Trauer in deutschen Familien kann ich nachvollziehen und respektiere ich aber ich kann da aufrichtiger Weise nicht an teilhaben ohne Verrat an der eigenen gerechten Sache zu verspüren. Der Zweite Weltkrieg war eine Eselei und ein Verbrechen an Europa. Bis 1990 ist es uns Deutschen und Niederländer gelungen die Grundlage für einen dauerhaften Frieden in Europa zu legen. Leider geht wegen Deutschlands Werte-Extremismus erneut einen tiefen Graben durch das alte Kontinent und durch Deutschland. Die Alliierten sind in der Normandie gelandet um das Selbstbestimmungsrecht der Völker – auch des Deutschen Volkes – wieder herzustellen. Das ist bis 1990 gut gelungen. Jetzt aber wird erneut von deutschem Boden aus versucht uns statt ein „Völkisches Europa“ ein „Vielvölkisches Europa“ aufzuoktroyieren. Das deutsche Volk wurde 2015 ausdrücklich nicht gefragt ob es sich islamisieren lassen möchte. Insbesondere die Visegrad Staaten werden von Berlin aus zur Islamisierung genötigt. Das Tragische ist das gerade die Errungenschaften von Deutschen wie Adenauer und Schmidt durch ihre Nachkommen ausgelöscht werden. Die Operation Kohl-Mitterand war eine Brücke zu weit geplant und wird jetzt von FDJ-Panzern ins Willkommenschaos gestürzt. Ohne Euro und eine sturmfreie Bude für Musel und Neger wäre Europa ruhig weiter gediehen, wo es jetzt in seine Einzelteile zerbricht. Dabei ist Deutschland mit Leuten wie Merkel, die Rothgrüne Bande komplett orientierungslos. Holland geht es mit dem adipöse, Jan Kloots Kuschelglatze Timmerfrans nicht besser! Wir bräuchten ein Kaliber wie Bismarck um Europa als ein Bündnis souveräner Staaten zu einigen.

  42. Solche Artikel, wie ihn der T-Online Schmierlappen ausgekotzt hat, werden in der Regel mit dreißig Silberlingen entlohnt.

  43. Um es deutlich zu sagen: der Wall war am D Day nicht fertig und war mit 1/10 der vorgesehenen Besatzung besetzt. Viele der schweren Bunker hatten noch keine Geschütze. Das wußten die Alliierten, wäre alles fertig gewesen, wäre eine Invasion an dieser Stelle unmöglich gewesen

  44. „AUFSCHLUSSREICHES BEKENNTNIS EINES CDU-POLITIKERS
    Die Verachtung der Eigenen als „Staatsraison“
    ————————–

    Diese Selbstverachtung steckt ja auch hinter Merkels desaströser Umvolkungspolitik!

  45. Der Röttgen,der Lindner und der Christian Wolf sehen für mich alle gleich aus.
    Aalglatt wie ein Zäpfchen mit Vaseline.

  46. Angela Merkel eine nachweisliche Hochstaplerin, Lügnerin und Betrügerin

    die einst für die verbrecherische STASI des DDR Regimes gearbeitet hat. Joachim Gauck trägt die Verantwortung dafür, dass Angela Merkels STASI Akte nicht mehr aufzufinden ist.

    Merkel wird den Status in den Geschichtsbüchern bekommen den sie sich verdient hat.

    https://www.youtube.com/watch?v=FZoiAEkddmM

  47. Solche Leute von Röttgens bis Harms, von Merkel („Hetzjagden“ in Chemnitz!) über Roth und deren grün-getünchte Kommunisten-Sekte, Altkommunisten wie Gysi, Kipping, Steinmeier, bis AntiFa und die systemtreuen MSM sowieso, sind die NAZIMACHER!

    Denn sie benötigen für politisch Andersdenkende, den Nazi-Popanz um sich selbst der religiösen, propagierten Kollektivschuld zu entledigen um somit besser mit Fingern auf ihre mißliebigen Mitmenschen zeigen zu können : „Sehet her, ich bin zwar Deutscher, ABER ein guter EU-Deutscher, ein linker, bunter, weltoffener, toleranter, fortschrittlicher, multikultureller und schäme mich für die anderen Deutschen, die nur Hass und Hetze verbreiten, denn es gibt nur eine legitime Einstellung und die ist linksextrem, linksradikal, sozialistisch oder kommunistisch! Das betone ich bei jeder passenden und besonders medienwirksamen Gelegenheit!“

    Jeder, bis heute, morgen und übermorgen nach der NS-Zeit geborene Deutsche bekommt von den moralinsauren NAZIMACHERN den Stempel der Sippenhaft! Aus dieser kann er sich nur lösen, wenn er alles Deutsche an sich und einer Eltern, Großeltern und Urgroßeltern hasst und sich der linken Indoktrination unterwirft. Wer sich dem widersetzt ist Nazi! Wer die Bombenabwürfe auf die Dresdener Zivilbevölkerung nicht zynisch bejubelt ist NAZI und muss antifaschistisch eliminiert werden! Wer in Chemnitz keine Hetzjagden auf Ausländer interpretiert, ist NAZI! Wer von sog. Schutzsuchenden vergewaltigte, geschändete oder ermordete deutsche Frauen betrauert und dies anprangert, ist ein NAZI! Wer die zwangsgebührenfinanzierte, antideutsche, linke Propaganda in den ö.-r. Rundfunkanstalten ablehnt, ist ein Demokratiefeind und NAZI. Wer nicht gegen die Abschiebung rechtskräftig verurteilter ausländischer Straftäter oder nicht für die Masseneinwanderung von Kollaborateuren, Wehrdienstverweigerern, Sozialschmarotzern, ehemaligen IS-Kämpfern, kriminellen Clans ist, der ist NAZI!

    Nur NAZIS spalten die Gesellschaft, beweisen mit ihrer abweichenden Meinung ihre Intoleranz, säen Hass und Hetze! Deshalb braucht der gute, angepasste Deutsche den NAZI, den er pausenlos projiziert! Er benötigt diesen NAZI auch für künftige Generationen, so wie die DDR-Kommunisten den „Konterrevolutionär, den Klassenfeind oder Feind des Sozialismus“ projizierte, zur Einschüchterung der „Unzufriedenen“ und zur Disziplinierung in der Partei!

    Man schaue sich nur die „Prominenten“ an, wie sie fast ausnahmslos auf den Zug der NAZIMACHER aufspringen!

  48. Ich fürchte mich.
    Ich fürchte mich davor, wie Gestalten wie Röttgen und Harms die armen Nordkoreaner im Kollektiv bestrafen werden, nachdem sie von ihrem Diktator befreit worden sind.

    Nein, natürlich fürchte ich mich nicht, den Nordkoreanern wird nämlich garnichts passieren, der Selbsthass, der Gestalten wie Röttgen, Harms und auch eine Rambatz eint und zu solchen Äusserungen treibt, ist ausschliesslich auf unser Volk gerichtet.
    Aber antideutscher Rassismus ist ja auch nur wieder eine „rechte Verschwörungsthorie“…

    Tja, das kommt davon, wenn man zuviel der Ideologie von Leuten wie beispielsweise Adorno ins Gehirn gepresst bekommt, der dermassen psychopathisch drauf war, seine gewaltgeschwängerten Rachefantasien in Briefen an seine Mutter zu Papier zu bringen.

  49. Mein Vater war ein ganz junger Mann, kaum 18 Jahre alt
    und er war in diesem Frankreichfeldzug.
    Darum gerissen hat er sich bestimmt nicht, man hat ihn
    einfach bestellt und er mußte antreten.

    Er und alle anderen jungen Soldaten haben sich auch was
    besseres für ihre Jugendzeit vorstellen können als in den
    Krieg zu ziehen.

    Wie das genau war weiß ich nicht mehr, er hat mal
    was darüber erzählt, aber habe es zum Teil vergessen
    da ich zu jung für diese Geschichte war. Und jetzt, da
    mich das brennend interessieren würde wie das in Wirklichkeit
    war, kann ich ihn leider nicht mehr fragen, da schon lange
    verstorben.

    Ich weiß nur noch, die deutschen Truppen sind in Frankreich
    einmarschiert, er war schlußendlich stationiert in Paris,
    es viel kein einziger Schuß bei der ganzen Aktion und man
    hat sich mit den Franzosen zusammen eingerichtet und
    umgekehrt.

    Nach einiger Zeit dort in Paris wurde er abberufen und mein
    Vater mußte in den Rußlandfeldzug, wurde da Nähe um Kiew
    herum schwerst verwundet und wurde aufgrund dessen durch
    das Rote Kreuz etappenweise Richtung Heimat transportiert.

    Sein Leben lang hat er aufgrund dieser Verwundungen und
    Granatensplitter im ganzen Körper Schmerzen.
    Aber er hat überlebt.

  50. @ Florian Harms

    Ihre Charakterlosigkeit hat Ihnen
    die Zeit ins Gesicht gebrannt. So
    gesehen ist die Welt dann doch
    wieder gerecht.

    SIND SIE EIN ISLAM-KONVERTIT?

    Die Islamwissenschaftler und Journalisten Dr. Florian Harms und Lutz Jäkel bereisen die arabische Welt seit vielen Jahren und berichten fernab von Klischees über Menschen, Kulturen, Religionen, politische und gesellschaftliche Entwicklungen des Orients – in preisgekrönten Büchern, Fotos, Reportagen und regelmäßigen Veranstaltungen.

    Sie können die beiden Autoren auch als Referenten für Live-Reportagen, Dinnershows oder sonstigen Vorträgen buchen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.
    https://www.kulinarisches-arabien.de/die-autoren/

  51. sommerwind 5. Juni 2019 at 19:07

    Mein Vater hatte eine ähniche „Karriere“. Frankreichfeldzug über Belgien-Holland war F in sechs Wochen besiegt, bzw. zur Kapitulation bereit. Hab hier Fotos von einer Seine-Bootsfahrt in Paris. Inmitten den Franzosen. Eine Geschichte zeigt, wie restriktiv innerhalb der Wehrmacht gehandelt wurde: Ein Kamerad hatte in Holland einem Zivilisten die Armbanduhr abgenommen. Dieser zeigte den deutschen Landser bei der Präfektur an, es gab eine Kriegsgerichtsverhandlung. Der Holländer bekam seine Uhr zurück – und der deutsche Soldat für dieses Vergehen 5 Tage Bau.
    Er wurde dann auch sofort zu Beginn bei BARBAROSSA in Russland in der zweiten Woche an einem Tag dreifach verwundet. Sie wollten ihm den Unterarm abnehmen, da er aber Friseur war, bestand er auf den Erhalt dieser wichtigen Extremität! Später im Sommer 1944 – nach der Invasion – wurde er in der Schelde-Mündung von Kanadieren gefangen genommen und nach England verschifft. Drei Jahre POW mit „viel politischem Unterricht“ – und 1947 wieder daheim. Wobei es hier damals schlechter war, als im Tommy-Camp. Seine Erkennungsmarke hatte auch eine starke Delle, die womöglich schlimmeres verhinderte.

  52. @ Maria-Bernhardine 5. Juni 2019 at 19:22

    studierte Islamwissenschaft und Politikwissenschaft in Freiburg im Breisgau und Damaskus und wurde über islamische Missionsgruppen im Internet promoviert. (WIKI)

    Florian Harms ist seit 2017 Chefredakteur von t-online.de

    …und nun können wir auch verstehen, weshalb die Syrerin
    u. Islam-Missionarin Lamya Kaddor bei t-online regelmäßig
    schreiben darf.

  53. Selbstverständlich haben die Sieger nach einem gewonnen Krieg das Recht, diesen ihren Sieg auch entsprechend zu feiern. Dazu gehören hier nicht nur die West-Alliierten, sondern auch die Russische Föderation, die den Tag ihres Sieges alljährlich am 9. Mai in Paraden begeht. Das aber haben die üblichen Verdächtigen bereits unterschlagen. Unterschlagen haben sie auch, daß Deutschland selbstverständlich das Recht hat, nicht nur seine eigenen Toten zu betrauern und ihrer zu gedenken, sondern auch, alles daran zu tun, daß diese seine Toten, die als Soldaten, und nicht als Mörder, ihre Pflicht getan und unter größten Opfern letztlich eben nicht für den so genannten „Führer“, sondern für Deutschland gefallen sind, nicht diffamiert und ihrer Ehre beraubt werden.

    Nein, es gibt hier für uns letztlich nichts zu „feiern“, auch wenn das Ganze – bedingt durch den nachfolgenden kalten Krieg, da die jeweiligen Machtblöcke in Ost und West ihre jeweiligen Frontstaaten brauchten – für Deutschland nach dem bis heute nicht wirklich geheilten Ende noch relativ glimpflich ausgegangen ist. Das nicht nur zu erkennen, sondern am Ende auch anzuerkennen, ist nicht nur mit den „Röttgens“ und all den anderen vaterlandslosen Gesellen aus der altparteiübergreifenden Eurokraten-, Transatlantiker- und Globalistenriege, die ihre Seele an den Teufel und Deutschland längst um ein Linsengericht eigener Befindlichkeiten verkauft haben, allerdings ein schier aussichtsloses Unterfangen.

  54. sommerwind 5. Juni 2019 at 19:07

    So einfach einmarschiert sind die mit Sicherheit nicht!
    „Nur sechs Wochen und drei Tage hatte der Blitzkrieg im Westen gedauert. Er forderte das Leben von über 135.000 alliierten und etwa 46.000 deutschen Soldaten.“ (Metapedia)

    Ein vorgesetzter Major meines Vaters hat sich übrigens während der Besatzungszeit mit seiner Pistole erschossen. Der Grund war, er holte sich bei einer Französin die Syphillis und steckte zuhause seine Frau an. Sozusagen ein Ehrenselbstmord.

  55. Der CDU-Politker Norbert Röttgen ist auch in anderer Hinsicht charakterlos.
    Zwar dürfte er durchaus noch eine Rechnung mit der Raute offen haben (genauso wie Schäuble übrigens), das hinderte ihn aber keineswegs daran, sich zum Erfüllungsgehilfen der gelernten SED-Funktionärin zu machen.

  56. mein Vater wurde mit 16 Jahren 1916 in den 1. Weltkrieg geschickt. Er hatte Glück und arbeitete bei einem „Waffenmacher“ in der Etappe. Aber bereits 1939 direkt vor dem Polenfeldzug wurde er einberufen weil er einen „Führerschein“ hatte und Fahrpraxis als Handelsvertreter. Nach der Grundausbildung wurde er als Fahrer für einen General eingesetzt und nachdem die Wehrmacht den Italienern auf dem Balkan zuhilfe kommen mußte, war er bis Ende 1944 auf dem Balkan eingesetzt, Belgrad und Tirana. Nach einer Mißglückten kleinen Operation war er im Lazarett und wurde nach Hause entlassen als nicht verwendungsfähig…

  57. Menschen werden, für die Machtspiele sehr Weniger, gegeneinander aufgehetzt. Leute, die sich niemals zuvor gesehen haben, unter anderen Umständen vielleicht Freunde hätten werden können, bringen sich ohne zu zögern mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln gegenseitig um.
    Das ist Krieg. Das ist teuflischer Irrsinn.
    Unterm Strich ist es gut gewesen, dass Hitlers Macht beendet wurde. Unbeteiligte Männer aus anderen Ländern haben zu diesem Zweck gekämpft. Diese Leute haben das Richtige, vielleicht das Gute getan. Es ist aber naiv, zu glauben, dass der Krieg gegen Hitler geführt wurde, um das „Gute zu tun“. Hitler wurde zu stark. Er wurde zur Gefahr für Amerika. Deshalb griffen die Amerikaner in den Krieg ein. Sie wußten schon früher von den Verbrechen des Regimes. Man hätte viel früher Bahngleise in die Vernichtungslager der Nationalsozialisten bombardieren können, wenn man „das Gute“ hätte tun wollen. Es ging, wie immer um Macht.

    Es ist auch müßig, Soldaten in „gute“ und „böse“ Soldaten einzuteilen. Soldaten glauben immer, dass sie auf der guten Seite kämpfen – weil man es ihnen mit aller Macht eingeredet hat. Auch Hitler hat der Wehrmacht nicht eingetrichtert, dass sie die Bösen sind und jetzt die guten Amerikaner erschießen sollen. Erst lange nach dem Krieg haben die Überlebenden Deutschen wirklich gewußt, dass sie für einen mörderischen Tyrannen gekämpft haben, der sich einen Dreck um ihr Leben geschert hat.

    Habe noch, unabhängig voneinander, mit drei knochenharten alten Wehrmachtssoldaten sprechen können. Alle drei haben gesagt, dass sie anfangs begeistert in den Krieg gezogen waren und später keine Wahl mehr hatten, als sich Zweifel breit machten. Sie alle waren der Überzeugung, dass Hitler viel früher hätte getötet werden müssen. Die alten Kerle hatten es nicht mehr nötig, politisch korrektes Zeug zu reden, um dem Zeitgeist zu gefallen. Es waren aber normale Leute, die einfach nur irgendwie den Krieg überleben wollten.

    Schwätzer wie Norbert Röttgen und Florian Harms wären ebenfalls für Hitler marschiert, wie alle! Wer so eifrig dem Zeitgeist nach dem Maul redet, hatte vermutlich auch unter Hitler eifrig dem Zeitgeist nach dem Maul geredet.
    Auch jeder amerikanische Soldat wäre für Hitler marschiert – wenn er nicht in Amerika, sondern in Hitlers Deutschland geboren und erzogen worden wäre.

    Man sollte allen für Kriege instrumentalisierten Menschen gedenken.

  58. Solche unkritisch-undifferenzierten Jubelarien auf den „D-Day“ können nur von einer ATLANTIK-BRÜCKE-Schranze wie Röttgen stammen.

    Ich habe auch nichts anderes erwartet !

  59. AlterSchwabe 5. Juni 2019 at 19:33
    So einfach einmarschiert sind die mit Sicherheit nicht!
    „Nur sechs Wochen und drei Tage hatte der Blitzkrieg im Westen gedauert. Er forderte das Leben von über 135.000 alliierten und etwa 46.000 deutschen Soldaten.“ (Metapedia)
    ————————————————–
    Das war ja furchtbar.
    Vielleicht wurde mein Vater zu einer späteren Zeit
    eingezogen, also mindestens nach diesem
    6-wöchigen Blitzkrieg.

    Da hatten die dann wieder Nachschub gebraucht nach
    diesen hohen Verlusten an Menschenleben

    Werde mir Berichte über diese Zeit suchen
    und mich besser informieren.

    Habe jetzt wie von Ihnen erwähnt Metapedia aufgerufen.

  60. Die Aussage, daß für die Eigenen Trauer genügen muß, ist derart menschenverachtend, daß einem übel wird. Hier wird klassifiziert: die Anderen, die geehrt werden und die Eigenen, für die Trauer genügen muß. Müssen wir dankbar sein, daß wir überhaupt um unsere im Krieg gefallenen Vorfahren trauern dürfen? Ist die nächste Stufe dann das Tanzen auf den Gräbern der Vorfahren, weil diese in einem sinnlosen Krieg (jeder Krieg ist sinnlos) geblieben sind?

    Es ist, als ob man als Deutscher in den Dreck getreten wird, während alle Anderen, egal was sie tun, überhöht dargestellt werden. Sämtliche Verbrechen werden entschuldigt, sofern sie nicht von einem Deutschen begangen wurden. Das ist auch Rassismus. Rassismus geht in beide Richtungen. Aber diese Art von Rassismus erscheint mir inzwischen gewollt.

  61. Zitat der US-Marionette Röttgen: „Für Europa und Deutschland ist der D-Day ein Wendepunkt in der Geschichte, der uns für immer dankbar auf den mutigen und selbstlosen Einsatz von amerikanischen, britischen und vielen weiteren Soldaten unterschiedlicher Nationalitäten blicken lässt.“

    Dieser Röttgen sagt mit diesem Satz klar u. deutlich, dass Multikulti schon mal der Untergang Deutschlands war. Er kritisiert damit indirekt und in einem erheblichen Umfang die Politik seiner politischen Domina und der gesamten Bumsregierung. Wie Recht doch dieser Röttgen hat. Aber warum spricht er nicht Klartext und verklausuliert diese Tatsache in diesem Zitat so?

  62. Ich konnte da im Fernsehen nicht allzuviel davon mitkriegen. Mittags in irgendso nem ÖuR Fake-News Programm wurde Trump die Berechtigung, an der Feier teilzunehmen abgesprochen. Dabei wurde auch erwähnt, dass Stasi-Erika dabei ist. Es würd mich nicht wundern, wenn auch Steineimer mit von der Pasty ist. Dieser Journhalunke, der das gesagt hat, hat offenbar, die letzten 13 JAhre in der Schule, namentlich Geschichte gefehlt. Hätten sich die Amis da rausgehalten, dann bräuchten wir uns heute nicht über die EU aufregen, auch dass die SprachMehrheit keine offizielle EU-Sprache ist. Dann würde Deutschland über Gesamt Europa herrschen. Achso, wens interessiert, Trump wurde heute von Piers Morgan, rund ne Stunde lang interviewt. Achso, Der hatte sogar vor ein paar Tagen gesagt, dass er ihn gut findet, klar war das bei ITV, bei der BBC wär er wohl seinen Job los gewesen.

    Moritz123 5. Juni 2019 at 17:09; Wer sich so nen elektronischen Spion ins Wohnzimmer oder sonstwohin stellt, hat den Schuss nicht gehört. Selbst ein Handy kann ja vom Hersteller dazu benutzt werden um einen abzuhören. Aber da kann man immerhin einfach die Batterie rausnehmen, wenigstens wenns iregendein normales Handy ohne Smartsonstwas ist. Wahrscheinlich kaufen das dieselben, die auch die Stasiakte zum selberausfüllen benutzten.

    Hosenträger 5. Juni 2019 at 17:17; War das der, der bei Will oder ner anderen ÖuR Labertasche eingeladen wurde? Da hat mir schon die Unhöflichkeit in so nem Parka für arme dazusitzen gereicht, dass ich sofort weitergezappt hab.

  63. @ Geduldete 5. Juni 2019 at 20:20

    Was will man denn von Harms, dem Islamwissenschaftler,
    Arabienverherrlicher u. mutmaßl. Islamkonvertiten
    anderes erwarten?

    MEHR HIER:
    Maria-Bernhardine 5. Juni 2019 at 19:26
    Maria-Bernhardine 5. Juni 2019 at 19:22
    Maria-Bernhardine 5. Juni 2019 at 19:17

  64. Maria-Bernhardine 5. Juni 2019 at 19:17; Hört sich nach Konvertit an, genau wie der Röttgen.

    AlterSchwabe 5. Juni 2019 at 19:23 ; Das kann ich mir fast nicht vorstellen. Mein Vater war in Russland gefangen. Der sagte, dort wurden die Leute wesentlich besser behandelt, als von den Amis, dass die Engländer nochmals übler waren, ist schlecht vorstellbar. Von den Amis ist ja mittlerweile bekannt, dass die 1000e einfach verhungern liessen.

  65. Wer so spricht, ist ein lupenreiner Kolloborateur. Wie sagte Thacher? Die Deutschen hat man entweder am Hals oder zu Füßen. Die erste Meinung teile ich nicht, die Zweite ganz und gar. So nebenbei, letztes Jahr hatten wir die 400 Jahr Feier des Endes des 30-jährigen. Der ging in die brutale Zeit über, nachdem Frankreich die Chance witterte zur Großmacht aufzusteigen und Gustav Adolf vom fernen Skandinavien bezahlte und jahrelang alimentierte, damit er in Deutschland (=HRRDN) einfiel. Mit dem entvölkerten Deutschland war die 1. Etappe erreicht. Der Lohn waren diverse deutsche Festungen (seit 843) wie Verdun und andere. Ja, zur Verwunderung, Verdun und Co sind nach den Verträgen der zwei Enkel Karls des Großen deutsch. Wo bitte ist hier die Erinnerungkultur?
    Zweite Schande: 2015, 200 Jahre Vielvölkerschlacht in Leipzig. Wo war Holland und sagte zu dem uns regierenden Hosenanzug, entschuldiung, das machen wir nie mehr und jetzt feiern wir unsere Niederlage und euren Sieg…….

  66. ratloser 5. Juni 2019 at 17:55

    > „Seit 1. September 2017 ist Harms Chefredakteur der Berliner Redaktion von t-online.de sowie Geschäftsführer der Ströer News Publishing GmbH.“

    Gut recherchiert! Ströer ist der mieseste Mainstreamdreck, den man sich vorstellen kann. Die sind auch an dem Portal „watson.de“ beteiligt, was man schon linksextrem bezeichnen kann. Von Ströer kommt auch das Portal „Social Bee“. Manche werden sich daran erinnern, da es auch hier in PI thematisiert wurde: die haben letztes Jahr überall diese ätzenden Plakate mit den mitleidserbettelnden Visagen aufgestellt, mit Sprüchen wie „Teamfähig, weil mit 40 anderen angeblichen Flüchtlingen in einem Schlauchbötchen über das Mittelmeer geschippert“. :O

  67. In der Tagesschau auch wieder gleich mehrmals erwähnt: Tag der Befreiung von Nazi-Deutschland! Das ist echter Geschichtsrevisionismus, aber die Mehrheit der Deutschen sieht das laut Umfragen inzwischen genauso. Da haben 70 Jahre Gehirnwäsche doch einiges erreicht. Die vielen Toten und die ganzen Opfer unseres Volkes sind egal. Selbst Schuld, die haben ja Hitler gewählt. Und Angela M. hat sich auch ganz doll gefreut, dass sie als Deutsche bei den Feierlichkeiten in der Normandie dabei sein durfte.

    In der „konservativen“ Welt auch gleich mehrere Befreiungsartikel.

    Ich meine, beim linksextremistischen Twitter wird ja der 8.Mai immer als Tag der Befreiung mit dem entsprechenden Hashtag gefeiert. Anfangs dachte ich noch, das wäre ein Witz / Ironie, dann war mir klar, dass bei Twitter im Durchschnitt linke „Medienleute“ unterwegs sind, und heute weiß ich aufgrund repräsentativer Umfragen, dass die Mehrheit des „Volkes“ so tickt.

  68. Also ich zumindest habe Brechreiz!
    Nicht alle waren Nazis! Hat irgendwer die jungen deutschen Männer – Söhne, Brüder, Väter, Geliebte- gefragt, ob sie in den Krieg ziehen wollten? Hätten die gesagt „Nein, mach ich nicht, ich denk nicht dran!“, hätte dann die SS, SA etc. gesagt: „Na, wenn das so ist, entschuldigen Sie bitte die Störung, einen schönen Tag auch!“? Nein, die Jungs, halbe Kinder zum Teil – wären erschossen worden! Die Gefühlslage, in der damals kampfesunwillige zwangsrekrutierte Soldaten waren können wir doch nicht Mal ansatzweise nachfühlen (desertieren? Flucht? Entehrung? Töten gehen? Suizid?…) Sie haben gehorcht, sie haben sich zur Schlachtbank treiben lassen und heute soll man sie dafür auch noch ALLE als Nazis, sippenhaftsmäßig verachten? Nein!
    Sicher ware der offenbar in linken deutschen Schulknästen erzogene Röttgen gegen die ständige Nazi-Propaganda „Wir Deutschen sind was ganz besonderes und verdienen daher das Sagen in der Welt zu haben!“ immun gewesen und wäre sicher Widerstandskämpfer geworden! Dazu brauch es aber was, das Röttgen noch weniger hat als die Masse damals! Röttgen kann nicht Mal der relativ folgenlosen Merkel-Propaganda „Wir Deutschen sind schuldig und verdienen daher gar nichts mehr zu sagen zu haben…“ widerstehen und küßt die Stiefel derjenigen, die möglicherweise seine unschuldigen Vorfahren in die Luft gesprengt haben. Ekelhaft.

  69. Ich finde es gut, dass die Alliierten damals den Krieg gewonnen und den Nazi-Spuk beendet haben. (Allerdings begann dann direkt danach der „rote Spuk“ im Osten.)

    ABER: Ich bin lange nach dem Krieg geboren und lehne jedwede „Reparationsforderungen“, wie gerade wieder von Griechenland:

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-athen-beantragt-verhandlungen-ueber-reparationszahlungen-a-1271006.html

    …rundweg ab. Ich werde nicht für etwas bezahlen, was ich nicht getan habe, was lange vor meiner Geburt geschehen ist. Solche Forderungen sind eine Frechheit sondergleichen!

  70. Almute 5. Juni 2019 at 22:20

    Sicher ware der offenbar in linken deutschen Schulknästen erzogene Röttgen gegen die ständige Nazi-Propaganda „Wir Deutschen sind was ganz besonderes und verdienen daher das Sagen in der Welt zu haben!“ immun gewesen und wäre sicher Widerstandskämpfer geworden!

    Es ist längst erwiesen, dass es genau so ist.

    Röttgen und fast der gesamte Rest der deutschen Parteienlandschaft verfährt genau nach diesem Muster.

    „Wie Deutschen sind was ganz Besonderes und es obliegt uns …“

    * Den Rest EUropas dazu zu erziehen, unsere Werte und Moral…

    * Den Rest EUropas dazu anzuhalten, unsere Klimarettungsideen…

    * Dem Rest EUropas unsere Flüchtlingsaufnahmepolitik…

    * Dem Rest EUropas unsere verlinkte Politik…

    usw, usw…

    Alles stramme Herren – und Damen – diese Menschen.

  71. Ich bin auf deren Reaktion gespannt, wenn wir (oder die siegreichen Migranten) denen mitteilen, dass sie auf der falschen Seite standen.

  72. LEUKOZYT 5. Juni 2019 at 16:16

    über sehvermoegen und selbsteinschaetzung des Olaf S.

    „Scholz sieht noch Chancen für SPD, stärkste Kraft bei Bundestagswahl zu werden“

    [..]

    „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“
    Helmut S., ehem. Kamerad des Sehenden.

    _________________________________

    Der Witz des Tages!

  73. Thomas_Paine 5. Juni 2019 at 23:18

    „…rundweg ab. Ich werde nicht für etwas bezahlen, was ich nicht getan habe, was lange vor meiner Geburt geschehen ist. Solche Forderungen sind eine Frechheit sondergleichen!“

    Das sehen unsere Musel und Neger anders. Sie haben sich bereits in die Schaltzentralen der Macht vorgearbeitet und wenn sie ihre Forderungen vortragen werden sie vom Bundestag zugejubelt. Eine Frechheit sondergleichen, in der Tat, aber wie die Homoehe und die Sühne für eingekerkerten Schwulen gesetzliche Realität bevor wir uns umschauen können. https://www.youtube.com/results?search_query=karamba+diaby+schuld+und+verantwortung+klar+erkennen

  74. Damals wie heute waren und sind es satanische Eliten, die die Völker und Nationen ins Unglück gestürzt haben

  75. Sowjetunion – Stalin, China – Mao und Viererbande, Kambodscha – Pol Pot. Ich bin überzeugt, daß in diesen Ländern diese dunklen Seiten keine große Rolle spielen. Wir in Deutschland sind jedoch an Hitler psychisch erkrankt. Jeder Tag wird hier so inszeniert, als ob Hitlers Wiederauferstehung bevorstehen würde. Nicht vergessen ist eines. In Deutschland wird aber nicht das Nichtvergessen gelebt, sondern die Aggression und die Instrumentalisierung. Alle LinksGrünen inkl. CDU versuchen durch diese künstliche Gefahrenbeschwörung ihre eigenen Ziele nur durchzusetzen und Anderstickende wegzudrängen. Und dieses kranke Volk ist das wahre Opfer dieses Vorgehens.
    Übrigens: Die Alliierten haben Deutschland nicht angegriffen, weil sie für die Menschlichkeit kämpften. Das ist ja primitive Legendenbildung. In den USA wurden zu dieser Zeit noch Schwarze unterdrückt und England Kolonien ausgebeutet – was wollen die denn für die Menschlichkeit gekämpft haben. Es ging ihnen nur um die Weltmacht. Alles andere ist übelste Geschichtsfälschung.

  76. Die heutzutage in den gleichgeschalteten Medien Tätigen sind überwiegend charakterlose, links-rot-grün-versiffte Schmierfinken – so zu sagen J O U R N A L U N K E N !

  77. DANKE
    joke 6. Juni 2019 at 08:43

    Übrigens: Die Alliierten haben Deutschland nicht angegriffen, weil sie für die Menschlichkeit kämpften. Das ist ja primitive Legendenbildung. In den USA wurden zu dieser Zeit noch Schwarze unterdrückt und England Kolonien ausgebeutet – was wollen die denn für die Menschlichkeit gekämpft haben. Es ging ihnen nur um die Weltmacht. Alles andere ist übelste Geschichtsfälschung.
    ————————–
    So ist es – und leider schreiben diese Verbrecherstaaten immer noch unsere Geschichte als das bestialischste Volk der Welt.
    Allein USA und England.
    England unterdrückte ein Viertel der Erde, selbst bis 1960 wurden Gegner der Kolonialherrschaft in Kenia in KZ zu Tode gefoltert. Es gibt Fotos.
    Die USA betreiben immer noch Guantanamo – seit 17 Jahren werden dort Menschen ohne Urteil gefoltert! USA – ein Rechtsstaat???
    Die mörderischen Kriege im Nahen Osten, Asien und Afrika…. Humanismus?
    Unter dem angebeteten Obama fielen jede Stunde drei Bomben.

    Und wir werden immer noch im Kriegszustand gehalten, weil ein Friedensvertrag nach über 74 Jahren verweigert wird.

  78. Man sollte vielleicht auch mal an die zivilen Opfer an der Westfront erinnern. Z.B. die kleine Stadt Bergheim zwischen Aachen und Köln, die die Hälfte ihrer Einwohner verlor, als die Alliierten vorrückten. Oder die Stadt Düren, die von den Luftangriffen aus dem Westen in eine ebenso tödliche Feuerhölle verwandelt wurde wie Dresden im Osten. Düren hatte jedoch keine architektonischen Schönheiten zu bieten und das Gedenken an diese Menschen geht einfach unter. Und an das Märchen, dass die alliierten Soldaten sich gegenüber den unterworfenen schutzlosen Frauen human verhalten haben, glaube ich schon lange nicht mehr.

  79. @ Thomas_Paine 5. Juni 2019 at 23:18

    … Ich bin lange nach dem Krieg geboren und lehne jedwede „Reparationsforderungen“, wie gerade wieder von Griechenland … rundweg ab.

    Hinsichtlich Reparationsforderungen darf sich Griechenland gerne an Italien wenden, das unter dessen Gernegroß Mussolini nicht nur afrikanische Staaten, sondern auch den Balkan und schließlich auch Griechenland angegriffen hat. Deutschland stand im Bündnis und kam daher nicht umhin, die Italiener „herauszuhauen“, als es für sie nach solchem Größenwahn für sie mal wieder zu brenzlig geworden war.

    Das hat wohl auch geklappt, nur bekamen die Deutschen nun die Prügel. Hinzu kam das kriegsrechtlich verbotene Partisanenunwesen, das mit seinen ständigen Überfällen und grausamen Übergriffen wiederum Sanktionen wie Geiselnahmen und -Erschießungen nach sich zog, die damals (noch bis zu ihrem Verbot 1949) von jeder kriegsführenden Armee so gehandhabt worden sind, welche allerdings häufig unverhältnismäßig und überzogen gewesen sind.

  80. Hübner maßt sich wieder einmal die Definition „Patriot“, bzw. „anständiger Patriot“ an. Noch dazu in suggestiver Form, wie es die Mainstreammedien so gerne praktizieren. Nicht schön!

    Das hier ist aber mindestens unüberlegt:
    „Es sollte für aufgeklärte Patrioten klar sein, dass die deutsche Niederlage im Zweiten Weltkrieg für die Welt, aber auch für Deutschland selbst besser war als ein Sieg von Nazi-Deutschland.“

    Mit solchen Wertungen sollte man vorsichtig sein! Was er damit ausdrücken möchte, ist klar, nur weiß eben niemand, wie es nach einem Sieg des Deutschen Reiches oder einem Patt weitergegangen wäre. Man kann unendlich viel Szenarien erdenken und kommt trotzdem zu keinem Fakt.

    Tatsache sind hingegen die vielen Millionen Deutschen, die erst nach dem 2. WK ihr Leben lassen mußten! Durch Vertreibungen, als Kriegsgefangene, durch Hunger und Elend zwischen 1946 und 1950, etc. pp.
    Für diese aus völliger Entrechtung und Niederwerfung zu Grunde gegangenen Deutschen war die Niederlage definitiv nicht besser.

Comments are closed.