Jasper von Altenbockum.

In einem Kommentar Jasper von Altenbockums [in der „bürgerlichen“ FAZ] heißt es jetzt, daß man der AfD ihr Bekenntnis zum Rechtsstaat so wenig abnehmen dürfe wie ihre Trauer über das Opfer eines feigen Anschlags.

Hinter einer „seriösen Fassade“ habe ihre Führung systematisch die Eskalation vorbereitet, „ihre Worte“ seien nichts anderes als „extremistische Gewalt“: „Verrannt haben sich die Gaulands, Meuthens und Weidels, weil sie nicht wahrhaben wollen, daß die Blase, in der sie sich bewegen und die sie rhetorisch aufgepumpt haben, die Szene mitumfaßt, in der Gewaltphantasien und Extremismus zum Alltag gehören. Das kommt davon, wenn Grenzen überschritten, Tabus gebrochen und Anstandsregeln mißachtet werden, die nicht im Grundgesetz stehen.“ …

[Aber:] Wann hätten die Steinbachs, Ottes, Höckes, Gaulands, Meuthens und Weidels jemals politische Gewalt gutgeheißen oder auch nur gebilligt? Wann hätten sie die Grenze dessen überschritten, was man als Polemik im politischen Tageskampf dulden muß und auf der Seite ihrer Gegner immer geduldet hat?

Altenbockum kennt die Antworten auf diese Fragen. Aber die interessieren ihn nicht. Denn er will auf etwas ganz anderes hinaus: Darauf, der AfD den entscheidenden Schlag zu versetzen. Eine Zielsetzung, die er dankenswerter Weise offen anspricht. Denn im letzten Teil seines Textes fordert er, zum Endkampf gegen den Feind AfD anzutreten. Für den Vorstoß sei eine Zangenbewegung nötig.

Die eine Flanke bilde der antifaschistisch-demokratische „Verhinderungsblock“ von den schwarzen Sturmtruppen bis zur Union, der in Görlitz durch seine Geschlossenheit den AfD-Mann scheitern ließ. Die andere stellen die Propagandadivisionen, die mit „klaren Angeboten“ – will sagen: finanziellen Ködern und wohlfeilen Versprechungen – die abtrünnigen Wähler der alten Volksparteien zurückgewinnen sollen.

Im Klartext heißt das: Altenbockum fordert, das Entsetzen über die Ermordung eines Menschen auszunutzen, um einen lästigen politischen Konkurrenten zu erledigen…

(Karlheinz Weißmann in der JF über die Instrumentalisierung des Falles Lübcke gegen die AfD!)

image_pdfimage_print

 

98 KOMMENTARE

  1. Es ist schlimm, was aus der FAZ geworden ist! Sie machten einen Artikel über den Mord an Walter Lübcke auf mit einem Foto der demonstrierenden Antifa. Sie überholen die TAZ und die WELT links. Und das will was heißen! Kriegen sie finanzielle Hilfe von George Soros und seinesgleichen, oder was?

    Die Zeitung der Reichen und der herrschenden Klasse zeigt, daß diese linksextrem sind; denn die Besitzer der Zeitung bestimmen deren Politik. Wer liest solcher Blätter noch? Schließlich braucht man zur Beurteilung der Wirklichkeit nicht Ideologie, sondern Fakten. Besorgen sich die Herrschenden sie von woanders? Etwa vom Verfassungsschutz?

  2. Was für widerliche und perverse Figuren muß man noch ertragen nimmt das nie ein Ende.
    Und diese verblödete Gesellschaft unterstützt das alles auch noch. Kopf schüttel.

  3. „wie ihre Trauer über das Opfer eines feigen Anschlags.“ Warum sollte ich um einen Menschen trauern den ich garnicht kannte? Bin ich dazu verpflichtet?

  4. Dieses Land ist u n e r t r ä g l i c h geworden, mit seinen an den Hebeln der Macht agierenden Arschlöchern in allen Bereichen.

  5. Deutschland hat jetzt einen WM-Titel mehr- vom Einmischungsweltmeister in der ganzen Welt-Exportweltmeister bald nicht mehr,
    Linksdoppelmoralweltmeister-und Islamisierungsweltmeister und jetzt TOP-Aktuell -Intsrumentalisierungsweltmeister (#Zeckenbissvideo-#Lübke etcc.pp)Es sist schon beschämend für das politische Europa, wie sich Medien und Altparteien-Politiker verhalten, mir wurde Kotzübel, als ich die Landtagsdebatte des Hessischen Landtags im Fall Lübke
    auf Phönix verfolgte

  6. Wenn man die Aberkennung des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung der MdB der AfD und andere Konservativen verlangt kommt das der Verhaftung der KPD-Fraktion und von 9 SPD-Fraktionsmitgliedern zur Mundtot-Machung bei der Reichstag-Abstimmung über das „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Staat“ März 1933 gleich. Die mangelnden Reaktionen darauf in Blätter wie die WELT oder FAZ lassen das Schlimmste befürchten. Im Gegenteil auch die FAZ und von Altenbockum wollen der AfD den entscheidenden Schlag versetzen. Dazu fordert er, zum Endkampf gegen den Feind AfD anzutreten. Für den Vorstoß ist eine Görlitz-Volksfront unabdingbar.
    Reden wir lieber nicht vom VS.

  7. Im Umkehrschluss fordert Altenbockum damit nichts anderes, als dass man Trauer- und Betroffenheitsbekundungen von Berufpolitikern bei Todesfällen im anderen Lager grundsätzlich in Frage stellen muss.

    Nur: Bei der AfD sind die Allerwenigsten Berufspolitiker, also müsste Altenbockum – wie wir – Betroffenheitsbekundungen wie das Schmierentheater nach dem Anschlag im Bataclan und auf dem Breitscheidplatz als Schmierentheater anprangern, weil das von den Schmierenkomödianten Gesagte nicht mit den Handlungen der Schmierenkomödianten übereinstimmt.

  8. So lange Faz und Privatsender finnanziell durch die Regierung Fördergelder kassieren,
    weil sonst wären Sie schon längst Pleite, auch der Grün-Rote -Islamfunk ARD und ZDF nur mit Zwangsgebühren.
    Wird sich die Medienlandschaft nicht ändern, die werden das Schreiben, was die Mafia auf der Regierungsbank für Richtig hält!!Man braucht nicht auf Ungarn reindreschen, wenn man selbst nicht besser ist, weil wenn mir Jemand sagt, dass euer Staatsfunk unparteiisch berichtet, dann lebe ich wohl auf den falschen Planeten

  9. Jasper, Du bist ein verlogener Lump, pfui Teufel! Was Leute wie Du aus der einst so seriösen FAZ gemacht haben, ist eine Schande! Jeden kritischen Diskurs ausgeschaltet und durch hündische Merkel-Ergebenheit ersetzt. Vor ein paar Jahren die Schundschau gerettet und danach selbst auf Schundschau-Niveau abgesunken. Ein einziger intellektueller Offenbarungseid.

  10. Dieses letzte Aufbäumen der Systempresse erinnert irgendwie an die DDR in der Zeit zwischen 7. Oktober und 9. November 1989.
    Schwarzrotgrün hat fertig. Da hilft auch das „Zusammenhalten“ von CDU und SED wie am letzten Sonntag in Görlitz geschehen nicht weiter.
    Den Champagner für die Feier von Merkels Abgang haben wir jedenfalls schon kalt gestellt.

  11. Bei uns, in der Firma hat der Chef die FAZ abonniert für den Pausenraum… ich wische mir damit nur den A*sch ab mehr nicht

  12. die Wut der Abgewirtschafteten wird immer stärker. Es wird ihnen aber nichts nützen. Deren Zeit ist abgelaufen. Diejenigen, welche dieser Jasper (oder war es Kasper?) ansprechen will, kaufen doch eh keine FAZ. Aber der Ton passt genau mit dem des Tauber zusammen. Sind es die letzten Zuckungen? Bei den Staatsmedien, bei den Altparteien, bei der Merkelin?

  13. Die eine Flanke bilde der antifaschistisch-demokratische „Verhinderungsblock“ von den schwarzen Sturmtruppen

    Sieht verdammt nach Bürgerkrieg aus.

  14. Realitaet 19. Juni 2019 at 17:58
    Was für widerliche und perverse Figuren muß man noch ertragen nimmt das nie ein Ende. *)

    Der Gute Onkel Altmaier frißt in Peking 3 Magnum-Eis und tritt ins Fett(sic)näpfchen:

    Über DIESEN Scherz des Wirtschaftsministers konnten beim Festempfang in der Deutschen Botschaft in Peking längst nicht alle geladenen Gäste lachen!

    Peter Altmaier ließ sich in seiner Rede dazu hinreißen, über die Große Koalition im fernen Berlin zu lästern – in einer Rede vor rund 200 geladenen Honoratioren, darunter viele deutsche Unternehmer in China und die Bundestagsabgeordneten Mark Hauptmann und Thomas Bareiß (beide CDU).(…)

    Fotowarnung:
    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/peter-altmaier-in-china-so-laeuft-die-reise-des-wirtschafsministers-62736684.bild.html

    *) Die Besten kommen aus dem Saarland… 😉

  15. Am Beispiel des Merkel-Fans Jasper von Altenbockum kann man sehr gut ablesen, welche Schneise der charakterlichen Verkommenheit Angela Merkel ins Land geschlagen hat.

  16. Spiegel, Welt, SZ, Focus usw. bringen jeden Tag Jubelartikel über Habeck. Damit soll der ins Kanzleramt gebracht werden. Solche Wählerbeeinflussig ist so ekelhaft.

  17. Von 1976 – ca. 2014 war ich abonnent. Der wichtigste teil der lektüre waren die leserbriefe, die mich entscheidend geprägt haben. Von dem stand vor 2015 bis zu pi war es nur ein kleiner schritt, den ich bisher nicht bereut habe.

  18. „Der alte Bock der FAZ“

    Solche Umschreibungen kann ich zwar emotional nachempfinden, aber Emotion und Politik gehören so wenig zusammen wie Religion und Politik. Man schadet sich selbst mit solch einer Schlagzeile. Nicht gut!

    Das Bekenntnis zum Rechtsstaat sei der AfD nicht abzunehmen? Altenbockum hat offenbar keine Ahnung von der AfD! Sonst würde er so etwas nicht schreiben. Oder er will schlicht eine Strategie der politischen Vernichtung fahren – aber als Pressevertreter? Das steht ihm nicht zu. – Politisch ist eigentlich alles erlaubt, was man durchbekommt.

    Die AfD ist eine der wenigen Parteien im Bundestag, die sich wirklich bemüht, demokratische Prinzipien und Rechtsstaatlichkeit in ihren eigenen Reihen zu pflegen – und dies ganz im Gegensatz zu ihren politischen Gegnern von Linkspartei und Grünen bis zur CDU. Wenn die nicht damit klarkommen, dass man in der AfD nicht jedem das Maul verbieten will, weil der „etwas“ gesagt hat, dann haben die ein gravierendes Problem in einem Staat, der sich noch demokratisch nennt, denn dazu gehört die Freiheit der Meinung.

    WIE die AfD allerdings saubere Hände behalten will, wenn sie sich mit diesen Parteien, die sich teilweise ganz offen gegen Grundgesetz und Rechtsstaat, gegen die natürlichen Lebensinteressen eines jeden Bürgers aussprechen und v.a. solche Politik betreiben, in Auseinandersetzungen einlassen muss, ist mir unklar. Obendrein ist der Presse- und Medienfilter auf das Tun der AfD gesetzt, der eben über den „Nachrichtenunterricht“ nur das an den Konsumenten heranlässt, was dem Bild einer negativen, hetzenden, rechten Partei entspricht. Jeder Versuch dem unvernünftigen linken emotionsgesteuerten Getue zum Nachteile Deutschlands und seiner Menschen mit Argumenten entgegenzutreten sei Rechtspopulismus. Dabei vertritt die AfD Positionen, die jede Partei vertreten sollte, die ihre Bürger und deren Kultur erhalten möchte, statt deren Kultur herabzuwürdigen, die Leute physischen Gefahren akut auszusetzen und ihre natürlichen Interessen der Ressourcenplünderung Vorschub leistend grob zu missachten, Das zunächst einmal unabhängig von einer linken oder rechten Ideologie! Nicht einmal dazu sind die Linken und die Grünen, auch nicht immer die CDU bereit.

    Wir erleben eine Zeit des großen Niederganges, moralisch, freiheitlich, physisch und in Kürze auch ökonomisch. Ob dabei wenigstens ökologisch etwas messbares Positives herauskommt, ist höchst fraglich. Kein grüner Landwirtschaftsminister hat z.B. je etwas in Sachen Massentierhaltung erreicht. Alle kleinlaut gescheitert, alles Augenwischerei.

  19. Selbst die FAZ ist zum linksextremen Hetzblatt geworden. Es gibt nun keine konservativen Zeitungen mehr. Objektive Berichterstattung kennen Linke nicht. Überall wird Meinungsmache betrieben. Ordentliche Journalisten machen sich nie mit der Sache gemein. Sowas kommt ja nun bei Zeitungen, Zeitschriften und ÖR nicht mehr vor.

  20. „Das kommt davon, wenn Grenzen überschritten, Tabus gebrochen und Anstandsregeln mißachtet werden, die nicht im Grundgesetz stehen.“

    Den Satz lasse ich mir auf der Zunge zergehen.
    All das trifft 100% auf allzu viele unserer Bereicherer zu !

  21. Hans R. Brecher 19. Juni 2019 at 18:35
    „Ich kann das alles nicht mehr länger ertragen …“

    geht mir auch so…

  22. Ein Glück sind mind. 20% der Ossis nicht so doof, darauf reinzufallen. Sie werden das Kreuz im Herbst an der richtigen Stelle machen.

    Die FAZ ist ein sterbender Schwan geworden, quasi TAZ 2.0

  23. was soll man da noch sagen?

    „Berlin. Erstmals waren 2018 weltweit mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht. Nach Filippo Grandi habe insbesondere Bundeskanzlerin Merkel vor vier Jahren Mut bewiesen. Sie habe Zehntausende Flüchltinge unbürokratisch ins Land gelassen.“

  24. Nehrenheim 19. Juni 2019 at 18:32
    „Der alte Bock der FAZ“

    Solche Umschreibungen kann ich zwar emotional nachempfinden, aber Emotion und Politik gehören so wenig zusammen wie Religion und Politik. Man schadet sich selbst mit solch einer Schlagzeile. Nicht gut!

    Die Titelzeile stammt vermutlich von Peter Bartels.
    Der behauptet ja von sich, er wäre PI.

    Als ich bis „Bock“ gelesen habe, dachte ich, Bartels-Artikel, bei „FAZ“ kamen mir Zweifel, weil da nicht „BLöD“ stand.

    Der oben verlinkte Bezugsartikel hat eine andere Titelzeile:

    Reaktionen auf Lübcke-Mord
    Instrumentalisierung
    von Karlheinz Weißmann

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/instrumentalisierung/

  25. Man kann sich inzwischen fast sicher sein, dass solche Typen durch den Staat oder irgendwelche mit diesem verbundenen NGO’s bezahlt werden.

    Die brauchen das Geld ja auch, weil sie sonst nichts verdienen! Wer würde ja nicht schwach werden bei einem entsprechenden Angebot?

  26. aenderung
    19. Juni 2019 at 18:35
    Currywurscht 19. Juni 2019 at 18:24

    und wer kämpft für uns?

    ——————

    Na ich hoffe doch das wir uns gegen diese Faschisten vereinen.

  27. „Im Klartext heißt das: Altenbockum fordert, das Entsetzen über die Ermordung eines Menschen auszunutzen, um einen lästigen politischen Konkurrenten zu erledigen…“
    —————————–

    EIN Mensch von einem vermeintlichen „Rechtsextremen“ ermordet!
    Aha, aber die HUNDERTE oder TAUSENDE von Kuffnucken Ermordeten interessieren den alten Bock nicht!

  28. OT – oder nicht

    Aktuell Staatsfunk: Der linke NDDR, wir blechen alle teuer für ihn, wird bestreikt. Daher sendet er gerade nur aus der Konserve.

    https://www.ndr.de/nachrichten/Warnstreik-beim-NDR,warnstreik1486.html

    Und wer streikt? Die linken Partei-Sozenmaden im Speck, die noch mehr Speck wollen:

    Die Gewerkschaften ver.di, DJV (Deutscher Journalistenverband) und DOV (Deutsche Orchester-Vereinigung) hatten zu den Warnstreiks von 6 bis 24 Uhr aufgerufen, um ihren Forderungen in den laufenden Gehalts- und Honorartarifverhandlungsrunden Nachdruck zu verleihen. Betroffen waren die NDR Standorte in Hamburg, Hannover, Schwerin und Kiel.

  29. aenderung
    19. Juni 2019 at 18:49
    ———————

    Ohne Senf? Das wird nüscht…

  30. @VivaEspaña

    Säuft denn die alte merkel noch, merkel noch, merkel noch,
    säuft denn die alte merkel noch merkel noch?
    ja sie säuft noch, sie säuft noch, sie säuft noch,
    ja sie säuft noch, sie säuft noch stirbt nicht.

    (Änderung vom Holzmichl)

  31. .
    Der sieht
    aus wie ein
    Streber, der stets
    darauf geachtet hat,
    sich bloß nicht mit den
    wirklich Mächtigen
    anzulegen bzw.
    diese gar zu
    erzürnen.
    .

  32. Das war kein Kommentar oder redaktioneller Beitrag, das war sein privates Empfehlungsschreiben für eine vom Staat subventionierte Stelle bei Frau Dr Merkel

  33. Ich habe doch geschrieben, dass es keinen Sinn macht, dass die AfD sich über den Mord empört. Genau dann wird es ihr erst recht ins Gegenteil ausgelegt. Hätte sie sich nicht geäußert (übrigens mit der Phraseologie des Systems) hätte man ihr auch unterstellt den Mord zu befürworten, das ist wie in der Inquisition. Es macht aber keinen Sinn sich gegenüber Inquisitoren zu rechtfertigen oder zu distanzieren. Man ist immer schuldig.
    Es gibt keine Möglichkeit mehr für anständige Menschen sich im aktuellen System zu rechtfertigen oder zu distanzieren. Aber noch gibt es die Möglichkeit einfach nur zu sagen was ist (wenn man eventuell Nachteile in Kauf nimmt). Das ist das einzige was möglich ist. Noch ist die totalitäre Diktatur keine offene Diktatur wie unter den Nazis oder in der DDR. Noch gibt es keine KZ’s und kein Bautzen. Auch Altenbockum muß immer noch den angeblich politischen Kampf beschwören und hat noch kein KZ gefordert. Immerhin.

    In diesem Sinne muß die AfD einfach nur ihre Ansichten vertreten (wenn sie denn den Mut noch hat), so lange sie es noch kann. Phrasendreschereien um im Politzirkus akzeptiert zu werden sind sinnlos. Wenn, dann kann man auf den Wähler hoffen, so lange noch formal frei gewählt werden kann.

  34. aenderung 19. Juni 2019 at 18:39
    Hans R. Brecher 19. Juni 2019 at 18:35
    „Ich kann das alles nicht mehr länger ertragen …“

    geht mir auch so…

    ——————————–
    Ja, heute habe ich es so richtig über, einfach alles … aber genau das will das System erreichen … die Bürger sollen mürbe gemacht werden, bis sie lethargisch sind und alles geschehen lassen und resigniert hinnehmen …

  35. Haremhab 19. Juni 2019 at 18:52

    @VivaEspaña

    Säuft denn die alte merkel noch, merkel noch, merkel noch,
    säuft denn die alte merkel noch merkel noch?
    ja sie säuft noch, sie säuft noch, sie säuft noch,
    ja sie säuft noch, sie säuft noch stirbt nicht.

    (Änderung vom Holzmichl)

    😀 😀 😀

    https://www.youtube.com/watch?v=K-418rybwVI

  36. Die Relotiuspresse ist eben Ehrgeizig und will sich eben jeden neuen Tag in ihrer Widerlichkeit übertreffen. Die AfD ist im Gegenteil ein Ventil das Druck aus den Kessel lässt. Diesen Druck haben die AltParteien und die Lügenpresse erzeugt sie sollten sich also an die eigne Nase fassen.

  37. Interessant wäre natürlich wie die AfD jetzt reagiert. M. E. gibt es zwei sinnvolle Möglichkeiten. Entweder überhaupt nicht reagieren oder wenn es juristischen Möglichkeiten gibt, klagen. Aber bloß nicht rechtfertigen und bloß nicht wieder distanzieren. Aber ist letztlich auch egal, der Wähler muß entscheiden, denn die Wahlen im September können sie ja anscheinend noch nicht abschaffen. Die letzte Entscheidung hat eh die Realität mit unvermeidlichen Zusammenbruch und Massenelend.

  38. Ist diesem geistlosen, tattergreisigen Hirsch, eigentlich annährend bewusst, dass sich viele nur aufgrund von minmal Hoffnung zurückhalten?

  39. Letzten Monat:

    „Zwei Männer sind am Freitagabend in der Leipziger Innenstadt verletzt worden. Gegen 21.30 Uhr war es laut Polizei durch ein Anrempeln zu einem Streit zwischen den beiden Opfern und den beiden Tätern gekommen. Die zunächst verbale Auseinandersetzung eskalierte schließlich, woraufhin die Täter einem der beiden 26- und 33-jährigen Opfer ins Gesicht schlug. Anschließend stachen die Angreifer mit einem Messer in die Oberschenkel der Geschädigten.
    Die männlichen Täter, nach Polizeiangaben „arabischen Aussehens“, flüchteten unerkannt. Die Opfer wurden verletzt, schwebten aber nach der Tat nicht in Lebensgefahr.“

    https://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Zwei-Verletzte-nach-Streit-in-Leipziger-Innenstadt

  40. Ein bärtiger Migrant parkt mit seinem Mercedes vor dem Eingang eines Jobcenters, präsentiert sein Auto, seine Einkäufe, seine Uhr, seine Schuhe und kann sich vor Lachen kaum noch halten. „Und wir alle Libanesen, wir leben von Jobcenter. I love you, Jobcenter!“

    https://youtu.be/8QK9HKRs85k

  41. Es ist einfach nur widerlich, wie im Angesicht eines Mordes Gift von den antidemokratischen „Etablierten“ gekotzt wird“
    Schon immer hat die AfD den Kampf gegen Extremismus aller Couleur gefordert! Es sind doch diese „altgedienten“ Heuchler, die im Bundestag jede Forderungen der AfD zur bekämpfung des Extremismus ablehen ablehnen!
    Seltsam, das dieses Pack nach den islamistischen Anschlägen in Deutschland, sich in Schweigen hüllten und der AfD Hetze vorwarfen, als sie den islamistischen Terror kritisierten!

  42. INGRES 19. Juni 2019 at 19:08
    „Aber ist letztlich auch egal, der Wähler muß entscheiden, denn die Wahlen im September können sie ja anscheinend noch nicht abschaffen. Die letzte Entscheidung hat eh die Realität mit unvermeidlichen Zusammenbruch und Massenelend“ oder wie die Holländer sagen: „de wal zal het schip keren“. Hier ist einzig und allein der Souverän, das Wahlvolk, gefragt. Wie Tauber heute vorgeführt hat macht er sich wie Nahles die Welt wie sie ihm gefällt. Wenn man die Freiheit der Meinungsäußerung nicht nur von der in vielen Fragen einzige BT-Oppositionspartei sondern in einem Wasch von eigenen und vormaligen Parteigenossen für verwirkt erklären lassen möchte ist entweder irre oder befindet sich auf der Schwelle zur Machtübernahme 1933. Das Ausmass der Schwäche der deutschen Demokratie wird zu messen sein in der Zahl der Stunden die diese Person noch im Amt geduldet wird. Hier muss die Alternative für Deutschland im Reichstag aktiv werden. Es ist höchster Zeit für BT-Neuwahlen.

  43. @ Wutrentner 19. Juni 2019 at 18:17

    „Jasper, Du bist ein verlogener Lump, pfui Teufel! Was Leute wie Du aus der einst so seriösen FAZ gemacht haben, ist eine Schande! Jeden kritischen Diskurs ausgeschaltet und durch hündische Merkel-Ergebenheit ersetzt.“

    Im Zweifelsfall stehen die Wahrheitsmedien in der Hierarchie eine Stufe höher als solche Chargen wie Merkel, die für die frommen Demokratiegläubigen die Rolle des Politikers spielen. Wozu haben wir die Atlantikbrücke? Der Gleichklang des „Wuff-Wuff“ sowohl der Journalisten der Wahrheitsmedien als auch der Politikerdarsteller kommt nicht von ungefähr.

  44. @ Haremhab 19. Juni 2019 at 18:29

    „Spiegel, Welt, SZ, Focus usw. bringen jeden Tag Jubelartikel über Habeck. Damit soll der ins Kanzleramt gebracht werden. Solche Wählerbeeinflussig ist so ekelhaft.“

    Spielt es denn eine Rolle,welcher Politikerdarsteller (scheinbar) die Abrißbirne betreibt?

  45. Armer Irrer … frage mich , wer hat denn die AfD erst möglich gemacht ? Ja , das Motto dieses Einfältigen scheint zu sein , fast 6 Millionen AfD – Wähler können sich irren , aber dieser Jasper nicht .
    Lässt Ihn einfach seinen Mist labern und gebt solchen Leuten einfach kein Forum … sonst holt sich dieser Nischenwixer noch einen runter .

  46. Setdem die FAZ die stramm linke Frankfurter Rundschau gekauft hat, war mir klar, wohin die Reise dieses Blattes in Zukunft geht und auf welche ideologische Ausrichtung sich die Redakteure , zumindest im Politikteil hinabbegeben werden.

    Der besagte, aktuelle Haßkommentar gegen die AfD hat mein Urteil voll bestätigt. Solche Leute wie JvA werden die einst geachtete FAZ noch selber umbringen und merken es selbst nicht mal .

  47. Also ich kenne von der AfD bisher nur diese Äußerung:

    Die Parteivorsitzenden Meuthen und Gauland teilten in einer gemeinsamen Erklärung mit, der widerwärtige Mord müsse umgehend und lückenlos aufgeklärt und mit aller Härte des Gesetzes bestraft werden. Politischer Wille dürfe sich nur in den Grenzen des Grundgesetzes manifestieren, betonten beide.

    .

    Altenbockum meint ja man könne der AfD kein Bekenntnis zum Rechtsstaat abnehmen und keine Trauer. Von Trauer ist hier nicht die Rede und die AfD spielt sich auch nicht als Verteidiger des Rechtsstaats auf. Zum Rechts- (bzw. Unrechtsstaat) gehört ja nun viel mehr als die Aufklärung von Morden und die Grenzen für die Ausübung des politischen Willens (eine geschickte Äußerung, vermeidet sie doch die BRD als Unrechtsstaat hinzustellen). Also wenn die AfD bisher nicht mehr geäußert hat, hat sie sich bisher sinnvoll verhalten.

  48. Konstruktive Diskussion zwecklos mit den Schwerst-Verbrecher Mafia Vereinen der Altparteien.

  49. INGRES 19. Juni 2019 at 20:11

    So sollte das sein:

    Also ich kenne von der AfD bisher nur diese Äußerung:

    Die Parteivorsitzenden Meuthen und Gauland teilten in einer gemeinsamen Erklärung mit, der widerwärtige Mord müsse umgehend und lückenlos aufgeklärt und mit aller Härte des Gesetzes bestraft werden. Politischer Wille dürfe sich nur in den Grenzen des Grundgesetzes manifestieren, betonten beide.

    Altenbockum meint ja man könne der AfD kein Bekenntnis zum Rechtsstaat abnehmen und keine Trauer. Von Trauer ist hier nicht die Rede und die AfD spielt sich auch nicht als Verteidiger des Rechtsstaats auf. Zum Rechts- (bzw. Unrechtsstaat) gehören ja nun viel mehr als die Aufklärung von Morden und die Grenzen für die Ausübung des politischen Willens (eine geschickte Äußerung, vermeidet sie doch gleichzeitig die BRD als Unrechtsstaat hinzustellen). Also wenn die AfD bisher nicht mehr geäußert hat, hat sie sich bisher sinnvoll verhalten.

  50. „Lange Zeit gab es in Deutschland ein ungeschriebenes Gesetz: Die hier lebenden Muslime verhalten sich friedfertig und brauchen dafür im Gegenzug staatliche Repressionen oder die Auslieferung in ihre autoritären Heimatländer nicht zu fürchten. ‚Schurkenstaaten‘ wie die Islamische Republik Iran oder Libyen entsandten ihre Geheimdienstminister, um mit deutschen Regierungsvertretern stille Übereinkünfte auszuhandeln, die die Bundesrepublik zur Tabuzone für den Terror erklärten – was natürlich seinen Preis hatte. Es war der bleibende Eindruck des 5. September 1972, der die Regierenden in diesem Sinne handeln ließ. Damals ermordeten Terroristen aus dem Nahen Osten während der Olympischen Spiele in München elf israelische Sportler.
    Fortan wollte Deutschland alles dafür tun, nie wieder zum Schauplatz eines Terroranschlags zu werden. Dieser Vorsatz führte zu ‚vertrauensbildenden‘ Gesprächen mit iranischen, irakischen, sudanesischen, libanesischen, syrischen, jemenitischen und vielen anderen Geheimdienstchefs, denen man Einfluss auf die gewaltbereiten Islamisten unterstellte. Die Rechnung ging auf…

    … Kein Wunder, dass sich ‚Schläfer‘ mit Vorliebe in Deutschland verstecken. Denn die Polizei verhaftet die Verdächtigen, und die Richter setzen sie gleich wieder auf freien Fuß. Eine absurde Situation, die mittlerweile zum Alltag der Ermittler in der Islamistenszene gehört. Verantwortlich dafür ist eine weitere Spezies von ‚Schläfern‘, die in den Reihen der Politiker zu finden ist: Viele Politiker ‚vergessen‘ gerne, dass die Planer der Anschläge vom 11. September 2001 nicht in Afghanistan, sondern in Europa – vor allem auch in Deutschland – lebten.“ Udo Ulfkotte, DER KRIEG IN UNSEREN STÄDTEN – WIE RADIKALE ISLAMISTEN DEUTSCHLAND UNTERWANDERN, Frankfurt am Main 2003

    Sie verwandeln unser Land in einen Hort des Extremismus: Seit ´68 wurde der linke Extremismus zunehmend hoffähig gemacht, indem aus Mao-Sekten, Trotzkistenzirkeln und Sponti-Gruppen die GRÜNEN entstanden, denen sich Stasi- und SED-LINKE zugesellten, beide auch von „ehemaligen“ Terroristen von RAF, „Bewegung 2. Juni“ usw. personell angereichert, wobei GRÜNE und LINKE jeweils zu Gewalt (und Terror) ein ausschließlich taktisches Verhältnis haben!

    Die (links)extremistischen Nötigungs- und Erspressungsstrategien von NGOs, Bürgerinitiativen und LINKEN und GRÜNEN (auf der Straße) werden „uns“ als „normal“ vertickt und nehmen in den „Qualitätsmedien“ inzwischen mehr Platz ein, als ernsthafte Politik!

    Linker und rechter Extremismus werden zudem staatlich befördert, eine Antifa-SA von links mit ihren gewalttätigen „Projekten gegen Rechts“, und rechtsextremistische Gruppen durch eifrige Mitarbeiter des Verfassungsschutzes und anderer Dienste.

    Dazu werden seit Jahrzehnten nahöstliche Extremisten massenhaft importiert: türkische und ISlamische Rechtsextremisten oder kurdische Linksextremisten, die allesamt auch noch ganz, ganz schnell eingebürgert und mit Wahlrecht ausgestattet werden, damit namentlich GRÜNE, SPD & LINKE ihren Wählerschwund an „Scheißdeutschen“ ausgleichen können!

    Der „Muster-Demokrat“ Walter Lübcke erklärte dazu dem gehassten Staatsvolk als einstmaligem Souverän, nunmehr nur noch „die-schon-länger-hier-Lebenden“: wem das nicht passt, hat das Recht und die Möglichkeit, das Land zu verlassen.“
    Nun wurde er vermutliches Mordopfer eines vermutlichen Rechtsextremisten, dessen Extremismus vermutlich nicht der bevorzugte Extremismus Lübckes war …
    Nur, was hat das mit der AfD zu tun!?

  51. Trauer, weil ein deutschenfeindlicher Politdarsteller den Löffel abgegeben hat? Spinnt der Heini.
    Genausowenig wie ich es bedauert hab, dass Schmidt-Schnauze oder PSL das vor ihm gemacht haben.
    Trauer empfindet man gemeinhin nur für Leute, die einem persönlich, aus welchen Gründen auch immer, etwas bedeuten. Eventuell auch noch für irgendwelche Künstler, deren Musik, Filme, Bücher man gern hat.

    Wutrentner 19. Juni 2019 at 18:17; Dieses einst muss aber sehr lange her sein. Mir ist die FAZ zumindest seit 40 Jahren als linkes K(r)ampfblatt bekannt. Vermutlich ist sies auch schon lange Zeit vorher gewesen. Ich denke viele verwechseln einfach nen ordentlichen Wirtschaftsteil mit einer konservativen Zeitung. Ist ja bei der Alpen-Prawda recht ähnlich. Da gibts ja auch genug, die die für konservativ halten, das ist die aber noch nicht mal im Wirtschaftsteil. Ich kenn übrigens Leute, die der Meinung sind, die FR wär konservativer wie die FAZ.

    Demonizer 19. Juni 2019 at 19:04; Vielleicht sollten mal alle Allah Ruft Dich Ableger mal 2 Wochen gemeinsam streiken. Ich bezweifle, dass das irgend jemand auch nur bemerken würde. Ob jetzt zusätzlich zu ca nem Dutzend ARD, bloss ZDF und private die neuesten ohnehin immer gleichen grünen Ergüsse, ob jetzt HB-Mantschkerl, Bärbeiss oder diesen unkomischen Baum aus Tübingen verbreiten, bleibt sich doch vollkommen gleich.

    Marzipan 19. Juni 2019 at 19:38; Wer sagt denn eigentlich, dass das ein Mord war, es könnte ja auch wie bei dem einen Prügelopfer ein Schlaganfall oder ein bedauerlicher Herzstillstand gewesen sein. Bei jedem von irgendwelchen Kuffnucken umgebrachten wird doch alles getan, dass das ja nicht als Mord angeklagt wird. Jetzt haben sie zwar nen angeblichen rechten aus dem Hut gezogen, bis zum letzinstanzlichen Urteil gilt der aber als unschuldig.

  52. Was ein Spinner. Lübcke ist nicht das Opfer der AfD sondern glasklar das Opfer Merkels.

  53. magoo 19. Juni 2019 at 17:59

    „wie ihre Trauer über das Opfer eines feigen Anschlags.“ Warum sollte ich um einen Menschen trauern den ich garnicht kannte? Bin ich dazu verpflichtet?

    Das kommt ganz auf das Regime an.

  54. Kurz nach Schirrmachers Tod ging es mit der FAZ rapide abwärts in den linken Sumpf.
    Die haben schon kurz nach seinem Tod angefangen, die Kommentarfunktion einzuschränken.
    Als sie wieder einmal keine Kommentare unter einem Artikel zugelassen hatten, hatte ich denen geschrieben, dass ein Artikel ohne Kommentarfunktion auch nur ein Kommentar ist. Daraufhin haben die meinen Account gelöscht. Mann, was war ich erleichtert! Am aggressivsten waren aber die Frauen bei der ZEIT, die ständig Kommentare gelöscht haben und ruckzuck Verwarnung ausgesprochen haben! Mannomann, was waren die streng, steif und strohdumm! (Ich hatte mit einer eine private „Unterhaltung“. Danach dachte ich wirklich, dass die geistig beschränkt ist. Später habe ich in einem Forum gelesen, dass ich bei weitem nicht der einzige war, der das dachte. So funny!)
    Schon seit Jahren kann ich Zeitungen wie die FAZ, Zeit, Spiegel, Süddeutsche und Welt nicht mehr ertragen.
    Es geht eine virulente geistige Seuche um in unserem Land!

  55. Der AfD wird immer Haß und Hetze vorgeworfen.

    Was haben wir denn hier? Der Kommentar von Altenbockum ist nicht nur Haß und Hetze in Reinkultur, es ist Goebbels-Niveau aus der alleruntersten Schublade. Wenn ich im Vorstand der AfD säße, gäbe es eine dicke Strafanzeige wegen Verleumdung und übler Nachrede.

  56. Die AfD-Kernwählerschaft wird das alles mit einem müden Lächeln quittieren. Um der AfD Wähler abzujagen, bedarf es einem radikalen Politikwechsel. Der wird aber nich kommen, vor allem, wenn das Grüne Reich errichtet wird.

  57. @ Umsiedler 19. Juni 2019 at 20:56

    Was ein Spinner. Lübcke ist nicht das Opfer der AfD sondern glasklar das Opfer Merkels.
    —————-

    Die genauen Umstände kennt man nicht. Da wird der Deckel noch draufgehalten. Vor allem die Rolle des Sanitäters, der Spuren verwischt haben soll, ist sehr nebulös.
    Man hat dagegen einen Mann aus der Naziszene eingefangen, dessen DNA in Lübckes Haus gefunden worden sein soll. Mehr weiss man, wie gesagt, nicht.

  58. Jasper & Justus beklagen sich regelmässig darüber, dass die Journallie der Lüge bezichtigt wird.

    Dieses Gesindel hat jedoch keine Hemmungen, eine demokratisch gewählte Partei pauschal der Lüge und gar der Anstiftung zu Verbrechen zu bezichtigen, selbstverständlich ohne irgendwelche Fakten zu nennen.

    Linksextremisten sind oftmals Überzeugungstäter. Jasper & Justus sind schlichtweg verlogen und werden nach einer politischen Wende genau das Gegenteil ihrer heutigen Lügen vertreten. Was Maas für die Justiz ist bzw. war, sind Jasper & Justus für den Journalismus, eine Schande.

  59. @uli12us 19. Juni 2019 at 20:18

    Wutrentner 19. Juni 2019 at 18:17; Dieses einst muss aber sehr lange her sein. Mir ist die FAZ zumindest seit 40 Jahren als linkes K(r)ampfblatt bekannt. Vermutlich ist sies auch schon lange Zeit vorher gewesen. Ich denke viele verwechseln einfach nen ordentlichen Wirtschaftsteil mit einer konservativen Zeitung. Ist ja bei der Alpen-Prawda recht ähnlich. Da gibts ja auch genug, die die für konservativ halten, das ist die aber noch nicht mal im Wirtschaftsteil. Ich kenn übrigens Leute, die der Meinung sind, die FR wär konservativer wie die FAZ.

    Bin in Frankfurt aufgewachsen und kenne die Frankfurter Rundschau noch aus alten Zeiten. Ursprünglich unter Herausgeber Karl-Hermann Flach ein linksliberales Blatt, durchaus noch mit eine gewissen Anspruch, seit den 80ern aber nur noch linkes Agitprop. Sprachrohr der linken Gewerkschaften wie IG Metall oder – schlimmer noch – GEW. Mit viel Verständnis für studentische Revoluzzer. Immer primitivere linke Propaganda bis kurz vor dem finanziellen Exitus. Die FR viel, viel linker als die FAZ. Damals.

    Die FAZ habe wir zu Hause geliebt – mein rechtsintellektueller Vater und ich. Bis auf das Feuilleton war alles in liberalkonservativer Hand, da haben noch kluge Köpfe wie Joachim C. Fest oder Johannes Groß geschrieben. Bis zur Jahrtausendwende etwa hat die gesamte konservative Szene FAZ gelesen, nicht WELT, die war zu simpel gestrickt. Danach ging’s bergab.

    Und heute würde ich die FAZ nicht mal mehr anfassen ohne mich sofort mit Sagrotan zu reinigen. Von Altenbockum ist überzeugter Merkel-Fan, diese widerlichen CDU-Geigen mit ihrem pathologischen Hass auf die AfD sind heute das allerschlimmste.

  60. Kulturhistoriker 19. Juni 2019 at 18:30

    Von 1976 – ca. 2014 war ich abonnent. Der wichtigste teil der lektüre waren die leserbriefe, die mich entscheidend geprägt haben. Von dem stand vor 2015 bis zu pi war es nur ein kleiner schritt, den ich bisher nicht bereut habe.

    Bei mir genauso. In meinem Elternhaus war die FAZ seit den 60ern, ich habe sie sozusagen „weitergeführt“. Die Leserbriefe waren tatsächlich oft am interessantesten, man schaute meist zuerst auf Leserbriefseite. Seit 2008 war es vor allem noch die Wirtschaftseite (wegen Holger Steltzner). Seit Schirrmacher war vieles ins Rutschen gekommen. Als dann 2014 in übelster Weise die Pegida-Demos verleumdet wurden, auch in der FAz, war mein Abo beendet. Viel zu lange hatte ich gehofft, dass es irgendwie noch anders wird.

  61. Allerwertester Jasper von Altenbockum, hoffen Sie mit dieser Dauerhetze doch noch zum Chefredakteur aufzusteigen? Das könnte man eine (krude) Strategie nennen. Denn kaum ein FAZ-Lohnschreiber versteht es so perfekt wie Sie, mit vollgeschissenen Hosen „Es stinkt zum Himmel!“ zu schreien.

    Niemand in Ihrer GmbH ignoriert auch so hartnäckig seine Kunden (Lesermeinungen), die überwiegend konträr zu Ihren Standpunkten argumentieren, besonders die mit hohen Zustimmungs-Klickzahlen. Scheint aber keinen aus Ihrer Geschäftsführung zu interessieren – mal sehn wie lange noch.

    Wenn die Leserkommentar-Funktion der FAZ nicht deaktiviert ist, speichere ich selektiv das, was Ihnen die Bürger entgegnen. Das ist ehrliches und wertvolles Gedankengut. Beispielsweise:

    – Hat die AfD nicht vor dem, was passierte, gewarnt?
    – Tut sicher dem ein oder anderen weh, dass die vermeintlichen „Cassandra-Prognosen“ der AfD nun Wirklichkeit werden.
    – Wenn die AfD einer unkontrollierten Einwanderung entgegentritt, geht es doch gerade um die Verteidigung unserer grundgesetzlichen, freiheitlichen Rechtsordnung.
    – Seit langem haben Menschen aus unserer Mitte davor gewarnt, was uns bevorsteht. Sie wurden verteufelt und ohne jede Rechtfertigung mit dem Schäbigsten gleichgesetzt, was dieses Land in den letzten Jahrhunderten hervorgebracht hat.
    – Alleinreisende, unregistrierte Männer bilden die Gefahr, die niedergebrüllte Kritiker schon im Vorfeld ausmachten. Alle wussten das.
    – Wem es immer wieder gelingt, den Zusammenhang zwischen der unreflektierten Aufgabe der Staatsgrenzen durch die unsägliche Raute und der Erosion der inneren Sicherheit zu negieren, macht sich zum willfährigen Erfüllungsgehilfen einer desaströsen Entwicklung.
    – Die Frage ist, wie viele Menschen noch sterben müssen, bevor sich irgendwas ändert.
    – Wer die Situation in Deutschland wie sie heute ist, vorhergesagt hatte, wurde als Rassist und Menschenfeind verschrien. Als Hetzer und Populist, als Nazi.

    Welch wahre Worte. Aber JvA kennt leider nicht das Wort „Besinnung“. Nee, besinnen sollen sich die anderen. Vor allem Ihr Lieblingsfeind, die AfD. Drei Buchstaben und Ihnen quillt Schaum aus dem Rachen hoch. Sie armer Irrer. So fest verschlossen stecken Sie in Ihrem Gedankenkäfig. Und sind wohl noch stolz drauf!

    Pluralismus war gestern. Hoffentlich, hoffentlich kündigen immer mehr Menschen ihre FAZ-Abos. Bis zum Stillstand der Druckmaschinen. Sie und Ihresgleichen haben nicht wieder gut zu machende Schuld auf sich geladen.

  62. @ johann 19. Juni 2019 at 22:57

    Kulturhistoriker 19. Juni 2019 at 18:30

    Von 1976 – ca. 2014 war ich abonnent. Der wichtigste teil der lektüre waren die leserbriefe, die mich entscheidend geprägt haben. Von dem stand vor 2015 bis zu pi war es nur ein kleiner schritt, den ich bisher nicht bereut habe.

    Bei mir genauso. In meinem Elternhaus war die FAZ seit den 60ern, ich habe sie sozusagen „weitergeführt“. Die Leserbriefe waren tatsächlich oft am interessantesten, man schaute meist zuerst auf Leserbriefseite. Seit 2008 war es vor allem noch die Wirtschaftseite (wegen Holger Steltzner). Seit Schirrmacher war vieles ins Rutschen gekommen. Als dann 2014 in übelster Weise die Pegida-Demos verleumdet wurden, auch in der FAz, war mein Abo beendet. Viel zu lange hatte ich gehofft, dass es irgendwie noch anders wird.

    Kann ich alles bestätigen. Der Wirtschaftsteil war noch gut, als der Rest schon nicht mehr zu ertragen war. Holger Steltzner, Rainer Hank oder Heike Göbel standen für diesen Kurs der Vernunft. Die Leserbriefe waren bis 2013 überwiegend ganz große Klasse. Aus dem Umkreis der Leserbriefschreiber wurde seinerzeit sogar die AfD zum Leben erweckt. Viele von denen, die seit ca. 2011 oder 2012 dort immer wieder bekundet hatten, daß es so nicht weitergehen könne und daß man endlich was gegen die Merkel-Politik und die ständigen Euro-Rettungsschirme unternehmen müsse, waren dann in Oberursel im Winter 2013 dabei, als die AfD unter Lucke aus der Taufe gehoben wurde. Nicht zufällig war mit Konrad Adam ein gestandener FAZ-Journalist damals einer der Männer der ersten Stunde.

  63. @ Rauchwarnmelder 19. Juni 2019 at 23:09

    Danke für diese Spitzenkommentar von der ersten bis zur letzten Zeile!

    Dieser Abschnitt hat es mir besonders angetan:

    Allerwertester Jasper von Altenbockum, hoffen Sie mit dieser Dauerhetze doch noch zum Chefredakteur aufzusteigen? Das könnte man eine (krude) Strategie nennen. Denn kaum ein FAZ-Lohnschreiber versteht es so perfekt wie Sie, mit vollgeschissenen Hosen „Es stinkt zum Himmel!“ zu schreien.

  64. Wutrentner 19. Juni 2019 at 23:16

    Neulich hatte ich ausnahmsweise mal die FAZ gekauft, wegen eines vermeintlich interessante Artikels. Hat sich leider als unwichtig herausgestellt. Aber der Blick auf die Leserbriefseite (dass es die überhaupt noch gibt….) war grauenvoll. Nur belanglose Sachen oder noch schlimmer: Lobhudelei für die FAZ für ihre kritische Berichterstattung…………

  65. Die üble Hetze des Jasper manifestiert sich darin, dass er der AfD abspricht für den Rechtsstaat einzutreten. Was die AfD freilich lediglich auf die aktuelle politische Situation bezieht. Derzeit haben wir ja (u.a. aufgrund offener Grenzen) tatsächlich keinen Rechtsstaat und eher einen Unrechtsstaat. Damit wird der AfD praktisch (wie in jeder Diktatur) das Recht abgesprochen die aktuelle politische Situation zu kritisieren. Altenbockum agiert also ähnlich totalitär wie der VS der der AfD aufgrund ihrer natürlichen Fundamentalkritik am aktuellen politischen Zustand Verfassungsfeindlichkeit bescheinigen will (und wohl bald wird).

  66. Ich finde diese CDU-Schranzen wie Altenbockum, denen der Hass auf die AfD aus den Mundwinkeln trieft, noch weit schlimmer als irgendwelche Linken, die den gleichen Hass in sich tragen. Die kann man im Zweifelsfall noch verstehen – wer komplett anders denkt und lebt, den mag man eben nicht.

    Aber diese Gutmensch-Konservativen hassen die AfD ja nicht, weil sie ihnen so unähnlich ist, sondern weil sie es gewagt haben den konservativen Gedanken weiter zu tragen, ihn konsequenter und entschiedener zu denken.
    Der Jasper’sche Hass ist daher nicht der Hass auf das Andere, sondern die Wut darüber, dass ihm der Spiegel vorgehalten wird. Die AfD erinnert die CDU-Gutmenschen an ihre eigene Feigheit dem linken Meinungskorridor entgegenzutreten. Diese Leute haben lieber ihre Ideale aufgegeben als nur einen Tag irgendwelche gesellschaftliche Ächtung erfahren zu müssen. Duckmäuser der übelsten Sorte.

  67. @ Laurentius Fischbrand 20. Juni 2019 at 00:01

    Ich finde diese CDU-Schranzen wie Altenbockum, denen der Hass auf die AfD aus den Mundwinkeln trieft, noch weit schlimmer als irgendwelche Linken, die den gleichen Hass in sich tragen. Die kann man im Zweifelsfall noch verstehen – wer komplett anders denkt und lebt, den mag man eben nicht.

    Geht mir ganz genau so. Und Ihre Erklärung, weshalb die von Altenbockums so hasserfüllt gegenüber der AfD sind, trifft absolut den Kern.

  68. @ Laurentius Fischbrand 20. Juni 2019 at 00:01

    Ja, ich denke auch, daß so ein gutmenschlich Liberal-Konservativer wie von Altenbockum sich innerlich selbst dafür verachtet, daß ihm der Mumm fehlt, klare Positionen zu benennen, ja überhaupt zu denken. Und diesen Selbsthass projiziert er auf die AfD, weil die für all das steht, was sich Klein-Jasper nie getraut hat. Der muß, als Preis seiner Feigheit, stattdessen den Hofschreiber für eine zitternde Presswurst geben, die ihr Land jeden Tag ein Stück mehr in die Scheiße reitet.

  69. Sehr interessante reportage über die Hintergründe des „Fluchtbusiness“ (Vorsicht, dauert mehrere Minuten….):

    Aus Le Monde diplomatique
    Kein Weg mehr durch Agadez

    Die Stadt in Niger lebte früher von durchreisenden Migranten. Das ist nach der Verabschiedung eines Gesetztes gegen „Menschenschmuggel“ nun vorbei. (…)

    https://taz.de/Aus-Le-Monde-diplomatique/!5602720/

  70. Während in Dortmund die Evangelische Kirche Multikulti-Islam-Festspiele feier, hat ein
    Düsseldorfer Rabbiner hat Angst, das Islamproblem als Grund für immer mehr Anfeindungen zu nennen:

    Rabbiner zu Antisemitismus
    „Schauen Sie einfach, was in den letzten fünf bis zehn Jahren hier passiert ist“
    (….)

    WELT: Werden Sie auf das Tragen der Kippa im öffentlichen Raum verzichten?

    Barkahn: Nein. Nein. Auf keinen Fall. Ich bin der dienstälteste Rabbiner in Düsseldorf. Wir sollten weiterhin mit Kippa rausgehen und uns zeigen. Wir dürfen uns nicht verstecken. Wenn wir jetzt aufgeben würden, dann haben wir keine Zukunft. Ich liebe diese Stadt Düsseldorf, und ich möchte mich hier zeigen können, wie ich bin. Wir haben hier etwas aufgebaut und werden weiter mit Stolz jüdisches Leben aufbauen.

    WELT: Weshalb ändert sich das Klima in Deutschland?

    Barkahn: Das ist eine schwere Frage. Es ist eine politische Frage, und als Rabbiner nehme ich keine Stellung zu politischen Fragen. Nur so viel: Schauen Sie einfach, was in den letzten fünf bis zehn Jahren hier passiert ist, dann kann man einiges erkennen.

    WELT: Was meinen Sie genau?

    Barkahn: Ich möchte sehr vorsichtig sein und keine pauschalen Äußerungen machen.

    WELT: Meinen Sie die Zuwanderung von Muslimen in den vergangenen Jahren?

    Barkahn: Das ist auch ein Thema, aber ich möchte es nicht verallgemeinern.

    WELT: Haben Sie die Sorge, dass sich mit der Zuwanderung auch judenfeindliche Einstellungen verstärken?

    Barkahn: Ich hoffe nicht. (….)

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article195573453/Antisemitismus-Rabbiner-fordert-besseren-Schutz-fuer-Juden.html

  71. Mitläufer einer verlorenen Sache drucken bringt nicht unbedingt höhere Auflagen …68ig hat keine Kinder siehe Merkel , Altmayier usw und ist so gar nicht bürgerlich -die schauspielern mehr nicht -um die Welt welche sie sich erschaffen haben zu rechtfertigen – (bleibt bei euren Katzen …)

  72. Wäre Jasper von Altenbockums einer der AfD und hätte das über die anderen Parteien gesagt, er würde eine Empfehlung nach der anderen, in eine Irrenanstalt zu gehen, sich einhandeln. Wahrscheinlich würden etliche Strafanzeigen erstellt werden, um diesen Mann mausetot (im politischen Sinne) zu machen.

  73. Die Meinungsmacher in den Medien wie von Altenbockum und die Politiker der Refugees-Welcome-Bewegung dachten dass sie sie sich als Topverdiener mit Macht jedes Betätigungsfeld heraussuchen können um ungefragt und gesetzeswidrig eben mal Deutschland komplett umzukrempeln und auf den Kopf zu stellen.
    Sie haben den Anspruch dass ihr Handeln und ihre Meinung komplett kritiklos zu akzeptieren ist sonst ist es Nazi. Solch ein Verhalten hat seinen Ursprung in der frühen Kindheit durch eine Erziehung die keine Grenzen setzt. Das Ergebnis sind die völlig verhätschelten Kinder die, kommen sie in den Beruf, mit konträren Meinungen im Team nicht zurechtkommen. Die kleinen Prinzen und Prinzessinnen dulden keinen Widerspruch. Diese kleinen Ellenbogen- Egoisten sind wohl jetzt in der Politik und den Mainstream-Medien endgültig angekommen. Sie spalten das Land und bei Kritik fällt ihnen dank ihres egozentrischen Machtanspruchs immer etwas noch Perfideres und Provokanteres ein. Es geht denen nur noch um die eigenen Pfründe für die sie jeden Anstand über Bord werfen. Das Land und die Bevölkerung und der Andersdenkende ist denen wurscht weil sie sich als überlegen und moralisch einzig richtig präsentieren.

  74. Und hinterher waren alle wieder widerstandskämpfer.
    Und:
    Das haben wir nicht gewußt. Das hat uns keiner gesagt. Ja, wenn wir das gewußt hätten – ausreden, den dem historiker doch irgendwie bekannt vorkommen…

  75. Gäbe es die AfD NICHT, dann hätten wir möglicherweise WIRKLICH eine anschwellende Zahl von politisch motivierten Straftaten inklusive Mord an Politikern der zweiten und dritten Ebene, da es Menschen gibt, die fälschlicherweise den völligen Ausschluss berechtigter Positionen zur bzw. gegen Zuwanderung bzw. Umvolkung als Grund für politische Notwehr sehen. Da die erste Garde gut geschützt ist, jedoch die fanatischen Migrationsbefürworter der zweiten und dritten Ebene vor Ort „greifbar“ sind, sollten diese froh sein, dass die AfD legitime Interessen von Staatsbürgern vertreten darf. Allerdings steigt mit jeder Diffamierung und Ausgrenzung der AfD möglicherweise das Gefahrenpotenzial für Migrationsfreundliche Politiker.

  76. ridgleylisp 19. Juni 2019 at 18:49
    „Im Klartext heißt das: Altenbockum fordert, das Entsetzen über die Ermordung eines Menschen auszunutzen, um einen lästigen politischen Konkurrenten zu erledigen…“
    EIN Mensch von einem vermeintlichen „Rechtsextremen“ ermordet!
    Aha, aber die HUNDERTE oder TAUSENDE von Kuffnucken Ermordeten interessieren den alten Bock nicht!

    …immer wenn sich halbtote und rote Anwanzer zu Wort melden,
    träume ich vom Endsieg über die Altparteien.Dieser Zeilenstricher wird seinen
    Namen auf den Listen der Angeklagten von Nürnberg 2.0 wiederfinden.
    Vermutlich wird er jedoch wegen verbreiten von geistigen Dünnschiss nur
    20 Jahre Arbeitslager bekommen.Als Alternative gibt es dann natürlich für
    ihn und seinesgleichen noch das Programm “ Soylent Green“
    Auf solche alten Böcke kann Deutschland getrost verzichten.

Comments are closed.