Symbolbild.

Mannheim/Eppelheim: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg hat das Amtsgericht Heidelberg Haftbefehl gegen einen 23-jährigen Mann aus Ghana erlassen. Dieser steht im dringenden Verdacht, am 13. Juni 2019 in Eppelheim eine Vergewaltigung begangen zu haben. Nach den bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg soll der Beschuldigte sein 53-jähriges Opfer in den frühen Morgenstunden des 13.06.2019 im Bereich des Mannheimer Hauptbahnhofes – möglicherweise auch bereits zuvor in einem nach Mannheim fahrenden Zug – getroffen haben.

Die Frau war erkennbar erheblich alkoholisiert und nicht mehr in der Lage, sich ohne fremde Hilfe fortzubewegen. Der Beschuldigte soll die Geschädigte in der Folge in eine am Bahnhof haltende S-Bahn in Richtung der Haltestelle Eppelheim/Pfaffengrund begleitet haben, wo beide ausstiegen. Nachdem der Beschuldigte und die Geschädigte die S-Bahn gegen 4.35 Uhr verlassen hatten, begaben sie sich auf dem Asternweg entlang dem Gleisbereich unter der BAB 5 hindurch ins angrenzende Feldgebiet. Dort soll der Beschuldigte mit der Geschädigten unter Ausnutzung ihrer Alkoholisierung den Geschlechtsverkehr gegen deren Willen ausgeübt haben.

Anschließend war er vom Tatort geflüchtet. Das Opfer konnte einige Zeit später durch Hilferufe einen Passanten auf sich aufmerksam machen, der die Polizei und Rettungskräfte verständigte. Aufgrund der Auswertung der Videokameras am Hauptbahnhof Mannheim und der Personenbeschreibung des Opfers gelang es, den Tatverdächtigen zu identifizieren und zur Fahndung auszuschreiben. Am Sonntag, den 16.06.2019 gegen 6 Uhr wurde der Gesuchte an der Straßenbahnhaltestelle am Mannheimer Hauptbahnhof durch die Bundespolizei bei einer Kontrolle festgenommen. Der Beschuldigte wurde noch am gleichen Tag dem Haftrichter vorgeführt und nach Erlass des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. (Artikel übernommen von Karlsruhe-Insider.de).

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Limburg: Am Freitagmorgen wurde bei der Polizei in Limburg ein sexueller Übergriff auf eine 29-jährige Frau zur Anzeige gebracht. Die Frau hatte drei bisher unbekannte Männer in einer Diskothek in der Wilhelmstraße in Wiesbaden kennengelernt und den Abend mit diesen verbracht. Im Anschluss sollen die drei Männer zusammen mit der Frau in einem dunklen BMW zu einem Feldweg an der Bundesstraße 417 zwischen Kirberg und Ketternschwalbach gefahren und dort gegen den Willen der Frau sexuelle Handlungen mit ihr durchgeführt haben. Der Frau gelang es schließlich sich aus dem Fahrzeug zu befreien und zu Fuß zur nahegelegenen Bundesstraße zu flüchten. Dort machte die Frau auf sich aufmerksam, woraufhin mehrere Autofahrer der Frau zur Hilfe kamen. Die drei Männer, bei welchen es sich um Südländer gehandelt haben soll, flüchteten daraufhin mit dem BMW in Richtung Kirberg.

Freiburg: Eine Frau bedrängt und unsittlich berührt haben soll ein 29-Jähriger bereits am 30.03.2019 gegen 2.30 Uhr in einer Straßenbahn im Bereich der Haltestelle „Stadttheater“ in Freiburg. Der Vorfall gelangte zunächst nicht zur Anzeige. Am Samstag, 15.06.2019, gegen 2.30 Uhr erkannte die 23-jährige Geschädigte den Mann in einer Straßenbahn der Linie 5 wieder. Die daraufhin verständigte Polizei konnte den Tatverdächtigen mit somalischer Staatsangehörigkeit im Bereich Haslach festnehmen.

Heidelberg: Opfer eines sogenannten Grapschers wurde am späten Sonntagabend eine junge Frau im Stadtteil Kirchheim. Die 20-Jährige befand sich gegen 23:45 Uhr auf dem Nachhauseweg; von der Haltestelle Kirchheim/Rathaus kommend in die Konradgasse. Als die Geschädigte ihre Haustür aufschließen wollte, bemerkte sie, dass ihr ein Unbekannter gefolgt war. Dreist griff ihr der Mann unter den Rock und betatschte sie am Gesäß. Anschließend flüchtete er vom Tatort. Folgende Täterbeschreibung konnte erlangt werden: Nordafrikanischer Phänotyp -Anfang 20 -ca. 1,75m bis 1,80m groß -Kinnbart -dichtes kurz-gelocktes schwarzes Haar -sprach Deutsch mit ausländischem Akzent.

Menden: Am Freitag zwischen 13.30 und 18 Uhr versuchten bislang unbekannte Täter, in eine Erdgeschosswohnung an der Parkstraße einzubrechen. Sie beschädigten bei diesem Einbruchsversuch die Balkontür. Unbekannte Diebe klauten in der Nacht zum Freitag aus dem Hausflur eines Mehrfamilienhauses an der Kirchstraße einen schwarzen Elektrofaltroller (Kunststoffkoffer hinten, Korb vorne) mit dem Versicherungskennzeichen 216 HAG. Am Freitag gegen 13.30 Uhr joggte eine 22-jährige Mendenerin im Bereich Am Vogelsang/Am Haunsberg, als sie hinter sich einen Fahrradfahrer bemerkte. Dieser fuhr eine Zeitlang hinter ihr her und schlug ihr dann unvermittelt auf das Gesäß. Er fuhr in Richtung Horlecke davon. Personenbeschreibung: männlich, ca. 18 – 19 Jahre alt, dunkler Teint, schwarze Haare, dunkles Oberteil, dunkle Jeans, trug einen dunklen Rucksack. Er nannte der Geschädigten den Namen „Ali“ und war unterwegs mit einem grauen Mountainbike der Marke Bulls.

Mainz-Kastel: Am Samstag, dem 08.06.2019 kam es, den Angaben einer 19-jährigen Frau zufolge, in den frühen Morgenstunden in Mainz-Kastel zu einem sexuellen Übergriff gegenüber ihrer Person. Nach den nun durchgeführten ersten Ermittlungen und Vernehmungen sucht die Kriminalpolizei nach möglichen Zeugen oder Hinweisgebern. Dem jetzigen Kenntnisstand zufolge besuchte das spätere Opfer bis in die frühen Morgenstunden des Samstages eine, im Industriegebiet in Mainz-Kastel gelegene, Diskothek und lief gegen 05:00 Uhr von dort über einen Fußweg, im Bereich der Bahnschienen, in Richtung Wiesbadener Straße. Ziel war die dortige Bushaltestelle „Mudra Kaserne“. Auf dem Weg dorthin traf sie auf drei Männer, welche sie dann sexuell bedrängten. Die junge Frau rief den eigenen Angaben zufolge um Hilfe. Eine Fluchtrichtung der Täter ist nicht bekannt. Die Männer seien Ende 20 bis Anfang 30 Jahre alt, von schlanker, zierlicher Statur und nach Angaben der Geschädigten von südländischer Erscheinung.

München: Ein zwölf Jahre altes Mädchen wurde am Samstagabend in einer Einrichtung am St.-Wolfgangs-Platz unvermittelt von einem Mann festgehalten und betatscht. Der Täter habe ihr über der Kleidung an die Brüste gefasst, teilte die Polizei mit. Das Mädchen riss sich den Angaben zufolge los und flüchtete weinend auf die Toilette. Zu dem Übergriff gekommen ist es offenbar nach einer Tanzveranstaltung am Samstag zwischen 20.15 und 21 Uhr in den Gängen des Anwesens – dort habe die Zwölfjährige mit einer ein Jahr jüngeren Freundin gespielt. Die Elfjährige sei nach dem Übergriff auf den Mann zugetreten, um ihn zur Rede zu stellen, hieß es weiter. Der Mann habe in der Folge auch sie über der Kleidung an den Brüsten angefasst. Zudem habe er versucht, das Mädchen zu küssen. Daraufhin gab das Mädchen dem Mann eine Ohrfeige – und fing an zu schreien. Der Täter ließ von ihr ab. Dann flüchtete auch die Elfjährige. Die Mädchen wurden laut Polizei nicht verletzt. Der Vorfall sei erst verspätet bei der Polizei angezeigt worden, so die Mitteilung. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, Mitte 20 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß, kurze, dunkle Haare, auffallend zusammenhängende Augenbrauen, Drei-Tage-Bart, sprach gebrochen Deutsch, bekleidet mit weißem T-Shirt.

Darmstadt: Ein noch unbekannter dunkelhäutiger Mann hat am Freitagmorgen (14.6.) eine 21 Jahre alte Frau im Hainweg, und dort im Bereich des verlängerten Fußwegs der Modaupromenade, sexuell belästigt. Gegen 9.20 Uhr kreuzte der Mann unvermittelt den Weg der Passantin, umarmte sie unaufgefordert und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Der jungen Frau gelang es, sich loszureißen und wegzurennen. Der Unbekannte setzte seinen Weg mutmaßlich in die entgegengesetzte Richtung fort. Dabei fuhr er auf einem blauen Fahrrad mit Drahtkorb auf dem Gepäckträger. Er wird als etwa 40 Jahre alt, zirka 1,60 Meter groß und von dünner Statur beschrieben. Zum Zeitpunkt des Vorfalls trug er eine blaue Jeans und eine Joggingjacke. Er hatte einen Stoppelbart und auffallend schlechte Zähne.

Oranienburg: Zwei 13-jährige Mädchen liefen gestern gegen 08.45 Uhr auf dem Gehweg der Lehnitzstraße in Richtung einer Schule, als sie in Höhe einer Parkanlage einen dunkelhäutigen Mann in einem Busch bemerkten. Der Mann soll etwa 25 Jahre alt sein und schwarze Haare haben. Er ist etwa 170 bis 175 Zentimeter groß und dunkel gekleidet sein. Der Mann hatte seine Hose teilweise heruntergezogen und befriedigte sich offenbar selbst. Der Mann soll den Mädchen zugezwinkert haben und ihnen ein Stück hinterhergelaufen sein. Die Mädchen begaben sich im Anschluss zur Schule.

Freiburg: Zwei Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren unsittlich berührt haben soll ein 23-Jähriger in der Nacht von Mittwoch, 12.06.2019, auf Donnerstag in der Freiburger Innenstadt. Wie der Polizei durch die Geschädigten mitgeteilt wurde, bedrängte der Mann mit tunesischer Staatsangehörigkeit gegen 2 Uhr im Bereich des Bertoldsbrunnen die zwei Mädchen verbal und körperlich. Dabei entwendete er nach derzeitigem Ermittlungsstand ein Smartphone aus der Brusttasche der 17-jährigen Geschädigten. Der mutmaßliche Täter flüchtete anschließend, konnte jedoch im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung auf Höhe der Basler Straße / Lörracher Straße durch Kräfte des Polizeipräsidiums Freiburg kontrolliert und festgenommen werden. Dabei leistete der Tatverdächtige Widerstand. Bei der Durchsuchung des 23-Jährigen konnte das mutmaßlich entwendete Smartphone sichergestellt werden. Der Tatverdächtige wurde nach Erfassung der Personalien wieder auf freien Fuß gesetzt

Hettstedt: Gegen Mittag entblößte ein junger Mann in aller Öffentlichkeit in der Schloßstraße sein Geschlechtsteil und beleidigte eine 23-jährige Frau. Sie informierte sofort die Polizei. Mit Hilfe der Geschädigten konnte der Mann im Bereich der Mansfelder Straße festgestellt und identifiziert werden. Der Tatverdächtige ist 23 Jahre und stammt aus Syrien.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen oder aufgrund der Umstände mit Sicherheit vorliegender Opfer- oder Zeugenbeobachtungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Dietzenbach: Am Dienstagabend wurde eine Joggerin im Wald von einem Mann unsittlich angefasst. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, die gegen 19 Uhr, im Bereich Steinerne Straßschneise, nahe dem Friedwald, unterwegs waren und den etwa 17 Jahre alten und 1,80 Meter großen Täter gesehen haben. Er hatte kurzes schwarzes und lockiges Haar, ein schmales Gesicht und war schlank. Bekleidet war der Unbekannte mit einem grün/weißen T-Shirt, einer hellen Jeanshose sowie weißen Turnschuhen. Außerdem hatte er einen kleinen Rucksack bei sich. Der Mann hatte der Frau an das Gesäß und die Brust gegriffen. Die Joggerin wehrte den Täter ab und schrie um Hilfe, woraufhin er flüchtete.

Freiburg: Ein Unbekannter hat am Samstagabend, 08.06.2019, in Wehr einen Jugendlichen ans Gesäß gefasst, nachdem er den Jungen auf einem Spaziergang mit dessen Hund begleitet hatte. Zufällig traf der Jugendliche auf den unbekannten Mann, der ihn in ein Gespräch verwickelte. In diesem Gespräch soll der Unbekannte dem Jungen eindeutige Komplimente in sexueller Hinsicht gemacht haben. Als sie sich in der Sternenstraße gegen 22:35 Uhr trennten, verabschiedete sich der Mann mit einem Handschlag und soll dabei den Jugendlichen absichtlich an Hüfte und am Gesäß angefasst haben. Von dem Unbekannten liegt folgende Beschreibung vor: ca. 180 cm groß und von fester, dickerer Statur. Er hatte kurze braune Haare, einen Dreitagebart und eine Brille. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise zu dem unbekannten Mann. Auch wird darum gebeten, ähnliche Vorfälle zu melden. Das Kriminalkommissariat Waldshut-Tiengen ist unter der Telefonnummer 07741 8316-0 zu erreichen.

Freiburg: Ein Exhibitionist entblößte sich vor drei jugendlichen Mädchen. Die Kriminalpolizei Freiburg sucht Zeugen. Die Geschädigten erstatten nach der Tat Anzeige bei der Kriminalpolizei. Das Geschehen hätte sich am Mittwoch, 05.06.2019, in der Zeit von 13.00-13.30 Uhr, ereignet. Die drei Mädchen im Alter von 15-16 Jahren seien zum Baden am Opfinger See gewesen. Sie hätten beobachtet, wie ein Mann aus geringer Entfernung unsittliche Handlungen in ihre Richtung vorgenommen hätte. Die Geschädigten schätzten den unbekannten Mann auf circa 40-50 Jahre, circa 1,75 m groß, mit braunem/lichtem Haar, Bierbauch und Dreitagebart. Er sei mit einer blau-weiß-gestreifte Badehose bekleidet gewesen. Wer hat das Tatgeschehen beobachtet? Wer kann Hinweise zu dem gesuchten Mann geben?

Osnabrück: Eine 64-Jährige ist am Samstagmittag in der Straße Am Bahndamm Opfer eines Exhibtionisten geworden. Die Frau befand sich gegen 13.30 Uhr auf dem Weg in Höhe der Halle Gartlage, als sich ihr plötzlich ein unbekannter Mann mit heruntergelassener Hose und entblößtem Geschlechtsteil zeigte. Unmittelbar nach der Tat entfernte sich der Exhibitionist zu Fuß über den neu angelegten Radschnellweg in Richtung Schlachthofstraße. Der Mann war etwa 180cm groß, circa 40 Jahre alt und trug zur Tatzeit eine Jeanshose, eine schwarze Jacke sowie eine dunkelgrüne Mütze. Wer Hinweise in der Sache geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei Osnabrück.

Menden: Sexuell Belästigt Am 08.06.2019, gegen 12:35 Uhr, befuhr eine 15 jährige Mendenerin mit ihrem Fahrrad die Bahnhofstraße in Bösperde in Fahrtrichtung Fröndenberg. Im Bereich des Bahnhofs kam ihr ein Junge auf einem Fahrrad entgegen, der wendete und hinter der Schülerin herfuhr. Er sprach die Geschädigte auf sexuelle Art an und fasste ihr an das Gesäß. Als die Geschädigte mit der Polizei drohte, ließ der Unbekannte von ihr ab und fuhr nicht mehr weiter hinter ihr her. Personenbeschreibung des Unholds: -männlich -14-16 Jahre -ca. 160 cm groß -schmale Statur -dunkle, kurze Haare -braune Augen mit langen Wimpern -dunkler Pullover mit unbekannter, heller Aufschrift (Art Pulloverjacke)

image_pdfimage_print

 

88 KOMMENTARE

  1. ……sein 53-jähriges Opfer in den frühen Morgenstunden…..

    Ich habe schon sonntags um 6:30 Uhr morgens einzelne Afrikaner in der Straßenbahn gesehen.
    Was machen die um diese Zeit dort? Wo kommen die da gerade her?
    Die machten jedenfalls nicht den Eindruck, dass sie gerade von der Arbeit kommen.

  2. Hört das denn nie wieder auf? Die vielen Vergewaltigungen, Morde, Überfälle, Raubserien, Beleidigungen, Schmähungen?

  3. @ Alemao 19. Juni 2019 at 09:58

    Die „arbeiten“ schon, meistens verticken sie Drogen.

  4. Wenn ich „bunte und offene Gesellschaft“ höre, habe ich das vor Augen…………

    A propos: Was ist eigentlich aus der Freiburger Massenvergewaltigung geworden? Gab es schon einen Prozess? Man liest nichts dazu.

  5. Ich bin immer beruhigt, wenn ich höre, dass das nur Einzelfall ist, der mit dem Islam nichts zu tun hat.

  6. @Frankoberta
    Frankoberta 19. Juni 2019 at 10:05

    Hört das denn nie wieder auf? Die vielen Vergewaltigungen, Morde, Überfälle, Raubserien, Beleidigungen, Schmähungen?


    Ich habe fast das Gefühl, dass Sie jemand sind, der „die vielen Vergewaltigungen, Morde, Überfälle, Raubserien, Beleidigungen, Schmähungen“ hasst!

  7. KGE sagte es bereits: „Das Land wird sich verändern und zwar drastisch. Ich freue mich darauf.“ … ist es das, worauf sich diese Unperson freut? Nur hat sich bei ihr noch keines dieser Goldstücke eingefunden.

  8. „Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg hat das Amtsgericht Heidelberg Haftbefehl gegen einen 23-jährigen Mann aus Ghana erlassen.“

    Jedesmal der morgentliche Schenkelklopfer!

    „Haftbefehl erlassen! Brüll! ROLF!

    Zirka 200.000 (zweihundertausend!!!) bereits erlassene und rechtsgültige Haftbefehle können schlichtweg nicht „vollstreckt“ werden, da das Personal fehlt und die Haftanstalten proppevoll mit Wonneproppen aus der Rentensicherer und Genpoolverbesserer Szene sind.

    „Haftbefehl erlassen“ Ein reine Augenwischerei. Ich möchte lesen:

    „Wurde heute Morgen in der Haftanstalt XYZ um xx:xx Uhr eingeliefert.“ Alles andere ist Pillepalle.

  9. DLF-Nachrichten von Heute: Die Zahl der Flüchtlinge hat sich weltweit weiter auf jetzt 70 Millionen erhöht.
    Die meisten kommen aus (den mohammedanisch kultivierten Shitholes) Afgahnistan, Syrien, Somalia …

    Im Vergleich zur Weltbevölkerung ist die Flüchtlingszahl nicht wirklich hoch. Sollten diese Flüchtlinge jedoch die Dauereinladung unserer Regierung annehmen, dann wären diese 70 Millionen Menschen für dieses, unseres Land allerdings eine Katastrophe.

  10. ++ EZB-Draghis Amoklauf: Jetzt drohen den Sparern Strafzinsen! ++

    Die EZB setzt ihren radikalen Zinskurs weiter fort. Statt Nullzins könnte nun bald der Negativzins für Sparer kommen. Eine beispiellose Entwicklung.

    Wer Finanzminister Olaf Scholz derzeit sein Geld in Bundesanleihen überlässt – früher eine konservative Anlegeform mit guter Rendite – muss inzwischen sogar draufzahlen. Blechen, um das eigene Vermögen dem deutschen Staat zur Verfügung zu stellen? Das ist eine kuriose Situation, die ungeschminkt zeigt, welcher geldpolitische Irrweg seitens der EZB immer weiter verfolgt wird – vielfach klaglos ertragen durch Sparer und Anleger, deren Altersvorsorge sich langsam in Luft auflöst. Warum begehren sie nicht endlich gegen Draghis Amoklauf auf?

    Derzeit liegen 2,5 Billionen Euro an Privatvermögen unverzinst auf Tagesgeldkonten und Sparbüchern. Das klingt viel, bedeutet aber für zahlreiche Bürger nur etwas Sicherungskapital für schlechte Zeiten. Dieses könnte jetzt bald mit Negativzinsen seitens der EZB abgestraft werden. Dort schiebt man Trump, seine Handelsstreitigkeiten mit China oder das kaum mehr vorhandene Wirtschaftswachstum vor, um den Sparern endgültig das Genick zu brechen. Warum hat man nicht in den sorgenfreien Jahren 2017 oder 2018 endlich wieder mit dem Zinsaufbau begonnen?

    Ganz einfach: Billiges Geld muss weiterhin in die Pleitestaaten Südeuropas gepumpt werden. Für diejenigen, die es erwirtschaften, kennt man keine Gnade. Kein Wunder, dass immer mehr Bürger die Kryptowährungen für sich entdecken. Diese hätten sich niemals entwickeln können, wenn nicht das herkömmliche Geldsystem in Trümmern läge. Vor der Einführung des Euro gab es bei den Banken 6 bis 8 Prozent Zinsen auf Festgeld. Deutschland lag im Internationalen Ranking der reichsten Nationen auf Platz 4 beim BSP. Dann kam der Euro. Heute sind wir auf Platz 18 (Bruttosozialprodukt pro Kopf der Bevölkerung nach IWF Bericht 2017). Und da behauptet die GroKo ohne rot zu werden, die Deutschen seien die Hauptnutznießer des Euro. Eine Frechheit!

    https://de-de.facebook.com/alternativefuerde/

  11. ++ Trotz geschlossener Balkanroute: 500 Asylbeweber erreichen pro Tag Deutschland ++

    EU-weit hatten bis Ende Mai fast 250.000 Menschen einen Asylantrag gestellt. Das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Trendkurve zeigt steil nach oben, vor allem für das Hauptziel vieler Einreisender – die Bundesrepublik.

    Täglich passieren 500 Personen die deutsche Grenze, mehrheitlich aus Afrika, Syrien, dem Irak oder der Türkei. Fast alle nutzen die Balkanroute, die seit 2016 eigentlich als geschlossen gilt, aber eben nicht hinreichend kontrolliert wird. Seit Januar wurden 56.000 Asylbewerber vom BAMF neu registriert. Sollte die Entwicklung konstant bleiben, würden im laufenden Jahr 180.000 Asylbewerber in Deutschland ankommen. Die sogenannte Schutzquote liegt unterhalb von 30 Prozent.

    Das bedeutet konkret: Nur jeder dritte Asylbewerber hat Bleiberecht. Alle übrigen müssten abgeschoben werden, woran aber aufgrund der Bundes- und Länderpolitik kein Interesse besteht. Wie wäre es sonst zu erklären, dass etwa 230.000 nicht rückgeführt werden? Hinzu kommt, dass jeder vierte Asylantrag in der EU inzwischen von Staatsangehörigen eines Landes stammt, dessen Bürger ohne Visum in die Schengenzone einreisen dürfen. Sie kommen und dürfen automatisch bleiben.

    Nun droht die EU zahnlos einzelnen Herkunftsregionen wie dem Westbalkan oder dem Land Venezuela mit Aussetzung der Visafreiheit, sollten weiterhin deren Bürger in Scharen nach Europa strömen. Sollen die Herkunftsstaaten etwa Flugblätter verteilen, um die Ausreisewilligen abzuhalten? Das ist doch illusorisch! Die Grenzen Europas müssen endlich geschützt werden. Alles andere sind nur schale Drohungen ohne Substanz! Genauso müssen die Abschiebungen konsequent erfolgen und Sach- statt Geldleistungen eingeführt werden. Das würde sich in den Herkunftsländern schnell herumsprechen und den Migrationsdruck endlich von Deutschland und der EU nehmen.

    https://de-de.facebook.com/alternativefuerde/

  12. Miss Manco

    Asyl-Statistik der UN
    Flüchtlings-Hotspot Deutschland im weltweiten Vergleich
    Stand: 09:54 Uhr

    vor 12 Minuten
    Wenn ich täglich unterwegs bin, habe ich den Eindruck ,als wäre ich jeden Tag in einem anderen Land. Besonders Afrika….Asien….Arabien !Die Bahnen sind übervoll, die Einkaufsmeilen voll davon, und wir Bürger gehen in diesem ganzen Gemenge unter!Ich habe die Nase gestrichen voll.,,Ihr ganzen Politiker tut endlich was “

    https://www.welt.de/politik/ausland/article195522899/Asyl-Statistik-des-UNHCR-Fluechtlings-Hotspot-Deutschland-im-Vergleich.html

  13. Aber immer schön die Menschenrechte dieser Unmenschen wahren, die durch ihre „Kulturen“ und ihre „Religion“ ihrer scheusslichen abartigen Unmenschlichkeit ein Denkmal setzen und sie teilweise legitimieren!
    Davor soll man heute Respekt haben! Vor unmenschlichem Dreck.

    Wer diese Unmenschen ablehnt und deren Massenimporteure weg von der Macht will, ist ein verachtenswerter Nazi und es müssen ihm/ ihr alle im Grundgesetz niedegelegten Menschenrechte aberkannt werden. Dreckspolitik, Drecksmedien, Drecksaffen in der Machtelite.

  14. Strafanzeige gegen Bundeskanzlerin Dr. Angela Dorothea Merkel wegen Beteiligung am Völkermord zum Nachteil der deutschen Völker gem. § 6 Abs. 1 Nr. 3 Völkerstrafgesetzbuch (VStGB). Deutschland

    Sowie gegen alle MitarbeiterInnen aller sonstigen Behörden
    Dienstellen des Bundes, die sich an der Umsetzung/ Ausführung dieser Anordnungen der Bundeskanzlerin beteiligt haben

    https://www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/wp-content/uploads/2019/05/10.5.19-Strafanzeige.gegen_.Bundeskanzlerin-Dr.-Merkel-zugleich-zu-den-wahren-Ursachen-und-historischen-Hintergr%C3%BCnden-der-Fl%C3%BCchtlingswellen.pdf

  15. Die Luft für die kriminelle Politriege die Deutschland bewusst an die Wand gefahren hat, wird immer dünner.

    EU fürchtet deutsche Ansteckung: Merkels schwache Konjunktur könnte die Eurozone durchbrechen

    Die deutsche Wirtschaftsschwäche könnte eine Ansteckung in der gesamten Eurozone auslösen, wenn die Industrie nach einer neuen Warnung weiterhin das Finanzzentrum des Euroraums belastet, meldet Bloomberg

    Die Finanzen in Deutschland wurden in den letzten Monaten durch enttäuschende Autoverkäufe belastet, während gleichzeitig die Auswirkungen des zunehmend erbitterten Handelskrieges zwischen den USA und China zu spüren waren. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) von IHS Markit für das verarbeitende Gewerbe, auf den etwa ein Fünftel der Wirtschaft entfällt, fiel im Mai auf 44,3 und erreichte damit fast den niedrigsten Stand seit 2012. Dies ist ein Rückgang gegenüber 44,4 vom April und der fünfte Monat in Folge unterhalb der 50er Marke, die Wachstum von Kontraktion trennt. Das verarbeitende Gewerbe, der wohl wichtigste Motor der deutschen Wirtschaft, befindet sich seit Januar in einer Rezession.
    usw.

    https://www.express.co.uk/finance/city/1139461/germany-news-economy-eurozone-euro-area-bloomberg

  16. OT

    TRUMP-Bilanz von King Rocco B. aus NN:

    Aus gegebenem Anlass…

    …satte Steuersenkungen von 35 auf 21%! Drastischer Anstieg des Wirtschaftswachstums. Hervorragendes Investitionsklima durch Deregulierung. Verschlankung der Administration. Bauboom. Börsenboom. Entlastung der Haushalte durch deutlich höhere Einkommen und sinkende Abgabenlasten. 3 Millionen neue Jobs. Nahezu Vollbeschäftigung. Beerdigung von TTIP. Konsequente Steuerung von Migration. Einreisestopp für Terror unterstützende Staaten. Knallharte Anti-Drogenpolitik. Geplanter Ersatz von Obama-Care mit teuren Pfichten und Strafzahlungen durch Trump-Care mit Anreizssystemen. Sieg über den IS. Rückendeckung für Israel. Eindämmung des Nordkorea-Konflikts. Austritt aus dem Pariser Klimaschutzabkommen. Aber – weltweit höchste Einsparung von CO², in dessen Folge Trump zum erfolgreichster „Klimaschützer“ der Welt avanciert.

    Davon ist zwar anläßlich des Wahlkampfauftakts in den USA bei uns nirgends etwas zu hören oder zu lesen, aber angesichts dieser kaum widerlegbaren „Fakenews“ erlaube ich mir nun doch ein Zwischenfazit.

    Erfolgreiche Politik, und zwar ökonomisch, sozial und ökologisch, braucht offenbar keine ständigen Steuererfindungen, keinen metastasierenden Behördenstaat, keine neuen, keine dauerhüpfenden Globalhumanoiden, keinen Neokommunismus mit Unternehmerbashing, Verbotsorgien, Regulierung, Enteignung, Umverteilung, Kulturrevolution, Maut und Mietendeckeln. Es braucht auch keine Politiker mit lebenslangen Parteikarrieren, zusammengezimmerten oder abgeschriebenen Doktorarbeiten, geframtem Dauergeplappere in den eigens aufgebauten Propagandaredaktionen und Sendemastanstalten. Keine sie umschwirrenden Interpretationswissenschaften, Nichtregierungsorganisationen und Glaubenssimulanten, keine zur Schau getragene Weltrettungsattitüde. Nicht mal vorzeigbare Manieren. Es reicht…Sachverstand.

    BITTE WEITERGEBEN
    https://www.facebook.com/rocco.burggraf/posts/2246829752039664

  17. Hattersheim am Main, Frankfurter Straße, Montag, 17.06.2019, 19:45 Uhr

    (jn)In Hattersheim ist am Montagabend ein Jugendlicher von drei jungen Männern angesprochen und bedroht worden, so dass er letztendlich seine Wertgegenstände übergab. Den Angaben des 15-jährigen Geschädigten zufolge hielt er sich gegen 19:45 Uhr im Bereich der Frankfurter Straße auf, als ihn das Trio ansprach und dazu aufforderte mitzukommen.

    Daraufhin sei er mit dem Trio in einen abgelegenen Bereich gegangen, wo die Täter sich um ihn herum aufstellten und dadurch ein bedrohliches Szenario erzeugten. Dies veranlasste den 15-Jährigen dazu, seine mitgeführten Wertgegenstände zu übergeben. Die drei Unbekannten nahmen einen Teil der Beute an sich, flüchteten unerkannt und konnten auch im Verlauf einer Fahndung durch Polizeibeamte nicht mehr angetroffen werden.

    Täterbeschreibung:
    männlich; ca. 20 Jahre alt; ca. 1,75 Meter groß;
    schwarze, lockige und kurze Haare mit kurzen Seiten; schwarzer
    Bart; südländisches Erscheinungsbild bekleidet mit blauen
    Trainingsanzug

  18. Antimon 19. Juni 2019 at 10:40

    nein und nochmals nein, Deutschland ist sicherer geworden.

  19. Bad Soden am Taunus, Adlerstraße, Samstag, 15.06.2019, 02:45 Uhr

    (jn)Aus bislang unbekannten Gründen ist ein 63-jähriger Mann aus Frankfurt in der Nacht zum Samstag vor einer Gaststätte in Bad Soden von zwei Männern zusammengeschlagen worden. Er musste im Anschluss aufgrund seiner Verletzungen in einem Krankenhaus behandelt werden. Gegen 02:45 Uhr wurde die Eschborner Polizei darüber informiert, dass soeben ein Mann vor einer Bar in der Adlerstraße in Bad Soden geschlagen und getreten worden sein soll. Der 63-jährige Geschädigte, der zu diesem Zeitpunkt erheblich unter Alkoholeinfluss stand, wurde bei dem Angriff mehrfach am Boden liegend getreten und geschlagen. Durch die Wucht der Tritte musste der Geschädigte zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert werden.

  20. aenderung 19. Juni 2019 at 10:42
    Antimon 19. Juni 2019 at 10:40

    nein und nochmals nein, Deutschland ist sicherer geworden.
    ###########
    Finde ich auch! Aber halt, was steckt da in meiner Gesäßtasche? Ein Kubotan! Den wollte ich doch zu hause lassen kurz vor der Fahrt mit der Deutschen Bundesbahn. Sowas aber auch….

  21. Herr Wulff, Sie irren, wenn Sie meinen, das Flüchtlinge zu einem „Glücksfall“ der deutschen Geschichte gehören werden können.
    Unsere Kinder und Enkelkinder werden uns verfluchen, und uns fragen, „Warum und Wieso habt ihr nichts dagegen getan?“

    Der Bundeskanzler H. Schmidt sagte Ende der 90er Jahre: „Die Vorstellung, daß eine moderne Gesellschaft in der Lage sein müßte, sich als multikulturelle Gesellschaft zu etablieren, mit möglichst vielen kulturellen Gruppen, halte ich für abwegig. Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen.“
    Aber Merkel, Wulf und die GRÜNEN sind wohl klüger als der Altbundeskanzler, der allerdings Realpolitiker war und Volksnähe zeigte!

  22. Dietzenbach: Am Dienstagabend wurde eine Joggerin im Wald von einem Mann unsittlich angefasst. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, die gegen 19 Uhr, im Bereich Steinerne Straßschneise, nahe dem Friedwald, unterwegs waren und den etwa 17 Jahre alten und 1,80 Meter großen Täter gesehen haben. Er hatte kurzes schwarzes und lockiges Haar, ein schmales Gesicht und war schlank. Bekleidet war der Unbekannte mit einem grün/weißen T-Shirt, einer hellen Jeanshose sowie weißen Turnschuhen. Außerdem hatte er einen kleinen Rucksack bei sich. Der Mann hatte der Frau an das Gesäß und die Brust gegriffen. Die Joggerin wehrte den Täter ab und schrie um Hilfe, woraufhin er flüchtete.

    In Dietzenbach ist das „Spessartviertel“ nicht weit, in dem verschieden Kulturen zusammenleben. Da konnte es schon mal vorkommen, dass an den Fahrzeugen des Aussendienstes von Technikern und Handwerkern die Räder fehlten, wenn sie vom Einsatz zurückkamen

  23. aenderung 19. Juni 2019 at 10:42

    nein und nochmals nein, Deutschland ist sicherer geworden.

    Ich rate mal:
    Herr Pfeiffer und die eine Parteinahe Stiftung haben das sicher mit einer Studie bewiesen?

  24. Multikulti tötet.

    Horb/Rottweil: Mord in Nordstetten: Emotionen bei Prozess kochen hoch

    Wie sehr die Angehörigen des getöteten Immobilienunternehmers Michael Riecher (57) leiden müssen, können Außenstehende nicht erahnen. Im Gerichtssaal brach es aus der Zwillingsschwester des Opfers heraus. Sie sagt: „Der Hauptangeklagte grinst die ganze Zeit vor sich hin. Er hat hier nicht zu grinsen! Das ist ein Mordfall.“ Auch Riechers zweite Schwester springt auf, klopft auf den Tisch. Ruft: „Genau“.

    Die Emotionen kochen hoch im Gerichtssaal. Kein Wunder. Schildert doch die Zwillingsschwester des Opfers, wie gut es Michael Riecher mit Mohammed O. gemeint hatte.

    Michael Riecher: Die erste große Liebe zu einer Türkin –­ gescheitert

    Dann eine Brasilianerin, die schon ein Kind mitbrachte.

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-rottweil-mord-in-nordstetten-emotionen-bei-prozess-kochen-hoch.40cbcf54-e91f-407d-b1f2-fb3c83c855e8.html

  25. Kahlfraß. Ziganische Heuschrecken fressen Weinberge leer und plündern, was sie kriegen können. Foto im Artikel beachten:

    „Nahezu täglich streifen ausländische Bürger durch unsere Weinberge und zupfen säckeweise Blätter von den Reben“, berichtet die Ex-Weinkönigin Elisabeth Born (33). (…) „Voll besetzte Autos rollen in die Weinhänge und dann laufen diese Leute durch Weinberge und Privatgrundstücke, um vor allem junge Weinblätter abzupflücken“

    https://www.bild.de/regional/sachsen-anhalt/sachsen-anhalt-news/katastrophe-fuer-trauben-weinblaetter-diebe-pluendern-winzer-rebstoecke-62690134.bild.html

  26. Peter Tauber ist mitschuldig an der Vergewaltigung. Wer Täter gewährend läßt, hat eine mittelbare Schuld.

  27. USA: „Beispiellose Krise“ – Straßen in L. A. voll von Obdachlosenlagern in Kalifornien

    L. A. gilt als die Stadt der Stars, des Ruhms und des Reichtums, doch abseits des Villenviertels der Hollywood Hills zeichnet sich ein gänzlich anderes Bild. Entlang sämtlicher Straßen reihen sich aufgestellte Zelte aneinander. Es sind unzählige Obdachlose, die hier hausen. In Berichten wird ein Anstieg der Zahl der mittellosen Bevölkerung beklagt. Der Präsident der Los Angeles Mission, Herb Smith, bezeichnete den derzeitigen Zustand sogar als eine „beispiellose Krise“.

    https://youtu.be/pOmOQallowI

  28. DocTh 19. Juni 2019 at 10:43

    Bad Soden am Taunus, Adlerstraße, Samstag, 15.06.2019, 02:45 Uhr

    (jn)Aus bislang unbekannten Gründen ist ein 63-jähriger Mann aus Frankfurt in der Nacht zum Samstag vor einer Gaststätte in Bad Soden von zwei Männern zusammengeschlagen worden.

    Gründe: „Männer“ sind Importorks n-ter Generation + das Opfer sah körperlich schwach aus. Wie so oft heute, wenn im öffentlichen Raum das Zusammenleben Mensch und Importork ausgehandelt wird.

    Während wir ein reiches, buntes Zusammenleben hatten, bringen nun die Importorks ihre nicht ganz so vielfältige Lebensweise überall verstärkt ein, hier in der Variante „Gucksdu“.

  29. Der deutsche Sozialstaat gilt bei Migranten als das gelobte Land. Wer es erst einmal über die Grenze geschafft hat, dem winken üppige Sozialleistungen, die er natürlich ganz ohne Gegenleistung bekommt.

    Während mancher deutsche Rentner sich den Buckel krumm gearbeitet hat und dafür nicht einmal eine vernünftige Rente bekommt, ist das Establishment bei seinen zugereisten Kostgängern weitaus großzügiger.

    Petition:
    Die grenzenlose Masseneinwanderung, die seit 2015 über Deutschland gekommen ist, hängt den deutschen Bürgern wie ein Mühlstein um den Hals. Die damit verbundenen Kosten steigen von Monat zu Monat. Allein im vergangenen Jahr hat der Bund 23 Milliarden Euro für die Asyl- und Flüchtlingspolitik ausgegeben. 46 Prozent der Arbeitslosen haben mittlerweile einen Migrationshintergrund.

    Das bedeutet im Jahr Kosten in Höhe von 15 Milliarden Euro, die Deutschland über die Arbeitslosenversicherung für die falsche Einwanderungspolitik der Regierung ausgeben muß. Kaum ein Migrant verfügt auch nur ansatzweise über eine Qualifikation, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt gebraucht wird. Durch diesen Zustrom hat sich gleichsam die Lage auf dem Wohnungsmarkt verschärft.

    Die Anzahl von Menschen ohne Wohnung hat sich durch das Fanal der Masseneinwanderung von 420.000 auf mittlerweile über 800.000 erhöht. Auch die Obdachlosigkeit auf Deutschlands Straßen nimmt zu.

    https://www.abgeordneten-check.de/kampagnen/finanzielle-unterstuetzung-fuer-migranten-und-fluechtlinge-jetzt-reduzieren/startseite/aktion/137150Z29781/nc/1/

  30. Babieca 19. Juni 2019 at 11:03
    Kahlfraß. Ziganische Heuschrecken fressen Weinberge leer und plündern, was sie kriegen können. Foto im Artikel beachten:

    „Nahezu täglich streifen ausländische Bürger durch unsere Weinberge und zupfen säckeweise Blätter von den Reben“, berichtet die Ex-Weinkönigin Elisabeth Born (33). (…) „Voll besetzte Autos rollen in die Weinhänge und dann laufen diese Leute durch Weinberge und Privatgrundstücke, um vor allem junge Weinblätter abzupflücken“
    ++++++++++++++++++++++++++
    Gefüllte Weinblätter sind aber auch sehr lecker! Zigauner haben es nur nicht so mit dem bezahlen… ;-)))

    Alter Mann

  31. Mantis 19. Juni 2019 at 10:43

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article195504783/Christian-Wulff-Fluechtlingszuzug-wird-Gluecksfall-wie-die-deutsche-Einheit.html
    Wer oder was zwingt Herrn Wulff so etwas provozierendes zu sagen?

    Moslemflüsterer und Islambesuffnik Wulff bekam bekanntlich nach seinem BuPrä-Job 2014 den des Oberwillys bei EMA, was für Euro-Mediterran-Arabischer-Länderverein steht. Es ist seine Jobbeschreibung, den arabischen Misthaufen und seine Bewohner in den Himmel zu loben:

    „Eine Organisation, die sich so umfassend und auf Augenhöhe für konkrete Projekte mit den arabischen Ländern einsetzt, verdient jedes Maß der Unterstützung. Mit ihrer interdisziplinären Arbeit leistet die EMA einen wertvollen Beitrag für die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung in einer politisch instabilen Region“, so Christian Wulff, der das Amt zukünftig ehrenamtlich ausführen wird.

    Die EMA hat mit Christian Wulff einen prominenten Experten und Freund des arabischen Raums gewonnen. „Mit Christian Wulff möchten wir den Erfolgskurs der EMA fortsetzen. Er zeichnet sich genau wie die EMA durch seinen persönlichen Einsatz für den Dialog der Kulturen aus“, erklärt Dr. Abdelmajid Layadi, Generalsekretär der EMA.

    https://www.ema-germany.org/topics/christian-wulff-zum-neuen-ema-praesidenten-gewaehlt-2/

  32. Babieca 19. Juni 2019 at 11:03

    Kahlfraß. Ziganische Heuschrecken fressen Weinberge leer und plündern, was sie kriegen können.

    Lokale Unternehmen werden kaputtgemacht durch aberwitzige Regelungen zum Schutz der „Verbraucher“ und des Klimas. Dazu hüpfen die dummen Gretisten.

    Dann kommen die Fusssoldaten der Globalisten, dieser würdelose unveränderliche Bodensatz der sich gegenseitig noch zerfleischt wenn er nicht gerade mit Ficken befasst ist und „erntet“ was er nicht gesät hat.
    Geldgeier kaufen Dreck von schleimigen Unterverhändlern, Endkunden essen den Müll oder kaufen schön verpackten Schrott.
    Nachhaltigkeit nach Art des Raubtierkapitalismus im kleinen Weinberg wie im Grossen. Wie lange noch?

  33. Alter Mann 19. Juni 2019 at 11:25
    Gefüllte Weinblätter sind aber auch sehr lecker! Zigauner haben es nur nicht so mit dem bezahlen… ;-)))

    Sie sind giftig, weil nicht zu diesem Zweck angebaut. Ist den „Ernthelfern“ und der Mafia dahinter egal.

  34. Alter Mann 19. Juni 2019 at 11:25

    Gefüllte Weinblätter sind aber auch sehr lecker! Zigauner haben es nur nicht so mit dem bezahlen… ;-)))

    Ja, das stimmt. Das Leckere und das Nicht-Bezahlen :)).

    Hier sieht man wieder schön den Unterschied: Statt selber Wein zur Erzeugung von Laub – die müssen dann ja nicht mal Trauben hegen und pflegen – anzubauen, um dann die Blätter zu verkaufen (hat ja niemand was dagegen), klauen Zigeuner lieber… heute hier, morgen dort…

  35. fiskegrateng 19. Juni 2019 at 11:33
    Alter Mann 19. Juni 2019 at 11:25
    Gefüllte Weinblätter sind aber auch sehr lecker! Zigauner haben es nur nicht so mit dem bezahlen… ;-)))

    Sie sind giftig, weil nicht zu diesem Zweck angebaut. Ist den „Ernthelfern“ und der Mafia dahinter egal.
    +++++++++++

    Ja, Monsanto lässt grüssen.

    Alter Mann

  36. Babieca
    19. Juni 2019 at 11:30

    „Die EMA hat mit Christian Wulff einen prominenten Experten und Freund des arabischen Raums gewonnen“

    Herr Wulff und seine im lokalen Slang genannte Betten Tina passen perfekt in das Beuteschema von Frau Dr Merkel, deswegen wurde er auch mit diesem Job beglückt:

    Unfähig, Inkompetent und beliebig erpressbar… Und keine Konkurrenz für die Hängelefzen des Grauens mehr.

  37. fiskegrateng 19. Juni 2019 at 11:30

    Lokale Unternehmen werden kaputtgemacht durch aberwitzige Regelungen zum Schutz der „Verbraucher“ und des Klimas. (…)

    Ja, das zeigt den ganzen Irrsinn sehr schön.

  38. @ Polizei-PISA-Presse

    1.) „Mädchen“ ist grammatikal. sächl.

    2.) FREIBURG. Bei der Durchsuchung des 23-Jährigen konnte das mutmaßlich* entwendete Smartphone sichergestellt werden.

    Was soll uns „mutmaßlich“ hier denn sagen?
    Muß das Handy erst verhört werden, ob es
    gestohlen wurde oder freiwillig überwechselte?

  39. Das_Sanfte_Lamm 19. Juni 2019 at 10:59

    aenderung 19. Juni 2019 at 10:42

    nein und nochmals nein, Deutschland ist sicherer geworden.

    Ich rate mal:
    Herr Pfeiffer und die eine Parteinahe Stiftung haben das sicher mit einer Studie bewiesen?
    ==================================
    Das ist einfach. Angenommen die Diebstähle von Kaugummi und Umweltdelikte gehen massiv zurück und parallel dazu steigen Vergewaltigungen und Messerstechereien drastisch an – das Land ist so sicher wie nie!

  40. Dietzenbach:

    Die Joggerin wehrte den Sittenstrolch ab
    u. schlug ihm dabei (versehentlich;-) die
    Kauleiste u. das Nasenbein ein.

    Ach nee, war nur ein Tagtraum!

  41. Ich erwische mich immer wieder dabei, als erstes nachzuschauen, wie so die Wahlergebnisse des betreffenden Ortes sind.
    Mannheim
    GRÜNE: 24,4 Prozent – 12 Sitze
    SPD: 21,2 Prozent – 10 Sitze
    CDU: 19,1 Prozent – 9 Sitze
    FW – ML: 9,3 Prozent – 4 Sitze
    AfD: 9,2 Prozent – 4 Sitze
    FDP: 6,1 Prozent – 3 Sitze
    DIE LINKE: 6 Prozent – 3 Sitze

    Daraus folgt: Mir doch egal was dort passiert.

  42. @ Maden in Germany 19. Juni 2019 at 10:14

    [ Frankoberta 19. Juni 2019 at 10:05

    Hört das denn nie wieder auf? Die vielen Vergewaltigungen, Morde, Überfälle, Raubserien, Beleidigungen, Schmähungen? ]


    Ich habe fast das Gefühl, dass Sie jemand sind, der „die vielen Vergewaltigungen, Morde, Überfälle, Raubserien, Beleidigungen, Schmähungen“ hasst!
    —————————

    Warum schreiben Sie das? Denken Sie umgekehrt? Oder welche Intention soll man aus Ihrem Beitrag herauslesen?

  43. @ Currywurscht 19. Juni 2019 at 12:37

    Ich erwische mich immer wieder dabei, als erstes nachzuschauen, wie so die Wahlergebnisse des betreffenden Ortes sind.
    Mannheim
    GRÜNE: 24,4 Prozent – 12 Sitze
    SPD: 21,2 Prozent – 10 Sitze
    CDU: 19,1 Prozent – 9 Sitze
    FW – ML: 9,3 Prozent – 4 Sitze
    AfD: 9,2 Prozent – 4 Sitze
    FDP: 6,1 Prozent – 3 Sitze
    DIE LINKE: 6 Prozent – 3 Sitze

    Daraus folgt: Mir doch egal was dort passiert.
    ———

    Seit Jahren immer wieder solchen Blödsinn lesen zu müssen, kotzt mich an.
    Was ist das für eine Logik??? Kennen Sie nicht den Spruch „Der Teich war durchschnittlich 1 Meter tief und die Kuh ertrank dennoch“ ?
    Mit dem Gequatsche, dass hier stets wiederkehrt, laufen Sie Gefahr, selbst einen ernsthaften Patrioten, eine anständige Deutsche, einen aufopferungsvollen Bürger, der sich für unser Land, oder dessen Tochter schwer zu beleidigen.

  44. Ich nehme mal an, die Polizei ist derweil damit beschäftigt Rechte zu jagen oder Donuts zu fressen? Sollte aber mal ein Deutscher die Fassung verlieren und einen Neger auf offener Straße mit seinem Gürtel blutig schlagen, ja dann sind sie da: Staatsschutz, Presse und anklagende Migrantenpolitiker und PI-News distanziert sich. Bin heilfroh raus aus der Irrenanstalt zu sein und vor allem keinen Cent Steuern in dieses System zu zahlen. Ihr alle denkt: kann ja nicht noch schlimmer werden. Aber das tut es: von Jahr zu Jahr.

  45. DER ALTE Rautenschreck 19. Juni 2019 at 12:53
    @ Currywurscht 19. Juni 2019 at 12:37


    Mit dem Gequatsche, dass hier stets wiederkehrt, laufen Sie Gefahr, selbst einen ernsthaften Patrioten, eine anständige Deutsche, einen aufopferungsvollen Bürger, der sich für unser Land, oder dessen Tochter schwer zu beleidigen.

    Ich hab doch geschrieben: Es ist mir egal.
    Der größte Teil der Deutschen will das genau so.
    Für mich zählt nur noch meine Familie.

    Ich bin Sachse. Ich habe mir schon ziemlich viele Beleidigungen anhören dürfen. Und ich soll helfen oder Mitleid haben, mit Jemandem, den ich nicht kenne und der zu 87% ein „weiter so“ gewählt hat? Nein.
    Am Ende bin ich dann auch noch ein Opfer.

    Jeder, der nicht die Altparteien gewählt hat, geht nicht alleine besoffen in den frühen Morgenstunden spazieren oder im dunkeln Joggen. Die sind nämlich vorsichtig.
    Meine Frau geht nicht mal mehr alleine Einkaufen, da vorm Markt die Schatzsuchenden stehen und Frauen belästigen.

  46. Und immer noch

    wählen 80 % der deutschen Wähler die etablierten Politiker und die etablierten Altparteien, die die Masseneinwanderung weiter fördern und unterstützen. Sind die Deutschen einfach nur doof oder einfach nur lernresistent?

  47. Bist bisserl häßlich, kommst aus Mannheim, bist rotsiffig,
    hast Geburtstag: schwupp – hast Ministerposten bei der SPD
    so geht’s – dann brauchst keine Angst um dein Leben in Mannheim und in ganz Deutschland zu haben.

  48. OT (Die Berliner Polizei macht sich zum Nappel der Nation)

    Zwölf Beamte verletzt Polizisten bei Einsatz mit Feuerlöschschaum besprüht

    Zwölf Polizisten sind von einem Mann in Berlin-Neukölln mit Feuerlöschschaum besprüht und dadurch verletzt worden. Ein 34-Jähriger habe zum Feuerlöscher gegriffen, um die Beamten am Betreten seiner Wohnung zu hindern, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Demnach bekamen die Einsatzkräfte akute Atemnot. Zehn Beamte hätten anschließend nicht mehr weiterarbeiten können.

    Beamte vermuteten Unglücksfall
    Die Beamten hatten sich am Dienstagnachmittag gewaltsam Zutritt zur Wohnung in der Karl-Marx-Straße verschafft, weil ein Unglücksfall vermutet wurde. Im Laden unter der Wohnung lief Wasser durch die Zimmerdecke, der Inhaber rief deshalb die Polizei. Klopfen und Klingeln seien erfolglos geblieben, hieß es.

    Der 34-Jährige hatte offenbar ein psychisches Problem. Nach einem Fluchtversuch über den Balkon mit anschließender Festnahme wurde er auf einer psychiatrische Station untergebracht. Was die Ursache für das aus der Wohnung dringende Wasser war, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2019/06/feuerloescher-polizisten-verletzt-berlin-neukoelln.html

  49. Was sollen wir mit diesen ganzen Vergewaltigern? Ihre Herkunftsländer dürften froh sein ihren Abschaum los zu sein… und bei uns laufen die doch ratzfatz wieder frei herum… geduldet oder eingebürgert oder oder oder…

    Warten, bis der Sexualtrieb irgendwann nachlässt, so nach den MLC??? Oder hoffen, dass eine Therapie hilft oder die ihre Medikamente einnehmen?

    Es ist so abartig, was durch die Grenzöffnung alles nach D kommen konnte und immer noch kann.

    Ich erlebe oft, dass Leute, die sich hinsichtlich der Straftaten von (ab) 2015-er Merkelgästen nicht bewusst informieren, gar nichts von mitbekommen, weil ihnen nirgends davon erzählt wird. Wer sich seine Infos im Autoradio auf BR1-3 holt… Tagesschau und Kleber guckt… vielleicht noch die SZ liest, der muss doch zwangsläufig den Eindruck ins Gehirn gewaschen bekommen, dass das Problem von rechts kommt, denn es wird ja über kaum noch etwas berichtet, das die(se) Realität abbildet.

  50. @Currywurscht 19. Juni 2019 at 13:10

    Jeder, der nicht die Altparteien gewählt hat, geht nicht alleine besoffen in den frühen Morgenstunden spazieren oder im dunkeln Joggen. Die sind nämlich vorsichtig.
    +++

    Das ist wohl wahr! Die, die realisieren können resp. realisiert haben, wie sich D in den letzten paar Jahren verändert hat, die die Gefahr erkennen können, die die Politik und diese Fremdartigen über dieses Land gebracht hat, haben ihr Verhalten so gut es eben geht daran angepasst.

  51. Wenn man davon ausgehen könnte, daß die Opfer jeweils zu neuen AfD-Wähler_Innen werden, könnte man bei den unsäglichen Übergriffen noch einen positiven Aspekt sehen – allerdings werden die Mädels jetzt wohl erst recht buntgrün wählen, weil lt. der Pädopartei die Damen selbst schuld seien und sich bei der nächsten Begegnung noch mehr „öffnen“ sollen…

  52. @Der Alte Rautenschreck

    DER ALTE Rautenschreck 19. Juni 2019 at 12:48

    @ Maden in Germany 19. Juni 2019 at 10:14

    [ Frankoberta 19. Juni 2019 at 10:05

    Hört das denn nie wieder auf? Die vielen Vergewaltigungen, Morde, Überfälle, Raubserien, Beleidigungen, Schmähungen? ]


    Ich habe fast das Gefühl, dass Sie jemand sind, der „die vielen Vergewaltigungen, Morde, Überfälle, Raubserien, Beleidigungen, Schmähungen“ hasst!
    —————————

    Warum schreiben Sie das? Denken Sie umgekehrt? Oder welche Intention soll man aus Ihrem Beitrag herauslesen?

    ———-
    Sie dürfen sich meine Intention aus diesem Link zusammenbasteln. Dürfen, nicht sollen.
    https://www.welt.de/politik/ausland/article195527061/Vorstufe-zu-Gewalt-UN-stellen-Aktionsplan-gegen-Hassbotschaften-vor.html?wtrid=onsite.onsitesearch

    Viel Glück!

  53. @ Kirpal 19. Juni 2019 at 15:02

    @ Currywurscht 19. Juni 2019 at 13:10

    Es gibt keinen Grund, das Verbrechen des
    Merkelgastes zu relativieren, was Sie beide
    nämlich hier tun!

    Egal, wen oder ob ein Opfer gar nicht wählte,
    wie grenzdebil oder alkoholkrank es ist, ob es
    alleine, schlampig, sexy gekleidet oder auf dem Strich
    unterwegs war u. um welche Uhrzeit – keiner hat das
    Recht, es zu vergewaltigen oder sonstwie zu verletzen
    oder zu töten.

    Haben Sie das endlich kapiert? Oder wollen Sie zum
    Islam konvertieren, dort haben auch immer die Frauen
    an allem schuld, insbesondere, wenn es „nur“ Kafirat sind.

    @ „Currywurscht“ speziell: Ihre Äußerungen sind asozial,
    volksfeindlich, deutschfeindlich, selbstgefällig u. böse.

  54. Currywurscht 19. Juni 2019 at 13:10

    DER ALTE Rautenschreck 19. Juni 2019 at 12:53
    @ Currywurscht 19. Juni 2019 at 12:37


    Mit dem Gequatsche, dass hier stets wiederkehrt, laufen Sie Gefahr, selbst einen ernsthaften Patrioten, eine anständige Deutsche, einen aufopferungsvollen Bürger, der sich für unser Land, oder dessen Tochter schwer zu beleidigen.

    Ich hab doch geschrieben: Es ist mir egal.
    Der größte Teil der Deutschen will das genau so.
    Für mich zählt nur noch meine Familie.

    Ich bin Sachse. Ich habe mir schon ziemlich viele Beleidigungen anhören dürfen. Und ich soll helfen oder Mitleid haben, mit Jemandem, den ich nicht kenne und der zu 87% ein „weiter so“ gewählt hat? Nein.

    ————-

    Und ich bin Thüringer. Und ich erlaube mir hier, dir den Kopf zu waschen.

    Es ging um die vergewaltigte Frau.

    Die ist dier egal mit der Begründung „Und ich soll helfen oder Mitleid haben, mit Jemandem, den ich nicht kenne und der zu 87% ein „weiter so“ gewählt hat?“

    Aber DIESE FRAU hat doch nicht zu 87 % gewählt. Sondern Mannheim. Was diese Frau macht oder wählt, das wissen wir hier nicht; was ihre Kinder machen, wofür sich diese Frau interessiert, welchen Bildungsstand sie hat und ob es ihr gut geht, welches Leid sie in ihrem Leben schon durchhat usw.
    Mit deiner Meinung werfen wir auch noch unsere Frauen denen zum Fraß vor mit den Worten „Mit doch egal“.
    Wenn eine Frau aus Dresden gewesen wäre, könnte die ja auch Grün-Wählerin sein.

    Diese persönliche Dummheit einzelner darf uns aber nicht zum Schluss verleiten: „die ist selber schuld, wenn die in einer Stadt wohnt, wo die AfD wenig Stimmen kriegt“. Und sie könnte eine Patriotin gewesen sein. Und wenn nicht, hat sie immernoch unter unserem Schutz zu stehen. Hier ist immer noch der Täter der Täter und das Opfer bleibt das Opfer.

  55. @Maria-Bernhardine 19. Juni 2019 at 15:39
    @ Kirpal 19. Juni 2019 at 15:02

    Ich bin verantwortlich für das was ich schreibe, aber nicht dafür was Sie verstehen!

    Ich relativiere keine dieser Taten gegen Frauen, egal wie verschlampt oder linksversifft diese sind. Ich erlaube mir allerdings darauf hinzuweisen, dass ich keine Frau (mehr) kenne, die sich nicht an die neuen Gegebenheiten im Land angepasst hätte… und dass ich einfach partout nicht verstehen kann, wie man (nach wie vor) getrost durch die frühen Morgen- resp. späten Abendstunden in Vierteln oder Gegenden rumschlappt, die nicht sicher sind… und das ist es wohl so gut wie nirgends mehr, seit Merkelgäste hier ihre Sexualität ausleben nach Barbarenart.

    Können Sie das verstehen!?

    Gleichwohl und das räume ich vollumfänglich ein, hält sich mein Mitgefühl für gewisse Opfer in Grenzen, das ist wohl aber eine Art Selbstschutz, um nicht noch vollends zu verzweifeln an der Politik – insbesondere – seit 2015…

  56. @@Maria-Bernhardine 19. Juni 2019 at 15:39

    … noch was: vollkommen unnachvollziehbar ist für mich überdies, wie sich so manches Mädl mit irgendso einer Ha..fr… einlassen kann, denn, denen steht der Charakter doch schon förmlich ins Gesicht geschrieben… Unbegreiflich also, wie es da überhaupt zu freiwilligen Beziehungen kommen kann… mit tw. fatalen Folgen für die Gesundheit…

    Wer sich in Gefahr gibt, kommt darin um. Heißt es. Was bringt es denn aIS nicht auf diese Ursache hinzuweisen???

  57. @ Maden in Germany 19. Juni 2019 at 15:29
    —-
    Achso, entschuldigen Sie; ich hab zu spät gemerkt, dass ich einen Troll füttere.

  58. Currywurscht 19. Juni 2019 at 13:10

    DER ALTE Rautenschreck 19. Juni 2019 at 12:53
    @ Currywurscht 19. Juni 2019 at 12:37

    Ok. ich gebe zu, dass ich folgenden Absatz nicht genug beachtet hatte:

    „Jeder, der nicht die Altparteien gewählt hat, geht nicht alleine besoffen in den frühen Morgenstunden spazieren oder im dunkeln Joggen. Die sind nämlich vorsichtig.“

    Ok. aber so weit wir schon? Vergessen wir dabei nicht, wie gehirngewaschen die Leute sind und außer ARD oder ntv nichts gucken; die Märchen der Medien glauben; auch ich hab lange gebraucht, um das zu raffen. Da hat „ein Mann“ … oder „Beziehungstat“ … oder sowas. Was hier WIRKLICH los ist, weiß ich erst seit Kurzem. Wie dem auch sei, ich bin für die Todesstrafe für diese Täter und die Opfer müssen eben durch Schmerz lernen, wenn‘ denn nicht anders geht.

  59. „Vergewaltigungen gab’s schon immer…“
    „Auch deutsche Männer ..bla, bla, blupp“

    Alles richtig. Aber jetzt haben wir zusätzlich zu unseren eigenen „deutschen“ Vergewaltigern noch hunderttausende Männer aus allen möglichen Shitholes im Land. Sie leben (teilweise seit 3-4 Jahren ) ohne jegliches Sexualleben mitten unter uns. Sie haben keine Perspektive, kein Job, kein Geld und entsprechend können sie für sexuelle Dienstleistungen im Rotlichtmelieu kaum etwas bezahlen.

    Dieser Mix aus Arbeitslosigkeit, Geldmangel, keine Hoffnung auf Besserung und obendrein noch der sexuelle Frust sind eine echte Gefahr für Frauen und Mädchen.

  60. @Der Alte Rautenschreck

    DER ALTE Rautenschreck 19. Juni 2019 at 18:06

    @ Maden in Germany 19. Juni 2019 at 15:29
    —-
    Achso, entschuldigen Sie; ich hab zu spät gemerkt, dass ich einen Troll füttere.


    Nein, Sie füttern nur sich selbst.
    „Irony off“ is mostly written for the retarded ones …

Comments are closed.