Symbolbild.

Saarland: Frauen sexuell belästigt, Passagiere mit dem Messer bedroht, Reisende eingeschüchtert: Drei Jugendliche haben am Pfingstwochenende Kunden der Deutschen Bahn (DB) im Saarland in Angst und Schrecken versetzt. Obwohl sie mehrfach aufflogen und Bundespolizisten sie kurzfristig festnahmen, legten sie immer wieder los. Wie Karsten Eberhardt von der Bundespolizei-Dienststelle in Bexbach, am Dienstag berichtet, waren seine Kollegen am Freitag (7. Juni) erstmals alarmiert worden. In der Regionalbahn zwischen Neunkirchen und Homburg zückte um 16.40 Uhr einer aus der Jugendbande ein Messer und drohte damit. Die beiden Komplizen sollen eingeschritten sein und ihn zurückgepfiffen haben. Wofür sie indes nicht zurückgeschreckt haben sollen: andere Reisende sexuell zu belästigen. Nur einen Tag später hatte es das Trio dann auf eine Familie und deren Kinder sowie auf Mädchen abgesehen, die sie belästigten. Um 19.30 Uhr mussten die Ermittler anrücken, um im Zug von Saarbrücken nach Homburg die Gang zu stoppen.

Der dritte Zwischenfall ereignete sich am späten Sonntagabend. Der Lokomotivführer rief um 22 Uhr die Polizei, als er die drei Jugendlichen in seinem Zug bemerkte. Er und die Bundespolizei vereinbarten, dass er die Fahrt drosselt, damit Fahnder und Bahn gleichzeitig am Bexbacher Bahnhof ankamen. Dort schnappten die Beamten dann die bekannten drei Tatverdächtigen. Sie sollen zwischen 14 und 16 Jahre sein und aus Syrien stammen. Sie sind auf freiem Fuß, weil sie einen festen Wohnsitz haben. Sie sollen zumindest teilweise die Taten gestanden haben, nicht aber die Bedrohung mit dem Messer. (Artikel übernommen von der SAARBRÜCKER ZEITUNG).

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Pentling: Ein elfjähriges Mädchen war am Donnerstag, 6. Juni, zusammen mit einer Verwandten beim Einkaufen in dem Real-Markt in der Hölkeringer Straße. Im Bereich der Spielwarenabteilung, in dem sich das Mädchen kurz allein aufhielt, wurde sie von einem Mann plötzlich unvermittelt am Arm gezogen und unsittlich berührt. Das Kind konnte sich losreißen und lief zu ihrer Verwandten, um ihr sofort von dem Vorfall zu berichten. Der Mann floh in dieser Zeit unerkannt aus dem Geschäft. Die Polizei veröffentlicht nun eine Beschreibung des Tatverdächtigen: männlich, ca. 35 Jahre alt, ca. 165 cm groß, trug Baseballkappe, trug an einem Fuß evtl. einen orthopädischen Schuh, sprach gebrochen Deutsch.

Schmallenberg: Am Samstag wurde eine 17-jährige Schmallenbergerin von drei Jugendlichen belästigt. Gegen 14.45 Uhr ging die junge Frau auf dem Geh- und Radweg von Fleckenberg in Richtung Schmallenberg. Im Bereich des Abzweigs zur Vogelstange kamen ihr drei junge Männer entgegen. Im Vorbeigehen berührte zunächst ein Mann die Frau unsittlich. Anschließend berührte ein weiterer Täter die Frau. Die Frau ignorierte die Männer und ging in Richtung Innenstadt weiter. Die drei südländisch aussehenden Männer begaben sich daraufhin in Richtung Vogelstange. Beschreibung: Ein Täter war etwa 18 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß. Er hatte schwarze Haare, welche beide Ohren bedeckten, ein jünger aussehendes Gesicht und eine schlanke Statur. Der Täter trug eine Jeans und eine schwarze Jacke. Die beiden anderen Männer waren etwa gleich alt.

Bad Wildungen: Am Mittwoch belästigte ein unbekannter Täter eine junge Frau in der Urenbachstraße in Bad Wildungen. Gegen 15.30 Uhr lief der Täter hinter der Frau in der Urenbachstraße. Als er sie erreichte, hielt er sie von hinten fest und versuchte ihr unter das T-Shirt zu fassen. Anschließend hielt er ihr ein Taschentuch mit einer unbekannten Flüssigkeit vor das Gesicht. Durch die betäubende Wirkung verlor die Frau kurzzeitig das Bewusstsein. Zu weiteren sexuellen Handlungen kam es nicht. Die Polizei schließt derzeit nicht aus, dass der Täter bei seiner möglicherweise geplanten Tathandlung gestört worden sein könnte. Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden: männlich, ca. 30-35 Jahre alt, ca. 170 cm groß,schwarze kurze Haare, Afrobob mit Undercut, dunkle Hautfarbe, bekleidet mit blau-weiß gestreiftem Shirt und Shorts.

Arzberg: In den Nachmittagsstunden teilte die Zwölfjährige ihren Eltern mit, dass sie soeben am Busbahnhof in Arzberg von einem ihr unbekannten Mann über der Bekleidung unsittlich berührt worden sei. Die Eltern verständigten sofort die Marktredwitzer Polizei und begaben sich zum Busbahnhof zurück. Die eintreffenden Streifen konnten daraufhin schnell einen 29-jährigen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen. Nach weiterer Abklärung und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hof wurde der Asylbewerber aus Indien nach Feststellung seiner Identität wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bogen: Am Sonntagnachmittag (9. Juni) kam es in der Jugendwohngruppe für minderjährige Asylbewerber in Bogen zu einem sexuell motivierten Übergriff eines jugendlichen Bewohners gegenüber einer Betreuerin.Wie die Polizei mitteilt, bedrängte ein 14-jähriger Teenager aus Eritrea eine Betreuerin in sexueller Weise. Nachdem sich das Opfer zur Wehr setzte, flüchtete der Täter, konnte aber gefasst werden. Das Opfer erlitt leichte Verletzungen, gegen den 14-Jährigen wird nun wegen eines versuchten Sexualdelikts ermittelt. Die Kriminalpolizei Straubing hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Der 14-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in einer betreuenden Einrichtung untergebracht.

Ramspau: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde eine junge Frau gegen Mitternacht auf dem Regentalfest in Ramspau sexuell belästigt. Vor dem Festzelt trat ein bislang unbekannter Mann auf die Frau zu und zog seine Hose herunter. Er berührte mit seinem erigierten Glied ihren Oberschenkel, während er sie am Arm festhielt. Damit nicht genug: Als die Frau ihrem aufdringlichen Gegenüber klarmachte, dass sie diese Aktion nicht billige, versuchte er, sie zu küssen. Sie konnte ihren Kopf noch wegdrehen. Dann ging ihre Begleiterin dazwischen. Der Tatverdächtige blieb noch kurz stehen, zog seine Hose hoch und beleidigte die junge Dame mit „Schlampe“. Dann schüttete er sein Bier über sie und flüchtete. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zum Tatverdächtigen geben können. Der Mann soll zwischen 25 und 30 Jahre alt gewesen sein, etwa 185 cm groß und von kräftiger Statur. Er wird mit südländischem beziehungsweise südosteuropäischem Aussehen beschrieben, mit dunklen, glatten, zurückgekämmten Haaren, hoher Stirn mit Geheimratsecken und einen Drei-Tage-Bart. Der Mann sprach gebrochen Deutsch.

Erding: Ebenfalls im warmen Wasser waren zwei junge Frauen, die mit ihren Freunden Entspannung suchten. Plötzlich spürte die eine Frau eine Hand am Po, die sich den Weg zu ihrem Schambereich suchte. Erst dachte sie, ihr Partner sei das. Doch Sekundenbruchteile später musste sie feststellen, dass sie einem Sittenstrolch zum Opfer gefallen war. Der probierte es danach gleich noch bei einer zweiten Frau. Auch sie berührte er unsittlich, allerdings nicht in einem so gravierenden Ausmaß. Die Opfer gingen zur Polizei, die den Täter, einen afghanischen Flüchtling, noch in der Therme stellte. Der Mann, der in Karlsfeld (Kreis Dachau) lebt, erhielt von der Staatsanwaltschaft Landshut einen Strafbefehl wegen sexueller Belästigung über 140 Tagessätze zu je 15 Euro, in der Summe waren es 2100 Euro. Gegen den legte der Flüchtling mithilfe seines Augsburger Anwalts Omid Waselzada Einspruch ein. Denn der Strafbefehl hätte aus dem bislang strafrechtlich nicht in Erscheinung getretenen Mann einen Vorbestraften gemacht – und damit hätten ihn die Behörden abschieben können. (Die komplette Geschichte gibt es bei Merkur.de).

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

156 KOMMENTARE

  1. Frauen ….?

    85 % der Grünenwähler sind Frauen

    also, nur kein Mitleid

    ich selbst werde keiner Frau mehr helfen die ich nicht persönlich kenne, sollen Sie doch alle gefälligst eine Armeslänge Abstand halten, die blöden Weiber

  2. Odinn 12. Juni 2019 at 14:41
    So entstehen AFD Wähler. Täglich ein paar mehr.
    Anders als durch Schmerz wirds nix…

    Wesentlich einfacher und effizienter wäre es, wenn sofort ein paar Männer aufstehen und denen an Ort und Stelle die Fresse polieren – die Polizei kommt, nimmt die mit – danach gleich ab in den nächsten Flieger und zurück in die Heimat.

  3. Alles nur Einzelfälle. Wann wird denn endlich abgeschoben. Bald auch wieder nach Syrien. Herrmann will das ja. Aber man wird ihm von rot/grün-versiffter Seite sicherlich wieder ein Strich durch die Rechnung gemacht.

  4. Man dacht schon: Ein ruhiges Pfingsten??

    Aber es dauert immer ein paar Tage bis die Schandtaten an die Oberfläche kommen!

  5. Gut so. Traumatisierte, unverstandene Mufl´s. Man muss sich das geben, die tyrannisieren einen Haufen Leute.

  6. „Wesentlich einfacher und effizienter wäre es, wenn sofort ein paar Männer aufstehen und denen an Ort und Stelle die Fresse polieren.“
    So etwas hätte man früher gemacht,da stand der Staat auch hinter den sich wehrenden,
    Opfer oder Helfer.
    Wer sich heute wehrt oder anderen hilft,wird erst einmal kriminalisiert, und am
    Ende sitzt der Helfer noch vor Gericht,
    weil er nicht mit Wattebäuschchen geworfen hat!
    Dieser Staat muss seine linksversiffte Verkommenheit ablegen, und keine politischen Urteile
    fällen,wenn es um die Straftaten unserer „Gäste“ geht.

  7. Blimpi 12. Juni 2019 at 14:58

    „Wesentlich einfacher und effizienter wäre es, wenn sofort ein paar Männer aufstehen und denen an Ort und Stelle die Fresse polieren.“
    So etwas hätte man früher gemacht,da stand der Staat auch hinter den sich wehrenden,
    Opfer oder Helfer.
    Wer sich heute wehrt oder anderen hilft,wird erst einmal kriminalisiert, und am
    Ende sitzt der Helfer noch vor Gericht,
    weil er nicht mit Wattebäuschchen geworfen hat!
    Dieser Staat muss seine linksversiffte Verkommenheit ablegen, und keine politischen Urteile
    fällen,wenn es um die Straftaten unserer „Gäste“ geht.
    ####
    MERKE DIR:
    Der Büttel ist unser Feind. Kehr ihm nicht den Rücken zu!
    H.R

  8. Marburg-Biedenkopf

    Niederweimar

    Die Kripo Marburg sucht Zeugen, die sich am Mittwoch, 22. Mai, gegen 18 Uhr, hinter dem EDEKA-Markt in Niederweimar aufhielten. Eine 16-Jährige berichtete, um diese Zeit einem etwa 20 Jahre alten Mann am Ende der Gasse hinter dem Lebensmittelmarkt begegnet zu sein. Dieser Mann fragte zunächst nach dem Weg, hielt die Teenagerin dann aber fest und fasste sie unsittlich an. Das Mädchen konnte sich befreien und flüchten. Sie beschrieb den Mann als, 1,80 Meter großen, kräftigen Mann mit sportlicher Figur, dunkler Hautfarbe, dunklen Augen, Drei-Tage-Bart und einem auffälligen Muttermal im Gesicht. Zur Kleidung des Mannes konnte sie bis auf die getragenen weißen Turnschuhe nichts sagen. Wer war zur angegebenen Zeit in der Gasse hinter dem EDEKA-Markt? Wer hat den Vorfall beobachtet? Wer kann Hinweise geben, die zur Identifizierung des beschriebenen Mannes beitragen könnten? Kripo Marburg, Tel. 06421/406-0.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/4285205

  9. Mit Trump oder Salvini als Bundeskanzler hätten wir diese

    unhaltbaren Zustände durch illegale, kriminelle Einwanderer nicht.

    Man muss sich doch nur anschauen was diese zwei Staatschefs innerhalb kurzer Zeit in Sachen Migrationsabwehr geschafft haben. Und würden die extrem linken US-Dämonkraten Trump nicht ausbremsen wäre er schon viel weiter.

    USA: Trump stoppt mit Strafzöllen illegale Einwanderung aus Mexico!

    Zitat: „Die starke Position von @POTUS hat Mexiko dazu veranlasst, Dinge zu tun, die sie noch nie zuvor getan haben: 6.000 Nationalgarden an der Südgrenze, Grenzübergänge in ganz Mexiko & ALLE illegalen Einwanderer aus Mittelamerika dürfen in Mexiko bleiben, bis ihre Asylanträge gestellt werden… “

    Jetzt macht Mexico auf Druck (Strafzölle) von Trump die Grenzen zu Guatemala udn den USA dicht. Merkel hingegen belohnt sogar noch die afrikanisch-asiatischen Staatschefs die sich weigern ihre Staatsbürger zurückzunehmen mit deutschen Steuergeldern.

    USA: Nicht nur die Mauer dürfte der Niedergang der Demokraten sein
    https://tagesereignis.de/2019/06/politik/usa-nicht-nur-die-mauer-duerfte-der-niedergang-der-demokraten-sein/10685/

    Salvini hat die illegale Einwanderung drastisch verringert, obwohl dies laut Merkel eigentlich gar nicht möglich wäre. Vor allem indem er die Schleusung von illegalen Einwanderern durch NGOs unterbindet.

    Italien: 50.000 Euro Strafe für Schlepper-Schiffe

    https://www.mmnews.de/politik/125684-italien-50-000-euro-strafe-fuer-schlepper-schiffe

    Wenn Merkel und die EU es wollten könnte man die illegale Einwanderung sofort stoppen, und die Rückführung der Millionen Illegalen könnte sofort beginnen.

  10. Bad Soden, Schillerstraße, Sonntag, 09.06.2019, gegen 22:34 Uhr

    (hf) Am vergangenen Sonntag wurden ein 19- und ein 17- Jähriger Bad Sodener Opfer eines Überfalles in der Schillerstraße in Bad Soden. Nach Angaben der Geschädigten wurden diese in der Schillerstraße von drei jungen Männern angesprochen und aufgefordert ihre Geldbörsen herauszuholen.
    Da die Geschädigten dies verneinten, wurden sie von den Angreifern ins Gesicht geschlagen und in den Bauch getreten. Die unbekannten Täter flüchteten anschließend ohne Beute in Richtung des Kurparks. Zwei der drei Täter konnten die Geschädigten beschreiben.

    Der erste Täter soll ein südländisches Erscheinungsbild und schwarze Haare gehabt haben. Bekleidet soll er mit einer weißen Trainingsjacke gewesen sein.

    Der zweite Täter soll ebenfalls ein südländisches Erscheinungsbild gehabt habe

  11. Schlimm wie nun auch die Asylantengewalt in der tiefsten Provinz angekommen ist.
    Solange die „Flüchtlinge“ wissen daß Straftaten sanktionslos bleiben und sogar ihr Bleiberecht sichert wird sich nichts ändern.
    Wo kann man noch einigermaßen sicher Urlaub machen? Ostseeküste östlich von Rostock-Warnemünde (ausschließlich, also ab Graal-Müritz) und (Ost-)Erzgebirge.
    Den „Schutzsuchenden“ die Fresse polieren ist der größte Fehler, den man machen kann. Denn dann hat man alle gegen sich: Die Polizei, Staatsanwaltschaft, deren „Brudas“ und 87% aller Wähler.

  12. Fabian Jellonnek, 34, ist Diplom-Rechtsextremismusexperte und betreibt seit 2017 das Großraumbüro für demokratische Kommunikation und politische Bildung im Netz „Achtsegel.org“. Er schafft für das hessenweite Monitoring „Rechtsextremismus“ des Landesdemokratiezentrums. Bei Demonstrationen wie „Hand in Hand“, „Gelbwesten ohne Grenze“ geht es vordergründig um soziale Themen oder Teilnahme and der Klimawandeldiskussion. In Wiesbaden werden Personen aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet VS-mässig beobachtet. Da kristallisiert sich gerade ein rechtes Milieu heraus. Offline sind es zwar wenige, aber online sind sie sehr aktiv und vernetzt. Nach außen geben sie vor, in der Mitte der Gesellschaft zu stehen. Ihre Livestreams aus Wiesbaden im Netz zeigen aber null Abgrenzung zum harten Rechtsextremismus. Bei Verschwörungstheorien besteht immer das Risiko, dass Menschen, die ihnen folgen, dauerhaft Bezüge zur Realität wiederherstellen. Sie werden sich bewusst, dass es eine real-existierende Wahrheit gibt, die ihnen die Medien verschweigen. Es wurde schon beobachtet, dass Vertreter der Jungen Alternative bei Demos aus dem Spektrum mitlaufen. Einen unmittelbaren Zusammenhang mit Todesdrohungen gegen Helfershelfer von Asylbetrügern konnte Fabian nicht ziehen, aber er glaubt, dass auch die rechten Social-Media-Kanäle im Rhein-Main zu einer kritischen Stimmung beitragen. Der Blick nach Österreich zeigt: Auch ohne eigene Mehrheit können Rechtspopulisten in die Regierung kommen: ein Fanal. Ihre Politik bekämpft nicht nur mörderische und vergewaltigende Minderheiten. Nicht zu denken: sogar Institutionen wie die Freiheit von Presse und Kultur könnten wiederhergestellt werden.! https://www.fr.de/rhein-main/afd-org26155/bildet-sich-neues-rechtes-milieu-12370646.html

    PS
    Die NSS „Sea Watch 3“ kreuzt bereits stundenlang etwa 40 KM aus der Küste Libyens. Frische Nachschub für die CSD-Dresden noch immer nicht in Sicht. In der direkten Umgebung sind Öltanker unterwegs.

  13. Im Zug gibt es Notbremsen, Feuerlöscher und ggf. andere Gegenstände wie zum Beispiel ein Fensterhammer. Wo ist jetzt das Problem? Ach, ich vergaß. Deutsche Weicheier sind ja angehalten mit Angreifern zu diskutieren, bevor sie von denen eine auf‘s Maul bekommen und sich dann noch dafür bedanken müssen.

  14. Deshalb fliegt unser nutzloser, überflüssiger zurückgebliebener Grüßaugust lieber für 30000.- Teuro statt mit der Bahn zu fahren, soll sich doch das Pack mit dem Saupack rumschlagen.

  15. Sie sollen zwischen 24 und 36 Jahre sein und aus Syrien
    Irak, Libanon oder Maghreb stammen.
    WETTEN?

  16. rob57 12. Juni 2019 at 15:21

    Im Zug gibt es Notbremsen, Feuerlöscher und ggf. andere Gegenstände wie zum Beispiel ein Fensterhammer.
    —————
    Mann, Mann, Mann.
    Das wer der absolute Super-Gau geworden. Halt auf freier Strecke, die hilflosen Fahrgäste können nicht raus, die Polizei kommt möglicherweise nicht ran (ich kenne die Gegend dort nicht) und die Situation eskaliert total.
    Der Triebfahrzeugführer und die Polizei haben alles richtig gemacht, nämlich langsam in den nächsten Bahnhof einzufahren wo die Polizei Zugriff hat.

  17. Hamburg I:

    (…) Zwei Männer (23/25) und zwei Frauen (18/19) saßen auf der Bordsteinkante in der Nähe ihres Pkw. Aus Richtung Hauptbahnhof kamen währenddessen drei Männer (Marokkaner 22/ Algerier 25)/ „nordafikanischer Typ“unbekannt) auf die vier zu und begannen sogleich, diese zu beleidigen. Als der 23-Jährige aus der Gruppe versuchte, die drei Männer zu beruhigen, wurde er sofort vom 25-jährigen Marokkaner mit einer mitgebrachten Flasche auf den Kopf geschlagen. Als der 23-Jährige auf Grund des Schlages fiel, traten alle drei Männer auf den am Boden liegenden Mann ein. (…) Der 22-jährige Angreifer, ein Algerier, nahm daraufhin eine Flasche, zerschlug sie auf dem Boden und verletzte den 28-Jährigen Helfer an der Hand. (…)

    Es sind Bestien.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4294368

    Hamburg II:

    Nach bisherigem Stand der Ermittlungen überquerte ein 61-Jähriger Gehbehinderter mit seinem Rollator den Parkplatz eines Discounter-Marktes (Penny). Hier wurde er in den Rücken getreten, so dass er zu Boden fiel. Zwei unbekannte Männer zogen in dem Moment dem am Boden liegenden Mann die Geldbörse aus der Gesäßtasche und entfernten sich in unbekannte Richtung.

    Christian und Hendrik waren das nicht…

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4295315

  18. Maria-Bernhardine
    12. Juni 2019 at 15:28
    Sie sollen zwischen 24 und 36 Jahre sein und aus Syrien
    Irak, Libanon oder Maghreb stammen.
    WETTEN?
    ++++

    Es sind jedenfalls Merkels eingeschleuste erbärmliche Kuffnucken!

  19. @eule54

    Warum nehmen Grünen-Politiker Brot mit auf die Toilette? – Damit sie die WC-Ente füttern können.

  20. Opferland Deutschland?

    Man könnte meinen, dass die Deutschen allesamt Waschlappen sind. Keiner wehrt sich, alle schauen weg, die Polizei verwaltet die Taten nur noch und die deutsche Justiz setzt die Täter wieder auf freien Fuß. Wir sind das Land der Feiglinge und der Opfer geworden und das wird gerade weltweit kommuniziert. Man kann in Deutschland alles tun und man wird dafür nicht bestraft.

  21. @gonger 12. Juni 2019 at 15:20
    Der größte „Fehler“ ist nicht nur „zurückzuschlagen“, sondern auch sich schlagen zu lassen.
    Denn sollte man eine Anzeige erstatten, kann man sicher sein, dass man Schuld ist, „weil man ein Nazi ist“.
    Und selbst wenn man selbst keine Anzeige macht, kommt vom Gegenüber eventuell eine Anzeige, wegen „Beleidigung“, „Volksverhetzung“ oder sonst etwas. Selbst wenn man nachweislich taubstumm ist.
    Man sollte als Deutscher einfach besser nicht in Deutschland leben. Das ist sicherer.

  22. Babieca 12. Juni 2019 at 15:39

    Hamburg I:
    ————-
    Sich im zweitgefährlichsten Stadtteil Hamburgs derart hilflos zu präsentieren ist Lebensmüdigkeit.
    Sind vermutlich Touries.

  23. @John Kangal 12. Juni 2019 at 15:44
    In einer Stadt wie z.B. München oder Münster oder Freiburg oder … mit gefühlt 90 Prozent Grünen: Wenn soll man dort „verteidigen“?

  24. Bisher war nicht ein einziger Gutmensch in der Lage, mir zu erklären, ab welcher Zahl genau man nicht mehr von Einzelfällen spricht. Und weiterführend: Ist es egal, wie oft? Bleibt es grundsätzlich ein Einzelfall? Wenn ja, wozu wird das Wort dann überhaupt verwendet? Und waren dann ein paar deutsche Taten nicht doch nur Einzelfälle und ein Vogelschiss, oder was oder wie?
    Und wie häufig gab und gibt es tatsächlich Banden deutscher (nicht eingedeutschter, sondern hier verwende ich das von mir selten verwendete Wort Biodeutscher) junger Männer, die solche Taten begingen? Wenn es keine Biodeutschen gibt, wozu dann die Aussage „Das machen Deutsche auch“ und was ist in dieser Aussage dann mit „Deutsche“ gemeint, Biodeutsche oder was oder wie?

    Seltsam, oder? Wenn es konkret wird, kommt nie, nie, nie eine Antwort, dafür aber – bezeichnenderweise – eine Trillerpfeife.

    Transporteur 12. Juni 2019 at 15:18

    Also, wer das nicht glaubt und trotzdem immer wieder das System wählt, ist dem Wahnsinn verfallen.
    Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.
    (Anmerkung: Diese Aussage stammt wohl nicht von Einstein, die kann niemandem zugeordnet werden, aber genial ist sie dennoch.)

  25. Ich glaube, der Staat kann oder will uns nicht mehr schützen.

    Daher nutze ich keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr und bewege mich im öffentlichen Raum wie ein Soldat im Feindesland. Dieses Land ist im Arsch. Wer dafür noch arbeitet und die Knochen hinhält ist doof.

  26. eule54 12. Juni 2019 at 15:22

    mit einem scharfen Urinstrahl niederstrecken!
    HAHAHA
    Und danach ein Jagdhornsignal?

    Haremhab 12. Juni 2019 at 15:44
    @eule54

    Warum nehmen Grünen-Politiker Brot mit auf die Toilette? – Damit sie die WC-Ente füttern können.

    HAHAHA.

  27. Vielen Dank an PI, dass Ihr endlich wieder anfangt, die sog. „Einzelfälle“ zumindest ein wenig zu veröfentlichen!

    Das ist richtig und wichtig!

  28. BREAKING NEWS.

    Die Asyldrückerkolonne der NSS „SeaWatch 3“ hat soeben 52 Asylbetrüger an Bord genommen etwa 47 Meilen vor Zawiya, #Libyen. Das Boot wurde heute Morgen vom PVolontaires-Flugzeug Colibri geortet.

  29. Erding

    MONETÄRER TÄTER-OPFER-AUSGLEICH
    STINKT GEWALTIG NACH BLUTGELD…

    DAS LINKS-VERBLÖDETE OPFER lerne
    Flüchtlingspamperung u. -bespaßung, es
    wolle nicht, daß der afghan. Sittenstrolch
    abgeschoben werde.

    DIE STRAFVEREITLER
    RA Omid Waselzada ist ebenfalls Afghane.
    Am besten man wirft ihn zusammen mit
    o.g. Sittenstrolch aus unserem Land hinaus.
    https://yorulmaz-hofmeister.de/team/omid-waselzada/
    Yorulmaz – Hofmeister(Vorname Dominik) Rechtsanwälte ist eine national und international auf dem Gebiet der Rechtsberatung und Vertretung tätige Anwaltskanzlei. Sie wurde von Herrn Rechtsanwalt Yalcin Yorulmaz https://yorulmaz-hofmeister.de/wp-content/uploads/2018/08/yalcin-yorulmaz_single.jpg gegründet und befindet sich seit 1999 im Herzen von Göggingen, in unmittelbarer Nähe zu den Straf- und Zivilgerichten Augsburgs.

  30. Marnix 12. Juni 2019 at 15:55
    BREAKING NEWS.

    Die Asyldrückerkolonne der NSS „SeaWatch 3“ hat soeben 52 Asylbetrüger an Bord genommen etwa 47 Meilen vor Zawiya, #Libyen. Das Boot wurde heute Morgen vom PVolontaires-Flugzeug Colibri geortet.

    Was das wieder für einen Dreck macht: Schweröl, Kerosin & Kuffnucken.

  31. Babieca 12. Juni 2019 at 15:39

    Nach bisherigem Stand der Ermittlungen überquerte ein 61-Jähriger Gehbehinderter mit seinem Rollator den Parkplatz eines Discounter-Marktes (Penny). Hier wurde er in den Rücken getreten, so dass er zu Boden fiel. Zwei unbekannte Männer zogen in dem Moment dem am Boden liegenden Mann die Geldbörse aus der Gesäßtasche und entfernten sich in unbekannte Richtung.

    Christian und Hendrik waren das nicht…
    ———-
    Grad vor wenigen Minuten habe ich mit einem Schafskopf deshalb gestritten. Der Mann behauptete steif und fest, „so etwas“ habe es bei uns „schon immer gegeben“ und somit eben „Deutsche tun so etwas auch“. Ich frage mich woher die Sturheit rührt, die sich dramatisch ändernden „Zustände“ zu sehen und einzuordnen. Und woher dieses Zwanghafte, die eigenen Leute (die eben nicht so sind) dermaßen so zu besudeln.

  32. VivaEspaña 12. Juni 2019 at 15:51

    eule54 12. Juni 2019 at 15:22

    mit einem scharfen Urinstrahl niederstrecken!
    HAHAHA
    Und danach ein Jagdhornsignal?

    Haremhab 12. Juni 2019 at 15:44
    @eule54

    Warum nehmen Grünen-Politiker Brot mit auf die Toilette? – Damit sie die WC-Ente füttern können.

    HAHAHA.
    ++++

    Ich dachte immer, das gilt nur für Blondinen!

    Also, dann natürlich besonders für Claudia Roth!

  33. gonger 12. Juni 2019 at 15:33
    rob57 12. Juni 2019 at 15:21

    Im Zug gibt es Notbremsen, Feuerlöscher und ggf. andere Gegenstände wie zum Beispiel ein Fensterhammer.
    —————
    Mann, Mann, Mann.
    Das wer der absolute Super-Gau geworden. Halt auf freier Strecke, die hilflosen Fahrgäste können nicht raus, die Polizei kommt möglicherweise nicht ran (ich kenne die Gegend dort nicht) und die Situation eskaliert total.
    Der Triebfahrzeugführer und die Polizei haben alles richtig gemacht, nämlich langsam in den nächsten Bahnhof einzufahren wo die Polizei Zugriff hat.
    ##########################
    Sorry, sehe ich nicht so. Das, was Sie vorschlagen ist genau diese Gerechtigkeitsreaktion nach Vorschrift, die immer wieder dazu führt, dass diesen Drecksäcken eh nix passieren wird und Fahrgäste deren Gewalt bis zum nächsten Bahnhof zu ertragen müssen. Dort werden sie dann antirassistisch korrekt gleich wieder auf freien Fuß gesetzt.

  34. Denkt an eure Familie. Laßt keine Moslems oder Neger an eure Kinder! Schützt eure Frauen.

    Nur so geht es weiter.

  35. „Schutzsuchende“ …dieser Begriff wird immer mehr ad absurdum geführt, und das hat nichts mit bösen Rääächden zu tun. Für ihren schlechten Ruf sorgen die vermeintlich „Schutzsuchenden“ ganz von allein.

  36. @ Jens Eits 12. Juni 2019 at 16:16

    Afrikaner haben nun in Roßlau einen sehr schlechten Ruf. Woran das wohl liegt?

  37. .

    Betrifft: “Messer-Angriff endet tödlich“. Die andere Art von Nachrichten-Meldung.

    .

    1.) Im Dorf “XY“ (Bayern) griffen zwei Personen “südländischen Aussehens“ unvermittelt

    2.) einen 25-jährigen Deutschen mit Messern an.

    3.) Dieser zog offenbar in Notwehr eine Pistole und feuerte mit 6 Schüssen das Magazin leer.

    4.) Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod der beiden Angreifer feststellen.

    5.) Ob der 25-jährige Deutsche die Waffe legal bei sich tragen durfte, wird derzeit ermittelt.

    6.) Am Tatort kam es spontan zu Solidaritätsbekundungen von ca. 100 Deutschen.

    .

  38. Jens Eits 12. Juni 2019 at 16:16
    „Schutzsuchende“ …dieser Begriff wird immer mehr ad absurdum geführt, und das hat nichts mit bösen Rääächden zu tun. Für ihren schlechten Ruf sorgen die vermeintlich „Schutzsuchenden“ ganz von allein.

    Bereits zu DDR-Zeiten waren im heutigen Sachsen-Anhalt Angolaner und Mosambikaner als DDR-Gastarbeiter und hatten eine gewisse Reputation, die nicht gerade positiv war….

  39. Transporteur 12. Juni 2019 at 15:18

    Mal wieder eine Nazi-Revolution mit Schraubenzieher und Teppichklopfer verhindert.
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_85913964/-revolution-chemnitz-wollte-regierung-stuerzen.html

    …was machen diese hochgerüsteten Staatsterrorristen eigentlich
    ein Jahr danach. Vermutlich hatten die auch ein Luftgewehr.
    Wenn es die berühmten Sachsen waren, einfach freilassen – schließlich
    hat jeder eine zweite Chance verdient.

  40. Und ich dachte die Arbeiten alle …

    Es sollen doch alle angeblich so hervorragend integriert sein?

    Hmmm … das kommt davon wenn man den Medien Glauben schenkt.

  41. Iche 12. Juni 2019 at 15:47

    Bisher war nicht ein einziger Gutmensch in der Lage, mir zu erklären, ab welcher Zahl genau man nicht mehr von Einzelfällen spricht. Und weiterführend: Ist es egal, wie oft? Bleibt es grundsätzlich ein Einzelfall? Wenn ja, wozu wird das Wort dann überhaupt verwendet? Und waren dann ein paar deutsche Taten nicht doch nur Einzelfälle und ein Vogelschiss, oder was oder wie?

    Unter den Menschen mit Migrationshintergrund sind LEIDER auch ab und an einige wenige, die sich nicht so toll verhalten. Darunter wiederum sind viele, die durch die gefährliche Flucht traumatisiert wurden oder durch Nazis, also nichts dafür können, wenn sie sich so verhalten.
    Warum solche Fälle gross thematisieren? Sie sagen doch nichts über die Schutzsuchenden an sich aus. Das führt nur zu rassistischem Hass auf die Flüchtlinge. Dabei wollen sie doch nur friedlich leben wie wir.
    Klar, die kommen teilweise aus etwas altmodischen Kulturen mit strengen Regeln. Aber dafür gehen sie ja in Integrationskurse.
    Doch, wir schaffen das, aber nur mit den Geflüchteten gemeinsam.
    Die Nachbarschaftsinitiative „Gelungene Integration durch Klimaschutz“ hat vorhin kostenlos Kekse verteilt, die haben komisch geschmeckt, aber ich fühle mich irgendwie gut heute.

  42. Diese Grabschgeschichte mit dem Affghanen in der Therme (und seinem Affghanenanwalt Waselfasel oder wie der heißt) enthält einen Höhö-Moment:

    Wie folgenreich unsittliche Berührungen sein können, schilderte die Nebenklägerin. „Ich war gerade mit dem Studium fertig und wollte meinen Bachelor machen – ausgerechnet über Migranten und deren Chancen.“ Sie habe mit Geflüchteten arbeiten und deren Integrationschancen verbessern wollen. Umso schwerer und nachhaltiger habe sie es getroffen, ausgerechnet von einem Geflüchteten sexuell bedrängt worden zu sein. Seither sei sie bei der Arbeit mit Migranten nicht mehr gänzlich unvoreingenommen. „Ich leide bis heute, anfangs hatte ich Albträume. Auch meine Beziehung hat gelitten.“

    Tja. Bestellt – geliefert – nichts gelernt:

    (…) sie wolle auch nicht, dass der Afghane nach der Verurteilung abgeschoben werde.

    Der Strafbefehl der Staatsanwaltschaft (2100 Euro) wurde übrigens durch den Einspruch von Anwalt Faselsasel bewußt vom Gericht runtergesetzt, damit der Affgarnixnutz nicht als vorbestraft gilt und somit abgeschobenen werden kann.

    Richter Wassermann entschied sich für die goldene Mitte: 90 Tagessätze, also 900 Euro. Auch der Vorsitzende meinte, er wolle wegen dieses Vergehens keine Ausweisung auslösen.

    Saftladen!

    https://www.merkur.de/lokales/erding/erding-ort28651/afghane-beruehrt-frau-unsittlich-thermen-grapscher-entgeht-abschiebung-erding-12355119.html

  43. .

    Betrifft: “Messer-Angriff endet tödlich“. Die andere Nachricht.

    .

    1.) Im Dorf “XY“ (in Bayern) griffen zwei Männer “südländischen Aussehens“ unvermittelt

    2.) und ohne erkennbaren Grund einen 25-jährigen Deutschen an.

    3.) Dieser zog offenbar in Notwehr eine Pistole und feuerte mit 6 Schüssen das Magazin leer.

    4.) Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod der beiden Messer-Angreifer feststellen.

    5.) Am Tatort solidarisierten sich spontan ca. 100 Deutsche mit dem Pistolenschützen.

    6.) Ob dieser die Waffe legal bei sich trug, ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

    .

  44. fiskegrateng 12. Juni 2019 at 16:29
    Jetzt wäre ich Dir fast auf den Leim gegangen: Du als (Halb-)Gutmensch mit Verständnisargumenten.
    Doch dann kam die Aufklärung mit den Glücks-Keksen…

  45. …zückte um 16.40 Uhr einer aus der Jugendbande ein Messer und drohte damit

    Wurde das nicht verboten?

  46. @Haremhab

    Merkallah trifft Scheich.
    Zum Essen!
    Gibt’s da auch Wein & Likör?

    Am Mittwoch trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel (64, CDU) den Kronprinzen des Emirats Abu Dhabi, Muhammad bin Sayed Al Nahyan (58) zu einem Gespräch und einem gemeinsamen Abendessen im Kanzleramt. Themen: die bilateralen Beziehungen sowie die Lage in der Region. Klartext: ein Arbeitsbesuch.

    korr: Klartext: Kuffnuckenakquise.

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/angela-merkel-trifft-kronprinz-von-abu-dhabi-muhammad-bin-sayed-wer-ist-er-62569632.bild.html

  47. @fiskegrateng 12. Juni 2019 at 16:29
    Sehr gut!!!
    Ich erinnere mich noch bei verschiedenen Anschlägen (Ansbach, Zug bei Würzburg, …) kamen immer wieder Frauen zu Wort, die einen „intensiven Kontakt zu dem Geflüchteten“ hatten, der diesen Anschlag ausführte. ALLE sagten, „sie können es nicht verstehen. Er war so nett. Er war auf so einen guten Weg. Er war super integriert. … “
    Und sie sagten es immer noch mit so einem Leuchten in den Augen. Als würden sie die Verletzten und Toten nicht interessieren.
    Irgendwie muss ich auch an die Überschrift dieses Artikels (den ich nicht gelesen habe) denken:
    EX-ZUHÄLTER MARQUARDT: „Je brutaler ich war, desto mehr Frauen liefen mir hinterher“

  48. @ VivaEspaña 12. Juni 2019 at 16:54

    Soweit ich weiß, wird Whisky in die VAE exportiert. Reiche Scheichs in Saudi-Arabien werden heimlich trinken. Allah sieht es ja dann nicht.

  49. @VivaEspaña 12. Juni 2019 at 16:42
    Hat die keine Enkel, um die sie sich kümmern kann?
    Muss sie sich um wildfremde Leute „kümmern“, weil sie sonst nicht weiß, was sie tun soll?
    Das klingt so traurig.

  50. rob57 12. Juni 2019 at 16:06

    gonger 12. Juni 2019 at 15:33
    rob57 12. Juni 2019 at 15:21

    Im Zug gibt es Notbremsen, Feuerlöscher und ggf. andere Gegenstände wie zum Beispiel ein Fensterhammer.
    —————
    Mann, Mann, Mann.
    Das wer der absolute Super-Gau geworden. Halt auf freier Strecke, die hilflosen Fahrgäste können nicht raus, die Polizei kommt möglicherweise nicht ran (ich kenne die Gegend dort nicht) und die Situation eskaliert total.
    Der Triebfahrzeugführer und die Polizei haben alles richtig gemacht, nämlich langsam in den nächsten Bahnhof einzufahren wo die Polizei Zugriff hat.
    ##########################
    Sorry, sehe ich nicht so. Das, was Sie vorschlagen ist genau diese Gerechtigkeitsreaktion nach Vorschrift, die immer wieder dazu führt, dass diesen Drecksäcken eh nix passieren wird und Fahrgäste deren Gewalt bis zum nächsten Bahnhof zu ertragen müssen. Dort werden sie dann antirassistisch korrekt gleich wieder auf freien Fuß gesetzt.
    ————
    Daß die Täter auf freien Fuß gesetzt werden müssen ist der Gesetzgebung geschuldet.
    Wir haben in Deutschland immer noch die Gewaltenteilung: Judikative – Executive – Legislative.
    Noch mal: Nichts ist katastrophaler für den Fahrgast eingesperrt auf freier Strecke hilflos dem Mob ausgeliefert zu sein. In den Richtlinien für die Eisenbahner (egal ob DB oder Private) gilt immer: Wenn möglich bis zum nächsten Bahnhof durchfahren.

  51. .
    Wenn
    Humanität
    und Barbarei
    zusammentreffen,
    bleibt stets eine von
    beiden auf der Strecke.
    Eigentlich logisch. Aber
    unsere Politiker und
    Rinnen müssen
    dies ja noch
    lernen.
    .
    .

  52. OT

    Von wegen Insektensterben.
    Biblische Plagen: Stechmücken, Heuschrecken und Hagel:

    1. Gruselfall aus Süddeutschland: Insekten-Schwärme terrorisieren Fußballer– dann wird es gefährlich
    https://www.derwesten.de/panorama/ammersee-muecken-apokalypse-insekten-schwaerme-belagern-fussballplatz-das-endet-im-krankenhaus-id226149403.html

    2. Auf Sardinien hat eine plötzliche Flut von Heuschrecken bereits das Saatgut von 2000 Hektar Land zerstört. Ein Experte spricht schon von der schwersten Plage seit 60 Jahren.
    https://www.tagesschau.de/ausland/heuschrecken-sardinien-103.html

    3. Bayern, Berlin und Potsdam
    Schwerste Hagelunwetter
    ***https://www.wetter.com/videos/kolumnen/golfballgrosser-hagel-in-bayern-schwerstes-hagelunwetter-seit-40-jahren/5cff5f54a5b4b94b636e3953

    ***https://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Plagen#Liste_der_Zehn_Plagen

  53. Zu Erding..

    [..]Denn der Strafbefehl hätte aus dem bislang strafrechtlich nicht in Erscheinung getretenen Mann einen Vorbestraften gemacht – und damit hätten ihn die Behörden abschieben können[..]

    Und das geht ja gar nicht, da nimmt man die Massenvergewaltigungen an den Einheimischen Frauen im Land doch gerne hin, oder?

  54. gonger 17:03

    Bahnhof ist logisch, so wie ein Schiff versuchen wird einen Hafen anzulaufen.

    Jedoch verstehe ich die Fahrgäste nicht.
    Okay ich fahre jetzt keine Bahn, aber wehe dem.
    Die wüssten gar nicht woher die vielen Schläge kämen.

  55. OT : Ein Justizbeamter biedert sich einem kriminellen Gangsta-Rapper an und bittet untertänigst um ein Autogramm mit Selfie. Ich hoffe für seine weitere Beamtenlaufbahn bei der Justiz ist EdeKa.
    Ausführliche Geschichte in der heutigen BILD-Printausgabe Hamburg. Im Video ist das Gesicht verpixelt aber in der Print-Zeitung deutlich zu sehen.
    Zuvor hatte der Rapper seine Frau getreten und geschlagen und stand deshalb vor Gericht:
    https://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/bonez-mc-gesetz-knoepft-sich-ruepel-rapper-vor-62555264.bild.html

  56. Haremhab 12. Juni 2019 at 15:40
    Meine Güte,diese Hirngefickten Schmierblattschreiber,
    ein Bruchteil macht sich auf den Weg?
    Bei geschätzter 1 Mrd. Menschen, die auf dem Schwarzen Kontinent leben,
    sind 1% jeweils 10 Millionen,die Europa erobern möchten,
    also,wie hoch ist euer Bruchteil in Zahlen ausgedrückt?
    1%,2%,3% oder gar am Ende 10%?
    Und da wundern sich diese Schreiberling,wieso ihre Blättchen voll in die Pleite stürzen!
    Bei den Zwangsgebührensendern,kann ich kaum etwas unternehmen,wenn sie mich ,und
    diese Bevölkerung,versuchen,zu Täuschen und zu Verdummen,bei der Lügenpresse,
    habe ich, noch, die Hand am Euro und eine entsprechende Entscheidungsmöglichkeit.
    Möget ihr alle bei der Arge landen,am besten, ganz hinten, in der Reihe.

  57. Was wäre, wenn ein wütender Mob so einen ****** selbst aufzuspürt und lyncht?
    Ich befürchte, daß so etwas noch passieren wird! Vor allem im Osten kocht der Kessel schon mit Überdruck!
    Köthen, Cottbus, Chemnitz, Dessau…. es wird immer schlimmer und absurder! Ein Schandurteil nach dem anderen für muslimische Kinderschänder, Messerstecher und Vergewaltiger. Die sind oft schon nach wenigen Stunden wieder frei – weil keine „Haftgründe“ vorliegen! Das ist die direkte Aufforderung es gleich noch einmal zu versuchen frisches Fickfleich zu finden!!!

    Hier im Westen haben die Leute einfach noch nicht genug in die Fresse gekriegt!! Die jahrzehntelang schleichende Umvolkung hat die Menschen abgestumpft, das naive Vertrauen in die Lügenpresse ist hier immer noch unfassbar hoch, trotz immer dreisterer Lügen.
    Und natürlich sind im Westen bereits viele Migranten, die genauso arbeiten und Steuer zahlen wie wir und die WIRKLICH hier angekommen sind.

  58. Haremhab 12. Juni 2019 at 15:40
    Sued-Badener 12. Juni 2019 at 16:38
    lorbas 12. Juni 2019 at 17:09
    Jens Eits 12. Juni 2019 at 16:48

    „Afrika: „Nur ein Bruchteil macht sich auf den Weg nach Europa“

    https://www.welt.de/politik/ausland/article195117509/Afrika-Nur-ein-Bruchteil-macht-sich-auf-den-Weg-nach-Europa.html

    Das beruhigt mich nicht im Geringsten, denn schon der Bruchteil des Bruchteils der Afrikaner die bis jetzt illegal nach Deutschland gekommen sind haben die innere Sicherheit in den Innenstädten der deutschen Groß-/Mittelstädten schon weitgehend zerstört (siehe nur Berlin Görlitzer Drogen-Park). Wie sieht es dann mit der inneren Sicherheit in den Städten und dann auch auf dem Land aus wenn der volle Bruchteil da ist.

  59. Als Ergänzung zu den oben aufgeführten Fällen

    Meldung vom 9.6.2019

    Frau begrapscht und mit Bier übergossen

    Beim Regentalfest in Ramspau wurde eine Frau sexuell belästigt und beleidigt. Die Polizei sucht nach Zeugen. Regensburg.In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde eine junge Frau gegen Mitternacht auf dem Regentalfest in Ramspau sexuell belästigt. Vor dem Festzelt trat ein bislang unbekannter Mann auf die Frau zu und zog seine Hose herunter. Er berührte mit seinem erigierten Glied ihren Oberschenkel, während er sie am Arm festhielt.Damit nicht genug: Als die Frau ihrem aufdringlichen Gegenüber klarmachte, dass sie diese Aktion nicht billige, versuchte er, sie zu küssen. Sie konnte ihren Kopf noch wegdrehen. Dann ging ihre Begleiterin dazwischen. Der Tatverdächtige blieb noch kurz stehen, zog seine Hose hoch und beleidigte die junge Dame mit „Schlampe“. Dann schüttete er sein Bier über sie und flüchtete.Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zum Tatverdächtigen geben können. Der Mann soll zwischen 25 und 30 Jahre alt gewesen sein, etwa 185 cm groß und von kräftiger Statur. Er wird mit südländischem beziehungsweise südosteuropäischem Aussehen beschrieben, mit dunklen, glatten, zurückgekämmten Haaren, hoher Stirn mit Geheimratsecken und einen Drei-Tage-Bart. Der Mann sprach gebrochen Deutsch.
    Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Regenstauf unter Telefon (0 94 02) 9 31 10 entgegen. https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-land-nachrichten/frau-begrapscht-und-mit-bier-uebergossen-21364-art1792712.html

  60. Mohamett 12. Juni 2019 at 17:35
    Jeden Tag ein bißchen „bunter“ in Plem-Plem-Land.
    Ich lache nur noch …..

    Ich hab noch einen:

    Neueste Grüne Abzock-Idee: KIPPENPFAND

    20 Cent pro Zigarette
    Der Tabakhändler soll dann die versifften, abgelutschten Kippen zurück nehmen.

    Video: Aufreger: Zigaretten-Pfand
    11.06.19 | 04:55 Min. | Verfügbar bis 11.06.2020 Auf der Straße, auf Spielplätzen, in Parks: Weggeworfene Zigarettenkippen liegen überall herum. Die Berliner Initiative „Die Aufheber“ will dieser Umweltverschmutzung jetzt mit einer Petition entgegentreten: Die Initiatoren fordern mindestens 20 Cent Pfand auf jede Zigarette.

    https://www.daserste.de/information/ratgeber-service/live-nach-neun/videos/aufreger-zigaretten-pfand-live-nach-neun-video-100.html

  61. Bitte in volle Deckung gehen, die Sea Watch 3 befindet sich im Anmarsch.
    Die NSS „Sea Watch 3“ fährt zur Zeit mit 52 Asylbetrügern an Bord in einer Entfernung von etwa 65 km der libyschen Küsten entlang. Wahrscheinlich hat sie Fährte von neuen Kundschaft aufgenommen. Jetzt ist Hochsaison für die Anlandung schwarzer Frischware. Zielort sollte angeblich Marseille sein, obwohl sie mit 5 Knoten gen Osten kurst.

  62. Dumm, – dümmer, – deutsche Politik .

    2017 erhielt China, das die halbe Welt derzeit wirtschaftiich überrollt
    und halb Afrika aufkauft , von der Irrenrepublik in mitten Deppropa
    630 Millionen Entwicklungshilfe .

    Oh Himmel , von welchen Wahnsinnigen werden wir regiert ?

  63. der kleine Prinz 12. Juni 2019 at 16:25
    Transporteur 12. Juni 2019 at 15:18

    T-Online = Stroer. Die machen auf Umsturzpanik wie der Rezo beim Klima. Einfach nur lächerlich.

    Wir haben zenhtausende gewaltbereite Moslems (ausgebildete und kriegserfahrene Kämpfer, IS-Terroristen usw. darunter), und bei T-Online schieben die Panik wegen deutschen 8(!) Amateurumstürzlern.

  64. Dat kAcKK und dat Maasmännchen aus dem Saarland wissen schon, warum nicht mit der Bahn gereist wird…

  65. John Kangal 12. Juni 2019 at 15:44

    Opferland Deutschland?

    Man könnte meinen, dass die Deutschen allesamt Waschlappen sind. Keiner wehrt sich, alle schauen weg, die Polizei verwaltet die Taten nur noch und die deutsche Justiz setzt die Täter wieder auf freien Fuß. Wir sind das Land der Feiglinge und der Opfer geworden und das wird gerade weltweit kommuniziert.

    Ja, das ist so ziemlich genau der Inhalt der Propaganda.
    Das Ziel ist Demoralisierung und die Zielgruppe seid Ihr!
    Leider funktioniert es.

  66. .

    Betrifft: Sürer-Bande, neuen Strafrechts-Paragraphen schaffen: “Nur 48 Stunden“ …

    .

    1.) den straffälligen Ausländern Zeit geben, Deutschland zu verlassen (macht Norwegen).

    2.) Lebenslange Einreisesperre.

    .

  67. Marie-Belen 12. Juni 2019 at 17:42

    “ Eine Ärztin fürchtet Seuchen und Krankheiten, die die mehrheitlich aus dem Kongo stammenden Afrikaner einschleppen könnten. Denn dort wütet derzeit neben den Masern auch Ebola. Sie blickt auch nach Europa und warnt besonders Deutschland vor der leichtfertigen Aufnahme von Afrikanern angesichts der enormen Seuchen-Gefahr für die Bevölkerung.“ “

    Die US-Ärztin kann ja nicht wissen, dass die BRD-Eliten auf das Leben der Deutschen sch**en. Den BRD-Eliten ist es doch egal wenn wir Deutschen an von illegal eingewanderten Afrikanern eingeschleppten Seuchen verrecken würden.

  68. fiskegrateng
    12. Juni 2019 at 16:29

    Ah, hab kapiert, wie‘s geht XD.

    Wollma se verscheißern? Geht ganz leicht mit legalize it.

    Wir bauen Kannabis an und locken die damit, verschweigen aber, dass es sich nur um die weibliche Kannabis-Pflanze handelt. Wir geben denen einen Joint vom Dealer und bieten gleichzeitig Kekse an, die wir selbst aus UNSEREN Pflanzen gebacken haben. Dann fragen wir, was die nun denken und … voila, alles wieder im grünen Bereich (also jetzt nicht parteipolitisch gesehen 😉

    Falls Sie sich fragen, was ich damit sagen will, dann Stichwort: Cannabidiol (duckduckgoen se mal, Sie werden lachen).
    Davon sollten wir denen geben, und zwar nicht zu knapp.

  69. Nuada 12. Juni 2019 at 17:47

    „Das ist vielleicht ein bisschen frustrierend, wenn man sich von Verbrechen einen Aufstieg für die bevorzugte Parei erhofft. Aber umgekehrt ist es vielleicht auch ermutigend, wenn man erkennt, dass solche Aussagen „Die Deutschen sind in der Masse leider total kaputt in der Birne.“
    auf einem Irrtum beruhen.“

    Ja es ist wahrlich frustrierend mit anshen zu müssen wie Deutschland vor die Hunde geht, und wie die Deutschen alles hinnehmen ohne sich weningstens an der Wahlurne zu wehren.

  70. BePe 12. Juni 2019 at 17:52

    Die Masernausbrüche bei uns kamen nicht von „ungefähr“, sondern waren neben vielen anderen gefährlichen Krankheiten wie HIV, TBC, Hepatitis C…….“Geschenke der Goldstücke aus Afrika.

    Hier wird das Ausmaß der Ausbreitung dieser Krankheiten strikt unter der Decke gehalten, um die deutsche Bevölkerung nicht zu verunsichern.

    Siehe auch:

    https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/kongodemokratischerepublik-node/kongodemokratischerepubliksicherheit/203202

  71. Marie-Belen 12. Juni 2019 at 17:42

    „Mit den kongolesischen Flüchtlingen wächst die Angst vor Ebola in Amerika“

    Im Oktober 1347 liefen zwei Genuesische Handelsschiffe aus Kaffa auf der Krim in Messina ein. Die Kranken an Bord wiesen Schwellungen in den Achselhöhlen und Leisten auf. Die Kranken litten starke Schmerzen und starben schnell, 5 Tage nach den ersten Anzeichen der Krankheit: die BEULENPEST.
    Kaum glauben wir AIDS im Griff zu haben erreicht uns erneut der Schwarze Tod.

    Kein Problem für unsere Mutter die Heilige Römisch Katholische Kirche und Mutti: Wir Schaffen das und wenn nicht dann werden wir von Messern oder Ebola dahin gerafft. Dass Schwulen wider die Natur ihr Gang-Bang trieben endete in Panik und in einem Massensterben. Dass Politiker und Asyldrücker das verpisste und verkotete Brigantentum des Schwarzen Kontinents ohne Zahl und unkontrolliert ins Land lassen kann wie immer in der elende Menschheitsgeschichte fürwahr nur ein böses Ende nehmen.

  72. Marie-Belen 12. Juni 2019 at 18:07

    Ich möchte mal wissen, wie viele Deutsche sich bei den Illegalen schon mit HIV, TBC, Hepatitis usw. schon angesteckt haben.

  73. Wenn das Mehrkill nicht so blöd wäre könnte es im Saarland bei der Bahn eingesetzt werden.

  74. Zivilcourage kann in Deutschland tatsächlich sehr unangenehme Folgen haben; wenn die Aggressoren auch nur einen blauen Flecken davontragen muss der Helfer zwangsläufig mit Knast oder zumindest mit einer Verurteilung auf Bewährung rechnen plus Schmerzensgeld.

    Dieser Staat nimmt seiner Bevölkerung jedes Mittel und jedes Recht zur Verteidigung, respektive auch zur Verteidigung des eigenen Lebens – ansonsten würden unsere, von den Gutmenschen gefeierten „Importschla(ä)ger“ recht zügig ihre Unterkünfte mit den Notaufnahmen der Krankenhäuser tauschen.

  75. „Betreutes Saufen“ von Schulkindern im Unterricht ( PI,- berichtete ) war gestern, heute ist es genau umgekehrt , schon gehört

    OT,-….Meldung vom 12.6.2019 – 12.09

    Polizist baut Unfall nach Koks-Konsum – und darf weiter unterrichten

    Er hatte einen Unfall und Drogen im Blut. Doch der Berliner Polizeibeamte darf weiter Kinder in Verkehrssicherheit ausbilden – angeblich aus Personalmangel!Polizisten aus Spandau sind über ihren Kollegen und das Verhalten ihrer Chefs entsetzt. „Gerade beim Thema Verkehr, Drogen und Kinder müssten doch alle Alarmglocken angehen“, so ein Streifenbeamter zur B.Z.Am 16. März fuhr der Polizeibeamte Marcel B. (Name geändert) mit seinem Privatwagen am Waidmannsluster Damm Ecke Hermsdorfer Damm (Tegel) auf ein Motorrad auf. Niemand wurde verletzt.Auch Alkohol soll im Spiel gewesen sein. Der Polizist wurde aber noch vor Ort von seinen Kollegen auf Drogen getestet – positiv! Nach B.Z.-Informationen schlug der Schnelltest bei Kokain an. Ob der Mann auch Drogen bei sich hatte, ist nicht klar. Aber: Alkohol soll ebenfalls im Spiel gewesen sein .Polizeisprecher Thilo Cablitz: „Der Beamte wurde nach dem Bekanntwerden des Vorgangs ab 18. März in einer Dienstgruppe (Polizeistreife, d. Red.) verwendet.“ Dennoch durfte er auch weiterhin Kinder im Verkehr ausbilden. Noch am 3. Juni hat er unterrichtet„Termine für die Radfahrausbildung und -prüfung von Grundschülern, die gegenüber den betreffenden Schulen bereits zugesagt wurden und kurzfristig nicht nachbesetzt werden konnten, wurden noch durch den Mitarbeiter (…) wahrgenommen.“Laut seiner Kollegen geschah das über einen langen Zeitraum: „B. hat zuletzt am 3. Juni eine Radfahrausbildung unterrichtet. Er wurde lediglich aus der internen Telefonliste genommen.“Im E-Mail-System sei er hingegen noch immer als „Verkehrssicherheitsberater“ aufgeführt. https://www.bz-berlin.de/berlin/spandau/polizist-baut-unfall-nach-koks-konsum-und-darf-weiter-unterrichten

  76. Nuada 12. Juni 2019 at 17:47

    Ja, das ist so ziemlich genau der Inhalt der Propaganda.
    Das Ziel ist Demoralisierung und die Zielgruppe seid Ihr!
    Leider funktioniert es.

    Bei mir nicht,
    und bei den anderen „PI-lern“ bestimmt auch nicht.

    Hochmut kommt vor dem Fall.

  77. @fiskegrateng 12. Juni 2019 at 16:29

    :-))

    … und, wirkt der Keks noch oder schon wieder die Realität? 🙂

  78. Waldorf und Statler 12. Juni 2019 at 17:56

    Ein deutsches Sprichwort lautet, „Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um“. Selbst schuld wer deutsche Volksweisheiten nicht beherzigt.

  79. Falls es hier noch Männer gibt die tatkräftig einschreiten, oder sich einfach nur verteidigen wollen, dem kann ich nur wärmstens ein Kubatan ans Herz legen.

    Einfach in der handhabung, extrem schmerzhaft/verheerend für den Angreifer, wenn man richtig trifft. Legal in Deutschland zu erwerben und vorallem günstig und nicht so schnell als Selbstverteidigungswaffe zu erkennen.

    Für Frauen, die Abends alleine durch die Gegend rennen, ist diese Selbstverteidigungswaffe ein muss.

  80. Gauting (München): „Jugendliche“ kreisen Polizisten ein und greifen sie massiv an – Ermittlungen wergen gefährlicher Körperverletzung

    Ein polizeibekannter 20-Jähriger widersetzte sich […]

    Da Personen in der Gruppe waren, die permanent strafrechtlich in Erscheinung treten, zog sich die Streife zurück und forderte Unterstützung an“.

    Der 22-Jährige trat um sich, traf einen Beamten am Hals und spuckte herum.

    [Polizeischef] Wiedemann: „Wo die Erziehung total versagt hat, wird die Polizei immer mit Problemen zu rechnen haben.“

    https://www.merkur.de/lokales/starnberg/gauting-ort69895/gauting-polizisten-attackiert-weil-sie-randalierer-17-zur-rede-stellten-12372172.html

    Ob hier wieder mal die Politik und nicht die „Erziehung“ total versagt hat? Es riecht zumindest gewaltig nach „kulturellen Eigenheiten“.

  81. Leopold
    12. Juni 2019 at 18:17
    Wenn das Mehrkill nicht so blöd wäre könnte es im Saarland bei der Bahn eingesetzt werden.
    ++++

    Die Bahn hat auch schon so genügend Probleme! 🙁

  82. @ gonger 12. Juni 2019 at 17:03

    Wir haben in Deutschland immer noch die Gewaltenteilung:

    Diese „Teilung der Gewalt“ setzt sich hier inzwischen so zusammen: Messergewalt, sexuelle Gewalt, körperliche Gewalt – so gut wie tagtäglich. Dank Merkels Gastfreundschaft.

  83. @ Transporteur 12. Juni 2019 at 15:18

    Mal wieder eine Nazi-Revolution mit Schraubenzieher und Teppichklopfer verhindert.

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_85913964/-revolution-chemnitz-wollte-regierung-stuerzen.html

    Boah, der reine Wahnsinn. Acht hochprofessionelle „Revolutionäre“ aus der „rechtsradikalen Szene“ bei einem ernsthaften Staatsstreich erwischt. Sicher hatte das SEK auch noch Silvesterböller, Luftgewehre und Wasserpistolen im Arsenal sichergestellt. Was für eine Lachnummer.

  84. Die Bahn ist für mich ein No Go

    Ich hatte mal Jürgen Elsässers Magazin compact dabei gehabt.
    Die linke Zicke hat mich zweimal Kontrolliert und wollte auch noch den Personalausweis sehen.

    Jetzt fahre ich einen günstigen Diesel

  85. Was ist denn aus “ Freya“ geworden ?? Weiss das jemand. Lese gar nix mehr von ihr / ihm..

  86. Letztens vertickten Abends in meiner sächsischen Heimatstadt 2 krummnasige Nafris Drogen an 2 Minderjährige Deutsche Mädels , ich hatte auch schon überlegt denen ein paar aufs Maul zuhauen , leider habe ich noch 8 Monate Insolvenz da ich selber so blöd war mir vor 5 Jahren meine eigene Wohnung abzubrennen , da muss ich mich noch einige Zeit zusammenreißen bevor man sich wieder was erlauben darf …

  87. Bevor ich einer Frau helfe frage ich sie was sie bei der EU-Wahl gewählt hat. Ich werde mein Leben und die Existenz meiner Familie nicht für dumme verwöhnte und hirngewaschene Weiber aufs Spiel setzen.

  88. Nuada 12. Juni 2019 at 17:47

    Ja, das ist so ziemlich genau der Inhalt der Propaganda.
    Das Ziel ist Demoralisierung und die Zielgruppe seid Ihr!
    Leider funktioniert es.
    ______________________________________________________________
    Man sollte davon ausgehen, dass es reichlich Gegenwehr gibt. Der / die ein oder ander/n werden schon gegegebenfalls DEUTLICHST was aufs „Fressbrett“ bekommen und jenen wird auch kundgetan, wer hier und da das sagen hat. Man kann auch davon ausgehen, dass die Polizei da auch den Deckel draufhält.
    Vielleicht gar dem treiben eine Weile zuschaut.
    Man sagt halt, jemand ist böse gestolpert, bloss nicht erwähnenswäre Blessuren. Desweiteren ist davon auszugehen, dass in sehr vielen Fällen wenn nicht sogar in den meisten keine Polizei hinzugerufen wird, sowas regelt man nach „altdeutschem Brauch“ selbst ganz rustikal. Alte Schule.
    Sowas kommt dann halt nicht in die Gazetten, könnte ja Mut machen und zum nachahmen ERMUNTERN! Entsprechende Polizeibereicht wird es da auch nicht geben, da nicht für erwähnenswert gehalten…so bekommt auch die Presse keinen Wind davon bekommen.

    Hat es eigentlich in Roslau Berichte dazu gegeben, wie der Täter von den aufmerksamen Zeugen denn genau festgehalten wurde?

    Im übrigen lobe ich mir da die sogenannte „Unterschicht“, die kann und muss noch Tacheles!
    Also niemanden von oben herab sondern mit gebührendem Respekt behandeln, man könnte mal seine tat- / handkräftige Hilfe sehr gut gebrauchen und die gibt es dann zu 100% auch 😉 Zudem sind die in der Regel ehrlich, verlässlich und keinesalls heuschlerisch. Zudem auch dankbar, weil man halt nicht überheblich ihnen gegenüber ist. Lääve un Lääve losse!

    Allerdings vermisse ich in der Tat selbst ein wenig Zivilcourage, man steht bei Auseinandersetzungen meist ganz alleine da, während alle wegschauen. Das erlebe ich beinahe täglich. Ich weiss allerdings nicht, wie es bei Handgreiflichkeiten ausschauen würde, soweit kam es bis auf 1x nicht und da sind dann doch Leute aufgestanden, hatte den Knirps allerdings gut am Schlafittchen. Der hatte einfach zu kurze Arme, zappelte bloß. Hahaha!
    Ein alter Türke sagte mir mal „Richtig“ und bedankte sich bei mir, nachdem ich eine junge Türkin ob ihrer Rücksichts- und Respektlosigkeit einer behinderten deutschen Frau gegenüber zurechtstutzte…der Rest in dieser Bahn…nundenn. Ab und an gibts auch mal dankbares lächeln 🙂
    Ergo an alle: Arsch huh, Zäng useinander! Erlebtes Unrecht IMMER anprangern, egal wem es widerfährt!
    Gemeinsam sind wir stark…im Alleingang ists zu schwer bzw. nicht machbar!

    Meine Meinung!

  89. Hmm, vielleicht sollten wir es doch mit meinen Therapien versuchen. Nur so als Vorschlag.

  90. Echt ich bin ein klasse Therapeut. Rückfallquote 0%, ehrlich. Lieblich im weltweiten Livestream zubereitete Therapie. Da ist sehr schnell Ruhe im wunderschönen Deutschland. Und die ehrlichen Arbeiter/ Bürger können friedlich ihrer Wege gehen. Versprochen….

  91. Sie sind auf freiem Fuß, weil sie einen festen Wohnsitz haben.

    Na GOTT sei Dank!!! Und ich habe schon das allerschlimmste und grausamste befürchtet, dass die armen Bübchen von den bösen Polizisten-Onkels abgeführt und wegesperrt worden sind…

    Noch mal Glück gehabt – und wir sind megamäßig stolz, dass unsere Polizei nciht wie Nazis aufgetreten ist. Zurückweichen, Besänftigen, Entschuldigen, gerne auch mal bespucken und in die Schnauze hauen lassen, dass ist der “Good German“ anno 2019.

    Ich sag dann mal bis bald, in einer anderen Regionalbahn.
    Vielleicht auch bei ihnen in der Nähe, lieber Leser? Wer weiß das schon!? Das Leben in Doofland ist so spannend geworden, man weiß nie, was einen so erwartet und wie der tagtägliche Kampf um den öffentlichen Raum so ausgehen mag…

  92. Was wäre in Deutschland wohl los, wenn phöse Rächde Syrerinnen belästigen würden…???

  93. Ich lebe mit meiner Familie an der Grenze zum Saarland, wir fahren oft in das Schwimmbad Heilborn, in Merzig. Das Wasser hat kein Chlor, und zum größten Teil auch normal Denkende, aber auch do gibt es ein paar Menschen, die denken, dass das Angela uns Gutes bringt. Das Inge saat daas. Gute Nacht.

  94. Und weiter geht’s !
    _______________________
    Fickilanten allerorts:
    https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/mittenwald-ort29073/mittenwald-asylbewerber-begrapschen-frauen-mann-greift-ein-und-wird-verletzt-12366873.html
    ______________
    Warum tun sich die Opfer nicht zusammen und veranlassen (über den weißen Ring) eine Sammelklage gegen die Bundesregierung.
    Die (Bundesregierung) ist schließlich dafür verantwortlich, daß wir jetzt flächendeckend diese Zustände hier haben.
    In den USA klagen auch Opfer gegen den Staat und erhalten z.T. sehr hohe
    Schadensersatzsummen.

  95. Wieso können drei (Zensur) dreimal hintereinander auffällig/straffällig werden. Reicht nicht einmal, daß sie für reichlich lange Zeit „aus dem Verkehr“ gezogen werden? Es gibt viel zu tun, wenn in Dt. mal alles wieder vom Kopf auf die Füße gestellt wird.

  96. https://www.tz.de/muenchen/stadt/altstadt-lehel-ort43327/muenchen-frau-am-stachus-begrapscht-und-niedergepruegelt-schwere-verletzung-12396089.html?utm_source=pushwoosh&utm_medium=push&utm_campaign=webpush
    Pfingstsonntag, 9 Uhr morgens: Fulya P. ist mit zwei Freundinnen und ihrer Schwester am Stachus unterwegs. In der Nacht zuvor haben die Frauen in Discos gefeiert. Nun suchen sie nach einem Café, um zu frühstücken. Da kommen ihnen plötzlich zwei Männer entgegen. „Einer hat meiner Schwester sofort an den Busen gefasst“, sagt Fulya P. „Ich habe ihn gefragt, was das soll. Da schlug er mich mit der Faust ins Gesicht.“ Ein Wortgefecht entsteht, die junge Frau versucht sich zu wehren. Doch die beiden Männer werden immer brutaler. „Sie schlugen gemeinsam auf mich ein, ich fiel zu Boden“, berichtet die Unternehmerin. „Einer schlug mir noch seine Bierflasche auf den Kopf

  97. Weil er die »Ehe für alle« kritisierte
    Der Biologe Ulrich Kutschera steht vor Gericht

    Der bekannte Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera muss sich seit vergangener Woche vor einem Richter verantworten. Die Staatsanwaltschaft bezichtigt den Kasseler Universitätsprofessor der Volksverhetzung in Tateinheit mit Verleumdung und Beleidigung. Die Strafanzeige gegen den 64jährigen hatten zwei homosexuelle Männer und ein ehemaliger Asta-Vorsitzender der Kasseler Universität gestellt.

    Der Strafanzeige vorausgegangen war ein im Jahre 2017 geführtes Interview, in dem Kutschera im Rahmen des zuvor verabschiedeten Gesetzes zur »Ehe für alle« das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare scharf kritisierte. Wörtlich sagte der Biologe: »Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann- bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen.«

    Zur Begründung führt Kutschera aus: Da Homo-Paare keine »direkte erbliche Verwandtschaft« zu ihrem Kind besäßen, kommt auch keine »instinktive Inzucht-Abscheu« zwischen dem Adoptivkind und seinen Erziehungsberechtigten zum Wirken. Da der Adoptivsohn mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit heterosexuell und damit eine »erblich fixierte Homophobie« empfinden wird, wird ihn das, »was er täglich mit ansehen muss« mit massivem Abscheu erfüllen. Mit 4-prozentiger Wahrscheinlichkeit ist das Kind später dagegen homosexuell. In diesem Fall werden sich »beide Homo-Väter irgendwann einmal, analog einem Hetero-Stiefvater mit genetisch fremder Tochter im Haus, in ihren Adoptiv-Jüngling verlieben, der dann dieser „übersteigerten Elternliebe“ (John Moneys Definition für Pädophilie) schutzlos ausgeliefert ist.« Für Kutschera eröffnet sich deshalb mit dem Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare »ein mögliches Horror-Kinderschänder-Szenario«, über das er nicht nachdenken wolle.

    Kutschera kündigte an, sämtliche seiner Aussagen biowissenschaftlich untermauern zu können. Vom Anwalt des Beschuldigten wurden hierfür vierzehn Beweisanträge eingereicht. Laut Kutschera wurden die Beweisanträge von »namhaften Professoren sowie einem Kinderarzt« verfasst. Obwohl der Prozess vergangene Woche ergebnislos vertagt wurde, war die teilweise voreingenommene Position der Medien gegen Kutschera deutlich herauszulesen. In einem kürzlich veröffentlichten Interview verteidigte der Kasseler Biologe seine Haltung zur »Ehe für alle«. Er habe nie die Absicht gehabt, Homosexuelle zu beleidigen. Selbst pflege er freundschaftlichen Kontakt zu homosexuellen Kollegen, gab jedoch zu, mit »seiner geradlinigen Art« oft auf Unverständnis zu stoßen. Gleichzeitige beklagte Kutschera die Berichterstattung der Bild-Zeitung und t-online über den Prozeß gegen ihn, die er als persönlich herabsetzend und verleumderisch empfinde. Die Bild-Zeitung hatte den Biologen »Prof. Dr. Schwulenhass« genannt, t-online titelte »Biologie-Professor beleidigt Homosexuelle«.

    https://www.freiewelt.net/nachricht/der-biologe-ulrich-kutschera-steht-vor-gericht-10078070/

  98. Zu Erding: >> Denn der Strafbefehl hätte aus dem bislang strafrechtlich nicht in Erscheinung getretenen Mann einen Vorbestraften gemacht – und damit hätten ihn die Behörden abschieben können. <<
    Also der Strafbefehl ist hier der eigentlich Böse. Nicht sein Tun selbst, sondern die daraus für ihn resultierenden Folgen sind es, die es offenbar zu vermeiden gilt.

    „Ich leide bis heute, … Albträume … Beziehung hat gelitten.“ … und erklärte, sie (die Nebenklägerin) wolle auch nicht, dass der Afghane nach der Verurteilung abgeschoben werde.

    Auch der Vorsitzende meinte, er wolle wegen dieses Vergehens keine Ausweisung auslösen.

    Nochmal Glück gehabt und nächstes Mal hilft vielleicht nochmal die Mär von den "Am Tattag … psychischer Probleme …Behandlung … Psychopharmaka … zwei Weinschorlen …alkoholisiert sowie enthemmt gewesen."

    So einen müssen wir natürlich unbedingt hierbehalten.

  99. @Tritt-Ihn 12. Juni 2019 at 22:09
    Und weiter geht’s !
    Warum tun sich die Opfer nicht zusammen und veranlassen (über den weißen Ring) eine Sammelklage gegen die Bundesregierung.
    —————-
    Leider ist der „weisse Ring“ nicht mehr hilfreich:
    Weißer Ring verlangt Therapie für Flüchtlinge
    Die Opferschutzorganisation Weißer Ring fordert mehr Therapiemöglichkeiten für traumatisierte Flüchtlinge. Als Grund nennt sie die Angriffe auf Flüchtlingsheime. usw.
    Spenden von der AfD sind beim Weissen Ring unerwünscht.
    https://www.derwesten.de/politik/weisser-ring-hilft-fluechtlingen-id9931685.html

  100. Eine schreckliche Vergewaltigung erschüttert Dessau-Rosslau in Sachsen-Anhalt – das Opfer: ein Kind. Doch der heldenhafte Einsatz zur Rettung der Kleinen und die anschließende private Täterergreifung machen auch Mut. Umso unverständlicher ist es, dass der Tatsachenbericht der couragierten Heldin dafür sorgte, dass sie für 24 Stunden auf Facebook gesperrt wurde.

  101. Ellwangen 11.06.2019 17:14 Uhr

    Asylbewerber greift einen Soldaten an
    Polizeieinsatz An der BAG-Tankstelle in Ellwangen zerreißt der 22-Jährige aus Guinea dem Bundeswehrsoldaten das Hemd und demoliert sein Auto.
    An der Ellwanger BAG-Tankstelle hat ein 22-jähriger Asylbewerber aus Guinea am Donnerstag einen Bundeswehrsoldaten in Uniform angegriffen und sein Auto beschädigt. Das bestätigt Holger Bienert, Sprecher des Polizeipräsidiums in Aalen.

    Ihm zufolge hat der junge Mann dort mehrere Kunden angepöbelt und im Verkaufsraum einen Tanz aufgeführt.
    ————
    Und was hat der Soldat gemacht???
    Der hat auf den Befehl gewartet???

  102. Wenn die nicht wüssten das „deutsche“ Politiker ihr eigenes Volk permanent entwaffnet haben, dann wären diese Goldstücke bestimmt nicht so offensiv Aggressiv. So eine.22 oder 6,35 bzw. 7.65 Kopfschmerztablette würde diesen Abschaum schon Anstand und Demut beibringen! Von den grossen Familienpackungen Asperin ab 9mm aufwärts rede ich gar nicht erst. :mrgreen:

  103. Kann man schon verstehen warum solche Politikerkonsorten wie z.B. der Bundes-Uhu nicht mit der Bahn fahren.Der hängt voller Begeisterung an Vorzeige-Schulschwänzerin Gretas` Lippen und sieht dringenden Handlungsbedarf beim Klimaschutz.Läßt sich aber doch lieber mit einem Airbus innerdeutsch rumfliegen.Er will lieber doch auf Nummer sicher fliegen.Zum Bahnfahren mit seinen Gefahren ist daß Fußvolk gut genug.

  104. VivaEspaña 12. Juni 2019 at 18:18
    Nuada 12. Juni 2019 at 17:47
    „Hochmut kommt vor dem Fall.“

    Autodidakt 12. Juni 2019 at 19:51
    Nuada 12. Juni 2019 at 17:47

    „Also niemanden von oben herab sondern mit gebührendem Respekt behandeln, man könnte mal seine tat- / handkräftige Hilfe sehr gut gebrauchen und die gibt es dann zu 100% auch ? “

    Xxxxxxxxxxxx

    Ich bin sicher, dass Nuada selbst in der Lage ist, zu antworten.
    Ich will einfach nur etwas anmerken.
    Sind unsere Auffassungen wirklich so unterschiedlich?
    Ich bin perplex.
    Wieso wird denn Nuada von euch Hochmut angedichtet.
    Sie hat auf Kangal reagiert und hat doch Recht.
    Daran gibt s doch nichts zu kritisieren.

    Es wird Propaganda betrieben, dass Deutsche alles einstecken.
    Kangal hat mit dem Post die Propagandawirkung bewiesen.
    Also…..
    Propaganda wirkt bei denen, die so reden/denken.
    Punkt.
    Ganz sachlich.

  105. Diedeldie 12. Juni 2019 at 23:43

    Warum schreibst Du bei Hochmut vorwerfen von „Euch“?
    Ich bestätige / bestärke Nuada doch mehr oder weniger bloß mit meiner Antwort.

    „Sowas kommt dann halt nicht in die Gazetten, könnte ja Mut machen und zum nachahmen ERMUNTERN! Entsprechende Polizeibericht wird es da auch nicht geben, da nicht für erwähnenswert gehalten…so bekommt auch die Presse keinen Wind davon bekommen.“

    Sprich, über die wehrhaften, wovon es mit Sicherheit sehr viele gibt wird einfach nicht berichtet, werden nirgends erwähnt…, werden evtl. auch von manch Obrigkeit gedeckt das wäre dann „Anti-Propaganda“
    Und in diese Richtung geht auch meine komplette Antwort 😉

    p.s.: Ist Euch übrigens schonmal aufgefallen, dass es auch den sogenannten „No Go“ Brennpunkte kaum Berichte mit Krawall von Einheimischen vs „Migranten“ gibt¿ In der regel machen die das unter sich aus. Ich selbst lebe übrigens in so einer Gegend. Scheint dafür spezielle Regeln zu geben…offiziell wie inoffiziell. Mir ist z.B. aufgefallen, dass die nur auf einer Straße rumlungern, höchstens, wenn überhaupt 10 Meter in eine Seitenstraße rein. In den Parallelstraßen sind sie kaum bis garnicht zu sehen, geschweige denn zu hören…ergo läuft da m.E. was…

    Meine Meinung!

  106. rene44 12. Juni 2019 at 22:35

    Weil er die »Ehe für alle« kritisierte
    Der Biologe Ulrich Kutschera steht vor Gericht

    [..]
    ____________________________

    Vielen Dank!

    Egal um welche Sauerei es geht, die Medien stehen da hinter..

    Die merken gar nix mehr!

  107. Vor 20 Jahren war ich mal Zugführer der DB, da war es schon kritisch Nachts durch den Zug zu gehen. Wurde damals schon von Leuten mit Messern, Knüppeln usw. bedroht wenn ich nach einem gültigen Fahrschein fragte und diese keinen hatten und auch nicht die Absicht sich einen kostenpflichtig zuzulegen. Dank der benachrichtigten und durchgreifenden Polizeibeamten des Bundesgrenzschutzes, da wurde nicht lange diskutiert und auf religiöse, kulturelle oder sonstige Befindlichkeiten Rücksicht genommen, es wurde das Hausrecht und die gültige Gesetzeslage durchgesetzt.

    Das alles um die sichere Durchfahrt der Züge zu gewährleisten und eben KEINE Gefahrensituation aufkommen zu lassen. Denn es gab damals wie heute Fahrgäste die einfach nur von A nach B wollten, ohne gleich jemanden auszurauben, zu belästigen oder Sachbeschädigung zu verursachen.

    Und heute? Rücksicht auf alle religiösen und kulturellen Befindlichkeiten, immer „die Ehre“ des anderen im Blick halten, bloß nicht den Verdacht auf Fremdenfeindlichkeit aufkommen lassen, Gefahrensituationen herunterspielen und nur bloß keinen Gutmensch und/oder Grünen verärgern.

    Eines scheint aber sicher zu sein: Solange die GEZ bezahlt ist und keine Musik illegal aus dem Internet geladen wurde, lässt sich jede Übertretung verzeihen und vertuschen.

    Zivilcourage (besonders gegen Neubürger) ausgenommen, denn sowas ist ja voll Rääächts und kann nicht geduldet werden.

    Ich hoffe aber irgendwann mal aus diesem Albtraum aufzuwachen und die heutige Realität als Albtraum zu erkennen und nur mal tief ausatmen zu müssen um wieder alles in´s Lot zu bekommen.

  108. „Sie sollen zwischen 14 und 16 Jahre sein und aus Syrien stammen. Sie sind auf freiem Fuß, weil sie einen festen Wohnsitz haben.“
    Wahrscheinlich wieder 14-jährige mit Stirnglatze und grauen Schläfen. Dankbarkeitskultur für Halal-Fresschen, neues Samsung und Markenklamotten vom feinsten!

  109. Irgendwann gibt es die Tat, welches das Faß zum überlaufen bringt – Murphys Gesetz !

    Und dann knall es endlich…..

    Grüße an alle Partioten

  110. Autodidakt 13. Juni 2019 at 00:07
    Diedeldie 12. Juni 2019 at 23:43

    Warum schreibst Du bei Hochmut vorwerfen von „Euch“?
    Ich bestätige / bestärke Nuada doch mehr oder weniger bloß mit meiner Antwort.

    Xxxxxxx

    Dann entschuldige bitte….

  111. gegenIslam 13. Juni 2019 at 06:55
    Der Grund für diese Schuld trägt den Namen „Merkel!“„
    ********************
    Schuld trägt JEDER Politiker, der Merkel nicht stoppt, bzw. sie zu eine „gerechten Verteilung“ der ungebetenen Gäste anfeuert, den „Mongolensturm“ billigend in Kauf nimmt anstatt strikte Grenzkontrollen und sofortige Ausweisung Krimineller zu fordern!!!!!

  112. Man muss es leider so auf den Punkt bringen:
    Der absoluten Mehrheit der BRD-Bevölkerung passiert exakt das, was sie verdient. Dies gilt ganz genauso für angeblich unpolitische Menschen wie erst recht für Linksfaschisten und sogenannte selbsternannte GutmenschInnen. Diese notwendige und gerechte Erfahrung reicht halt von Körperverletzung und Vergewaltigung bis hin zum Mord. Die nützlichen IdiotInnen dürfen halt nicht vergessen, was sie sind: Beutegut, Eroberte, nützliche IdiotInnen, alles dazu da, um sich daran zu bereichern, ob nun sexuell oder materiell. Verdient haben sie es als in dem Prinzip der Natürlichen Auslese allemal…

  113. gonger 12. Juni 2019 at 17:03
    rob57 12. Juni 2019 at 16:06

    gonger 12. Juni 2019 at 15:33
    rob57 12. Juni 2019 at 15:21

    Im Zug gibt es Notbremsen, Feuerlöscher und ggf. andere Gegenstände wie zum Beispiel ein Fensterhammer.
    —————
    Mann, Mann, Mann.
    Das wer der absolute Super-Gau geworden. Halt auf freier Strecke, die hilflosen Fahrgäste können nicht raus, die Polizei kommt möglicherweise nicht ran (ich kenne die Gegend dort nicht) und die Situation eskaliert total.
    Der Triebfahrzeugführer und die Polizei haben alles richtig gemacht, nämlich langsam in den nächsten Bahnhof einzufahren wo die Polizei Zugriff hat.
    ##########################
    Sorry, sehe ich nicht so. Das, was Sie vorschlagen ist genau diese Gerechtigkeitsreaktion nach Vorschrift, die immer wieder dazu führt, dass diesen Drecksäcken eh nix passieren wird und Fahrgäste deren Gewalt bis zum nächsten Bahnhof zu ertragen müssen. Dort werden sie dann antirassistisch korrekt gleich wieder auf freien Fuß gesetzt.
    ————
    Daß die Täter auf freien Fuß gesetzt werden müssen ist der Gesetzgebung geschuldet.
    Wir haben in Deutschland immer noch die Gewaltenteilung: Judikative – Executive – Legislative.
    Noch mal: Nichts ist katastrophaler für den Fahrgast eingesperrt auf freier Strecke hilflos dem Mob ausgeliefert zu sein. In den Richtlinien für die Eisenbahner (egal ob DB oder Private) gilt immer: Wenn möglich bis zum nächsten Bahnhof durchfahren.
    ###################
    Auch wenn Sie vielleicht schon ein älteres Semester sein sollten und sich auf Gesetze berufen, die mittlerweile das Papier nicht mehr wert sind, auf dem sie stehen, sehe ich, wie unser Land durch falsche Gesetzestreue gegenüber unseren „Gästen“ aus anderen Kulturkreisen vor die Hunde geht. Sich nicht zu wehren, gilt für dieses Gesindel als Schwäche. In einem Zug bin ich noch lange nicht eingesperrt, wenn ich mich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln wehre. Wie gesagt: wir beiden werden diesen Dialog noch fortsetzen können, aber ich wende die erforderliche Exekutive aktiv an, wenn ich oder andere – egal wo – angegriffen werden.

  114. hhr 13. Juni 2019 at 13:03
    gegenIslam 13. Juni 2019 at 06:55
    Der Grund für diese Schuld trägt den Namen „Merkel!“„
    ********************
    Schuld trägt JEDER Politiker, der Merkel nicht stoppt, bzw. sie zu eine „gerechten Verteilung“ der ungebetenen Gäste anfeuert, den „Mongolensturm“ billigend in Kauf nimmt anstatt strikte Grenzkontrollen und sofortige Ausweisung Krimineller zu fordern!!!!!

    Xxxxxxxxxx

    Es ist immer noch nicht bekannt, was im Art 16 a GG steht.
    Ich fasse es nicht.

Comments are closed.