Von EUGEN PRINZ | Ein Taxi galt bisher immer als Synonym für eine sichere Fahrt zum Zielort. Insbesondere im Nachtleben wird zu später Stunde diese Transportmöglichkeit gerne in Anspruch genommen, weil man weiß: Taxi = sicherer Heimweg.

Die Zeiten, in denen dieser Grundsatz galt, scheinen nun ebenfalls der Vergangenheit anzugehören. Diese Erfahrung mussten jedenfalls zwei Fahrgäste in Schonungen, Landkreis Schweinfurt, am Sonntagmorgen gegen 3 Uhr machen.

Um diese Zeit ließen sich ein 22-Jähriger und dessen 27-jähriger Bekannter mit einem Taxi von Schonungen in den Ortsteil Marktsteinach fahren.

Geschwindigkeitsüberschreitungen und Handynutzung während der Fahrt

Für den Taxifahrer, so mussten die beiden Fahrgäste mit zunehmender Besorgnis feststellen, waren Geschwindigkeitsbegrenzungen offenbar nur unverbindliche Richtlinien, die man ignorieren kann. Zudem fuhr er nicht nur deutlich zu schnell, sondern tippte auch noch während der Fahrt Textnachrichten auf seinem Handy.

Kein Wunder, dass den beiden Passagieren mulmig wurde. Der 22-Jährige forderte den Taxifahrer auf, langsamer zu fahren und das Handy während der Fahrt wegzulegen, was diesen jedoch wenig kümmerte.

An ihrem Ziel in der Marktsteinacher Hauptstraße angekommen, beschwerten sich die beiden Fahrgäste nach dem Aussteigen nochmal beim Fahrer.

Dieser fühlte sich wohl in seiner Ehre verletzt, denn anders ist es nicht zu erklären, dass er plötzlich aus dem Kofferraum einen Baseballschläger holte und auf den 22-Jährigen einschlug. Sein Begleiter kam ihn zu Hilfe und konnte Schlimmeres verhindern. Die sofort herbeigerufene Polizei hat nun ein Ermittlungsverfahren gegen den Taxifahrer wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Kultur-untypisches Verhalten

Beim Lesen dieser Meldung kam dem Autor sofort in den Sinn, dass das Verhalten des Taxifahrers nicht so recht zu den Menschen unseres Kulturkreises passt. Deshalb holte er von einer Quelle, die hier ungenannt bleiben soll, nähere Informationen zu dem Vorfall ein.

PI-NEWS: Können Sie Auskunft darüber geben, ob bei dem Taxifahrer ein Migrationshintergrund vorliegt?

QUELLE: (lacht). Warum wollen Sie denn das wissen?

PI-NEWS: Aus journalistischer Erfahrung lässt sich sagen, dass bei außergewöhnlichen Vorkommnissen wie diesen nicht selten beim Tatverdächtigen ein Migrationshintergrund vorliegt. 

QUELLE: (lacht erneut) Das kann ich nicht dementieren.

PI-NEWS: Also liegt in diesem Fall ein Migrationshintergrund vor?

QUELLE: Ja.

Weitere Details waren leider nicht in Erfahrung zu bringen. Es bleibt dem Urteilsvermögen der Leser überlassen, welcher Kulturkreis hier am ehesten infrage kommt.

Taxi oder Uber?

Anlässlich des Kongresses für Freie Medien in Berlin fuhr der Autor per Taxi vom Flughafen Berlin Tegel zum Hotel. Der Fahrer war ein Türke. Er beschwerte sich während der Fahrt bitter über die Konkurrenz, die der Mitfahrdienst Uber für die Taxibranche darstellt. Die Uber-Fahrer hätten keine entsprechende Ausbildung und zudem wisse man nicht, zu wem man einsteigt.

Das scheint jedoch nicht nur bei Uber so zu sein…


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015. Erreichbar ist Eugen Prinz über seine Facebook-Seite oder Twitter.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

83 KOMMENTARE

  1. So sieht der nicht ungewöhnliche Umgang mit Kritik im islamischen Kulturkreis aus: Angriff ist die beste Verteidigung.

  2. Also zumindest in Frankfurt sind etwa 80 % der Taxis in pakistanischer Hand. Da fahren dann auch gerne schon einmal Familienmitglieder, die keinen Taxischein haben.
    Dann muss man noch darüber streiten, welcher Weg der direkteste ist, selbst wenn man dort aufgewachsen ist.

  3. Fahrer wirft Rentnerin (70) mit krankem Hund aus dem Bus
    Ursula Goldfuss mit Hündin Ronja (11) und Buggy. So wollte sie ein Busfahrer nicht mitnehmen
    „Da wurde der Rentnerin die Schikane zu bunt – sie verständigte die Polizei. „Da wurden der Fahrer und sein Kollege plötzlich panisch.“ Nach kurzer Beratung habe der Fahrer die Bus-Anzeige auf „Nicht Einsteigen – Not in Service“ geändert. Dann seien er und sein Kollege in den Techniker-Wagen gestiegen und davongefahren.“
    https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/muenchen-fahrer-wirft-rentnerin-70-mit-krankem-hund-aus-dem-bus-62428822.bild.html
    ******************************

    Mit dem WEGLAUFEN haben es einige Institutionen in Bayern ja im Moment, aber nun auch „großfressige“ Busfahrer? Furchtbar!

  4. Taxifahrer in Bremen, wahrscheinlich Syrer oder Afghane

    sprciht kaum Deutsch

    ist nur mit NAvi gefahren

    und gefahren wie ein blödes Arschloch – und wir bezahlen durch den Länderfinanzausgleich dieses linke Dreckspack aus dem Norden

    JA es stimmt, wir Schwaben mögen Euch Großkotze aus Hannover, Berlin und Hamburg nicht – Ihr schreit nach unserem Geld und haltet uns für Blöde

    Ich hoffe Ihr erstickt an Euren Linksversifften Moralsüppchen – ehrlich Euch da oben, mit Eurem BER,Merkel und all dem Scheiß – Euch hasse ich mehr als alles andere

  5. Ich frage mich schon lange warum sich nicht ein “ Verein Christlicher Taxi Fahrer “ gründet. Der Erfolg wäre riesig.

  6. Wenn diese Kuffnucken Ehre im Leib hätten, würden sie a) keine Waffen benutzen und b) wie meistens, nicht im Rudel auftreten und einzelne Personen attackieren. Feigheit, Dummheit und Ehre passen nur in deren Köpfen zusammen.

  7. Ist ein Baseballschlaeger eine Waffe oder kann man sagen Deutschland ist ein Baseball-Land ?

  8. Leider ist meine Verbindung Frankfurt-Bremen ausgefallen und ich musste nach Hamburg mit Taxiweiterfahrt nach Bremen, von Lufthansa organisiert. Am Stadtrand Bremen fuhr der MiHiGru*In Taxidriver dann auf eine Tankstelle und forderte: Barzahlung bis zu meiner Adresse oder Aussteigen. Ich habe bezahlt, wollte zu später Stunde schnell nach Hause. Nach der Beschwerde gab es das Geld dann von LH zurück. Was für miese Typen da „diesnstleisten“, man glaubt es nicht.

  9. „Die sofort herbeigerufene Polizei hat nun ein Ermittlungsverfahren gegen den Taxifahrer wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet“….

    So so. Interessant. Und welcher Beamter hat Zeit, diese Bagatelle überhaupt in den Computer einzutippen? Und falls tatsächlich sich jemand die Mühe macht, wie geht es weiter? Etwa an die Staatsanwaltschaft? Für die Neulinge hier, das sind die, die Akten nur noch in Meter Höhe beurteilen. Ich kann genau voraussagen, was passiert:

    Schlichtweg nichts!

  10. Zum Fall Lübcke. Der war für die Genehmigung der Zerstörung des Reinhardswalds verantwortlich und seine Söhne betreiben die BLG Project GmbH, die Solarparks betreibt, baut, wartet, die dann wahrscheinlich vorher vom Vater genehmigt bzw. deren Genehmigung angestossen wurde. Was für kleine D-Säcke. Ob da überhaupt irgendwas bei rum kommt oder ob wieder ein Bauernopfer präsentiert wird?

  11. .. ob der Typ wegen seinen grob fahrlässigem Verhalten während der Fahrt seine Beförderungslizenz verliert?
    Ich glaube nicht! Eher wird er den Spieß umdrehen und die beiden Fahrgäste als rassistische Nazis anzeigen, die ihn „bedroht“ haben!
    PI sollte am Ball bleiben!

  12. ‚Ich kann genau voraussagen, was passiert:

    Schlichtweg nichts‘

    Da wir immer wieder neue Leser bei PI haben… Eine so unfassbare Zahl, dass man über die Konsequenzen überhaupt nicht nachdenken will.

    Manchmal stellt es selbst in der linken Zeit… Man kann sie sparen die Erklärungen vorzulesen.

    „Zahl offener Haftbefehle erreicht neuen Höchststand

    Fast 186.000 Straftäter werden mit Haftbefehl gesucht. Die Zahl steigt seit Jahren. Auch bei Tätern, die schwere Straftaten begangen haben. “

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-05/kriminalitaet-deutschland-sicherheit-politisch-motivierte-straftaten-haftbefehle

    Die ganz Mutigen können jetzt mal kurz nachdenken wo die mit Haftbefehl gesuchten überhaupt inhaftiert werden sollen. Selbst wenn nur jeder zweite einen haftplatz bekommt… Wo sollen überhaupt 90000 Haftplätze herkommen??? Oder 40000 oder 30000 oder 20000???

    Die deutsche Justiz ist so am Ende, dass man es nicht glauben kann

  13. Das ist also Multikulti: sie ist gemacht um uns unsere Identität, Freiheit und Sicherheit zu nehmen. Jeder darf sich Alles erlauben ohne große Sorge um Bestrafung. Uns wird hier sogar unsere Intimität- Toleranz gegen Alles und jeden, unsere Sprache- Manche jahrhunderte alte Begriffe darf man nicht mehr sagen, unsere Individualität: Anpassungsdruck und Unauffälligkeit, Aushöhlung der Normalität, genommen. Im Nationalsozialismus wurde der Mensch nach seiner Rasse definiert. Im Sozialismus der ehemaligen DDR war die Klassenzugehörigkeit wichtig. Und heute zählt nur die richtige Hautfarbe und Geschlechtszugehörigkeit und Minderheitsstatus um Erfolg zu haben und gefördert zu werden. Für mich sind das Alles nur Vorstufen zum Kommunismus. Wir leben im Präkommunismus.

  14. Wir brauchen wirklich keine zusaetzlichen Haftplaetze fuer auslaendische Straftaeter. Schiebt man diese schnell und konsequent ab, spart Deutschland zig Millionen. Bis zur Abschiebung kommen die Straftaeter in Abschiebelager . . so wie vor Jahrzehnten in den Rheinauen. Nur waren dort eben nur Deutsche eingesperrt. Die hatte es nicht so gut. Viele verhungerten. Aber das war ja in Ordnung d.h. kaum jemand regte sich darueber auf.

  15. Wenn meine Freundinnen und ich, nach einem Mädelsabend, ein Taxi bestellen,
    dann immer bei dem selben Taxiunternehmen und wir sagen jedesmal
    „Kein AU“.
    Bedeutet: Kein Ausländer der uns fährt.
    Kein Problem bei dem Unternehmen und dann kommt meistens die Chefin
    selbst.
    Sehr angenehme Taxifahrten.

  16. Multitalente

    Fluchtsimulanten sind doch anerkanntermaßen multitalentierte Fachkräfte, die die schon länger hier Lebenden in jeder Beziehung locker übertreffen.
    Zumindest wenn man den Politikdarstellern und den Relotius-Medien glauben darf.

    Autofahren mit optimierter Geschwindigkeit (Zeit ist Geld! Besonders im Taxler-Gewrbe) und Smartphone nutzen stelt für diese Goldstücke überhaupt kein Problem dar.

    Was allerdings den Baseballschläger im Kofferraum betrifft, der fällt unter das Waffengesetz, da als er als gefährliches Werkzeug gegen Menschen eingesetzt wurde.
    Aber sicher wird der Herr Staatsanwalt großzügig darüber hinwegsehen, denn wir können davon ausgehen, dass hier ein Fall von Notwehr vorlag.
    Schließlich wurde der arme Schutzsuchende in seiner Ehre angegriffen!
    Da ist Notwehr nur Recht und Billig.

  17. Ziemlich überflüssiger Artikel, die Faktenlage ist unsicher. so macht sich PI-News schnell zum gefundenen Fressen für linksgrüne Hetzer. „Liegt in diesem Fall ein Migrationshintergrund vor?“ Was bedeutet das? Einige Kommentatoren forden wieder Abschiebung. Und was ist, wenn der Täter die deutsche Staatsangehörigkeit hat?

  18. hoppsala 6. Juni 2019 at 08:15

    Ist ein Baseballschlaeger eine Waffe oder kann man sagen Deutschland ist ein Baseball-Land ?

    Generell ist der Baseballschläger ein Sportgerät.
    Unter bestimmten Umständen kann dieses Sportgerät auch als Waffe gewertet werden:

    1. Sobald die Absicht erkennbar ist, dass der Baseballschläger als Waffe eingesetzt werden soll.
    2. Wenn beim Führen des Baseballschlägers an der Öffentlichkeit (auch im Kofferraum) nicht die klare Absicht erkennbar ist, dass der Führende sich auf dem Weg vom oder zum Sport befindet.
    3. Sobald der Baseballschläger im Rahmen einer Angriffs- oder Notwehrhandlung als Waffe gegen Menschen eingesetzt wurde fällt dieser unter das WaffG als gefährlicher Gegenstand.

  19. Deutschland HAT sich abgeschafft. Wir sind am Ende. Wir haben uns diese Suppe durch unsre Geistlosigkeit, Konsumhörigkeit und Feigheit selber eingebrockt.
    Am 8. Mai ’45 kapitulierte unsre Armee, seit spätestens 1968 schreibt unser Volk an seiner Kapitulationserklärung mithilfe der Staatsorgane; es wird als eigenständiges Subjekt aus der Weltgeschichte verschwinden, Habeck & Co. wird’s freuen – die kulturbeflissenen Chinesen und Japaner sicher nicht. Mohler hat Recht: „Am Liberalismus gegen die Völker zugrunde.“

  20. Da steckt wohl mehr dahinter.

    Vielleicht war dem Fahrer ein Männerpaar supsekt.

    Außerdem ist es nicht klug wenn man als Taxifahrer zur Selbstverteidigung einen Baseballschläger mit sich führt, diesen im Kofferraum zu lagern. Im Notfall kommt man da doch gar nicht ran.

  21. Schreibt lieber mal was über den Abstürz der AfD-Schwesterpartei in Dänemark, und wie geschickt die Sozis wieder an die Regierung kommen werden. Das kann hier sehr sehr schnell kommen. Bestes Beispiel: Bermen! Aber strategisches Denken ist ja vielen Schlaubergern ein Fremdwort. Und das Ätzen von Kewil über die D-Day-Feiern ist ebenso überflüssig, wie die Ausflüge von Höcke und Gauland in die Fliegenschissjahre. Das ist vermintes Gelände!

  22. Der geneigte Fahrgast sollte sich doch schon vor besteigen der Mietdroschke den Chauffeur betrachten.

  23. Wokker 6. Juni 2019 at 08:14

    Ich frage mich schon lange warum sich nicht ein “ Verein Christlicher Taxi Fahrer “ gründet. Der Erfolg wäre riesig.
    ++++++++++++++
    Hmhm 🙂 Die eine Idiotie sollte man ja stets um mindestens eine weitere ergänzen.
    Aber mir fällt zu dem Thema ein Ladykracher-Sketch ein: drei Lesben nehmen Stellung zu Tempo 100.
    Immerhin ist es besser, vom Taxifahrer mit Jesus-Stories zugequatscht zu werden statt von einem Moslem-Fahrer mit Baseball-Schläger traktiert zu werden. So eine Taxifahrt ist selten billig. Da soll man wenigstens leiden.

  24. @Lesterkwelle 08:47
    Das ist mir sowas von egal, wenn der die deutsche Staatsangehörigkeit hat. Die ist doch von unseren
    bekloppten Politikern an jedes Pack verramscht worden. Ist für mich aber ganz einfach, wenn jemand spricht wie ein Ali und auch so aussieht, dann ist er ein Ali. Die zeigen uns doch immer wieder, ganz besonders bei Hochzeiten, welcher Staat für sie zählt.

  25. 3 Uhr Morgens und das zum Sonntag in irgendwelchen Dörflein bei Schweinfurt. Wer da sich an die Geschwindigkeitsvorgaben hält, kann doch nur ne Klimaschwuchtel sein. Sorry aber kein Mitleid mit dem 22 jährigen. Türkische Mitbürger haben manchmal ein gutes Gespür genau den richtigen was aufs Maul zu hauen. Dabei handelte der Taxifahrer selbstlos, denn mit je schneller er das Zieldorf erreicht, desto weniger muss der Kunde zahlen. Da sieht man mal, wie bescheuert manche Deutsche in der Birne ticken. Deutscher: „Fahren sie langsam. Das Klima Mann, das Klima!“ „Oh Gott, jetzt zückt er sein Handy am Steuer!“ – Musste ihm dann wohl sein 27 jähriger Begleiter sein feuchtes Händchen halten? Hätte PI mal bei der Hotline gefragt, ob das deutsche Opfer vielleicht Veganer gewesen wäre? Hätte mich nicht gewundert.

  26. Wo kann man schon eine Exklusiv-Fahrt mit Prügel bekommen?

    Eigentlich müssten die beiden jungen Männer noch draufzahlen. Sie haben ein Abenteuer Erlebnis-Geschenk à la Schweizer bekommen und müssten im Grunde noch 100-200 EUR zuzahlen.
    Während man mit dem FLIX Bus für 30 EUR durch ganz Deutschland reisen kann, darf man froh sein, wenn bei einer kleinen Heimfahrt 30 EUR TAXI ausreichen.

    TAXI und UBER liegen im Clinch, aber die TAXI Fahrer vergessen, dass sich bald nur noch Geschäftsleute und Besoffene ein Taxi leisten können! Unverschämt wie teuer die Taxifahrten sind! Wollen sie zum Flughafen, dann haben sie gleich 70 EUR am Bein, und wollen sie nachts nach Hause gibt es noch Nachttarif Zuschlag.

    Wer dann als Taxifahrer kommt, das ist Glücksache. Rasen ist bei allen üblich! Da muss man immer sagen: Nicht so schnell bitte! Und dann gehen die Spannungen schon los. Wenn dann die orientalische Musik dudelt muss man wieder höflich fragen, ob das weggeschaltet werden darf, notfalls Kopfschmerzen vortäuschen. Mit dem Handy am Ohr so fahren ja auch die städtischen Busfahrer. Für Ausländer gilt das Handyverbot sowieso nicht!

    Ungern setze ich mich in ein TAXI, da gehe ich von dem Geld lieber zum FRISEUR, da bekomme ich wenigstens etwas geboten!

    Die TAXIS werden über kurz oder lang Pleite gehen. Verprügeln lassen kann man sich auch von UBER und das preisgünstiger!

  27. Das ist auch so eine Traurige Geschichte: Wenn man schon über Clans spricht kann man das auch im Taxi-Gewerbe. Schaut mal nach Berlin oder Frankfurt. Da ist das Taxi-Gewerbe fest in muslimischer Hand. Da kannst Du dich mit Kaftan bekleideten und langen Bärten – Taxifahrern vom Hauptbahnhof abholen lassen. Leute die ausschauen als kämen Sie gerade vom Kampfgebet aus der Moschee. Größe könnte der Gegensatz nicht sein wie in Frankfurt. Aber auch hier in München ist die Tendenz steigend. Ich bekomme jedesmal einen Krampf wenn ich hier von einer Geschäftsreise am Münchner Bahnhof ankomme und dann zu einem Kampfgebet-Taxifahrer einsteigen muss. DER ISLAM GEHÖRT EINFACH NICHT ZU DEUTSCHLAND! In Kölln fuhr mich mal ein solcher Taxler aus dem Morgenland 3 x ums ein Gewerbegebiet um mir zu erklären dass der Weg zum TÜV-Rheinland schon ein bischen weit ist. Der hielt mich für einen Ungläubigen den man verarschen kann. Ich bezahlte ihm dann nur die Hälfte! Daraufhin hat er mich dann noch verbal in die Hölle geschickt. Ich dachte mir: Mit mir nicht, mein Freund! 🙁

  28. In Hamburg sind höchstens noch 10% der Taxifahrer Biodeutsche. Den früheren Studenten-Taxifahrer gibt es nicht mehr. Insofern wundern solche Meldungen nicht.

    Man sollte allerdings auch ehrlich sehen, dass diese Fahrer gnadenlos ausgebeutet werden. Bei dem miesen Verdienst, durch Zeittricksereien oft deutlich unter dem Mindestlohn, haben die Fahrer oft eine „iss-mir-egal“ Einstellung. Dann kommen halt Ergebnisse wie im Artikel dargestellt bei heraus.

  29. media-watch 6. Juni 2019 at 09:35

    Das ist auch so eine Traurige Geschichte: Wenn man schon über Clans spricht kann man das auch im Taxi-Gewerbe. Schaut mal nach Berlin oder Frankfurt. Da ist das Taxi-Gewerbe fest in muslimischer Hand. Da kannst Du dich mit Kaftan bekleideten und langen Bärten – Taxifahrern vom Hauptbahnhof abholen lassen. Leute die ausschauen als kämen Sie gerade vom Kampfgebet aus der Moschee. Größe könnte der Gegensatz nicht sein wie in Frankfurt. Aber auch hier in München ist die Tendenz steigend. Ich bekomme jedesmal einen Krampf wenn ich hier von einer Geschäftsreise am Münchner Bahnhof ankomme und dann zu einem Kampfgebet-Taxifahrer einsteigen muss. DER ISLAM GEHÖRT EINFACH NICHT ZU DEUTSCHLAND! In Kölln fuhr mich mal ein solcher Taxler aus dem Morgenland 3 x ums ein Gewerbegebiet um mir zu erklären dass der Weg zum TÜV-Rheinland schon ein bischen weit ist.
    ————————————————–

    Meine Mutter wurde auch schon mehrmals von TAXIFAHRERN betrogen, die sie durch die Gegend spazieren fuhren, teilweise nicht direkt böse gemeint, sondern, weil sie den Weg gar nicht kennen, kein Navi haben oder das Navi erst gar nicht bedienen können!

    Wenn ich in ein Taxi steige ist das Erste ihnen zu erklären wo ich lang fahren möchte und wenn ihnen das Rätsel aufgibt, dann steige ich wieder aus! Notfalls lass mich an den nächstbesten Taxistand fahren. Und wenn einer kein Deutsch kann, dann weiß man schon das wird nichts! Das endet im Chaos.

    Einmal verfuhr sich so ein Kerl auf dem Weg zum Flughafen. Ich landete irgendwo in der Pampa! Kam zu spät! Da müssen sie mit allem rechnen!!

  30. Ich benütze nur noch Limousine-Service, freundlich und gepflegte Fahrer, ist etwas teurer aber sicherer!

  31. Hatte die Meldung bereits gelesen. Natürlich wurde dort keine Migration genannt.
    Ich fahre nur selten Taxi. Auffällig, die fahren immer zu schnell. Habe noch nie einen Taxifahrer erlebt, der die erlaubte Geschwindigkeit eingehalten hätte. Aber dabei SMS mit dem Handy geht gar nicht. Der spinnt doch!

  32. […]Taxifahrer mit Migrationshintergrund[…]

    Taxifahrer mit Migrationshintergrund ausländischer Taxifahrer

  33. Alle ein oder zwei Jahre brauche ich ein Taxi zum u. vom Tierarzt
    wieder zurück, mit einer Katze in der Tasche.

    Die eine Firma hat ihren Sitz direkt daneben, braucht
    aber mind. 20 Min. bis einer ´rüberkommt.

    Beide Firmen haben ältere turk-muslimische Fahrer.
    Diese hören natürl. einer Frau nicht zu. Leugnen die
    korrekte Wegbeschreibung, schnauzen einen an,
    denn der Fehler liege immer bei der Frau, erst
    recht wenn sie eine Kafira ist. Sie brüllen einen an,
    wenden auf Zebrastreifen oder über den Bürgersteig,
    daß man im Sitz hin- u. hergeschleudert wird u. die
    Gurte einschneiden… u. fahren dann wieder falsch,
    um Geld zu schinden. Sie fahren immer zu schnell
    nach ihrer privaten Straßenverkehrsordnung:
    Koran 3,110 Ihr Rechtgläubigen seid die
    Herrenmenschengemeinschaft „Umma“ u. bestimmt,
    was richtig u. was falsch ist.

  34. afd-sympathisant 6. Juni 2019 at 09:42
    In Hamburg sind höchstens noch 10% der Taxifahrer Biodeutsche. Den früheren Studenten-Taxifahrer gibt es nicht mehr. Insofern wundern solche Meldungen nicht.

    Man sollte allerdings auch ehrlich sehen, dass diese Fahrer gnadenlos ausgebeutet werden. Bei dem miesen Verdienst, durch Zeittricksereien oft deutlich unter dem Mindestlohn, haben die Fahrer oft eine „iss-mir-egal“ Einstellung. Dann kommen halt Ergebnisse wie im Artikel dargestellt bei heraus.

    90% der Taxiunternehmen dienen wie die anderen typischen ausländischen Gewerbe wie Import-/Exportplunderläden, Imbissbuden, Sishabars, Handyshops und Internetcafés zur Geldwäsche.

  35. Mit diesem Mord an LÜBKE, da kann auch etwas nicht stimmen!

    Es wird der Öffentlichkeit nichts verraten. Nicht mal bei XY!
    Vielmehr wird auf die Bevölkerung eingeschlagen, ein Nebenkriegsschauplatz eröffnet, damit niemand dumme Fragen stellt!

    Man möchte wirklich wissen in was der verwickelt war!
    Wieso findet man den nachts um halb eins tot auf der Terrasse?
    Wo ist denn seine Familie gewesen? Sind die abends nicht zuhause?

    Mord gibt es nur aus DREI Gründen:
    GELD, SEX, RACHE!

    Da kann man sich überlegen was da los gewesen sein könnte, was vor der Bevölkerung versteckt wird, pardon, was der Bevölkerung aus ermittlungstaktischen Gründen vorenthalten werden muss!

  36. Wie oft soll ich es Euch noch sagen?: DER ISLAM GEHÖRT EINFACH NICHT ZU DEUTSCHLAND!

  37. TAXI-FAHRER VON HIER sind voll in Ordnung. Ich hatte in Hamburg Unterschriften gesammelt für die Petition von Vera Lengsfeld. Ich bekam die Meisten Unterschriften von einheimischen, also schon länger in Hamburg lebenden Taxi-Fahrern. Wie gesagt: DER ISLAM GEHÖRT EINFACH NICHT ZU DEUTSCHLAND.

  38. Taxi anno dazumal:
    Personen:
    Der Taxi-Fahrer.
    Karajan.
    „Maestro, wo soll es denn hingehen?“
    „Fahren Sie, wohin Sie wollen, ich werde überall gebraucht.“

  39. Ich fahre in Japan viel mit dem Taxi. Die Taxis sind alle makellos, beinahe klinisch rein, die japanischen Fahrer sehr höflich, ordentlich, hilfsbereit.
    Es musd für Japaner, die das erste Mal nach Deutschland kommen, ein Schockmoment sein, wenn die in Frankfurt am Flughafen in ein Taxi steigen: Runtergeranzte Benze, der Fahrer von irgendwoher, äußere Erscheinung oftmals sehr fragwürdig, Koffer kannste selber einladen, Fahrweise wie ein vom Jenseits geschickter…
    Daran sieht man immer mehr, wie fertig der Laden hier ist, aber immer noch die große Klappe.

  40. Die Zensierer von t-online beschimpfen PI-News als Hassportal…..Na dann…

  41. DonCativo 6. Juni 2019 at 10:48

    Ich fahre in Japan viel mit dem Taxi. Die Taxis sind alle makellos, beinahe klinisch rein, die japanischen Fahrer sehr höflich, ordentlich, hilfsbereit.
    Es musd für Japaner, die das erste Mal nach Deutschland kommen, ein Schockmoment sein, wenn die in Frankfurt am Flughafen in ein Taxi steigen: Runtergeranzte Benze, der Fahrer von irgendwoher, äußere Erscheinung oftmals sehr fragwürdig, Koffer kannste selber einladen, Fahrweise wie ein vom Jenseits geschickter…
    ——————————————

    Das ist für die Japaner so, als würden wir in Simbabwe aus dem Flieger steigen.
    Da nimmt man auch einiges in Kauf, alles der Exotik wegen.

  42. ZeckenjaegerNF 6. Juni 2019 at 10:57

    Die Zensierer von t-online beschimpfen PI-News als Hassportal…..Na dann…
    ———————————————————–

    Die sind sauer, weil gestern auf PI ihr Snob Florian Harms verheizt wurde, dies wegen seiner primitiven Aussage über die deutschen D-Day Verstorbenen, die Verwandten.

  43. ZeckenjaegerNF 6. Juni 2019 at 10:57

    Die Zensierer von t-online beschimpfen PI-News als Hassportal…..Na dann…
    —————————————

    Gibt es da auch einen Link?

  44. @jeanette 6. Juni 2019 at 10:10
    Mit diesem Mord an LÜBKE, da kann auch etwas nicht stimmen!

    https://www.hessenschau.de/panorama/luebcke-war-babysitter-in-der-tatnacht,luebcke-erschossen-neue-details-100.html
    Nach hr-Informationen hütete er am Samstagabend als Babysitter seinen einjährigen Enkelsohn – gemeinsam mit seiner Frau und seiner Schwiegertochter. Der Vater des Kinds – Lübckes jüngerer Sohn – besuchte die Weizenkirmes, die auf der Wiese unmittelbar neben dem Anwesen des CDU-Politikers in Wolfhagen-Istha (Kassel) gefeiert wurde. Der Sohn bemerkte gegen 0.30 Uhr in der Nacht zum Sonntag, dass nebenan noch Licht brannte, und fand den Niedergeschossenen auf der Terrasse liegend.

    Den Täter unter den Kommentarschreibern zu suchen ist meiner Meinung nach aussichtslos.

  45. In Berlin sind die Taxiunternehmen ja schon fest in ausländischer Hand (Türken etc), mal sehen wann dann die nächste Fahrt von A nach B mit solchen kulturellen Eigenheiten bereichert wird, das man während der fahrt noch abgestochen wird.

  46. Eine ergebnisoffene (und damit nicht sinnlose (kein Beweis oder Gegenbeweis, aber ein „anhängsel))…
    …eine ergebnisoffen Welt und zukunftsvoraussagen wiedersprechen sich.

    Wenn aber etwas
    (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) „alternativlos“ (Merkel-Duktus aus) ist,
    dann ist es der Crash.

    Hoch das Bein!

  47. korrägschn
    Eine ergebnisoffene (und damit nicht sinnlose (kein Beweis oder Gegenbeweis, aber ein „Anhängsel“))…
    …eine ergebnisoffen Welt und Zukunftsvoraussagen widersprechen sich.

  48. Fazit: Fahrgäste sollten nicht ohne einen eigenen Baseballschläger in ein Taxi einsteigen, um sich potenziell wehren zu können!

  49. In Freiburg gibt es alt eingesessene Taxiunternehmen, als Fahrer setzen die schon länger Kuffnucken ein. Wenn man ein Taxi bestellt: Schicken sie mir bitte keinen Neger oder Musel vorbei, den schicke ich gleich wieder zurück 😉

  50. Ich hatte schon vor etwa 10 Jahren mein erstes Aha-Erlebnis bereichernder Art in einem Taxi in Wiesbaden. Wir hatten morgens einen für uns wichtigen Termin im hessischen Wirtschaftsministerium. Hierzu waren wir schon am Abend vorher mit der Bahn angereist und hatten extra in einem Hotel übernachtet, das (noch) fußläufig entfernt war. Leider gab es beim Auschecken Verzögerungen, so dass wir etwas knapp dran waren, und es regnete, weshalb uns ein auf Übles sinnender Dämon einflüsterte, ein vor dem Hotel wartendes Taxi zu besteigen, um auf jeden Fall pünktlich da zu sein. Ich habe leider zu spät realisiert, zu was wir da ins Auto gestiegen sind. Da saß ein Typ mit grauem Kinnbart bis zum Bauchnabel, der ein weißes Nachthemd, Badeschlappen und irgendeine Art Kopfbedeckung trug. Osamas kleiner Bruder sprach kaum Deutsch, kapierte überhaupt nicht, wo wir hin wollten, fuhr uns erst einmal fröhlich in die falsche Richtung und verstand überhaupt nicht, was wir von ihm wollten. Er war jetzt nicht direkt unfreundlich, aber sprach kein Deutsch und hatte überhaupt keine Ahnung, wo eine große Straße mit einem großen Ministerium in nur 800 m Entfernung war. Dass er nicht angeschnallt war, den Blinker nie benutzte und einmal beim Wenden sogar falsch in eine Einbahnstraße fahren wollte – geschenkt. Wir hatten eine Kollegin aus dem Osten dabei, die solche Bereicherung damals noch nicht kannte. Die war bis zum Schluss fest davon überzeugt, dass wir in „Verstehen Sie Spaß?“ geraten waren. Nein, nur die inzwischen in Deutschland übliche, tägliche Realsatire.

  51. einerderschwaben 6. Juni 2019 at 08:11

    Taxifahrer in Bremen, wahrscheinlich Syrer oder Afghane

    sprciht kaum Deutsch

    ist nur mit NAvi gefahren

    und gefahren wie ein blödes Arschloch – und wir bezahlen durch den Länderfinanzausgleich dieses linke Dreckspack aus dem Norden

    JA es stimmt, wir Schwaben mögen Euch Großkotze aus Hannover, Berlin und Hamburg nicht – Ihr schreit nach unserem Geld und haltet uns für Blöde

    Ich hoffe Ihr erstickt an Euren Linksversifften Moralsüppchen – ehrlich Euch da oben, mit Eurem BER,Merkel und all dem Scheiß – Euch hasse ich mehr als alles andere
    ________________________________

    Wie kann man so primitiv sein, und alle über einen Kamm scheren?

    Aber was solls, ich zieh mal nach…Thema Schwaben, schrecklicher Dialekt, alle hören Rock..und denken dadurch, Sie sind Rocker! Kaum nach Berlin gezogen, werden ganze Kiezareale mit Verboten und sonstigen Ordnungswidrikeiten überzogen..usw..

    Sehen Sie, die Welt sieht andersrum auch nicht anders aus…

  52. @Wokker 6. Juni 2019 at 08:14
    Ich frage mich schon lange warum sich nicht ein “ Verein Christlicher Taxi Fahrer “ gründet. Der Erfolg wäre riesig.
    +++++

    Ich habe da ne ganz andere Phantasie anstelle eines riesen Erfolges: Nazi- und Rassismuskeule. Da es so gut wie keine (echten) Christen mehr gibt, kommt’s hier nämlich schnell zur Verwechslung 🙂

    Seit dem falschen Popen werden die noch letzen Funken vorhandener (kirchlicher) Spiritualität christlicher Herkunft in den Müll getreten. Das gefällt dem Antichristen natürlich 🙂

  53. Bitte noch einen Nachtrag. Ein ganz großes Lob an unsere griechischen, italienischen und kroatischen Taxifahrer!!! Die haben sich ihren gesunden Menschenverstand auch noch bewahrt. Fuhr kürzlich mit einem griechischen Taxifahrer in München auf einen Termin. Ins Gespräch gekommen sah er mich fragend an und legte dann los: Wissen sie wir sind in den 80 er Jahren nach Deutschland gekommen. Und jetzt entwickelt sich hier immer mehr islamische Kultur. Schauen sie sich den Bahnhof und Umgebung an. Aber ich frage Sie als Münchner: „Wieso geht die Jugend nicht für ihre Zukunft auf die Straße? Gegen Feinde von aussen kann man Grenzen schließen. Aber gegen von Politikern ins Land gesetzte Feinde von innen kann man sich nicht wehren! […] ich bin entsetzt, ich fahre an den Wochenende die verwöhnten und besoffenen Jungs und Mädels aus der verwöhnten Oberschicht aus den Diskotheken früh morgens nachhause. Die, die sich München und ein verlottertes Studentenleben leisten können. Die müssten für ihre Zukunft auf die Strasse gehen. Aber weil die das genau nicht tun fährt Deutschland an die Wand! “ , sage nicht ich sondern sagte mir ein griechischer Taxifahrer in München 2019!

  54. @media-watch 6. Juni 2019 at 15:48

    … der nur schwer zu ertragende Lauf der Dinge: es endet immer in und mit der Dekadenz. Das, was die Alten aufgebaut haben, wird max. noch bis in die 2./3. Generation hinein erhalten, dann geht es bergab… Es ist STETS das selbe Muster und System. Wenn der griechische Taxifahrer ein Unternehmen aufgebaut hätte… sein Sohn es größer, steinreich gemacht hätte, wären es -spätestens – seine (Ur)Enkel, die’s wieder versandeln.

    Das gesamte alte Europa geht an seiner Dekadenz zugrunde, genau wie die Römer seinerzeit :-))

  55. @ afd-sympathisant 6. Juni 2019 at 09:42
    … Man sollte allerdings auch ehrlich sehen, dass diese Fahrer gnadenlos ausgebeutet werden. Bei dem miesen Verdienst, durch Zeittricksereien oft deutlich unter dem Mindestlohn, haben die Fahrer oft eine „iss-mir-egal“ Einstellung. Dann kommen halt Ergebnisse wie im Artikel dargestellt bei heraus….

    —-

    das ist eine unzutreffende Relativierung!
    Weil man zu wenig verdient, muss man noch lange nicht durch seine Fahrweise (Überhöhte Geschwindigkeit und dabei noch das Smartphone bedienen) das Leben der Fahrgäste und anderer Verkehrsteilnehmer gefährden! Dann noch obendrauf, wegen dieser Kritik, zum Baseball-Schläger greifen!
    Solchen Leuten gehört die Personenbeförderung-Lizenz entzogen und zwar sofort!
    Ich kenne auch Taxifahrer und die erzählen mir, das Freundlichkeit und sicheres Beförderungsgefühl von den Kunden oft mit einen Trinkgeld honoriert wird, was ein nicht unwesentlicher Bestandteil des Einkommens ist. Vorausgesetzt, man ist der deutschen Sprache mächtig und der Fahrstil nicht eines anatolischen Kameltreibers entspricht, der, statt Bremsen, nur die Hupe benötigt!

  56. @Kirpal 6. Juni 2019 at 15:55
    Ich fühle auch so wie Du. Nur wenige junge Leute verstehen das was wir sagen. Die schauen mich mit großen Augen wie das 7. Weltwunder an und sagen, was sagst du da nur? Wir leben doch in einer freien Gesellschaft. Uns ging es noch nie so gut wie heute … während sie das sagt spürt sie nicht wie die Freiheiten die wir (unsere Generation) noch hatten um sie herum beschnitten werden oder wie die Null-Zins-Politik ihr in diesem Moment die Altersvorsorge durch das Target-System zerschlagen wird. Das was die Generation unserer Eltern aufbauen konnten kann die junge Generation vergessen. Die dürfen arbeiten, konsumieren, Autos kaufen, aber sie können sich keine Wohnung mehr leisten, kein Haus mehr bauen und sich Rücklagen bilden. Sie spüren es dann erst wenn sie in der Altersarmuts-Falle sitzen. Dann wird das Geschrei groß!! Was zeigt die Bildung hat den wachsamen Geist in Bezug auf unsere Grundwerte und Demokratie regelrecht zerstört.

  57. Ist nicht unbedingt was neues. Solche Fälle kommen schon seit Jahrzehnten immer mal wieder vor. Ich erinnere mich noch an einen Fall aus München, muss wohl 2008 oder 2009 passiert sein. Da wurde eine Betrunkene Fahrgästin vom Taxifahrer welcher natürlich Religionshintergrund hatte abgegrabscht und zu vergewaltigen versucht. Die konnte sich vor dem Typen grade noch in irgendeine Kneipe retten, wo ein paar Leute waren. Das ganze hat sich wimre etwa bei der Donnersberger Brücke abgespielt.

    media-watch 6. Juni 2019 at 09:35; Du musst doch nicht, sondern du kannst dir den dir am wenigsten widerlichen Taxler aussuchen. Auch wenn die alle so tun, als müsste man den ersten nehmen.

    Haremhab 6. Juni 2019 at 13:08; Da Regen bzw Wasser nach unseren Weltuntergangsbeschwörern eh ausstirbt, schadet mangelnde Schwimmkenntnis nicht. Ausserdem, Neger können ja auch nicht schwimmen und mittlerweile ist der Negeranteil an den Schulen wie gross?

    Bin Berliner 6. Juni 2019 at 14:26; Bitte konkret, welcher Schwabe führt sich in Berlin so auf. Jetzt aber nicht den Cotzdemir. Es kommt ja regelmässig vor dass sich in Berlin über die Schwaben aufgeregt wird. Dabei wird aber regelmässig die Berliner Art vergessen, die überall wo sie auftritt, für alle Nachbarn freundlich ausgedrückt eine Zumutung ist. Da wird sich, wenn man an nen Ort zieht, wo ein Wasserfall steht, drüber aufgeregt, dass der Geräusche verursacht und die Gerichte bemüht um das zu verhindern. Selbiges mit Kühen, Hennen, Schafen, Kirchenglocken. Früher wohl auch Feuerwehrsirenen.

  58. Baseball Schläger, genau wie Messer, sind des Musels und des Negers beliebte Alltagsgegenstände, DoofDeutsch zahlt…
    Ruft Aufrechter Deutscher eine Deutsche Taxi Nummer und bestellt Droschke mit Deutschem Chauffeur dann aber Naahhzii und Zeitungsartikel….

  59. Für den Taxifahrer, so mussten die beiden Fahrgäste mit zunehmender Besorgnis feststellen, waren Geschwindigkeitsbegrenzungen offenbar nur unverbindliche Richtlinien, die man ignorieren kann.

    Das kann ich ihm nicht verübeln, denn die meisten Geschwindigkeitsbegrenzungen sind grünideologisch motiviert.

  60. In diesem Zusammenhang sei nochmal an den erfolgreichen Hamburger HSV Manager Timo Kraus erinnert, der 2017 (gerade Vater geworden) nach einer fröhlichen Party am Hafen mit teurer Jacke in ein Taxi einstieg. Das war das letzte Mal, das man Kraus lebend sah. Das Taxi wurde von einem Schwarzen gefahren. Kraus wurde Wochen später als Wasserleiche angespült. Ohne Jacke. Offizielle Beurteilung nach wochenlanger erfolgloser Recherche nach dem ominösen „Taxifahrer“: Vielleicht Selbstmord! Die Witwe wies diese These empört zurück. Genau einmal. Man hört nichts mehr über den Fall. Eisiges Schweigen.

  61. Bei Stress mit einem uneinsichtigen Taxifahrer, kann ich nur empfehlen sich die Taxinummer zu merken und etwas Charakteristisches aus dem Taxi einzuprägen. Dann kann keiner sagen: „War ich nicht „, einige haben auch den Namen am Armaturenbrett angebracht. Bevor ich mit dem Fahrer diskutiere, beschwere ich mich lieber bei der Taxigenossenschaft oder direkt bei der Stadt, die vergeben die Lizenz und haben ganz andere Möglichkeiten. Das schont meine Nerven und meine Knochen !

  62. Weitere Details waren leider nicht in Erfahrung zu bringen. Es bleibt dem Urteilsvermögen der Leser überlassen, welcher Kulturkreis hier am ehesten infrage kommt.

    ———————————–
    Eskimo? Die erschlagen auch Robbenbabys mit dem Knüppel …

  63. Haetten die beiden Fahrgaeste UBER genutzt anstatt die hiesigen oertlichen Halsabschneider waere es eine gemuetliche Fahrt geworden. Denn wer fuer UBER als Fahrer arbeiten moechte wird strengen Pruefungen und Sicherheitschecks, sog. Backgroundchecks auf vergangene Straftaten hin geprueft. Ausserdem ist jeder UBER Fahrer nach erfolgreicher Fahrt der positiven Bewertung des Fahrgastes angewisen um seinen Job zu behalten. Sollten sich zuviele Fahrgaeste ueber das Verhalten eines Fahrers beschweren (CSAT) ist der Fahrer schneller seinen Job los als er denkt und ein Baseballschlaeger Ali niemals als Fahrer unterwegs als Taxifahrer. Gut das es UBER gibt.

  64. Ob Taxifahrer oder Immobilienhai, der Verräterstaat hat seit Jahrzehnten nicht nur das Volk ausgeplündert udn verraten, sondern auch noch das Volksvermögen und die Arbeitsmöglichkeiten an Fremde verramscht.

    Mit Taxifahren und Dönerbuden hats angefangen.
    Heute sind ganze Industriezweige und Hunderttausende Wohnunge den Finanzhaien in den Rachen geworfen
    Heute sitzen die Fremdlinge sogar in Regierungen udn Parlamenten.

Comments are closed.