Von PETER BARTELS | Der Politiker mit der Fielmann-Brille war 41… Der Blogger mit der roten Bürste 44… Der Tiroler mit den Scharr-Schühchen 50… Die restlichen 117 Jährchen waren Hintergrundrauschen: Ein früh vergreister Musikant von 62, eine Ursula, 55, die mal EMMA war und irgend ein Buch geschrieben hat. Je nun…

Mitternacht im ZDF. Geisterstunde. Der übliche Totentanz. Diesmal noch üblicher. Aber Jupp Nyary von BILD tanzte mit. Donnerwetter! Der junge Mann ist 75!! Sein Fazit: „Keine Pinkelspielchen: Das war ein Talk der Kategorie Auf Lunge geraucht…“

Nach einer erbärmlich langweilen Fußball-Hinrichtung auf RTL (Unterliga gegen Kreisklasse, vulgo: „Mannschaft“ vs. Estland 8:0). Selbst der geduldigste Zuschauer war gezwungen, weite Strecken des Spiels das Hörrohr auf Stumm zu schalten, weil zwei elende RTL-Schwätzer auch den letzten Grashalm philosophisch ins Mikro plärrten …

Nicht mal Stiefelknecht …

Also Lanz, auch RTL-Geborener, jetzt ZDF-Tiroler ohne Hut, Rucksack-Deutscher, Zwangs-Gebühren-Abgreifer. Und der Totengräber der letzten, großen TV-Show „Wetten, dass …“, bewies wieder mal, warum er nicht mal Stiefelknecht von Gottschalk hätte werden können. Nyary: Er „bescheinigt (Carsten Linnemann, dem CDU-Maulhelden) eine Günter-Jauch-Haftigkeit“. Na, ja, das hätte selbst Gossen-Goethe Wagner besser hingekriegt. Was schon was heißen soll …

Jedenfalls fragte Lanz Linnemännlein allen Ernstes: „Wie oft haben Sie sich dieser Tage gedacht, ich sollte weit weg fliegen, damit ich von diesem ganzen Elend nix mehr mitkriege?“ Das ZDF-Gottschalk-Gottchen meinte die „Querelen“ in der CDU. Und Linne antwortete, wie alle jugendlichen Greise von heute: „Ich freue mich auf die Sommerpause.“ … Nichtstun kann ja sooo kapott machen. Schlaff, Schlaff, Schlaff, aber auch …

Und dann läuft ab, was nur in Deutschland Nacht für Nacht möglich ist: Ein Rumpelstilzchen auf der Lichtung von Andreas Hofer legt die geschminkte Rübe schief, macht mit der „Kneifzange“ (Nyary) auf Großinquisitor Droh-Droh, erwischt den „Zeh“ (Nyary): „Was hat Sie mehr überrascht: Dass Herr Kretschmer sich mit Putin trifft oder dass Ihr Fraktionsvorsitzender Ralph Brinkhaus kurzerhand Annegret Kramp-Karrenbauer zur Kanzlerkandidatin ausruft?“

Linnemann aus den Linnen

Linnemann quält sich feige und schmerzfrei aus den Linnen: „Das Letztere hat mich mehr überrascht“, gibt er zu und wiegelt gleich ab: „Wir sind ein freies Land, freie Abgeordnete, jeder kann sagen was er will…“ Und er hat überhaupt nicht gelacht, Mama … Tatsächlich, das CDU-Kerlchen will lieber über Fußball als über „Personalfragen“ reden: „Der HSV hat in den letzten Jahren 20 Trainer gehabt, und der Erfolg ist irgendwie ausgeblieben…“ Und: „Die Debattenlage hat gezeigt, dass viele widersprochen haben. Übrigens ist Ralph Brinkhaus jemand, der die Sachdebatte immer wieder einfordert!“

Allemann/frau kapiert? Weiße Bescheid, Deutschland, warum die CDU nach dem „Knöchelchen-Lesen“ der Meinungs-Macher (früher „Forscher“) im Ranking längst sogar von den GRÜNEN überholt werden? Genau: Nur Labern, nichts Sagen …

Vorerst letzter Beweis von Laber-Lurch Lanz: „Wäre Armin Laschet eigentlich ein guter Kanzlerkandidat?“ „Antwort“ Laber-Linnenmann: „Die Frage stellt sich jetzt nicht … Ich finde, Jens Spahn ist auch ein guter Kanzlerkandidat … Annegret Kramp-Karrenbauer ist auch eine gute Kanzlerkandidatin … Markus Lanz vielleicht auch!“

Und Linnemann labert weiter: „Er vertritt als Ministerpräsident die Interessen der Sachsen … Anlagenbau … Maschinenbau … also Russland: „Gehen Sie mal zu einem Mittelständler, wo der Auftragseingang um dreißig, vierzig Prozent einbricht! Lanz gibt die pampige Leberwurst: „Jetzt werden Sie mal nicht so aggressiv!“ Ja, ja, lieber Gott, so sind sie, die Hüter der Heiligtümer der tödlichen Langeweile: Schnauze! l’état c’est moi …

Die Schweigefurche …

Josef Nyary: „Sascha Lobo guckt (die ganze Zeit) finster: Er ist die Statistenrolle nicht gewöhnt. Den beiden anderen Gästen ergeht es aber noch schlimmer: Sie werden eine geschlagene Dreiviertelstunde in der Schweigefurche abgelegt.“ Was keiner Sau auffiel. Oder haben die letzten der unentwegten Flaggelanten der Darmol-Zuschauer sie etwa vermisst?? Bitte schön …

Ursula Ott („Das Haus meiner Eltern hat viele Räume“) war früher bei „Emma“, macht heute mit 55 bei „evangelisch.de“ (sic, sic, sic) „christliche“ Frauenpower …

Rüdiger „Purple“ Schulz (62). Der frühere Sänger von „Verliebte Jungs“, der heute auf jeden Fall älter aussieht, als sein Vater war …

Die beiden lagen wirklich gut in „Schweigefurche“ – herrlich, Jupp: Pulitzer!! Nyary weiter in seiner BILD-Kritik: „Der Digital-Prediger mit der Sozi-Irokesen-Bürste hält es nicht länger aus. „Ich habe versucht, dem Gespräch zuzuhören“, grollt er. „Da, wo ich herkomme, aus dem Internet, würde man drunterschreiben: Bullshit-Verdacht! Denn, so Lobo: „Linnemann hat auf jede einzelne Frage Ja, nein und das Gegenteil von beidem geantwortet!“

Linnemännlein nennt den selbstgeadelten „Internet-Guru“ Lobo jetzt „Sascha“: „Wir duzen uns einfach weiter…“ Nyary, offenbar kurz vor der Ohnmacht, ruft nach Kaiser Franz: „Ja ist denn schon Weihnachten?“ Und dann holt sich das CDU-Kerlchen statt bei der nie anwesenden, aber immer präsenten AfD, wie um diese Zeit sonst gern die Pappköppe der Nomenklatura „Verstärkung“ (Nyary) bei Alexander Dobrindt von der CSU: „Wenn dich jemand beim Schach herausfordert, kannst du nicht mit Würfeln kommen.“

Da wachen sogar die betreuten ZDF-Zuschauer im Studio auf. Die paar vor der Glotze daheim schnarchen längst. Und wer jetzt denkt, er hat wieder mal nichts verpasst … Er hat ja so recht!!


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Davor war er daselbst über 17 Jahre Polizeireporter, Ressortleiter Unterhaltung, stellv. Chefredakteur, im “Sabbatjahr” entwickelte er als Chefredakteur ein TV- und ein Medizin-Magazin, löste dann Claus Jacobi als BILD-Chef ab; Schlagzeile nach dem Mauerfall: “Guten Morgen, Deutschland!”. Unter “Rambo” Tiedje und “Django” Bartels erreichte das Blatt eine Auflage von über fünf Millionen. Danach CR BURDA (SUPER-Zeitung), BAUER (REVUE), Familia Press, Wien (Täglich Alles). In seinem Buch “Die Wahrheit über den Niedergang einer großen Zeitung” (KOPP-Verlag) beschreibt Bartels, warum BILD bis 2016 rund 3,5 Mio seiner täglichen Käufer verlor; inzwischen mehr als 4 Mio. Bartels ist zu erreichen über FB und seinen Blog bartels-news.de.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

62 KOMMENTARE

  1. Türken haben keinen Humor.
    Woran das wohl liegen mag?

    Wie eine saubere Spülbürste (fast) eine Staatskrise auslöst….

    .
    „Türkisches Nationalteam fühlte sich verspottet – jetzt ist klar, wer hinter Bürsten-Eklat steckt

    Bürsten-Mann auf Facebook identifiziert
    Auch der vermeintliche Journalist, der mit seiner Bürsten-Aktion den Zwischenfall ausgelöst hatte, wurde mittlerweile identifiziert. Es handelte sich um einen belgischen Touristen, der zufällig die Ankunft der türkischen Mannschaft am Flughafen mitbekommen und sich den Scherz ausgedacht hatte. Der 26-jährige Corentin Siamang wurde von türkischen Facebook-Nutzern erkannt und erzählte daraufhin seine Geschichte auf seinem Facebook-Profil.
    „Während ich auf meinen Rückflug nach Belgien warte, sehe ich, dass die türkische Nationalmannschaft gerade gelandet ist. Als ‚Streich‘ überlege ich mir, mich als Journalist mit einem ‚echten‘ Mikrofon auszugeben, meiner Spülbürste. Ich setze meinen Plan erfolgreich um und komme so am Sicherheitspersonal vorbei“, berichtete Siamang.
    „Tausende Hassbotschaften“ seien die Folge gewesen, so der junge Belgier, der auch versuchte die Wogen zu glätten: „Ich habe wirklich nichts mit der dreistündigen Verspätung des Teams am Zoll zu tun. Beruhigen wir uns. Es war übrigens keine Toilettenbürste, sondern eine (saubere) Spülbürste. Das ist Humor. Es war nur ein Scherz und ich wollte mit Sicherheit niemanden verletzen.“
    https://www.focus.de/sport/fussball/am-flughafen-in-island-tuerkisches-nationalteam-fuehlte-sich-verspottet-jetzt-ist-klar-wer-hinter-buersten-eklat-steckt_id_10817695.html

  2. Es tut mir ja leid, daß sie sich „Lanz“ ansehen mussten, aber sie hätten es auch bei der Überschrift belassen können. Jeder Kommentar ist überflüssig.
    Ps: Politische Sendungen im Bezahlfernsehen tue ich mir schon lange nicht mehr an.

  3. Obwohl der 31-jährige Rashid K. als gefährlich eingestuft ist wird der abgelehnte Asylwerber nicht abgeschoben. Der Salafist ist seit VIERZEHN Jahren im Land – seine „Duldung“ wurde lediglich rund dreißig Mal verlängert. Vor wenigen Wochen wurde in der Wohnung des Muslims in Düsseldorf eine halbautomatische Pistole inklusive Munition und Schalldämpfer gefunden. Der gemässigte Muslim ist polizeibekannt nach Körperverletzung, Drogen und Diebstahl. Es wurde zwar ein Haftbefehl erlassen, aber anschließend außer Vollzug gesetzt. Solange Rashid bis zum Ende des Verfahrens straffrei bleibt, ist er ein freier Mann. Lediglich Meldeauflagen bekam er aufgebrummt. Dass der Richter gegen eine Untersuchungshaft entschied ist für Deutsche Gutmenschen leicht nachzuvollziehen: Schliesslich besteht keine Fluchtgefahr, ist Rashid zweifelsohne gemeingefährlich und daher gibt es nichts zu untersuchen. Untersuchungshaft wäre demnach nicht zu begründen und Schutzhaft ist auch nicht nötig weil von deutschen Gutmenschen bis zu AfD-Anhängern keine Gefahr für Rashids Wohlbefinden ausgeht. Auch Jagdszenen von Rechts gegen Rashid sind unwahrscheinlich weil der Bundespräsident in dem Fall mit Pflicht-Konzerten von Feine Sahne Fischfilet zurückschlägt. https://www.krone.at/1940097

  4. Wer heute noch Urlaub hat, der hat vielleicht auch das RADIO (Rheinland Pfalz) an!

    Da gibt es gerade eine Diskussion ums Stillen in der Öffentlichkeit, in den Restaurants!

    Wir sind wirklich ein sittenloses Volk geworden!

    Wenn ich in einem Restaurant bin, womöglich noch mit Ehemann, dann möchte ich das Essen genießen, und nicht zusehen, wie irgendeine Frau ihre BRÜSTE demonstrativ auspackt und genüsslich ihren Intimakt der Stillung durchführt und die Aufmerksamkeit der Zuschauer genießt. Wo Männer sind, da gehören stillende Frauen nicht hin!

    Einige Anrufer, sicher viele Spanner darunter, setzten sich natürlich brennend für die Stillenden ein, haben Angst, der Säugling könnte unterwegs verhungern! Dies sogar noch mit der frechen Bemerkung, ob sich stillende Frauen zuhause einsperren sollen? – Nein, sollen sie nicht! Aber sie sollen sich auch nicht den ganzen Tag in der Stadt herumtreiben!

    Hier muss man mal betonen, dass man NIEMALS eine MUSLIMA im Öffentlichen Raum stillen sehen würde! Diese Frauen schaffen es irgendwie ihre Brüste nicht der ganzen Welt zu präsentieren und den Leuten in den Restaurants nicht den Appetit zu verderben.

    Demnächst werden noch die Kinder in den Restaurants geboren, oder gezeugt, alles „natürliche Vorgänge!“

    Die Weiber hängen ihre Brüste überall raus, die Hunde schlürfen Champagner aus Sektschalen in den Cafés. Die Geburten werden gefilmt und im Fernsehen gezeigt. Überall Pornosender und Puffs! Die Schwulen tanzen auf den Tischen herum, bilden sogar eine Love Parade! In der Schule Sex-Unterricht, also Porno-Unterricht!

    Kein Wunder, dass wir als sittenlos und verkommen verachtet werden und man uns nicht für voll nimmt!

  5. Korrektur:
    Die Hunde schlürfen Wasser aus Champagner-Schalen in den Cafés! soll es eigentlich heißen. 🙂

  6. Köstlich, Herr Bartels: „der Laber-Lurch-Lanz“.

    Man muss sie gesehen haben, die 3L, Lobo, Lanz und Linnemann. Und man weiß, warum keine Hoffnung mehr möglich ist. Die Lahmenden um Mitternacht, ein selten dackelhaftes Trio, dem man eigentlich hätte höchst kräftig irgendwo hin treten müssen.

    Am Schlimmsten aber von allen ist der Lobo.

    Immer wieder sehenswert, wie er von einem Busfahrer intellektuell zurechtgerückt wird: https://www.youtube.com/watch?v=9Xgq25RHxeM

  7. Was passiert, wenn sich ein Grünen-Politiker an einen Baum lehnt? Der Baum fällt um! Warum? Der Klügere gibt nach!

  8. Ich habe es mir angetan, leider, zumindest bis der Linnemann durch war, als dann die Buchautorin und Schulz an der Reihe waren, lag ich schon im Bett. So zeitig gehe ich sonst eigentlich nicht schlafen, so eine Sendung, da ist das Sandmännchen ein Krimi gegen.

  9. ich denke dieses Thema wäre wichtiger als der abgenudelte Lanz

    Einreise per Flugzeug: Regierung schweigt weiter zu Flüchtlingszahlen

    von Felix Krautkrämer

    Flugzeug mit syrischen Flüchtlingen an Bord landet in Hannover (2016) Foto: picture alliance/dpa

    Die Bundesregierung weigert sich nach wie vor, Informationen zu veröffentlichen, wie viele Flüchtlinge mit dem Flugzeug nach Deutschland kommen. Entsprechende Zahlen hatte der AfD-Bundestagsabgeordnete Leif-Erik Holm bereits mehrfach erfragt.

    Der stellvertretende Fraktionschef der AfD im Bundestag beschäftigt sich seit längerem mit dem Thema, denn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) befragt seit 2017 zahlreiche Asylbewerber nach ihren Reiserouten. Dabei geht es auch um die Frage, wie die Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind – zu Fuß, per Bahn, mit dem Auto, dem Bus oder dem Flugzeug. Eine Anfrage des stellvertretenden AfD-Fraktionschefs brachte im vergangenen Jahr zutage, daß knapp ein Drittel aller befragten Flüchtlinge angab, mit dem Flugzeug eingereist zu sein.

    Als sich Holm kürzlich bei der Bundesregierung nach den aktuellen Zahlen erkundigte, erhielt er als Antwort, daß diese nun als geheime Verschlußsache „(VS) – nur für den Dienstgebrauch“ eingestuft seien – aus Gründen des „Staatswohls“. Dies bedeutet, der AfD-Abgeordnete darf die Zahlen zwar im Parlamentssekretariat des Bundestags einsehen, er darf sie aber nicht öffentlich machen – und die Allgemeinheit sie damit nicht erfahren.

  10. Purple Schulz wurde doch berühmt durch seinen Schrei: Ich will raus!
    Hab den schleimigen Lügenlurch Lanz nicht geschaut, ich hoffe, der alte Purple ist schreiend rausgerannt, aus dieser scheiß Sendung.

  11. das hätte Merkel bestimmt gerne auch gesehen, ätsche ,leider den Goldstückpimmel verpasst:

    https://www.tag24.de/nachrichten/stuttgart-mann-nackt-masturbiert-frauen-kinder-polizei-exhibitionisten-1096467

    Mann holt sich vor Frau einen runter, ein anderer sucht Blickkontakt mit kleinen Mädchen
    In Stuttgart waren am Dienstag zwei Exhibitionisten unterwegs

    Stuttgart – Ekelhafte Vorfälle am Dienstag in Stuttgart!
    Die Polizei bittet um Hinweise. (Symbolbild)
    Die Polizei bittet um Hinweise. (Symbolbild)

    Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, waren in den Stadtbezirken Sillenbuch und Feuerbach zwei Exhibitionisten unterwegs.

    So zeigte sich gegen 13 Uhr ein zirka 50-Jähriger nackt in der Klara-Neuburger-Straße und suchte Blickkontakt mit einem sieben- und einem neunjährigen Mädchen.

    In der Dieterlestraße bemerkte dagegen eine 26-Jährige Frau, dass ihr gegenüber ein Mann mit geöffneter Hose stand, der vor ihr masturbierte.

    Beschreibung des Täters in der Klara-Neuburger-Straße:

    zirka 50 Jahre alt und 1,75 Meter groß
    ungepflegtes Äußeres, kurze weiße Haare und Dreitagebart
    trug zur Tatzeit eine schwarze dünne Jacke, einen schwarzen Jogginganzug und eine rechteckige Brille.

  12. Und täglich grüßt das Murmeltier: Bartels Privatkrieg gegen alles, was mit BILD zu tun hat. Ich kanns nicht mehr hören. Ich klicke dieses Gebrabbel von Bartels nicht mehr an. So demontiert einer sich selbst. Er könnte bestimmt auch vernünftig schreiben, ohne Schaum vor dem Mund. Aber er will nicht.

  13. Irgendwann frisst jede Revolution ihre Kinder:

    Wie ich, ein schwuler weißer Mann, zum Feind wurde
    Schwul ist heutzutage nicht mehr opferig genug. Verübelt wird, was man als erfochtene Bürgerlichkeit bezeichnen könnte. Schwule weiße Männer sind zu Feinden des queeren Aufbruchs geworden.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus195054827/Schwule-weisse-Maenner-Die-neuen-Feinde-des-queeren-Aufbruchs.html?source=k143_plusdichte.default.kultur.1.195054827

  14. von 21 Kommentaren ganze 4 zum Artikel! Juhu !
    schwarzes Brett braucht keine Autoren – geht auch ohne 😀 !

  15. Also Lanz, auch RTL-Geborener, jetzt ZDF-Tiroler ohne Hut, Rucksack-Deutscher, Zwangs-Gebühren-Abgreifer.

    Rucksack-Deutscher als Beleidigung? Wissen Sie, was das Wort bedeutet?

  16. @ Greta Thunfisch 12. Juni 2019 at 14:50

    Lanz ist nur eine Systemkröte. Nur keine eigene Meinung haben und alle nachplappern, was die Altparteien labern. So kann man den Lanz beschreiben.

  17. @ Haremhab

    Lanz ist nur eine Systemkröte. Nur keine eigene Meinung haben und alle nachplappern, was die Altparteien labern. So kann man den Lanz beschreiben.

    Zustimmung, der legitime Nachfolger von Beckmann und Kerner. Er bietet seichte Unterhaltung und abstoßendes Anschleimen bei seinen Gästen.
    Falls er, bzw. seine Familie, Heimatvertriebene sind, hat das aber absolut nichts damit zu tun und sollte weder ihm noch sonst einem Betroffenen zum Vorwurf gemacht werden.

  18. Markus Lanz und seine blöden Fragen:

    Es gibt diese eine Floskel, die Markus Lanz benutzt, bei der man zusammenzuckt, sobald er sie ins Studio phrasiert: “Um jetzt mal den ganz großen Bogen zu spannen…”.

    ➡ Man zuckt zusammen, wenn er das sagt, weil danach oft etwas richtig Blödes kommt – eine Verallgemeinerung, ein Vergleich ohne jede Basis, oder einfach eine Frage, die zeigt, dass er keine Ahnung hat. Auch in der Sendung am Gründonnerstag holt er den Satz raus. Was dann folgt, ist blöder als vieles, was er je zuvor gesagt hat.

    Im Studio sitzen an diesem Donnerstag Elmar Theveßen, der Chefredakteur des ZDF, Journalist Ulrich Kienzle, das Model Pari Roehi, der deutschtürkische Unternehmer Mustafa Karadeniz und der Schauspieler Claus Theo Gärtner – besser bekannt als Privatdetektiv Matula. Die Themen: der Anschlag auf den BVB-Bus, das Referendum in der Türkei, die Biografie des Models und der neue Matula-Film

    Zuerst spricht Lanz mit ZDF-Chefredakteur Theveßen über den Anschlag auf den Bus des BVB. Viel Analyse erlaubt der Stand der Ermittlungen noch nicht, und so beschränkt sich der Journalist und Terrorismusexperte auf die Fakten: Was weiß man, was weiß man nicht.

    Der Festgenommene ist der falsche Mann

    Theveßen erklärt, dass die Bauart der Nagelbombe darauf hinweise, dass Profis am Werk gewesen seien. Der erste festgenommene Verdächtige habe sich als der falsche Mann erwiesen und die Polizei sei am Ermitteln. Man suche in der Tatmittelmeldedatei, einer Sammlung der in den letzten Jahrzehnten gesammelten Informationen über Zwischenfälle mit Sprengstoff, nach Ähnlichkeiten zum derzeitigen Fall. Viel mehr habe man noch nicht.

    Auch das am Tatort gefundene Bekennerschreiben lasse keine Rückschlüsse zu, da die Fahnder davon ausgingen, dass damit auf eine falsche Fährte geführt werden solle. Die Gebetsformel, die an Islamisten erinnern soll, sei falsch zitiert. Es könne also sein, dass der Verdacht damit auf Islamisten gelenkt werden soll. Der IS habe sich derzeit nicht zu der Tat bekannt.

    Anschließend sprechen die beiden noch ein wenig über den Fall Anis Amri, und was dabei schief gelaufen ist, bevor Lanz das Interview mit seinem Standardsatz beendet: „Das Thema wird uns mit Sicherheit noch viel beschäftigen“. Dann geht es weiter.
    Dass er gleich den Bogen ganz groß spannen wird, weiß man da noch nicht.

    Weiter also zu Erdogan. Lanz wendet sich an den Journalisten Ulrich Kienzle. Der 80-Jährige erklärt, dass Erdogan seine Machterweiterung, sein Streben nach der Alleinherrschaft von langer Hand geplant habe. „Wenn Böhmermann ihn ‚sackdoof, feige und verklemmt’ nennt, dann stimmt das nicht“, sagt er. Erdogan sei ein gefährlicher, kluger und taktisch begabter Politiker. Kienzle erinnert an den Satz, den Erdogan schon als Bürgermeister von Istanbul gesagt habe: „Wir steigen auf den Zug der Demokratie auf und wenn wir am Ziel sind, steigen wir wieder aus“.

    Ernsthafte Gegner von Erdogan, sagt Kienzle, sähen auch die Beitrittsverhandlungen zu EU nur als Vorwand Erdogans, um liberale Wähler von sich zu überzeugen. Das Bild, das man zu Anfang im Westen von Erdogan hatte, habe auf einer Fehleinschätzung beruht. In Wahrheit habe Erdogan, so Kienzle, über Jahre die Islamisierung der Türkei vorangetrieben. Er sei damit als Gegner des Staatsgründers Kemal Atatürk zu sehen, der die Türkei näher an Europa heranbringen wollte.

    Lanz spannt den Bogen und man zuckt zusammen

    Lanz erinnert das an die Situation im Iran. Das Land habe sich unter dem Schah ebenfalls liberalisiert und sei dann unter Khomeini zu einem Religionsstaat geworden. Kienzle gibt ihm recht, Erdogan mache etwas Ähnliches wie Khomeini.
    So ermutigt, gibt der Moderator Gas und sagt den Satz, den man nie erwartet, aber immer fürchtet:

    „Um jetzt mal den ganz großen Bogen zu spannen…“

    ➡ Die Nackenhaare des Fernsehzuschauers sträuben sich.

    ➡ Bitte, lass ihn nichts Blödes sagen!

    ➡ Er sagt dann etwas Blödes: „Das heißt, die Leute waren noch gar nicht bereit dafür?“

    Eine Suggestivfrage. Hingeworfen, einfach mal so, im frisch gespannten großen Bogen, vom Moderator einer der größten deutschen Talkshows. Die Frage, sie ist deshalb so problematisch, weil sie auf dem Vorurteil vom „primitiven Muslim“ aufbaut, der einfach in seiner Entwicklung noch nicht so weit sei wie die „fortschrittlichen“ westlichen Staaten. Sie basiert auf der Ausrede der europäischen Mächte zur Kolonialzeit, dass man den Kolonien mit seiner Herrschaft ja etwas Gutes tue, weil sie selbst nicht im Stande wären, sich zu regieren. Nun ist Deutschland aber seit fast 100 Jahren keine Kolonialmacht mehr. Und eigentlich müsste man meinen, dass solche Überzeugungen damit auch verschwunden sind, zumindest aus den Köpfen von deutschen Talkshowmastern.
    Die Frage lässt einen deshalb an Lanz’ Aufgeklärtheit zweifeln.

    ➡ Lanz Frage basiert auf Vorurteilen aus der Kolonialzeit

    Darüber hinaus lässt sie einen auch an seiner(Lanz) Bildung zweifeln. Als Atatürk regierte, für dessen Fortschrittlichkeit die Türken angeblich noch nicht bereit gewesen sein sollen, manövrierte sich Deutschland, die „aufgeklärte“ europäische Demokratie selbst ins dunkelste Kapitel seiner Geschichte, fuhr mit voller Kraft voraus in die Diktatur. Und trotzdem würde sich heute wohl kaum einer zu der Aussage hinreißen lassen, dass das passierte, weil Deutschland einfach „noch nicht bereit“ für die Demokratie war.

    Und heute, da die türkischen Bürger dabei sind, sich selbst ihre Freiheit einzuschränken, wird Amerika, die am längsten existierende Welt gerade von Trump regiert, einem Mann, der, wenn man seinen Aussagen glauben darf, am liebsten als Gottkaiser herrschen würde. Waren die Amerikaner etwa nach mehr als 200 Jahren auch auf einmal „noch nicht bereit“ für Bürger- und Menschenrechte?

    Natürlich nicht, wird jeder sagen. Das Argument des „Noch-nicht-Bereit-Seins“ für die Demokratie wird in Europa immer nur für außereuropäische Staaten benutzt. Und es ist jedes Mal falsch und jedes mal dumm. Weil es Vorurteile aus der Kolonialzeit benutzt und Zusammenhänge bis zur Unkenntlichkeit vereinfacht.

    Niemand in der Runde ist Lanz’ Meinung

    Glücklicherweise gibt niemand in der Runde Lanz recht. Weder Kienzle lässt sich zu einer einfachen Antwort hinreißen, noch Unternehmer Karadeniz, der in der Sendung später erklärt, warum er beim Referendum mit “Nein” stimmen wird.

    Nach einiger Zeit meldet sich dann Elmar Theveßen zu Wort und sagt das, was wirklich richtig ist: „Das Grundprinzip, das da am Werk ist, ist ja nicht etwas typisch Türkisches oder typisch Islamisches. Wir sehen es ja quer durch Europa: Wo Menschen sich abgehängt fühlen, erstehen Populisten und populistische Bewegungen, die sich den Anspruch geben, die überkommenen Strukturen völlig umzukrempeln.“

    Es sind nicht angeborene oder kulturell-gesellschaftliche Umstände, die die Demokratie erschweren. Es sind soziale Zusammenhänge. Theveßen gibt damit eine gute Antwort auf eine Frage, die man so von einem deutschen Talkshowhost im Jahr 2017 nicht mehr hören will.

    Bullshit !!!

    Der Rest der Sendung verlief ohne Zwischenfälle. Das im Iran geborene Model Pari Roehi erzählt von ihrem Leben als Trans-Frau und der Schauspieler Claus Theo Gärtner von seinen Reisen und, von was auch sonst: Matula. Leider kann man beiden nicht mehr so aufmerksam zuhören, wie man gerne würde, weil man sich immer noch nicht ganz aus der durch Lanz’ Frage ausgelösten Schockstarre gelöst hat.

    Bitte in Zukunft den Bogen nicht mehr ganz groß spannen, Herr Lanz.

    *https://de.yahoo.com/nachrichten/markus-lanz-seine-vielleicht-blodeste-frage-034542031.html

  19. einerderschwaben 12. Juni 2019 at 14:01
    Mann Mann , bin ich der Einzige der dieses Geschripsel nicht versteht ?

    Nein. Wir sind viele 😀

    malibu 12. Juni 2019 at 14:40
    Und täglich grüßt das Murmeltier: Bartels Privatkrieg gegen alles, was mit BILD zu tun hat. Ich kanns nicht mehr hören. Ich klicke dieses Gebrabbel von Bartels nicht mehr an. So demontiert einer sich selbst. Er könnte bestimmt auch vernünftig schreiben, ohne Schaum vor dem Mund. Aber er will nicht.

    Der KANN nicht anders. Das ist eine Zwangsstörung und ein posttraumatisches Belastungssyndrom (PTBS).
    BLÖD hat ihn mal vor „gefühlt“ 100 Jahren nach nur zweijähriger Mitarbeiterschaft gefeuert.
    Dann landete er bei so hochkarätigen Medien wie Super-Illu und irgendeiner Frauenzeitung.
    Das hat er bis heute nicht verkraftet.
    Ein ganz armer Mann.

    Er sollte sich professionelle Hilfe suchen statt hier zu sublimieren.
    Aber PI will das wohl so.

    Hier Aber Jupp Nyary von BILD tanzte mit. habe ich aufgehört zu lesen.

  20. Treffen sich zwei Haie. Sagt der eine: „Ich hab letztens einen Türken verschluckt. Ich hab noch nach drei Tagen nach Knoblauch gestunken!“
    Sagt der andere: „Ich habe letztens einen Politiker der Grünen verschluckt. Der war so hohl, dass ich fünf Tage nicht tauchen konnte!“

  21. @ VivaEspaña 12. Juni 2019 at 15:55

    Bei echten Hunden wären koreanische Touristen angekommen. Die kennen sowas als essen.

  22. HPB 12. Juni 2019 at 15:33
    Oder schreibt der Bartels nur für Insider?

    Er schreibt nur für sich.

    VivaEspaña 12. Juni 2019 at 15:44
    Ich sehe es allmählich auch so. Eine gescheite Psychotherapie (geht auch auf Krankenkasse) hätte da vor vielen Jahren schon helfen können. Sonst eine Zwangseinweisung mit Verweis auf Schädigung anderer müsste sich auch durchkriegen lassen. Ein paar Wochen ruhigstellen und dann bessert es sich.
    Ich finde, die PI-Redaktion sollte ihn mal aus dem Spiel nehmen. Sein gequirltes dummes Zeug kann er auf seinem Blog verbreiten. Liest sicher eh keiner, ausser ihm 20 mal am Tag.

  23. Marie-Belen 12. Juni 2019 at 13:54
    Türken haben keinen Humor.
    Woran das wohl liegen mag?

    Wie eine saubere Spülbürste (fast) eine Staatskrise auslöst….
    ————————

    Türken – Humor? Moslems – Humor?
    Kopf ab!

  24. – 12. Juni 2019 at 15:46
    Treffen sich zwei Haie. Sagt der eine: „Ich hab letztens einen Türken verschluckt. Ich hab noch nach drei Tagen nach Knoblauch gestunken!“
    Sagt der andere: „Ich habe letztens einen Politiker der Grünen verschluckt. Der war so hohl, dass ich fünf Tage nicht tauchen konnte!“
    ——————————-

    🙂 🙂 🙂

  25. @ malibu

    und leider steht auch bald wider ein neues Quartal mit neuen Quartalszahlen der BILD bevor 😉

  26. malibu 12. Juni 2019 at 15:58

    Ich finde, die PI-Redaktion sollte ihn mal aus dem Spiel nehmen.

    Ich glaube, er hat PI gekauft. Er behauptet ja auch ständig, er IST PI
    (einschlägige Zitate habe ich bereits eingestellt).
    Ob das ein Symptom von Größenwahn – l’ètat c’est moi – oder Fakt ist, weiß man nicht.
    Aber das neue BLöDe rote layout mit Guten Morgen Deutschland spät in der Nacht und wehender Fahne spricht auch dafür.

    Auch gibt es keine Statistik mehr. 😯
    Ich könnte mir vorstellen, dass ein gerne grantelndes PI-Urgestein wie @WSD von PB, falls der jetzt PI ist, schon gefeuert wurde. Oder @WSD hat den „Bettel hingeschmissen“.
    Könnte ich nachvollziehen.

    Elend ( (c)int )

    WSD-Viseo 😀
    https://www.youtube.com/watch?v=_-6flX1Fklk

  27. jeanette 12. Juni 2019 at 13:44
    Was war denn da jetzt genau los bitte?
    ———
    Alles, was nicht angebunden war! 😉

  28. Dichter 12. Juni 2019 at 14:11
    Unglaublich, wie die Russen schon wieder die Wahl in Deutschland beeinflussen. Ähem, oder sind es gar nicht die bösen Russen?
    Offener Brief an Görlitzer: Hollywoodstars warnen vor AfD-Politiker
    https://de.yahoo.com/kino/offener-brief-an-gorlitzer-hollywoodstars-warnen-vor-af-d-politiker-091104595.html

    …nein es waren drittklassige It-Girls und unwichtige Hollywood Stricher,
    die die Görlitzer warnen wollten. Man sollte eher die Görlitzer vor
    diesem Gesindel warnen, deren beste Zeiten wohl schon lange vorbei
    sind. Keine Kinobesuche mehr wenn diese Blindnieten es doch noch bis ins Kino
    schaffen.

  29. einerderschwaben 12. Juni 2019 at 14:01

    Mann Mann , bin ich der Einzige der dieses Geschripsel nicht versteht ?

    Nein. Alles in Ordnung mit Ihnen.

  30. Haremhab 12. Juni 2019 at 15:57
    @ VivaEspaña 12. Juni 2019 at 15:55

    Bei echten Hunden wären koreanische Touristen angekommen. Die kennen sowas als essen.

    Asiaten fressen alles, was vier Beine hat.
    Auch Tische und Stühle.

  31. Das Sascha sieht aus wie ein eheähnlicher Sohn des kommunistischen Klappspatens aus Bordesholm , früher Pfalz .

  32. Jetzt seid mal nicht so intolerant. Ich mag Bartels, irgendwie, ein bißchen wenigstens. Klar, Bartels mag etwas Retro sein. Bin ich aber auch, schon paßt es wieder. 🙂 Ich lese ihn, je nach Stimmungslage, mehr oder weniger gerne, meistens aber doch ganz gerne.

    Und sein Artikel war schon erhellend. Bin versehentlich auf der Suche nach dem Bullen von Tölz einen Moment bei dem schmierigen Südtiroler gelandet und kann den Artikel deshalb gut nachvollziehen. Dieser aalglatte CDU-Bubi war so seicht und nichtssagend, daß der widerliche Lobo hier ausnahmsweise mal absolut recht hatte. So sind CDUler heute, reichlich Nichts, aber in XXL-Portion. Der Mann hat tatsächlich geflötet statt gesprochen und jedem und allem zugestimmt. Eine erbärmliche Wurst, dieser Linnemann. Sowas würde ich für ’nen Tausender nicht wählen. So glatt, daß man auch im Anus der Merkel gut durchrutscht. Das hat Bartels schon gut herausgearbeitet.

    Und seinen geliebten Josef Nyari (muß zugeben, daß ich immer grinse, wenn der Name fällt, irgendwie eine Kultfigur) hat er nur als Kronzeugen dafür verwendet, wie lächerlich Lanz und Linnemann (und die übrige Mischpoke) waren. In dem Artikel ist kein BILD-Bashing zu erkennen, allenfalls durch die Blume.

  33. HPB 12. Juni 2019 at 15:33

    Ich mag Herrn Bartels. Er schreibt so über die Talk-Shows, für mich irgendwie köstlich. Die passen wie die Faust aufs Auge. Und dieser Art sind die Talk-Shows. Genauso ein Geschwurbel und Zeitverschwendung. Bringen absolu nichts. Nur die Erkenntnis: „Ausser Spesen nichts gewesen!“ Herr Bartels hat mir schon viel Zeit erspart und mich köstlich unterhalten. Danke! Herr Bartels! Nehmt seine Beschreibungen einfach mit Humor!

  34. Wie lange wollen sich die Massen noch von diesen Vollidioten in diesen „Kalk“-Shows verarschen lassen, wie saudoof kann ein Deutsches Volk das sich so etwas noch anschaut ohne zu begreifen nur noch werden ?

  35. Ezeciele 12. Juni 2019 at 19:31

    Wenn ich unterhalten werden will, lese ich nicht PI-News sondern Mickey Maus. Hier geht es um ernste Dinge, nicht um den seltsamen Humor eines paranoiden Profilneurotikers, der nicht damit fertig wird, dass seine Zeit vorbei ist und sich kein Mensch mehr für ihn interessiert. Und ohne Grund wird man ihn bei der Blöd nicht rausgesetzt haben.

  36. Wieso wird die Sendung dieses absolut uninteressanten, frettchenhaften Tirolers, der wohl gerne Italiener wäre 😉 , eingestellt? Was hat das mit PI zu tun?

  37. Man Bartels sie schreiben eine Scheiße! Da ist kein einziger verständlicher Satz drinnen. Es kommt mir vor, als wenn sie den ganzen Tag koksen müssen um diese geistlosen Ergüsse überhaupt zustande zu bringen. Jeder einzelne Artikel von ihnen ist eine einzige Zumutung an halbwegs intelligente Menschen. Hoffentlich geben sie bald den Stift ab.

  38. Wenn ich die ersten 2 komischen Sätze lese, weiss ich Bartels, dann geh ich gleich zu den Kommentaren.
    Diesen schwer verständlichen Kram tu ich mir nicht an, sowenig wie ÖuR Quasselshows. Freitag ist ja immer ganz schlimm, da kommen gleich 3 oder 4 davon. Da reicht ein Blick auf die Gästeliste, damit man sich gleich noch nen grösseren Kotzeimer bestellen möchte, Wenn er mal da ist, dann ist er schon wieder zu klein.

    Dichter 12. Juni 2019 at 14:11; Ich bezweifle, dass diese Heinis ?örlitz auch nur auf ner Landkarte ohne Register finden würden, Vermutlich noch nicht mal Deutschland als ganzes. Haben diese ganzen Mietmäuler eigentlich schon alle Amerika verlassen, wie sies versprochen hatten, für den Fall, dass Donald die Wahl gewinnt. Und was ist mit Madonna, die wollte doch jedem einen blasen, ich weiss jetzt nicht mehr, der für oder gegen Trump gestimmt hat. Das dürften wohl um die 80 Mio sein. Wenn die damit nicht bald anfängt schafft sie das nicht, bevor sie 300 ist. Aber auch nur dann, wenn sie sofort anfängt und sich für jeden bloss ne Minute Zeit lässt.

    Dichter 12. Juni 2019 at 14:11; Falls der vertriebener sein sollte, dann kann ich das gut verstehen. So nen Blödlaberer hätt ich auch vertrieben. Leider geht das beim Fernsehen nicht so einfach, weder GEZ-Verweigerung noch böse Briefe ans zentrale Dhimmi Fernsehen bringen da was, ausser vielleicht persänlichen Ärger.

  39. Marc_Aurel 12. Juni 2019 at 22:17

    Man Bartels sie schreiben eine Scheiße! Da ist kein einziger verständlicher Satz drinnen. Es kommt mir vor, als wenn sie den ganzen Tag koksen müssen um diese geistlosen Ergüsse überhaupt zustande zu bringen. Jeder einzelne Artikel von ihnen ist eine einzige Zumutung an halbwegs intelligente Menschen. Hoffentlich geben sie bald den Stift ab.

    Nicht nur, dass der Kerl eine im wahrsten Sinne des Wortes gequirlte Schei§§e schreibt, er klaut darüber hinaus auch noch kackfrech Ideen und Wortwendungen aus den Kommentaren hier, das ist nicht nur mir aufgefallen.

    Eine Schande für die schreibende Zunft, eine Schande für PI.
    Eine Schande für mich, dass ich für PI werbe,

    Dieaw (w)irren PB-Texte sind nicht nur eine Zumutung, sie sind eine einzige Beleidigung des „gesunden Menschenverstandes“, an halbwegs intelligente Menschen.

  40. Ihr steigert Euch da in was rein, lasst den Bartels doch schreiben. Er hat eben einen ungewöhnlichen, sehr individuellen Stil. Die, die es mögen, lesen es und freuen sich, die, denen es die Schamhaare kräuselt, ignorieren es und lesen in anderen Threads. Sind doch genug davon da. Warum so intolerant? Wenn es eine kostenpflichtige Website wäre, würde ich das noch verstehen aber hey, das kostet nix!

  41. Bartels wirre „Texte“ können nur das Ergebnis jahrzehntelangen Alkoholabusus sein. Man sollte ihm den Schnaps oder die Tastatur oder noch besser beides wegnehmen. Nur noch zum fremdschämen.

  42. Was sollen eigentlich die Nacherzählungen der Nyary-Kolumnen aus BILD? Das ganze halb abschreiben, mit einigen Seitenhieben auf die gesunkene Auflagezahl der print-Medien und diversen Knallformulierungen? Herr Bartels, Sie haben doch noch eine recht originelle Schreibe, lassen sie mal Nyary aussen vor und schreiben sie selbst! Oder müssen sie den ganzen Tag über Ihre Gäule bewegen? Übrigens: Springer steht wirtschaftlich glänzend auch ohne Sie da – siehe Aktienrückkauf – vielleicht klopfen sie mal wieder bei Döpfner an!

  43. jeanette 12. Juni 2019 at 13:44
    „Was war denn da jetzt genau los bitte?“
    ———————————————————
    Nüscht war los jewesen- da war überhaupt nüscht los…

  44. @ Marc_Aurel, Viva…, malibu, Alfred…
    …und mir geht Ihre Fäkalsprache und die substanzlose Polemik in Bezug auf PB-Artikel gehörig auf die Nerven – einfach nur unterste Schublade. Wenn seine Texte Ihnen zu schwer sind, dann lesen Sie sie einfach nicht und halten Ihre Finger still. Andernfalls offenbaren Sie der restlichen PI-Gemeinde Ihre offenbar ausgeprägte Lese- und Verständnisschwäche.

Comments are closed.