Zugbegleiter am Bahnsteig (Symbolbild).

Halle/Salle: Am 1. Juni 2019, gegen 5:45 Uhr beleidigten, bespuckten und bedrängten drei Jugendliche aus Eritrea einen Zugbegleiter am Hauptbahnhof Halle. Die Jugendlichen wollten eine S-Bahn in Richtung Leipzig nehmen. Das verweigerte ihnen der Zugbegleiter jedoch, da sie mit brennenden Zigaretten in den Zug einsteigen wollten, sich sehr laut und ungebührlich verhielten. Zusätzlich hatten sie kurz zuvor auf dem Aufgang zum Bahnsteig mehrere Bierflaschen zerbrochen. Am Zug entstand nun eine Diskussion zwischen dem Zugbegleiter und den drei Männern im Alter von 20, 22 und 23 Jahren. Hierbei wurde der 33-jährige Zugbegleiter bedrängt. Die Männer umringten ihn, schubsten, bespuckten und beleidigten ihn lautstark mit „Nazischwein“ und Fäkalausdrücken. Der Speichel traf ihn im Gesicht. Glücklicherweise blieb der Zugbegleiter unverletzt. Bei Eintreffen der Bundespolizisten verhielten die Täter sich weiter aggressiv, so dass die Beamten körperlich in Form von Drücken und Festhalten gegen die Täter vorgehen mussten. Wegen bedrohlichen Gebarens, musste ein 20-Jähriger kurzzeitig auf den Boden gebracht und gefesselt werden. Die Täter, die sich in einer größeren Gruppe gleicher Staatsangehöriger befanden, erhalten nun Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedenbruchs, Nötigung und Beleidigung.

Nachfolgend eine kleine Auswahl weiterer gewalttätiger „Bereicherungen“ der letzten Zeit, die bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst hätten.

Krefeld: Gegen 22.30 saß die 50-jährige Frau mit ihren drei Freunden (21, 43 und 61 Jahre) vor einem Lokal, als sie von zwei Männern beleidigt wurde. Das teilt die Polizei mit. Aus den verbalen Streitigkeiten entwickelte sich dann ein handfester Streit, der mit dem Tritt gegen den Kopf der Frau endete. Anschließend flüchteten die Männer. Die Angreifer werden wie folgt beschrieben: Sie sind ca. 1,65 und 1,85 Meter groß, tragen kurze schwarze Haare und haben nach Zeugenaussagen einen „dunklen Teint“. Die Polizei Krefeld bittet um Hinweise unter der Rufnummer 02151 6340 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de.

Luckenwalde: Durch Messerstiche ist am frühen Sonntagmorgen ein Mann in der Salzufler Allee in Luckenwalde verletzt worden. Der 31-Jährige war gegen 4.15?Uhr mit anderen unterwegs gewesen, als die Gruppe nach einem Besuch des Turmfestes in Luckenwalde auf eine andere Gruppe stieß und von dieser laut Polizei attackiert wurde. Es kam zum Streit zwischen den Gruppen und ein oder zwei unbekannte Täter aus einer der Gruppen verletzten den 31-Jährigen Deutschen mit einem Messer. Er erlitt Schnittverletzungen im Gesicht und am Körper. Einer seiner Begleiter, ein 29-Jähriger Deutscher, wollte den Streit schlichten, und erhielt daraufhin einen Schlag. Er fiel zu Boden und zog sich eine Kopfverletzung zu. Bei der angreifenden Gruppe soll es sich laut Polizei um vier junge Männer, alle im Alter um die 20 Jahre und südländischen Typs, und einer jüngeren deutschen Jugendlichen gehandelt haben. Die beiden verletzten Männer mussten in ein Krankenhaus gebracht und dort behandelt werden. Die Polizei sicherte am Tatort Spuren, befragten Zeugen und leiteten danach ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt ein.

Mettmann: In der Nacht zu Sonntag, 2. Juni 2019, hat ein bislang noch unbekannter Täter auf der Tribüne des Jahnstadions einen 27-jährigen Langenfelder mit einem Messer bedroht und leicht verletzt. Vorausgegangen war ein Streit mit mehreren Beteiligten.
Gegen 2:30 Uhr meldeten sich Zeugen bei der Polizei und berichteten von einer Gruppe „Randalierer“, welche auf der Tribüne des Jahnstadions in Langenfeld mit Flaschen um sich werfen würde. Wenig später trafen die Beamten vor Ort auf zwei Personengruppen, welche offenbar kurz zuvor in einen Streit geraten waren. Dabei soll ein Mann einen 27-jährigen Langenfelder mit einem Messer bedroht und leicht am Hals verletzt haben. Der Geschädigte wurde vor Ort in einem Rettungswagen behandelt, musste aber nicht mit ins Krankenhaus.
Zu dem Angreifer liegt die folgende Personenbeschreibung vor: etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß, oberkörperfrei, mehrere Tattoos an Brust und Armen, etwa 28 bis 32 Jahre alt, „dicke“ Statur, Bart, hatte laut Zeugen ein südländisches Aussehen.

München: Am Sonntag, 02.06.2019, gegen 14:00 Uhr, begab sich ein 43-jähriger Münchner zu Fuß in eine Tankstelle in der Chiemgaustraße, wo er sich Bier kaufte. Dieses konsumierte er im Anschluss in der Parkanlage zwischen der Frauenchiemseestraße und der Chiemgaustraße. Während der 43-Jährige auf einer Parkbank saß, sprachen ihn nach seinen Angaben vier unbekannte Männer an und fragten ihn nach Zigaretten. Der 43-Jährige wurde unvermittelt körperlich angegriffen, zu Boden gebracht, geschlagen und getreten. In der Folge wurde der 43-Jährige Stunden später von Passanten verletzt in der Nähe der Parkbank am Boden liegend aufgefunden. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht. Dem 43-Jährigen wurde das Bargeld gestohlen. Eine unmittelbar eingeleitete Fahndung nach den vier Tatverdächtigen verlief erfolglos. Das Kommissariat 21 (Raubdelikte) hat die Ermittlungen übernommen. Die Täter werden wie folgt beschrieben: Vier dunkelhäutige Personen, ca. 25 Jahre alt (nähere Beschreibung nicht vorhanden)

Leipzig: Bei einer Messerattacke an der zentralen Straßenbahnhaltestelle vor dem Leipziger Hauptbahnhof ist am Freitagnachmittag ein 29-Jähriger schwer verletzt worden. Der Mann sei gegen 14.20 Uhr am Gleis 3 von einem Unbekannten attackiert worden, wie die Polizei am Freitagabend auf Nachfrage von LVZ.de bestätigte. Er musste in einer Klinik notoperiert werden. Zuvor kam es zu einem Streit auf dem Bahnsteig. Der 29-Jährige habe Zeugenaussagen zufolge zunächst einen Pfandsammler beleidigt, berichtete Polizeisprecherin Katharina Geyer. Danach sei er selbst zum Opfer geworden: Ein Mann, der aus einer Straßenbahn stieg, stach mit einem Messer auf ihn ein und flüchtete anschließend. Der 29-Jährige suchte Hilfe bei der Bundespolizei im Hauptbahnhof. „Er benötigte sofortige medizinische Hilfe“, berichtete Polizeisprecherin Katharina Geyer. Über den Angreifer ist bislang nur bekannt, dass er arabischen Typs gewesen sein soll und mit T-Shirt und Jeans bekleidet war.

Orienbaum-Wörlitz: Im Ortsteil Vockerode wurde am Männertag im Bereich des Forsthauses „Leiner Berg“ auf einer Festwiese der Feiertag begossen. Gegen 17 Uhr gerieten dort mehrere Personen in Streit. „Nach dem bisherigen Stand der polizeilichen Ermittlungen soll ein 17-jähriger Beschuldigter syrischer Herkunft einen ebenfalls 17-jährigen Geschädigten aus Coswig mit einem Gegenstand verletzt haben. Der Geschädigte musste in ein Krankenhaus verbracht und stationär aufgenommen werden“, berichten Staatsanwaltschaft und Polizeiinspektion Dessau-Roßlau in einer gemeinsamen Mitteilung. Der Syrer soll zudem einem weiteren Mann, der den Streit wohl schlichten wollte, Verletzungen am Arm zugefügt haben. Der mutmaßliche Täter wurde vorläufig festgenommen und am heutigen Freitag in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Ilsede: Am Donnerstagabend, in der Zeit zwischen 22:30 Uhr und 23:00 Uhr, kam es in Ilsede in der Eichstraße, in Höhe des dortigen Rathauses, zu einem Raubüberfall. Drei männliche, bislang unbekannte Täter, schlugen auf einen 19- jährigen Ilseder ein, welcher bewusstlos zusammensackte. Am frühen Freitagmorgen machte der schwer verletzte Ilseder in einer nahegelegenen Tankstelle auf sich aufmerksam, sodass Rettungskräfte und Polizei alarmiert wurden. Durch die Täter wurden die Geldbörse und das Handy des Ilseders entwendet. Bei den Tätern soll es sich um drei männliche, südländisch aussehende Personen gehandelt haben.

Vechta: Im Rahmen der Tanzveranstaltung Tante Mia Tanzt kam es am 30. Mai 2019 auf dem Festgelände, Stoppelmarkt, zu einer Körperverletzung. Ein bislang unbekannter Täter schlug einen 18-Jährigen Visbeker mit der Faust ins Gesicht. Dabei verlor der 18-Jährige einen Zahn. Der Unbekannte soll südländischer Herkunft und etwa 20 Jahre alt sein. Er soll eine Brille und 3-Tage-Bart getragen haben. Bekleidet soll er mit einem weißen T-Shirt und einer schwarzen Hose gewesen sein. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Vechta (Tel. 04441/9430) entgegen.

Trier: Am 28.05.2019, gg. 07.45 Uhr stand ein Firmenfahrzeug einer Konzer Firma verkehrsbedingt im Bereich des Konzer Bahnhofs. Laut Angaben der beiden Fahrzeuginsassen sei plötzlich sei ein jüngeres Mädchen an der Beifahrerseite erschienen und habe durch das offen stehende Beifahrerfenster ins Fahrzeuginnere gespuckt wobei die Fahrzeugnutzer u.a. im Gesicht getroffen wurden. Desweitern kam es zum Nachteil der beiden Geschädigten zu Beleidigungen. Nach dem Vorfall sei das Mädchen mit einem Zug Richtung Trier gefahren. Beschreibung des Mädchens: ca. 17 Jahre alt, ca. 170 cm groß, normale Statur, dunkele schulterlange Haare, dunkler Gesichtsteint, sprach gebrochenes Deutsch, trug Kopfhörer, Bekleidung; dunkler Rock, dunkelblaue Jacke. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei Konz unter der Telefonnummer 06501/92680 erbeten.

Fulda: Bei zwei Schlägereien, die sich am Montagabend (27.5.) zwischen 21.30 Uhr und 21.45 Uhr zugetragen haben, wurden ein 22-Jähriger und ein 23-Jähriger aus Fulda verletzt. Die Täter entkamen unerkannt. Nach den bisherigen Ermittlungen war es zunächst zwischen dem 23-Jährigen und seinen Kontrahenten am Pavillon im Schlosspark gekommen. Dieser mündete schließlich zu einer tätlichen Auseinandersetzung in Bahnhofsnähe. Dabei wurde der 23-Jährige mehrfach gegen den Oberkörper und Kopf getreten und geschlagen. Sein Mobiltelefon, das er dabei verlor, blieb verschwunden. Wenige Minuten später geriet ein 22-Jähriger mit vermutlich den gleichen Schlägern aneinander. Die Ursache der Auseinandersetzung ist noch nicht bekannt. Ebenfalls im Bereich des Bahnhofsvorplatzes schlugen und traten sie auf den Geschädigten ein, bis dieser bewusstlos am Boden liegen blieb und Zeugen den Rettungsdienst verständigten. Der Verletzte wurde nach seiner Versorgung vor Ort ins Krankenhaus gebracht. Ob die beiden Täter etwas gestohlen haben ist noch nicht bekannt. Es liegt folgende Personenbeschreibung vor: Alter etwa 19-22 Jahre, etwa 185 Zentimeter groß und schlank. Beide waren dunkelhäutig und hatten lockige schwarze Haare, einer hatte eine Afro-Frisur. Sie führten einen grauen Rucksack mit sich.

Vaihingen an der Enz: Körperverletzung nach Weindorf-Besuch Ein unglückliches Ende gab es am Sonntagabend gegen 19:30 Uhr für einen 18-jährigen Weindorfbesucher in Vaihingen an der Enz. Der 18-Jährige befand sich im Bereich der Kirche auf dem Heimweg, als er von drei bislang unbekannten Personen abgepasst wurde. Einer der Drei schlug dem jungen Mann mehrmals mit der flachen Hand ins Gesicht. Hierbei erlitt der 18-Jährige Verletzungen im Gesicht und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die drei unbekannten Personen wurden als 18 bis 20 Jahre alt mit südländischem Erscheinungsbild beschrieben. Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0 in Verbindung zu setzten.

Freiburg: Bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag, den 25.05.2019, wurde die Polizei gegen 05:30 Uhr zu einem Vorfall nach Beendigung des Schlossgrabenhocks in Kirchhofen gerufen. Nach den bisherigen Ermittlungen wurde ein 36jähriger Mann in einem der Zelte nach einer verbalen Auseinandersetzung und einem leichten Gerangel von den dortigen Mitarbeitern abgewiesen. Kurz darauf erschien er erneut mit einem Küchenmesser und begann das Zelt zu zerschneiden. Als der 31jährige Geschädigte das Zelt kurz darauf verließ, begegnete ihm der Angetrunkene und stach ihm in den Bauch. Nach einem weiteren Stich in die Schulter flüchtete der Mann. Ein weiterer Mitarbeiter suchte daraufhin den Tatverdächtigen, woraufhin auch dieser von ihm angegriffen und in den Rücken und Schulter gestochen wurde. Der 58-Jährige musste ärztlich versorgt werden. Die alarmierten Beamten des Polizeireviers Freiburg-Süd konnten den Tatverdächtigen in der Folge im Nahbereich des Schlossgrabenhocks festnehmen. Der 31jährige lebensgefährlich Verletzte musste notoperiert werden und befindet sich weiterhin im Krankenhaus. Der 36jährige Mann somalischer Staatsangehörigkeit wurde noch am Samstag dem Haftrichter vorgeführt, welcher auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg die Untersuchungshaft anordnete. Der Mann war polizeilich bereits mit Körperverletzungsdelikten in Erscheinung getreten.

Speyer: Eine 28-Jährige traf am späten Samstagabend in der Bechergasse auf drei männliche, ihr nicht bekannte Personen. Von einer der Personen wurde sie dann absichtlich angerempelt. Als sie diesem sagte, dass er aufpassen solle, habe sie unvermittelt einen Schlag ins Gesicht bekommen und stürzte zu Boden. Am Boden liegend wurde sie dann mehrfach getreten. Ob auch die Begleiter des „Schlägers“ an den Tritten beteiligt waren, konnte das Opfer nicht sagen. Nachdem sich der/die Täter entfernten, verzichtete die Geschädigte zunächst auf eine Verständigung der Polizei. Hierzu entschied sie sich erst, nachdem sie am Folgetag aufgrund von Schmerzen und Übelkeit in einem örtlichen Krankenhaus vorstellig wurde. Die Täter werden auf ca. 25 bis 30 Jahre geschätzt und sollen einen ausländischen Akzent gehabt haben.

Berlin: Senat verspricht Krankenkasse für Illegale

Bei Lebensgefahr muss natürlich jedem geholfen werden. Aber man kann doch jemandem nicht alle ärztlichen Leistungen zukommen lassen, der sich hier eigentlich gar nicht aufhalten darf. Wer soll das auf Dauer bezahlen, fragt Gunnar Schupelius. In Berlin leben Menschen, die anonym bleiben wollen und sich deshalb nicht bei den Behörden melden. Sie halten sich „aus aufenthaltsrechtlicher Sicht illegal“ in der Stadt auf, wie der Senat bekannt gibt. Die Zahl der Menschen ohne Aufenthaltsstatus wird von der Gesundheitsverwaltung auf etwa 50.000 geschätzt. Man geht davon aus, dass die meisten von ihnen keine Krankenversicherung haben. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) will Abhilfe schaffen und den „anonymen Krankenschein“ austeilen. Dieser Krankenschein wird ausgehändigt, ohne dass der Empfänger seine Identität preisgeben muss. Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte werden verpflichtet, diesen Krankenschein zu akzeptieren. Die Rechnungen werden vom Senat beglichen. Senatorin Kalayci hat dafür zunächst 1,5 Millionen Euro pro Jahr bereit gestellt. (Auszug aus einem Artikel der Berliner Zeitung).

Syrer raucht im Zug und greift Polizisten an

Brandenburg-Havelland (ots) – Ein Mann, der am Montagnachmittag in einem Regionalzug von der Weiterfahrt ausgeschlossen wurde, griff einen Berliner Polizisten an und verletzte diesen leicht. Gegen 16:40 Uhr löste ein rauchender Mann in der Zugtoilette des RE 2 auf der Fahrt von Berlin nach Wittenberge einen akustischen Alarm aus. Die Zugbegleiterin schloss den 20-jährigen syrischen Staatsangehörigen daraufhin, im Rahmen ihres Hausrechtes, von der Weiterfahrt ab dem Bahnhof Nauen aus. Ein Polizeibeamter des Landes Berlin, der sich in Uniform auf dem Heimweg befand, unterstützte die Zugbegleiterin, woraufhin der Mann mehrfach auf ihn einschlug. Der 43-jährige Beamte wehrte die Schläge mittels Pfefferspray ab und überwältigte den Angreifer. Rettungskräfte versorgten die Augenreizungen des Angreifers vor Ort. Der Polizist erlitt eine Prellung am Kopf, die ebenfalls ärztlich versorgt wurde. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten sie den in Brandenburg wohnhaften Angreifer wieder auf freien Fuß.

Bremer Polizei vergisst ein kleines Detail bei Fahndungsaufruf

Am späten Freitagabend griff ein bisher unbekannter Mann einen 16-Jährigen in der Straßenbahn im Stadtteil Vahr mit einem Messer an. Der Jugendliche wurde dabei verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Gegen 23:45 Uhr fuhr der 16-Jährige mit einem 17 Jahre alten Freund mit der Straßenbahnlinie 1 in Richtung Mahndorf. Während der Fahrt wurden beide von einem Fahrgast angesprochen und beleidigt. Als sich das Duo daraufhin umsetzen wollte, stach der Unbekannte dem 16 Jahre alten Bremer unvermittelt von hinten mit einem Messer in den Hals. Der Angreifer verließ die Straßenbahn kurze Zeit später an der Haltestelle Berliner Freiheit und flüchtete in unbekannte Richtung. Der junge Mann wurde durch den Angriff verletzt und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr besteht nicht. Der Täter wird als schlank beschrieben und soll etwa 175 groß gewesen sein. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Jacke, eine blaue Jeanshose sowie weiße Turnschuhe. Die Polizei fragt: Wem ist der Täter aufgefallen, wer kann Hinweise zu ihm geben? Zeugen werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0421 362-3888 zu melden. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Syrer „bereichern“ sich gegenseitig

Rendsburg. Zahlreiche Einsatzwagen der Polizei wurden Montag (27.05.19, 17.30 Uhr) in die Professor-Koopmann-Straße entsandt, da es dort auf offener Straße zu einer Auseinandersetzung unter syrischen Familien gekommen war. Eintreffende Polizeibeamte fanden insgesamt vier verletzte Männer im Alter von 18 bis 22 Jahren vor. Drei von ihnen hatten schwere Verletzungen erlitten und mussten mit Rettungswagen in Kliniken nach Rendsburg und Kiel gebracht werden. Ein 18-jähriger leicht verletzter Tatverdächtiger konnte vor Ort festgenommen werden. Die Kriminalpolizei nahm sofort die Ermittlungen auf. Die Angaben der Beteiligten sind widersprüchlich. Der Hintergrund der Auseinandersetzung ist noch nicht klar. Die Ermittlungen dauern an

„Schutzsuchende“ greifen Wachmann an

Ein Wachmann an einer Asylbewerberunterkunft in Schleiz (Saale-Orla-Kreis in Thüringen) ist an zwei Abenden in Folge verprügelt worden.
Der 46-Jährige erlitt bei dem zweiten Angriff am Montagabend Gesichtsverletzungen und kam in ein Krankenhaus, teilte die Polizei mit.
Warum die beiden Tatverdächtigen (21 und 23) ihn traten und schlugen, war zunächst unklar. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die Angreifer. Die Männer waren nach dem ersten Angriff am Sonntag festgenommen und am Montag wieder entlassen worden. (dpa)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

101 KOMMENTARE

  1. Hat „Die Bahn“ sich schon bei den drei Goldstücken entschuldigt (mit einer Bahncard plus, oder so) und den Nazischaffner gefeuert.

  2. wie will eine Bundeswehr eigentlich ein Land verteidigen können, wenn sie nicht einmal in der Lage ist, die Grenzen zu schließen?
    Ach so, ja. DE wird am Hindukush verteidigt…

  3. „Buntes“ Treiben.

    Eine überwältigende Mehrheit hat angeblich bei den letzten Wahlen das goutiert.

    Wer also als „Nazischwein“ sein Kreuzchen bei den Parteien der „bunten“ Republik (C*DUCSUSPDFDPSEDPädophilie) macht, der bekommt ins Gesicht gerotzt.

    https://www.tag24.de/amp/vockerode-orienbaum-woerlitz-versuchter-totschlag-auseinandersetzung-syrer-asylbewerber-1083823

    https://m.focus.de/politik/gerichte-in-deutschland/kommentar-frau-merkel-herr-seehofer-lesen-sie-bitte-diesen-artikel-zum-fall-chemnitz-bis-zum-ende_id_10532085.html?fbc=fb-shares%3FSThisFB&fbclid=IwAR34RQssdFOt4JfR_PWTi5RcBFKzItCxAhFaOyzNND8qX6LjyLDf9OpyBSo

  4. Die D Bahn im D Land…
    Ich wünschte, die Damen und Herren in den Chefetagen der D Bahn würden vor ihren Werbekampagnen selber mal Zugbegleiter spielen, um etwas Luft der Realität zu schnuppern, die so ganz anders riecht als der Weichspülerduft der eigenen Traumwelt:

    https://twitter.com/DB_Presse/status/1120703579025702912?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1120703579025702912&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.horizont.net%2Fmarketing%2Fnachrichten%2Fboris-palmer-loest-debatte-aus-werbekampagne-der-deutschen-bahn-wird-zum-politikum-174415

  5. Besatzungssoldaten verhalten sich halt nicht immer tadellos. Man muss ihnen mit mehr Verständnis und Offenheit begegnen. Das gilt für die öffentlichen Verkehrsmittel wie auch für die schutzlosen Frauen. Einfach alles einladend offen halten, Geldbörse, Smartphone, Türen und augenzwinkernd die geklaute Ware aus Märkten und Geschäften übersehen, damit es keine Missverständnisse gibt. Multikulti kann so schön sein, wenn man sich einfach nur unterwirft.

  6. Drei Eritreer? Das sind doch nur so dürre Zwerge! Den Wehrdienst in ihrer Heimat wollen sie nicht ableisten, dabei könnten sie sich dort bestimmt schön austoben!

  7. Spucken, Schlagen, Messern, F••••n sind ja das einzige was diese Primitivlinge können! Dazu sind sind ja von Merkel nach DE geholt worden!

  8. OT. SICHT AUS HOLLAND
    Im Jahr 2015 hatte der verstorbene Regierungspräsident Lübcke bei der Befehlsausgabe zur Aufnahme von „Flüchtlingen“ Kritiker verhöhnt indem er sagte, wer seine Werte des Zusammenlebens nicht teile, könne das Land verlassen. Bislang gebe es keine Erkenntnisse über einen möglichen Zusammenhang von seinem Ableben mit damaligen Drohungen die Lübcke angeblich bekam. Frank-Walter Steinmeier hat damals das widerwärtige Totschlagargument von Lübcke nicht kritisiert. Erst heute kritisiert Frank-Walter zwar nicht die Unflätigkeiten des Verstorbenen sondern die Reaktionen seiner Adressaten. Bemerkenswerte Persönlichkeit eurer Bundespräsident. https://www.welt.de/politik/deutschland/article194794697/Walter-Luebcke-Frank-Walter-Steinmeier-ruegt-Hasskommentare.html

  9. Früher hätten die Schaffner denen mal eben die Prüfzange über ihre
    hässlichen Köpfe gezogen.
    Heute machste besser den Kopf nach unten,machst gar nichts und lebst
    somit,unbehelligt, von der Justiz, weil auf Seiten der Deutschen,sind diese
    Herren Richterlein und Staatsanwälte schon lange nicht mehr.
    Man hat sich ohne zu murren und aufbegehren,in das Unabänderliche zu fügen,
    je eher desto besser!
    Liebe 87%, Deutscher Mitbürger, wann begreift ihr dies endlich?
    Ach so schlimm wird es nicht,das werden die da „Oben“ schon noch regeln!?
    Einen Scheiss werden die tun,ihr armen Naivlinge, aber ihr werdet es schon noch merken,
    nicht immer trifft es die anderen,bald wird es keine deutsche Familie mehr geben,
    die nicht,auf die eine oder andere Art, von dieser Klientel,beglückt wird.

  10. bei allen oben aufgeführten Vorfällen soll jeder hier heimlich mitlesende SPD Genosse an die Worte des damaligen Genossen Vizekanzler S.Gabriel erinnert werden, dieser sagte am 8.9.2017 in Halle/S. , Zitat

    „ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, indem lauter kriminelle Ausländer rumrennen …“ dass ist doch dummes Zeug, dass ist doch Volksverdummung, dass ist doch “ Fake News “ .. … hier nochmal ab der 1.52 Min. … klick !

  11. Shitholistan will mit seinen Milliarden Orks in Deutschland hausen, wie es in Shitholistan haust, nur mit Upgrade. Die Mittel zum Upgrade, nachdem Deutschland für alles zahlt:

    Die Finanziers Treten, Töten, Spucken, Beleidigen, Polizei angreifen, Bürger zusammenschlagen, NAZI! brüllen.

    Läuft!

  12. … Syrer raucht im Zug und greift Polizisten an…Brandenburg-Havelland …

    Damit man sich das nochmal vor Augen hält,

    … Netzfund Video vom 10.5.2019, Neger aus dem Bus geschmissen, So machen es die Italiener mit … “ Schwarz fahrern “ … und Luigi ist plötzlich der Held aller entzückten Frauen, ein echter … Casanova … siehe 0.34 Min. Video … klick ! … … teilen und weiterleiten des Videos erwünscht

  13. Also, wieder ganz normaler Alltag im Bunland. Man munkelt, dass Staatsgelder in grossen Mengen für neue Therapie-Ponyhöfe ausgegeben werden sollen. Denn, ein, zwei Wochen auf dem Ponyhof und alles ist wieder gut!

  14. Irgendwie hab ich den Eindruck, dass wir Deutschen uns hin und wieder, alle paar Jahrzehnte eine völlig untaugliche Regierung zulegen, die wir dann selbst nicht mehr aus dem Amt bekommen, sondern unsere Nachbarn erledigen das dann für uns. Momentan sieht es schwer danach aus, also müssten die regierungen der Länder in Osteuropa mal Hand anlegen.

  15. Das winzigkleine Deutschland/Europa wird mangels Grenzen und Eiern von den Milliarden Arschlöchern der islamischen Welt gerade assimiliert und in eine der üblichen Islamkloaken verwandelt.

    Die Invasion mal nur in Zahlen für das Mini-Bundesland Hessen (so groß wie Israel), interessant übrigens die Definition für „asiatisch“:

    „Zwei Drittel (19?324) stammten 2018 aus Asien, 5993 aus Afrika, 3365 aus Europa. 428 waren staatenlos bzw. unbekannter Herkunft, 87 kamen aus Amerika, drei aus Australien.“

    Aufschlüsselung „Asien“ und „Europa“:

    „Asien“ = Asiatische Länder mit den meisten Asylbewerbern: Afghanistan (8994), Pakistan (2902), Irak (2620), Iran (2490), Syrien (1364).

    „Europa“ = Türkei (1696), Russland (787).“

    https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/zwei-drittel-kommen-aus-asien-weniger-asylbewerber-in-hessen-62395874.bild.html

  16. # PI MOD
    Schaut mal hier rein:

    Morddrohungen ohne Ende
    https://perspektive-online.net/2019/06/warum-interessiert-sich-niemand-fuer-den-mord-an-walter-luebcke/

    Bereits seit Jahren bekam Walter Lübcke Morddrohungen. Bekannt wurde er unter anderem 2015 mit einer Rede, die er während einer Bürgerversammlung zur Errichtung einer Erstaufnahmeunterkunft für Flüchtlinge in der Nähe von Kassel hielt. Er berief sich darauf, dass man Geflüchteten helfen müsse, allein schon aufgrund der christlichen Grundwerte. Danach stand Lübcke wegen anhaltender Bedrohungen unter Polizeischutz. Auf dem faschistischen Blog „Political Incorrect“ (PI-News) wurde seine Privatadresse mehrfach veröffentlicht und zum Mord an ihm aufgerufen.

    So werden die Schuldigen bestimmt, geht ganz einfach heute.

  17. Ich denke mal, dass wir uns dafür bei den Wählern der Grünen bedanken können.
    Und natürlich beim Rest der Bahnhofsklatscher.

  18. Halle/Salle: Am 1. Juni 2019, gegen 5:45 Uhr beleidigten, bespuckten und bedrängten drei Jugendliche aus Eritrea einen Zugbegleiter am Hauptbahnhof Halle.
    ——
    Die haben sich im Monat vertan. Das Gedenken ist am 1. September!
    Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen bzw. gespuckt!

  19. Liebe Omi SPD: Von Dänemarks Socialdemokraterne lernen heisst Rothgrün das Fürchten lehren.

    In Italien und Frankreich sind die Sozialdemokraten zerschellt, in Deutschland sind sie gerade kurz vorm Abnbbeln. Mittelprächtige Nachrichten für die Parteienfamilie der Roten kamen zuletzt nur aus Spanien, Portugal und den Niederlanden. In Dänemark indessen läuft es für die Sozis plötzlich mehr als rund – seit Mette Frederiksen (41) als Spitzenkandidatin die Partei auf einen verblüffend strengen Kurs beim Thema Asylbetrüger getrimmt hat. Wenn nicht alles täuscht, wird sie in Kürze Geschichte schreiben: als jüngste Ministerpräsidentin Dänemarks mit einem doppelten Rechtsruck. Erstens will Frederiksen an den schon laschen Vorgaben der Mitte-Links Regierung Rasmussen festhalten; dazu zählen so sympathischen Praktiken wie das Einsammeln von Schmuck und Bargeld von selbsternannten Flüchtlingen als Beitrag zur Unterbringung ebenso wie das Verbot von Burkas und Nikabs in der Öffentlichkeit. Hinzu kommen sollen jetzt aber noch weitere Schritte, mit denen „nicht-westliche Ausländer“ entweder ferngehalten oder zur Integration angehalten werden sollen. Asylanträge sollen in Zukunft im Herkunftsland gestellt werden.
    Dänemarks Sozialdemokraten wollen dann diejenige Zahl von Asylanten ins Land lassen, die nach einer „fairen“ EUdSSR-weiten Quotenregelung auf Dänemark entfallen täten. Alle Flüchtlinge, die dauerhaft in Dänemark leben wollen, müssen sich aber auf ein umfassendes Programm zur Integration mit einem starken Anreiz zu gemeinnütziger Arbeit einstellen – bis zu 37 Stunden pro Woche. Wer das Asylrecht so ausgestalte, jammern Asyldrücker schaffe es de facto ab. Aus dem zersplitterten Parteienlandschaft ragen Frederiksens Rote inzwischen als stärkste Kraft deutlich heraus. Die erheblich gemässigtere Dänische Volkspartei (DF) wurde bei der Europawahl von den dänischen Wählern regelrecht geschreddert, ihr Anteil sank von 26,6 (2014) auf 10,8 Prozent – in keinem EUdSSR-Staat erlebten gemässigte Liberalen ein solches Desaster gegen die linkspopulistischen Roten. Landauf, landab meldeten sich jetzt Leute zurück, die über Jahre hinweg zur gemässigten DF abgedriftet waren: „Die stehen auf in Roten Veranstaltungen und sagen: Jetzt habt ihr endlich begriffen, was wir wollten, jetzt wählen wir euch auch wieder.“
    https://www.fr.de/politik/daenemark-waehlt-profitieren-sozis-abschottungspolitik-12348506.html
    Lieb Vaterland magst ruhig sein, fest steht und treu die SPD bis es kracht am Rhein.

  20. Völlig normal: Machen Deutsche auch so/sarc:

    Ich reise in den Kongo: „Zugbegleiter angegriffen, bespuckt und als „Nazischwein“ beschimpft“.
    Ich reise nach Südafrika: „Zugbegleiter angegriffen, bespuckt und als „Nazischwein“ beschimpft“.
    Ich reise nach South Carolina: „Zugbegleiter angegriffen, bespuckt und als „Nazischwein“ beschimpft“.
    Ich reise nach Seattle: „Zugbegleiter angegriffen, bespuckt und als „Nazischwein“ beschimpft“.
    Ich reise nach Melbourne: „Zugbegleiter angegriffen, bespuckt und als „Nazischwein“ beschimpft“.
    Ich reise nach Bergen: „Zugbegleiter angegriffen, bespuckt und als „Nazischwein“ beschimpft“.
    Ich reise nach Nuuk: „Zugbegleiter angegriffen, bespuckt und als „Nazischwein“ beschimpft“.
    Ich reise nach Kopenhagen: „Zugbegleiter angegriffen, bespuckt und als „Nazischwein“ beschimpft“.
    Ich reise nach Ushuaia: „Zugbegleiter angegriffen, bespuckt und als „Nazischwein“ beschimpft“

    etc.pp.

  21. Sehr gut. Praktische Bildung, denn der Deutsche lernt nur durch Leid. Und DIE Deutsche ganz besonders.

  22. Eines der größten Lügen überhaupt!
    .

    Bundesinnenminister Seehofer
    .
    „Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt“

    .
    .
    Merkwürdiger weise haben alle Politiker Personenschutz oder fahren erst gar nicht mit Bus und Bahn..

  23. Der größte LACHER des Tages…

    Und der doofe dt. Steuerzahler muss es bezahlen.
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Benimmregeln
    .
    NRW-Polizei verteilt Flugblätter gegen Hochzeitskorsos

    .
    Im Ruhrgebiet verzeichnet die nordrhein-westfälische Polizei die meisten Einsätze wegen sogenannter Hochzeitskorsos. Deswegen werden nun Flyer verteilt. Darin steht unter anderem: „Führen Sie keine Waffen mit.“
    .
    Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat laut „Bild“ einen Aktionsplan gegen sogenannte Hochzeitskorsos an alle Polizeibehörden im Land geschickt. Demnach sollen an beliebten Hochzeitsorten unter anderem Flugblätter mit Verhaltensregeln verteilt werden.
    .
    In dem Flyer steht unter anderem „Halten Sie sich an die Verkehrsregeln“, „Provozieren Sie keine Staus“, „Zünden Sie keine Feuerwerkskörper/Pyrotechnik“ und „Führen Sie keine Waffen mit“. Bei Verstößen drohten Bußgelder, das Beschlagnahmen von Autos oder sogar Haftstrafen.
    .
    https://www.welt.de/vermischtes/article194698673/NRW-Polizei-verteilt-Flugblaetter-gegen-Hochzeitskorsos.html

    .
    Als ob die unerwünschten moslemischen Ausländer diese Flyer oder dt. Gesetze interessieren würden. .
    .
    Das einzige was dieses ausländische Gesindel versteht, ist die sofortige Ausweisung des gesamten Clans..
    .
    Warum ist Politik so dämlich.. ???

  24. Was mich immer wieder erstaunt, dass sich deutsche Männer einfach zusammen schlagen lassen und es so dämliche Idioten gibt, die beschwichtigen wollen und dann ebenfalls malträtiert werden ! Das sind keine Männer, sondern verweichlichte Waschlappen ! Als erstes muss man erkennen , dass diese Typen keinerlei Skrupel haben um dich zu töten , wer das von vornherein mit einbezieht, sollte auch dann keine Skrupel haben , alles zu tun um zu überleben !!
    Jeder Stein, jede Latte oder andere Gegenstände in der Umgebung können helfen, man muss dann aber auch den Mut haben , kompromisslos zurück zu schlagen ! Wer das nicht kann, sollte lieber abhauen !
    Warum wählen diese Opfer nicht die AfD ? Es kommt meiner Überzeugung nach der Zeitpunkt, da müssen wir uns möglicherweise auch mit den Rechtsextremen verbinden … da bin ich mir sehr sicher !! Das sind wenigstens keine Feiglinge !

  25. Auch Halle (Saale), 04.06.19

    29-Jähriger verletzt
    Streit zwischen Männern eskaliert: Messerattacke

    29-Jähriger verletzt
    Streit zwischen Männern eskaliert: Messerattacke

    Ein Mann ist am späten Dienstagabend in Halle mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Zuvor sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 29-Jährigen und zwei weiteren Männern gekommen, sagte eine Polizeisprecherin. Dabei sei er mit einem Messer attackiert und aufgrund seiner Verletzungen anschließend in ein Krankenhaus gebracht worden. Ein 20-Jähriger und ein 21-Jähriger wurden vor Ort festgenommen.
    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_85875074/halle-streit-zwischen-drei-maennern-eskaliert-messerattacke.html

  26. kalafati 5. Juni 2019 at 15:14
    Hier sind auch noch 7.589 Personen die überprüft werden müssen !
    Openpetition
    STOPP DER ZERSTÖRUNG DES REINHARDSWALDES IN HESSEN DURCH WINDKRAFTPLÄNE VON GRÜNE UND CDU
    Eine federführende Rolle bei der Industrialisierung scheint neben der Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) der Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel, Dr. Walter Lübcke (CDU) zu spielen. Beide werden dafür verantwortlich sein, wenn der naturnahe Waldbestand erheblich aufgerissen wird und seltene Tierarten möglicherweise hier aussterben werden.

    https://www.openpetition.de/petition/online/stopp-der-zerstoerung-des-reinhardswaldes-in-hessen-durch-windkraftplaene-von-gruenen-und-cdu?rt=%2Fpetition%2Fonline%2Fstopp-der-zerstoerung-des-reinhardswaldes-in-hessen-durch-windkraftplaene-von-gruenen-und-cdu&fbclid=IwAR0TH0Pu9CwnsONhngfL6nCejpaO0MQagTsKuLkfZji3dZEGACR173HscnI

  27. Das ist doch den Leuten völlig egal, zumal die meisten der diesbezüglichen Informationen sowieso niemals den Michel erreichen. Solange nicht der eigene Bub auf dem Schulhof die Fr.sse poliert bekommt und nicht die eigene Tochter im eigenen Vorgarten angegangen wird, tendiert das Mitgefühl des Deutschen gegen Null.

    Wir haben hier, in einer süddeutschen Kleinstadt mit ausreichend Folklore für die AfD plakatiert. Wir waren in der Tat nicht zu übersehen und doch haben wir nur 7,8% erreicht. Die Leute wollen es nicht anders. Vielleicht muss man dies zumindest derzeit einpreisen, um nicht als depperter Don Quichote zu enden.
    Es helfen auch keine Diskussionen im Kollegen oder Bekanntenkreis mehr. Absolut vergeudete Zeit und verpuffte Energie. Es ist alles gesagt. Ab jetzt muss jeder für sich selber sehen was das richtige ist.

  28. kalafati 5. Juni 2019 at 15:14

    # PI MOD
    Schaut mal hier rein:

    Morddrohungen ohne Ende
    [..]

    Bereits seit Jahren bekam Walter Lübcke Morddrohungen. Bekannt wurde er unter anderem 2015 mit einer Rede, die er während einer Bürgerversammlung zur Errichtung einer Erstaufnahmeunterkunft für Flüchtlinge in der Nähe von Kassel hielt. Er berief sich darauf, dass man Geflüchteten helfen müsse, allein schon aufgrund der christlichen Grundwerte. Danach stand Lübcke wegen anhaltender Bedrohungen unter Polizeischutz. Auf dem faschistischen Blog „Political Incorrect“ (PI-News) wurde seine Privatadresse mehrfach veröffentlicht und zum Mord an ihm aufgerufen.

    [..]

    ________________________________

    So etwas nennt man, üble Nachrede, Verleumdnung, Unterstellung, Denunzierung…

    Ich gehe davon aus, dass es eine linke Interpretation von eher harmlosen Aussagen/Kommentaren gewesen sein muss (wenn überhaupt). Da die Moderatoren hier in der Regel, richtig gute „Auslese“ betreiben, wohl eher unwahrscheinlich.

    Gibts da Screenshots von? Nein…na dann Anzeige erstatten!

  29. „Trump ist ein Hassprediger-die Geisel hat sich totmarschiert(sinngemäß)-Steinmeier“,.
    Lübcke,….

    …man kann es drehen und wenden, wie man will.
    Jetzt isser putt. 😐

    Die Polzei möge ihre Arbeit tun!
    Noch keine Ergebnisse?
    Es ist hohe Zeit!

  30. Marnix 5. Juni 2019 at 14:42; Zwar nicht der Steineimer, aber vielleicht ist der ja auch dort, dass Stasi-Erika nicht ganz allein ist. Heute hat irgendso ein öffentlich unrechter Moderator oder töse bei den Feiern zum D-Day75 gehetzt, was da eigentlich der US-Präsident zu suchen hat. Hat die Type eigentlich 13 JAhre lang in der Schule gefehlt. Hätten sich die Amis da nicht eingemischt, dann gäbs heute keine EU sondern nur ein deutschsprachiges Europa. Wer da nix zu suchen hat, ist Stasi-Erika. Aber wir werden spätestens bei Tagessau wieder mit irrem immer gleichen abgelesenen und gestottertem Geschwafel belästigt.

    Drohnenpilot 5. Juni 2019 at 15:33; Statt Flugblättern sollten die lieber Strafanzeigen mit anschliessendem langjährigem Führerscheinentzug verteilen. Vorsätzliche Stassenverkehrsgefährdung, falls irgendwo innerhalb 5 km dahinter ein Brummi kam, kann man das auch noch auf Mordversuch ausweiten.

  31. Was ist eigentlich mit den versuchten und vollzogenen Vergewaltigungen? Wird darüber nicht mehr berichtet? Letztes Jahr im Sommer waren doch etliche Meldungen diesbezüglich im Umlauf.

  32. Die glauben halt, sich hier alles rausnehmen zu können, denn sonst zücken sie die Nazi-Keule. Hat ja auch lange genug funktioniert und sich rumgesprochen.

    Nicht rumgesprochen hat sich, dass der Wind sich langsam dreht.

  33. Unser Glück ist bisher, dass die Merkelschen Invasionsarmeen inhomogen sind, sodass wir weiterhin zur Arbeit gehen und für sie Steuern bezahlen können. Diese Wohlfahrt auf unsere Kosten und als ihre wohlfeilen Verbrechensopfer hält sie bislang davon ab, sich zusammen zu tun und uns vollends den Garaus zu machen, wozu sie bereits jetzt jederzeit befähigt sind. Wer bloß ernährt sie aber dann oder wandern sie dann weiter, vorausgesetzt natürlich, sie finden woanders eine 2. Merkel, womit allerdings nicht zu rechnen ist, denn so … ist ja Keine(r).

  34. Auch Verdächtig : Bei Tichys Einblick wurde gegen Walter Lübcke gehetzt !

    „Herr Lübcke ist als Präsident des Regierungspräsidiums Kassel Chef der Behörde, die die Flächen für Windkraftanlagen plant, die Genehmigungen erteilt und Auflagen festlegt. Als solcher muss er sich an das staatliche Neutralitätsgebot halten und streng Recht und Gesetz beachten. Wer aber so redet wie Herr Lübcke und beispielsweise naturschutzrechtlich klar definierte Einschränkungen für Windindustrieanlagen abtut und sich zeitgleich öffentlich darüber freut, dass er privat viel Geld mit dem Ausbau der Windkraft verdient, der sollte nicht über die Genehmigung von Windkraftanlagen entscheiden dürfen.«

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/gruene-und-cdu-zerstoeren-gebrueder-grimms-wald/

  35. Die Polizei, die Staatsanwaltschaft, das LKA werden tun, was in ihrer Macht steht.
    Linke Schwätzer bleiben linke Schwätzer.
    Am meisten Hass scheint zu generieren, wenn man keinen Hass findet.
    So etwas geht gar nicht!

    Behauptungen, die Verleumdungen bzw. Lügen sind, sollte man zur anzeige bringen.
    von einem mordaufruf oder Hänlichem hae ich hier nichts gelesen.
    Ich könnte mir auch nicht vorstellen, dass Derartiges ohne Folgen seitens Mod. oder Kommentatoren bliebe/geblieben wäre.

    Morddrohungen ohne Ende

    Dies
    „Bereits seit Jahren bekam Walter Lübcke Morddrohungen. Bekannt wurde er unter anderem 2015 mit einer Rede, die er während einer Bürgerversammlung zur Errichtung einer Erstaufnahmeunterkunft für Flüchtlinge in der Nähe von Kassel hielt. Er berief sich darauf, dass man Geflüchteten helfen müsse, allein schon aufgrund der christlichen Grundwerte. Danach stand Lübcke wegen anhaltender Bedrohungen unter Polizeischutz. Auf dem faschistischen Blog „Political Incorrect“ (PI-News) wurde seine Privatadresse mehrfach veröffentlicht und zum Mord an ihm aufgerufen.“

    verfasste (nach Angabe) ein „Kevin Hoffmann“.

    „Kevin Hoffmann
    http://kevinhoffmann.blogsport.eu/
    Redakteur bei Perspektive Online Freier Autor u.a. bei Junge Welt, Neues Deutschland“

  36. korrägschn

    Behauptungen, die Verleumdungen bzw. Lügen sind, sollte man zur Anzeige bringen.
    Von einem Mordaufruf oder Ähnlichem habe ich hier nichts gelesen.

    Ich könnte mir auch nicht vorstellen, dass Derartiges ohne Folgen seitens Mod. oder Kommentatoren bliebe/geblieben wäre.

    Dies
    „Morddrohungen ohne Ende

    Bereits seit…

  37. Marnix 5. Juni 2019 at 15:19
    Wer das Asylrecht so ausgestalte, jammern Asyldrücker schaffe es de facto ab.

    Wer die Asylordnung zerstört hat, sind die einzig und allein Asylbetrüger und deren weitgewobenes Netzwerk.

    Alles das was heute gemacht wurde aus ehemals Asyl, muss mit der Wurzel herausgerissen werden, damit es nie wieder nachwächst.

  38. Breaking news.
    Sea Watch zeigt das Bild eines UFOs:* und fällt sofort in ein Asyldrücker Delirium:
    „Überbleibsel eines Fluchtversuchs, gestern entdeckt von Colibri gemeinsam mit PVolontaires. Mind. 8 von der EU koordinierte, illegale Push Backs gab es in den letzten 3 Tagen. Nach wie vor geraten täglich Menschen in Seenot, Rettungskräfte werden dringend gebraucht.“ https://twitter.com/seawatchcrew/status/1136265951803056128
    *Unindentified Floating Objects.

    Die von Sea Watch brauchen die Einweisung in die geschlossene Psychiatrie in Tripoli, sonst nichts.

  39. fiskegrateng 5. Juni 2019 at 16:21

    „Alles das was heute gemacht wurde aus ehemals Asyl, muss mit der Wurzel herausgerissen werden, damit es nie wieder nachwächst.“

    SO ISSES.

  40. Haremhab 5. Juni 2019 at 16:21

    @ int 5. Juni 2019 at 16:18

    Neues Deutschland ist die SED-Parteizeitung.
    ________________________________________

    Ja.
    …und bei xy sucht man sicherlich wieder nach einem gewissen „David“.

  41. Penner 5. Juni 2019 at 15:34

    Was mich immer wieder erstaunt, dass sich deutsche Männer einfach zusammen schlagen lassen

    Deutsche sind zivilisiert. Die Kuffnukken waren es nie, sind es nicht und werden es nie sein.
    Eine Auseinandersetzung mit denen ist sehr ungleich, schon der Versuch der Kommunikation ist ja gefährlich und kann zum schnellen Tod führen.

    Kuffnukken haben u.a. keine Impulskontrolle und sind unmenschlich brutal.

    Die Kuffnukken müssen durch geschulte Kräfte entsprechend einem neuen politischen Willen entschärft werden. Alle. Sie müssen aus der Öffentlichkeit entfernt werden. Wenn man als einzelner nicht zufällig Kampfsportler ist, oder aus geeigneter Entfernung eine Schusswaffe gezielt einzetzen kann, hat man keine Chance.

  42. „Am 1. Juni 2019, gegen 5:45 Uhr beleidigten, bespuckten und bedrängten drei Jugendliche aus Eritrea einen Zugbegleiter am Hauptbahnhof Halle.“
    Seit wann ist man im Alter von 20, 22, 23 Jahren noch Jugendlicher?
    ISlamische Dankbarkeitskultur in Reinform. Kommen in unser Land, weil sie in der Heimat vor dem Wehrdienst flüchten und dabei aus Versehen 7 Landesgrenzen mehr als notwendig überschritten haben.
    Aber natürlich wird niemand von denen abgeschoben.
    Deswegen AfD!
    By the way: in Sachsen wird in weniger als 3 Monaten gewählt.
    Warum gibt es da keine aktuellen Umfragen? Die letzte stammt von INSA und ist von April.
    Schneidet die AfD da wohl zu gut ab für die regimetreuen Umfrageinstitute? Wenn der blöde Güllner der AfD da wieder nur 7% „geben“ würde, wie er es so gerne macht, würde es dann richtig peinlich werden.

  43. @Penner 5. Juni 2019 at 15:34

    Moslems sind immer in Überzahl oder bewaffnet. Alleine trauen sich die nicht sowas. Typisch für Feiglinge.

  44. Als jemand, der nicht mehr in Deutschland lebt, betrachte ich Deutschland mit immer größerem Befremden, so als würde man eine Suizidsekte beobachten!

  45. Haremhab 5. Juni 2019 at 16:21

    @ int 5. Juni 2019 at 16:18

    Neues Deutschland ist die SED-Parteizeitung.
    ____________________________________________

    Seit die Linke, insbesondere nach dem (Teil(?)Rückzug(?)) von Sarah Wagenknecht,
    die insbesondere hinsichtlich (volks)wirtschaftlicher und politischer Zusammenhänge kein Blatt vor den Mund nahm, noch tiefer in den Keller gerutscht ist, drehen einige anscheinend durch wie Rumpelstilzchen.

  46. Thema erledigt.
    Was soll ich mich über,
    genauer,
    f ü r andere aufregen?
    Wenn es um eine in meinen Augen gerechte Sache geht,
    gerne,
    immer,
    unbdingt.

  47. Waldorf und Statler 5. Juni 2019 at 14:59
    Wann wird es das mal in Deutschland geben?
    Eine konzertierte Aktion,gegen die Aggressoren,
    vom fremden Kontinent.
    Ich denke,das wird es hier nicht geben,dafür ist der
    Deutsche viel zu dekadent geworden,er lässt alles mit
    sich machen,Hauptsache, man muss für seine Sache nicht einstehen,
    falls es danach unangenehm werden könnte!
    Allerdings sieht man hier wieder,mit welcher Brutalität diese Goldstücke
    vorgehen,das wird noch schlimmer,weil in diesem Land und Staat,ihnen niemand
    Einhalt gebieten wird oder kann.
    Deshalb ist Deutschland auch verloren!

  48. Zu uns kommen diese eritreischen Fahnenflüchtlinge, weil sie sich vor ihrem eigenen Militär in die Hose scheixxxen. Gestern war ein Bericht über Eritrea und dass das Militär mit Strolchen nicht zimperlich ist. Das nannten sie dann FOLTERN! Grund genug hier anzukommen und gleich Zoff anzufangen.

    Der Zugbegleiter hätte sagen müssen: „Noch ein Wort und wir übergeben euch dem eritreischen Militär. Das Militär is looking for you! Die sitzen da hinten. Da hilft euch kein Rechtsanwalt mehr.“

    Aber er wird nicht gewusst haben wo die herkommen!
    Diese Eritreer haben nur vor ihrem eritreischen Militär Angst vor sonst nicht, vor allen Dingen nicht wenn sie zu Dritt sind und einem einzigen Beamten gegenüberstehen. Feige Brut!

    Das ist das größte Problem diese Leute treten immer in Rudeln auf und dann sind sie von der Manpower überlegen und das nutzen sie schamlos aus. Eigentlich müsste man solche dreisten Kerle öfter in eine Falle locken und verprügeln, damit sie Angst bekommen und nicht wir vor denen Angst haben müssen.

  49. Blimpi 5. Juni 2019 at 17:03

    Waldorf und Statler 5. Juni 2019 at 14:59
    Wann wird es das mal in Deutschland geben?
    Eine konzertierte Aktion,gegen die Aggressoren,
    vom fremden Kontinent.
    ——————————

    Das Einzige was hier vielleicht noch Erbauliches passieren könnte ist, dass unsere Gesetze plötzlich angewendet werden, auch für die ausländischen Straftäter ohne Augenzwinkern gelten und keiner der Strolche mehr durchgewinkt wird!

  50. Ich habe mir eben den Luxus erlaubt und mir bei fast 30 Grad in einem Biergarten zwei Kölsch
    geschnäppern. In der Nähe vom Wiener Platz und die Zusammenstellung der Passanten war doch interessant: alle erkennbare Europäer entsprechend luftig gekleidet (ok, manche sollten es nicht tun – egal, ob Mann oder Frau 😉 ). Dann etliche maximalpigmentierte + Partnerinnen, die – für sie glücklicherweise – ebenso luftig und bunt gekleidet waren wie ihr Besitzer. Und dann die üblichen Kopftuchbrigade. Unter 40 immer mit mindestens Kinderwagen, lange Hosen oder bodenlanger Rock, Ärmel bis zu den Knöcheln etc. Und der Herr und Gebieter natürlich luftig gekleidet schlenderte fröhlich voraus.

  51. Das sind also die Fachkräfte, die sooo dringend gesucht werden.
    Was war nochmal deren Fachgebiet?

  52. Und das Merkel meidet die DB wie der Teufel das Weihwasser !

    Weil es da immer heißt : “ Bitte , treten Sie zurück ! “

    Sie läßt lieber einen fahren – den Chauffeur – oder fliegt in der Welt
    herum …

  53. Die Grenzübertreter rufen „Nazischwein“

    Man hat schnell von den Grünen und den Linken gelernt.
    Das sind Brüder im Geiste.
    Große Klappe und von anderen Leben

  54. Halle/Salle: Mit Invasoren u. Besatzern kann man
    doch nicht diskutieren. Entweder schweigen oder
    mit der Knarre vertreiben.

    Luckenwalde: Täter vier Fake-MuFl u. ein Flittchen

    Leipzig: Zusammenleben tägl. neu aushandeln. (Özoguz)

    Orienbaum-Wörlitz: „MÄNNERTAG“?
    „Christi Himmelfahrt“ u. wenn schon
    sozialistischer Atheismus, dann „Vatertag“!

    Fulda: Täter zwei Neger mit Kraushaar.

    ➡ Berlin: Dilek Kalayci (SPD)
    ACH, DIE TURK-MUSLIMA DILEK KOLAT
    HAT IHREN TÜRK. GEWERKSCHAFTER
    http://genuss-ist-notwehr.de/?p=1771
    Hivzi Kalayci GEHEIRATET
    https://www.bz-berlin.de/berlin/senatorin-kolat-hat-geheiratet-und-heisst-jetzt-kalayci
    IHR COUSIN-EX-GATTE KENAN KOLAT
    TRÖSTET SICH MIT DEM UNTERSCHLAGENEN
    GELD SEINES TURK-VEREINS?
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Dilek_Kalayci

  55. @ kalafati 5. Juni 2019 at 15:14

    Ich hänge jeden Tag stundenlang im
    PI-Blog herum. Solche Aufrufe las ich nie.
    +++++++++++++++++++++++++
    VERLEUMDUNG & ÜBLE NACHREDE!

  56. „Schutzsuchende“ greifen Wachmann an

    Ein Wachmann an einer Asylbewerberunterkunft in Schleiz (Saale-Orla-Kreis in Thüringen) ist an zwei Abenden in Folge verprügelt worden.

    KRIEGSMONAT RAMADAN-ENDE

  57. Nix neues in Germoney, Fachkräfte bestellt,
    Genetischen Sondermüll bekommen.
    Wird noch bunter und blutiger in Buntland.

  58. uli12us 5. Juni 2019 at 15:54

    Zwar nicht der Steineimer, aber vielleicht ist der ja auch dort, dass Stasi-Erika nicht ganz allein ist. Heute hat irgendso ein öffentlich unrechter Moderator oder töse bei den Feiern zum D-Day75 gehetzt, was da eigentlich der US-Präsident zu suchen hat.

    Es grassiert bei den öffentlich-extremrechtlichen die Angst dass Angie Donald in die Haare fliegt und die Beiden sich öffentlich raufen. Von daher gesehen ist die Sorge/Bemerkung der Moderatöse verständlich. Meiko Haas verlangt für diesen Treffen die Anwesenheit eines Ringrichters aber das Weisse Haus lehnt dies kategorisch ab. Deswegen dauern die Treffen mit Donald extrem kurz.

  59. warum nur „kurzzeitig auf den Boden gebracht?“ Eine richtige Pollizei, die uns schützt, schützen darf!, schlägt so zu, daß die nicht mehr hochkommen!
    Ich fahre schon seit drei Jahren nicht mehr Bahn und bin ebensolange nicht mehr in der Innenstadt, bisher alles richtig gemacht.

  60. Kadiem 5. Juni 2019 at 17:20

    Ein Neger aus Kurpfalz
    war im Grünen auf der Balz
    Er traf ein Mädchen an
    und das war dreizehn Jahr

    Juja, Juja, gar lustig ist die Negerei
    Alhier mit grüner Maid
    Alhier mit grüner Maid.

  61. was machen Neger aus Eritrea hier in Deutschland ?? ist dort Krieg oder was ??
    Eritrea ist das Dreckloch neben Somalia

    875 der Deutschen ist gar nicht bewusst, was her für ein Dreck nach Europa und Deutschland kommt … wer es sich leisten kann zieht raus aus den Städten und fährt lieber 2h mit Auto oder Bus zur Arbeit … schickt sein _Kinder in andere Stadtteile zur Schule oder Privatschule …
    der Osten wehrt sich noch, denn da soll es mal nicht so aussehen wie im Ruhrgebiert

    ich verachte Merkel und ihre Helfershelfer, die Asyl und Flüchtlingshelfer, Asylanwälte und Gewerkschafter … euch wünsche ich allen die totale Bereicherung … ihr werdet eure gerechte Strafe bekommen

  62. @schrottmacher 5. Juni 2019 at 15:08

    Irgendwie hab ich den Eindruck, dass wir Deutschen uns hin und wieder, alle paar Jahrzehnte eine völlig untaugliche Regierung zulegen,

    Wir Deutschen haben uns schon seit 86 Jahren keine Regierung mehr zugelegt, vermutlich sogar noch nie, aber die alten Geschichten seien dahingestellt. Die Regierung, die wir seit 70 Jahren haben, ist die „Erledigung“ von (mehr oder weniger nahen) Nachbarn.

    Glaub doch bitte nicht diesen Mist, wir Deutschen wären wahlweise die Monster oder die Volltrottel des Planeten und der bedauernswerte Rest der Menschheit wäre damit beschäftigt, unsere Bosheiten oder Dummheiten auszubügeln und die Welt vor uns zu retten. Es handelt sich dabei um bösartige Feindpropaganda, die schon seit über 100 Jahren läuft und leider inzwischen auch bei deutschen Patrioten verfängt.

    Das ist besonders traurig, weil man es als Patriot doch als Entwürdigung empfindet, wenn man von anderen vor sich selber gerettet werden muss. Solche Gedanken tun der deutschen Seele nicht gut! Genau deshalb werden sie verbreitet.

    Aber wir sind nicht hilflos dagegen! Es ist äußerordentlich wohltuend, sich durch die Erkenntnis, dass diese Gedanken unzutreffend sind, von ihnen zu befreien. Antideutsche Hysterie befasst sich mit der Zeit vor 100 Jahren, seither ist es nie besser, sondern nur perfider und gekonnter geworden.

  63. Es kommt der Tag , das einen Zug mit die richtige Zugbegleiter ( Sixpack in Quadrat)
    und Vaterlandsliebend auf solche Fachkräften aus Eritrea treffen und bei solch einen
    Ausschreitung der Zug-Boden mit diesen Eritreer durchkehrt ! Ein Krankenwagen wäre
    beim Ankunft schon angebracht !

  64. Marnix , 05 . 06. 2019 at : 19:09

    Auf ! Gebt mir schnell Hartz IV !
    Und jede Menge Bier !
    Und legt da noch was drauf !
    Die Hand halt ich schon auf .
    So fahr ich hin und her
    Als Neger im Kurpfalz !

    Juju ! Juju ! Gar lustig ist die Negerei
    Allhier im bunten Schland , allhier im grünen Schland !

  65. Und da fragt Kewil, warum seine Majestät, Frank-Walter Steinmeier, nicht mit dem Zug fährt.
    :mrgreen:

    Und nun hat sich auch die Frage geklärt, „welche Gesellschaft im Zug repräsentiert wird“: Genau, die „Gesellschaft“, die wegen ihrer vielfältigen kulturellen und zivilisatorischen Defizite hier im Auenland nichts zu suchen hat.

    Nur wird sich keiner der beruf(ung)smässigen Rassismus(er)finder bei Boris Palmer entschuldigen.

  66. Schaut euch mal die Filme mit Charles Bronson an: „Ein Mann sieht rot“
    Immer wieder ein Genuss.

  67. Köln Hauptbahnhof:

    Zeugen hörten „Allahu Akbar“

    Die jungen Muslime im Alter von 18 bis 28 Jahren hatten am Dienstag nach Zeugenaussagen vor dem Kölner Hauptbahnhof „Allahu Akbar“ gerufen. Daraufhin rückte die Polizei mit starken Kräften an, stoppte die Männer und durchsuchte sie. Es stellte sich heraus, dass sie bis auf ein Messer nichts Gefährliches bei sich hatten.
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_85879594/polizei-haelt-junge-muslime-fest-islamverband-kritisiert.html
    —————————

    Ach so? … dass sie bis auf ein Messer nichts Gefährliches bei sich hatten???
    Kann man mit so einem Messer nur Äpfel schälen?

  68. Nuada 5. Juni 2019 at 19:57
    … Glaub doch bitte nicht diesen Mist, wir Deutschen wären wahlweise die Monster oder die Volltrottel des Planeten und der bedauernswerte Rest der Menschheit wäre damit beschäftigt, unsere Bosheiten oder Dummheiten auszubügeln und die Welt vor uns zu retten. Es handelt sich dabei um bösartige Feindpropaganda, die schon seit über 100 Jahren läuft und leider inzwischen auch bei deutschen Patrioten verfängt. …
    ——————
    Tja, das ist wohl die falsche Plattform für dieses Thema. Ist schwer, damit durchzudringen. Gehirnwäsche von Geburt an. Ich meine das nicht ironisch; ich selbst habe viele Jahrzehnte diesen Lügen blind geglaubt. Schuld daran hatten aber auch die Zirkus-Patrioten, die zum Beispiel mit Slogans wie „Gas geben“ in den Wahlkampf ziehen usw. Viel später habe ich begriffen, dass das alles zur Ablenkung inszeniert wird (Glatzen, dumm wie Scheiße, keine Ahnung von Rechtschreibung, bei Veranstaltungen das Mikro übersteuern usw.) Klar, die Dagobert Duck Fraktion dieser Welt ist zwar gierig, aber nicht dumm.

  69. Heute wollte ich mal wieder ein Buch lesen, um mich zu bilden. Konnte mich dann doch nicht entscheiden.

    Wie der Islam den Fortschritt blockiert oder Kinder des Koran – was Muslime lernen.

    Beide Bücher lagen frei offen zum Verkauf aus, irgendjemand muss sie also ausgelegt haben. Keiner kauft sowas.

    Blöde Situation an der Kasse, wer weiß, wer vor oder hinter einem dran kommt.

    Übrigens hat die Kopftuchdichte und das Tragen von farbigen Hijab Nikap stark zugenommen.

    Bei steigenden Temperaturen ist schwarz bis dunkelschwarz total angesagt.

    Liegen in muslimischen Ländern auch Bücher aus, was glauben Christen? Wie dies westliche Welt mit dem Fortschritt klar kommt.

    Experten berichten.

  70. …liebe traumatisierte Flüchtlinge, bitte noch viel mehr Bereicherungen dieser Art!

    Denn sonst wird der doofe Michel nicht aufwachen und euch dann hoffentlich irgendwann einen kräftigen Tritt in den A**** geben, der euch in die Senkgruben zurückbefördert, aus denen ihr heraus gekrochen seid.

  71. Ich bin immer wieder berührt über die tiefe Dankbarkeit und den Respekt der jungen Schutzsuchenden.

  72. Kurzen Prozess mit solchen Viechern machen, das ist die einzige Sprache die die auch verstehen.

  73. Erstmal ordentlich Gummiknüppel und wenn es nicht richtig wirkt dann 2 oder 3 x rein mit der Knarre Beine und zwischen die Beine dann ab zum Sammelpunkt und ab geht’s auf Nimmerwiedersehen…
    Es kann so einfach sein
    80 % haben es nicht gern einfach…

Comments are closed.