Von STEFAN SCHUBERT | Nicht nur die Berliner Justiz kapituliert vor der Kriminalität – und vernachlässigt damit den Schutz der Bevölkerung. In der Bundeshauptstadt ist diese Kapitulation nun offiziell. Dies verkündete Ralph Knispel, Vorsitzender der Vereinigung der Berliner Staatsanwälte.

»Der Rechtsstaat funktioniert nicht mehr.« »Dass mutmaßliche Totschläger frei herumlaufen können, ist auch ein Symptom der Überlastung der Justiz.« Beide Aussagen von Ralph Knispel bergen das Potenzial, um als Titel auf einem Buchcover zu prangen.

Überraschenderweise fielen diese Äußerungen in einem Gespräch mit dem ZDF-Mann fürs Schönreden, Markus Lanz. In diesem Fall stand dies dem Erkenntnisgewinn jedoch nicht im Wege – sofern dem Autor dieses Beitrags ein Schuss Sarkasmus gestattet ist.

Dass der Oberstaatsanwalt Ralph Knispel so offen über den Zusammenbruch der Berliner Justiz berichtete, liegt daran, dass er als Vorsitzender der Vereinigung der Staatsanwälte sprach, während ihm als Oberstaatsanwalt wegen behördlicher Maulkörbe ansonsten solche öffentlichen Aussagen verboten sind.

Über die Behauptung, die Bundeshauptstadt sei eine attraktive Metropole für Arbeitnehmer Vorschau (öffnet in neuem Tab)aus dem Justizsektor, hat der leitende Jurist nur ein zynisches Grinsen übrig. In Berlin verdienen die Juristen am wenigsten bundesweit, für die gleiche Arbeit erhalten sie in Bayern 5000 Euro netto jährlich mehr. Das Schildern der täglichen Arbeit des Oberstaatsanwalts mutet denn auch eher an Arbeitsplatzbeschreibungen in Dritte-Welt-Ländern an; doch es handelt sich um eine Realität in der von SPD-Grünen-Linke verwalteten Hauptstadt. Der Begriff »regieren« verbietet sich hier schlicht.

Der Oberstaatsanwalt schildert, wie er jeden Tag neue Aktenberge von Kapitalverbrechen auf seinen Schreibtisch bekommt, die nicht einmal von einem Innendienst oder einer Poststelle geliefert werden. Er muss die Akten selbst abholen. Auch gebe es keine Schreibkräfte, die Berliner Staatsanwälte tippten selbst, genauso wie sie auch Arbeitszeit investierten, um benötigte Kopien anzufertigen, und hierfür den Kopierraum aufsuchen müssten. Um wie viel effektiver eine Justiz arbeitete, wenn ihr diese Hilfsarbeiten abgenommen würden, müsste jedem klar sein. Jeden zweiten Mittwoch im Monat ist um 17 Uhr gezwungenermaßen Dienstschluss, da wegen Wartungsarbeiten sämtliche Computer im Amt heruntergefahren werden.

Doch es geht noch schlimmer: Im Kriminalgericht Moabit verfügen die 43 Staatsanwälte nicht mal über ein eigenes Büro. Die Zimmer sind dort mehrfach belegt. Die Staatsanwälte können dort weder in ihre Diktiergeräte sprechen, die ohnehin über schlecht funktionierende Sprachprogramme verfügen, die sich auf einem ähnlichen Niveau wie die WhatsApp-Funktion befinden und mit den hauptsächlich arabischen Namen überfordert sind, noch können sie konzentriert telefonieren oder gar Zeugen und Tatverdächtige in ihrem Büro verhören. Ebenfalls verhindert die Überbelegung, dass Referendare gewissenhaft ausgebildet und dass mit Polizisten ungestört Fallakten erörtert werden.

Die Berliner Politik hat dem überlasteten Justizapparat für das Jahr 2026 die Einführung einer elektronischen Akte versprochen. Nach den Erfahrungen mit dem Berliner Flughafen wird dieser »digitale Fortschritt« wohl erst um 2038 zur Verfügung stehen, wenn viele der heutigen Staatsanwälte schon im Ruhestand sind. Oberstaatsanwalt Ralph Knispel fasst die Zustände folgendermaßen zusammen: »Die Bedingungen, unter denen wir arbeiten, sind teilweise unzumutbar.«

56 Prozent der bearbeiteten Straftaten bleiben unaufgeklärt

Bei dieser politischen »Führung« ist es wenig verwunderlich, dass die Aufklärungsquote – sofern man angesichts der Zahlen überhaupt von Aufklärung sprechen kann – in Berlin bei gerade einmal 44 Prozent liegt. Berlin hält auch in dieser Statistik die rote Laterne. Markus Lanz berichtet in diesem Gespräch von einem anderem Studiogast, dem Vorsitzenden des deutschen Richterbundes, Jens Gnisa. Dieser schilderte Lanz, dass zuerst Mord und Totschlag von der Justiz verfolgt würden, wenn teilweise auch mit großer Verzögerung. Alle darunter befindlichen Delikte würden jedoch zu 90 Prozent nicht weiterverfolgt oder im Sande verlaufen wegen des drastischen Personalmissstandes in der Justiz. Das Buch von Gnisa, Das Ende der Gerechtigkeit, bezeugt ebenso den drastischen Verfall des deutschen Justizsystems wie auch der Spiegel-Bestseller des Autors dieses Beitrags, Die Destabilisierung Deutschlands: Der Verlust der inneren und äußeren Sicherheit.

Zur Einschätzung der Berliner Verhältnisse sagte Knispel: »Die Berliner Justiz ist den aktuellen Anforderungen nicht gewachsen.« Weiterhin führte der Oberstaatsanwalt aus: »Das Thema nicht vollstreckter Haftbefehle spielt bundesweit eine Rolle, insbesondere in Berlin, und wird auch teilweise von der Senatsverwaltung für Justiz offensichtlich unzureichend aufgearbeitet. In Berlin hatten wir im letzten Jahr, Stichtag war März 2018, mehr als 8500 nicht vollstreckte Haftbefehle. (…) Auch wenn wir zurückdenken an den Prozess in Freiburg, wo elf Flüchtlinge angeklagt waren wegen Vergewaltigung – der Hauptangeklagte, auch gegen den lag ein Haftbefehl vor, und auch der ist noch nicht vollstreckt worden.«

»Straftäter lachen uns aus«

Diese Zustände sind nicht auf Berlin beschränkt, sondern auch in anderen Bundesländern anzutreffen. Der Justiz-Insider spricht aber von einem deutlichen Nord-Süd-Gefälle. Ebenso berichtet der Oberstaatsanwalt von überfüllten Gefängnissen (hier sei erläutert, dass nicht etwa wegen hoher Haftstrafen die Haftanstalten förmlich »aus allen Nähten platzen«, sondern wegen des Abbaus von Haftplätzen in der Vergangenheit). Deshalb müssten Straftäter ihre rechtskräftig verhängten Strafen gar nicht mehr absitzen. Vor diesem Hintergrund würden sogar Täter aus der Organisierten Kriminalität sehr schnell in den offenen Vollzug überführt. Auf die Frage von Lanz: »Nehmen die Leute, die diese Straftaten begehen, den Rechtsstaat überhaupt noch ernst?«, antwortete der Berliner Oberstaatsanwalt: »Nein. Die lachen uns aus!«

Aufgrund dieser unglaublichen Personalmisere häufen sich sogar Fälle, in denen dringend tatverdächtige Gewalttäter und mutmaßliche Foltermörder aus der Untersuchungshaft entlassen werden müssen, da es die Justiz nicht schafft, die vorgeschriebenen Fristen einzuhalten. Welche Taten sich hinter diesem Justizskandal verbergen, wurde Anfang Juli in Cottbus öffentlich. Seit Anfang 2017 befindet sich ein (angeblich) 17-jähriger syrischer »Flüchtling« in Untersuchungshaft. Dieser ist dringend tatverdächtig, die 82-jährige Gerda K. bestialisch ermordet zu haben.

Milde für syrischen Raubmörder

Er wird beschuldigt, die Seniorin gefesselt und mit einer Tüte über den Kopf liegen gelassen zu haben, um dann alle Schubläden und Schränke zu durchwühlen. Gerda K. erstickte qualvoll. Der Syrer hat demnach einen besonders brutalen Raubmord begangen. Nach dem Jugendstrafrecht drohen dem Einwanderer ohnehin nur 10 Jahre Haft. Doch nun hat das Oberlandesgericht das Staatsversagen komplettiert. Der Syrer sei umgehend aus der U-Haft zu entlassen, da diese »unverhältnismäßig lange« andauere. »Im Namen des Volkes« ist dieser skandalöse Vorgang sicherlich nicht.


Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Exklusiv (Ausgabe 29/19) sowie bei KOPP Report erschienen.

image_pdfimage_print

 

105 KOMMENTARE

  1. Die Linken treiben es noch soweit und machen Deutschland zum komplett instabilen Staat! Wenn wir eines Tages tatsächlich wieder eine Diktatur im klassischen Sinne bekommen sollten, dann weiß ich, bei wem ich mich zu bedanken habe..!

  2. Das nennt sich das „Illegalitätsprinzip“.
    Was sonst erwartet man in einem failed state wo
    Bürgen ihre Verpflichtungen auf den Steuerzahler abwälzen und Selig gesprochen werden,
    Schüler als Vorhut einer neuen Welt massenhaft ermuntert werden die Schule zu schwänzen,
    die Grenzen für das Gesocks dieser Welt zur Verheerung des Landes offen stehen,
    ein deutscher Schlepperkapitän das Privileg hat italienische Zollboote zu rammen.
    Ein Land im Bann von Merkels KULTURREVOLUTION, wo Alle die Gesetzen brechen vom Regierungsklüngel eine Generalabsolution bekommen: kurzum eine Weiberwirtschaft.

  3. So viele geeignete Polizisten können gar nicht ausgebildet werden, wie täglich neue Kriminelle ohne Background Check ins Land gelassen werden, zu den Krimigranten die sowieso schon da sind und sich ungebremst vermehren mit von uns bezahltem Kindergeld.

    Gefälschte Dokumente für Flüchtlinge, Atteste, Diagnosen, Überweisungen, und falsche Aufenthaltsbewilligungen sind hier massiv im Umlauf.

  4. Für mich ist Berlin als Reiseziel nicht mehr, noch nicht mal Transit, existent. Um nach Thailand zu kommen, von wo aus ich jetzt schreibe, wären Flüge ab Berlin preislich durchaus attraktiv gewesen. Wir sind jetzt ins etwa gleich weite Düsseldorf gefahren, zahlen pro Person 130 EUR mehr, haben aber die relative Gewissheit, dass meine Frau nicht vergewaltigt und ich nicht totgeschlagen werde, wir auch sonst nicht Opfer eines Verbrechnens werden, dem wir nicht nur während der Begehung, sondern auch in der juristischen Aufarbeitung hilf- und schutzlos ausgeliefert wären.

    Ich würde auch der Weisung meines Arbeitgebers, mich zu einem Meeting dort einzufinden, noch nicht mal dann nachkommen, wenn ich direkt in der Hoteltiefgarage parken könnte.

    Daher habe ich auch null Verständnis dafür, wenn patriotische Kräfte zu Kongressen nach Berlin laden.

  5. „Alles außer Mord und Totschlag wird quasi nicht mehr verfolgt“

    Wobei:

    Mord = ein Jugendlicher fährt ein illegals Autorennen und erfasst aus Versehen einen Passanten

    Totschlag = ein wildgewordener Neubürger sticht wie im Wahn auf alles und jeden ein und bricht bei einem der Opfer das Messer im Kopf ab

  6. Der Rechtsstaat hat schon lange kapituliert. dem burger wird leider immer noch erfolgreich simuliert dass er zumindestens in Teilen funktioniert.

    Eine Zahl muss man der Öffentlichkeit immer wieder um die Ohren hauen. Es laufen 200.000 (zweihunderttausend!) Mit rechtskräftigem Haftbefehl gesuchte frei herum, da Personal und Gefängnisplätze fehlen!

  7. Das müssten doch eigentlich goldene Zeiten für rechte „Gesinnungsstraftäter“ sein. Wie sieht es da denn aus? Irgendwelche Erfahrungsberichte?

  8. Solange die Justiz noch genug Zeit hat, sich intensiv Michael Stürzenberger zu widmen, ist doch alles okay.

    Solange der Kampf gegen Rechts von der Justiz geführt werden kann, ist doch alles gut in Deutschland.

  9. »Die Berliner Justiz ist den aktuellen Anforderungen nicht gewachsen.«

    Die Politik wohl noch viel weniger.

  10. spencer 20. Juli 2019 at 08:24
    „Für mich ist Berlin als Reiseziel nicht mehr, noch nicht mal Transit, existent.“

    Um nicht zum „sans Papiers“ zu werden ist aber für mich als Holländer ein Besuch der NL-Botschaft in Berlijn unumgänglich. Dabei wird man schon von den Rot-rot-Rothgrünen Wegelagerern – die diese Stadt der Kriminalität preisgegeben haben – ausgeraubt: nennt sich City Tax.

  11. In einem funktionierenden Rechtsstaat hätte Frau Dr Merkel einmal im Monat am Sonntag von 14 Uhr bis 16:30 Uhr Besuchserlaubnis…

  12. Failure 2019 Go Green 20. Juli 2019 at 08:18

    Die Linken treiben es noch soweit und machen Deutschland zum komplett instabilen Staat! Wenn wir eines Tages tatsächlich wieder eine Diktatur im klassischen Sinne bekommen sollten, dann weiß ich, bei wem ich mich zu bedanken habe..!

    ====================================================================

    Guten Morgen! Volle Zustimmung.

  13. wir bei PI wissen das doch alles – also was bringt es ??

    Nichts

    Deutschland, verreckt – ich kann nur daran appelieren dass sich jeder selbst & family schützen kann

  14. Anklagen wegen „Volksverhetzung“ also dem Aussprechen der Zustände durch Oppositionelle des linksgrünen #Merkelregimes hingegen werden noch mit allah Intensität durchgezogen!

  15. Gabs schon immer.

    Überlingen
    25-Jähriger überfällt Autofahrerin mit Küchenmesser

    Demnach wird DerMann verdächtigt, am Dienstag zu der 67 Jahre alten Frau ins Auto gestiegen zu sein, das auf einem Parkplatz stand.

    Als die Seniorin um Hilfe rief, hielt er ihr den Ermittlungen zufolge den Mund zu. Die Frau soll daraufhin ihre Handtasche nach draußen geworfen haben, die der 25-Jährige an sich nahm. Dann flüchtete er. Die Frau blieb laut Polizei unverletzt.

    Noch am selben Abend stellte sich „der junge Mann“ der Polizei. Er gab auch an, am Vortag eine Metzgerei in Salem (Bodenseekreis) überfallen zu haben. Der 25-Jährige sitzt seit Mittwoch in Untersuchungshaft.

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.ueberlingen-25-jaehriger-ueberfaellt-autofahrerin-mit-kuechenmesser.66ee6e5a-0ce1-40c6-802e-461af01b4059.html

  16. Bis zum 1.WK konnten die Staaten für 10% Abgaben äußere und innere Sicherheit schaffen.

    Heute- ca.70% Abgaben. Und rapider Verfall innerer und äußerer Sicherheit.

    Die Bürger verarmen und der Staat verfällt- und die Wähler wählten das freiwillig.

  17. Noch 2014 warb Hossein O´bama mit einer Ansprache zur Einwanderungpolitik im Weißen Haus für die Abschiebungspolitik seiner Regierung:

    „Wir sind eine Nation von Gesetzen. Undokumentierte Arbeitnehmer haben gegen unsere Einwanderungsgesetze verstoßen, und ich glaube, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden müssen, insbesondere diejenigen, die gefährlich sein können. Deshalb sind die Abschiebungen von Kriminellen in den letzten sechs Jahren um 80 Prozent gestiegen, und aus diesem Grund Wir werden uns weiterhin auf Bedrohungen unserer Sicherheit konzentrieren „.
    Studenten der Georgetown University, die mit der Aussage konfrontiert wurden meinten sie stamme von Trump und reagieren wie BRD-Präsident Steinmeier und Sawsan Chebli.
    „Ich denke, dass Politik von einem Hort des weißen amerikanischen Nationalismus kommt“, antwortete ein Student.
    Ein anderer Student verdammte Trump „weil er diese Rhetorik des Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit aufgenommen hat, die für unser Land überhaupt nicht von Vorteil ist.“

    Als die Studenten erfuhren, dass das Zitat tatsächlich von Obama stammte, waren sie überrascht. Eine Frau bestand darauf, dass die Art und Weise, wie Trump kriminelle Ausländer deportiert, eine Praxis des „weißen Nationalismus“ sei. Dabei war man sich über die Abschiebung von Kriminellen während der Amtszeit von O´bama einig Man könnte Donald Trump ein Zitat von Mutter Teresa unterschieben, und viele College-Studenten würden sagen, das ist böse und das kommt von einem Hort des Hasses“
    https://www.foxnews.com/media/college-students-obama-immigration-racist-trump

  18. Nur noch eine Frage der Zeit, wenn es hier so richtig abgeht. Unhaltbare Zustände und das nicht erst seit gestern! Wann werden die Verantwortlichen endlich zur Rechenschaft gezogen?

    Ich fordere hiermit, falls das noch niemand getan hat, die Dauerbeschallung des Bundestages mit der deutschen Nationalhymne. Volle Lautstärke und in gnadenloser Endlosschleife.

    Es ist zum Haare raufen…..

  19. »Alles außer Mord und Totschlag wird quasi nicht mehr verfolgt«

    Gilt bundesweit, außer Täter sind „echte“ Deutsche.

  20. ARD-STAATSFUNK & DIE TEUFELIN MERKEL

    Kanzlerin vor Sommerpause
    „Solidarisch mit den attackierten Frauen“
    ANM.: MIT WELCHEN? DEN TAUSENDEN,
    TAGTÄGLICH IN DEUTSCHLAND, BELÄSTIGTEN?
    Stand: 19.07.2019 18:35 Uhr
    Von Dagmar Pepping, ARD-Hauptstadtstudio
    (SCHLAMPEN, WIE MERKEL, SIND „IN“)

    Ganz zum Schluss tritt Merkel – ungewohnt undiplomatisch –
    Donald Trump kräftig vor das Schienbein. Der US-Präsident
    hatte weibliche Kongressabgeordnete der Demokratischen
    Partei attackiert, die Trump daraufhin Rassismus vorwarfen.

    „Ich distanziere mich davon entschieden und fühle mich
    solidarisch mit den drei[sic] attackierten Frauen.“

    Rashida Tlaib (l-r),
    Ilhan Omar,
    Alexandria Ocasio-Cortez
    und Ayanna Pressley.

    DIE DEVOTE MERKEL-ZOFE:

    Eine „sehr starke Äußerung“, meint Kristina Dunz
    von der „Rheinischen Post“, die die Kanzlerin seit
    Jahren auf Terminen im In- und Ausland beobachtet.

    CO2-Preis für Merkel der beste Weg

    Zunächst steht nach Einschätzung der Kanzlerin der Regierungskoalition ein „arbeitsreicher Herbst“ bevor, mit wichtigen Entscheidungen zum Beispiel beim Klimaschutz, etwa ob es eine Abgabe auf den Ausstoß von CO2 geben soll. „Ich plädiere dafür, dass wir neben anderen Maßnahmen auch eine Bepreisung haben werden“, so Merkel.

    Einen Konsens darüber gebe es in der Koalition noch nicht, räumte die Kanzlerin ein. Die Große Koalition habe in den vergangenen Wochen aber gezeigt, dass sie handlungsfähig sei. Die Zusammenarbeit mit den drei Interimsvorsitzenden der SPD und Vizekanzler Olaf Scholz sei „sehr, sehr verlässlich“. „Das gibt mir auch den Optimismus, dass man die Regierungsarbeit sehr wohl weiterführen kann“, resümiert Merkel.
    https://www.tagesschau.de/inland/merkel-pk-sommerpause-korr-pepping-101.html

  21. Failure 2019 Go Green 20. Juli 2019 at 08:18

    Die Linken treiben es noch soweit und machen Deutschland zum komplett instabilen Staat! Wenn wir eines Tages tatsächlich wieder eine Diktatur im klassischen Sinne bekommen sollten, dann weiß ich, bei wem ich mich zu bedanken habe..!

    ———-

    Das ist alles schon längst der Fall! Das ist keine Zukunftsmusik, das ist live!

  22. @ Maria-Bernhardine 20. Juli 2019 at 09:13
    ARD-STAATSFUNK & DIE TEUFELIN MERKEL
    Kanzlerin vor Sommerpause
    „Solidarisch mit den attackierten Frauen“

    ***

    Auch Ruprecht Polenz CDU aus dem Antisemitenstadl vergleicht Trump mit Hitler im Sportpalast.

    Antwort an @polenz_r

    Unfassbar, wie perfide Sie die NS-Diktatur relativieren.

    Es sind Sie, Ilhan Omar, Rashida Tlaib, die gegen Juden und die Demokratien Israel/USA hetzen.

    Sie fordern offen BDS: „Kauft nicht bei Juden!“

    Am Antisemitismus sind die echten Nazis zu erkennen.

    Trump ist es nicht.

    https://twitter.com/MoritzMichelson/status/1152365042702135296

  23. Naja, zur Verfolgung zehntausender „Haßdelikte“ hat man aber die Kapazitäten oder ist die AA-Stiftung der Stasi-Kahane schon eine Abteilung der Staatsanwaltschaften ? Scheint so bei dem Etat ………..

  24. Wenn ich richtig verstehe, „beklagt“ der Typ eigentlich nur, daß er zu viel Arbeit hat. Es braucht mehr Personal. Dasselbe hohle Gewinsel, wie es Lehrer, Sozial“arbeiter“ und das ganze andere Gesindel auch zunehmend von sich gibt. Die wollen also lediglich „von allem mehr“ (Geld und Personal) aber Klartext redet auch hier keiner. Der riesige Elefant (damit meine ich nicht Merkel) im Raum wird natürlich nicht benannt. Also im Grunde für den Mülleimer – sonst hätte er bei Lanz eh nicht „auftreten“ dürfen.

  25. Überall wo über Jahre links-grün dran ist, kommt SODOM UND GOMORRA. Ein bankrotter Staat ohne Gesetze. der Wilde Westen war geregelter!!
    War so und bleibt so!! Das ist die große Leitlinie der Politik über Jahrzehnte!! Das 1×1 der Politik. Siehe z.B. Venezuela, BERLIN, BREMEN!!! Alle bankrott!
    P.S. Bremen war noch in den 50/60igern DIE reichste Stadt in Deutschland je Einw.!!!
    Das deutsche Wahlsystem ist eine Katastrophe! In England viel besser. Das deutsche Grundgesetz hat da versagt!!! Siehe aktuell Wahl in BREMEN.

  26. Antisemitismus-Skandal um deutschen Top-Diplomaten

    Auf Twitter hat Christian Clages (64), seit August 2018 Leiter der deutschen Vertretung in den palästinensischen Gebieten in Ramallah, zahlreiche Tweets mit einem „Gefällt mir“-Herz versehen, die israelfeindliche und antisemitische Propaganda verbreiten. Und zwar mit seinem verifizierten Account „Germany in Ramallah“.

    ein Video, das einen zweiminütigen Mob-Angriff auf israelische Soldaten mit den Worten „Hut ab!“ lobt.

    Ein Artikel, der die Arbeit der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem mit der Geschichtsdarstellung in „totalitären Staaten“ vergleicht, wurde von ihm als „Pflichtlektüre“ geliked

    Ein hämischer Tweet gegen israelische Soldaten fand ebenfalls Clages’ Gefallen: Zu sehen ist ein Foto des Fußballers Neymar, der sich übertrieben schreiend nach einem angeblichen Foul am Boden windet. Überschrift: „Israelische Soldaten, wenn ein palästinensisches Kind einen Stein auf ihren Panzer wirft“.

    Es ist die zynische Antwort auf einen friedlichen Appell an palästinensische Demonstranten, keine Kinder mehr zu gewalttätigen Protesten zu bringen.

    Auch eine Aktivistin, die anlässlich der ersten israelischen Mondmission gehässig fragt, wann Israel denn den Mond besetzen werde, bekommt ein „Gefällt mir“ von Clages.

    Ebenso eine Nutzerin, die faktenfrei behauptet, dass Israel nur „seine eigenen religiösen Feiertage respektiert“.

    Selbst einen Austausch zwischen dem führenden US-Neonazi und Holocaustleugner David Duke und einem palästinensischen Follower über ein angebliches jüdisches Massaker versieht der Diplomat mit einem Herzchen: „Jüdische Rassisten“ hätten „unschuldige Palästinenser verstümmelt, vergewaltigt und durch jüdische Dörfer geführt, bevor sie hingerichtet wurden“, behauptet US-Nazi Duke (früher Chef des rassistischen Ku-Klux-Klans) in seinem Tweet.

    Von dem palästinensischen Nutzer bekommt er einen sprachlichen Hinweis: „*Zionisten“, so die Antwort, die von Clages mit einem Like bedacht wurde. Dass der Tweet von Neonazi Duke allerdings jeder historischen Grundlage entbehrt und krudeste antisemitische Narrative verbreitet, schien den Diplomaten dabei nicht zu stören.

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/antisemitismus-skandal-um-deutschen-top-diplomaten-in-ramallah-63352374.bild.html

  27. Was die Leute auch aufregt, das ich meinen Ausweis vorlegen muss, wenn ich mein Kind einschule! Aber zur gleichen Zeit sitzen Menschen mit Vollbart in unseren Schulen, die behaupten sie sind minderjährig !

  28. »Alles außer Mord und Totschlag wird quasi nicht mehr verfolgt«, außer unnütze Strafanzeigen von S. Schäbli.

  29. Die Richter in der Heimat von dieser Messermörder, sind da
    wesentlich schneller und effektiver mit ihre Urteilen !
    Schnipp Schnapp Rübe ab oder das Hängen an einen Kran !

  30. Jammer…Jammer… Jammer..
    Mich würde interessieren, was und wen die Berliner Juristen so wählen.

  31. Gütersloh (ots)

    Gütersloh (FK) – Am vergangenen Dienstag (16.07.) kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in Gütersloh. Mehrere Einsatzkräfte der Kriminalpolizei und der Bereitschaftspolizei durchsuchten zeitgleich Wohnungen und Cafés in unterschiedlichen Gütersloher Stadtteilen.

    Unterstützt wurden diese Maßnahmen durch die Steuerfahndung NRW, das Ordnungsamt der Stadt Gütersloh und Rauschgiftspürhunde der Polizei NRW. Die Leitung hatte die Staatsanwaltschaft Bielefeld.

    Die Maßnahmen richteten sich gegen mehrere Beschuldigte aus dem Bereich Gütersloh, welche im Verdacht stehen, als Bande mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel zu treiben. Zudem besteht der Verdacht des illegalen Glücksspiels und der Steuerhinterziehung.

    Für den Einsatz wurde unter anderem der Bereich um die Strengerstraße(Nachbarschaft von Rathaus, Stadtsparka, Westfalen-Blatt, Spielhölle, türk. Brautmoden, Hauptpostamt Kaiserstr., Bus- und
    https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Guetersloh/Guetersloh/3882541-Guetersloh-Polizei-nimmt-bei-Razzien-Drogenhandel-ins-Visier-Schlag-gegen-Dealer
    Zugbahnhöfe, wo Moslems u. Neger herumgammeln, u.a. Neger im Schlafanzug-Nachthemdenlook mit Häkelmützchen) in der Gütersloher Innenstadt
    https://www.haller-kreisblatt.de/owl/22512623_Grosser-Drogenfund-Polizei-nennt-Details-zur-Razzia-in-Guetersloh.html
    sowie ein Teil der Dresdner Straße im Ortsteil Blankenhagen(STADTRAND: BRENNPUNKT) gesperrt. Die Zugänge zu den dortigen Cafés, welche im Fokus der Ermittler lagen, waren für die Dauer des Einsatzes ebenfalls gesperrt. Es bestand der Verdacht, dass aus diesen Cafés heraus die Betäubungsmittel verkauft wurden.

    Die Maßnahmen der Polizei führten zu einem großen Fund von Betäubungsmitteln (unter anderem Marihuana und Kokain) im unteren zweistelligen Kilo-Bereich, illegaler und offenbar manipulierter Geldspielautomaten, sowie zu fünf Festnahmen.

    Über die sichergestellten Gegenstände hinaus, wurden weitere beweiserhebliche Gegenstände, welche für das Verfahren von Bedeutung sein können, sichergestellt.

    MÄNNER
    Am Donnerstagmorgen (18.07.) wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft durch das Amtsgericht Bielefeld gegen vier Beschuldigte, zwischen 32 und 43 Jahre alte Männer aus Gütersloh, die Untersuchungshaft angeordnet.

    Gegen einen weiteren 26-jährigen Gütersloher(Dann bin ich die Kaiserin von China), welcher ebenfalls im Rahmen des Einsatzes kontrolliert wurde, wurde ein bestehender Haftbefehl vollstreckt.

    Landrat Sven-Georg Adenauer und der Leiter der Direktion Kriminalität, Kriminaldirektor Ulrich Hemicker, zeigten sich sehr erfreut über die außerordentlich akribische und erfolgreiche Arbeit der Ermittlungskommission und der unterstützenden Kräfte.

    Bild: Das Bild zeigt ein Teil der sichergestellten Betäubungsmittel.
    +https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4327596

  32. »Alles außer Mord und Totschlag wird quasi nicht mehr verfolgt«

    FALSCH!!! Der Staat hat unglaublich große Personalreserven… wenn es um die Verfolgung von Bürger geht der öffentlich die WAHRHEIT ausspricht… so wie bei mir. Die Ermittlungsakte umfasste über 350 DIN A 4 Seiten… das bedeutet man investierte bei der politisch weisungsgebundenen „Polizei“ in KOBLENZ tausende (!!!) Stunden Polizeiarbeit um gegen mich zu „ermitteln“…

  33. Tipp an Herrn Knipsel:
    -Vorsitzender der Vereinigung der Berliner Staatsanwälte, mal alle anderen Vorsitzenden in diesem Land plus alle Staatsanwälte organisieren, mobilisieren und dagegen vor gehen. Glauben Sie, dass sich irgendetwas ändert, wenn man mit Markus Lanz spricht.
    Ich hab die Schnauze so voll von all den Menschen hier, die die Situation hassen und jammern, aber nichts dafür tun.
    Hauptsache immer schön „Nazi“ rufen…

  34. @ Mic Gold 20. Juli 2019 at 09:26

    Da war SPD-Buschkowsky nicht anders. Er
    äußerte sich kritisch, schrieb faktenreiche
    Bücher u. forderte doch nur mehr Geld für
    die erfolglose Betreuung der Unwilligen.
    Ja, er warf diesen sogar den deutschen Paß
    hinterher. Und das Allerschlimmste: er förderte
    den Islammissionar, den halbseidenen Araber
    Raed Saleh…

  35. Selbst MORD- und TOTSCHLAG Untersuchungen stehen jetzt schon in der Warteschlange!
    So viele Ermittler wie Bluttaten gibt es gar nicht!
    Zusätzlich kann man nur hoffen, dass man die wenigen Ermittler überhaupt ermitteln lässt, diese nicht das Schicksal der Sanitäter und Feuerwehrleute teilen müssen!

  36. »Der Rechtsstaat funktioniert nicht mehr.« »Dass mutmaßliche Totschläger frei herumlaufen können, ist auch ein Symptom der Überlastung der Justiz.«
    ——————————————–

    Der Rechtsstaat funktioniert nur noch bei Tätern, die sich leicht einfangen lassen, wie Lebensmittel raubende Greisinnen und schwarzfahrende Greisinnen, GEZ verweigernde Greisinnen oder junge Mütter mit Säugling, die dann sofort in die Gefängnisse überstellt werden können!

  37. In diesem Land wird es überhaupt nicht mehr abgehen, nichts wird passieren.
    Der Michel wird auch die CO2-Steuer bezahlen, der Michel wird noch mehr „Flüchtlinge“ aufnehmen, der Michel wird auch weiterhin seine Töchter opfern und sich selber den neuen Bedingungen des täglichen Aushandelns unterordnen.
    Zur Not wird der Michel sein Auto stehen lassen oder gar ganz abschaffen, der Michel wird für sein Haus oder seine Wohnung mehr Grundsteuer abdrücken, zur Not muss das Eigenheim ebenverkauft werden.
    Der Michel wird zu einem grossen Teil auch seine Haustiere opfern.

    So richtig abgehen wird es in diesem Land erst, wenn die öffentlichen Kassen leer sind, wenn die EC-Karte zwar noch in den Schlitz rutscht, dann aber keine Kohle mehr ausgespuckt wird.
    Dann werden sich die Horden genau das holen, von dem sie glauben, es steht ihnen zu. Dann wird es Plünderungen und „wildes Einkaufen“ geben, dann werden die Horden beim Michel anklopfen und ihm den Platz auf seiner Couch nebst Bier und Fernsehen wegnehmen.
    Spätestens dann wird der Michel bemerken… es stimmt etwas nicht in Deutschland.
    Nun gut… dann ist es zu spät.
    Jeder bekommt was er verdient, auch der Michel.

    Gute Nacht du dämliches Deutschland

  38. Solange Staatsanwaltschaft und Polizei wegen 10€ Parkverstössen, 10 Mann beschäftigt kann von einer Überlastung nicht die Rede sein. Man könnte effizient arbeiten wenn man wollte . Das ist aber nicht erwünscht. Und Strafe wird als letztes Mittel angesehen , Resozialisierung heißt das Zauberwort

  39. Unsere neuen FACHKRÄFTE!
    LKW fährt auf der Autobahn rückwärts, weil er die Ausfahrt verpasst hat.
    Der STÄRKERE kann sich alles erlauben. Das lernen wir jeden Tag!
    Er muss nicht schlauer sein, nur stärker sein!

    https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/irres-video-aus-koeln-lkw-faehrt-auf-autobahn-rueckwaerts-63414550.bild.html

    Keine Zeit zum Ermitteln!
    Die Ermittler sind mit Mord und Totschlag beschäftigt, können sich mit Lappalien nicht befassen.
    Passanten haben das VIDEO angefertigt. Autobahnpolizei war gestern!

  40. Frankoberta 20. Juli 2019 at 09:23
    @ Maria-Bernhardine 20. Juli 2019 at 09:13
    ARD-STAATSFUNK & DIE TEUFELIN MERKEL
    Kanzlerin vor Sommerpause
    „Solidarisch mit den attackierten Frauen“

    ***

    Auch Ruprecht Polenz CDU aus dem Antisemitenstadl vergleicht Trump mit Hitler im Sportpalast.

    Antwort an @polenz_r

    Unfassbar, wie perfide Sie die NS-Diktatur relativieren.

    Es sind Sie, Ilhan Omar, Rashida Tlaib, die gegen Juden und die Demokratien Israel/USA hetzen.

    Sie fordern offen BDS: „Kauft nicht bei Juden!“

    Am Antisemitismus sind die echten Nazis zu erkennen.

    Trump ist es nicht.

    https://twitter.com/MoritzMichelson/status/1152365042702135296

    Xxxxxxxxxx

    Falls du es nicht mitbekommen hast, es geht in dem Artikel um Nationales. Um Deutschland.
    Nicht um Juden.
    Lass deinen hysterischen Semitismus mal in der Schachtel.

  41. Doch nun hat das Oberlandesgericht das Staatsversagen komplettiert. Der Syrer sei umgehend aus der U-Haft zu entlassen, da diese »unverhältnismäßig lange« andauere. »Im Namen des Volkes« ist dieser skandalöse Vorgang sicherlich nicht.

    Doch, selbstverständlich ist dieser skandalöse Vorgang »im Namen des neuesten Volkes«! Wieso denn nicht?

  42. Woran liegen diese Mißstände? Daß kein Geld da ist? Kaum zu glauben, wenn doch Milliarden für „Flüchtlinge“ da sind.
    Daran, daß man keine Bewerber findet? Hier die Angebotsseite der Justiz Berlin:
    https://www.berlin.de/sen/justva/ueber-uns/karriere/artikel.261026.php
    „Sie müssen im Ersten Staatsexamen mindestens 7,0 Punkte, im Zweiten Staatsexamen mindestens 8,0 Punkte erreicht haben.“
    Damit schließt man 50% der Bewerber, die die für den Richterberuf nötige Qualifikation haben, von vornherein aus. (Früher war die Ausschlußquote noch höher, 80%).
    Solange man auf einem so hohen Roß sitzt und meint, sich das leisten zu können (in den anderen Bundesländern ist die Situation genauso), habe ich keinerlei Mitleid mit diesem Richter bei Lanz und mit der Berliner Justiz.
    Geld ist da, Bewerber sind da: Ihr habt selber schuld.

  43. AlterNotgeilerBock 20. Juli 2019 at 10:12
    In diesem Land wird es überhaupt nicht mehr abgehen, nichts wird passieren.
    Der Michel wird auch die CO2-Steuer bezahlen, der Michel wird noch mehr „Flüchtlinge“ aufnehmen, der Michel wird auch weiterhin seine Töchter opfern und sich selber den neuen Bedingungen des täglichen Aushandelns unterordnen.
    Zur Not wird der Michel sein Auto stehen lassen oder gar ganz abschaffen, der Michel wird für sein Haus oder seine Wohnung mehr Grundsteuer abdrücken, zur Not muss das Eigenheim ebenverkauft werden.
    Der Michel wird zu einem grossen Teil auch seine Haustiere opfern.

    So richtig abgehen wird es in diesem Land erst, wenn die öffentlichen Kassen leer sind, wenn die EC-Karte zwar noch in den Schlitz rutscht, dann aber keine Kohle mehr ausgespuckt wird.
    Dann werden sich die Horden genau das holen, von dem sie glauben, es steht ihnen zu. Dann wird es Plünderungen und „wildes Einkaufen“ geben, dann werden die Horden beim Michel anklopfen und ihm den Platz auf seiner Couch nebst Bier und Fernsehen wegnehmen.
    Spätestens dann wird der Michel bemerken… es stimmt etwas nicht in Deutschland.
    Nun gut… dann ist es zu spät.
    Jeder bekommt was er verdient, auch der Michel.

    Gute Nacht du dämliches Deutschland

    Xxxxxxxxxxxx

    Geht dir eigentlich einer ab, wenn du „der Michel“ schreibst?
    Und ist das dann autoerotisch, oder wen meinst du?
    Und was hättest du gern? Dass du leidest, merkt man ja.
    Und wer oder was soll „du dämliches Deutschland“ sein?
    Interessiert dich ganz schön doll, dieses dämliche Land.
    Weshalb denn bloß, herrjemine.

  44. Was wir gerade erleben, ist der größte Terror-Anschlag in der deutschen Geschichte mit zwei der tödlichsten Waffen: der Massenmigrations- und der „Volksvertreter“-Waffe.

    Diese „Flüchtlinge“ sind nichts anderes als ein feindliches Heer, das bereits in jeder Stadt und jedem Dorf seine Lager aufgeschlagen hat.

    In dem Moment, wenn diese „Flüchtlinge“ erkennen, dass sie getäuscht wurden, werden sie sich das mit Gewalt nehmen, was ihnen versprochen wurde.

    Wir werden marodierende „Flüchtlings“-Horden erleben, die plündernd und mordend durch unsere Städte ziehen, um sich das mit Gewalt zu nehmen, was ihnen versprochen wurde

    Unsere Städte werden brennen und sich die aus ihren Häusern gezerrten und erschlagenen Deutschen in den Straßen türmen!

  45. Was son illegal anwesender Syrer ÜBERHAUPT vor einem BRDischen Gericht zu suchen haben soll, frage ich mich.
    Der gehört ja eh in den Knast, weil er illegal hier ist.

  46. Habe gerade meine Revolverheld CD`S von früher durch den CD-Shredder meines Aktenvernichters gejagt, diese verwöhnten Schnösel und Nestbeschmutzer aus Hamburg finanzieren die Alan Kurdi um noch mehr Mörder, Vergewaltiger und islamische Eroberer nach Deutschland zu holen,

    während unsere eigenen Landsleute im Dreck verrotten, wie hier zu sehen. Was vor der eigenen Haustüre passiert interessiert diesen dummen Johannes von Revolverheld scheinbar nicht, er kommt wahrscheinlich nicht aus seinem Bonzenviertel heraus zum Hamburger HBF.

    Das ist genau so ein dummer Affe wie der Leitungswasserverkäufer Til, genau so ein Hamburger Bonze.

    Wenn der Johannes einem deutschen Obdachlosen helfen würde, käme er in der linksGRÜNEN Bourgeousie nicht so gut an wie mit einem Bootsneger vor Lampedusa, der später unsere Frauen und Töchter sticht und messert.

    Das eigene Elend (siehe – youtube Link) bringt nicht so viel Aufmerksamkeit wie ein Neger mit Dackelblick und Krokodilstränen.

    https://www.youtube.com/watch?v=V-0Ksj81eFs

    Revolverheld sind die letzten antideutschen Nestbeschmutzer!

  47. Wenn die orientalische Klientel einmal in Zeiten wirtschaftlicher Knappheit nicht mehr alimentiert wird wie bisher, dann haben wir Bürgerkrieg!

  48. Nicht nur die Berliner Justiz kapituliert vor der Kriminalität

    Berlin – Neukölln:

    Ein „Mann“ ( Bahadi Ö. oder Ilyas Ö.) schlägt Polizistin ins Gesicht

    Weil sie seiner Meinung nach zu langsam fuhr, hat ein Mann am Donnerstagnachmittag einer Polizistin ins Gesicht geschlagen.

    Die 33-jährige Kommissarin war nach Polizeiangaben gegen 16.50 Uhr mit einem Kollegen in der Karl-Marx-Straße im Einsatz, weil in der Nähe des U-Bahnhofs Rathaus Neukölln ein Verkehrsunfall gemeldet worden war. Auf der Suche nach dem Unfallort fuhren die Polizisten langsam auf der rechten Spur der Karl-Marx-Straße vom Hermannplatz in Richtung Grenzallee und hielten schließlich auf Höhe des Einkaufszentrums „Neukölln Arcaden“ in zweiter Reihe.

    Nachdem die Polizisten angehalten hatten, stoppte ein Auto auf der linken Spur direkt neben dem Streifenwagen. Der 26-Jährige Fahrer des Wagens rief den Beamten zu, dass sie schneller fahren sollten. Anschließend parkte der Mann seinen Wagen vor dem Streifenwagen; er und sein 19-jähriger Beifahrer stiegen aus und gingen zu den Polizisten hinüber. Aus dem Wortwechsel entwickelte sich schnell eine
    „Rangelei“, in deren Verlauf der 33-jährigen Polizistin nach derzeitigem Erkenntnisstand mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen wurde. Laut Polizei ist noch nicht endgültig geklärt, welcher der beiden Männer die Polizistin schlug.

    Danach gingen die Männer zu ihrem Wagen zurück und stiegen wieder ein, obwohl sie von den Polizisten aufgefordert wurden, an Ort und Stelle zu bleiben. Die Polizistin folgte den Männern und öffnete die Fahrertür, um sie an einer möglichen Flucht zu hindern. Der 26-jährige schlug die Tür sofort wieder zu; dabei wurde die 33-Jährige von der Tür nochmals an der Schulter getroffen.

    ➡ Unterdessen hatten sich laut Polizei etwa 70 Schaulustige versammelt, um die Geschehnisse zu beobachten. Weitere Beamte trafen zur Verstärkung ein, hinderten die Männer am Wegfahren und nahmen ihre Personalien auf. Sie wurden wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Nötigung im Straßenverkehr angezeigt.
    ➡ Anschließend wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Die 33-jährige Polizistin klagte nach dem Vorfall laut Polizei über Schmerzen an Kopf und Schulter, musste aber nicht ärztlich versorgt werden. Sie konnte ihren Dienst fortsetzen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-neukoelln-mann-schlaegt-polizistin-ins-gesicht/8717442.html

    Etwas deutlicher

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/berlin-neukoelln-autofahrer-schlaegt-polizistin,10809296,24162286.html

    … Dann bog der BMW vor den Einsatzwagen und hielt an. Bahadi Ö. und sein sieben Jahre jüngerer Bruder Ilyas stiegen aus und gingen auf die Polizisten zu. …
    … Während des Einsatzes sammelte sich eine Menschentraube von mehr als 70 Jugendlichen und jungen Männern türkischer und arabischer Herkunft an, die das Geschehen verfolgte.
    ➡ „Den Beamten kam jedoch niemand zu Hilfe“, sagte ein Polizeisprecher. …

  49. Berlin

    Mord im Wettbüro: Mammut-Prozess gegen Rockerboss geht ins fünfte Jahr

    Prozess der Woche Das Mammut-Verfahren um den Mord im Wettbüro

    Das Opfer: Dazwischen fallen acht Schüsse, sechs davon treffen Tahir Özbek aus nächster Nähe. Der 26-Jährige stirbt kurz darauf.

    Die Angeklagten: Auftraggeber soll der Rockerboss Kadir P. gewesen sein.
    Kassra Z., der einstige Vertraute des Rockerbosses, genannt der Perser. Er befindet sich seitdem im Zeugenschutzprogramm.
    „Der Tatplan sah vor, dass der Angeklagte Recep O. das Opfer erschießen sollte“, heißt es in der Anklage.
    Und noch etwas beschloss die Kammer. Sie wird Ibrahim K., einen mutmaßlichen Mittäter anhören – via Skype, ein Novum am Berliner Kriminalgericht. K. war zu seiner Zeugenaussage vor Gericht im September dieses Jahres nicht erschienen. Er ist in der Türkei untergetaucht. Über einen Anwalt ließ er mitteilen, er sei nicht bereit nach Deutschland zu kommen – auch nicht unter Zusicherung des freien Geleits. K. wolle nur via Skype reden.

    ➡ Im Gerichtssaal: Von Klassenfahrtstimmung sprachen Prozessbeobachter: Die Angeklagten plauderten miteinander, lasen Zeitung und warfen mit Papierkügelchen. Der Vorsitzende Richter musste alle zehn Minuten um Ruhe bitten. Sie beschimpften Zeugen und weigerten sich auch schon mal, aufzustehen, als die drei Beruftsrichter und die Schöffen den streng gesicherten Schwurgerichtssaal 500 betraten.

    https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/prozess-der-woche-das-mammut-verfahren-um-den-mord-im-wettbuero-31537218?dmcid=sm_fb_p&fbclid=IwAR1XfWH-rXczP5rx0Xz0rM12UIYhJjrNpaAIXpOL8Zy_64IGV_SFQqJJ8yU

  50. @ Diedeldie 20. Juli 2019 at 10:36

    Schau mal hier… der Charly1

    „““Charly1 20. Juli 2019 at 10:37

    Was wir gerade erleben, ist der größte Terror-Anschlag in der deutschen Geschichte mit zwei der tödlichsten Waffen: der Massenmigrations- und der „Volksvertreter“-Waffe.

    Diese „Flüchtlinge“ sind nichts anderes als ein feindliches Heer, das bereits in jeder Stadt und jedem Dorf seine Lager aufgeschlagen hat.

    In dem Moment, wenn diese „Flüchtlinge“ erkennen, dass sie getäuscht wurden, werden sie sich das mit Gewalt nehmen, was ihnen versprochen wurde.

    Wir werden marodierende „Flüchtlings“-Horden erleben, die plündernd und mordend durch unsere Städte ziehen, um sich das mit Gewalt zu nehmen, was ihnen versprochen wurde

    Unsere Städte werden brennen und sich die aus ihren Häusern gezerrten und erschlagenen Deutschen in den Straßen türmen!“““

    ______________________________________________________________________________

    Das nennt man dann wohl einen Parallelabgang… ich bin nicht allein mit meinem Schmerz.
    Wir sind schon mindestens zwei…

  51. Berlin ist verloren an die arabischen Clans
    Kriminelle arabische Großfamilien beherrschen ganze Stadtviertel, vor allem in Berlin. Nun rekrutieren sie auch in Flüchtlingsheimen. Ihr Hauptargument: Selbst im Knast ist es besser als im Krieg. Von Michael Behrendt
    Ein erstaunlicher Anblick: Luxuslimousinen vor Flüchtlingsheimen. Wem die wohl gehören? Den Flüchtlingen sicher nicht. Not und Armut, die Sorge um Verwandte und Freunde im syrischen Krieg stehen in den Gesichtern geschrieben, die aus den Fenstern schauen. Diese Menschen haben alles verloren. Sie fragen sich, wie es weitergeht. Genau deshalb parken die teuren Schlitten vor dem Heim. Berlins berüchtigte arabische Großfamilien haben die Flüchtlinge entdeckt.
    Polizisten beobachten nach Informationen der „Welt am Sonntag“ seit geraumer Zeit, dass diese multikriminellen Clans gezielt in Unterkünften Nachwuchs zu rekrutieren versuchen. „Während ganz Deutschland über die Flüchtlingskrise (Link: http://www.welt.de/themen/fluechtlinge/) diskutiert, nutzen diese Verbrecherbanden die Situation der Menschen aus“, erzählt ein Ermittler. „Vor allem junge und körperlich starke Männer sind im Visier der Clans. Diese werden dann für die Drecksarbeit eingesetzt.“ Also Einbrüche, Handel mit Drogen, Knochenbrüche bei Konkurrenten. Das hat sich in der Unterweltszene herumgesprochen. Auch der Polizei und der Staatsanwaltschaft ist dieses Phänomen bekannt, aktenfest konnte es allerdings noch nicht gemacht werden.
    Berlin hat, neben Bremen, große Probleme mit kriminellen arabischen Großfamilien (Link: http://www.welt.de/150639395) .

  52. Laut Behörden gibt es in Berlin 15 bis 20 Großfamilien, von denen sieben bis neun kriminell auffällig sind. Sie kamen Ende der 70er-Jahre zumeist aus dem Libanon, kauften billige Häuser und brachten dort nach und nach ihre Familien unter. Mittlerweile beherrschen sie den Großteil der organisierten Kriminalität. Laut Kriminaldirektor Dirk Jacob vom Landeskriminalamt (LKA) Berlin kontrollieren die Angehörigen arabischstämmiger Tätergruppen Teile des Drogenmarktes, sind auf Eigentumsdelikte spezialisiert und zeigen durch „exponierte Taten“ ihre Macht – etwa die spektakulären Überfälle auf ein Poker-Turnier im Hotel „Hyatt“ und auf das KaDeWe.
    Dagegen kämpft Oberstaatsanwalt Sjors Kamstra hier seit Jahren mit seiner OK-Abteilung (organisierte Kriminalität). „Die Flüchtlinge kommen hierher und haben kein Geld. Und ihnen wird gezeigt, wie man ungelernt sehr schnell an Geld kommen kann. Not macht verführbar. Viele von ihnen können kein Wort Deutsch und sind dadurch natürlich anfällig, wenn sie von jemandem in ihrer Heimatsprache angesprochen werden.“
    Es gehört zum guten Ton, gesessen zu haben
    Ein szenekundiger Ermittler erzählt, wie das läuft. Flüchtlingen, die dreckigen Jobs zugeneigt seien, werde „eingetrichtert“, selbst nach einer Festnahme oder gar in einem deutschen Gefängnis gehe es ihnen immer noch besser als im Krieg. „Es wird auch versprochen, sich in einem solchen Fall um die Familie zu kümmern, was natürlich eine glatte Lüge ist. Für die Clans sind die Flüchtlinge willkommener Nachwuchs, weil sie hier noch nicht in Erscheinung getreten und der Polizei nicht bekannt sind.“
    Trotz aller Mühe fällt es Ermittlern schwer, die Machenschaften im Detail zu beleuchten. „Es ist extrem schwierig, in diese Großfamilien einzudringen. Das sind feste Gebilde, die man nur durch langwierige und aufwendige Ermittlungen knacken kann“, sagt Jacob. „Wird ein Mitglied einer Familie von einem Konkurrenten beispielsweise niedergeschlagen oder mit einem Messer schwer verletzt, haben wir als Beamte nur ganz wenige Stunden Zeit, die Aussagen der Zeugen zu sichern und daraus eine operative Ermittlung zu machen. Denn sehr schnell schalten sich die Familien ein und manipulieren die Zeugen. Entweder sie werden gekauft oder bedroht. Danach erfahren wir nichts mehr.“
    Zwar sei den Tätern klar, dass die Polizei die meisten ihrer Taten aufkläre, sagt der Beamte, „doch es gehört in diesen Kreisen fast schon zum guten Ton, im Gefängnis gesessen zu haben. Knast macht Männer.“ In den wenigsten Fällen komme die Polizei an die Beute. „Es gibt also immer noch Hintermänner, die die Hand aufhalten und uns unbekannt bleiben.“
    Polizisten, die im OK-Bereich arbeiten, wissen längst, dass die Großfamilien die Stadt (Link: http://www.welt.de/themen/berlin-politik/) dominieren. So wird der Straßenstrich in Schöneberg von einer Familie kontrolliert. „Die jungen rumänischen Prostituierten müssen an die Araber ein regelrechtes Standgeld entrichten. Ansonsten gibt es Prügel. Deutsche Zuhälter haben sich damit längst arrangiert und geben zum Teil 50 Prozent ihrer Einkünfte ab. Dafür wird ihnen Schutz versprochen“, so ein Ermittler. Auch wächst in letzter Zeit der Druck auf die kleinen, über die ganze Stadt verteilten Wohnungsbordelle.
    Leasing-Wagen verschwinden spurlos nach Osteuropa
    „Die Araber kommen als gewöhnliche Freier und machen dann sehr schnell deutlich, dass sie ab sofort Anteile der täglichen Einnahmen erwarten. Ansonsten werden die Huren geschlagen oder ihre Freier bedroht, die dann aus Angst nicht mehr in die Bordelle kommen“, erzählt der Beamte. Große Summen an Schutzgeld werden zudem bei Landsleuten eingetrieben – kaum ein Shisha-Bar-Betreiber bleibt von Erpressungen verschont. Die neueste Masche der kriminellen Familien ist das Betreiben kleiner Autovermietungen. Wie aus Polizeikreisen zu hören ist, werden Hinterhöfe angemietet und etwa bei Mercedes-Benz oder BMW Leasing-Autos bestellt.
    Laut Oberstaatsanwalt Kamstra existieren viele Autovermietungen nur wenige Monate lang. „Oft werden diese Firmen dann plötzlich geschlossen, und die geleasten Fahrzeuge gelten als gestohlen. Tatsächlich werden sie nach Osteuropa verkauft. Zum anderen werden diese PS-starken Autos für Raubüberfälle und andere Straftaten verwendet. Wenn die Kriminalbeamten anhand des Kennzeichens dann zu der Adresse der Vermietung kommen, hat der Betreiber die Akten über den Mieter natürlich verlegt. Das erschwert uns das Arbeiten.“
    Die Vermietungen liegen meist in kleinen Seitenstraßen von Neukölln (Link: http://www.welt.de/themen/neukoelln/) , Wedding, Kreuzberg und Charlottenburg neben Döner-Buden und Gemüseläden. Schilder weisen nur selten darauf hin, dass in den – wie es ein Beamter beschreibt – „Hamsterkäfig-großen“ Büros teure Autos vermietet werden.
    Streitigkeiten unter den teils rivalisierenden Clans hätten ein „eigenes System der Rechtsfindung, ein eigenes Sanktionssystem“. Meist einigten sich die Familien finanziell. Verhandlungsführer unter den zerstrittenen Parteien seien Imame, Familienoberhäupter, „Friedensrichter“ oder „Schlichter“ – alles Männer aus dem gleichen kulturellen Umfeld. Ihr Urteilsspruch sei bindend. Wie groß und mächtig die Szene ist, erzählt ein zivil arbeitender Beamter. „Als kürzlich ein Mitglied einer Großfamilie in Berlin beerdigt wurde, erschienen 3000 Trauergäste.“

  53. @ Diedeldie 20. Juli 2019 at 10:36

    AlterNotgeilerBock 20. Juli 2019 at 10:12
    IST EIN DEUTSCHLAND- & DEUTSCHENHASSER,
    wahrscheinlich – ganz egozentrisch – ausgewandert,
    jetzt einen ausländischen Paß, also kein Deutscher
    mehr u. dort aber auch nicht richtig dazugehörend.

    So muß er ständig den erleuchteten Durchblicker
    spielen u. sich selbst erhöhen gegenüber den deutschen
    Daheimgebliebenen, die irgendwann den Karren
    aus dem Dreck ziehen. Dann will er wiederkommen
    u. sich hier einnisten u. weiterhin große Töne spucken.

    Wie die Linken, Merkel u. Hitler Deutsche haßten
    bzw. hassen, wenn sie nicht so spuren, wie sie wollen.

    Merkel: …dann ist das nicht mehr mein Land
    https://de.wikiquote.org/wiki/Angela_Merkel
    Linke, Antifa u. Roth: Deutschland verrecke!
    Deutschland, du mieses Stück Scheiße.

    Hitler: „Wenn das deutsche Volk einmal nicht mehr stark und opferbereit genug ist, sein Blut für seine Existenz einzusetzen, so soll es vergehen und von einer anderen, stärkeren Macht vernichtet werden.“

    Anhand vieler Belege zeigt der britische Historiker, dass Hitler der Realist unter den Illusionären war und zwischen dem 20. Juli 1944 und seinem Selbstmord am 30. April 1945 noch einmal zur Hochform auflief. Genauer: Hitler legte seit dem Sommer 1944 eine Entschlusskraft an den Tag, die trotz zittriger Hand und hinfälliger Körperlichkeit an den Durchsetzungswillen des „Führers“ nach der „Machtergreifung“ erinnert.

    Hitler wollte vernichten – nicht allein sich und sein Regime; gezielt tat er seit dem Sommer 1944 alles, um das Reich in den Abgrund zu stoßen. Immer wieder kommt Kershaw auf den „Nerobefehl“ und den „Verbrannte-Erde-Erlass“ des „Führers“ vom 18. und 19. März 1945 zu sprechen, in denen Hitler anordnete, „alle Sachwerte innerhalb des Reichsgebietes“ zu zerstören.

    „Wenn der Krieg verloren geht“, zitiert Kershaw Hitler, „wird auch das Volk verloren sein. Es ist nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das deutsche Volk zu seinem primitivsten Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil, es ist besser, selbst diese Dinge zu zerstören. Denn das Volk hat sich als das schwächere erwiesen, und dem stärkeren Ostvolk gehört ausschließlich die Zukunft.“

    Seit dem Sommer ’44 unternahm der „Führer“ alles, Ludendorffs Fehler nicht zu wiederholen. In der Lage hieß das für ihn nichts anderes, als das Reich von der Landkarte zu fegen und die Deutschen zum „Volkstod“ zu verurteilen.

    Adolf Hitler war der Volksverräter des 20. Jahrhunderts.
    https://www.welt.de/kultur/history/article13707859/Am-Ende-fuehrte-Hitler-Krieg-gegen-Deutschland.html

  54. Personenschützer musste selbst geschützt werden

    Mit Clan-Leuten legt man sich lieber nicht an, das zeigt der Fall eines Callgirls, das sich mit zwei Arabern in einem Luxushotel getroffen hatte. „Es stand von vorneherein fest, dass es um harten Sex mit Gewalt gehen würde“, so ein Beamter. „Aber die beiden Freier haben im Kokain-Rausch die Kontrolle verloren und die Frau schwer misshandelt und verletzt. Zunächst erstattete sie Anzeige, zog diese dann allerdings wieder zurück. Ob man ihr gedroht oder Geld gegeben hat, haben wir nicht ermitteln können.“
    Dass es sogar lebensgefährlich ist, die Clans zum Feind zu haben, weiß auch Michael Kuhr. Er gilt als Deutschlands bekanntester Promi-Bodyguard und ist Chef der gleichnamigen Berliner Sicherheitsfirma. Ein Mann, dem so schnell nichts Angst macht. Glatze, breites Grinsen, Berliner Schnauze, fester Händedruck.
    Wenn die Stars aus Hollywood in die Stadt kommen, sorgt er für ihre Sicherheit. Es waren seine Männer, die 2010 mit der Sicherung des Poker-Turniers im Hotel „Hyatt“ am Potsdamer Platz betraut waren. Nach dem Überfall dort kooperierte Michael Kuhr mit der Polizei, wie er das immer schon tat. Er trug durch seine Zeugenaussagen dazu bei, dass die Täter zu Haftstrafen verurteilt wurden. Es waren Angehörige des berüchtigtsten Clans in Berlin.
    „Mir war klar, dass die mir das niemals vergessen würden“, sagt der ehemalige Kickbox-Weltmeister heute. Tatsächlich verdichteten sich nach den Urteilen die Hinweise, dass ein Auftragskiller angeheuert und eine MP besorgt worden war, um Kuhr zu ermorden. Der potenzielle Täter hatte schon dessen Umfeld ausgekundschaftet. Nun wurden die Oberhäupter dieser Großfamilie zur „Gefährderansprache“ ins Landeskriminalamt bestellt, wo ihnen ranghohe Polizeiführer erklärten, von den Mordplänen zu wissen. Monatelang wurde der Bodyguard nun selbst von Personenschützern begleitet.
    Michael Kuhr, der einen guten Einblick in Berlins Unterwelt hat, zieht eine traurige Bilanz: „Die Hauptstadt ist verloren. Diese Strukturen haben sich in allen Bereichen des organisierten Verbrechens manifestiert, sodass man nie mehr auf den Stand von vor 20 Jahren kommen kann. Zudem sind die Leute brandgefährlich und haben beinahe jeglichen Respekt vor der Staatsmacht verloren.“ Allenfalls SEK-Einsätze mit Elitepolizisten versuche man zu vermeiden.
    Das Geld kommt meistens aus dem Libanon
    Eine Entwicklung, die Oberstaatsanwalt Kamstra mit Sorge beobachtet. „Wir sind durchaus noch in der Lage, diesen Herrschaften klare Stoppsignale zu geben. Aber es macht mir Angst, dass sie in der Tat keinen Respekt mehr vor der Polizei (Link: *http://www.welt.de/themen/angriffe-auf-polizisten/) haben.“ Fürchtet er um sein Leben? „Wissen Sie, ich bin in der Tat schon Personen der Großfamilien begegnet, gegen die ich ermittelte. Mir gegenüber waren sie respektvoll und höflich. Denn das ist auch klar – wenn man mich aus dem Spiel nehmen würde, sitzt morgen ein anderer auf dem Stuhl und macht den Job.“
    Alarmierend ist, wie schnell verbrecherische Aktivitäten in legale Geschäfte münden. Immer tiefer fressen sich die Clans ins Gefüge der Stadt. Nach Informationen der „Welt am Sonntag“ investieren sie längst ihre illegal erworbenen Gelder in legale Unternehmungen. Sie betreiben Shisha-Bars, Restaurants, Nachtklubs und handeln mit Autos. „Einige“, sagt Kriminaldirektor Jacob, „führen mittlerweile ein fast schon normales Leben und verwalten ihr Vermögen.“
    Vermehrt kauften sie Mietshäuser, etwa im Wedding, und wandeln sie in Flüchtlingsheime um. Auch in andere Immobilien investieren die Clans, teils im hohen sechsstelligen Bereich, die Gelder kommen meist von Verwandten oder Geschäftspartnern im Libanon. „Wir können die Herkunft und das Entstehen dieser Gelder aber nicht kontrollieren“, bedauert Jacob. „Wenn wir ein Rechtshilfeersuchen an die libanesischen Behörden stellen, bekommen wir in den meisten Fällen nicht einmal eine Antwort.“
    Ernüchternd ist auch die Bilanz, die Oberstaatsanwalt Kamstra zieht: Strukturen und Vernetzungen der arabischen Großfamilien könnten nur dann erhellt und effektiv bekämpft werden, wenn Polizei und Staatsanwaltschaft Einblicke in deren Geldströme hätten. „Der Gesetzgeber lässt uns an dieser Stelle aber im Stich. Finden wir beispielsweise in der Wohnung eines Beschuldigten 150.000 Euro, obwohl er als Hartz-IV-Empfänger (Link: http://www.welt.de/themen/arbeitslosengeld/) ein Legaleinkommen von weniger als 1000 Euro hat, müssen wir ihm nachweisen, dass die Summen aus kriminellen Geschäften stammen. Wir brauchen die Beweislastumkehr, es müsste genau andersherum laufen.“
    Zudem sei das organisierte Verbrechen technisch stets einen Schritt voraus. „Es gibt neue Smartphones, die wir nicht abhören können und von denen die Täter wissen, dass wir sie nicht abhören können.“ Dazu kämen personelle Engpässe. Es dauere teils Monate, bis die Polizisten dazu kämen, abgehörte Telefonate zu übersetzen und auszuwerten. „Dann“, so ein Ermittler, „sind die Taten meistens schon begangen worden und die Beute ist verteilt.“
    Eine juristische Beweislast, die oft nicht zu schultern ist, personelle wie technische Unterlegenheit der Ermittler, dazu ein Gegner, der aus einem geschlossenen ethnisch-familiären Milieu heraus agiert und in der Stadt so herrisch auftritt, als gehöre sie ihm – das alles macht den Kampf gegen die Clans zu einer Disziplin, die auf Sieg nicht hoffen darf. Berliner Polizisten brauchen das Gemüt eines Ackergauls, der stur Furche um Furche zieht, ohne viel Aussicht, je groß zu ernten.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article154174175/Berlin-ist-verloren-an-die-arabischen-Clans.html

  55. Art. 2 (2) GG ist offensichtlich geändert. Man muß nur noch die Traute haben, diese stillschweigende Übereinkunft der Blockparteien auch zu drucken:

    Art 2.
    (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

    (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. ((Ergänzung: Deutsche sind hiervon ausgenommen.)) Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html

  56. Da müssen die zwei Gebetsteppich-Vorleger der Katholischen-
    und evangelischen Kirche aber einige Gebote aus Ihrem
    10 Gebote-Katalog streichen !
    Macht aber auch nichts, dass Kreuz legen Sie ja so wie so
    immer wieder gerne ab.

  57. @ rasch65 20. Juli 2019 at 11:29

    Gestern stand es wieder in der Zeitung. Die Kirchen verlieren viele Mitglieder. Im Text stand was mit Geld als Grund. Kommentare waren näher dran und fanden die grüne Ausrichtung falsch. Das bestrifft EKD und RKK.

  58. @ Babieca 20. Juli 2019 at 11:24

    Art. 1 GG

    (1) Die Würde der Deutschen ist antastbar. Sie nicht zu achten und nicht zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

    (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zum unverletzlichen und unveräußerlichen Islam als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

    (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

  59. Ach, der Lanz zeigt sich „erschüttert“ dass das ganze Rechtssystem am Rande des Zusammenbruchs steht. Dabei hat er selbst sein halbes Leben mit Schönrederei, Vertuschung und schlicht mit LÜGEN verbracht. Man sieht, das LÜGENKARTELL von Medien und Politik ist im Verschleiß angelangt. So geht’s zurück in mittelalterliche Zustände, und die einzige Justiz die funktioniert ist die eigenhändige!

  60. Haremhab 20. Juli 2019 at 11:48

    – Art. 1 GG –

    Yep, sehr schön! Auch der Amtseid, hier der des Kanzlers, ist inzwischen angepaßt. Alt:

    Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe. (Gottesformel ist freiwillig)

    Amtseid neu:

    “Ich schwöre, daß ich meine Kraft der Zerstörung des deutschen Volkes widmen, seinen Schaden mehren, Nutzen von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes brechen und beugen, auf meine Pflichten pfeifen und Bevorzugung gegen jedermann außer den Deutschen üben werde. Inschallah und Hoch EU!“

    Amtseid der Beamten:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Amtseid#Bundesbeamte

  61. AlterNotgeilerBock 20. Juli 2019 at 11:10
    Als jemand, der nicht mehr in Deutschland lebt, betrachte ich Deutschland mit immer größerem Befremden, so als würde man eine Suizidsekte beobachten!

  62. @ Babieca 20. Juli 2019 at 12:00

    An Gesetze und Vorschriften hält sich sowieso keiner mehr. Regierung und Invasoren stehen über unseren Gesetzen.

  63. „Ebenso berichtet der Oberstaatsanwalt von überfüllten Gefängnissen (hier sei erläutert, dass nicht etwa wegen hoher Haftstrafen die Haftanstalten förmlich »aus allen Nähten platzen«, sondern wegen des Abbaus von Haftplätzen in der Vergangenheit).“
    – – – – –
    Jeder weiß doch nun, dass der Grund ganz ein anderer ist. In den Berliner Gefängnissen wurde gerüchteweise Schweinefleisch schon vom Speiseplan genommen.

  64. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 20

    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    (2)
    Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und
    Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der
    vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    (3)
    Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende
    Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
    (4)
    Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle
    Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich
    ist.

    ?? Da die Parteien diese Ordnung in Deutschland beseitigen und auch bewusst beseitigen wollen, gibt es einen Recht auf Widerstand

  65. In Berlin warnen Polizisten vor einer Unterwanderung der Polizei durch kriminelle arabische Großfamilien. Linke Vordenker und Politiker hatten darauf die gloriose Idee, dass die Polizei mehr Beamte mit Migrationshintergrund einstellen müsse. Dies würde automatisch die Akzeptanz der Uniformierten in den Problemquartieren erhöhen und die Gewaltbereitschaft senken. Da entstehe eine korrupte «Zwei-Klassen-Polizei … Das ist der Feind in ihren Reihen».

  66. @ lorbas 20. Juli 2019 at 11:12

    „Not und Armut, die Sorge um Verwandte und
    Freunde im syrischen Krieg stehen in den
    Gesichtern geschrieben…“ Glatte Lüge!
    …die übliche Verklärung von „Flüchtlingen“
    durch den Berichterstatter, ansonsten schon
    wichtige Infos. Bei 15 bis 20 arab. Großfamilien,
    die Berlin bzw. Deutschland terrorisieren, sind
    bestimmt die Chebli-, Saleh- u. Maarouf-Sippen
    darunter.
    +https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/arabische-grossfamilien-in-berlin-die-macht-der-clans/14763088-all.html

    Der Rütli-Schule-Gangster Yaehya El-Ahmad, der von
    Raed Saleh gepampert u. im Film „Gangsterläufer“ von
    Regisseur Christian Stahl verherrlicht wurde.
    +https://www.welt.de/vermischtes/prominente/article125195391/Yehya-von-der-Sonnenallee-Intensivtaeter-mit-Grips.html
    Intensivstraftäter Yehya El Ahmad
    vorzeitig aus Haft entlassen
    Mit Sack und Pack in die Freiheit
    https://www.bild.de/regional/berlin/haeftling/intensivtaeter-vorzeitig-aus-haft-entlassen-54671146.bild.html
    DIREKT DARUNTER schreibt „Bild“, daß der
    Kindermörder Keith M. (29) in Sicherungsverwahrung
    kommen soll. Was sagt uns der Namen Keith? Richtig!
    Ein Mulatte mit Schlauchbootlippen u. Kraushaar.

    Mit 16 quälte er ein Kind zu Tode. Jetzt verhängten Berliner Richter nachträglich die Sicherungsverwahrung: Kindermörder Keith M. (29) ist der jüngste Sicherungsverwahrte in der Berliner Justizgeschichte!

    Keith M. tötete aus purer Mordlust
    BEKAM DAMALS 10 JAHRE JUGENDKNAST

    Am 27. August 2005 ermordet Keith M. in Zehlendorf auf bestialische Weise den Nachbarjungen Christian (7). Seit 29. August 2005 sitzt er deswegen in Haft. Am 13. Juli 2006 verurteilt ihn das Landgericht zu zehn Jahren Jugendstrafe. Er mordete „aus Frust und reiner Lust am Töten“, heißt es im Urteil. Im Prozess hatte Keith M., als sein Geständnis verlesen wurde, nur gesagt: „Ich wollte schon immer mal einen Menschen töten, um zu sehen, wie das ist.“
    https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/sicherungsverwahrung-kindermoerder-keith-m-29-fuer-immer-weggesperrt

    KINDSMÖRDER GEHEN AUFEINANDER LOS
    Keith M. tötete 2005 den kleinen Christian (7) in Zehlendorf. Stefan J. brachte 2001 die 12-Jährige Ulrike um. In der JVA Tegel gerieten die beiden Kindermörder aneinander. Keith M.; OHNE AFRO, JETZT UNDERCUT ging erneut brutal vor, steht nun vor Gericht.

    Keith M. berichtet indessen weiter, dass es schon über einen längeren Zeitraum Spannungen zwischen Stefan J. und ihm gegeben habe. M.: „Stefan J. hat sich mit einem anderen Kollegen mit Hitlergruß begrüßt und sich über Ausländer lustig gemacht. Darüber habe ich mich bei Beamten beschwert – und mir wurde nur geraten, Abstand zu halten.“ Durch seinen Vater hat Keith M. +++afroamerikanische Wurzeln.

  67. FORTSETZUNG

    Stefan J. streitet solch ein Verhalten ab: „Das habe ich nie gemacht. Ich bin 1993 aus der rechten Szene ausgestiegen.“

    Andere Häftlinge, die als Zeugen aussagen, können sich an kein rechtes oder ausländerfeindliches Verhalten von Stefan J. erinnern.

    Streit bei Essensausgabe Auslöser für Schlägerei

    Der konkrete Auslöser für die Dusch-Prügelei soll ein Streit bei der Essensausgabe gewesen sein. Keith M. war an dem Tag Hausarbeiter, war für die Zuteilung des Abendbrots zuständig. Stefan J. habe sich schon vorher bedient. J.: „Dann nannte er mich Schwuchtel.“
    +https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/kindermoerder-attackiert-kindermoerder-im-knast

    Am 17. Juni 2005 verprügelte Keith M. in Zehlendorf einen Bundeswehrsoldaten (22). Dabei soll er dem schon am Boden liegenden Opfer mehrfach gegen den Kopf getreten haben. Der Mann erlitt Hirnblutungen und einen Nasenbeinbruch. Ein Richter gewährte Haftverschonung gegen Meldeauflagen!

    Zwei Monate nach dieser Tat, am 27. August 2005, beging Keith M. den Mord an Christian Sch. – Jugendhöchststrafe: zehn Jahre Haft.

    Im Gefängnis fiel er durch weitere Gewalttaten auf. Erst bekam er sechs Monate, 2013 ein Jahr Nachschlag.

    Am 13. Juli 2015 soll Keith M. einen anderen Kindermörder im Knast brutal zusammengeschlagen und getreten haben. Der erlitt schwere Kopfverletzungen – 20 Monate plus.
    Lesen Sie auch: Familie des Opfers spricht – Lassen Sie den Mörder unseres Chrissi nie wieder frei!
    +https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/kindermoerder-attackiert-kindermoerder-im-knast

    ++++++++++++++

    MÄNNER-TRIO
    Gescheiterter Raub in Wedding
    Weil es keine Drogen im Späti gab, versuchte ein Trio es mit einem Überfall

    SIEHE FOTO POLIZIST EBENFALLS EIN
    FREMDKULTURELLER, der eines Tages
    aufs biodeutsche Restvolk schießen wird.
    https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/weil-es-keine-drogen-im-spaeti-gab-versuchten-drei-maenner-es-mit-einem-ueberfall
    ANDERER FALL
    Berlin-Wedding: Mann in Scheibe eines Teppichladens geworfen und niedergestochen

    +++++++++++++++++++

    Prozess vor Landgericht
    Schüler (18) gibt sich als Clan-Mitglied aus und erpresst Teenager (13)

    Als angeblicher Neffe des Bosses eines kriminellen Familien-Clans soll ein Schüler aus Oberschöneweide tausende Euro erpresst haben. Am Donnerstag begann der Prozess vor dem Berliner Landgericht.

    ++Patrick V. (18) hatte das spätere Opfer, einen Unternehmersohn (13) aus Baden-Würtemberg, 2018 im Internet beim Online-Computerspiel „Clash of Clans“ kennengelernt. Seit Januar 2019 sitzt der Schüler in Untersuchungshaft. Mit ihm angeklagt sind ++Hamza El-A. (19) und ++Mehmet D. (20). Der eine arbeitete bis zur Verhaftung im Hotel, der andere lieferte Pakete aus.

    Seit Dezember 2018 sollen sie in wechselnder Beteiligung in Berliner Villen eingebrochen sein. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen schweren Bandendiebstahl vor. Ein Fußball-Talent (19) der Oberliga Nordost soll dabei geholfen haben. Bei sechs Einbrüchen innerhalb von vier Wochen wurden knapp 48.000 Euro erbeutet, so die Anklage.

    Vater des Opfers erlitt Herzinfarkt

    Im Mai 2018 soll Patrick V. erneut 2000 Euro verlangt haben. Mit dem Mitangeklagten Mehmet D. fuhr er laut Anklage zu der Wohnadresse, wo sich beide als Clan-Kriminelle ausgegeben haben sollen. „Aus Angst um Leib und Leben seiner Familie“ habe das Kind eine Estrich-Maschine im Wert von über 7000 Euro übergeben, so die Anklage.

    Am 4. Juni 2018 erstattete die Familie Anzeige, nachdem sich der Junge offenbart hatte. Trotzdem sollen die Erpressungsversuche weiter gegangen sein. Laut Anklage soll der Vater in Telefonaten aufgefordert worden sein, die Schulden seines Sohnes zu begleichen…
    https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/schueler-18-gibt-sich-als-clan-mitglied-aus-und-erpresst-teenager-13

  68. Denke das ist Strategie. Die lassen soweit die öffentliche Ordnung zerfallen, bis die Leute danach schreien, dass Panzer in den Straßen stehen. Für ein bisschen Sicherheit opfern die trägen Massen sicherlich ihre Grundrechte. Dann geht es streng sozialistisch „gerecht“ zu (Enteignungen) und auch wird alles fürs Klima getan (Enteignungen) und gegen Rechts.

  69. Was solls. Die Berliner wählen nunmal in ihrer großen Mehrheit links-grün und halten die Verdreckung, die Verslammung oder die öffentliche sichtbare Drogenkriminalität, die zunehmende sichtbare Islamisierung per faschistoider Kopfverschleierung für eine bunten und vielfältigen Ausdruck von Urbanität. Die Verleugnung der offensichtlichen Verschlechterung in allen öffentlichen Bereichen ist nur durch ideologische Vollverblödung zu erklären. Ganz genau die gleiche Ignoranz führte im übrigen zum Aufstieg der Nazis mit den bekannten Folgen. Nur diesmal fühlen sich die verblödeten Massenschafe dabei so richtig dolle als gute und tolerante Menschen. Ansonsten aber: Geschichte wiederholt sich.

  70. Ein kleiner Tipp an die Justiz und die verantwortlichen Politiker: Der Rechtsanwalt der seinen Prozeß verliert bekommt nur 10% von den bisherigen Kosten. Dasselbe bekommt er auch für eine vernünftige Beratung. Viele Anwälte raten ihren Mandanten zu einem Prozeß, weil es völlig egal ist ob sie verlieren oder gewinnen. Sie bekommen in beiden Fällen dasselbe Geld. Und möglichst noch einen Vergleich bei Gericht machen, dann gibts on top nochmal eine Vergleichsgebühr. Und der Richter will kein Urteil, sondern einen Vergleich, weil er den Vergleich sofort diktiert. so spart er sich viel Zeit fürs Urteil und für die Urteilsbegründung.
    Fragt euren Anwalt wie die Chancen stehen. Wenn der Sätze sagt wie:

    Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand, dann prozessiert lieber nicht.

    Der Anwalt weiß meisten längst schon, daß keine Chance besteht.

  71. Markus Lanz berichtet in diesem Gespräch von einem anderem Studiogast, dem Vorsitzenden des deutschen Richterbundes, Jens Gnisa. Dieser schilderte Lanz, dass zuerst Mord und Totschlag von der Justiz verfolgt würden, wenn teilweise auch mit großer Verzögerung. Alle darunter befindlichen Delikte würden jedoch zu 90 Prozent nicht weiterverfolgt oder im Sande verlaufen wegen des drastischen Personalmissstandes in der Justiz. (STEFAN SCHUBERT)

    Wird nicht ganz stimmen!
    Im Kampf gegen Rechts – was nicht etwa türkische und ISlamische Rechtsextremisten meint, die (nicht nur) in Berlin „Juden ins Gas“ skandieren oder zu Mord und Totschlag aufrufen -, geht schätzungsweise immer noch was! Da wird wie in Stasi-Zeiten im Osten der Stadt sicherlich auch mal ´ne Überstunde eingelegt!
    Beispielsweise auch im Zusammenhang mit dem ermordeten Merkill-Funktionär Walter Lübcke (CDU), bei dem inzwischen schon das Zitieren zum subversiven und kriminellen Akt wird, nachdem er dem Staatsvolk anempfohlen hatte, sich zu verpissen, wenn ihm geöffnete Grenzen und massenhaft einströmende Musels, MUFls und NAfris als potenzielle Bürger-, Stammes und Gotteskrieger nicht passen: Wer diese Werte [!] nicht teilt, kann unser [!] Land verlassen!“

    Die beschriebene Situation in Berlin liegt daran, dass Berlin als rot-grün-rot „regierter“ und mit Entwicklungsgeldern des Bundes und anderer Bundesländer subventionierter failed state auf Dritte-Welt-Niveau (sagt sogar der GRÜNE Boris Palmer inzwischen!) total(itär) von Leuten beherrscht wird, die wie ihr Vorbild und Vorgänger Joschka Fischer zu Zeiten des Linksterrorismus (der heute sozusagen an der Macht ist) über die RAF-Morde an Ponto, Buback und Schleyer äußerten, „bei den drei hohen Herren mag mir keine rechte Trauer aufkommen, das sage ich ganz offen für mich.“

    Über die „Verhältnisse“ in Berlin schrieb die nach Erscheinen ihres Buches angeblich durch Selbstmord umgekommene Jugendrichterin Kirsten Heisig aus Berlin-Neukölln:

    „Die meisten der zur Zeit 550 Intensivtäter, die bei der Berliner Staatsanwaltschaft registriert sind, wohnen und ‚wirken‘ in Neukölln. Es sind gegenwärtig 214. Zur Erinnerung: Als Intensivtäter werden nur Personen bezeichnet, die innerhalb eines Jahres mindestens zehn erhebliche Delikte begangen haben.
    Diejenigen, die also knapp unterhalb dieser Grenze liegen, werden als Mehrfachtäter angesehen, finden jedoch in der Intensivtäterstatistik keine Berücksichtigung.
    Schwerkriminelle, die häufig 30 und mehr erhebliche Taten aufweisen, haben zu etwa 90 Prozent einen Migrationshintergrund, 45 Prozent sind ‚arabischer‘ Herkunft, 34 haben türkische Wurzeln. Diese Tatsachen sind insofern von Bedeutung, als etwa 10.000 ‚Araber‘ in Neukölln leben, aber viermal so viele türkischstämmige Menschen. Die ‚Araber‘ stellen also gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil mit weitem Abstand die Mehrheit der Intensivtäter. Deutsche Intensivtäter gibt es in Neukölln kaum. Auch außerhalb des Bezirkes spielen sie quantitativ keine nennenswerte Rolle. …
    … In Neukölln leben 300.000 Menschen. Davon haben insgesamt 40 Prozent einen Migrationshintergrund. In Nord-Neukölln, dem eigentlichen sozialen Brennpunkt, sind es 53 Prozent, bei den unter 18-Jährigen sogar 80 Prozent. Im Jahr 1994 waren 47.260 Menschen auf staatliche Transferleistungen angewiesen. Im Jahre 2009 waren es 91.250 Personen, was eine Steigerung um 93 Prozent bedeutet. Die Arbeitslosigkeit ist im selben Zeitraum auf insgesamt 18,6 Prozent – bei Migranten liegt sie etwa doppelt so hoch – gestiegen. Und dies, obwohl das Jobcenter in der Lage ist, jedem jungen Menschen unter 25 Jahren eine Ausbildung auf dem 1. oder 2. Arbeitsmarkt, eine Bildungs- oder Qualifikationsmaßnahme oder eine sonstige Hilfsmaßnahme, wie z. B. psychosoziale Beratung, anzubieten.“
    Kirsten Heisig, DAS ENDE DER GEDULD / KONSEQUENT GEGEN JUGENDLICHE GEWALTTÄTER, Freiburg Basel Wien 2010

    Ansonsten muss man nur wissen, dass die „politische Klasse“ – Blockparteien von GRÜNEN bis CSU, „Qualitätsmedien“, kriminelle NGOs, „Gewerkschaften“ usw. – eifrig daran arbeitet, dass das ganze Land zu einem einzigen Berlin (Neukölln) wird, oder wie der ehemalige Bürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), schrieb, „Neukölln ist überall“, Buschkowsky, der den Begriff „Werte“ genau anders herum definierte als Lübcke und deutlich machte, wer sich hier zu verpissen hat: „Wir sind mit den Regeln, die wir haben, zufrieden. Wer zu uns kommt, muss sie bejahen und sich an der Mehrung des Wohlstands dieser Gesellschaft aktiv beteiligen – ist es nicht das Recht einer jeden Gesellschaft, das zu sagen? Wem eine demokratische, liberale und tolerante Gesellschaft, aufgebaut auf der Würde und Freiheit des Individuums, zu unmoralisch, gottlos und verdorben ist, der muss seine Suche nach der vollkommenen Reinheit und seinen spirituellen Erwartungen fortsetzen. Deutschland ist kein Gottesstaat, und wer solchen Gedanken nachhängt, kann nicht zu uns gehören.“ Heinz Buschkowsky, NEUKÖLLN IST ÜBERALL, Berlin 2012

  72. Update 20. Juli 2019: Nach Informationen der Bild-Zeitung handelt es sich bei dem Tatverdächtigen, der am Freitag gegen 17 Uhr festgenommen wurde, um einen 32-jährigen Handwerker. Er habe polnische Wurzeln, was den osteuropäischen Akzent erklären könnte, den das Mädchen wahrnahm. Der Mann wurde in Oberaden, einem Stadtteil von Bergkamen, verhaftet, als er mit seinem Mops draußen war. Der Verdächtige soll zweifacher Familienvater sein, schreibt die Bild weiter.

    Bergkamen: Mädchen (15) vergewaltigt – Verdächtiger festgenommen

  73. Brisante Fundstücke – document Bilderberger conference

    https://www.meinanzeiger.de/gera/c-politik/brisante-fundstuecke-document-bilderberger-conference_a45922

    Es soll von einem verdeckt recherchierenden Journalisten aus einem der Müllcontainer des hermetisch abgeriegelten Areal gefischt worden sein, in dem 2012 eine Bilderberger Konferenz stattfand. Eine Abfotografie ist WikiLeaks zugespielt worden, etwas später tauchte das Fragment im Internet auf. Man sieht, daß das Dokument ursprünglich zerrissen war und per Klebestreifen wieder zusammengefügt wurde, bevor man es abfotografierte.

  74. @ Dortmunder1 20. Juli 2019 at 14:11

    „Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich beim Gelöbnis in Berlin an die Rekruten gewandt. Die CDU-Chefin erinnert die Soldaten auch an ihre Verantwortung

    im Kampf gegen rechts.“ welt.de Link hier:
    Haremhab 20. Juli 2019 at 13:16

  75. Moralist 20. Juli 2019 at 09:44
    »Alles außer Mord und Totschlag wird quasi nicht mehr verfolgt«

    so wie bei mir. Die Ermittlungsakte umfasste über 350 DIN A 4 Seiten… das bedeutet man investierte bei der politisch weisungsgebundenen „Polizei“ in KOBLENZ tausende (!!!) Stunden Polizeiarbeit um gegen mich zu „ermitteln“…

    Es gibt zweierlei Straftaten, die einen sind gegen das Volk gerichtet,
    und die anderen sind System bedrohlich, und widersprechen der freien Meinung-
    und Meinungsäusserung,so wie sie im GG, mal vorgesehen war.
    Also versucht man die öffentliche Meinung,derart zu beeinflussen,daß jeder Deutsche Bürger,
    der sich gegen die Denk-und Sprachverbote auflehnt,kriminalisiert werden kann, und auch wird.
    Es ist eine nur logische Konsequenz, das Merkelsystem nähert sich immer weiter dem Kollaps,
    dachten diese Politkasper denn wirklich,daß man Millionen von Kulturfremden „Neubürgern“,
    ins Land holen kann,ohne daß die Infrastrukturen,dafür existieren?
    Das ist das Dach eines Hauses bauen,ohne das Fundament gelegt zu haben.
    Also, für Pegida,die IB,und auch AfD, werden immer genug Ressourcen,
    zur Überwachung, übrig bleiben oder geschaffen werden.
    Das Klima der Angst und Verfolgung muss noch stärker in Angriff genommen werden,
    jeder,der seinen Mund aufmacht,um seine Meinung kund zu tun,m u s s damit rechnen,
    kriminalisiert und verfolgt zu werden.
    So wie Herr Stürzenberger, es fast jeden Tag, in den verschiedensten Prozessen,widerfährt.
    Allerdings,wie es die Geschichte mit den verfolgten Dissidenten,gezeigt hat,
    funktioniert diese Taktik nicht, je schlechter es den Menschen geht,desto eher bekommen
    diese Kämpfer für die Wahrheit und Freiheit, einen Märtyrer Status!

  76. OT

    DIE ISLAM-MISSIONARIN ILHAN OMAR
    (Ilhan = kein Mädchennamen, Omar eh nicht. )

    Ilhan Omar; SOMALIA – USA
    „Amerikas Hoffnung und Trumps Albtraum“
    Stand: 20.07.2019

    Ihr Vater arbeitet zunächst als Taxifahrer, dann bei der Post.
    Sie wird von Mitschülern gehänselt und geschubst,
    wegen des Hijabs – das Kopftuch
    GESCHAH IHR RECHT, WEIL SIE SICH NICHT ANPASSTE,
    SONDERN WAS ANDERES/BESSERES SEIN WOLLTE

    „Hier in Minnesota heißen wir Flüchtlinge nicht nur willkommen, wir schicken sie auch nach Washington.“

    Und dort mischt Omar die Demokraten auf, sorgt auch innerhalb ihrer Partei für Kontroversen, mit linken Positionen – die aus Sicht der Republikaner extrem links sind:
    „Wir könnten den Anstieg des Verteidigungshaushalts stoppen, seit 9/11 ist er um 50 Prozent gestiegen.“

    Und immer wieder stellt sie die Siedlungspolitik Israels in Frage.

    Immer wieder macht sie aber deutlich: „Ich bin Amerikas Hoffnung und des Präsidenten Albtraum.“…
    https://www.tagesschau.de/ausland/omar-ilhan-trump-101.html

    TRUMP SAGT DIE WAHRHEIT – RASSISMUS HÖRE ICH KEINEN

    Solche Äußerungen sind es, die Trump in seinen Angriffen auf Omar immer wieder aufgreift, erst am Freitag wieder: „Ich bin unglücklich über die Tatsache, dass eine Kongressabgeordnete antisemitische Sachen sagen kann. Ich bin unglücklich, wenn eine Kongressabgeordnete sagt, sie werde des Präsidenten Albtraum sein. Sie kann froh sein, dass sie da ist, wo sie ist.“

    „Ich denke in einigen Fällen, dass sie unser Land hassen“, sagte Trump vor Anhängern in Greenville in North Carolina über die Abgeordneten.

    „Diese Kongressfrauen, ihre Äußerungen nähren den Aufstieg einer gefährlichen, militanten Links-Außen-Bewegung“, sagte der republikanische Präsident unter dem Grölen der Menge. Sie sähen „unsere Nation als eine Kraft der Bösen“, rief er. „Sie wollen unsere Verfassung zerstören. Die Werte, die dieses wunderbare Land aufgebaut hat, beseitigen.“

    Über die als Tochter palästinensischer Migranten in Detroit geborene Tlaib sagte der Präsident: Sie „ist nicht jemand, der unser Land liebt“, weil sie Forderungen nach seiner Amtsenthebung mit einem Schimpfwort Nachdruck verliehen habe…
    https://www.tagesschau.de/ausland/trump-tweets-resolution-kongress-105.html

  77. Blimpi 20. Juli 2019 at 15:08

    Zustimmung. Aber ein Rätsel, was das Endziel der Repression sein soll. Die Utopie.
    Die neue Gesellschaft soll wie genau funktionieren?

    Man hat eher den Eindruck, die Politik hat das Experiment selbst längst aufgegeben. Und will nur die Konsequenzen des Scheiterns verhindern.

  78. @ Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 20. Juli 2019 at 08:43

    Wenn alles sooo schlimm ist mit dem „Rechtsstaat“, dann frage ich mich, wie es sein kann, daß alle Kleinigkeiten bis zum Ende vom Staat gegen den Bürger verfolgt werden, also beispielsweise nicht angeschnallt im eigenen Auto, abgelaufene Tüv-Plakette u. dgl.

    Weil man dabei nicht riskiert, beleidigt, bespuckt, getreten, totgeschlagen zu werden oder die eigene Waffe aus dem Halfter gezogen zu bekommen, weil man nach so vielen Jahren Knöllchen verteilen gar nicht mehr weiß, wie man mit echten Verbrechern umgehen muss!

  79. @ Marnix 20. Juli 2019 at 09:06

    Noch 2014 warb Hossein O´bama mit einer Ansprache zur Einwanderungpolitik im Weißen Haus für die Abschiebungspolitik seiner Regierung:
    „Wir sind eine Nation von Gesetzen. Undokumentierte Arbeitnehmer haben gegen unsere Einwanderungsgesetze verstoßen, und ich glaube, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden müssen, insbesondere diejenigen, die gefährlich sein können.
    Als die Studenten erfuhren, dass das Zitat tatsächlich von Obama stammte, waren sie überrascht. … Man könnte Donald Trump ein Zitat von Mutter Teresa unterschieben, und viele College-Studenten würden sagen, das ist böse und das kommt von einem Hort des Hasses“

    Das kann man 1:1 auf unsere Medien übertragen, die so verrottet und gleichgeschaltet sind, dass man ihnen die Bezeichnung „demokratisch“ komplett absprechen muss, wie den sogenannten Demokraten in den USA, die nur deswegen gegen alle Republikaner als Präsidenten sind, weil ihr Wahlspruch heißt: Demokraten dürfen keine Wahl verlieren!

  80. »Alles außer Mord und Totschlag wird quasi nicht mehr verfolgt«

    Unglaublich, aber gefühlt schon lange bekannt. Was ist unser Strafgesetzbuch eigentlich noch wert??? Nichts, oder?

    Das Gewaltmonopol eines Staates beruht darauf, daß seine Bürger darauf verzichten, ihre (tatsächlichen und vermeintlichen) Ansprüche und Rechte selbst durchzusetzen und dieses der Justiz, Polizei, dem Parlament etc. überlassen. Nach dieser Definition wäre D schon längst ein failed state, da der Staat seinen Teil der Abmachung offensichtlich nicht mehr erfüllt. Dazu kommt noch die völlige Wehrlosigkeit der meisten Deutschen… kein Wehrdienst mehr, Waffenbesitz erschwert bis unmöglich, Null Problembewusstsein usw.

  81. Für Asylschwindler, Gendergaga und den Kampf gegen Rechts ist immer Geld vorhanden, aber für die Durchsetzung des Rechts keines!

  82. Es war mir schon vorher klar ,also nichts neues,aber Quasi eine Bestätigung ! Ich habe es kopiert,kopiert und nochmals kopiert und weiter geschickt. Macht es auch …………………………..

  83. Der Zusammenbruch aller staatlichen Funktionen war der Sinn dieses Angriffs mt Migranten-Heeren.

  84. So hat man es auch mit der Weimarer Republik gemacht.
    Erst alles zerstören. Dann einen neuen Diktator (diesmal ein Grüner?) aufbauen

Comments are closed.