Wie konnte diese Frau nur Kanzlerin werden? Wer hat es zugelassen – und nicht verhindert -, dass sie an die Spitze der CDU aufsteigt, dieses Land bis zur Unkenntlichkeit spaltet, in seine DNA eingreift, seine Grenzen auflöst, seine Meinungsfreiheit nachhaltig beschädigt, es sozial auseinander reißt und sein Koordinatensystem so weit verschiebt, dass die CDU sogar ihre eigenen Mitglieder links überholte und man das Kanzleramt genauso gut auch grün anstreichen könnte?

All diese Fragen stellt der Autor Hinrich Rohbohm in seinem Buch „Merkels Maske“. Es ist eine hervorragende Analyse, die nicht nur offenbart, wie es Merkel gelang, viele alte DDR-Seilschaften mit ins westdeutsche Politikgeschäft einzuschleusen, sondern auch das Werk der angeblichen Reformkommunisten aus Sowjetzeiten zu bewerkstelligen: den Westen mit einer öko-sozialistischen Politik zu überziehen, diese in ein Grünen-Gewand zu kleiden, ansonsten aber (Maske!) ihre wahren Ziele zu verheimlichen, nicht preis zu geben.

Dieses Buch legt man mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit und hab-ich-mir-doch-gedacht-Effekt aus der Hand. Hier steckt viel Arbeit drin. Es ist gut geschrieben, leicht zu lesen und macht einen von Seite zu Seite unruhiger und wütender.

Bestellinformation:

» Hinrich Rohbohm: „Merkels Maske“, 14,90 Euro

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

71 KOMMENTARE

  1. Ich vermute, die Amis oder Israelis haben die eingesetzt, mit einer diffusen Verbindung zur Atlantikbrücke.

    Weil wir denen irgendwie immer noch etwas schulden… 🙁

  2. Der Michel bekommt die Quittung für seine Angeberei, seine Gutgläubigkeit, seine Dummheit. Der Westen war, ist und bleibt für Merkel & Co. und den elenden Rest, die heutige SED, auch Linke genannt, der Klassenfeind, den es zu vernichten gilt. Und dieser Klassenfeind hat es ihr in seiner Anbiederungssucht mehr als leicht gemacht. Alles verdient. Aber egal, was in diesem Land abgeht, der Michel lernt einfach nichts aus seinen Fehlern. Er macht sie immer und immer wieder, immer die gleichen Fehler, und das kann man getrost totale Dummheit nennen.

  3. FOX NEWS: 30 Moscheen und Kulturzentren in Deutschland haben Verbindungen zur Hisbollah, Iran, einer von den USA, Kanada, Niederlande usw. eingestuften Terrororganisation“, heißt es in einem Bericht des Hamburger Geheimdienstes.

    Deutsche Kanzlerin Angela Merkel wehrt sich vehement gegen ein Verbot (!!!)

    Die Kanzlerin hat die jüdische Gemeinde ihres Landes im Mai schroff abgewiesen, nachdem der Zentralrat der Juden mit knapp 100 000 Mitgliedern in Deutschland sie aufgefordert hatte, die Hisbollah zu verbieten.

    Im Juni forderte eine überparteiliche Gruppe von US-Kongressabgeordneten – Lee Zeldin, R-NY, Grace Meng, D-NY, Ted Deutsch, D-Fl., Und Gus Bilirakis, R-Fl Kanzlerin Merkel in einem Brief auf „die Hisbollah als terroristische Organisation zu kennzeichnen.“

    „Die zunehmende Unterstützung der Hisbollah trägt auch zum Aufkommen des Antisemitismus in Europa bei, der bereits zu tödlichen Angriffen auf Juden geführt hat. Deshalb fordern wir Deutschland nachdrücklich auf, substanzielle Maßnahmen gegen die Hisbollah durch Sanktionen und andere Mittel zu ergreifen, die ihre Fähigkeit beeinträchtigen, Einfluss in der Region zu projizieren. “

    „Wir schreiben Ihnen heute, um unsere Besorgnis über das kürzlich gescheiterte Votum im deutschen Bundestag zum Ausdruck zu bringen, die Hisbollah in ihrer Gesamtheit als terroristische Organisation auszuweisen. Wir begrüßen das Engagement Ihrer Regierung im Kampf gegen den Terrorismus und glauben, dass der Schritt zur Benennung des politischen Flügels der Hisbollah [als Terrorist] erhebliche Auswirkungen auf die Aktivitäten der Hisbollah in Europa und auf der ganzen Welt haben wird „, schrieben die Abgeordneten.

    https://www.foxnews.com/world/30-german-mosques-cultural-centers-hezbollah

  4. @ Backwerk 17. Juli 2019 at 12:44

    Logisch, deshalb betreibt Merkel aggressive anti-amerikanische und anti-israelische Politik.

  5. @ Backwerk 17. Juli 2019 at 12:44

    Netanjahu-Sohn nagelt gegen Außenminister Maas

    Yair Netanjahu (27), Sohn von Premierminister Benjamin Netanjahu, schrieb auf Twitter an Maas: „Es wäre schön, wenn Sie sich nicht in innere Angelegenheiten Israels einmischen und die Finanzierung hunderter linksradikaler NGOs stoppen würden, die Israel zerstören wollen.“ Weiter: „Nehmt die hunderte Millionen Euro lieber für Schulen, Krankenhäuser und Kirchen in Deutschland.“

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/israel-netanjahu-sohn-nagelt-gegen-aussenminister-heiko-maas-61853232.bild.html

  6. @ Backwerk 17. Juli 2019 at 12:44

    Im vergangenen Jahr stimmte Deutschland bei 21 Resolutionen gegen Israel 16-mal zu, bei vier Resolutionen enthielt Berlin sich.

    Den meisten Deutschen sind Multilateralismus und die vermeintlich stets friedensstiftende Rolle der Uno heilig. Die skeptische Widerständigkeit der USA gegenüber den UN ist ihnen hingegen suspekt.

    https://www.zum-leben.de/aktuelles/v/a/was-hat-die-uno-gegen-israel/

  7. Wie konnte diese Frau nur Kanzlerin werden? Wer hat es zugelassen – und nicht verhindert ?
    ——————-

    Ich. Ich habe sie in ihren ersten beiden Amtszeiten gewählt, als ich noch zu dumm war und weil es keine Alternative gab. Ich nehme einen Teil der Schuld auf mich.

  8. Wenn man das sieht, wünscht man sich die Mauer zurück. Was wäre uns alles erspart geblieben.

  9. ……..auf all diese Fragen……….
    Hier die Antwort: bilderberg & cons./ der Dicke kohl ……es begann alles mit den 68ern und
    kohl’s „Umzug“ aus dem beschaulichen Bonn nach Groß-deutsch-Berlin und der Psycho-einbildung
    er, kohl sei der leibhaftige „Enkel“ Konrad Adenauers…… und so nahm alles seinen Lauf und
    keiner zog die Notbremse !!!

  10. LESETIP ZU o.g. BUCH

    AMAZON-KUNDEN-REZENSION(EN)

    Hubert Milz | März 2017
    …Angela Merkel wurde 1954 in Hamburg als ältestes Kind des evangelischen Pastors Horst Kasner geboren. Angela Dorothea Merkel, geb. Kasner war Mitglied einer Familie, die im DDR-System zu den Privilegierten zählte; denn ihr Vater war nicht einfach ein bescheidener Pastor, der kurz nach der Geburt der Tochter von Hamburg nach Quitzow bei Perleberg versetzt wurde – es war lt. Rohbohm sowieso eine freiwillige Versetzung. Schon drei Jahre später wurde Horst Kasner in Templin mit dem Aufbau eines Kollegs für kirchliche Dienste betraut – war also verantwortlich für einen Teil des Nachwuchses der evangelischen Kirche in der DDR. Horst Kasner wurde ‚der rote Kasner‘ genannt, nicht von ungefähr wie Rohbohm zeigt. Horst Kasner war linientreu, er arbeitete eng mit dem SED-System zusammen, war Mitglied in der von Moskau gesteuerten ‚Christlichen Friedenskonferenz‘ (CFK) und im von der Staatssicherheit gelenkten ‚Weißenseer Arbeitskreis‘. Horst Kasner genoss alle Freiheiten, die im DDR-System nur den Bonzen zustanden. ‚Der rote Kasner‘ arbeitete bereitwillig am Aufbau des Sozialismus mit und wollte auch in diesem Sinne den Nachwuchs der Kirche formen.

    Angela Merkel wuchs in diesem Umfeld auf, vom ‚roten Kasner‘ wurde sie entscheidend geprägt, und der Schülerin Angela Merkel wurde eine ausgesprochen positive Grundhaltung zum Marxismus-Leninismus bescheinigt. Vieles, was damals durch linientreue Parteikader, wie dem ‚roten Kasner‘ und seinesgleichen favorisiert wurde, spiegelt sich – wie Rohbohm auffächert – noch heute in Angela Merkels Handeln wider.

    Die Angaben von Angela Merkel zu ihrer Studien- und Doktorandenzeit klingen harmlos, sie habe für die FDJ nur Kulturarbeit abgeleistet. Die Berichte ehemaliger Kommilitonen und Kollegen klingen da jedoch völlig anders. Folgt man diesen Berichten, dann war Angela Merkel stramm linientreu und freiwillig sehr aktiv in der FDJ. An der ‚Akademie der Wissenschaften‘ war Angela Merkel – so die Informationen der ehemaligen Kollegen – die für ‚Agitation und Propaganda‘ zuständige FDJ-Funktionärin, und dieses Amt füllte sie akkurat aus. Gemäß Rohbohm war Angela Merkel in der DDR ein verlässliches Rädchen des Systems.

    Im Herbst der Wendezeit wurde im Oktober 1989 in der DDR der ‚Demokratische Aufbruch‘ (‚DA‘) gegründet. In seiner Anfangsphase stand der ‚DA‘ für das Programm eines Reform-Sozialismus, eines Öko-Sozialismus – einfach für einen ‚Sozialismus mit menschlichem Antlitz‘: Perestroika und Glasnost, dies waren die Triebe des frühen ‚DAs‘. Erst im Dezember 1989, als die Wende schon zu einer Art von Selbstläufer mutiert war, schwenkte der ‚DA‘ um; seine Ziele entsprachen nunmehr dem Modell Bundesrepublik Deutschland: ‚Soziale Marktwirtschaft‘ und ‚freiheitliche Demokratie‘. Und erst nach diesem Richtungsschwenk ist Angela Merkel – so die offizielle Version – dem ‚DA‘ beigetreten. Rohbohm hingegen meint Hinweise und Indizien gefunden zu haben, die belegen, dass Angela Merkel schon im Oktober 1989 für den ‚DA‘ als ökologistische Reform-Sozialistin tätig war. Der ‚DA‘ fusionierte schließlich im Oktober 1990 mit der CDU, und (die Reform-Sozialistin?) Angela Merkel fusionierte mit.

    Einschub: Die Schlagworte Perestroika und Glasnost werden im Westen, als Folge der Verklärung der Person Michail Gorbatschows, nicht ganz korrekt interpretiert. Gorbatschow wollte eigentlich den Kommunismus vollenden, dass Sowjetsystem sollte ein menschliches Antlitz erhalten. Die Reformen, die unter den Schlagworten Perestroika und Glasnost subsumiert werden, dienten der Vollendung des Kommunismus, sollten letztlich in der Praxis beweisen, dass der Kommunismus dem Kapitalismus überlegen ist. Gorbatschow wollte den Sozialismus vervollkommnen, mit Marktwirtschaft und Liberal-Demokratie hatte dies originär nichts zu tun…

    Das Handeln Merkels kann folglich in zwei mentale Wurzeln verortet sein.
    Einmal kann Merkel tatsächlich eine Opportunistin in Reinform sein. Dafür spricht einiges, z. B. hat Merkel lt. FAZ einmal gesagt: ‚Mal bin ich liberal, mal bin ich konservativ, mal bin ich christlich-sozial.‘ Eine derartige Aussage beschreibt punktgenau das Agieren purer Opportunisten, die keinerlei Prinzipien kennen…

    Rohbohm neigt der anderen möglichen Erklärung zu. Nämlich, dass Merkel nach wie vor eine Reform-Sozialistin ist, die unverändert z. B. den ‚öko-sozialistischen‘ und ‚multi-kulti‘ Träumen des alten DDR-Reformsozialismus anhängt, die diese Träume verinnerlicht hat. Nur so sei es widerspruchsfrei zu erklären, dass Merkel bei tagespolitischen Problemen, die jene Themen der DDR-Reform-Sozialisten tangieren, immerzu überraschende Rollen rückwärts im Sinne des Reformsozialismus vorführt:…
    https://www.amazon.de/product-reviews/3929886634/ref=acr_dpproductdetail_text?ie=UTF8&showViewpoints=1

  11. Ich habe Merkel noch nie gewählt. CDU auch nicht. Selbst FJS würde seine Partei nicht mehr erkenen. Eine linke CSU wäre damals unmöglich. Heute ist sogar die CDU linksextrem.

  12. Angeblich soll ja der Erzengel Gabriel dem Propheten Mohamed ins Ohr geflüstert was im Koran steht. Wer immer das war, es war der gleiche, der Merkel, Hitler, Stalin, Polpot, Mao und andere Diktatoren an die Macht verholfen hat. Mir fällt da nur einer ein, Satan. Wenn es Gott gewesen wäre, müsste es ein grausamer Gott sein.

  13. @ Alter Ossi 17. Juli 2019 at 13:11

    Gabriel ist in der SPD. Der hat Mohammed viel Mist erzählt.

  14. Man kann es drehen und wenden wie man will, diese Deutschlandzerstörerin hat sich weder ins Kanzleramt geputscht, noch wurde sie von obskuren Kräften dort installiert – nein, sie wurde vom Doofmichel dorthin gewählt (und wird immer noch gewählt). Demnächst schaltet die Ampel von rot (Merkel) nach grün (Habeck) und dann geht’s mit Vollgas in den Untergang.

  15. Meinung

    65. Geburtstag der Kanzlerin

    Als sich der Wind drehte, drehte sich Merkel mit
    Stand: 10:29 Uhr | Lesedauer: 5 Minuten

    Von Robin Alexander

    Angela Merkel wird 65. Den Anschluss an einen immer schneller wechselnden Zeitgeist hat sie auch im Alter nicht verloren – sei es bei den Themen Feminismus, Migration oder Klima. Die neue Politikergeneration hat besonders eine Sache von ihr gelernt.
    117

    Angela Merkel kann auch mit 65 Jahren noch überraschen. Zum Beispiel am Montag, zwei Tage vor ihrem Geburtstag. Da sagte die Kanzlerin auf einer Diskussionsveranstaltung mit Frauen in Dresden: „Die Teilzeit ist ein trojanisches Pferd.“ Ein bemerkenswerter Satz. Mit Odysseus Kriegslist wurde eine ganze Stadt massakriert.

    Teilzeit hingegen ist in Deutschland die ebenso weit verbreitete wie menschenfreundliche Praxis, dass Eltern ihre Arbeitszeit reduzieren dürfen, solange ihre Kinder noch klein sind – und oft auch darüber hinaus. 8.583.000 Frauen arbeiteten im Jahr 2017 in Deutschland Teilzeit, fast so viele wie Vollzeit (9.324.000).

    Und die Teilzeit arbeitenden Frauen wollen das auf keinen Fall ändern. Zumindest die überwältigende Mehrheit von ihnen nicht: 85 Prozent von ihnen erklärten 2018 in einer Studie, sie fänden Teilzeit „super“, 75 Prozent wollten „auf keinen Fall“ in die Vollzeit wechseln, 60 Prozent gaben an, möglichst „bis zur Rente“ in Teilzeit arbeiten zu wollen. Alles Trojanerinnen, die ihre Karrieren massakrieren?
    „Unser Ziel muss die Parität sein“

    So scheint es die Kanzlerin zu sehen, die in Dresden wiederholte, was sie seit einem Jahr sagt: „Unser Ziel muss an allen Stellen die Parität sein.“ Gleich viel Hebammen wie Geburtshelfer, Bauarbeiter wie Bauarbeiterinnen, Soldatinnen und Soldaten – ein anspruchsvolles Staatsziel. Als Schritt dahin empfahl Merkel in Dresden tatsächlich nach Geschlechtern getrennten Schulunterricht.

    Keine Frage, die Kanzlerin hat zu einem radikalen Altersfeminismus gefunden. Eine durchaus bemerkenswerte Entwicklung für eine Politikerin, die noch als Ministerin von Helmut Kohl gezwungen werden musste, für die CDU-interne Miniquote zu stimmen und zu sprechen. Damals teilte Merkel die unter ostdeutschen Frauen ihrer Generation weit verbreitete Skepsis gegenüber den Ritualen der westdeutschen Frauenbewegung. Vergangenheit.

    In Zeiten des sich medial überschlagenden Feminismus ist Merkel nun die oberste Feministin. Das muss man als CDU-Politikerin erst einmal schaffen. Genauso wie man es schaffen muss, in den Zeiten von „Fridays for Future“ als Klimakanzlerin wahrgenommen zu werden, obwohl Deutschland seinen CO2-Ausstoß weniger reduziert hat als viele Nachbarländer.

    Die Jüngeren wissen schon gar nicht mehr, welche Wellen Merkel schon geritten hat: Anfang des Jahrtausends erlebte Deutschland auf dem Fernsehsofa vor Sabine Christiansen einen kurzen, aber heftigen Flirt mit marktwirtschaftlicher Reformrhetorik. Heute sind die „neoliberalen“ Jahre vergessen, aber damals war niemand neoliberaler als Angela Merkel. Vom „Leipziger Programm“, für das die damals reformgeilen Medien Merkel feierten, würde sich heute nicht einmal mehr Christian Lindner zu träumen trauen.

    Als sich der Wind drehte, drehte sich Merkel mit: Die Sozialpolitik ihrer Kanzlerschaft war eine lange Phase der Sozialrestauration und behutsamer Rückabwicklung der Veränderungen ihres Vorgängers. Aus der Reformkandidatin war die Lieblingskanzlerin des DGB geworden, die den Mindestlohn eingeführt hat.

    Geradezu lustig ist es, sich alte Videos der Oppositionspolitikerin Merkel anzusehen, die für eine Ablehnung des rot-grünen Zuwanderungsgesetzes wirbt mit dem Argument, erst müssten die integriert werden, die schon hier sind: Deutschland brauche gar keine neue Zuwanderung, bis sich die Schulnoten von Migranten in Berlin-Kreuzberg gebessert hätten. Auch die jahrelang verfochtene Argumentation, warum die Energiewende ohne eine Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke nicht sinnvoll sei, liegt noch im Archiv.
    Erkennen von Trends als Kernleistung

    In früheren Jahren haben Merkel und ihr Umfeld sogar einen Adaptionsstolz entwickelt und von sich selbst als „lernendem System“ gesprochen. Und tatsächlich ist das Erkennen von Trends eine Kernleistung des postheroischen Politikers, wie ihn Merkel verkörpert. Führung bedeutet heute eben nicht, die Welt in eine Richtung zu zwingen – schon der Versuch wäre lächerlich.

    Vielmehr gilt es, zu erkennen, wohin die Reise geht und die Politik immer wieder neu anzupassen. Die Leitfrage des Staatsmanns ist nicht mehr: Wohin will ich? Sondern: Wohin geht die Reise? Und wie kann ich meine Bürger vorbereiten, damit sie von der Reise profitieren oder wenigstens möglichst geringen Schaden nehmen. Anpassungsleistungen sind tatsächlich Leistungen.

    Merkels Vorgänger klagten über linke Hamburger Medien oder alte Freunde unter den Meinungsmachern, die zu Verrätern geworden seien. Merkel hat sich solche Larmoyanz zumindest öffentlich stets verkniffen – und sich stattdessen veränderten Erwartungen angepasst. Der Apparat, den sich Merkel geschaffen hat, um Stimmungen in der Bevölkerung wissenschaftlich zu erfassen, ist an anderer Stelle beschrieben worden.

    Damit hat sie nicht nur die vermeintlich Konservativen in ihrer Partei frustriert, sondern auch altmodische Linke in die Verzweiflung getrieben: Als „opportunistisches Drehbuch einer demoskopiegeleiteten Machtpragmatik, die sich aller normativen Bindungen entledigt hat“, zieh Jürgen Habermas die Methode Merkel schon 2011.
    Krisen, wenn Standpunkte zu spät erfolgten

    Tatsächlich liegt hier wohl ein unterschätzter Kollateralschaden der Methode Merkel: Indem die Kanzlerin politische Standpunkte variabel machte, nahm sie auch der demokratischen Debatte die festen Pole, die sie braucht. Der Diskurs ist unpolitischer geworden, affektgetriebener, teilweise infantiler. „Mutti“ war immer ein äußerst unpassender Spitzname für diese Kanzlerin, aber er beschrieb die Erwartungen der Deutschen an ihre politische Führung gut.

    In Krisen geriet Merkel eben nicht durch Standpunktlosigkeit, sondern dann, wenn der Wechsel der Standpunkte zu spät erfolgte und durch Radikalität kompensiert werden musste. Nur sechs Monate nach der Verlängerung der Laufzeiten für Kernkraftwerke wurde beschlossen, sie schneller abzuschalten, als es selbst Rot-Grün gewollt hatte. Im deutschen Flüchtlingsherbst hatte Merkel die Willkommenskultur lange skeptisch abwartend verfolgt – dann setzte sie sich an ihre Spitze.

    Ihre letzte Legislaturperiode ist sicher nicht ihre glücklichste. Hoffentlich findet sie den selbstbestimmten Abgang in Würde, den sie sich einst vorgenommen hat. Wer immer ihr nachfolgt, hat von ihr gelernt: Die nächste Politikergeneration kommuniziert noch demoskopiegetriebener, plant noch flexibler und sieht Regieren noch mehr als Reagieren auf Trends. Die Habecks, Schwesigs und Kramp-Karrenbauers sind dazu bereit: Aber auch Anpassungsleistungen wollen erst mal erbracht werden.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus196953907/Merkels-65-Geburtstag-Als-sich-der-Wind-drehte-drehte-sie-sich-mit.html

  16. Als letzter Ministerpräsident der DDR macht Lothar de Maizière (enttarnter IM CZERNY) Merkel zur stellvertretenden Regierungssprecherin, bereitete den Weg für ihren Aufstieg.

    https://www.maz-online.de/Nachrichten/Politik/Sie-muss-erkennen-dass-alles-seine-Zeit-hat

    Das Haus Am Kupfergraben 6 ist ein denkmalgeschütztes Mietshaus im Berliner Ortsteil Mitte des gleichnamigen Bezirks.

    In dem Haus bewohnen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Ehemann Joachim Sauer eine Wohnung. Bis zu seinem Tod Anfang April 2013 wohnte Ottmar Schreiner in dem Haus. Außerdem befindet sich in dem Haus die Kanzlei von Lothar de Maizière.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Am_Kupfergraben_6

  17. Aus dem AKK-Thread
    Goldfischteich 17. Juli 2019 at 13:14
    Sturmius 17. Juli 2019 at 08:34
    Merkel geht noch vor dem Jahreswechsel weil sie nicht mehr kann. Sonst hätte Trump sie nicht so überschwänglich gelobt. Tut man nur wenn jemand total am Ende ist. Trump weiß viel besser über ihren Zustand Bescheid als alle anderen. Deshalb muss AKK ins Kabinett. Neuwahlen wollen weder CDU noch SPD. Sogar die Dümmsten in der SPD wissen, dass sie dann bundesweit bei zehn Prozent sind. Und die CDU sitzt das Idioten-Klimahoch der Grünen aus. Also geht’s noch mal zwei Jahre weiter mit AKK als Kanzlerette.
    ———-
    Das ist sehr wahrscheinlich. Und was AKK als Verteidigungsministerin angeht: Da sitzt doch demnächst UvdL in Brüssel und kümmert sich, daß unter Führung Frankreichs eine „europäische“ Armee aufgebaut wird. Dann brauchen wir die Bundeswehr nicht mehr. Deutschland ist eingebunden in die Rüstungsindustrie, Stichwort AIRBUS. Die Spitzenmilitärs werden von Frankreich gestellt, und wer will von den deutschen Soldaten und Offizieren, der kann ja in die Légion étrangère gehen, in die Fremdenlegion, und dort unter Offizieren Frankreichs dienen. Am 14. Juli prahlten französische Kommentatoren damit, daß sich schon heute auch Deutsche bei der Fremdenlegion verdungen hätten.

  18. In den 2+4 Verhandlungen nach der Wende hat die deutschknebelnde Allianz der ehemaligen „Siegermächte“ den geschichtsmantelumwehten Schwarzer-Koffer-Kohl über den Tisch gezogen.
    Neben seiner, ihm von Frankreichs Mitterrand abgepressten, Zustimmung zur Aufgabe der souveränen D-Mark, ist bislang nur ungefähr bekannt, wer oder was ihn bewog, das „Mauerblümchen“ Merkel in seine CDU zu holen und als sein Lieblingsmädel aufzubauen.
    Es spricht einiges für eine von ominösen Hintermännern in internationaler Entscheidungsgröße initiierte Einschleusung Merkels in die machtpolitischen Schaltstellen der BRD zum Zwecke der Unterwanderung des ehemaligen „Klassenfeindes“ der DDR und zur Umsetzung ureigenster Interessen, vornehmlich der USA und Großbritaniens zur Schwächung, Destabilisierung und Sabotage deutscher Leistungsfähigkeit.
    Mit der Installierung Merkels geschieht dieser Prozess seitdem fast ausschließlich aus sich selbst heraus; die internationalen Initiatoren brauchen nur noch abwarten und hin und wieder ein paar Stellschräubchen justieren.
    Die Früchte, vor allem der amerikanischen, „Reeducation“ des besetzten Deutschland nach Ende des zweiten Weltkrieges tat ein übriges zur Selbstzerstörung eines Volkes, das bis heute aus einer nie geheilten psychopathologischen Selbstwahrnehmung die eigene Zersetzung und Abschaffung vorantreibt.
    Merkel ist die treibendste Kraft einer sich selbst verleugnenden und verachtenden Nation und in ihrem Absolutheitsanspruch zur Vernichtung des Eigenenen nach Hitler die größte Schadensbringerin eines diesmal wohl endgültig verlorenen Deutschlands.

    Gefickt eingeschädelt dieses hinterhältige Schauspiel.

  19. Merkel kann nur Intrigen und Machterhalt. Zu ordentlicher Politik reicht es bei ihr nie. Nach 14 Jahren ist ihre Bilanz sehr schlecht.

  20. @ Bio-Kartoffel 17. Juli 2019 at 13:31

    A. Kahane ist ein gutes Beispiel dafür. Früher kriminelle bei der Stasi, heute wieder kriminell bei einer Stiftung.

  21. Haremhab 17. Juli 2019 at 13:12
    Und auch die Kanzlerin hatte in der Kulisse fleißig telefoniert, zum Beispiel mit dem rechtskonservativen polnischen Regierungschef Morawiecki, der wiederum die 25 Stimmen der PiS-Partei für von der Leyen organisierte. Ohne diese polnischen Steigbügelhalter würde von der Leyen heute Morgen nicht auf dem Pferd sitzen.
    ————–
    Um Stimmen von diesen verblendeten Polen zu kriegen, braucht man nur auf Rußland zu schlagen und einzutreten, sich für weitere Sanktionen gegen Rußland auszusprechen, und schon ist die Piß-Partei gewonnen.

  22. Doch Junge, der auch deutscher Stabsoffizier (Oberstleutnant a. D) ist, bewege sich mit seiner Kritik auf einem ganz anderen Level, befinden mehrere Politiker auf Twitter: „Wann kommt endlich der Aufstand der Generäle?“, fragte Junge in seinem Tweet zu AKK – und überschritt damit für viele eine rote Linie.
    Es ist nicht das erste Mal, dass Junge mit einem Tweet provoziert: Unter anderem schrieb er im Dezember 2017 mit Bezug auf die Morde an Maria L. und Mia V. in Freiburg und Kandel: „Der Tag wird kommen, an dem wir alle … Befürworter und Aktivisten der Willkommenskultur im Namen der unschuldigen Opfer zur Rechenschaft ziehen werden.“

    DER Junge hat recht!

  23. @Haremhab 17. Juli 2019 at 13:42
    Bio-Kartoffel 17. Juli 2019 at 13:31

    A. Kahane ist ein gutes Beispiel dafür. Früher kriminelle bei der Stasi, heute wieder kriminell bei einer Stiftung.
    ***

    Ja, sehr schlimm.

  24. Manchmal befürchte ich, irgendwann stellt jemand fest, dass ein undemokratisches Regime nicht per „abwählen“ beseitigt werden kann. Wie die Geschichte uns lehrt, wurden solche Systeme in der Vergangenheit auch schon anders entmachtet. Meine Oma erzählte mir vom Hunger, den das Volk erlitt, bis es zum Kampf bereit war.
    Ich frage mich, was wird in Zukunft dazu der Auslöser sein? Hunger nach Gerechtigkeit? Demokratie? Brot?

  25. Während deutsche Hochtechnologie in anderen Ländern Problemlos funktioniert und auch politisch umgesetzt wird, verkommt die Infrastruktur in Deutschland mehr und mehr.

    https://m.youtube.com/watch?v=SKJEnLq_4-E

    Ebenfalls Schuld der Politik.
    Viele Jahre lang würde nichts unternommen.

    Ebenso dem demografische Wandel, beizeiten hätte man Problemlos gegensteuern können mit einer vernünftigen Familienpolitik.

    Was wird getan?
    Man wählt eine in der DDR sozialisierte und indoktriniertes FDJ Mädel immer und immer wieder zur Kanzlerin.

    Mittlerweile gibt es in JEDER deutschen Stadt eine Tafel.
    Wir sind ein reiches Land.

    Nebenbei verköstigen wir Menschen aus Armutsgebieten die hier niemals ankommen werden und uns IMMER auf der Tasche liegen werden.

    Ehe für alles. Als gäbe es keine anderen Probleme.

    Krankes Land, kranke Gesellschaft, kranke Menschen.

  26. Danisch: Wenn wieder zusammenwächst, was zusammen gehört

    Ich komme auf meine alte Frage zurück: Ist es nicht so, dass die DDR die BRD übernommen hat, indem sie den Einsturz nur vortäuschte, statt die Proteste gewaltsam niederzuschlagen und sich damit in Frage zu stellen, auf die Unterwanderung und Übernahme des großen Nachbarn begeben hat? Denn es ist ja schon auffällig, wieviele Ex(?)-Stasi und Ex(?)-SED-Leute hier in Politik und Medien untergekommen sind und hohe Posten bekleiden.

    Ich habe leider nicht darauf geachtet, aber vorhin kam im Fernsehen irgendwo eine Sendung über die DDR, ach, wie schön und gut die doch war, und dass Wessis das ja gar nicht verstehen könnten, wie die Ossis so gelebt hätten. Aussage: Alles nur Missverständnis der Wessis.

    Ich weiß das noch aus meiner Studienzeit vor dem Mauerfall, dass der Verfassungsschutz an den Universitäten hinter den linken Studentenorganisationen her war, weil die damals schon aus der DDR geführt wurden. Schon damals gab es damit direkte Verbindungen zwischen linken Studentengruppen und der RAF, man wusste es halt nur noch nicht. Kam ja dann nach dem Mauerfall raus, dass die RAF in der DDR hockte und damals dort trainiert hatte (wurde?).

    Und genau da sind wir heute wieder: Linke Studentengruppen, die von Stasi/SED(=Linke) gesteuert werden und die RAF bebrüten.

    https://www.danisch.de/blog/2019/03/08/wenn-wieder-zusammenwaechst-was-zusammen-gehoert/

  27. Am Aufstieg und Machterhalt dieser zitternden Bekloppten über so viele Jahre haben ihre Haus- und Hofmedien erheblichen Anteil. Die hat clever mit den alten Millionärsweibern Friede Springer und Liz Mohn paktiert und wird von deren Medien-Imperien immer wieder hochgeschrieben. Ebenso werden alle personalpolitischen Fehlgriffe des Scheusals hochgejubelt. Wenn man allerdings das heute in der BLÖD liest: „Ja, ja, ja, Ursula!“, greifen sich auch eher unpolitische Zeitgenossen a den Kopf. Die treiben den Irrsinn wirklich auf die Spitze.

  28. Ich bin der Meinung, dass eher die BRD von der DDR übernommen worden ist als umgekehrt. Dazu sind DDR-Seilschaften in’s westdeutsche Politikgeschäft eingeschleust worden“, die allesamt zum DDR-Reisekader gehörten, der höchsten Auszeichnung in der DDR und Ausdruck engster Zugehörigkeit. Und die CDU war Steigbügelhalter, nachdem die Linken, die es eigentlich sein sollten, den Braten wohl gerochen und abgewinkt hatten. Merkel wurde Kanzlerin und Gauck Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen und später Bundespräsident. Merkels Stasi-Akte verschwand und war nicht mehr auffindbar, genauso wie ihre Doktorarbeit. De Maiziere, ein familiärer Freund der Merkels, wurde Innenminister, und das Trio … war komplett. Andere sind in anderen Bereichen als direkt in der Politik zu Reichtum gelangt. Die BRD war im Gegensatz zur DDR ein kapitalistisches Land, und es hat sie Billionen gekostet, die Folgen der Misswirtschaft in der DDR zu beheben. Ein Land darf sich sozialistisch nennen, aber nicht kapitalistisch, denn das ist in der Meinungshoheit der Linken ein Schimpfwort. In den Vereinigten Staaten tobt im Augenblick im Kongress in dieser Frage ein Streit zwischen den Demokraten, den Linken, die sich immer Demokraten nennen, obwohl sie es am wenigsten sind, und den Republikanern. Die Republikaner pochen darauf, dass Amerika ein kapitalistisches Land ist, was in der BRD undenkbar wäre, weil hier Kapitalismus – wie gesagt- ein Schimpfwort ist. So tief sind wir schon wieder im Sozialismus verwurzelt, der allerdings wegen der Verwechslungsgefahr mit dem III. Reich nicht national sein darf und inzwischen dessen 12jährige Dauer bereits überschritten hat. Wie sagte Honecker, der Sieger vor der Geschichte, „Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf“. Und Ochs und Esel sind wir, wenn wir hinnehmen müssen, dass regierungsamtlich verlautbart wird, dass „Frau Merkel die mit weitem Abstand beliebteste Politikerin Deutschlands ist“.

  29. Ach, das Trampel wird heute 65. Wie schon für sie. Ich wünsche eigentlich jedem Menschen einen schönen Geburtstag im Kreis derer, die ihm nahestehen, doch dieser Frau wünsche ich zu ihrem Ehrentag Pest und Cholera. Wie die sich an uns allen, auch denen, die es bis heute nicht mal richtig mitbekommen haben, versündigt hat, ist der blanke Wahnsinn.

    HAU AB! HAU AB! HAU AB! HAU AB! HAU AB! HAU AB! HAU AB! HAU AB! HAU AB! HAU AB! HAU AB! HAU AB!

  30. Das Erregungsbarometer der Kommentatisten pulsiert,
    die sozialen Medien skandieren,
    zum hundertsten Male,
    millionenfach geschrieben, gelesen, geteilt, geliked

    Und? Ist was gewesen?
    Die Masse interessierts nicht,
    nur den Einkaufsbeutel.

  31. Nun… Wie hätte denn die öko-reformsozialistische DDR v 2.0 laut den ersten Plänen des DA aussehen sollen ? Vermutlich sie die Bundesrepublik Deutschland des Jahres 2019 sehr sehr nahe an den damaligen Vorstellungen einer reformierten DDR.

    Wäre es nicht ein Wunder, wenn die Stasi nicht die entscheide Schwäche eines demokratischen Systems messerscharf analysiert hätte ? Nämlich dass die Demokratie einem professionell rückgratlosen Opportunismus nicht gewachsen ist ? Das man die Macht sichert, indem man mit quasi jedem koalieren kann. Wer immer die grade aktuellen Mehrheiten konsequent bedient, sich über Nacht gegebenenfalls um 180° wenden kann, der führt die Demokratie ad absurdum. Einem solchen Vorgehen ist die Demokratie nicht gewachsen. Eine proffesionelle Nutzung der Medien ist absolut erforderlich. Dies lernt man schon im ersten Lehrjahr bei der Abteilung Agitation und Propaganda.

    Um zu den Hebeln der Macht zu kommen, muss man erst das Liedchen der bestehenden Nomenklatura mitsingen. Ist die eigene Position dann gefestigt, dann beginnt man den die ursprünglichen Ziele umzusetzen. Den Reformsozialismus. Linkskirchlich, ökologisch geprägt.
    Das internationalistische Element des Sozialismus wird über mulitlaterale Organisationen umgesetzt. An diese tritt man Souveränitätsrechte ab. Das Ziel der weltweiten Gleichverteilung aller Güter läuft auch über die mulitlaterale Schiene. Dort schliesst man rechtlich verpflichtende Verträge ab und hebelt so die mühseelige nationale Demokratie mitsamt dem dazugehördenden politischen Diskurs aus.

    Die Demokratie dient nur der Legitimation. Man wahrt den schönen Schein. Die grösste Schwäche des Sozialismus 1.0 war die klar fehlende Legitimation. Die schafft man sich jedoch jetzt indem man im Sozialismus 2.0 die Schwächen des demokratischen Systems professionell ausnutzt bzw die Entscheidungsfindung einfach hin zu multinationalen Verträgen verschiebt..

  32. 😛 Ob längst kommunistisch oder nicht
    wir wählen CDU bis uns das Auge bricht.
    Steht auf dem Paket CDU,
    dann greifen wir stets zu.
    Wir schauen nicht, was drinnen ist,
    wir glauben was man uns verspricht.

  33. Die Frage ist schon lange nicht mehr, wie Merkel so aufsteigen konnte, sondern wie wir die endlich wieder weg bekommen und wann die sich für ihre Rechtsbrüche vor Gericht zu verantworten hat.

  34. Bio-Kartoffel 17. Juli 2019 at 12:51

    @ Backwerk 17. Juli 2019 at 12:44

    Netanjahu-Sohn nagelt gegen Außenminister Maas

    Yair Netanjahu (27), Sohn von Premierminister Benjamin Netanjahu, schrieb auf Twitter an Maas: „Es wäre schön, wenn Sie sich nicht in innere Angelegenheiten Israels einmischen und die Finanzierung hunderter linksradikaler NGOs stoppen würden, die Israel zerstören wollen.“ Weiter: „Nehmt die hunderte Millionen Euro lieber für Schulen, Krankenhäuser und Kirchen in Deutschland.“

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/israel-netanjahu-sohn-nagelt-gegen-aussenminister-heiko-maas-61853232.bild.html
    ————-
    Endlich kriegt der mal vom Ausland sein Fett weg und die BLÖD schreibt das wenigstens mal auf !!!

  35. Dass die Kanzlerin Manfred Weber (CSU) ausgebootet hat, ist außerdem eine Klatsche für die CSU und Innenminister Horst Seehofer. Das war die Quittung für seine Angriffe in der Flüchtlingsfrage.

    Signal: Wer Merkel querkommt, den stellt sie kalt. Weber ist das Bauernopfer. Damit sind die Verhältnisse zur Schwesterpartei klargestellt. Einen Ausgleich für das genommene Amt bekommt die CSU nicht wirklich.

  36. @ Mantis 17. Juli 2019 at 18:01

    Dass die Kanzlerin Manfred Weber (CSU) ausgebootet hat, ist außerdem eine Klatsche für die CSU und Innenminister Horst Seehofer. Das war die Quittung für seine Angriffe in der Flüchtlingsfrage.

    Könnte man so sehen, ich teile diese Auffassung jedoch nicht. Seehofers angebliche „Angriffe in der Flüchtlingsfrage“ waren abgekartetes Spiel, der feige Lulatsch hat nie ernsthaft vorgehabt, „seine liebe Angela“ in echte Bedrängnis zu bringen. Es war eine Inszenierung, um bei den Bayern-Wahlen besser dazustehen. Eine einzige Show. Bei allem, was diese Sackgesichter tun, geht es immer nur darum, die AfD möglichst klein zu halten.

  37. Eine ‚Sekretärin für Agitation und Propaganda‘ und ‚IM‘ (Erika) hätte in einem demokratischen Land niemals etwas werden dürfen.

  38. Regen wir uns lieber über „Volk“ auf und über dessen Dummheit, sich in einer „Demokratie“ zu wähnen. – Nix da! – Aber was machen denn z.B. die Franzosen, die Italiener und die Ungarn? – Sind die meschugge oder noch „Volk“? – Seht in den Spielgel an der Wand…

  39. https://astrobob.areavoices.com/2018/02/11/the-winter-triangle-meets-the-preposterous-monoceros/

    No surprise, three stars compose the triangle: red-hued Betelgeuse in Orion’s shoulder, Sirius, a.k.a. the “Dog Star” in Canis Major the Greater Dog and Procyon in Canis Minor the Lesser Dog. The triangle’s sides measure about 25° (two and a half fists marked off against the sky). Sirius is the brightest star in the entire sky and one of the few with a negative magnitude.

    https://vigilantcitizen.com/hidden-knowledge/connection-between-sirius-and-human-history/

  40. Since the design of Washington D.C. was designed by Freemasons with an obsession for astronomy, it is not remarkable that the most important day of the USA ‘Independence Day’ has not been forgotten. On the Fourth of July when the Sun has reached the height of the tip of obelisk (at 8 ° 36’ above the horizon as viewed from Lincoln Memorial), the Sun, Capitol building and Jefferson Memorial will align. This alignment that can only be viewed on the 4th July (Independence Day) cannot be mere coincidence. It seems Washington has been carefully designed by Freemasons to record this important day for the United States of America.

    http://www.keyofsolomon.org/images/4th%20July.jpg

  41. Merkel Meisterin der Taktik,
    aber ihre Strategie hat sie nicht verraten,
    den grossen Plan.

    Durch das endlose Taktieren
    hat sie ihn geschickt verdeckt.

  42. Wenn sie etwas in eine bestimmte Richtung in Bewegung setzen wollen,
    Drehen sie sich genau in die entgegengesetzte Richtung,
    wie ein Zahnrad.

    Der Widerstand dagegen
    wird dann die gewünschte Bewegung
    erzeugen.

  43. Merkel hat die Linken quasi vernichtet und spielt jetzt selber die linke Position härter als das Original.
    Sie hat dadurch Mitte-Rechts Platz geschaffen, in den jetzt neue Kräfte einbrechen können.

  44. Merkel will vielleicht nach wie vor beweisen, dass der Kommunismus dem Kapitalismus überlegen ist.
    Ihre Technik hierfür ist zugegebenermaßen richtig gut, da die breite Masse nicht versteht, was überhaupt vor sich geht. Das Staatsfernsehen ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg.
    Da die AfD in ihrem Wahlprogramm stehen hat, die GEZ-Gebühren abzuschaffen, wird die AfD in den ÖR-Medien mit allen Mitteln bekämpft.

  45. @ Wutrentner 17. Juli 2019 at 14:57

    Wochende wird Merkel in Bayreuth sein.
    Bin ja gespannt, wie sie ihren Bierbauch
    verpackt hat. Und war Wagner nicht rrrächts?
    Ob sie wie früher ein Bad in der Menge nimmt?
    https://t1p.de/t1bl
    Frau Parvenü triumphiert, 2008 oder 2012,
    sie trug das Kleid nämlich zweimal in Bayreuth.
    https://t1p.de/tem5

  46. Trojanisches PFERD?

    eher ein Hybrid aus mindestens Diplodocus + T-Rex + Krake, dazu Sturheit/Engstirnigkeit/Unmenschlichkeit/Empathielosigkeit … (Machtgier/-fülle + Blutrünstig-/Kanibalistischkeit, letzteres wegen der gnadenlosen “Beseitigung“ von ggf. aufmüpfig gewordenen/werdenden Kritikern/aufstrebenden Konkurrenten/Persönlichkeiten, die ihre Korona überstrahlen)

  47. Merkel schlägt Haken wie ein Hase auf der Flucht.

    Einmal nach rechts, einmal nach links, mal sozial, mal liberal, mal so, mal so.

    Den Hund, der sie verfolgt trägt es so aus der Kurve.

Comments are closed.