Der Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer (67, SPD), wurde vor seinem Haus von „einem Mann“ niedergeschlagen und schwer verletzt. Die Polizei veröffentlichte einen Fahndungsaufruf auf Twitter.

Von JOHANNES DANIELS | „Wieder eine schwere Attacke auf einen Lokalpolitiker: Ein Unbekannter hat den Oberbürgermeister von Hockenheim vor dessen Wohnungstür abgefangen. Der 67-Jährige liegt im Krankenhaus“, berichtet t-online euphemistisch über weitere lokale „Verwerfungen“, welche die Mainstream-Medien am liebsten ganz unter den Tisch kehren würden.

Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer, SPD, liegt nach dem Angriff eines „Mannes“ vom Montagabend derzeit schwer verletzt auf der Intensivstation. Dieter Gummer war gegen 20.30 Uhr vor seinem Privathaus im rheinland-pfälzischen Böhl-Iggelheim (Rhein-Pfalz-Kreis) von einem unbekannten Täter brutal niedergeschlagen und schwer verletzt worden – er erlitt „unter anderem einen Kieferbruch“, wie zumindest BILD „regional“ vermeldet.

Der etwa 40 Jahre alte Täter ist dann zu Fuß entkommen, so die Polizei. Die Fahndung blieb bislang erfolglos. Der Mann soll nach Polizeiangaben 1,65 Meter klein sein, dunkelhäutig und schlank. „Er spreche mit Akzent“ und war mit schwarzer Hose und roter Jacke bekleidet. Die Polizei hat auch einen Fahndungsaufruf auf Twitter veröffentlicht und bittet um Hinweise an die Polizei Ludwigshafen unter 0621 963 2773.

Die Polizei fahndet jetzt nach eigenen Angaben „mit Hochdruck“ nach dem Täter. Ermittelt werde „in alle Richtungen“, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Rheinpfalz in Ludwigshafen am Mittwoch. „Wir können keinen Sachverhalt ausschließen.“ Ziel sei es, „schnell konkrete Ergebnisse zu erzielen“. Das ist löblich.

Über die dunklen Motive des dunklen Täters gibt es bislang keine Informationen. Nach Angaben einer Polizeisprecherin habe Gummer selbst den Sachverhalt trotz schwerer Kieferfraktur geschildert. Hinweise auf den Täter habe er aber nicht geben können, da er ihn nicht kenne. Konkrete Spuren gebe es bislang nicht. Nach Angaben einer Polizeisprecherin gibt es noch eine weitere Zeugin, die derzeit befragt werde.

Stadtverwaltung reagiert entsetzt

Gummer ist seit 15 Jahren Oberbürgermeister in der Motorsport-Stadt Hockenheim und seit 51 Jahren im Öffentlichen Dienst. Am kommenden Sonntag wird sein Nachfolger gewählt. Die Hockenheimer Stadtverwaltung reagierte erschüttert. Bürgermeister Thomas Jakob-Lichtenberg: „Mit Schock und Entsetzen haben wir vom Angriff auf Oberbürgermeister Dieter Gummer erfahren. Wir wünschen ihm für die Genesung alles Gute und hoffen, dass es ihm gesundheitlich bald besser geht.“ Den feigen Angriff auf Dieter Gummer verurteile man auf das Schärfste.

In einer Diskussion mit „Aktiven im Asylnetzwerk Hockenheim“ und vielen besorgten Einwohnerinnen der Stadt betonte Oberbürgermeister Dieter Gummer 2016 sachlich: „Es ist ein emotional besetztes Thema, aber ich glaube, wir alle können verschiedene Bilder und Blickwinkel ertragen“.

Das notorische Lügenmagazin „Der Spiegel“ ergänzt verharmlosend:

„Das Motiv ist noch unklar, der Täter flüchtig […]  Gummer stürzte durch den Schlag und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Tatverdächtige verließ nach der Attacke zu Fuß den Tatort. Die eingeleitete Fahndung der Polizei blieb zunächst erfolglos. Die Motivlage sei unklar, sagte ein Sprecher der Polizei. ‚Wir ermitteln in alle Richtungen‘.“

Hintergründe der Tat sowie die Schwere der Verletzungen des Opfers werden den wenigen noch verbliebenen „Lügel-Lesern“ allerdings politisch korrekt erspart.

Auch das linkspopulistische „InFranken“ schwurbelt wie fast alle Mainstream-Medien politisch korrekt, ohne jedwede Hinweise auf die laufende Fahndung nach dem dunkelhäutigen Täter:

„Gummer könne sich zwar an den Angriff erinnern. Den Täter habe er aber nicht gekannt, auch habe er in einem ersten Gespräch über die Attacke keine Hinweise auf ein Motiv geben können.

Der SPD-Politiker war am Montagabend von dem unbekannten Mann im Hof seines Hauses in Böhl-Iggelheim (Rheinland-Pfalz) angegriffen und geschlagen worden. Gummer erlitt einen Kieferbruch, er liegt nach wie vor auf der Intensivstation. Die Stadt Hockenheim will sich im Lauf des Donnerstags zu seinem Gesundheitszustand äußern.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) verurteilte den Angriff: ‚Gewalt ist immer und in jedem Fall absolut verabscheuungswürdig‘, sagte er. Strobl warnte auch vor einer Verrohung der Sprache: ‚Aus Worten werden Taten. Deshalb gilt auch hier: Wehret den Anfängen‘. Der baden-württembergische SPD-Chef Andreas Stoch forderte dazu auf, eine ‚Verrohung dessen, was unsere Gesellschaft im Kern auszeichnet‘, nicht zuzulassen“ (!!).

 Und schließt nach einigen gezielten Ausführungen zum Mordfall Walter Lübcke:

 „Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus“.

Das Bundeskriminalamt hat im vergangenen Jahr weniger politisch motivierte Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger als noch in den Vorjahren registriert. Insgesamt wurden 1.256 Delikte erfasst, davon 43 Gewalttaten, wie die Behörde bereits Mitte Mai mitgeteilt hat. Im Vergleich zu 2017 sank die Zahl der Straftaten um fast 18 Prozent, verglichen mit 2016 um 30 Prozent. Politiker sind laut Innenministerium mehrheitlich Beleidigungen ausgesetzt, gefolgt von Volksverhetzung, Propagandadelikten und Sachbeschädigung. Bei den Gewalttaten gehe es meist um Körperverletzung und Erpressung.

Kommunalpolitiker berichten in letzter Zeit von einer „zunehmenden Verrohung im Umgang“. Vergangene Woche hatte Altkommunist und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Kommunalpolitker eingeladen, um sich über die „Bedrohungslage in deren Gemeinden“ zu informieren. Der Präsident des baden-württembergischen Gemeindetags, Roger Kehle, sieht eine besorgniserregende Entwicklung: Es seien nicht mehr nur Entscheidungs- und Mandatsträger betroffen, sondern auch Mitarbeiter in den Rathäusern mehr und mehr gefährdet (PI-NEWS berichtete vielfach). Auf Landesebene habe Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf, CDU, dem Gemeindetag Unterstützung zugesagt, auch durch ein ähnliches Modell wie der „Telefon-Hotline für Lokalpolitiker“ in Rheinland-Pfalz. Die hatte der dortige Innenminister Roger Lewentz, SPD, einrichten lassen.

Deutschland 2019: Die Ursache klagt über die Wirkung.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

177 KOMMENTARE

  1. Nicht schlecht, wenn auch mal ein Soze kulturell bereichert wird.

    Gibt Zeit zum Nachdenken!

  2. Als herzensguter, altruistischer Sozialist hat der OB sicherlich alles in seiner Macht Stehende getan, dass der Neger nun hier ist. Damit trifft es zumindest nicht den Falschen…

  3. Ich weiß dass ich diese Tat aufs schärfste verurteilen und entschieden ablehnen muss.

    Also zum mitlesen:
    Ich verurteile diese Tat aufs schärfste und lehne sie entschieden ab. Besonders wende ich mich gegen jede Art von Rassismus.

    Hoppla, das war jetzt irgendwie falsch, oder? Also Korrektur:

    Besonders lehne ich jede Art von weißem Rassismus gegen Schwarze ab.

  4. … der hat Nahles‘ hetzerischen Fressespruch mit ein wenig Zeitverzögerung einfach nur umgesetzt 🙂

  5. Die Sache wurde von den MSM so groß aufgemacht, dass der Verdacht gleich wieder auf einen „NSU-Lübcke-Rööchtänn“ gelenkt werden sollte! 😉

  6. Nichts wird ermittelt.
    Nichts wird passieren.
    Schließlich hat es ja den richtigen getroffen.
    Keine Aufklärung.
    Kein Urteil.
    Kein Recht.

  7. Die Lügenmedien halten das ganz klein. Da war mir klar, der Täter gefällt den Lügenmedien nicht, da können sie nichts drauß machen, also totschweigen.

  8. OT

    Bielefeld- Innenstadt-
    😛 TÄTER „MIT GEBRÄUNTER HAUT“ GESUCHT

    Ein Täter scheiterte am Samstag, den 13.07.2019, bei dem Versuch, einen Bielefelder an der Huberstraße auszurauben. Eine couragierte Zeugin schlug den Täter in die Flucht.

    Ein 60-jähriger Bielefelder ging gegen 20:05 Uhr auf dem linken Gehweg der Huberstraße in Richtung Heeper Straße und betrat einen Parkplatz eines Einkaufsmarktes. Hinter ihm wechselte ein Mann die Straßenseite und sprach den Bielefelder von hinten an. Zunächst fragte er nach Zigaretten. Als das Opfer antwortete, Nichtraucher zu sein, verlangte der Täter die Herausgabe seines Geldes. Dabei schlug er dem sich umdrehenden Opfer ins Gesicht, so dass dessen Lippe aufplatze.

    Eine 19-jährige Bielefelderin fiel der Gehwegwechsel des Täters auf und schien ihr verdächtig, so dass sie sich den Männern schneller näherte. Sie sah, dass der Räuber das Opfer schlug, ging entschlossen dazwischen und versuchte den Schläger zu schlagen. Er stieß sie zurück und flüchtete ohne Beute in Richtung Holländische Straße.

    Das Opfer und die Zeugin beschrieben den Täter als 25 bis 30 Jahre alt, 165 cm bis 175 cm groß, schlank,

    ➡ mit gebräunter Haut und mit sehr kurzen dunklen/ schwarzen Haaren. Er trug einen dunklen Drei-Tage-Bart, eine beige Jacke und eine Jeanshose.
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4323339

  9. Wollte hier nicht jemand mal was Aufmunterndes lesen? SPD-Bürgermeister… Dunkelhäutiger… n´paar aufs Maul… Klingt doch alles jetzt nicht so schlecht… 🙂

  10. betonte Oberbürgermeister Dieter Gummer 2016 sachlich: „Es ist ein emotional besetztes Thema, aber ich glaube, wir alle können verschiedene Bilder und Blickwinkel ertragen“.

    Hach, ich heb das einach mal hervor, weil ich es so wunderschön finde.

  11. Nein, es war ja einer von der SPD.
    Na dann werden sich die Behörden natürlich ins Zeug legen.

    …dann werden wir mal sehen, wie ein „rechtsradikaler Hintergrund“ auch hier zusammengeschustert wird.

    Mal was neues.

    Ein Nazi aus Nigeria. 😉

  12. Bislang haben die „üblichen Verdächtigen“ in ihrer „Berichterstattung“ über den Vorfall es panisch vermieden, die Herkunft des Schlägers, „Mann“ genannt, zu erwähnen. Einige haben gar damit begonnen, mehr oder weniger verklausuliert, mittelst „unausgesprochener Wortwahl“ eine „rechte Tat“ zu „vermuten“. Gar zu schlecht ist es um die Möglichkeit bestellt, die Tat eines sehr wahrscheinlichen Afrikaners einem bösen, bösen „Rechten“, einem Weißen oder Deutschen oder gar einem AfD-Mitglied unterzuschieben, Leute, von denen man im Zweifelsfalle neben dem vollen Namen und der Anschrift am liebsten auch die Telefonnummer gleich mitliefern würde, wenn man denn nur könnte.

    Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Aber schrittweise kommt doch ans Licht, was man so mühsam zu verbergen bemüht war. So muß der kaum zu verhehlende Jubel seitens dieser Rassisten für diesmal unterbleiben, um sich in Klagen zu verwandeln, in denen die Verursacher in gewohnter Heuchelei die Dinge bejammern, die sie selbst angerichtet haben. Der gleich monatelange Hype, wie er im Fall Lübcke angestimmt worden ist, um ihn gegen Andersdenkende auszuschlachten und damit das Volk gegen sie aufzuhetzen, muß für diesmal unterbleiben. Habt ihr eben Pech gehabt, ihr Volksverhetzer.

  13. Der Dunkelhäutige hat bestimmt mal in einem Supermarkt eingekauft, in dem auch ein AfD Mitglied einkaufen geht.
    Damit ist die Mittäterschaft der AfD erwiesen.

  14. Zustände in Mehrkills Land.

    Kein Schokopudding in Hockenheim?
    Neger hat Oberbürgermeister in die Fre§§e und keiner weiß warum:

    KIEFERBRUCH NACH FAUSTSCHLAG-ATTACKE
    Hockenheims OB kannte Angreifer nicht
    17.07.2019 – 17:57 Uhr

    Der Oberbürgermeister von Hockenheim liegt seitdem auf der Intensivstation. Erinnern kann er sich an den Vorfall, doch seine Aussagen helfen den Ermittlern offenbar nicht weiter. Denn: Gummer kannte den Mann nicht. Auch ein Motiv ist ihm nicht bekannt.
    (…)
    Die Polizei fahndet nach dem Angreifer. Er ist etwa 40 Jahre alt, 1,65 Meter groß, dunkelhäutig und schlank. Er hat kurze schwarze Haare, trug eine schwarze Hose, eine rote Jacke und sprach Deutsch mit leichtem Akzent.

    https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/nach-faustschlag-attacke-hockenheims-ob-kannte-angreifer-nicht-63356482.bild.html

    https://twitter.com/PP_Rheinpfalz/status/1151087833039290368

    ***https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/4324510

  15. Ojee,

    die Geister die er rief? Oberbürgermeister Dieter Gummer, SPD.
    Wurde er sie nicht mehr los?

    Polizeiangaben 1,65 Meter klein sein, dunkelhäutig und schlank. „Er spreche mit Akzent“

    Gute Besserung!

  16. Zählt trotzdem als RECHTE TAT, hat ja einen LINKEN getroffen. (Wie gezählt wird hat Woidke S*PD/Minipräser Brandenburg schon mal verplappert)

  17. Wäre es ein weißer Täter gewesen, gäbe es schon die ersten Sondersendungen und Brennpunkte. Bei einem negerähnlichen Täter werden psychische Probleme und Traumatisierung durch Flucht im Vordergrund stehen. Der eine bekommt nicht unter 10 Jahre, der andere Vollpension in einem Reha-Zentrum mit Freigang.

  18. Kann auch ein Raichsbürger, IBler oder AfDler gewesen sein, hat sich schwarz angemalt und Perücke aufgesetzt, OB besucht, geklingelt, zugeschlagen.
    Eindeutig ein rassistischer Angriff, Motiv: Neger diskriminieren.

    Wartet mal ab, das kommt alles noch raus.

  19. Ich vermisse bisher ein Phantombild.
    Will man den Täter nicht finden, weil
    es keine weißer Deutscher ist? 😐

  20. „Deutschland 2019: Die Ursache klagt über die Wirkung.“

    Treffender kann man es nicht beschreiben!

  21. Gummer stürzte durch den Schlag und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf.
    Also eindeutig Unfall, wie könnte es mit nem dunkelhäutigen Angreifer auch anders sein.

  22. Oder ein Ballermann-Nazi. Da hängen ja überall Nationalflaggen rum, es gibt Schweinebraten, man trinkt Bier und deutsches Volkslied wird gesungen und als Discofox getanzt.
    Mallorcasonnengebräunt = dunkelhäutig.

    Schon mal überlegt, warum über die englische Drogenhölle Magaluf nie berichtet wird?

  23. Spiegel, TAZ, Süddeutsche, ARD, ZDF, WDR tragen nun Trauer, da falscher Täter. 🙁

  24. „Politiker sind laut Innenministerium mehrheitlich Beleidigungen ausgesetzt, gefolgt von Volksverhetzung, Propagandadelikten und Sachbeschädigung.“

    Tja, wie kann man denn einen Politiker – also eine einzelne Person – volksverhetzen?

    Ist das nicht ein Widerspruch in sich selbst?

  25. ….NTV meldete heute mehrmals, dass es sich „vermutlich“ um einen „Mann“ handelte.
    Gleichzeitig wurde ein Tweet der Polizei eingeblendet. Dort konnte mal lesen: dunkelhäutig.
    War wohl für die NTV-Redaktion leider, leider kein hellhäutiger blonder Mann.

  26. @ VivaEspaña 17. Juli 2019 at 20:01
    ______________________________

    Weißt Du was Mallorca und Deutschland gemeinsam haben? 🙂

  27. Siehste, soetwas ist mir noch nicht einmal irgendwelche Häme wert – wie das wohl kommt ?

  28. Schlimm, wenn es einen alten verantwortlichen Sack trifft – und doch nicht vergleichbar mit der Schuld, die er auf sich genommen hat.

  29. hab wir letzte Woche gehört:
    das Leben danach ist nicht schlechter, es ist einfach nur ein bischen anders.
    Gute Besserung!

  30. @ VivaEspaña 17. Juli 2019 at 20:01

    Der Ballermann zieht doch nur Deppen an. Besoffene sind da und hören beschissenen Schlager.

  31. Schau an, ein Neecher. Und warum erfahre ich das wieder erst von PI, liebe Lückenpresse?

  32. OT

    Habe letzte Woche einen rassistischen
    Einkaufswagen-Chip gefunden 😉
    schwarzgrundig mit silberfarbener Schrift
    u. silberfarbig stilisiertem Mohrenkopf für
    die Mohrenapotheke in …

    Mi., 31.01.2018
    Gütersloh:
    Apotheken-Kunden können keinen Rassismus
    erkennen Der Mohr darf bleiben

    Sie fragte bei 120 Kunden nach, ob sie für oder gegen eine Namensänderung seien. Ergebnis: »98 Prozent sprachen sich dafür aus, alles so zu lassen, wie es ist.« Und darum heißt die Apotheke auch heute noch so…

    Mohren war das mittelhochdeutsche Wort für das afrikanische Volk der Mauretanier, aus dem sich im Laufe der Zeit das Wort Mauren entwickelte. Die Mauren galten ebenso wie Äthiopier als besonders heilkundiges Volk…
    https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Guetersloh/Guetersloh/3152740-Guetersloh-Apotheken-Kunden-koennen-keinen-Rassismus-erkennen-Der-Mohr-darf-bleiben

    +++++++++++++++++++

    DAS LEBEN IST MANCHMAL GERECHT

    MANN WOLLTE SCHON WIEDER
    DEN HERRGOTT BESTEHLEN

    Mi., 17.07.2019
    44-Jähriger war in fünftes
    Bielefelder Gotteshaus eingedrungen
    Polizei fasst Kircheneinbrecher

    Der Mann hatte zwei Mülltonnen übereinander gestapelt. So erreichte er eines der Buntglasfenster der Kirche. Es gelang ihm, über das Fenster in das Gebäudeinnere zu gelangen,

    ➡ wo er etwa vier Meter in die Tiefe stürzte.
    Bei dem Sturz zog er sich eine schwere Beinverletzung zu.
    Es blieb ihm nichts anderes übrig, als auf das Eintreffen der Einsatzkräfte zu warten…
    https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Bielefeld/Bielefeld/3881980-44-Jaehriger-war-in-fuenftes-Bielefelder-Gotteshaus-eingedrungen-Polizei-fasst-Kircheneinbrecher

  33. Wenn das jetzt kein Dunkelhäutiger gewesen wäre, würde man schon längst der AfD die Schuld oder Mitschuld geben. Dass da jetzt alle die Füße still halten, spricht eindeutig dafür. Würde man das an die große Glocke hängen, würde die Täterbeschreibung allgemein verbreitet werden und das möchte man vermeiden.

  34. Maria-Bernhardine
    17. Juli 2019 at 19:46
    OT

    Bielefeld- Innenstadt-
    ? TÄTER „MIT GEBRÄUNTER HAUT“ GESUCHT
    ++++

    Ist der Täter mit gebräunter Haut etwa einer von Merkels eingeschleusten Negern?

  35. Unfassbare Bilder in der AKTUELLEN KAMERA:
    Drei grinsende sitzende Frauen, eine sehr Dicke (bildet eine Raute), eine dünne Schmalzige und eine mit Brille und Strubbelkopf freuen sich um die Wette über ihren großen Coup.
    ———–
    Das Triangel aus geballter Hinterlist, Verlogenheit und Inkompetenz !!!

  36. @ VivaEspaña 17. Juli 2019 at 20:01
    ______________________________

    Und hier nun die Antwort auf die Gemeinsamkeit von Mallorca und Deutschland nachgeschoben:

    im Osten geht die Sonne auf, weiter westlich gibt es mehr Shitholes.
    Denn auch die Einheimischen im Westen Mallorcas zahlen einen sehr hohen Preis für Geschäfte mit den Fremden. Man könnte es wohl auch Überfremdung nennen, macht doch die (Über-) Dosis das Gift.

  37. Schweinskotelett 17. Juli 2019 at 20:05
    @ VivaEspaña 17. Juli 2019 at 20:01
    ______________________________

    Weißt Du was Mallorca und Deutschland gemeinsam haben? ?

    Nö. Eigentlich wenig.

    Mallorca ist das 17. Bundesland.

  38. Abends um 8:30 da war es ja noch hell!

    Der verfluchte LÜGENSPIEGEL stellt das Verbrechen wieder so hin, als sei der OB gestolpert und habe sich beim Hinfallen verletzt!

    Ein RECHTSEXTREMER HINTERGRUND soll es sein?
    Wer hat denn da wen verwechselt?

  39. Haremhab
    17. Juli 2019 at 20:07
    Frau von der Leyen ist völlig ungeeignet! | Jörg Meuthen
    ++++

    Ich möchte gerne mal wissen, was diese unfähige Tante laufend für einen Stuß auf dem Papier gekritzelt hatte, während Meuthen sprach.

  40. Schweinskotelett 17. Juli 2019 at 20:15

    @ VivaEspaña 17. Juli 2019 at 20:01
    ______________________________

    Und hier nun die Antwort auf die Gemeinsamkeit von Mallorca und Deutschland nachgeschoben:

    im Osten geht die Sonne auf, weiter westlich gibt es mehr Shitholes.
    Denn auch die Einheimischen im Westen Mallorcas zahlen einen sehr hohen Preis für Geschäfte mit den Fremden. Man könnte es wohl auch Überfremdung nennen, macht doch die (Über-) Dosis das Gift.
    —————————————-
    Kann ich bestätigen. 2009 war ich mit meiner Frau in Sa Coma, 2017 in Palma (ohne Frau, mit Kumpels). In Sa Coma und Umgebung war`s schöner (und ruhiger).

  41. Kommunistische Arschlöcher haben sich vielleicht nicht gut gelesen, nach Ermittlungen für eine Bande von Ukrainern, die Salvani angreifen wollten, entdeckten sie auch dieses rechte Arsenal

  42. Haremhab
    17. Juli 2019 at 20:17
    Aufrüstung im Weltall
    ++++

    Deutschland konnte unter Frau von der Leyen noch nicht einmal ein altes Segelschiff reparieren!

    Was wollen die dann im Weltraum aufrüsten?

    Sind die total bescheuert?

  43. Tja … die Revolution frisst Ihre Kinder ! Was ein Hype über diesen Vorfall , die FrauenKinder und die Alten sind dieser Gewalt jeden Tag ausgesetzt , und diese – seine SPD – haben es verschuldt ! Insofern weiter gehen , es ist gar nichts passiert , außer das Übliche !!! Frage mich nur , wann endlich die Grünen dran sind und Ihre Lebenserfahrung machen ??
    Die Einschläge kommen auch für diese Leute immer näher !!

  44. Der wollte doch nur auf seine weise Danke für die Aufnahme in Deutschland sagen. andere Kultur halt

  45. Haremhab 17. Juli 2019 at 19:49
    Brandenburger AfD deutlich vor anderen Parteien

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/umfrage-vor-der-landtagswahl-brandenburger-afd-deutlich-vor-anderen-parteien/24669962.html
    —————————————–
    Ist schon jemandem aufgefallen, dass die letzte Wahlumfrage für die kommenden Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen VOM 2. JULI ist?
    Es sind nur noch 6 Wochen bis zur Wahl!
    Da werden im Hinterzimmer bestimmt dunkle Sachen ausgebrütet!

  46. Wenn jeder, wie dieser Bürgermeister, die Suppe selbst auslöffeln muß, die er einbrockt, hätten wir fast keine Probleme mehr.
    Sehr, sehr vorbildlich Herr Gummer.

  47. Tja… „Willkommen in der Wirklichkeit“ sozialistischer Oberbürgermeister. Das ist gelebte Dankbarkeit.

  48. Haremhab 17. Juli 2019 at 19:53
    Nach Sparkassen-Skandal 2013: Schankraum der Stendaler Filiale steht heute leer

    https://www.az-online.de/altmark/stendal/nach-sparkassen-skandal-2013-schankraum-stendaler-filiale-steht-heute-leer-12829122.html

    __________________________________________
    Wahnsinn. Eine Sparkasse mit Weinkeller.

    Lies mal das Buch René Zeyer: Bank, Banker, Bankrott, dann weissebescheid:

    Bei medimops nur 3,34 Oiro:

    https://www.medimops.de/rene-zeyer-bank-banker-bankrott-storys-aus-der-welt-der-abzocker-taschenbuch-M03453601491.html?variant=UsedVeryGood&creative=Shopping&sitelink=&gclid=EAIaIQobChMIldKYsMu84wIVxeF3Ch34MQ6PEAQYASABEgIKtvD_BwE

  49. Ein Sozibürgermeister wird niedergeschlagen.
    Erstaunlich, jetzt sind schon die Neecher beim NSU.
    Nachsatz:
    Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Es sollen ja nicht nur die Bürger die von ihnen mehrheitlich gewählten Verwerfungen auskosten, sondern auch die Mandatsträger, die den Schaden erst durch aktive Neihilfe mitgestaltet haben.

  50. Ich wünsche Herrn Gummer gute Besserung und baldige Genesung.

    Was Frau Henriette Reker in diesem Fall raten würde?

    Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat für Frauen einen Tipp: Sie sollen zu Fremden „eine Armlänge“ Abstand halten. Das ist für die Opfer, die von allen Seiten umzingelt wurden, der reine Hohn.

    *https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/henriette-rekers-unverschaermter-vorschlag-mit-der-armlaenge-13999586.html

  51. Immer diese Braunen! Ich warte schon die ganze Zeit auf den ARD Brennpunkt zu dieser Tat.

  52. Was? Kein Nazi, nicht mal ein brauner Nazi hat den OB angegriffen, sondern offensichtlich ein Ausländer…???

    Wie man jetzt das verrutschte gutmenschliche Weltbild wieder zurechtrücken könnte, weiß ich auch nicht…

  53. eule54 17. Juli 2019 at 20:28

    Deutschland konnte unter Frau von der Leyen noch nicht einmal ein altes Segelschiff reparieren!

    Das war Absicht. Die alte Schabracke Gorch Fuck wird jetzt im Mittelmeer zum Negereinsammeln eingesetzt.
    Die gerät so schnell in Seenot, so schnell kann Rukola Rakete Trompete gar nicht einsammeln.

  54. Lernen durch Schmerz, wenn einen die eigene Politik einholt… Das Grosse Erwachen.

  55. Die Medien sind auffallend still. Gibt es schon ein Konzert gegen Rechts? Vielleicht sollten sie Grölemeyer zu einem Gratiskonzert nach Hockenheim holen.

  56. @ eule54 17. Juli 2019 at 20:13

    WER WEISS ES ODER WILL NICHT(S) WISSEN?

    @ VivaEspaña 17. Juli 2019 at 20:12

    😀

  57. Ich bin jetzt über 2 Wochen lang mit meinem 3 ltr. Diesel nur im 2. Gang gefahren.

    Und siehe da – erste Erfolge zeichnen sich ab:

    Endlich wieder über 20 ° Celsius! 🙂

  58. Kenne Hockenheim gut, ein Kumpel wohnt dort. Auch dort ist es mittlerweile schlimm und sehr viele der ü.V. unterwegs…
    Schlimmer finde ich das hier aus Hockenheim:
    vom 14. Juni 2016
    Mehrere Anzeigen gegen unbekannte Sextäter beschäftigen die Polizei: In Mühlhausen-Tairnbach wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag eine 26-Jährige belästigt. Als sie ihren Hund ausführte ging ein Unbekannter mit geöffneter Hose an ihr vorbei. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief erfolglos. Der Exhibitionist wird wie folgt beschrieben: Circa 1, 70 m groß, schlank, etwa Mitte 20, dunkle, kurze Haare, etwa 1 cm, schwarze Jacke, dunkler Typ, hatte ein Handy in der Hand.
    Auch in Hockenheim wurde eine Frau beim Gassigehen belästigt. Am Montag Morgen sprach ein Radfahrer die 47-Jährige in gebrochenem Englisch an. Er fuhr jedoch gleich weiter, als die Frau ihren Hund zu sich rief. Wenige Meter weiter blieb er wieder stehen, gestikulierte in Richtung der Geschädigten und manipulierte dabei an seinem erigierten Glied. Danach folgte er der Hockenheimerin eine kurze Strecke und entfernte sich erst, als diese mit dem Handy telefonierte. Der Exhibitionist wird wie folgt beschrieben: Circa 25 Jahre alt, südländisch / arabisches Aussehen, unrasiert, kräftige, auffallende Lippen, etwa 1,80 m groß, ganz schlank, bekleidet mit einer schwarzen Wollmütze mit Armani-Schriftzug, beige Hose und Jacke.
    ( Anmerkung von mir: Und ….? Hat der Herr OB Gummer damals etwas unternommen dagegen, wurden verstärkt Streifen auf Patrouille geschickt…? Ich kann euch die Antwort sagen: NEIN!)
    Bereits am Montag eine Woche zuvor war hatte in Hockenheim im Gewann Schaftrieb ein Exhibitionist zwei Reiterinnen belästigt. Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Straftaten besteht, wird von den Ermittlern überprüft.
    =====
    Auch wenn das vor bereits 3 Jahren war, kann ich viele Fälle bestätigen, wo dort N*g*r einfach im Wald rumlaufen ( was sie übrigens sonst nie, nie und nochmal nie tun!) um auf weibliche Spaziergänger zu treffen und einfach mal ihren Schw*nz aus der Hose hängen lassen! Egal ob nun kleine Kinder oder alte Omas oder Frauen in mittlerem Alter, in und um Hockenheim – gerade bei den Reiterinnen und Joggerinnen ist das ein Thema. Auch Reilingen, Schwetzingen, Sandhausen, Leimen, Eppelheim…
    Sie sind inzwischen überall!!! (Selbst in Altlussheim!!!)

  59. Tja, immer sind`s die Braunen…

    Aber wie käme ein fremder Neger dazu, dem SPDler was auf die Glocke zu geben?

    Möglichkeit eins: Die zwei kannten sich, standen in einer Geschäftsbeziehung, es hat sich pöhse Uneinigkeit eingeschlichen – und der SPDler hat das alles aus Selbstschutzgründen vergessen.

    Möglichkeit zwei: Der Neger war auf Entdeckungsreise, wurde vom Hausherren ertappt und rassistischerweise des Grundstückes verwiesen und musste sein Recht auf „Zeug finden“ in Notwehr gegen einen alten, weissen Mann verteidigen.

    Möglichkeit drei: Der Neger sitzt in einer wie auch immer gearteten Sozialstaatsklemme und hat intelligenterweise festgestellt, dass die arme *au hinterm Sozialamtsschreibtisch nicht für die Politik in Deutschland verantwortlich ist, sondern dass Politiker die Verantwortung tragen, und wollte sich persönlich bedanken.

    Aber wie auch immer: Wir werden auch hier niemals die ganze Wahrheit erfahren, das System schützt sich selber.

  60. VivaEspaña
    17. Juli 2019 at 20:16
    Schweinskotelett 17. Juli 2019 at 20:05
    @ VivaEspaña 17. Juli 2019 at 20:01
    ______________________________

    Weißt Du was Mallorca und Deutschland gemeinsam haben? ?

    Nö. Eigentlich wenig.

    Mallorca ist das 17. Bundesland.
    ++++

    Na ja – dass Wetter ist auf Mallorca wesentlich besser, als in den 16 anderen Bundesländern!

    Die fahren dort wohl mehr Dieselautos! 🙂

  61. @Demonizer 17. Juli 2019 at 20:15
    Unfassbare Bilder in der AKTUELLEN KAMERA:
    Drei grinsende sitzende Frauen, eine sehr Dicke (bildet eine Raute), eine dünne Schmalzige und eine mit Brille und Strubbelkopf freuen sich um die Wette über ihren großen Coup.
    ———–
    Das Triangel aus geballter Hinterlist, Verlogenheit und Inkompetenz !!!
    +++

    … ist zwar fast nicht möglich hier ein gerechtes Ranking durchzuführen, aber dennoch hier mein persönliches: das optisch schlimmste ist die alte Frau mit dem Rock!

    Was denken Frau sich, in dem Alter, bei so einem Körper, bei solch einer Figur, sich mit Rock zu offenbaren, der noch lange über dem Knie nicht halt macht. Man möchte doch auch keinen Altmeier mit Shorts dort hocken sehen.

    Bitte liebe Frauen jenseits des gebärfähigen Alters: kleidet Euch altersentsprechend! Es wirkt einfach nur erbärmlich, wenn hier (amS fehlende !) weibliche Reize zum Einsatz kommen.

  62. Eine Schweizer Lehrerin hat auch einen Kieferbruech von einem Goldstueck erlitten.
    Da war Getue aber nicht so gross.

  63. VivaEspaña
    17. Juli 2019 at 20:43
    eule54 17. Juli 2019 at 20:28

    Deutschland konnte unter Frau von der Leyen noch nicht einmal ein altes Segelschiff reparieren!

    Das war Absicht. Die alte Schabracke Gorch Fuck wird jetzt im Mittelmeer zum Negereinsammeln eingesetzt.
    Die gerät so schnell in Seenot, so schnell kann Rukola Rakete Trompete gar nicht einsammeln.
    ++++

    Hoffentlich kommt niemand in Anbetracht der Rahen auf der Gorch Fock auf dumme Gedanken! 🙁

  64. @ eule54 17. Juli 2019 at 20:28

    Die Regierung will ein Weltraumgesetz erfinden. Dabei gibt es auf der Erde genug zu tun. An die Vorfahrtsregeln hält sich auch nicht jeder.

  65. Falls der Dunkelhäutige mit der rechten Faust zugeschlagen haben sollte, könnte man die Tat wieder unter RECHTE GEWALT verbuchen.

  66. ++ Grausame Tat in Salzgitter: Mann rammt Frau Messer in den Kopf ++

    Erst heute in den Schlagzeilen: Ein Tunesier hat in Niedersachsen vier Frauen mit einem Messer attackiert.

    Ausgangspunkt des blindwütigen Angriffs war eine Shisha-Bar in Salzgitter-Lebenstedt, der beinahe tödlich endete. Gegen 1.50 Uhr zückte der Asylbewerber ein Messer und stach auf vier Frauen ein. Eine davon war seine getrennt lebende Ehefrau, die anderen drei stehen in einem verwandtschaftlichen Verhältnis zu ihm. Ein Opfer wurde dabei lebensgefährlich verletzt, ein weiteres schwer.

    Der Asylbewerber ließ nur deswegen von den blutüberströmten Frauen ab, weil die Klinge seines Messer im Kopf der am schwersten verwundeten Frau abbrach und stecken blieb. Passanten pressten Taschentücher auf die Wunden, um die Opfer vor dem Verbluten zu bewahren. Ob es sich beim Tunesier um jemanden handelt, der schon einmal strafrechtlich in Erkennung trat, ist bisher noch offen.

    Salzgitter erstickt in Gewalt gegen Frauen. Erst am Samstag war eine 52-Jährige von ihrem Ex-Mann mit Benzin übergossen worden. Ein anderer Mann löste Radmuttern am Fahrzeug seiner Ex-Freundin, um sie verunfallen zu lassen. Im Januar war ein junger Iraker erschossen worden. Dringend tatverdächtig ist ein 33-jähriger Syrer. Er soll den Partner seiner Schwester (24) ermordet haben. Ende 2018 erschoss ein 38-Jähriger seine frühere Partnerin vor den Augen der gemeinsamen Kinder.

    Die Gewalt gegen Frauen eskaliert zunehmend. Kulturelle Unterschiede lassen die Täter zum Äußersten greifen. Der Tod wird dabei bereitwillig in Kauf genommen. Immer wieder werden die Verbrechen als Einzelfälle abgetan oder als „Beziehungstaten“ abgetan. Das ist den Opfern gegenüber unwürdig. Wir brauchen harte Strafen, rigoroses Abschieben und vor allem mehr Schutzräume für Frauen.

    https://www.facebook.com/alternativefuerde/

    https://www.salzgitter-zeitung.de/salzgitter/article226493777/Salzgitter-Mann-rammt-Frau-ein-Messer-in-den-Kopf.html

  67. @ addl 17. Juli 2019 at 19:36
    Als herzensguter, altruistischer Sozialist hat der OB sicherlich alles in seiner Macht Stehende getan, dass der Neger nun hier ist.
    ——————

    Hockenheim am Rhein.
    Ich hab hier ein Buch, das sagt, wer den Neger an den Rhein bringt …

  68. Der Unterschied zum 3. Reich: Heute werden dem Volk keine kriegstreibenden Parolen eingetrichtert, sondern Passivität bzw. infantile Freude gegenüber der systematischen Zerstörung seiner Gesellschaft und des allgemeinen Wohlstandes mittels der Migrationswaffe.

  69. Der Präsident des baden-württembergischen Gemeindetags, Roger Kehle, sieht eine besorgniserregende Entwicklung: Es seien nicht mehr nur Entscheidungs- und Mandatsträger betroffen, sondern auch Mitarbeiter in den Rathäusern mehr und mehr gefährdet

    Ja. Mitarbeiter im Ausländeramt müssen jetzt besonders geschützt werden nach diversen Angriffen von Ausländern. Auch in Köln. Meint der Herr Kehle vielleicht das?

  70. lorbas
    17. Juli 2019 at 21:26
    ++ Grausame Tat in Salzgitter: Mann rammt Frau Messer in den Kopf ++

    Erst heute in den Schlagzeilen: Ein Tunesier hat in Niedersachsen vier Frauen mit einem Messer attackiert.
    ++++

    So ein Lauselümmel von Merkels Gnaden!

    Das durfte der gar nicht! 🙁

  71. Körperverletzung, Gefangenenbefreiung, Widerstand: Partygesellschaft verletzt sechs Polizisten, einen davon schwer, und darf anschließend weiter feiern

    Es ist einfach unglaublich, was in der vergangenen Nacht in einem kleinen Eifelort in Rheinland-Pfalz geschehen ist. Bislang berichtet nur die Lokalpresse darüber. Am Ende des Einsatzes waren sechs Polizisten verletzt, einer davon schwer. Auch ein Warnschuss wurde abgegeben.

    https://polizistmensch.de/2019/07/koerperverletzung-gefangenenbefreiung-widerstand-partygesellschaft-verletzt-sechs-polizisten-einen-davon-schwer-und-darf-anschliessend-weiter-feiern/

  72. 41jähriger tunesischer Untermensch sticht in Salzgitter mit einem Messer auf 4 Frauen ein (Deutsche?) und rammt einer Frau das Messer in den Kopf – sie ist knapp dem Tode entkommen.

    Dieser dreckige Tunesier wird hier in Deutschland als Flüchtling gehandelt, verhätschelt und vertäschelt und von den Behörden auf Kosten von uns Steuerzahlern vollversorgt.

    Von seiner Sorte gibt es viel zu viele in Deutschland.

    Wir müssen endlich damit anfangen, diese Subjekte von unserer Deutschen Erde zu entfernen.

    Zurück mit solchem Verbrecher- und Betrügergesindel, dorthin wo die hergekommen sind. Die sind so zivilisations- und kulturfremd, dass eine Integration niemals möglich sein wird und wenn wir die nicht aus unserem Land rausschmeisen müssen wir mit diesen tickenden Zeitbomben zusammenleben und werden als Dank für deren Vollversorgung Mord, Totschlag und Vergewaltigung ernten.

    Die Zeit des großen Aufräumens wird kommen. Recht und Gerechtigkeit werden siegen.

  73. Was wir gerade erleben, ist der größte Terror-Anschlag in der deutschen Geschichte mit zwei der tödlichsten Waffen: der Massenmigrations- und der „Volksvertreter“-Waffe.

    Diese „Flüchtlinge“ sind nichts anderes als ein feindliches Heer, das bereits in jeder Stadt und jedem Dorf seine Lager aufgeschlagen hat.

    In dem Moment, wenn diese „Flüchtlinge“ erkennen, dass sie getäuscht wurden, werden sie sich das mit Gewalt nehmen, was ihnen versprochen wurde.

    Wir werden marodierende „Flüchtlings“-Horden erleben, die plündernd und mordend durch unsere Städte ziehen, um sich das mit Gewalt zu nehmen, was ihnen versprochen wurde.

    Unsere Städte werden brennen und sich die aus ihren Häusern gezerrten und erschlagenen Deutschen in den Straßen türmen

  74. eule54 17. Juli 2019 at 20:57

    Na ja – dass Wetter ist auf Mallorca wesentlich besser, als in den 16 anderen Bundesländern!

    Die fahren dort wohl mehr Dieselautos!
    ________________________________

    Das sind ja ganz große Dieselautos die über die Insel sausen,
    beim wöchentlichem Bettenbelegschaftswechsel in der Saison. 🙂

    Da fällt mir übrigens noch was ein zur Klimahysterie, welche das Industrie-Scheinrgument bloßstellt. Zur Klimahysterie gehört doch auch Landfraß durch das Meer dazu.
    Dann werfen wir doch mal einen Blick in der Geschichte der deutschen Küste über die Jahrhunderte zurück, in eine Zeit, bevor es Industrie und Dieselautos gab.

    Ich hoffe der Jadebuseneinbruch sagt hier einigen was. Die Julianenflut vom 17. Februar 1164 kann wohl nicht mal mehr den Dümmsten als industrielle Folge und zur Verteufelung von Dieselautos verkauft werden. Der Untergang von Doggerland, die Entstehung von Jadebusen und Dollart, die Entstehung der nordfriesischen Inseln, all das geschah in einer Zeit vor der Industrie und Dieselautos.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Post-Glacial_Sea_Level.png

  75. Warum denkt ihr, daß dieser Neger kein Deutscher Nazi sein kann? Das ist doch schon wieder purer Rassismus. Unsere geliebte Führerin mit ihrer Müllpresse wird euch das schon noch beibringen.

  76. Eindeutig ein schwarzer AFDler…oder ein von AFDlern bezahlter Schwarzer!
    Einfach solange hin und her schaukeln irgendwann wirds schon passen…

  77. Ein Neger in Kurpfalz ,
    Der kriegt nen langen Hals
    Und haut um den OB .
    Au weh ! Au weh ! Au weh !

    Juju , krikri , gar lustig ist die Negerei
    Allhier im bunten Schland , allhier im bunten Schland

  78. Quad
    17. Juli 2019 at 21:57
    Neger attackiert Oberbürgermeister

    So würde die Überschrift in einem gesunden Land lauten.

    Ihr seid immer noch zu politisch korrekt.
    ++++

    Neger, die Sozialisten etwas aufs Maul hauen, sind nicht die Schlechtesten! 🙂

  79. Dunkelhäutig?
    Ist bestimmt ein braungebrannter Rechtsextremer
    Oder ein rechtsextremer, der sein inneres nach aussen gekehrt hat.
    Inside out

  80. ….ist doch gar nicht schlimm. Sein Leben muß nach so einem kleinen Klatscher nicht schlechter sein, es ist dann einfach nur anders.

    So what ?

  81. Wie ich gestern schon vermutete, die
    Mediale Aufmerksamkeit,wird sich in Grenzen halten.
    Ein Schwatter als Täter,ist uninteressant,es muss schon ein Brauner sein.
    Es ist wie immer,als Amri mordete war es fix auch den Nachrichten,
    der Lübke wird jeden Tag,wenigstens noch 3 mal wieder hochgezogen,
    als Mahnmal und zum Beweis,der Rechten Netzwerke,so wie damals bei der Bundeswehr,
    oder die Umsturzpläne aus Cottbus war es, glaube ich,ach ja und die Menschenjagden,
    dürfen unter keinen Umständen,vergessen werden,mal schauen,ob es noch
    für ein Mahnmal und als Minimallösung zu einem „Stolperstein“ reicht.
    Hieran sieht man die Gesinnung des Staates,und das Framing der Lügenmedien,mehr
    als deutlich…
    Alles für die Schwatten, alles für das Klima,und vor allem Kampf gegen rechts,
    selbst wenn es da eigentlich gar nichts zu kämpfen gibt, es ist in der Hauptsache,
    Panikmache und Angst,die verbreitet werden soll!

  82. Oxenstierna 17. Juli 2019 at 21:42

    Der Präsident des baden-württembergischen Gemeindetags, Roger Kehle, sieht eine besorgniserregende Entwicklung: Es seien nicht mehr nur Entscheidungs- und Mandatsträger betroffen, sondern auch Mitarbeiter in den Rathäusern mehr und mehr gefährdet

    Ja. Mitarbeiter im Ausländeramt müssen jetzt besonders geschützt werden nach diversen Angriffen von Ausländern. Auch in Köln. Meint der Herr Kehle vielleicht das?

    So lange nicht Ross und Reiter genannt werden …

    Vor dem Landgericht Krefeld findet ein Prozess gegen einen Iraner statt, der zeigt, wie Deutschland selbst auf dem Sozialamt bereichert wird: „Die Staatsanwaltschaft Krefeld wirft dem 21 Jahre alten, unter diversen Aliasnamen auftretenden Angeklagten Folgendes vor: Am 23.11.2009 habe der Angeklagte gegen 12.10 Uhr das Dienstzimmer des Zeugen B. auf dem Sozialamt der Stadt Krefeld aufgesucht, um sich – grundlos – zu beschweren. Als der Zeuge den Angeklagten gebeten habe, sein Dienstzimmer zu verlassen, damit er in der, den Angeklagten betreffenden Angelegenheit ungestört telefonieren könne, habe der Angeklagte eine massive Schreibtischlampe vom Tisch genommen und diese gegen die Wand geworfen. Sodann habe er mit der Faust die Schiebetür der Schrankwand eingeschlagen. Des Weiteren habe er sämtliche Kabel von einem PC abgezogen, so dass das gesamte Netz der Datenverarbeitung im 1. Obergeschoß ausgefallen sei.

    Am 26.11.2009 habe der Angeklagte das Büro des Zeugen R. vom Fachbereich Ordnung der Stadt Krefeld betreten, seine rechte Hand gehoben, mit den Fingern eine – Schusswaffe angedeutet und gedroht, „wenn mein Bruder ein Problem bekommt, irgendwo in einem anderen Land, dann mach ich hier im Büro im Sozialamt und in ganz Deutschland eine große Schießerei. Du wirst sehen, das ist kein Spaß, das ist Ernst, ich schwöre. Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe keine Angst“. Beim Verlassen des Rathauses habe er sodann die städtische Mitarbeiterin S. mit den Worten, „lach‘ nicht so blöd, Du alte Fotze“ beschimpft.

    Am 14.12.2009 gegen 09.45 Uhr habe der Angeklagte das Dienstzimmer der Zeugin C. betreten und sie grundlos als „Fotze“ beschimpft, wobei er sich in den Schritt gegriffen habe. Am 17.12.2009 gegen 10.30 Uhr habe der Angeklagte im Dienstzimmer des Zeugen B. des Sozialamtes der Stadt Krefeld vorgesprochen, von diesem u.a. ein Ticket 2000 gefordert und lautstark diverse Beschwerden vorgebracht. Der Zeuge B. habe vergeblich versucht, beruhigend auf den Angeklagten einzureden. Die Aggressivität des Angeschuldigten habe sich gesteigert, als der Bote K. in Begleitung des Hausmeisters ihn wegen des von dem Oberbürgermeister der Stadt Krefeld verhängten Hausverbots aufgefordert habe, das Rathaus zu verlassen. Der Angeklagte sei mit geballten Fäusten drohend mit den Worten „was willst Du“ auf den Zeugen K. zugegangen und habe ihn mit beiden Fäusten zur Seite geschubst. Der Zeuge K. habe sich von dem Angeklagten bedroht gefühlt und ihm einen Faustschlag gegen den Hals versetzt. Äußerlich unbeeindruckt von dem Schlag habe der Angeklagte den Zeugen K. weggeschubst, aus seiner hinteren Gesäßtasche ein Taschenmesser mit einer ca. 5 cm langen geöffneten Klinge gezogen, damit den Zeugen K. bedroht und auch in Bauchhöhe nach ihm gestochen. Der Zeuge habe die Angriffe mit den Händen bzw. mit einem Ventilatorfuß abgewehrt und sei dabei durch das Nachbarbüro in das dahinterliegende Büro des Zeugen D. geflohen. Auf dem Weg dorthin habe der Angeklagte den Zeugen K. mit allem beworfen, was er habe greifen können, u.a. mit einem Blumentopf und einer Thermoskanne, wobei er in der anderen Hand nach wie vor das Messer gehalten habe. Zuletzt habe er einen Metallschlüsselkasten nach ihm geschleudert, der ihn an der Stirn getroffen habe.

    Sodann habe sich der Angeklagte dem Besucher H. K. zugewandt, der sich auf den Flur geflüchtet habe. Er habe ihm einen Tacker hinterher geworfen, der ihn am Kopf traf. Der Zeuge H. K. habe eine Platzwunde am rechten Ohr davongetragen. Der Zeuge K. habe eine Jochbeinprellung, eine Schürfwunde an der rechten Hand und eine Prellung des linken Handgelenkes erlitten. Der Sachschaden der durch den Angeschuldigten angerichteten Verwüstungen belaufe sich auf ca. 676 €. Bei Eintreffen der Polizeistreife im Rathaus habe der Angeklagte einen TFTMonitor mit Verkabelung in der Hand gehalten und sich in drohender Haltung gegen den Polizeibeamten S. gerichtet. Seiner Aufforderung, den Monitor fallen zu lassen, sei der Angeklagte nicht nachgekommen. Vielmehr habe er den Monitor gezielt in Richtung des Kopfes des Polizisten geworfen, welcher den Monitor mit dem Oberarm habe abwehren können. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray sei es den Polizeibeamten gelungen, den Angeschuldigten am Boden zu fixieren. Während der Behandlung einer Schnittverletzung im RTW habe der Angeklagte gegenüber dem Polizeibeamten S. erklärt, dass er das nächste Mal statt eines Messers eine Pistole mitführen werde. Er werde damit mindestens 10 Köpfe zerschießen. Er werde sich die Waffen im Iran besorgen. Außerdem kenne er viele Araber, die ihn mit Waffen versorgen könnten. Die Polizeibeamten haben sich sein Gesicht merken sollen, denn diese werde er ebenfalls töten. Der Fehler – nur mit einem Messer das Rathaus aufzusuchen – werde ihm nicht noch einmal unterlaufen.

    Am 20.12.2009 gegen 05.30 Uhr habe der Angeklagte, der im Alexianer-Krankenhaus in Krefeld untergebracht gewesen sei, das Zimmer der dort ebenfalls untergebrachten Geschädigten N. aufgesucht. Er habe sie zu sich herangezogen, so dass sie mit den Füßen den Boden berührt habe. Er habe ihre Schlafanzughose und seine Hose heruntergezogen. Um ihren erwarteten Widerstand zu brechen, habe er mit seinem linken Gipsarm den Oberkörper der Geschädigten im Brust-/Halsbereich auf das Bett gedrückt und sie sodann vergewaltigt. Der Angeklagte habe erst von der Geschädigten abgelassen, als ein Krankenpfleger das Zimmer betreten habe“ (Quelle: Landgericht Krefeld 2010).

    https://koptisch.wordpress.com/2010/07/04/kann-einer-mir-sagen-wo-die-staatsmacht-abblieb/

  83. Was für ein Pech aber auch! Statt einem Nahtsie soll der Täter ein Dunkelhäutiger sein. Wie ist denn so etwas nur möglich, wo doch nur Goldstücke zu uns kommen.
    Bei den meisten Medien wird unterschlagen, dass der Gesuchte dunkelhäutig ist.

  84. Ich vermute dass der Bürgermeister den Knirps an der Tür nicht gemäss der Willkommens Etikette begrüsst hat. Kleinwüchsige können da äusserst irritiert reagieren wenn man sie nicht gebührend behandelt. Auch die Erwähnung der Hautfarbe im Fahndungsaufruf der Polizei wird der Sache nicht zuträglich sein. Trotzdem wünsche ich baldige Genesung und eine Gesinnungswandel bei der Willkommenskultur nicht nur an der Haustür! Der Mensch wird schliesslich durch Schade klug.

  85. Vielleicht kann man die Tat dem Michael Stürzenberger anlasten. Der muss doch für alles herhalten und seine 8 Monate auf Bewährung könnten gleich in eine Gefängnisstrafe umgewandelt werden damit er keine Wahrheiten mehr über den politischen Islam verbreiten kann. Ich traue diesem Staat mittlerweile alles zu.

  86. lorbas 17. Juli 2019 at 22:20
    Oxenstierna 17. Juli 2019 at 21:42

    „Der Präsident des baden-württembergischen Gemeindetags, Roger Kehle, sieht eine besorgniserregende Entwicklung: Es seien nicht mehr nur Entscheidungs- und Mandatsträger betroffen, sondern auch Mitarbeiter in den Rathäusern mehr und mehr gefährdet.“

    Tja, das ist halt der Unterschied,in der Nationenwertung.
    Der Deutsche betritt das Büro, gewöhnlich,rückwärts und in leicht gebückter Haltung,
    weil er zurecht der Meinung ist,daß ihn gleich,der Amtsschimmel kräftig durch**** wird,
    der Asylforderer, glaubt immer noch an viel Geld,Auto,Haus und deutscher Frau,
    geht,hocherhobenen Kopfes ins Büro, macht seinen Standpunkt deutlich,um
    danach vielleicht,eher,fixen Fußes das selbige Amtszimmer zu verlassen,
    aus den, von Herrn Kehle genannten Gründen…
    Nun Herr Kehle, es sind nur die Geister die man rief,
    sie sind n i c h t für Hartz 4,und nen frechen Spruch gekommen,
    das machen sie halt auf ihre Ureigenste Art,sehr deutlich!

  87. Haremhab
    17. Juli 2019 at 22:17
    Kinder nahmen an „Fridays for Future teil“: Nun müssen die Familien zahlen.
    ++++

    *kranklach*

    Darüber wird unsere Zonenmastgans not amused sein!

  88. Charly1 17. Juli 2019 at 21:48
    „Was wir gerade erleben, ist der größte Terror-Anschlag in der deutschen Geschichte mit zwei der tödlichsten Waffen: der Massenmigrations- und der „Volksvertreter“-Waffe.“

    Nicht nur Deutschland weigert sich klar zu seiner Verantwortung und Schuld für die Kolonialzeit zu bekennen. Jetzt benutzen die Neger ihr Bevölkerungsüberschuss als ethnische Vergeltungswaffe um uns auszuradieren. Die Träger-Rackete dazu wird von Sea Watch geliefert. Der Bundesabwickulungsminister Herr Dr. Gerd Müller hat uns noch gewarnt aber wir wollten nicht zuhören. Also das hat mit Terror nichts zum Tun, wir erleben gerade das grösste Sühne-Opfer der deutschen Geschichte.

  89. Trotzdem bleibt die Frage offen warum der Schwarze ausgerechnet den SPD OB attackierte!
    Eine „Beziehungstat“ wird es ja nicht gewesen sein.
    Ein „Nachbarschaftsstreit“ kommt sicher auch nicht in Frage.
    Eine „Eifersuchtstat“ vermutlich auch nicht!
    Ein „Raubüberfall“? Dann wo ist die Beute?
    Ein „Racheakt“? bloß für was?

    Bei dem Täter IQ kommt nur eine „Verwechslung“ in Frage!
    Vielleicht hat er den Kandidaten verwechselt, den Zug verwechselt und ist in der falschen Stadt am falschen Rathaus gelandet? Vielleicht wollte er auch den Hausmeister töten und hat die beiden verwechselt.

    Oder halt das Übliche: EIN PSYCHOPATH!
    Von denen haben wir seit 2015 genug!

  90. @ Charly 1

    Dem gibt es nichts hinzuzufügen!

    Das ganze läuft bereits. Es wird von Woche zu Woche intensiver, dass viele es erst merken werden wenn der Bürgerkrieg, Mord, Totschlag und Vergewaltigung vor der eigenen Haustüre angekommen sind.

  91. Ach, jetzt fällt es mir ein

    ES KÖNNTE EIN AUFTRAGSMORD GEWESEN SEIN!

    Der natürlich von einem RECHTEN AUFTRAGGEBER KAM!

  92. Eurabier 17. Juli 2019 at 22:28
    „Die linksgrüne Revolution frisst ihre linksgrünen Kinder!“

    Nee, die Revolution frisst ihre Demenz- und Alzheimerkranke Führer! Kinder sind dem FFF-Missbrauch zu zuführen!

  93. Ich bin entsetzt, mit welch brutaler Gewalt Rechtsextreme gegen verdiente Bürgermeister des Volkes vorgehen.

  94. jeanette 17. Juli 2019 at 22:34

    Oder halt das Übliche: EIN PSYCHOPATH!
    Von denen haben wir seit 2015 genug!

    Das könnte der OB von Rostock als einen Schlag ins Gesicht verstehen. Der alte SED-ler kann nicht mal sein Fünfjahres Plansoll von 20.000 geistig minder Bemittelten erfüllen geschweige denn übererfüllen. Seine Parteiauszeichnung als „Held der Umvolkung“ kann er vergessen.

  95. jeanette
    17. Juli 2019 at 22:34
    Trotzdem bleibt die Frage offen warum der Schwarze ausgerechnet den SPD OB attackierte!
    ++++

    Schwulenszene?

  96. Blimpi 17. Juli 2019 at 22:29

    lorbas 17. Juli 2019 at 22:20
    Oxenstierna 17. Juli 2019 at 21:42

    „Der Präsident des baden-württembergischen Gemeindetags, Roger Kehle, sieht eine besorgniserregende Entwicklung: Es seien nicht mehr nur Entscheidungs- und Mandatsträger betroffen, sondern auch Mitarbeiter in den Rathäusern mehr und mehr gefährdet.“

    Tja, das ist halt der Unterschied,in der Nationenwertung.
    Der Deutsche betritt das Büro, gewöhnlich,rückwärts und in leicht gebückter Haltung,
    weil er zurecht der Meinung ist,daß ihn gleich,der Amtsschimmel kräftig durch**** wird,
    der Asylforderer, glaubt immer noch an viel Geld,Auto,Haus und deutscher Frau,
    geht,hocherhobenen Kopfes ins Büro, macht seinen Standpunkt deutlich,um
    danach vielleicht,eher,fixen Fußes das selbige Amtszimmer zu verlassen,
    aus den, von Herrn Kehle genannten Gründen…
    Nun Herr Kehle, es sind nur die Geister die man rief,
    sie sind n i c h t für Hartz 4,und nen frechen Spruch gekommen,
    das machen sie halt auf ihre Ureigenste Art,sehr deutlich!

    Stimmt, die Neger lassen sich nicht so leicht verarschen und schikanieren.

    Das wird in der kommenden Wirtschaftskrise noch sehr deutlich werden.

    Für die normalen Arbeitsblödel und die Opfer der spd-Rentenarmutspolitik wird es halt hart werden.

  97. Kadiem 17. Juli 2019 at 22:00
    Ein Neger in Kurpfalz ,
    Der kriegt nen langen Hals
    Und haut um den OB .
    Au weh ! Au weh ! Au weh !

    Juju , krikri , gar lustig ist die Negerei
    Allhier im bunten Schland , allhier im bunten Schland

    Das war allerding die von der Kahane Stiftung gekeuschte Version. Die erste Strophe im Original:

    Ein Neger in Kurpfalz ,
    Der kriegt nen langen Schwanz
    Legt um die Metze .
    Au weh ! Au weh ! Au weh !

    Juju , krikri , gar lustig ist die Fickerei
    Allhier im prüden Schland , allhier im prüden Schland

  98. Was würde denn der Psychologe Lüdke sagen. Vielleicht; Die Kauleiste heilt wieder, es wird danach ein anderes Leben sein, es muss nicht zwangsläufig schlechter sein.
    Oder; Es kann sein, dass er sich den Rest seines Lebens flüssig ernähren muss, deswegen muss sind Leben aber nicht schlechter sein.

  99. Eher aber mutet es an, dass dem Täter gar nicht bewusst gewesen sein wird, wie prominent sein Opfer ist.
    Für den Täter ein Zufallsopfer. Für den Herrn OB zu falschen Zeit am falschen Ort. Sozusagen ein Tropfen von der eigenen Medizin seiner 4-jährigen SPD- Flüchtlingspolitik!

  100. Dunkelhäutiger Täter? Da fällt mir nur eines ein, dunkelhäutiger Reichsbürger, immer diese Reichsbürger!

  101. Frankoberta 17. Juli 2019 at 21:46
    „Körperverletzung, Gefangenenbefreiung, Widerstand: Partygesellschaft verletzt sechs Polizisten, einen davon schwer, und darf anschließend weiter feiern“

    Nicht nur die Staatsführung ist lächerlich sondern jetzt sind sogar Polizisten gezwungen sich zum Lachnummer machen zu lassen. Das kann nicht mehr lange so weiter gehen. Bald brauchen wir Bürgerwehren.

  102. irgendein AfD hassender Genosse Oberbürgermeister, SPD, liegt … derzeit schwer verletzt auf der Intensivstation. … von … Täter brutal niedergeschlagen und schwer verletzt … Kieferbruch“,…nach Polizeiangaben …dunkelhäutig und schlank. „Er spreche mit Akzent“…u.s.w.

    Froh kann der Genosse Oberbürgermeister sein, denn er hat ja noch Glück gehabt, dass der Dunkelhäutige ihm nicht noch in fieberhaft wollüstiger Erregung in aller Öffentlichkeit geschändet und ihn mit Chlamydien oder dem harten Schanker angesteckt hat

  103. sauer11mann 17. Juli 2019 at 19:59

    wars ein Schwarzer aus dem gegnerischen Lager, ein CDU-Mann?

    Ich tippe eher auf ein Opfer der unmenschlichen deutschen Kolonialpolitik. Vermutlich einer der letzten von Lettow-Vorbecks in den Dienst für das deutsche Weltmachtstreben gepressten Askaris.

  104. Na ja, falls dem Sozen durch den Kieferbruch Zähne flöten gegangen sind, ist das nicht weiter tragisch!

    Für Sozenpolitik reicht ein Plastikgebiß völlig aus!

    Meistens wird es sogar noch vor irgendwelchen Abstimmungen beim Pförtner abgegeben! 😉

  105. Gute Besserung!

    So ist es leider mit einer völlig überforderten Justiz mit falschem Feindbild:
    „Ein schwacher Staat bietet keine Gewähr für ein respektvolles Zusammenleben.“
    Herkunft mir unbekannt

  106. Rechtsextremer Hintergrund?
    Dann war es also ein Nazi-Neger. Oder ein Neger-Nazi.

    Ich muss zugeben, ich freue mich regelmäßig, wenn das entsprechende Polit-Klientel die Folgen des eigenen Tuns zu spüren kriegt. Gut so! Er will als Soze (oder Grüner) die Kriminellen Arabiens und Afrikas in Deutschland haben. Dann soll er sich auch von ihnen niederschlagen lassen.

  107. PS:
    Stell sich da bloß keiner als Zeuge zur Verfügung! Die Folge für den Zeugen wird sein, dass er als „Rassist“ eingelocht wird. Denn es kann ja nicht sein, was nach regierungspolitischer Order eben nicht sein darf.

  108. Vielleicht hatte der Täter den Verdacht, dass es sich bei dem OB um ein AfD-Mitglied handelte. Das wäre dann ein tragischer Irrtum aufgrund geistiger Verwirrung. Da es sich aber auch bei diesem SPD-Herren um einen „alten weißen Mann“ handelt, geht das wohl im Links-Grünen Lager soweit in Ordnung. Zur Not kreiert man einfach einen Neonazi aus Mitteldeutschland, der sich als „Dunkelhäutiger“ verkleidet hat. 🙂

  109. Ist zwar OT, mir ist die letzten paar Tage aufgefallen, dass momentan massiv Werbung für die RAf-Terroristen gemacht wird. Gestern und heute im Abendprogramm so ungefähr 23h kam ein Film pber die BM-Bande.
    Wie mans so gewohnt ist natürlich mit unterschwelliger Bewunderung für die Terroristen. Qahrscheinlich wird das schon einige Zeit vorher gelaufen sein, mir ists nur nicht aufgefallen.

  110. hat der WDR schon verkündet, daß das Leben nach einem Überfall zwar anders, aber nicht schlechter sein muss?

  111. Sollte der OB vor seinem Haus vermöbelt worden sein, weil er beraubt, bestohlen oder sonstwie von seinem Eigentum oder Vermögen befreit werden sollte oder ein abgewiesener oder ex- Liebhaber vor der Tür stand müsste man leider sagen, so ist das eben in dem Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.

    Anders wäre es, wenn der OB aus politischen Gründen angegangen worden wäre. Dann sollte man keine Häme an den Tag legen. Dann wäre das nur ein weiterer Baustein im Untergang unserer alten freiheitlichen Republik. Irgend wann will keiner mehr diese Jobs machen, weil die mit Gefahren für Leib, Leben und Familie verbunden sind. Da wollen wir nun wirklich nicht hin. Das ist eine fatal falsche Richtung.

  112. A satte Watschn zur rechten Zeit, vollführt mit verstärkter Unhöflichkeit, sorgt nicht ganz unberechtigt, einerseits für längst fällige Bewußtseinserweiterung, andererseits für Heiterkeit.

  113. Einzelfall. Zur Kenntnis genommen und abgehakt.

    Alles, was jetzt sein muß ist ein Open-Air-Festival am Hockenheimring gegen rechts 🙂

  114. Schlimmer war das Video auf Twitter, mit den Herden und den teuren Waschmaschinen für 1400€ das Stück. So eine gute Waschmaschine werde ich mir nie leisten können 🙁

  115. Kopf hoch Herr Gummer, es sind nicht alle so 🙂
    Wer nicht kämpft hat schon verloren Herr Gummer. Also nicht jammern, raus aus dem Krankenbett und genauso weitermachen!

  116. Claudia Roth hätte das Vorkommnis folgendermaßen kommentiert: „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf“

  117. Nachdem ein 67-Jähriger in
    #Böhliggelheim niedergeschlagen wurde, sucht die
    Polizei einen etwa 40 Jahre alten dunkelhäutigen
    Mann.

    Eine wirklich dünne Nachricht.
    Irgendwas fehlt da doch noch.
    Hätte man nicht irgendwie so eine fesche Relotius-Biege
    hinkriegen können, für die Teddybärchen-Werfer*innen-Fraktion ?

    Etwa so in der Art wie : Auf der Bahre röchelte der Oberbürgermeister noch
    in’s Mikrofon :
    „Sagt Mutter, der Neger hat mich zwar voll erwischt,
    aber er ist unschuldig. Vielleicht wäre ich gesund, wenn ich aus dem
    Misstrauen heraus gelebt hätte.
    Aber wäre das das bessere Leben gewesen?“

    Und fügte noch ergänzend hinzu :„Ich werde dann später ein anderes Leben führen,
    als ich ohne diesen Niederschlagung geführt habe, aber dieses Leben muss
    nicht unbedingt schlechter sein, es ist einfach nur anders.“

  118. Herr Ober-bürger(?)-meister ist in einer Partei, die halb Kalkutta herholt. Und den Rest davon auch noch. Nun hat er das persönlich erlebt; eben Kalkutta. Vielleicht kann er sich mit Statistik trösten: Die Kriminalität ist gesunken, sagt seine Regierung zu Berlin. Statistik heilt alle Wunden. Mein tiefempfundener Trost.

  119. Hauptaufgabe der Medien ist es nun wie folgt zu verfahren: „Suche, Suche, Suche, nach der kleinsten eventuellen Verbindung zur AfD“. Dies kann natürlich indirekt mit „rechts“ umschrieben werden. Die Verantwortlichen der Medien sind für alle real verdrehten Wahrheiten offen. Lt. Spiegel darf natürlich auch gelogen werden, wenn es der Sache nützt. Der Name „SPIEGEL“ bürgt dafür.
    Obiger Tagesbefehl an die Journalisten muss unbedingt ausgeführt werden. In Brandenburg ist die AfD nämlich klarer erster Umfrage-Spitzenreiter. Das geht natürlich in einer sog. Demokratie (Wahrheit Medien-Diktatur!) gar nicht.

  120. Die SPD muss schauen, dass ihre Wähler vermehrt mit Sklavenschiffen über das Mittelmeer kommen. Ideal wäre ein direkter SPD-Einstieg in das ertragreiche Schleppergeschäft. Eine Direktinvestition wäre ideal. Die grünen Raketen sind schon investiert. In Afrika liegt die Wählerzukunft für SPD und Grün.

  121. Sobald er wieder auf den Beinen ist, wird er die verurteilen, für die die Tat Wasser auf ihre Mühlen ist, aber nicht die Tat selbst. Um es mal mit einem der neuen Heiligen wie Bedford-Strohm zu formulieren: Vielleicht wäre er noch gesund, wenn er aus dem Mißtrauen heraus gelebt hätte, aber wäre das das bessere Leben gewesen? Oder mit Christian Lüdke zu sprechen: Er wird dann später ein anderes Leben führen, als er ohne diese Tat geführt hat, aber dieses Leben muss nicht unbedingt schlechter sein, es ist einfach nur anders.

  122. Heisenberg73 17. Juli 2019 at 19:53
    Der Dunkelhäutige hat bestimmt mal in einem Supermarkt eingekauft, in dem auch ein AfD Mitglied einkaufen geht. Damit ist die Mittäterschaft der AfD erwiesen.

    …nein nein, es muß ein rechter gewesen sein und wenn er nur
    mal auf der rechten Seite geparkt hat. Links und ekelgrüne Lügen und Lückenpresse
    hyperventilieren bereits, es muß einfach ein rechter gewesen sein.
    Bestimmt ist er schon mal an einem AFD Plakat vorbeigegangen.
    Der blitzradikalisierte Neescher hat bestimmt zu wenig Schokopudding
    bekommen, da muß man ja schließlich durchdrehen – und durchdrehen
    tun nur rechte Nathsies.
    Danke Frau Merkill, zittern sie doch endlich ab.

  123. na, da will sich bei beim Lesen dieser Nachricht doch tatsächlich ein Gefühl der „klammheimlichen Freude“ breitmachen…wie schön, das es mal den Richtigen getroffen hat!

    Wie der Generalbundesanwalt diese Tat mit einem „rechtsextremistischen Hintergrund“ versehen will, bleibt vorerst sein Geheimnis, aber es wird schon irgendwie zu schaffen sein, wollen wir wetten?

    Was mich wirklich wundert ist, dass die ethnische Herkunft des Täters von Beginn an bekanntgemacht wurde.

    Wohl deswegen, weil es keinen „Normalbürger“ getroffen hat, sondern einen Blockparteien-Oberen, da wird dann wohl seitens der Polizei auch ernsthaft versucht werden, den Täter zu ermitteln.

  124. @nur_meine_Meinung
    Den „rechtsextremistischen Hintergrund“ werden die Relotius-Medien und die politisch weisungsgebundene Staatsanwaltschaft in Kürze nachreichen: Der Schwarze war vor einer Gruppe Nazis geflohen, die ihn abstechen wollten. Auf seiner verzweifelten Flucht hat er den OB, erkennbar ein alter weißer Mann, zu Recht für einen seinen rassistischen Verfolger gehalten und ihn in klarer Notwehr niedergestreckt. Damit wird das Verfahren gegen den Farbigen eingestellt und mit unscharfen Fotos, die der Verfassungsschutz aus dem Hut zaubert, nach den flüchtigen Nazis gesucht, die den unschuldigen Schwarzen durch den Ort gehetzt haben.

  125. Ich verfolge den Vorgang seit einer ersten Meldung in der WELT aufmerksam. In der WELT stand eine Täterbeschreibung, die mich aufatmen ließ. Das sah nicht nach von der Parteienallianz erwünschtem rechten Terror aus, der sich trefflich instrumentalisieren ließe. Darum wahrscheinlich auch keine Seite 1 Meldung.

    Nach und nach verschwand dann die unpassende Täterbeschreibung in den Medien. Hinzu kam dafür ein Wiedergekäu auf den Mord an Lübcke und den Anschlag auf Reker. Die einzige Gemeinsamkeit dieser Taten dürften jedoch bei der Stellung der Opfer in der Administrative liegen. Ich warte echt auf den ersten Bericht, bei dem ein Oberbürgermeister Opfer eines Verkehrsunfalles wird und gleich auf Lübcke und die NSU hingewiesen wird.

    Ich weiß wirklich nicht, ob nur für mich diese konzertierte Medienhetze gegen Konservative immer unerträglicher wird oder ob diese Dröhnung auch langsam von schlafenden Demokraten verstanden wird. Wir bewegen uns immer weiter in die Stimmungs- und Gefühlslage der letzten Tage der DDR.

    Es war ja bezeichnenderweise Lübcke, der den Bürgern dieses Landes eine Ausbürgerung empfohlen hat. Denn als etwas anderes kann dieser ungeheure Vorgang nicht gewertet werden. Dass die Bundesbürger frei reisen können steht ja außer Frage aber sie können sich nicht einfach ein neues Land suchen, um sich dort niederzulassen. Das soll man bei allem Gejammere über den Tod von Lübcke nicht vergessen. Dieser Mann hat die Menschen in diesem Lande auf das Äußerste provoziert und die gesamte Arroganz der Macht gezeigt. Dass nur ein Mensch durchgedreht ist und Jahre später zur Tat geschritten ist, zeigt die Friedlichkeit des Widerstandes gegen Lübcke und seine Genossen.

    Ich bin gespannt, wie es bei Gummer von der SPD weiter geht. Sollte hier wirklich ein Ausländer wegen verwehrter „Rechte“ im Rathaus zugeschlagen haben, wird die Sache wahrscheinlich begraben. Sollte dieser Ausländer aber einen Schäferhund gehabt haben oder ein Parteibuch der AfD werden wir noch auf Seite 1 von der Tat und dem passend konstruierten Motiv hören.

  126. Kann alle Kommentare nur bejahen! Endlich hat es den richtigen erwischt, mehr sog i net.

  127. Abfangen statt brutal zusammen schlagen… wieder eine neusprech Vokabel gelernt

  128. @ EinAlterWeisserMann 18. Juli 2019 at 09:15

    Ihre so anschaulich geschilderte Version der Tat könnte tatsächlich als mediale Blaupause dienen, im BRD-Staat wundert mich mittlerweile garnichts mehr!

    Eine simplere (und mittlerweile vielfach erprobte) Alternative dazu wäre zu schreiben/senden, dass die schrecklichen Kriegserfahrungen des stark traumatisierten Täters in einer Art emotionaler Spontanentladung kumuliert sind, unglücklicherweise stand just zu diesem Zeitpunkt nur der Herr Gummer als „Blitzableiter“ zur Verfügung.

    Es folgt die Einweisung des Kriegsopfers (…denn, wer mag hier unempathischerweise noch von „Täter“ sprechen?) in eine psychiatrische Klinik, verbunden mit zugesichertem Bleiberecht und lebenslanger staatlicher Vollversorgung.

    Vielleicht noch garniert mit einer medienwirksamen, rührenden Versöhnungsszene am Krankenbett (nein, nicht am Bett des Herrn Gummer, der ist ja nur ein alter weißer Mann, sondern des dunkelhäutigen Traumatisierten!) mit einem flammenden Aufruf zu mehr Toleranz und dem „Kampf gegen Rechts“.

    Du liebe Güte, so ähnlich wird es wahrscheinlich wirklich verlaufen!

  129. Frankoberta 17. Juli 2019 at 20:31
    Der Bürgermeister wurde zwar von einem Dunkelhäutigen verprügelt , aber das scheint Herrn Professor Michael Opielka nicht zu kümmern: Er wittert überall Nazis!

    https://twitter.com/Hartes_Geld/status/1151162098195619840
    #######################
    Gestern bei der Gartenarbeit zu meinem Sohn: „Na, zieh dir erst mal Arbeitsklamotten an.“ Eine Stunde später wurde ich zum Verhör per Hubschrauber nach Karlsruhe gebracht. Ich weiß bis heute nicht, warum.

  130. In diesem Strang hatte ich erst gestern eingestellt, dass im Rhein Neckar Raum ( für Auswärtige Mannheim / Heidelberg / Schwetzingen / Ludwigshafen bis runter nach Wiesloch usw.) es seit 4 Jahren gehäuft zu Exhibitionistischen Vorfällen durch N*g*er kommt! Pausenlos solche Vorfälle…
    Und wie zur Bestätigung, was lese ich gerade: Voila:
    „Heidelberg-Handschuhsheim: Exhibitionist festgenommen – weitere Zeugen gesucht!“
    „Am Mittwochabend masturbierte ein Mann vor mehreren Frauen und wurde auf seiner Flucht festgenommen – die Kriminalpolizei Heidelberg sucht nach weiteren Zeugen.
    Eine 59-Jähriger wurde um 19:30 Uhr auf den Mann aufmerksam, der in einem Feld am Angelweg stand und zunächst mit geschlossener, kurz darauf mit geöffneter Hose onanierte. Trotz mehrfachen Blickkontakts hörte der Exhibitionist nicht auf. Erst als die Zeugin den Mann, mit einem weiteren Zeugen ansprach, ergriff er die Flucht in Richtung Feldgebiet. In der sofort eingeleiteten Fahndung wurde der 36-jährige Täter von den Uniformierten des Polizeireviers Heidelberg-Nord festgenommen.
    Im Tatzeitraum von 19:30 bis 19:50 Uhr sollen weitere Frauen den Feldweg zwischen Gewann Fischpfad und Gewann Husarenäcker passiert haben und ebenfalls Zeugen des Vorfalls geworden sein. Der 36-Jährige kann wie folgt beschrieben werden: augenscheinliches Alter ca. 25 Jahre, 1,85 m groß, nordafrikanisches Erscheinungsbild, dunkle Haare, offenes Jeanshemd, schwarze Hose.“
    ( PS: Anmerkung von mir: Das sollte in der Täterbeschreibung eigentlich lauten: schwarze Jeanshemd, offenes Hose.“)
    Diese schwarzen WiXX*er sind auch völlig degeneriert, hochgradig verhaltensgestört und geisteskrank! Wer einen Kick davon bekommt, vor in Panik weglaufenden selbst älteren Damen, sich einen zwanghaft von der Palme zu wedeln sollte auch m.E. direkt entmannt werden.

  131. Ich warte noch auf die Schlagzeile „wir müssen unsere Lokalpolitiker vor aggressiven Negern und Flüchtlingen schützen“. Aber seit dem klar ist, dass es einer von dieser Klientel war, hört man gar nichts mehr von der Lügenpresse.

  132. Unwarscheinlich, dass Herr Gummer (SPD) zu den Schwarzen sagte:

    „Wenn ihnen das nicht gefällt, können sie ja Deutschland verlassen“

    Wahrscheinlicher ist, dass er den Schwarzen die Hand gegeben hat, und ihn gebeten hat, ihn bei der nächsten Wahl seine Stimme zu geben.

  133. Kein Aufschrei in den Medien. Keine Sondersendungen. Ein kleiner Artikel, der Lückenpresse muss zu diesem Ereignis genügen.

Comments are closed.