Walid Nakschbandi (Tagesspiegel-Gastbeiträger): „Angst vor dem Islam zu haben, entspricht dem deutschen Zeitgeist und führt zu Hass oder Überheblichkeit. Es ist endlich Zeit, sich zu wehren.“

„Muslime, sei stolz!“ ruft ein Tagesspiegel-Gastbeiträger ins Land. Wer bislang meinte, dass viele unserer muslimischen Mitbürger gerade mit Stolz hinreichend versorgt seien, am Ende sogar noch ausreichender als mit Gründen dafür, spitze also die Ohren. „Angst vor dem Islam zu haben, entspricht dem deutschen Zeitgeist und führt zu Hass oder Überheblichkeit“, steht über dem Artikel. Es sei „endlich Zeit, sich zu wehren“.

Angst führt zu Überheblichkeit? Na was denn sonst! Deswegen blickten unsere Uraltvordern immer ein bisschen von oben herab auf Mammut, Höhlenbär und Säbelzahntiger. Auch aus dem Boxring kennt man dergleichen, Mike Tyson etwa wurde von seinen Kontrahenten stets mit äußerster Herablassung behandelt; kein Wunder, dass er durchdrehte und sie oft schon in der ersten Runde ausknockte.

Der Autor des Kommentars, Walid Nakschbandi, ist ein – ich hoffe, ich schreibe jetzt nichts Falsches – aus Afghanistan stammender Deutscher, „Produzent und Manager“ (Wikipedia) bei Holtzbrinck, abgebrochener Jurist und vollendeter Politikwissenschaftler. All das bemerkt der Leser seines Textes sofort. Die thymotische Beschwörung hebt an mit einem Ländervergleich: Einige Tage vor Beginn des Ramadan habe die südafrikanische Supermarktkette „Pick n Pay“ in ihren Läden Plakate aufgestellt, auf denen stand: Wishing all our Muslim customers well in the Holy Month of Ramadan. „Für die meisten Kunden, die in diesen Tagen neben mir durch die Regale schlenderten, war das eine selbstverständliche, respektvolle Geste gegenüber einer von vielen Religionsgruppen im Land. Für mich war es mehr. Ein Anlass, über meine Heimat Deutschland nachzudenken. Und ihren Umgang mit Muslimen.“ (Woher der Mann weiß, was „die meisten Kunden“ so denken? Na das spürt man doch!) Spontan habe er sich gefragt, ob Deutschlands Supermarktketten auch auf eine solche respektvolle Idee kommen würden. „Wohl eher nicht. Deutschland ist für seine Technik, die Motoren und die Pfennigfuchserei bekannt, aber nicht als Mutterland der Sensiblen, Empathischen und Einfühlsamen“, als welches bekanntlich Afghanistan gilt, knapp vor Pakistan.

In Rede steht also die deutsche Unwillkommenskultur bzw. Willkommensunkultur. Schon bei dreißig Milliarden Euronen pro Jahr für die seit 2015 neu Hereingeschneiten beginnen die Pfennigfuchser zu maulen oder gar AfD zu wählen. Aber eines wahrscheinlich gar nicht mehr fernen Tages wird das deutsche Sozialsystem so kaputt sein, dass diese nur steuerlich erzwungene Empathie endet, dann schauen wir, wie es mit der authentischen Einfühlsamkeit vice versa weitergeht. Hadmut Danisch, der sich der Glossierung dieses begnadeten Textes auf seine bekannt sensible Art angenommen hat, weist darauf hin, dass es in Südafrika kein Sozialsystem gibt. Davon abgesehen, dass die Medien hierzulande ihre verbliebenen Konsumenten von Jahr zu Jahr immer mehr mit Ramadan-Berichten erfreuen – und, was mich betrifft, den Appetit auf Wein, Meeresfrüchte und Schweinefleisch schon mittags prachtvoll aufblühen lassen –, würde ich deshalb folgende Spielmodusänderung vorschlagen: Deutschland fährt die Sozialleistungen für muslimische Migranten auf südafrikanisches Niveau herunter, im Gegenzug übernehmen alle deutschen Supermarktketten die Wishing well-Kampagne von „Pick n Pay“. Deal?

„Dem Zeitgeist entspricht es eher, vor ‚dem Muslim‘ Angst zu haben“, fährt Nakschbandi fort. „Schließlich könnte er jederzeit in der Fußgängerzone sein Messer zücken oder mit seinem Sprengstoffgürtel um den Bauch ‚Ungläubige‘ in die Luft jagen oder ‚unsere‘ deutschen Frauen vergewaltigen.“  [..]

„Gegen die ‚German Angst‘ sind Muslime scheinbar machtlos, nein, schlimmer noch, sie sind ihr ausgeliefert“, setzt unser Feindbild-Designer seinen aggressiv-larmoyanten Schmähtext fort. „Dabei haben hier auch vor der sogenannten Flüchtlingskrise viele Millionen Muslime friedlich gelebt. Die meisten von ihnen hießen damals nicht nur im deutschen Gossenjargon ‚Kümmeltürken‘ oder ‚Muselmänner‘. Sie waren zum großen Teil Gastarbeiter, die den deutschen Wohlstand und das Wirtschaftswunder realisierten.“ [..]

Die Behauptung, Gastarbeiter hätten einen Anteil am „Wirtschaftswunder“, ist eine Propagandalüge. Es mag freilich sein, dass sie bald den Weg in die Schulbücher findet, denn wir sind ja „kultursensibel“ (= feige) und wollen „niemanden ausgrenzen“.

(Den ganzen Text kann man auf Michael Klonovskys acta-diurna lesen.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

144 KOMMENTARE

  1. Sausan Schäbli leidet auch sehr:

    @SawsanChebli
    Folgen @SawsanChebli folgen
    Mehr
    Es ist unerträglich, hier im Bundestag zu sitzen und der AfD zuzuhören. Im Kopf habe ich dann #Lübcke, #Wächtersbach, #Kitadrohung, #Vogelschiss, #DenkmalDerSchande, #Hitlerbild, #Nazibesuch, #Spendenskandale…

    03:38 – 24. Juli 2019

    https://twitter.com/SawsanChebli/status/1153977828263780353?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Etweet

    Wenn die doch hier so leiden müssen, wieso kehren sie nicht in ihre Haymat zurück?

  2. „Die Behauptung, Gastarbeiter hätten einen Anteil am „Wirtschaftswunder“, ist eine Propagandalüge.“

    Nun ja, zuerst war Deutschland schrecklich kaputt, dann kamen die Türken haben Deutschland aufgebaut und das Wirtschaftswunder gestartet. Dann erst krochen die Deutschen hervor und haben Ali ganz schrecklich beschimpft und sich sofort zum Vorarbeiter gemacht.

    Wallah, isso, ischschwör! Wat guggstdu? Willste Stress?

  3. Nakschbandei? Hat das was mit „nakisch“ zu tun? Jedenfalls hat er sich mit dem Artikel nackt gemacht und der Lächerlichkeit preisgegeben!

  4. VivaEspaña 24. Juli 2019 at 18:10

    das frage ich mich auch immer wieder. Warum gehen die nicht in ihre ach so tollen Islamstaaten zurück wenn es hier in Deutschland alles so Scheiße ist.

  5. ….. und in genau welchen islamischen Ländern sieht man: Wir wünschen allen Christen ein frohes Ostern/ frohe Weihnachten et. etc. ?????? Genau ….. in KEINEM einzigen.
    Aber blah blah blah, wir sind mal wieder Opfaaa.
    Wer wissen möchte wie genau der Islam tickt und was er von den minderwertigen Kufar/Kafir etc. etc. etc. denkt ….. hier die BESTE Info:
    https://www.youtube.com/channel/UCbUF9A1EyENdfhH0IfnDoBQ

  6. Ey, du Opfer von Deutschland!

    Der Holzbrinck-Manager Walid Nakschbandi fordert Muslime auf, sich zu „wehren“ und endlich „stolz“ zu sein. In seinem Text mischen sich drei toxische Zustände: Selbstmitleid, Selbsthass, Selbstgerechtigkeit

    Im Tagesspiegel veröffentlichte Nakschbandi jetzt einen längeren Text mit dem Titel „Muslime, seid stolz“. Eigentlich handelt es sich um ein Manifest, seine Botschaft lautet: Muslime, wehrt euch!

    Wer bisher glaubte, mangelnder Stolz sei nicht gerade die hervorstechende Eigenschaft der meisten Muslime in Deutschland, dem zeichnet Nakschbandi ein radikal anderes Bild: das Großpanorama einer marginalisierten, gedemütigten, bedrohten und vor allem schweigenden Minderheit, die – bis auf den Tagesspiegel-Textautor – kaum einen Mucks von sich zu geben wagt.

    https://www.publicomag.com/2019/07/ey-du-opfer-von-deutschland/

  7. Ich hätte jetzt schwören können, Hass, Kriminalität und Gewalt geht in Deutschland hauptsächlich von Moslems aus und die Gefängnisse sind voll von denen. Zudem führen die jede Kriminalitätsstatistik an und die „Ähre“ ist alles, was sie neben ihren kleinen Pimmeln haben.

  8. Gutmenschen machen alles für Moslems, ohne dass sie das gleich gefordert haben. Alles im Voraus. So auch bei Schweinefleisch in Kitas.

  9. Warum nur zieht es die gutmütigen Moslems zu den bösartigen Deutschen?

    Mit seinen Maßnahmen in Xinjiang machte China klar, dass der Islam dort keinen Platz hat. Ein Anzahl von, auch islamischen Staaten, wie Pakistan und Saudi-Arabien haben es im UN-Menschenrechtsrat akzeptiert. Der Islam ist bei uns ebenso unerwünscht, nur wir sind schwach und sie wissen das.

    Darum sind wir ein Angriffsziel.

  10. ghazawat 24. Juli 2019 at 18:14

    Das deutsche Wirtschaftswunder war 1960 vorbei!

    Eine einzige Grafik reicht aus um es auch dem dämlichsten und ingnorantesten linken Einwanderungsfanatiker klar zu machen.

    Arbeitsvolumen in Milliarden Stunden:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsvolumen#/media/Datei:Entwicklung_von_Arbeitsvolumen_und_Erwerbspersonenpotential.gif

    Nach 60/61 ging es nur noch Bergab mit dem Arbeitsvolumen. Wir haben selbst heute mit 83 Milionen Einwohnern noch nicht so ein hohes Arbeitsvolumen wie 1960/61 mit nur 65 Millionen Deutschen. Die Arbeitskräfteabkommen ca .Mitte der 60er und die anshließende millionenfache Masseneinwanderung bis 2019 waren nie nötig, sie beruhen auf einer gewaltigen Lüge.

  11. MUSLIME seid stolz,
    es ist Zeit sich zu WEHREN!

    Gegen was zu wehren?

    …gegen den Frieden Wohlstand Gleichberechtigung im Vergleich zu deren Herkunftsländern?

    Was ein totalitärer Gewalt-Aufruf zu Abgrenzung und Aufstand!

  12. Nakschbandi

    Häh?

    Nackische Banditen?

    Das is ja noch schlimmer als Haschmatullah

    jesses nee *)

    *) wo ist eigentlich @int

  13. bona fide 24. Juli 2019 at 18:10

    Tja, das habe ich desöfteren auch den Deutschen für die Zukunft vorhergesagt. Ist auch nicht schwer vorherzusagen, wenn man anstatt nur Bundesliga und Prollfernsehen zu schauen, ab und zu mal in Bücher über Weltgeschichte zu lesen.

  14. Typisch Muslim. Was ich diese egotistischen bösartigen anmassenden Knallköpfe verabscheue! Absolut niemand braucht Euch. Ihr seid eine solche unnütze Plage.

  15. Das deutsche Wirtschaftswunder wurde von Analphabeten aus Anatolien erzeugt. Ok, da kann man schon nicht mehr lachen, so dämlich ist das.

    Richtig ist, dass sterbende Industrien (Kohle, Stahl, Werften) noch ein wenig weiter siechen konnten, weil man Billiglöhner aus der Türkei angeworben hatte für Jobs, die keiner mehr machen wollte. Wären die Billiglöhner nicht gekommen, hätte die Industrie Innovationen bringen müssen. So siechte sie weiter und ist schlussendlich im Wettbewerb mit den Asiaten untergegangen.

  16. Update Alan Kurdi. BILD WAR DABEI: Synergie von Katastrophen- und Asyltourismus.

    Zur Steigerung der Auflage setzt BILD voll auf Katastrophenjournalismus: Mechaniker versuchen die bei 42°C abgenibbelte Elektrik im Bauch der Alan Kurdi wieder zu beleben. Die Katastrophentouristen der „Alan Kurdi“ werden währenddessen auf die Aufnahme von Asyltouristen vorbereitet. Offizier Joshua jubelt: „Ihr könntet tote Frauen und Kinder sehen.“ https://www.bild.de/bild-plus/news/ausland/news-inland/an-bord-des-seenotretters-alan-kurdi-logbuch-des-bild-reporters-63484552,view=conversionToLogin.bild.html
    Die Kapelle „Revolverhelden“ hatte sich verpflichtet die erste Woche der Katastrophetouristen zu bezahlen. Um die Kosten hoch zu jubeln hat Sea Eye beschlossen die erste Woche am Kai in Palma mit den Ehrenamtlichen Ferien zu feiern.

  17. „Oh my god“ 😯 😯 😯 :

    Mittwoch, 24. Juli 2019
    Deutsches Kind, das eine Woche kein Schweinefleisch gegessen hat, spricht plötzlich arabisch

    Für Ernährungswissenschaftler Horst Dreffler ist das kein Wunder: „Schweinefleisch ist tief im deutschen Genom verwurzelt. Führt man dem Organismus nicht regelmäßig ausreichende Mengen Schweinefleisch zu, verliert er sein Deutschsein.“
    Empfohlen werden daher täglich 5 Portionen Schweinefleisch. „A pork chop a day keeps the Islam away, sagt man ja auch. Da kann man zum Beispiel zwischendurch mal ein Schälchen mit Bratwurst, Saumagenhäppchen und Schnitzelstreifen oder ein Glas mit Schweineblut ins Kinderzimmer stellen. Dann nehmen die Kinder das einfach nebenbei zu sich.“

    https://www.der-postillon.com/2019/07/schweinefleisch.html

  18. M. Walid Nakschbandi (* 14. August 1968 in Kabul, Afghanistan) ist ein afghanisch-deutscher Journalist, Film- und Fernsehproduzent und Manager in der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

    Nakschbandi, afghanischer Diplomatensohn, lebte ab dem Alter von sieben Jahren mit seiner Familie in Indien, dem Iran und Frankreich. Als 14-Jähriger wurde er über Paris zu seinem älteren Bruder nach Deutschland geschickt. In Solingen machte er sein Abitur und begann ein Politik- und Jurastudium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Sein Jurastudium wollte er nach dem ersten Staatsexamen nicht mehr abschließen. Das Politikstudium schloss er in Berlin an der Freien Universität ab. Während seiner Studienzeit war er im Rahmen der Begabtenförderung Stipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung.

    Nach dem Studium war er Volontär bei Sat.1 und wurde politischer Redakteur. Im Anschluss daran wechselte er zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, wurde Redakteur der Sendung Talk im Turm. Dann übernahm er die Position des Leiters der Haupt- und Entwicklungsredaktion und wurde Produzent der ZDF-Sendung Versteckte Kamera.

    Seit 1999 ist er Geschäftsführer und Chefredakteur der AVE Gesellschaft für Fernsehproduktion mbH mit Sitz in Berlin und Düsseldorf. AVE (Audio Visual Entertainment) fasst laut Holtzbrinck-Homepage[1] „… sämtliche Fernsehaktivitäten der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck …“ zusammen und produziert Infotainmentsendungen für verschiedene deutsche Fernsehsender. Zum Produktionsbereich von AVE gehören unter anderem die n-tv-Sendungen Klassisch, Talk in Berlin, Grüner Salon, Quergefragt, das Online-Videomagazin WatchBerlin, sowie das BR-Jugendmagazin on3-südwild. Tochterunternehmen von AVE sind Zeit-TV, Spektrum-TV GmbH, macroscope-Film und Wirtschafts-TV GmbH.

    Des Weiteren lehrt Walid Nakschbandi an der Berliner Universität der Künste und schreibt für den Der Tagesspiegel und die Süddeutsche Zeitung.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Walid_Nakschbandi

  19. Ich verstehe immer noch nicht, warum sich die Grönen so über die Klimaerwärmung ( ganz besonders in Deutschland ) , aufregen. Das kommt doch ihrer Lieblingsklientel ( Neger und Muselmanen ) sehr gelegen.
    Erstens gibt es dann, wenn es so weitergeht, immer mehr Neger und Muselmanen in Doitschland, man ist also unter sich, und dann stimmt auch noch das Wetter !

    Übrigens, auf der AIDA ist die Seite von PI News gesperrt, aber man ist ja auch nicht immer auf der AIDA !

  20. Bio-Kartoffel 24. Juli 2019 at 18:31

    “ Es ist endlich Zeit, sich zu wehren.“

    So einem Spruch dürften sich Höcke oder andere AfDler nicht erlauben. Das gäbe sofort Klagen wegen Volkverhetzung, man würde es als Gewaltaufruf auslegen. Aber türkische Moslems dürfen uns Deutsche ja sogar als Köterrasse beleidigen.

    Deutsche dürfen ungestraft „Köterrasse“ genannt werden
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162442610/Deutsche-duerfen-ungestraft-Koeterrasse-genannt-werden.html

  21. Aus Worten werden Taten. Sagte man bei einer deutschen Fraktion zuletzt.

    Das ist die Gelegenheit, was sagen Ahmad Omeirat, Issa Remmo und Ahmad Patron Miri dazu?

    Issa Remmo: Clan-Chef pöbelt im Gericht (SPIEGEL TV)

    https://youtu.be/obxe18SAmc8

  22. @>>> VivaEspaña 24. Juli 2019 at 18:10
    Wenn die doch hier so leiden müssen, wieso kehren sie nicht in ihre Haymat zurück?

    Das gilt sinngemäß auch für die USA.
    Allerorten wird geschimpft, dass Trump die „Flüchtlinge“ aus Mexiko in KZ-ähnliche Unterkünfte sperrt.
    Warum, zum Teufel, klettern sie aber über 5m hohe Stacheldrahtzäune um in diese „KZ’s“ zu gelangen?

  23. Wenn die doch hier so leiden müssen, wieso kehren sie nicht in ihre Haymat zurück?
    ====================================================

    Genau diese Frage stelle ich fortwährend auch.

    Was passiert, wenn vom „Amt“ kein Geld mehr kommt?
    Oder,wenn es aus welchen Gründen auch immer, in den Supermärkten außer
    Schweinefleisch nichts mehr zu kaufen gibt?

  24. Moslem und sein „Leiden“ in Deutschland

    Hau ab, dahin, wo du herkommst. Dann hat’s auch ein Ende mit dem Leiden. Ich weine dir und deinen Glaubensbrüdern keine Träne nach. Also hopp, auf geht’s.

  25. Der MANN heißt YASIN A.

    Hier mußte die HAZ wohl den Namen nennen; die Anwohner wissen Bescheid.

    Nach all den Berichten über Brände in „Flüchtlings“heimen, die von den Zufluchtsuchenden bewußt gelegt wurden, sei es aus reiner Aggression oder um eine bessere Unterkunft zu bekommen oder vielleicht auch nur aus Unkenntnis, wie mit moderner Technologie umzugehen sei……

    Ja, da sind in mir die Befürchtungen gewachsen, was wohl in Zukunft diesbezüglich passieren könnte, wenn Merkels Gäste in die Wohnanlagen der deutschen Bevölkerung hineingesetzt werden.

    Ich bedaure jeden, der solche Mietnachbarn hat!

    .

    „Nachbarschaftsstreit eskaliert:

    Mutmaßlicher Brandstifter wegen versuchten Mordes vor Gericht

    Ein Mann soll im Februar seine Wohnung in Hannover angezündet haben. Weil er damit drei Menschen in Gefahr brachte, muss er sich vor dem Landgericht wegen versuchten Mordes verantworten. Auslöser war wohl ein Nachbarschaftsstreit.
    Hannover
    Der 36-jährige Yasin A. muss sich seit Mittwoch vor dem Landgericht Hannover verantworten. Dem jungen Mann wird dreifacher versuchter Mord vorgeworfen, weil er im Februar dieses Jahres seine Dachgeschosswohnung und das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in Ahlem angezündet haben soll. Eine Rentnerin und zwei Kinder konnten gerade noch rechtzeitig vor den Flammen gerettet werden. Grund für die Brandstiftung soll ein Streit des 36-Jährigen mit einer Nachbarfamilie gewesen sein.
    Das Feuer war am 17. Februar gegen 15.50 Uhr an der Richard-Lattorf-Straße ausgebrochen. Die Feuerwehr musste eine 85-Jährige mit einer Drehleiter aus dem zweiten Stock retten, weil die Flammen sie eingeschlossen hatten. Auf der gegenüberliegenden Seite saßen eine 15-Jährige und ein 22-Jähriger fest, weil das Treppenhaus bereits lichterloh brannte. Die Eltern der beiden kämpften sich in allerletzter Sekunde durch das Feuer und retteten ihre Kinder. Bereits am Folgetag ging die Polizei von schwerer Brandstiftung aus, A. hatte die Flucht ergriffen. Das Haus ist noch immer unbewohnbar, der Schaden beträgt rund 400.000 Euro.

    Das Mehrfamilienhaus an der Richard-Lattorf-Straße in Hannover-Ahlem ist seit dem Brand im Februar unbewohnbar. Quelle: Clemens Heidrich
    Brandbeschleuniger im Backofen
    Laut Anklage hat Yasin A. Brandbeschleuniger in seiner Abstellkammer und im Backofen verteilt. „Danach entzündete er ihn oder setzte ihn durch Einschalten des Ofens in Brand“, sagte die Staatsanwältin. A. sei anschließend eine Etage heruntergegangen, um Brandbeschleuniger an den Wohnungstüren der 85-Jährigen und der vierköpfigen Familie anzubringen. Entweder habe er diesen dann auch angezündet, oder das Feuer vom Dachgeschoss habe „wie vom Angeklagten beabsichtigt“ übergegriffen. A. hat laut Staatsanwältin in Kauf genommen, dass Bewohner in den Flammen umkommen: „Der Zeitpunkt des Todes der drei Eingeschlossenen hing nur noch vom rettenden Zufall ab.“
    Vor Gericht schwieg der Angeklagte zu den Vorwürfen, auch Nachfragen ließ sein Verteidiger vorerst nicht zu. Stattdessen berichteten die anderen Bewohner vom Geschehen im Haus. Die 85-jährige Rentnerin sagte, sie habe gerade einen Tee getrunken, als sie Geräusche und einen Knall im Treppenhaus hörte. Als sie ihre Wohnungstür öffnete, „war da eine riesige Feuerwand“. Sofort schloss sie die Tür wieder, ging in die Küche und machte dort am Fenster auf sich aufmerksam. „Dann kam die Drehleiter und hat mich gerettet“, sagte die 85-Jährige.
    „Ich habe nur noch an meine Kinder gedacht“
    Noch dramatischer war die Rettung der Kinder. „Meine Frau und ich waren schon im Kleingarten, als unsere Tochter anrief“, sagte der 49-jährige Vater aus. Das gesamte Treppenhaus stehe in Flammen, der Weg ins Freie sei abgeschnitten. Die Eltern radelten sofort nach Hause und rannten noch vor Eintreffen der Feuerwehr ins Gebäude. „Ich habe nur noch an meine Kinder gedacht“, sagte der Vater. Der 49-Jährige öffnete die in Flammen stehende Tür, rettete Tochter und Sohn. Zwei Tage später erkannte er den Angeklagten, als beide sich bei der Stadt nach einer Notunterkunft erkundigen wollten. Seitdem befindet sich der 36-Jährige in Untersuchungshaft.

    Die 85-Jährige und die Familie berichteten, dass sie seit A.s Einzug vor drei Jahren Probleme mit ihm gehabt hätten. „Er hat in seiner Wohnung ständig mit den Füßen auf den Boden gestampft“, sagte die 48-jährige Mutter. Die Zimmer der Familie lagen direkt unter denen des 36-Jährigen. Die Tochter berichtete zudem, A. habe ihre Mutter kontrolliert: „Immer, wenn sie die Treppe herunterging, musste er das auch tun.“ Einmal habe der Angeklagte auch Öl auf die gesamte Familie gekippt, als diese auf ihrem Balkon saß. Die 85-Jährige beschrieb den Angeklagten mehrfach als „bösen Buben“, sein Verhalten habe nicht in die Hausgemeinschaft gepasst.
    Streit eskalierte drei Wochen vor dem Brand
    Laut Vermieterin ist der Streit an der Richard-Lattorf-Straße etwa drei Wochen vor dem Brand eskaliert. Die Polizei musste zweimal kommen, außerdem habe der 36-Jährige zwei Abmahnungen erhalten. Nach Angaben der 47-Jährigen sei A. zuletzt auch der Auszug nahegelegt worden. „Ich wusste auch nicht, was ich tun sollte“, sagte die Vermieterin vor Gericht. Die Hausverwaltung habe ihr den 36-Jährigen empfohlen, er habe zuvor in einer Notunterkunft gelebt. Der Grund: Seine alte Wohnung war nach einem Brand unbewohnbar – damals war es allerdings ein technischer Defekt an der Hauselektrik. Der Prozess wird am Montag fortgesetzt.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Landgericht-Hannover-Nachbarschaftsstreit-eskaliert-Mutmasslicher-Brandstifter-wegen-versuchten-Mordes-vor-Gericht

  26. @ BePe 24. Juli 2019 at 18:50
    Bio-Kartoffel 24. Juli 2019 at 18:31

    Höcke selbst ist schon in genug Fettnäpfchen getreten.

    Halte Muselgewaltaufrufe für existentiell sehr gefährlich, das andere halte ich für sehr parteischädigend.

    Björn Höcke und der Personenkult (SPIEGEL TV)

    https://youtu.be/2W0LOgSQA0A

  27. .
    An die fie..
    äh Visagen von
    denen kann ich mich
    einfach nicht gewöhnen …
    Mal ehrlich gesagt. Und wenn
    ich mir dann auch noch vorstelle,
    was die insgeheim vorhaben und
    jetzt ja schon einfordern, wird
    mir ganz strachullrich …
    Und dann noch das
    unvermeidliche
    Knackdeutsch
    von denen …
    .

  28. Der Dank der Musel-Schutzsuchenden für die Aufnahmegesellschaften ist überall auf dieser Welt nicht nur rührend sondern auch beeindruckend. Als erste stürzen die Neuankömmlinge sich auf ein Studium der Polito- oder der Soziologie um die Eingeborenen liebevoll zu erklären was sie alles falsch machen. Insbesondere lassen sie es an Respekt vor dem Islam vermissen: eine nachhaltige Verletzung der Religionsfreiheit und Rassismus gegen Mohammedaner. Ein Grundübel an dem wir schon 2000 Jahr erfolglos laborieren. Statt nunmehr massenhaft zum einzig wahren Glauben Islam überzugehen, so wie es uns hierzulande Reinhard Kardinal Marx, Heinrich Laienbischof Bedford-Strohm und Prof. Heribert Dr. Jur. Prantl vorleben, verweigern wir uns Freitags den Ruf des Muezzins. Kein Wunder dass Musel wie Walid Nakschbandi hierzulande und Ilhan Omar in den USA allmählich ihre Langmut verlieren.
    Wenn Walid dann so dringend die Welt verbessern möchte dann sollte er unten und zwar in Afghanistan anfangen. Wegen der Ansteckungsgefahr dessen Ummakollers sollten den Konsum der Umma-unterwanderten deutschen Medien einstellen. Ein geistig-moralischer Widerstand gegen die heimtückische Islamisierung tut Not.

  29. So ist es in der Türkei, Ägypten, Libanon und Syrien auch gewesen. In ehemals christlichen Ländern haben die Moslems nach und nach die Macht übernommen, auch mit Gewalt. Da verhöhnt nun schon wieder ein Mohammedaner die Deutschen, bei denen sich Milllionen seiner Glaubensbrüder durch das Sozialsystem schmarotzen.

  30. Musels hier, Musels da, die armen, armen Musels. Denen geht es ja so schlecht hier. Kein Geld, keine Freiheiten, keine Rechte…Ich kann dieses fordernde Pack nicht mehr sehen! Was tun die zur Integration? Gar nichts, nur Hände aufhalten, fordern und jammern! Einbahnstraßenintegration, alles nehmen, nichts geben. Letzte Woche mit meiner 15-jährigen Tochter in der nächsten, größeren Stadt einkaufen gewesen. War ganz toll, Gruppen von jungen Araber-Männern, mit lüsternden Blicken. Wäre ich nicht dabei gewesen, hätten die Muselspunde meine Tochter sicher belästigt. Die Gesten und Blicke haben alles gesagt. Dauert nicht mehr lange, bis ich meine pubertierende Tochter irgendwo verteidigen muss und dem Pack kräftig eins auf die Schnauze gebe…

  31. Da halte ich es mit Trump. Taliban Nakshbandi soll sich in sein Heimatland verpissen, wenn es ihm hier mit uns nicht passt. Der Aufruf aus politischen und/ oder religiösen Lagern zur selbstreferenziellen Wehrhaftigkeit, befeuert den Wunsch extremer Kreise nach einem Bürgerkrieg in unserem Land. Das macht Angst. Der soziale Frieden ist seit 2015 gefährdet und es wird nicht besser. Nakshbandi und Der Tagesspiegel tragen mit Ihrer Aussage dazu bei!

  32. Nakshbandi ist ein Fall für den Verfassungsschutz, aber selbst dieser versagt und lässt uns im Stich.

  33. Wenn ein Moslem in Deutschland „leidet“, gibt es nur zwei mögliche Gründe, warum er trotzdem hier ist:
    1. Die soziale Hängematte in Deutschland;
    2. Die islamische Eroberung Europas durch Migration.
    Warum schmeißen wir solche Typen nicht hochkant bei uns raus…?

  34. Die GERMAN ANGST könnte am Ende noch dazu führen, dass die Muslime ihre geliebten Messer abgeben müssen, diese nicht mehr mit sich herumtragen dürfen!
    Das kann einem Muslim sicher richtig Angst einjagen!

  35. Mir ist egal was jemand anbetet. Ob einen transzendentalen Gott, Baum, Stöckchen, Steinchen, Krokodil oder seine Frau – es ist mir egal. Es sei denn, er/sie/es geht mir damit auf den Geist, dann kann es auch mal Sturm von vorn geben. Religion ist für mich Privatsache und das erwarte ich auch so von anderen. Christlich zivilisierte akzeptieren das. Mohammedanisch sozialisierte kaum. Ein Mohammedaner, so scheint mir, definiert sich selbst erst einmal als ‚Muslim‘ und erst danach als Mensch, Bauer, Bürger, Steuerzahler … diese Eigentümlichkeit wird uns noch viel Ärger machen.
    Es gilt die schlichte Erkenntnis von Thilo Sarrazin: gegen einen übergriffigen, resektfordernden Islam hilft nicht mehr Christentum, dagegen hilft nur mehr Verstand. Mir wird übel wenn wegen der Mohammedaner und deren spezifischen Befindlichkeiten immer mehr Religion in die Debatte kommt. Das spaltet und wir spielen das Spielchen der Mohammedaner mit, blöd. Herr lass Hirn regnen, das reicht völlig, spar dein Manna …

  36. Wie schaffen es eigenlich Christen, Sikh, Buddhisten, Taoisten, Juden und sonstige Religionen in Europa ihren Glauben zu leben, ohne jeden Tag meist negativ in der Zeitung zu stehen und ohne ständig Sonderwünsche zu äußern, wie Blutwurst, Burkini, Niquatsch?

    Jeder Demokrat muss, seit es al Kaida Taliban und ISIS gibt, die Lehren des Islam ablehnen, einer Religion, die nur Mord und Totschlag will, wie man am „ewigen“ Kampf zwischen Sunniten und Schiiten sieht.

  37. Die Ostsee Zeitung hat am 22.7.19 gelogen: “ Das private Seenotrettungsschiff „Alan Kurdi“ des Hilfsvereins Sea-Eye ist wieder in Richtung libyscher Hoheitsgewässer unterwegs.“
    Das Schlepperschiff wollte zwar am Montag den Hafen von Palma de Mallorca verlassen und Kurs auf Libyen nehmen, wie eine Sprecherin auf Anfrage des evangelischen Pressedienstes (epd) mitteilte, habe aber den Hafen noch immer nicht verlassen. Von Mallorca aus dauert es der Sprecherin zufolge noch rund vier bis fünf Tage, bis das Schiff mit seiner störanfälligen Elektrik mit mehr Glück als Verantwortungslosikeit sein Einsatzziel erreicht. Dort will die „Alan Kurdi“ mögliche „Ficklinge“ aufnehmen, die von Libyen aus in Booten versuchen, Europa heimzusuchen. An der Handelsreise ist die Hamburger Kapelle „Revolverheld“ finanziell beteiligt. Bemerkenswert ist das zur Aufnahme der „Flüchtlingen“ das Vortäuschen einer Seenot nicht mehr erforderlich ist, sondern dass es sich um eine reine, zivilcouragierte Umschiffung handelt. https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Stralsund/Alan-Kurdi-startet-in-Richtung-libysche-Gewaesser

  38. Geht es also nach diesem afghanisch-deutschen Vorbeter / Besserwisser, sollen wir eindeutig respektlosen uneingeladenen Horden Respekt zollen? Wer kam zum wem und wer braucht hier, eigentlich wen? Ein Parasit braucht immer einen Wirt, allerdings kann der Wirt auch viel besser ohne Parasiten leben!

  39. Frage mich dann doch sehr besorgt, warum musste er denn nach Deutschland kommen, wenn die Muslime in seinem Heimatland doch sooo sensibel sind ?! Ich rate Ihm deshalb, seine Sachen zu packen und in seinem gelobten Land zurück zu kehren !
    Der merkt nicht mal, dass er mit seinem Senf , damit der Mörderbande auch noch einen Freibrief ausstellt !!
    So etwas ist nur möglich mit einer linksversifften CDU/CSU , von den Anderen ganz zu Schweigen ! Diese Typen sind nur hör, weil die Wirtschaftsbosse Arbeitssklaven um jeden Preis brauchen , die Politfuzzis sind die Helfershelfer dieser Industriebosse , wie es dem Volk dabei geht , ist denen Scheissegal ! Nun ja , Sie haben leichtes Spiel, weil die Wähler nach wie vor diesen Abschaum auch noch wählen ! Denke mal, dass hat auch eine sexuelle Komponennte , die hässlichen , fetten und alten Damen rechnen sich noch eine Vhance aus ! Wenn ich sehe, wie die dort zig tausende Euro an Heiratschwindler im Ausland überweisen, dann kann man erst Ermessen , wie der trockene Schoss sich auf die Psyche dieser Weiber und auch zunehmend Männer auswirkt ! !

  40. notar959 24. Juli 2019 at 19:33

    „Es gilt die schlichte Erkenntnis von Thilo Sarrazin: gegen einen übergriffigen, respektfordernden Islam hilft nicht mehr Christentum, dagegen hilft nur mehr Verstand.“

    Soisses. Christentum im Kampf gegen den Islam ist wie ein Abfuhrmittel gegen Durchfall.
    Wenn man von Museln nicht direkt gemessert wird, wird man von Reinhard Kardinal Marx oder Heinrich Laienbischof Bedford-Strohm denen ans Messer geliefert.

  41. Der Tagesspiegel war die Zeitung meiner Kindheit und Jugendzeit. Heute möchte ich mir mit ihm nicht einmal mehr den Ar*** abwischen wollen. Mitarbeiter dieser Zeitung zu sein dürfte sich ebenso anfühlen wie Hure oder Stasi-Obrist zu sein.

  42. notar959 24. Juli 2019 at 19:33

    Mir ist egal was jemand anbetet. Ob einen transzendentalen Gott, Baum, Stöckchen, Steinchen, Krokodil oder seine Frau – es ist mir egal. Es sei denn, er/sie/es geht mir damit auf den Geist,…
    ———————–
    So sehe ich das auch.

  43. „„Angst vor dem Islam zu haben, entspricht dem deutschen Zeitgeist und führt zu Hass oder Überheblichkeit“, steht über dem Artikel. Es sei „endlich Zeit, sich zu wehren“.
    ——————————-

    Aha, und wie „wehrt“ man sich als Moslem? Mit dem Messer?

  44. Haremhab 24. Juli 2019 at 19:58

    @VivaEspaña

    Jetzt soll Carola Rackete im EU-Parlament sprechen
    ——————————
    Eine Kriminelle spricht vor Kriminellen.

  45. Sowas nennt man „auf die Tränendrüse drücken“, um dadurch einen Vorteil für sich und seine Kumpanen herauszuholen. Moslem, ick hör dir lügen!

  46. Es tut uns leid, daß ihr ungebetene Gäste seid und wir euch das merken lassen.

  47. Haudraufundschlus 24. Juli 2019 at 19:52

    Der Tagesspiegel war die Zeitung meiner Kindheit und Jugendzeit. Heute möchte ich mir mit ihm nicht einmal mehr den Ar*** abwischen wollen. Mitarbeiter dieser Zeitung zu sein dürfte sich ebenso anfühlen wie Hure oder Stasi-Obrist zu sein.
    all
    .
    Der eitle
    Tagesspiegel
    ist längst total
    vertazt — quasi in
    allen Bereichen. Egal
    ob Fotos, Layout, Artikel,
    Überschriften, Autoren oder
    ungelenke Graphiken … Wenn
    dann die Taz demnächst den
    Laden dichtmacht, sollten
    die sich am besten halt
    in Tazenspiegel oder
    so umbenennen.
    1 furchtbares
    Hetzblatt.
    .

  48. @ Walid Nakschbandi

    Hätten Sie besser geschwiegen, Sie Tatsachenverdreher
    u. verlogener Islam-Missionar! Machen Sie Ihrem Namen
    Ehre, schweigen Sie für immer u. reisen Sie hurtig aus,
    für immer, bevor wir Sie abschieben müssen!

    Ein markanter Bestandteil der Naqschbandi-Tariqa ist das schweigende Dhikr(Gedenken an Al Lah/Der Gott).
    Das schweigende Dhikr geht zurück auf eine Begebenheit des Propheten Muhammad, als dieser auf der Flucht vor seinen mekkanischen Verfolgern(Quraischiten) in einer Höhle Zuflucht sucht (nachdem er seinen Geburtsstamm Quraisch bis zur Weißglut gereizt hatte). Um sich nicht durch laute Stimmen zu verraten, weist der Prophet seinen einzigen Begleiter Abu Bakr(Vater der kleinen Aischa u. Zotenerzähler) in die Praktik des stillen Dhikr ein. (s.WIKI – Anm. d. mich)

    +++++++++++++++++

    Walid, Bedeutung
    http://www.baby-vornamen.de/Jungen/W/Wa/Walid/

  49. Nürnberg: Migranten-Jugendliche nach tödlichem Gleis-Schubser angeklagt

    Die beiden 17-Jährigen, die im Januar drei deutsche Jugendliche aus nichtigem Anlass auf S-Bahn-Gleise stießen, wobei zwei von einem Zug überrollt wurden und starben (†16), sind griechisch (garantiert Westthrakiertürken aus GR) – und türkischstämmig und haben die deutsche Staatsangehörigkeit

    https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/nuernberg-jugendliche-nach-toedlichem-gleis-schubser-angeklagt-63481304.bild.html

    Rückblick:

    https://www.infranken.de/regional/nuernberg/video-soll-s-bahn-drama-in-nuernberg-zeigen-buergermeister-warnt-vor-grausamen-szenen;art88523,4012220

  50. Tagesspiegel, einst eine respektable Zeitung, heute Dreck.Jetzt leiden Muslime unter Deutschen. Back to the roots! Zurück dorthin, wo Muslims nicht leiden müssen. Was wollen sie hier? Was haben sie hier zu suchen, wenn sie sich nicht anpassen wollen? Zu Hause ists am schönsten. Good bye! Fare well!

  51. Das linksextreme Scheisshausblatt „Spiegel Online“ hat zuverlässig immer nur 3 Themen, Nazi-Hysterie, Klima-Hysterie und „Flüchtlings“-Hysterie.

  52. Auf was sollen Moslems stolz sein ❓

    Darauf das sie in fremden Ländern leben und sich z.T. von der gastgebenden Gesellschaft aushalten lassen?

    Das sie selbst nach der X-ten Generation immer noch in ihrer Parallelwelt leben?
    Klar das sollen sie ja auch => Koran.

    Das sie in ihren Herkunftsländern nur verbrannte Erde hinterlassen haben?

    Herr Nakschbandi , nennen sie mir ein einziges Land in dem Moslems eine maßgebliche Rolle spielen und in dem es halbwegs gesittet zu geht.
    Ein Land in dem die Rechte von Frauen geachtet werden.
    Ein Land in dem Menschen jüdischen Glauben und christlichen Glaubens unbehelligt leben können.

    So lange Islam U-Boote hier Propaganda betreiben können, so lange läuft hier etwas extrem falsch.

  53. AKTENZEICHEN XY

    Kleiner Marvin 12 Jahr alt terrorisiert Mutter, Schwester und Schüler, gewalttätig und unerziehbar, unbeschulbar!

    Es gibt keinen Vater mehr (tot) der ihm einmal den Hintern versohlen könnte. Der kleine Tyrann macht was er will. Psychologen sind machtlos vor dem brutalen kleinen Kerl!

    Psychologe: Ja wir hätten Marvin besser kontrollieren müssen bla bla bla das hat uns dann schon Sorge gemacht. ALLE MACHEN SICH SORGEN!!!

    Der Psychologe noch ein größeres Weichei als der dürre 12 Jährige.

    Jetzt ist Marvin wohl weg! / Ein FALL FÜR XY

  54. Monheim NRW: Mann auf offener Straße erstochen. Osteuropäer und Südeuropäer stellen sich nach Fahndung. Nachdem sich beide gestellt haben, sind es in der Presse nur noch „Monheimer“ und „Bekannte“.

    https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/nuernberg-jugendliche-nach-toedlichem-gleis-schubser-angeklagt-63481304.bild.html

    Rückblick Täterbeschreibung:

    1. Dunklerer Teint, schwarze Haare, eventuell Südländer
    2. Hellhäutig, helle Haare, mittel- bis osteuropäischer Typ

    https://www.derwesten.de/region/nrw-mann-auf-offener-strasse-getoetet-taeter-auf-der-flucht-monheim-messer-polizei-id226540319.html?fbclid=IwAR3ofpf1B8yOWdBaJatYiWl2hzc39LY-s_Id2N1KSJx1oB2Cir4csuRNH84

  55. @ jeanette 24. Juli 2019 at 20:31

    Schwererziehbarer Marvin mit geheimnisvollem Kontakt zu einem Ismael.

  56. Der vermisste Junge muss Psychomedikamente nehmen, gegen seine Aggressionen, die er jetzt wohl nicht mehr nimmt nachdem er untergetaucht ist. Eine wandelnde Zeitbombe mehr unterwegs, der den unfähigen Erziehern entwischt ist!

  57. Ich gucke gerade Aktenzeichen XY, Marvin wird vermisst!

    Kurz vor dem Verschwinden lernte er einen Ismail kennen und wurde von einem Freund in einem Wagen mit Essener Kennzeichen gesehen. Fahrer: Schwarzkopf!

    Der ist doch bestimmt im Libanesen-Clan-Milieu ums Leben gekommen. Da sieht man, wie die Muslime hier leiden! 🙁

  58. Mein Opa sagte manchmal zu mir, als kleinen Jungen „…. Zuri! Du bist im Sternzeichen des Ziegelsteins geboren! Du bist der Glückliche!“

    Habe ich nie begreifen wollen.

    Heute, als alter Mann und im Holy- Land lebend, weiß‘ ich, das er Spaß gemacht hat.

    Was hat das „Sternzeichen des Ziegelsteins“ mit obigen Artikel zu tun?
    Nun:

    Die „Mohammedaner“ nennen sich Moslems. Die Libanesen, Jordanier, Syrer, Iraker und andere Völker (Obacht! „Völker“!!!!) nennen sich seit Arafat „Palästinenser“.

    Das Ding mit dem „Sternzeichen des Ziegelsteins“ ist gleichwohl Quatsch wie das Ding mit den „Palästinensern“.

    Ergo:
    Dieser Gurkenhals, im Beitrag beschrieben und zitiert, soll sein dämliches Maul halten und sich beständig in eine der 100 Moscheen in (West-) Deutschland zum Dauergebet verkriechen!
    Hier in Israel würde sich so ein Hetzer gegen das Gastgebervolk über die Grüne Grenze (Grenzzaun zum WJL) verziehen können und wir würden am Freitag Abend das Geblöke des Muezzins aus dem Lautsprecher unter den grünen Leuchtstoffröhren hören…. und unseren Shabbat frönen.

    So ein Vollpfosten! Und DAS in D!!!

    Laila Tov, Euch!

  59. Bio-Kartoffel 24. Juli 2019 at 20:35

    @ jeanette 24. Juli 2019 at 20:31

    Schwererziehbarer Marvin mit geheimnisvollem Kontakt zu einem Ismael.
    ——————————————————-

    Sie meinen wohl Kontakt zu einem BMW Fahrer mit „schwarzen Haaren“!
    Alles andere wäre diskriminierend!

  60. Letztendlich haben die Ziegenfreunde nur Kompexe, weil sie unattraktiv und kleinwüchsig sind, also das genaue Gegenteil von uns.

    Deshalb ticken sie in der Öffentlichkeit, u.a. in den Medien, regelmäßig aus und beschimpfen uns! 😉

  61. Den Moslems wird ja auch permanent eingetrichtert, wie toll und wichtig sie doch sind! Daher rührt auch deren „Stolz“, der so billig und und bisweilen fast schon albern ist, das man beileibe nicht von echter Würde sprechen kann! Ausgerechnet dem Volk, dass in Sachen Kultur, Sport, Politik oder Wissenschaft keinerlei Errungenschaften vorzuweisen hat, bläst der deutsche Gutmichel Puderzucker in den Arsch! Dass auch diese Wüstenheinis letztendlich nur Mittel zum Zweck sind, sieht doch jeder! Aller „Ich-mach-Disch-Krankenhaus-wenn-Du-blöd-guckst-mei-Mudda“-Ehre zum Trotz!

  62. Schlemmerfilet 24. Juli 2019 at 20:38

    Ich gucke gerade Aktenzeichen XY, Marvin wird vermisst!

    Kurz vor dem Verschwinden lernte er einen Ismail kennen und wurde von einem Freund in einem Wagen mit Essener Kennzeichen gesehen. Fahrer: Schwarzkopf!

    Der ist doch bestimmt im Libanesen-Clan-Milieu ums Leben gekommen. Da sieht man, wie die Muslime hier leiden!
    ————————————–
    Man hofft ja nicht, dass die geplagte Familie hier mitliest.
    Aber was könnte denn in Frage kommen?
    Immerhin ist er freiwillig mitgegangen, hat sich freiwillig angeboten.
    Entweder Teenie Schwulen Strich oder Organentnahme.
    Was anderes fällt mir gerade nicht ein.

  63. Ja es ist erschreckend, wie unwohl sich die uneingeladenen Muslime hier fühlen. Aber es ist erstaunlich, warum immer mehr kommen und keiner mehr zurück möchte, obwohl sie sich doch so unwohl fühlen! Kann es sein, dass sich alle ZU HAUSE IN IHRER HEIMAT noch viel unwohler fühlen und dieses ganze Gejammer den ganzen Schwachsinn dieser Menschen offenbart? Wenn ich mich irgend so fühle, dann bleibe ich nicht, so einfach könnte es sein und beide Seiten wären glücklich.

  64. HITZESOMMER!
    Es wird gelogen, dass die Heide wackelt!

    Im Internet findet man überhaupt keine Tabellen mehr mit den heißesten Sommern der Vergangenheit. Überall heißt es, alles war kühl und ohne Sonne. Das ist schlicht gelogen!

    Ich erinnere mich noch an viele Sommer in Deutschland, die so heiß waren 38 Grad, dass man nachts duschte und sich quasi nass ins Bett fallen ließ.
    Im Internet sind diese Aufzeichnungen ALLE verschwunden!

  65. Oh ja die Gründe stolz zu sein findet man tagtäglich:
    Randale in Freibädern
    Messernde junge Männer
    Hochzeitskorsos legen Verkehr lahm
    Morde wegen gekränkter Ehre
    orientalische Clankriminalität
    Zwangsheiraten
    auffallend viele arbeitslose (arbeitsscheue?) Hilfsempfänger
    u.s.w.
    Na wenn das keine Gründe sind, darauf stolz zu sein, dass man der „richtigen Religionsgemeinschaft“ angehört ???

  66. @WoodRiverResident 24. Juli 2019 at 19:03

    Genau diese Frage stelle ich fortwährend auch.

    Was passiert, wenn vom „Amt“ kein Geld mehr kommt?
    Oder,wenn es aus welchen Gründen auch immer, in den Supermärkten außer
    Schweinefleisch nichts mehr zu kaufen gibt?

    Spätestens dann geht hier so richtig die Post ab gegen uns Einheimische.

  67. @jeanette 24. Juli 2019 at 21:07

    HITZESOMMER!
    Es wird gelogen, dass die Heide wackelt!

    Im Internet findet man überhaupt keine Tabellen mehr mit den heißesten Sommern der Vergangenheit. Überall heißt es, alles war kühl und ohne Sonne. Das ist schlicht gelogen!

    Ich erinnere mich noch an viele Sommer in Deutschland, die so heiß waren 38 Grad, dass man nachts duschte und sich quasi nass ins Bett fallen ließ.

    Auf Kachelmanns Seiten müssten die Daten noch vorhanden sein, schön chronologisch geordnet. In den 60ern habe ich glühend heiße Sommer in Erinnerung. Wir Kinder setzten uns täglich draußen in Waschzuber zum Abkühlen, Schwimmbad gab’s nur am Sonntag, kostete zu viel Geld. Erst ab Anfang/Mitte 70er kam eine Periode mit verregneten und kühlen Sommern. 1975 sang Rudi Carrell doch „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“
    Im Internet sind diese Aufzeichnungen ALLE verschwunden!

  68. jeanette 24. Juli 2019 at 21:07

    HITZESOMMER!
    ———————-
    Ich erinnere mich, dass irgendwann in den 60ern (da war ich noch Kindergartenkind) das Wasser mit einem Tankwagen in unser Dorf gebracht wurde, da nichts mehr aus der Leitung kam.

  69. @ Haremhab 24. Juli 2019 at 19:58
    VivaEspaña
    („Jetzt soll Carola Rackete im EU-Parlament sprechen“)
    ====
    Hat doch sicher ihre Busenfreundin FRANZI-SKA eingefädelt…?!?
    (Und der Giegold fährt und holt die ab und darf die Tasche und die Haarpflegemittel tragen)

  70. Seit 2000 setzt dieses deutschenhassende Subjekt solche Kommentare in die Welt. Es ist erstaunlich, wie sich dies fast 20 Jahre fortsetzte, als hätte es in dieser Zeit nicht genug Anschläge und tödliche Übergriffe aus diesem Kulturkreis gegeben. Seine Drohungen sind auf fruchtbaren Boden gefallen:
    „Und Ihr hab wenig Chancen zu entkommen oder Euch zu entziehen. Der Prozeß ist im Gang, die Beschleunigung erfolgt. … Und wir wissen, daß wir dabei Menschen verlieren werden. Begreift aber endlich, warum. Gebt diesen Opfern einen Sinn. Aber verzeihen werden wir Euch nichts. Gar nichts!“

    „Nicht ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, sondern wir werden es tun – für euch. Ihr seid bei diesem leidvollen prozess lediglich Zaungäste, lästige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und in West verändern. Wir Ausländer.“

    http://www.pi-news.net/2008/03/walid-nakschbandi-gespaltene-zunge/

  71. Ich kann Nakschbandi – und seine Leidenskültürgenossen – sogar irgendwie verstehen.

    Er lebt hier in Deutschland und bekommt Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr und ohne übermässige Anstrengung der Deutschen vor Augen geführt, wie unzulänglich seine eigene Kültür doch ist.

  72. VivaEspaña 24. Juli 2019 at 18:10
    @SawsanChebli
    Es ist unerträglich, hier im Bundestag zu sitzen und der AfD zuzuhören. Im Kopf habe ich dann #Lübcke, #Wächtersbach, #Kitadrohung, #Vogelschiss, #DenkmalDerSchande, #Hitlerbild, #Nazibesuch, #Spendenskandale…
    _______________________________________________________
    Dass Chebli Vogelschiss im Kopf hat, ist nun wirklich nichts Neues.

  73. Je Suis Pack 24. Juli 2019 at 18:20
    ….. und in genau welchen islamischen Ländern sieht man: Wir wünschen allen Christen ein frohes Ostern/ frohe Weihnachten et. etc. ?????? Genau ….. in KEINEM einzigen.
    Aber blah blah blah, wir sind mal wieder Opfaaa.
    Wer wissen möchte wie genau der Islam tickt und was er von den minderwertigen Kufar/Kafir etc. etc. etc. denkt …..
    ——————
    Muslime dürfen den Christen keine Grüße und Wünche zu ihren Festtagen aussprechen, weil sie Kuffar sind und in die Hölle kommen. Man darf als Muslim niemanden dazu beglückwünschen, daß er in die Hölle kommt. So einfach ist der Koran!

  74. Walid Nakschbandi beweist einmal mehr, dass die in der Wolle gefärbten Mohammedaner unheilbare Rassisten sind. Dem guten Walid wurde eingetrichtert, dass die Sklavenhalter (4:24) die beste aller Gemeinden (3:110) sind. Nun erwartet der kulturell Geschädigte tatsächlich, dass ihm nicht nur die Dschyzia (9:29) bzw. die Sozialknete entrichtet, sondern auch Respekt entgegen gebracht wird, für seine Frechheiten.

  75. Bio-Kartoffel 24. Juli 2019 at 22:02
    Brandstiftung nicht ausgeschlossen In Rheinbach brennt Weizenfeld – Wehr schützt Dorf
    https://www.express.de/bonn/brandstiftung-nicht-ausgeschlossen-in-rheinbach-brennt-weizenfeld—wehr-schuetzt-dorf-32906552
    IS kündigte „heißen Sommer“ an Felder im Irak und in Syrien brennen
    https://www.focus.de/politik/ausland/is-kuendigte-heissen-sommer-an-felder-im-irak-und-in-syrien-brennen_id_10886617.html
    ———
    Portugal ebenfalls. Feuer-Djihad!

  76. Dieser Kerl Nakschbandi hat vor fast 20 schon in der Hetzzeitung Süddeutsche über uns gehetzt, so dass es völlig unsinnig ist, immer die fette Merkill zu beschuldigen ….

    Ein langer Artikel in der SZ, wurde auch von Mannheimer zitiert:
    ####
    Weltmeister der Augenwischerei
    Wie die Ausländer die deutsche Gesellschaft verändern – eine Polemik nach der Diskussion um
    rechte Gewalt

    Aus SÜDDEUTSCHE ZEITUNG vom 19. September 2000 (Nachschrift)

    Deutschland ist ein schnelles Land. Deutschland ist ein zupackendes Land. Vor allem, wenn es um Ausländer geht. Ausländer sind den Deutschen ein Herzensanliegen, besonders, wenn sie nicht dem deutschen Schönheitsideal entsprechen. In diesem Sommer hat die Welt staunend die zupackende Herzlichkeit der Deutschen verfolgt. Es gab, wie man weiß, wieder viele Anschläge auf Ausländer – vorwiegend im deutschen Osten. Auf Menschen, die irgendwie anders aussehen, anders sind. Die Neonazis machten in nicht vermuteter und brutaler Weise mobil und brachten der rot-grünen Bundesregierung, in der so viele Gutmenschen und Ausländerfreunde sitzen, eine Menge Ärger und Aufregung – und Gelegenheit, ein äußerstes Maß an Betroffenheit zur Schau zu stellen. Und wer sich da aus der Politik, Wirtschaft, Kirche, Verwaltung, Justiz und Showbusiness zum deutschen Urthema Rechtsradikalismus geäußert hat, etwas forderte, ins Leben rief oder gründete! Wahrscheinlich hat es hier zu Lande nie so viele Vereins- und Initiativengründungen gegeben wie im halbherzig-lauen Sommer des Jahres 2000, der jetzt zu Ende geht.

    Rekordverdächtig in diesem Olympiajahr ist auch die Zahl der Veranstaltungen, Rockkonzerte, Diskussionen, Appelle und Reden gegen Rechts. Mit den dunkleren Tagen kommen sicher auch noch die Lichterketten, denn dann sieht man sie besser – auch im Ausland. Es wurde über ein NPD-Verbot schlagzeilenträchtig nachgedacht; geschäftige Staatssekretäre trafen sich in Berlin, palaverten und forderten. Die bedeutungsvolle Debatte gipfelte in der Feststellung, dass der niedersächsische Verfassungsschutz die besten Materialien gegen NPD und andere rechtsradikale Organisationen besitzt. Der Weltstaatsmann Gerhard Schröder und auch Bundespräsident Johannes Rau mischten sich ausdrucksvoll ein; Franz Müntefering, dem SPD-Generalsekretär, kam schließlich die erlösende zukunftsweisende Idee im Kampf gegen Rechtsradikale: Führerscheinentzug. Ein verdammt guter Beitrag der pubertären Republik zum Drama mit den Rechtsradikalen.

    Fragwürdig, dumm und lächerlich-gefährlich ist es, was Ihr von Euch gebt, wenn Menschen geschlagen, erniedrigt und ermordet werden. Ihr sein Weltmeister der Augenwischerei und des Vertuschens und könnt auf jede Melodie „Nie wieder“ singen. Doch in Euren Herzen und in den Köpfen ist offensichtlich das „Immer wieder“ und „Immer mehr“ eingebrannt. Lange, eine Ewigkeit lang, haben wir gedacht, Euer hilfloser Versuch, die Desavourierung und Demütigung Menschen anderer Herkunft mit einem Betriebsunfall gleichzusetzen, sei zutreffend und klug. Wir haben geglaubt, Betriebsunfälle seien Ausnahmen und vor allem reparabel. Maschinen können nun mal auch in deutschen Fabriken versagen, dachten wir. Nun aber ist gewiss, dass Ihr als Menschen versagt habt.

    Es ist Zeit, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Schaut euch ins Gesicht! Findet endlich – 55 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg – heraus, wer Ihr seid und warum Ihre so seid. * Bekennt Euch zu Euren Neonazis, zu Euren Rechtsradikalen. Und kommt uns nicht noch einmal damit, das Problem Rechtsradikalismus sei auch ein Phänomen der Franzosen, der Engländer oder der Schweden. Sagt uns nicht, dass es Nazis, Neonazis, Faschisten und Rechtsradikale schließlich überall gibt. Hört auf damit, uns vorzumachen, dass Deutschland die meisten Ausländer aufgenommen hat und eines der tolerantesten Länder dieser Gotteserde sei. Merkt Ihr nicht, dass ihr Euch widersprecht, wenn Ihr dieses Troleranzzeugnis ablegt?

    Wir kennen Euren inneren Zustand. Dafür haben wie einen Blick und die nötige Sensibilität. Und da wir Euch kennen, werden wir uns auf Euch nicht mehr verlassen. Wir gehen unseren Weg und der ist schmerzlich und voller Dornen, aber am Ende erfolgreich. Ihr könnt uns herabsetzen, beleidigen, demütigen oder verletzen, aber Ihr werdet uns nicht los.

    Ihr habt nur die Chance mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben. Die Ibrahims, Stefanos, Marios, Laylas und Sorayas sind deutsche Realität. Ihr werdet es Nicht verhindern können, dass bald ein türkischstämmiger Richter über euch das Urteil fällt, ein pakistanischer Arzt Eure Krankheiten heilt, ein Tamile im Parlament Eure Gesetze mit verabschiedet und ein Bulgare der Bill Gates Eurer New Economy wird. Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozess lediglich Zaungäste, lästige Gaffer, Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verändern.
    Wir Ausländer.

    Und was macht Ihr? Ihr organisiert Rockkonzerte gegen Rechts, die Staatssekretäre fahren in ihrer sinnlosen Beratung fort, die Minister zeigen wieder ihre tiefe Betroffenheit und die kahlköpfigen Neonazis dreschen wieder auf Andersartige, Andersdenkende und Andersaussehende ein.
    M. Walid Nakschbandi
    #####

    Der Autor ist Geschäftsführer der Fernsehproduktionsfirma AVE. Er ist deutscher Staatsbürger afghanischer Herkunft ######

    * Ja, da haben wir es wieder, der Haß auf unser Volk, der seit rd. 100 Jahren, und seit 74 Jahren unter uns geschürt wird.
    Ja, wir die Natzis.
    Hunderte Mio. durch Engländer/Briten niedergemetzelt in aller Welt – Schwamm drüber. Alles für die Freiheit… usw. usf.

    Wenn wir nicht selbst dagegen angehen, dass wir mit schaurigsten Dingen gleichgesetzt werden, wir, die in Nazideutschland, dann wird uns nicht einmal mehr bemitleiden.

    Auch wenn
    Christian Friedrich Hebbel über Deutschland sagte:
    Es ist möglich, daß der Deutsche noch einmal von der Weltbühne verschwindet; denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben, aber keine einzige, sich auf Erden zu behaupten, und alle Nationen hassen ihn wie die Bösen den Guten. Wenn es ihnen aber wirklich einmal gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen, in dem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen möchten.
    Quelle: Tagebücher, 4.1.1860

  77. Sie waren zum großen Teil Gastarbeiter, die den deutschen Wohlstand und das Wirtschaftswunder realisierten.“ [..]

    Natürlich, und weil Türken aus Hinteranatolien begnadete Baumeister sind, fallen in der Türkei die Sandhäuser von selber in sich zusammen.

    Weil Afghanen die geborenen Manager- Produzenten und Politikwissenschaftler sind, ist Afghanistan bar jeglicher Demokratie, produziert nichts ausser Mohn und nachgebaute WK-1-Karabiner und kann daher keine Verkäufe managen.

    Und Plastilinenser?
    Nun, das Plastilin haben die auch nicht erfunden und ihre Brunnen graben sie waagrecht.

  78. Es sei „endlich Zeit, sich zu wehren“.

    Ja genau, jeder Muslim möge von seinem Notwehrrecht Gebrauch machen,
    wenn sich ihm irgendeine Deutsche Kartoffel, seine Jallerbude und den Marktschreier
    oben drauf nicht gönnt,Kopftücher oder Ganzkörperkondome als nicht angebracht empfindet,
    und den Ramadan nicht ehrt,und in der Kita Schweinefleisch serviert wird.
    Ich verstehe nur eines nicht, wieso klammern die sich dann alle,wie die Zecken
    an dieses Land,rennen mit ausgefahrenen Vampirzähnen durch die Gegend und versuchen,
    jedes Sozialsystem auszusaugen, fallen mit 20 Menschen hier ein,lehnen Arbeit ab,weil
    sie ja ihre Kinder aufwachsen sehen wollen.
    Nein,Deutschland ist schlecht zu ihnen,es ergeht ihnen schlimmer als den Juden, unter Adolfs
    perversen Rassenverständnis.für diese.
    Ihr müsst nicht hier sein, ausser denen, die zwar keinen Pass hatten als sie reinkommen
    durften ,und nun ohne,dieses Land nicht verlassen dürfen!
    Aber es passt zu diesem Menschenschlag, sobald es nicht nach deren Nase geht,drehen sie
    fast durch, und werden diskriminiert und benachteiligt,
    wie es auch das Dicke M. ,so oft, und Gebetsmühlenartig ,in den Raum wirft…

  79. @ jeanette 24. Juli 2019 at 20:47

    Ich denke, der war dort im Clan-Milieu so ein Kumpeltyp, zu dem sie nett waren, von denen er respektiert wurde. Dafür musste er kleine Gaunereien tätigen, weil Kinder nicht bestraft werden und bei einem deutschen Kind zusätzlich keiner Verdacht schöpft.

    Als er dann etwas heraus bekam, was er nicht wissen sollte, musste er verschwinden, für immer.

    So stelle ich mir das vor…

  80. „Muslime, sei stolz!“ ruft ein Tagesspiegel-Gastbeiträger ins Land.
    —————————–
    Dem kann ich nur zustimmen, denn es gelang den türkischen Gastarbeitern, trotz Befristung ihrer Aufenthaltsdauer von max. zwei Jahren (dem sogenannten Rotationspronzip) sich hier im Türkenparadies festzukrallen. An Beachtung der vertraglichen, befristeten Arbeitsvereinbarung hielt sich kein Orientale.

  81. Fischelner 24. Juli 2019 at 22:40

    Dem kann ich nur zustimmen, denn es gelang den türkischen Gastarbeitern, trotz Befristung ihrer Aufenthaltsdauer von max. zwei Jahren (dem sogenannten Rotationspronzip) sich hier im Türkenparadies festzukrallen. An Beachtung der vertraglichen, befristeten Arbeitsvereinbarung hielt sich kein Orientale.
    ————————
    Falsch.
    Wenn du einen befristeten Vertrag hast und die Frist ist abgelaufen, stehst du draußen!!!

    Schon damals regierten die Bosse der Unternehmen, die diese Billiglöhner wollten.
    [Die Türken kamen auf Druck der USA wg. der NATO gg. die SU]

    Wiki schreibt darüber:
    #### Die Aufenthaltserlaubnis für die türkischen Gastarbeiter war zunächst auf 2 Jahre beschränkt. Danach sollten sie wieder zwingend in die Heimat zurückkehren und durch neue Arbeiter ersetzt werden (Rotationsprinzip). Ein Familiennachzug war, im Gegensatz zu den anderen Anwerbeabkommen, nicht vorgesehen. In der Praxis war das Rotationsprinzip auf Dauer allerdings nicht zu realisieren. Deutsche Unternehmen sprachen sich dagegen aus, einmal angelernte Arbeitskräfte nach zwei Jahren wieder gehen zu lassen. In einer Neufassung des Abkommens am 19. Mai 1964 wurde das Rotationsprinzip außer Kraft gesetzt; auch das Verbot des Familiennachzugs wurde aufgehoben. ###

    Durch die Politiker, die den Bossen hörig waren.

  82. Wir wissen doch spätestens seit dem vorigen Artikel, daß es kein Volk gibt, das irgendein Staat oder welche Institution auch immer zu schützen hätte. Also auch kein türkisches, arabisches, israelisches, oder auch jüdisches, moslemisches, falls man es über die Religion definieren will. Und jetzt? Hurra, wir sind alle gleich, bis auf die, die gleicher sind.

  83. @Wagner 24. Juli 2019 at 22:54

    Schon damals regierten die Bosse der Unternehmen, die diese Billiglöhner wollten.
    [Die Türken kamen auf Druck der USA wg. der NATO gg. die SU]

    Das war ab 1961. Der damals noch amtierende Kanzler Konrad Adenauer hatte große Bedenken, Türken anzuwerben – wegen der starken kulturellen Unterschiede. Doch gegen die Besatzungsmacht hatte er keine Chance.

  84. Der Urdeutsche 24. Juli 2019 at 23:11

    @Wagner 24. Juli 2019 at 22:54

    Schon damals regierten die Bosse der Unternehmen, die diese Billiglöhner wollten.
    [Die Türken kamen auf Druck der USA wg. der NATO gg. die SU]
    ——————————

    Das war ab 1961. Der damals noch amtierende Kanzler Konrad Adenauer hatte große Bedenken, Türken anzuwerben – wegen der starken kulturellen Unterschiede. Doch gegen die Besatzungsmacht hatte er keine Chance.
    ———————-
    Das ist so nicht ganz richtig. Bedenken bzgl. kultureller Unterschiede hatte Arbeitsminister Theodor Blank. Sein Ministerium wurde durch das Außenministerium umgangen. Und voilà, konnten die Türken kommen.

  85. @ Der Urdeutsche 24. Juli 2019 at 21:17
    HITZESOMMER!
    Es wird gelogen, dass die Heide wackelt!
    1975 sang Rudi Carrell doch „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“
    ————————————————————————————————-
    Gefunden:
    https://www.youtube.com/watch?v=SBg4taJ6pqw

  86. „Muslime, sei stolz!“

    Worauf eigentlich konkret?

    Es kann ja kein Neugeborenes was für das Pech dafür, dass es Eltern hat, die beim Beten ihren Kopf auf den Boden knallen und bereits vor der Heirat miteinander verwandt waren.

  87. „Es waren zum großen Teil Gastarbeiter, die den deutschen Wohlstand und das Wirtschaftswunder realisierten.“
    ——————————————————————————————————————-
    Das müssen ja echte Zauberer gewesen sein. Die kamen nach 1961 und bauten zwischen 1948 (Währungsreform) und 1960 Deutschland wieder auf. Warum bauen die Türken dann nicht die islamischen Länder wieder auf. Als echte Zeitreisende können die das sogar in der Vergangenheit.
    (Sarkasmus aus.)

  88. So warum wollen alle Afrikaner ihr Paradies, welches 85 mal so gross ist wie Deutschland, verlassen und nach Deutschland kommen? Ich glaube nicht wegen dem ’schönen Klima‘ oder weil die Deutschen so sehr von deren „Kulturbereicherungen“ begeistert sind. Die Antwort ist einfach: Die kommen aus ihren Shitholeländern um in Deutschland zu schmarotzen und von der feigen Gutmenschenpest und der sogenannten Regierung auf Kosten des deutschen Steuerzahlers verwöhnt zu werden. So ist es.
    Deutschland braucht unbedingt wieder eine DEUTSCHE Regierung.

  89. Diese Klientel h a t aber auch unter der ‚bösen Köterrasse‘ zu leiden! Undankbare Nazis, die Ungläubigen! Da haben doch die Anhänger der ‚Religion des Friedens‘ dieses Land nach dem Krieg über Jahrzehnte hinweg mühsam wieder aufgebaut, schwere Entbehrungen hingenommen, um einen bescheidenen Wohlstand zu ermöglichen … und dann eine solche Behandlung! Unter den gegebenen Umständen hätte ich allergrößtes Verständnis dafür, wenn diese Personengruppe sich in ihre Heimatänder (waren es derer sechs- oder siebenundfünfzig, in welcher die ‚friedliebendste Religion aller Zeiten‘ das gesamte Leben ihrer Anhänger bestimmt?) zurückzögen … (Moment, war da nicht irgendwas hinsichtlich der Drohung – des Versprechens -, das böse Land zu verlassen, sollte eine ganz böse Partei die Wahlen in Mitteldeutschland gewinnen?! Komisch lediglich, dass mich diese Aussage an die Versprechung der ‚Bessermenschen‘ in den Staaten erinnert, welche doch zusagten, nach Kanada auszuwandern, solle Trump gewählt werden).

  90. Der Moslem ist Allahs Liebling. Darauf ist er stolz. Weitere Leistung wird von ihm nicht verlangt. Das reicht, um ihn über die Anderen schlimmer als das Vieh Seienden zu erheben.

  91. Die Moslems

    gehören nicht nach Deutschland, sind keine Deutschen und wollen in der Mehrzahl auch keine Deutschen werden. Das Problem welches sich stellt ist eigentlich nur, wie wir diese unangenehmen, oft aggressiven Landnehmer aus dem Land raus bekommen, denn leider haben mittlerweile einige auch deutsche Pässe. Es wird wohl nicht ohne drastische Maßnahmen gehen.

  92. Wenn ich nur „Tagesspiegel“ lese, dreht sich mir der Magen um. Und heulen könnte ich angesichts des Niedergangs der Tageszeitung meiner Kinder- und Jugendzeit.

  93. „Es gibt ein Recht auf Meinungsfreiheit, so dürfen auch die Dummen ihre Meinungen äußern.“ Damit liegt Walid Nakschbandi zweifellos richtig, auch wenn er´s anders gemeint hat.

    Es ist nämlich so, wie Udo Ulfkotte geschrieben hatte: „Wie wir sehen werden, kann Demokratie nur in Staaten mit einem hohen Länder-IQ dauerhaft existieren.
    Ebenso gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Länder-IQ von Bevölkerungsgruppen und deren Wohlstand.
    Im deutschsprachigen Raum sinkt dieser allerdings durch Migration dramatisch ab. Sowohl unsere Demokratie als auch der Wohlstand sind daher nur historische Ausnahmeerscheinungen innerhalb der Geschichte dieses Raumes. Unser Lebensstandard wird vor dem Hintergrund der schweren Wirtschaftskrise und fehlender Leistungsträger, die wir durch leistungsschwache Migranten mit durchschnittlich eher geringem IQ ersetzt haben, Monat für Monat sinken, bis wir uns dem Niveau der Herkunftsländer unserer Zuwanderer angenähert haben. Anschließend können wir wahrheitsgemäß und politisch korrekt sagen. Alle sind gleich. Damit müssen wir uns nun entweder abfinden oder handeln. Handeln heißt in diesem Fall, alle Tabus der politischen Korrektheit beständig zu durchbrechen.“
    Udo Ulfkotte, ALBTRAUM ZUWANDERUNG / LÜGEN, WORTBRUCH, VOLKSVERDUMMUNG, Rottenburg 2011

    Gerade bei Muslimen ist der Durchschnitts-IQ in der Regel eben nicht allzu hoch, was wohl nicht zuletzt an zum Teil inzestuösen Verwandtenheiraten liegt, die zwar die Familienbande(n) stärken, aber nicht gerade die Intelligenz.
    Den Rest besorgen nachhaltige Bildungs- und Wissensresistenz, weswegen Türken/Muslime selbst in Berlin und Bremen als Schulabbrecher auffällig sind und ohne „Qualis“ und Hauptschulabschlüsse durch´s weitere Leben gehen: Aber Hartz-IV-Anträge liegen auch in Türkisch, Kurdisch und Arabisch aus und für die Analphabeten stehen Heerscharen von Sozialarbeitern bereit.
    Daran ändern auch weitere 200 Jahre „Islamkonferenz“ nichts und das ständige Musel- und Sozpädsprech von den „Diskriminierungserfahrungen“ ISlamischer Jungmänner, die direkt zum Terrorismus oder wenigstens zu unmittelbarer Gewalt führen!

    Dass Muslime keinen „Stolz“ hätten kann man freilich nicht behaupten, denn für die Familienehre werden schon mal Schwestern, Töchter, Cousinen und Ehefrauen abgestochen oder erwürgt oder sonst wie umgebracht.
    Allerdings reicht der „Stolz“ nicht aus, um in unzähligen Fällen für den eigenen Lebensunterhalt aufzukommen oder sich ein anderes Zielland zu suchen als ausgerechnet Deutschland mit seinen angeblichen Nahzis und Rassisten.

    Den Zugereisten kann man da nur mit dem kürzlich ermordeten CDU-Politiker Lübcke sagen, „wer unsere Werte nicht teilt, kann das Land verlassen“, aber der meinte ja uns Deutsche als Staatsvolk und Souverän!

    Diesem Staatsvolk werden mit Muslimen und anderen „Kültürbereicherern“ als linksgrüne Maßnahme der Ent-Demokratisierung nicht nur jede Menge Minderintelligente in die sozialen Netze gelegt, sondern auch Extremisten aller Couleur: Linke, rechte und ISlamische – ob es sich nun um die linksextremistische PKK oder Erdogans rechtsextremistische AKP handelt. Oder um Muslimbrüder, al-Qaida-Aktivisten, Hisbollahis und andere. Inzwischen wird medial durch SPIEGEL, STERN und Co. an einer Willkommenskultur für die IS-Spätheimkehrer gebastelt.

    Was nun „gemäßigte“ Muslime betrifft, wie Walid Nakschbandi, die sogar Lesen & Schreiben können und irgendwas studiert haben und gar als stubenrein durchgehen könnten, sollte man sich keinen Illusionen hingeben. Nakschbandi macht genau das, was der Norweger Fjordman als Arbeitsteilung bei der Islamisierung beschrieben hat, „moderate“ und „radikale“ Muslime betreffend:

    „Wenn wir genau hinsehen, erkennen wir, daß Moslems gut organisiert sind und lange Forderungslisten in der Schublade haben. Jeder Akt des Terrors – oder des Dschihad, was er in Wirklichkeit ist – wird zum Anlaß genommen, immer weiter reichende Forderungen zu stellen.
    Radikale und moderate Moslems sind Verbündete und keine Gegner. Die Radikalen bomben und die Moderaten reagieren mit verdeckten Drohungen der Sorte ‚Wenn wir nicht unseren Willen bekommen, werden weitere solche Anschläge folgen‘. Es ist das Spiel ‚Guter Bulle – böser Bulle‘.

    Es stimmt, daß der Dschihad nicht ausschließlich gewaltsam geführt wird, aber er arbeitet insgesamt mit ständiger Gewaltandrohung. Genauso wie es nicht notwendig ist, einen Esel andauernd zu schlagen, um ihn dahin zu zwingen, wo man ihn haben will, genauso ist es auch nicht notwendig, daß Moslems Nicht-Moslems andauernd gewaltsam angreifen. Sie bomben und morden immer wieder einmal, um sicherzustellen, daß die Ungläubigen schön brav unterwürfig bleiben und sich merken, wer der Boß ist.“ Fjordman (Hg. Martin Lichtmesz/Martin Kleine-Hartlage), WARUM WIR UNS NICHT AUF MODERATE MOSLEMS VELASSEN KÖNNEN in: EUROPA VERTEIDIGEN, Schnellroda 2011

    Insofern, vielen Dank, „Herr Nakschbandi“, für Ihre offenen Worte, die hoffentlich wieder etlichen die Augen öffnen werden, wie es um unser Land inzwischen bestellt ist, sozusagen als Begleitmusik dafür, was man allenthalben sehen, erleben und erfahren kann! Und wofür man Steuern und Abgaben zahlt, einschließlich der GEZ-„Gebühren“!
    Immerhin ist der Tagesspiegel NOCH eine Verkaufszeitung, wenn man schon bei seinen kostspieligen Nachbarn und „Neubürgern“ nicht gefragt worden ist!

  94. “ Die Türken haben nach dem zweiten Welt-krieg,
    Deutschland wieder auf gebaut!“

    Meine Eltern machten da gerade zu dem Zeitpunkt
    Urlaub auf Mallorca!

    So haben es meine Eltern mir erzählt!

    ENDE DER DURCHSAGE !

  95. „Türken haben Deutschland wieder aufgebaut“ und ähnlicher Unsinn, das passt gut ins Bild dieser ganzen Unwahrheiten, die Moslems verbreiten. Wahrscheinlich glauben das die Ungebildeten unter ihnen selbst noch. Die ganzen Prahlererien von Moslems, die sich hier als Herrenmenschen aufführen, waren mir sowieso schon immer unsympathisch und wahrscheinlich nicht nur mir. Mit Angst hat das so erstmal nichts zu tun, eher wohl mit gesunder Abscheu.

  96. Was erdreistet sich dieser Muselmane, Deutschland und die Deutschen zu kritisieren und belehren. Er hat damit sein Gastrecht verwirkt, und davon sollen Die doch soviel verstehen in ihren prächtigen Herkunftsländern. Der inzwischen auf unsere Kosten Gutgenährte ist von seinem Heimatland ausgespuckt worden und spuckt zum Dank jetzt hier große Töne, wo man ihn gnädig aufgenommen hat. Er wirft den Deutschen Überheblichkeit vor, wo es doch diese Typen sind, die immer von Stolz und Ehre faseln und Respekt einfordern. Respekt haben diese Leute, die widerrechtlich – wenn auch mit einheimischer Unterstützung – in unser Land eingedrungen sind weder verdient, noch wird er ihnen von Deutschen gewährt, weil sie ihn nämlich nicht verdient haben. Wenn sie Alles so gut und besser wissen, warum haben sie das dann nicht in ihren Herkunftsländern zur Anwendung gebracht, oder geht es dann doch nicht ohne Merkel-AI-Knete. Hier habe ich bei Blimpi gelesen „Warum klammern die sich alle wie die Zecken an dieses Land ?“

  97. ……/Integrity_Initiative/

    http://avalonlibrary.net/Integrity_Initiative/

    Es ist die wohl größte Geheimdienstenthüllung seit Edward Snowden.
    Doch von den etablierten Medien wurde sie nahezu vollständig ignoriert.

    Ein Überblick.

    https://swprs.org/die-integrity-initiative/

    Gemäß veröffentlichten Originaldokumenten betreibt die britische »Integrity Initiative« ein internationales, verdecktes Netzwerk aus Geheimdienstlern, Militäroffizieren, Politikern, Journalisten und Akademikern, das umfangreiche antirussische Medienkampagnen koordiniert.

  98. Wenn die doch hier so leiden müssen, wieso kehren sie nicht in ihre Haymat zurück?

    Die wollen alle hier nur Ärger machen.

    Gleiche Klientel wie THE SQUAD in den USA.

  99. Es gibt da ein überaus bekanntes deutsches Sprichwort :

    Dummheit und Stolz wachsen auf demselben Holz.

  100. Sklave 25. Juli 2019 at 10:16

    Was erdreistet sich dieser Muselmane, Deutschland und die Deutschen zu kritisieren und belehren.
    ——————–
    Er darf das und soll das sogar!
    Parallel dazu wurden die meisten Deutschen umgepolt „Wegen unserer Geschichte“, alle Menschen seien gleich und Menschenrechte und sonstigen Superlügen per Gehirnwäsche eingebläut.

    Vor vier Jahren hier bei
    http://www.pi-news.net/2015/02/taeuschung-und-verrat/
    schon mal besprochen.

    Der längst schon verbannte Martin schrieb:

    ####
    martin67 9. Februar 2015 at 13:20

    Warum werden die Moslems zu Friedensengeln hochgebetet?

    Sie sollen erst einmal uns erledigen – ohne nennenswerten Widerstand, darum die Friedenslügen.

    Warum die Muslime hier Narrenfreiheit haben, war beim Honigmann zu lesen. http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/05/03/westliche-nwo-agentin-die-muslimbruderschaft-soll-europa-kolonisieren/
    03/05/2012

    Die Muslimbruderschaft als Ramme der NWO gegen westliche Nationalstaaten und das Christentum. Leider fördern ja viele Kirchen die muslimische Einwanderung.
    Vor diesem Hintergrund kommt die politische Empörung in Deutschland über die Gratis-Verteilung von Koranen in deutschen Städten durch Salafisten heuchlerisch vor.

    Darum ist es auch nicht verwunderlich gewesen, was Reuters am 7.2.2011 berichtete:

    US-Außenministerin Hillary Clinton hat davor gewarnt, die oppositionelle Muslimbruderschaft vom ägyptischen Übergangsprozess auszuschließen.
    „Wir wollen schließlich nicht, dass plötzlich September ist, die Wahl misslingt und die Leute sich dann fragen, wofür haben wir das alles gemacht.“

    Klar, wenn die Moslems Europa kolonisiert haben, dann geht es ihnen selbst an den Kragen.

    Nur scheint im Moment die Sache nicht so ganz zur Zufriedenheit der NWO-ler abzulaufen – weder in Ägypten noch mit den einst finanzierten ISIS gegen Syrien.
    ########

    Ja, das war 2005 – und jetzt ist die Kampfkraft der Invasoren millionenfach gestärkt worden durch die Öffnung der Grenzen.

    Wen interessiert das eigentlich?

  101. Deutschland ist kein Einwanderungsland. Wer hier meint sich nicht integrieren und anpassen zu müssen und stattdessen aggressiv seine Kultur und Identität gegen Deutschland behaupten zu müssen der muss wieder zurückgehen. Per Definition jeder Muslim der seine sog. Religion ernst nimmt wie dieser Merkelmustergast hier. Alles Staats- und Verfassungsfeinde sowie Kultur- und Gesellschaftsschädlinge.

  102. ghazawat, 24. Juli 2019 at 18:14
    „[…] Nun ja, zuerst war Deutschland schrecklich kaputt, dann kamen die Türken haben Deutschland aufgebaut und das Wirtschaftswunder gestartet. Dann erst krochen die Deutschen hervor […]“

    /sarkastischer Zynismus an

    Genau! Das kann man auch 180%ig belegen, wenn man die Filme aus W-D/DDR/A/CH der 50er/60er Jahre schaut. Da kommen Einheimische, wenn überhaupt, nur am Rande und ganz versteckt vor …

    Mittlerweile haben sie sich frecherweise so stark vermehrt, daß sie zu einer regelrechten Plage für die stolzen, fortschrittlichen, arbeitsamen und sich für die Dt. Schmarotzer aufopfernden sowie kaputtarbeitenden Moslems, die in D fern der Heimat festsitzen, ausharren, dahinvegetieren und barmen müssen, geworden sind.

    /sarkastischer Zynismus aus

  103. @ Wagner 24. Juli 2019 at 22:25
    * Ja, da haben wir es wieder, der Haß auf unser Volk, der seit rd. 100 Jahren, und seit 74 Jahren unter uns geschürt wird.
    Ja, wir die Natzis.
    Hunderte Mio. durch Engländer/Briten niedergemetzelt in aller Welt – Schwamm drüber. Alles für die Freiheit… usw. usf.
    ————————————–

    Wenn wir nicht selbst dagegen angehen, dass wir mit schaurigsten Dingen gleichgesetzt werden, wir, die in Nazideutschland, dann wird uns nicht einmal mehr bemitleiden.

    Auch wenn
    Christian Friedrich Hebbel über Deutschland sagte:
    Es ist möglich, daß der Deutsche noch einmal von der Weltbühne verschwindet; denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben, aber keine einzige, sich auf Erden zu behaupten, und alle Nationen hassen ihn wie die Bösen den Guten. Wenn es ihnen aber wirklich einmal gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen, in dem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen möchten.
    Quelle: Tagebücher, 4.1.1860
    ——————

    ##################################

    Aus einer meines am Liebsten gehörten Rede eines Staatsmannes 1940:
    Wenn Herr Chamberlain heute mit der Bibel einhergeht und seine Kriegsziele predigt, dann kommt mir das vor, als wenn sich der Teufel mit dem Gebetbuch einer armen Seele nähert.
    … ob Herr Chamberlain mit der Bibel kommt oder nicht, ob er fromm tut oder nicht, ob er die Wahrheit spricht oder ob er lügt. Wir wissen das Ziel, es ist das Deutschland von 1648, das ihnen vorschwebt, das Deutschland – aufgelöst und zerrissen.

  104. Die Muslimbruderschaft als Ramme der NWO

    Die Müslibrüder stehen unter britischem Freimauerer Kontrolle schon seit ihrem Gründer Hama

    Internationale Freimauer-Verschwörung :

    Sie vertritt die muslimische Freimaurerei und ist im Kern eine Hochfinanz-Organisation, die mit der London City verknüpft ist

    https://web.archive.org/web/20170311114606/https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/05/03/westliche-nwo-agentin-die-muslimbruderschaft-soll-europa-kolonisieren/

    https://iaksite.wordpress.com/2017/03/24/die-muslimbruderschaft/comment-page-1/

  105. @ DER ALTE Rautenschreck 25. Juli 2019 at 11:20
    DANKE!

    Wer aber aufdröselt, wie verbrecherisch mit unserem Volk und durch wen verfahren wurde und WIRD, der kommt u. U. hinter Gitter – so frei ist die BRD-GmbH.

  106. https://web.archive.org/web/20180319233003/https://new.euro-med.dk/20150108-shriner-freimaurer-hinter-der-katastrophalen-muslimischen-masseneinwanderung-und-somit-dem-hebdo-massaker-oder-falsche-flagge.php

    http://miryline.blogspot.com/2015/01/eid-auf-den-koran.html

    Viele amerikanische Präsidenten waren Shriner und trugen auch den Shriner-Hut. Heute wird das nicht mehr so offiziell hinausgetragen. Bei Obama war es so, dass es bei der Vereidigung einen Versprecher gab, deswegen musste der Eid hinter verschlossenen Türen nochmals durchgeführt werden.

    https://onedio.co/content/the-islam-inspired-cult-that-inlufenced-us-for-years-shriners-13754

    Islam-Inspired Masonic Cult That Inlufenced US for years: The Shriners

  107. Ein Buch von Scholl Latour heisst :

    Das Schwert des Islam.

    Es ist klar, wie der Islam üblicher Weise verbreitet wird, seine Missionare sind islamischen Soldaten.

    Die Demokratie ist nur der Zug auf den wir aufspringen…… sie kennen den Rest, er deckt sich mit dem oben Gesagten.

  108. Nur scheint im Moment die Sache nicht so ganz zur Zufriedenheit der NWO-ler abzulaufen – weder in Ägypten noch mit den einst finanzierten ISIS gegen Syrien.

    Die Welt hat den Braten gerochen.

  109. Es stimmt, daß der Dschihad nicht ausschließlich gewaltsam geführt wird, aber er arbeitet insgesamt mit ständiger Gewaltandrohung.

    Es reicht 1 mal rohe Gewalt.

    Alles andere erledigt dann die Traumatisierung.

    (Schlüsselreiz, Flashes)

  110. Wenn jemandem der Stolz aus allen Löchern quillt, dann ist er wahrscheinlich ein Moslem. Sie verdrehen die Realität mit totaler Dreistigkeit ins genaue Gegenteil und packen gleich drei solcher Verdrehungen, natürlich unbelegt, in einen einzigen Satz:

    Angst vor dem Islam zu haben, entspricht dem deutschen Zeitgeist und führt zu Hass oder Überheblichkeit. Es ist endlich Zeit, sich zu wehren.

    Als würden sie PI lesen und das dort Geäußerte mit übernommener Wortwahl im Sinn einfach umdrehen.

    Die leicht nachprüfbare Realität:

    1. Vor dem Islam zu kriechen, entspricht dem deutschen Zeitgeist.
    2. Islam kann systemimmanent zu Hass oder Überheblichkeit führen.
    3. Wir haben nicht mehr lange Zeit, uns gegen die Dominanz des Islam in unseren Ländern zu wehren.

    SAPERE AUDE!

  111. Selberdenker 25. Juli 2019 at 12:16

    1. Vor dem Islam zu kriechen, entspricht dem deutschen Zeitgeist.
    —————-
    Dieser Zeitgeist ist der Zeitgeist der Sieger, der Machthaber, der Weltenlenker, der in >70 Jahren Gehirnwäsche eingepflanzt wurde.

  112. Der an den Moslem gebrachte linke Rassismus

    Jeder der Rücksicht auf Muslime nimmt, ist ein Rassist, der sich durch sein selbstkastrierendes Unterwerfungsverhalten gleichzeitig über sie erhebt.
    Paradoxerweise steht die Unterwerfungsgeste einem gleichzeitigen Überlegenheitsgefühl gegenüber.
    Ein psychopathologisches Dilemma, dessen sich der unbehandelte Gutmensch aufgrund seiner Indoktrinierung nie bewusst werden kann.

    Anzunehmen, im eigenen Land auf eigene Gewohnheiten und tradierte gesellschaftliche Verhaltensregeln gegenüber dem wild- und kulturfremden Moslem verzichten zu müssen, weil man dem Irrglauben unterliegt, ihn damit sonst kränken oder gar beleidigen zu können ist ein selbstenthauptendes, degeneratives Verhalten.
    Indem er aber seine Identität in all seinen verhaltens- und charaktertypischen Wesenszügen verleugnet, heuchelt er dem Fremden ein Trugbild vor.
    In diesem selbstdressierenden Verhalten jedoch sieht sich der Gutmensch dem Fremden überlegen, da er annimmt, er könne es sich aus seiner vermeintlich aufgeklärten und moralischen Überlegenheit leisten, sich von höherer moralischer Warte aus „herabzulassen“, da er ein „reicheres“ Bewußtsein hat als dieser.

    Und in des Gutmenschen kleinem „Weltenkreis“ funktioniert es auch: Mit seinem selbsterniedrigenden Schauspiel fühlt er sich wirklich „gut“ und er glaubt allen Ernstes, durch seine Bücklingshaltung etwas „Gutes“ am, in seinen Augen bemitleidswerten, ärmeren, unterdrückten usw., Migranten getan zu haben.

    Dieses Bewußtsein des Gutmenschen ist aber alles andere als das, was er sich in seiner pseudosamaritischen Selbstgerechtigkeit einbildet und woraufhin er als „Bessermensch“ mit seinem hypermoralisch ausgestrecktem Finger stets auf andere zeigt.

    In Wirklichkeit ist er in seiner dauerpubertären großschnäuzigen Überheblichkeit nur ein seelenverkümmertes und rückgratloses Opfer einer die deutsche Gesellschaft (inklusive seiner bestens integrierten n i c h t muslimischen und n i c h t schwarzafrikanischen Mitbürger) vergiftenden und vernichtenden Ideologie, die dringlicher denn je entsorgt gehört.

  113. http://www.bibleprobe.com/muhammad.htm

    There are more than 100 verses in the Qur’an (Koran) advocating the use of violence to spread Islam. There are exactly 123 verses in the Qur’an about killing and fighting.

    The word „Islam“ has been falsely proclaimed by Muslims to mean peace. The word Islam, actually means „submission“ to the Muslim god of intolerance and hatred. It comes from the root Arabic word „taslim“. In Arabic, the word for peace is only „solh“.

  114. @Viper 24. Juli 2019 at 23:23
    Der Urdeutsche 24. Juli 2019 at 23:11

    Das war ab 1961. Der damals noch amtierende Kanzler Konrad Adenauer hatte große Bedenken, Türken anzuwerben – wegen der starken kulturellen Unterschiede. Doch gegen die Besatzungsmacht hatte er keine Chance.
    ———————-
    Das ist so nicht ganz richtig. Bedenken bzgl. kultureller Unterschiede hatte Arbeitsminister Theodor Blank. Sein Ministerium wurde durch das Außenministerium umgangen. Und voilà, konnten die Türken kommen.

    Danke, PI bildet 🙂

  115. @ DER ALTE Rautenschreck 25. Juli 2019 at 11:20
    # Wagner 24. Juli 2019 at 22:25
    * Ja, da haben wir es wieder, der Haß auf unser Volk, der seit rd. 100 Jahren, und seit 74 Jahren unter uns geschürt wird.
    Ja, wir die Natzis.
    Hunderte Mio. durch Engländer/Briten niedergemetzelt in aller Welt – Schwamm drüber. Alles für die Freiheit… usw. usf.
    ======
    Aus einer meines am Liebsten gehörten Rede eines Staatsmannes 1940:
    Wenn Herr Chamberlain heute mit der Bibel einhergeht und seine Kriegsziele predigt, dann kommt mir das vor, als wenn sich der Teufel mit dem Gebetbuch einer armen Seele nähert.
    … ob Herr Chamberlain mit der Bibel kommt oder nicht, ob er fromm tut oder nicht, ob er die Wahrheit spricht oder ob er lügt. Wir wissen das Ziel, es ist das Deutschland von 1648, das ihnen vorschwebt, das Deutschland – aufgelöst und zerrissen.

    „Erst seit etwa 50 Jahren sind die Araber von der Ostküste Afrikas aus weit ins Innere und bis nahe an den Atlantischen Ozean vorgedrungen; der berühmte Hamed ben Mohammed ben Juna, genannt Tippu-Tib, war lange Zeit unumschränkter Herrscher über ein gewaltiges Reich, welches fast quer durch ganz Afrika in einer Breite von etwa 20 Grad reichte. Zahllose Völkerschaften, die noch Livingstone glücklich und friedliebend angetroffen hatte, sind inzwischen teils gänzlich vernichtet – da der Sklavenhandel nach aussen der Haupterwerb der Araber ist und niemals im Laufe der Geschichte der Menschheit in einem solchen Masse betrieben wurde wie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts – teils haben die Eingeborenen durch den Kontakt mit den semitischen Herrschern eine merkwürdige moralische Wandlung durchgemacht: sie sind Menschenfresser geworden und damit zugleich aus grossen dummen Kindern zu wilden Bestien.“ Houston Stewart Chamberlain, DIE GRUNDLAGEN DES NEUNZEHNTEN JAHRHUNDERTS / ERSTE HÄLFTE, München 1941

    Schätze mal, Sie „alter Rautenschreck“ meinen nicht Houston Stewart Chamberlain, den angeblichen Ideengeber „eines Staatsmanns“, dessen Rede von 1940 Sie „am liebsten hören“ (vermutlich nicht nur die!), und über dessen Werk „DIE GRUNDLAGEN DES NEUNZEHNTEN JAHRHUNDERTS“ der österreichisch-jüdische Schriftsteller Egon Friedell geschrieben hatte: „geistvoll, aber etwas einseitig orientiert …“
    Und Ihr „Wagner“, oben, ist auch nicht dessen Schwiegervater!

    Ihrer beider wehleidiges und rückwärtsgewandtes Deutschgetümel geht kaum irgendwo so an den Realitäten vorbei, wie im Zusammenhang mit ISlam und ISlamisierung, von der nämlich sämtliche Westeuropäer betroffen sind, auch wenn „Herr Nakschbandi“ hierzulande auf höchstem Niveau jammert und nicht in Südafrika, wo seine parasitären Glaubensbrüder & -schwestern keine Stütze kriegen, und auch nicht in Angola, wo die ehemals marxistische MPLA-Regierung den ISlam komplett verboten hat, wohl wissend um den Zusammenhang von ISlam und Sklavenhandel, ISlam und Bürgerkrieg, ISlam und gesellschaftlicher Stagnation usw.

    Franzosen und Engländer sind von der ISlamisierung noch nachhaltiger und brutaler als wir Deutsche betroffen, auch wenn Merkills „Willkommenskultur“ und ihre „Politik“ der offenen Grenzen hier mächtig auf- und nachgeholt haben – und gerade Schweinefleisch aus den öffentlich alimentierten Kitas verbannt wird, um „unsere“ nahöstlichen Besatzer wieder einmal nicht zu kränken …

    Inzwischen orientieren sich aber immer mehr Europäer – und nicht nur Osteuropäer! – an ihren Interessen, ebenso wie Amerikaner und Russen, die oft allein stehenden Israelis sowieso – und die gesamte zivilisierte Welt sieht in einer Mischung aus Grauen und Verwunderung auf Deutschlands Hippiegehabe! Übrigens auch im Zusammenhang mit anderen Idiotien!

    Wir Deutschen mit „unserem“ Alleinstellungsmerkmal des Gut- und Bessermenschen knüpfen wieder einmal an eine perverse Sonderrolle an, die den Faschismus zum mörderischen national-sozialistischen Radikal-Faschismus trieb und die den Kommunismus durch seine ostzonalen Einheits-Sozialisten so konsequent vertrat, dass nur noch Maos China, Albanien und Nord-Korea in Sachen Radikalität weiter vorne lagen!

    Was ISlam und Westeuropa betrifft, so hat die russische Katholikin Jelena Tschudinowa beschrieben, was abläuft. Nicht nur in Deutschland!

    „Heere von Besatzern fallen in unsere Städte ein. Wir heißen sie willkommen, wir kleiden sie ein, wir ernähren sie und zollen den Siegern Tribut. Spielt es da noch eine Rolle, dass sie nicht auf Panzern einrollen, sondern mit normalen Transportmitteln? …
    Sie wollen sich weder in unsere Gesellschaft integrieren noch sich assimilieren. Sie wollen, dass sich diese Gesellschaft ihnen unterordnet. Von uns übernehmen sie lediglich die ärztliche Betreuung und den hohen Lebensstandard, kurz gesagt all das, was Generationen von Europäern mühevoll aufgebaut haben. Und sie werden weiterhin kommen, und zwar solange, bis der Lebensstandard in Europa auf jenen der Länder herabgesunken ist, die sie verlassen haben.“
    Jelena Tschudinowa, DIE MOSCHEE NOTRE-DAME / ANNO 2048, Bad Schmiedeberg 2017

  116. Wenn die Affghanen in Affganixtan den Weihnachtsmann auf den Markt und am Leben lassen, dürfen die mir auch gern ihr Zuckerfest in den Arsch blasen. Eher dreht sich der Prophet aber im Grabe um, daher:
    FCK
    SLM
    U-Boote versenken

  117. @ Wagner 25. Juli 2019 at 23:16
    @ 0Slm2012 25. Juli 2019 at 16:48
    Hat dich IM Victoria – Kahane geschickt?

    Ne, du Flitzpipe!
    Noch nicht einmal der Rabbi Kahane!

Comments are closed.