Von EUGEN PRINZ | Sowohl die Pressestellen der Polizeibehörden als auch die etablierten Medien verschweigen häufig in ihrer Berichterstattung über Straftaten den ethnischen Hintergrund der Tatverdächtigen. Als Argument dient hierzu die Ziffer 12.1 des so genannten „Pressekodex„.  Dort heißt es:

„In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen
Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens
führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein
begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“

Jetzt stellt sich die Frage, ob das tatsächlich Vorurteile sind. Der Autor meint: Nein, es sind keine!

Alleine schon die Tatsache, dass es sich bei einem Großteil der Zuwanderer um junge Männer mit niedriger Bildung aus gewaltaffinen und frauenfeindlichen Kulturkreisen handelt, die hier der sozialen Unterschicht zuzurechnen sind, bedingt aus kriminologischer Sicht eine deutlich höheren Inzidenz bei schweren Straftaten. Es ist halt nun mal so, dass ein 20-jähriger, männlicher Analphabet aus armen Verhältnissen eher schwerkriminell wird, als eine 65-jährige Unternehmerswitwe mit Hochschulstudium. Inwieweit der ethnische Hintergrund dazu noch eine Rolle spielt, soll hier nicht weiter diskutiert werden.

Für die richtige Entscheidung muss der Wähler die Wahrheit kennen

Seitens der Eliten in unserem Land wird alles versucht, die Auswirkungen der verheerendsten Fehlentscheidung, die von bundesdeutschen Politikern jemals getroffen wurde, zu vertuschen. Das Staatsvolk darf nicht wissen, dass massenhaft Menschen ins Land gelassen wurden und immer noch werden, die alleine schon aufgrund ihres Geschlechts, ihres Alters und ihrer sozialen Herkunft deutlich häufiger zu schweren Gewaltverbrechen neigen als der Bevölkerungsdurchschnitt.

Wäre diese Tatsache allgemein bekannt, würde sie die Wahlentscheidung der Bürger zugunsten von Parteien, die der gegenwärtigen Migrations- und Flüchtlingspolitik kritisch gegenüberstehen, entscheidend beeinflussen. Mit anderen Worten: Die AfD würde massiv an Stimmen gewinnen, oder die etablierten Parteien müssten eine 180°-Wende in der Zuwanderungspolitik vollziehen.

Um das zu verhindern,  wurde die Ziffer 12.1 des Pressekodex geschaffen, der zusammen mit einigen anderen faulen Ausreden, auf die am Schluß dieses Artikels noch eingegangen wird, die Wahrheit vor dem Wahlvolk verbirgt.

Die Pressesprecher der Polizei

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass sich die Polizei – vornehm ausgedrückt – nicht gänzlich der Einflussnahme durch die Politik entziehen kann. Das gilt vor allem auch für die Pressearbeit der Ordnungshüter im Zusammenhang mit Straftaten, die von Personen mit Migrations- oder Fluchthintergrund begangen wurden.

Aus dieser Situation heraus ergeben sich deshalb regelmäßig harte Diskussionen, die der Autor in seiner Eigenschaft als Journalist mit den Pressesprechern der Polizei führt. Bei besonders widerlichen oder Aufsehen erregenden Straftaten erkundigt sich der Verfasser grundsätzlich nach dem ethnischen Hintergrund des oder der Tatverdächtigen, wenn diese Information in der polizeilichen Pressemitteilung „vergessen“ wurde, was häufig der Fall ist.

Der Frage „Hat der Tatverdächtige einen Migrationshintergrund?“ begegnen die für die Pressearbeit zuständigen Beamten meist sehr reserviert. Es ist beinahe so, als hätte man etwas Unkeusches gefragt.

Je nach Einstellung reagiert der Beamte entweder sachlich oder ungehalten. Es gibt ein gewisses Muster, nach der solche Unterhaltungen ablaufen:

Als erstes lässt der Pressesprecher in der Regel den unbotmäßigen Fragesteller wissen, dass diese Information für die Berichterstattung nicht wichtig sei.

Dieses Argument lässt sich leicht entkräften: Der Bürger braucht in einer Demokratie für seine Wahlentscheidung korrekte und vollständige Informationen über die Vorgänge in dem Land, in dem er lebt. Und wenn sich erweisen sollte, dass unter den Menschen mit Migrationshintergrund (also Zuwanderer UND Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft, aber ausländischen Wurzeln) überproportional viele Straftäter sind, muss der Bürger das wissen, um an der Wahlurne einen Politikwechsel herbeiführen zu können. Aber das erfährt er natürlich nicht von der Lückenpresse, die ihre ebenso lückenhaften Informationen wiederum von den Pressestellen der Polizei bezieht.

Da liegt also der Hund begraben und es bedarf dann eines penetranten Journalisten, der ihn ausbuddelt. Deshalb bohrt der Autor auch dann noch nach, wenn der Pressesprecher mitteilt,  dass es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Deutschen handelt. Die Hoffnung des Beamten, den lästigen Anrufer damit abgewimmelt zu haben, erweist sich allerdings als verfrüht. Was den Pressekodex betrifft, ist der Autor nämlich auf einem Kreuzzug. Deshalb wird weiter gefragt: „Hat der tatverdächtige Deutsche einen Migrationshintergrund?“

Regelmäßig lautet dann die Erwiderung: „Für uns ist ein Deutscher ein Deutscher“.

Gegenfrage: „Sagen Sie das auch über die Mitglieder der kriminellen arabischen Familienclans, von denen auch viele die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen?“

Ratloses Schweigen.

Gelegentlich kommt dann von unwissenden Beamten der Einwand, dass die meisten Menschen einen Migrationshintergrund haben, wenn man nur weit genug zurückgeht und überhaupt, wo will man denn da die Grenze ziehen?

Ganz einfach: Für den Begriff „Migrationshintergrund“ gibt es eine ganz klare Definition vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF):

Eine Person hat dann einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren ist.

Auch das musste der Autor einem Pressesprecher schon einmal mitteilen, der es nicht wusste.

Aber auch der Verfasser dieses Beitrags lernt mit jedem Gespräch dazu. Der Pressesprecher der Polizeidirektion Oberbayern Nord verneinte vor einigen Tagen die Frage nach einem möglichen Migrationshintergrund bei jenen Schülern, die versuchten, die Polizeiwache Starnberg zu stürmen (PI NEWS berichtete). Dass jedoch Samuel S. der jugendliche Randalierer, der von den Schülern aus dem Polizeigewahrsam befreit werden sollte, wohl einen Migrationshintergrund haben dürfte, worauf seine schwarze Hautfarbe hindeutet, das vergaß der Beamte zu erwähnen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Weitere Ausreden

Gerne wird auch der Opferschutz vorgeschoben, wenn Minderjährige das Opfer von Straftaten wurden. Weshalb die Bekanntgabe eine möglichen Migrations- oder Flüchtlingshintergrundes des Tatverdächtigen das minderjährige Opfer einer Straftat beeiträchtigen soll, bleibt das Geheimnis der polizeilichen Pressestellen.

Zudem hat der Autor wenig Verständnis, wenn zum angeblichen Schutz der Identität minderjähriger Tatverdächtiger ebenfalls deren ethnischer Hintergrund verschwiegen wird. Sehr häufig hält dieses Argument einer logischen Betrachtung nicht stand.

Kein weiter so!

Unser Land ist jetzt dort, wo es ist, weil mit der Ziffer 12.1 des Pressekodex systematisch und flächendeckend Ausländer- und Migrantenkriminalität vor der Öffentlichkeit verborgen wurde und immer noch wird. Und jetzt sind die Zustände unerträglich geworden! Schwimmbäder werden zu no-go-areas für Deutsche und Spezialkräfte der Polizei fliehen vor einem aggressiven Migranten-Mob.

Eine fehlinformierte Bevölkerung kann keine Wahlentscheidung treffen, die solche Fehlentwicklungen korrigiert. Den Pressekodex aufrecht zu erhalten heißt, die Zustände in unserem Land noch weiter zu zementieren. Das wird der Autor nicht mitmachen. Die Pressestellen der Polizei müssen sich in solchen Fällen auf penetrantes Nachfragen einstellen und der Verfasser dieses Artikels fordert die anderen Journalisten auf, es ihm gleich zu tun. Die guten Argumente sind allesamt auf unserer Seite. Das zeigen regelmäßig die Diskussionen mit den Pressesprechern, die der Autor hier nicht angreifen will, da sie auch nur ihre Vorgaben befolgen.


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015. Erreichbar ist Eugen Prinz über seine Facebook-Seite oder Twitter.

image_pdfimage_print

 

88 KOMMENTARE

  1. Man kann die Linkspresse auch zu genießen beginnen. So werden z.B. die Schriftsätze von Juste Milieu Bender bald in der Rätsel- und Spaßecke der FAZ erscheinen:

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zum-landeswahlausschuss-in-sachsen-kein-ruhmesblatt-16304284.html

    Man lese den Titel und Frage sich, wie Bender abschliessend zum Schluss kommen könnte, dass doch stets die AfD die Schuld an den Folgen der Merkel-Politik haben könnte.

    Hinsichtlich des Entscheids des Landeswahlausschusses schreibt Bender humorvoll und geistreich wie immer:

    »Unter AfD-Anhängern hingegen sollte der Ausgang des Verfahrens eigentlich das Vertrauen stärken, dass man es eben nicht mit einer verschworenen Machtelite zu tun hat, wie die AfD behauptet. Welche Ironie, dass jene, die sich für kritische Geister halten und allerorts Verschwörungen wittern, sich am ehesten einen Bären aufbinden lassen.«

    Der Landeswahlausschusses hat die Wahlliste der AfD nur zum Spass zusammengestrichen, um die AfD zu erSchrecken, und die AfD hat sich tatsächlich einen Bären aufbinden lassen (ha ha!) und nicht erkannt, wie Bender, dass in Merkeldeutschland doch alles so verläuft, wie es sollte.

  2. Wenn ich nur von „Gruppenvergewaltigungen“, „Ehrenmorden“ oder „Anschlägen“ lesen, dann weiß ich automatisch, dass es keine ethnisch Deutschen waren! Und: Jedes Verheimlichen bringt zumindest mich noch mehr zum hinterfragen!!

  3. Heute in BILD ein „ empörter“ Artikel über Schwimmbäder, aber kein einziges mal fällt der Begriff Migranten oder Neger. Mittlerweile sage ich auch vor meinen Schülern, dass die Presse in Deutschland lügt, indem Informationen einfach weggelassen werden. Bisher kein Widerspruch von Elternseite oder Kollegium.

  4. dieser Pressekodex gilt auch für die mit der sogenannten “ goldenen Kamera “ für ihren Kampf gegen nachgesagte “ Nazis “ ausgezeichneteDunja Hayali , und genau diese Dame meinte doch Tatsache nach den angeblichen Hetzjagden in Chemnitz 2018 im Gespräch mit Passanten,

    …Passantin: … „Ihre Aufgabe ist es, neutral zu berichten!”
    Antwort:… Dunja Hayali, …” NEE DAS IST NICHT MEINE AUFGABE ! „ siehe 0.06 Min. Video hier … klick !

  5. Wenn es nur der 12.1 wäre…

    Die deutsche Politik belügt seit langem „diese Menschen da draußen in diesem unseren Lande, die von uns abgeholt werden müssen, wo sie stehen“.

    Egal zu welchem Thema, von den nicht vorhandenen psychiatrischen Gutachten zu unserer von Gott geschenkten Kanzlerin, über Fiskalpolitik, die Erfolge unserer Wirtschaftspolitik, die von einem besonders Unfähigen geleitet wird, die wirkliche Arbeitsbelastung unseres Außenzwerges bis hin zu allen Fragen der Kriminalität.

    Oder haben sie ein einziges Statement der Bundesregierung gehört, was man eigentlich gedenkt, mit den 200.000 mit rechtskräftigem Haftbefehl Gesuchten und frei Herumlaufenden anzufangen?

    Oder um ganz aktuell zu sein:
    Gibt es auch nur den Ansatz irgendeiner fundierten Meinung, wie man das „Ausfransen der Jetstream Ränder“ mit einer CO2 Steuer kontrollieren will?

    Nein, in diesem Staat werden sie 24/7 belogen und leider zurecht für dumm verkauft.

  6. Church ill 29. Juli 2019 at 08:47

    Dazu auch Roland Tichy.
    Lesenswert.

    Hier besonders zu der Landtagswahl in Sachsen:
    „Formalien sind nicht um der Formalien willen einzuhalten, sondern um dem Demokratieprinzip Geltung zu verschaffen. Formalien vorzuschieben, um eine Partei auszusperren, ist sicherlich nicht im Sinne der Gesetzes. Es geht um die Verwirklichung des Wählerwillens.“

    „ALLES 200-PROZENTIG VERSTAATLICHEN
    Wochenschau: AfD in Sachsen, hitzefrei bei der Bahn und Wein vom Chiemsee
    Ist die Demokratie in Sachsen jetzt gerettet oder gefährdet? Ist die Klimakrise vorbei oder kommt sie erst so richtig? Und hat die Bahn bald auch zu Weihnachten hitzefrei?“

    https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/wochenschau-afd-in-sachsen-hitzefrei-bei-der-bahn-und-wein-vom-chiemsee/

  7. Der Pressekodex ist schlicht verfassungsfeindlich und rassistisch. Er dient nach eigenen Worten dazu, Wahlen zu beeinflussen und die Wahl bestimmter Parteien zu begünstigen. In einer normalen Demokratie würden die Urheber aus ihren Ämtern entfernt werden.

  8. Sorry für frühes Off-Topic, aber dieser Versuch eines unvorstellbar grausamen politischen Massenmordes an einem arglosen, in einer Laube schlafenden Mann und einer Frau mitsamt den zahlreichen in unmittelbarer Nähe befindlichen Kindern durch Linke macht nur noch tief traurig und wütend. Öffentlichkeit in den MSM tendiert schwer gegen Null. Man stelle sich vor: Brandstifter setzen die Gartenlaube bei 40 Grad mit Brandbeschleuniger in Brand, wohlwissend, dass sich darin sowie in unmittelbarer Nähe Menschen befinden. Schlafende Menschen. Kinder. Mich macht das fertig.

    https://www.n-tv.de/politik/Laube-mit-schlafendem-AfD-Mann-angezuendet-article21173386.html?fbclid=IwAR3fI1upofbr20hEzf7TInsA0JG4EF7u_EFlcw8bSG0HUjRM3GYjZgtEcfo

  9. Wirklich frauenfeindlich sind die Fremdkültürellen nicht, im Gegenteil.

    Die sind dem Recht der Frau auf sexuelle Selbstbestimmung gegenüber ablehnend eingestellt – und damit stehen sie auch unserer Gesellschaftsordnung, unserer Kultur, unserer Gesetzgebung und unserer Verfassung feindlich gegenüber.

    Aber das soll „man“ ja nicht merken, „wir“ sollen die Siedler und Kolonisten schliesslich wertschätzen.
    Und ausserdem steht die derzeitige Regierung der obigen Aufzählung auch feindlich gegenüber, also ist diese Deutschfeindlichkeit, oder besser: Zivilisationsfeindlichkeit allgemein, ja garnicht so schlimm…

  10. #Paul66: An dem AfD-Politiker, seiner Freundin und zahlreichen in der Nähe schlafenden Kindern. Das muss thematisiert werden, die MSM tun es ja kaum. Dafür hören wir seit Wochen, dass Özil beraubt wurde und ein Eritreer angeschossen wurde. Alles bedauerlich, aber ausgewogene Berichterstattung geht anders.

  11. Das Attentat auf dem kalifornischen Knoblauchmarkt mit 4 Toten gehört auch umgehend näher unter die Lupe genommen.

  12. Paul66: Aber selbstverständlich, das ist so ungeheuerlich, der Meinung bin ich auch!

  13. Viele Entscheidungsträger und Meinungsverbreiter haben den Maulkorb tief verinnerlicht. Ich glaube, ich habe hier schon einmal aus dem „Notizbuch“ (1985) von Johannes Gross zitiert. Ich tue das nochmal, weil die Sache schon vor 37 Jahren aktuell war und seitdem die öffentliche Berichterstattung komplett zerfressen hat. Nr. 254 (8. Oktober 1982):
    „In Frankfurt gibt es eine besondere Kleinkriminalität, Diebstahl und Raub, für die Banden fixer Zigeunerkinder verantwortlich sind. Die Polizei, so verrät ein Gewährsmann, wage es nicht, die Bevölkerung vor ihnen sachgemäß zu warnen, weil sie den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit, des Rassismus, der Minderheitenverfolgung fürchte. Noch unter jedem Regime gehörte der Maulkorb zur korrekten deutschen Straßenkleidung.“
    Noch ein Fundstück aus diesem „Notizbuch“. Nr. 128 (18. Dezember 1981): „Nach einem Disput mit Erhard Eppler in einer politischen Fernsehsendung, die bloß literarisch betitelt ist, versichert mir bös und kalt ein junger Schriftsteller, der zu den Hoffnungen unserer Literatur gehört: ‚In Deutschland wird’s erst erträglich, wenn es keine Leute mehr gibt wie Sie.‘ Auf mein Erstaunen über diese Bekundung praktischer Toleranz und Humanität erklärt er sich, ich müsse nicht totgemacht werden, mundtot genüge schon.“ Der totalitär auftretende junge Mann war anscheinend einer von den „engagierten Umweltfreunden“ und „über den Nachweis entrüstet, daß Verschmutzung und Vergiftung der Natur schon vor ihnen da waren und problematisch wahrgenommen wurden; der missionarische Eifer sieht seine Sache als historisch einmalig, den eigenen Auftritt als einzigartig an.“
    Leute, greift öfter zu Johannes Gross. Es lohnt sich.

  14. Pressekodex?

    Es geht hier um Zensur, Selbstzensur, Täuschung, gezielte Manipulation und Beihilfe zu Straftaten. Es geht um die gnadenlose Verbreitung von Staatspropaganda und um den Schutz von fehlgeschlagenen Experimenten und es geht um die Vertuschung von Staatsversagen und von Kontrollverlust. Die Politiker der Einheitspartei CDUSPDGrüneLinke haben die Landesverteidigung außer Kraft gesetzt und schaffen Millionen fremde, aggressive Männer nach Deutschland, die unser Land besetzen und plündern. Hier findet ein Krieg gegen das deutsche Volk statt!

  15. Natürlich hat das Verschweigen von derartigen Verbrechen nichts mit ‚Vorurteilen‘ zu tun, sondern mit dem Wissen der Bevölkerung – denn Wissen ist Macht!

  16. Einfach genial, was Akif da schreibt – in den Spiegel schauen und sich erkennen. Wie schrieb einer der Kommentatoren unter dem Artikel: Ich wünschte, Akif würde Märchen schreiben, aber es ist kein Märchen! Nein, es ist kein Märchen, es ist die brutale, dämliche, verkommene Wirklichkeit, in die Deutschland und seine Deutschen sich verstrickt haben.

    REQUIEM FÜR EIN VOLK
    https://der-kleine-akif.de/2019/07/28/reqiuem-fuer-ein-volk/

  17. jetzt geht es aber rund, jetzt zittern die alle….

    „Seehofer verurteilt Randale im Rheinbad “

    „Düsseldorf. Nach der dritten Räumung innerhalb weniger Wochen führt das Düsseldorfer Rheinbad eine Ausweispflicht ein. Am Freitag hatten 60 Jugendliche für Tumulte gesorgt. Jetzt schaltet sich auch Innenminister Horst Seehofer in die Debatte ein.“

    „RP“

  18. @ Loony57 29. Juli 2019 at 08:51
    Heute in BILD ein „ empörter“ Artikel über Schwimmbäder, aber kein einziges mal fällt der Begriff Migranten oder Neger. …
    —————–
    Gibts da einen Link; denn für heute finde ich nichts.

    Jedenfalls gestern und vorgestern hieß es:
    „rund 60 Jugendliche nordafrikanischer Herkunft“.

    Wer wird denn da so kleinlich sein, und auf dem Wort „Neger“ bestehen??

  19. Marie-Belen 29. Juli 2019 at 08:58
    Dazu auch Roland Tichy. Lesenswert.
    ____________________________________________
    Noch ein Link zum neckischen Spass (Juste M. Bender), den sich der Landeswahlausschusses geleistet hat. Dort hatte Verwaltungsjurist Prof. Dr. Jochen Rozek noch festgehalten:

    »Bei der Entscheidung ist es so, dass es da keine Beschwerdemöglichkeit nach dem Landeswahlgesetz gibt. Und das bedeutet, man ist dort nachträglich auf das Wahlprüfungsverfahren verwiesen, das eben erst nach der Wahl stattfindet.«

    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/regional/kuerzung-afd-landesliste-sachsen-100.html

    Auch Rozek ist auf den lustigen Spass hereingefallen und hat sich den Bender-Bären aufbinden lassen.

  20. Baerbelchen 29. Juli 2019 at 09:08

    Auch bei foxnews ist noch nichts Konkretes über die Hintergründe zu finden.

    „4 dead, including gunman, in shooting at Gilroy Garlic Festival, 15 injured

    Ryan Wallace, a witness, told the channel that he watched the gunman—who was almost dressed like a police officer—raise his gun up and started to “spray rounds.” The gunman walked through the crowd, he said…….
    Van Breen says he heard someone shout: „Why are you doing this? „and the reply: „because I’m really angry. „“

    https://www.foxnews.com/us/4-dead-including-gunman-in-shooting-at-gilroy-garlic-festival-15-injured

  21. „daß es sich bei einem Großteil der Zuwanderer um
    junge Männer mit niedriger Bildung aus gewaltaffinen
    und frauenfeindlichen Kulturkreisen handelt, die hier der
    sozialen Unterschicht zuzurechnen sind“

    …nicht der Unterschicht, sondern dem Lumpenproletariat…

  22. Church ill 29. Juli 2019 at 09:33

    Dieser ganze Schwachsinn, der an die Obrigkeitshörigkeit des Deutschen Michels appelliert, wird den Altparteien noch gewaltig schaden.

  23. Loony57


    29. Juli 2019 at 08:51

    Auch die SPD-HAZ in Hannover redet in einem ellenlangen Bezahlartikel um den heißen Brei.
    Das könnte „gut gehen“ solange sich der deutsche Bürger nicht selbst ein Bild machen könnte.
    Aber so ist es absolut kontraproduktive; der Bürger wendet sich angewidert von der Lügenpresse ab und deren Auflage sinkt weiter.

    „Warum gibt es in Freibädern eigentlich so oft Stress und Streit?

    Nachdem Besucher mehrfach randaliert und andere Badegäste bedroht haben, führt ein Freibad in Düsseldorf Ausweiskontrollen ein. Auch in Hannovers Bädern sinkt offenbar die Hemmschwelle. Ein Besuch zeigt, mit welchen Problemen das Personal in Freibädern täglich zu kämpfen hat.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Freibaeder-in-Hannover-So-reagiert-Personal-auf-Streit-und-Aerger

  24. Zitat: „…Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass sich die Polizei – vornehm ausgedrückt – nicht gänzlich der Einflussnahme durch die Politik entziehen kann….“

    Sehr vornehm ausgedrückt … weniger vornehm, dafür aber direkter meine Meinung dazu. Die Polizei ist genau wie die Justiz immer nur ein Arm des jeweiligen politischen Systems und tut, was das System will
    und nicht was rechtens ist. Dasselbe gilt für die Medien. Die Menschen in Deutschland werden niemals aus den Staatsmedien „die Wahrheit“ erfahren. Hätten wir kein Internet, müssten wir aus den „Nachrichten“ der System-Medien zwischen den Zeilen erkennen (sofern der Einzelne überhaupt dazu in der Lage ist, was ich bei vielen bezweifle), was uns verschwiegen wird, … eine Gruppe „junger Männer“ randalierte in einem Schwimmbad … jeder der nicht vollständig verblödet ist merkt in so einem Fall, dass die „jungen Männer“ in Wahrheit alles illegal ins Land gekommene, kulturfremde Migranten sind.
    Die Dreistigkeit mit der die System-Medien Tatsachen verdrehen, Wahrheiten weglassen oder schlicht und einfach lügen; nimmt mit dem Maß zu, in dem die allgemeine Ignoranz und Verblödung der Bevölkerung zunimmt. Aufgrund meines Alters kann ich auf mehr Jahrzehnte zurück blicken als ein Zwanzig-Jähriger und kann somit sagen, ja, die Menschen sind heute erheblich ignoranter, desinteressierter oder ganz provokant gesagt verblödeter als noch vor ein paar Jahrzehnten. Unsere Gesellschaft ist niveauloser, dekadenter und anspruchsloser geworden. Zufällig ? Es hat sich halt so entwickelt ? Nein, die Verblödung hat System. Schon mit der Einführung des Privatfernsehens hat sich gezeigt, dass das kulturelle Niveau drastisch abgesenkt wurde. Über den feinsinnigen Humor eines Loriot kann die heutige junge Generation kaum noch lachen. Über die platten Witze sogenannter „Comedians“ aber sehr wohl. Man muss kein studierter Kulturhistoriker sein um diese Entwicklungen erkennen zu können. Man muss nur mit offenen Augen durch die Welt gehen.

  25. Ziffer 12.1 wird verbraucht um den Leser relevante Informationen zu enthalten

    nur eine von den vielen Absurditäten dieser Regelung ist, dass wann es berichtet wird, dass „Jugendliche“ Strafttaten begehen haben bzw. auffällig verhalten haben, wird quasi automatisch vom Leser einen Migrationshintergrund vermutet auch wenn dies gar nicht zutrifft!

  26. ++++++++++OT++++++++++

    Bild berichtet gestern: Feuer-Anschlag auf schlafenden AfD-Politiker

    Quelle: https://www.bild.de/regional/sachsen-anhalt/sachsen-anhalt-news/gartenlaube-angesteckt-feueranschlag-auf-schlafenden-afd-chef-63596826.html

    Auch die Süddeutsche Zeitung berichtet:

    „Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes an einem AfD-Politiker aus Sachsen-Anhalt. Nach bisherigen Erkenntnissen hat laut Polizei ein Unbekannter am Sonntagmorgen in Arendsee versucht, eine Gartenlaube aus Holz auf einem Grundstück anzuzünden. Darin schliefen der 32 Jahre alte Politiker und eine 27 Jahre alte Frau. Beide blieben den Angaben zufolge unverletzt. Ein politisches Motiv werde für die Tat nicht ausgeschlossen, teilte ein Sprecher der Polizeiinspektion Stendal am Sonntag mit. Beamte des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt fanden einen Brandbeschleuniger. Nähere Angaben wurden nicht gemacht. Einen Tag zuvor hatte im Bereich des Grundstücks ein Sommerfest der AfD stattgefunden.“

    Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/sachsen-anhalt-ermittlungen-nach-anschlag-1.4543700

    Wo bleibt PI-News???

  27. „Vorurteile gegenüber Minderheiten „

    Da ist sie wieder: Die bei Linken sehr beliebte Verwechselung von „Vorurteilen“ mit Erfahrungen. Jahrzehntelangen einschlägigen Erfahrungen – insbesondere mit Korannazis – und erarbeitetem Wissensfundus, z.B. über Koraninhalte. Bezüglich Negern kann man sich bei Menschen erkundigen, die schon sehr viel Erfahrungen mit Negern gesammelt haben. Albert Schweitzer etwa.

  28. Der Pressekodex bewirkt genau das Gegenteil, der Leser liest dann zwischen den Zeilen und macht sich seine Gedanken.

    Zudem kommt noch die Lebensrealität im ‚bunten“ Deutschland dazu.

    Welcher Thorben-Leon, Balthasar-Nepumuk oder Vincent-Elias läuft schon mit dem Messer rum, oder vergewaltigt mit mehreren ein Mädchen und filmt sich dabei obwohl er doch auf Jungs steht?

  29. „Die guten Argumente sind allesamt auf unserer Seite. Das zeigen regelmäßig die Diskussionen mit den Pressesprechern, die der Autor hier nicht angreifen will, da sie auch nur ihre Vorgaben befolgen.“

    Gerade das Duckmäuser- und Opportunistentum ist doch der Hauptstützpfeiler und Beförderer der Politischen Korrektheit, die dieses Land in immer schlimmere Abgründe führt. Ja, „nur meine Vorgaben erfüllen“, da komme ich am besten bei weg und ecke nirgends an. Sonst verliere ich meine Anstellung und werde zu denen gezählt, auf die man mit dem Finger zeigt. Dann gehöre ich nicht mehr dazu und gerate ganz flux an den Rand der Gesellschaft. Alles verständlich, aber auf diesem armseligen Boden dieser Haltung sind schon immer die schlimmsten Diktaturen und Unrechtsregime gewachsen. Das Wahre und Gute verlangt jedoch beständige Opfer von denen, die dafür Liebe und Wertschätzung empfinden. Es lebt nicht von sich aus fort, wenn es einmal erkämpft wurde, sondern fällt dem Verfall anheim. Was dann kommt ist nur Barbarei und Menschenfeindlichkeit und die lebt nicht einmal von den Taten der Schlimmen, sondern vom Wegschauen und ich-tue-auch-nur-meine-Vorgaben-Denken der Guten, die stets in der Überzahl sind. Es lebe daher der Geist und das Beispiel Stauffenbergs, der Ehre, Würde, Mut, Opferbereitschaft und den Ruf seines Gewissens höher stellte als ein erbärmliches und würdeloses Leben als Diener und Helfershelfer der Mächtigen, die alle Werte der Zivilisation und Menschlichkeit mit Füßen treten. Sein gesetztes Zeichen ist zeitlos und weist den Weg in eine bessere Welt. Ich will hier nicht zu Attentaten aufrufen oder zu ultimativen Opfergängen. Wenn nur Teile der Massen nur kleine Opfer zu bringen bereit wären, dann würden sich die Zustände schon grundlegend ändern. Ja, auch ich fühle mich so ohnmächtig als Einzelner und ich frage mich zwangsläufig, selbst wenn ich am Abend nach der Teilnahme an einer Kundgebung vor Anstrengung totmüde ins Bett falle und es mich sogar noch etliches Geld und Risiken gekostet hat, ob das überhaupt was bewirkt hat. Freunde und Angehörige reden mir beständig ein, wie töricht ich doch sei und ich solle mich lieber auf mein eigenes Leben zurückziehen, man könne doch eh nichts machen und das brächte doch alles nichts usw. Früher hatte man einmal einen Sinn dafür, dass man den Zusammenhalt der Gesinnungsgenossen fördern, feiern und pflegen, Siege feiern und Niederlagen gemeinsam aufarbeiten muss. Auch das ist wohl heute weithehend verloren gegangen und der Einzelne fühlt sich schwach und verloren und verfällt in Selbstmitleid und Hoffnungslosigkeit. Ich appeliere daher an den festen Zusammenhalt der noch verbliebenen Deutschen. Nur das kann und wird die Deutsche Nation retten, wenn es eine Rettung gibt. Solange es deutschen Zusammenhalt gibt, ist die Nation nicht tot. Die Zeiten und Umstände ändern sich beständig und wenn die Zeit günstig steht, dann wird unsere Nation auch wieder erblühen. WENN wir bis dahin durchgehalten und ZUSAMMENGEHALTEN haben!

  30. Bei ALLEN Straftaten bei denen keine Herkunft genannt wird gehe ich von Buntbürgern aus.
    Die Realität bestätigt das ich dabei zu 99,9% richtig liege.

  31. Marie-Belen 29. Juli 2019 at 09:42

    Dieser ganze Schwachsinn, der an die Obrigkeitshörigkeit des Deutschen Michels appelliert, wird den Altparteien noch gewaltig schaden.
    _______________________________________________________
    Die Selbstentblössung der Journalisten, die sich auch in der FAZ für keine Peinlichkeit zu schade sind, bedeutet insbesondere das Ende der Glaubwürdigkeit der Medien.

    Die Glaubwürdigkeit der Medien muss jeden Tag neu ausgehandelt werden.

  32. #lorbas: Bei ALLEN Straftaten bei denen keine Herkunft genannt wird gehe ich von Buntbürgern aus.

    Natürlich. Sonst würde man die deutsche Staatsangehörigkeit überbetonen und noch den vollen Namen nennen, damit auch ja nicht der Verdacht aufkommt, es könnte sich ein Passdeutscher dahinter verstecken.

  33. Ein sehr guter Artikel, der schon lange überfällig ist!
    Die Verschweigetaktiker tragen die Mitschuld an der Entwicklung, wie wir sie jetzt haben. Und die Altparteien (allein dieser Begriff wird jetzt schon angeprangert!) wissen genau, was ihnen blüht, wenn ständig nur die Wahrheit berichtet wird. Deshalb wird ständig gelogen und wohin das führt, ist den jetzigen Politikern im Amt einfach wurscht. Aber: Mitgefangen – mitgehangen! Irgendwann werden sie verantwortlich gemacht werden. Dafür bete ich!

  34. Immer diese Vorurteile…
    Ich habe überhaupt keine Vorurteil, nur Urteile.
    Manchmal denke ich tatsächlich.., bin ja mal gespannt, wer das wieder war.
    Und dann waren es wieder Ali, Mahmoud, Davide, Kemal und friends.

    Und dann denke ich mir, tja… hätte man doch vorher wissen können.

    Amüsanter Weise, wird ja die Herkunft aus Moslemistan und NAFRI-Land nicht genannt, aber der „Osteuropäer“ darf gerne genannt werden.
    Im Hass auf Zigeuner ist der Mainstream irgendwie vereint. Da weiß man auch, dass es von keiner Seite einen „Hetze“-Aufschrei gibt. Da wird dann auch gerne aus dem „Südländer“ ein Osteuropäer!

  35. OT

    MERKELS* JUDENFEINDLICHE GÄSTE

    Potsdam: Angriff auf Kippa-Träger
    28. Juli 2019
    Antsemitischer Angriff in Potsdam auf
    25-jährigen Kippa-Träger. Täter: Syrer
    +https://www.mmnews.de/vermischtes/128071-potsdam-angriff-auf-kippa-traeger

    +++++++++++++++++++

    *Genossin Merkel, in der DDR sozialisiert:
    Solidarität mit Führer Arafat u. dem
    „palästinensischen“ Volk, also arabischen
    Schmarotzern u. Islam-Lobbyisten.

    Die DDR und Palästina – ,Brüder im Geiste??

    Intifada und Proklamation Palästinas 1988 im
    Spiegel der deutsch-deutschen Geschichte

    …Aus Sicht der DDR-Führung ähnelte die PLO einer friedlichen Bewegung, die im Interesse regionaler Sicherheit und internationalen Friedens agiere – so der Stand Ende 1988. Ein Blick auf die Entwicklung der diplomatischen Beziehungen beider Akteure macht indes deutlich, dass diesem status quo ein längerer Prozess des Lavierens und Auslotens vorausging: Der ostdeutsche Staat taktierte zunächst mit äußerster Vorsicht gegenüber Palästina und ermöglichte so auch einen Blick auf die eigene widersprüchliche Vergangenheitsbewältigung.

    Insgesamt gründete das außenpolitische Handeln der DDR auf drei grundlegenden Prämissen:

    1. Als Mitglied des Warschauer Paktes orientierte sich das Land an den Handlungsmaximen der Sowjetunion, welche beispielsweise die Sicherung der Grenzen oder den Ausbau der Beziehungen zu anderen sozialistischen Staaten einforderte.[8]

    2. Besonders die Außenpolitik bot Gelegenheit, sich gegenüber der Bundesrepublik zu positionieren und auf diese Weise für die eigene internationale Anerkennung zu werben.

    3. Vor dem Hintergrund des sozialistischen Selbstverständnisses durften Internationalismus und internationale Solidarität neben politischer Taktik auch als echte ideologische Anliegen gelten.[9]…
    https://zeitgeschichte-online.de/themen/die-ddr-und-palaestina-brueder-im-geiste

    Mit dem Amerika- u. Weißenfeind Mubarak Hussein Obama
    konnte Merkel gut. Seit Trump an der Spitze der USA, kann
    Merkel endlich wieder ihren sozialistischen Amerikahaß
    ausleben:

    Das Feindbild Israel als Erbe der DDR

    Antisemitismus war in der DDR offiziell tabu. Jedoch bediente antizionistische Propaganda alte Verschwörungstheorien. Das wirkt bis heute nach.
    Ein Gastbeitrag. Wolfgang Benz

    …Zum Erbe der DDR gehören bis heute ein feindseliges Israelbild und die Definition des Zionismus als Kampfbegriff, der dem Staat Israel die Legitimation abspricht. Antisemiten dient dies indes als Ventil für Ressentiments, die angeblich aber nicht „den Juden“ gelten, sondern „nur den Zionisten“.

    (:::)

    Jugendliche wurden von Zeitschriften indoktriniert

    Auf subtilere Weise erfolgte die Indoktrination von Kindern und Jugendlichen. Um antiisraelische Emotionen zu wecken, wurden Mitleid und Solidarität mit palästinensischen Kindern stimuliert. Der Erziehungsauftrag zum Antizionismus wurde gegenüber „Jungpionieren“ in der „ABC-Zeitung“ und gegenüber den etwas älteren „Thälmann-Pionieren“ in der „Trommel“ wahrgenommen. Das Magazin „Atze“ bediente, jugendgerecht aufgemacht, judenfeindliche Klischees („Kindermörder“) und förderte Abscheu vor dem „Terrorstaat Israel“, dem mit solidarischer antiimperialistischer Internationalität zu begegnen sei.

    (:::)

    Wer 1982 im Alter von zwölf Jahren davon überzeugt wurde, dass die reichen und kriegerischen Israelis sehr böse, die armen und friedlichen Palästinenser dagegen sehr gut sind, wird das auch am fünfzigsten Geburtstag im Jahre 2020 nicht vergessen haben.

    (:::)

    arl Eduard von Schnitzler hatte den Zionismus „die jüdische Variante des Imperialismus“ genannt und damit der Staatsräson der DDR eine ideologiekonforme Dosis Judenfeindschaft beigemengt. In der DDR wurde das im Nationalsozialismus und seiner langen Vorgeschichte propagierte und praktizierte Feindbild „Jude“ zwar tabuisiert, aber im Feindbild „Israel“ sublimiert….
    https://www.tagesspiegel.de/wissen/antizionismus-das-feindbild-israel-als-erbe-der-ddr/23983022.html

  36. AggroMom 29. Juli 2019 at 10:27
    Immer diese Vorurteile…
    Ich habe überhaupt keine Vorurteil, nur Urteile.

    Xxxxxxxxxxxx

    Ja, das denken Sie, ich und Normale.
    Aber „die“ reden uns ein, wenn man Ausländer verurteilt, sind das IMMER Vorurteile.
    Und zwar weil Vorurteile dumm und schäbig und böse und primitiv sind und Deutsche sind nun mal das alles.

    Ich bin sicher viele Jugendliche wissen gar nicht, den Unterschied zw Urteil und Vorurteil.
    Die gehen nach neuer Deutung vor:
    Über Ausländer=Vorurteil.
    Über Deutsche=Urteil.
    Orwell lässt grüßen.

    Egal, wieviele Jahre ein Deutscher mit Ausländern sogar engsten Kontakt gehabt haben mag. Urteile über Ausländer bleiben VORurteile.
    Das ist in Stein gemeißelt und uns bleibt nichts, als das rauszufräsen und die Wahrheit wieder herzustellen.

  37. „…dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.”

    Solche Begründungen für das teilweise oder komplette Verschweigen von Informationen könnte man für alle Nachrichten erfinden. Beispiel: Ein Haus ist eingestürzt? Das darf nicht an die Öffentlichkeit, könnte ja ein schlechtes Licht auf die Architekten werfen.

    In solch‘ organisiertem Verschweigen offenbart sich die Denkweise eines totalitären Staates, denn es ist und bleibt Zensur: Die Öffentlichkeit soll Dinge nicht erfahren. Und wer hat zu entscheiden, was veröffentlicht werden soll und was nicht? Die elementare Aufgabe von Medien ist die Information, die neutrale Verbreitung der Wahrheit. Wer aber seine Aufgabe in der Erziehung der Zuschauer bzw. Leser sieht, ist kein Journalist mehr, sondern ein Propagandist, wie man sie bei allen totalitären Staaten sieht.

  38. Das ist verständlich, geht nicht, dass währe Rassismus!
    Deutschland…verblödet….
    …was für ein selten blödes Volk die Deutschen doch sind. Bei einem dermaßen dämlichen Volk haben die Politiker leichtes Spiel mit ihrem Bevölkerungsaustausch, die bescheuerten Deutschen merken es noch nicht mal, im Gegenteil, sie kacken auf ihre eigene Kultur und unterwerfen sich fremden Kulturen. Wer sich so verhält, hat es eigentlich gar nicht verdient als Volk und eigenständige Kultur zu überleben. Aber Verblödung kann man auch indoktrinieren – man muss dem Volk nur genug Scheiße erzählen.

  39. Ja, ja, was hat man mir auf dem Gymnasium (kurz vor den Nullerjahren) nicht alles erzählt: Wir haben das beste Grundgesetz aller Zeiten und die Meinungsäußerung ist immer frei, unser Qualitäts-Staats-Fernsehen ist unabhängig, es gibt keine Zensur und alles ist gut:

    „Art 5. (1) Grundgesetz: Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

    Wer die Presse beherrscht, gewinnt die Wahlen, so einfach ist das.

    Ich kann mich nur bedanken bei all denen, die sich tagein, tagaus diesem undankbaren Thema widmen und immer wieder den Finger in die Wunde legen – und vermutlich persönliche Nachteile dabei in Kauf nehmen. Ich lese mittlerweile jeden Tag „alternative Medien“ und bin wirklich dankbar und erschüttert zugleich.

  40. Nicht der Pressekodex muss weg- die gesamte verlogene Lügen- und Relotiusjournaille muss weg! In einem einzigen Fünfzeiler in der NZZ beispielsweise erfährt man mehr Wahrheit über D. und das, was hier vor sich geht, als in den gesamten MSM.

  41. RINTELN. Am vergangenen Freitag wird ein 15-Jähriger aus Rinteln gegen 18 Uhr von einer Person vor dem Weserangerbad angesprochen, er solle in Richtung der Altglascontainer mitkommen. Dort ist er laut Polizei von einer weiteren Person mit blonden, lockigen Haaren geschlagen worden, wodurch er im Bereich des Bauches und der Lippe verletzt wurde.

    Etwa 20 bis 30 Personen hätten das Geschehen vom Freibad aus verfolgt. Der 15-Jährige und ein weiterer 15-jähriger Zeuge seien zuvor noch von einer weiteren Person bedroht worden mit den Worten: „Ich schlitze euch den Kopf ab!“ Bei den Tätern soll es sich um einen 14- und einen 15-jährigen Jungen handeln. Wer Hinweise zu dem Vorfall geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Rinteln unter (05751) 95450 zu melden.

    Am gleichen Tag wurden laut Polizei zwischen 15.30 Uhr und 18 Uhr am Freibad zwei Fahrräder der Marke „BULLS“ entwendet. Auch hierzu sucht die Polizei Zeugen.

    Täter mit „blonden lockigen Haaren“ ?
    wird jetzt gefärbt?

  42. DER ALTE Rautenschreck 29. Juli 2019 at 09:29
    @ Loony57 29. Juli 2019 at 08:51
    Heute in BILD ein „ empörter“ Artikel über Schwimmbäder, aber kein einziges mal fällt der Begriff Migranten oder Neger. …
    —————–
    Gibts da einen Link; denn für heute finde ich nichts.

    Jedenfalls gestern und vorgestern hieß es:
    „rund 60 Jugendliche nordafrikanischer Herkunft“.

    Wer wird denn da so kleinlich sein, und auf dem Wort „Neger“ bestehen??
    #########
    Ist in der e-Ausgabe bzw. Papierausgabe.

  43. Im übrigen ist der deutsche Presserat ein eingetragener Verein, dem man per Gesetz (Gesetz zur Gewährleistung der Unabhängigkeit) eine der wichtigsten Aufgaben überhaupt überlässt. Meiner Meinung nach ist der Artikel 5 GG selbsterklärend und wenn überhaupt, sollte auf dieser Grundlage ausschließlich die Justiz befugt sein, dort irgendetwas zu „meinen“ – wobei die Presse- und Zensurfreiheit für mich klar ein Freiheitsrecht ist, wo eben grundsätzlich erst mal nix zu verbieten und beschränken ist!

    „Politisches Ziel des Deutschen Presserates ist es, durch freiwillige Selbstkontrolle eine Kontrolle der gedruckten Medien durch staatliche Aufsichtsstellen zu verhindern.“ Da eine staatliche Kontrolle für die Journalisten und Verleger nicht hinnehmbar war, kam es dann am 20. November 1956 nach dem Vorbild des britischen „Press Councils“ zur Gründung des Deutschen Presserates.

  44. Information ist die Währung der DemokratieThomas Jefferson

    Der Souverän braucht alle Informationen um zu entscheiden, wer in seinem Sinne stellvertretend seine Interessen vertritt und durchsetzt.

    Man stelle sich eine Firma vor, deren Mitarbeiter ihrem Chef wertvolle Informationen vorenthalten, die wichtig sind für das Gedeihen und den Fortbestand der Firma.

  45. Abo`s kündigen, kündigen, kündigen… das hilft wenn die Verleger nicht ihre Schmierblätter mehr zu Geld machen können.

  46. @ Mantis 29. Juli 2019 at 10:44

    Es gibt auch kriminelle deutsche Teenager.
    Und ich spreche jetzt nicht von den
    Politkriminellen der Sorte Antifanten.

  47. Auch eine Form der Diskriminierung: Überfall mit Messer – Tatverdächtiger festgenommen

    Marburg: Am Donnerstagnachmittag, 25. Juli, 16.10 Uhr betrat ein junger Mann eine Bäckerei in der Bahnhofstraße, bedrohte in der Folgezeit eine Angestellte mit einem großen Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Anschließend flüchtete der Täter mit der geringen Beute zu Fuß. Im Rahmen der der sofort eingeleiteten Fahndung nahm die Polizei einen 28-jährigen Deutschen zeitnah in der Innenstadt in Nähe des Kinos vorläufig fest und stellte das mutmaßliche Raubgut sicher. Die 42 Jahre alte Angestellte blieb bei dem Vorfall unverletzt. Der Festgenommene ist etwa 180 cm groß, schlank und war mit einer kurzen, karierten Hose und einem grauen T-Shirt bekleidet. Nach dem Vorfall in der Bahnhofstraße flüchtete er zunächst in grobe Richtung Hauptbahnhof. Die Ermittler prüfen derzeit, ob der Mann auch vor einem Vorfall am frühen Nachmittag in der Elisabethstraße verantwortlich ist. Dort bedrohte ein Unbekannter gegen 13.50 Uhr die Angestellte eines Drogerie- Marktes mit einem größeren Messer. Die Ermittlungen zu beiden Vorfällen dauern an. Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe und fragt: Wem ist die beschriebene Person kurz vor oder nach dem Überfall in der Bahnhofstraße aufgefallen? Zeugen setzen sich bitte mit dem Fachkommissariat der Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060, in Verbindung.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/4333002

  48. Ich kann jeden korrupten Berliner Polizisten absolut nachvollziehen. Bei dem Shithole, würde ich auch einstecken was geht und mich dann absetzen. Bei den Pressesprechern ist das wohl eher so, wie bei den DDR Grenzern und KZ-Wachmännern.
    Man läuft halt mit. Eher für das Geld, als für die Ideologie. Wenn der Spuk einmal vorbei ist, wird man auch die Mithilfe der Polizei beim Volksverrat untersuchen müssen.

  49. Beispiel heute: Überfall von gläubigen Mohammedandern auf das Dorf Badu im Norden von Nigeria. 65 Tote.
    In einem Kommentar wird behauptet, die Dorfbewohner waren Christen.
    In den Nachrichten steht nichts davon. Ich finde über google auch nichts davon.

    Aber wenn die Info weggelassen wird, bedeutet es meist, dass sich alle Vorurteile bestätigen …

    https://www.welt.de/politik/article197612837/Terror-in-Nigeria-Boko-Haram-toetet-bei-Beerdigung-mindestens-65-Menschen.html

    Hat jemand belegte Info dazu?
    Ok, im Islam dürfen die besseren Mohammed-Anhänger auch die schlechteren Mohammedaner töten.
    Das gehört zu ihrer Kultur und Religionsfreiheit …

  50. @ @ Mantis 29. Juli 2019 at 10:44

    II

    MÖRDER KEINE NEGER, wie ein rechter Blog
    behauptet u. Teile der Kommentatoren
    darauf beharren, obwohl ich mit meinem
    Kommentar den Fall erhellte.

    Es gibt eben auch weißes Gesindel. Wir müssen
    alles in der Relation zur Zahl Bevölkerung sehen.
    Da schneiden Neger u. oder Moslems schlechter ab.
    Kriminelle Fremdkulturelle müssen
    wir keine erfinden, es gibt sie mehr, als genug.

    …SONDERN DROGENSÜCHTIGE WEISSE:

    Finnegan Lee Elder und Gabriel Christian Natale Hjorth (r.)
    in ihrem Hotelzimmer in Rom. Die Fotos stellte die
    italienische Polizei zur Verfügung
    https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/italien-us-touristen-19-toeten-italienischen-polizisten-in-rom-63595266.bild.html

    DAS ITALIENISCHE OPFER HAT BLAUE AUGEN

    …Der US-Bürger hatte mit einem Freund von einem Drogendealer Kokain gekauft. Die beiden 20-jährigen Nordamerikaner, die sich angeblich als Touristen in der italienischen Hauptstadt aufhielten, hatten jedoch kurz daraufhin festgestellt, dass ihnen der Dealer Aspirin angedreht hatte. Wütend suchten die beiden Amerikaner den Drogenhändler auf und stahlen ihm seine Tasche, in dem sich Suchtgift und ein Smartphone befanden.
    Polizei kontaktiert

    Der Dealer rief danach sein eigenes Smartphone an, kontaktierte damit die Nordamerikaner und verhandelte, um seine Tasche zurückzubekommen. Zugleich alarmierte er die Carabinieri und berichtete, er sei bestohlen worden. Mit den Amerikanern einigte er sich auf ein Treffen zur Rückgabe der Tasche, zu dem er mit den Carabinieri erschien…
    +https://www.derstandard.de/story/2000106757814/us-buerger-gestand-mord-nach-drogendeal-an-roemischem-polizisten

    ARTIKEL MIT FOTOS:
    https://www.krone.at/1967388

  51. Ja, weg mit dem Pressekodex!
    Bei Straftaten will ich als Bürgerin wissen, welche Identität der Täter hat.

  52. Mit dem Verschweigen der Ethnie von Tätern wollen die Medien die Diskriminierung von bestimmten Bevölkerungsgruppen vermeiden und erreichen genau das Gegenteil.

    Ist bei Tätern von „jungen Männern“ die Rede, denkt jeder sofort an Zuwanderer – obwohl es vielleicht Deutsche waren.
    Die Medien sollten einfach immer die Ethnie von Tätern, egal ob Deutscher oder Ausländer, nennen – das würde Mißverständnisse vermeiden und der Bürger wäre objektiv informiert.

  53. Nachsatz:
    Ich habe den Begriff „objektiv“ im Zusammenhang mit den Medien benutzt.
    Sorry…

  54. @ Oneiros0630 29. Juli 2019 at 11:18

    Wollen Sie Anarchie? Rufen Sie etwa zu
    Sabotage auf?

    Weshalb verwechseln Sie unser heiliges
    Deutschland mit dem Merkel-Staat BRDDR?

    Weshalb fordern Sie dazu auf, Deutschland
    zu plündern u. dann ins Ausland abzuhauen?

    Verständnis für Kriminelle aufbringen
    ist ebenfalls kriminell. Was Sie schreiben,
    ist nur eine Variante der Antifa-Doktrin:

    „Knasttore öffnen, denn auch Mörder sind
    letztendlich Opfer des Systems!“

  55. @ Pumpernickel 29. Juli 2019 at 10:02:

    Zu diesem Thema gibt es in Österreich folgenden Artikel:

    GARTENLAUBE ANGEZÜNDET
    Versuchter Mord an AfD-Politiker: Ermittlungen

    Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes an einem AfD-Politiker aus dem deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt. Nach bisherigen Erkenntnissen hat ein Unbekannter am Sonntag in der Früh in Arendsee versucht, eine Gartenlaube aus Holz auf einem Grundstück anzuzünden. Darin schliefen der 32 Jahre alte Politiker und eine 27 Jahre alte Frau. Beide blieben unverletzt.

    Laut Polizei war die 27-Jährige wach geworden, weil sie ungewöhnliche Geräusche vor der Laube bemerkt hatte. Durch ein Fester habe sie gesehen, wie eine unbekannte Person wegläuft. Unter einem Fenster der Laube habe sie einen Brand bemerkt und den 32-Jährigen geweckt. Der AfD-Vorsitzende des Kreisverbandes Altmark-West, Sebastian Koch, habe das Feuer selbst löschen können.

    Politisches Motiv nicht ausgeschlossen
    Ein politisches Motiv für die Tat werde nicht ausgeschlossen, Beamte des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt hätten einen Brandbeschleuniger gefunden. Auf dem Grundstück hatte am Vortag ein Sommerfest der AfD stattgefunden. Die Suche der Polizei nach dem Unbekannten blieb zunächst ohne Erfolg.
    Nähere Angaben wurden unter Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht gemacht.

    Aus dem Kommentarbereich:
    „In Deutschland wird diese Nachricht bislang eher nachrangig behandelt. Dabei ist es ja ein aktuelles Thema. Nach dem Mord an Walter Lübcke wurde ja groß thematisiert, welcher umfangreichen Bedrohung bereits Kommunalpolitiker ausgesetzt sind, einige von ihnen (zumeist von CDU und SPD) redeten sich vor laufenden Kameras den berechtigten Frust von der Seele. Nun bin ich gespannt, wie man mit diesem Anschlag auf den AfD-Mann in den Medien umgehen wird. Werden sie ihn in die Fälle Reker (Köln) und Lübcke einreihen oder wird einem sogar unterschwellig vermittelt, der Mann sei selber schuld, weil er zu einer „populistischen“ Partei gehört?“
    und:
    „Ueber die Wahlen in Moskau wo so viele nicht ihre Meinung sagen konnten regt man sich auf. Das aber in Deutschland schon von oberster Stelle es gegen die AfD nicht anders ist, möchte man da nicht zugeben und zur Kenntnis nehmen !!“

  56. Kranke Menschen, kranke Gesellschaft, krankes Land:

    Es geht um „Er, Sie, Es“. Oder politisch korrekt formuliert um „m, w, d“: männlich, weiblich, divers. Und es geht um einen mittelständischen Unternehmer, der jetzt 1250 Euro bezahlen musste, weil er diese Geschlechterbezeichnungen in einer Stellenausschreibung nicht fein säuberlich aufgeführt hat.

    Johannes Herrmann ist Gründer und Vorstand der Herrmann AG, einem mittelständischen Maschinenbauunternehmen mit Sitz in Pösing (Landkreis Cham). Im September 2018 suchte die Firma eine Servicehostess für eine Messe in Frankfurt. Unter den Bewerbern befand sich auch ein zu diesem Zeitpunkt 31-jähriger Psychologiestudent. Die Herrmann AG entschied sich jedoch für eine Mitbewerberin.

    Was dann folgte, klingt wie ein schlechter Scherz: Im Oktober erhielt die Firma ein Schreiben des abgelehnten Bewerbers, in dem er eine Entschädigung in Höhe von 1000 Euro forderte. Grund: Er fühle sich wegen seines Geschlechts diskriminiert. In der Stellenausschreibung wurde nämlich lediglich die weibliche Berufsbezeichnung „Hostess“ verwendet, nicht aber die männliche Form „Host“.

    Er ignorierte das Schreiben zunächst, woraufhin es zu einer Klage vor der Kammer Schwandorf des Arbeitsgerichts Weiden kam. Der geforderte Schadensersatz lag nun bei 1500 Euro.

    https://www.pnp.de/nachrichten/bayern/3398936_Stellenanzeige-nicht-gendergerecht-Bayerwaldler-muss-Strafe-zahlen.html

  57. Glaukos 29. Juli 2019 at 10:07
    Bravo! Ich danke Ihnen für Ihr Engagement – Menschen wie Sie bewirken mehr, als Sie augenscheinlich meinen.

  58. Kulturkreisen handelt, die hier der sozialen Unterschicht zuzurechnen sind, bedingt aus kriminologischer Sicht eine deutlich höheren Inzidenz bei schweren Straftaten. Es ist halt nun mal so, dass ein 20-jähriger, männlicher Analphabet aus armen Verhältnissen eher schwerkriminell wird, als eine 65-jährige Unternehmerswitwe mit Hochschulstudium.

    Unsinnig. Mann, Mann, Mann. Dann brauchte man ja die Ethnie also nicht nennen, nur ob arm oder reich!
    Es ist ein nutzloser Schwachsinn, im Prinzip menschenverachtende dummdoofe Rechte Hetze!

    Es kommt auf ganz andere der Person innewohnenede Eigenschaften an. Armut macht einen nicht zum Gruppenvergewaltiger und Messerstecher.
    Genau da gibt es wichtige Unterschiede was Vorkommen innerhalb von unterschiedlichen Ethnien belangt.
    DESHALB gibt es ja diesen Kodex in allen Ländern, wo Problemethnien massenimportiert werden.

  59. Gezielte Provokation

    Die LGBT-Demonstranten haben absichtlich Bialystok ausgewählt. Die Stadt gilt als besonders konservativ. Wie bestellt so geliefert. Polen ist ein tolerantes Land. Synagogen müssen nicht von der Polizei geschützt werden. Es gibt keine Massenvergewaltigungen und jeder darf dort öffentlich seine Meinung äußern ohne seinen Arbeitsplatz zu verlieren.

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/polen-hooligans-bewerfen-gay-pride-parade-mit-steinen-16295896.html

    LGBT-Parade in Polen eskaliert : „Wir hatten Angst um unser Leben“

    Am Samstag findet in der polnischen Stadt Bialystok im Nordosten Polens mit 300.000 Einwohnern eine Gay-Pride-Parade statt – und eskaliert: Eine Gruppe von Hooligans attackiert Schwule, schmeißt mit Steinen und Flaschen; aber auch die katholisch-geprägte, konservative Bevölkerung der Stadt stellt sich gegen die Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen (LGBT). Der 29 Jahre alte Bartek Górski war einer von 800 Teilnehmern. Seine Eltern kommen ursprünglich aus der Stadt, er selbst ist mittlerweile weggezogen. Gegenüber der F.A.Z. schildert er die Erlebnisse. Es ist das erste Mal, dass Menschen der LGBT-Bewegung in dieser Region überhaupt auf die Straße gingen.

    „Schon bevor die Parade überhaupt angefangen hatte, war die Stadt schon mit Hooligans überschwemmt“, erzählt Górski. In der Presse und in der Kirche habe es Hetzkampagnen gegeben, es wurde immer wieder zu Gegendemonstrationen aufgerufen. Die landesweite Zeitung „Gazeta Polska“ verteilte sogar Sticker mit der Aufschrift „LGBT-freie Zone“ 😀 . Auch die Fanszene des lokalen Fußballvereins Jagiellonia Bialystok habe eine Gegenkundgebung organisiert. „In der Nacht zum Samstag haben sie eine Mahnwache im Stadtzentrum gehalten“, sagt Górski, „genau dort, wo wir mit unserer Parade beginnen wollten“.

    Zu Beginn habe die Polizei noch versucht, eine Eskalation zu vermeiden. Deshalb ließen sie die Hooligans und andere extrem rechte Aktivisten zunächst an Ort und Stelle. „Aber als wir mit unserer Parade begonnen haben, sind die Hooligans auf uns losgegangen und haben uns attackiert“, so der 29 Jahre alte Pole. Die Teilnehmer der Parade wurden mit Eiern, Böllern, Steinen und Glasflaschen beworfen. Auch einige Polizisten wurden angegriffen. Am Ende des Tages sprechen die Behörden von 25 Festnahmen. „Es herrschte totales Chaos, die Polizei wusste nicht mehr, was sie tun soll. Es schien, als würden die Hooligans aus jeder Ecke gelaufen kommen.“ Górski war mit zwei jungen Frauen unterwegs. Als es gefährlich wurde, fingen viele Menschen an zu weinen, berichtet er, kurzzeitig bricht Panik aus. „Wir hatten einfach Angst um unser Leben.“

  60. Die Indoktrination beginnt doch schon bei Banalitäten:
    Hat jemand schon mal einen deutschen Krimi im TV gesehen, in dem der Täter ein Araber, Neger oder wenigstens Türke war?

    Selbst wenn ein Anfangsverdacht gegen einen Ausländer / Migranten besteht – 5 Minuten vor Schluß kommt der deutsche Mörder um die Ecke und wird überführt.

  61. @ Hastalapizza 29. Juli 2019 at 12:04

    In Krimis sind immer rechtsradikale die Täter und Migranten Opfer. In Wirklichkeit sieht es anders aus.

  62. Pressekodex = Holocaustleugnung

    Als Pressekodex bezeichnet man das Abstreiten oder weitgehende Verharmlosen der kommunistischen und rassistischen Umvolkung und Islamisierung und der dafür eingesetzten Methoden wie Kriminalität und Vergewaltigung von Bunten gegen Deutsche und Mißbrauch vom Sozialstaat. Der Pressekodex prägt dafür die Ausdrücke „Einzelfall“, „Ein Mann“, „Schutzsuchender“, „Islamismus (hat nix mit Islam zu tun), etc, die zum Synonym für ihre Leugnung wurde. Dabei steht die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für die ganze rassistische Kriminalität, insbesondere von Mohammedanern gegen die „Ungläubigen“ (also minderwertigen) Deutschen.
    Entgegen den gesicherten Fakten behaupten die Leugner mit dem Pressekodex, die vom Kommunistischen-Regime geplante und systematisch durchgeführte
    auf Ausrottung, Vertreibung und Islamisierung zielende Vergewaltigung und Ermordung von Deutschen würde nicht statt finden.

    [wikipedia …] :mrgreen:

  63. T.Acheles 29. Juli 2019 at 12:38
    Pressekodex = Holocaustleugnung

    weiter aus wikipedia :mrgreen:
    Der Pressekodex ist seit 1973 fester Bestandteil linksextremer Ideologien und eng mit dem heutigen Deutschenhass und Antisemitismus und einem auf die Zeit nach 1945 bezogenen Geschichtsrevisionismus verbunden.

    Einige Staaten tolerieren den Pressekodex im Rahmen der von ihnen definierten Meinungsfreiheit. In anderen Staaten, darunter allen deutschsprachigen, ist sie hingegen ein staatstragendes Element und vom Staat vorgeschriebene Propagandamethode für den mit Zwangsabgaben finanzierte Öffentlich linkische Indoktrinierung und für alle größeren Zeitungen.

  64. Church ill 29. Juli 2019 at 08:47; Auch der Teilerfolg, wenigstens die bei der ersten Veranstaltung gewählten 30 Leute antreten lassen zu dürfen, ist staatliche Willkür. Nirgendwo, vorausgesetzt, das hier mehrfach gepostete Gesetz war vollständig und richtig, steht etwas davon, dass man nur ne einzige Wahl machen darf, genausowenig widerspriicht es einer bei der 2.ten oder n-ten Wahl vorgenommenen Wechsel der ausführenden Personen. Sonst müssten ne Menge der früheren Wahlen widerrufen und neu gewählt werden.

    Baerbelchen 29. Juli 2019 at 09:04; INNer Franken-Prawda war das ein ungefähr 10-Zeiler ganz unten.
    Dafür wurde angeblichen Morddrohungen gegen einen Provinzpolitdarsteller ne Viertelseite gewidmet.
    Er bekam ein Brieferl, 10 Punkte, warum ich die AfD gewählt habe, der angeblich nur so vor Rassismus, Xenodingens usw strotzte. Ich erinnere mich, dass hier auch mal so ein Text veröffentlicht wurde. Da standen lauter für jeden nicht mitm Klammerbeutel gepuderten nachvollziehbar vernünftige Gründe drin.
    Wie allgemein üblich, wird nur von Morddrohungen rumschwadroniert, konketisiert werden die jedoch nicht.
    Dann war da noch ein Punkt Schreibmaschinengeschrieben ohne Umschlag zugestellt, Wie soll denn das gehen, Das könnte höchstens ne allgemeine Wahlwerbung gewesen sein, die aber ausserhalb der Wahlsaison keinerlei Sinn hat. Und Maschinegeschrieben ohnehin nicht, ich zweifle, ob das Tippen auf der
    Monica oder ähnlichen Maschinen heutzutage noch jemand beherrscht.
    Es könnte sich natürlich um jene fragwürigen Elaborate handeln https://www.economy4mankind.org/achtung-ironie-10-gruende-die-afd-zu-waehlen/
    https://twitter.com/correctiv_org/status/708784870365876226

    lorbas 29. Juli 2019 at 10:08; Sollte explizit ein deutscher Täter genannt werden, ist der, abhängig von der Tat auch häufig lediglich ein Passdeutscher. Messerstechereien, Tritte gegen den Kopf oder Angriffe aus dem Hinterhalt gegen komplett unbekannte sind ein Markenzeichen von Migranten.

    Marie-Belen 29. Juli 2019 at 09:35; Man stelle sich selbiges bei uns vor, da wären nicht 4 incl dem Amokläufer tot, sondern 40 davon 4 Polizisten und der Amokläufer würde noch leben, weil die Polizisten nicht schiessen dürfen. In Amerika trögt zwar lange nicht jeder ne Knarre mit sich rum, aber wenn auch nur jeder Zehnte eine hat und die nicht nur zur Zierde spazierenträgt, dann ist da erhebliches Potential sich zu wehren vorhanden.

    lorbas 29. Juli 2019 at 11:16; Siehe vorletzte Antwort, Da fehlt ein Pass vor dem fettgedruckten Deutscher.

    Harpye 29. Juli 2019 at 11:52; Danke, der letzte Kommentar bezog sich auf die Luftgewehr Attentäter, die mittlerweile seit fast nem Jahr eingesperrt sind. Mir ist bekannt, dass ein geständiger Mörder nach 12 Monaten freikam, weils das Gericht nicht schaffte, innerhalb nem Jahr eine Anklage zu zimmern.

    lorbas 29. Juli 2019 at 11:53; Da haben die Scheuklappenrichter wohl wieder nur nach grünenvorgabe gerichtert. Mich würde mal interessieren was passiert, wenn man statt mwd, z.B. mws oder mwp schreibt, was ja prinzipiell dasselbe aussagt. Ausserdem geht aus dem Artikel leider nicht hervor, um was für eine Messe es sich handelte. Abhängig davon scheiden diverse Geschlechter generell aus. Z.B. Koch,Backmesse da werden wohl eher nur Männer gefragt sein, schliesslich besteht das Personal fast nur daraus. Übrigens, dieses Spielchen mit Geschlechterdiskriminalisierung wurde schon vor über 20 Jahren, lange bevors dieses AGG gab gespielt.
    Da hatte uns unser Lehrer gesagt, schreibt in eine Absage niemals die wahren Gründe sondern lediglich, haben uns für jemand anders entschieden. Es gab schon damals Zeitgenossen, die sich nur durch Klagen nach Bewerbungen auf Stellen, die für sie eh nicht in Frage kamen ein schönes Leben machten. So einer kann sich ja täglich auf 5 Stellen bewerben, wenn ese dann ne Absage kriegt dann klagen, Im Gewinnfall muss der Beklagte nicht nur seine Strafe bezahlen, sondern auch noch beide Anwälte. Vielleicht wärs mittlerweile besser, gar nicht mehr auf Stellenanzeigen zu antworten, wenn diejenigen nicht in Frage kommen. Also generell keine Absagen mehr.

  65. Dieser sogenannte „Presserat“ ist ein einziger Lügenverein. Die Biodeutschen sollen von den Straftaten der Zuwanderer nichts erfahren.

    Viele könnten dann nämlich nur noch die AfD wählen. Was in Sachsen und Brandenburg ohnehin geschehen wird.

  66. Gelegentlich ist der Multikult auch für Überraschungen gut, wenn es der absurden politischen Korrektness vermeintlich nützen könnte nämlich.
    Da wird sogar differenziert, was ansonsten genauso verboten ist wie abstrahierende Konklusionen, denn beides könnte zu „gruppenbezogenen Diskriminierungen“ führen, so dass im Allgemeinen nur noch ein Wischwaschi-Relativismus bleibt, wenn es nicht um noch geduldete Fakten geht, wie „Paris ist die Hauptstadt Frankreichs“!

    Wir wissen ja mittlerweile alle, dass „der der ISlam zu Deutschland gehört“ (par ordre du Mutti) – auch der Salafismus, wie uns Heribert Prantl in der süddeutschen Alpenprawda, dem Zentralorgan des Schwurbelismus-Prantlismus, beleerte – und dass Muslime äußerst friedfertig und allenfalls durch „traumatische Diskriminierungserlebnisse“ zu Gewalt und Terrorismus förmlich gezwungen werden müssen, aber um der AfD und „dem Rechtspopulismus“ eins auszuwischen, greift man jetzt auch schon mal auf extremere Vertreter der „Religion des Friedens“ zurück, nachdem Hitler und Co. ziemlich ausgelutscht und schal geworden sind!

    So titelte der „Tagesspiegel“ online, wie alle „Qualitätsmedien“ unermüdlich bestrebt, das tägliche Quantum an systemkonformer Anti-AfD-Mission überzuerfüllen und dabei auf der steten Suche nach Säuen, die durchs Dorf getrieben werden können, Von Al Qaida bis AfD: „Man tritt in eine Pfütze hasserfüllter Äußerungen“.

    Al Qaida hin oder her – Muslime hasserfüllt!?
    Was ist denn da passiert, fragt man sich umgehend und wird zum Weiterlesen geradezu genötigt.
    Aber es geht um „Frauenbilder“, und da räumt auch mancher Multikulti ein, dass es da noch ein wenig
    Aufklärungsbedarf bei „unseren Kültürbereicherern“ nicht etwa gibt, nein, nein … aber zumindest „geben könnte“.
    Und dann mit dem „Frauenbild von Al Qaida und IS“ der AfD eine reinzuwürgen, wenn das keine linke Dialektik ist!

    Der „Tagesspiegel“ interviewte den holländischen Soziologen (logo!) Abram de Swaan, aus dessen Studie laut WIKIPEDIA die These hervorgegangen [ist], der Wohlfahrtsstaat ermögliche die Zivilisierung zum sozialen Bewusstsein, eine linke Tautologie, die man auch so hätte formulieren können, der Wohlfahrtsstaat ermöglicht die Existenz von immer mehr Sozialisten, vor allem als Leistungsbezieher zulasten der Leistungserbringer.

    Der Begriff „Zivilisation“ im Zusammenhang mit linksgrüner, kulturrevolutionärer Destruktion ist freilich zynisch, besonders wenn die „zivilisatorischen“ Alternativen nur noch zwischen linksgrüner Volksrepublik „oder“ ISlamischem Staat bestehen, wobei der Nahe Osten gezeigt hat, dass der ISlam die verschiedenen Volksrepubliken in der Region einfach weggewischt hat.

    Und da können die wackeren linken – extremistischen bis liberalen – Kämpfer gegen Rechts mit ihren unausgesetzten Entlarvungen der AfD noch so viele Schwulen-, Frauen und Minderheitenrechte einfordern: Am Ende wird ihnen Al Qaida (oder wie sich der muslimische Mainstream dann nennt) die Kehle durchschneiden, ein Szenario, das bei mir auch mit fortschreitendem Alter nur bedingt Schadenfreude auslöst!

  67. Mit dem Argument der Vergangenheit: „Wir wollen den sozialen Frieden bewahren“ , wurden die Ergebnisse erzielt. Das Volk, oder auch Pack, muss nicht alles erfahren gilt nicht mehr. Die Politschnarchnasen in allen Parteien haben genug Unheil angerichtet mit diesen dämlichen Ideen. Es sollte nur noch die Ausnahme sein, wenn Details nicht veröffentlicht werden müssen.

  68. Muss ich noch loswerden: Die ganzen LINKEN MEDIENVEREINE kommen dadurch unter Druck, das ist gut so.

  69. Wie konntet Ihr das mit Frankfurt wissen, und dass die Medien die Herkunft wieder unter den Teppich kehren wollen?

  70. Wenn Presse und Polizeipräsidenten die Wahrheit schreiben würden?
    Das geht doch nicht…

    Es würde die Regierenden und Verantwortlichen beschädigen.
    Und die Bürger wären gewarnt.

    Auf keinen Fall. Das gibt nur Inzucht.

  71. Sowohl der Tötungs-Vorsatz, als auch die praktizierte Heimtücke sind hier kennzeichnend für einen bewiesenen Mordversuch an der Frau und für den vollendeten Mord an dem Kind.

    Die Freizügigkeit, mit der Merkels Willkommens-Politik solche „Kader“ für Mord, Totschlag, Clanbildung, Drogenhandel und Prostitution auch künftig ins’s Land lassen wird, muss inzwischen als ein Vorsatz bewertet werden, unser Volk zu demoralisieren, wie in einem Krieg.
    Und auch, um die Menschen daran zu gewöhnen, dass solche Verbrechen künftig zu unserem Alltag gehören, um uns unsere Ohnmacht möglichst oft vor Augen zu führen, wenn das eigene Volk mit Millionen bildungsfernen Primitiv-Zuwanderer aus archaischen, fremden Kulturen geflutet wird, die es gefälligst zu dulden und zu alimentieren hat.

    Über Problemviertel in den Großstädten, Verrohung und No-Go-Gebiete wird nicht mehr geredet,
    die Kosten für diese dem Volk aufgezwungene Zuwanderung werden kleingerechnet und Proteste werden als Nazi-Ideologie kriminalisiert.

    Währenddessen lassen es sich die Politiker, die das angerichtet haben und weiter anrichten, hier und später im Ausland gut gehen:
    „Nun sind sie halt da…“, (all die Verbecher aus dem Ausland), „…mir doch egal. Ich bin dann mal weg!“, meint Merkel.

    Dagegen werden allerdings Wahl-Niederlagen schon längst nicht mehr helfen. Doch das Volk wird mit Nazikeule und dem Vorwurf von Fremdenfeindlichkeit im Schach gehalten und zieht den Schwanz ein: Der feige Schlafmichel nimmt es hin und ballt höchstens die Faust in der Tasche. Hat er doch einiges zu verlieren, wenn er das Maul aufreißt.

  72. Der Pressekodex verdient es, als eine TERRORMASSNAME eingestuft zu werden – nun gut, wenn auch eine weiche. Denn damit will man das Volk zum Mundhalten und zu Ignoranz der Realität TERRORISIEREN! Was unter Nazis und DDR der Staat besorgte, wird jetzt von LÜGENMEDIEN ausgeführt. Und – ach ja – von den STAATLICHEN GEZ-lern!

  73. Die Art der Berichterstattung führt leider zu Vorurteilen und zu Verunglimpfungen der einheimischen Bevölkerung. Seit Jahren werde ich mit der anonymen Gruppenbezeichnung „Jugendliche“, „Mann“ mit den Tätern gleichgesetzt und dadurch aufs Übelste diskriminiert. Mich hat das immer gestört. Wir wissen, wer die Täter sind und dass es sich um importierte Kriminalität handelt. Im gleichen Atemzug behauptet die Presse, dass man bei der Bewertung der Taten keine Verallgemeinerungen und Pauschalierungen vornehmen dürfe. Dies gilt offenbar nicht für die einheimische Bevölkerung, die bald eine Minderheit darstellen wird.

  74. Ziffer 12.1 des sogenannten „Pressekodex“:

    „In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen
    Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens
    führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein
    begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“

    Dieser Passus ist eine aus meiner Sicht im Kern rassistische Vorgabe, die faktisch besagt, daß im Falle „migrantischer“ Kriminalität Herkunft und Sozialisierung von Tätern tunlichst verschwiegen, im Falle von Deutschen, die sich als Täter oder Tatverdächtige erweisen, aber benannt werden darf. Der Zusatz, „es sei denn, es bestehe ein öffentliches Interesse“, ist überaus dehnbar und lädt geradezu zum Mißbrauch ein: Was „von öffentlichem Interesse“ ist und was nicht, bestimmt in dem Falle ja nie der Interessent, sondern die Redaktion oder – deutlicher gesagt – Präferenz oder gar Parteizugehörigkeit des Redakteurs.

    Zudem ist gerade diese Vorgabe in sich widersprüchlich: Wenn berichtet wird, so ist es doch gerade das öffentliche Interesse, das mit der Berichterstattung bedient werden soll. Zu diesem Interesse gehört immer auch, etwas über den Hintergrund von Täter und Tat mitgeteilt zu bekommen, wann immer dies möglich ist. Ganz sicher kann Berichterstattung gegen einzelne Gruppen instrumentalisiert werden. Das aber geschieht ohnehin und wird mit Fleiß immer gerade dann exerziert, wenn sich eine Tat (auch nur vermeintlich) gegen „rechts“ verwenden läßt. Das verweist immer wieder auf das zweierlei Maß dieser Leute, die im Falle ihrer „Schützlinge“ genau das Gegenteil dessen, was sie dort tun, mit Fleiß einfordern.

    Die Herrschaften werden nicht nur mir also nachsehen müssen, daß ich unter Berichterstattung nicht Sätze wie „ein jugendlicher Mob tobte sich dort und dort aus“ oder „Mann warf anderen Mann die Treppe herunter“ verstehen werde. Gerade weil es darum gehen muß, nicht nur Gerüchten vorzubeugen, sondern auch, Gewalt von Gruppen gegen andere Gruppen zu vermeiden, die aus üblen Verdächtigungen erwachsen, sind in jedem Fall Roß und Reiter, Opfer und Täter zu nennen. Auch aus dieser Sicht hat sich die hier genannte Vorschrift als zumindest kontraproduktiv erwiesen.

    Diejenigen aber, die sich hinter solchen Vorgaben verstecken, sind regelmäßig dieselben, die derartige Verwerfungen heuchlerisch als eine „allgemeine zunehmende Verrohung“ beklagen, um „Roß und Reiter“ nur ja in der Versenkung verschwinden zu lassen, aber selbst fleißig die Ursachen hierfür geschaffen haben, die zuallererst in einer vorsätzlich falschen Asyl- und Einwanderungspolitik zu suchen sind, in der ein von oben befohlenes „laissez faire“ zur Tagesordnung gehört, während Kritik daran immer mehr „mit aller Schärfe des (nur noch vorgeblichen) Rechtsstaates“ unterdrückt und verfolgt wird.

  75. Marie-Belen 29. Juli 2019 at 09:35

    Baerbelchen 29. Juli 2019 at 09:08

    Auch bei foxnews ist noch nichts Konkretes über die Hintergründe zu finden.

    „4 dead, including gunman, in shooting at Gilroy Garlic Festival, 15 injured

    Ryan Wallace, a witness, told the channel that he watched the gunman—who was almost dressed like a police officer—raise his gun up and started to “spray rounds.” The gunman walked through the crowd, he said…….
    Van Breen says he heard someone shout: „Why are you doing this? „and the reply: „because I’m really angry. „“

    https://www.foxnews.com/us/4-dead-including-gunman-in-shooting-at-gilroy-garlic-festival-15-injured
    ___________________________________________

    Das „angry“, konnte es möglicherweise etwas mit dem Iran Konflikt zu tun haben?

    One witness who told reporters they’d come face to face with the gunman and asked why he was doing this was told, “Because I’m really angry.”

    Es gab da wohl einen Migrationshintergrund Iran:
    https://imgur.com/gallery/zNt0PWj

    Ein Kommentar merkt dort auch noch an:

    „From the post able, sounds like he hated whites too.“

    Also Hass auf weiße Menschen?
    Das hielt aber einen Durchgeknallten nicht davon ab, so was zu postulieren:

    So the Garlic Festival shooter was promoting a „proto-fascist white power manifesto“. Surprising. Not.

    Schaut man aber mal auf Wikipedia, denn tatsächlich gibt es einen Artikel in der englischsprachigen Wikipedia zu diesem Knoblauch-Fest, dann ist das ein Fest das vorzugsweise von weißen Bürgern ausgerichtet und besucht wird:
    ***https://en.wikipedia.org/wiki/Gilroy_Garlic_Festival

    Hier kann man die weißen Jungs bei der Arbeit in bewegten Bildern anschauen, wie dort Knoblauch in großen Mengen zubereitet wird:
    ***https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3e/Cooking_Calimari_at_the_Gilroy_Garlic_Festival.webm

    Hier ist noch der Link zum heavy.com Artikel:
    ***https://heavy.com/news/2019/07/santino-william-legan/

    Die englischsprachige Wikipedia hat auch schon einen Artikel zum Attentat selbst:
    ***https://en.wikipedia.org/wiki/Gilroy_Garlic_Festival_shooting

    Ich sehe gerade in dem Artikel zum Anschlag kommen völlig irre Dinge raus, Hinweise auf ein Buch gegen Christlichkeit und Demokratie, welches den Täter inspiriert haben soll.
    *Kopfschüttel*
    Ein Verrückter namens „Chris Mathews“ will in diesem Buch gegen Christlichkeit und Demokratie ein „proto-fascist white power manifesto“ sehen.

    Mir wird das zu viel, ich lese mir nun die irren Gedankengänge von irgendwelchen Linksradikalen und Terroristen nicht weiter durch! Dieser Täter macht das jedenfalls nicht mehr, hat doch die Polizei dort in den USA nicht lange gefackelt und den Täter endgültig beendet.

  76. Der Täterschutz des Pressekodexes gilt nicht für die Polizei. Ob es ein besonderes öffentliches Interesse gibt, will ich selbst entscheiden.

    Die Vertuschungspolitik der Polizei muss aufhören. Ich will eine realistische Statistik statt das Rumgefälsche.

    Wir müssen sichergehen, dass kriminelle Fremde zügig unser Land verlassen.

  77. @ Karl Brenner 29. Juli 2019 at 18:22
    Wenn Presse und Polizeipräsidenten die Wahrheit schreiben würden?
    Das geht doch nicht…
    Es würde die Regierenden und Verantwortlichen beschädigen.
    Und die Bürger wären gewarnt.
    Auf keinen Fall. Das gibt nur Inzucht.

    Ich denke mal, „die Bürger“ sind gewarnt und wissen teilweise sehr genau, was abläuft.
    Trotzdem hält die Mehrheit „der Bürger“ das Ganze noch für überschau- und tolerierbar, was sich in den Wahlergebnissen ausdrückt, und es gibt ja mittlerweile einen Wähleranteil für die GRÜNEN von über 20 Prozent, die über jede verhinderte Abschiebung nicht nur von Illegalen, sondern auch von Clankriminellen, jugendlichen Intensivtätern und Djihadisten mit destruktiver Schadenfreude jubeln! Und vermutlich auch über gemordete „Scheißdeutsche“, wenn auch nicht ganz so offen …

    „Inzucht“ ist ein gutes Stichwort im Zusammenhang mit muslimischer Problemmigration. Übrigens gehört auch Eritrea zum „islamischen Kulturkreis“, abgesehen davon, dass auch Nicht-Muslime („Christen“ usw.) aus arabischen Ländern und Nordafrika häufig das aggressive Djihad-Verhalten kopieren.

    „Da solche nahen Verwandtenheiraten zur Stärkung der Familienbande im islamischen Kulturkreis oftmals ausdrücklich erwünscht sind, hatte der damalige britische Umweltminister Phil Woolas (ein Sozialist) 2008 mit ungewohnt offenen Worten die unter Orientalen verbreitete Verwandtenhochzeit angegriffen und auf die daraus resultierenden genetischen Schäden hingewiesen. Während pakistanischstämmige Briten nur drei Prozent der Neugeborenen stellten, seien sie aber für ein Drittel aller genetisch bedingten Missbildungen bei diesen in Großbritannien verantwortlich. Woolas wurde bei seinen Aussagen von der Labour-Abgeordneten Ann Cryers unterstützt, die ausdrücklich von ‚Inzucht‘ sprach. Woolers erklärte, das Thema dürfe nicht länger tabuisiert werden. Es ist bislang undenkbar, dass man so etwas in Deutschland seitens verantwortlicher Stellen aussprechen würde.
    Für die Folgen zahlen wir in Deutschland lieber mit unvorstellbaren Summen: für die körperlichen Missbildungen und die geistigen Störungen ebenso wie für die immer häufigeren brutalen Angriffe der psychisch Gestörten.“
    Udo Ulfkotte, ALBTRAUM ZUWANDERUNG / LÜGEN, WORTBRUCH, VOLKSVERDUMMUNG, Rottenburg 2011

    Wie es mit dem „kulturellen Hintergrund“ von Jugend- und Gewalttätern – mit und ohne weichen Keks – in Berlin-Neukölln bestellt ist, hatte die angeblich durch „Selbstmord“ ums Leben gekommene Jugendrichterin Kirsten Heisig bereits 2009/2010, also noch vor Merkills Grenzöffnung, beschrieben:

    „Die meisten der zur Zeit 550 Intensivtäter, die bei der Berliner Staatsanwaltschaft registriert sind, wohnen und ‚wirken‘ in Neukölln. Es sind gegenwärtig 214. Zur Erinnerung: Als Intensivtäter werden nur Personen bezeichnet, die innerhalb eines Jahres mindestens zehn erhebliche Delikte begangen haben. Diejenigen, die also knapp unterhalb dieser Grenze liegen, werden als Mehrfachtäter angesehen, finden jedoch in der Intensivtäterstatistik keine Berücksichtigung. Schwerkriminelle, die häufig 30 und mehr erhebliche Taten aufweisen, haben zu etwa 90 Prozent einen Migrationshintergrund, 45 Prozent sind ‚arabischer‘ Herkunft, 34 haben türkische Wurzeln. Diese Tatsachen sind insofern von Bedeutung, als etwa 10.000 ‚Araber‘ in Neukölln leben, aber viermal so viele türkischstämmige Menschen. Die ‚Araber‘ stellen also gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil mit weitem Abstand die Mehrheit der Intensivtäter. Deutsche Intensivtäter gibt es in Neukölln kaum. Auch außerhalb des Bezirkes spielen sie quantitativ keine nennenswerte Rolle …
    … In Neukölln leben 300.000 Menschen. Davon haben insgesamt 40 Prozent einen Migrationshintergrund. In Nord-Neukölln, dem eigentlichen sozialen Brennpunkt, sind es 53 Prozent, bei den unter 18-Jährigen sogar 80 Prozent. Im Jahr 1994 waren 47.260 Menschen auf staatliche Transferleistungen angewiesen. Im Jahre 2009 waren es 91.250 Personen, was eine Steigerung um 93 Prozent bedeutet. Die Arbeitslosigkeit ist im selben Zeitraum auf insgesamt 18,6 Prozent – bei Migranten liegt sie etwa doppelt so hoch – gestiegen. Und dies, obwohl das Jobcenter in der Lage ist, jedem jungen Menschen unter 25 Jahren eine Ausbildung auf dem 1. oder 2. Arbeitsmarkt, eine Bildungs- oder Qualifikationsmaßnahme oder eine sonstige Hilfsmaßnahme, wie z. B. psychosoziale Beratung, anzubieten.“
    Kirsten Heisig, DAS ENDE DER GEDULD / KONSEQUENT GEGEN JUGENDLICHE GEWALTTÄTER, Freiburg Basel Wien 2010

    „Politik“ und „Qualitätsmedien“ werden trotzdem fortfahren, den Migrationshintergrund von Messerstechern, Bahnsteigattentätern, Ehrenmördern und sogar ISlamterroristen gezielt zu verschleiern, auch indem man sie ohne Rücksicht auf Folgen, Kosten und Verluste massenhaft einbürgert und in „Wahlvolk“ umwandelt, wie die amerikanische Kopftuchsomalierin, die es als „Demokratin“ in den US-Kongress schaffte, und der Trump neben anderen zur Rückkehr in ihr Heimatland (ein ISlamisches Shithole, neben Eritrea!), riet, wenn ihr die Politik der Vereinigten Staaten nicht passt, was hierzulande mächtig für medial gesteuerte Aufregung sorgte.

    Dafür wird inzwischen bei uns dem Staatsvolk von Politikern anempfohlen, das Land zu verlassen, wenn ihm der übergestülpte Multikult nicht passt, wie durch den kürzlich ermordeten CDU-Politiker Lübcke!
    Wer nur an dessen Sprüche erinnert, wird inzwischen zum rechtsextremistischen „Mittäter“ erklärt!

    Und auch sonst wird gelogen und manipuliert, dass noch das Big Brother-Regime aus „1984“ vom System Merkill mit seiner Big Mother lernen könnte!

    „Nicht nur der Wert der Erfahrung, sondern überhaupt das Vorhandensein einer Wirklichkeit wurde von der Philosophie der Partei stillschweigend geleugnet. Die größte aller Ketzereien war der gesunde Menschenverstand. … Denn wie können wir schon wissen, ob zwei und zwei wirklich vier ist? Oder ob das Gesetz der Schwerkraft stimmt? Oder ob die Vergangenheit unveränderlich ist? Wenn beides, Vergangenheit und Außenwelt, nur in der Vorstellung existieren und man die Vorstellung einfach beherrschen kann – was dann?“ George Orwell, 1984 – NEUNZEHNHUNDERTVIERUNDACHTZIG, Zürich 1974

    Außer den noch unbestreitbaren Fakten, zum Beispiel, dass Paris die Hauptstadt Frankreichs ist, werden durch die politische Korrektness sowohl Differenzierungen wie abstrahierende Konklusionen und Verallgemeinerungen quasi verboten, weil sie zu „gruppenbezogenen Diskriminierungen“ führen können – solcherlei ist nur gegen „Rechte“, „Manager“, „Amis“ und „Israelis“ und andere linke Feindbilder erlaubt.
    Das politisch korrekte Neusprech pflegt in allen Bereichen nurmehr noch ein kultur- und sozialrelativistisches Geschwurbel, in dessen Rahmen beispielsweise die „beiden großen Kirchen“ mit dem aggressiven ISlam in „Ökumene“ machen und Gewalt, sofern sie nicht eindeutig rechtsextremistisch ist, als Folge „traumatischer Diskriminierungserfahrungen“ gerechtfertigt wird!

    Die kollektive Aggressionsneigung des Islam (wird) mit dem Argument der Religionsfreiheit für die individuelle Glaubensausübung der Muslime aufgelöst (Hans-Peter Raddatz), wobei man dabei nicht nur an den Terrorismus denken sollte, sondern wissen muss, dass auch die anderen Gewalttätigkeiten vorwiegend junger Muslime aus djihadistischer Mentalität erfolgen, weil sie unser Land als Beute und unsere Menschen als Opfer auffassen.
    Dafür müssen sie noch nicht einmal in die Moschee gehen, wie die eher linksextremistischen und „gewöhnlich“ kriminellen kurdischen Messermörder von Chemnitz!

    Interessant, wie gestern Schmieren-Kleber im heute-journal um das Thema des Bahnsteigmords herumeierte. Und keine vier, fünf Meldungen später, nachdem scheinheilig, ich würde eher sagen: zynisch gefragt wurde, ob und inwieweit die Herkunft des vermutlichen Täters relevant sei, musste über den Migrantenterror in unseren Freibädern berichtet werden, die die deutschen Steuer- und Leistungs-Normalos zwar bezahlen, aber teilweise nicht mehrt nutzen können!

    Das sind die ganz gewöhnlichen zum Teil blutigen Kollateralschäden des verordneten Multikults, von dem Merkill noch 2009 tönte, er sei gescheitert!
    Und der funktioniert – ebenso wie „Energiewende“, Nullzins“politik“, Abschaffung von Autos und andere Schweinereien – nur solange sich die Mehrheitsbevölkerung das alles gefallen lässt!

  78. Mann (36) vergewaltigte Frau.
    Welchen Erkenntnisgewinn bringt einer Frau diese Meldung?
    Z.B. auf dass sie ihr Verhalten aus Eigenschutz vorsorglich anpassen kann.

    Überhaupt keinen. Ob der Mann 36 oder 26 Jahre alt war, ist völlig uninteressant – kann also raus. Dass es ein Mann war ist zu 99,9% die Regel – kann also raus.
    Dass es eine Frau war, die vergewaltigt wurde, ist auch zu 99,9% die Regel – kann ebenfalls raus.
    Es bliebe also die Meldung, „es hat eine Vergewaltigung stattgefunden“ – und die wiederum ist überflüssig, weil ohne Wert und keinesfalls von öffentlichem Interesse.

    Um fürs persönliche Leben Nutzen aus der Meldung zu ziehen, ist es lebenswichtig, individuelle Tätermerkmale mitgeteilt zu bekommen – sonst kann man die ganze Meldung auch von vornherein knicken. Wenn eine Frau zum x-ten Male und immer und immer wieder lesen würde, der Vergewaltiger hätte südländisch, arabisch oder schwarz ausgesehen,
    könnte sie bei diesem Personenkreis zumindest Vorsicht walten lassen. Viele denken ja wohl immer noch, das seien alles liebenswerte Personen, die uns aus lauter Dankbarkeit gerne die Füße küssen möchten.
    (Auch als Ergänzung zu Tom62 v. 29.07. 19Uhr 56)

Comments are closed.