Von ACHILL PETRAS | 2006, es läuft die 119. Minute des Halbfinales zwischen Deutschland und Italien. Fabio Grosso zieht ab und versenkt das Leder im deutschen Tor. Schock. Es steht 1:0 für Italien. Darf das sein? Gibt es einen Fußballgott? Gibt es Gerechtigkeit? Nein diese italienische Gurkentruppe, die längst gegen Australien hätte ausscheiden müssen und nur durch einen unberechtigten Elfmeter weiterkam, hatte dieses Tor nicht verdient. Nein sie hatten diesen Sieg nicht verdient und auch kein Recht, nach der Partie gegen Frankreich diesen goldenen Pokal in die Luft zu recken. Dieser Pokal gehörte doch uns, dem deutschen Sommermärchen. Erstmals hatten die Deutschen wieder ein freundlich-positives Gefühl zu ihrer Nation entwickelt und die Grün-Roten kochten. Aber nun machte Gianluigi Buffon uns einen Strich durch die Rechnung.

Italien war nie mein Lieblingsland gewesen. Aber nun änderte sich alles. Ich hasste Italien. Diese schwarze Gelfrisur von Buffon, diese lachenden Gesichter und diese blöde Hymne. „Italia“… ich konnte sie nicht mehr hören. Wenn ich in den kommenden Jahren Italiener traf, hatten sie grundsätzlich mehrere Sympathiepunkte weniger. Dies nennt man wohl Rassismus und das muss ich heute wohl selbstkritisch anmerken.

Es brauchte viele Jahre, bis ich mir diesen Rassismus bewusst wurde. Aber dann fing ich an, ihn zu überwinden. Zuerst gab erneut der Fußball den Ausschlag. Wenn ich Italien aufgrund seines Catenaccio verabscheute, dann muss diese Abscheu weniger werden, wenn die Italiener ihren Fußballstil verändern. Und das taten sie unter ihrem Trainer Cesare Prandelli seit 2010.

Danach dachte ich nochmal über das Finale Italien gegen Frankreich nach. Dort hatte Zinédine Zidane Materazzi mit einem Kopfstoß niedergestreckt und folgerichtig den Platz mit Rot verlassen. Eine brutale körperliche Attacke im Finale der Fußballweltmeisterschaft. Zuerst hatte ich mich über den Schachzug von Materazzi echauffiert. Wie kann er Zidane so gemein beleidigen? Nun dachte ich, wie kann denn Zidane sich aufgrund offensichtlich geplanten Provokationen gegen seine Mutter zu so einer Tätlichkeit hinreißen lassen. Wie kann ein Weltfußballer das wichtigste Fußballspiel in vier Jahren mit einer Tätlichkeit nur aufgrund eines blöden Spruches entscheiden. Zidane hat die vermeintliche Ehre seiner Mutter über „sein“ Land Frankreich gestellt. Eine Priorität, die man bei der friedlichsten Religion der Welt häufiger antrifft.

Italienischer Einsatz gegen die Push-Faktoren des Todes

Die Zweifel an meinem Italien-Hass waren nun gesät. In den letzten Jahren ging es dann Schlag auf Schlag. In Italien änderte sich nicht nur der Fußballstil. Nein die italienische Regierung mit breiter Unterstützung des italienischen Volkes setzte sich auch entschieden gegen das Sterben auf dem Mittelmeer ein. Dem tapferen Einsatz der italienischen Marine ist es zu verdanken, dass immer weniger Menschen dort ertrinken.

Zuerst engagierten sich die Italiener in der akuten Nothilfe und retteten jeden Schiffbrüchigen. Dann mit dem Regierungsantritt von Salvini, begann der Kampf gegen die Ursachen des Sterbens auf dem Mittelmeer: Die Schiffe der insbesondere deutschen NGOs, die ihre Arme Wartenden auf der Hochsee ausstrecken und Schiffbruch mit Asyl belohnen. Salvini ging gegen diese Push-Faktoren des Todes vor. Die Zahlen geben ihm recht. Starben im Jahr 2015 noch 5096 Menschen, so waren es 2018 „nur noch“ 2275. Sicherlich ist jedes Menschenleben eines zu viel, aber wer nicht blind ist, erkennt, wer im Mittelmeer Leben rettet und wer Menschen in den Tod lockt.

Aber während Deutschland seine rhetorische V3 auf Italien schickt, hat bei mir der Gesinnungswandel längst stattgefunden. Fragt mich jetzt jemand nach Italien, sage ich: das ist das Land meiner Träume. Die Strände von Rimini, die Weinberge der Toskana oder die Alpen von Südtirol. Was gibt es schöneres. Und dann gibt es noch den Petersdom und den Vatikanstaat. Mh, ok gerade zieht mich dort als gläubiger Katholik relativ wenig hin. Aber egal – für einen Abstecher zu einer Kundgebung von Salvini lohnt sich Italien allemal.

Kürzlich stand ich beim Lidl und schaute in das Sprudelregal. Da lachte mich eine Wasserflasche mit Italien-Flagge an. Und ich sagte mir: Merkel oder Salvini? Der geneigte Leser kennt nun sicherlich meinen Einkauf bei dem ich mit stolz geschwellter Brust dachte: „Viva Italia“! Italien, von nun an bringt uns nichts mehr auseinander. Besonders nicht die deutsche Politik mit ihrer Rackete.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

33 KOMMENTARE

  1. GUTES FUNDSTÜCK ZUR „SEENOTRETTUNG“:

    Die Vokabel “Seenotrettung” dürfte in vielen, wenn nicht den meisten, Fällen pures Framing sein. Wie sieht denn so eine “Seenotrettung” oftmals technisch aus? Auf frei zugänglichen, kostenlosen Handy-Apps (z.B. “Marine Traffic”) lassen sich die Positionen der “Rettungsschiffe” in Echtzeit orten. Ist ein “Rettungsschiff” im entsprechendem Patrouillengebiet, werden die großen, motorisierten Schlauchboote losgeschickt. In Grunde handelt es sich bei der Verbringung der Migranten nach Europa in erster Linie um eine Transportleistung, also um die Vollendung der bereits beim Schlepper direkt bezahlten Gesamtleistung.

  2. Hoffentlich hält dieser unsägliche südamerikanische Papst endlich auch weiterhin seinen dummen Mund!
    Möge er sich auf das Messelesen beschränken…..und das bitte in lateinischer Sprache.

    .

    „ITALIENS KIRCHE SCHWEIGT
    Angst vor Salvini

    Am Jahrestag der Lampedusa-Reise feiert Franziskus eine Messe hinter verschlossenen Türen. Ansonsten hält sich Italiens Kirche in der Causa Seenotrettung zurück.“

  3. Italien soll alle zurückschicken. Nach Nordafrika natürlich. Illegale Einreise ist strafbar.

  4. „Die Zahlen geben ihm recht. Starben im Jahr 2015 noch 5096 Menschen, so waren es 2018 „nur noch“ 2275.“

    Wer führt über diese Zeilen Buch, dokumentiert sie?
    Woher kommen diese Zahlen? Wer teilt sie wem mit?

    p.s.:
    Auf der Alan Kurdi findet kurz vor ital. Gewäsern zur Zeit die erste Deutschstunde für die geretteten geflüchteten, schutzsuchenden Migranten* statt.

    *Diese 4 Wörter / Umschreibungen für diese Leute waren in einem einzigen „Welt“-Artikel zu finden.

  5. Krise um deutsches Rettungsschiff beigelegt: Malta lässt alle Migranten an Land.
    Es warten die „sicheren Häfen“ in Deutschland…

  6. BITTE VERBAL ABRÜSTEN!
    😐
    Vorurteile, Mißtrauen & Abneigung
    sind doch kein Haß oder Rassismus!

  7. @ VivaEspaña 7. Juli 2019 at 18:26

    Habe ich schon längst gesehen. Rukola Trompete mal wieder.

  8. Haremhab 7. Juli 2019 at 18:28
    Habe ich schon längst gesehen. Rukola Trompete mal wieder.

    Aber die anderen vielleicht nicht.
    Interessant, mal die PR zu beleuchtet zu sehen.

    Egal ob Gräte oder Rakete, dahinter stecken dieselben Strippenzieher.

    FFF = 666

    👿

  9. Carola Rackete wird geleitet erstens von ihrer Überzeugung, Moral und Recht auf ihrer Seite zu haben, zweitens von den Interessen ihres Vaters, für dessen Unternehmen sie die „Schaffung von Überlebens- und Handlungsfähigkeit in der Transportwirtschaft zu See, Land und Luft“ https://mehler-engineered-defence.de/ testen kann, und drittens von den Interessen der Bundesregierung und deren Migrationspolitik, verkörpert im und gekrönt vom Migrationspakt.
    https://eussner.blogspot.com/2019/07/europaische-union-herrschaft-von.html

  10. Haremhab 7. Juli 2019 at 18:38

    Keine Überraschung. Irgendwass musste das platzen. Schließlich wurde die Kandidatenlisten zur Landtagswahl 2017 noch vom Strippenzieher Pretzell zusammengestellt. Auf den jeweiligen Listenparteitagen bekamen fast nur Prezell ergebene Kandidaten einen aussichtsreichen Listenplatz. Das lief mit Absprachen und Tricks (z. B. dass man ganz schnell abstimmte, wenn einige Pretzellkritische Delegierte kurzzeitig nicht im Saal waren oder aus anderen gründen nicht anwesend waren). Nach Pretzells Abgang haben sich die Kräfte zwar etwas verschoben, aber der große Spalt in der Fraktion und im Landesverband ist geblieben.

  11. Marie-Belen 7. Juli 2019 at 18:41

    Eilmeldung

    „Erste Prognosen aus Griechenland

    Konservative bei Wahl deutlich vorne – Regierungschef Tsipras abgeschlagen“
    _______________________________________________________________________
    Da ist wieder wunderbar zu erkennen, welche Farce Wahlen doch sind…
    In dem Fall fälltmir grade das Wort „Umkehrspiel“ ein…bei der nächsten Wahl dann auf ein neues…
    Das die Leute das nicht merken¿?¿?

    Meine Meinung!

  12. OT

    Freigelassene Mallorca-Kuffnucken pöbeln auf Türkdoitsch wild gestikulierend auf der Straße rum:
    „Wir sind unschuldig. 72 Stunden unschuldig im Knast!“ (rtl-aktuell)

  13. @Goldfischteich 7. Juli 2019 at 18:34
    Bei den „Roten Garden“ damals in China unter Mao, waren sie natürlich ein williges Hilfsmittel für Mao.
    Aber der entscheidene Punkt für sie war wohl:
    1.) Dank jahrelanger kommunistischer Propaganda haben sie das alles geglaubt.
    2.) Es war für die Jugendlichen eine geile Zeit. Sie durfen den Schuldirektor, den lokalen Bürgermeister, sonstige Erwachsene öffentlich vorführen, anspucken, verprügeln, … . Ein komplette Umkehr der normalen Machtverhältnisse. Das ist geil.
    Für die „Flüchtlingsretter“ heute gilt:
    1.) Dank linke Propaganda glauben sie das alles.
    2.) Man ist unheimlich wichtig. Man bekommt Aufmerksamkeit. Es ist ein Riesenabenteuer. Man verhandelt mit Regierungen auf Augenhöhe. Man erhält Preise. Man kommt sich unheimlich moralisch vor.
    Wenn das für „Berufsjugendliche“ nicht geil ist, dann weiß ich es nicht.

  14. In meiner Heimat nahe der luxemburgischen Grenze pflegte man früher zu sagen:

    „Es gibt solche und solche und Luxemburger…“

    Eigentlich wußte ich mit dem Spruch nie so recht etwas anzufangen.

    „HELFERSHELFER DER NGO UND SCHLEPPER
    Seenotrettung: Gefährlicher Unsinn von Jean Asselborn als Sicherheitsrisiko für Europa

    Das neuste Attentat auf die Staatengemeinschaft der EU geht aktuell von Jean Asselborn aus, der Öl in diese sensible laufende Debatte um so genannte „Seenotrettungen“ gießt, wenn er die EU unaufgefordert auffordert, nun eine Seerettungsmission in zentralen Mittelmeer zu starten, „um Flüchtlinge und Migranten vor dem Ertrinken zu retten. Wenn es irgendwann einmal unweigerlich in die Analyse gehen wird, wenn sich in Zukunft Historiker darüber auseinandersetzen werden, warum in den 2010er und 20er Jahren alles so entsetzlich schief lief mit der EU, mit der Aufgabe der Grenzsicherung, mit der illegalen Massenzuwanderung und der schleichenden Demontage eines sozialen Netzes wegen Überlastung, um das uns die Welt einmal beneidet hat, dann werden sicher auch diese zwei politischen Akteure ganz vorne auf der Agenda der Analysten stehen: zwei Bürger Luxemburgs, die ohne die EU unbekannte lokale Größen geblieben wären, und die stattdessen dank der EU zu aufgeblasenen Wichtigtuern mutiert sind, die ihren Anteil am Zerfall der europäischen Werte und des Wohlstandes dieser Staatengemeinschaft beigesteuert haben werden. Die Rede ist von Jean-Claude Juncker und Jean Asselborn“

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/seenotrettung-jean-asselborn-europa/

  15. Das neuste Attentat auf die Staatengemeinschaft der EU geht aktuell von Jean Asselborn aus, der Öl in diese sensible laufende Debatte um so genannte „Seenotrettungen“ gießt, wenn er die EU unaufgefordert auffordert, nun eine Seerettungsmission in zentralen Mittelmeer zu starten, „um Flüchtlinge und Migranten vor dem Ertrinken zu retten.
    ———-
    Das ist kein neuestes Attentat, sondern diese NGOs, ihre Kähne und ihre rebellischen Aktionen sind mit Einverständnis dieser Kreise der EU tätig, um in der EU „eine Seerettungsmission in zentralen Mittelmeer zu starten, um Flüchtlinge und Migranten vor dem Ertrinken zu retten“. Es geht um die Durchsetzung des Migrationspaktes, um die Legalisierung und die Organisation der Masseneinwanderung aus Afrika nach der Vorgabe des Spekulanten George Soros und seiner Anhänger in Regierung und Institutionen, DGAP, ESI, ECFR, German Marshall Fund etc.

    Hier ein Artikel unmittelbar nach der gesetzwidrigen Öffnung unserer Grenzen durch die Bundeskanzlerin, 4. September 2015:

    George Soros‘ Plan für Europas Flüchtlingskrise
    DIE WELT, 02.10.2015 (!) Von George Soros
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article147061754/George-Soros-Plan-fuer-Europas-Fluechtlingskrise.html

  16. C*SU-Horschti tarnt sich nur als Bettvorleger.
    Gefickt eingeschädelt.
    Der verfolgt eindeutig eine Agenda:

    Nach Streit zwischen Salvini und dem Innenminister: Malta öffnet nun seinen Hafen – Seehofer begeistert

    Das Flüchtlingsdrama auf dem Mittelmeer spitzt sich zu. Nach der zwischenzeitlichen Festnahme der deutschen Kapitänin Carola Rackete gerät nun das Rettungsschiff „Alan Kurdi“ in den Fokus.

    Update 19.30 Uhr: Nachdem Malta das deutsche Rettungsschiff „Alan Kurdi“ mit 65 Migranten an Bord anlegen ließ und 58 weitere Menschen auf dem Mittelmeer geborgen wurden, äußert sich nun Innenminister Seehofer dazu. Er begrüßt die Rettungsaktionen und schließt sich der Meinung der Insel an, dass die Flüchtlinge nun auf weitere EU-Mitgliedsstaaten verteilt werden sollen.

    „Im Geiste der europäischen Solidarität“ habe er angeboten, 40 Personen in Deutschland aufzunehmen. Außerdem sei er zufrieden, dass eine zügige Ausschiffung von Malta ermöglicht wurde.(…)

    https://www.merkur.de/politik/sea-watch-rackete-salvini-stellt-forderung-an-merkel-malta-oeffnet-hafen-fuer-alan-kurdi-zr-12772311.html

  17. Schöner Artikel. Mir geht es ähnlich. Seit kurzem kaufe ich bevorzugt italienischen Wein. Mein altes Rennrad Marke Bianchi geht mir inzwischen über jeden Zetsche-Mercedes.

  18. lorbas 7. Juli 2019 at 19:01

    Schockierende Details.
    Mühlheim in Baden Württemberg.
    +++++++++++++++++++++++++

    Im Artikel steht aber „Mülheim an der Ruhr“. Die Ruhr fließt bekanntlich nicht durch Baden-Württemberg.

  19. Ergänze folgende Beobachtungen zu Italienern: die zunehmende Pünktlichkeit der Züge der italienischen Staatseisenbahn FS („Ferrovie dello Stato“ = Abkürzung für „Verspätung sicher“) korrelierte mit der zunehmenden Unpünktlichkeit der vormals deutschen Bahn, ab den 90er Jahren.

    Oder der tapfer ertragene Tod des Italieners in den Händen des IS, der vor laufender Kamera geköpft wurde. Seine letzten Worte: „Jetzt zeige ich euch, wie ein Italiener stirbt.“

  20. Die Italiener sollen in Europa den höchsten IQ haben. Und eine relativ hohe Lebenserwartung. Wie kann das sein?

  21. Klar seit Volksheld Salvini nur noch Ferrari oder Lamborghini kaufen, sehen auch viel schnittiger als ein Porsche oder Merdedes aus. Und erst die ital. Ragazza, Vino, Rimini, ARCHITEKTUR und und… Klar die Römer übernemhen wieder die Führung über die Germanen (Stotterer, laut Nero).

  22. Selten so viel Unsinn in so schlechtem Deutsch auf PI gelesen. Ich kenne „Schüler mit besonderen Bedürfnissen“, die in der 6 Klasse bessere Hausaufgaben abliefern.

    Schade, dass PI offensichtlich mittlerweile „Autoren“, wenn man das so nennen kann, beschäftigen muss, die weder wissen was ein Kommentar (Artikel ist das keiner) ist, noch der deutschen Rechtschreibung mächtig sind.

    An den Gechichtenerzähler ohne Niveau: Es hat nichts mit „Rassismus“ zu tun, wenn man sich infantil, wie Sie, über den Sieg eines anderen Landes beim Fussball ärgert. Leute wie Sie, nennen auch Menschen, die ihr Land lieben „Nazis“. Was hat so ein Blödsinn auf PI verloren? Lernen Sie mal schreiben an sich, verstehen Sie wofür PI steht und wenn es möglich ist, besuchen Sie bitte einen Deutschkurs. Das ist ja nicht auszuhalten! Ich habe selten so viele Fehler in PI-Beiträgen gefunden wie in Ihren.

    Tut mir leid, liebe PI-Redaktion, aber das musste mal gesagt werden.

Comments are closed.