Symbolbild.

Bad Vilbel: 14 und 15 Jahre alt sind die beiden Mädchen aus Oberursel, die sich über Soziale Netzwerke für den Dienstagabend mit zwei jungen Männer in Bad Vilbel verabredet hatten. Gemeinsam konsumierten die sich bis daher nur über Chats kennenden jungen Menschen Alkohol und hielten sich zu später Stunde im Kurpark von Bad Vilbel auf. Gegen 23.30 Uhr trafen Polizisten im Kurpark auf die 14-Jährige, die stark aufgewühlt war und nahmen sie in Obhut. Die folgenden Ermittlungen zur Ursache ihres Zustands ergaben nicht nur den zuvor erwähnten Sachverhalt, sondern auch den Verdacht, dass die 14-Jährige vergewaltigt sein worden könnte. Mit einem der jungen Männer des Treffens hatte sie offenbar Sex auf einer Parkbank im Kurpark gegenüber des Gronauer Weges. Er stammt vermutlich aus Frankfurt und konnte bislang von der Polizei noch nicht namentlich ermittelt werden. Er ist etwa 1.70 bis 1.75 m groß, hat sehr kurze Haare und soll ein arabisches Aussehen haben. Er trug am Dienstagabend ein schwarzes Kenzo Shirt und eine lange Jogginghose mit Streifen. Wer im Bereich des Kurparks gegen 23.30 Uhr Beobachtungen in diesem Zusammenhang machen konnte, oder Hinweise auf die gesuchte Person machen kann, wird gebeten sich mit der Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, in Verbindung zu setzen.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Übergriffe 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Schutzsuchende, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Schweinfurt: Eine 26-Jährige hat am frühen Sonntagmorgen die Polizei gerufen und mitgeteilt, von zwei unbekannten Männern sexuell belästigt worden zu sein. Eine Fahndung nach den Tätern verlief ergebnislos. Um die Tat aufklären zu können, hoffen die Ermittler nun auch auf Hinweise von möglichen Zeugen. Die Geschädigte befand sich zu Fuß auf dem Nachhauseweg, als sie gegen 02.30 Uhr in der Schultesstraße auf die beiden Täter traf. Während einer „Schmiere stand“, soll der andere Mann die 26-Jährige gegen eine Hauswand gedrückt und sie in der Folge im Intimbereich unsittlich berührt haben. Die Täter seien im Anschluss in Richtung Innenstadt geflüchtet. Da die 26-Jährige bereits vor der Tat an der Maxbrücke auf die Männer aufmerksam geworden war, ist es möglich, dass sie den Samstagabend in einer dortigen Diskothek verbracht hatten. Laut der Geschädigten sind die Männer ca. 25 Jahre alt, etwa 175 bzw. 180 cm groß. Beide haben schwarze Hautfarbe. Zumindest einer sprach nur gebrochenes Deutsch. Eine genauere Täterbeschreibung liegt bislang nicht vor.

Heilbronn: Kurz nachdem ein 32-Jähriger am Sonntagmorgen eine Frau sexuell belästigt hatte, konnte ihn die Polizei festnehmen. Eine 60-Jährige ging kurz vor 7.30 Uhr in der Badstraße in Heilbronn mit ihrem Hund Gassi, als ein zunächst Unbekannter auf sie zu kam, sie am Handgelenk fasste und dann sein Geschlechtsteil zeigte. Der Täter ließ sein Opfer aufgrund der heftigen Gegenwehr los und flüchtete. Kurz darauf traf in eine Streife des Kriminaldauerdienstes an und nahm ihn fest. Der Algerier ist wegen mehrerer Eigentumsdelikte polizeibekannt. Zur Tatzeit stand er deutlich unter alkoholischer Beeinflussung.

München: Am Mittwoch, 24.07.2019, gegen 19:00 Uhr, befand sich ein 29-jähriger Afghane im Englischen Garten in der Nähe des Haus der Kunst. Dort kam es zu einem Tumult, weil der 29-Jährige zuvor einer 16-Jährigen auf den Po geschlagen hatte sowie einer 39-Jährigen und einer 26-Jährigen in das Gesicht. Anschließend hatte er auch eine 21-Jährige in den Schambereich geschlagen und einen 22-Jährigen beleidigt, bespuckt und versucht, mit einer Flasche zu schlagen. Eine Streife der Polizeiinspektion 12 (Maxvorstadt), die sich zu diesem Zeitpunkt im Englischen Garten befand, wurde auf den Tumult aufmerksam und konnte den 29-Jährigen vor Ort festnehmen. Da er ohne festen Wohnsitz in Deutschland ist, wurde er im Anschluss der Haftanstalt überstellt. Dort erließ der Richter einen Haftbefehl. Gegen den 29-Jährigen wird nun wegen sexueller Belästigung, Körperverletzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung durch das Kommissariat 15 ermittelt.

Nürnberg: Gestern Mittag (25.07.2019) zeigte sich ein Exhibitionist im Nürnberger Pegnitzgrund gegenüber einer Frau in schamverletzender Weise. Die Kriminalpolizei Nürnberg sucht nach Zeugen. Der Unbekannte stand gegen 13:00 Uhr zwischen Bäumen am Süßheimweg. Während eine 35-jährige Frau an ihm vorbeilief, berührte sich der teilweise entblößte Mann unsittlich. Nach dem die Frau den Mann anschrie, flüchtete er. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Mann verlief ergebnislos. Täterbeschreibung: Ca. 35 Jahre alt, südländisches Aussehen, hatte die Haare zu einem Zopf gebunden, trug ein blaues T-Shirt und eine kurze Hose. Er führte einen Rucksack mit.

Wertheim: Einen großen Schreck bekamen zwei jugendliche Mädchen Samstagabend in Wertheim. Die beiden jungen Frauen liefen auf einem Fußweg zwischen Bettingen und dem Autohof Wertheim, als ihnen dort ein Mann entgegenkam. Dieser Mann sprach die zwei Jugendlichen in gebrochen deutscher Sprache an, zieht plötzlich mit seinen Hände die Hose runter und zeigt sein Geschlechtsteil. Der Mann wird beschrieben als 175 bis 180 Zentimeter groß, zirka 50 Jahre alt, sonnengebräunte Haut, graue kurze Haare, trug eine blaue Hose und ein graues Oberteil.

Freiburg: Ein Exhibitionist ist am Dienstag, 16.07.2019, in Efringen-Kirchen am Rheinuferweg in Höhe der Aussichtsplattform bei den Isteiner Schwellen aufgetreten. Ein Zeuge teilte der Polizei mit, dass er beobachtet habe, wie ein Mann zwischen 16:20 Uhr und 16:30 Uhr aus einem angrenzenden Waldstück hinaustrat, als eine Frau mit Hund den Rheinuferweg beging. Hierbei soll der Mann seine Hose hinuntergezogen und onaniert haben. Zuvor sei dem Zeugen der Mann mehrmals in ähnlicher Weise aufgefallen, als Frauen vorbeikamen. Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: 25 bis 30 Jahre alt, ca. 185 cm groß, dunkelhäutig, trug blaue Shorts und eine rote Mütze. Der Tatverdächtige hatte ein weißes Damenfahrrad dabei, mit der er sich von der Tatörtlichkeit entfernte.

Niedernhausen: Am Donnerstagabend wurde eine 22-Jährige Frau in einem Einkaufsmarkt in der Platter Straße in Niedernhausen von einem unbekannten Mann durch anzügliche Bemerkungen und Gesten beleidigt. Die junge Frau begegnete dem Unbekannten am Donnerstagabend das erste Mal gegen 20.05 Uhr im Bereich der Bahnunterführung nahe des Einkaufsmarktes. Bereits dort soll der Mann, welcher auf einem dunklen Herrenrad an ihr vorbeifuhr, durch obszöne Geräusche auf sich aufmerksam gemacht haben. Als die beiden dann kurze Zeit später im Einkaufsmarkt erneut aufeinander trafen, soll der etwa 20- 30 Jahre alte Mann die Nähe der Geschädigten gesucht und sie durch anzügliche Bemerkungen und Gesten beleidigt haben. Der Unbekannte soll etwa 20- 30 Jahre alt, ca. 1,65- 1,70 Meter groß sowie sehr dünn gewesen sein und dunkle, kurze Haare, ein Unterlippenbärtchen, eingefallene Wangen und ein südländisches Erscheinungsbild gehabt haben.

Straubenhardt: Am Freitagabend gegen 21.00 Uhr hat ein bislang Unbekannter auf dem Parkplatz des Happiness Open-Air-Festivals eine 20-jährige Frau unsittlich am Oberkörper berührt. Der Mann sprang offensichtlich hinter einem geparkten Fahrzeug hervor und drückte die junge Frau zur Tatausführung an ein Auto. Unter heftiger Gegenwehr der Geschädigten lies der Mann schließlich von ihr ab und entfernte sich unerkannt. Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: 20 bis 25 Jahre alt, circa 175 – 180cm groß, Pakistani am Samstagabend zwischen 22.15 Uhr und 23.15 Uhr mehreren tanzenden Frauen im Alter von 21 und 25 Jahren körperlich sehr nahe und umarmte diese in unsittlicher Art und Weise. Mehrfachen Aufforderungen seitens der Tanzenden und weiteren Personen, sein Verhalten einzustellen, kam er nicht nach. Der sichtbar Angetrunkene wurde von den alarmierten Polizeikräften in Gewahrsam genommen. Mögliche weitere Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 07022 9224-0 zu melden.

Berlin: Mit der Veröffentlichung von Bildern und einer Videosequenz bittet die Polizei Berlin um Mithilfe bei der Suche nach einem bislang unbekannten Mann. Der Gesuchte steht im dringenden Verdacht, am 9. Dezember 2018 in den frühen Morgenstunden eine 20-Jährige aus dem S-Bahnhof Südkreuz verfolgt und sexuell motiviert angegriffen zu haben. Nur durch die Gegenwehr der jungen Frau konnten weitere Handlungen unterbunden werden. Der Mann ließ von ihr und flüchtete in unbekannte Richtung. Der Gesuchte ist etwa 35 bis 42 Jahre alt und circa 170 cm groß. Er hat eine schlanke Statur und dunkle Haare.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen oder aufgrund der Umstände mit Sicherheit vorliegender Opfer- oder Zeugenbeobachtungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt. Als Argument dient hierzu die Ziffer 12.1 des so genannten „Pressekodex„ (mehr dazu hier).

Neuenkirchen, St. Arnold: Am Dienstag (23.07.2019) hat sich am Angelsee am Haarweg ein unbekannter Mann in schamverletzender Weise gezeigt. Gegen 17.00 Uhr hatten sich an der kurzen Uferseite, etwa in Höhe der Gerhard-Hauptmann-Straße, zwei junge Frauen aufgehalten. Plötzlich stand nur wenige Meter neben den liegenden Geschädigten ein entblößter Mann und zeigte sich den Beiden. Eine der Frauen rief laut, dass sie die Polizei verständigen würde. Daraufhin rannte der Mann in Richtung Haarweg/Gerhard-Hauptmann-Straße davon. Unterwegs zog er seine Flipflops aus, damit er schneller laufen konnte. Der etwa 30-Jährige war etwa 180 cm groß, hatte schwarze kurze Haare und einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einer schwarzen Hose, er trug schwarze Flipflops. Hinweise bitte unter Telefon 05971/938-4215.

Scharnebeck: Am 23.07.19, zwischen 13.15 und 13.20 Uhr, wurden drei Schwimmerinnen im Inselsee von einem unbekannten Exhibitionisten belästigt. Der unbekannte Täter manipulierte im Bereich des FKK-Strandes an seinem entblößten Geschlechtsteil, als die drei Lüneburgerinnen vorbeischwammen. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: ca. 30 Jahre alt, schlank, dunkle, kurze Haare, 3-Tage-Bart. Hinweise nimmt die Polizei Scharnebeck, Tel.: 04136/912390, entgegen.

Celle: Ein bisher unbekannter Mann hat sich am Sonntagabend, 21.07.2019, gegen 21:00 Uhr gegenüber einer 25 Jahre alten Spaziergängerin im Wald entblößt. Die Frau war mit ihren Hunden am Weesener Bach unterwegs, als sie kurz hinter der Wassertretstelle eine männliche Person wahrnahm. Daraufhin verließ der Mann unvermittelt den Weg und lief in den Wald. Die Frau dachte sich zunächst nichts dabei und ging weiter in Richtung Sägenförth. Weil ein Hund zurückblieb, wandte sich die Frau um und bemerkte den Mann hinter einer dicken Eiche versteckt. Er hatte seine Hose heruntergezogen, manipulierte in eindeutiger Pose an seinem Geschlechtsteil und stellte sich nun demonstrativ neben die Eiche, so dass die Frau den ganzen Körper sehen konnte. Als die Frau ihn anschrie, ergriff er die Flucht und rannte den Weg zurück. Beschrieben wurde Täter als schlank, ca. 170 bis 185 cm groß, schlaksig in der Bewegung, ca. 20 bis 40 Jahre alt, dunkelbraune, volle Haare. Er war bekleidet mit verwaschener blauer Jeans sowie einem dunkelblauen T-Shirt mit weißem Muster oder Schrift auf der Brust.

Gundelfingen a.d.Donau: Am 22.07.2019 gegen 14:50 Uhr zeigte sich ein Exhibitionist am Ufer eines Badesees bei der Äußeren Günzburger Straße in Gundelfingen vier jungen Frauen die dort am Ufer lagen. Der Unbekannte, der sich in einem danebengelegenen Gebüsch vollkommen nackt ausgezogen hatte, manipulierte vor ihnen öffentlich an seinem Glied. Auf Ansprache entfernte er sich wortlos und fuhr mit einem schwarzen Auto weg. Etwa eine halbe Stunde später erschien der Unbekannte – diesmal jedoch angezogen- erneut vor den vier Frauen. Diese verständigten daraufhin die Polizei. Eine eingeleitete Fahndung um den Tatort verlief ergebnislos. Der etwa 40 bis 50-jährige Mann war bekleidet mit einer schwarzen kurzen Hose, weißen Sneakers, einer weißen Cap und einem blauen T-Shirt.

Kassel: Ein Unbekannter begrapschte am späten Samstagabend eine 23-Jährige aus Kassel im Bereich der Landgraf-Karl-Straße und flüchtete anschließend in Richtung des Bahnhofs Bad Wilhelmshöhe. Die Kasseler Kripo ermittelt nun wegen sexueller Belästigung und bittet um Hinweise auf den Täter. Er soll etwa 40 Jahre alt und ca. 1,80 Meter groß gewesen sein und habe helle oder graue, kurze, ungepflegte Haare gehabt. Aufgrund der Dunkelheit konnte er lediglich mit dunkler Bekleidung beschrieben werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ereignete sich die Tat gegen 23:40 Uhr in der Landgraf-Karlstraße, in Höhe der Hausnummer 11. Die junge Frau war auf dem Gehweg unterwegs, als sich der Mann von hinten näherte und ohne etwas zu sagen, ihr zwischen die Beine griff. Anschließend flüchtete der Mann zu Fuß über die Gerstäckerstraße und den Backmeisterweg in Richtung des Bahnhofs. Wie das Opfer berichtet, seien im Bereich des Tatortes noch andere Passanten unterwegs gewesen, die möglicherweise mitbekommen haben, dass sie dem Täter noch hinterherschrie.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

78 KOMMENTARE

  1. Irgendwie habe ich für die Naivität der 2 Mädels kein Verständnis mehr,die sollten doch mittlerweile mitbekommen haben was laufend abgeht….

  2. Kann man denn nicht mal hier und da Lockvögel losschicken (geübte Kampfsportlerinnen oder Polizistinnen in zivil), die sich den Jungs in den Parks mal annehmen?! Wenn das ein paar mal schlecht und schmerzlich ausgeht für die feigen Machos, könnte sich das herumsprechen…

  3. @Ratman Was sollen die armen Mädels denn heutzutage machen? Überall wird ihnen eingetrichtert, wie toll sie die edlen Wilden finden müssen, um bloß keine Rassist_innen zu sein? Dafür sind doch eigentlich Eltern und Schulen da, um ihren Nachwuchs auf das Leben vorzubereiten; und sie versagen kläglich …

  4. @Ratman 3. August 2019 at 15:05
    Jugendliche sind nicht die Schlausten. Allerdings sollten die Eltern schlauer sein. Sind es aber manchmal auch nicht.

  5. Warum handeln Menschenfreunde nicht wie Tierfreunde? Hier ein Hinweis, wie Aquarianer
    die Population ihres Aquariums zusammensetzen sollten:

    „Nachbarn im Aquarium: Tiere sollten aus übereinstimmenden Lebensräumen stammen.
    Bunt soll es sein, …, davon träumen Tierfreunde… Damit die Tiere stressfrei zusammenleben,
    sollten sie aus ursprünglichen Lebensräumen stammen… Doch die Tiere müssen sich auch
    untereinander vertragen, sich nicht gegenseitig stören ……“

    https://www.insuedthueringen.de/leben/tiere/dpa/tiere/art661171,6786046

  6. Lernen die Mädels heute nichts mehr?

    Ich habe früher auch nichts anbrennen lassen und mich „blind“ verabredet. Aber doch nicht zum Saufen in einem Park in der Nacht.

  7. Kapieren diese Schicksen nie das man sich nicht mit Musels einlassen soll ?, dümmer geht es nimmer, mein Mitleid hält sich sehr in Grenzen zumal es sich um Gutmensch Innen handeln könnte.

  8. Traudl 3. August 2019 at 15:17
    Eurabier 3. August 2019 at 15:19

    Piranhas sind die Muselmanen des Aquariums.

  9. Schule/ Gesellschaft klärt nicht nur nicht über Gefahren mit bestimmten Ethnien auf, sie führt junge Menschen systematisch in die Irre. U.a. so etwas ist dann das Ergebnis.

  10. Jeder Volldepp weiß, das unsere arabischen „Mitbürger“ allesamt schon mit 8 Jahren verheiratet werden. Man sieht sie auf der Straße nie mit ihren Frauen, da sie die Zuhause mit den Kindern weggesperrt haben. Frauen die mit diesen Männern mitgehen, wissen das und kennen das Weltbild und vor allem Frauenbild der Muslime. Wenn die dann mit diesen Frauen so umgehen, wie das ihr Kulturkreis vorgibt, dann ist das nur richtig. Und man sollte uns ersparen weiterhin die Folgekosten dieser Handlungen zu bezahlen! Das Geld für die 3 Gewalten, die bei solchen Anzeigen zu erwarten sind, sollte von den Klagenden zurückgefordert werden, da Dummheit bekanntlich nicht vor Strafe schützt!
    Begehe ruhig Dummheiten, aber belästige mit den Folgen nicht die Allgemeinheit!

  11. Mädchen können da auch nur „bedingt“ was für. Die Sprüche das sie alle selbst schuld seien kann ich auch nicht mehr hören. Die Mädels sind opfer der Erziehung von Gutmenschen. Durch Nachrichten bekommen die sowieso nichts mit da ja alles vertuscht wird oder durch die Berichterstattung der Eindruck erweckt wird das das Einzelfälle sind. Bereits geschehene Taten über all die Jahre werden nie thematisiert usw.
    Es gibt sicherlich bekloppte die es dann auch nicht anders verdient haben, wie die olle die zu einem Marrokaner in den LKW stieg oder die 2 Studentinnen die einfach mal in der Wildnis des toleranten Tunesiens alleine Zelten.

  12. Warum fällt es den Autoren und Lesern hier so schwer, demokratische Entscheidungen zu akzeptieren?! Diese Zustände wurden von mindestens 87% der Wählern gewünscht. Findet Euch damit ab!

  13. Viel wichtiger ist für unsere Politik doch die Frage ob Feinstaub in der Nacht aufgewühlt wurde und ob die Polizeibeamten ein Dieselfahrzeug hatten oder ihre Taschenlampe mit Atomstrom aufgeladen wurde. Den Straftatbestand einer Vergewaltigung kann man ja abschaffen…… dann sieht die Statistik auch viel besser aus. Aber wenn eine Jugendliche sich nachts mit einem Unbekannten in einem Park trifft und Alkohol zu sich nimmt, dann kann man ja fasst schon von Mittäterschafft sprechen. In unserem Land läuft alles aus dem Ruder……

  14. Harpye 3. August 2019 at 15:15

    Kann man denn nicht mal hier und da Lockvögel losschicken (geübte Kampfsportlerinnen oder Polizistinnen in zivil), die sich den Jungs in den Parks mal annehmen?! [ … ]

    Ja, selbstverständlich können Sie Ihre Frau mal hier und da als Lockvögelchen losschicken! Gute Idee! Ans Werk, Patriot!

  15. @ Rechtsgut

    1 Jahr nach Chemnitz wird es Zeit was zu reißen, am 01.09. ist LTW in Sachsen!

    Chemnitzer, Plauener ….. Dresdner ….. füllt die Plätze und wählt diesen Beschwichtiger und Verharmloser Michael Kretschmer ab.

    Der hat jahrelang hündisch der Merkel gedient, der kann für Sachsen keine Option sein.

    Dem sind solche Messertaten doch egal. Da wird gemessert bis tief in die sächsische Provinz und nichts wird unternommen.

    Macht jetzt bis zum 01. 09. Demos in Sachsen, bis sich die Balken biegen.

  16. Lamyya Kaddor

    äußerte gerade:

    Schuld am Terror in den Schwimmbädern sei die spärliche Kleidung der deutschen Mädchen.

  17. Erst andeuten mitzumachen, um dann die Klöten mit aller Kraft zu packen und zu pressen – Die Hände kann man hinterher waschen, aber der Lerneffekt für die merkel’sche Genitalfachkraft brennt sich regelrecht ins alkoholvernebelte Spatzenhirn.

  18. Was hat eine 14 jährige Nachts im Park zu suchen???
    Der gehört was hinter die Löffel und den Eltern auch!
    Was sind das für verwahrloste Zustände in diesem Land???

  19. Leider wurde auch diesen jungen Mädchen jahrelang durch linke Lehrer und Medien das Hirn so zugeschissen, dass sie sich trotz der unzähligen Morde und Vergewaltigungen ihrer Altersgenossinnen durch Merkels Gäste immer noch mit solchen Typen treffen.

  20. In der polizeilichen Verringerung der Aufklärungschancen
    sehe ich eine versuchte strafbare Strafvereitelung im Amt.

  21. Weshalb tötete Issa Mohammed (28) seinen ehemaligen Mitbewohner Wilhelm L.* (†36)? Das Opfer soll zu viel gewusst haben.

    Issa Mohammed (28) hackt in einem Blutrausch unzählige Male mit einem Samurai-Schwert auf sein Opfer ein. Für seinen ehemaligen Mitbewohner Wilhelm L.* (†36) kommt am Mittwochabend in Stuttgart (D) jede Hilfe zu spät. Doch was ist das Tatmotiv des 28-Jährigen?
    Senanu A. (39) hat mit dem Täter und dem Opfer zusammen gewohnt, wie «Bild» berichtet. Mohammed habe immer für Probleme gesorgt: «Issa hatte immer mit allen Streit. Jeden Tag, das war normal.» Er habe sich an keine Regeln gehalten.

    Mohammed habe zwei Monate lang keine Miete gezahlt, woraufhin Wilhelm L. sich dann beim Vermieter beschwert habe. Der Schwert-Mörder sei dann Ende Mai ausgezogen. Ohne weiteren Kontakt.

    Unter falschen Identität eingereist
    Laut der Polizei steht im Vordergrund der Wahnsinnstat ein persönliches Motiv. Inzwischen hat Mohammed den Mord, und dass er eigentlich Jordanier sei, bei einer Vernehmung gestanden.

    Der 28-Jährige soll im Februar 2015 jedoch unter falscher Identität in Deutschland eingereist sein, schreibt die «Bild» weiter. Er habe sich als Syrer ausgegeben. Als Jordanier hätte er kein Asyl erhalten.

    Offenbar hat Wilhem L. das Lügengespinst durchschaut. Während der Tat hat Mohammed sein Opfer angebrüllt: «Was hast du geschickt nach Berlin?» Der 36-Jährige wusste zu viel.

    https://www.blick.ch/news/ausland/mitbewohner-ueber-den-schwert-moerder-von-stuttgart-er-hat-sich-an-keine-regeln-gehalten-id15448504.html

  22. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 3. August 2019 at 15:55

    Lamyya Kaddor

    äußerte gerade:

    Schuld am Terror in den Schwimmbädern sei die spärliche Kleidung der deutschen Mädchen.

    Die mit den Mohammedanern verbündeten Nazis sagten auch immer, dass die Juden selbst schuld an ihrer Misere seien.

    Ist diese syrische UnruhestifterIn immer noch auf der Gehaltsliste des NRW-Kultusministeriums?

    Trump hätte sie schon längst wieder in das islamische Shithole Syrien geschickt!

  23. Heilbronn: Der Algerier ist wegen mehrerer
    Eigentumsdelikten polizeibekannt. Zur Tatzeit
    stand er deutlich unter alkoholischer Beeinflussung.

    Sein Anwalt – vom Michel bezahlt – wird sagen, seinem
    Klienten tue alles leid u. mildernde Umstände geltend
    machen. Die Deutschen seien eh schuld, weil sie an
    Moslems Alkohol verkaufen. Daß womöglich der
    Alkohol von einem Diebstahl stamme, können wir
    nur spekulieren.

  24. Was brachte den Schwertmörder zum Ausrasten?
    Haftbfefehl wegen Mordes erlassen
    Mohammed sitzt inzwischen in Untersuchungshaft, hat die Tat gestanden. Laut Ermittlern gab es ausschließlich persönliche Beweggründe für die Tat. „Es gibt weder religiöse noch politische Motive“, sagte Staatsanwalt Heiner Römhild. Details, welche persönlichen Beweggründe Mohammed zur der Horror-Tat getrieben haben könnten, gibt es bisher nicht. Möglicherweise war L. der Erste, der seine Identität hinterfragt hat. Sein Todesurteil?

    Derzeit werde die Identität des Verdächtigen geklärt. Bislang geht die Polizei davon aus, dass er Syrer ist und seit 2015 mit gültigem Aufenthaltsstatus in Deutschland lebt. Zweifel daran nährte der Mann nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft selbst, als er bei seiner Festnahme angab, zwei Jahre älter zu sein und eine jordanische Staatsbürgergschaft zu besitzen.

    https://www.bild.de/regional/stuttgart/frankfurt-aktuell/schwertangriff-in-stuttgart-polizei-spricht-von-beziehungstat-was-liess-angreife-63731060.bild.html

  25. „um dann die Klöten mit aller Kraft zu packen und zu pressen“

    Oh, das ist noch steigerungsfähig. Man braucht allerdings zwei Hände dafür.
    Anfang wie oben „Erst andeuten mitzumachen“ (Stichwort „hand job“) und dann die beiden bis dahin parallel gehaltenen Hände schnell und kräftig in einen 90-Grad-Winkel bringen. Extrem unangenehm – dagegen ist die oben beschriebene Prozedur ein Sahne-Eis-Schlecken.

  26. kaschube 3. August 2019 at 16:22

    „…Er habe sich als Syrer ausgegeben. Als Jordanier hätte er kein Asyl erhalten….“

    ———————————————————-

    Es gibt ja Dinge, die muss ich weiterhin nicht verstehen. Halb Afrika erhält hier irgendwie Asyl, obwohl politisch nicht verfolgt. Und in Sicherheit ist mann ja offensichtlich erst nach der Durchquerung von zig Ländern.

    Ich verstehe auch folgendes nicht: „Mohammed habe zwei Monate lang keine Miete gezahlt,…“ Miete zahlen bedeutet nach meinem Verständnis dies durch eigenes Einkommen, z.B. einen Job bestreiten zu können.

    Ich durchschaue so manches Lügengebilde leider nicht. 🙁

  27. Es passiert noch viel zu wenig. Die Krankenhäuser müssen überfüllt werden mit gemesserten und vergewaltigen Deutschen und die Friedhöfe brauchen viel mehr Beerdigungen. Ich höre viel zu wenige Sirenen.
    Erst dann werden mehr und mehr wach und die Lügen-und Lücken-Medien können den Wandel nicht mehr vertuschen.
    DIE MERKEL UND IHR ANHÄNGSEL MUSS WEG!!!

  28. „Lamyya Kaddor äußerte gerade: Schuld am Terror in den Schwimmbädern sei die spärliche Kleidung der deutschen Mädchen.“

    Wo bitte äußerte sie das? Ohne genaue Quellenangabe sind solche Infos VÖLLIG WERTLOS!

  29. Ich habe unserer Tochter schlichtweg verboten, sich mit „Südländern“ einzulassen. Ist schon 12 Jahre her, aber ich brauchte mir nie Sorgen zu machen.

  30. Es ist immer wieder dieselbe Naivität: „Aber meiner tut sowas nicht und ist wirklich nett und zuvorkommend“.

  31. Wer sooo blöd ist, dem geschieht es zu Recht ! Die können froh sein , mit dem Leben davon gekommen zu sein ! Also … warum darüber noch aufregen …. die wollen es genau so und haben es auch bekommen. Wenn Sie wieder nüchtern sind, nehmen diese idiotischen Weiber sofort wieder Kontakt zu diesen Typen auf !

  32. @ Ratman 3. August 2019 at 15:05

    Als die ersten männl. Italiener u. Griechen nach
    Deutschland kamen, lernten wir:

    Bleibt bloß weg von denen. Bei denen sitzen
    die Messer locker, es sind Süßholzraspler, sie
    sind untreu, aber eifersüchtig. In Italien haben
    sie ihre Frauen mit Ställen voll Kindern hocken,
    zumindest sind sie dort schon verlobt.

    Für die seid ihr eh nur Abenteuer u. wenn nicht,
    kann/will so einer keine Familie ernähren, u.
    von hinten bis vorne bedienen läßt er sich auch
    noch. Am Ende müßt ihr nebenher putzen gehen,
    während er euch betrügt, belügt, beklaut u.
    schlägt. Ebenso bei Spaniern u. Portugiesen.

    Als Rassismus sah das kaum einer an. Zumindest
    nicht in den 1960ern. Ab u. zu fiel das Wort
    „Vorurteile“, interessierte faktisch niemanden,
    weil Realitätssinn vor Gefühlsduselei ging.

    Abschreckende Beispiele gab es zur Mahnung: die
    früher lustige Lilo, jetzt mit zwei Kindern am Bein; ihr
    Itaker ist nach Sizilien abgehauen, zuvor plünderte
    er ihr Sparbüchle… Das Jugendamt nahm ihr die
    Kinder weg. Die ganze Schwangerschaft hat sie
    gesoffen, die Kinder sind nicht ganz richtig im Kopf.
    Bei ihr gehen die Hallodri ein und aus.

    Sie ist schon verlebt, neulich schlug ihr einer die
    Zähne aus, streitsüchtig ist sie aber auch. Ihre
    Perlonstrümpfe haben Laufmaschen, die Absätze
    ihrer Pumps sind abgelatscht u. am Rock hängt
    der Saum ´runter. Dabei ist sie erst 23.

  33. Ratman 3. August 2019 at 15:05
    Irgendwie habe ich für die Naivität der 2 Mädels kein Verständnis mehr,die sollten doch mittlerweile mitbekommen haben was laufend abgeht….

    Das sind junge Mädchen, die hörten schon im Kindergarten von
    den guten Ausländern,und jetzt in der Schule,der Kirche,den Zeitungen,
    den Printmedien, oder vielleicht auch noch im Gutmenschen Elternhaus,
    alles Einzelfälle,und man darf nicht Instrumentalisieren,oder verurteilen.
    Das darf man dann vielleicht,erst,wenn sie zu Opfern geworden sind,aber dann
    werden sie, auch noch dazu angehalten,das wiederum als Einzelfall abzutun,
    weil der Asylant,und der Musel, haben Edel,Ehrbar,und Gut zu sein,wer etwas
    anderes behauptet,der ist ein Spalter ein Hetzer, ein Rechter, selbst,wenn er vorher
    zum Opfer geworden ist!

  34. Nicht das wir hier im Osten von dieser Kriminalität verschont werden. Aber es tut doch gut hier nur westdeutsche Städte zu lesen. Das gibt einem etwas das (trügerische) Gefühl, von außen auf die Geschehnisse zu schauen. Und wenigstens für einen kleinen Moment das Gefühl eines sicheren Abstandes.

    Ich kann auch nur meine Verwandschaft im Westen zur Beurteilung heranziehen, die wissen alle das bei ihnen eigentlich nichts passiert, selbst wenn sie eingekreist sind von Orten mit solcherart kulturbereichernden Kriminalität. Das sind alles Fake-News, sagt der Kleber und die ARD-Tagesschau. Ja dann.

  35. @ Mokkafreund 3. August 2019 at 17:00

    KADDOR IST NÄMLICH VIEL LISTIGER

    Sie beginnt jeden Satz u. Artikel liberal, um
    nachfolgend alles zu relativieren, um schließlich
    ihre antideutsche, uns „Ungläubige“ hassende
    Sicht geschickt unterzujubeln u. um für den Islam
    zu werben.

    KADDOR:
    Der Anblick von Frauen und Männern, spärlich bekleidet in Badehose, Badeanzug oder Bikini, lässt Hormone aufkochen, löst Balzgehabe und Hahnenkämpfe aus. Verliebte Pärchen, innig verschlungen und küssend auf ihren Badetüchern, wecken sexuelles Verlangen. Freibäder sind da ähnlich wie Diskotheken, wo es ebenfalls um gutes Aussehen und das Präsentieren des eigenen Körpers geht, was andere wiederum animiert. Wenn dann noch Alkohol oder Drogen konsumiert werden, kocht das Blut leicht mal über. So weit, so normal…

    Wer provoziert, wer reagiert?

    Solche Verhaltensmuster lassen sich in einer pluralistischen Gesellschaft keiner Gruppe von Menschen fest zuschreiben. Auch wenn es den Anschein hat, die einen seien mehr als die anderen davon betroffen, wäre es falsch, die Ursache zu kulturalisieren und das Phänomen zum Migrantenproblem zu erklären. Menschliches Verhalten lässt sich nie eindimensional begreifen. Südländisches Temperament ist nicht automatisch gleichzusetzen mit Geringschätzung von Frauen, nördliches nicht mit Wertschätzung von Frauen…

    Nicht immer gehen Provokationen von Südländern aus. Die verbreiteten Vorurteile gegen sie und die zunehmend salonfähiger werdenden völkischen Denkmuster können gleichfalls Auslöser sein. Im Rheinbad Düsseldorf zum Beispiel soll ein Familienvater Jugendliche als sogenannte „Nafris“ – abwertend für Nordafrikaner – beschimpft haben.

    Der übereifrige Spruch eines Seniors, der sich von Spritzwasser gestört fühlt, hier, dort die abfällige Geste einer Seniorin, die sich darüber ärgert, dass ein Jugendlicher ihre Bahn kreuzt. Auch ein Bademeister, angesichts vieler Streitigkeiten mit Jugendlichen vielleicht ein gebranntes Kind, reagiert ab und zu über und provoziert so wütende Gegenreaktionen…
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_86122464/in-der-sommerhitze-kampfzone-freibad-maenner-machen-die-ansagen.html

  36. @ AbgehtesmitRiesenschritten 3. August 2019 at 17:35

    Erst bei uns im Westen Merkel, Wagenknecht, Pau, Wanka,
    Gauck, Diaby, Gysi, Kahane, Schwesig, Barrientos,
    Göring-Eckardt usw. abladen u. dann noch zynisch werden.
    Das ist richtig gemein!

    Sie sollten vor Ihrer eignen Türe kehren. Die DDR mit nur
    18 Mio. Einwohnern, aber rd. 200 000 IM/Spitzeln – pfui!
    Wo sind die jetzt? Alle reuig u. bekehrt?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Inoffizieller_Mitarbeiter

  37. Eine 14-Jährige sitzt nachts um halb zwölf in einem Park und konsumiert Alkohol mit wildfremden Männern?!
    Hat die keine Eltern?

    Nein, natürlich rechtfertigt das keine Vergewaltigung. Aber wundern muß man sich da letztendlich nicht mehr.

  38. Sonderbar, von all diesen Verbrecher steht kein Wort in meinem Münchner Merkur. Dabei bezeichnet sich dieses Blatt doch als Qualitätszeitung.
    Und auch in den ARD und ZDF- Nachrichten habe ich nichts davon gehört. Dabei zählen doch auch diese Sender zu den Qualitätsmedien.
    Aber Sport, der ist ungemein wichtig. Und selbst wenn es so banal ist, wie die Meisterschaft in Afghanistan im Sackhüpfen der Einbeinigen.
    Kann es sein, dass das Deutschland inzwischen zu einem Irrsinnsstaat verkommen ist?

  39. „Bad Vilbel: 14-Jährige durch Araber vergewaltigt?“

    Wenn man nicht lange rechnet: Sehr wahrscheinlich.

  40. Pablo 3. August 2019 at 17:02

    Ich habe unserer Tochter schlichtweg verboten, sich mit „Südländern“ einzulassen. Ist schon 12 Jahre her, aber ich brauchte mir nie Sorgen zu machen.

    —-

    Würde ich auch so machen. Und nicht nur das.
    Das erste, was meine Kinder bei ihrer Geburt sehen würden, wäre nicht ihr Papa, sondern ein Paar Boxhandschuhe. Egal ob m/w/d…
    Ich würde sie hart machen in solchen Zeiten.

  41. Die Invasoren übertreffen sich selbst!!!

    Sind wir jetzt bei zwei Toten oder schon bei ca drei Ermordeten pro Tag? Wie viel tausend Vergewaltigungen? Wieviel zigtausend? Wie viel hunderttausend Prügel- und Gewaltopfer?

    DER NÄCHSTE TOTE – EINER VON DEN INVASOREN! Von Invasoren umgebracht?

    „Mann“ erschlägt „Mitbewohner“ in Augsburg – Affing.

    Das geht ja wie beim Brezelbacken…

    https://presse-augsburg.de/mann-erschlaegt-mitbewohner-in-affinger-asylunterkunft/485067/

  42. der 11-Jährigen-Messerschlitzer, der Eriträer,

    da fordert die Staatsanwaltschaft 9 Jahre Vollversorgung in deutschem Vergnügungshaus, für Einheimische gilt das als „Knast“.

    9 Jahre!!!!
    Was das kostet!!!
    Nehmt das Geld, gebt es dem 9Jährigen, schneidet dem Eriträer die ….. ab und tätowiert ihm die Straftat auf die Stirn.

    Und dann ab nach hause.

    Und der soll noch 10 000 Landsleute mitnehmen!!!

    https://www.merkur.de/bayern/vilshofen-messer-attacke-auf-elfjaehrigen-26-jaehriger-zu-haft-verurteilt-10065699.html

  43. Auch bei einer gesunden Erziehung werden Kinder Scheiße bauen. Gehört eben zum Erwachsenwerden.
    Aber bei einer gesunden Erziehung treffen sich Kindern nicht mit Fickilanten nachts im Park!
    … Es sei denn, sie haben eine Vorderschaftsrepetierflinte und einen Spaten dabei.

  44. Bei diesen Kinden spielen halt die Hormone die größte Rolle, das wird natürlich gerne angenommen von den jungen Herren, die sich ein Geburtsdatum von 2002 eintragen ließen. Außerdem sind die Mädchen ja auch provokativ sexy angezogen – dabei wollten sie einfach nur mal erwachsen wirken – ich kann damit leben aber andere Kulturen flippen da sofort aus und dann passiert,was nicht passieren soll.

  45. Georg Schwarzer 3. August 2019 at 22:01

    Auch bei einer gesunden Erziehung werden Kinder Scheiße bauen. Gehört eben zum Erwachsenwerden.
    Aber bei einer gesunden Erziehung treffen sich Kindern nicht mit Fickilanten nachts im Park!
    … Es sei denn, sie haben eine Vorderschaftsrepetierflinte und einen Spaten dabei.
    —————————
    Ja, gut so. Ein gesunde Erziehung ist was wert.

  46. „Bad Vilbel: 14-Jährige durch Araber vergewaltigt?“

    Kriegsbeute. Im Islam das übliche Verfahren.

  47. Maria-Bernhardine 3. August 2019 at 17:39

    Geht das eigentlich nur mir so, daß mir da das „Blut überkocht“ (was für eine dämliche Verniedlichung)? Eigentlich würde ich ob dieses Textes gern Strafanzeige stellen, aber ich glaube, ich finde keinen Straftatbestand…
    das schlichte Dasein als Rechtfertigung, abgeschlachtet werden zu dürfen, oder so ähnlich…

    „Nicht immer gehen Provokationen von Südländern aus. Die verbreiteten Vorurteile gegen sie und die zunehmend salonfähiger werdenden völkischen Denkmuster können gleichfalls Auslöser sein. Im Rheinbad Düsseldorf zum Beispiel soll ein Familienvater Jugendliche als sogenannte „Nafris“ – abwertend für Nordafrikaner – beschimpft haben.
    Der übereifrige Spruch eines Seniors, der sich von Spritzwasser gestört fühlt, hier, dort die abfällige Geste einer Seniorin, die sich darüber ärgert, dass ein Jugendlicher ihre Bahn kreuzt. Auch ein Bademeister, angesichts vieler Streitigkeiten mit Jugendlichen vielleicht ein gebranntes Kind, reagiert ab und zu über und provoziert so wütende Gegenreaktionen…“

  48. Habe gerade mal den Stegner seine Facebook-Seite angeschaut.
    Seine erstrebenswerte Politik heißt:
    „Weltweite soziale Gerechtigkeit“ !
    Jetzt müsste ein jeder normaler Mensch wissen, welche schizophrene
    Ansichten dieser Volks – und Landesverräter hat. Seine Traumwelt wäre, dass es allen Menschen auf Erden gleich gut geht und seine sozialistische Partei die Menschen der ganzen Welt als Spielball in den Händen hält.
    Um sein schizophrenes Denken durchzusetzen, dass so unrealistisch ist , wie die Märchen von den Brüdern Grimm,scheut Er nicht davon
    zurück, sein Volk zu opfern.
    Die Tassen, bei den heutigen linken Politik-Verbrechern, die Sie nicht mehr im
    Schrank haben, können nicht mehr gezählt werden !

Comments are closed.