Soll künftig nachts geschlossen werden - der Görlitzer Park ("Görli") in Berlin.

Von MANFRED ROUHS | Der Berliner Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) will den Görlitzer Park in Kreuzberg nachts schließen lassen, weil er ansonsten keine Chance mehr sieht, den dortigen Drogenhandel einzudämmen. Sein Vorschlag symbolisiert das Totalversagen der alten politischen Kräfte nicht nur, aber auch an der Drogenfront. Er läuft auf die Kapitulation des Rechtsstaats an einem für ganz Deutschland symbolträchtigen Ort hinaus, den Drogendealer zu ihrem Operationsgebiet erklärt haben und an dem es der Staat nicht mehr vermag, seine Bürger zu schützen sowie Recht und Gesetz Respekt zu verschaffen.

Auf dem Weg zurück ins Mittelalter

In vormoderner Zeit, als es noch keine Nationalstaaten mit sicheren Grenzen und einer flächendeckend handlungsfähigen Polizei gab, bedurfte es der Stadtmauern, um Sicherheit für die Bevölkerung zu schaffen. Und wer es sich leisten konnte, wohnte auf einer Burg mit hohen Zinnen und Schießschachten. Heute, wo Deutschland seine sicheren Grenzen aufgegeben hat, wo sich die Polizei immer weiter aus dem öffentlichen Raum zurückzieht, kommen die Stadtmauern und die Burgen zurück.

Moderne Burgen sind beispielsweise Einkaufszentren mit ausgeklügelten Sicherheitseinrichtungen, Kameraüberwachung und einem privaten Sicherheitsdienst, der Diebe und Bettler in Schach hält. Die Mauer rund um den Görlitzer Park soll erneuert werden. Die Tore sollen künftig ab 22 Uhr geschlossen werden. Die mittelalterliche Stadtmauer lässt grüßen. Was noch fehlt, ist ein Wassergraben mit einer Zugbrücke. So etwas ähnliches soll künftig den Reichstag gegen den Pöbel abschirmen.

Dealerparadies Görlitzer Park

Der Görlitzer Park ist weitläufig und bietet für Drogenhändler erstklassige Arbeitsbedingungen. Sie legen in der Botanik Warenlager an, nehmen vor jedem Verkaufsvorgang nur eine kleine Menge an Drogen auf und können potentielle Kunden wie auch Fahnder auf Distanz erkennen und einordnen. Soweit sie mit Cannabis handeln, bleiben sie regelmäßig straffrei, falls sie festgenommen werden. Denn der Besitz von weniger als 15 Gramm wird in Berlin nicht verfolgt.

Selbstverständlich gibt es keine Statistik zur Nationalität der Drogenverbreiter im Görlitzer Park. Offensichtlich ist aber, dass viele von ihnen Asylbewerber afrikanischer Herkunft sind. Das hat zweifellos zu dem hohen Maß an Toleranz beigetragen, das die grüne Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg und ihre Verwaltung für diese Klientel aufbringen. Politik und Verbrechen sind eine unheilige Allianz eingegangen. Böse Zungen behaupten sogar, sie würden sich immer ähnlicher werden.

Das Problem ist eingewandert

Was täten wohl US-Amerikaner, Russen oder Chinesen, falls afrikanische Asylbewerber an zentraler Stelle in ihrer jeweiligen Hauptstadt Drogen unter die Leute bringen würden?

Wahrscheinlich würde die amerikanische, russische oder chinesische Polizei Verhältnisse, wie sie nachts im Görlitzer Park bestehen, eher als Chance denn als ein Hindernis für ihre Arbeit ansehen. Die Beamten würden den Park umzingeln, alles einsperren, was sie darin vorfinden, und jeden außer Landes schaffen, der eine fremde Staatsbürgerschaft hat. Und schon wäre das Problem gelöst.

In Deutschland dagegen gilt jeder als Rassist, der solche Phantasien entwickelt.

Das Problem sind nicht die Afrikaner. Das Problem sind nicht die Drogenkonsumenten. Das Problem ist nicht die deutsche Polizei. Das Problem ist vielmehr eine politische Klasse, die alles daransetzt, Ernst Jüngers Vision wahr werden zu lassen, nach der der Liberalismus dort, wo er an seine äußerste Grenze stößt, Mördern die Türe aufschließt.

Daran sollten Sie, geneigter Leser, bei allen kommenden Wahlen denken: Wer die Altparteien wählt, hilft mit, Mördern die Türe aufzuschließen. Er versetzt unser Land zurück ins Mittelalter, nur ohne Minnesang und edle Ritter.

Jedem, der diese Zeit gut überstehen will, sei geraten: Baut Burgen und zieht die Mauern höher!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

83 KOMMENTARE

  1. Heute aktuell zum „Tag des Mauerbau´s“ wäre ja eine gute Maßnahme, das gesamte versiffte Schitthohl Berlin zu schließen – auch tagsüber.

  2. KANN MAN DAS MITTELMEER NICHT AUCH SCHLIESSEN?
    ABER BITTE TAG UND NACHT!

    FOCUS:
    Neues SCHIFFSDRAMA IM ANMARSCH!

    https://www.focus.de/politik/ausland/schiff-sucht-sicheren-hafen-ich-bin-erschuettert-mehr-als-300-fluechtlinge-harren-auf-ocean-viking-aus_id_11028239.html#comments

    Focus Leser machen sich Luft:
    KEIN VERSTÄNDNIS FÜR DIE NOTLAGE DER NOTLEIDENDEN:

    13.08.19, 18:48 | Helmtrud U.

    Selber Schuld!
    Die meisten Deutschen haben diese Personen nicht eingeladen ich auch nicht. Das Schiff soll dahin fahren wo die Flüchtlinge herkommen. Aber in Deutschland bekommt man fürs nichts tun Viel Geld. Da geht man freiwillig in Meer.

    13.08.19, 18:47 Eva B.

    zurück nach Libyen….
    keine Frage , wer wohl da wieder auf dem Schiff sich so glücklich fühlt…endlich Europa , Sozialamt für Afrika in Sicht …leider haben nur wenige Länder Politiker , welche dieses Schlepper-Hilfsorganisationen stoppen! gebt doch den Medien mal die Pässe dieser illegalen Migranten frei …Recherchen wer da so kommt wäre doch auch für die Sicherheit von Europa und besonders DE sehr wichtig…Bilder und Fingerabdrücke vor Landgang wären auch wichtig …Interpol und andere Unternehmen könnten abgleichen…oder geht das nicht??? wer Rettung benötigt in Ehrlichkeit und voller Wahrheit braucht doch sich nicht verstecken.. also wer nach Europa will , mit offenen Visier!!!! ohne Namen , ohne Pass, keinen Fuß auf europäischen Boden und dies für ständig!

    13.08.19, 18:44 Hans W.
    Ohne die 105 Personen war das Schiff überladen
    Warum wurden denn dann das Gebiet nicht verlassen sondern gewartet und noch mal diese 195 Personen übernommen.Ist das um noch mehr Druck auf Behörden auszuüben.

    13.08.19, 18:44 | Ivan P.
    Schiff sucht sicheren Hafen
    In Nordafrika gibt es genug sichere Hafen, die bereit sind, Flüchtlinge aufzunehmen. Wo ist das Problem? Vielleicht sucht dieses Schief Sozialleistungen für illegale Migranten?

    13.08.19, 18:40 | Michael M
    Und ….
    Nun sucht das Schiff einen sicheren Hafen. – … seit wann suchen Schiffe irgendetwas? Daas sind die Betreiber, die NGOs, der Kapitaen, die Besatzung, die 256 „Geretteten“, auschliesslich Maenner, 29 von ihnen vorgeblich minderjaehrig! Immerhin werden sie als das bezeichnet, was sie sind: Migranten! Ohne Visas, (jetzt) ohne Geld, die wenigsten werden vermutbar Papiere zeigen koennen/wollen. Europa wird gerade sturmreif regiert.

    13.08.19, 18:33 | rolf p.

    Wo kommt die Ocean Viking her ?
    Das Schiff fährt unter der Flagge von Norwegen. Norwegen ist eines der reichsten Länder in Europa. Mein Wunschdenken ist, dass sich Norwegen freut die Migranten aufzunehmen . Leider lassen die Medien die Haltung Norwegens unter den Tisch fallen. Ich vermute, daß sie nicht weit von der Haltung Salvinis entfernt ist. Das norwegische Schiff versucht hier die Lasten von Norwegen an andere europäische Staaten abzudrücken. Es sollte den Verantwortlichen auch klar sein, daß ein Anlegen in Malta oder Italien schwer möglich ist. Es ist dann absolut Fahrlässig nicht genug Treibstoff und Vorräte an Board zu haben. Hier wird ein Notfall bewusst herbeigeführt. Aufgenommen wurden die Flüchtlinge am üblichen Treffpunkt nahe den libyschen Häfen Zuweira und Tripolis.

    13.08.19, 18:22 | Doris M.
    Dann laßt sie in Libyen wieder an Land
    Je mehr in Europa ankommen, desto mehr machen sich auf den Weg. Man muß sie also nach der Rettung wieder an Land bringen und nicht hunderte Km über das Mittelmeer schleusen. Es gibt auch andere Häfen in der Nähe, andererseits sind sie alle freiwillig nach Libyen gekommen. Transfer nach Deutschland ist es, was sie wollen und was ihnen die Schleuser ermöglichen, indem sie sich Seenotretter nennen.

  3. GÖRLITZER PARK!
    Wenigstens schon mal ein Gitter, das abgeschlossen wird.
    Langsam merken die Schlafenden: ZÄUNE WIRKEN WUNDER!

  4. Silberner Goldbroiler 13. August 2019 at 19:32
    Heute aktuell zum „Tag des Mauerbau´s“ wäre ja eine gute Maßnahme, das gesamte versiffte Schitthohl Berlin zu schließen – auch tagsüber.

    Ironman 13. August 2019 at 19:29 (Chemnitz-Strang)
    OT
    Hab hier lange nix mehr gepostet…
    aber hat schonmal jemand realisiert, daß heute der 13. August war, 1961 wurde wurde von den Konnunisten in der damaligen DDR die Mauer gebaut…..
    Man hört so gut wie nix, die ganzen Verbrechen geraten in Vergessenheit, genauso wie unser Nationalfeiertag am 17. Juni.
    Man kann ein Volk nicht mit Waffen bezwingen, wenn man ihm aber seine Idendität, seine Geschichte, seine Vergangenheit nimmt, wirds eng.

    Wenn ich mir was wünschen dürfte, würde ich mir einen KEWIL-Artikel zum 13. August wünschen.

  5. Eine hervorragende Idee. So kommt auch niemand auf die blöde Idee, irgendwelche Drogendealer festnehmen zu müssen und die Polizei kann ihre überflüssigen Streifen ganz bleiben lassen.

    So einfach kann man ein Problem lösen. Noch einfacher wäre es, überhaupt nicht mehr darüber zu berichten.

  6. Auf Umwegen zum Ziel!
    Mit der Kirche ums Dorf!
    Heute der Görlitzer Park und morgen hoffentlich endlich einen Zaun um Deutschland und Europa!

    VERHAFTEN UND WEGSPERREN KANN MAN DIE DROGENMIGRANTEN NICHT, DAS WÄRE JA GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT!

    Und es könnte alles so einfach sein!
    DER GÖRLITZER PARK IST DOCH WIE EINE MAUSEFALLE!
    Da bekommt man sie schon auf dem Silbertablett serviert und keiner greift zu!
    Wer dort hineinschlüpft, den könnte man doch beim Rauskommen direkt ins Polizeiauto verfrachten!
    Wo ist das Problem? Jeder, der da nachts herauskommt ist garantiert 100 Jahre Knast und eine Verhaftung wert!

    Wenn man das nur 7 Tage durchziehen würde, dann wäre der GÖRLITZER PARK garantiert bald wieder ein Musterbeispiel der Sauberkeit selbst bei weit geöffneten Toren!

  7. Also, man müsste theoretisch nur einen Tag die antirassistische Arbeitsweise der Justiz in Duterte-Land bei uns einführen, dann würden sich Dealer und Linke unsere „rassistische“ Lösung herbeiwünschen: Einheimische Drogenhändler lange in den Knast, ausländische Drogenhändler lange aus dem Land.

    Und natürlich ist die „rassistische“ Lösung rechtsstaatskonform, schliesslich war unser Ausländerrecht vor der Einmischung der EU demokratisch und rechtsstaatlich.

  8. Ausländische Drogenhändler braucht niemand. Mit der Ausnahme V. Beck natürlich. Grüne brauchen ja Drogen.

  9. :::ABER WIE? WASSERGRABEN DRUMHERUM
    ODER NATODRAHT ODER MAUER BAUEN &
    BODEN VERMINEN???

  10. Baut die Mauer wieder auf, diesmal nur rund um Berlin und aus dickem Acrylglas. Damit die sehen können wie wir Menschen und freuen.

  11. Wie wäre es, ihn auch tagsüber zu schließen. Dann gäbe es ein großes grünes Viereck mitten in Berlin, dass einfach immer zu wäre.
    Man könnte ja einen supertollen Dschungel mit Mäusen und Ratten daraus machen.

  12. ghazawat 13. August 2019 at 19:50

    Eine hervorragende Idee. So kommt auch niemand auf die blöde Idee, irgendwelche Drogendealer festnehmen zu müssen und die Polizei kann ihre überflüssigen Streifen ganz bleiben lassen.

    So einfach kann man ein Problem lösen. Noch einfacher wäre es, überhaupt nicht mehr darüber zu berichten.

    Ja, unsere Regierung müsste einfach nur jeden Kriminellen das machen lassen, was er will und die Strafverfolgung gleich ganz abschaffen.
    Dann könnten sie sich als sozialpolitische Genies feiern lassen, welche den kriminalitätsfreien Staat erschaffen haben.
    Dass darauf noch niemand gekommen ist…
    :mrgreen:

  13. Da man an das Problem selber mittels einfacher Verbrechensbekämpfung nicht rangehen will, verlagert sich das Problem auf die Straßen. Unbescholtene Bürger werden dann eben von Merkelmigranten mehr belästigt und genötigt werden als bisher. Bisher im Park fiel das nicht auf. Kein normal tickener Mensch geht Nachts durch einen Berliner Park.

  14. @Haremhab 13. August 2019 at 19:54
    Grüne brauchen ja Drogen.
    Dafür habe ich vollstes Verständnis. Wie soll ein Grünen sich selbst ertragen. Das hält er doch ohne Drogen gar nicht aus.
    Ich fordere: Legalisiert alle Drogen für Grüne! Sie haben unsere volle Empathie verdient, die Armen.

  15. Was sagt eigentlich China-Fan Habeck zum chinesischen Umgang mit Rauschgiftverkäufern?

    Ich sage, das wollen wir haben

  16. @nichtmehrindeutschland 13. August 2019 at 19:57
    In dieser GEZ-Doku hat ja so ein ergrauter Grünen und Gutmensch und Anwohner schon gesagt: „Man weiß gar nicht mehr, wie man sich verhalten soll, um die nicht zu reizen.“

  17. „Berlin: Görlitzer Park soll nachts geschlossen werden“
    Richtig, und gleich die Oberklapse Bundestag mit schließen, rings herum dann den Graben ausheben, mit Minen und Stacheldraht sichern ,damit keiner der hochgradig Geisteskranken von dort entkommen kann.
    Was sind wir für ein Land geworden, in dem der Abschaum der Menschheit hofiert wird,der Einheimische im Müll wühlt,der Rentner Flaschenpfand sammeln muss, Vincent keinen mehr hoch kriegt, Bäder und öffentliche Plätze von unterentwickelten Primaten besetzt werden, auf Weihnachtsmärkten Gevatter Tod im Sattelschlepper heranrollt, eine geistige Behinderte gleich einem Gott gehuldigt wird,sich Deutsche gleich einem Rattenfänger von dieser indoktrinieren lassen, der Tod eines Deutschen in einer Deutschen Stadt als Hetzjagd von NATZIS auf die armen traumatisierten Fachkräfte durch unseren Führer/In umgedichtet wird und dann statt Trauer für den ermordeten Deutschen man ein Volksfest mit Feine Sahne Geisteskrank organisiert. Wer nicht hüpft, der ist ein Nazi, und alle dort anwesenden Deutsche springen im Takt!.
    Wer in der Welt Lachen will schaut auf Deutschland.
    Wer nichts zu Lachen hat ist in Deutschland.

  18. Warum räumt niemand dern Görli? Mit Sondereinheiten und und bei Gewalt scheissen. Anders wird man Dealer nicht los. Moslems und Afrikaner verstehen nur eine Sprache.

  19. Und noch eine Frage, diesmal an die Genies im Berliner Rathaus…

    Dürfen die Rauschgifthändler dann in der Nacht das Rathaus für ihre Verbrechen nutzen, oder wo sollen die dann hin, um ihren Dreck zu verticken?

    Ah, ich verstehe, in die Hauseingänge und Hinterhöfe der Berliner Bürger.

  20. Warum räumt niemand dern Görli? Mit Sondereinheiten und bei Gewalt schiessen. Anders wird man Dealer nicht los. Moslems und Afrikaner verstehen nur eine Sprache. Nur damit bekommt man ruhe.

  21. In Hamburg wurde letzten Sonntag morgen ein Mann halb tot getreten, die Staatsmedien schweigen.

  22. „Haremhab 13. August 2019 at 20:02
    Warum räumt niemand dern Görli? Mit Sondereinheiten und und bei Gewalt scheissen.
    Herrlich, habe selten so gelacht……………………………………………………………………………………………

  23. Wäre ich Politiker, ich würde einen Burggraben um den Reichstag errichten.

    „DEM DEUTSCHEN VOLKE“

  24. @ eurabier 20:21
    Na, so dummdreist sind die Politiker auch nicht, das wäre dann doch zu nah am Unrechtsstaat DDR, … sch…., da hat mich die Realität wieder einmal in meinem Urlaub überholt.

  25. „Thunberg habe viele motiviert. „Deshalb nehme ich sie sehr ernst“, so die Kanzlerin. Greta Thunberg habe viele Menschen aufgewühlt und es vor allem geschafft, „die Zivilgesellschaft in einem Maße in Bewegung zu bringen, wie es andere nicht allein geschafft haben“.

    Weiter sprach sich Merkel für eine CO2-Bepreisung aus. Dies sei durch Steuern und durch Zertifikate möglich. “

    Frau Dr Merkel scheint ihre Meisterin gefunden zu haben.
    Endlich jemand, mit dem sie auf gleichem intellektuellen Niveau mitdenken kann. Und natürlich auf gleichen Wissensstand.

    Frau Dr. Merkel hat genauso wenig wissenschaftliche Ausbildung wie Fräulein Thunberg.

    Aber das Wort „CO2 Bepreisung“ muss sie irgendwo aufgeschnappt haben und findet es ganz großartig. Ich bin mir absolut sicher, dass Frau Doktor Merkel nicht den Hauch eines Schimmer einer Ahnung hat, wie die „CO2 Bepreisung“ die menschengemachte Klimakatastrophe regulieren soll.

    Darum besser einmal Vorreiter spielen.

    Wir werden von Idioten regiert!

  26. @ ghazawat 20:32
    „Wir werden von Idioten regiert!“

    Das wurden wir seit 1948 vermutlich schon immer. Die Crux liegt darin, dass die Medien überwiegend mitmachen und kein Korrektiv mehr darstellen und in der Beamtenschaft fast nur noch Puddingrückgrate vorzufinden sind.

  27. Mein „Verbesserungsvorschlag“ für Buntland:
    Das Land bei Dämmerungswinbruch „schließen“; d. h. Ausgehverbot bis 6:00 h morgens! Das wird die Statistik der Grwaltstraftaten verbessern! (-:) Danke, Frau Merkel! Wir schaffen das!

  28. Wiederkehr von Stadtmauern und Burgen, treffende Beobachtung, Herr Rouhs!

    Kleine Korrektur: „Schießscharten“ heißen die schmalen Fensteröffnungen in der Mauer (nicht: „Schießschachten“).

  29. Ich frage mich, warum man überhaupt etwas dagegen machen will. Mein Eindruck ist, hier versucht man vorzugsweise Schönwetter zu machen. Das Ergebnis wird sein, dass sich die Dealer einen anderen Park suchen werden oder andere Einnahmequellen. Wäre das Ansinnen ernst gemeint hätte man schon viel früher damit anfangen müssen dem Treiben Einhalt zu gebieten. Das Schließen des Parks halte ich für utopisch da man ja niemanden einschließen darf (Freiheitsberaubung). Wer sollte denn das Verlassen des Parks durch die Besucher überprüfen?
    Eigentlich würde mit mit dem Schließen des Parks alles laufen wie vorher, aber mit der Verlautbarung, dass man ja sein möglichstes tut.
    Mein Vorschlag: Park als Bauland ausweisen und viele viele Wohnungen bauen. Dann hat sich das Problem erledgt (nicht ernst gemeint, aber ohne schwarzen Humor lässt sich die Situation nicht ertragen).

  30. Sehr viele Parks werden nachts geschlossen. Das sind Parks mit Eintrittspreisen und Pforten, die neben schön angelegten Grünflächen auch Sport- und Spielflächen, Gastronomie und weitere Unterhaltungsmöglichkeiten bieten. Natürlich haben solche Parks auch einen Sicherheitsdienst und preisgünstige Jahreskarten.
    Dafür könnte man einen Teil des Görli verwenden. Die restliche Fläche könnte dann als Bauland verwendet werden. Aber das ist den Regierenden in Berlin vermutlich zu spießig.

  31. Die SPD macht Nachts den Drogenumschlagplatz dicht?
    Die Drogendealer sollen wohl auch ihren 8h Tag bekommen.
    So wandelt sich die Partei.

    (S)oziale (P)artei für (D)rogendealer

  32. Wie soll diese „Schließung“ denn aussehen? Wird an jedem Eingang ein Schild mit der Aufschrift „Park geöffnet von 6 – 22 Uhr“ montiert? In Afrika gibt knapp 2000 Sprachen, das Schild wird also ziemlich groß werden müssen. Aber lesen kann von den Fachkräften ja sowieso kaum einer.

    Also wird ein Wachdienst aufgestellt werden müssen. Ich schätze mal zwei pro Eingang, also 100 Mann. Macht pro Jahr schlappe 5 Mio €. Aber die Berliner habens ja…

    Das dümmste Dumm- und Buntland der Welt macht sich mal wieder gnadenlos lächerlich. Wenn einem ein hausgemachtes und selbstverschuldetes Problem über den Kopf wächst, dann wird nicht die Ursache beseitigt, sondern mit teurem hilf- und wirkungslosem Verbotsaktionismus versucht, die Bürger zu beruhigen.

    Und die Dealer bekommen einen Lachanfall…

  33. Man muss den Dreckschweinen von der Lügenpresse ja eine gewisse Dreistigkeit anerkennen:

    Die Problematik rasant steigender Mieten und fehlenden Wohnraums stehe derzeit auch in anderen deutschen Städten auf der Agenda ganz oben und habe die Flüchtlingsthematik in der Rangfolge verdrängt.

  34. Das ist vermutlich so, weil dem RotRotGrünen Altparteiensenatsbratzen von der Opposition zu wenig Druck gemacht wurde…
    Lächerlich, Bürlün ist so lächerlich!

  35. Es geht voran:

    „[…] will den Görlitzer Park in Kreuzberg nachts schließen lassen, weil er ansonsten keine Chance mehr sieht, den dortigen Drogenhandel einzudämmen. […]“

    Und die ganzen Drogenhändler gehen dann artig nach Hause um 21.59 Uhr …

    Was kommt als nächstes: Einkaufszeiten für Deutsche in Läden von 7.00 – 9.00 Uhr, um die „Neubürger“ nicht mit dem Anblick der „Weißen“ zu ärgern? Wer dann nicht einkaufen gehen kann, weil er arbeiten muß, hat Pech gehabt oder muß die Großeltern losschicken?

    * * * * * * * * * *

    Gibt’s eigentlich für viele „Dinge“ nur noch Kleinkindsprache:

    – Görli
    – Anziehsachen
    – Hambi

    ?!?!?!

    * * * * * * * * * *

    “Verstörende Bilder! Angestellte tragen Scheich auf Händen aus Kaufhaus
    Modeblog schickt falschen Scheich in Hamburger Kaufhaus“

  36. Na da werden die Dealer bestimmt abends daheim bleiben und unter der Bettdecke mit der Taschenlampe heimlich lesen oder so.

  37. Sehr geehrter Herr Rouhs,

    Sie schreiben:
    „Daran sollten Sie, geneigter Leser, bei allen kommenden Wahlen denken: Wer die Altparteien wählt, hilft mit, Mördern die Türe aufzuschließen.“

    Nein, wir, die geneigten PI-Leser (und AfD-wähler), denken praktisch ständig daran, was die ökorote Merkelfront anrichtet. Uns brauchen wir das nicht ständig gegenseitig vorzubeten.

    Die eigentlich zu lösende Aufgabe besteht darin, wie man diese Bedrohungslage den politisch weniger interessierten und den systemmedienhörigen Menschen nahebringt, denen im September 2019 in der Tagesschau gesagt werden wird, daß dies in Deutschland der heißeste August seit 5 Millionen Jahren war und die das auch noch glauben und als eines der tragischsten Ereignisse in ihrem Leben empfinden werden.

    Würden wir eine Möglichkeit finden an diese Menschen heranzukommen, die ja aus eigenem Antrieb nie einen PI-Artikel lesen, dann hätten wir eine reelle Chance auf einen tatsächlichen Politikwechsel.

    Hier auf PI-News bestätigen wir uns nur gegenseitig, daß es fast schon zu spät ist, finden aber keine Strategie den Verfall zu stoppen oder gar in sein Gegenteil zu verkehren.

    Wir sollten zumindest versuchen, in Beiträgen und Kommentaren über Wege nachzudenken, wie wir an die Nicht-AfD-Wähler herankommen und wie wir diesen die Augen für die tatsächliche Lage in Deutschland öffnen könnten.

    Beste Grüße
    GetGoing2

  38. Sitzstreik im Landratsamt

    Zu abgelegen, zu viele Mücken: Nigerianer protestieren gegen Unterbringung in der Patriotstellung

    Nigerianer fordern erneut Unterbringung in städtischer Umgebung

    https://www.donaukurier.de/lokales/pfaffenhofen/DKmobil-Asybewerber-Pfaffenhofen-wochennl322019-Sitzstreik-im-Landratsamt;art600,4280227

    „Zu abgelegen“ bedeutet wohl, zu wenige „Geschäftsmöglichkeiten“ und zu wenige Kunden bzw. Opfer, bei denen was zu holen ist.

    Update:

    Brandstiftung in der Asylunterkunft

    Bei einem Feuer in der Patriotstellung werden vier Personen verletzt – Polizei geht von Vorsatz aus

    https://www.donaukurier.de/lokales/pfaffenhofen/DKmobil-Brandstiftung-in-der-Asylunterkunft;art600,4283010

    Ich sehe schon wieder Claudi Roth in den Talkshows sitzen und mit einem Betroffenheits- und Empörungsorgasmus davon schwadronieren, dass „in einer Zeit in der wieder Asylheime brennen“ dringend der Kampf gegen den rechten Rassismus verstärkt werden muss…

  39. Im Mittelalter gab es wenigstens sogenannte Fliehburgen, die der Landbevölkerung als Schutz vor marodierenden Kriegshorden dienten.
    Heute sind nur die Adligen „neuer Art“, also die Politiker mit Leibgarde, Bunker und ständig einsatzbereiten „Fluchthubschraubern“ gut geschützt – sofern sie nicht der AfD angehören.
    Der gemeine Pöbel, auch bekannt als Wahlvolk, Stimmvieh oder Schlafmichel kann selbst schauen, wohin er sich verkriecht, so hilf-und wehrlos, wie er gemacht wurde!
    Dafür bekommen jetzt die Drogendealer ihren eigenen Grenzzaun.
    Vielleicht mit dieser Aufschrift: „Polizei – wir müssen draußen bleiben.“

  40. Willi Marlen 13. August 2019 at 19:56

    Baut die Mauer wieder auf, diesmal nur rund um Berlin und aus dickem Acrylglas. Damit die sehen können wie wir Menschen und freuen.
    _______________________________

    Bau Dir doch ne Mauer um dein Gehirn..

  41. Wenn schon der Görlitzer Park nachts geschlossen wird, warum verhängt man – im Erfolgsfalle beim Görlitzer Park – nicht gleich eine nächtliche Ausgangssperre über ganz Berlin?
    Damit könnte man unglaublich viel Kriminalität verhindern.

  42. Mic Gold 13. August 2019 at 21:16

    Danke für den Kommentar… musste herzhaft lachen, was leider das einzige ist, was einem hier häufig noch bleibt. Schlägt in die selbe Kerbe, auf die ich eingehen möchte.

    Denn die Problemstellung ist doch die folgende:

    Es gibt einen Park in Berlin, der durch illegal eingereiste, drogendealende Afrikaner zu einem gefährlichen, rechtsfreien Raum geworden ist.

    Wo also liegt das Problem? Bei den illegal eingereisten, drogendealenden Afrikanern oder… äh… dem Park?

    Rhetorische Frage für jeden hier, ich weiß.

    Und doch lautet die Antwort in Berlin: „Was, im Park dealen Afrikaner mit Drogen?! Das kann nicht angehen…..
    macht den Park dicht und zeigt dieser repektlosen, floralen Ansammlung an Hecken, Sträuchern und Gräsern, dass hier sowas nicht geduldet wird!

  43. Kolumne von Dr. Wolfram Weimer, vorhin auf web.de reingestellt:
    “Dubiose Geschäfte mit Greta Thunberg“:

    „[…] In einem gemeinsamen Brief an Investoren schreiben Rentzhog und Nordvall: „Seit wir vor 18 Monaten gestartet sind , haben wir daran gearbeitet das soziale Netzwerk auszubauen, Investoren anzuziehen und wichtige Klimawandel-Initiativen und junge Klima-Helden wie Greta Thunberg in Szene zu setzen.“ Und weiter, in erstaunlicher Offenheit: „Die Aufgabe des Unternehmens ist es, Gewinne zu erzielen, Werbeeinnahmen inbegriffen….es gibt keinen Interessenkonflikt zwischen Klimaschutz und Geldmachen.“ Man habe in kurzer Zeit bereits 23 Millionen schwedische Kronen von mehr als 500 Investoren aus 16 Ländern eingenommen. In dieser Woche wird mit den Greta-Bildern der Atlantik-Fahrt wohl einiges hinzu kommen.“

  44. Die Hypermoral-Rackete u. a. haben ja gefordert, die angeblich ca. 500.000 – 800.000 Afrikaner in den Lybischen Lagern und Gefängnissen rauszuholen, weil dort die Zustände so schlimm wären.

    Nun will Libyen einige dieser Lager schließen, und Relotius-Online warnt davor, dass den Gefangenen in Freiheit neue Gefahr drohe:

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/libyen-schliesst-die-regierung-die-fluechtlingsgefaengnisse-a-1281010.html

    Ja, wenn sie in Freiheit sind, dann müssen wir diese armen Hilf- und Orientierungslosen erst recht nach Germoney holen, die es seltsamerweise tausende Kilometer kreuz und quer durch Afrika und die Sahara zielgerichtet in das Land geschafft haben, von dem aus sie die besten Chancen haben, ein paar Meilen vor der Küste von einem „Rettungsschiff“ in „Seenot“ „gerettet“ zu werden.

  45. Was soll man dazu sagen? Ich bin einfach für exschießen. Nicht mehr und nicht weniger.
    Vorbild Singapur, da wird es recht eng. Hier gewollter Terror. Also wen wählen?

  46. „Was täten wohl US-Amerikaner, Russen oder Chinesen, falls afrikanische Asylbewerber an zentraler Stelle in ihrer jeweiligen Hauptstadt Drogen unter die Leute bringen würden?“
    Na zum einen ist z.B bei den US-Amerikanern das Problem wesentlich größer( über 100 Tote täglich) zum anderen ist einer der Größten Opioidhändler gleichzeitig der Größte Arbeitgeber!
    Gegen Walmart können die Asylbewerber nicht anstinken!

  47. Haremhab 13. August 2019 at 22:43

    „Dit sind keene Flüchtlinge“: MARTYN RINGK, Erzieher umF Clearingstelle (Initiative an der Basis)
    [..]

    ______________________________

    Danke…auch der Erstkommentar von Bella Lugosi

  48. Es gibt flächendeckend kaum einen Park im Trottelland,wo nicht gedealt wird,mal mehr mal weniger,hier hilft nur der rigorose Besen,der konsequent den Abschaum weg fegt….(Aber ein Wunschtraum bei dem grünen Hirnmist,der im Land grassiert!)

  49. In der Innenstadt vom grünen FREIBURG gibt es mittlerweile „RÜCKZUGSRÄUME“ für angegriffene Bürger, insbesondere von SEXGHULS bedrohte Frauen!

  50. Durch diese MAASnehmen sind die DROGENMÖRDER ja nicht weg!
    Sondern können in KINDERGÄRTEN und GRUNDSCHULEN ihrem „Geschäf“t nachgehen.
    Oder gleich zu STRAUCHDIEBEN und STRASSENRÄUBERN werden!

  51. Da in FORDERasien und AFRICA auf Grund der VIELWEIBEREI extremer Frauenmangel herrscht müssen wir unsere Damen für die vorwiegend testosterongeschwängerten männlichen FLUTLINGE z.b.V.stellen!

  52. … man muss sich nur vorstellen, was geschieht, wenn die Steuern nicht mehr sprudeln, Rentner und Arbeiter bis aufs Hemd ausgeplündert wurden, keine nennenswerten Arbeitsplätze mehr vorhanden sind, keine soziale Hängematten mehr existieren, öffentliche Räume verkommen, weil kein Geld mehr da ist, Feuerwehr und Rettungsdienste nicht bezahlt werden können, oder die (islamisierte) Polizei sich mit korrupten „Nebeneinkünften“ über Wasser hält, Schulen nur noch als Koranschulen existieren und man als Individuum nur noch mit Hilfe des eigenen Klans überleben kann!
    Utopische Schwarzmalerei? Mitnichten!
    Denn unsere verkommene, hirnzerfressene, genderisierte feministische Regierung steuert uns bewusst in das Chaos der blitzenden Messer! Früher einmal wurden Rechtsbrüche, Meineide und Veruntreuungen des Staatsvermögens von Regierenden als Hochverrat geahndet und oft mit dem Tod bestraft! Heute baut man Panzergräben gegen das Volk und sondiert neue RATTENLINIEN gen Südamerika aus!

  53. Eine der kernigsten Ideen des Senats. Muß bei denen am Kiff liegen. Wahrscheinlich im Görli gekauft. Oder … Gestern war der 13. August und was liegt näher als zu diesem geschichtsträchtigem Datum die ersten Pfähle einzurammen. Allerdings besser gleich um ganz Berlin. Diesbezügliche Erfahrungen gibt es bekanntlich. Wäre ein Beitrag zur politischen Gesamthygiene, diese Kloake dichtzumachen. Gerade auch für Brandenburg. Falls noch ’ne Glocke draufkommt bitte die Futterluken nicht vergessen. Brandenburger, die danach nicht in der Spur laufen, werden zu einem Jahr Berlin verdonnert. Das schreckt selbst die Härtesten ab. Nach US-Vorbild: hast‘ drei Taten auf der Kette wirst‘ ein Jahr lang zur Bulette. Brrrr.

  54. Wie oft bekämpft man statt die Ursache das Symptom. Die Neger werden ein neues Plätzchen für den Drogenumsatz finden. Zu befürchten haben sie ja nichts.

  55. Ein weiteres Stück gezielter Demontage und Aushöhlung eines einstmals funktionierenden Gemeinwesens.

  56. Nicht die politische Position sind das eigentliche Problem an diesen Zuständen.

    Der Verbrechermainstream trägt die Hauptschuld.

    Diese zutiefst zu verachtende Zustand,das Pseudojournalisten tun und machen dürfen,was sie wollen ohne nur ansatzweise Kritik befürchten zu müssen,sorgt für diese Zustände.

    Die Klebers,Atais,Haylavies,Reschkes,Restle,Reitschusters,Gniffkess dürfen ihren deutschverachtende Dreck Redaktionsunterstützt verbreiten,ohne medialen Gegenwind zu befürchten.

    Diese medialen Halbgötter werden niemals für ihren verlogenen Dreck zur rechenschaft gezogen worden.

    Deutschjournalisten wandern sicherlich niemals in den Knast wie in der Türkei.
    Warum auch?
    Wer das Merkelistan journalistisch kritisiert,kommt nicht in den Knast.
    Ihm wird auf unerträglichen Ebene,bis zum Rufmord das Ansehen vernichtet,finanziell wird ihm der Stecker gezogen.

    Regimekritiker/Experten/Wissenschaftler haben im Merkelstaat grossartige Zukunftaussichten.

    Zeigt mit dem Finger auf andere Nationen,diffamiert sie wenn sie nicht dem Dogma des dekadentem brüsseler Turmbaus zu Babel entspricht.

    Aber stellt niemals die 87% „die wollen das so“Einheitsparteibevölkerung in Frage.
    Warum gibt es in Deutschland einen Journalismus der ausschliesslich mit Frau Merkel Sekt schlürfen kann?

  57. Der Görli ist nach Osten und Westen hin OFFEN.
    Nach Norden und Süden befinden sich Zaun bzw. Mauer.
    Mit entsprechenden „Passierstellen“.
    DER GÖRLI KANN NICHT NACHTS „VERSCHLOSSEN“ WERDEN.
    Um das abzusichern, müssten viele Wachleute, natürlich
    auch „gendergerechte Migranten“ eingesetzt werden. Und die
    möglichst blind auf dem schwarzen Auge, denn das
    Bedienungspersonal sind auschließlich SchwarzArbeiter.
    Wenn ihr, die Mitlesenden nach Berlin kommt – es ist noch
    nicht alles stasirothgrün verseucht – geht am Tage in den Görli
    und erlebt das schwarzbunte Treiben des schwarzen Goldes.
    Und – die zahlreichen hier schon länger Lebenden, die
    dieses Treiben zahlend annehmen. Das ist das Problem.
    Da Berlin weiterhin stasirothgrün Multikulti bleiben soll,
    wird alles so bleiben, wie es ist.

  58. Dann verticken die ihr Zeug eben am Tage. Außerdem wäre das nach den „Merkel-Pollern“ um die Weihnachtsmärkte und dem geplanten Graben um den Bundestag die nächste „Grenze“ im Inneren die errichtet werden muss, weil man sich weigert, die schon vorhandene äußere zu schützen.

  59. Die Nachfrage regelt und bildet das Angebot. Man muss nur aufhören, Drogen zu nehmen, schon sind die „Verkäufer“, die Händler, die Lieferanten erledigt. Aber der unstillbare Hunger, die Gier nach Drogen, besonders in Berlin – zum Abfeiern, weil es anscheinend so „cool“ ist und „zum Lifestyle Berlin dazugehört – bitte – jeder weiß was er sich mit dem Zeug antut. Diese Dealer repräsentieren nur den gesellschaftlichen Zustand dieser Stadt und ihrer Bewohner. Keine Mauer, kein Zaun, nix wird dieses Problem lösen. Es sind die Bewohner …

  60. Man sollte sich einmal in den Herkunftsländer der Drogisten umschauen, bzw. in typisch islamischen Ländern, Saudi Arabien, den Emiraten, ….
    Da gibt es nicht besondere Vielfalt bei der Bestrafung, allenfalls bei der Durchführung: Hängen, Steinigen, Enthaupten…
    Scheint ja zu funktionieren, man hört so selten, daß im Hof der Moschee in Mekka Drogendealer ihren Geschäften nachgehen.

  61. Als ich zum ersten mal als Kind den Spruch „die Nacht hat noch niemanden umgebracht“ gehört habe, fande ich ihn schon unheimlich, obwohl mir nie jemand großartig was getan hat. Aber jetzt, da hab ich nicht nur hinten Augen, sondern auch an den Seiten. Den 360° Blick sozusagen. Tagsüber übrigens genauso. Ist wirklich sicherer so.

Comments are closed.